close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Empfehlungen zu Karrierezielen und -wegen an Universitäten - GEW

EinbettenHerunterladen
wr
wi s s en s ch a f t s ra t
d er wi s s e n s c h a ft s r a t b er ä t d ie bu n d es r eg i e ru n g
und die regierungen d er l ä nde r in fra gen
d er i nh a l t li c h en u n d s t r u k t u r el le n e nt wi c k l u n g d e r
h o c h s c h u l e n, d e r w i s s e n s c h a f t u n d d e r f o r s c h u n g.
gew-wissenschaftskonferenz, haltern am see, 09 10 2014
Empfehlungen zu
Karrierezielen und -wegen
an Universitäten
Dr. Katja Malsch
Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates, Köln
wr
wi s s en s ch a f t s ra t
2
Inhalt
1.
2.
3.
4.
Ansprüche des Wissenschaftsrates an Karriereziele und -wege
Problemanalyse
Kernpunkte der Empfehlungen
Modell künftiger Karriereziele und -wege
Dr. Katja Malsch | Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates | 8. GEW-Wissenschaftskonferenz 2014 | 09 10 2014
wr
wi s s en s ch a f t s ra t
3
1. Ansprüche des Wissenschaftsrates an
Karriereziele und -wege an Universitäten
_ Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich mit anderen Teilarbeitsmärkten
_ Durchlässigkeit in andere Sektoren, internationale Anschlussfähigkeit
_ Transparenz der Auswahlkriterien, offener Zugang mit öffentlichen Ausschreibungen
_ gute Rahmenbedingungen, verantwortungsvoller Umgang mit Befristungen
_ funktionale, qualitätsorientierte und aufgabenorientierte Personalstrukturen
_ Aufgabenzuschnitt ermöglicht das Erreichen des Qualifikationsziels
Dr. Katja Malsch | Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates | 8. GEW-Wissenschaftskonferenz 2014 | 09 10 2014
wr
wi s s en s ch a f t s ra t
4
2. Problemanalyse
Pluralität der Karrierewege nach der
Promotion erzeugt Unübersichtlichkeit
und beeinträchtigt internationale
Anschluss- und Wettbewerbsfähigkeit
Fehlende Selbständigkeit in
zu wenige Dauerstellen für
der Forschung behindert
Daueraufgaben und fehlende
Produktivität
Personalentwicklung
fehlende Ausschreibungen
behindern Durchlässigkeit
und Mobilität
zu hohes
Durchschnittsalter
auf allen
Karrierestufen
Befristungspraxis erzeugt
Unsicherheit und Abhängigkeit, ist
wenig familienfreundlich und
behindert Chancengleichheit
Qualitätssicherung
bei Personalgewinnung
und -beurteilung vielfach
intransparent
Dr. Katja Malsch | Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates | 8. GEW-Wissenschaftskonferenz 2014 | 09 10 2014
wr
wi s s en s ch a f t s ra t
Hauptberuf liches wiss. und künstler. Personal an
Universitäten u. gleichgestellten Hochschulen 2012
Lehrkräfte
für besondere
Aufgaben
7.677
4%
Wiss. und
künstler.
Mitarbeiter
157.923
81%
Professoren
25.973
14%
Dozenten und
Assistenten
2.569
1%
Quelle: Statistisches Bundesamt: Fachserie 11 / Reihe 4.4.
Dr. Katja Malsch | Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates | 8. GEW-Wissenschaftskonferenz 2014 | 09 10 2014
5
wr
wi s s en s ch a f t s ra t
Wiss. und künstler. Mitarbeiter an Universitäten und
gleichgestellten Hochschulen 2012
Akad. Räte, Oberräte
und Direktoren
- auf Zeit 3.713
2%
Akademische
Mitarbeiter
- auf Zeit/auf Dauer 5.275
3%
Wiss. und künstler.
Mitarbeiter im
Angestelltenverh.
- auf Zeit 125.514
80%
Akad. Räte, Oberräte
und Direktoren
- auf Dauer 8.869
6%
Wiss. und künstler.
Mitarbeiter im
Angestelltenverh.
- auf Dauer 14.552
9%
Quelle: Statistisches Bundesamt: Fachserie 11 / Reihe 4.4.
Dr. Katja Malsch | Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates | 8. GEW-Wissenschaftskonferenz 2014 | 09 10 2014
6
wr
wi s s en s ch a f t s ra t
Relation Professoren zu wiss. Mitarbeitern, Dozenten und
Assistenten nach Finanzierungsarten an Universitäten und
gleichgestellten Hochschulen 2000-2012
WiMis und Doz/Ass aus dem Stellenplan
WiMis und Doz/Ass aus sonstigen Haushaltsmitteln
WiMis und Doz/Ass aus Drittmitteln, insgesamt
WiMis und Doz/Ass nicht finanziert/ohne Angabe
Hauptberufliche Professoren
80.000
70.000
60.000
50.000
40.000
30.000
20.000
10.000
0
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
Quelle: ICE-Datenbankabfrage nach Hauptberichten des Statistischen Bundesamtes.
Dr. Katja Malsch | Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates | 8. GEW-Wissenschaftskonferenz 2014 | 09 10 2014
7
wr
wi s s en s ch a f t s ra t
8
3. Kernpunkte der Empfehlungen
Mehrere
attraktive
Karriereziele an
Universitäten
Transparente,
wettbewerbsfähige und
international
anschlussfähige
Karrierewege
Professionelle
Personalplanung
und
-entwicklung
Finanzierung
und Anreize
Dr. Katja Malsch | Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates | 8. GEW-Wissenschaftskonferenz 2014 | 09 10 2014
wr
wi s s en s ch a f t s ra t
9
Mehrere attraktive Karriereziele an Universitäten (I)
3. Kernpunkte der Empfehlungen (1)
Erhöhung der Zahl der Professuren bzw. des Anteils der Professuren am
wissenschaftlichen Personalbestand
(sukzessiver Aufwuchs bis 2025 um ca. 7.500 Stellen)
mehr unbefristet beschäftigte wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter und Lehrkräfte für besondere Aufgaben
Dr. Katja Malsch | Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates | 8. GEW-Wissenschaftskonferenz 2014 | 09 10 2014
wr
wi s s en s ch a f t s ra t
10
Mehrere attraktive Karriereziele an Universitäten (II)
3. Kernpunkte der Empfehlungen (1)
_offener Zugang (externe Ausschreibung)
_transparente Berufungs- bzw. Auswahlverfahren
Kennzeichnen
attraktiver
Karriereziele:
_gute Arbeitsbedingungen
_angemessene Gehälter
_unbefristete Beschäftigungsverhältnisse
_Möglichkeiten der Personalentwicklung, ggf.
Aufstiegsmöglichkeiten
Dr. Katja Malsch | Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates | 8. GEW-Wissenschaftskonferenz 2014 | 09 10 2014
wr
wi s s en s ch a f t s ra t
11
Transparente, wettbewerbsfähige und international
anschlussfähige Karrierewege
3. Kernpunkte der Empfehlungen (2)
Tenure Track-Professur
für den Karriereweg
zur unbefristeten
Universitätsprofessur
gezielte
Ausgestaltung der
Karrierewege mit Ziel
unbefristeter
Beschäftigung als
wissenschaftlicher
Mitarbeiter
signifikanter Anteil
(1/5) aller
Professuren
„echter“ Tenure
Track: verbindliche
Aussicht auf
Entfristung, kein
Stellenvorbehalt
ordentliches Berufungsverfahren,
Beschäftigung für
6 Jahre (W2/W1),
Tenure-Evaluation
Qualifizierung für Aufgabenschwerpunkte in
Forschung, Lehre, Infrastrukturen, Transfer
sowie Wissenschaftsmanagement und
-administration
Dr. Katja Malsch | Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates | 8. GEW-Wissenschaftskonferenz 2014 | 09 10 2014
wr
wi s s en s ch a f t s ra t
12
Professionelle Personalplanung und -entwicklung
3. Kernpunkte der Empfehlungen (3)
Datenbasierte
Personalplanung
Standards der
Personalentwicklung
größere
Organisationseinheiten
Angemessene
Vertragslaufzeiten
Offene
Ausschreibungen und
Mehraugenprinzip
PE für
Drittmittelpersonal
Durchlässigkeit, Mobilität
und
Wettbewerb
Dr. Katja Malsch | Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates | 8. GEW-Wissenschaftskonferenz 2014 | 09 10 2014
wr
wi s s en s ch a f t s ra t
13
Finanzierung und Anreize
3. Kernpunkte der Empfehlungen (4)
Bund
während Übergangsphase Universitäten mit Förderprogrammen
unterstützen.
Bund/
Länder
Länder sollen mit Unterstützung des Bundes die Grundmittel der
Universitäten erhöhen und es ihnen erleichtern, das empfohlene
Modell umzusetzen.
Länder
zur Etablierung der Tenure Track-Professur passende Angebote aus
einem landesweiten Strukturfonds mit Anreizen versehen.
Universitäten
Strukturveränderung durch Umwandlung von Mitarbeiterstellen in
Professuren unterstützen, zusätzlich bereitgestellte Grundmittel
vorrangig zur Schaffung von Tenure Track-Professuren nutzen.
Dr. Katja Malsch | Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates | 8. GEW-Wissenschaftskonferenz 2014 | 09 10 2014
wr
wi s s en s ch a f t s ra t
14
5. Modell künftiger Karriereziele und -wege
Positionen an Universitäten
Professuren
unbefristet
Positionen im höheren
Dienst
unbefristet und befristet
Tätigkeiten in folgenden
Leistungsbereichen:
_Forschung, Lehre, Transfer,
Betreuung von Forschungsinfrastrukturen, Service
_Wissenschaftsmanagement
Berufung
Tenure-Evaluation
Berufung
mit Tenure Track
Berufung
(setzt mind. 1 Einrichtungswechsel voraus)
Postdoc-Phase
Promotionsphase
Berufung
Positionen außerhalb von Universitäten
unbefristet
Leitende Tätigkeiten in Forschung und Lehre,
Berufung in der akademischen Selbstverwaltung, ggf.
Leitungspositionen
auch in den Bereichen Transfer und Leitung von
auf verschiedenen Ebenen
Forschungsinfrastrukturen
z. B. Forschung und Entwicklung (Privatwirtschaft), außeruniversitäre
Forschungseinrichtungen, Fachhochschulen, Ressortforschung des Bundes
und der Länder, Forschungsförderung, öffentliche Verwaltung u.v.m.
Wissenschaftliches und
wissenschaftsnahes Personal
Studium
Dr. Katja Malsch | Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates | 8. GEW-Wissenschaftskonferenz 2014 | 09 10 2014
wr
wi s s en s ch a f t s ra t
15
Empfehlungen online unter:
http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/4009-14.pdf
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Dr. Katja Malsch | Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates | 8. GEW-Wissenschaftskonferenz 2014 | 09 10 2014
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
1
Dateigröße
190 KB
Tags
1/--Seiten
melden