close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

35. Siegburger Literaturwochen 2014 (pdf ) - Stadtbibliothek Siegburg

EinbettenHerunterladen
14
35. SIEGBURGER
LITERATURWOCHEN
2. - 16. NOVEMBER 2014
1
GRUSSWORT
Liebe Siegburgerinnen und Siegburger, liebe Freunde des Buches!
wie oft hat es schon geheißen, das
Buch sei „tot“, das Lesen im digitalen
Zeitalter „out“? Die These hat sich erfreulicherweise nicht bewahrheitet.
Nach wie vor wird viel gelesen. Die
Formen des Lesens sind allerdings
vielfältiger geworden.
Der eine liebt – wie ich – das auf Papier gedruckte Wort, der andere bevorzugt das E-Book auf einem Reader,
wiederum ein anderer lässt lesen und hört sich ein Hörbuch an. Egal wie, egal wo:
Beim Lesen kommt man zur Ruhe, taucht ab ins Reich der Fantasie.
So gleichen unsere Literaturwochen einer langen Fantasiereise. „Reiseveranstalter“ ist erstmals das Team der Stadtbibliothek. Chapeau für diese Melange erstklassiger Autoren, die uns beehren. Wo starten? Vielleicht mit den drei großen W,
die jedem Literaturfreund ein Begriff sind. Jan Weiler ist mit seinem Neuling „Das
Pubertier“ zu Gast. Christine Westermanns Buchtitel „Da geht noch was – Mit 65
in die Kurve“ ist gleichzeig das Credo einer faszinierenden Frau und Journalistin.
Volker Weidermann, Feuilletonchef der FAZ, lässt in seinem Roman „Ostende 1936
– Sommer der Freundschaft“ die Dichter Stefan Zweig und Joseph Roth an der
belgischen Nordseeküste aufeinandertreffen.
Elke Heidenreich schenken wir an dieser Stelle gern besondere Beachtung. Sie
liest zum wiederholten Male in der Kreisstadt, schätzt das intime Vortragsambiente. Was sie uns in „Einseitige Geschichten – Vielseitige Musik“ präsentiert?
Hören Sie selbst!
GRUSSWORT
Zahlreiche Veranstaltungen unseres diesjährigen Lesefests sind den Kindern und
Jugendlichen gewidmet. Erfahren Sie, wie man Schüler für klassische Balladen
und Gedichte begeistern kann. „Junge Dichter und Denker“ machen es vor. Sie
singen und rappen im Stadtmuseum. Dass die Leseförderung ein großes Anliegen der Stadtbibliothek ist, merkt man gleich am Anfang. Den Auftakt der Literaturwochen bestreitet eine „schauspielernde Autorin“ oder „schreibende Schauspielerin“, ganz wie Sie wollen. Ann-Katrin Kramer stellt ihr neues Kinderbuch vor.
Aus jahrzehntelanger Erfahrung wissen wir: Die Publikumsmeinung ist den
Schriftstellern sehr wichtig. Wenn der letzte Satz gelesen und der Applaus verklungen ist, kann nach Herzenslust gefragt, ergänzt und Kritik geübt werden.
Bei einem Glas Wein oder Limonade diskutiert das Auditorium weiter. Ich bin
gespannt!
Freundliche Grüße
Ihr
BÜRGERMEISTER FRANZ HUHN
(Franz Huhn)
Bürgermeister
2
3
© Olivier Favre
STADTMUSEUM
Schauspielerin Ann-Kathrin Kramer liest
für Kinder ab 7 Jahren:
Autorenlesung mit Brings-Biograph Uli Kreikebaum und
Mitgliedern der Band
„Neues von Matilda, dem
Mädchen aus dem Haus ohne
Fenster“
BRINGS unplugged: „SUPERJEILEZICK – eine
kölsche Rockband schreibt Geschichte“
Die Schauspielerin und Autorin Ann-Kathrin Kramer beweist einmal
mehr ihr Erzähltalent und es gelingt ihr, auch ernste Themen anzuschneiden, ohne sich darin zu verlieren und stattdessen zum Selbst- und Weiterdenken anzuregen. Sie lebt mit ihrer Familie im Bergischen Land. Der
Kinderroman „Neues von Matilda, dem Mädchen aus dem Haus ohne
Fenster“ ist der 2. Band der erfolgreichen Matilda-Geschichten.
Sie haben mit ihren Liedern den Karneval revolutioniert: die Brüder Peter und Stephan Brings, Gitarrist Harry Alfter, Keyboarder Kai Engel und
Schlagzeuger Christian Blüm. Ein Produzent sagte einst über die Kölner
Rockband Brings: Sie leben den Rock `n` Roll mehr als jede andere Gruppe.
Nach 23 Jahren auf der Bühne erzählt die Gruppe ihre Geschichte – ehrlich
und schonungslos offen. Wie man sich freimacht von der Bürde, einen
bekannten Vater zu haben, wie man sich gegen Entwicklungen in einer
Stadt auflehnen und gleichzeitig von ihr leben kann und wie schwierig
es ist, den irren Marathon einer Karnevalssession, das Touren quer durch
Deutschland und die immer neuen kreativen Herausforderungen mit einem geregelten Familienleben unter einen Hut zu bringen. Die Musiker
berichten von Weinkrämpfen auf der Bühne, von Depressionen, Drogenabstürzen, Trennungen und dem Gefühl, 50.000 Menschen die eigenen
Lieder singen zu hören.
Uli Kreikebaum, Journalist und Autor, schreibt für den Kölner StadtAnzeiger vor allem Porträts und Reportagen. Texte von ihm erscheinen
in überregionalen Medien wie Die Zeit und Süddeutsche Zeitung sowie in
regionalen Tageszeitungen.
SO | 02.11.14 | 11 Uhr | Stadtmuseum | Eintritt: 5 €
SO | 02.11.14 | 20 Uhr | Stadtmuseum | Eintritt: 18 €
Matilda mag keine Sonntage, denn die sind immer so langweilig. Und
große Brüder auch nicht, denn die sind meistens doof. Matilda klettert auf
Bäume und isst als Mutprobe Würmer. Doch das Besondere an Matilda
ist, dass sie viele verrückte Einfälle hat und sich immer zu helfen weiß...
In der gelungenen Fortsetzung des 2013 bei Baumhaus erschienenen
Erfolgstitels „Matilda: Das Mädchen aus dem Haus ohne Fenster“ geht
Matilda jetzt zur Schule. Das findet sie ziemlich unnütz…
Frech und unangepasst stürzt sich Matilda in neue spannende und lustige
Abenteuer.
4
5
© Bettina Fürst-Fastré (Köln)
STADTMUSEUM
© Nina Goldnagl
STADTBIBLIOTHEK
Bestseller-Autorin Barbara Pachl-Eberhart
liest aus ihrem neuen Buch
„Warum gerade du? – Persönliche Antworten
auf die großen Fragen der Trauer“
„Da geht noch was: Mit 65 in die Kurve“
Warum musstest du sterben? Warum hört der Schmerz nicht auf? Werde
ich jemals wieder glücklich sein?...
Es kommt ja nicht wirklich überraschend, das Alter. Aber doch gibt es den
Moment, in dem man erschrocken feststellt: Mensch, ich bin alt. Und jetzt?
Kommt noch was? Geht noch was? Das kann nicht mehr viel sein, dachte
Christine Westermann, als sie das Buch begann. Und war überrascht, welche Wendungen, welche Entwicklungen sich unverhofft auftaten. Welche
Schalter sie noch umlegen konnte. Jetzt, zwei Jahre später, schaut sie mit
anderen Augen auf den vor ihr liegenden Weg: Die Reise ins Alter lässt sich
nicht aufhalten, aber jetzt ist die Vorfreude, auf das, was kommen kann,
größer als die Angst vor dem, was passieren könnte. Warum das so ist, das
erzählt sie in ihrem aufrichtigen und sehr persönlichen Buch, das vieles,
nur kein Ratgeber sein will.
Die großen, existenziellen Fragen der Trauer – Barbara Pachl-Eberhart
musste sie sich allesamt stellen und ihre eigenen Antworten darauf finden.
Nachdem sie ihren Mann und ihre beiden Kinder bei einem Unfall verloren
hatte, stand auch ihr Leben plötzlich still. Heute, sechs Jahre später, ist sie
eine Frau, die aufgrund ihrer erschütternden Grenzerfahrung große Weisheit und eine heilsame Gefühlskraft weitergeben kann. Ihr neues Buch ist
ein Schatz für alle Trauernden und ihre Begleiter. Geschrieben aus einer
unermesslichen Tiefe des Erlebens vermag es Trost und neue Zuversicht
zu spenden.
Die gebürtige Wienerin Barbara Pachl-Eberhart studierte Querflöte an
der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien, ehe sie neun
Jahre lang als ROTE NASEN Clowndoctor Kinder durch den Krankenhausalltag begleitete. Heute leitet sie Seminare und Fortbildungen im Bereich
der Dialogkreisarbeit, der Trauer- und Sterbebegleitung und der kreativkonstruktiven Lebensgestaltung.
MO | 03.11.14 | 20 Uhr | Stadtbibliothek | Eintritt: 10 €
6
Autorenlesung mit Christine Westermann
Christine Westermann, Radio- und Fernsehjournalistin, ist nach langjährigen Stationen bei der »Drehscheibe« und der »Aktuellen Stunde«
heute vor allem bekannt durch die Kult-Sendung »Zimmer frei!«, die sie
seit 1996 zusammen mit Götz Alsmann moderiert. Als Buchliebhaberin
und –kennerin stellt sie in mehreren Sendungen (»Bücher« WDR 5, »Frau
TV« WDR-Fernsehen, »Buchtipp« WDR 2) Neuerscheinungen vor.
DI | 04.11.14 | 20 Uhr | Stadtmuseum | Eintritt: 15 €
7
STADTMUSEUM
© Elvira Scheuer
STADTBIBLIOTHEK
„Gedichte und Lieder zu Shakespeares
450. Geburtstag”
Norbert Scheuer liest aus
»Peehs Liebe« und anderes …
„If music be the food of love, play on.“
Rosarius Delamot ist in seiner Jugend kleinwüchsig und spricht die ersten
dreiundzwanzig Jahre seines Lebens kein Wort. Aber er sieht die Dinge
anders als gewöhnliche Menschen, sein Gehirn scheint ein unendlicher
Speicher von kleinsten Wahrnehmungen und Erinnerungen zu sein. Als
Kind hat er sich in Petra verliebt, die er nur »Peeh« nennen kann. Später, als normalgroßer Erwachsener, der Sprechen gelernt hat, wird eine
Liebesgeschichte daraus. In seinen Träumen und in der Wirklichkeit lebt
Rosarius sein eigenes Leben, in dem er die ganze Welt bereist. Als alter
Mann im Heim wird er von Annie liebevoll gepflegt. Ihm ist, als wäre seine
Peeh endlich wieder da, als würde er ihr jetzt im Alter die abenteuerliche
Geschichte seines Lebens erzählen, eine Geschichte über die Liebe, das
Altern und das Vergessen.
In seinem neuen, bewegenden, melancholisch-lichten Roman zeigt sich
Norbert Scheuer wieder als ein großer, poetischer Erzähler.
Ob Gedichte oder Dramen, im Original oder in der klassischen Übersetzung von Schlegel und Tieck, als Text oder vertont: Auch noch 450 Jahre
nach seiner Geburt verzaubert uns William Shakespeare mit seiner Sprache. Im Rahmen der Siegburger Literaturwochen setzen Ralph Püttmann
und Daniel Seibert Shakespeares Gedichte und Lieder in Szene.
Die Aufführung findet auf Englisch und Deutsch statt, ohne Pause.
Norbert Scheuer studierte physikalische Technik und Philosophie. Er
lebt in der Eifel und arbeitet als Systemprogrammierer. Norbert Scheuer
erhielt zahlreiche Literaturpreise, zuletzt u.a. den Rheinischen Literaturpreis
Siegburg (2010).
MI | 05.11.14 | 20 Uhr | Stadtbibliothek | Eintritt: 12 €
8
DO | 06.11.14 | 20 Uhr | Stadtmuseum | Eintritt: 12 €
9
STADTMUSEUM
STADTBIBLIOTHEK
Verleihung des „Rheinischen
Literaturpreis Siegburg 2014“
© Thomas Leininger
mit anschl. Lesung des Preisträgers/der Preisträgerin
Autorenlesung mit Jan Weiler:
„Mein Leben mit dem Pubertier und
andere Geschichten“
Sie waren süß. Sie waren niedlich. Man hat jeden Milchzahn als Meilenstein
gefeiert. Doch im zweiten Lebensjahrzehnt verwandeln sich die Kinder. Sie
mutieren in rasender Geschwindigkeit von fröhlichen, neugierigen und nett
anzuschauenden Mädchen und Jungen zu muffeligen, maulfaulen und hysterischen Pubertieren. Aus rosigen Kindergesichtern werden Pickelplantagen.
Nasen, Beine und Hinterteile wachsen in beängstigendem Tempo. Stimmen
klingen wie verstimmte Dudelsäcke, aber die Kommunikation scheint ohnehin phasenweise unmöglich, denn das Hirn ist wegen Umbaus zeitweise
geschlossen.
Der Rheinische Literaturpreis Siegburg ist mit 5000,- € dotiert und wird
alle 2 Jahre verliehen.
2014 wird der Preis für das Thema „Autobiographische Texte von rheinischen Schriftstellern/innen“ ausgelobt. Rund 200 rheinische Feuilletonredaktionen haben aus 18 preiswürdigen Autoren/innen die drei Besten
gewählt, aus denen die Literaturpreisjury den/die Literaturpreisträger/in
bestimmen wird.
Die 18 preiswürdigen Literaturpreisbewerber wurden vorab von Prof. Dr.
Wolfgang Schmitz, Leitender Direktor der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln, und Jochen Arlt, Gründer des Rheinischen Literaturpreises
Siegburg, ausgewählt.
Jüngster Preisträger war 2012 der Kinderbuchautor Martin Baltscheit mit
seinem Buch „ Die Geschichte vom Fuchs, der seinen Verstand verlor“.
Die Verleihung des diesjährigen Rheinischen Literaturpreises findet in
einem feierlichen Rahmen auf der Literaturbühne der Stadtbibliothek
statt. Anschließend wird der neue Preisträger sein Buch vorstellen und
signieren.
Willkommen in der Pubertät, der für alle Familienmitglieder schlimmsten und schönsten Zeit im Leben eines jungen Menschen. Dieses Buch
richtet sich an alle Menschen, die mit einem Pubertier zusammen leben
(müssen). Und an die vielen krass unverstandenen Jugendlichen, denen
echt keiner zuhört.
Jan Weiler ist Journalist und Autor. Sein erster Roman„Maria, ihm schmeckt’s
nicht!“ gilt als das erfolgreichste deutsche Romandebüt der letzten zwanzig
Jahre und wurde ebenso erfolgreich verfilmt. Seine Bücher gibt es komischerweise nicht auf italienisch, wohl aber auf koreanisch.
FR | 07.11.14 | 20 Uhr | Stadtmuseum | Eintritt: 12 €
SA | 08.11.14 | 20 Uhr | Stadtbibliothek | Eintritt frei
Kartenreservierung erwünscht!
10
11
STADTMUSEUM
Junge Dichter und Denker
singen und rappen… in Siegburg!
Ein musikalisch-literarischer Abend mit
Elke Heidenreich
Musik macht klug... Das ist wissenschaftlich erwiesen und deshalb macht
JUNGE DICHTER UND DENKER genau das.
Sie nennt ihre Texte „Einseitige Geschichten“ - nie länger als eine Seite,
nie mehr als ein rascher Blick auf ein Detail. Elke Heidenreich liest aus
noch unveröffentlichten Texten, eigene und fremde Geschichten - kleine
Momentaufnahmen über das Leben, die Liebe und den Alltagswahnsinn.
Der Komponist und Pianist Marc-Aurel Floros begleitet sie am Flügel mit
den passenden Tönen und verbindet somit die Literatur und die Musik,
die Worte, das Erzählte und den Klang.
Als ein Kultur- und Bildungsprojekt, das Wissen und Werte musikalisch
vermittelt, nutzen sie die Kraft der Musik, um Lerninhalte vom ABC über
das Einmaleins bis zu Klassikergedichten auf eine neue Art und mit wissenschaftlichem Hintergrund zu transportieren. Von Kindern für Kinder.
Das Prinzip ist einfach und genial: Moderne Lieder mit rhythmischem
Sprechgesang animieren zum Mitmachen. Denn nicht jedes Kind kann
singen, aber jedes Kind kann sprechen.
Die Kerngruppe von JDD – aktuell bestehend aus Nicola Casper (18), Marei Pohnke (17), Alexander Kühl (17) und Tim Ahrens (19) – präsentiert
ihre beliebtesten Hits & singt gemeinsam mit Siegburger Schülern auf
der Bühne.
SO | 09.11.14 | 15 Uhr | Stadtmuseum | Eintritt: 5 €
12
„Einseitige Geschichten – vielseitige Musik“
Elke Heidenreich studierte Germanistik, Publizistik, Theatergeschichte und Religionswissenschaft. Sie wurde bekannt durch ihre Figur „Else
Stratmann“, die Metzgersgattin aus Wanne-Eickel, die aus Kleinbürgersicht
allerlei zeitgenössische Themen kommentiert. Von 2003 bis 2008 führte sie
durch die ZDF-Sendung „Lesen!“, die trotz der späten Sendezeit den von
ihr empfohlenen Büchern zu breitem Publikumserfolg verhalf. Zahlreiche
Preise, von der Goldenen Kamera 1981 über Bambi und Adolf-GrimmePreise bis zum Internationalen Literaturpreis Corine 2011, säumen ihren
Berufsweg. Heute lebt Elke Heidenreich in Köln und in der Eifel.
SO | 09.11.14 | 20 Uhr | Stadtmuseum | Eintritt: 15 €
13
© Julia Zimmermann
STADTBIBLIOTHEK
Rheinisches Lesefest Käpt‘n Book:
Volker Weidermann liest aus
Kinderbuchautorin Sabine Zett
liest für Grundschulkinder
„Ostende – 1936, Sommer der
Freundschaft“
Ob Hugo, die Sunny Sisters oder die Fußballkracher – Sabine Zett steht für
genialen Spaß, gute Laune und Lesevergnügen für die ganze Familie! Ihr
neues Kinderbuch „Mein Leben voll daneben!“ mit den ‚geheimen Aufzeichnungen von Polly‘ steht im Mittelpunkt dieser Lesung.
Ein Strand, ein paar Schriftsteller und ein Sommer, wie es keinen mehr
geben sollte…
Sabine Zett, aufgewachsen in Westfalen, hat schon während der Schulzeit Artikel für die örtliche Tageszeitung geschrieben. Nach dem Abitur
machte sie dort ein Volontariat und arbeitete anschließend mehrere Jahre
als Redakteurin bei verschiedenen Medien (Zeitungen, Frauenmagazine,
Fernsehen).
Nach der Geburt ihrer Kinder (Sohn und Tochter, mittlerweile im Pubertätsalter) begann sie, Kolumnen, Hörspiele, Drehbücher und Bücher zu
schreiben und eroberte mit ihrer vielfach ausgezeichneten und in mehrere Sprachen übersetzten „Hugo“-Buchreihe nicht nur die Herzen von
kleinen und großen Lesern, sondern auch die SPIEGEL-Bestsellerliste.
MO | 10.11.14 | 9 & 11 Uhr | Stadtbibliothek | Eintritt frei
Ein belgischer Badeort mit Geschichte und Glanz: Hier kommen sie alle
noch einmal zusammen, die im Deutschland der Nationalsozialisten keine
Heimat mehr haben, die verbotenen Dichter. Stefan Zweig, Joseph Roth,
Irmgard Keun. Volker Weidermann erzählt von ihrer Hoffnung, ihrer Liebe,
ihrer Verzweiflung. Und davon, wie ihr Leben weiterging.
Sonne, Meer, Getränke – es könnte ein Urlaub unter Freunden sein. Wenn
sich die politische Lage nicht täglich zuspitzte, wenn sie nicht alle verfolgt
würden, ihre Bücher nicht verboten wären, wenn sie nicht ihre Heimat
verloren hätten. Es sind Dichter auf der Flucht, Schriftsteller im Exil.
Präzise, kenntnisreich und mitreißend erzählt Volker Weidermann von diesem Sommer kurz vor dem Zweiten Weltkrieg, in dem Zweig, Roth und
Keun noch einmal das Leben feiern, wie es nur die Verzweifelten können.
Volker Weidermann studierte Politikwissenschaft und Germanistik in
Heidelberg und Berlin. Er ist Literaturredakteur und Feuilletonchef der
Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und lebt in Berlin.
MI | 12.11.14 | 20 Uhr | Stadtbibliothek | Eintritt: 12 €
Anmeldung erforderlich!
14
15
© Lupi Spuma
STADTMUSEUM
© Alfons Fries
STADTBIBLIOTHEK
Mascha Kalèko:
„... sie sprechen von mir nur leise“
August Zirner & das Spardosen-Terzett
Ein lyrisch-musikalisches Portrait von Paula Quast & Krischa
Weber
„Monk, Mingus und Roland Kirk waren radikale Individualisten, sie waren Sprachsuchende, die Schwierigkeiten mit verbaler Kommunikation
hatten. Ich habe die Nähe zur Sprache und die Sehnsucht nach Musik.“
(August Zirner)
Diese Hommage an die Literatin Mascha Kalèko hat eine ganz eigene
Dramaturgie, repräsentiert ein neues Genre, das irgendwo zwischen Rezitation und Schauspiel angesiedelt werden muss. Das Programm, die
klassische Musik, der Tisch mit der Blattsammlung als Requisite machen
daraus eine Art von Kammerspiel.
Die Schauspielerin Paula Quast spricht die Werke von Mascha Kaléko
im Vertrauen auf die Kraft des einzelnen Wortes, durch den Mut zur Pause
lässt sie ihnen Raum, ihre Wirkung zu entfalten. Ihr Gesichtsausdruck und
ihre Körperhaltung sind unaufdringlich und doch ist sie so präsent, dass
sie und Mascha Kaléko im Laufe der Inszenierung immer mehr zu einer
Person verschmelzen.
16
„Diagnose: Jazz“
Die Cellistin Krischa Weber lässt mit ihren Kompositionen die die Werke
umgebende Melancholie hörbar werden, dabei überdecken die Töne
aber nicht die für Mascha Kaléko ebenfalls typische Ironie, mit der sie die
Welt zu kommentieren wusste. Diese Inszenierung ist ein Geschenk für
alle diejenigen, die sich im hektischen Alltag nach ruhigen Momenten
sehnen, ein Abend füllendes Programm.
„Diagnose: Jazz“ ist eine perfekt inszenierte Geschichte des Jazz in Wort und
Musik, zu der sich der Grimme-Preisträger August Zirner und das Essener
Trio „Spardosen-Terzett“ zusammengefunden haben.
Gemeinsam spüren sie den Jazz-Legenden Thelonious Monk, Charles Mingus und Rahsaan Roland Kirk nach. Drei ausgegrenzte Gestalten, die abseits
der Bühne nur zu einer gebrochenen, unvollkommenen, disharmonischen
Kommunikation fähig waren: autistisch der eine (Monk), blind und krank der
andere (Kirk), gewaltig und unersättlich der dritte (Mingus).
Anhand von literarischen Skizzen erkundet der Schauspieler August Zirner
die Nahtstellen zwischen Sprache, Musik und Leben der drei Jazzmusiker
- gewährt aber mit den teils sehr komischen, teils ungeheuer tragischen
Geschichten auch Einblicke in eine soziale Wirklichkeit der 50er Jahre, die
von Gewalt, Rassismus und dem starken Wunsch nach Erlösung geprägt ist.
Mit großer Virtuosität und Spielfreude präsentiert das„Spardosen-Terzett“ im
schnellen Wechsel zwischen Songs und Textpassagen Klassiker, unterstützt
von der Querflöte Zirners, der großes musikalisches Können beweist.
DO | 13.11.14 | 20 Uhr | Stadtbibliothek | Eintritt: 10 €
FR | 14.11.14 | 20 Uhr | Stadtmuseum | Eintritt: 18 €
17
JUNGES FORUM
STADTBIBLIOTHEK/-MUSEUM
Rheinisches Lesefest Käpt‘n Book:
Familienfest
RO Willaschek liest aus
“Gärten der Unlust”
Der Kunstmacher und Dichter liest Texte und Lyrik aus seinen Gedichtbänden “Gärten der Unlust” und„Kindertotenbriefe”, sowie short storys aus
dem soeben erschienenen Buch: “Des Teufels Großmutter wohnt in Köln”
RO Willaschek, geb. 1946 in Potsdam, ehem. Fachbereichsleiter der
Rhein-Sieg-VHS, bestritt seinen Lebensunterhalt u.a. als Reprofotograf,
Fotograf, Grafiker, Illustrator/Karikaturist und Pädagoge in Köln, Berlin
und Siegburg.
Seine Vita verzeichnet zahlreiche Ausstellungen, Lesungen, Performances,
Anthologien, Filme und Aktionen. Willaschek lebt in zweiter Ehe mit der
koreanischen Musikerin und Lyrikerin Choy Namyeun zurückgezogen im
Sauerland, Westfalen, und hat seit 2010 den Schwerpunkt seiner Aktivitäten nahezu ausschließlich auf das Schreiben verlagert.
SA | 15.11.14 | 20 Uhr
| Eintritt: 8 €
Junges Forum Kunst - und Austellungshalle | Luisenstr. 80 | 53721 Siegburg
18
11 Uhr | Stadtbibliothek:
„20 Jahre Nulli & Priesemut“
Die beiden so ungleichen aber dennoch dicksten Freunde, der Hase
Nulli und der Frosch Priesemut aus der „Sendung mit der Maus“, feiern 20.
Geburtstag! Autor und Illustrator Matthias Sodtke , der „Vater“ der beiden
knuddeligen Burschen liest und zeigt Bilder dazu.
Für Kinder ab 6 Jahren und für junggebliebene Erwachsene!
14 Uhr | Stadtmuseum:
„Total verliebt – Love-Stories von Shakespeare“ Shakespeare für Kinder
und Teenies - Interaktive Lesung mit Sylvia Schopf
Passend zum Shakespeare-Jahr bietet die Autorin, Schauspielerin und
Geschichtenerzählerin Sylvia Schopf „ großes Gefühlskino“ - spielerisch,
fantasievoll, abwechslungsreich, anregend. Für Zuhörer und -schauer ab
9 Jahren. Und für Erwachsene, die Shakespeare einmal entstaubt erleben
möchten!
17 Uhr | Stadtmuseum:
„Kuno Knallfrosch“ Ein knalltastisches Musical für Kinder ab 4 Jahren
Nach einer Geschichte von Dietmar Jacobs, mit Bildern von Horst Klein
und Musik von Andreas Schnermann. Kuno Knallfrosch ist ein ganz
besonderer Frosch: Statt zu quaken, wie alle anderen Frösche, bläst er
seine Backen auf und haut dann volle Lotte drauf
- KNALL! Kuno liebt seinen Knall. Gemeinsam mit
seinen Freunden – allesamt verhaltensoriginell,
aber dafür extrem musikalisch – macht sich der
kleine Frosch auf die Reise zum BubalubaluClub. Auf geht’s, zwo, drei, vier ...!
SO | 16.11.14 | Stadtmuseum/Stadtbibliothek| Eintritt frei
Anmeldung erwünscht!
19
STADTMUSEUM
Walter Sittler und Dr. Gerd Leipold lesen aus:
„Zeit, sich einzumischen - Vom Taksimplatz
nach Island. Begegnungen auf dem Weg ins
Anthropozän“
Der langjährige Chef von Greenpeace International, der Physiker Dr. Gerd
Leipold, hat jahrelang für eine lebenswerte Welt gekämpft. Gemeinsam mit dem Schauspieler Walter Sittler hat er sich jetzt auf eine Reise
begeben. Sie sprechen mit Wikileaks-Aktivisten, Wissenschaftlern und
Journalisten. Mit Künstlern, Aktivisten, Managern. Und mit Politikern wie
Griechenlands Ex-Premier Papandreou, Islands Ex-Präsidentin Vigdís Finnbogadóttir oder Reykjaviks Bürgermeister Jón Gnarr. Die Eindrücke ihrer
Begegnungen mischen sich mit Autobiografischem. Und verdichten sich
zu einer faszinierenden Bestandsaufnahme der Herausforderungen, die
sich unserer Zivilgesellschaft im 21. Jahrhundert stellen.
Der Künstler und der Aktivist. Der eine steht für „den gesunden Menschenverstand“, ein aufgeklärter, engagierter Bürger. Der andere ist der
professionelle Analytiker, erfahren im Umgang mit den Gremien aus Politik
und Wirtschaft, mit allen Wassern gewaschen. Eine äußerst spannende
Autoren-Kombination.
© Mathias Bothor
„Zeit, sich einzumischen“ ist die Erzählung einer Recherche. Indem die
beiden Autoren von ihren gemeinsamen Reisen nach Istanbul, Reykjavik,
Stockholm, Paris, Budapest und an andere Orte in Europa erzählen, indem
sich Erinnerungen aus dem eigenen Leben mit Eindrücken von den Begegnungen vermischen, entsteht ein fesselndes Plädoyer für Transparenz
und Demokratie, für Eigeninitiative und Verantwortungsbewusstsein. Ihr Buch zeichnet das Bild einer
Reise, es ist eine Momentaufnahme unserer Epoche
der Transformation - und ein hochaktuelles, berührendes Zustandsprotokoll Europas, Grundlage für
eine überfällige, gesellschafts-politische Debatte.
20
Ein literarisches Roadmovie – spannend und
hochinformativ.
SO | 16.11.14 | 20 Uhr | Stadtmuseum | Eintritt: 15 €
21
IMPRESSUM
...unser nächstes Highlight im
November:
Die Siegburger Literaturwochen sind eine Veranstaltungsreihe der
Kreisstadt Siegburg und der Stadtbetriebe Siegburg AöR, Fachbereich
Stadtbibliothek, in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Thalia, der
Buchhandlung R² und weiteren Kulturinstitutionen.
Wir danken der Kreissparkasse Köln, der Engelbert-Humperdinck-Apotheke, der ekz.bibliotheksservice GmbH und vielen anderen für ihre
Unterstützung.
Die Stadtbibliothek Siegburg präsentiert in
der Rhein-Sieg-Halle:
Maike Maja Nowak live erleben:
Ein Abend mit der Hundeflüsterin
Lesung und Konzert
Maja Nowak gehört zu den bekanntesten Hundetrainern in
Deutschland und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Zusammenleben von Mensch und Hund. Die Sängerin und Liedermacherin lebte lange Jahre in Russland und machte dort Erfahrungen
mit einem freilebenden Hunderudel, dessen Beobachtung die Ausgangsbasis ihrer heutigen Arbeit bildet.
Eintrittskarten sind an der Museumskasse, Markt 46,
53721 Siegburg, Tel.: 02241/9698510, erhältlich.
Informationen:
Stadtbetriebe Siegburg AöR
- ein Kommunalunternehmen der KREISSTADT SIEGBURG Fachbereich Stadtbibliothek
Griesgasse 11, 53721 Siegburg
Telefon: 02241 / 102 75 11
Mail: stadtbibliothek-veranstaltungen@siegburg.de
22
Populär wurde Maja Nowak seit 2013 auch durch die ZDF-Serie „Die
Hundeflüsterin“. Ihr letztes Buch„Wie viel Mensch braucht ein Hund?“
schaffte es aus dem Stand auf die SPIEGEL-Bestsellerliste: Ergreifend
und fesselnd erzählt Maja Nowak von ihren faszinierenden Begegnungen mit Hunden und ihren Menschen und stellt sich und ihren
Lesern die Frage: Wie viel Mensch braucht ein Hund wirklich? Und
wie viel Mensch verträgt er?
DO | 27.11.14 | 20 Uhr | Rhein-Sieg-Halle | Eintritt: 16 €
23
14
24
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
12
Dateigröße
11 505 KB
Tags
1/--Seiten
melden