close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BLICK, ET=20141029, Ausgabe Reichenbach - blick.de

EinbettenHerunterladen
Ihr Lokalanzeiger am Mittw
52.89
2 3- (666 $1 !0% 4!- %%
(66, -"%4- !. 52 6, 3%.0!-
)!-!02&.% !% ( !0- &%--'
%0-%0!&%# -2$&.$0!" !#!0.
!.%2.4# % 2% 3..4-%
!-00% 52 .&#20% &) -!.%
%2%.5!0% & & 1( - *0#! '%0+
6051854-10-1
Kalenderwoche 44
29. Oktober 2014
plauen@
6051849-10-1
6051852-10-1
Ihr Lokalanzeiger und WOCHENSPIEGEL am Mittwoch für das Vogtland · Ausgabe Auerbach
52.892 verbreitete Exemplare
' $
!% ' &
&( $ $ $ ( &&( " & !(( 6052827-10-1
'$
6052493-10-1
plauen@blick.de · www.blick.de
Kalenderwoche 44
29. Oktober 2014
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
Auf Kufen
übers Eis flitzen
Angemerkt
Wörtersterben
Expertensprechtag Am
5. November in Plauen
Plauen. Wichtiger Termin für
Gründer und Unternehmer: Am 5.
November lädt die IHK zum Expertensprechtag ein. Unter dem
Motto „Heute Weichen für morgen stellen“ informiert die IHK Regionalkammer Plauen mit Partnern von 14 bis 18 Uhr. Im Kammergebäude auf der Friedensstraße 32 gibt es kostenfrei Antworten
auf Fragen der Förderung mittelständischer Unternehmen und
Existenzgründer, zur Fachkräftesicherung und Mitarbeiterführung
sowie der Unternehmensnachfolge. Nähere Informationen zum
IHK-Expertensprechtag im unter
www.chemnitz.ihk24.de oder telekare
fonisch 03741-214 3301.
Aktiv Eislaufsaison in Greiz startet
Foto: Thomas Voigt
GRUSELSPASS IM GEISTER-PARK
Plohn. Im Freizeitpark Plohn sind die Geister los. Max Ber-
ger aus Borna schaute sich am Wochenende den schauerlichen Spuk an. Diesen Freitag wird’s noch ‘nen Zacken gruseliger im Park.
Ab 15 Uhr steigt die große Halloween-Party. Zwischen
Kürbiskopf-Fratzen und Spinnweben lauern Gestalten der
Finsternis. Maskottchen „Plohni“ bekommt es abends mit
einem unheimlichen Kürbis zu tun. Vorher (17 Uhr) tanzen
die Puppen im Marionetten-Zirkus. Das Spuk-Finale endet
mit Laser-Show, Feuerwerk, Fackelumzug und Lagerfeuer.
Wer im Halloween-Outfit erscheint, zahlt vier Euro weniger Eintritt. Spielt das Wetter mit, wird die Geister-Fete tags
darauf wiederholt. Mehr zum Thema Freizeitpark lesen Sie
tv
auf Seite 11.
Freizeit muss man erleben
Messe Über 50 Aussteller kommen am 8./9. November zur 2. Freizeitmesse
D
iese Freizeitmesse ist
ein wahrer Shootingstar! Zur Premiere kamen bereits 3.700 Besucher.
Und nach diesem riesigen Erfolg
vom Vorjahr arbeitet man beim
Veranstalter ganz akribisch an
der Qualität. Denn am 8./9. November soll nach Möglichkeit alles
passen. Festhallen-Manager Ronny Bley blickt zurück: „Manche
Unternehmen waren nach dem
ersten Tag ihr geplantes Werbematerial los. Es musste nachgeordert werden.“ Der unerwartet große Andrang hatte natürlich in den
vergangenen Monaten ausschließ-
lich positive Folgen: „Über 50 Aussteller präsentieren aktuelle Reisetrends, die beliebtesten Urlaubsziele und regionale Möglichkeiten
aktiver Freizeitgestaltung“, teilt
Festhallen-Chefin Elke Fickert mit.
Ein buntes Bühnenprogramm und
ein großer Indoor-Spielplatz machen die Messe zu einem Erlebnis
für die ganze Familie. Vereine präsentieren ihre Angebote sinnvoller
Freizeit-Aktivitäten.
Chefin Elke Fickert erklärt: „Unser Konzept heißt, Freizeit erleben.“ Genau deshalb kam auch
Gleitschirmflieger Harald Gerstner
aus Markneukirchen im Vorjahr
Über 50 Aussteller kommen zur Freizeitmesse
nach Plauen.
toll an. Messebesucher Roland
Wagner aus Auerbach: „Unsere
Enkeltochter Helene möchte gar
nicht mehr heim. Das Spielangebot für Kinder ist überragend.“ Gegliedert wird die Messe diesmal in
die Themenbereiche Reisen, Wellness, Outdoor, Sport, Spiel, Event,
Hobby und Genuss. Unter anderem warten der ADAC-Motorradsimulator, Live-Kochshows und
Gewinnspiele. Ein ganztägiges
Bühnenprogramm rundet das
Messe-Angebot ab. Also bitte vormerken: Die 2. Freizeitmesse
Vogtland steigt am 8./9. Novemkare
ber.
Fahrspaß auf Kufen kann beginnen: Ob jung oder alt, die Eishalle in Greiz soll Anziehungspunkt
sein. “Auch in diesem Jahr haben wir uns allerhand Unterhaltung und Überraschungen ausgedacht”, blickt Eishallenchef
Wolfgang Seifert voraus. Die
ganze Schar der Lauflernpinguine – ob Anton, Kurt, Seppel,
Franz oder Max - “wartet” schon
auf ihren Einsatz. Ob Erwachsene oder kleine Kinder, von Größe
24 bis 50 kann man Schlittschuhe ausleihen. „Wir sind auf Familien spezialisiert“, sagt Wolfgang Seifert, der zu besonderen
Anlässen wie einem Kindergeburtstag auch schon mal ins Pinguin-Plüschkostüm schlüpft und
fürs Foto mit der Geburtstagsgesellschaft bereit steht. Neu sind die
Foto: Simone Zeh
Greiz. Das Eis ist poliert, der
Foto: Karsten Repert
Es ist immer sehr viel davon die
Rede, dass neue Wortschöpfungen eine Bereicherung seien.
Abgesehen davon, dass man
dies nur teilweise bejahen kann
und auch sollte, da beispielsweise Anglizismen sich nicht in
jedem deutschen Satz passend
niederlassen wollen und auch
der an dieser Stelle bereits einmal erwähnte Begriff Selfie nur
unter tiefen Bedauern manches
Sprachfreundes Eingang gefunden hat, so ist zu beobachten,
dass Bereicherungen oftmals
auch das Verschwinden so manches Althergebrachten bedeutet.
Oder wann haben Sie das letze Mal einen Satz gehört, der
mit „Kürzlich weilte ich in…“
begann? Zugegeben, ein wenig
altmodisch klingt das schon,
aber ist das Wort „weilen“
nicht trotzdem wunderschön?
Auch „obliegt“ sehr oft nichts
mehr, und es wird nur noch
sehr selten „gewandelt“. Selbst
„Schabernack“ wird nicht mehr
getrieben und „gefrotzelt“ erst
recht nicht.
Der Ersatz, welcher oft von
weniger Berufenen aufgedrückt
wird, wirkt dagegen häufig
minderwertig, noch dazu er ersetzt und nicht bereichert.
Wenn einst der Duden nur noch
digital ist, werden die guten alten Worte endgültig sterben, da
sie nicht einmal mehr im Regal
stehen und man sie so auch
nicht zufällig finden
Wieland Josch
kann.
Eislaufen ist bei Jung und
Alt beliebt.
Pinguine, Polarfüchse und Seelöwen aus der Spraydose, welche
jetzt die letzte noch freie Außenwand der Eishalle schmücken. sz
Vom Abenteurer zum
Menschenrechtler
Rüdiger Nehberg gastiert im Neuberinhaus
Reichenbach. Auf Lagerfeuergeschichten kann sich das
Publikum am Samstag, 1. November, in Neuberinhaus freuen. Rüdiger Nehberg, Survival-Experte und Aktivist für
Menschenrechte, erzählt aus
seinem Leben. Es geht um Atlantiküberquerungen mit Fahrzeugen, die Schiffsbauingenieure in den Wahnsinn treiben
würden. Der 700-KilometerMarsch „gegen“ einen 75-jährigen Aborigine in Australien,
der auch Nehberg alt aussehen
lässt. Oder die Konfrontation
mit Krieg, Mord und Totschlag
am Horn von Afrika und im
Urwald von Brasilien. Wüstendurchquerungen mit eigenen
Karawanen,
Rüdiger
als
Schlangenbeschwörer und als
Häftling in jordanischen Gefängnissen. Dazu Episoden
wie jene von Omas Gebiss in
Rüdigers Suppe. Dann der radikale Wandel vom Abenteurer
zum Menschenrechtler: Sein
Abenteuer erhält Sinn, als er
Augenzeuge des drohenden
Völkermordes durch eine mafiös gesteuerte Armee von
65.000 illegalen Goldsuchern
an den Yanomami-Indianern
in Brasilien wird. Mit spektakulären Aktionen schafft er
den Ureinwohnern eine starke
Lobby. Rüdiger Nehbergs Geschichten sind spannend, skurril, aufrüttelnd, authentisch
und selbstironisch. Beginn ist
sz
um 19:30 Uhr.
6054252-10-1
6043491-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
BLICK LOKAL
29. Oktober 2014 · Seite 2
Adorf. Museumsleiter Steffen
Dietz und Bürgermeister Rico
Schmidt haben einen Spendenaufruf gestartet. Dieser hat den
Erhalt der historischen Schriften
des „Adorfer Grenzboten“ zum
Inhalt. Beide bitten um Spenden,
um einige Jahrgänge des Grenzboten fachmännisch restaurieren
zu lassen. Weitere Informationen erteilen der Museumsleiter
und die Verwaltung im Rathaus.
Zum Hintergrund: In der Amtszeit des Adorfer Bürgermeisters
Carl Gottlob Todt erschien im
Jahr 1834 zum ersten Mal das
„Adorfer Wochenblatt“. Es fand
im Vogtland und Erzgebirge große
Verbreitung. Später hieß die Zeitung „Adorfer Grenzbote“, entwickelte sich zum Tageblatt und wurde in einem größeren Format (32 x
46 Zentimeter) und im Umfang
von vier Tagesseiten gedruckt. 28
gebundene Jahrgänge haben die
Jahrzehnte „überlebt“ und werden
heute in unserem Rathaus aufbewahrt. Sie bilden oft die Grundlage
für die Beantwortung von Anfrabtl
gen unterschiedlichster Art.
! "
!
" % % # " ! #
###
„Gold Creek City“ schon in Sicht
Freizeit Rund drei Millionen Euro für neue Attraktion in Plohner Westernstadt
D
er Freizeitpark Plohn
steht kurz vor dem Saison-Finale. Das ruhige
Herbstwetter spielt dem Betreiber gegenwärtig in die Karten.
Marketing-Chefin Katja Martin
ist mit dem Besucheraufkommen über die gesamte Saison zufrieden. „Im Vergleich zu vorigem Jahr verzeichnen wir leichte
Zuwächse.“ Die Anzahl der verkauften Saison-Tickets sei ebenfalls gestiegen. Schon ab nächste
Woche beginnt der Verkauf der
neuen Saison-Karten. „Wir wollen unseren Kunden entgegenkommen und fangen diesmal
früher damit an.“ Bis zum 31.
Dezember gelten die bisherigen
Konditionen. Aktuell zahlen die
Besucher für ein Saison-Ticket
47 Euro. Konkrete Aussagen
über die Preis-Entwicklung im
nächsten Jahr gibt es noch nicht.
Tatsache ist, dass in der Winter-
Foto: Thomas Voigt
Spendenaufruf „Adorfer Grenzbote“
Letzte Mitfahrgelegenheit: Am Sonntag endet im Freizeitpark Plohn die Saison.
pause an einem neuen Projekt
gearbeitet wird. Schauplatz des
Geschehens ist die ehemalige
Show- und Reithalle in der Westernstadt. Die Initiatoren sprechen von der bisher aufwendigsten Indoor Familien-Attraktion
im Park Laut Katja Martin werden rund 3 Millionen Euro investiert.
„Passen zum Umfeld handelt
sich um ein Western-Thema, das
multimedial unterstützt wird“,
verriet die Park-Sprecherin. Spätestens Pfingsten soll das Geheimnis von „Gold Creek City“
gelüftet werden. „Vielleicht
schaffen wir‘s auch bis Ostern.“
Am Sonntag ist der Park letztmalig in diesem Jahr geöffnet.
Bis dahin wird zu den Geistertagen eingeladen. Ab Samstag dürfen die Besucher die im Park verteilten Kürbisse mit nach Hause
tv
nehmen.
Kein Blatt mehr vor
Am Samstag in Markneukirchen
den Mund genommen Unterhaltung Herbstfest der Blasmusik mit Showeinlagen
Markneukirchen. Der Freunde Marienbad und die zum Ensem-
Die böhmischen Musikanten und
nen sich am kommenden Samstag auf ein besonderes Highlight
in der Musikhalle Markneukirchen freuen. Dort gastieren um
15 Uhr das Jugendblasorchester
Markneukirchen bieten ein
Drei-Stunden-Non-Stop-Programm und lassen die schönsten
Melodien der Blasmusik erklinbtl
gen.
„Wir sind ein Volk“ 25 Jahre Friedliche Revolution der böhmischen Blasmusik kön- ble gehörenden Majoretten, eine das Blasorchester der Musikstadt
" " " " ! ! " $
Tanzformation die eine besondere Show bietet. Das Orchester
gastiert zum ersten Mal im Vogtland, besteht seit 45 Jahren und
hat weit über 100 aktive Musiker.
6053472-10-1
Am Sonntag in Bad Elster
Travestie „Nimm Dich in Acht vor blonden Frau’n“
%"" %""
"" ' & '
'$ % '#$$ '$ "
'# $$
'$ '# ##'$
Raphael Kürzinger von der Stadtverwaltung in der Ausstellung.
6054287-10-1
Reichenbach. Aufruf zum „offe-
%
=%(3%8%!*
#>382* *%8 (?*2 +)**
!#* %) #2
:A- %#2 :$&#2%!3
<#**&;%(;) ;*
!#* .<*'8(%# @;2
+2>%#*#83@%8
; !2+" +;2*/
% >2* %
!(%88 =+* #($
!2382 (%=2 #+)3 ;* 2
#>%@2 2*$2%?$%!2%*
2(%* (%=%2/ %8 % %38
;# 3 0 $
1 3 )%8 8)2;$
** *@* %* %*@%!28%!*
+38<)* <2 8+(( 8%));*!
3+2!* >%2/ % 3#>%382
.23*8%2* %#2 3#,*38* %$
2 ;* >2* >% %))2 %*
% ;*823#%(%#38* +((*
3#(<.* ;* )%8 %#2* 3#,*3$
8* (%2* % 2@* 3 ;$
(%';)3 #,#2 3#(!* (33*/
28* #82'33 ;2%*$
#;3 A9456-:- 2% 23$
3$#+.3 AAA6AA-:9 ;* *
((* '**8* $8((*/
nen Meinungsaustausch“ im Klub
P 18 in Reichenbach, eine Zeitungsüberschrift „Es wurde sich
kein Blatt vor den Mund genommen“ und ein „Aufruf des Neuen
Forums und Vertreter der Kirche
zur Kundgebung in Reichenbach“.
Es sind Worte aus der Wendezeit,
die man gegenwärtig in Reichenbach im Foyer des Rathauses
nachlesen kann. Die Ausstellung:
„Wir sind ein Volk“ – 25 Jahre
Friedliche Revolution ist eine Dokumentation über die unvergesslichen Tage im Herbst 1989 in Reichenbach. Dabei geht es unter anderem um die Grenzöffnung in
Ungarn, Flüchtlinge und Flüchtlingszüge, die Demonstrationen in
Plauen, Leipzig und anderen Orten, die Kundgebungen in Reichenbach und Umgebung ab dem
16. Oktober. Auch der Geldumtausch ab dem 9. November, Probleme in Wirtschaft und Versorgung sowie im Gesundheits- und
Sozialwesen durch fehlende Arbeitskräfte und die Besetzung und
Auflösung der Kreisdienststelle der
Staatssicherheit in Cunsdorf spielen eine Rolle. Die Präsentation auf
zwölf Tafeln ergänzen Bilder von
Volkmar Förster und Hartwig Fischer. Die Ausstellung, die von den
Leiterinnen des Stadtarchivs und
des Neuberin-Museums, Marion
Igl und Marion Schulz, erarbeitet
wurde, ist bis zum 21. November
zu sehen. Am Dienstag, 4. November, wird um 19 Uhr im Ratssaal
zu „Prominente im Gespräch“ mit
Oberbürgermeister Dieter Kießling und dem Bürgermeister von
Greiz, Gerd Grüner zum Thema
„25 Jahre friedliche Revolution Stadtentwicklung in Greiz und
Reichenbach“ eingeladen. Am
Sonntag, 9. November, folgt nach
dem Konzert „Bach meets Tango“
in der Trinitatiskirche (17 Uhr) ein
Friedensgebet auf dem Postplatz
mit Kerzenprozession und ein Gedenkmarsch.
sz
mit einer überzeugenden Stimme erleben die Besucher des Albert-Theaters am Sonntag ab 15
Uhr. Dann gibt der Travestiekünstler Stephan Menzel-Gehrke
Einblicke in sein Programm
den Frau’n“. Ob im roten Paillettenkleid oder in schwarzer Robe
- Madame macht immer eine gute Figur und weiß besser als jede
Frau, welche Raffinessen die
Fantasien der Herren beflügeln.
Stephan Menzel-Gehrke präsentiert Chansons der 20er- bis
60er-Jahre von Hollaender, Nelson, Mackeben, Aznavour und
Knef. Diese Frau fällt aus dem
Rahmen und bietet verblüffende
btl
Verwandlungskunst.
Lengenfeld in Narrenlaune
44. Saison Carnevalclub lädt ins Schützenhaus
Lengenfeld. Nicht mehr lange
hin ist es bis zum Beginn der
fünften Jahreszeit. In Lengenfeld
ist man dafür schon gut gerüstet.
Zum Auftakt in seine 44. Saison
heißt der Lengenfelder Carnevalclub am Samstag, 15. November,
willkommen. Jürgen Devantier
und seine närrischen Mitstreiter
freuen sich auf viele Faschingslustige, die ab 18.30 Uhr den
Weg ins Schützenhaus finden.
Beginn ist um 19.30 Uhr. „Wir
werden Programmpunkte aus
vorherigen
Veranstaltungen
nochmals darbieten, aber auch
neue Punkte schon zeigen”,
schürt Jürgen Devantier karnevalistische Vorfreude. „Auch das
neue Motto wird zum Auftakt verkündet.” Zum Lengenfelder Carnevalclub gehören die Orgelpfeifen
- das sind die Jüngsten -, die Garde
Foto: Simone Zeh
Bad Elster. Große Emotionen „Nimm Dich in Acht vor blon-
Foto: Simone Zeh
In Vorfreude: Mädels der „Rot-Weiß“-Garde.
„Rot-Weiß”, die „Grün-Weißen”
Funken, die Prinzengarde, die
Dream Boys, die Old Ladies, Büttenredner Didi und natürlich der
Elferrat. Nach dem närrischen
Programm darf getanzt und gefeiert werden.Der Kartenvorverkauf
findet im Schützenhaus am Dienstag, 4. November, und Freitag, 7.
November, jeweils ab 19.30 Uhr,
statt. Kartenbestellungen (Tel:
03744/32856) sind möglich. Restkarten gibt es an der Abendkasse.
sz
6044571-10-1
6FKZHLQHJXODVFK
*LUUEDFKHU *PE+ y $XJXVW+RUFK6WUD¡H y 5HLQVGRUI
LWWHQ
FD NJ YRQ 0HLVWHUKDQG JHVFKQ
ȜNJ
6RODQJH GHU 9RUUDW UHLFKW †QGHUXQJHQ YRUEHKDOWHQ )¾U ,UUW¾PHU XQG 'UXFNIHKOHU ¾EHUQHKPHQ ZLU NHLQH +DIWXQJ
$QJHERWH
YRP ELV 6FKLQNHQVSHFN
PDO LQ 6DFKVHQ
XQG VDIWLJ
FD J DP 6W¾FN UDXFK]DUW
LP *HVFKPDFN ȜNJ
Ȃ Ȃ
J
ZZZJLUUEDFKHUGH
J
=ZLFNDX 6FKHIIHOVWUD¡H 5HLQVGRUI $XJXVW+RUFK6WUD¡H $XHUEDFK %DKQKRIVWUD¡H D
$XH %RFNDXHU 7DOVWUD¡H 6FKQHHEHUJ %UXQR'RVW6WUD¡H 3ODXHQ /HVVLQJVWUD¡H 5HLFKHQEDFK .UXPPHU :HJ &KHPQLW] *HZHUEHJHELHW :HUQHU6HHOHQELQGHU6WUD¡H /LFKWHQVWHLQ /¸¡QLW]HU 6WUD¡H :LU VXFKHQ
DE VRIRUW
Q %HUXIV
NUDIW
IDKUHU
6047133-10-3
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
BLICK LOKAL
Seite 3 · 29. Oktober 2014
Der schmeckt garantiert lecker
Stollenprüfung Exzellentes Prüfergebnis für die vogtländischen Innungsbäcker
Die ganze Welt der
Äpfel und Kürbisse
Wissen Kernobstmesse am Freitag
Eubabrunn. Im Rahmen des Fe-
rienprogramms können am Donnerstag von 14 bis 16 Uhr Kinder
alles Wissenswerte über die Tiere
des Bauernhofes kennenlernen. Je
nach Wetterlage gibt’s Kutschfahrten im Pferdewagen über das
Gelände des Freilichtmuseums. btl
$% "$
%$ "$ )% !
!" !
$
%
!"%
% $ % !&)
!! %
!% $ !"$ $ %$
$ ! !$ ""! !)
! ' "&$$ ( % " $ '#' #' " " " "& '# Im Bild (von links) lassen es sich die Bäckermeister Johannes Scherzer, Sabine Geipel,
Lutz Schulze und Michael Seidel munden.
angeboten wird.“ Obermeister
Jörg Schürer fügt hinzu: „Und der
Kunde soll die Gewissheit haben,
dass er im Innungsfachgeschäft
Qualitätsware erhält.“ So wird in
den 42 Innungs-Bäckereien jede
Frage beantwortet. Wer hat und
wo wurde der Stollen gebacken?
Was genau ist drin? Wurden die
Rohstoffe fachgerecht verarbeitet?
„Diese Fragen bleiben im Supermarkt nicht selten offen“, sagt
Obermeister Schürer. Der 44-Jährige gehört zu jener Bäcker-Garde,
die im Vogtland seit geraumer Zeit
für frischen Schwung sorgt. Am
Montag gab es für die Innung vom
IQ-Back-Institut ein exzellentes
Prüfergebnis.
„Von den 33 Proben haben 24
Stollen mit der Note ‚sehr gut’,
acht Stollen mit ‚gut’ und ein Stollen mit ‚zufriedenstellend’ abgeschnitten“, teilt das Institut für
kare
Qualitätssicherung mit.
Eubabrunn. Der Landschaftspflegeverband „Oberes Vogtland“
bietet am Freitag von 9 bis 16 Uhr
die „Vogtländische Kernobstmesse
mit Kürbisschau“ an. Austragungsort ist der Riedelhof im Erlbacher Ortsteil Eubabrunn. Dorthin kann jeder seine Äpfel aus dem
Garten zur Sortenbestimmung
durch drei Pomologen mitbringen.
Gezeigt werden in der beheizten
Apfelscheune 150 Apfel- und 150
Kürbissorten. Dazu können die
Besucher Wildobst und sonstige
außergewöhnliche Obstarten, einen Obstbaumverkauf und Apfelverkauf erleben. Wer sich für Gartenbauliteratur interessiert, ist dort
auch an der richtigen Adresse. Bereichert wird die Kernobstmesse
durch einen Naturmarkt. Eine Apfelschänke bietet besondere kulinarische Genüsse rund um den
btl
Apfel.
Marc Terenzi kommt nach Plauen
Promibesuch Nach Jörn Schlönvoigt ist der „Ex“ von Sarah Connor zu Gast
Plauen. Nach GZSZ-Frauenschwarm und Schlagerdebütant
Jörn Schlönvoigt gastiert Popsänger Marc Terenzi zur Autogrammstunde im Elster-Park in
Plauen! Das bestätigte gestern
Holger Kappei. „Das McDonalds-Restaurant wird Marc Terenzi präsentieren“, ließ der
Center-Manager wissen. Demnach wird der „Ex“ von Sarah
Connor am 16. Dezember von 16
bis 17 Uhr Station bei McDonalds in Chrieschwitz machen.
Geschäftsführer
Alexander
Bahl-Voigt: „Wir gehen rechtzeitig in die Werbung. Aber vormerken sollten sich die Fans diesen Dienstags-Termin auf alle
Fälle jetzt schon.“ Der ItaloAmerikaner Terenzi war sechs
Jahre mit der deutschen Popsän-
Foto: Karsten Repert
Ferien Die Tiere des
Bauernhofes
Foto: Karsten Repert
F
einbuttrich und zart
schmelzend! So muss er
sein, der Stollen. Die Bäckerinnung Vogtland führte am
Montag im Vogtlandmuseum in
Plauen extra eine Stollenprüfung
durch. Obermeister Jörg Schürer
ruft die Bevölkerung auf: „Unsere Qualitätsprüfung ist der Saisonstart. Wer unseren geprüften
Stollen kauft, der stärkt zugleich
auch das vogtländische Handwerk.“ Die Durchführung eines
Stollenprüf- und Beratungsdienstes ist freiwillig. Für die zur
Bäckerinnung Vogtland gehörenden Betriebe ist diese Prüfung jedoch Ehrensache. Bereichsobermeister Eberhard Baumann: „Unsere Innung verfolgt das Ziel,
durch Qualitätskontrollen sicherzustellen, dass dem Verbraucher
von unseren Mitgliedsbetrieben jederzeit ein hochwertiges und umfangreiches Backwarensortiment
Für VRF-Studioleiterin Anne Vogel nahm sich Jörn
Schlönvoigt genauso Zeit wie für all seine Fans.
gerin Sarah Connor verheiratet.
2010 folgte die Scheidung. Terenzi macht inzwischen seit 15
Jahren im internationalen Showgeschäft Karriere. Eine weitere
Neuigkeit kam gestern beim
BLICK an.
Die Werkstätten Obervogtland werden auch in diesem Jahr
im Elster-Park ein Ladengeschäft während der Weihnachtszeit betreiben. Anja Chemnitzer,
Assistentin des Centermanagers,
teilt mit: „Vom ersten bis zum
zweiten
Adventswochenende
läuft der Verkauf.“ Die Werkstätten Obervogtland gehören
zum Marienstift Oelsnitz. Im
Verein für innere Mission stellen
Menschen mit Behinderung tolle
Geschenkartikel und Dekoratikare
onsideen aus Holz her.
6053325-10-1
6048006-10-1
NWREHU
$P 2
DUWDJ
LVW :HOWVS
HLQ
+RO 'LU '
KXQJV
hEHUUDVF
JHVFKHQN
- >F4 +=09 ):= ,=:39(
=%" )9 '. .'%#9%=4 )
. D39=. B0. 9 39+::
0%=,.4 .. C.. : @- ,
%'= .. ):= %@=9 = 9)'=)%
B), C9=4 39+::.(09:=.
9+0 A',@9 '= @.:9
9%. .=C09==4
:).4 9@.:=E,)' ):= : -3(
#',.:C9= :==,)' 19(
9@.% E@ .@=E.4 ). @:=9%,
:%= :: 4 E'. 90E.= :
==0).+0--.: ,: 09:09%
E@9A+%,%= C9. :0,,4 ..
): +0.:5@.= @. ,.%#9):=)%
'9E)%= C)9 '= -. )..
:'9 %@=. 9@.:=0+ #A9 )
: 9).%= -)9 ,: ==0.09( ,=9:B9:09%@.%4
-,B99@'9 :0 ). ,=:39(
=%6
39@' 399)# :=%,
. ,=:39=% %)= : :'0. 09 +=).6 0'9 :0,, )' C):(
:)= 2/?$ ! ). % 9 : '( :. C: #A9 -)' - :=. ):=6
)- 39. %),= 79 %
- 739.8 )--9 C)9 ).:
C@::=:). 9@#. :0,,4
):= : ), 8 @. 9 % .
)= :).9 0=:'#= 79 *9 #A9 :)' 09 :). ).9
:39= '= :3=9 -'9 1%,)'( ).:',%= :0,,= E@ ).- :,:=
+)=.8 ):= 9 ,=:39=% '@= @. E@ :).- 39E), 3::.4
)=
).39:1.,)'.
.0' %.@ :0 +=@,, C) B09 /F
'9.4 .. 39. @. 09( )..E('+ @. ).9 5@(
:09% ),. ) 9@.,% #A9 ,)#)E)9=. 9=@.% E)%. )
9-1%.:@#@ @. ,=9:( 9=9 9 39+:: 0%=,.
:)'9@.%4 9E)= #199. ) 1:@.%. #A9 * .:3':
.)9)%. ).:. ) 0.:@-( @. #)..E),, )=@=)0. @# @.
9)=:'#= 9 @=:'.4 9 9).%. *. @# . 9)'=)%.
@90 :)=E= ,0+99 @. : C)9 %4
C.)%9 %:39= ,: .0' B09 )(
) +.. )' -)9 ). #)..E)(
.- '94 A9 @.: ,: 39+::
):= 9 ,=:39=% .,:: @# ,,: 0,:=9 #A9 ) @+@.#= @#(
) @=@.% : 39.: @. @.6
: %)= .)'=: ::9: ,: ).
9 #)..E),,. 09:09% ').E@(
C):.4 0 ):= : 9 39+:: #)..E),,: 0,:=9 )- A+. E@
0%=,. C)'=)% - ,=:39( '.4 )= :0,' ).9 :)'(
=% @=,)' E@ -'. :: :)' 9@.% ,= : :)' @=,)' ::94
39. ,0'.= @. .0=C.)% ):= ) C.)%:=. @= :'##. :
@- )- ,=9 0'. #)..E),, 09( ). %91&9 @-- #A9 ) )%(
. :)'9@.% :0#09= E@9 )=
%. ,. E@ +1...4
E@ 3+. C: @' B9:=.,)'
)= : )%.=,)' :)'9 ,( ):=4 ) +.. -. :)' )= ,:(
=9.=)B. E@- %@=. ,=. 39( :. @. ,.%:- . ) ' '(
:'C).6
9.%'.4 ) := 1%,)'+)=
) 03=)-, 39.,% -@:: C9 *. 0.= 2FF ): ?FF
)--9 @# ) #)..E),,. 1%( @90 E@ :39.4 ,).B)' -'=
,)'+)=. @. A.:' : +..=,)' @' ):= @. %.@
).E,.. @.. %:=)--= -)= :0,,= -. @' .#.%.4
=X VFKZHU"
.RPP ]X XQV ² ]DKOH 'HLQH 0Q]HQ HLQ
VRODQJH GHU 9RUUDW UHLFKW I±U DOOH GLH LKU (UVSDUWHV DXI GDV HLJHQH .RQWR
HLQ]DKOHQ =HLWUDXP YRP ELV 1šKHUH ,QIRUPDWLRQHQ
HUKDOWHQ 6LH LQ DOOHQ *HVFKšIWVVWHOOHQGHU 6SDUNDVVH 9RJWODQG XQG XQWHU
ZZZVSDUNDVVHYRJWODQGGH
6054032-10-1
): @.:9.
@.. E@ E)(
%. :: :)'
,.%#9):=)% @'
-)= %9).%. #)(
..E),,. )=(
=,. ). .%
'9@:'0,.
,::= @. 39.
,=E=.,)' 9)(
9@-
:'##=
):= @' ), :
,=:39=%:4
.. )' B0.
. )%.. B)9
.. )..@. @=0 09
).9 %90&. )(
: =9@- 1.(
.. ) -)9 C)=9',#.6
.=A9,)' +.. '.. )
39+:: 0%=,. C)=9',#.4 )=@=)0. @. -)= :).. ),.
%, C,' 09'. %3,.= @. A.:'. ) 9 ). :).:). ! #A9 ) 9#A,,@.% ,, )( . '= @:)..9:=E=4
:9 9@- )== ) 39+:: .. ):= @# *. ,, ). 39(
0%=,. )..E)9@.%:9=. :1.,)' 9=@.% .0=C.)%4
) %.E @# ) .#099@.( . C)'=)% ):= ) .=A9,)'
%. 9 @.. E@%:'.)==. E@ 9+... ). =.=9E3=
C9.4 0. @#)..E)9@.% %)= : .) : +0--= @# )
@. 9)B=+9)= A9 ) 39( -&%:'.)9= )..E,1:@.%
+::.9 ): '). E@- .4
A9 ) -):=. 0%=,.9 ):=
@=0+9)= :='. ,, %.%)%.
)..E)9@.%:-0,, E@9 9( : 90= : E@B9,::)%:= 9)(
.=)9@.%:E)'. C.. : (
#A%@.%4
9@- %'= ,.%,%.')=.
393,. @. ,.,% C9( E@ 9%,.4
. B0. '.. @# -)' E@%(
-).:- -)= @.:9. @.(
:'.)==.4 : +,).%= =0,," 9 . #)9= ) 39+:: 0%=,.
C) +0.+9= %'. ) @# -). ). ):- '9 )'9 2;$(*'9)%:
A.:' @. A9#.):: ).6
@),@- .. @...'
- C)'=)%:=. ):= :)'9 :: '= ). 9 .=9.'-.:30,)=)+
9 @. :)' E@.':= ).-, 9 39+:: 0%=,. 09:=
-)= :).9 )%.. #)..E),,. 9)09)==4
6054026-10-1
BLICK SPORT
Wasserball SVV Plauen startet furios
Es muss besser werden!
Berlin. Die Plauener Wasserballer zu gewinnen“. Vor allem mit dem
Fußball VFC hat August-Gehälter bezahlt und will jetzt ersten Heimsieg
Abwehrverhalten waren die Verantwortlichen sehr zufrieden. „Wir
standen dicht im Rückraum und
stimmten uns gut ab, sodass Wedding nur wenige Aktionen über die
Centerposition einleiten konnte“,
resümiert Trainer Neubauer. Zuversicht äußerte er sich auch im
Hinblick auf das nächste Spiel bei
der SGW Leimen/Mannheim am
8. November. Das einzige Heimspiel in diesem Jahr bestreitet der
SVV am 15. November gegen
kare
Laatzen.
HCE auf Vormarsch
Handball Samstag kommt Staßfurt nach Plauen
Plauen. Der HC Einheit kommt
L
ange konnte der VFC Plauen den Substanzverlust
durch Kampfgeist, Geschlossenheit und Charakter verstecken. Jetzt aber zeigt sich immer häufiger, wo es hapert. Für die
vielen Abgänge der vergangenen
beiden Jahre kommt nun immer
öfter die Quittung. Auch der 1. FC
Union Berlin II kam gegen Plauen
mit einem blauen Auge davon. Der
VFC unterlag vollkommen unnötig
mit 0:1. „Wir spielen jetzt gegen
den Abstieg. Union II dagegen
lacht sich an der Tabellenspitze ins
Fäustchen“, ärgerte sich Robert
Häsen. Der Neuzugang hat in
Plauen einen Vertrag bekommen,
weil Torgaranten wie Tony
Schmidt (Hallescher FC), MarcPhilipp Zimmermann (FSV Zwickau), Benjamin Girth (Hessen
Kassel), Daniel Rupf (Carl Zeiss
Jena) und Jack Schubert (Goslarer
SC) nicht jeden Monat auf ihr Geld
warten wollten. Robert Häsen hingegen muss das hinnehmen. Der
Start Finnen produzieren
3.000 Kubikmeter
Foto: Karsten Repert
haben ihre Ankündigung wahr gemacht. Sie sind mit einem Sieg in
die zweite Bundesliga-Saison der
Vereinsgeschichte gestartet. Beim
SC Wedding gewann der SVV
überraschend hoch mit 10:4 (2:0;
2:3; 2:1; 4:0). Doch vor allem die
drei ersten Viertel waren hart umkämpft. Vor etwa 80 Zuschauern
spielten die Plauener ihre konditionelle Stärke aus. SVV-Coach Jörg
Neubauer: „Jeder Spieler rief 100
Prozent ab. Uns gelang es so im
Verlauf des Spiels, die Oberhand
Das ist der
Schnee für
den Weltcup
Die Torgaranten (v.l.n.r.) Daniel Rupf, Jack Schubert und Benjamin Girth fehlen dem VFC.
Sie gingen im Juli, weil das Geld ständig verspätet kam.
beste Spiel der Saison ab. HCEOffensivmann kommt aus der Ver- Trainer Michael Hiemisch. Seine trifft.“ Der Verein versucht alles,
Trainer Sven Liesegang: „Wir
bandsliga Berlin. Dort spielte er leise Kritik am eigenen Verein um seinen Spielern den Kopf frei
haben jetzt fünf Spiele in Folge
beim 1. FC Wilmersdorf. „Du bist spricht
nicht verloren. Das heißt, wir
VFC-Vorstands-Boss zu „ballern“. Das August-Gehalt
als Trainer machtlos, wenn nicht Bernd Stubenrauch mittlerweile ist nun bei den Spielern. Am Freikönnen diese kleine Serie gegen
alle Stellschrauben in die richtige laut aus: „Wenn wir weiter das Ge- tag, 15 Uhr, hofft der VFC auf den
Staßfurt ausbauen.“
Richtung gedreht werden“, ent- halt verspätet zahlen, haut hier je- ersten Heimsieg der Saison gegen
Die Plauener wollen den Takare
fuhr es am Sonntagabend aus der ab, der einigermaßen den Ball Germania Halberstadt.
bellenachten am kommenden
Samstag mit aller Macht bezwingen. „In unserer Einheit-Arena
muss die Luft brennen“, fordert
Coach Liesegang von seiner
Mannschaft, aber auch von den Handball Vom Sachsenliga-Spitzenreiter kommen keine protzigen Sprüche
Fans. Über 700 Zuschauer werden erwartet. Los geht es am Plauen. „Wir denken von Spiel zu baut.“ Paul Richter und Torsten noch das 17:12 nach. Görlitz kam Phase parierte der Oberlosaer Torkare Spiel. Wer jetzt vom Aufstieg re- Wetzel (1) netzten zum 16:12 ein. zwar noch einmal bis auf 17:15 wart Erik Petzoldt prächtig. Selbst
Samstag um 16 Uhr.
det, hat keine Ahnung!“ Das Zitat Der überragende Richter legte und 19:17 heran. Doch in dieser die Rote Karte gegen Torsten Wetvon Trainer Jörg Grüner ist vier
zel warf die Hausherren nicht um.
Wochen alt. Und der SV 04 OberDas Publikum feierte seine Helden
losa ist nun neuer Tabellenführer
bereits lange vor der Schlusssirene
der Handball-Sachsenliga. Mit eimit Standing Ovations. Am 8. NoVolleyball Samstag geht’s zum Spitzenspiel
nem deutlichen 31:23-Heimsieg
vember geht es weiter. Dann empOelsnitz. Die Oelsnitzer Regio- Mit nunmehr sieben Punkten gegen den bis dato unbezwungefängt Oberlosa in heimischer Halle
nalliga-Volleyballer haben den übernehmen die Sperken vorü- nen SV Koweg Görlitz schafften
den HVH Kamenz. Trainer Jörg
ersten Auswärtssieg der Saison bergehend die Tabellenführung, die Spitzenstädter den Sprung an
Grüner freut sich mit: „In der zweieingefahren. Beim Ohrdrufer SV denn alle anderen Teams waren die Spitze. Gut 500 Zuschauer erten Hälfte haben wir heute sehr gut
spielten sie von Beginn an hoch am Wochenende spielfrei. Trai- lebten bis zum 11:11 ständig
gespielt. Gerade die Defensive mit
konzentriert. Eine bärenstarke nerin Silke Böhme resümierte: Gleichstand. Andreas Weikert (4
einem starken Carsten Klaus hat
Annahme sollte an diesem „Alles in allem war es eine ge- Tore), Paul Richter (10) und
sehr gut funktioniert.“ Übrigens
Abend die Grundlage für den schlossene Mannschaftsleistung Christoph Märtner (6) sorgten für
stellte sich Mannschaftsleiter Ulli
überzeugenden 3:0-Sieg (25:19; die hoffentlich am kommenden die 14:12-Führung der Plauener.
Dressel mit seinem Sachsenpokal25:16; 25:23) sein. Außenangrei- Samstag erneut abgerufen wer- SV-Manager Rico Michel staunte:
sieger-Shirt im April so vor den jufer Matthias Hanitzsch atmete den kann.“ Dann geht es näm- „Nach dem Seitenwechsel erbelnden Anhang: „Dieser wunderauf: „Gegen die kampfstarken lich zum ungeschlagenen Tabel- wischte es Robert Fickel schnell
bare Moment ist die Krönung meiOb der Sachsenpokalsieg wirklich die Krönung für Ulli
Thüringer haben wir uns nur we- lenzweiten, zur TSG Markklee- mit einer Zeitstrafe. Trotz Unterner Laufbahn als ML.“ Wer weiß,
kare zahl haben wir die Führung ausgekare
nige Schwächephasen geleistet.“ berg.
Dressel war, bleibt abzuwarten.
ob das stimmt...
in der Mitteldeutschen Oberliga
immer besser in Fahrt. Die Plauener Handballer brachten jetzt
zwei Punkte aus Breitungen mit.
Dank einer starken Abwehrleistung gewannen die Spitzenstädter bei der HSG Werratal mit
32:24 (18:12). Und sie rangieren
nun mit 8:4 Punkten auf Rang
fünf. „Da hat sich die lange Anreise wirklich gelohnt“, freute
sich Geralf Damisch, einer der
zehn mitgereisten Anhänger.
Seiner Meinung nach lieferte der
HCE in Breitungen das bislang
Oberlosa stürmt mit Demut an die Spitze
Foto: Karsten Repert
Oelsnitz ist Erster
6LH VXFKW ,KQ
%LOGVFK|QH bU]WLQ - VFKZDU]H
ODQJH +DDUH VFKODQN XQG JHSÀHJW
YLHOOHLFKW HWZDV ]X YROOEXVLJ KlXVOLFK
XQG NLQGHUOLHE LVW QDFK HLQHU JUR‰
HQ (QWWlXVFKXQJ ZLHGHU JDQ] DOOHLQ
,FK ZQVFKH PLU QXU HLQHQ OLHEHQ XQG
WUHXHQ 3DUWQHU DP OLHEVWHQ IU LPPHU
'D LFK QLFKW RUWVJHEXQGHQ ELQ N|QQWH
LFK DXFK ]X 'LU ]LHKHQ XQG 'LFK LQ DOO
'HLQHQ :QVFKHQ XQG =LHOHQ XQWHU
VWW]HQ *ODXEH PLU LFK ELQ WUHX XQG
EHVWLPPW HLQH )UDX XP GLH 'LFK YLHOH
EHQHLGHQ ZHUGHQ 5XI ELWWH DQ 7HO
RGHU 3RVW DQ -XOLH
*PE+ )HUELJZHJ 3ODX
HQ 1U ,FK KHL‰H .DWKULQ - ELQ HLQH
HLQI $OWHQSÀHJHULQ VHKH JXW DXV KDEH
HLQH DWWUDNWLYH )LJXU ELQ OHLGHU HWZDV
VFKFKWHUQ VXFKH GHVKDOE DXI GLHVHP
:HJ H QHWWHQ 0DQQ ]ZHFNV IHVWHU
)UHXQGVFKDIW ,FK KDEH H HLJ 3NZ ELQ
QLFKW RUWVJHE XQG ZUGH JHUQ ZHQQ
'X HV ZQVFKVW ]X 'LU ]LHKHQ 1XU
0XW 'X ZLUVW HV VLFKHU QLFKW EHUHXHQ
5XI ELWWH DQ.RVWHQO $QUXI  RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ 0KOVWU D $XHUEDFK &KLIIUH 1U -DQD ODQJHV EORQGHV
+DDU VFKODQN KEVFK ZUGH 'LFK VR
JHUQH NHQQHQ OHUQHQ DEHU OHLGHU LVW VLH
QLFKW UHLFK XQG HWZDV VFKFKWHUQ XQG
JODXEW GDVV VLH QLHPDQGHQ ¿QGHW GD VLH
GLH $Q]HLJH VFKRQ HLQPDO DXIJHJHEHQ
KDW ,KUH JDQ]H +RIIQXQJ LVW GLHVHU HU
QHXWH 9HUVXFK *LEW HV QRFK HLQHQ WUHX
HQ 0DQQ IU -DQD" .RVWHQO $QUXI 
0HLQ 1DPH LVW -XOLD LFK ELQ RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
-DKUH PLW ]LHUOLFKHU VFKODQNHU )LJXU )ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D EODXlXJLJ KDEH ODQJH EUDXQH +DDUH $XHUEDFK &KLIIUH 1U ELQ VHKU KEVFK XQG VH[\ ,FK ELQ QD
WUOLFK XQWHUQHKPXQJVOXVWLJ KlXVOLFK .HLQ 0DQQ ZLOO PLFK ,FK ELQ 5DPRQD
]lUWOLFK XQG WUHX 1DFK HLQHU ULHVLJHQ - YHUZ KDWWH PHLQH $UEHLW DXIJHJH
(QWWlXVFKXQJ KDEH LFK QRFK NHLQHQ OLH EHQ XP PHLQHQ 0DQQ ]X +DXVH ]X SÀH
EHQ 3DUWQHU JHIXQGHQ /DQJVDP KDEH JHQ ,FK ELQ HLQ KlXVO 7\S PLW HLJ 3NZ
LFK GDV *HIKO GDVV PLFK QLHPDQG XQG )6 XQG OHLGHU Y|OOLJ DOOHLQ REZRKO
PHKU PDJ %HUXI XQG $XVVHKHQ VLQG LFK RIW 3DUWQHUVFKDIWVDQ]HLJHQ DXIJHEH
IU PLFK QLFKW ZLFKWLJ QXU GDV +HU] (V OLHJW QLFKW GDUDQ GDVV LFK XQDWWUDNWLY
]lKOW ,FK ZUGH PLFK YRQ JDQ]HP ELQ VRQGHUQ GDVV LFK NHLQHQ -RE KDEH
+HU]HQ EHU HLQH $QWZRUW YRQ HLQHP 6REDOG HLQ 0DQQ GDYRQ K|UW OlXIW HU
QHWWHQ 0DQQ IUHXHQ 'D LFK QLFKW RUWV ZHJ 'DEHL ELQ LFK VHKU DQVFKPLHJVDP
JHEXQGHQ ELQ N|QQWH LFK VRIRUW ]X 'LU X ZUGH IU HLQHQ 3DUWQHU DOOHV WXQ
]LHKHQ 7HO RGHU :HU EUDXFKW PLFK" .RVWHQO $QUXI 
3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D 3ODXHQ 1U $XHUEDFK &KLIIUH 1U $QQHJUHW - YHUZ HLQH QDWU
OLFKH )UDX VHKU KEVFK XQG PLW .|U 0LW HLQHP 0DQQ DQ GHU 6HLWH LVW YLHOHV
SHU
6HHOH MXQJ JHEOLHEHQ ,FK OLHEH VFK|QHU %HWWLQD (QGH ELQ HLQH VHKU
JXWPWLJH XQG OLHEHY :LWZH XQG VHKU
GLH +lXVOLFKNHLW PDJ
DOOHLQ 6XFKH HLQ =XKDXVH IU PHLQ +HU]
1DWXU XQG *DUWHQ XQG
ELQ HLQH IUVRUJO EHVFKHLGHQH )UDX YRP
VXFKH HLQHQ QHWWHQ
/DQGH SUDNWLVFK YHUDQODJW P|FKWH QRFK
RIIHQKHU]LJHQ XQG DXI
YLHO :lUPH XQG +LOGH DQ HLQHQ OLHEHQVZ
ULFKWLJHQ 0DQQ IU H
+HUUQ P|JOLFK IU GHQ 5HVW GHV /HEHQV
]XIULHGHQH =XNXQIW )L
YHUVFKHQNHQ %LQ QLFKW XQEHGLQJW RUWV
QDQ] ELQ LFK YHUVRUJW
%HLVSLHOIRWR
JHE
KDEH HLQ $XWR .RVWHQO $QUXI
ELQ QLFKW RUWVJHEXQG
NDQQ 6LH JHUQ EHVXFKHQ .RVWHQORVHU  R 3RVW DQ .HUVWLQ
$QUXI EHU $J .DULQ 3ODXHQ )ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D $XHUEDFK &KLIIUH 1U (U VXFKW 6LH
Thomas Hennig (l.) und
Orga-Chef Alexander Ziron
mit dem Weltcupschnee.
Erstes Auswärtstor überfällig
+HU] VXFKW +HU]
*LVHOD - :LWZH 7LHUlU]WLQ L 5
ELQ QRFK QLFKW ODQJH YHUZ DEHU LFK
KDOWH GDV $OOHLQVHLQ HLQIDFK QLFKW PHKU
DXV :lUH HV GHQQ QLFKW DXFK IU 6LH
VFK|Q ZLHGHU HLQH 3DUWQHULQ ]X KDEHQ
GLH DQ JXWHQ ZLH DQ VFKOHFKWHQ 7DJHQ
]X ,KQHQ VWHKW VLH LP +DXVKDOW XQWHU
VWW]W XQG PLW GHU 6LH EHU DOOHV UHGHQ
N|QQHQ" ,FK ELQ HLQH JDQ] OLHEH )UDX
QRFK ÀLQN DXI GHQ %HLQHQ JHSÀHJW DEHU
VFKPLQNH PLFK QLFKW ELQ HLQH JXWH $X
WRIDKUHULQ XQG .|FKLQ NHLQH 5HLVHWDQWH
OLHEH *DUWHQDUEHLW
ZHUGH PHLVWHQV
YLHO MQJHU JHVFKlW]W :HQQ ZLU XQV JXW
YHUVWHKHQ XQG 6LH HV ZQVFKHQ ZUGH
LFK DXFK PHLQ +DXV YHUNDXIHQ XQG ]X
,KQHQ ]LHKHQ :LU N|QQWHQ GDQQ VHKU
JXW YRQ GHP *HOG JHPHLQV OHEHQ 0LU
LVW HV HJDO RE 6LH VFKODQN R NUlIWLJ VLQG
DXFK HLQH NO %HKLQGHUXQJ ZUGH PLFK
QLFKW VW|UHQ IU PLFK VLQG GLH LQQHUHQ
:HUWH
HQWVFKHLGHQG 7HO
3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJ
ZHJ 3ODXHQ 1U Klingenthal. Montag haben die
Spezialisten das Kommando übernommen. In der Vogtland-Arena
hat 25 Tage vor dem WeltcupOpening der Skispringer die
Schneeproduktion begonnen. Das
finnische Unternehmen „SnowTek“, das bereits den Kunstschnee
für die Olympischen Winterspiele
im russischen Sotschi produzierte,
ist mit einem dreiköpfigen Technikerteam sowie einer aus zwei Lastzügen und einem etwa zehn Meter
hohen Silo bestehenden „Schneekanone“ vor Ort. In den kommenden 15 Tagen sollen insgesamt
3.000 Kubikmeter „weißes Gold“
entstehen. Anschließend wird der
Kunstschnee per Pistenbully auf
dem Aufsprunghang der Großschanze aufgebracht. VSC-Geschäftsführer Alexander Ziron:
„Bis allerspätestens 20. November
soll die Präparierung der Schanze
für den ersten Skisprung-Weltcup
der neuen Saison vom 21. bis 23.
November komplett abgeschlossen sein. OK-Chef Alexander Ziron: „Wir sind durch die Fernsehbilder aus Sotschi auf das Unternehmen aufmerksam geworden,
haben uns das System vor einigen
Wochen selbst vor Ort in Finnland
angesehen. Dort waren wir von der
Schneequalität absolut überzeugt.
Zum Produktionsstart war sogar
Klingenthals Bürgermeister Thokare
mas Hennig gekommen.
Foto: Oliver Orgs / Pressebüro Repert
Sieg zum Saisonstart
29. Oktober 2014 · Seite 4
Fußball Auerbach muss am Samstag zum SV Babelsberg
Auerbach. Das war ein richtiger gesichert, gegen die man sich vor
&KDUPDQWHU 1DWXUIUHXQG 5HLQKDUG
'LSO ,QJ L 5 ELQ JHSÀHJW JH
VXQG DNWLY HLQH )URKQDWXU PLW 3.:
:LWZHU
P|FKWH
GHU
(LQVDPNHLW
HLQ (QGH EHUHL
WHQ VXFKH 6LH
IU JHPHLQVDPH
$XVÀJH LQ GLH
%HLVSLHOIRWR
1DWXU )UHL]HLWJH
VWDOWXQJ JXWH *HVSUlFKH HWF 1XU
0XW .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
.DULQ 3ODXHQ $WWUDNWLYHU :LWZHU - ¿W XQG NHLQ
2SD7\S HKHPDOLJHU 8QWHUQHKPHU VHKU
ZRKOKDEHQG JHSÀHJW IHLQIKOLJ PLW
+HU]HQVELOGXQJ P|FKWH ZLHGHU ]X ]ZHLW
DP /HEHQ WHLOKDEHQ XQG VXFKH HLQH V\P
SDWKLVFKH 6LH JHUQ lOWHU IU HLQH VFK|QH
)UHL]HLW EHL JHWUHQQWHP :RKQHQ *HUQ
ZUGH LFK 6LH PLW PHLQHP $XWR ]X HL
QHU NO $XVIDKUW DEKROHQ ELWWH VFKQHOO
PHOGHQ
7HO R
3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ 'X VXFKVW *HERUJHQKHLW =lUWOLFKNHLW
3ODXHQ 1U /LHEH HLQHQ )UHXQG IU 'HLQH .LQGHU"
7RELDV VFKODQN PXVNXO|V %LQ 3HWHU EHUXÀLFK DOV .ULPL
GXQNOH +DDUH PDUNDQWHV *HVLFKW JH QDOSROL]HLEHDPWHU WlWLJ ¿QDQ]LHOO DE
SÀHJWH +lQGH $U]W HLQ WROOHU 0DQQ JHVLFKHUW PDJ $XVÀJH PLW GHP $XWR
GHU QLFKW ZHJHQ VHLQHV *HOGHV RGHU 6SD]LHUJlQJH *HVSUlFKH PLW )UHXQ
VHLQHV %HUXIHV JHOLHEW ZHUGHQ P|FKWH GHQ 0XVLN XQG EDOG 'LFK" $OWHU XQG
VRQGHUQ ZHJHQ VHLQHV :HVHQV ,FK ELQ )LJXU VLQG IU PLFK QLFKW HQWVFKHLGHQG
JHIKOYROO ]lUWOLFK DXIULFKWLJ HKUOLFK ZLFKWLJ VLQG 9HUWUDXHQ 7UHXH XQG
XQG WUHX ,FK VXFKH NHLQH REHUÀlFKOLFKH (KUOLFKNHLW .RVWHQO $QUXI  %HNDQQWVFKDIW VRQGHUQ H HKUO WUHXH RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
XQG ]XYHUO 3DUWQHULQ JHUQH PLW .LQG ULFK *PE+ 0KOVWU D GHQQ LQ PHLQHP +HU]HQ LVW JHQXJ 3ODW] $XHUEDFK &KLIIUH 1U IU XQV DOOH 0HOGH 'LFK ELWWH .RVWHQO
$QUXI  RGHU 3RVW =lUWOLFKNHLW XQG *HERUJHQKHLW VFKHQ
DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ 0KOVWU NHQ ZLHGHU HLQHU OLHEHYROOHQ 3DUWQHULQ
D $XHUEDFK &KLIIUH 1U PHLQ +HU] ]X )‰HQ OHJHQ GDV ZQ
VFKH LFK PLU ,FK ELQ %HUQG - VXFKH
'HU +HUEVW ]HLJW VLFK YRQ VHLQHU QDFK HLQHU VFKPHU]YROOHQ (QWWlXVFKXQJ
VFK|QVWHQ 6HLWH XQG LFK -UJHQ - GLH %HNDQQWVFKDIW HLQHU OLHEHQVZHUWHQ
YHUZ ELQ LPPHU QRFK VHKU HLQVDP ,FK )UDX ,FK ELQ HLQ RIIHQHU HKUOLFKHU JXW
KDEH GHQ WUDJLVFKHQ 7RG PHLQHU )UDX PWLJHU 0HQVFK IDKUH JHUQ PLW GHP
EHUZXQGHQ XQG P|FKWH PLFK ZLHGHU $XWR ELQ QDWXUYHUEXQGHQ XQG KlXVOLFK
QHX YHUOLHEHQ ,FK ZUGH VR JHUQ DOOHV QLFKW VWUHLWVFKWLJ :HU VHKQW VLFK ZLH
IU 'LFK WXQ HLQH OLHEH 3DUWQHULQ YHU LFK QDFK HLQHU KDUPRQLVFKHQ =ZHLVDP
Z|KQHQ DOOHV JHPHLQVDP XQWHUQHKPHQ NHLW" /DVV HV XQV ZDJHQ PHOGH 'LFK
HLQH QHXH =XNXQIW DXIEDXHQ %LQ JUR‰ ELWWH 7HO RGHU
]JLJ JHSÀHJW QDWXUYHUEXQGHQ GDQN 3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ HLJHQHU )LUPD ZRKOKDEHQG PDJ WDQ]HQ 3ODXHQ 1U YHUUHLVHQ XQG URPDQWLVFKH $EHQGH EHL
.HU]HQVFKHLQ :DQQ UXIVW 'X DQ" 7HO 5HQp GXQNHOEORQGHV +DDU
RGHU 3RVW DQ -XOLH PLW EUHLWHQ 6FKXOWHUQ ]XP $QOHK
*PE+ )HUELJZHJ 3ODX QHQ GLH 6LFKHUKHLW XQG *HERUJHQKHLW
YHUPLWWHOQ VXFKW QDFK JUR‰HU (QW
HQ 1U WlXVFKXQJ QHWWHV 0lGFKHQ ELV -
0DUNXV :LWZHU +DQGZHUNHU (QGH JHUQ PLW .LQGHUQ :HQQ 'LU 7UHXH XQG
VFKODQN PLW $XWR VXFKW (KUOLFKNHLW HEHQVR ZLFKWLJ VLQG PHOGH
V\PSDWK *HIlKUWLQ 'LHVHQ :HJ ]X GLFK ELWWH 7HO RGHU
JHKHQ ¿HO PLU QLFKW OHLFKW ,FK OHEH LQ 3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ JHRUGQHWHQ 9HUKlOWQLVVHQ ELQ EHVWHQV 3ODXHQ 1U YHUVRUJW QRFK VSRUWO OLHEH 8QWHUQHK
PXQJHQ ]X ]ZHLW LQ GHU 1DWXU 7KHDWHU
0XVLN XQG 5HLVHQ (LQH 'DPH YRQ - ]XP EHKXWVDPHQ $XIEDX HLQHU IUHXQG
VFKDIWO %H]LHKXQJ EHL JHWUHQQWHQ :RK
$XFK RIW /DQJHZHLOH"
QXQJHQ VROOWH VLFK DQJHVSURFKHQ IKOHQ
-HW]W JHKWV ORV
=|JHUQ 6LH ELWWH QLFKW ZLU ZHUGHQ XQV
9LHO 6WLPPXQJ XQG 6SD‰ JHPHLQ
JDUDQWLHUW QLFKW SHU =XIDOO EHJHJQHQ
VDPH $XVÀJH VSRUWOLFKH $EHQGH
] % EHLP %RZOLQJ XQG DQGHUH
'DKHU ZUGH LFK PLFK VHKU IUHXHQ ZHQQ
)UHL]HLWDNWLYLWlWHQ XQG GDEHL
6LH EDOG DQUXIHQ .RVWHQO $QUXI 
QHWWH /HXWH NHQQHQOHUQHQ
R 3RVW DQ .HUVWLQ
$NWLY)UHL]HLW7UHIISXQNW *PE+
)ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D 7HO ZZZDNWLYIUHL]HLWWUHIISXQNWGH
$XHUEDFK &KLIIUH 1U )UHL]HLW
6051749-10-3
Befreiungsschlag. Der VfB Auerbach hat es mit viel Kampf, Engagement und der nötigen Portion Glück wieder einmal geschafft. Wie schon gegen Nordhausen (4:2) und Magdeburg
(2:1) haben sich die Schützlinge
von Trainer Andreas Richter drei
Punkte gegen eine Mannschaft
Saisonbeginn eher weniger ausgerechnet hatte. Nach dem 2:1Sieg gegen die TSG Neustrelitz
haben die Göltzschtal-Fußballer
den vorletzten Tabellenplatz dem
Kontrahenten
überlassen.
Schuch (38.) schoss die Vogtländer in Führung. Pütt (49./Foulelfmeter) traf vom ominösen
%/,&. Punkt zum 1:1-Ausgleich. Neun
Minuten nach seiner Einwechslung markierte Aiyegbusi (75.)
den umjubelten Auerbacher
Siegtreffer. „Wir fahren jetzt am
Samstag mit der festen Absicht
nach Babelsberg, endlich das
erste Auswärtstor zu erzielen“,
kündigt VfB-Trainer Andreas
kare
Richter an.
# &
/|VHQ 6LH GDV 5lWVHO JHZLQQHQ 6LH Ą 6R JHKW¶V )OOHQ 6LH GDV *LWWHU PLW =DKOHQ YRQ ELV ,Q MHGHU =HLOH LQ MHGHU 6SDOWH XQG LQ MHGHP GHU HUĂ%ORFNV
DXV [ .lVWFKHQ GDUI MHGH =DKO QXU HLQPDO YRUNRPPHQ
+DEHQ 6LH GDV 5lWVHO JHO|VW" 'DQQ WUDJHQ 6LH QXQ GLH GUHL /|VXQJV]DKOHQ HQWVSUHFKHQG GHU )DUEHQ LQ GLH GUHL .lVWFKHQ HLQ
# # ! # #' # ! ! ! % & "( # !& ! # &$ % $ 6046160-10-1
BLICK REGIONAL
Seite 5 · 29. Oktober 2014
Die Könige der
Nutzholzgewinnung
Mit High-Tech-Material in die Zukunft
Wirtschaft Rebesgrüner Stickerei Gerber streckt seine Fühler aus
Landfilm Kino in Landwüst
D
Foto: Thomas Voigt
er Spitzen- und Stickerei-Betrieb
Gerber
streckt seine Fühler
weiter nach Marktnischen aus.
Neben Heimtextilien und modischen Produktlinien gewinnt die
technische Stickerei immer mehr
an Gewicht.
Eine spezielle Stickstruktur
wird durch Veredelung dreidimensional verformt. Unter anderem kann das neue High-TechMaterial beispielsweise für Aluminium-Gussteile
verwendet
werden. Vorteile sind Materialeinsparung und Gewichtsreduzierung. Laut Firmenchef Ulrich
Nicole Gerber knüpft auf Messen viele neue Kontakte für ihr Familienunternehmen.
Gerber gibt es bereits Kontakte
zur Fahrzeug-Industrie. „Leicht- ditionsunternehmen sehr wich- ne Produktionsschiene ist plan- Vogtländer eng mit der Forbau steht dort an erster Stelle.“ tig, weiß Gerber. „Das ist eine bar.“ Bei der Entwicklung der schung zusammen. „Wir breSolche Märkte sind für das Tra- Investition in die Zukunft. So ei- neuen Materialien arbeiten die chen Dinge auf, die wir vorher
Pufpaff-Geschosse
treffen ins Schwarze
Reichenbach/ Plauen. Vor- kam ihr Fett ab. Pupaff machte
erzählt die Geschichte des liebenswerten Taugenichts Krischan, der in sein altes Waldarbeiterdorf Tanne im Ostharz zurückkehrt, um dort einen Holzfällerwettbewerb auf die Beine zu
btl
stellen.
Hans Schlott bleibt
Ortsvorsteher
Lokales Ortschaftsrat für Zwota gewählt
Zwota. Der Ortsteil der Stadt wählt und anschließend von Bür-
Klingenthal hat einen neuen Gemeinderat. Kürzlich wurden Hans
Schlott, Renč Goram, Robert Hutschenreuter und Johannes Schlosser von den Gemeinderäten ge-
germeister Thomas Hennig verpflichtet. Weil er seine Arbeit bisher gut machte, wurde Hans
Schlott einstimmig zum Ortsvorbtl
steher gewählt.
9 Foto: Thomas Voigt
sich über das Outfit der Teenies heutzutage so seine Gedanken. „Eine normale Straßenstrich-Nutte geht unter,
wenn ‘ne 10. Klasse vorbei
kommt.“
Demnächst dürfen sich die
Fans hintersinniger Sprachkultur auf weitere kabarettistische
Wortkapriolen freuen. Am 13.
November (19.30 Uhr) serviert
Ecco Meineke in der Plauener
Malzhausgalerie sein Programm
„Liberté,
Egalité,
Humbatäterä-Tätä“.
Der angriffslustige Gast ist
nicht nur Kabarettist, sondern
auch Musiker und Autor. Angekündigt sind pfiffige Texte,
gespickt mit unbequemen
Wahrheiten.
Meineke verpackt sie in kleine Theaterszenen. So wandert
er beispielsweise durch die
Wüste der parlamentarischen
Notstands-Verwaltung und zu
üppig blühenden Steueroasen.
Am Ende winkt ein Workshop
zur Revolution von morgen. tv
Landwüst. Das Freilichtmuseum Landwüst ist am Freitagabend um 19 Uhr Schauplatz für
eine Filmvorführung. Im Mittelpunkt steht der deutsche Film
„Die Könige der Nutzholzgewinnung“. Der 94-minütige Streifen
ZLU ZHUGHQ PHKU
VLH ]DKOHQ ZHQLJHU
Kabarett Programm mit „Humbatäterä“
sicht, hier wird – Pufpaff scharf geschossen. Am Freitagabend traf Kabarettist Sebastian Pufpaff im Reichenbacher Neuberinhaus mit zahllosen Pointen immer wieder ins
Schwarze.
Mit seinem Programm „Warum!“ schüttelte er das Publikum mächtig durch. Im DZug-Tempo schredderte er in
bissigen Wortspielen alles, was
ihm in den Weg kam.
So machte er auch vor
scheinheiligen
Katholiken
nicht Halt. Limburg bezeichnete er als Mekka für Betrüger
und Finanzberater.
Am luxuriösen Sitz des ehemaligen Bischofs Tebartz van
Elst wisse man nicht so genau
ob man gläubig oder Gläubiger
ist. Das sei kein Kavaliersdelikt
sondern ein handfester Kardinalfehler.
Nur beim Thema Rente sei
es angebracht, religiös zu sein.
„Man muss fest dran glauben.“
Auch die junge Generation be-
noch gar nicht gekannt haben.“
Messen wie die „techtextil“ in
Frankfurt gewinnen für das Rebesgrüner Unternehmen an Bedeutung. „Die Messe hat viel Potenzial.“ Positive Signale gibt es
inzwischen auch wieder aus Japan, verriet Gerber. Vor der
Wirtschaftskrise 2008 waren die
Händler aus Fernost die wichtigsten Exportpartner. „Das
machte 40 Prozent unseres Absatzes aus.“ Nachdem die Geschäfte völlig eingebrochen sind,
freut sich die Firma nun wieder
über erste größere Aufträge aus
Japan. Derweil verfolgt man den
Abbau bei der Kaufhaus-Kette
Karstadt sehr genau. „Wir haben
bisher in über 30 Filialen gelietv
fert.“
FK .
" "
@ & && E9(K
794(
%33 )50 7*0 03 70:#0). 6'3%" %1 ;,.,,.4;,!
;
=
& &&
(94(
E9(K
%33 )50 7*0 03 70:#0). 6'3%" %1 ;,.,,.4;,!
K79779FK7) &
E .
Kabarettist Sebastian Pufpaff sieht die Dinge gern aus
ungewöhnlichen Perspektiven.
/*-5' ;$53=" !
"! !
) ',,$#,$, "& )" ( & ,$#,$, "" ,, (,
D ,I5>0D$88/ , ;$1/ D$<
& )+
&
*!" ! ) !
!& ,#' ,,
9 %KJ7(K 2
449
(449-
77)K9-
#/H$>?$ '>$3
11$?
,518>$/?$
/3#/H/#G$11$>
8>$/?
51")*(() %13 0 51 5)10) &35'') 0*1-&3) % 5)30 888.-*03. %):51#) 1%) 0%31 05:%03 03%&' 5113''5)"1136& 03)(+' 0*5&3 51 ( )'%)$#*- 0 3%'5)" 5 0)1
:5( %3)#() 0 93%'5)" 5) % 0&) %''0*9 *# *)0* *%)*0 *' ): (-50 33'0 03: *)* '(*)* *#)) 51300%)" %3* 1%") %3'& 0 %' %#00 #6'13
)*8 9 #6'13 1#) 50*& / #%'' %'' #%(*'' '& ' 9 %''% #%''%" 0%0 0-* 3011'11 '3 00% 0%13%' 03 -')3"% (*%3 -30' 35%* +' -0)"0 5) 5)0%. %'3 )50 60
5&5 %)&'. &*)3*. %#3 %) 0%)5)" (%3 )0) &3%*)). 6'3%" %1 ;,.,,.4;,!
0* 5) 5) %)&5 )50 %) 531#%) )%#3 &*(%)%00. %) 051:#'5)". 51")*(() %13 0 51 5)10) &35'') 0*1-&3) % 5)30 888.-*03. %):51#) 1%) 0%31 05:%03 03%&'
5113''5)"1136& 0*5&3 51 ( )'%)$#*- 1*8% % 0&) )*8 9 #6'13 0%13%' 0 #%'' %'' 5) /. 50 60 5&5 %)&'. &*)3*. %#3 %) 0%)5)" (%3 )0) &3%*)). 6'3%" %1 ;,.,,.4;,!
K%K(A I/ 0G : 5>D 6$1 3#$1? 2 59 I/ 0G : G+$>$ ,3$$$>*$> D>97KK
$19! KE@(BF@E%-K : ! . 7K.FK : III985>D9#$
6054547-10-1
6052759-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
BEKANNT−
SCHAFTEN
IMMOBILIEN−
GESUCHE
0ÞÐn¢‚nÐ nÐÐ Åײ ajݝÎj j™Mjˆ
Âj‰Îj Â?× ™× j™ÅÎ~²u ?Å Å×W†ÅÎ
a× aW† ?×W†¸ æ¥ÉyËyÕyÉ¥šÐ
?EÐޗŽ[‹–nŽÞn¢Æyy  Å×W†Î ™jÎÎj
.‰ju ‰™ |š^ ¥Éo^ ÅW†?™^ äCÂΐ²
Ýj†²u . .] æ¥ÉÊËКoÉ¥Õ¥š
29. Oktober 2014 · Seite 6
0HG %HUXIVIDFKVFKXOHQ
%HUXIOLFKHV *\PQDVLXP
] <] ] /7] Ÿvi] >˜` Õ°
7>` `Àˆ˜}° ˆ“ ՘`i˜>ÕvÌÀ>} }ið
äÎÇȣɣnÈ{ÇÎ
ÜÜÜ°ÜiVŽ‡ˆ““œLˆˆi˜ÃiÀۈVi°`i
Ä.|QLJ$OEHUW6WLIW³
6047394-10-1
IMMOBILIEN−
ANGEBOTE
VFKXOJHOGIUHL ]XP $ELWXU
%HUXIOLFKHV *\PQDVLXP ²
JXWH ,QYHVWLWLRQ
*HVXQGKHLWVIDFKEHUXIH ² HLQH
SIE SUCHT IHN
QDFK .O s "IOTECHNOLOGIE
ER SUCHT SIE
2¨QŽAÔ àÙ ¾b w‰™?™ä‰j ?M~jʼnˆ
W†jÂÎ^ Å­Âΐ² יa יÎj™j†”×™~ň
×ÅΉ~² 8jW†j ™jÎÎj Â?× ” ² j‰™j™
!j×?™w?™~ Þ?~j™ יa ”‰Î ”‰Â a‰j
ÅW† ™j™ .j‰Îj™ ajÅ jMj™Å
~j™‰jj™¸ j†Â ݝ™ ”‰Â jÂw?†Âj™
.‰j ?×w ”j‰™j” ™wM?™a² æÐÉÊ|ˈ
¥oyšššÕ^ ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
Kurz vor der Fusion
GESCHÄFTSANZEIGEN
LQ GLH
=XNXQIW
s 0HARMAZEUTISCHTECHNISCHER !SSISTENT
s -EDIZINISCHTECHNISCHER ,ABORATORIUMSASSISTENT
s 6ETERINËRMEDIZINISCHTECHNISCHER !SSISTENT
%HVXFKHQ 6LH XQV ]XP 7DJ GHU RIIHQHQ 7U
DP DE 8KU
6053407-10-1
AçÔQnԎ[‹ÞŽ‚碂^ Ð¥²¥æ²¥|
ݝ™ ¥æ M‰Å ¥Ð 2†Â ‰™ +?×j™^
:ÂWÅÎÂ?j o aj ™?W† 0j”‰™ˆ
?MÅ­Â?W†j j Mj æ¥ÉЈ
Ðo ÕÉ æy¥
STELLENANGEBOTE
Elefantenhochzeit HCC wohl zum letzten Mal eigenständig
E
in kleiner und ein großer Elefant stehen kurz
vor der Hochzeit! Das
bestätigten gestern der Handwerker-Carneval-Club (HCC)
und der SV 04 Oberlosa. Die
Fusion hätte für beide Vereine
Vorteile. Letztlich entscheiden
müssen die Mitglieder des
HCC. Denn sie würden dem
Sportverein beitreten: „Wir
würden mit unserer kleinen
Kogge eine große Flotte verstärken. Das hätte positive Folgen in wirtschaftlicher, organisatorischer und administrativer
Hinsicht“, so HCC-Präsident
Wolfgang Müller. Der SV 04
betreibt mit 528 Mitgliedern
Handball, Volleyball und Aerobic. Er veranstaltet jedes Jahr
eine große Faschings-Party.
„Mit dem Beitritt geht auch ein
Stück Tradition verloren“, verdrückt Müller eine Träne im
Knopfloch. Denn wenn sein
HCC in zwei Wochen mit den
anderen Narren der Stadt das
Rathaus stürmt, sind die Handwerker wahrscheinlich zum
letzten Mal als eigenständige
Truppe dabei. „Am 11.11. um
11.11 Uhr wird wohl die letzte
Saison für den HCC eingeläu-
tet. Aber wir geben trotzdem
Vollgas“, versprechen Präsidenten-Gattin Birgit Müller
und Tochter Doreen. Der HCC
teilt mit: „Höhepunkt unserer
26. Saison sind am 14. Februar
2015 der große NachmittagsKinderfasching und die HCC-Faschingsgala.“ In den vergangenen Jahren war die Festhalle stets
ausverkauft. Angesichts des bevorstehenden Beitritts dürfte die
Kartenfrage
(Bestelltelefon
03741 / 522444) steigen. Das
Motto des Abends: „Ob Mann,
ob Frau, ob Kuh, ob Schwein –
kare
der HCC lässt alle rein.“
GEWERBEOBJEKTE
n‹nŽÞŽ¸¸
{êÐ
0Ž¢‚—nÔ¾¾¾
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
AޕA àÙ ¾ ”‰Î j‰™j ʼn™™‰W†j™
×ÅÅÎÂ?†×™~ ײ j‰™j” Mjä?×Mj™ˆ
aj™ CW†j™² W† ” W†Îj ™‰W†Î
™× ‰™ aj‰™ jʼnW†Î^ ŝ™aj™ ?×W†
‰™ aj‰™ jÂä ÅW†?×j™² !j×~‰j‰~¸
?™™ † Âj a‰Â ”j‰™ ™wˆ
M?™a ?™² 0j²] æÐÉÊ|Ë¥oyššoÐ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
ŽÔAb ؀ ¾b ?ÎÎÂ?Î² 8‰ÎÞj^ j†Âˆ
‰W†^ ä×Ýj²^ †jÂ䐉W† ײ †‰wÅMjÂj‰Î^
~×Îj ×Νw?†Âj‰™ ײ ?×ÅwÂ?×^ ­jˆ
wjÎj W†‰™^ Åײ ™jÎÎj™ ?™™ M‰Å
oy ² -×w M‰ÎÎj ?™ Ú² .² 0j²]
æ¥ÉÐËʚեÕÉ|
!AЎAb ØÙ ¾b ?ÎÎÂ?Î² 8‰ÎÞj^ j†Âˆ
‰W†^ ä×Ýj²^ †jÂ䐉W† ײ †‰wÅMjÂj‰Î^
~×Îj ×Νw?†Âj‰™ ײ ?×ÅwÂ?×^ ­jˆ
wjÎj W†‰™ Åײ ™jÎÎj™ ?™™ M‰Å
oy ² -×w M‰ÎÎj ?™ Ú² .² 0j²]
æ¥ÉÐËʚեÕÉ|
!AЎ¨¢ €Ù ¾ M‰™ ~?™ä יa ~?Â
Â?×^ Åj†Â ʼn™™‰W† ײ ÎÂjײ .‰j ʼn™a
j†Â‰W† ײ ä×ÝjCÅʼn~¸ ?™™ ” ²
‰W† †Âj” jÂä މjaj j‰™ ä× ?×Åj
~jMj™² 8j™™ .‰j ”j†Â ÚMj ”‰W†
jÂw?†Âj™ ” W†Îj™^ a?™™ † Âj™ .‰j
”j‰™ ™wM?™a ?™² æÐÉÊ|Ë¥oÊÐ¥¥^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
"AeŽ¢n ås ¾b ”‰Î ?×wÂj~j™ajÂ
‰~× יa ~j™^ ÅÎÂ?†j™aj™
×~j™² × M‰ÅÎ ÎÂj× ×™a
?™™ÅÎ aj‰™j jwچj äj‰~j™¸
?™™ † Âj a‰Â M‰ÎÎj ”j‰™ ™wˆ
M?™a ?™² 0j² æÐÉÊ|Ë¥oyššoÕ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
0ç[‹n ?M ŝwÂÎ ?ÎjÂÅMja‰™~Î
!?W†w~jÂ
wÚÂ
~×Î~j†j™aj
+†àʼnÎ†jÂ?­‰j­Â?߉Š‰™ †j”™‰Îä^
Ýjj†ÂÅ~ڙÅΉ~j
?~j²
ÊÕÐoy =
1−1 1/2 ZIMMER
A—–n¢ÔÞnŽ¢^ .‰™~jˆ8†™×™~^
Ð¥^šÕ ”Ö^ ä× Ýj”²^ 0jjw™
æÐÉ|¥ËÉæšÐÉæ
2−2 1/2 ZIMMER
-!¨ôAÐÞÔÞо ÕÕ^ Õ¦ˆ=‰²ˆ8†~²^
Õ² #^ yš ”Ö^ ^ ²^ ?×W† ‰aj? w²
×ÎÎjÂˉ™a^ ?M ŝw² Mjä²^ jŲ
楲¥¥²¥|È š²Ðæ 2†Â²
3−3 1/2 ZIMMER
-—Açn¢b †jj^ ~jÂCה‰~j 8†~²^
oæ ”Ö^ Ð ¥ËÕ =‰²^ Ú^ ?a ”² 8?Ë
j²^ 8†™ä‰””jÂajWj ”² .Î×W
ä× Ýj”²^ a‰Ý² ‰™?×wŔ~² ‰™ יˆ
”‰ÎÎjM² !C†j^ 0j² æ¥Êæ˚ÊÕoÉoÉ|
-Ž[‹ÞnÔÞо ÕÊ^ Цˆ=‰²ˆ ?‰ÅŲˆ
8†~²^ ^ oÕ ”Ö^ ^ ^ ?W†Îj²^
?M 楲楲 ¥y²^ jŲ 楲¥¥²^ ¥¥²Ðæ
2†Â²
ANKAUF
1+ "1$ 41*,41# 1*1,#$$
2* *!. $!&##1$ !. &$
.( ."("" $& %+!' -2$
.( ."(.' , '
(" " ' '+"+ ." ' '" '(( " " '"
#!!."+#" '+" /"+( ((( ." + "
(#0 #"+'# " ++& " '+/' '+ ' '"" /'+' '." " '"(+#" '#.+#"(%'#1(( .& /& !&
+' 0+ "#'!+#"" "" ."+'
000&'%'((&)#(&
"
! !
$" " #
$ "
! !
# ! !
! " *# ) ) #)
$ $ $ &"#&
# !#$ +#
!#$
$#+ "
#$&$&#
, ,(' ) !
)!#$
"
6054546-10-1
çƒn¢eŽn¢ÔÞ nÐ{A‹Ðn¢
HEIM−/
NEBENVERDIENST
‰” ™äj‰~j™”?Î^ wÂj‰MjÂ×w‰W† ~jˆ
Å×W†Î² jםÝj?~KjםÝj?~²aj
! nŽAÐQnŽÞ wÚ ?j^ ä² ² w?Îj™
יa ×ÝjÂΉjÂj™ ݝ™ ä× ?×Åj²
Âj‰j =j‰Îj‰™Îj‰×™~^ Åj†Â ~×Îj 7jˆ
a‰j™Åβ æÊÕ¥ˆšyæ|šoææ
0ç[‹n 0[‹înQnn¢‚n—^ M‰jÎj
¥æææ^ˆ wÚ Žjaj™ ™~j^
æ¥y¥y|oæšoyš
KAUFGESUCHE
KUNST/ANTIK
6036957-10-1
Aç{n A——n ¢ÔŽ[‹ÞԖAÐÞn¢y ×Å
?j 8jÎu Î aj ™j×u Îj
8CÅW†ju 0j² æ¥Éššæ||Кæ
6049541-10-1
Aç{n A——nÔ AçÔ 0Ž—QnÐy ¯ÂÚ~j^
+$$
#$!#(# + (# jÅÎjW^ .W†”×W jÎW²° יa ™Î‰ˆ
(#$" & ·×‰ÎCÎj™ Žj~² ÂÎu æ¥yÕÐ¥ÉÉÉÊo¥
#,+" " - %*&) - )
6045810-10-2
nçÞÔ[‹n ŽÐA ?×wÎ = ?jÂ
ÂÎ^ +8^ 8^
ÎÂÂCajÂ^
,×?aŲ ×W† 2™w?ˆ=² ² -jMjÂ
æ¥ÉՈÐ|y||æÉ
6054939-10-1
! SCHULUNGEN
Blick zum Nachbarn Forst verfolgt Diebe per GPS
Oberfranken. Das Holz in der
Region ist zu einem wichtigen Gut
geworden. Weil das so ist, mehren
sich die Holzdiebstähle. Nicht nur
in der Region Hof und dem Fichtelgebirge, auch in Ostthüringen
verschwinden ganze Lkw-Ladungen an Holzstämmen. Mit Transpondern, die an den Holzstämmen
versteckt werden, möchte der Bay-
erische Staatsforst dem Holzdiebstahl Einhalt gebieten und illegale
Holztransporte aufdecken. Die
Transponder seien mit einer SIMKarte ausgestattet und senden ein
Signal, sobald sie bewegt werden.
Pro Jahr werden nach Schätzung
des Forstbetriebes 5.000 Kubikmeter Holz gestohlen. Eine Lkw-Ladung von 20 Kubikmetern hat ei-
(")% % &&#"( ( !
& "
## & '# (")% % *
&(!!!
!
##"(
/,("-(),,
"$ 6047602-20-1
6030589-10-1
6054385-10-1
$ # % $ $ 6053917-20-1
&# ! & #
!# 6054936-10-1
6054826-10-1
6054382-10-1
# "
6000596-10-1
6052714-10-1
6054395-10-1
/AÞn¢Qn—AÔÞ碂n¢ ôç ‹¨[‹Æ
8‰Â Ýj”‰ÎÎj™ ?j†j™ ÅW†™j ײ
ʼnW†j wÚ Žjaj™ =ÞjWu - F 8
”M æoææËÊÊÊo||| ¯ÅÎj™ˆ
Å° ² ÞÞ޲הÅW†×aj™ˆj‰W†Î²aj
y y
"
! DIENST−
LEISTUNGEN
6054933-10-1
ÐQnŽÞÔínНŽÞޗnÐڎ¢^ ~jÅ×W†Î^
~j™j ?×W† †™j 7Âj™™Î™‰ÅÅju
™ÎjÂ.jW 0†”?Å 7^ ™ aj ?Έ
†?j
¥Ð^
暥¥¥
†j”™‰Îä^
‰™ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj
æÐÉ¥ËÐæ Êo Éæ æÕ
6054394-10-1
‚¾ AçԝnŽÔÞnÐ ÚMj™‰””Î
™ÎÂڔ­j×™~j™^ M‰ÅÅ?ÂMj‰Îj™
2”äÚ~j^ ?ÂÎj™ æ¥ÊæËʚ||æ|š
VERLOREN/
GEFUNDEN
AÞôn ínНŽÔÔÞ^ Åj‰Î aj” ¥æ²¥æ²
‰™ -ajމÅW†² !?™™‰ ‰ÅÎ ÅW†Þ?Âä
”‰Î Þj‰^ ÎÂC~Î j‰™ ‰? ?ÅM?™a²
‰™Þj‰Åj יÎj æÐÉ||ËÐ暥yÕæ²
2n—n{¨¢ŽÔގ¢ ‚nÔç[‹Þ^ jÂw?†Âj™
‰” ™äj‰~j™”?jΉ™~^ wÂj‰MjÂ×wˆ
‰W†² jםÝj?~KjםÝj?~²aj
y
#
# #
"""
6054830-10-1
#$ ! ! ! %
" ! 6054165-10-1
nç¢‚Ô—¾ -?jÎj™ ÕՈyæ ²
M‰jÎj™ ^ ÐjÂ^ ¯jÅMÅ° #^ 0^ jÂ^
.^ ²ˆ.² = æ¥ÉÉoÊÕÊÕoo µ
"nç +?×j™u -j‰wj ?ÂΉ™?^ |É ²^
Â‰ÎäÅβ ÐÕ^ ‰™~j™ Mj‰ .””jÂ^
æ¥yՈæÉyoy|ÕÐ
/nŽ{nÔ ÂÚW†ÎW†j™^ ™?W‰~ -‰jˆ
Åj™ #8^ މ Ýj™?ÅW†Î ÞjÂaj™^
j‰™j . .² Ë æ¥ÊæšÊÕooÕÉÐ
6054390-10-1
6054099-10-1
6054456-10-1
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
y
¨Ž¢A¢Þn +jÂÝjÂʼn™j™ יa
jΉÅW†j -j™Å­‰jj ‰™ w^
””? .ÎjjËj‰™ æ¥ÉÊÉoyɥɚ|
! 6054391-10-1
6054396-10-1
6051311-10-1
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
So erreichen Sie uns:
Mülsen
Lichtenstein
Lugau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Thalheim
WilkauHaßlau
Sayda
Pockau
Oelsnitz
Reinsdorf
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
Fraureuth
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
BLICK Vogtland
Pausa
plauen@blick.de • www.blick.de
Ehrenfriedersdorf
Großrückerswalde
AUE
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Jöhstadt
AUERBACH
A72
Telefon: 03741 408-0
Postplatz 7
08523 Plauen
Geyer
Lößnitz
Schneeberg
Lengenfeld
A72
PLAUEN
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Adorf
Markneukirchen
(")% % ( "%%
& "#" "( % & '!
& )"#% #%"% #
&+&
/,("-/-, & /,("-- !
&'' . % .&'+& ,/ % ' .'#& & % - & % #'$ % .$
Crimmitschau
nen Wert von 1.200 Euro. Das
Verfahren mit satellitengestützter
Überwachungstechnik nutzt erfolgreich die Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal Blankenstein. Die
Polizei im Bereich der Landesinspektion Saalfeld ist bereits seit geraumer Zeit darüber informiert,
dass Holzlagerstätten mit den Mibtl
nisendern gesichert sind.
KONTAKTSERVICE
6054383-10-1
6054096-10-1
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
Holz wird technisch überwacht
KAPITALMARKT
6054938-10-1
—ÞnÐ 4ÐÔ[‹îŽQQ¨‚n¢^ ݝÂ
¥šææ ~jÅ×W†Î² .² ‰a² ‰jÎj W?²
Õæææ ם 7^ æ¥y¥y|oæšoyš
( ) *% ' %# % + ' % &
%+ ,!#&!!,"
!!
!!
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj 0j²
æК||ˆÐÊ¥Êæ
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
WOHNMOBILE
KFZ ANKAUF
6054086-20-1
0ç¾ /0¸Žn—ônç‚ÞŽnÐ ?×Å
.?Wj‰™j™Ë×Îj^ !‰­wjÂa^ !?ň
†Â™ ײ ™ajÂj^ æÐÐКɈɥyÕæ
!: àåöe €Ù çÞ¨AÞ^ =]
æo²ÕææÐ^ ¥|æ²æææ ”^ ¥¥æ 8^
¥yæ +.^ ¥²ššy WW”^ ‰jÅj^ .‰ˆ
MjÂ^ ‰”?^ .^ ™j×jÅ +‰Wj^
2- Õ²æææ^ æ¥yÉy¥|Ê|Ðoæ^
wj‰ß²†”K~”ß²‰™w
Die Gardemädels vom HCC bereiten sich auf die 26. Saison vor.
3*1$ $ #$ .4* *" 1$ *1! # &) *+&$". "1$ *2!$+.* ' 5%''' #$ .4 &* (*
" $ ")*.1$* (*++)
$ ! !$ $! %
6054269-10-1
BMW
.4. +
/')'0)05'
3*$
Foto: Karsten Repert
¢ŽÞAb Ù} ¾b j‰™ #”? ˆ 0à­^
+8 ݝ†²^ ™?Îڐ‰W† F ~×Îj ?×ň
wÂ?×^ ™‰W†Î ÂÎÅ~jM²^ Åײ 2™Îj”‰jˆ
Îj wÚ ”j‰™ jÂä^ wÚ j² †?”™² ײ
a?×j†² +?ÂΙjÂÅW†?wβ -×wj™ .‰j
?™² .² 0j²] æ¥ÉÐËʚեÕÉ|
Oberwiesenthal
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger und Wochenspiegel für das
Vogtland erscheint wöchentlich am Mittwoch und am
Wochenende im Verlag Anzeigenblätter GmbH
Chemnitz, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP) Michael Heinrich
Tel.: (0371) 656-22142 Mail: michael.heinrich@blick.de
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
VERKAUFSLEITUNG
Jens-Peter Zschach (verantw. für Anzeigen)
Tel.: (03741) 408 25112 Mail: plauen@blick.de
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 28 vom
01.02.2014 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co.
KG, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
g ¾
4×((070) '+0'4 0'7'0 +.+#.' h ^
^
ʐʗʒʆ
g
¾
^
$'4 074
51.#0)'
144#6^
ʹˑˊːˎ˃ːˆ˕˅ˊ˃ˈ˖
ʔʕʛʘʎʐ
ʓʓʛʚʎʐ
%*6
'&'4
ʹˋːˍˇˎˇ˅ˍˇ
ʓʛʗʚʎʐ
KF
'4#
H
H
MG
EKG
'+05&14(
9+%-#7
75(#*46
KF 9+%-#7 56
FLG
MF
EKG
'9'4$')'$+'6
'+05&14(
FLG
MG
KF
.#7'0
*'/0+6<
75(#*46
9+%-#7 56
KF
9+%-#7
'$'0 +%*6'4 x 4'0<'.
ʛʙʛʎʐ
51(#176.'6
999T&'5+)051(#176.'6T&'
NLEHE '+05&14(
'9'4$')'$+'6
7)756g14%*g64#@' EL
'.'(10U NG KI f FM IM NJ
¯ U
1 $+5 4 ENhEM *4
# MhEJ*4
723 0 $ 5.(1 + $ /%(5 35(,6
$; +5%*'4
'55'/1&'..' g '61749#4' g 10&'42156'0 g +0<'.56Ü%-'
41@' 759#*.^ ..' %*0È22%*'0 51(146 /+60'*/'0^
%! " !!$
!" " !" !$ " !$ ! % $ "!
!$ (% ("'!% % !!$&! '!$
6050749-10-1
BLICK REGIONAL
29. Oktober 2014 · Seite 8
ZZZKDPPHUKHLPWH[GH
$XFK LQ GHQ
*U¸¡HQ [
XQG [ FP
HUK¦OWOLFK
ž%(55$6&+81*635(Ζ6
%LEHU %HWWZ¦VFKH PLW 5HL¡YHUVFKOXVV %DXPZROOH WOJ EHVW
DXV .LVVHQEH]XJ FD [ FP XQG %HWWEH]XJ FD [ FP
%LEHU %HWWZ¦VFKH
%DXPZROOH 3RO\HVWHU WOJ
EHVW DXV .LVVHQEH]XJ FD [ FP
XQG %HWWEH]XJ FD [ FP
.RSINLVVHQ JHI¾OOW PLW J
(QWHQIHGHUQ ZDVFKEDU ELV r
WURFNQHUJHHLJQHW
FD [ FP
&+(&. Ζ1
.DVVHWWHQEHWW Ȍ$QQDȋ [ .DVVHWWHQ JHI¾OOW
PLW J (QWHQIHGHUQ XQG 'DXQHQ ZDVFKEDU
ELV r& WURFNQHUJHHLJQHW FD [ FP
]XU $XVELOGXQJ EHL +DPPHU
=RQHQ.RPIRUWVFKDXP0DWUDW]H Ȍ0DUV .RPIRUWȊ
FP .HUQ PLW 6FKXOWHUNRPIRUW]RQH XQG /HQGHQ
ZLUEHOVW¾W]H DEQHKPEDUHU XQG ZDVFK
EDUHU %H]XJ FD [ FP
+¦UWHJUDG $8&+ Ζ1 ;;/
(5+†/7/Ζ&+
FD [ FP
7HLOQDKPHNDUWHQ LQ DOOHQ +DPPHU +HLPWH[)DFKP¦UNWHQ
RGHU RQOLQH XQWHU ZZZKDPPHUKHLPWH[GH
7HLOQDKPHVFKOXVV LVW GHU ž%(55$6&+81*635(Ζ6
FD [ FP
FD [ FP
'XUFKVWDUWHQ ]XP 7UDXPMRE
XQG RQOLQH EHZHUEHQ XQWHU
ZZZKDPPHUKHLPWH[GHNDUULHUH
/++ ".%
! " "
""
""
""
""
" //' .,
)HGHUKRO]UDKPHQ
Ȍ6LJPD 89 3OXVȊ PLW
/HLVWHQ XQG LQGLYL
GXHOOHU +¦UWHHLQVWHOOXQJ
" "
"" """ "" "" +6DB
$8&+ Ζ1 ;;/
(5+†/7/Ζ&+
$%%,! $ $) -$ ,%%))),! %) $%)$ # *+& "$) %)
6047916-10-5
BLICK REGIONAL
Seite 9 · 29. Oktober 2014
Individuelle Mode entdecken
Tipp Jugendgottesdienst zum Reformationsfest
Schönbach. Zum Jugendgottesdienst zum Reformationsfest
wird am Donnerstag, 30. Oktober, um 19 Uhr in der Kirche in
Schönbach eingeladen. Das Thema lautet: „Himmel oder Hölle is‘ mir doch egal ...“. Der Gottes-
Einkauf Auerbachs Händler laden zum verkaufsoffenen Sonntag ein
D
Wirt hat die Gaststätte an der
Schlossstraße erst im Juli neu eröffnet.
Die besondere Lage und das
außergewöhnliche Ambiente haben schon viele Gäste neugierig
gemacht. Neuerdings werden
dort auch Kleinkunst- und Tanzabende angeboten. Gleich um
die Ecke lockt das Museum mit
der Dauerausstellung „Flucht
und Vertreibung“. Rund 60 000
Heimatvertriebene
begannen
nach dem Zweiten Weltkrieg ihr
Leben im Vogtland. An mehreren Monitoren können Besucher
Gespräche mit Zeitzeugen vertv
folgen.
Foto: Simone Zeh
Kleingera. Der Verein zur Erhal-
Vereinsmitglieder mit dem Miniatur-Rittergut.
Voriges Jahr konnte das Herrenhaus erworben werden. Inzwischen kaufte man auch ein Nebengelass, einen ehemaligen Stall, aus
Privathand dazu. „Weil eine Bau-
firma sich sonst hier angesiedelt
hätte“, erklärt der Vereinsvorsitzende. „Wir haben gesagt, wir
nehmen es selbst in die Hand. Von
den Einwohnern wurden etwa
Güttler spielt in der
Markuskirche
10.000 Euro gespendet.“ Das sei
richtig viel. Von diesem Geld konnte zudem die Dachreparatur bewältigt werden. Auch die Dachrinne auf der Innenseite wurde gebaut. Durch das Erneuern der
Dachrinne auf der Außenseite des
Stalles wäre dieses Gebäude gesichert. Inzwischen wurden beim
Denkmalschutzamt Vogtland Fördermittel beantragt. „Der Anbau
am Herrenhaus muss vor dem
Verfall gesichert werden, deshalb
erfolgt eine Neueindeckung des
Daches 2015 und die Erneuerung
der Terrasse am Anbau. Hier
dringt Wasser ins Mauerwerk.“
Die Stadt Elsterberg gab 30.000
Euro dazu, damit der Verein das
Herrenhaus sichern kann.
sz
!; &;2'?! )(.;,? $C;
-!,?;1/*, */ (<!/ - ? !*/#
*! B<.!<<! D1/ */ B!;( &*-? <!*? (;!/
-< .4B-<&!!; $C; *! !)
&*1/7 !<($?<$C(;!; ??(*<
*(?!; D!;<4;*(? 9/<!;!
B/ !/ !,1..!/ . 37 B/
A7 1D!.!; !*/.- .!(; !B)
(!*?!/ B/ B/<(-&;! /&!)
1?! 4;<!/?*!;?7 < -1(/? <*(
D1;!*HB,1..!/#:
!2$$/!?
*<? < HE!*<?2,*&! -!,?;1/*,)
B$(B< . .<?& D1/ 0 *<
3" (; B/ . D!;,B$<1$$!/!/
1//?& D1/ 3@ *< 3" (;7 /)
<4;!(4;?/!; <*/ <1E1(- *!
)!;,B$<!;?!;
-<
B( *! !;?;!?!; D!;<(*! !/!;
!;<?!--!;7 . B$(B< / !;
!;;!/E*!<! @ E;?!/ !./(
-<1 E*! !; <4//!/ ! (!.!/)
!;!*(!7 B; !*/ !*<4*!- /?!;
!. 1??1 9;<? < 44(!/
// < (/44(!/: !&!*<)
?!;? C(!/.!*<?!;*/ B/ 1.)
.!-*!; ;/H*<, !* !- !*.
(1E,1(!/7 *(? E!/*&!; */)
?!;!<</? <*/ *! $$!!D1--B)
?1.?!/ *! D1/ !/ F4!;?!/
D1;&!$C(;? E!; !/7 !D1-B?*1/;
E*; *! ;<!/??*1/ !; /!B!/
!*/*&B/&<;11?!;7 !/<1 D*)
<*1/; < /!B! 4(1/! = <1E*!
*! B<D!;/!?HB/& 8 **
.*? 7 --! ;&!/ ;B/
B. *! )!B(!*?!/ 5 B/
6 E!; !/ D!;<?/ )
-*( !;2;?!;?7 !<($?<$C(;!;
??(*< *(?!; !?1/? 9<
*<? B/< &/H E*(?*&7 !; B/ !
.2(?! ,!*/ B/D!;<?/ -*(!<
()(*/!<*<(7 ; .2(?!
-;(!*?7: < &*-? &!/B<1 $C;
!/ !;!*( !; E!*'!/ ;!7
*! <(.*??!- 1<*!;B/& (?
!<(- !; ;,!/(!;<?!--!;
*!-! HB. (!. &!.(?7 /
B!;( !,1..!/ *! B/)
!/ --!< &/H &!/B !;,-;?7
In der Auerbacher Innenstadt hat aktuelle Mode ihren Platz. Diesen Sonntag öffnen die
Händler ihre Geschäfte.
Ehrenamt Verein engagiert sich für Rittergut
(;-*( &;C/ -*( B/ &/H
<B!; ;!*?!/ B( *! .4$)
;!*/*&!; !; *;. ;(!;7 B;
B<.!<<! E*; !< HB !. !*/!
/!;&*!!;?B/& &!!/7 <
+(;-*(! */<4;41?!/H*- E*;
!. B/ !/ D1;&!;!(/!?7 /
!< E*/,? <1&; !*/! E;,4;)
.*! $C; C(-<(;/,!7
!;D*! !;D*! !;D*! (!*'?
!< -<1 . ,1..!/ !/ 1(!/)
!/ ! !* */ B!;(7
9< E!; !/ B( *! /!B!<?!/
!--/!<<);1 B,?! D1;&!<?!--?7
/ !< E*; !*/ )D!/?
&!!/: (!*'? !< */ !; 1;/)
,C/ *&B/&7 *! *&(-*&(?< HB;
9B<.!<<! !;<? AI3%: /!()
.!/ <(!*/; &; ,!*/ / !7
??(*< *(?!; 9*/ E!*?!;!;
;1&;..4B/,? *<? . .<)
?& *! ,1<?!/-1<! ;DB; D1/
/ G) B/ -!?)<(!/ 4!;
<!;7: 1/ 0 *< 3" (; !,1.)
.!/ *! B/ !/ . .<?& *!)
<!/ ,1<?!/-1<!/ !;D*! &!1?!/7
*! 1&?-/ !; C;$!/ <*( -<1
E*! !; B$ B-*?? B/ ;!*<!
$;!B!/ *! <*( <!(!/ -<<!/
,2//!/7 < E*; B/?!; / !;!.
B( */ !; ;*!<*&!/ !;/<!(!;)
-!;*! *. ; &!<(1<< !B?-*(7
*!<*&!< *- &/H ,-!*/!; ;!*<
!; )!;/<!(!; D1/ 1/G
&-/H? .*? !*/!; *- *&1/-!
D1/ 3IA !/?*.!?!;/ B/ !; &!)
(2;? HB; /!;&*!)$$*H*!/H,-<<!
7 < !;? *<? HB; B<.!<<!
B/$<<; &C/<?*&7
B; @00 B;1 ,1<?!? *!<!;
*!<!# 9HB <&? ./ //
144!-?!; 4;) B/ ;!B)$)
$!,?: HE*/,!;? ??(*< *()
?!;7 1 ./ /1( D1; &; /*(?
-/&!; !*? $C; <1-( !*/ !;?
D*!;<?!--*&! B..!/ B<&!!/
.B<<?! <4;? ./ +!?H? <1&;
/1( ?;1.7
;-!!/ *! -<1 . .<?&
B/ 1//?& *. &;2'?!/ )
(.;,? $C; -!,?;1/*, */
(<!/ *! &;1'! B<.!<<!7
!; 1;?!*- !*/!; !;,B$<.!<<!
/?!;/?*1/- ;!/1..*!;?! ;)
,!/(!;<?!--!; <(*,!/ *(;! !)
4;<!/?/?!/7 !; B/ ! ,//
4;!*<!EB<<? B-*?? !*/,B$!/7
; !,1..? D1/ !/ F4!;?!/
B/ !/ )!;,B$<!;)
?!;/ --! ;&!/ !/?E1;?!?7 *!
;! ,// <1$1;? B<4;1*!;?
B/ !/B?H? E!; !/7
,;!
6054091-10-1
Konzert BLICK verlost heute 5x2 Freikarten
Plauen. Er ist ein Meister der Sinfonieorchesters
klassischen Trompete und Dirigent. Er hat drei Orchester gegründet und ist der Vorsitzende
der Stiftungsgesellschaft der Frauenkirche zu Dresden. Prof. Ludwig
Güttler zählt als Solist auf der
Trompete und dem Corno da caccia zu den erfolgreichsten Virtuosen der Gegenwart und genießt
weltweit den Ruf des besten Bachtrompeters. Zahlreiche internationale Preise zeugen von hoher Anerkennung. Am 5. November spielen Ludwig Güttler und das Leipziger Bach-Collegium ab 20 Uhr in
der Markuskirche. Zusammen mit
seinem Kammerorchester, das sich
aus führenden Solisten der Staatskapelle Dresden und des MDR-
Kleingeraer nehmen es selbst in die Hand
tung des Rittergutes Kleingera engagiert sich. „Durch Feste und
Veranstaltungen sind wir bekannt
geworden“,
sagt
Siegmar
Schmidt, neben Heiko Hoyer einer
der beiden Vereinsvorsitzenden.
„An erster Stelle steht für uns die
Erhaltung des gesamten Denkmals.“ Denn als ein solches sei das
Rittergut, dessen Erbauungszeit
nicht genau bekannt ist, anerkannt. „Es ist das besterhaltene
Rittergut im Vogtland“, weiß
Schmidt. „Als die Stadt Elsterberg
den Anbau des Herrenhauses abreißen wollte, gründeten wir den
Verein.“ Das war vor vier Jahren.
Seitdem setzt sich der Verein
für den Erhalt des Anwesens ein.
Brote und Reformationsbrötchen, welche die Konfirmanden
gebacken haben, gegen eine
Spende erwerben. Der Erlös wird
für die deutschlandweite Aktion
“Konfis backen Brot für die
sz
Welt” gespendet.
Foto: Thomas Voigt
ieses Wochenende laden die Auerbacher Innenstadt-Händler zum
verkaufsoffenen Sonntag ein.
„Diesen Termin haben sich die
Geschäftsleute gewünscht“, weiß
Hagen Hartwig. Der Sprecher
des Auerbacher Gewerbevereins
kündigte viele Verkaufsaktionen
in den Läden rund um den Altund Neumarkt an. „Die Händler
stellen sich schon auf das Weihnachtsgeschäft ein.“ Zwischen
13 und 18 Uhr laden sie die Familien zum Einkaufsbummel
ein. Inzwischen entdecken immer mehr Kunden aus dem Auerbacher Umland die angenehme Einkaufsatmosphäre in der
Drei-Türme-Stadt.
Unter dem Motto „Verführungen“ wurde die Einkaufsnacht
vor wenigen Wochen ein riesen
Erfolg. Die Geschäftsleute hoffen auch diesmal wieder auf gute
Stimmung in den Straßen. „Es
gibt genug kostenlose Parkplätze“, versicherte Hartwig. „Auch
die Gaststätten und Cafés haben
sich auf den zusätzlichen Einkaufstag eingestellt.“ Tipp: Vom
Restaurant „Zum Schlossturm“
hat man einen herrlichen Blick
über Auerbachs Dächer. Der
dienst wird musikalisch von der
Jugendband der Kirchgemeinde
Zeulenroda umrahmt. Anschließend sind alle - Jugendliche und
Junggebliebene - zu einem kleinen Imbiss eingeladen. Dabei
kann man auch selbstgebackene
zusammensetzt, spielt Güttler unter anderem
Kompositionen von Telemann,
Finger und Bach. Der BLICK verlost heute 5x2 Freikarten für das
Meisterkonzert am 5. November in
Plauen. Beantworten Sie diese Frage: In welchem Veranstaltungshaus treten Ludwig Güttler und
das Leipziger Bach-Collegium
auf? Unsere Hotline 01379222311 (MIT, 50 Cent / Anruf aus
dem Festnetz, Mobilfunk kann abweichen) ist geschalten ab heute
bis Freitag, 31. Oktober, 18 Uhr.
Die Gewinner werden durch die
Geschäftsstelle Plauen informiert.
Eintrittskarten verkauft die „Freie
Presse“ – kostenlose Ticket-Hotkare
line 0800-8080123.
* ! "(/(*! -#"
!# (* " +!
" !(* "+' "! '"#
-'*& + '#" $
$""" (*" "& #"
*'* .'" " +"*'
' * # *%
0'* %( # 0
#' *#"& %'" "" !# !"" "&
' .' "" + ,' '
%'* $(+" "
*" +" "" '" "
#(*"'( "#* '(* "&
((( !** !*
( *' " (* #'
!#'"
"
# "0
(.'0 !* ,'(**' +
(* +" "+(*' '"& " (" " % * +" (#' .('&
#"*'* .'" "
-#" ''"" ".'
'" (# (( + ,' "+
('" #'"(""
#' # "(*" !!'
" "."' $
(+" ''* .'&
(% &
" & #) (%
)$ ' & ))) )) ) "(
%
" 6054552-10-1
.
$$
%.
.' " . 3.'
.('. .
.+. .(
Foto: Repro Pressebüro Repert
'+ ,"&"4&
( + 4-&""&
0 "4&44 ")&44 '
Ludwig Güttler spielt kommenden Mittwoch in der Markuskirche.
"%! $ !% ! !!!
%$% %"
' '' ' /' !+ ((
3'+ . /' ,4 ' 1'+ (2(+(
#+ .
2(
' .+. '(+
%! ! " %"&$ !$% !%
*$ "$%* ,$*$* ' .!# *-%,
%, , %$ ,%%*, "$ $, .+&'(+'+
6054561-10-1
6053089-10-1
0
.
7
& $
(+ .+/ 1"/
1 ™
™
</%
% 14 2;(&$ :&((',))*
& &((2 &* , ) &26#
82 *,# ;*%" " ',))* % >8) 82636"
.+/ $2:263682 1 "/ 82636#3266 #3$*'6
33* % 3%# %3 %*)(%" #* *%#6 *6"#* 8*
)#* % %* , #2 %**#63;9*3# ;#2 %**>%$
2* % (6;6)(&# >8 * 82636"3;,#* %#2* %*2%#$
68*"3628) )%6 2 </ 2)&8)!**;&28*# 4 $2 ;&*3 2&
* 3 36 ;8 &$*$6* '-*** 9&( *8
-( 3$,* & $** ;8$83 3&*
2>(%#36
#2 %*2 %((2
š
™ ;61$*6%( *63/2%#6 %*2 %*28*" :,* . +40 3 &;%(%"* 8/2%331 %(6 *82 92 8862" % -( 8* 9#* %3 ?1..17?.!1 %#6 "9(6%" 92 )=6=(
%6*#))2'6 )%6 26*)-( 626>*6%(8*" ,<3/2%*"66* =>%))2 26%'( %) =$#)2'6 (8* 3,;% 2%63 28>%26 2 8* % 2'*
:* *2% (6,* (' ( ,2 2* 26> #%((%*, 3/2%6 6233(33 '6 9(36 %#22 %( %#(3'= ,8(,2) ,*, 83622%*"
,3 68>>% ,( *> #%()=2 (),*, %6, %6*,: ,#**1 š 82 % 8'8* %3 1..17?.!1 %#6 "9(6%" %) )=6=($%6*#))2'6 8* 8 $
2%63 "66%"6 862"1 %**>%28*" 82# % *6*2 ,*38)2 *' *6*2$(6> . !.?4. -*#*"(# % ??0 1 #23>%*3 8* %*2 )<1 8>%6
:,* 4 #2* 8 8*32 "3)63 -(3,26%)*61
! ! *&$ )$ !& $ "+(+ $ #'+(+ $
$ "+' ' ! ) " " - .(" , & /#,%)/%%/& 6050992-10-1
BLICK REGIONAL
Seite 11 · 29. Oktober 2014
Plauen. In der Plauener Festhalle heißt es am Samstagabend:
„Wo ein Bock gesellig ist!“ Unter
diesem Motto lädt die Sternquell-Brauerei zu ihrem beliebten Bockbierfest ein. BrauereiChef Jörg Sachse: „Mir wurde zugetragen, die Festhalle ist wieder
ausverkauft. Das ist natürlich toll.“
Auf BLICK-Nachfrage bestätigte
Produktmanager Thomas Münzer:
„Die Abendkasse bleibt geschlossen. Es sind alle Karten weg.“
Demnach dürfen sich also alle Besitzer einer Karte glücklich schätzen: „Wir freuen uns darauf, mit
unseren Freunden die StarkbierZeit einzuläuten“, macht Münzer
den Gästen bereits vorab den
Mund wässrig. Er verrät im Vorfeld nur, dass die Band „Aischzeit“
für Stimmung sorgen wird. Die
Foto: Sven Gleisberg
O
bwohl der Ort durchaus immer noch mondän wirkt, ist es ein
eher unglamouröser Termin:
Kinder hüpfen ins Wasser und
schieben Bälle vor sich her, ein
Teen versucht sich an einem
Startsprung, im Hintergrund ziehen ein paar Erwachsene ihre
Bahnen.
Die Chemnitzer Wasserwacht
hat ihr Schwimmtraining in der
25 Meter Halle des Stadtbads:
„Hier schaffen wir die Grundlagen, damit wir fit sind, wenn ein
Einsatz kommt“, erzählt Manfred Anders. Er ist ein Urgestein
der Chemnitzer Wasserwacht.
1949 wurde sie in Chemnitz
nach dem Zweiten Weltkrieg neu
gegründet, 1952 wurde sie ins
dann entstandene Deutsche Rote
Kreuz der DDR integriert. Manfred Anders ist seit diesem Jahr
dabei: Seit 1952. Heute ist er der
Leiter der ehrenamtlichen Truppe, die in Chemnitz 425 Mitglieder zählt.
Zahllose Einsätze hat er hinter sich als Rettungsschwimmer
und im Katastrophenschutz.
Heute hält er die Truppe zusammen, verhandelt mit der Stadt
über den Einsatz seiner Ehrenamtlichen in den Freibädern
und mit dem Freistaat über die
Finanzierung passender Hochwasserrettungsausrüstung. Das
Training verfolgt er diesmal vom
Beckenrand: „Wenn man die
Nachfrage betrachtet, könnten
wir noch viel mehr Kinder und
Jugendliche trainieren – aber
wir haben nicht die Kapazitäten
an Hallenzeiten.“
Was an Zeit zur Verfügung
steht, wird gut genutzt. Die
Mannschaften der Chemnitzer
Wasserwacht sind erfolgreich bei
regionalen und überregionalen
Wettkämpfen.
Neben
gut
schwimmen zählen dort auch
Felix Heisel als Retter und Dirk Brade trainieren im Stadtbad bei der DRK Wasserwacht.
Erste-Hilfe-Kenntnisse
und
Teamgeist. Dirk Brade ist einer
der Männer, die im hinteren Beckenteil ihre Bahnen ziehen. Er
ist 30, seit 1997 gehört er zur
Chemnitzer Truppe: „Vorher war
ich Leistungsschwimmer.“
Schnell ist er immer noch: In
seiner Altersklasse war er in diesem Jahr deutscher Meister im
Brustschwimmen.
Nicht nur unter den Lebensrettern, sondern unter allen
Schwimmern: „Die OlympiaStarter sind trotzdem nochmal
eine ganz andere Liga.“ Zu
Schul- und Studienzeiten war
Brade auch Rettungsschwimmer: „Jetzt lässt die Arbeit als Ingenieur für Schienenfahrzeuge
dafür leider keine Zeit mehr.“
Felix Heisel ist noch etwas jün-
ger, 20. Seit seinem sechsten Lebensjahr ist er ein Kind der Wasserwacht.
Er
absolvierte
Schwimmtrainings und ErsteHilfe-Ausbildungen und als er alt
genug dafür war auch den Rettungsschwimmerlehrgang.
In
diesem Jahr war er zum vierten
Mal zum Rettungsschwimmereinsatz an der Ostsee: „Ein Monat in Heringsdorf, als Schichtführer auf dem Hauptturm“, berichtet er. 30 Tage, 26 Einsätze:
Wespenstiche,
Prellungen,
Schnittwunden. Aber auch sieben Lebensrettungen: „Über einen Notruf wurden wir aufs Meer
gerufen, mit Boot und Jet-Ski
ging es in die Ostsee. Ein Helikopter wurde auch geschickt, aber
den haben wir gar nicht gebraucht.“ Stolz klingt durch, be-
Bockbierfest Am Samstag wird die Starkbierzeit eingeläutet
rechtigt: „Natürlich ist es ein
schönes Gefühl, wenn sich die
Menschen am nächsten Tag bedanken kommen, dass man ihnen geholfen hat.“ Inzwischen ist
Heisel auch Katastrophenschützer, vergangenes Jahr war er bei
der Sommerflut dabei: „Hier in
der eigenen Stadt zu helfen, ist
noch einmal etwas ganz anderes.“ Sechs Personen haben sie
mit dem Boot von einem Carport-Dach eingesammelt, in
Harthau die Bewohner eines Altenheims geborgen. Um all dies
zu machen, trainiert er drei Mal
die Woche. Nebenbei lässt er sich
jetzt zum Ausbilder ausbilden.
Ein Leben lang Wasserwacht, so
wie Manfred Anders? „Sieht
ganz so aus“, sagt Felix Heisel
vtz
und schmunzelt.
Foto: Karsten Repert
BLICK-Reportage Zu Besuch beim Training der Chemnitzer Wasserwacht
Festhalle bereits ausverkauft
Brauerei-Chef Jörg Sachse (r.) darf sich auch am Samstag
über ein volles Haus freuen!
fünf Musiker aus Franken gelten
als Stimmungsgaranten, die sich
jung, frech und wandlungsfähig
zeigen und ihre Titel überwiegend
selbst komponieren. Sie gestalte-
ten schon etliche Fernsehshows in
der ARD und beim MDR mit. Wer
19 Uhr den obligatorischen Fassbieranstich vornimmt, bleibt vorkare
erst geheim.
Aliens beenden die Saison
Burgruine Nächste Spielzeit wieder mit „Kultur im Keller“
Elsterberg. Ufo-Sichtung über
Elsterberg! Am Samstag landeten Aliens im Gelände der Burgruine. Der Gewerbeverein und
die Stadt luden zum HalloweenAbend für Kinder ein. Die in
hautengen Anzügen steckenden
Außerirdischen stammen vom
Planeten des Mode- und Showteams Greiz. Mit der Landung
der Marsmännchen endete die
Saison auf der Burgruine. Gewerbevereins-Chef Sven Haller
zog ein positives Resümee: „Es
gab kaum Flops“, sagte er. Nur
die „Mystery-Night“ für Erwachsene vor vier Wochen blieb hinter den Erwartungen zurück.
„Im nächsten Jahr setzten wir
damit aus.“ An der HalloweenVeranstaltung für Kinder wollen
die Organisatoren weiter festhalten. Innerhalb der Veranstaltungsreihe „Kultur im Keller“
habe sich die Spuk-Nacht als feste Größe etabliert. Das trifft auch
Foto: Thomas Voigt
Proben für den echten Einsatz
Aliens
erkunden
Burgruine.
die
auf „Keller-Sounds“ zu. Der Termin für die Tanz-Party im nächsten Jahr steht bereits fest. Am
23. Mai ist es wieder soweit.
Mittelalter-Fans können sich
das zweite Juli-Wochenende vor-
merken. An diesen Tagen treffen
sich zwischen den alten Mauern
Gaukler, Ritter, Handwerker und
Tavernen-Wirte.
Mit Blick auf die neue Saison
stehen bei Haller aber auch neue
Ideen für die kulturelle Nutzung
der Burgruine auf dem Zettel.
Neben einer Märchen-Veranstaltung speziell für Knirpse ist ein
Konzertabend mit klassischer
Musik im Gespräch. „Ich habe
bei der Vogtland Philharmonie
schon mal angefragt.“ Haller
denkt dabei nicht gleich an das
ganze philharmonische Orchester, sondern an eine kleinere Variante. „Ich könnte mir eine
Gruppe von acht bis zwölf Musikern vorstellen.“ Noch gibt es
keine konkreten Absprachen.
Die folgen Anfang des Jahres.
Traditionell setzten sich die Verantwortlichen vom Gewerbeverein, der Stadt und des Heimattv
vereins an einen Tisch.
*##
&
# ) ) #" -)
,"
!
#" ,"
#"
+)!8/ +! 9+) )8! @/9)38.+! 4 )-!..!8,18#
#@#5 0# 1#FOF #05#5 5#I#5 #A#@ &J@ "0# @#0# @#AA# I5" 0# #@.3F#5 OI .@#@ I5A.9@40#
"#5 #N23IA0L#5 .3#44#@26@ 40F 6AF"#IFA.#5 9#O030FF#5 3A NF@/52#A.75<
8.+!
838.+!
8=+,!- 2FFF
)+-+39 %!!@=1.=
5!/9!1 @ 8/=! :";>6
8=+,!- ?&;;
/ 91 (!)=79
J33#5 0# ,#4#05A4 40F "#4 5#I#5 #A#@
L633AF5"0, "#5 #AF#336I965 IA I5"
A#5"#5 0# "0#A#5 5
8!+! 8!99! 19=$) ?;2 F0FF? )!./+=E
6"#@ #AF#33#5 0# I5F#@ MMM<&@#0#9@#AA#<"#D1.@#A23#5"#@
.8=3)1/!
5=8 &?"F6
8=+,!- ;&>0';:
/ 81+ -!=*
+*+ 51/+ 2*:>F 6
8=+,!- :?F?>;0
!11, ! !8
5=1-+/1 9)+/!6
8=+,!- ;2&>&2"
!8-(9(8/=+! I "0#A#4 5,#6F #AF#.F #05 8+/F,0,#A 0"#@@I&A@#.F "A 0# 6.5# #,@J5"I5, "I@. @23@I5, ,#,#5J#@ "#@ IAJ#5 2755#5< #@ IFOI5, I5" 63,#5 "#@ 55A9@I.5.4# I5" "A IAF#@/0"#@@I&A&6@4I3@
05&6@40#@#5 M0@ 0# IA&J.@30. I5F#@ MMM<&@#0#9@#AA#<"#DM0"#@@I& I5" 05 I5A#@#@ A.@0&F30.#5 #AF#33#AFF0,I5,< 0# 0"#@@I&A&@0AF #,055F 50.F #L6@ 0# "0# #AF#33#AFF0,I5, #@.3F#5 .#5< A 655#4#5F 255 #@AF43A 40F #05#@
@0AF L65 C 6.#5 OI4 3I& "#@ 05"#AF#OI,A"I#@ I5" "5. 1#"#@O#0F 0A C 6.#5 L6@ 3I& #05#A I@F3A A.@0&F30. OI4 I@F3A#5"# ,#2J5"0,F M#@"#5< A ,#3F#5 I5A#@# MMM<&@#0#9@#AA#<"#D,/9@05F6<
5 "#5 3#FOF#5 G 65F#5 , #A 05 4#05#4 IA.3F 2#05 @#0#/@#AA#/655#4#5F<
") *" "
"
#&) *" ) #"
. 05 "#@ #@#@ I5" #@.3F# 3A 52#A.75 &J@ "0# #@I5, 3A NF@/52#A.75 #@.3F# 0.
"#5 #N23IA0L#5 .3#44#@26@<
#05#A 5#I#5 655#5F#5 &63,#5"# I5A.9@40#
. 05 "#@ 5#I# #A#@ I5" #AF#33# "0# @#0# @#AA#
@F02#35I44#@
@F02#3#O#0.5I5,
@J&O0'#@ 523#0FO.3
+(+=-,.!8 5D!8*9)1=
*"2F6 ?F2 !(3+C!8=+,!- ;";>:&?
#0 05,5, .@#@ #AF#33I5,
0A HC<88<HP8+ A6&6@F0,#4
6/#,055 I5" .3I5,
9#@ 52#05OI, M#@"#5 .@#
@40#5 56. L6@ #0.5.F#5
,#30#&#@F%
65F65I44#@
:#0 I5A.9@40# >B) @,#3"?;
@#"0F05AF0FIF
4# 6@54#
)-@/(9B!+9!
IA,#
"#4
&J@ 405"#AF#5A 8$ 65F# OI4 1#M#03A ,J3F0,#5 6@F#03A9@#0A :"#@O#0F 465F30. H) $P !;<
IAFO30. OI@ ,#"@I2F#5 #0FI5, #AF#33# 0. "A 0,0F36 "#@ @#0#5 @#AA# &J@
"#@O#0F 5I@ + PP !D65F 6.5# 05"#AF3I&O#0F :M#55 ,#MJ5A.F 0FF# 52@#IO#5;<
+==! -+!$!8/ +! +! 8!+! 8!99! / $1-(!/ ! 8!99!
1.@30.
.31.@30.
L0#@F#31.@30.
465F30.
. O.3# #=I#4 9#@ 52#05OI, :/AFA.@0&F45"F;
. #@4.F0,# "0# .#450FO#@ #@3, I5" @I2 4 6< :; 3I0,#@/
BG P PPPP 8888 B)
"0# 6,#J.@ L65 4#05#4 65F6 40FF#3A AFA.@0&F #05OIO0#.#5< I,3#0. M#0A# 0. 4#05 @#"0F/
05AF0FIF 5 "0# L65 "#@ I& 4#05 65F6 ,#O6,#5#5 AFA.@0&F#5 #05OI37A#5 :A 0AF 4#05#@A#0FA
2#05# A#9@F# #I&F@,I5, 5 4#05 @#"0F05AF0FIF 57F0,;< . 255 055#@.3 L65 .F 6.#5
#,055#5" 40F "#4 #3AFI5,A"FI4 "0# @AFFFI5, "#A #3AF#F#5 #F@,#A L#@35,#5< A ,#3F#5
"#0 "0# #"05,I5,#5 4#05#A @#"0F05AF0FIFA< 05# @AFFFI5, #5F05"#F 50.F L65 "#5 L#@F@,30.#5
*0.F#5<
#I@FA"FI4
4# 6@54#
8$KHH$C
/+A!89-(@=9)!+/
8=+,!- ?FFF
@J&O0'#@
523#0FO.3
65F65I44#@
F@-# IA5I44#@
:0# (5"# 0. I& 4#05#4 65F6IAOI,;
6AF3#0FO.3 @F
@#"0F05AF0FIF
#I@FA"FI4
6AF3#0FO.3 @F
F@-# IA5I44#@
. O.3# 9#@ #.5I5,<
/03 :&33A L6@.5"#5;
#3#&655I44#@ :&J@ #LF3< J2&@,#5;
. 05 "40F #05L#@AF5"#5 I5.5,0, L64 #OI, #05#A @#0# @#AA#/655#/
4#5FA J#@ 05F#@#AA5F# 5,#6F# I5" 0#5AF3#0AFI5,#5 "#@ @#0#5 @#AA# 9#@
@0#& /03 6"#@ F#3#&650A. 05&6@40#@F OI M#@"#5< 0#A# 05M0330,I5, 255 0.
1#"#@O#0F A.@0&F30. ,#,#5J#@ "#@ @#0#5 @#AA# M0"#@@I&#5<
0#A#A 5,#6F ,03F 5I@ A635,# "#@ 6@@F @#0.F< #0 #AF#33I5,#5
8< @O HP8) 2755#5 "0# @40#5 05 @# 6@4 I5" IAAFFFI5,
M#0.#5<
!8-(9(8/=+! I "0#A#4 5,#6F #AF#.F #05 8+/F,0,#A 0"#@@I&A@#.F "A 0# 6.5# #,@J5"I5, "I@. @23@I5, ,#,#5J#@ "#@
IAJ#5 2755#5< #@ IFOI5, I5" 63,#5 "#@ 55A9@I.5.4# I5" "A IAF#@/0"#@@I&A&6@4I3@ 05&6@40#@#5 M0@ 0# IA&J./
@30. I5F#@ MMM<&@#0#9@#AA#<"#DM0"#@@I& I5" 05 I5A#@#@ A.@0&F30.#5 #AF#33#AFF0,I5,< 0# 0"#@@I&A&@0AF #,055F 50.F #L6@ 0# "0#
#AF#33#AFF0,I5, #@.3F#5 .#5< A 655#4#5F 255 #@AF43A 40F #05#@ @0AF L65 C 6.#5 OI4 3I& "#@ 05"#AF#OI,A"I#@
I5" "5. 1#"#@O#0F 0A C 6.#5 L6@ 3I& #05#A I@F3A A.@0&F30. OI4 I@F3A#5"# ,#2J5"0,F M#@"#5< A ,#3F#5 I5A#@# MMM<&@#0#9@#AA#<"#D,/9@05F6< 5 "#5 3#FOF#5 G 65F#5 , #A 05 4#05#4 IA.3F 2#05 @#0#/@#AA#/655#4#5F<
5F#@A.@0&F
FI4 5F#@A.@0&F
FI4 5F#@A.@0&F &J@ #AF#33I5, I5" ,,&< /AFA.@0&F45"F
/03 :&33A L6@.5"#5;
#3#&655I44#@ :&J@ #LF3< J2&@,#5;
. 05 "40F #05L#@AF5"#5 I5.5,0, L64 #OI, #05#A @#0# @#AA#/655#4#5FA
J#@ 05F#@#AA5F# 5,#6F# I5" 0#5AF3#0AFI5,#5 "#@ @#0#5 @#AA# 9#@ @0#& /03 6"#@
F#3#&650A. 05&6@40#@F OI M#@"#5< 0#A# 05M0330,I5, 255 0. 1#"#@O#0F A.@0&F30. ,#,#5J#@
"#@ @#0#5 @#AA# M0"#@@I&#5<
5F#@A.@0&F
#&) )&" "+ ... . . (' #&# ,,,!""##!$"#"
6052959-10-1
"
% #" "$
ZLH JHZDFKVHQ
NJ
IULVFK RGHU
PLOG JHSÓNHOW
NJ
1XU LQ
WHLOQHKPHQGHQ
0ÁUNWHQ
683(5.1²//(5
x
*
)
&
75&7
n 5&]
8
2
.
(
>*3
3
*
7
*c
n 5&7*3 4-3
""
683(5.1²//(5
#" #""
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
J %HFKHU
NJ ""
# 0LOGJHVÁXHUWH
%XWWHU
J 6WÙFN
J PLW IHLQHU 9ROOPLOFK RGHU
=DUWELWWHUVFKRNRODGH
J %HXWHO
J $EELOGXQJ ÁKQOLFK
683(5.1²//(5
683(5.1²//(5
#"
# 1XVV1XJDW&UHPH
J *ODV
J *5$7,6
NJ YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
J 3DFNXQJ
NJ 683(5.1²//(5
# # PO PO
& PO PO
PO PO
PO PO
$ PO O
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
)ODVFKH'RVH5ROOHU6SHQGHU
683(5.1²//(5
683(5.1²//(5
"
O
[ PO O
683(5.1²//(5
%'
# .DVWHQ [ /LWHU
)ODVFKHQ 3IDQG
683(5.1²//(5
""' %'
6SH]LDOLWÁW 6SLULWXRVH
9RO
/LWHU )ODVFKH
O 683(5.1²//(5
$#
[ PO O YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
'RSSHOSDFN
683(5.1²//(5
'LHVH $UWLNHO VLQG LQ GHQ PLW GLHVHU :HUEXQJ JHNHQQ]HLFKQHWHQ 0ÃUNWHQ HUKÃOWOLFK $OOH $QJHERWH JşOWLJ ELV 6DPVWDJ .: :LU KDEHQ XQV IşU GLHVHQ =HLWUDXP DXVUHLFKHQG EHYRUUDWHW %LWWH HQWVFKXOGLJHQ 6LH ZHQQ GLH $UWLNHO DXI *UXQG GHU JURđHQ 1DFKIUDJH GHQQRFK LP (LQ]HOIDOO DXVYHUNDXIW VHLQ VROOWHQ
$EJDEH LQ KDXVKDOWVşEOLFKHQ 0HQJHQ )şU 'UXFNIHKOHU şEHUQHKPHQ ZLU NHLQH +DIWXQJ
+HUDXVJHEHU %9$ %D\ :DUHQKDQGHOVJHV G 9HUEUDXFKHU PE+ (GHNDVWUDđH 5RWWHQGRUI +5% $PWVJHULFKW :şU]EXUJ
ZZZHGHNDGHQRUGED\HUQ (0DLO QVWNXQGHQVHUYLFH#HGHNDGH
1DPH XQG $QVFKULIW XQVHUHU UHJLRQDO WÃWLJHQ 8QWHUQHKPHQ E]Z GHU UHJLRQDOHQ VHOEVWVWÃQGLJHQ 0DUNWEHWUHLEHU ILQGHQ 6LH XQWHU ZZZHGHNDGHPDUNWVXFKH RGHU HUIDKUHQ 6LH şEHU XQVHUH .XQGHQKRWOLQH 6053091-10-1
ANNENPLATZCENTER
Neues im
Einkaufscenter
Wo Einkaufen zum Erlebnis wird
Aktuell Flanieren, schauen und kaufen im Einkaufszentrum am Reichenbacher Annenplatz
Aktuell Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben
Foto: Simone Zeh
Großzügig im Platzangebot - da macht Shoppen so richtig
Spaß.
für zwischendurch: hier lässt es
sich gut eine Pause einlegen und
etwas Leckeres genießen, mit
Kollegen, Freunden oder auch allein. Herbstliche und auch schon
vorweihnachtliche Dekorationen
sowie viel Schönes und Nützliches fürs eigene Heim und Haus
findet man im Dänischen Bettenlager. „Wir beraten jeden
Kunden individuell und finden
für jeden das passende Schlafsystem“, sagt Mitarbeiterin Olivia Meyer und zeigt die breite
Auswahl an Matratzen, Kissen,
Lattenrosten und sonstigem Zubehör fürs Schlafzimmer. Die
ersten Weihnachtsmänner in allen möglichen Größen und Formen machen schon Appetit auf
einen Einkaufsbummel im Advent, schüren die Vorfreude aufs
Fest. In der Boutique „Pure
Brands“ kann man nach den
neuesten Modetrends und -ideen
für die kalte Jahreszeit schauen
und fündig werden. Mode in angesagten Farben und für jeden
Geschmack wird geboten. Im
„Haarstudio Manuela“ stehen
ebenfalls die individuellen Wünsche der Kunden im Mittelpunkt.
Reichenbach. Das Einkaufs-
Die Mitarbeiterinnen Virginia Köhler, Janine Patzlaff und
Olivia Meyer (von links) zeigen, wie bequem die Matratzen im Dänischen Bettenlager sind.
Ob Schneiden, Fönen, Dauerwelle oder Tönen. Ab Dezember
wird den Kunden zusätzlich Nageldesign angeboten. Auch das
Blumengeschäft Baumann ist
für seine Kunden da, fachmännisch und individuell werden sie
beraten. Ganz neu ist, dass die
Sparkasse Vogtland im Einkaufscenter einen neuen Geldautomaten hat einbauen lassen, der
für noch sicheres Geldabheben
steht. Nicht zuletzt nutzen die
Gäste des Hotels „Am Park“ gerne die Möglichkeit, direkt im
Hause shoppen zu können. sz
zentrum am Annenplatz in Reichenbach präsentiert sich, am
Stadteingang von der Autobahn
(A 72) kommend, hell und
freundlich. Das moderne Ambiente wirkt einladend, das Leben
pulsiert in den Läden auf den
einzelnen Etagen. Genügend
Parkplätze finden die Kunden direkt vor und auch hinter dem Gebäudekomplex. Das Center hat
in den vergangenen Jahren eine
positive Entwicklung genommen
und zieht mit seiner Vielfalt an
Geschäften die Kaufinteressenten aus Reichenbach und dem
Umland an. Die bestehenden Arbeitsplätze sollen auch weiterhin
erhalten bleiben, heißt es vonseiten der Inhaber von der planB
Projektgesellschaft GbR.
Einige Neuerungen im Annenplatzcenter stehen unmittelbar
bevor: In erweiterten Räumlichkeiten wird sich bereits ab Dezember das bereits bestehende
Ingenieurbüro im Einkaufszentrum präsentieren. Der Blumenladen wird weiterhin bestehen
bleiben, allerdings gibt es ab Ja-
Foto: Simone Zeh
nen und Sonderangebote. Das
alles wissen die Kunden immer
wieder zu schätzen. Seinen Wocheneinkauf im großzügigen
Rewe-Einkaufsmarkt kann man
prima mit einem Besuch im Bistro der Reichenbacher Bäckerei
Forbriger verbinden. Ob Latte
Macchiato, Kaffee schwarz bzw.
ein süßer oder herzhafter Snack
Foto: Simone Zeh
F
lanieren, schauen und
kaufen ist im Einkaufszentrum am Reichenbacher Annenplatz gerne von den
Kunden aus der Stadt und dem
Umland angesagt. Man trifft auf
quirlige Geschäftigkeit und
freundliche Mitarbeiter in den
unterschiedlichsten Läden. Hier
gibt es auch regelmäßig Aktio-
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Modern präsentiert sich
das Einkaufszentrum am
Annenplatz.
nuar 2015 einen neuen Betreiber. Ursache für das Ausscheiden des bisherigen Geschäftes ist
die gesetzlich festgelegte Zahlung des Mindestlohnes, heißt es
von der planB Projektgesellschaft GbR, die das Einkaufscenter betreibt. Das würde das jetzige Geschäft nicht stemmen können, weshalb ein neues Blumengeschäft einziehen wird.
sz
Vom Zimmer aus shoppen gehen
Tipp Hotel „Am Park“ mit vielen Vorzügen
Foto: Simone Zeh
Reichenbach. Gepflegt präsentiert sich das moderne Hotel
„Am Park“ im Annenplatzcenter.
Wenn die Gäste einchecken wollen, werden sie freundlich von
Mitarbeiterin Claudia Wimmer
empfangen. „Bei uns übernachten viele interessante Leute. Vor
kurzem erst war eine englische
Musikband da, die in Reichenbach aufgetreten war.“ Am Empfang erhalten die Gäste neben
dem Zimmerschlüssel auch
nützliche Informationen zur
Claudia Wimmer ist gerne für die Hotelgäste da.
Stadt und zum Vogtland. Die
Zimmer verfügen über TV-Gerät,
ISDN-Telefon, Fax-Anschluss WC zur Ausstattung. Durch sei- quemen Zugang zu allen ansäsund WLAN. Eine Sitzecke ge- ne Lage im Geschäftshaus bietet sigen Geschäften. Diese sind per
hört neben Dusche bzw. Bad und das Hotel einen schnellen, be- Lift oder Treppe zu erreichen. sz
"
""
&!&& "
"
%
!&& #
!& $ & 6054320-10-1
6054322-10-1
.#$
$-) $
&, $,
($ $ "+ // , )'+ 0 !*
"+ )+' 0
'99 *
N…S[PN ]VU 4P[[^VJO IPZ :HTZ[HN $ ($ $ "+ )+. 0 !*
$%%',$), "22&((",#-25 "* "/ )+// +. 0
'99 *
# 52-"$
"+ &,2 - ,2&$5,5!
)+/9 0 !*
$, %
&, !!$
+/ . / )$ %)
88"+ $ 3+'9
)+% 0 "*
LUWYLPZ
O
J
Z
H
SÅ
L
a
,PU
Z[H[[ N
RN
+ . & . "+ )$
88"+ $ 3+
)+3/ 0 "*
0 5
&5
$%% ,)
" 85# ,2$ 5$ 6$-2$
*// )'+39 0 !*
22& ,!$ -&5$2 &+ $5-2, (,! &$&"8 ' %3'4 7622 &
'LHVHU $UWLNHO NDQQ ZHJHQ EHJUHQ]WHQ 9RUUDWV VFKRQ DP HUVWHQ 7DJ GHV $QJHERWV DXVYHUNDXIW VHLQ
$5, $ 5-"2-6" $ $$+
6051896-10-1
BLICK REGIONAL
Seite 15 · 29. Oktober 2014
Die Salz-Silos sind gut gefüllt
Unterhaltung Flamenco, Latin und Percussion
Bad Elster. In der großen „Nacht ten musikalischen Stimmen in der
der Gitarren“ lädt sich Vicente Pa- Zigeunermusik. Heute tendiert
Winter Betriebshof Aue meldet Dienstbereitschaft
tiz (Johanngeorgenstadt) gern be- Lulo zu einer Fusion von Stilen
freundete Musiker ein. Am Sams- einschließlich Flamenco, Latin
m städtischen Betriebshof
dazukommen: „Dort hat man tag hat er um 19.30 Uhr im Kur- und brasilianischen Jazz. Vicente
in Aue ist man gut gerüsdie Anliegerpflichten, was haus Lulo Reinhardt zu Gast. Die- Patiz selbst erschafft Klangwelten
btl
tet für den Winter: Frost,
Gehwege angeht. Dort kann ser gehört heute zu den wichtigs- von Flamenco bis Jazz.
Eis und Schnee können komman keine Maschine ansetzmen. Vor Ort hat man 240
ten, dort ist Handräumung anTonnen Salz in Silos und zugesagt.“
sätzlich hält die Stadt weitere
Da ist Koordination wichtig:
200 Tonnen in einem externen
zum einem müssen die FahrLager vor, die bei Bedarf abgezeuge besetzt werden und zurufen werden können. Auch
sätzlich muss Personal eben
das Split-Lager ist mit 100
für diese Handräumung zur Tipp Jugendgottesdienst zum Reformationsfest
Tonnen gut gefüllt.
Verfügung stehen. „Vorrang
Doch ist diese Menge ausreibei allem haben die großen, Schönbach. Zum Jugendgottes- Brote und Reformationsbrötchen,
chend? Betriebshofleiter Marverkehrswichtigen Straßen so- dienst zum Reformationsfest wird die die Konfirmanden in der Arnstin Wabnik sagt: „Bei einem
wie steile und gefährliche Stre- am morgigen Donnerstag um 19 grüner Bäckerei Becher gebacken
cken“, erklärt Wabnik. Reine Uhr in die Kirche in Schönbach haben, gegen eine Spende erwerrichtigen strengen Winter
nicht. Das Maximum, das wir
Anwohnerstraßen
werden eingeladen. Das Thema lautet: ben. Der Erlös wird für die
nachrangig beräumt.
„Himmel oder Hölle - is‘ mir doch deutschlandweite Aktion „Konfis
in einem Winter bisher verbraucht haben, war über 1200
Innerhalb des Auer Stadtge- egal...“. Der Gottesdienst wird mu- backen Brot für die Welt” gespenbietes sind zudem 120 Streu- sikalisch von der Jugendband der det. Das Geld kommt Kinder- und
Tonnen Salz. Bei einem milden
gutkübel aufgestellt. Zehn da- Kirchgemeinde Zeulenroda um- Jugendbildungsprojekten in BogoWinter, wie das letztes Jahr der
von will man jetzt gegen neue rahmt. Anschließend sind alle - Ju- tá (Kolumbien), in Dhaka (BangFall war, kommen wir mit 300
austauschen. In den Streugut- gendliche und Junggebliebene - zu ladesch) und Kumasi (Ghana) zuTonnen hin.“
kübelen eingebracht ist ein Ge- einem Imbiss eingeladen. Dabei gute. Infos im Internet unter:
Die Fahrzeuge wurden entsz
misch aus Split und Salz.
sprechend auf den Winterkann man auch selbstgebackene http://www.5000-brote.de.
Damit sei man sehr gut aufdienst zugeschnitten umgerüsgestellt, so der Betriebshofleitet. Wabnik erklärt: „Bei den
Andreas Keller gehört zum Team des städtischen Betriebshof in Aue: Ðort ist man gut geter.
großen Fahrzeugen sind wir
rüstet, hat entsprechend Salz eingelagert.
Dieser Stationen sind dafür
gut aufgestellt, doch bei den
gedacht, dass Bürger ihrer
kleineren sehen wir in den
VHLW 2NWREHU nächsten Jahren schon Hand- von 20 Leuten im städtischen ter Ortsstraßen. Die sind in beitet. Eine Herausforderung Streupflicht nachkommen könBetriebshof im Einsatz. Zu be- Kategorien eingeteilt und wer- sei, so Martin Wabnik, dass nen und für Autofahrer, die
lungsbedarf.“
rsw
In der Hauptzeit ist ein Team räumen sind rund 70 Kilome- den dementsprechend abgear- immer mehr Liegenschaften hängen bleiben.
I
Foto: R. Wendland
Konfis backen
Brot für die Welt
Schwarzenberg.
Vergangene
Woche begann in den Räumen der
Volkskunstschule des Erzgebirgskreises der zweite Kreativurlaub in
diesem Jahr. Dafür haben sich 30
Männer und Frauen aus dem gesamten Bundesgebiet und der
Schweiz angekündigt. Fünf Tage
lang haben sie im Schwarzenberger Schloss geschnitzt und geklöppelt.
Sie kommen zum Teil von weit
her: aus Günzburg, Greifswald
und Büchenbach sowie aus Zerbst
und sogar aus der Schweiz sind die
Teilnehmer des zweiten Kreativurlaubs auf Schloss Schwarzenberg
angereist. Zehn Schnitzer, eine
Schnitzerin und neunzehn Klöpplerinnen legten sich eine Woche
lang in den Räumlichkeiten der
Volkskunstschule ins Zeug. Betreut wurden sie von Holzbildhauer Hartmut Rademann sowie den
Klöppellehrerinnen Steffi Schneider, Mandy Lange und Magdalena
Richter. Für die Klöpplerinnen
steht der Kreativurlaub in diesem
Jahr unter dem Thema „Blütenzauber“. Unter ihnen Maria Wetzel. Die Greifswalderin war bereits
.)=6HUYLFH 6FKZLQJ
)5(,( :(5.67$77 0(,67(5%(75,(% 5HLFKHQEDFKHU 6WUD‰H D ‡ *UHL]
7HOHIRQ 6054161-10-1
! 2,%9 2,!% (** 8!"5, 2,+ 4
:/ !% #+ :3./03/:3
!# !%' ! 5% 2,%9+
Birgit Opfermann (l.) und Gabriele Zöllner nahmen zum ersten Mal am Klöppelurlaub teil.
18 Mal zum Klöppeln in Schwarzenberg und gehört mittlerweile zu
den versierten Hobbykünstlerinnen, die sich von den Varianten für
Anfänger bereits an kompliziertere
Schläge am Klöppelsack heranwagt. Zu den Anfängerinnen gehören Birgit Opfermann aus Dingelstädt in Thüringen und Gabriele
Zöllner aus Moritzburg, die verriet:
„Ich bekam die Anregung von
meiner Mutter Christine Sorge, die
mich kurzerhand mitgenommen
hat.“ Die ältere Dame aus Coswig
war schon öfter dabei: „Ich erhielt
meinen ersten Kurs als Geburtstagsgeschenk von unserem Museum, das mit dem Schwarzenberger
Museum im engen Erfahrungsaustausch steht. Seitdem zieht es
mich immer wieder zur Volkskunstschule.“ Wer sein Wissen im
$-2 )+))+4:) &+:: ,
!,2 $#%
#!% !789- 6, ! 5% 5% "2 6, ! ,'%
!, ,5% 5%- 5 ,% -5
6054130-10-1
Mühltroffer feiern zweimal
! ! 2"")& , 4/"!"
!0))" )!),) 42)" /") %% ( "(" "
!(, /)0 " /" " #)#3
1#( )#) ! ",()#))
( (" "2("'
Aktiv Erst Faschingsauftakt, dann Kirmes
Mühltroff. Wisenta Ahoi! So
ertönt es bald in Mühltroff. In
die fünfte Jahreszeit startet die
Mühltroffer Faschingsgesellschaft Blau-Weiß bereits vorfristig am Samstag, 8. November, um 20.02 Uhr im Schützenhaus. Mal schauen, ob es
den Karnevalisten auch schon
gelingt, vor dem 11.11. - dem
obligatorischen Faschingsdatum - die Macht an sich zu reißen, indem sie sich den Rathausschlüssel aneignen.
Warum die Mühltroffer
schon vor dem 11.11. in die
fünfte Jahreszeit starten? “Der
11. 11. ist ein Dienstag, und in
Mühltroff ist am Wochenende
darauf, also am 15. und 16.
November die Kirmes”, verrät
Andreas Pätz.
Deshalb habe man den Faschingsauftakt vorverlegt. Die
Mühltroffer haben so nämlich
Gelegenheit, gleich an zwei
Wochenenden tüchtig zu feiern: Erst den Fasching, dann
die Kirmes.
Und so soll das Schützenhaus am Faschingsabend zum
Kochen gebracht werden: Die
Karnevalisten zeigen schöne
Programmausschnitte von der
vorigen Saison und machen
Klöppeln vertiefen möchte, kann
sich für den Workshop am 15. und
16. November zu dem Thema
„Verbindungen - jede Menge Möglichkeiten und Variationen“ anmelden. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Volkskunstschule des Erzgebirgskreises, unter der
Telefonnummer 03774/178673
oder unter www.volkskunstschule-erz.de.
al
Die Stadt Aue macht ihrem Ruf
als Sportstadt des Erzgebirges
alle Ehre. Einen weiteren Schritt
in Richtung Zukunft des Sports
in der Stadt ist man jetzt mit dem
Spatenstich für ein neues Internat des Fußball-Nachwuchsleistungszentrums
gegangen.
Wachsen soll der Neubau hinter
der Geschäftsstelle des FC Erzgebirge Aue. Dafür greift man
tief in die Tasche. Insgesamt beziffert man das Gebäude mit einer Investitionssumme von rund
1,8 Millionen Euro. Gebaut wird
das Internat im Auftrag der Auer
Wohnungsbaugesellschaft.
Wenn man mit dem Bau nicht in
Verzug gerät und alles nach Plan
läuft, dann soll das Gebäude bereits im August kommenden Jahres stehen. Davon ist Matthias
Kunz, Geschäftsführer der Auer
Wohnungsbaugesellschaft überzeugt. Im Internat des FußballNachwuchsleistungszentrums
finden sich mit Fertigstellung
insgesamt 44 Plätze für Nachwuchssportler und eine Betreuerwohnung. Wie Stadtsprecherin Jana Hecker erklärt, sei mit
dem Spatenstich für den Internats-Neubau gleichzeitig der
Startschuss gefallen für geplante
Erweiterungen und Erneuerungen, die Voraussetzung sind für
einen erfolgreichen Sportbetrieb.
Auch in Fragen Stadion-Umbau laufen die Planungen, auch
wenn bislang noch nichts Konkretes veröffentlicht wurde. Die
Weichen sind gestellt. Im Haushalt der Stadt Aue seien eine Millionen Euro in fünf Jahresscheiben für den geplanten Umbau
des Stadions vorgesehen, informiert Hecker.
Die konkrete Bauentscheidung steht im Kreistag am 17.
Juni 2015 auf der Tagesordnung.
Die Baumaßnahme soll schwerpunktmäßig 2016 und 2017 erfolgen. Ein weiteres Projekt, das
auf den Ruf der Stadt Aue als
Sportstadt des Erzgebirges abzielt, ist ein Sport- und Freizeitzentrum auf dem Gelände des
ehemaligen Bahnbetriebswerkes. Der Stadtrat habe im Rahmen eines Sportstättenentwicklungsplanes die Planungsleistungen beschlossen. In diesem zukünftigen Sport- und Freizeitzentrum soll es unter anderem
auch Kunstrasenplätze geben.
Die Planungen für das Projekt
laufen momentan.
rw
Ferien Kreativkurse für Anfänger und Fortgeschrittene in Schwarzenberg
Foto: Leischel
Zukunft Aue investiert
1,8 Millionen Euro
Geklöppelter Blütenzauber im Schloss
"" , ) ) %* ( 2(," 2"" 2( " 2"" 4" /" /)(/"' ( 2""(
!/)) /! %* ( 4/( /" 1#( (, )" )#"), 2( ( 2"" ! #!!"" !),
("/, 1( #),' ,#" /, ) 4/! -%'%.'.5%' ( (/" /") " " 2/
(" (0" 4/ $""" /" 20")" "" 1 0 ! 2"""
Foto: Simone Zeh
Internat für
FußballerNachwuchs
(5g))181*
Ganz schön schrill: die Mühltroffer Mädels.
neugierig auf die neue Saison.
Dabei sein werden unter anderem die Gardemädchen, die
Tanzmäuse und die Bewegungstalente - dahinter verbergen sich tanzbegeisterte Jungs
aus der Wisentastadt.
Ob das Tanzmariechen auf
dem Parkett erneut sein Können zeigt, bleibt abzuwarten.
Flotte Partymusik liefert Steffen Wolf. Im Laufe des närrischen Abends wird das Motto
für die neue Saison bekannt
gegeben.
Vorige Saison heiß es im faschingsbegeisterten Wisentastädtchen „Helden, Gangster,
Diebesbande
landen
am
Wisentastrande.“
sz
6053551-10-1
+$860(66(
6DPVWDJ 1RYHPEHU
² 8KU
)LQDQ]LHUXQJ
&Q0HPRU\
6SDFHORRS *% 86% 6LOEHU
86%6WLFN *% 6SHLFKHU ELV ]X 0%6HNXQGH
6FKUHLEHQ ELV ]X 0%6HNXQGH /HVHQ
$EJDEH QXU LQ KDQGHOVEOLFKHQ 0HQJHQ
893
.DORULN +7 02 2UDQJH
5HLVH+DDUWURFNQHU ]XVDPPHQNODSSEDU :
/HLVWXQJ NRPE +HL]*HEOlVHVWXIHQ 6W\OLQJGVH
.RQGHQV7URFNQHU ² :lUPHSXPSHQ7HFKQRORJLH
$
893
n
n
$UW 7DEOHW3&
6RQ\
.'/ 5%% 6FKZDU]
FP /('79 =ROO
$XIO|VXQJ [ 3L
[HO )XOO +' +] 0R
WLRQIORZ ;5 (PSIlQJHU
'9%7766& 5H
PRWH $SS NRPSDWLEHO IU
L3KRQH L3DG $QGURLG 86%
5HFRUGLQJ 86%7LPH6KLIW
:/$1 :L)L 'LUHFW '/1$
&HUWLILHG (QHUJLHHIIL]LHQ]
NODVVH $
893
,QWHQVR
0HPRU\ 6WDWLRQ ´ *% 6FKZDU]
)HVWSODWWH H[WHUQ FP =ROO *%
.DSD]LWlW 0% &DFKH6SHLFKHU 8P
GUHKXQJHQ0LQXWH /('$Q]HLJH 6WURPYHU
VRUJXQJ EHU 86% $QVFKOVVH 86% 86%.DEHO
$UW $UW 893
(QHUJLH
HIIL]LHQ]
NODVVH
893
n
n
/('79
h
$
n CM
893
hn
n
3DQDVRQLF
7; $6: 3LDQREODFN
FP /('79 =ROO $XIO|VXQJ
[ 3L[HO )XOO +' +]
EOE ,QWHOOLJHQW )UDPH &UHDWLRQ 3UR
'9%7766& 6$7!,3 9
$XGLR 6RXQG 5HPRWH $SS NRP
SDWLEHO IU L3KRQH L3DG $QGURLG
,QWHUQHW=XJULII DXI 2QOLQH'LHQV
WH :(%%URZVHU 6N\SH UHDG\
6SUDFKVWHXHUXQJ 86%5HFRUGLQJ
86%7LPH6KLIW :/$1 5HPR
WH 6KDULQJ 6:,3( 6+$5( :L)L
'LUHFW '/1$ &HUWLILHG (QHUJLHHIIL
]LHQ]NODVVH $
0RQLWRU
CM
hn
CM
893
n n
'(//
,QVSLURQ 6.8
,QWHOŠ &HOHURQŠ 1 3UR]HVVRU ELV ]X
*+] 'XDO&RUH FP ´ +'
/(' 'LVSOD\ JOlQ]HQG :HEFDP *% 5$0 *% )HVWSODWWH ,QWHO +' *UDILN
+'0, 86% :/$1Q %7 :LQGRZV %LQJ %LW $NNXODXI]HLW ELV K NJ
6DPVXQJ
( 1REOH %ODFN
'XDOEDQG+DQG\ NODSSEDU
)DUEGLVSOD\ FP $XIO|
VXQJ [ 3L[HO )DUEHQ *+] 3UR]HVVRU
)UHLVSUHFKHLQULFKWXQJ FD 6WXQGHQ 6WDQGE\=HLW
893
$
n
'XDOEDQG
+DQG\
)HVWSODWWH
(QHUJLH
HIIL]LHQ]
NODVVH
1RWHERRN
*LJDVHW
*LJDVHW 49 6FKZDU]
7DEOHW3& FP %LOG
VFKLUP =ROO 0XO
WL7RXFK6FUHHQ 'LVSOD\
$XIO|VXQJ [
1YLGLD 4XDG&RUH 3UR
]HVVRU 0RGHOO 6 *+] 3UR]HVVRU *% $U
EHLWVVSHLFKHU )HVWSODWWH
*% LQWHJU )ODVK6SHL
FKHU LQWHJU %OLW] LQWHJU
0LNURIRQ LQWHJU .DPHUD
]ZHLWH .DPHUD &DUGUHD
GHU *36(PSIlQJHU LQWHJU $*36 8QWHUVWW]XQJ *ORQDVV
(PSIlQJHU LQWHJU %OXHWRRWK /( /RZ (QHUJ\ :LUH
OHVV /DQ 1HW]ZHUN :L)L &HUWLILHG :L)L 'LUHFW 6FKQLWWVWHOOHQ
[ 0LFUR86% $QGURLG %HWULHEVV\VWHP 9HUVLRQ -HOO\ %HDP*RRJOH=HUWLIL]LHUXQJ
(35 &
6D ² 8KU
6R ² 8KU
3LRQHHU 6(&/: :HLVV
,Q2KU.RSIK|UHU 6WHUHR JHVFKO 6\VWHP )UHTXHQ]
EHUHLFK +] PP .OLQNHQDQVFKOXVV
2KUVW|SVHO DXFK LQ 6FKZDU] *UQ 5RW %ODX
$UW $UW h
n CM
(QHUJLH
HIIL]LHQ]
NODVVH
n
n
/('79
$(*
/$9$0$7 /0)/ :HLVV
:DVFKDXWRPDW NJ )OOPHQJH
6FKOHXGHUGUHK]DKO 8PLQ PD[LPDO
6WDUW]HLWYRUZDKO /&''LVSOD\
3URJUDPPDEODXIDQ]HLJH 5HVW]HLWDQ]HLJH
3URJUDPPH XQG 2SWLRQHQ /HLFKW %JHOQ
+DQGZlVFKH =HLWVSDUHQ $TXDFRQWURO
6FKODXFK (QHUJLHHIIL]LHQ]NODVVH $
%+7 PP
$UW 893
:DVFKDXWRPDW
$UW $
$UW (QHUJLH
HIIL]LHQ]
NODVVH
893
)LQDQ]LHUXQJVDQJHERW JđOWLJ YRP ŋ
*đOWLJ IđU DOOH EHZRUEHQHQ $UWLNHO DE ř :DUHQZHUW
%DUSUHLV 1HWWRGDUOHKHQVEHWUDJ JHEXQGHQHU 6ROO]LQV XQG
HIIHNWLYHU -DKUHV]LQV EHL HLQHU /DXI]HLW YRQ ELV ]X 0RQDWHQ
%RQLWÃW YRUDXVJHVHW]W (LQ $QJHERW GHU 6DQWDQGHU &RQVXPHU %DQN
$* 6DQWDQGHU3ODW] 0ùQFKHQJODGEDFK
)UDQ]LVND NRFKW
,Q2KU.RSIK|UHU
$UW $UW $(*
/$9$7+(50 7$+ :HLVV
.RQGHQV7URFNQHU :lUPHSXPSHQ7HFKQRORJLH
XQWHUVFKLHEEDU NJ )OOPHQJH 3UR7H[6FKRQ
WURPPHO 6WDUW]HLWYRUZDKO /&''LVSOD\
3URJUDPPDEODXIDQ]HLJH 5HVW]HLWDQ]HLJH
.QLWWHUVFKXW] 6HLGH :ROOH =HLWSURJUDPPH
.RQGHQVZDVVHUDEOHLWXQJ .RQGHQVZDVVHU
$EODXIVFKODXFK (QHUJLHHIIL]LHQ]NODVVH $
%+7 PP
6FKQlSSFKHQ ²
QXU VRODQJH GHU 9RUUDW UHLFKW
/* 03+47
FP ´ /('0RQLWRU PLW
$+,363DQHO .RQWUDVW +HOOLJNHLW FGPò 5HDNWLRQV]HLW PV
$XIO|VXQJ PD[ [ 3L[HO
+'0, 9*$
.DIIHH9ROODXWRPDW
893
%Q@MYHRJ@ 2DHCDK
*řBGDMLDHRSDQHM
TMC 2NLLDKHDQ
0HVVH+LJKOLJKWV
$XVVWHOOHU
1XU JOWLJ YRP ELV $OOH 3UHLVH VLQG 0LWQDKPHSUHLVH 1XU VRODQJH GHU 9RUUDW UHLFKW ,UUWPHU XQG 'UXFNIHKOHU YRUEHKDOWHQ
5HLVH
+DDUWURFNQHU
6RQQWDJ 1RYHPEHU
² 8KU
$UW $UW 893
$UW 86%6WLFN *%
TDQ
6KRZ.RFKHQ PLW )UDQ]LVND 6HLGHO
NRVWHQORVH *UDYXU YRQ +DQG\ XQG
7DEOHW7DVFKHQ&RYHU SHU /DVHU
6D ² 8KU
9RUIKUXQJ QHXHVWHU .DIIHHYROODXWRPDWHQ
+DXVYHUQHW]XQJ 79 +L)L PLW 62126
3UlVHQWDWLRQ YRQ 5HLQLJXQJVURERWHUQ
'DV QHXH ,SKRQH 791HXKHLWHQ ² 8+' XQG 2/(' 79
GLH QHXHVWHQ :HOOQHVVSURGXNWH
.lUFKHU SUlVHQWLHUW 'DPSIUHLQLJHU
:DVFKPLWWHOGRVLHUXQJ EHL 0LHOH
(QHUJLHVSDUEHUDWXQJ ²
$EZUDFNSUlPLH IU .KOVFKUlQNH ²
MlKUOLFKHV (QHUJLHVSDUSRWHQ]LDO
/2(:((YHQW
n
n
0HOLWWD
&$))(2 3DVVLRQH 6FKZDU]
.DIIHH9ROODXWRPDW XQG 7DVVHQEH
WULHE HLQVWHOOEDUH %UKWHPSHUDWXU HLQ
VWHOOEDUH .DIIHHVWlUNH $XIVFKlXPGVH
6FKODXFKV\VWHP $XWR&DSSXFFL
QDWRUH O :DVVHUWDQN DEQHKP
EDU K|KHQYHUVWHOOEDUHU .DIIHHDXVODXI
:DVVHUILOWHU (QHUJLHVSDUPRGXV 5HLQL
JXQJVSURJUDPP 6SOSURJUDPP 5HL
QLJXQJVSURJUDPP 0LOFKV\VWHP
/('79
$UW JUR¼H
(35A@BG&
(QHUJLH
HIIL]LHQ]
NODVVH
h
n
CM
$
893
n
n
7HOHIXQNHQ '+& 6FKZDU]
FP /(')HUQVHKHU =ROO $XIO|VXQJ [ 3L[HO +]7HFKQRORJLH &OHDU 0RWLRQ 3LFWXUH &03 '9%766&
(QHUJLHHIIL]LHQ]NODVVH $
! '" #' $
TDQA@BG
%@W TDQA@BG -DTL@QJS 'DQQDMVHDRD &&&% 3DK +"#/+ 2, 35 5(#$. '(%( $+$*31.' 42&$1½3$ /",4+3(,$#(
6037510-10-1
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
46
Dateigröße
12 529 KB
Tags
1/--Seiten
melden