close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Merkblatt - Deutsche Botschaft Wien

EinbettenHerunterladen
– VISASTELLE –
Eingang:
Öffnungszeiten:
Homepage:
Merkblatt
Langfristige Visa
1030 Wien, Strohgasse 14 c
Telefon: 01- 711 54 -122 /159 ab 14.00 Uhr
Fax:
01- 711 54 - 272
Mo., Mi., Do., Fr.:
09.00 bis 12.00 Uhr
Di.:
13.00 bis 15.00 Uhr
www.wien.diplo.de
Stand: Oktober 2014
(länger als 90 Tage und bei Arbeitsaufnahme)
Visa für einen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland können in Österreich ausschließlich
bei der Deutschen Botschaft in Wien (nicht bei den Honorarkonsuln!) beantragt werden.
Persönliche Vorsprache nach Terminvereinbarung (online über oben genannte Homepage) ist
unbedingt erforderlich! Achten Sie auf die Vollständigkeit der beizufügenden Unterlagen, damit der
Visumsantrag angenommen werden kann. Ihr Antrag wird i.d.R. sofort von der Botschaft an die für
den geplanten Aufenthalt zuständige Ausländerbehörde in Deutschland weitergeleitet.
Es ist mit einer Bearbeitungszeit von ca. 1 bis 3 Monaten zu rechnen (ohne Gewähr). Vor Ablauf
von 2 Monaten wird dringend gebeten, von Sachstandsabfragen Abstand zu nehmen. Unmittelbar
nach Eingang der Stellungnahme der Ausländerbehörde bei der Botschaft werden Sie schriftlich
über den Ausgang des Verfahrens unterrichtet. Sie kommen dann zur Abgabe Ihres Passes an
einem Termin Ihrer Wahl (Öffnungszeiten/Feiertagsregelungen beachten!) morgens bzw.
dienstags nachmittags zur Botschaft und können am Nachmittag (Mo., Mi. und Do. von 15.00 bis
16.00 Uhr) den Pass mit dem eingeklebten Visum wieder abholen.
Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Reisepass bei Antragstellung noch mindestens 6 Monate lang
gültig ist! Eine Visumserteilung ohne und bei abgelaufenem Reisepass ist nicht möglich! Die
Gültigkeit des österreichischen Aufenthaltstitels muss die voraussichtliche Dauer des
Visumsverfahrens noch abdecken.
Bitte legen Sie IN ALLEN FÄLLEN folgende Unterlagen vor:
 2 ausgefüllte Visaanträge (Vordrucke auf Botschaftswebsite* oder in der Botschaft erhältlich)
 2 eigenhändig unterschriebene Belehrungen gemäß § 55 AufenthG (Vordrucke auf
Botschaftswebsite* oder in der Botschaft erhältlich)
 2 Passfotos (können in der Botschaft gemacht werden, Automat vorhanden)
 60,- Euro in bar (Minderjährige 30,- Euro) und evtl. zusätzliche Auslagen (entfällt bei
Angehörigen von EU-Bürgern und Deutschen im Rahmen des Familiennachzugs)
und (jeweils Original und 2 Kopien**):
 Reisepass nicht älter als 10 Jahre (Kopien der Seiten, die Angaben zur Person, zur
Gültigkeitsdauer und zum Ausstellungsort enthalten)
 österreichischer Aufenthaltstitel (bei Personen ohne Aufenthaltstitel, jedoch im
Asylverfahren in Österreich: Asylkarte)
 Meldebestätigung der österreichischen Meldebehörde (Meldezettel)
 Unterlagen über gegenwärtigen Aufenthaltszweck in Österreich
(z. B. Inskriptionsbestätigung oder Studienblatt der Uni/ FH in Österreich bei Studium, Au PairVertrag bei Au Pair-Aufenthalt, Bescheide, Klagen, Urteile bei Asylverfahren)
bei Visumsbeantragung wegen FAMILIENNACHZUG (FZ) zusätzlich:
(jeweils Original und 2 Kopien**)
 Strafregisterbescheinigung Österreich (polizeiliches Führungszeugnis)
 Heiratsurkunde
 Geburtsurkunde (Hinweis: Es gilt ein Mindestalter von 18 Jahren für im Rahmen der FZ
einreisende Ehegatten)
 Nachweis einfacher Deutschkenntnisse*** auf dem Niveau: „A1“ des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) – (bzgl. Details und Ausnahmeregelungen siehe Merkblatt:
Sprachstandsnachweis bei Ehegattennachzug)
 Urteile bei Asylverfahren und aktuellen Nachweis des österreichischen
Bundesasylamtes über den derzeitigen Stand des Asylverfahrens (nicht älter als 3
Monate)
und vom in Deutschland lebenden Ehegatten:
(jeweils 2 Kopien**, keine Vorlage der Originale notwendig)





Pass (Nachweis der Staatsangehörigkeit und der Personendaten)
Meldebestätigung in Deutschland
bei Nicht-EU-Bürgern: Aufenthaltstitel in Deutschland
Verdienstbescheinigung/Einkommensnachweis der letzten 3 Monate (nicht bei Deutschen)
Wohnungsmietvertrag bzw. Eigentumsnachweis (nicht bei Deutschen)
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------bei Visumsbeantragung wegen STUDIUMS zusätzlich: (jeweils Original und 2 Kopien**)
 Zulassungsbescheid von der Uni oder FH in Deutschland
 Finanzierungsnachweis
- Verpflichtungserklärung (§§66-68 AufenthG)
oder
- Stipendium (mindestens 670,- Euro mtl., sonst zusätzlichen finanziellen Nachweis)
oder
- Einzahlung einer Sicherheitsleistung i.H.v. mind. 8.040 EUR auf ein Sperrkonto in
Deutschland, von dem monatlich nur 1/12 des eingezahlten Betrages ausgezahlt werden darf
 Lückenloser Lebenslauf und detailliertes Motivationsschreiben
 Bei Studienanfängern: Schulabschlusszeugnis mit Übersetzung
 Bei Wechsel des Studienfachs/Studienabbruch in Österreich: Nachweis über die bisher
erbrachten Studienleistungen
 Nachweis ausreichender deutscher Sprachkenntnisse (mindestens auf dem Niveau „B1“
des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens GER)
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
bei Visumsbeantragung wegen SPRACHKURS zusätzlich : (jeweils Original und 2 Kopien**)
 Anmeldebestätigung der Sprachschule mit Angaben über Anschrift und Kurszeitraum sowie
Nachweis über die Bezahlung der Kursgebühr. Der Kurs muss mindestens 18 Unterrichtsstunden
pro Woche dauern; ein Integrationskurs ist kein Sprachkurs im Sinne des Merkblatts.
 Krankenversicherungsnachweis
 Motivationsschreiben
 Lebenslauf
 Finanzierungsnachweis
- Verpflichtungserklärung (§§66-68 AufenthG)
oder
- Eigene Mittel: Sperrkonto bei einer Bank in Deutschland, lautend auf den Namen des
Studienbewerbers über mindestens 670,- Euro mtl.
 Nachweis über Zweck des Sprachkurses
 Nachweis über die Hochschulzugangsberechtigung (bei beabsichtigtem anschließendem
Studium)
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------bei Visumsbeantragung wegen AU PAIR zusätzlich : (jeweils Original und 2 Kopien**)





Au Pair-Vertrag mit Gastfamilie in Deutschland
Nachweis bereits besuchter Deutschkurse
Nachweis der derzeitigen Krankenversicherung
Lebenslauf
Motivationsschreiben mit Angaben zur beruflichen Perspektive nach dem Aupair-Aufenthalt
Bzgl. Au Pair-Aufenthalt in Deutschland und der entsprechenden Voraussetzungen erhalten Sie
nähere Hinweise auf der Website der Bundesagentur für Arbeit: http://www.arbeitsagentur.de
Bitte geben Sie dort unter Stichwortsuche ein: Au Pair
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
bei FREIWILLIGENDIENST (FSJ/FÖJ, BFD) zusätzlich : (jeweils Original und 2 Kopien**)




Strafregisterbescheinigung Österreich (polizeiliches Führungszeugnis)
Vertrag/Vereinbarung über den Freiwilligeneinsatz in Deutschland
Lebenslauf
Motivationsschreiben mit Angaben zur beruflichen Perspektive nach dem Freiwilligeneinsatz
Hinweis zum Vertrag/zur Vereinbarung:
Ihr Vertrag muss sowohl von Ihnen als auch vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche
Aufgaben (bei BFD) sowie der Einsatzstelle, der Zentralstelle und von der Stelle, die den
Freiwilligendienst durchführt (Träger), unterzeichnet sein.
Enthält der Vertrag oder eine andere Bestätigung der Einsatzstelle keine Angaben zur Ihrer
Unterkunft
und
Verpflegung,
legen
Sie
bitte
ergänzende
Nachweise
zur
Lebensunterhaltssicherung vor.
Sofern Sie nicht über Grundkenntnisse der deutschen Sprache verfügen, haben Sie durch eine
Bestätigung der Einsatzstelle nachzuweisen, dass auf Sprachkenntnisse zunächst verzichtet wird
und Sie die Sprachkenntnisse durch Sprachkurse nach Einreise erwerben können.
Nach positiver Entscheidung über den Visumantrag müssen Sie vor Aushändigung des Visums
einen Nachweis über einen bestehenden Reisekrankenversicherungsschutz für die Zeit
zwischen der Einreise und dem Antritt des Freiwilligendienstes vorlegen, sofern ein Nachweis
darüber nicht bereits vorher vorgelegt worden ist.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------bei ARBEITSAUFNAHME zusätzlich (jeweils Original und 2 Kopien**)
 Strafregisterbescheinigung Österreich (polizeiliches Führungszeugnis)
 Arbeitsvertrag bzw. entsprechende verbindliche Absichtserklärung der
anstellenden Firma/Institution einschließlich Verdienstangabe
 Krankenversicherungsnachweis, falls Mitgliedschaft in gesetzlicher KV nicht durch das
Arbeitsverhältnis begründet wird
 Lebenslauf
 Qualifikationsnachweise
 Ausreichende Sprachkenntnisse für die geplante Tätigkeit
 bei Ausländern, die älter als 45 Jahre sind: Nachweis über angemessene Altersversorgung
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
bei Visumsbeantragung wegen PRAKTIKUMS zusätzlich : (jeweils Original u. 2 Kopien**)
 Strafregisterbescheinigung Österreich (polizeiliches Führungszeugnis)
 Praktikantenvertrag
 ggf. Unterlagen über Förderung des Praktikums durch staatliche/überstaatliche Institutionen
(z.B. DAAD, EU Erasmus Mundus bzw. studienrechtliche Regelungen, die entsprechendes
Praktikum verbindlich vorschreiben)
 Vermittlungsbestätigung der ZAV
Nicht zwingend erforderlich; das Visum kann dann jedoch erheblich schneller erteilt werden!
 Krankenversicherungsnachweis, falls Mitgliedschaft in gesetzlicher KV nicht durch das
Praktikantenverhältnis begründet wird
 Studiumsnachweis
- Immatrikulationsbescheinigung und Studentenausweis
 Liegt das Praktikumsentgelt unter 670,00 Euro/monatlich, ist ein zusätzlicher
Finanzierungsnachweis über den entsprechenden Differenzbetrag vorzulegen.
Für alle Visumsanträge gilt: Je nach Lage des Einzelfalles kann die Vorlage weiterer
Unterlagen erforderlich sein.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
*
www.wien.diplo.de (Bitte klicken Sie auf „Visa“)
**
Es werden nur einfache, nicht beglaubigte Kopien benötigt. Übereinstimmung wird am Schalter anhand des
vorgelegten Originals, das zurückgegeben wird, festgestellt.
***
Ausnahmen sind möglich, wenn unter anderem eine der folgenden Aussagen zutrifft:
 Sie oder Ihr Ehegatte sind Staatsangehöriger eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder
haben als Deutscher von Ihrem Freizügigkeitsrecht Gebrauch gemacht.
 Der Spracherwerb ist im Ausland nicht möglich, nicht zumutbar oder innerhalb eines Jahres nicht
erfolgreich (nur bei Nachzug zu Deutschen).
 Sie sind wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung nicht in der
Lage, einfache Kenntnisse der deutschen Sprache nachzuweisen.
 Sie haben einen Hochschulabschluss und können in Deutschland auch aufgrund Ihrer
Sprachkenntnisse voraussichtlich eine Arbeit finden (erkennbar geringer Integrationsbedarf).
 Sie möchten sich nicht dauerhaft in Deutschland aufhalten.
 Ihr Ehegatte ist Inhaber einer Blauen Karte EU.
 Ihr Ehegatte besitzt eine Aufenthaltserlaubnis als
- Hochqualifizierter (§ 19 AufenthG)
- Forscher (§ 20 AufenthG)
- Firmengründer (§ 21 AufenthG)
- Asylberechtigter (§ 25 Abs. 1 bzw. § 26 Abs. 3 AufenthG)
- Anerkannter Flüchtling (§ 25 Abs. 2 bzw. § 26 Abs. 3 AufenthG)
- Daueraufenthaltsberechtigter aus anderen EU-Staaten (§ 38a AufenthG)

Ihr Ehegatte ist Staatsangehöriger Australiens, Israels, Japans, Kanadas, der Republik Korea,
Neuseelands, der Vereinigten Staaten von Amerika, Andorras, Honduras, Monacos, El Salvadors
oder San Marinos.
Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen der Botschaft zum Zeitpunkt der Abfassung des
Merkblattes. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit, insbesondere wegen zwischenzeitlich eingetretener Veränderungen, kann keine
Gewähr übernommen werden.
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
20
Dateigröße
508 KB
Tags
1/--Seiten
melden