close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

g - Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei

EinbettenHerunterladen
FUGEMA GmbH
Der Fütterungscomputer – Black Box oder Goldschatulle ?
Carsten Pohl, FUGEMA GmbH
Dr. agr. Antje Priepke, LFA für Landwirtschaft und Fischerei M-V
15.10.2014
Unser Rezept – gemeinsam wachsen
18.10.2014
FUGEMA GmbH & Co. KG
1
FUGEMA GmbH
2006
2010
2
FUGEMA GmbH
Basiseingaben am Fl.f. Computer
• Komponenten: Inhaltsstoffe eingeben (TS und MJ ME
• Nachlaufmengen kontrollieren
• Rezepturen eingeben: Anteil in % TF/ %FM oder in kg
• Futterzuteilungskurven programmieren
• theoretisches Tiergewicht je Tag (Zunahmekurven)
• Tierdaten verwalten
• Ventilverbrauch auswerten
• Summenzähler (Gesamtverbrauch) kontrollieren
3
FUGEMA GmbH
Beispiel für Ist- Situation der Daten in einem
Flüssigfütterungscomputer
• Futterzuteilung
Futtertag
gFutter/ Tag
• Theoretisches Tiergewicht
Futtertag
Gewicht/ Tier kg
4
FUGEMA GmbH
Auswertung der Ist-Daten
TZ
(g/d)
Verlauf der täglichen Zunahmen
Werte aus dem PC – Ist Situation
1050
950
850
750
Durchschnitt: 750g TZ
650
550
450
350
0
10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 110 120 130 140
LG (kg)
5
FUGEMA GmbH
TZ
(g/d)
Verlauf der täglichen Zunahmen
mit neuen Vorgaben für den Fütterungscomputer –
950 g TZ- Niveau
1050
950
850
750
650
550
450
350
LG (kg)
0
50
100
150
6
FUGEMA GmbH
Vergleich der Zunahmekurven: Alte Ist – Daten und Vorschlag für neue
Zunahmekurve (950 g TZ Niveau)
TZ
(g/d)
Verlauf der täglichen Zunahmen
1050
950
850
750
650
550
450
350
0
50
100
150 LG (kg)
7
FUGEMA GmbH
Wissen wir eigentlich, wie Schweine wachsen?
Dazu Daten aus einem dänischen Praxisbetrieb
wöchentliche Wiegedaten aus 2014, eingestallt im Juli 2014
wöchentliche Erfassung, 1Buchte mit 9 Schweinen
Mit ca. 35 kg eingestallt und ca 125 kg ausgestallt, 1010g TZ
Der schwankende Verlauf der Messdaten zeigt sich auch bei anderen Buchtengruppen
1500
1400
1300
1200
1100
1000
TZ in g
900
800
700
Lebendgewicht in kg
600
20
40
60
80
100
120
140
8
FUGEMA GmbH
Dänischer Praxisbetrieb, wöchentliche Wiegedaten aus 2014. Ca 1400 Gruppenmessungen,
wöchentliche Erfassung, bestimmte Buchten. Sortierung aller Messwertpaare nach Lebendgewicht.
Deutlich wird die extrem breite Streuung der Zunahmedaten. Vermutung: Neben anderen Ursachen
wird kompensatorisches Wachstum der Schwein wird zur Streuung der Daten beitragen.
1.400
1.300
1.200
1.100
1.000
900
800
700
TZ in g
600
500
18.10.2014
400
25
Lebendgewicht in kg
FUGEMA GmbH
35
45
55
65
75
9
85
95
105
115
125
FUGEMA GmbH
Woher kommen die Daten zur Entwicklung der Lebendmasse? Grundlagen zur Ableitung der
Zunahmekurven sind Daten aus Mastprüfungsanstalten-deutschlandweit
g TZ/d
TZ
(g)
1200
1019 g
964 g
842 g
1000
800
600
894 g
839 g
760 g
400
Daten aus Einzeltierwiegung,(ad libitum Fütterung,
unterschiedliche Genotypen, nach DLG (2010)
200
0
20
18.10.2014
30
40
50
60
70
80
FUGEMA
GmbH (kg)
Lebendmasse
90
100
110
120
10
FUGEMA GmbH
1200
TZ (g) DAN x Du Vorgabe der Zuchtgesellschaft
1100
1000
900
DAN Kurve 2
800
700
Lebendgewicht (kg)
600
20
40
60
80
100
120
140
11
FUGEMA GmbH
1200
TZ (g)
DAN x Du Vorgabe der Zuchtgesellschaft
1100
„geglättete“ Kurve
1000
900
800
700
Lebendgewicht (kg)
600
20
40
60
80
100
120
140
12
FUGEMA GmbH
TZ -Kurven aus Veröffentlichungen aus DLG (2010), SKBR (2009)
und geglätteter Verlauf einer DanxDu –Zunahmekurve Kurve im Vergleich
18.10.2014
FUGEMA GmbH
13
FUGEMA GmbH
Werte aus Versuchsdaten 2014 im Vergleich
18.10.2014
FUGEMA GmbH
14
FUGEMA GmbH
Vergleich der Werte aus Versuchsdaten aus 2014 und der Werte TZ-Kurven aus Veröffentlichungen aus DLG (2010), SKBR (2009), geglätteter
Verlauf einer DanxDu–Zunahmekurve. Tendenziell ergeben sich Unterschiede im Zunahmeverlauf in der Vormast
18.10.2014
FUGEMA GmbH
15
FUGEMA GmbH
MJ –Zuteilung auf Masttag
Ist Situation: Zuteilung in der Vormast reicht etwa für ein 750 TZ Zunahmeniveau
45
MJ je Tier und
Tag
40
35
30
25
20
15
Masttage
10
0
20
40
60
80
100
120
140
160
16
FUGEMA GmbH
Neue MJ Zuteilungskurve
für TZ von 950g
40
MJ je Tier und
Tag
35
30
25
20
15
Masttage
10
0
20
40
60
80
100
17
FUGEMA GmbH
Vergleich alte und neue Kurve
MJ Zuteilung auf Masttag
45
MJ je Tier und
Tag
40
35
30
25
750g=
20
15
Masttage
10
0
20
40
60
80
100
120
140
160
18
FUGEMA GmbH
Früher Faustzahl:
2,2 kg Futter je Tier und Tag bei 750g TZ
Heute neue Faustzahl: 2,7 kg Futter je Tier und Tag bei 950g TZ
19
FUGEMA GmbH
Täglich Aufnahme an MJ
Prakt. Versuch Dummerstorf 2014 (FBN+LFA) ad lib. Fütterung
18.10.2014
FUGEMA GmbH
20
FUGEMA GmbH
Schlüsselgröße für die Einsatzempfehlung von phasengerechter Fütterung:
g Lysin/ MJ ME
Vorgaben nach DLG (2010)
LM – Zunahmeniveau in g/ Tag
(Auswahl: Bereich von 30-100kg LM)
LG
in kg
30
40
50
60
70
80
100
750 g
0,86
0,79
0,73
0,68
0,63
0,58
0,50
850 g
0,90
0,83
0,76
0,70
0,65
0,61
0,52
950 g
0,94
0,86
0,78
0,73
0,67
0,63
0,54
21
FUGEMA GmbH
TZ-Niveau 750g
LG
in kg
VM
MM 1
MM2
EM
30
40
50
60
70
80
90120
13,4 MJ 0,85 g Lys/ MJ
13,4 MJ 0,75 g Lys/ MJ
13,0 MJ 0,66 g Lys/ MJ
12,8 MJ 0,60 g Lys/ MJ
Prinzipiendarstellung: Gemäß den Vorgaben der DLG
(2010) ergeben sich Einsatzempfehlungen. Sie richten
sich z. B. für Alleinfuttermittel nach der Ausstattung Lys/
MJ und sind ab einer bestimmten LM einsetzbar.
22
FUGEMA GmbH
TZ-Niveau 950g
LG
in kg
VM
MM 1
MM2
EM
30
40
50
60
70
80
90120
13,4 MJ 0,85 g Lys/ MJ
13,4 MJ 0,75 g Lys/ MJ
13,0 MJ 0,66 g Lys/ MJ
12,8 MJ
Prinzipiendarstellung: Gemäß den Vorgaben der DLG
(2010) ergeben sich Einsatzempfehlungen. Sie richten sich
z. B. für Alleinfuttermittel nach der Ausstattung Lys/ MJ und
sind ab einer bestimmten LM einsetzbar.
0,60 g Lys/ MJ
23
FUGEMA GmbH
Multiphasenfütterung: Hier ergeben sich 16 verschiedene
Rationsvarianten. Technisch ist dies in Flüssigfütterungsanlagen
wegen fehlender technischer Voraussetzungen oft so nicht
umsetzbar.
Beispiel für eine Rationsvariante:
Mix aus:
• 40% VM Multiphase 1 und
• 60% MM Multiphase 2
18.10.2014
FUGEMA GmbH
24
LM (kg)
FUGEMA GmbH
Bedarfsgerechte Fütterung
0,90
Möglichkeiten der Phasenfütterung
g pcv Lysin/MJME
0,80
0,70
Universalfutter (VM)
64,10 €/Tier
Zweiphasenmast (VM, M1)
60,35 €/Tier
Zweiphasenmast (VM, M3)
57,08 €/Tier
3-Phasenmast (VM, M1, M3)
56,35 €/Tier
0,60
0,50
VM1
M1
M3
Mehrphasenmast (VM: M3)
17,0
17,5
14,5
Multiphasenmast (VM: M3)
13,4
13,4
12,8
g pcv Lys/MJME
0,78
0,30
20,00,24
g v 0,0
P/MJME
0,67
0,55
40,0
0,22
0,18
RP %
0,40
MJME/kg
55,65 €/Tier
55,09 €/Tier
60,0
80,0
100,0
120,0
140,0
LM (kg)
Dr. Antje Priepke, Schweinetag M-V, 22.Oktober 2008, Dummerstorf
FUGEMA GmbH
Korrekte Eingabe der TS- Gehalte
Fallbeispiel aus der Praxis:
• Eingabe 100% TS für Alleinfuttermittel ist nicht korrekt
• Eingabe 88% TS für lufttrockenes Alleinfuttermittel wäre richtig
26
FUGEMA GmbH
Folge der falschen TS – Eingabe von 100% TS (s. Folie 26) bei Alleinfuttermittel:
26,3% TS –Gehalt der Futtersuppe wird zwar ausgewiesen, ist aber nicht korrekt. Ausgefüttert wird
tatsächlich mit ca. 23% TS
27
FUGEMA GmbH
Folgen falscher Dateneingabe (Mast-Tag Nr. 1 zum falschen Einstallgewicht eingestellt, falsche
TS – und MJ - Eingabe von Ergänzer und Flüssigfutterkomponenten, zu niedrig gewähltes
Zuteilungsniveau, etc):
Statt für ein erwartetes 850g – TZ Niveau wird nur für 750g TZ- Niveau ausdosiert
Zuteilungskurven bis ca. 75. Masttag, bei 850g TZ und Betriebskurven, prakt. Betrieb 2010
Zuteilungskurven bis ca. 75. Masttag, bei 850g TZ und Betriebskurven, prakt. Betrieb 2010
35,0
31,0
MJ ME/ Tier und Tag
29,0
27,0
25,0
23,0
21,0
19,0
17,0
15,0
35,0
Energiezuteilung für
850g TZ
33,0
31,0
29,0
MJ ME/ je Tier und Tag
33,0
Energiezuteilung lt. PC
27,0
25,0
Energiezuteilung
tatsächlich
23,0
21,0
MJ ME/ Tag TZ 850 Gramm Empfehlung
MJPC
ME/ Tag TZ 850 Gramm Empf
ME/ Tag
19,0
ME/
ME/ Tag
istTag PC
ME/ Tag ist
17,0
115,0
11
1
21
11
31
21
41
31
41
Masttage
Masttage
51
61
51
71
61
71
FUGEMA GmbH
Trockensubstanzkontrolle als einfaches Steuerungs- und Kontrollmittel:
Eigenkontrolle durch TS – Bestimmungsgerät (ab ca 1000€)
Backofenmethode
Mikrowellenmethode
Prinzip: Es wird bis zur Gewichtskonstanz getrocknet und dann
zurückgewogen
29
FUGEMA GmbH
Zusammenfassung
Häufigster Korrekturbedarf am
Fütterungscomputer
•
•
•
•
•
•
Neue Zunahme- und Zuteilungskurven einspielen
Häufig höhere Futterzuteilung in der Vormast notwendig
TS (+MJ) –Gehalte der Komponenten prüfen
Trogration kontrollieren – TS –Gehalte +Entmischung
Pflege der Einstallgewichte
Energiekonzentration+ gLys/ MJ beachten
30
FUGEMA GmbH
Beispiel für Ausdruck zur Optimierung der Trogration
Jeweils < 1%:
•
Mineralstoffe
• Aminosäuren
• Vitamine
• Zusatzstoffe
• Pflanzenöl
FUGEMA GmbH & Co. KG
31
FUGEMA GmbH
Herzlichen Dank
18.10.2014
FUGEMA GmbH & Co. KG
32
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
7
Dateigröße
1 576 KB
Tags
1/--Seiten
melden