close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

brochure - EPPSA

EinbettenHerunterladen
3. VDI-Fachkonferenz
Leittechnik in Kraftwerken
02. und 03. Dezember 2014, Nürnberg
DISKUTIEREN SIE
ZU FOLGENDEN
THEMEN
• Anforderungen an die Leittechnik durch die Energiewende
• Einfluss der spezifischen EU Gesetzgebung auf die
Kraftwerkstechnologie
• Sicherheit in der Warte bei sinkendem Personaleinsatz:
Welche Qualifikationen und Kompetenzen werden benötigt?
• Potenzial der Leittechnik zur Optimierung des Kraftwerkbetriebs
• Aktuelle Inbetriebsetzungserfahrungen: Problemfelder und
Lösungsansätze
• Leittechnik für Industrie und kommunale Anwendungen
• Handlungsmöglichkeiten bei alternder Leittechnik
KONFERENZLEITER
Dr. Wilhelm Kleffner, Independent Power Consultant, WKC Wilhelm
Kleffner Consulting, Nürnberg
TREFFEN SIE U.A.
EXPERTEN VON
ABB • ALSTOM • Bilfinger GreyLogix • Bilfinger Mauell • EnBW • E.ON Anlagenservice •
European Power Plant Suppliers Association (EPPSA) • Forschungsstelle für Energiewirtschaft • GDF SUEZ Energie Deutschland • INP Deutschland • N-Ergie Kraftwerke •
Siemens • Vattenfall Wärme Hamburg • WKC Wilhelm Kleffner Consulting
VDI-SPEZIALTAG
Investitionsrechnung für konventionelle Kraftwerke
Montag, 01. Dezember 2014
»
separat
buchbar
Veranstaltung der VDI Wissensforum GmbH
www.vdi.de/leittechnik
Telefon +49 211 6214-201 | Fax +49 211 6214-154
Bildquelle: ABB AG
1. Konferenztag
DIENSTAG
02. DEZEMBER 2014
ab 09:00 Registrierung
09:50 Begrüßung und Eröffnung durch den Konferenzleiter
Dr. Wilhelm Kleffner, Independent Power Consultant, WKC Wilhelm Kleffner
Consulting, Nürnberg
LEITTECHNIK IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE
10:00 Leittechnik für die Energiewende – Zukunftsperspektive
oder vergebliche Hoffnung?
• Bestandsaufnahme: Abgekündigte Systeme, Erneuerungszwang,
Kostendruck
• Konsequenzen für die Leittechnik aus veränderten Einsatz- und
Betriebsweisen der Kraftwerke
• Investitionen bei (oder trotz) der gegenwärtigen Rahmenbedingungen
• Nachrüstungsoptionen
• Lösungsansätze für die Zukunft
Dr. Wilhelm Kleffner
10:40 Einfluss der spezifischen EU Gesetzgebung auf die
Kraftwerkstechnologie
• Globale Abkommen und Umsetzung in der EU
• Europäische Klima- und Energiepolitik
• Gesetzlicher Rahmen und die BREFs
• Nächste Schritte
Patrick Clerens, Secretary General, EPPSA – European Power Plant Suppliers
Association, Brüssel, Belgien
11:20 Möglichkeiten und Grenzen des europäischen Verbundsystems – Eine empirische Analyse für den deutschen Kraftwerkspark
• Entwicklung der Schwankungen der Residuallast
• Bedeutung des europäischen Stromhandels zur Glättung der Residuallast
• Entwicklung des grenzüberschreitenden Kuppelstellenausbaus
• Volllaststunden konventioneller Kraftwerke in Abhängigkeit von der
Position in der Merit Order
• Entwicklung der Start-/Stop-Vorgänge in Abhängigkeit von der Position in
der Merit Order
Dipl.-Phys. Christoph Pellinger, Wissenschaftlicher Mitarbeiter,
Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V., München
12:00
Mittagspause
OPTIMIERUNG DURCH LEITTECHNIK
13:20 Kraftwerksimulatoren als Unterstützung für
Engineering, Inbetriebnahme und Betrieb von Kombikraftwerken –
Ein Erfahrungsbericht
• Simulator Assisted Engineering: Konzept und Technologie
• Einsatz in Engineering und Inbetriebnahme
• Einsatz im Operator Training
• Einsatz im Anlagenbetrieb
• Ausblick: Entwicklung und Validierung von innovativen
Automatisierungsapplikationen
Dr. sc. techn. Stephan Hepner, Head of Simulator Assisted Engineering,
Power Automation and Controls, Simulator Assisted Engineering, ALSTOM
(Switzerland) Ltd, Baden, Schweiz
VDI Wissensforum | www.vdi.de/leittechnik | Tel. +49 211 6214-201 | Fax +49 211 6214-154
14:00 Leittechnikerneuerung und Anlagenflexibilisierung im
Steinkohleblock RDK7
• Zeitliche Planung der Leitanlagenerneuerung
• Optimierung der Gesamtanlage
• Betriebsbewährung
• Flexibilisierung aufgrund der neuen Netzanforderungen
• Beispiele erreichter Leistungsänderungen
Dipl.-Ing. (FH) Theodor Kinn, Projektleiter, Elektro- und Leittechnik,
Planung Erzeugung, Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
LEITTECHNIK AUS DEM BLICKWINKEL DES BEDIENERS
14:40 Kompetenzbedarf in der Warte – Betrieb von
Heizkraftwerken und Fernwärmenetz
• Fernwärmenetz mit Erzeugungsanlagen der Stadt Hamburg
• Anforderungen an die Betriebsführung
• Informationsaufbereitung in der Warte
• Qualifikationsbedarf/Fachkenntniserhalt
• Überfachlicher Kompetenzbedarf
• Methoden zur praktischen Umsetzung
Dipl.-Ing. Dieter Lühr, Leiter Anlagen-Management KW-Gruppe Hamburg,
Vattenfall Wärme Hamburg GmbH, Hamburg
15:20
Kaffeepause
15:50 Sicheres und effizientes Steuern und Regeln ganzer
Kraftwerksflotten aus einer zentralen Leitwarte
• Homogenisierungskonzept auf Basis von SPPA-T3000:
Mehrblockkonfiguration zur Ankopplung und Integration unterlagerter
Leittechniksysteme
• Einheitliches Bedienen und Beobachten für alle Anlagen über die zentrale
Warte
• Umsetzung im Vattenfall Heizkraftwerk Berlin Mitte
» Konzept und Umsetzung
» Erste Betriebserfahrung: Steuerung von 26 Gasturbinen an sieben
Standorten über die Zentralwarte
Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Gerndt, Vertriebsleiter im Bereich Energy,
Germany, Instrumentation & Electrical Sales 1, Siemens AG, Berlin
SERVICE UND SICHERHEIT
16:30 Stell- und Regelantriebe über „Profibus“ ansteuern –
Erfahrungen aus Planung, Montage, Inbetriebsetzung und
Probebetrieb
• Konzept der Anfrage zur Einbindung der Antriebe über „Profibus“
• Änderungen und Umsetzung während der Planung
• Aufbau des Montagekonzeptes und Ausführung der Montage
• Inbetriebnahme: Wie immer spannend!
• Erfahrungen und Anpassungen für Folgeprojekte
Dipl.-Ing. Dirk Nagel, Geschäftsbereichsleiter Elektro- und Leittechnik,
E.ON Anlagenservice, Gelsenkirchen
1. Konferenztag
DIENSTAG
02. DEZEMBER 2014
17:10 Alternde Leittechnik in Kraftwerken und Großanlagen
• Problematiken im Umgang mit der Alterung von Komponenten
• Die Leittechnik im Einfluss des IT-Zeitalters
• Betriebssicherheit von Bestandsanlagen
• Erhaltungs-, Ersatz- oder Erneuerungsstrategie
• Die Migration: Mehrwert oder Kostenfaktor
Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Wilkening, Prokurist, Abt. Projektmanagement,
INP Deutschland GmbH, Römerberg
17:50 Ende des ersten Veranstaltungstages und anschließendes
Get-Together
Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum
zu einem Besuch auf den Nürnberger Christkindlesmarkt ein. Nutzen Sie
die entspannte Atmosphäre, um Ihr Netzwerk auszubauen und vertiefende
Gespräche mit anderen Teilnehmern und Referenten zu führen
2. Konferenztag
MITTWOCH
03. DEZEMBER 2014
10:50
Kaffeepause
11:20 Inbetriebnahme Kraftwerk Moorburg – Probleme und deren
Lösungen
• Aktueller Stand der Inbetriebsetzung
• Herausforderungen bei der Organisation und Abwicklung
• Problemfelder und Lösungsansätze
• Optimierung des Inbetriebnahmeprozesses
Dr. Dipl.-Ing. Hans-Werner Müller, Leiter Prozessleittechnik, Bilfinger
Mauell GmbH, Velbert und Dipl.-Ing. Klaus Schönherr, Projektingenieur, I&C
Engineering, Leittechnik, Vattenfall Europe Power Consult GmbH, Vetschau
LEITTECHNIK FÜR KOMMUNEN UND INDUSTRIE
12:00 Leittechnik für Strom- und Wärmeerzeugung in
industriellen und kommunalen Anwendungen
• Einsatz Kraftwerksleittechnik oder Industrieleittechnik?
• Konzepte für die Integration dezentraler Erzeugung und Contracting
• Querverbundwarten
• Energiemanagement-Systeme
• Demand-side Management für industrielle und kommunale Systeme
• Micro-Grids (off-grid oder on-grid), Active Sites
Gerhard Brandt, Abteilungsleiter Marketing und Kommunikation,
Geschäftsbereich Strom- und Wärmeerzeugung, ABB AG, Mannheim
09:30 IT-Sicherheit in der Leittechnik – Anlagensicherheit vs.
Vernetzung: Sind Sie sich der Gefahren bewusst?
• „Wir wurden noch nie erfolgreich angegriffen!“ – Ein Produkt des Zufalls
oder eine sichere Erkenntnis?
• „Wir leben in einer gefährlichen Welt!“ – Kennen Sie die Gefahren und
Angriffszahlen?
• Die Suche nach den Schwachstellen – Hersteller erleichtern Angreifern die
Arbeit
• Vernetzung: Sicherheit und Funktionsfähigkeit müssen sich nicht
ausschließen
• IT-Sicherheit: Die unterschiedlichen Welten – Office IT und industrielle IT
• IT-Sicherheit: An alles gedacht?
Martin Karl Junghans, Business Development Manager IT, Bilfinger
GreyLogix GmbH, Flensburg
INBETRIEBSETZUNG VON LEITTECHNIK
10:10 Leittechnik Retrofit mit Wartenerneuerung im Kraftwerk
Zolling
• Implementierung des Projekts „Erneuerung der Leittechnik“ in der
Großrevision
• Handlungsbedarf bei Leittechnik-Altsystemen am Lebensdauerende und
Motivation zur Einführung neuer Systeme
• Verbesserung der Mensch-Maschine Schnittstelle
» Neue Bedienphilosophien
» Neues Wartenkonzept
• Optimierung und Effizienzsteigerung: steigende Anforderungen aus dem
energiepolitischen Umfeld und deren leittechnische Umsetzung
• Erfahrung aus der Projektabwicklung und der Inbetriebsetzung
Reinhard Schmid, Leiter Service, GDF SUEZ Energie Deutschland AG, Zolling
12:40
Mittagspause
14:00 Einsatz von Kraftwerksleittechnik in der Dezentralen
Erzeugung – Herausforderungen und Lösungen
• Ab welchen Anlagengrößen ist der Einsatz von Kraftwerksleittechnik auch
in kleinen Anlagen (z.B. Heizkesseln, Biomasseanlagen) sinnvoll?
• Wie sieht der neue Siemens-Ansatz für solche kleinen Anlagen aus und
welche Vorteile bietet der Einsatz einer Kraftwerksleittechnik?
• Erfahrungen aus der Praxis bei einem Kessel- und Anlagenbauer der
10 MW-Klasse:
» Leittechnisches Konzept und Umsetzung
» Konfigurierung statt Engineering beim Anlagenbauer
» Erste Betriebserfahrungen im täglichen Einsatz
Dipl.-Ing. (FH) Hans-Christian Ostertag, Leiter der Abt. Market
Requirements and Sales Support, Produktmanagement für Kraftwerksleittechnik, Siemens AG, Karlsruhe
14:40 Flexibilisierung der KWK-Einbindung von Wärmespeicher
und E-Heizer in die Kraftwerksleittechnik des HKW Sandreuth in
Nürnberg
• Übersicht: Leittechnik der Bestandsanlage
• Ein- und Anbindung der Neuanlagen in die Bestandsleittechnik
• Abbildung der Sicherheitsrelevanten Abschaltungen
• Inbetriebnahme der Neuanlage im laufenden Betrieb
• Auswirkungen auf die Fahrweise der KWK-Anlage
Norbert Egner, Anlagenmanager Elektro- und Leittechnik,
Abt. Anlagentechnik, N-Ergie Kraftwerke GmbH, Nürnberg
15:20 Zusammenfassung und Schlussworte durch den
Konferenzleiter
15:30 Ende der Konferenz
ALLGEMEINE
INFORMATIONEN
FACHAUSSTELLUNG/SPONSORING
VERANSTALTUNGSHINWEISE
International VDI Conference
Optimization of Combustion and Boilers in Power Plants
04. und 05. November 2014, Berlin
www.vdi-international.com/combustionandboilers
3. International VDI Conference
Alloys in Power Plants 2014
11. und 12. November 2014, Berlin
www.vdi-international.com/alloys
VDI-Technikforum
Hochwarmfeste Werkstoffe für die Energie- und Kraftwerkstechnik
02. und 03. Dezember 2014, Köln
VDI-Seminar
Marktchancen Regelenergie
03. und 04. November 2014, Mannheim
VDI-Seminar
Funktionale Sicherheit in thermischen Kraftwerken
18. und 19. November 2014, Mannheim
VDI-Seminar
Grundlagen des Energierechts
02. und 03. Dezember 2014, Düsseldorf
VDI-Seminar
Preisprognosen im Strommarkt
02. und 03. Dezember 2014, Heidelberg
VDI-Seminar
Grundlagen des Strommarkts
03. und 04. Dezember 2014, Köln
VDI-Seminar
Stillstandskonservierung in Kraftwerken
03. und 04. Dezember 2014, Mannheim
VDI Wissensforum | www.vdi.de/leittechnik | Tel. +49 211 6214-201 | Fax +49 211 6214-154
Sie möchten Kontakt zu den hochkarätigen Teilnehmern dieser
VDI-Konferenz aufnehmen und Ihre Produkte und Dienstleistungen einem Fachpublikum Ihres Marktes ohne Streuverluste
präsentieren? Vor, während und nach der Veranstaltung bieten wir
Ihnen vielfältige Möglichkeiten, rund um das Konferenzgeschehen
„Flagge zu zeigen“ und mit Ihren potenziellen Kunden ins Gespräch
zu kommen.
Informationen zu Ausstellungsmöglichkeiten und zu individuellen
Sponsoringangeboten erhalten Sie von:
Martina Slominski
Projektreferentin Ausstellung & Sponsoring
Telefon: +49 211 6214-385
E-Mail: slominski@vdi.de
VDI-Spezialtag
Investitionsrechnung für konventionelle Kraftwerke
»
separat
buchbar
Montag, 01. Dezember 2014
SEMINARLEITUNG UND MODERATION
ZIELSETZUNG
Dipl.-Wirt.-Ing. (FH), Dipl.-Ing. (FH) Alexander Ottmann, Trainer, Berater
und Inhaber der Ottmann Unternehmensberatung, Mannheim
Herr Ottmann ist seit 1990 selbstständiger Berater mit den Beratungsschwerpunkten Business Process Reengineering in der Fertigungs- und Versorgungsindustrie. Seine Spezialgebiete sind Effizienzsteigerungs- und Organisationsoptimierungsprojekte. In diesem Rahmen unterstützt er seine Kunden bei der
Beurteilung der Wirtschaftlichkeit von unternehmerischen Maßnahmen und
bei Entscheidungsfindungsprozessen. Außerdem verfügt Herr Ottmann über
langjährige Erfahrungen in der Konzepterstellung, Einführung und Optimierung von ERP-Systemen in national und international tätigen Unternehmen.
Nach diesem Spezialtag sind die Teilnehmer in der Lage, die verschiedenen Einflussfaktoren auf die Investitionsentscheidung zu bewerten
und Berechnungen der Wirtschaftlichkeit von Investitionsmaßnahmen in
Kraftwerken durchzuführen. Sie erhalten einen ausführlichen Überblick
über die Grundlagen der Investitionsrechnung bei Kraftwerken und können
die Auswirkungen von Investitionen und Instandhaltungsmaßnahmen auf
das Betriebsergebnis, den Cashflow und das Betriebsvermögen abschätzen.
Darüber hinaus lernen die Teilnehmer verschiedene dynamische Investitionsrechnungsverfahren kennen, um Investitionsentscheidungen vorzubereiten
und die wesentlichen Entscheidungsgrundlagen zusammenzustellen.
WER SOLLTE TEILNEHMEN?
Fach- und Führungskräfte von Energieversorgern und Kraftwerksbetreibern:
Projektverantwortliche, Techniker und Ingenieure, die Anlageinvestitionen
planen oder die Wirtschaftlichkeit von Investitionen prüfen. Auch Mitarbeiter
des Controlling können durch die systematische Darstellung der Methoden
zur Wirtschaftlichkeitsbetrachtung sowie die praktischen Fallstudien ihren
Blickwinkel erweitern.
Insbesondere die folgenden Fragen werden auf diesem Spezialtag
beantwortet:
• Durch welche Berechnungsmethoden kann ich meine Entscheidungen
absichern?
• Wie kann ich neuste Erkenntnisse der Investitionsrechnung kennenlernen?
• Wie ist eine schnelle organisatorische Umsetzung der Methoden möglich?
• Wie kann ich den Rendite-Erwartungswert in meinem Unternehmen
bestimmen?
• Welche Bestandteile der Investitionsrechnung können bei mir
wirtschaftlich eingesetzt werden?
Auf bereitgestellten Laptops (1 Laptop für 2 Teilnehmer) werden die
vorbereiteten Übungen aus der Praxis intensiv bearbeitet. So können
Sie ihr erworbenes Wissen überprüfen und festigen.
INHALT
09:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr
Teil I: Grundlagen der Investitionsrechnung bei Kraftwerken
Auswirkungen von Investitionen und Instandhaltungsmaßnahmen
auf das Betriebsergebnis, den Cashflow und das Betriebsvermögen
• Umfeldeinflüsse und organisatorischer Ablauf einer Investitionsmaßnahme
» Bedarfsanalysen: Wie entwickeln sich die benötigten Mengen, was
kann langfristig am Markt erwartet werden?
» Berechnungsverfahren: Welche Berechnungsverfahren eignen
sich für welche Fragestellungen? Einfache Verfahren für einfache
Fragestellungen
» Investitions-Controlling: Überwachung und Kontrolle der
abgeschlossenen Maßnahmen zum Erkenntnisgewinn für weitere
Projekte
• Zielrenditen und Erwartungswerte bei Investitionsmaßnahmen im EVU
» Welche Rendite muss bei welchen Projekten erreicht werden?
» Wie werden Kosteneinsparungen behandelt?
» Wie gehe ich mit Einspareffekten um?
» Wie werden unterschiedliche Nutzungsperioden bei Varianten
behandelt?
Praxisübung 1: Kostenindizierung, Inflationsschätzungen,
Entwicklung von Zinssätzen
Teil II: Dynamische Investitionsrechnungsverfahren
• Sichern der Datenbasis und Cashflow-Ermittlung – direkt und indirekt:
Die Basis für alle Investitionsberechnungen sind neben den erforderlichen
Daten auch Annahmen und Prämissen. Wie gehe ich damit in der
Berechnung um?
• Das „Kapitalwertverfahren“ zur Ermittlung der Wirtschaftlichkeit mit
Beispielen: Bedeutung, Einsatzmöglichkeiten, Vorteile und Grenzen der
Kapitalwertmethode
• Die „Interne Rendite“ zur Prüfung der Grenzrendite mit Beispielen:
Ermittlung der Projektrenditen und Abgleich mit den Erwartungswerten.
Wie kann die Grenzinvestition und die Grenzeinsparung ermittelt werden?
• Die „Annuität“ zur Beurteilung von Instandhaltungsmaßnahmen mit
Beispielen: Wie die Annuität die letzte Lücke bei den dynamischen
Investitionsrechnungsverfahren durch Überbrückung unterschiedlicher
Nutzungsdauern von Investitionsalternativen schließt
Teil III: Fallstudien mit Berechnungen am bereitgestellten Laptop
• Fallstudie 1: Retrofit zur Kosteneinsparung, z.B. von Brennstoff
» Welche Daten werden benötigt?
» Wie kann ich diese Daten effektiv erheben?
» Welche Risiken sind in den Daten enthalten?
• Fallstudie 2: Wirkungsgradsteigerung einer Turbine
» Wie sieht eine Wirkungsgradveränderung aus in betriebswirtschaftlichen Daten?
» Wie kann ein Wirkungsgrad die Projektrendite beeinflussen?
Teil IV: Beispiele – Sensitivitätsanalysen und Grenzwertermittlung:
• Zinsänderungen, Steigerungsindizes, Inflation
• Risikoanalyse, Bewertung und Darstellung
• Finanzierung und Leverage-Effekt, Steuereffekte, Regulierungseffekte
LEITTECHNIK IN KRAFTWERKEN
Gedruckt auf 100 % Recycling-Papier,
versehen mit dem Blauen Engel.
VDI Wissensforum GmbH
Kundenzentrum
Postfach 10 11 39
40002 Düsseldorf
Telefon: +49 211 6214-201
Telefax: +49 211 6214-154
E-Mail: wissensforum@vdi.de
www.vdi.de/leittechnik
Ich nehme wie folgt teil:
Bitte Preiskategorie wählen
Preis p./P. zzgl. MwSt.
PS
VDI-Fachkonferenz
02.–03.12.2014
(06KO025014)
VDI-Spezialtag
01.12.2014
(06ST013002)
Kombipreis
Fachkonferenz +
Spezialtag
Teilnahmegebühr
1
EUR 1.360,–
EUR 940,–
EUR 1.940,–
persönliche VDI-Mitglieder
2
EUR 1.260,–
EUR 890,–
EUR 1.790,–
VDI-Mitgliedsnummer*
1111
* Für die Preisstufe (PS) 2 ist die Angabe der VDI-Mitgliedsnummer erforderlich.
Mit dem FSC® Warenzeichen
werden Holzprodukte ausgezeichnet, die aus verantwortungsvoll bewirtschafteten
Wäldern stammen, unabhängig
zertifiziert nach den strengen
Kriterien des Forest Stewardship Council (FSC). Für den
Druck sämtlicher Programme
des VDI Wissensforums werden
ausschließlich FSC-Papiere
verwendet.
Anmeldungen müssen schriftlich erfolgen. Anmeldebestätigung
und Rechnung werden zugesandt. Gebühr bitte erst nach Rechnungseingang unter Angabe der Rechnungsnummer überweisen.
Veranstaltungsort / Zimmerreservierung
Hilton Nürnberg, Valznerweiherstr. 200, 90480 Nürnberg,
Tel. +49 911 4029-0, E-Mail: info.nuernberg@hilton.com,
www.hiltonhotels.de
Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten.
Vorname
Im Veranstaltungshotel steht den Teilnehmern der Veranstaltung
ein begrenztes Zimmerkontingent zur Verfügung. Bitte reservieren Sie bis spätestens vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn Ihr
Zimmer unter Angabe des Stichworts „VDI“.
Titel
Weitere Hotels in der Nähe des Veranstaltungsortes finden Sie
auch über unseren kostenlosen Service von HRS,
www.vdi-wissensforum.de/hrs
Nachname
Funktion
Exklusiv-Angebot: Als Teilnehmer dieser Veranstaltung bieten
wir Ihnen eine 3-monatige, kostenfreie VDI-Probemitgliedschaft
an. (Dieses Angebot gilt ausschließlich bei Neuaufnahme).
Abteilung
Leistungen:
VDI-Fachkonferenz: Im Leistungsumfang sind die Konferenzunterlagen, Pausengetränke, das Mittagessen und die Abendveranstaltung enthalten. Die Konferenzunterlagen sind ausschließlich online verfügbar. Das Passwort wird den Teilnehmern
vor der Veranstaltung elektronisch zugestellt.
VDI-Spezialtag: Im Leistungsumfang sind die Pausengetränke
und das Mittagessen enthalten. Ein ausführliches Handbuch wird
den Teilnehmern vor Ort ausgehändigt.
Tätigkeitsbereich
Firma/Institut
Straße/Postfach
PLZ, Ort, Land
Telefon
Fax
Mobilnummer
E-Mail
Abweichende Rechnungsanschrift
Teilnehmer mit Rechnungsanschrift außerhalb von Deutschland,
Österreich und der Schweiz zahlen bitte mit Kreditkarte.
Karteninhaber
Kartennummer
Datum
gültig bis (MM/JJ)
+
Prüfziffer
Unterschrift
Visa
Mastercard
American Express
Geschäftsbedingungen: Mit der Anmeldung werden die
Geschäftsbedingungen der VDI Wissensforum GmbH verbindlich anerkannt. Abmeldungen müssen schriftlich erfolgen. Bei
Abmeldungen bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn erheben wir
eine Bearbeitungsgebühr von € 50,– zzgl. MwSt. Nach dieser
Frist ist die volle Teilnahmegebühr gemäß Rechnung zu zahlen.
Maßgebend ist der Posteingangsstempel. In diesem Fall senden
wir die Veranstaltungsunterlagen auf Wunsch zu. Es ist möglich,
nach Absprache einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Einzelne
Teile des Seminars können nicht gebucht werden. Muss eine Veranstaltung aus unvorhersehbaren Gründen abgesagt werden,
erfolgt sofortige Benachrichtigung. In diesem Fall besteht nur
die Verpflichtung zur Rückerstattung der bereits gezahlten Teilnahmegebühr. In Ausnahmefällen behalten wir uns den Wechsel
von Referenten und/oder Änderungen im Programmablauf vor.
In jedem Fall beschränkt sich die Haftung der VDI Wissensforum
GmbH ausschließlich auf die Teilnahmegebühr.
Datenschutz: Die VDI Wissensforum GmbH erhebt und verarbeitet Ihre Adressdaten für eigene Werbezwecke und ermöglicht
namhaften Unternehmen und Institutionen, Ihnen im Rahmen
der werblichen Ansprache Informationen und Angebote zukommen zu lassen. Bei der technischen Durchführung der Datenverarbeitung bedienen wir uns teilweise externer Dienstleister.
Wenn Sie zukünftig keine Informationen und Angebote mehr
erhalten möchten, können Sie bei uns der Verwendung Ihrer
Daten durch uns oder Dritte für Werbezwecke jederzeit wider
sprechen.
Nutzen Sie dazu die E-Mail Adresse:
wissensforum@vdi.de oder eine andere oben angegebene
Kontaktmöglichkeit.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
19
Dateigröße
380 KB
Tags
1/--Seiten
melden