close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Jahrestagung 2014 - WBW Fortbildungsgesellschaft

EinbettenHerunterladen
Anmeldung
Informationen
Erfahrungsaustausch Betrieb
von Hochwasserrückhaltebecken
in Baden-Württemberg
Erfahrungsaustausch
Betrieb von Hochwasserrückhaltebecken
in Baden-Württemberg
T E L E F A X
0721-824 489-29
info@wbw-fortbildung.de
Anmeldung
Bitte bis spätestens 05.11.2014 per Telefax oder Email anmelden (inklusive Überweisung der Tagungspauschale).
Tagungspauschale
Zur Deckung der Kosten für Tagungsunterlagen, Pausenverpflegung
und Mittagessen erheben wir eine Tagungspauschale von 20 € pro Teilnehmer/Teilnehmerin. Bitte überweisen Sie die Pauschale bis zum
05.11.2014 für jeden Teilnehmer/jede Teilnehmerin separat mit
Namensangabe des Teilnehmers/der Teilnehmerin und dem Stichwort
„Jahrestagung 2014“. Diese Angaben sind unbedingt notwendig für die
Zuordnung des Zahlungseingangs.
Eine Stornierung der Teilnahme in schriftlicher Form ist bis zum
08.11.2014 kostenlos möglich, danach kann der Beitrag aus organisatorischen Gründen nicht rückerstattet werden. Die Anmeldung kann
kostenfrei auf einen Ersatzteilnehmer übertragen werden.
21. Jahrestagung
26. November 2014 · Sparkassenakademie Stuttgart
Hochwasserrisikomanagement
Erfahrungen und Konsequenzen aus dem Betrieb
bei Hochwasserereignissen
Vor- / Zuname
Firma / Behörde
Straße
PLZ / Ort
Telefon / Fax
E-Mail
Datum / Unterschrift
Bankverbindung
WBW Fortbildungsgesellschaft
IBAN DE64 60050101 7421504212 · BIC SOLADEST600
Verwendungszweck (bitte unbedingt angeben) „Name, Vorname des
Teilnehmers/der Teilnehmerin und Jahrestagung 2014”.
Anfahrt
Aufgrund der Nähe
zum Hauptbahnhof
(ca. 5 Gehmin.) empfehlen wir die Anreise mit öffentlichen
Verkehrsmitteln:
Hauptbahnhof Stuttgart: Seitenausgang/
Nord, durchqueren
der öffentlichen Innenhöfe des Gebäudes der LBBW, rechts
vorbei am Wasserbecken, überqueren
des Pariser Platzes.
Sie laufen direkt auf
den Haupteingang
der Akademie zu.
21. Jahrestagung
Hochwasserrisikomanagement
Erfahrungen und Konsequenzen
aus dem Betrieb bei
Hochwasserereignissen
26. November 2014
Sparkassenakademie
Stuttgart
Mit dem Auto: A 8 aus Richtung Karlsruhe/München und A 81 aus
Richtung Singen: Ausfahrt Autobahnkreuz Stuttgart, B 14 Richtung
Stadtmitte/Hauptbahnhof
A 81 aus Richtung Heilbronn: Ausfahrt Stuttgart-Zuffenhausen, B 10
Richtung Zuffenhausen, B 27 Richtung Stadtmitte/Hauptbahnhof
Am Hauptbahnhof/Stadtmitte angekommen: Einbiegen in die Sackgasse „Am Hauptbahnhof“, ca. 200 m der Straße folgen – Pariser Platz 3 A,
die Tiefgarageneinfahrt (kostenloses Parken) finden Sie auf der Rückseite
des Akademiegebäudes.
Gedruckt auf Recyclingpapier (100% Altpapier).
Vorwort
Programm
Die 21. Jahrestagung des Erfahrungsaustausches für den Betrieb von Hochwasserrückhaltebecken in Baden-Württemberg widmet sich der Thematik „Hochwasserrisikomanagement - Erfahrungen und Konsequenzen aus dem Betrieb bei
Hochwasserereignissen“ und wird in diesem Jahr als reine
Vortragsveranstaltung stattfinden.
9.30 Uhr
Neben Erfahrungsberichten zum Hochwasserereignis vom
Juni des letzten Jahres werden in der diesjährigen Jahrestagung das Krisenmanagement im Hochwasserfall und die
Nutzung der Informationen aus den Hochwassergefahrenkarten behandelt. Des Weiteren werden das neue Wassergesetz Baden-Württemberg und die Bedeutung von Betriebsvorschriften Gegenstand der Jahrestagung sein.
Eröffnung und Begrüßung
Hans-Martin Waldner
Ministerium für Umwelt, Klima und
Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Prof. Dr.-Ing. Franz Nestmann
Präsident des Wasserwirtschaftsverbands Baden-Württemberg e.V.
Hochwasser im Juni 2013
14.20 Uhr
Aufarbeitung und Bürgerbeteiligung
Regierungspräsidium Karlsruhe
14.40 Uhr
Ausfall der Steuerpegel:
Wie zuverlässig ist die Technik?
Rainer Ell
Moderation: Konrad Störk
Regierungspräsidium Stuttgart
Landratsamt Ludwigsburg
10.00 Uhr
Antike Stauanlagen für den
Hochwasserschutz
15.00 Uhr
Diskussion
Pause
Carsten Scholz
Prof. Dr.-Ing. Matthias Döring
15.15 Uhr
Die WBW Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung
bietet in Baden-Württemberg seit 1997 Aus- und Fortbildungen sowie die Möglichkeit des Erfahrungsaustausches an.
Die Jahrestagung stellt für die Teilnehmenden (Betreiber, Betriebsbeauftragte, Stauwärter, Ingenieurbüros, Fachbehörden
in Baden-Württemberg) das zentrale Element dieses Erfahrungsaustausches dar und bietet die Gelegenheit sich über
aktuelle Erkenntnisse in Praxis und Forschung zu informieren.
Deutsche Wasserhistorische Gesellschaft (DWhG)
10.30 Uhr
Hochwasser 2013:
Ein Erfahrungsbericht aus Bayern
15.45 Uhr
Rechtsfragen:
Neues Wassergesetz & Bedeutung von Betriebsvorschriften
Bayerisches Landesamt für Umwelt
Uwe Kleber-Lerchbaumer
11.00 Uhr
Pause
Das Angebot der WBW Fortbildungsgesellschaft ermöglicht
ein hohes und nachhaltiges Qualifikationsniveau für alle Ebenen des Betriebspersonals von Stauanlagen im Sinne eines
sicheren Betriebs der Hochwasserrückhaltebecken in BadenWürttemberg. Zukunftsfähige und nachhaltige Lösungen sind
nur möglich, wenn sich alle Akteure regelmäßig austauschen
und zusammenarbeiten. Grundvoraussetzung hierfür ist, dass
es den Verantwortlichen aus den Kommunen und den Fachbehörden auch künftig ermöglicht wird, sich in den Veranstaltungen der WBW Fortbildungsgesellschaft einzubringen und
zu engagieren. Daher bitten wir alle Entscheidungsträger in
den Kommunen, Fachbehörden und zuständigen Stellen
ihre Kolleginnen und Kollegen zu den Veranstaltungen der
WBW Fortbildungsgesellschaft zu entsenden.
11.30 Uhr
Evakuierung der bedrohten Bevölke-
rung bei der Flutwellenausbreitung
in extremen Überflutungssituationen
am Beispiel der Nagoldtalsperre
16.15 Uhr
Rekonstruktion Hochwasser 05/06 2013:
Datenverarbeitung, Anpassung der Betriebsvorschrift und weitere
Konsequenzen
Regierungspräsidium Karlsruhe
Ministerialdirigent Peter Fuhrmann
Ministerium für Umwelt, Klima und
Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Prof. Dr.-Ing. Franz Nestmann
Präsident des Wasserwirtschaftsverbandes Baden-Württemberg e.V.
Axel Pälchen
12.00 Uhr
Krisenmanagement:
Zusammenarbeit von Betreiber und
Feuerwehr im Hochwasserfall
Rainer Kuttler
Regierungspräsidium Tübingen
Andreas Koch
Landratsamt Zollernalbkreis
12.30 Uhr
Diskussion
12.45 Uhr
Mittagspause
14.00 Uhr
HWGK-Informationen für Betreiber:
Welche Informationen können den Karten entnommen werden?
Christoph Sommer
Regierungspräsidium Stuttgart
Andrea Bär
Regierungspräsidium Tübingen
Zink Ingenieure
Stefan Krämer
16.35 Uhr
Betriebsvorschrift und Umsetzung:
Übereinstimmung der Messwerte
mit der Realität am Beispiel des
HRB Bitzenmatte
Ernst & Co Beratende Ingenieure GmbH
16.55 Uhr
Diskussion
Hans-Peter Neff
ca. 17.15 Uhr Ende der Veranstaltung
Veranstalter
WBW Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung
Karlstraße 91 · 76137 Karlsruhe
Telefon +49 721 824 489-20 · Telefax +49 721 824 489-29
info@wbw-fortbildung.de · www.wbw-fortbildung.de
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
22
Dateigröße
1 273 KB
Tags
1/--Seiten
melden