close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Flyer - Finanzverlag

EinbettenHerunterladen
ANMELDUNG/BESTELLUNG:
Fax (01) 713 53 34-85, E-Mail: office@finanzverlag.at
 Ich melde mich verbindlich zum Seminar „Sanierung, Abwicklung, Einlagensicherung“ am 22. Oktober 2014 an:

zum regulären Preis von EUR 478,- (exkl. 20% USt).

zum Sonderpreis für VÖIG-Mitglieder und Mitglieder des Verbandes österr.
Banken und Bankiers von EUR 438,- (exkl. 20% USt.)
(Im Seminarbeitrag sind Mittagessen, Kaffeepausen mit Imbiss und Getränken sowie
die umfangreiche Arbeitsmappe und Schreibunterlagen enthalten.)
T N!
TZ DE
JE EL
M
AN
Nähere Infos zu aktuellen Büchern und Seminaren für
 Banken
t
g.a
 Versicherungen
a
l
er
 Finanz-/Wertpapierdienstleister und
zv
n
a
 beratende Berufe:
.fin
w
ww
Sanierung, Abwicklung,
Einlagensicherung –
inkl. Sanierungsplanung
für kleine und mittlere
Banken!
Neue Herausforderungen für
Banken und Behörden ab 1.1.2015
Neue Regelungen ab 2015:
Sanierungsplanung
erstmals auch durch
kleinere und mittlere Banken
Abwicklungsplanung
durch die
Abwicklungsbehörde
Frühintervention durch die
Aufsicht bei Verschlechterung
der Finanzlage
Abwicklungsinstrumente
(zB Bail-in, Brückenbank)
Einlagensicherung neu
Abwicklungsfonds
mit Beitragspflicht der Banken
Das Seminar informiert Sie topaktuell:
Name Teilnehmer(in): Vorname, Nachname, Titel
Unternehmen / Position im Unternehmen
Straße
PLZOrt
e-mail
TelefonFax
DatumUnterschrift
Anmeldung: Finanzverlag/Kitzler-Verlag GmbH, Uraniastraße 4, 1010 Wien, Fax: (01) 713 53 34 DW 85,
Tel: (01) 713 53 34-21 (Fr. Dr. Buschek), e-Mail: office@finanzverlag.at. Der Seminarbeitrag beinhaltet Mittagessen,
Kaffeepausen mit Imbiss, Getränke, umfangreiche Arbeitsmappe sowie Schreibunterlagen. Mit der Anmeldebestätigung erhalten Sie eine Rechnung, die Sie bitte vor Seminarbeginn begleichen. Bei kurzfristiger Anmeldung und Überweisung später
als 7 Tage vor dem Termin bitten wir Sie, am Veranstaltungstag eine Kopie Ihres Überweisungsauftrages unserem Betreuer
beim Seminar-Empfang vorzulegen. Storno: Bei Stornierung bis 20 Kalendertage vor Kursbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr von EUR 95,-- exkl. USt. verrechnet, danach 75% des Seminarbeitrages. Bei Stornierung oder Nichterscheinen am
Kurstag wird die volle Gebühr verrechnet. Die Stornogebühr entfällt bei Nennung einer Ersatzperson.
zur Bank Recovery and Resolution Directive (BRRD), zur Einlagensicherungsrichtlinie (DGSD) und zur Umsetzung der beiden
Richtlinien in Österreich.
Änderungen des Bankeninterventions- und -restrukturierungsgesetzes
(BIRG) ab 1.1.2015 durch die Umsetzung der BRRD.
Aktuelle Informationen zu den in Ausarbeitung befindlichen EBA-BTS
zur BRRD.
Ausblick: Einheitlicher Abwicklungsmechanismus (Single Resolution
Mechanism = SRM) ab 2016.
Schwerpunkt: Erstellung von Sanierungsplänen im Jahr 2015 –
insbes. für kleine und mittlere Banken!
WANN?
22. Oktober 2014
WO?
Hotel de France
9.00 bis 16.00 Uhr
Schottenring 3, 1010 Wien
In Kooperation mit
Programm:
Referenten:
09:00 - 09:10
Begrüßung: Finanzverlag
09:10 - 10:00
Dr. Susanne Riesenfelder / FMA
Die neue Einlagensicherung
• Einleitung - Die 3 Säulen der Bankenunion
- Single Supervisory Mechanism (SSM)
- Single Resolution Mechanism (SRM)
- Deposit Guarantee Scheme (DGS)
• Einlagensicherungsrichtlinie (DGSD)
- Derzeitige Rechtslage Einlagensicherung im BWG
- Überblick DGSD / Umsetzung der DGSD in Österreich
- Wesentliche Änderungen durch die DGSD / Ausblick
10:00 - 10:15
Kaffeepause
10:15 - 11:30
Mag. Barbara Reisenhofer, Bakk. / FMA
Sanierung und Abwicklung nach der neuen Bank Recovery
and Resolution Directive (BRRD)
• Derzeitige Rechtslage nach BIRG (Bankeninterventions- und
-restrukturierungsgesetz)
• Überblick BRRD
- Sanierungspläne / Frühzeitiges Eingreifen
-Abwicklungspläne
- Abwicklungsinstrumente und Abwicklungsfinanzierung
• Umsetzung der BRRD in Österreich / Ausblick
11:30 - 11:45
Pause
11:45 - 12:30
Mag. Pamela Lintner / FinSAC
Der Einheitliche Europäische Abwicklungsmechanismus
(SRM)
• Europäisches Abwicklungsverfahren ab 2016
• Beteiligte Institutionen und ihr Zusammenwirken
• Abwicklungsinstrumente im SRM
• Europäischer Bankenfonds (Single Resolution Fund, SRF)
12:30 - 13:30
Mittagessen
Mag. Ronald Reepel / OeNB
13:30 - 14:30
• Sanierungsplanung durch die Banken in der Praxis
- Einleitung von Sanierungsplänen, wesentliche Inhalte, „roter Faden“
14:30 - 14:45
Kaffeepause
• Proportionalität und ihre praktischen Auswirkungen auf
- Prozess / Inhalt
- An welchen Stellen ist vereinfachte/reduzierte Darstellung denkbar?
- Typische „Fallstricke“ – worauf muss unbedingt geachtet werden?
14:45 - 15:30
15:30 - 16:00
Fragen und Diskussion
Mag. Barbara Reisenhofer, Bakk.
ist Juristin in der Abteilung Aufsicht über sonstige Groß- und
Regionalbanken der FMA, Schwerpunkt Bankensanierung und
-abwicklung; Mitglied der EBA Subgroup on Crisis Management.
Studium der Rechtswissenschaften und der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Wien, Rechtspraktikum, Assistentin am
Institut für Zivilverfahrensrecht der Universität Wien (von 2008
bis 2012), zahlreiche Publikationen, wissenschaftlicher Schwerpunkt: Insolvenzrecht.
Dr. Susanne Riesenfelder
Akademische Europarechtsexpertin, Mitarbeiterin der Finanzmarktaufsicht im Bereich Bankenaufsicht. Von 1996 bis 2011
im ÖGV – Österreichischer Genossenschaftsverband, zuvor bei
einem Rechtsanwalt in Wien. Studium und Doktoratsstudium
der Rechtswissenschaften mit Auszeichnung in Wien, Gerichtsjahr, Lehrgang Europarecht an der Donau Universität Krems
mit Auszeichnung. Seit 1996 im Bankbereich tätig. Vertretung
in EBA-Arbeitsgruppen. Trainerausbildung, zahlreiche Vortragstätigkeit auch im universitären Bereich. Diverse Publikationen.
Mag. Pamela Lintner
ist Senior Financial Sector Specialist bei der Weltbank/FinSAC
(Financial Sector Advisory Centre) in Wien; zuständig für den
Bereich Recovery and Resolution. Davor als Juristin in der
OeNB, im BMF und im Verband Österreichischer Banken und
Bankiers sowie als Expertin in diversen europäischen Finanzmarktregulierungsausschüssen und -gremien tätig.
Mag. Ronald Reepel
absolvierte sein Studium der Volkswirtschaftslehre an der WU
Wien. Mehrere Jahre lang arbeitete er bei einer Landesbank in
Deutschland mit dem Schwerpunkt auf Risikomodellen; seitdem
ist er Mitarbeiter der OeNB – sein Fokus liegt hier auf Sanierungs- und Abwicklungsplänen; er ist Mitglied der EBA Subgroup Crisis Management.
Wer sollte teilnehmen?
• Kreditinstitute, insbes.
- Mitarbeiter in leitenden Positionen, Schlüssel- und Assistenzpositionen
- Mitarbeiter in Risikocontrolling und Unternehmensstrategie
- Mitarbeiter im Rechtsbereich / Aus- und Weiterbildung u.a.
• Rechtsanwälte
• Wirtschaftsprüfer und -berater
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
10
Dateigröße
446 KB
Tags
1/--Seiten
melden