close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

7. Ostsächsischer Hospiz- und Palliativtag - Caritasverband

EinbettenHerunterladen
REFERENTEN
LebensWERT
Zur Anmeldung
Malteser Hilfdienst e.V.
Christlicher Hospizdienst Görlitz
Mühlweg 3
02826 Görlitz
Ansprechpartner:
Felicitas Baensch
Edeltraud Hainke
Tel:
03581/480034
Fax:
03581/480040
E-Mail: info@hospizdienst-goerlitz.de
Anmeldung bis 17.10.2014
schriftlich erbeten (s. Beiblatt)
oder online unter
www.hospizdienst-goerlitz.de.
Eine Bestätigung wird zugesandt.
Unkostenbeitrag: 30,00 €
inkl. Imbiss und Getränke (Tee, Kaffee)
Beitrag bitte nach Erhalt der
Anmeldebestätigung überweisen.
Liga Bank eG
IBAN: DE95750903000008299480
BIC: GENODEF1M05
Kennwort: Hospiztag 2014
Diese Veranstaltung ist bei der
Sächsischen Landesärztekammer
mit 5 Punkten der Kategorie A als
Fortbildungsveranstaltung beantragt.
Eine Teilnahmebestätigung wird
ausgehändigt.
Ricardo Friedrich, Görlitz
Soz.-Arbeiter/
Soz.-Pädagoge M. A.,
Systemischer Berater,
Ehrenamtlicher im
Kinderhospizdienst
Prof. Dr. theol. Dr. rer. soc.
Reimer Gronemeyer,
Gießen
Professor für Soziologie
an der Justus-LiebigUniversität in Gießen
Sylvia Herche, Görlitz
Pfarrerin i.R., Ehrenamtliche
im Hospizdienst
Viola Keller, Görlitz
Richterin am Amtsgericht
Hardy Kliese, Görlitz
Osteopath, Dipl.-Ökonom
(Gesundheitswesen)
Thomas Koeppelle, Görlitz
Exam. Krankenpfleger
Nathalie Kölling, Görlitz
Heilpädagogin,
Ehrenamtliche im
Kinderhospizdienst
Dr. med. Jörg Lubrich,
Görlitz
Leitender Oberarzt,
Facharzt für Innere
Medizin, Palliativmedizin,
Notfallmedizin,
Schlafmedizin
Ursula Neumann, Erfurt
Exam. Krankenschwester
mit Weiterbildung Palliative
Care, zertif. Kursleiterin
Palliative Care,
Trainerin Silviahemmet,
Vorstandsmitglied Deutscher Hospiz und Palliativverband e.V.
Simone Menzel, Görlitz
Supervisorin DGSV
im Angesicht des
demografischen Wandels
Carola Pursche, Görlitz
Dipl.-Psychologin
Dipl.-med.
Ulrike Rentsch, Görlitz
Fachärztin für Kinder- und
Jugendmedizin,
Ehrenamtliche im
Kinderhospizdienst
Bettina Schlitt, Görlitz
Dipl.-Biologin, Ehrenamtliche im Hospizdienst
r
e
h
c
s
i
s
h
c
ä
s
7. Ost
d
n
u
z
i
p
s
o
H
g
Palliativta
14
MBER 20
14. NOVE
Bernd Schmuck, Görlitz
Diakon,
kath. Krankenhausseelsorger
Vera Stübner, Görlitz
Ergotherapeutin,
Entspannungstrainerin
Für Ärzte und Pflegefachkräfte sowie Seelsorger,
ehren- und hauptamtliche
Mitarbeiter in der Betreuung
schwerstkranker und
sterbender Menschen
und Interessierte
Anne Swoboda, Görlitz
Dipl.-Puppenspielerin
Gabriele Teschler, Löbau
Erzieherin,
Ehrenamtliche im
Kinderhospizdienst
Dr. med.
Annette Thalheim, Görlitz
Fachärztin für Allgemeinmedizin
14.00 - 20.00 Uhr
Wichernhaus
Johannes-Wüsten-Straße 23a
02826 Görlitz
Karin Walter, Görlitz
Ehrenamtliche im
Trauercafè
Barbara Wittig, Görlitz
Exam. Krankenschwester
mit Weiterbildung Palliative
Care,
Rhythmische Einreibungen
nach Wegman/Hauschka,
Trauerbegleiterin
Christliche Hospiz
Ostsachsen gGmbH
Ambulanter Hospizdienst Diakonissenanstalt Emmaus
Niesky
Ambulanter
Hospizdienst der
Diakonie Bautzen
Christlicher
Hospizdienst
Görlitz
Ambulanter
Hospizdienst in
Kamenz und
Hoyerswerda
Grußwort zum 7. Ostsächsischen Hospiz- und
Palliativtag am 14. November 2014 in Görlitz
Wir brauchen viele Jahre
bis wir verstehen,
wie kostbar
Augenblicke
sein können.
13.30 Uhr
Ankunft und Anmeldung
im Wichernhaus Görlitz
14.00 Uhr
Begrüßung und Einstimmung
14.30 Uhr
Hauptreferat
„LebensWERT“ im Angesicht
des demografischen Wandels
Ernst Ferstl
»LebensWERT im Angesicht des demographischen
Wandels« – unter dieser Überschrift findet in diesem
Jahr der Ostsächsische Hospiz- und Palliativtag in
Görlitz statt.
Der viel beschworene Wandel hin zu einer alternden
Gesellschaft ist in unserem Landkreis schon heute zu
spüren. Es wird viel geredet über Bevölkerungsrückgang, altersgerechtes Wohnen und steigenden Pflegebedarf. Lebensqualität und der Wert des Lebens
kommen dabei häufig zu kurz. Tod und Sterben sind
noch immer Tabuthemen, die oft verdrängt werden.
Die Hospizbewegung stellt sich aktiv diesen Fragen.
Sie zeigt Wege auf, wie das Leben bis zu seinem Ende
lebenswert gestaltet werden kann. Hier ist Raum für
Würde, für Hoffnung und Trost – und die Zeit für die so
wertvolle menschliche Zuwendung.
Für diesen wichtigen Dienst danke ich ganz herzlich
allen, die sich haupt- und ehrenamtlich in der Hospizarbeit engagieren. Ich wünsche Ihnen jeden Tag viele
neue »kostbare Augenblicke« gemeinsam mit den
Menschen, die Sie begleiten.
WORKSHOPS
PROGRAMM
Prof. Dr. theol. Dr. rer. soc.
Reimer Gronemeyer
16.00 Uhr
Fachreferat
Impulse von den Nachbarn –
Hospizarbeit in Polen
16.15 Uhr
Pause
17.00 Uhr
Workshops
19.00 Uhr
„LebensWERT“ im Märchen
ein kreatives Theaterstück
„Vom Fischer und
seiner Frau“
WS 1
Dr. med. Jörg Lubrich, Viola Keller,
Thomas Koeppelle, Bettina Schlitt,
Bernd Schmuck
WS 2
Martina Weber
Diagnose Demenz – und plötzlich ist das Leben anders!
Ursula Neumann (max. 20 Teilnehmer)
WS 3
Berührung –
rhythmisch gestaltet
Barbara Wittig (max. 10 Teilnehmer)
WS 4
Wertvolle Unterstützung oder
zusätzlicher Stressfaktor?
Gut umgehen mit den Angehörigen
der Pflegebedürftigen.
Simone Menzel (max. 20 Teilnehmer)
WS 5
Wenn Kinder
nach dem Tod fragen
Carola Pursche, Nathalie Kölling,
Dipl.-med. Ulrike Rentsch,
Gabriele Teschler (max. 20 Teilnehmer)
Theater 7schuh Görlitz
Anne Swoboda
WS 6
Entspannung –
alltagstauglich umsetzen
Vera Stübner (max. 20 Teilnehmer)
WS 7
Was ist am Ende von Bedeutung?
Dr. med. Annette Thalheim,
Hardy Kliese (max. 20 Teilnehmer)
WS 8
2. Beigeordnete und Leiterin des
Dezernates für Gesundheit und Soziales
Podiumsdiskussion „Ethische
Fragen am Lebensende“
Trauerkarten – Worte finden
Karin Walter, Sylvia Herche,
Ricardo Friedrich (max. 20 Teilnehmer)
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
6
Dateigröße
712 KB
Tags
1/--Seiten
melden