close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

B151 Atterseestraße

EinbettenHerunterladen
B151 Atterseestraße
UMFAHRUNG PICHLWANG
B151 Atterseestraße
UMFAHRUNG PICHLWANG
Ausbaunotwendigkeit und Projektsbegründung
Verkehrsbelastung
Die B151 Atterseestraße stellt eine sehr wichtige Verkehrsverbindung zur A1 West Autobahn (Anschlussstelle Seewalchen) bzw. von der Autobahn in Richtung Bezirkshauptstadt
Vöcklabruck dar.
Zwischen der bereits errichteten Umfahrung Lenzing und dem Knotenpunkt mit der B1
Wiener Straße ist die B151 2-streifig ausgebaut und verläuft durch die Ortschaft Pichlwang.
Im Zuge der Entwicklung von Umfahrungsprojekten ist es unerlässlich, die Verkehrsströme
zu analysieren und in einer Verkehrsuntersuchung darzustellen. Für die Umfahrung Pichlwang sieht dies folgendermaßen aus:
Verkehrsaufkommen Prognose 2025 (ohne Errichtung einer Umfahrung Pichlwang) – alle
Angaben stellen den JDTVw (jahresdurchschnittlicher Tagesverkehr – werktags) dar:
B151 im Bereich der Ortschaft Pichlwang: ca. 23.400 Kfz/24h
B1 zwischen Kreisverkehr B1/B151 und Knoten B1/L538: ca. 19.100 Kfz/24h
L538 Pichlwanger Straße (in Pichlwang): ca. 6.000 Kfz/24h
(Abb.: Auszug aus der Verkehrsuntersuchung – Streckenbelastung 2025)
(Abb.: Bestandsaufnahme B151 – Ortschaft Pichlwang)
Der Streckenabschnitt im Bereich der Ortschaft Pichlwang ist verkehrstechnisch äußerst
problematisch (der Abschnitt zwischen km 1,00 und km 1,50 gilt als Unfallhäufungsstelle)
und weist sehr ungünstige Anlageverhältnisse (zahlreiche Straßenanbindungen und
Grundstückszufahrten, abschnittweise fehlende Geh- oder Radwege) auf.
Aus diesem Grund ist die Errichtung einer Umfahrung der Ortschaft von Pichlwang im
Westen vorgesehen.
Durch die beabsichtigte Errichtung der Umfahrung Pichlwang können im Prognosejahr
2025 rund 73 % des Verkehrs auf die Umfahrung verlagert werden. Dadurch ergibt sich
künftig folgendes Verkehrsaufkommen:
B151 (zukünftig Gemeindestraße): ca. 5.300 – ca. 6.400 Kfz/24h
B1 (Abschnitt 4-streifiger Ausbau): ca. 31.800 – ca. 33.000 Kfz/24h
B151 (Umfahrung Pichlwang): ca. 17.700 – 18.800 Kfz/24h
L538 (künftig Gemeindestraße): ca. 1.300 – 3.100 Kfz/24h
B151 Atterseestraße
UMFAHRUNG PICHLWANG
Trassenverlauf
Die Umfahrung Pichlwang beginnt im Bereich des bestehenden Anschlusses B1/L538. Als
Knotenpunktsform wurde neben einem Kreisverkehr, einem Turbokreisverkehr auch eine
ampelgeregelte Kreuzung untersucht. Bei sämtlichen Varianten muss die bestehende
Rampe je nach Knotenpunktsform adaptiert werden – der Anschlussbereich an die L538
bleibt allerdings unverändert. Da im Bereich des bestehenden Überführungstragwerkes
künftig fünf Fahrstreifen (vier Richtungsfahrstreifen und ein Linksabbiegestreifen bzw.
Bypassspur) notwendig sein werden, wird unter Berücksichtigung einer Mittelabsicherung
und der erforderlichen Randabstände zum bestehenden Widerlager ein zusätzliches Tragwerk für die Fahrrelation Lenzing/Vöcklabruck angeordnet.
Die Anbindung der Umfahrung an den Bestand erfolgt unmittelbar nach dem Unterführungsbauwerk. Die bestehende B151 Atterseestraße wird im Anschlussbereich ausgeschwenkt und rechtwinkelig in Form eines T-Knotens an die Umfahrung angeschlossen.
Der 4-streifige Ausbau der B1 endet zurzeit beim Kreisverkehr B1/B151.
(Abb.: Bestandsaufnahme Ende 4-streifiger Ausbau B1 – Kreis B1/B151)
(Abb.: Bestandsaufnahme Anschluss B1/L538)
Nach Anbindung an die B1 wird die geplante Umfahrung Pichlwang mit einem Rechtsbogen zur Lokalbahnstrecke Vöcklabruck-Kammer-Schörfling herangeführt und verläuft bis
zur schleifenden Unterquerung des Bahnhofsbereichs von Lenzing annähernd parallel zur
Bahntrasse.
In Folge der Errichtung der Umfahrung Pichlwang kommt es zu einer Verkehrsverlagerung
von der B151 auf die B1 Wiener Straße. Aus diesem Grund wird die B1 im Anschnitt zwischen dem bestehenden Kreisverkehr B1/B151 und der Anbindung der Umfahrung Pichlwang 4-streifig ausgebaut. Das bestehende Bahntragwerk wird künftig für die Fahrtrichtung
Vöcklabruck verwendet, für die Fahrtrichtung Straßwalchen wird ein eigenes Unterführungsbauwerk errichtet. Der bestehenden Kreisverkehr B1/B151 muss in eine ampelgeregelte T-Kreuzung umgebaut werden, um eine ideale Integration in die bestehende Grüne
Welle der B1 Wiener Straße zu ermöglichen.
B151 Atterseestraße
UMFAHRUNG PICHLWANG
Projektierungsstand
In der Zeit von 10. November 2014 bis einschließlich 9. Dezember 2014 findet das Planauflageverfahren statt.
Technische Daten
Gesamtausbaulänge:
Trassenlänge B151:
Fahrbahnbreite B151:
Kronenbreite B151:
Trassenlänge B1:
Fahrbahnbreite B1:
Kronenbreite B1:
Kunstbauten:
ca. 2,6 km
ca. 1,4 km (Umfahrung Pichlwang)
8,50 m
11,00 m
ca. 1,2 km (4-streifiger Ausbau)
8,25 m
20,00 m
2 Unterführungsbauwerke Lokalbahn Vöcklabruck-Kammer
1 Unterführungsbauwerk L538 Pichlwanger Straße
1 Überführung Gemeindestraße
(Abb.: Verordnungsplan)
Nächste Schritte
Die Trassenverordnung durch die Oö. Landesregierung ist im Jahr 2015 geplant.
Daten und Fakten
Allgemeine Daten
Gemeinden:
Bezirk:
Projektleiter:
Timelkam, Vöcklabruck
Vöcklabruck
Ing. Alfred Buchmaier
Impressum
Medieninhaber und Herausgeber:
Amt der Oö. Landesregierung, Direktion für Straßenbau und Verkehr,
Abteilung Straßenplanung und Netzausbau, Bahnhofplatz 1 4020 Linz,
Tel.: (+43 732) 77 20-122 67, Fax: (+43 732) 77 20-212 660,
E-Mail: baun.post@ooe.gv.at, Internet: http://www.land-oberoesterreich.gv.at
Redaktion: Evelyn Kroiß
Fotos, Grafik, Druck: Straßenplanung und Netzausbau
Auflage; Datum: November 2014
DVR: 0069264
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
2
Dateigröße
2 295 KB
Tags
1/--Seiten
melden