close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

EinbettenHerunterladen
PROGRAMM
Oktober / November /
Dezember 2014
B IS ZU 2 MO N AT E G RAT I S !
Werden Sie ab 1. 11.2014 Mitglied
für 2015 und Sie erhalten für die
restliche Zeit 2014 die Mitgliedschaft geschenkt.
Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 80 Euro.
Partnerkarte zusätzlich 20 Euro.
Inhalt
Neue Ausstellungen
04
17. Oktober 2014 bis 11. Januar 2015
Neupräsentation
18
FETTE BEUTE. REICHTUM ZEIGEN
08
2. Etage
——
28. November bis 7. Dezember 2014
2. Etage
MKG MESSE
KUNST UND HANDWERK
10
1. Etage
——
bis 18. Januar 2015
Laufende Ausstellungen
20
BILDER AUF MOBILEN WÄNDEN.
STELLSCHIRME AUS JAPAN UND
DEM WESTEN
12
1. Etage
——
3. Oktober bis 18. Januar 2015
DIE SCHÖNSTEN NASHÖRNER
KOMMEN AUS TOKIO. TIERPLAKATE
AUS JAPAN UND DER SCHWEIZ
14
22
BILDER DER MODE. MEISTERWERKE
AUS 100 JAHREN
1. Etage
24
Erdgeschoss / Foyer-Galerie
——
WEITERE AUSSTELLUNGEN
IM ÜBERBLICK
Veranstaltungen
26
30
32
34
36
52
55
2
1. Etage
——
bis 1. November 2015
RAUBKUNST? PROVENIENZFORSCHUNG AM MKG
HFBK-DESIGNPREIS DER
LEINEMANN-STIFTUNG
16
bis 2. November 2014
KRIEG UND PROPAGANDA 14/18
2. Etage
——
5. Dezember 2014 bis 4. Januar 2015
2. Etage
——
19. Dezember 2014 bis 17. Mai 2015
SILBER MADE IN HAMBURG.
NEUPRÄSENTATION DER
SAMMLUNG HAMBURG MODERNE
Lebendiges Museum
Aktuell
Angebote für Kinder und Familien
Angebote für Jugendliche und Erwachsene
Kalender
Informationen
Bildnachweis / Impressum
3
FETTE BEUTE.
REICHTUM ZEIGEN
17. Oktober 2014 bis
11. Januar 2015
4
5
Die Ausstellung „Fette Beute“ widmet sich
der Darstellung von Reichtum in der Gesellschaft und der Selbstdarstellung der Reichen
in der Fotografie und den sozialen Netzwerken. Während die Schere zwischen Arm
und Reich immer größer wird, wird Reichtum
scheinbar immer exzessiver präsentiert. „Fette
Beute“ zeigt 20 internationale zeitgenössische
Positionen, darunter künstlerische Arbeiten,
Reportagefotografie, Dokumentarfilme ebenso wie Amateuraufnahmen aus FotosharingPortalen wie „Instagram“ und einen Zusammenschnitt des Fernsehformats „Rich Kids
of Beverly Hills“. Zu sehen sind Arbeiten
etwa von Tina Barney, Juergen Teller, Martin
Parr, Julika Rudelius, Paolo Woods, Gabriel
Mascaro und Posts von der Website „Rich
Kids of Instagram“. Die aktuellen Arbeiten
werden ergänzt durch historische Aufnahmen
von Regina Relang, Edward Steichen,
Lisette Model oder Jacques-Henri Lartigue.
Die Ausstellung beleuchtet das Thema aus
kritischer Perspektive, mit soziologischem
Interesse, fragt nach den kulturellen Prägungen und nationalen Unterschieden des
Phänomens, nimmt die Orte des Reichtums
in den Blick und reflektiert den Wandel der
Bildmedien.
Ein umfangreiches Rahmenprogramm finden
Sie im Flyer zur Ausstellung und unter
www.mkg-hamburg.de/vermittlung.
REICH TUN
Sonntag,
2. November,
11 – 17 Uhr
Interaktiver Thementag für Besucher,
entworfen und begleitet von Studierenden
der Universität Oldenburg
VERSCHWENDEN, SAMMELN
ODER POSTEN?
Donnerstag,
20. November,
19 Uhr
Reichtum in Hoch- und Popkultur
Thomas Hecken, Monica Titton und
Wolfgang Ullrich stellen das Themenheft
der Zeitschrift Pop. Kultur und Kritik vor.
KURATORENFÜHRUNGEN
Gefördert durch die
6
Freitag 15 Uhr
Sonntag 12 Uhr
Mit Dr. des. Esther Ruelfs
17. Oktober (Rundgang mit den Künstlern)
2. November (Sonntagsfokus)
FÜHRUNGEN
Samstag 15 Uhr
Sonntag 12 Uhr
18. Oktober, 15. November, 6., 27. Dezember
26. Oktober, 14. Dezember
7
MKG MESSE
KUNST UND
HANDWERK
28. November bis
7. Dezember 2014
In diesem Jahr haben sich die Fakultät
Design, Medien und Information der HAW
Hamburg und die Fakultät Design und
Handwerk der Staatlichen Universität Seoul
in Korea beworben.
In Kooperation mit Eucrea Deutschland e.V.
werden auf der MKG Messe erstmalig auch
die Preisträger des diesjährigen Unic Award
ausgestellt.
Die MKG Messe für Kunst und Handwerk
versteht sich als Forum für höchste gestalterische und handwerkliche Qualität sowie als
Experimentalraum für den künstlerischen
Nachwuchs. Gleichsam als Gütesiegel werden
zwei Preise verliehen: der mit 7.500 Euro
dotierte Justus Brinckmann Preis sowie der
mit 2.500 Euro dotierte Justus Brinckmann
Förderpreis. Die Öffnung der MKG Messe seit
2012 auf den gesamtdeutschen Sprachraum
wirkt sich in einer stetig wachsenden Zahl von
hochkarätigen Bewerbungen aus. Diese Entwicklung trägt dazu bei, das Profil der MKG
Messe zwischen Kontinuität und Innovation
weiter zu schärfen. Mit ihrer Qualitätsauslese
bietet sie den Besuchern ein reiches Spektrum
für gute Gestaltung.
Neue Impulse erhält die MKG Messe auch
durch den Förderpreis. Hierfür spürt die
Messejury internationalen aktuellen Tendenzen nach und nominiert vielversprechende
junge Kandidaten für die Shortlist.
8
Parallel zum Förderpreis hat sich die Hochschulplattform als dritter wichtiger Baustein
der MKG Messe etabliert. Hochschulen sind
ein Gradmesser für die Zukunft, für neue gestalterische und technologische Experimente.
Donnerstag,
27. November,
19 Uhr
PREISVERLEIHUNG DES JUSTUS
BRINCKMANN PREISES 2014
UND DES JUSTUS BRINCKMANN
FÖRDERPREISES 2014
9
BILDER AUF
MOBILEN WÄNDEN.
STELLSCHIRME
AUS JAPAN UND
DEM WESTEN
Die Ausstellung zeigt mit japanischen und westlichen Stellschirmen vom 17. bis 20. Jahrhundert
den Wandel in der Bedeutung des Stellschirms,
der Möbel und Bildträger zugleich ist.
bis 18. Januar 2015
10
Der ursprünglich aus China stammende
Stellschirm erhielt in Japan eine ganz eigene
Bedeutung und Gestalt. In dem traditionellen
japanischen Haus mit nur wenigen festen
Wänden und Möbeln sind bemalte Stellschirme,
byōbu, ein wirkungsvoller und flexibler Raumtrenner und Sichtschutz. In den Burgpalästen
des Kriegeradels waren sie Symbol für Macht
und Reichtum ihrer Besitzer. Und in den
Abtwohnungen der Zen-Tempel bildeten sie
ein kontemplativ-poetisches Raumelement
und zugleich den ehrwürdigen Prospekt für die
Respektsperson. Ein künstlerischer Wendepunkt ergab sich durch die Erfindung von
Scharnieren aus Papier. Die einzelnen Paneele
bildeten nun ein zusammenhängendes Bild.
Auch die Einführung paarweise aufgestellter
Schirme mit übergreifenden Kompositionen
und die Neuerung von Malerei auf Goldfolie
führten zu imposanten Darstellungen voll
Dynamik und Raffinement. Die Künstler des
Jugendstils und Art déco wurden von den japanischen Stellschirmen zu eigenen Schöpfungen
inspiriert. Der Paravent wurde ein exotischer
Einrichtungsgegenstand. Das bleibende Interesse an diesem Format ist an Werken von
Marc Chagall oder Jim Dine zu sehen.
SONNTAGSFOKUS
Sonntag,
12. Oktober, 12 Uhr
Kuratorenführung mit Dr. Nora von
Achenbach, Leiterin der Sammlung Ostasien
FÜHRUNG
Samstag 15 Uhr
29. November
11
DIE SCHÖNSTEN
NASHÖRNER
KOMMEN AUS
TOKIO.
TIERPLAKATE
AUS JAPAN UND
DER SCHWEIZ
Einen ganz anderen Hintergrund haben die
Werke von Claude Kuhn ( Jahrgang 1948).
Seine Plakate sind nicht minder sorgfältig ausgeführt – ebenfalls als Siebdruck – doch wurden
sie tatsächlich plakatiert. Als langjähriger Mitarbeiter des Naturhistorischen Museums in Bern
entwarf er Ausstellungsplakate und warb für die
Veranstaltungen des Berner Zoos. Die konkrete
Auftragslage hinderte den Designer nicht, immer
wieder mit Humor und unkonventionellen
Motiven zu überraschen.
Das MKG dankt Claude Kuhn und Kazumasa
Nagai für die großzügigen Schenkungen.
3. Oktober 2014 bis
18. Januar 2015
Tiere sind Sympathieträger – kein Wunder,
dass man ihnen oft auf Plakaten begegnet.
Aber Nashörner? Mit den Tierplakaten
dieser Ausstellung hat es Besonderes auf sich.
Sie stammen von zwei bedeutenden Grafikdesignern und Plakatkünstlern unserer Zeit,
von dem Japaner Kazumasa Nagai und dem
Schweizer Claude Kuhn. Kazumasa Nagai
( Jahrgang 1929) gehört seit Jahrzehnten zu
den führenden Designern seines Landes. 1987
begann er, ohne Auftrag und im Eigenverlag,
kleine Serien mit Tierbildern zu veröffentlichen, deren kurzer Text auf die Bedrohung
der Tierwelt hinweist. Die Arbeiten haben
das stattliche japanische Plakatformat und erschienen exquisit als Siebdruck in kleiner Auflage. Sie waren nie zum Plakatieren gedacht,
sondern zum Ausstellen und Sammeln.
FÜHRUNGEN
12
Donnerstag 19 Uhr
Samstag 15 Uhr
13. November
13. Dezember
13
HFBKDESIGNPREIS
DER LEINEMANNSTIFTUNG FÜR
BILDUNG UND
KUNST
5. Dezember 2014 bis
4. Januar 2015
Zum fünften Mal in Folge wird der Designpreis der Leinemann-Stiftung für Bildung und
Kunst in Höhe von 4.000 Euro im Rahmen
einer Ausstellung im Museum für Kunst und
Gewerbe verliehen. Um den Preis konkurrieren in diesem Jahr 12 Design-Projekte
von HFBK-Studierenden, die aufgrund ihrer
Aktualität, Eigenständigkeit und Qualität
nominiert wurden und das breite Spektrum
zeitgenössischer Designproduktion abbilden.
14
Die Studierenden gehen der Frage nach,
wie Design zur Gestaltung unserer Zukunft
beitragen kann und sie finden darauf sehr
individuelle Antworten: Neben innovativen
Ideen (wie das flexible Gartenhaus, welches
aus Holzpaletten zusammengesetzt wird)
realisieren sie partizipative Projekte, in denen
es um die Gestaltung von Lebenswelten
geht (z. B. in Soweto/Johannesburg, wo eine
Gruppe Studierender gemeinsam mit AnwohnerInnen einen ungenutzten Platz in einen
selbstorganisierten, öffentlichen Ort verwandelte). Mit der Vielfalt der Entwürfe spiegelt
die Ausstellung nicht nur den besonderen Ansatz der Designausbildung der Hochschule für
bildende Künste Hamburg wieder, sondern
liefert auch wichtige Impulse für die generelle
Hinterfragung des alltäglichen Umgangs mit
(Design-)Produkten. Aber die Ausstellung ist
auch ein inspirierender Rundgang, der viele
überraschende Arbeiten versammelt.
Nominierte für den Designpreis 2014:
Matteo Bauer-Bornemann | Frieder Bohaumilitzky | Fabian Dehi und Moritz Führer |
Charlotte Dieckmann und Daniel Pietschmann| Magnus Gburek | Fynn-Morten Heyer |
Quianli Ma | Liez Müller | Binali Önder
Öner | Johanna Padge und Julia Suwalski |
Miryam Pippich und Kathrin Zelger | Studio
Design der Lebenswelten Marjetica Potrč
In Kooperation mit der Leinemann-Stiftung
für Bildung und Kunst und der Hochschule
für bildende Künste Hamburg. Weitere Informationen unter: www.leinemann-stiftung.de
und www.hfbk-hamburg.de
Donnerstag,
4. Dezember, 19 Uhr
PREISVERLEIHUNG UND
ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG
IM MKG
15
BILDER DER
MODE.
MEISTERWERKE
AUS 100 JAHREN
19. Dezember 2014 bis
17. Mai 2015
Mit diesem einzigartigen Überblick demonstriert das Genre Modezeichnung seine Berechtigung als eigenständige Kunstform. Zwar wird
Mode seit jeher abgebildet und seit Jahrhunderten auch in Zeitschriften und Grafikserien
illustriert, doch entstand die Modezeichnung
als eigenständiges Gewerbe erst mit dem
Aufkommen von Modemagazinen wie Vogue,
Gazette du Bon Ton oder Harper’s Bazaar.
Die „Bilder der Mode“ stammen aus dem
Besitz der renommierten Münchner Galeristin,
Sammlerin und großen Kennerin der Illustration, Joëlle Chariau. Auf höchstem künstlerischem Niveau vermitteln die Originale in
ihrer einmaligen Sammlung einen Begriff vom
Wesen der Modezeichnung, von ihrer Qualität
und besonderen Ästhetik. Die Zeichnungen
feiern die Kreationen von Paul Poiret und
Coco Chanel über Christian Dior bis hin
zu Lacroix, McQueen, Yamamoto und
Comme des Garons. Die Sammlung von
Joëlle Chariau, in 28 Jahren entstanden, zeugt
von der höchst erfolgreichen Zusammenarbeit ihrer Galerie Bartsch & Chariau mit den
Künstlern beziehungsweise deren Nachlässen.
16
FÜHRUNGEN
Samstag 15 Uhr
Sonntag 12 Uhr
20. Dezember
28. Dezember
17
SILBER MADE IN
HAMBURG.
NEUPRÄSENTATION
DER SAMMLUNG
HAMBURG
MODERNE
18
Salzgefäße in Form eines muscheltragenden
Oktopus, filigraner Schmuck aus Büroklammern und Edelsteinen, scharfkantig gezackte
Teeservice, Dosen aus gelötetem Silberdraht,
zeitlos schöne Kannen, archetypische Vasen,
die sich an der rauen Industrieästhetik orientieren. Das hanseatische Silber- und Metallgerät
des 20. und 21. Jahrhunderts ist sehr vielseitig
und steht nun erstmals im Fokus der aktuellen
Neupräsentation der Sammlung Hamburg
Moderne. Als Freie und Hansestadt besitzt
Hamburg eine lange und reiche Tradition der
Silberschmiedekunst. Sie war selbst wichtigster Auftraggeber für den Ratssilberschatz der
Stadt, der bis heute im Hamburger Rathaus
bewahrt wird. Die Neupräsentation im MKG
beleuchtet nun erstmals die Entwicklung des
Silberschmiedens in Hamburg seit 1900: Vom
Zierpokal zum Produktdesign, von Alexander
Schönauer bis Jan Wege. Zu den stilprägenden
Silberschmieden um die Jahrhundertwende
vom 19. zum 20. Jahrhundert gehört Alexander
Schönauer, der auch als Lehrer die folgende
Generation der Hamburger Silberschmiede
nachhaltig beeinflusst. Seine bekanntesten
Schüler sind Otto Stüber und Christoph Kay.
Mit Naum Slutzky, der in den zwanziger
Jahren in Hamburg Station macht, erhalten
die neuen gestalterischen Maximen der
Bauhaus Moderne Einzug in die Elbmetropole. Wolfgang Tümpel, ebenfalls am Bauhaus
in Weimar und an der Burg Giebichenstein
ausgebildet, übernimmt in den fünfziger Jahren
bis 1968 die Leitung der Metallklasse an der
früheren Landeskunstschule am Lerchenfeld, heute HFBK. Das aktuelle Feld wird in
Hamburg vor allem durch zwei große Namen
bestellt: Wilfried Moll und Jan Wege. Beide
weisen der traditionsreichen Silberschmiedekunst mit ihrem handwerklichen und gestalterischen Können neue Wege und führen sie
ins 21. Jahrhundert.
Die Neupräsentation der Sammlung Hamburg Moderne
wurde ermöglicht durch die
KÜNSTLERGESPRÄCH UND
KURATORENFÜHRUNG
Donnerstag,
16. Oktober, 18 Uhr
Silbergerät der Moderne und Gegenwart
Dr. Claudia Banz, Leiterin Sammlung Kunst
und Design, im Gespräch mit Jan Wege,
Silberschmied, Hamburg
19
KRIEG UND
PROPAGANDA
14/18
bis 2. November 2014
20
Die Ausstellung wirft einen Blick auf die Methoden der modernen Massenpropaganda, die
im Wesentlichen während des Ersten Weltkriegs entwickelt wurden. Erstmals nutzten die
Kriegsparteien neue Medien wie Film, Plakat,
illustrierte Zeitschrift oder PropagandaRedner, um die öffentliche Meinung gezielt
zu beeinflussen. Es wurden kommunikative
und künstlerische Strategien entwickelt, die
entscheidenden Anteil an der Intensität und
Dauer des Krieges hatten: Scharen junger
Männer konnten somit zum freiwilligen
Kriegsdienst animiert und die Bevölkerungen
an den Heimatfronten zum Durchhalten und
zur Finanzierung der Kriegskasse motiviert
werden. Besondere Ereignisse aus dem Kriegsverlauf generierten Heldenbilder und Gräuelgeschichten, beides wurde von den Akteuren
der Propaganda aufgegriffen und zur Emotionalisierung der Menschen verwertet.
Aus verschiedenen Blickwinkeln und mit über
400 Exponaten betrachtet die Ausstellung
die in den einzelnen Staaten sehr unterschiedlichen Formen der Propaganda. Zu sehen
sind Plakate, Künstlergrafiken, Bildpostkarten,
Fotografien, Illustrierte, Skulpturen und
Alltagsgegenstände wie Kinderspielzeuge oder
Patriotika. Historische Film- und Tonaufnahmen sowie Musik aus der Zeit des Ersten
Weltkriegs bilden einen weiteren Schwerpunkt
der Ausstellung.
WWW.PROPAGANDA1418.DE
Das Medien-Portal zur Ausstellung bietet
Informationen rund um die Ausstellung,
Videomaterial, Linksammlungen u.v.m.
Die Inszenierung der audio-visuellen Exponate
und das Medien-Portal ermöglichte der IT-Globalfonds der Freien und Hansestadt Hamburg.
Die Ausstellung wird ermöglicht mit Mitteln
aus dem Ausstellungsfonds der Kulturbehörde
der Freien und Hansestadt Hamburg,
der Hubertus Wald Stiftung und
der Justus Brinckmann Gesellschaft.
PERFORMANCE
Sonntag, 19. Oktober,
15 und 16 Uhr
„Four Minute Men“
FÜHRUNGEN
Donnerstag 19 Uhr
Samstag 15 Uhr
Sonntag 12 Uhr
23. Oktober
4. Oktober
12. Oktober, 2. November
21
RAUBKUNST?
PROVENIENZFORSCHUNG
ZU DEN
SAMMLUNGEN
DES MKG
Weltkrieg überdauert hat und nicht restituiert
werden konnte. Seit den 60er Jahren lagert
„Silbergerät“ auch in den Depots des MKG:
Kannen, Kerzenhalter, Essbestecke, die untrennbar verbunden sind mit Leben und Schicksal
ihrer einstigen Besitzer. Gemeinsam mit anderen
Museen mit vergleichbaren Beständen muss
eine respektvolle Lösung gefunden werden.
Damit versteht sich dieses Ausstellungsprojekt
als Diskussionsbeitrag in einem fortschreitenden
Arbeits- und Aufklärungsprozess.
bis 1. November 2015
Sind alle unsere Sammlungsbestände rechtmäßig in unser Museum gekommen, gehört
uns auch wirklich alles, was eine Inventarnummer trägt? Die systematische Erforschung
des Vorlebens der Dinge bildet seit Jahren
einen Fokus unserer wissenschaftlichen Arbeit.
Die bisher ermittelten Provenienzen dokumentieren eine Vielzahl bewegender ObjektBiografien, die in dieser Ausstellung vorgestellt
werden sollen.
22
In der Foyergalerie werden Werke aus allen
Abteilungen des Museums präsentiert, von
diesem zentralen Ort strahlt das Projekt aus
in die Sammlungsräume. Dabei setzt die
Ordnung nach der Herkunft die museumsüblichen kunsthistorischen Auswahlkriterien
außer Kraft. Zusätzlich demonstrieren Forschungsmaterialien die akribische, oftmals
aufwendige Recherchearbeit. Geklärte und
ungeklärte Fälle werden ebenso vorgestellt wie
Objektgruppen, zu denen noch Handlungsbedarf besteht. Dazu gehört das Silber aus
ehemals jüdischem Besitz, das 1939 zum Einschmelzen beschlagnahmt wurde, den Zweiten
Mit freundlicher Unterstützung der
KURATORENFÜHRUNGEN
Sonntag 15 Uhr
Sonntag 12 Uhr
Mit Dr. Silke Reuther, Provenienzrecherche
am MKG
9. November
7. Dezember (Sonntagsfokus)
23
Weitere Ausstellungen
„AUS DER SEELE MUSS
MAN SPIELEN...“
KLANGWELT UND
INSTRUMENTENBAU ZUR
ZEIT C. P. E. BACHS
INSIDE OUT.
EINBLICKE IN MODE
bis März 2015
bis 4. Januar 2015
24
DAS ENGAGIERTE BILD.
DIE SAMMLUNG FOTOGRAFIE IM KONTEXT
RICHARD HAIZMANN.
FRÜHE ZEICHNUNGEN
UND SKULPTUREN
bis 18. Januar 2015
bis 31. Mai 2015
25
Lebendiges Museum
FÜHRUNGSREIHEN
FÜHRUNGEN IN SONDERAUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN
Donnerstags 19 Uhr,
samstags 15 Uhr,
sonntags 12 Uhr
(am 1. Sonntag im
Monat Sonntagsfokus)
Das MKG bietet regelmäßig öffentliche
Führungen durch die Sonderausstellungen
und die Sammlung mit unterschiedlichen
Schwerpunkten an.
Themen und Termine siehe „Kalender“.
Informationen über Gruppenführungen bei
der Kunst- und Designvermittlung des MKG:
Telefon 040 428 134-303 oder
manuela.vanrossem@mkg-hamburg.de
AUF HISTORISCHEN
TASTENINSTRUMENTEN
Termine
siehe „Kalender“
Musiker stellen Instrumente verschiedener
Epochen vor und spielen Werke berühmter
Komponisten. Die Entwicklung des Instrumentenbaus wird in seinem musikgeschichtlichen und allgemeinen Zeitkontext dargestellt und in den Musikbeispielen sinnlich
erfahrbar.
Anmeldung / Buchung der Gruppenführungen
über: Museumsdienst Hamburg
Telefon 040 428 131-0
26
27
ANGEBOTE
FÜR KENNER UND
SAMMLER
SONNTAGSFOKUS
Am ersten – im Oktober ausnahmsweise
am zweiten – Sonntag im Monat um 12 Uhr
geben Kuratoren, Restauratoren oder auswärtige Fachleute Einblicke in ihre Arbeit.
BILDER AUF MOBILEN WÄNDEN.
STELLSCHIRME AUS JAPAN UND
DEM WESTEN
Sonntag,
12. Oktober, 12 Uhr
Kuratorenführung durch die Ausstellung mit
Dr. Nora von Achenbach, Leiterin der Sammlungen Ostasien und Islam
——
FETTE BEUTE. REICHTUM ZEIGEN
Sonntag,
2. November, 12 Uhr
Kuratorenführung durch die Ausstellung mit
Dr. des. Esther Ruelfs, Leiterin der Sammlung
Fotografie und neue Medien
——
RAUBKUNST? PROVENIENZFORSCHUNG ZU DEN
SAMMLUNGEN DES MKG
Sonntag,
7. Dezember, 12 Uhr
28
Kuratorenführung durch die Ausstellung mit
Dr. Silke Reuther, Provenienzrecherche am
MKG
SAMMLERSPRECHSTUNDE
DER JBG
Mittwoch,
5. November,
14 - 16 Uhr
Einmal im Quartal, nur für Mitglieder der
Justus Brinckmann Gesellschaft: Begutachtung von Kunstgegenständen durch Kunstwissenschaftler und Restauratoren, ohne
Angaben zum Marktwert.
Bitte melden Sie sich an: Di und Do 10 – 16 Uhr,
Telefon 040 24 52 91
——
BÜCHERBASAR
Freitag,
28. November,
16 – 18 Uhr
Kunst-Bildbände, Ausstellungs- und
Auktionskataloge, Sachbücher und
Kunst-Zeitschriften zu günstigen Preisen,
im Vestibül des MKG.
——
TEEZEREMONIE
Samstag 18./
Sonntag 19. Oktober
Samstag 15./
Sonntag 16. November
Samstag 13./
Sonntag 14. Dezember
Im Teehaus Shoseian wird an einem Wochenende im Monat der Ablauf einer japanischen
Tee-Zeremonie vorgeführt. Am Ende der
ca. einstündigen Veranstaltung erhält jeder
Besucher eine Schale mit grünem, schaumigem Tee und eine japanische Süßigkeit.
Anfangszeiten siehe „Kalender“.
3,00 € zuzüglich Museumseintritt
29
Aktuell
VERANSTALTUNGEN
KURATORENFÜHRUNG
DIE GEHEIMFÄCHER DES KABINETTSCHRANKES AUS NEAPEL
Donnerstag,
16. Oktober, 17 Uhr
Wie sieht das Innenleben eines Kabinettmöbels
in der Zeit der Renaissance aus, das zur Aufbewahrung gesammelter Kunstkammerschätze
dient? Was verbirgt sich hinter der Fassade
und wie kann man die Geheimfächer öffnen?
Künstlerische Raffinessen wie die Schreibplatte
mit drehbarer Weltkarte verweisen auf König
Philipp II. von Spanien als Auftraggeber dieses
exquisiten Möbels.
Mit Dr. des. Christine Kitzlinger, Sammlungen
Europäisches Kunsthandwerk
——
KÜNSTLERGESPRÄCH
SILBERGERÄT DER MODERNE
UND GEGENWART
Donnerstag,
16. Oktober, 18 Uhr
30
Dr. Claudia Banz, Leiterin Sammlung Kunst
und Design, im Gespräch mit Jan Wege,
Silberschmied, Hamburg
Als Freie und Hansestadt besitzt Hamburg
eine lange und reiche Tradition der Silberschmiedekunst. Die Neupräsentation im
MKG beleuchtet nun erstmals die Entwicklung
des Silberschmiedens in Hamburg seit 1900:
Vom Armband zum Zierpokal, von Arnold
Schönauer bis Jan Wege. Im Gespräch mit Jan
Wege, einem der führenden Silberschmiede in
Deutschland, werfen wir einen Blick hinter die
glanzvolle Oberfläche, in die Praxis des Silberschmiedens und diskutieren die Zukunft dieses
Handwerks im Zeitalter von Produktdesign.
ZU GAST IM MKG
KUNST IM INTERRELIGIÖSEN DIALOG. JENSEITSVORSTELLUNGEN
IN DEN RELIGIONEN UND DARSTELLUNGEN IN DEN KÜNSTEN.
Donnerstag,
6. November, 19 Uhr
Vertreter unterschiedlicher Religionsgemeinschaften – Muslime, Juden, Hindus, Buddhisten und Christen – treten in einen Dialog auf
Augenhöhe und erörtern die Sammlungsobjekte aus ihrer Sicht. Darüber hinaus diskutieren
sie grundlegende Fragestellungen ihrer Religion
und gehen auf aktuelle gesellschafts- und
kulturpolitische Themen ein. Die Besucher
sind eingeladen, das Gespräch mitzugestalten.
Bei dieser Veranstaltung stehen Vorstellungen
vom Jenseits im Zentrum des Dialogs. Beim
Hinduismus etwa basieren sie auf der Idee der
Seelenwanderung, die Christen glauben an
das ewige Leben für ihre Seele, die nach dem
Tod jedoch entweder in den Himmel oder die
Hölle einzieht. Im Judentum konzentriert sich
alles Leben auf das irdische Dasein, das Jenseits
spielt eine untergeordnete Rolle.
Marion Koch im Gespräch mit Vaidyanath
Das (Hindu-Priester), Dr. Monika Kaminska
( Jüdische Gemeinschaften), Dr. Hans-Gerd
Schwandt (Katholische Akademie Hamburg).
Eine Veranstaltungsreihe der Hamburger
Kunsthalle in Kooperation mit der Akademie
der Weltreligionen. Diese Veranstaltung findet
zudem in Zusammenarbeit mit der Katholischen Akademie Hamburg statt.
Im Museumseintritt inbegriffen
31
ANGEBOTE
FÜR KINDER UND
FAMILIEN
HUBERTUS WALD KINDERREICH
Geöffnet samstags
und sonntags
10 – 18 Uhr;
in den Hamburger
Schulferien
dienstags bis sonntags
10 – 18 Uhr
Der „Garten der Dinge“ ist ein sich
fortwährend wandelnder Designspielplatz,
der Kinder und Erwachsene gleichermaßen
begeistert – voller Anregungen und mit
vielen Angeboten zum Spielen, Lesen,
Entdecken und Gestalten.
Ab 5 Jahre, besonders geeignet ab 8 Jahre.
SONNTAGSKINDER
1. Sonntag im
Monat, 15 Uhr
Treffpunkt: HUBERTUS WALD
KINDERREICH im Untergeschoss, für
PIANOON im Eingangsfoyer. Aktivitäten
für Kinder von 5 bis 12 Jahren
PIANOON
5. Oktober,
7. Dezember
Ein musikalischer Spaß in unterschiedlichen
Facetten: Für kleine und große Musikliebhaber führen wir wechselnde unterhaltsame,
spielerische und lehrreiche Programme
rund um die Musik auf. Im Anschluss daran
bietet die Musikwerkstatt jungen Künstlern
die Möglichkeit, ihr Können vor Publikum
darzubieten.
——
KLEIDERZEIT – KINDER
SCHLÜPFEN IN GESCHICHTE(N)
2. November
32
Ein Mantel mit vier Ärmeln, ein Schlangenkleid, ein Anzug aus Ziegelsteinen: Die Jungdesigner lassen sich in der aktuellen Sonderausstellung „Inside out. Einblicke in Mode“
inspirieren und entwerfen ihre eigenen
Fashion-Kreationen – aus Luft!
33
ANGEBOTE FÜR
JUGENDLICHE UND
ERWACHSENE
KINDERGEBURTSTAGE
UND WORKSHOPS
Für Kinder von
8 – 12 Jahren,
jeweils dreistündig
à 120 €, ggf. zzgl.
Materialkosten,
max. 12 Kinder
Für Jugendliche
ab 13 Jahren,
max. 9 Jugendliche
✷ Eine total ver-rückte Welt –
das Hubertus Wald Kinderreich
✷ Mich beißt ein Floh, ich weiß nicht wo –
im Rokoko? Verkleiden und Fächertanz
✷ Hast Du Töne!
Die Instrumentenerfinderwerkstatt
✷ Königin und Ritter:
Verkleiden und Wappen entwerfen
✷ Modeparty im Museumsclub!
Verkleiden und ab auf den Laufsteg
✷ Die Schönen und die Biester:
Maskenbau und Theaterspielen
✷ Die Magische Museumsschule:
Verkleiden und Zauberrätsel lösen
✷ Lego-Trick-Film –
Trickfilm-Werkstatt mit Legosteinen
✷ Trickfilm-Werkstatt: Wir bewegen Was!
Workshop für Jugendliche
REICHTUM. SUCHT. MOTIV
Für Jugendliche
ab 13 Jahren,
vom 21. bis
23. Oktober,
jeweils von
10 – 14 Uhr
Dreitägiger Workshop zur Teilnahme am
gleichnamigen Fotowettbewerb im Rahmen
der Sonderausstellung „Fette Beute. Reichtum
zeigen“ für Jugendliche ab 13 Jahren. Das
Angebot finden Sie im Programmflyer zur
Ausstellung, weitere Infos und Anmeldung
unter www.mkg-hamburg.de/vermittlung.
Webseite des Wettbewerbs:
www.reichtum.sucht-motiv.de
——
REICH TUN
Sonntag,
2. November
von 11 – 17 Uhr
Interaktiver Thementag zur Sonderausstellung
„Fette Beute. Reichtum zeigen“, entworfen
und begleitet von Studierenden der Universität Oldenburg. Das Angebot finden Sie im
Programmflyer zur Ausstellung sowie unter
www.mkg-hamburg.de/vermittlung.
Instagram: #reichtun
Weitere Informationen und Buchung:
Der Museumsdienst Hamburg
Telefon 040 428 131-0
www.museumsdienst-hamburg.de
34
35
OKTOBER
Kalender
09
18 Uhr
19 Uhr
OKTOBER
02
10 – 18 Uhr
16 Uhr
DONNERSTAG
MKG GEÖFFNET
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Hamburger Hausmusik
/ Renate Lüdemann, Cembalo; Gunda Rathke,
Viola und Hildegard Färber, Violoncello
03
10 – 18 Uhr
04
15 Uhr
05
12 Uhr
15 Uhr
16.30 Uhr
36
FREITAG (TAG DER DT. EINHEIT)
MKG GEÖFFNET
SAMSTAG
FÜHRUNG Krieg und Propaganda 14/18 /
11
15 Uhr
12
12 Uhr
12 Uhr
16 Uhr
Jürgen Gottschalk
FÜHRUNG Die antike Welt: Der Weg zur
organisierten Gemeinschaft / Tamara Gebhardt
SAMSTAG
FÜHRUNG Jugendstil: Der Mensch im
Einklang mit der Natur und sich selbst /
Rebecca Junge
SONNTAG
SONNTAGSFOKUS Bilder auf mobilen
Wänden. Kuratorenführung mit Dr. Nora von
Achenbach
FÜHRUNG Krieg und Propaganda 14/18 /
Kerstin Pietsch
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Jean-Philippe Rameau
und Carl Philipp Emanuel Bach / Jutta Dreesen
16
Kerstin Pietsch
17 Uhr
SONNTAG
FÜHRUNG Modell-Interieur: Von der ba-
18 Uhr
rocken Bauernstube zur legendären SPIEGELKantine / Dr. Susanne Schäffler-Gerken
SONNTAGSKINDER PIANOON Michael
Ende: „Teddy und die Tiere“ – Ein Märchen
mit viel Musik / David Stromberg, Violoncello;
Irina Kolesnikova, Klavier
SONNTAGSKINDER PIANOON Musikwerkstatt. Junge Musiker stellen sich vor
DONNERSTAG
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Barocke Improvisationen /
19 Uhr
17
15 Uhr
DONNERSTAG
KURATORENFÜHRUNG Die Geheim-
fächer des Kabinettschrankes aus Neapel /
Dr. des. Christine Kitzlinger
KÜNSTLERGESPRÄCH Silbergerät der
Moderne und Gegenwart / Dr. Claudia Banz,
Leiterin Sammlung Kunst und Design im Gespräch mit Jan Wege, Silberschmied, Hamburg
FÜHRUNG Moderne: Zwischen Expressionismus und Neuer Sachlichkeit / Dr. Athina
Chadzis
FREITAG
KURATORENFÜHRUNG Fette Beute.
Reichtum zeigen / Dr. des. Esther Ruelfs mit
Künstlern der Ausstellung
37
OKTOBER
OKTOBER
18
13/14/15/16 Uhr
15 Uhr
16 Uhr
19
12 Uhr
13/14/15 Uhr
15/16 Uhr
16 Uhr
SAMSTAG
JAPANISCHE TEEZEREMONIE
FÜHRUNG Fette Beute. Reichtum zeigen /
Jakob Kibala
KONZERT Mendelssohn am Broadwood-
Flügel (1842) der Sammlung Beurmann /
Andreas Preuß, Tenor; Johanna Wiedenbach,
Klavier und Theater. Studierende der HfMT,
Ltg. Prof. H. Rutkowski, Museumseintritt
SONNTAG
FÜHRUNG Weltreligionen: Buddhismus,
Christentum, Islam / Dr. Marita to Berens-Jurk
JAPANISCHE TEEZEREMONIE
PERFORMANCE „Four Minute Men“ zur
Ausstellung Krieg und Propaganda 14/18
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Follia – der ganz
normale Wahnsinn / Renate Lüdemann
23
18 Uhr
19 Uhr
19 Uhr
25
15 Uhr
16 Uhr
DONNERSTAG
FÜHRUNG Die unterschiedlichen Klang-
26
12 Uhr
16 Uhr
SONNTAG
FÜHRUNG Fette Beute. Reichtum zeigen /
Verena Braun
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Carl Philipp Emanuel
Bach und „die wahre Art, das Clavier zu
spielen“ / Susanne von Laun
30
18 Uhr
19 Uhr
19.30 Uhr
DONNERSTAG
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN J. S. Bach als Pädagoge:
Die Inventionen / Elisabeth Reincke
FÜHRUNG Design nach 45: Fragen der
Gegenwart / Dr. Athina Chadzis
LESUNG MIT MUSIK Anton Tschechow –
Ausgesuchte Novellen und Erzählungen von
Glück und Liebe / Clemens von Ramin, Lesung;
Natalie Böttcher, Akkordeon; Alexander Paperny,
Balaleika. Konzertkasse Gerdes 040 45 33 26 und
Abendkasse, 24 €
farben der historischen Tasteninstrumente /
Jürgen Gottschalk
FÜHRUNG Krieg und Propaganda 14/18 /
Stefanie Rübensaal
KURATORENFÜHRUNG Das engagierte
Bild. Die Sammlung Fotografie im Kontext /
Sven Schumacher, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Sammlung Fotografie
SAMSTAG
FÜHRUNG Höfische Welten: Machtzentren
des 16. bis 18 Jh. von Europa bis Asien /
Dr. Hannelore Dreves
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Vom Cembalo zum
modernen Konzertflügel / Daniel Zimmermann
38
39
NOVEMBER
NOVEMBER
06
18 Uhr
19 Uhr
NOVEMBER
01
15 Uhr
02
11 – 17 Uhr
12 Uhr
12 Uhr
15 Uhr
16 Uhr
05
14 – 16 Uhr
40
SAMSTAG
FÜHRUNG Industrialisierung: Der eman-
07
19 Uhr
zipierte Bürger und das Maschinenzeitalter /
Rebecca Junge
SONNTAG
PROJEKTTAG Reich tun. Ein interaktiver
08
Thementag zur Ausstellung „Fette Beute.
Reichtum zeigen“, entworfen und begleitet von
Studierenden der Universität Oldenburg
FÜHRUNG Krieg und Propaganda 14/18 /
Dr. Susanne Schäffler-Gerken
SONNTAGSFOKUS Fette Beute.
Kuratorenführung mit Dr. des. Esther Ruelfs
15 Uhr
Gloria van Krimpen
15 Uhr
Musikerbrüder / Jutta Dreesen
16 Uhr
SONNTAGSKINDER KLEIDERZEIT
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN C. P. E. Bach und seine
MITTWOCH
JBG-SAMMLERSPRECHSTUNDE
Für Mitglieder der Justus Brinckmann Gesellschaft, Anmeldung Di und Do 10 – 16 Uhr,
Tel. 040 24 52 91, siehe Seite 29
16 Uhr
DONNERSTAG
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Instrumentenzier und
Möbelkunst: Intarsie und Marketerie /
Renate Lüdemann
ZU GAST IM MKG Kunst im interreligiösen Dialog. Jenseitsvorstellungen.
Weitere Informationen siehe „Aktuell“,
Seite 31
FREITAG
KONZERT „Mysterien der Leidenschaft“
Liszt und Chopin – Werke und Texte. Klavierabend auf historischen Tasteninstrumenten /
Marina Savova, Klavier. Kartenvorbestellung
unter 040 428 134 520. Abendkasse, 12 €/10 €
SAMSTAG
FÜHRUNG Modell-Interieur: Von der
barocken Bauernstube zur legendären
SPIEGEL-Kantine / Helga Eibl
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Historische Kielinstrumente / Dr. Jakob Hauschildt
09
SONNTAG
KURATORENFÜHRUNG Raubkunst?
Provenienzforschung am MKG /
Dr. Silke Reuther
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Franz Xaver Mozart –
Susanne von Laun stellt ihre neue CD vor
11
19 Uhr
DIENSTAG
LESUNG „Veliki Rat – Der große Krieg“
Der erste Weltkrieg im Spiegel der Serbischen
Literatur und Presse dieser Zeit / Rolf Becker,
Lesung; Jovana Nikolic, Klavier. Eintritt frei,
Anmeldung erforderlich: 04139 799 67 96.
D&S Books, mit freundlicher Unterstützung
durch das Kultusministerium der Rep. Serbien
41
NOVEMBER
NOVEMBER
13
18 Uhr
19 Uhr
18 Uhr
14
19 Uhr
15
13/14/15/16 Uhr
15 Uhr
16 Uhr
DONNERSTAG
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Gestaltung und
16
12 Uhr
Klangmöglichkeiten in der Instrumentenentwicklung / Jürgen Gottschalk
FÜHRUNG Nashörner aus Tokio.
Tierplakate aus Japan und der Schweiz /
Julia Eckhardt
VORTRAG Europa nach der Wahl.
Europa Union, Info Point Europe. Weitere
Informationen unter www.europa-unionhamburg.de, Anmeldung an info@europaunion-hamburg.de oder telefonisch unter
040 34 41 42
13/14/15 Uhr
16 Uhr
FREITAG
KONZERT Die Vier Jahreszeiten. Werke
19 Uhr
von Corelli, Vivaldi und Lully / Barocke Cammermusik Hamburg. Chr. Beimel, J. Röhrig,
Violine; I. L. Philip, Viola; N. Zylmann, Violoncello; B. Brockes, Kontrabass; A. Gergelyfi,
Cembalo; Solo und Leitung Thomas Reif.
Eintritt frei. Die jungen Künstler freuen sich
über eine Spende
SAMSTAG
JAPANISCHE TEEZEREMONIE
FÜHRUNG Fette Beute. Reichtum zeigen /
Verena Braun
KONZERT Beethoven am Müller-Flügel
(1820) der Sammlung Beurmann / Yui
Yoshioka, Joneun Lee, Stefan Bonev. Studierende der HfMT, Ltg. Prof. H. Rutkowski,
Museumseintritt
SONNTAG
FÜHRUNG Design nach 45: Fragen der
Gegenwart / Julia Eckhardt
JAPANISCHE TEEZEREMONIE
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Lacrymae – Tränen des
Vaterlandes / Renate Lüdemann
20
18 Uhr
19 Uhr
22
15 Uhr
16 Uhr
DONNERSTAG
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Adventliche Musik /
Elisabeth Reincke
FÜHRUNG Jugendstil: Der Mensch im
Einklang mit der Natur und sich selbst /
Annika Sprünker
VERANSTALTUNG Verschwenden, Sammeln oder Posten? Reichtum in Hoch- und
Popkultur. Thomas Hecken, Monica Titton
und Wolfgang Ullrich stellen das Themenheft
der Zeitschrift Pop. Kultur und Kritik vor.
Siehe auch Seite 7
SAMSTAG
FÜHRUNG Neuzeit: Transfer von Waren
und Wissen zwischen Ost und West /
Dr. Tamara Thiesen
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Geschichte der Tasten-
instrumente – Eine klingende Reise durch die
Jahrhunderte / Daniel Zimmermann
23
12 Uhr
16 Uhr
SONNTAG
FÜHRUNG Moderne: Zwischen Expres-
sionismus und Neuer Sachlichkeit / Annika
Sprünker
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Schubertiade /
Volker Krafft, Hammerflügel und Ida Aldrian,
Mezzosopran
42
43
NOVEMBER
19 Uhr
28
16 – 18 Uhr
29
15 Uhr
30
12 Uhr
16 Uhr
konzert mit Werken von G. Ph. Telemann und
C. P. E. Bach / Tanja Becker Bender, Violine;
Peter Holtslag, Block- und Traversflöte;
Gerhart Darmstadt, Barockvioloncello;
Carsten Lohff, Cembalo. Kartenvorbestellung
unter 040 428 134 593, 5 €, Studierende 3 €
DONNERSTAG
PREISVERLEIHUNG Justus Brinckmann
Preis 2014 und Justus Brinckmann Förderpreis
2014
Zum Selbernutzen oder Verschenken
FREITAG
BÜCHERBASAR der Gerd Bucerius
Bibliothek im MKG. Weitere Informationen
siehe Seite 29
Gutschein
im Wert von
SAMSTAG
FÜHRUNG Bilder auf mobilen Wänden.
18,– €
Stellschirme aus Japan und dem Westen /
Dr. Hannelore Dreves
SONNTAG
FÜHRUNG Die antike Welt: Der Weg
zur organisierten Gemeinschaft /
Tamara Gebhardt
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Auf adventlicher
Tastentour / Jutta Dreesen
44
Ein Gutschein über 18,− € für DIE ZEIT inkl. neuem
Hamburg-Teil, einzulösen unter www.zeit.de/code.
Jede Woche das Wichtigste aus unserer Stadt.
Code:
HAM-28L-ZT8
Gutschein-Code einlösbar unter www.zeit.de/code
ZEIT Gutschein
27
MITTWOCH
KONZERT Studio für Alte Musik. Meister-
DIE
26
20 Uhr
Unser Geschenk für
Ihren Museumsbesuch
DEZEMBER
DEZEMBER
19 Uhr
DEZEMBER
04
19 Uhr
19 Uhr
06
15 Uhr
07
des 16. bis 18 Jh. von Europa bis Asien /
Dr. Tamara Thiesen
PREISVERLEIHUNG HFBK-Designpreis
der Leinemann-Stiftung für Bildung und
Kunst
SAMSTAG
FÜHRUNG Fette Beute. Reichtum zeigen /
Stefanie Rübensaal
12 Uhr
SONNTAG
SONNTAGSFOKUS Raubkunst? Proveni-
15 Uhr
SONNTAGSKINDER PIANOON
16.30 Uhr
19 Uhr
11
18 Uhr
46
DONNERSTAG
FÜHRUNG Höfische Welten: Machtzentren
enzforschung am MKG. Kuratorenführung mit
Dr. Silke Reuther
Till Eulenspiegel – musikalische Streiche für
kleine und große Leute / Kammerensemble
Vivazza, Text: Kristin Berg, Ltg. Pamela Coats
SONNTAGSKINDER PIANOON
Musikwerkstatt. Junge Musiker stellen sich vor
KONZERT „Weihnachten bei den Schimmelmanns“ Erzählkonzert in historischen
Kostümen mit Musik von Bach, Corelli, Benda,
Friedrich II., Stamitz u.a. / Ulrich Stigler,
Querflöte; Birte Schulz, Violoncello; Uta Leber,
Klavier und Erzählung. Kartenvorverkauf
Konzertkasse Gerdes/CTS/Eventim
15 €, erm. 12 €
DONNERSTAG
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Drei Generationen
Mozart / Susanne von Laun
13
13/14/15/16 Uhr
15 Uhr
16 Uhr
14
12 Uhr
13/14/15 Uhr
15 Uhr
20
15 Uhr
21
12 Uhr
16 Uhr
16 Uhr
KURATORENFÜHRUNG Das engagierte
Bild. Die Sammlung Fotografie im Kontext /
Sven Schumacher, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Sammlung Fotografie und neue Medien
SAMSTAG
JAPANISCHE TEEZEREMONIE
FÜHRUNG Nashörner aus Tokio.
Tierplakate aus Japan und der Schweiz /
Dr. Susanne Schäffler-Gerken
KONZERT Schubert am Brodmann-Flügel
(1812) der Sammlung Beurmann / Kamila
Davletova, Hector Docx, Elizaveta Ivanova,
Klavier. Studierende der HfMT, Ltg. Prof. H.
Rutkowski, Museumseintritt
SONNTAG
FÜHRUNG Fette Beute. Reichtum zeigen /
Stefanie Rübensaal
JAPANISCHE TEEZEREMONIE
KÜNSTLERGESPRÄCH Fette Beute.
Reichtum zeigen / Bernhard Prinz und
Esther Ruelfs, Kuratorin der Ausstellung, im
Gespräch mit dem Fotografen Juergen Teller
SAMSTAG
FÜHRUNG Bilder der Mode. Meisterwerke
aus 100 Jahren / Jakob Kibala
SONNTAG
FÜHRUNG Weltreligionen: Buddhismus,
Christentum, Judentum, Islam / Dr. Susanne
Schäffler-Gerken
LESUNG MIT MUSIK Weihnachten unter
uns / Clemens von Ramin, Lesung; Marlen
Korf, Sopran; Kamila Davletova, Klavier.
Konzertkasse Gerdes 040 45 33 26, 24 €
Abendkasse
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN Kleines Haus-
konzert im Advent / Renate Lüdemann
47
DEZEMBER
24
25
12 – 18 Uhr
26
12 – 18 Uhr
27
15 Uhr
28
12 Uhr
16 Uhr
MITTWOCH (HEILIGABEND)
MKG GESCHLOSSEN
DONNERSTAG (1. WEIHNACHTSTAG)
MKG GEÖFFNET
FREITAG (2. WEIHNACHTSTAG)
MKG GEÖFFNET
SAMSTAG
FÜHRUNG Fette Beute. Reichtum zeigen /
Jakob Kibala
SONNTAG
FÜHRUNG Bilder der Mode. Meisterwerke
aus 100 Jahren / Verena Braun
AUF HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN C. P. E. Bach auf dem
Cembalo, dem Clavichord und dem Hammerklavier / Renate Lüdemann
31
01
12 – 18 Uhr
MITTWOCH (SILVESTER)
MKG GESCHLOSSEN
FRO
NT
1914
Bei Vorlage Ihrer Eintrittskarte zur Ausstellung „Krieg + Propaganda 14/18“ und
diesem Voucher sparen Sie 20% Ihres
Eintritts bei „FRONT“! Gültig bis 28.11. 2014
DONNERSTAG (NEUJAHR)
MKG GEÖFFNET
FRONT – Im Westen nichts Neues
48
Polyphonie nach Erich Maria Remarque,
Henri Barbusse und Zeitdokumenten
Regie Luk Perceval
Di, 09.09., Di,07.10., Do,30.10. & Fr, 28.11.
Koproduktion mit dem NT Gent, Belgien
www.thalia-theater.de/1914
AB
NOVEMBER
2014
ERHÄLTLICH
Eine Geschichte
menschlicher Kreativität
und Erfindungsgabe
Welche Werte bestimmen eine Gemeinschaft? Welche Voraussetzungen
benötigen politische Entwicklungen?
Welche Vorstellungen vom Jenseits
prägen die unterschiedlichen Kulturen? Und was wird die Menschen
in die Zukunft begleiten? Diese
und andere Fragen aus 4.ooo Jahren
Menschheitsgeschichte stellen die
Objekte des Museums für Kunst und
Gewerbe Hamburg – und entwerfen
dabei ein vielschichtiges Bild von
Kreativität und Erfindungsgabe. Eine
Expedition vom Alten Orient mit den
ersten Hochkulturen über die großen
Imperien und die Geburtsstunde der
Weltreligionen bis hin zur Neuzeit
und den unterschiedlichsten Innovationen der Gegenwart.
Hrsg. von Sabine Schulze, Silke Oldenburg
und Manuela van Rossem
288 Seiten, 220 Abbildungen, 29,80 Euro
Hatje Cantz Verlag
50
51
HUBERTUS WALD KINDERREICH
Informationen
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz, 20099 Hamburg
Telefon 040 428 134-880
Fax 040 428 134-999
service@mkg-hamburg.de
www.facebook.com/MKGHamburg
www.mkg-hamburg.de
ÖFFNUNGSZEITEN
Di – So 10 – 18 Uhr, Do 10 – 21 Uhr
Do, 2. Oktober: 10 – 18 Uhr
Tag der Dt. Einheit, 3. Oktober: 10 – 18 Uhr
1. und 2. Weihnachtsfeiertag sowie
Neujahr: 12 – 18 Uhr,
Heiligabend und Silvester geschlossen
——
GERD BUCERIUS BIBLIOTHEK
Di, Mi, Fr 11 – 17.30 Uhr, Do 11 – 20.30 Uhr
Telefon 040 428 134-203
bibliothek@mkg-hamburg.de
——
RESTAURANT / CAFÉ „DESTILLE“
Di – So 11 – 17 Uhr (Buffet bis 16 Uhr),
Do 11 – 20 Uhr (Buffet bis 19 Uhr),
Geschlossen am Dienstag, 23.12., und am
Dienstag, 30.12.2014.
Telefon 040 280 33 54
www.destilleimmuseum.de
——
BUCHHANDLUNG WALTHER KÖNIG
KUNST- UND DESIGNVERMITTLUNG
Öffnungszeiten wie MKG / Fachgebiete:
Kunst, Architektur, Fotografie, Design,
Kunstgeschichte, Kunstgewerbe, Ästhetische
Theorie; Internationale Sonderangebote
Telefon 040 248 758 83
hamburgmkg@buchhandlung-walther-koenig.de
www.buchhandlung-walther-koenig.de
——
Information: Telefon 040 428 134-303 oder
vermittlung@mkg-hamburg.de
Anmeldung / Buchung: Der Museumsdienst
Hamburg, Telefon 040 428 131-0
www.museumsdienst-hamburg.de
Das MKG vermietet repräsentative Räume
für private und geschäftliche Anlässe.
Auskünfte und Buchungen:
Telefon 040 428 134-520
bettina.schwab@mkg-hamburg.de
EINTRITT
10 €, ermäßigt 7 €, Do ab 17 Uhr 7 €,
bis unter 18 Jahre frei
Kunstmeilenpass 29 €, ermäßigt 15 €
——
52
Sa, So 10 – 18 Uhr, in den Hamburger
Schulferien Di – So 10 – 18 Uhr.
Für angemeldete Gruppen: Di – Fr 10 – 18 Uhr,
Information und Beratung:
Telefon 040 428 134-303 oder
manuela.vanrossem@mkg-hamburg.de
Anmeldung / Buchung: Der Museumsdienst
Hamburg, Telefon 040 428 131-0
——
Führungen in Deutscher Gebärdensprache:
Fax 040 427 925 324 oder
martina.bergmann@museumsdienst-hamburg.de
VERMIETUNGEN
53
NEWSLETTER
Regelmäßig und kostenlos Informationen
über Ausstellungen und Veranstaltungen per
Email. Abonnement unter:
www.mkg-hamburg.de
——
JUSTUS BRINCKMANN
GESELLSCHAFT
Freunde des Museums
für Kunst und Gewerbe Hamburg
Di und Do 11 – 14 Uhr
Telefon 040 24 52 91
Fax 040 411 69 271
office@justusbrinckmann.org
www.justusbrinckmann.org
BILDNACHWEIS
Titel: Ed Teller 2, für Philips de Pury & Co., Werbung “Magnificant Jewels”,
London 2005
S. 4: Lamia Maria Abillama, a. d. S. Ladies of Rio, 2006 – 2007, Evelina, 2006,
©Lamia Maria Abillama, Courtesy Galerie Tanit, München
S. 7: Jakob Tuggener, Hotel Belvédère, Davos, 1944, Silbergelatine-Print,
Jakob Tuggener-Stiftung, © Jakob Tuggener-Stiftung, Uster
S. 9: Kiho Kang, Ohne Titel, Porzellan, 2014, Foto: Kiho Kang
S. 11: Die sieben Herbstpflanzen mit Vollmond, Ikeda Koson (1801-1866)
Japan, späte Edo-Zeit, Mitte 19. Jh., Tusche, Farben und Gold auf Papier
S. 13: Kazumasa Nagai, Save, Siebdruck, 1993
S. 17: Mats Gustafson, Schwarze Jacke und Tutu – Comme des Garçons,
2005, Aquarell und Tusche
S. 19: Hamburger Silber, Foto: Maria Thrun/MKG
S. 21: Unsigniert, Boys. Come over here, 1915, Plakat für die britische
Rekrutierung, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
S. 23: Silber, ehemals jüdischer Besitz, Foto: Dirk Fellenberg und Martin Luther
S. 24, oben: Johann Adolph Hass (1713-1771), Clavichord, 1760, Hamburg,
Foto: Roman Raacke
S. 24, unten: Peter Magubane, Landarbeiterin auf einer Mais-Plantage bei Delmas,
Südafrika, 1977 © Peter Magubane
S. 25, oben: Poster Dress „Mystique Eye“, Harry Gordon, 1968,
Foto: Maria Thrun/MKG
S. 25, unten: Richard Haizmann, Stier, 1931, Pastellzeichnung,
Dauerleihgabe aus der Sammlung Hamburger Sparkasse
S. 27: Spinett, Domenico Cesare Borsari del Buonpetri, Venedig, 1643,
Sammlung Beurmann, Foto: Angela Franke
S. 32: Hubertus Wald Kinderreich, Foto MKG
S. 35: Rich Kids of Instagram, by @groverlight via Instagram
S. 39: Stellschirm mit geometrischem Dekor, Jean Dunand (1877-1942),
1 TICKET, 5 HÄUSER
Paris, 1925-35, Holz und Lack, Campe´sche Historische Kunststiftung,
Foto: Maria Thrun/MKG
Der Kunstmeilenpass berechtigt
zum einmaligen Besuch von fünf
Institutionen inkl. Sonderausstellungen,
gültig 12 Monate, 29 €, ermäßigt 15 €
www.kunstmeile-hamburg.de
IMPRESSUM
Kulturpartner
54
Herausgeber: Museum für Kunst und
Gewerbe Hamburg / Redaktion:
Silke Oldenburg / Führungsprogramm:
Dr. Manuela van Rossem, Friederike
Fankhänel / Konzept und Design:
Heine/Lenz/Zizka / Umsetzung:
Büro für Gestaltung Janssen
55
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
17
Dateigröße
1 166 KB
Tags
1/--Seiten
melden