close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Axialkolben-Verstellpumpe A18VLO - Group VH A/S

EinbettenHerunterladen
Electric Drives
and Controls
Hydraulics
Linear Motion and
Assembly Technologies
Pneumatics
Service
Axialkolben-Verstellpumpe
A18VLO
RD 92280/06.09
Ersetzt: 02.09
1/12
Datenblatt
Baureihe 10
Nenngröße NG80
Nenndruck 350 bar
Höchstdruck 400 bar
Für Nutzfahrzeuge, offener Kreislauf
Merkmale
Inhalt
Typschlüssel für Standardprogramm
2
Technische Daten
3
DRS – Druckregler mit Load-Sensing
6
Abmessungen Nenngröße 80
8
Einbauhinweise
10
Allgemeine Hinweise
12
–– Verstellpumpe mit Axialkegelkolben-Triebwerk in Schräg­
achsenbauart mit den speziellen Eigenschaften und
Abmessungen für den Einsatz in Nutzfahrzeugen.
–– Der Volumenstrom ist proportional zur Antriebsdrehzahl und
dem Verdrängungsvolumen
–– Durch die Verstellung der Schrägachse kann der Volumenstrom von seinem Maximalwert bis auf Null stufenlos verändert werden.
–– Günstiges Leistungsgewicht, kleine Abmessungen, optimale
Wirkungsgrade, wirtschaftliche Konzeption
–– Selbstansaugend
–– Flansch und Welle für den direkten Anbau am Nebenabtrieb
von Nutzfahrzeugen
–– Geräuschoptimiert
–– Erhöhtes Druckniveau (350/400 bar) gegenüber Standardpumpe A17VO (KVA)
–– Erhöhte Lebensdauer durch den Einsatz von Long-Life Lagern
–– Weitere Pumpen mit den speziellen Eigenschaften und
Abmessungen für den Einsatz in Nutzfahrzeugen, finden Sie
in den folgenden Datenblättern:
-RD 91520: Konstantpumpe A17FO, 300/350 bar
-RD 91540: 2-Kreis-Konstantpumpe A18FDO, 350/400 bar
-RD 92260: Verstellpumpe A17VO, 300/350 bar
-RD 92270: Verstellpumpe A18VO, 350/400 bar
2/12
Bosch Rexroth AG
A18VLO Baureihe 10 | RD 92280/06.09
Typschlüssel für Standardprogramm
A18V
01
LO 080 DRS 0
02
03
04
05
E
/
06
10
M
07
08
09
M
K0
E8
1
10
11
12
13
14
Axialkolbenmaschine
01
Schrägachsenbauart, verstellbar, Nenndruck 350 bar, Höchstdruck 400 bar
für Nutzfahrzeuge (LKW)
A18V
Betriebsart
02 Pumpe, offener Kreislauf, mit erhöhter Lagerlebensdauer
LO
Nenngröße
03 Verdrängungsvolumen Vg max in cm3
080
Regel- und Verstelleinrichtung
080
04 Druckregler mit Load-Sensing

DRS
Stecker für Magnete
05 Ohne
0
Zusatzfunktionen
080
06 DRS-Regler mit externem Pumpen-Messdruck-Anschluss und mechanisch einstellbaren Vg min-Anschlag

E
Baureihe
07 Baureihe 1, Index 0
10
Ausführung der Anschluss- und Befestigungsgewinde
08 Metrisch
M
09
Drehrichtung
Bei Blick auf Triebwelle
rechts
R
links
L
Dichtungen
10 NBR (Nitril-Kautschuk), 2 Wellendichtringe in FKM (Fluor-Kautschuk)
M
Anbauflansch
11 Spezialflansch ISO 7653-1985 (für LKW)
K0
Triebwelle
12 Keilwelle ähnlich DIN ISO 14 (für LKW)
E8
Anschluss für Arbeitsleitungen
13 Gewindeanschluss A und S hinten
1
Standard-/Sonderausführung
14
Standardausführung
-0
Sonderausführung
-S
= Lieferbar
m = Auf Anfrage
– = Nicht lieferbar
Hinweis
Kurzbezeichnung X bedeutet eine Sonderausführung, die durch den Typschlüssel nicht abgedeckt ist.
RD 92280/06.09 | A18VLO Baureihe 10 Bosch Rexroth AG
3/12
Technische Daten
Druckflüssigkeit
Erläuterung zur Auswahl der Druckflüssigkeit
Ausführliche Informationen zur Auswahl der Druckflüssigkeiten
und den Einsatzbedingungen bitten wir vor der Projektierung
unseren Datenblättern RD 90220 (Mineralöl) und RD 90221
(Umweltfreundliche Druckflüssigkeiten) zu entnehmen.
Für die richtige Wahl der Druckflüssigkeit wird die Kenntnis der
Betriebstemperatur in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur vorausgesetzt: im offenen Kreislauf die Tanktemperatur.
Bei Betrieb mit umweltfreundlichen Druckflüssigkeiten sind Einschränkungen der technischen Daten und Dichtungen gemäß
RD 90221 zu beachten.
Bei Bestellung die zum Einsatz kommende Druckflüssigkeit
angeben.
Beachten
Für den Betrieb mit wasserhaltigen HF-Druckflüssigkeiten ist
die Verstellpumpe A18VLO nicht geeignet.
Auswahldiagramm
-40°
1600
1000
600
400
-20°
0°
40°
60°
80° 100°
60
40
νopt
16
10
-25°
tmin = -25 °C
-10° 0° 10°
30°
Beachten
Die Leckflüssigkeitstemperatur, beeinflusst von Druck und
Drehzahl, liegt stets über der Tanktemperatur. An keiner Stelle
der Komponente darf jedoch die Temperatur höher als 115 °C
sein. Für die Viskositätsbestimmung im Lager ist die unten
angegebene Temperaturdifferenz zu berücksichtigen.
Filterung der Druckflüssigkeit
36
20
5
-40°
Beispiel: Bei einer Umgebungstemperatur von X °C stellt sich
eine Betriebstemperatur von 60 °C ein. Im optimalen Viskositätsbereich (νopt, gerastertes Feld) entspricht dies den Viskositätsklassen VG 46 bzw. VG 68; zu wählen VG 68.
Sind obige Bedingungen bei extremen Betriebsparametern
nicht einzuhalten, bitte Rücksprache.
VG
100
Viskosität ν [mm2/s]
1600
0
10
VG 68
VG 46
VG 32
VG 2
2
200
20°
Die Auswahl der Druckflüssigkeit soll so erfolgen, dass im
Betriebstemperaturbereich die Betriebsviskosität im optimalen
Bereich (νopt) liegt, siehe Auswahldiagramm gerastertes Feld.
Wir empfehlen, die jeweils höhere Viskositätsklasse zu wählen.
50°
5
70° 90°
115°
Temperatur t [°C]
Druckflüssigkeitstemperaturbereich
tmax = +115 °C
Mit feiner Filterung verbessert sich die Reinheitsklasse der
Druckflüssigkeit, wodurch die Lebensdauer der Axialkolbenmaschine zunimmt.
Zur Gewährleistung der Funktionssicherheit der Axialkolbenmaschine ist für die Druckflüssigkeit eine gravimetrische
Auswertung zur Bestimmung der Feststoffverschmutzung und
Bestimmung der Reinheitsklasse nach ISO 4406 erforderlich.
Mindestens einzuhalten ist eine Reinheitsklasse von 20/18/15.
Bei sehr hohen Temperaturen der Druckflüssigkeit (90 °C bis
maximal 115 °C) ist mindestens die Reinheitsklasse
19/17/14 nach ISO 4406 erforderlich.
Können obige Klassen nicht eingehalten werden, bitte Rücksprache.
Viskosität und Temperatur
Lagerung
(Kalt) Starten
zulässige Temperaturdifferenz
Warmlaufphase
Viskosität [mm2/s] Temperatur
Tmin ≥ -50 °C
Topt = +5 °C bis +20 °C
TSt ≥ -40 °C
nmax = 1600
DT ≤ 25 K
Bemerkung
bis 12 Monate mit werkseitiger Standardkonservierung
bis 24 Monate mit werkseitiger Langzeitkonservierung
t ≤ 3 min, ohne Last (p ≤ 50 bar), n ≤ 1000 min-1
zwischen Axialkolbenmaschine und Druckflüssigkeit
n < 1600 bis 400
T = -40 °C bis -25 °C
bei pnom, 0.5 • nnom und t ≤ 15 min
DT = ca. 12 K
T = -25 °C bis +90 °C
Die Temperatur der Druckflüssigkeit im Lager ist (abhängig von Druck und Drehzahl) ca. 12 K höher als die
der Leckflüssigkeit am Anschluss R.
keine Einschränkung innerhalb der zulässigen Daten
Tmax = +115 °C
t < 3 min, p < 0.3 • pnom
T ≤ +115 °C
siehe Seite 4
Betriebsphase
Temperaturdifferenz
Dauerbetrieb
Kurzzeitbetrieb
Wellendichtring FKM
n = 400 bis 10
nopt = 16 bis 36
nmin = < 10 bis 5
4/12
Bosch Rexroth AG
A18VLO Baureihe 10 | RD 92280/06.09
Technische Daten
Betriebsdruckbereich
Definition
Druck am Anschluss für Arbeitsleitung A
Nenndruck pnom
Der Nenndruck entspricht dem maximalen Auslegungsdruck.
Nenndruck pnom __________________________350 bar absolut
Höchstdruck pmax _ _______________________400 bar absolut
Einzelwirkdauer _____________________________________ 5 s
Gesamtwirkdauer __________________________________ 50 h
Mindestdruck (Hochdruckseite) ___________________10 bar
Druck p
Druckänderungsgeschwindigkeit RA max________ 9000 bar/s
Höchstdruck pmax
Der Höchstdruck entspricht dem maximalen Betriebsdruck innerhalb der Einzelwirkdauer. Die Summe der Einzelwirkdauern
darf die Gesamtwirkdauer nicht überschreiten.
Mindestdruck (Hochdruckseite)
Mindestdruck auf der Hochdruckseite (A) der erforderlich ist,
um eine Beschädigung der Axialkolbenmaschine zu verhindern.
Druckänderungsgeschwindigkeit RA
Maximal zulässige Druckaufbau- und Druckabbaugeschwindigkeit bei einer Druckänderung über den gesamten Druckbereich.
pnom
Dt
Druck p
Dp
Einzelwirkdauer
t1
t2
tn
Höchstdruck pmax
Nenndruck pnom
Zeit t
Druck am Sauganschluss S (Zulauf)
Minimaler Saugdruck pS min _________________ 0.8 bar absolut
Maximaler Saugdruck pS max _ _________________ 2 bar absolut
Mindestdruck (Zulauf)
Um eine Beschädigung der Axialkolbenmaschine zu verhindern,
muss am Sauganschluss S (Zulauf) ein Mindestdruck gewährleistet sein. Der Mindestdruck ist abhängig von Drehzahl und
Verdrängungsvolumen der Axialkolbenmaschine.
1.5
1.3
1.2
1.1
1.0
0.9
0.8
0.6
0.7
0.8
Verdrängungsvolumen
0.9
Vg
Vg max
Eingangsdruck pabs [bar]
n
n max 1
Drehzahl
1.9
1.8
1.7
1.6
1.5
1.4
1.3
1.2
1.1
1.0
0.9
0.8
Zeit t
Gesamtwirkdauer = t1 + t2 + ... + tn
Leckflüssigkeit
2.0
1.4
Mindestdruck (Hochdruckseite)
1.0
Können obige Bedingungen nicht gewährleistet werden, bitte
Rücksprache.
Der Leckflüssigkeitsraum ist mit dem Saugraum verbunden.
Eine Leckflüssigkeitsleitung vom Gehäuse zum Tank ist nicht
erforderlich (Anschluss "R" verschlossen).
Bei Ausführung mit Verstellung DRS ist eine Leckflüssigkeitsleitung als Entlastung vom Anschluss "T" zum Tank unbedingt
erforderlich.
Wellendichtring
Der FKM Wellendichtring ist für Leckflüssigkeitstemperaturen
von -25 °C bis +115 °C zulässig.
Hinweis
Für den Temperaturbereich unter -25 °C sind die Angaben der
Tabelle auf Seite 3 zu beachten.
RD 92280/06.09 | A18VLO Baureihe 10 Bosch Rexroth AG
5/12
Technische Daten
Wertetabelle (theoretische Werte, ohne Wirkungsgrade und Toleranzen; Werte gerundet)
Nenngröße
NG
Verdrängungsvolumen
Vg max
cm3
80
bei Vg max
nnom
min–1
2240
bei Vg < 0.74 • Vg max
nmax1
min–1
3000
nmax2
min–1
3350
Drehzahl
maximal1)
80
(siehe Diagramm Seite 4)
Drehzahl maximal2)
Volumenstrom
bei nmax und Vg max
qv max
L/min
179
Leistung
bei qv max und Δp = 350 bar
Pmax
kW
105
Drehmoment
Verdrehsteifigkeit
bei Vg max und Δp = 350 bar
T
Nm
446
Vg max bis 0.5 • Vg max
cmin
Nm/rad
15911
0.5 • Vg max bis 0(interpoliert)
cmax
Nm/rad
48971
Massenträgheitsmoment Triebwerk
JTW
kgm2
0.0066
Winkelbeschleunigung maximal
α
rad/s²
24200
Füllmenge
V
L
0.8
Masse (ca.)
m
kg
24.1
Werte gelten bei absolutem Druck pabs = 1 bar an der Saugöffung »S« und bei mineralischem Betriebsmittel mit einer
spezifischen Masse von 0.88 kg/L.
2) Maximale Drehzahl (Drehzahlgrenze) bei Erhöhung des Eingangsdruckes pabs an der Saugöffnung S und Vg < Vg max
(siehe Diagramm Seite 4)
1) Die
Hinweis
Ein Überschreiten der Maximal- bzw. Unterschreiten der Minimalwerte kann zum Funktionsverlust, einer Lebensdauerreduzierung
oder zur Zerstörung der Axialkolbenmaschine führen. Weitere zulässige Grenzwerte bezüglich Drehzahlschwankung, reduzierter
Winkelbeschleunigung in Abhängigkeit der Frequenz und der zulässigen Anfahr-Winkelbeschleunigung (niedriger als maximale
Winkelbeschleunigung) finden Sie im Datenblatt RD 90261.
Ermittlung der Nenngröße
Volumenstrom
qv =
Vg • n • ηv
[L/min]
1000
Drehmoment
T =
Leistung
P =
Vg • Δp
[Nm]
20 • π • ηmh
2π•T•n
60000
=
qv • Δp
600 • ηt
Vg
= Verdrängungsvolumen pro Umdrehung in cm3
Δp
= Differenzdruck in bar
n
= Drehzahl in min-1
ηv
= Volumetrischer Wirkungsgrad
ηmh = Mechanisch-hydraulischer Wirkungsgrad
[kW]
ηt
= Gesamtwirkungsgrad (ηt = ηv • ηmh)
Zulässige Axialkraftbelastung der Triebwelle
Die angegebenen Werte sind Maximaldaten und nicht für den Dauerbetrieb zugelassen. Bei Antrieben mit Querkraftbelastung
(Ritzel, Keilriemen) bitte Rücksprache!
Nenngröße
NG
Bei Stillstand oder drucklosem
Umlauf der Axialkolbenmaschine
± Fax max
N
0
+ Fax max
N/bar
86
− Fax max
N/bar
0
Zulässige Axialkraft pro
bar Betriebsdruck
+
Fax
–
Beachten
Die Wirkrichtung der zulässigen Axialkraft:
+ Fax max = Erhöhung der Lagerlebensdauer
− Fax max = Reduzierung der Lagerlebensdauer (vermeiden)
80
6/12
Bosch Rexroth AG
A18VLO Baureihe 10 | RD 92280/06.09
DRS – Druckregler mit Load-Sensing
Funktion des Druckreglers
Funktion von Load-Sensing
Der Druckregler hält innerhalb seines Regelbereiches den
Druck in einem Hydrauliksystem auch bei wechselndem
Volumenstrom konstant. Die Verstellpumpe fördert nur so viel
Druckflüssigkeit, wie von den Verbrauchern benötigt wird.
Übersteigt der Betriebsdruck den am integrierten Druck­
reglerventil eingestellten Sollwert, wird die Pumpe automatisch
zurückgeschwenkt und die Regelabweichung abgebaut.
Der Load-Sensing-Regler arbeitet als lastdruckgeführter
Förderstromregler und stimmt das Verdrängungsvolumen der
Pumpe auf die vom Verbraucher benötigte Menge ab.
Standardeinstellung _____________________________ 350 bar
Beachten
Ein zur Absicherung des Maximaldrucks in der Anlage vorgesehenes Druckbegrenzungsventil muss in seinem Öffnungs­
beginn mindestens 20 bar über der Reglereinstellung liegen.
Der Druckregler ist dem Load-Sensing-Regler überlagert, d.h.
unterhalb des eingestellten Drucksollwertes wird die LoadSensing-Funktion ausgeführt.
Die Messblende ist in der Regel ein separat angeordnetes
Load-Sensing-Wegeventil (Steuerblock). Die Position des
Wegeventilkolbens bestimmt den Öffnungsquerschnitt der
Messblende und dadurch den Volumenstrom der Pumpe.
Der Load-Sensing-Regler vergleicht den Druck vor der Messblende mit dem nach der Blende und hält den hier auftretenden
Druckabfall (Differenzdruck ∆p) und damit den Volumenstrom
konstant.
Steigt der Differenzdruck ∆p an, wird die Pumpe zurück­
geschwenkt (Richtung Vg min), fällt der Differenzdruck ∆p wird
die Pumpe ausgeschwenkt (Richtung Vg max), bis das Gleich­
gewicht im Ventil wieder hergestellt ist.
ΔpMeßblende = pPumpe – pVerbraucher
Einstellbereich für Δp ________________________19 bis 40 bar
Standardeinstellung ______________________________ 30 bar
Der Stand-By Druck bei Nullhubbetrieb (Messblende geschlossen) liegt geringfügig über der ∆p-Einstellung.
Kennlinie DRS
400
max. 10 bar
Einstellbereich für Druckregelung ____________ 80 bis 400 bar
max
Betriebsdruck pB [bar]
Im drucklosem Zustand wird die Pumpe durch eine Stellfeder
in ihre Ausgangslage auf Vg max geschwenkt.
Der Volumenstrom der Pumpe ist hierbei vom Querschnitt
der externen Messblende (1) abhängig, die zwischen Pumpe
und Verbraucher geschaltet ist. Unterhalb der Einstellung des
Druckreglers und innerhalb des Regelbereiches der Pumpe ist
der Förderstrom unabhängig vom Lastdruck.
80
min
Vg min
Verdrängungsvolumen Vg max
RD 92280/06.09 | A18VLO Baureihe 10 Bosch Rexroth AG
7/12
DRS – Druckregler mit Load-Sensing
DRS.E
Mit externem Pumpen-Messdruck-Anschluss
Beim Standard DRS-Regler, wird der interne Pumpendruck am
LS-Kolben mit dem Lastdruck aus dem X-Anschluss verglichen.
Beim DRS.E-Regler wird der Druck aus der Zulaufleitung
zum Ventilblock über eine separate externe Leitung an den
Anschluss X2 geleitet und dort am LS-Kolben mit dem Lastdruck verglichen. Bei Teilfördermengen wird damit ein besserer
System-Wirkungsgrad erreicht.
Schaltplan DRS.E
Nullhubbetrieb
Die Standardausführung ist für intermittierenden Druckregel­
betrieb ausgelegt. Kurzzeitiger Nullhubbetrieb (< 1 min.) ist bis
zu einem Betriebsdruck von pmax = 350 bar bei einer Tanktemperatur ≤ 50 °C zulässig.
Beachten
Zur Absicherung der thermischen Stabilität ist beim
DRS-Regler generell eine Leckflüssigkeitsleitung vom Anschluss „T“ zum Tank erforderlich.
Bei Bestellung bitte im Klartext angeben:
–– Einstellung des Druckreglers
–– Δp-Einstellung der Load-Sensing Funktion
X2
(Bei fehlender Bestellangabe wird die Pumpe mit der
Standardeinstellung ausgeliefert, siehe oben.)
T
X
R
A
MA
(1)
Vg min
Vg max
MS
S
(1) Die Messblende (Steuerblock) ist nicht im Lieferumfang enthalten.
8/12
Bosch Rexroth AG
A18VLO Baureihe 10 | RD 92280/06.09
Abmessungen Nenngröße 80
Vor Festlegung Ihrer Konstruktion verbind­liche
Einbauzeichnung anfordern. Maße in mm.
DRS0E Druckregler mit Load-Sensing
321
266
198
189
X2
ø13
1.61)
195.5
A, S
MA
0
86
103
36
Z
R12
80
111
5.41)
12
.5
MS
175.61)
281
285
296
Ansicht Z
für Drehrichtung rechts
Ansicht Z
für Drehrichtung links
42
12
X2
X2
S
A
X
T
G1 1/4
T
X
130
54.5
G1
-0.03
ø80 -0.05
°
112
116
131
147
R
55
9
T
X
ø128
15
125
124
107
96
80
S
A
MS
MA
MA
MS
14
18
30 30
128
1)
Schwerpunkt
RD 92280/06.09 | A18VLO Baureihe 10 Bosch Rexroth AG
Abmessungen Nenngröße 80
Vor Festlegung Ihrer Konstruktion verbind­liche
Einbauzeichnung anfordern. Maße in mm.
Triebwelle
Keilwelle ähnlich DIN ISO 14
8x32x35
36.8
28
ø38.4
Nut für
Sicherungsring
35 x 1.5 DIN 471
ø42
ø8.1
9.5
ø34.9-0.1
M12 x 1.75 1) 2)
E8
12
26.1
55
Anschlüsse
Benennung
Anschluss für
Norm
Größe2)
Höchstdruck
[bar]3)
Zustand
A
Arbeitsleitung
DIN ISO 228
G1; 18 tief
400
O
S
Saugen
DIN ISO 228
G1 1/4; 20 tief
2
O
T
Tank (nur DRS)
DIN 3852
M12 x 1.5; 12 tief
2
O
MA
Messung Druck A
DIN 3852
M10 x 1; 8 tief
400
X
MS
Messung Saugdruck
DIN 3852
M10 x 1; 8 tief
2
X
R
Entlüftung
DIN 3852
2
X4)
X
Lastdruck (Load Sensing)
ISO 11926
400
O
X2
Arbeitsdruck Pumpe
DIN 3852
M18 x 1.5; 12 tief
7/16-20UNF-2B;
11.5 tief
M14 x 1.5; 12 tief
400
O
1) Zentrierbohrung
nach DIN 332 (Gewinde nach DIN 13)
die maximalen Anziehdrehmomente sind die allgemeinen Hinweise auf Seite 12 zu beachten.
3) Anwendungsspezifisch können kurzzeitig Druckspitzen auftreten. Bei der Auswahl von Messgeräten und Armaturen beachten.
4) Anschluss R nur zum Befüllen und Entlüften öffnen.
O = Muss angeschlossen werden (im Lieferzustand verschlossen)
X = Verschlossen (im Normalbetrieb)
2) Für
9/12
10/12
Bosch Rexroth AG
A18VLO Baureihe 10 | RD 92280/06.09
Einbauhinweise
Allgemeines
Die Axialkolbenmaschine muss bei Inbetriebnahme und während des Betriebes mit Druckflüssigkeit gefüllt und entlüftet sein. Dies
ist auch bei längerem Stillstand zu beachten, da sich die Anlage über die Hydraulikleitungen entleeren kann.
Der Leckflüssigkeitsraum ist intern mit dem Saugraum verbunden. Eine Leckflüssigkeitsleitung vom Gehäuse zum Tank ist nicht
erforderlich. Zur Absicherung der thermischen Stabilität ist jedoch bei DRS-Regler generell eine Leckflüssigkeitsleitung vom
Anschluss T zum Tank erforderlich.
Der minimale Saugdruck am Anschluss S von 0.8 bar absolut darf nicht unterschritten werden.
Die Saug- und Leckflüssigkeitsleitung müssen in jedem Betriebszustand unterhalb des minimalen Flüssigkeitsniveaus in den Tank
münden.
Einbaulage
Siehe Beispiele unten.
Empfohlene Einbaulage: 1 und 2.
Untertankeinbau (Standard)
Übertankeinbau
Pumpe unter minimalem Flüssigkeitsniveau des Tanks.
Pumpe über minimalem Flüssigkeitsniveau des Tanks.
Beachten Sie die maximal zulässige Saughöhe
hS max = 800 mm.
1
2
4
SB
SB
amin
R
3
ht min
ht min
hmin
hmin
amin
R
T
MS
S
hS max
S
MS
T
L
L
T
hS max
S
S
SB
T
amin
ht min
ht min
hmin
hmin
amin
SB
Einbaulage
Entlüften
Befüllen
Einbaulage
Entlüften
Befüllen
1
R
S
3
R
L
2
MS
S
4
MS
L
L
Befüllen / Entlüften
ht min
Minimal zulässige Eintauchtiefe (200 mm)
R
Entlüftungsanschluss
hmin
Minimal zulässiger Abstand Sauganschluss zu
Tankboden (100 mm)
S
Sauganschluss
hS max
Maximal zulässige Saughöhe (800 mm)
T
Tankanschluss (nur DRS)
amin
SB
Beruhigungswand
(Schwallblech)
MS
Messung Saugdruck
Sorgen Sie bei der Tankauslegung für ausreichenden Abstand zwischen Saugleitung
und Leckflüssigkeitsleitung, damit eine direkte
Ansaugung der erwärmten Rücklaufflüssigkeit
verhindert wird.
RD 92280/06.09 | A18VLO Baureihe 10 Notizen
Bosch Rexroth AG
11/12
12/12
Bosch Rexroth AG
A18VLO Baureihe 10 | RD 92280/06.09
Allgemeine Hinweise
–– Die Pumpe A18VLO ist für den Einsatz im offenen Kreislauf vorgesehen.
–– Die Projektierung, Montage und Inbetriebnahme der Axialkolbenmaschine setzen den Einsatz von geschulten Fachkräften
voraus.
–– Die Arbeits- und Funktionsanschlüsse sind nur für den Anbau von hydraulischen Leitungen vorgesehen.
–– Während und kurz nach dem Betrieb besteht an der Axialkolbenmaschine Verbrennungsgefahr. Geeignete Sicherheitsmaßnahmen vorsehen (z. B. Schutzkleidung tragen).
–– Abhängig vom Betriebszustand der Axialkolbenmaschine (Betriebsdruck, Flüssigkeitstemperatur) können sich Verschiebungen
der Kennlinie ergeben.
–– Druckanschlüsse:
Die Anschlüsse und Befestigungsgewinde sind für den angegebenen Höchstdruck ausgelegt. Der Maschinen- bzw. Anlagenhersteller muss dafür sorgen, dass die Verbindungselemente und Leitungen den vorgesehenen Einsatzbedingungen (Druck,
Volumenstrom, Druckflüssigkeit, Temperatur) mit den notwendigen Sicherheitsfaktoren entsprechen.
–– Die angegebenen Daten und Hinweise sind einzuhalten.
–– Es gelten die folgenden Anziehdrehmomente:
-- Einschraubloch der Axialkolbenmaschine:
Die maximal zulässigen Anziehdrehmomente MG max sind Maximalwerte der Einschraublöcher und dürfen nicht überschritten
werden. Werte siehe nachfolgende Tabelle.
-- Armaturen:
Beachten Sie die Herstellerangaben zu den Anziehdrehmomenten der verwendeten Armaturen.
-- Befestigungsschrauben:
Für Befestigungsschrauben nach DIN 13 empfehlen wir die Überprüfung des Anziehdrehmoments im Einzelfall
gemäß VDI 2230.
-- Verschlussschrauben:
Für die mit der Axialkolbenmaschine mitgelieferten metallischen Verschlussschrauben gelten die erforderlichen Anziehdreh-
momente der Verschlussschrauben MV. Werte siehe nachfolgende Tabelle.
–– Das Produkt ist nicht als Bestandteil für das Sicherheitskonzept einer Gesamtmaschine gemäß DIN EN ISO 13849 freigegeben.
Gewindegröße der Anschlüsse
Maximal zulässiges
Anziehdrehmoment der
Einschraublöcher MG max
Erforderliches
Schlüsselweite
Anziehdrehmoment
Innensechskant der
der Verschlussschrauben MV Verschlussschrauben
M10 x 1
DIN 3852
30 Nm
12 Nm
5 mm
M12 x 1.5
DIN 3852
50 Nm
25 Nm
6 mm
M14 x 1.5
DIN 3852
80 Nm
35 Nm
6 mm
7/16-20UNF-2B
ISO 11926
40 Nm
15 Nm
3/16 in
M18 x 1.5
DIN 3852
66 Nm
60 Nm
8 mm
G1
DIN ISO 228
480 Nm
−
−
G1 1/4
DIN ISO 228
720 Nm
−
−
Zubehör für A18VLO
Bei Rexroth sind folgende Zubehörteile für die A18VLO erhältlich:
–– Kupplungsflansch, bei Pumpenantrieb über Gelenkwelle (siehe RD 95001)
–– Saugstutzen, in verschiedenen Variationen (siehe RD 95004)
Bosch Rexroth AG
Hydraulics
Axialkolbenmaschinen
Glockeraustraße 2
89275 Elchingen, Germany
Telefon +49 (0) 73 08 82-0
Telefax +49 (0) 73 08 72 74
info.brm-ak@boschrexroth.de
www.boschrexroth.com/axialkolbenpumpen
© Alle Rechte bei Bosch Rexroth AG, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
Die angegebenen Daten dienen allein der Produktbeschreibung. Eine Aussage
über eine bestimmte Beschaffenheit oder eine Eignung für einen bestimmten
Einsatzzweck kann aus unseren Angaben nicht abgeleitet werden. Die Angaben
entbinden den Verwender nicht von eigenen Beurteilungen und Prüfungen. Es ist
zu beachten, dass unsere Produkte einem natürlichen Verschleiß- und Alterungsprozess unterliegen.
Änderungen vorbehalten.
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
25
Dateigröße
1 283 KB
Tags
1/--Seiten
melden