close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

IT-Leiter/in - Hochschule für bildende Künste Hamburg

EinbettenHerunterladen
Die Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) ist eine künstlerischwissenschaftliche Hochschule, an der ein umfassendes Studium der Bildenden Künste
und ihrer Theorien in einem kritischen, dynamischen und interdisziplinären Umfeld absolviert wird. Im Fokus des Studiums stehen selbstbestimmte künstlerische und wissenschaftliche Auseinandersetzungen sowie projektbezogene und experimentelle Arbeitsweisen.
Die HFBK sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n
IT-Leiter/in
Entgeltgruppe 13 TV-L
Die Funktion ist unbefristet zu besetzen. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 75 v. H.
(29,25 Std.) der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit. Für die ersten 2 Beschäftigungsjahre ist die Erhöhung der Arbeitszeit auf 39 Stunden/wöchentlich beabsichtigt.
Ihr Aufgabengebiet
Die Bedeutung der IT als künstlerisches Arbeits- und Ausdrucksmittel für Studierende
und Lehrende sowie als technische Basis für die Verwaltung und Organisation der Hochschule nimmt laufend zu. Daneben verändern sich die technischen Rahmenbedingungen
im Hochschulumfeld laufend. Die IT-Infrastruktur der Hochschule muss diesen Anforderungen ständig angepasst und auch für technische Veränderungen (z.B. VoIP) ausgebaut
werden. Die mit dieser Ausschreibung gesuchte IT-Leitung der HFBK soll die strategische
Entwicklung der IT planen und umsetzen, Prozesse strukturieren und Optimierungen herbeiführen.
Die im Aufbau befindliche IT-Abteilung der HFBK soll künftig aus drei Personen bestehen,
Sie werden als ihre Leiterin/ihr Leiter gesucht.
In dieser Funktion sind Sie verantwortlich für
- die strategische und konzeptionelle Planung und Entwicklung der Hochschul-IT
- die Planung und den Einsatz von externen Dienstleistungen
- die Planung der Netzwerkinfrastruktur
- das Hard- und Softwaremanagement inklusive Lizenzen
- die Vertretung der HFBK in Gremien.
Gemeinsam mit Ihren Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern betreuen Sie darüber hinaus die
Wissenschafts-EDV und bieten First Level Support für die Lehrenden und die Verwaltung.
In Ihrer Funktion als Leiter/in arbeiten Sie eng mit der Kanzlerin und den Abteilungen der
Hochschulverwaltung zusammen, insbesondere der Haushaltsabteilung und der Gebäudeund Bauabteilung.
Ihr Profil
Sie haben ein wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master) der Fachrichtung
Informatik oder eines verwandten Gebietes erfolgreich abgeschlossen oder verfügen über
gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen.
Sie sind langjährig im Bereich IT, möglichst im Hochschulumfeld, tätig und haben so einen umfänglichen Einblick in das Themengebiet IT-Infrastruktur erhalten. Nach Möglichkeit weisen Sie auch Kenntnisse in der Administration und dem Betrieb von Netzwerken
nach; Führungserfahrung ist wünschenswert. Darüber hinaus verfügen Sie über Erfahrungen im Prozess- und Projektmanagement sowie im Umgang mit externen Dienstleistern.
1
Sie haben hierbei Erfahrung bei der Arbeit mit Systemen aus den Bereichen Cisco Catalyst/FWSM, HP, NetApp, Xen, Linux, BSD und OSX gesammelt und kennen sich genauso
gut im Bereich strukturierter Netzwerkinfrastruktur wie auch mit kabellosen Netzen
(WLAN) und den damit verbundenen Diensten aus. Wünschenswert, aber nicht zwingend
vorausgesetzt sind Kenntnisse über NGN, Nagios, Nginx, OpenWRT, Docker und Embedded Systems.
Persönlich sind Sie kommunikationsstark, flexibel und konfliktfähig, sozial kompetent im
Umgang mit Ihrem Team, den Hochschulmitgliedern und Behördenvertretern. Sie zeigen
eine selbständige Arbeitsweise, Belastbarkeit und persönliche Einsatzbereitschaft. Hohe
analytische und konzeptionelle Fähigkeiten sind Ihnen eigen.
Die speziellen Belange und der Umgang an einer künstlerisch-wissenschaftlichen Hochschule sind für Sie eine Anregung auch „querdenken“ zu können und komplexe Fragestellungen im Hinblick auf die breit gefächerte Ausbildung an einer Kunsthochschule zu betrachten.
Die HFBK Hamburg strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen unter den Beschäftigten
an. Sie fordert daher kompetente Kandidatinnen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Ebenso ist die Bewerbung geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter im Sinne des
Neunten Sozialgesetzbuches (SGB IX) erwünscht.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung! Für weitere
Informationen und Rückfragen steht Ihnen gerne Frau Dr. Neubauer, Tel.: 040-428989203 oder per E-Mail: anna.neubauer@hfbk.hamburg.de, zur Verfügung.
Bitte stellen Sie insbesondere dar, inwieweit Sie das Anforderungsprofil erfüllen und senden Sie bis zum 24.11.2014 Ihre aussagekräftige Bewerbung

mit einem tabellarischen Lebenslauf,

mit einer aktuellen Beurteilung bzw. einem aktuellen Zeugnis,

mit relevanten Aus- und Fortbildungsnachweisen,

möglichst unter Angabe einer privaten E-Mail-Adresse sowie

nur bei Bewerberinnen bzw. Bewerbern aus dem öffentlichen Dienst: mit einer
Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte (unter Angabe
der Personalakten führenden Stelle)
an die
Hochschule für bildende Künste Hamburg
Personalangelegenheiten
KN 06/14 Leitung IT
Lerchenfeld 2
22081 Hamburg
Oder bewerben Sie sich auch gerne per E-Mail: personal@hfbk.hamburg.de. Verwenden
Sie bitte die Kenn-Nummer (KN 06/14) in der Betreffzeile.
Hinweise:
Der HFBK ist es aufgrund der Vielzahl von Bewerbungen leider nicht möglich, übersandte Bewerbungsunterlagen zurückzusenden. Bitte reichen Sie daher keine Originale ein. Sofern Sie Ihrer Bewerbung einen ausreichend frankierten
und adressierten Rückumschlag beifügen, erhalten Sie die Unterlagen selbstverständlich unaufgefordert zurück.
Ggf. entstehende Bewerbungskosten/Vorstellungskosten werden durch die HFBK nicht erstattet.
Der Bewerbervergleich erfolgt vorrangig aufgrund dienstlicher Beurteilungen. Deren Vergleichbarkeit setzt eine hinreichende Aktualität voraus. Bitte prüfen Sie daher, ob Ihre letzte Beurteilung noch ein zutreffendes Bild über Ihre Tätigkeit und Leistungen enthält und beantragen Sie gegebenenfalls eine neue Anlassbeurteilung. Liegt Ihre letzte Beurteilung länger als drei Jahre zurück, ist in jedem Fall eine neue Beurteilung aus Anlass der Bewerbung erforderlich. Bewerberinnen und Bewerber, für die eine dienstliche Beurteilung bisher nicht zu fertigen war und auch anlässlich der
Bewerbung nicht gefertigt werden kann, müssen auf anderem Wege Aufschluss über Eignung, Befähigung und fachliche Leistung geben (z.B. aktuelles Arbeitszeugnis). Die Einbeziehung in das Auswahlverfahren ohne die erforderlichen
Beurteilungen bzw. Zeugnisse ist grundsätzlich nicht möglich. Sie müssen daher mit der Bewerbung vorliegen bzw.
unverzüglich nachgereicht werden.
2
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
14
Dateigröße
36 KB
Tags
1/--Seiten
melden