close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1-9 2014 - BayWa

EinbettenHerunterladen
Zwischenabschluss
zum 30. September 2014.
Conference Call.
München, 6. November 2014
Prof. Klaus Josef Lutz, CEO
Andreas Helber, CFO
Agenda.
1. Geschäftsentwicklung Konzern 1-9/2014.
2. Geschäftsentwicklung Segmente 1-9/2014.
3. Ausblick Gesamtjahr 2014.
Appendix
BayWa AG
06.11.2014
Seite 2
Geschäftsentwicklung Konzern
1-9/2014.
BayWa AG
06.11.2014
Seite 3
Geschäftsentwicklung Konzern 1-9/2014.
Zusammenfassung Konzern.
Umsatz in Mio. Euro
-5,9%
12.157,9
11.442,3
1-9 2013
1-9 2014
Operatives EBIT in Mio. Euro
-16,7%
133,8
1-9 2013 ohne
Sondereffekte
111,4
1-9 2014 ohne
Sondereffekte
Highlights
 Übernahme der restlichen 40 Prozent an Bohnhorst Agrarhandel GmbH
 Verkauf Futtermittelproduktion der RKW Süd an Deutsche Tiernahrung Cremer
 Neuorganisation des nationalen BayWa-Obstgeschäfts ab 1.1.2015
 T&G-Joint Venture mit Unifrutti für Anbau von Tafeltrauben in Peru
 Ausweitung der US-Aktivitäten bei BayWa r.e.:
Übernahme Martifer Solar USA; Verkauf Windpark Brahms (19,8 MW) in New Mexico
 Erfolgreiche Platzierung Schuldscheindarlehen
BayWa AG
06.11.2014
Seite 4
Geschäftsentwicklung Konzern 1-9/2014.
Umsatz und EBIT vs. Vorjahr.
Umsatz
in Mio. Euro
– 11.442,3 Mio. Euro (Δ 13/14: -715,5 Mio. Euro / -5,9 %)
–
–
–
–
-5,9%
12.157,9
11.442,3
1-9 2013
1-9 2014
Preisbedingter Umsatzrückgang bei Agrar
Portfoliobereinigung führt zu Umsatzminus bei Bau
Rückgang klassische Energie durch sinkende Ölpreise
Zuwachs BayWa r.e.
EBIT
in Mio. Euro
– 74,5 Mio. Euro (Δ 13/14 -103,2 Mio. Euro / -58,1 %)
-58,1%
177,7
– Margendruck wegen rückläufigen Agrarmärkten
– 1-9/2013 enthält Sondereffekte aus Verkauf von 3
Immobilienportfolios
– Sondereffekte 1-9/2014: Restrukturierungskosten durch
Portfoliobereinigung im Segment Bau
74,5
1-9 2013
BayWa AG
06.11.2014
1-9 2014
Seite 5
Geschäftsentwicklung Konzern 1-9/2014.
Mehrjahresvergleich EBIT.
in Mio. Euro
+41,7%
43,9
Sondereffekte
+1,9%
+43,1%
-16,7%
123,1
125,4
133,8
111,4
Operativ
86,0
1-9 2010
BayWa AG
1-9 2011
1-9 2012
1-9 2013
-19,4
Sondereffekte
-17,5
Konsolidierung
1-9 2014
06.11.2014
Seite 6
Geschäftsentwicklung Konzern 1-9/2014.
Expansionsentwicklung.
Operatives EBIT (in Mio. Euro)
BayWa ohne
Akquisitionen
BayWa mit
Akquisitionen
+86,6%
111,4
59,7
BayWa inklusive der ab 2009
erworbenen Gesellschaften
BayWa ohne die ab 2009
erworbenen Gesellschaften
1-9 2014
BayWa AG
1-9 2014
06.11.2014
Seite 7
Globale M&A-Aktivitäten im Agrarhandel 2014.
10/14: DAVA Agravis Int kauft
Getreide AG
08/14: Lantmännen Cerealia
übernimmt Stängnäs Valskvarn
01/14: Cargill kauft 5% Anteile von
UkrLandFarming
05/14: Lantmännen und DLG
übernehmen Hage Polska
10/14: ADM übernimmt restliche
20% von Toepfer
05/14: Bindewald & Gutting GmbH
akquiriert PMG GmbH
10/14: ADM akquiriert Specialty
Commodities Incorporated
03/14: COFCO Corp akquiriert
51% an Nidera
06/14: Louis Dreyfus akquiriert
Ilomar Holding N.V.
04 /14: COFCO Corp akquiriert
51% an Noble Agri
10/14: LDC und Sofiproterol gehen
eine Kooperation ein
10/14: SHV Holdings N.V. übernimmt
Nureco N.V.
BayWa AG
06.11.2014
Seite 8
Geschäftsentwicklung Konzern 1-9/2014.
Kennzahlen Gewinn- und Verlustrechnung.
Konzern
1-9 2010
1-9 2011
1-9 2012
1-9 2013
1-9 2014 ∆13/14 (%)
Umsatz
5.855,4
7.042,9
7.852,9
12.157,9
11.442,3
-5,9%
EBITDA
157,7
195,0
212,6
263,3
162,2
-38,4%
in % vom Umsatz
2,7%
2,8%
2,7%
2,2%
1,4%
86,0
123,1
125,4
177,7
74,5
1,5%
1,7%
1,6%
1,5%
0,7%
55,8
87,4
80,8
136,9
30,5
1,0%
1,2%
1,0%
1,1%
0,3%
Konzernjahresüberschuss
42,5
68,2
59,8
101,7
22,7
-77,7%
Gewinnanteil Minderheitsgesellschafter
14,2
16,2
20,8
20,4
15,5
-24,0%
33,4%
23,8%
34,8%
20,1%
68,3%
28,3
52,0
38,9
81,3
7,2
66,6%
76,2%
65,2%
79,9%
31,7%
0,83
1,52
1,13
2,36
0,21
in Mio. Euro
EBIT
in % vom Umsatz
Ergebnis vor Steuern
in % vom Umsatz
% vom Konzernjahresüberschuss
Gewinnanteil Muttergesellschaft
% vom Konzernjahresüberschuss
Ergebnis je Aktie (EPS) in EUR
BayWa AG
06.11.2014
-58,1%
-77,7%
-91,1%
-91,1%
Seite 9
Geschäftsentwicklung Konzern 1-9/2014.
Kennzahlen Kapitalflussrechnung.
in Mio. Euro
1-9 2014 ∆13/14 (%)
1-9 2010
1-9 2011
1-9 2012
1-9 2013
114,7
130,6
138,3
190,7
89,6
-53,0%
47,9
81,4
180,3
167,5
132,4
-21,0%
-94,0
-149,9
-221,9
71,7
-128,8
> -100%
Cashflow aus Finanzierungstätigkeit
56,7
77,6
21,2
-236,9
1,1
> 100%
Finanzmittelfonds am Anfang der Periode
19,7
28,2
87,0
83,2
92,1
10,7%
2,9
26,3
5,2
8,8
0,7
-92,0%
33,2
63,7
71,7
94,3
95,7
1,5%
Cash earnings
Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit
Cashflow aus Investitionstätigkeit
Abgang/Zugang von Finanzmitteln
infolge von Konsolidierungskreis- und
Wechselkursveränderungen
Finanzmittelfonds am Ende der Periode
BayWa AG
06.11.2014
Seite 10
Geschäftsentwicklung Konzern 1-9/2014.
Kennzahlen Bilanz.
1-9 2014 ∆13/14 (%)
in Mio. Euro
1-9 2010
1-9 2011
1-9 2012
1-9 2013
Bilanzsumme
3.440,9
4.087,9
4.846,9
5.285,3
5.673,7
7,3%
984,0
1.066,2
1.138,6
1.159,7
1.136,1
-2,0%
28,6%
26,1%
23,5%
21,9%
20,0%
1-9 2010
1-9 2011
1-9 2012
1-9 2013
Langfristiges Vermögen
1.438,8
1.620,2
2.008,9
1.836,0
1.973,5
7,5%
Kurzfristiges Vermögen
1.959,3
2.350,8
2.826,8
3.445,9
3.680,2
6,8%
Rückstellungen
598,0
608,2
623,1
801,7
770,9
-3,8%
Finanzschulden
759,6
1.151,3
1.736,9
1.700,9
2.054,4
20,8%
Eigenkapital
EK-Quote
in Mio. Euro
BayWa AG
1-9 2014 ∆13/14 (%)
06.11.2014
Seite 11
Geschäftsentwicklung Segmente
1-9/2014.
BayWa AG
06.11.2014
Seite 12
Segment Agrar 1-9/2014.
Saatgut
Dünger
Pflanzenschutz
Getreide
Futtermittel
Technik
Obst
BayWa AG
06.11.2014
Seite 13
Segment Agrar 1-9/2014.
Marktentwicklungen.
Erzeugnisse
 Welterzeugung von Getreide erreicht 2014/15 mit knapp 2
Mrd. t das Rekordergebnis des Vorjahres
Welt-Getreidebilanz (ohne Reis; Oktober 2014)
In Mio. Tonnen
 Welterzeugung von Ölsaaten wächst noch stärker,
Erzeugung 2014/15 liegt mit 528 Mio. t um 5% über dem
Vorjahr
 Trotz anhaltenden Verbrauchsanstiegs steigen die Bestände
von Getreide und Ölsaaten deutlich (Getreide: höchstes
Niveau seit 2000/01, Ölsaaten Allzeithoch)
 Folge der großen Ernten und der hohen Bestände: Preise
fallen auf das niedrigste Niveau seit vier Jahren
 Reaktionen der Marktteilnehmer: Kaufzurückhaltung bei den
Verarbeitern in Erwartung weiter fallender Preise; geringe
Abgabebereitschaft der Landwirte in Erwartung wieder
steigender Preise
 Vermarktungsmöglichkeiten in Q4 werden deutlich besser
erwartet, da Preise mittlerweile den Boden erreicht und
wieder angezogen haben, so dass Käufer und Landwirte an
den Markt zurückgekehrt sind
 Höhere Vermarktung wird voraussichtlich auch in Q1/15
anhalten
BayWa AG
Quelle: USDA; für 2014/15 Prognose
06.11.2014
Seite 14
Segment Agrar 1-9/2014.
Marktentwicklungen.
Betriebsmittel
Obst
Technik
 Hohe Düngernachfrage in H1;
zögerlicher Start des
Frühbezugsgeschäfts in Q3
 Zuletzt sehr volatile
Düngerpreise
 Überangebot führt zu
Preisrückgang bei Saatgut;
stabile Nachfrage
 Pflanzenschutz:
Herbstbehandlung gut
angelaufen

Apfel-Erzeugung in der EU
(11,9 Mio. t; +9,2% y-y) und in
Deutschland (1,0 Mio. t; +29%
y-y) auf hohem Niveau
–
Neuzulassungszahlen für
Traktoren in Deutschland
bisher knapp unter Vorjahr
(-1,2%)

Exportembargo Russlands hat
gleichzeitig zu kräftigem
Rückgang der Exporte nach
Russland geführt
–
In den letzten Wochen kräftiger
Einbruch der Nachfrage; viele
Hersteller fahren Produktion
deutlich zurück

Polnische Ware drängt deshalb
vermehrt auf EU-Markt und
führt zu starkem Preisdruck
–
Investitionsbereitschaft der
Landwirte sinkt;
Ausnahme: Stalltechnik
BayWa AG
06.11.2014
Seite 15
Segment Agrar 1-9/2014.
Preisentwicklungen.
Weizen & Mais International
Paris, 27.10.2014
Düngemittel Harnstoff granuliert & KAS
Ostseehäfen, 28.10.2014
€/t
€/t
325,00 €
Schlusskurs
vom 28.10.2014
165,00 €
Schlusskurs
vom 27.10.2014
265,00 €
143,75 €
Schlusskurs
vom 28.10.2014
Schlusskurs
vom 27.10.2014
= Weizen Matif, Paris
= Harnstoff granuliert, Ostseehäfen
= Mais Matif, Paris
= KAS, Ostseehäfen
Quelle: www.agrarzeitung.de
BayWa AG
06.11.2014
Seite 16
Segment Agrar 1-9/2014.
Umsatz und EBIT vs. Vorjahr.
Agrarhandel
in Mio. Euro
-8,7%
6.897,6
6.299,6
Umsatz
-39,0%
66,1
40,3
EBIT
1-9 2013





1-9 2014
Umsatz: ∆ 13/14 -598,0 Mio. Euro
EBIT: ∆ 13/14 -25,8 Mio. Euro
Preisbedingter Umsatzrückgang
Margendruck im Getreidehandel
Verhaltenes Frühbezugsgeschäft bei Betriebsmitteln;
Margenverlust bei Saatgetreide wegen Überangebot
im Markt
BayWa AG
06.11.2014
Seite 17
Segment Agrar 1-9/2014.
Umsatz und EBIT vs. Vorjahr.
Technik
Obst
in Mio. Euro
in Mio. Euro
-1,0%
981,7
971,9
Umsatz
-3,8%
450,0
432,7
Umsatz
-24,3%
21,0
-16,0%
16,2
15,9
13,6
EBIT
EBIT
1-9 2013



1-9 2014
Umsatz: ∆ 13/14 -9,8 Mio. Euro
EBIT: ∆ 13/14 -2,6 Mio. Euro
Umsatzniveau des Vorjahres konnte trotz
Abschwächung der Märkte gehalten werde
 Rückgang Neumaschinen (-13% ggü. Vj.) durch
Gebrauchtmaschinenabsatz kompensiert
 Nachfrageverschiebung zugunsten der
BayWa AG margenschwächeren Hof- und Stalltechnik
1-9 2013
1-9 2014


Umsatz: ∆ 13/14 -17,3 Mio. Euro
EBIT: ∆ 13/14 -5,1 Mio. Euro



Gute Absatzentwicklung in Q3
Rückläufige Preise erzeugen Margendruck
Ergebnisbeitrag Apollo Apples Ltd. noch nicht
enthalten
Restrukturierung Enza Foods belastet Ergebnis

06.11.2014
Seite 18
Segment Agrar 1-9/2014.
Kennzahlen Gewinn- und Verlustrechnung.
Agrar
in Mio. Euro
1-9 2014 ∆13/14 (%)
1-9 2010
1-9 2011
1-9 2012
1-9 2013
Umsatz
2.560,9
3.222,8
3.819,9
8.329,3
7.704,2
-7,5%
EBITDA
67,0
103,6
116,6
141,1
108,6
-23,0%
2,6%
3,2%
3,1%
1,7%
1,4%
38,1
75,2
81,8
103,3
69,8
1,5%
2,3%
2,1%
1,2%
0,9%
19,6
55,1
54,9
76,9
36,4
0,8%
1,7%
1,4%
0,9%
0,5%
in % vom Umsatz
EBIT
in % vom Umsatz
Ergebnis vor Steuern
in % vom Umsatz
BayWa AG
06.11.2014
-32,4%
-52,7%
Seite 19
Segment Energie 1-9/2014.
Kraftstoffe
Heizöl
Schmierstoffe
Festbrennstoffe
BayWa r.e.
BayWa AG
06.11.2014
Seite 20
Segment Energie 1-9/2014.
Marktentwicklungen.
Markttrends

Rohöl- & Heizölpreise sinken auf Mehrjahrestiefs

Bevorstehende Heizsaison und sinkende Preise
lässt Nachfrage nach Wärmeenergieträgern ab
August ansteigen

Schmierstoffsektor trotz Konjunktureintrübung in
Deutschland noch auf Vorjahresniveau

Globaler Erneuerbare Energien - Boom: 80%
der Neuinvestitionen zur Energieerzeugung in
Industrieländern fließen in EE

PV-Zubau weltweit auf Rekordhoch (rund 50
GW) in 2014: China, Japan & UK als Treiber

EEG-Novelle 2.0: seit August in Deutschland in
Kraft getreten

Spanien: Neufassung Energie-Gesetz im Juli
2014 verabschiedet; rückwirkende Kürzung
Einspeisevergütung Wind
BayWa AG
Mehrjahresvergleich Heizölpreise (2012-14)
Quelle: TECSON, Stand Oktober 2014
06.11.2014
Seite 21
Segment Energie 1-9/2014.
Umsatz und EBIT vs. Vorjahr.
Klassische Energie
Erneuerbare Energien
in Mio. Euro
in Mio. Euro
-9,6%
2.247,9
+60,4%
2.032,4
463,9
289,2
Umsatz
Umsatz
> +100%
-46,7%
20,5
7,5
10,2
4,0
EBIT
EBIT
1-9 2013





BayWa AG
1-9 2013
1-9 2014
Umsatz: ∆ 13/14 -215,5 Mio. Euro
EBIT: ∆ 13/14 -3,5 Mio. Euro
Preisgetriebener Umsatzrückgang
Starker Nachfrageanstieg für Heizöl Ende Q3
Absatzrückstände yoy im Wärmegeschäft
verringert; Schmierstoffe über Vorjahr
1-9 2014



Umsatz: ∆ 13/14 +174,7 Mio. Euro
EBIT: ∆ 13/14 +10,3 Mio. Euro
Ergebnissprung im Projektgeschäft:
Verkäufe von Solar- und Windparks in UK (56,3 MW),
Windpark USA (19,8 MW), Solarpark Deutschland
(Selmsdorf III; 9,2 MW)

Anlaufkosten für Standortaufbau Skandinavien (Wind)
und USA (Solar) kompensiert
06.11.2014
Seite 22
Segment Energie 1-9/2014.
Kennzahlen Gewinn- und Verlustrechnung.
Energie
in Mio. Euro
1-9 2014 ∆13/14 (%)
1-9 2010
1-9 2011
1-9 2012
1-9 2013
Umsatz
1.723,0
2.143,3
2.651,2
2.537,1
2.496,3
-1,6%
EBITDA
25,8
25,5
47,0
41,0
49,1
19,8%
1,5%
1,2%
1,8%
1,6%
2,0%
17,3
14,1
25,0
17,7
24,5
1,0%
0,7%
0,9%
0,7%
1,0%
15,4
8,1
13,3
6,1
12,8
0,9%
0,4%
0,5%
0,2%
0,5%
in % vom Umsatz
EBIT
in % vom Umsatz
Ergebnis vor Steuern
in % vom Umsatz
BayWa AG
06.11.2014
38,4%
>100%
Seite 23
Segment Bau 1-9/2014.
Baustoffe
BayWa AG
06.11.2014
Seite 24
Segment Bau 1-9/2014.
Marktentwicklungen.
Markttrends
Geschäftsklima Bauhauptgewerbe in D.
 Hochkonjunktur in deutscher Baubranche trübte
sich nach frühem Saisonstart zuletzt ein
 Sommermonate von urlaubsbedingt gedämpften
Bautätigkeiten geprägt
 Ifo-Geschäftsklimaindex Bauhauptgewerbe sinkt
auf niedrigsten Stand seit Dez. 2012 (-7,1 Punkte)
 Wachstum in 2014 auf Mehrfamilienhausbau
beschränkt: Anstieg des Bauvolumens im
Gesamtjahr um 2,3% erwartet
 Steigende Baupreise: Kosten für Neubau um rund
1,7% höher als in 2013
 Bauinvestitionen werden durch niedriges
Zinsumfeld weiterhin begünstigt
 Solide Haushaltslage dürfte Spielräume für
zukünftige Infrastrukturausgaben der öffentlichen
Hand vergrößern
BayWa AG
Quelle: ifo-Institut; Stand Oktober 2014
06.11.2014
Seite 25
Segment Bau 1-9/2014.
Umsatz und EBIT vs. Vorjahr.
Segment Bau (Vorjahr unbereinigt)
in Mio. Euro
Umsatz:
EBIT:
-9,6%
1.284,1
+33,6%
1.160,9
17,1
12,8
Baustoffe
Baustoffe
1-9 2013
1-9 2013
1-9 2014*
1-9 2014*

Umsatz: ∆ 13/14 -123,2 Mio. Euro

EBIT: ∆ 13/14 +4,3 Mio. Euro

Im Vorjahresumsatz verkaufte Standorte noch
enthalten
Nach starkem H1 urlaubsbedingter
Nachfragerückgang in Sommermonaten

Defizitäre verkaufte Standorte in 2014 nicht im
Kernsegment ausgewiesen
Volumenanstieg im Lager- und Transitgeschäft
Margenstarkes Renovierungs- und Sanierungsgeschäft
rückläufig



* 2014 ohne die Aktivitäten der verkauften Standorte in NRW und Rheinland-Pfalz (Eigentumsübergang in Q2)
BayWa AG
06.11.2014
Seite 26
Segment Bau 1-9/2014.
Kennzahlen Gewinn- und Verlustrechnung.
Bau
in Mio. Euro
1-9 2013 1-9 2014* ∆13/14 (%)
1-9 2010
1-9 2011
1-9 2012
Umsatz
1.462,8
1.558,9
1.319,7
1.284,1
1.160,9
-9,6%
EBITDA
40,2
51,4
38,0
22,2
24,9
12,2%
2,7%
3,3%
2,9%
1,7%
2,1%
19,2
30,5
23,1
12,8
17,1
1,3%
2,0%
1,8%
1,0%
1,5%
10,1
21,2
16,2
8,3
12,2
0,7%
1,4%
1,2%
0,6%
1,1%
in % vom Umsatz
EBIT
in % vom Umsatz
Ergebnis vor Steuern
in % vom Umsatz
33,6%
47,0%
* 2014 ohne die Aktivitäten der verkauften Standorte in NRW und Rheinland-Pfalz (Eigentumsübergang in Q2)
BayWa AG
06.11.2014
Seite 27
Sonstige Aktivitäten 1-9/2014.
Umsatz und EBIT vs. Vorjahr.
in Mio. Euro
> +100%
81,0
Umsatz
7,5
> -100%
43,8
EBIT
-36,9
1-9 2013
1-9 2014


Umsatz: ∆ 13/14 +73,5 Mio. Euro
EBIT: ∆ 13/14 -80,7 Mio. Euro

Umsatz enthält v.a. die Baustoffaktivitäten an den verkauften
Standorten in NRW und Rheinland-Pfalz
EBIT setzt sich aus Ergebnisbeiträgen & Abgangsverlusten
aus Restrukturierung Bau zusammen (in 2013 Einmaleffekt
aus Immobilienverkäufen)

BayWa AG
06.11.2014
Seite 28
Ausblick Gesamtjahr 2014.
BayWa AG
06.11.2014
Seite 29
Ausblick 2014.
Ausblick
2014
AGRAR
AGRICU
LTURE
E ENERGIE
ENERGY
BAU
BUIL
DING
MAT
ERIA
BayWa AG
LS
 Große Erntemengen lassen höhere Getreide-Vermarktungspotenziale entstehen
 Agrarrohstoffpreise sollten Boden erreicht haben; steigende Abgabe- sowie
Kaufbereitschaft für Getreide & Ölsaaten zu erwarten
 Düngemittel-Frühbezugsgeschäft dürfte im Schlussquartal zulegen
 Stabile Landtechnik-Entwicklung durch Nachfragetrend Innenwirtschaft erwartet
 Internationales Handelsnetzwerk des Konzerns ermöglicht eine verstärkte
Vermarktung der hohen EU-Apfelbestände nach Asien & Nordafrika
 Bis Jahresende weitere Projektverkäufe bei Renewables geplant (z.B. 57,4 MWSolarpark in Frankreich)
 Einstieg in das Solar-Projektgeschäft in USA bietet zusätzliches Ergebnispotenzial
 BayWa r.e. dürfte Ergebnis aus 2013 übertreffen
 Ölpreisrückgang und kalte Witterung begünstigen Heizölabsatz
 Stabile Kraft- und Schmierstoffnachfrage in Q4 erwartet
 Hohe Baugenehmigungszahlen für Wohngebäude (+9,6% in H1) unterstützen
Baukonjunktur
 Höhermargige Produkte für Ausbau- und Feinarbeiten werden im Schlussquartal
stärker nachgefragt
 Auszahlung Lieferantenboni zum Jahresende
 Absatzentwicklung Hoch- & Tiefbau stark vom Witterungsverlauf abhängig
06.11.2014
Seite 30
Vielen Dank für die
Aufmerksamkeit.
Die Angaben in dem vorliegenden Dokument beinhalten teilweise
zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen basieren und nicht
vorhersehbaren Risiken unterliegen.
Soweit sich die Annahmen bezüglich der erfolgreichen Integration
der getätigten Akquisitionen und des weiteren internen Wachstums
der Gesellschaft als unzutreffend herausstellen sollten oder sich
andere unvorhersehbare Risiken realisieren, ist nicht
auszuschließen, dass die tatsächliche Vermögens-, Finanz- und
Ertragslage der Gesellschaft wesentlich nachteilig von den in
diesem Dokument dargestellten Plangrößen abweicht.
Die BayWa AG kann somit keine Gewähr dafür übernehmen, dass
die tatsächliche Entwicklung der Vermögens-, Finanz- und
Ertragslage der Gesellschaft mit den in diesem Dokument
dargestellten Plangrößen übereinstimmen.
Appendix.
BayWa AG
06.11.2014
Seite 32
Segment Agrar 1-9/2014.
Getreidebilanz Welt und Verwendung.
in Mio. Tonnen
11/12
12/13
13/14
14/15*
Produktion
2.300
2.257
2.452
2.430
461
460
445
509
Verfügbar
2.761
2.717
2.897
2.939
Verbrauch
2.301
2.272
2.388
2.413
Endbestand
460
445
509
526
Bestände ./. Verbrauch in %
20
19
21
22
Reichweite Endbestand in Tagen
73
71
78
80
Anfangsbestand
[in Mio. Tonnen Weizen, Reis, Mais, Gerste, Hafer, Roggen, Sorghum]
Stand: 10/2014; *2014/15 Prognose; Werte teilweise geschätzt
Quellen: DRV, ACTI, IGC, BayWa, Copa, Coceral, ZMP, Strategie grains
BayWa AG
06.11.2014
Seite 33
BayWa Aktie.
BayWa AG
06.11.2014
Seite 34
BayWa Aktie.
Aktienkursentwicklung
vom 01.10.2013 bis 29.10.2014
Aktie
Schlusskurs zum 30.09.2013 37,00 €
Höchstkurs (08.07.2014)
41,68 €
Tiefstkurs (30.09.2014)
34,12 €
Schlusskurs zum 30.09.2014 34,12 €
Marktkapitalisierung
in Mio. Euro
zum 30.09.2013
1.274,4
zum 30.09.2014
1.182,0
Freefloat-Marktkapitalisierung
zum 30.09.2014
473,9
BayWa AG
06.11.2014
Seite 35
BayWa Aktie.
Aktionärsstruktur per 30.09.2014
Bayerische RaiffeisenBeteiligungs AG
34,8%
Streubesitz
40,0%
Profil der BayWa Aktie (Sept. 2014)
Börsenplätze
Frankfurt, München, Xetra
Börsensegment
Regulierter Markt/Prime Standard
Börsenindex
SDAX (WKN 519406 und 519400)
ISIN
DE0005194062 und DE0005194005
Grundkapital
EUR 88.459.125,76
Anzahl der Aktien 34.554.346
Raiffeisen Agrar Invest GmbH
25,2%
BayWa AG
Stückelung
Nennwertlose Stückaktien mit einem
rechnerischen Anteil am
Grundkapital von 2,56 Euro
Verbriefung
In Form von einer Globalurkunde,
die bei der Clearstream Banking AG
hinterlegt ist. Aktionäre sind
entsprechend ihrem Anteil als
Miteigentümer beteiligt
(Girosammelverfahren)
06.11.2014
Seite 36
Kontakt und Finanzkalender.
Finanzkalender 2014/2015
November 2014
06/11 Analysten Conference Call Q3
Leiter Investor Relations
Josko Radeljic
BayWa AG
St.-Martin-Str. 76
Januar 2015
15-16/01 Capital Market Day, Berlin
März 2015
26/03 Bilanz-Pressekonferenz FY 2014, München
27/03 Analystenkonferenz FY 2014, Frankfurt/Main
BayWa AG
D-81541 München
Telefon:
+49 (0)89 / 92 22 - 38 87
Fax:
+49 (0)89 / 92 12 - 38 87
E-mail:
investorrelations@baywa.de
06.11.2014
Seite 37
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
11
Dateigröße
3 748 KB
Tags
1/--Seiten
melden