close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Evangelischer Gemeindebote für Simbach und Tann

EinbettenHerunterladen
und
Evangelischer Gemeindebote
Ausgabe Oktober/November 2014
Evangelischer Gemeindebote
Seite 1
für Simbach und Tann
mit den polit. Gemeinden Ering–Julbach–Kirchdorf–Stubenberg und Wittibreut sowie Reut und Zeilarn
In dieser Ausgabe finden Sie:
Geistliches Wort .................................2
"Ich singe dir mit Herz und Mund".........3
Ökumenischer Schöpfungstag............4
Konfirmandenfreizeit.......................5
Vortragsreihe zur Reformation.............6
Reformationstag 2014.......................6
Dekanatsfrauendinner........................7
Tann aktuell....................................8/9
Geburtstage und Kasualien..........10/11
"Spenden jeder Art.." .........................12
Impressum .......................................12
und
Evangelischer Gemeindebote
Seite 2
Kommen und Gehen
Geistliches Wort von Pfrin. Stephanie Kastner
Das Volk strömt zu Jesus
- und geht wieder. Jesus
sucht die Einsamkeit auf
dem Berg - und kommt dann
seinen Jüngern zu Hilfe. Seid getrost, ich bin's; fürchtet euch nicht! ruft
er ihnen entgegen. Petrus will sich das
aus der Nähe anschauen. Herr,
bist du es, so befiehl mir,
zu dir zu kommen! schreit
er der Gestalt zu, die ihnen da auf dem Wasser
entgegenkommt. Und auf
den kurzen Befehl "Komm her!"
macht er sich auf den Weg über den
brodelnden und schäumenden See...
In weiten Bögen und engen Kehrtwendungen kommen wir zur Kreismitte.
Als er aber den starken Wind sah,
erschrak er und begann zu sinken
und schrie "Herr, hilf mir!" Jesus aber
streckte sogleich die Hand aus und
ergriff ihn...
Auf dem Rückweg lassen wir einzelne dieser Worte noch einmal
nachklingen. Spüren etwas von der
Gemeinschaft der Jünger im Boot;
von diesem staunenden Bekenntnis
Du bist wahrhaftig Gottes Sohn.
Am anderen Morgen beten wir im
Gottesdienst mit den Worten des
Augustinus: Gib, Herr, all denen,
die dich suchen, dass sie
dich finden, und denen, die
dich finden, dass sie dich
von neuem suchen, bis all
unser Suchen zum Finden
und unser Finden zu deinem
ewigen Lob geworden ist...
Wenn Martin Luther schreibt "Die
Kirche muss immer reformiert
werden", dann ist damit
eben dieser andauernde
Prozess von Kommen
und Gehen, Suchen und
Finden gemeint. Damit wir
uns darin aber nicht verlieren, müssen wir uns ausrichten auf Christus,
der uns allein aus Gnade rettet wie
es uns die Heilige Schrift bezeugt.
Deshalb ist das Labyrinth ausgerichtet
auf das Rosettenkreuz in der Mitte.
Dasselbe Kreuz steht auch über der
Kirchentüre, so dass alle Wege, unser Kommen und Gehen zu Christus
hinführt.
Solch eine Reformations-Zeit und
gesegnete Wege wünscht Ihnen
Ihre Pfarrerin Stephanie Kastner
Titelbild: Viktor Meißner
Auf der Konfirmandenfreizeit gehen
wir das Labyrinth vor der Evangelischen Kirche Bad Goisern ab. Dabei
lesen wir vom "sinkenden Petrus"
(Matth 14,22-33). Schritt für Schritt
entfaltet sich die Geschichte, bekommt eine eigene Dynamik.
und
Evangelischer Gemeindebote
Seite 3
„Ich singe dir mit Herz und Mund“ –
Lektorenseminar: Singen im Gottesdienst
Frohgemut machten wir uns an einem Freitagmittag im September auf den
weiten Weg zum mittelfränkischen Hesselberg. Im dortigen Evangelischen
Bildungszentrum hatten wir, also Christine Nama, Uschi Peh-Dickstein und
Andrea Müller, uns angemeldet, um uns für künftige Gottesdienst zu rüsten.
Atemtherapeutin und Gesangspädagogin Susanne Schrage aus Nürnberg ermutigte uns fachlich, musikalisch und vor allem mit ihrer starken Ausstrahlung
zum „Trauen“: der eigenen Stimme, der Gemeinde und natürlich auch Gott, von
dem wir alle unsere Stimmen und Möglichkeiten geschenkt bekommen haben!
Wir erlernten viele Übungen, die unsere Stimmen stärken und stabilisieren sollten, bekamen viele neue Ideen zum Singen von Liturgie und
Gemeindeliedern; wir wuchsen oft wirklich richtig über uns hinaus, so
viel Freude bereiteten die vielfältigen Vorschläge und Möglichkeiten, darunter auch viele Lieder aus dem neuen „Kommt atmet auf“ Liederbuch.
Grafik: gemeindebrief.de
Am Samstagabend und auch in den Pausen
des Seminares gab es natürlich immer auch
die gute und wichtige Möglichkeit des Austauschs mit den anderen Lektorinnen und Lektoren und gleichgesinnten Sangesfreudigen.
Am Sonntag wurde dann ein gemeinsamer
„Werkstatt-Gottesdienst“ gefeiert. Hier sangen
wir fast alle Teile des Gottesdienstes gemeinsam in überraschenden und wohlklingenden
Zusammenstellungen der Lieder aus den
beiden Gesangbüchern.
Gestärkt und motiviert traten wir nach dem
gemeinsamen Mittagessen die Heimfahrt an
und waren uns sicher, dass dies ganz gewiss
nicht die letzte gemeinsame schöne Fortbildung gewesen sein wird. Andrea Müller
und
Evangelischer Gemeindebote
Seite 4
"Wissen Sie, was eine Hudersau ist?", werde ich gefragt. Wir sind mit der Ilztalbahn unterwegs, von Passau über Freyung nach Spiegelau zum Ökumenischen
Schöpfungstag des Dekanats und der Diözese
Passau. Ich schüttle den Kopf. "Hudersau" klingt
für mich wie ein wüster Fluch. Oder wie etwas
Essbares. Nur: Was sollte diese "Hudersau"
bei einem Tag der Schöpfung? Würde es eine
ökumenische Schnitzeljagd geben? Oder eher
einen ökumenischen Schafkopfwettbewerb mit
der "Eichel-Sau"?
Draußen zerteilt die Sonne den Morgennebel und
lässt die Blätter aufleuchten. Auf dem
Zwar ein Pilz, aber keine "Hudersau"
Waldspielgelände
Spiegelau geht es (nach einem zweiten Kaffee)
mit "Betrachtungen" los: Totholz, Granit, Glas und
Pilze werden uns gezeigt, ihre Besonderheiten
bedacht. Hier löst sich nun auch das Rätsel um
die "Hudersau": Sie ist ein Baumpilz, der sich an
Buchen festsetzt. Im Bayr. Wald hat man aus ihm
Hüte hergestellt. Es soll sogar ein Messgewand
aus diesem Pilz angefertigt worden sein.
Über Mittag gibt es geführte Wanderungen: durch
An der Ilz entlang durch die Steinschattige Wälder; an der Ilz entlang mit ihren klamm
Granitwänden und Strudeln; "Von Bank zu Bank"
durch den Kurort. Große und kleine Besucher
bestaunen an den Infoständen Gesteinsarten;
die unterschiedlichsten Pilze; das Totholz, das
gar nicht tot ist. Gerade das ist das Ziel dieses
Tages: Dass wir (wieder) lernen zu staunen über
die Schöpfung und nicht nur achtlos an ihr vorbeilatschen. Im Schlussgottesdienst verbindet
sich dann das Staunen mit dem Dank an den
Von wegen "tot"! Moos, Pilze und Schöpfer. Auch für diesen wunderbaren Tag.
Tiere beleben den Baumstumpf.
Stephanie Kastner
Foto oben: J. Kastner; Fotos unten: S. Kastner
Der "Hudersau" auf der Spur:
1. Ökumenischer Tag der Schöpfung in Spiegelau
und
Evangelischer Gemeindebote
Seite 5
Eindrücke von der Konfifreizeit 2014
Fotos: Viktor Meißner
Ein Wochenende in Bad Goisern unter dem Thema "Taufe". Mit 11 Konfirmanden und
3 Betreuern. Zeit zum Arbeiten
mit Bibel, Gesangbuch, Farben, Schere und Kleber. Zeit
für Erholung, Spiele, Filme,
Sport und Spaß. Zeit zur Besinnung.
und
Evangelischer Gemeindebote
Seite 6
Wie erwartete man früher den Tod?
Vortrags- und Gesprächsreihe in Braunau und Simbach
Die evangelischen Kirchengemeinden Braunau und Simbach veranstalten
eine dreiteilige Vortragsreihe zum Thema "Reformation und mittelalterliche
Frömmigkeit", jeweils donnerstags um 19.00 Uhr
9. Oktober: "Frömmigkeit angesichts von Pest, Hunger, Kriegen im
Mittelalter" mit Annegrete Ritzinger im Schönthalersaal der Evang. Kirche
Braunau (Theatergasse 11-13, Braunau)
23. Oktober: "Martin Luther und der Tod. Seine Mystik vom seligen
Sterben und der Bericht seines Todes." mit Pfr. Viktor Meißner und Pfr.
Jan Lange im Evang. Gemeindesaal Simbach (Albert-Seidl-Str. 6, Simbach).
6. November: Katholische Sterbesakramente und der Blick ins Jenseits. mit Pfr. Wolfgang Schnölzer im Schönthalersaal Braunau.
Eine spannende Spurensuche zu Ritualen und Vorstellungen, die auch bei
uns noch nachklingen!
Reformationstag 2014
Besuch des Diakoniepräsidenten
Der Präsident des Diakonischen Werkes Bayern, Herr Michael Bammessel wird am 31.10.2014 die Einrichtungen des Diakonischen
Werkes Passau besuchen und sich ein Bild von der Arbeit in der
Diaspora machen.
Abends wird Herr Bammessel die Festpredigt beim Reformationsgottesdienst halten. Beim anschließenden Empfang besteht die
Möglichkeit, mit ihm ins Gespräch zu kommen.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten, den Termin vorzumerken.
Freitag, 31.10.2014, 19.00 Uhr
Reformationsgottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Matthäus,
anschließend Empfang im evangelischen Gemeindezentrum.
Dietrich-Bonhoeffer-Platz 1, Passau.
Dekan Dr. Wolfgang Bub
und
Evangelischer Gemeindebote
Seite 7
und
Evangelischer Gemeindebote
Seite 8
Tann aktuell
Ein Wunsch wird endlich wahr:
Das Pfarrvikariat wird zur Pfarrstelle
Nun haben wir es schriftlich: Zum 1. Januar 2015 wird aus dem "Pfarrvikariat Simbach/Tann" eine "Pfarrstelle"! Auch wenn die neue Stelle offiziell
"2. Pfarrstelle Simbach" heißen wird, wird sie die Kirchengemeinde Tann
mit umfassen. Wir bedauern zwar, dass Tann nicht in die offizielle Stellenbezeichnung aufgenommen wurde - so wie es die beiden Kirchenvorstände
Simbach und Tann in München beantragt hatten.
Trotzdem bleibt unsere Kirchengemeinde Tann selbständig und wird auch
im neuen Adressstempel als "Kirchengemeinde Tann" erscheinen:
Pfarrvikariat Tann
Martin-Grainer-Platz 1
84367 Tann
08572/967480
Kommt nach treuem Dienst zum 31.12.2014 in
den Ruhestand: Der bisherige Dienststempel.
Evang.-Luth. Kirchengemeinde
Tann
Martin-Grainer-Platz 1
84367 Tann
Tel.: 08572/967480
Der neue Stempel tritt zum 1.1.2015 seinen
Dienst in Tann an.
Wichtiger als der Name ist jedoch, dass die Pfarrstelle nun bei einer Neubesetzung im Amtsblatt ausgeschrieben wird. Nicht nur Pfarrer/innen auf
Probe können sich dann hierher bewerben, sondern alle bewerbungsfähigen
und -willigen Pfarrer/innen der Landeskirche. Außerdem müssen die Stelleninhaber nicht mehr nach drei Jahren gehen, sondern können frei über
die Dauer ihrer Amtszeit in Tann und Simbach entscheiden. Für die Tanner
Kirchengemeinde ist besonders dieser letzte Punkt ein Grund zur Freude.
Deshalb laden wir alle Gemeindeglieder und Freunde unserer Kirchengemeinde zum Dankgottesdienst am 1. Advent 2014 ein, den Herr Dekan
Dr. Bub mit uns in der Dreieinigkeitskirche feiern wird.
und
Evangelischer Gemeindebote
Seite 9
Tann aktuell
Wechsel im Kirchenvorstand
Aus persönlichen Gründen ist unser Kirchenvorsteher und Vertrauensmann
Hr. Stefan Weigl aus Tann weggezogen. Er kann deshalb sein Amt als
Kirchenvorsteher nicht mehr ausüben. Für ihn ist Hr. Eckehard Mahla als
Kirchenvorsteher nachgerückt. Er wird die Kirchengemeinde auch bei der
Dekanatssynode vertreten. Als Vertrauensfrau und stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstands wurde Fr. Manuela Wägner neu gewählt, die
schon seit 20 Jahren Kirchenvorsteherin ist und daher viel Erfahrung hat.
Ich danke Herrn Stefan Weigl sehr herzlich für die viele Arbeit, die er in
unserer Kirchengemeinde geleistet hat und wünsche ihm Gottes Segen
für seinen neuen Lebensabschnitt. Wir werden ihn noch in einem Gottesdienst von seinem Amt entpflichten und verabschieden. Der Termin dafür
wird noch bekanntgegeben.
Herrn Mahla und Frau Wägner danke ich herzlich für ihre Bereitschaft, diese
wichtigen Aufgaben in unserer Gemeinde zu übernehmen und wünsche
ihnen viel Freude und gutes Gelingen. Stephanie Kastner
Foto: gemeindebrief.de
"Ratsch am Morgen"
Aufgrund des neuen Stundenplans
muss der "Ratsch am Morgen" nun
am Donnerstag stattfinden! Die Uhrzeit von 9.00-11.00 Uhr bleibt erhalten. Eingeladen sind alle, die gerne
mit anderen zusammen eine Tasse
Kaffee trinken, ein Stück Kuchen
oder frische Semmeln genießen
wollen. Die Treffen finden alle 14
Tage statt und werden auch auf dem
Gottesdienst-Einlegblatt noch einmal
mit konkreten Terminen angekündigt.
und
Evangelischer Gemeindebote
Seite 10
Geburtstage
Die Gemeinde denkt mit herzlichen Segenswünschen an ihre älteren Gemeindeglieder, die im Oktober und November 2014 Geburtstag feiern:
Jubilare Simbach:
14.11. Ursula Hager, 72
1.10. Erika Bubl, 84
15.11. Friedrich Wiesner, 86
2.10. Ljubow Koch, 75
16.11. Helga Müksch, 73
17.11. Wilfried Borrmann, 70
2.10. Adelheid Sosnowski, 78
17.11. Heide Müller, 72
6.10. Ines Zienert, 70
18.11. Sofia Hartel, 71
8.10. Erhard Hartel, 71J.
18.11. Wolfgang Hascher, 95
8.10. Georg Schotsch, 85
20.11. Ilse Koch, 90
9.10. Waldemar Ungefug, 77
20.11. Heinrich Schäfer, 77
12.10. Hans,Bartsch, 79
21.11. Franz Dieter Ginhart, 70
13.10. Ingrid,Steiner, 72
21.11. Heidrun Stöhr, 70
15.10. Johanna,Müksch, 78
21.11. Waltraut Ullrich, 81
15.10. Katharina,Ohler, 82
23.11. Paulina Michel, 80
19.10. Alexander,Rakaschewski, 79
23.11. Helmut Steinlein, 76
23.10. Peter,Dartsch, 76
24.10. Sigrun,Paster, 71
25.11. Dr.Rüdiger Bader, 76
25.10. Valentina Maier, 76
26.11. Ida Bauer, 78
25.10. Annemarie Patotschka, 75
26.11. Emilia Prieb, 83
26.10. Wilma Kiel, 73
26.11. Johanna Schuster, 75
26.10. Michael,Schuster, 75
29.11. Gerta Disner, 76
28.10. Andreas,Schröder,79
29.10. Alida Schwarz, 75
30.11. Inge Russ, 75
30.10. Johann Hutflesz, 79
30.10. Hasso Neumann, 72
Jubilare Tann:
30.10. Erich Speri, 71
2.10. Theodor Platz, 92
31.10. Werner Stark, 76
10.10. Ingrid,Damerau, 79
4.11. Erika Heimisch, 80
10.10. Elfriede Kirschner, 80
4.11. Erna Lachmann, 93
4.11. Herbert Pohl, 88
13.10. Helga Schreck, 75
5.11. Gertrud Maier, 92
15.10. Margarete Grubmüller, 78
5.11. Helga Nama, 76
16.10. Gisbert Ibscher, 80
5.11. Gerhard Strüber, 73
19.10. Sonja Thomas, 73
6.11. Günter Nawrotzky, 88
20.10. Klaus Metz, 73
6.11. Ingeborg Stinglhammer, 85
8.11. Rosine Schuster, 72
1.11. Renate Rappl-Kara, 73
8.11. Ilselore Thomsen,70
2.11. Karola,Brag, 81
8.11. Erich Wahrendorf,80
8.11. Dieter,Besser, 74
9.11. Joachim Arndt,78
16.11. Christa Ibscher, 79
9.11. Katharina,Scheiblhuber,79
28.11. Annemarie Mehlstäubl, 90
10.11. Susanne Weber,79
und
Seite 11
Evangelischer Gemeindebote
Kasualien
Taufen:
20.7. Carolin Wallner, Tann
24.8. Amelie Hopp, Simbach
21.9. Taisia Nickel, Simbach
Trauungen:
30.8. Miriam und Michael Bleck,Tann
Im Oktober
Bestattungen:
Erna Bechthold, geb. Rotermel,
Simbach
Helene Boulet, geb. Chmelarz, Simbach
Elisabeth Herzer, geb. Nau, Tann
Michael Schuster, Malching
Ich wünsche dir
einen guten Blick
für das,
was dir geschenkt wird.
Vielleicht ist es oft
eher zu viel als zu wenig
und du merkst es nur nicht,
weil deine Augen gewohnt sind
auf das zu schauen, was fehlt.
Foto: S. Kastner
Dreh dich um,
vielleicht ist dort ja
mehr als genug:
Nicht die Million,
aber ein freundliches Lächeln.
Nicht der Ruhm,
aber ein dankbares Gesicht.
Nicht die ewige Jugend,
aber ein Mensch, der dich liebt.
Tina Willms
und
Evangelischer Gemeindebote
Seite 12
"Spenden jeder Art werden dankbar angenommen"
In den letzten Monaten war wieder einmal viel von "der" Kirche und "ihrem" Geld
die Rede. So viel, dass es manchem zu viel wurde. So viel, dass einige aus "der"
Kirche ausgetreten sind - min. 50% mehr als in den letzten Jahren.
Das trifft uns in den Ortskirchen sehr hart. Schließlich hängen viele Zuschüsse an
der sog. "Seelenzahl". Da die sowohl in Tann als auch in Simbach nicht (mehr)
besonders üppig ausfällt, könnten wir ohne die Spenden unserer Gemeindeglieder
kaum mehr arbeiten. Deshalb danken wir allen, die uns finanziell unter die Arme
greifen. Denen, die auf Fahrtkosten und sonstige Entschädigungen verzichten.
Denen, die für unsere Gruppen und Feste Kuchen backen, Häppchen kreieren,
einkaufen usw. Denen, die uns ihre Zeit schenken, Termine möglich machen, Alte
und Kranke besuchen. Denen, die Gemeinschaft leben und feiern in Gottesdiensten
und Gruppen. Denen, die uns Fehler verzeihen können und (wenn auch vielleicht
zähneknirschend) in "ihrer" Kirche bleiben.
Stephanie Kastner
Impressum des Gemeindeboten:
Herausgeber: Evang.-Luth. Pfarramt, Albert-Seidl-Str. 6 in 84359 Simbach am Inn,
Tel. 08571-2366, Fax 08571-7078, E-mail: pfarramt.simbach@elkb.de
Redaktion: Viktor Meißner, Stephanie Kastner (Endredaktion und Satz), Andrea Müller, Norbert Müller, Edgar
Nama, Ursula Peh-Dickstein. Druck: Druckerei Vierlinger GmbH & Co. KG
Adressen Simbach:
Pfarramt Simbach: 08571/ 2366
Pfr. V. Meißner: 08571/ 2366 Mesnerin: A. Schneider 08571/2366
Vertrauensmann und Kirchenmusik: E. Nama 08571/5770
Kirchenkonto Simbach: Sparkasse Simbach, IBAN: DE03 7435 1430 0810 2356 97, BIC: BYLADEM1EGF
Förderkreis Gnadenkirche Simbach: Sparkasse Simb. IBAN DE13 7435 1430 022 1818 12
BIC: BYLADEM1EGF
Pradip-Konto: VR-Bank Rottal-Inn, IBAN: DE34 7406 1813 0003 2510 47, BIC: GENODEF1PFK
Öffnungszeiten des Pfarramtes in Simbach:
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag jeweils von 9.00 – 12.00 Uhr.
Adressen Tann: Evang.-Luth. Pfarrvikariat Tann, Martin-Grainer-Platz 1, 84367 Tann,
Tel: 08572/ 967480, Fax 08572/967481, E-mail: Stephanie.Kastner@elkb.de
Pfrin. Stephanie Kastner: 08572/967480
Vertrauensfrau: Manuela Wägner
Mesnerin: Ursula Ilgenstein
Kirchenkonto Tann: VR-Bank Rottal-Inn, IBAN: DE82 7406 1813 0003 4036 37, BIC: GENODEF1PFK
Förderkreis Ev. KirchengemeindeTann: VR-Bank Rottal-Inn, IBAN: DE29 7406 1813 0103 4036 37,
BIC: GENODEF1PFK
Diakonie: Kirchl. Allgemeine Sozialarbeit Außenstelle Simbach: Mo. 8.30 - 12.30 Uhr
Im Rathaus Simbach, Innstr. 14, Tel. 08571/60623 od. 0151/17481538, Judith Hartinger
www.evangelische-gnadenkirche.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
5
Dateigröße
1 455 KB
Tags
1/--Seiten
melden