close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Informationsveranstaltung (PDF, 3,2 MB) - Fachgebiet Logistik

EinbettenHerunterladen
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Informationsveranstaltung zum Lehrangebot Logistik
im Wintersemester 2014/2015
Fakultät Wirtschaft & Management, Institut für Technologie und Management
14. Oktober 2014
Agenda
1. Bereich Logistik an der TU Berlin
2. Das Berufsbild des Wirtschaftsingenieurs
3. Lehrveranstaltungen am Bereich Logistik
4. Anmeldung
5. Master Wi-Ing./Vertiefung Logistik
–2–
Definition und Ordnungsrahmen der Logistik
Logistik umfasst die Gestaltung des Wertschöpfungsnetzwerks sowie die Planung des
Kundenauftragsprozesses und die Erfüllung von Kundenaufträgen.
Die dabei zum Einsatz kommenden Informationssysteme, Technologien und
Managementkonzepte dienen der Ausrichtung aller an der Leistungserstellung beteiligten
Akteure und Prozesse auf die Kundenanforderungen hinsichtlich Servicequalität,
Kundennutzen, Kosteneffizienz und Nachhaltigkeit.
Das übergeordnete Ziel der Logistik ist es somit, durch effiziente
Wertschöpfungsprozesse und Kundenzufriedenheit zur langfristigen Steigerung des
Unternehmenswerts beizutragen.
Nachhaltigkeit
Globale Gestaltung des Wertschöpfungssystems sowie die Planung des
Kundenauftragsprozesses und die Erfüllung von Kundenaufträgen
Flexibilität
Qualität
Kosten
Zeit
Effizienz
Gestaltung des
Wertschöpfungs
systems
Planung des
Kundenauftragsprozesses
Erfüllung des
Kundenauftrags
Robustheit
Soziale
Verantwortung
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
Informationssysteme, Technologien und Managementkonzepte
–3–
Kundenzufriedenheit
Status Quo der Logistik
Kundenorientierte Planung und Steuerung von Wertschöpfungsnetzen = Logistik
Status Quo:
 Deutschland: drittgrößter Wirtschaftszweig, 2,8 Mio. Beschäftigte, ca. 222 Mrd. € Umsatz 1)
Kundenorientierte
Planung
SteuerungLogistik
von Wertschöpfungsnetzen
= Logistikwie sie
 Logistik
vernetzt die Welt
– ohneund
leistungsfähige
wäre eine globale Wertschöpfung,
heute existiert, nicht möglich
 Bedeutende logistische Infrastruktur (Häfen, Straßen- und Schienennetz) macht Deutschland zur
logistischen Drehscheibe Europas
 Deutsche Logistikunternehmen als Global Player, sowohl im Bereich der Technologien, als auch der
Dienstleistungen
 Reifegrad der Logistik unterschiedlich fortgeschritten in verschiedenen Branchen und Unternehmen
Treiber:
 Globalisierung
 Reduzierung der Wertschöpfungstiefe
 Kundenorientierung und Variantenvielfalt
 Technologischer Fortschritt
Themen:
 Erfüllung Logistikziele: Zeit, Kosten, Qualität
 Transport: Kapazitäten, Intermodalität, …
 Unternehmen: Interkulturelle Kompetenz, …
 Standards: Prozesse, IT, …
 Themen betreffen Politik, Verbände, Unternehmen und Universitäten
1) Quelle:
Tag der Logistik, BVL (2011), http://www.tag-der-logistik.de/logistik-ist-mehr/bedeutung-fuer-deutschland/bedeutung-der-logistik
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
–4–
Die Bedeutung der Logistik für Deutschland und Europa

Deutschland konnte unterstützt durch seine leistungsfähigen Logistiksysteme eine der weltweit
größten Exportnationen werden. Der Logistikmarkt hat mit über 220 Mrd. Euro p.a. einen
Anteil von rund 8,4% am deutschen Bruttoinlandsprodukt.

Logistik als Wirtschaftssektor hat nach der Automobilwirtschaft und dem Handel die dritte Position
in der Wirtschaft in Deutschland erreicht und umfasst mehr als 2,8 Millionen Beschäftigte.

Mit einem Anteil des produzierenden Gewerbes von 26% zzgl. rund 10% industrienaher
Dienstleistungen am Bruttosozialprodukt zählt Deutschland zu den effizientesten und
industriestärksten Volkswirtschaften der Welt. Logistik ermöglicht in der Globalisierung auch
steigende Wertschöpfung in Deutschland. An Gesamtkosten gemessen betragen die Kosten für
Logistik in der Industrie zwischen 5 und 8%, im Handel bis zu 18%. Ca. 30% der Kosten sind an
Dienstleister fremdvergeben.

Der Logistik-Markt Europa wird auf 950 Milliarden Euro p.a. geschätzt (2011). Daran hat
Deutschland mit gut 20% einen europaweit einzigartig hohen Anteil

Mehr als die Hälfte der logistischen Leistungen, die in Deutschland erbracht werden, sind für
jedermann sichtbar, nämlich in der Bewegung von Gütern und im Bestand von Produkten. Die
kleinere Hälfte findet im Informationsmanagement innerhalb von Unternehmensnetzwerken statt.
Kerntrends wie Kundenserviceerwartungen, Variantenvielfalt, Nachhaltigkeit, abnehmende
Wertschöpfungstiefen, Globalisierung usw. lassen die Bedeutung von Informationssystemen in
Logistik und Verkehr in der Zukunft für Standorte und Unternehmen weiter ansteigen.

Ca. 60.000 Unternehmen, die überwiegend mittelständisch geprägt sind, bieten
Logistikdienstleistungen an. Verdrängung, Spezialisierung, Kooperationen und globale
Systemangebote werden aktuell beobachtet.

Das weltweit gute Image des Logistikstandortes Deutschland wird auch im Logistics Performance
Index der Weltbank regelmäßig abgebildet.
Quellen: Kille, Schwemmer , DESTATIS, BVL, Weltbank, TUB
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
–5–
Vorstellung TU Berlin – Bereich Logistik
Partnerinstitute des Bereichs Logistik in
China, Brasilien, Abu Dhabi, Singapur und Frankreich
Fachgebiete des Bereichs Logistik der TU Berlin
Fachgebiet Logistik
Leiter: Prof. Dr.-Ing. F. Straube
Gründer: Prof. Dr.-Ing. H. Baumgarten
Honorarprofessoren:
Prof. Dr. S. Jürgens
Prof. Dr.-Ing. R. Klinkner
Prof. Dr. W. Prümper
Lehrbeauftragte:
Dr. Florian Schupp (Schäffler)
Dr. J. Biesemann (Continental)
Dr. S. Doch (ITCL GmbH)
Dr. S. Wolff (CEO 4Flow AG)
Kompetenzzentrum
für
Internationale
Logistiknetzwerke
Lehre
International
Logistics
Networks and
Services
Forschung
Prof. Dr.
Sidong Zhang
Services
gestiftet von der
Kühne Stiftung
Fakten des Bereichs Logistik
ILOS – Instituto de Logística e Supply Chain
Abu Dhabi University
Toulouse Business School
Ecole Centrale Paris
gestiftet von der
Kühne Stiftung
ChinesischDeutsches
Hochschulkolleg
CDHK) der Tongji
Universität Schanghai
Kennzahlen des Bereichs Logistik (2013)
 Über 30-jähriges Bestehen der Logistikforschung
und -ausbildung an der TU Berlin
 Mitarbeiter:
 Ausgezeichnet als eines der forschungsstärksten
Fachgebiete der TU Berlin (TOP 10%)
 Studierende:
 Abschlussarbeiten:
 Eine der bedeutendsten Lehr- und Forschungseinrichtungen der Logistik in Deutschland
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
ca. 20 wissenschaftliche MA
ca. 10 studentische MA
3 sonstige MA
jährlich über 200 Studierende
80 Abschlussarbeiten
 Selbstfinanzierungsgrad: ca. 85%
–6–
Professoren des Bereichs Logistik
Leiter Fachgebiet
Logistik
Honorarprofessor
Produktionslogistik
Honorarprofessor
Handelslogistik
Honorarprofessor
Verkehrslogistik
Gründer Fachgebiet
Logistik und Leiter
Forschungsprojekt
Humanitäre Logistik
Prof. Dr.-Ing. Frank
Straube
Prof. Dr.-Ing.
Raimund Klinkner
Prof. Dr. Wolfgang
Prümper
Prof. Dr. Sebastian
Jürgens
Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c.
Helmut Baumgarten
Strukturlehrstuhl der
TU Berlin
IV Produktionslogistik
IV Handelslogistik
Verkehrslogistisches
Seminar
Forschungsprojekt
Humanitäre Logistik
Zentrale Website www.logistik.tu-berlin.de
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
–7–
Lehrbeauftragte und Praxispartner des Bereichs Logistik
Global Supply Chain
Management
International Procurement
Globales
Logistikmanagement
Logistiksystemplanung
Prof. Dr.-Ing. Stefan Wolff
(Vorstandsvorsitzender
4flow AG, Berlin)
Dr. Florian Schupp
(Leiter Einkauf Automotive,
Schaeffler Technologies
GmbH&Co. KG)
Dr. Jörg Biesemann
(Director, Automotive
Logistics, Asia Pacific,
Continental AG)
Dr. Stefan Doch
(Geschäftsführer
International Transfer Center
for Logistics GmbH (ITCL))
weitere
Praxispartner
(Auswahl):
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
–8–
Ausrichtung des Bereichs Logistik
Thematisch
Logistik Strategien und Best Practices
• Trends und Strategien in der Logistik
Strategisch
Verbindung von Wissenschaft und Praxis
• Manufacturing Excellence Award
Globales Logistikmanagement
• Global Footprint Design
• Risk Management
• International Procurement
Nachhaltigkeit
• Carbon footprint
Internationale Ausrichtung in Lehre und angewandter
Logistikforschung
• Ressourceneffizienz
• Elektromobilität
Verkehrslogistik und Transportmanagement
• Integration von Transport und Logistik
• Intermodale Transportnetzwerke
Logistiktechnologien
• Auto-ID and Ubiquitous Computing
• Technologieinnovationen bei LDL
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
–9–
Internationale Aktivitäten I
Doppelmasterprogramme für Wi-Ings
 Alle Doppelmasterprogramme der TU Berlin sind unter http://www.auslandsamt.tuberlin.de/international-office/studium_im_ausland/doppelabschluesse/ zu finden
 Doppelmaster Wi-Ing: Prof. Straube ist Programmverantwortlicher für folgende
Doppelmaster:
•
•
•
Seit dem WS 2011/12 besteht das Doppelmasterprogramm mit der École Supérieur de
Commerce Toulouse – Business School (ESCT)
•
Abschlüsse: Master in Industrial Engineering (TUB) und Master in Management (ESCT)
•
In 5 Semestern, davon zwei Auslandssemester
Seit dem WS 2011/12 besteht das Doppelmasterprogramm mit Ecole Centrale Paris (ECP)
•
Abschlüsse: Master in Industrial Engineering (TUB) und Master in Industrial System
Engineering (ECP)
•
In 5 Semestern, davon zwei Auslandssemester
Im WS 2009/10 startete die TU Berlin das Doppelmasterprogramm mit der Tongji University,
Shanghai
•
Abschlüsse: Master in Industrial Engineering (Logistics/SCM)
•
In 4 Semestern, davon zwei Auslandssemester
•
Auch Doppelpromotionen sind möglich
Nähere Informationen unter: http://www.logistik.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/internationales_studium/
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 10 –
Internationale Ausrichtung des Bereichs Logistik
In Lehre und angewandter Logistikforschung
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
•
China
•
Jährliche Seminare an der Tongji University, Shanghai
•
Betreuung Partnerlehrstuhl „International Logistics Networks and Services” (Prof.
Zhang) am CDHK
•
DB Schenker Praktikantenprogramm
•
Logistics Day Shanghai
•
Brasilien
•
Doktoranden-/Wissenschaftler-Austauschprogramm: „ Ciência sem Fronteiras“
•
Mitwirken an der Logistikkonferenz der Brasilianischen Logistikvereinigung ILOS
•
Mitwirken Landeschapter Brasilien der Bundesvereinigung Logistik (BVL)
•
Abu Dhabi
•
Unterstützung Aufbau Competence Center Supply Chain Excellence Abu Dhabi
University
•
Organisation der Logistikkonferenz „Global Logistics Forum in Abu Dhabi“
•
World Class Universities for World Cities
•
Forschungsnetzwerk aus 13 Universitäten aus Megastädten, unter anderem aus: Sao
Paulo, Mexiko Stadt, Shanghai, Hongkong, Delhi, St. Petersburg, London, Berlin,
Mailand, Boston und New York.
•
Forschungsthemen: Transport, Health, Business und Culture
•
Doppelmasterprogramme Wirtschaftsingenieurwesen
– 11 –
Der Bereich Logistik in Logistikverbänden
Bundesvereinigung Logistik (BVL)
European Logistics Association (ELA)
 Der Bereich Logistik leitet die Konzeptgruppe für
Europas größten Kongress und unterstützt die
Durchführung
 Der Bereich Logistik beteiligt sich an der ELA
European Conference und der Kommunikation mit der
Europäischen Kommission
 Prof. Dr.-Ing. Frank Straube ist Mitglied des Beirats
der Bundesvereinigung Logistik (BVL)
 Prof. Dr.-Ing. Frank Straube ist Mitglied des Board der
European Logistics Association (ELA) in Brüssel
 Deutscher Logistik-Kongress : Der Treffpunkt zum
Wissens- und Erfahrungsaustausch
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 12 –
Das Integrierte Logistiklabor am Bereich Logistik
PC-Pool H 9107
Software zur Planung/Steuerung
(u. a. SAP ERP, WMS, APO)
Simulationssoftware / Strategische
Netzwerkplanung (u. a. ARENA, Orion pi)
Integriertes
Anwendungsszenario
RFID-Systeme
 mobiles RFID-Gate
 RFID-Handheld
 RFID-Drucker
 RFID-Produktionsnachbildung
Materialflusssysteme
 Lagerverwaltungs- u. Materialflussrechner
 durch Rollenförderer verbundener
Kommissionier- und Lagerbereich
 Palettenrundlauf
Versuchshalle SE-RH 015
inkl. 3t Brückenkran
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 13 –
Homepage des Bereichs Logistik – www.logistik.tu-berlin.de
 Das Lehrprogramm für
Bachelor, Master und
Diplomstudierende ist über
die Homepage im Bereich
„Studium und Lehre“
erreichbar
 Alle Logistik News zu
Aktivitäten des Bereichs
Logistik wie besipielsweise
 aktuelle Stellen-/
Praktikaangebote
 Änderungen bzgl.
der Lehrveranstaltungen
sind als RSS Feed
abonnierbar und befinden
sich außerdem im Bereich
Studium und Lehre
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 14 –
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 15 –
Forschungsfelder des Bereichs Logistik
Logistikstrategie und Best
Practices
Best Practices
 Untersuchung Trends & Strategien in
der Logistik
 MX Award / Benchmarking
 Zukunft der Kontraktlogistik
Logistikstrategie
 Flexibilitätsmanagement
 Kundenfokussierte
Logistikstrategieentwicklung
 Zusammenarbeit Logistik und Vertrieb
 Implementierungsmanagement
 Kompetenzmanagement
Globales Logistikmanagement






Global Footprint Design
Sicherheit
Risikomanagement
Internationalisierungsstrategien
International Procurement
Logistik in China
Nachhaltige Logistik
 Ressourceneffiziente Logistik im
innerstädtischen Güterverkehr
 Plattform für nachhaltige Best
Practices in der Logistik
 Messsysteme für Nachhaltigkeit
 Einsatzpotenziale der Elektromobilität
im Wirtschaftsverkehr
Produktionslogistik
Management von LDL
 Produktive Dienstleistungen
 Zukunftsthemen der Logistik im
produzierenden Gewerbe
 Wandlungsfähigkeit
 Wettbewerbsfähigkeit /
Produktionslogistik
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
 Produktivität in der Kontraktlogistik
 Analyse zukünftiger Anforderungen an
LDL
 Innovationsmanagement und Logistics
Excellence für LDL
 Kundenorientierte LDL-Struktur
 Controlling von LDL
– 16 –
Verkehrslogistik und
Transportmanagement
 Management intermodaler
Transportketten
 Seehafenhinterlandinitiative
 Integration von Transport und Logistik
Humanitäre Logistik
 Wissens- und Technologietransfer von
angepassten Logistikkonzepten
Technologien in der Logistik
 Auto-ID, Ubiquitous Computing
 Service-orientierte Architekturen in der
Logistik
 Informations- und
Identifikationssysteme
 Innovationen in der Logistik
Beispiele für Forschungsprojekte I
Projektsteckbrief: Smart e-User
„ Smart e-User – Konzept für elektrische Stadtlogistik “
Das wissenschaftliche
Projektteam:
Der Förderer:
Prof. Dr.-Ing Frank Straube,
Dipl.-Kfm. Dustin Schöder, wissenschaftlicher Mitarbeiter
Dipl.-Ing. Seyit Elektirikci, wissenschaftlicher Mitarbeiter
Smart e-User
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Die Verbundpartner:
Fachgebiet
Logistik
Projektziele:
Erprobung und Bewertung des Elektrofahrzeugeinsatzes im städtischen Wirtschaftsverkehr zur
Demonstration wirtschaftlich tragfähiger Anwendungen für die Versorgung innerstädtischer Gebiete
mit Gütern und Dienstleistungen.
Entwicklung einer nutzerneutralen, IT-basierten Lösung für die Planung und Steuerung von
Elektrofahrzeugen als Grundlage für die Erprobung eines nutzergruppenspezifischen
Energiemanagements (Ladesteuerungskonzept).
Entwicklung eines marktfähigen Geschäftsmodells zur Einbindung eines City-Hubs bei den
Verteilprozessen mit Elektrofahrzeugen.
Laufzeit:
01.06.2013 – 30.06.2016
Information und Kontakt: Dipl.-Kfm. Dustin Schöder
Tel.: 030 / 314 - 27723
Email: schoeder@logistik.tu-berlin.de
smart.e.user@logistik.tu-berlin.de
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 17 –
Beispiele für Forschungsprojekte II
Projektsteckbrief: Smart Logistics Grid
„ Anpassungsfähige multimodale Logistiknetzwerke durch integrierte Logistikplanung und -regelung. Realisierung eines
Supply Chain Operations Room und einer Supply Chain Event Cloud für ein echtzeitfähiges Risikomanagement “
Das wissenschaftliche
Projektteam:
Prof. Dr.-Ing Frank Straube, Technische Universität Berlin
Dipl.-Ing. Daniel Roy, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Technische Universität Berlin
Dipl.-Ing. Jan Reipert, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Technische Universität Berlin
Der Förderer:
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Die Verbundpartner:
FIR e.V. an der RWTH, GS1 Germany GmbH, Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co. KG, PSI
Logistics GmbH (Konsortialführer), TOP Mehrwert-Logistik GmbH & Co. KG, TU Berlin Fachgebiet
Logistik, ZITEC Industrietechnik GmbH
Projektziele:
1. Entwicklung eines ganzheitlichen Bewertungsansatzes für anpassungsfähige Logistiknetzwerke
und eines Konzepts für die kontinuierliche Optimierung von agilen Logistiknetzwerken.
2. Entwicklung eines integrierten Modells anpassungsfähiger Logistiknetzwerke für eine erweiterte
strategische, taktische und operative Logistikplanung und -steuerung.
3. Entwicklung eines Supply Chain Operations Rooms und einer globalen Supply Chain Event Cloud
zur Bereitstellung und Verarbeitung von Echtzeitinformationen.
Laufzeit:
01.04.2013 – 30.09.2015
Information und Kontakt: Dipl.-Ing. Daniel Roy
Tel.: 030 / 314 - 29537
Email: da.roy@logistik.tu-berlin.de
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 18 –
Beispiele für Forschungsprojekte III
Projektsteckbrief: Manufacturing Excellence Award
Das Projektteam:
Prof. Dr.-Ing. Raimund Klinkner, Technische Universität Berlin
Peter Mittag, M.Sc., wissenschaftlicher Mitarbeiter, Technische Universität Berlin
Zu dem Projektteam zählt aktuell ein studentischer Mitarbeiter.
Sponsoren:
Finanziell unterstützt wird das Forschungsprojekt durch namhafte
Sponsoren, welche die einzelnen Wettbewerbskategorien fördern. Sponsoren sind:
BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG, DMG MORI SEIKI AG, EPLAN Software & Service GmbH &
Co. KG, PTC Inc., Renishaw plc, SAP AG und Siemens AG
Förderer:
Desweiteren fördern den MX Award: Axel Springer Media Logistik, British Chamber of Commerce in
Germany, Terex Germany GmbH & Co. KG
Institution of Mechanical Engineers (IMechE), Warwick Manufacturing Group (WMG)
DIE WELT
Partnerinstitute:
Medienpartner:
Projektziel:
Nachhaltige Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Produktionsstandortes Deutschland.
Identifikation von Best Practices der besten Unternehmen, um herausragende Lösungen für andere
Unternehmen adaptierbar zu gestalten.
Schaffen einer Kommunikationsplattform für Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft, um die
Verbreitung der Benchmarks zu fördern und somit einen kontinuierlichen Innovationsprozess anzuregen.
Laufzeit:
Der Benchmarking-Wettbewerb Manufacturing Excellence Award (MX Award) wurde 2005 nach dem
englischen Vorbild mit mehr als 25-jähriger Tradition in Deutschland ins Leben gerufen und bestreitet
2014 sein zehnjähriges Jubiläum.
Information und Kontakt: Peter Mittag, M.Sc.
Tel.: 030 / 314-26733
E-Mail: mittag@logistik.tu-berlin.de
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 19 –
Beispiele für Forschungsprojekte IV
Projektsteckbrief: Modulushca
„ Modular Logistics Units in Shared Co-modal Networks“
Das wissenschaftliche
Projektteam:
Prof. Dr.-Ing Frank Straube, Technische Universität Berlin
Dipl.-Ing. Daniel Roy, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Technische Universität Berlin
Der Förderer:
Europäische Kommission
Die Verbundpartner:
Procter & Gamble, Association pour la Recherche et le Développement des Méthodes et Processus
Industriels, École Polytechnique Fédérale de Lausanne, CIRRELT,
Kirsen Global Security GmbH, Italian Post, CHEP, Incept, ITENE,
Poznan Institute of Logistics and Warehousing, Jan De Rijk,
SY-KONINTERNATIONAL Ltd., MEWARE, Technical University of Graz
Projektziele:
Ziel ist es auf operativer Ebene standardisierte modulare Behältereinheiten für (co-)modale
Materialflüsse des Fast Moving Consumer Goods (FMCG)-Marktes zu entwickeln. Diese Einheiten
sollen die Realisierung eines vernetzten Logistiksystems unterstützen, um die operative Effizienz
signifikant zu erhöhen.
Laufzeit:
01.10.2012 – 30.09.2015
Information und Kontakt: Dipl.-Ing. Daniel Roy
Tel.: 030 / 314 - 29537
Email: da.roy@logistik.tu-berlin.de
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 20 –
Beispiele für Forschungsprojekte V
Projektsteckbrief: Navigator für deutsch-chinesische Logistiknetze
Das wissenschaftliche
Projektteam:
Prof. Dr.-Ing Frank Straube, Technische Universität Berlin
Christian F. Durach, M.Sc., wissenschaftlicher Mitarbeiter, Technische Universität Berlin Dipl.-Ing.
Benjamin Nitsche, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Technische Universität Berlin
Der Förderer:
Kühne Stiftung
Die Verbundpartner:
Technische Universität Berlin
Chinesisch-Deutsches Hochschulkolleg, Tongji Universität, Shanghai
Nächste/kürzliche
Termine:
Projektziele:
09.10.2014: 5. Workshop „Navigator for German-Chinese Logistics Networks“, Berlin
20.11.2014: Konferenz „Zukunft internationaler Logistiknetze“, Berlin
Supply Chain Planners from automotive, electronics, FMCG industry and LSP need support in hedging
their German-Chinese Logistics Networks against risk and volatility. This projects aims to support
logistics planners in strategically building robust German-Chinese logistics networks. The project
builds, a.o., on workshops that serve as a platform for researchers and practitioners to exchange ideas
and concepts.
Information und Kontakt: Christian F. Durach, M.Sc.
Dipl.-Ing. Benjamin Nitsche
Tel.: 030 / 314 - 24568
Email: china@logistik.tu-berlin.de
In Kooperation mit:
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 21 –
Agenda
1. Bereich Logistik an der TU Berlin
2. Das Berufsbild des Wirtschaftsingenieurs
3. Lehrveranstaltungen am Bereich Logistik
4. Anmeldung
5. Master Wi-Ing./Vertiefung Logistik
– 22 –
Anforderungen an Absolventen
Persönlichkeitsbezogene Faktoren
•
•
•
•
•
•
Analytisches Denken
Verantwortungsbewusstsein
Teamfähigkeit
Interdisziplinäres Denken
Zielorientierung
Eigenmotivation
•
•
•
•
•
•
Kundenorientierung
Belastbarkeit
Flexibilität
Sozialkompetenz
Lernfähigkeit
Durchsetzungsvermögen
Studiumsbezogene Faktoren
•
•
•
•
•
•
Entscheidungsfreudigkeit
Führungspotenzial
Kreativität
Fähigkeit zur Selbstreflexion
Mobilität
Internationalität
Praxisbezogene Faktoren
Quelle: Baumgarten/Schmager (2011): Wirtschaftsingenieurwesen in Ausbildung
und Praxis; Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (Hrsg.), S. 69, 76f
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 23 –
Bevorzugte Einsatzfelder von Wirtschaftsingenieuren
 Wirtschaftsingenieure sind in fast allen
Unternehmensbereichen anzutreffen
 Insbesondere in der Produktion, in der
Transport- und Logistikbranche, im
Marketing/Vertrieb sowie im Controlling und
in der Beratung
 Wirtschaftsingenieure besetzen Positionen,
wo sowohl technologisches Wissen als auch
wirtschaftliches Einschätzungsvermögen und
strategisches Denken gefragt sind.
Quelle: Baumgarten/Schmager (2011): Wirtschaftsingenieurwesen in Ausbildung und Praxis;
Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (Hrsg.), S. 61
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 24 –
Mangel an Fachkräften in der Logistik: Sicht der
Logistikdienstleister im internationalen Vergleich
USA
Brazil
Germany
China
89
76
74
76
74
64
55
50
54
50
49
64
50
50
43
27
40
37
27
24
27
20
10
truck driver
warehouse staff
9
skilled labor
entry-level
logistics
managers
supply chain
managers
in % der befragten
Unternehmen
others

Insbesondere im Bereich des höher und hoch qualifizierten Personals wird ein Defizit festgestellt,
das sich aus Sicht der Befragten in den nächsten fünf Jahren noch verstärkt.

Im Bereich der operativen Tätigkeiten (Transport, Warehousing) ist der hohe Mangel in Brasilien
auffällig.
Quelle: Handfield, Straube, Pfohl, Wieland (2013): Trends und Strategien in Logistik und Supply Chain Management
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 25 –
Agenda
1. Bereich Logistik an der TU Berlin
2. Das Berufsbild des Wirtschaftsingenieurs
3. Lehrveranstaltungen am Bereich Logistik
4. Anmeldung
5. Master Wi-Ing./Vertiefung Logistik
– 26 –
Lehrveranstaltungen am Bereich Logistik – Modulübersicht
Integrationsbereich (Bachelor)
Grundlagen (Wi-Ing Diplom)
Modul Grundlagen der Logistik (ehem. Logistik)
Integrationsbereich (Master)
Modul Integrierte Logistiksysteme
WiWi-Bereich (Wi-Ing Master)
Ing-Bereich (Wi-Ing Master)
Vertiefung (Wi-Ing Diplom)
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
Modul Globales Logistikmanagement
Modul
Informations-,
Identifikations- und
Automatisierungstech. in der Logistik
Modul
Logistiksysteme in
der Praxis
– 27 –
Modul
Produktionslogistik
Modul
Handelslogistik
Modul
Verkehrslogistik
Modul
Angewandte
Logistikforschung
Lehrveranstaltungen am Bereich Logistik –
Veranstaltungsübersicht
Modul Grundlagen der Logistik
Grundlagen der Logistik (ehem. Logistik)
Modul Globales
Logistikmanagement
Globales
Logistikmanagement I
Globales
Logistikmanagement II
SS
WS
Modul IIA
IIA I
WS
IIA II
SS
Verkehrslogistik
Angewandte Logistikforschung
WS/SS
Handelslogistik I
WS
Handelslogistik II
SS
SS
Verkehrslogistisches Seminar
SS/WS
Modul Produktionslogistik
Modul Logistiksysteme in der
Praxis
Global Supply
Chain Management
SS/WS
International Procurement
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
Modul Handelslogistik
Modul Verkehrslogistik
(Informations-, Identifikations- und
Automatisierungstechnologien in der
Logistik)
Angewandte
Logistikforschung
WS
Logistiksystemplanung
WS
Produktionslogistik I
SS
Produktionslogistik II
WS
Modul Integrierte Logistiksysteme
Handelslogistik I
WS
Nachhaltiges Logistikmanagement
Produktionslogistik I
SS
Grundlagen d. Logistik (mit Fokus
der Case Study auf Nachhaltigkeit)
Verkehrslogistik
SS
SS/WS
– 28 –
WS
(Wahl-)Pflichtmodule in den Studiengängen Diplom,
Bachelor, Master und GPE
Das Lehrangebot des Bereichs Logistik umfasst ein umfangreiches und vielseitiges Spektrum logistischer Themenstellungen. Dabei
können Diplomstudierende sowie Bachelor- und Masterstudierende aus einem breit gefächerten Lehrangebot wählen.
 Die Veranstaltung Grundlagern der Logistik ist konzipiert für Diplom- und Bachelorstudierende, kann jedoch im Master als freies
Wahlfach belegt werden
 Die Vertiefungsmodule stehen allen Masterstudierenden offen, wobei die Veranstaltung Grundlagern der Logistik hier immer als
Wissen vorausgesetzt wird.
 Für Diplomstudierende werden Logistikveranstaltungen nur im Hauptstudium angeboten, so dass ausgehend von den
Grundlagenveranstaltungen unterschiedliche Vertiefungsveranstaltungen gewählt werden können.
Studium
Umfang
Pflichtmodule
Wahlfplichtmodule
Bachelor
6 ECTS
-
Grundlagen der Logistik als Integrationsfach
Master Wi-Ing
(außer Vertiefung
Logistik)
6 ECTS
6 ECTS
6 ECTS
-
Globales Logistikmanagement als WiWi-Fach
Integrierte Logistiksysteme als Integrationsfach
Ggf. Vlog oder IIA als Ing.-Wahlpflichtfach
Master Wi-Ing
(Vertiefung Logistik)
24 ECTS
IIA
Globales Logistikmanagement
als WiWi-Fach
2 Module
GPE
3 ECTS
-
International Procurement
Wi-Ing (Diplom)
8 SWS
Grundlagen der Logistik
1 Modul
Wi-Ing (Diplom)
12 SWS
Grundlagen der Logistik
2 Module
NaMa (Bachelor)
6 ECTS
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
Grundlagen der Logistik
– 29 –
IV Grundlagen der Logistik (ehem. Logistik I/II)
Veranstaltungsbeschreibung
Modul Grundlagen
der Logistik
Dozent der Veranstaltung

Das Modul Grundlagen der Logistik vermittelt in einem Semester grundlegendes Wissen über die
Aufgaben, Inhalte und Herausforderungen in der Logistik. Gleichzeitig werden aktuelle Trends und
Entwicklungen in der Logistik aufgegriffen und anhand von Fallbeispielen diskutiert.

In diesem Semester liegt der Schwerpunkt insbesondere auf der Methodik zur Planung und Auslegung
logistischer Systeme und der Vermittlung von Auswahl- und Methodenkompetenz. Themenschwerpunkte
sind Logistiksystemkomponenten wie Materialfluss-, Lager- und Kommissionier- und
Informationstechnologien.

Dabei wechseln sich Vorlesungen, eine vertiefende Fallstudie (Case Study), ein Laborbesuch und
Übungen ab. Die Case Study wird von den Studierenden in Kleingruppen bearbeitet.
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Dipl.- Ing. Anna Figiel
Termin und Ort
Vorlesungstermine:
Termin:
Di. 14 – 18 Uhr
Raum:
H 1012
Beginn:
14.10.2014
Arbeitsaufwand
Arbeitsaufwandin
inStunden
Stunden(180
(90 Stunden
Stundengesamt)
gesamt)
Präsenzzeit
Vor- und
Nachbereitung
Prüfungsvorbereitung
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung Hausübung
Ausarbeitung
Vortrag
Exkursion
40
40
60
40
-
-
-
-
Prüfung und Benotung in % der prüfungsäquivalenten Studienleistung
Klausur
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung
Hausübung
Präsenttation Case
Study
Präsenttation wiss.
Arbeit
Präsenttation
Vortrag
Mitarbeit
60 %
-
-
-
40 %
-
-
-
Ansprechpartner: Dipl.- Ing. Anna Figiel H 9176, Tel.: 314 – 28437, Figiel@logistik.tu-berlin.de
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 30 –
Vorlesungsunterlagen: ISIS Kurs
Grundlagen der Logistik WS1415
Passwort: logistik1415
Fallstudientermine:
Siehe dazu ISIS Kurs „Grundlagen der
Logistik WS1415“
gesonderte Anmeldung über ISIS
erforderlich
Eintragung in die Kleingruppen (max. 6
Teilnehmer!)
Teilnehmerbegrenzung: nein
IV Informations-, Identifikations- und
Automatisierungstechnologien in der Logistik
(IIA I)
Veranstaltungsbeschreibung
Dozent der Veranstaltung

Neben der theoretisch fundierten Vermittlung von Methoden und Ansätzen der informationstechnischen
Planungsunterstützung für Kundenauftragsprozesse und der Systemplanung in der Logistik, behandelt die
Veranstaltung verschiedene praxisnahe Einsatzszenarien moderner Logistiktechnologien und beleuchtet
die grundlegenden Funktionalitäten und Möglichkeiten von Enterprise Resource Planning und Warehouse
Management Systemen.

Zum anderen wird der Einsatz von Automatisierungstechnologien im Rahmen von Laborübungen
praktisch erprobt. Der aktuelle Wissensstand zum Technologieeinsatz wird unter praktischer und
theoretischer Sicht vermittelt und kritisch diskutiert.

Modul IIA
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Anne Beckmann, M.Sc.
IIA 1 ist der erste Teil eines zweisemestriges Zyklus, welcher im SS 2015 mit der Veranstaltung IIA 2
fortgesetzt wird.
Arbeitsaufwand in Stunden (90 Stunden gesamt)
Präsenzzeit
Vor- und
Nachbereitung
Prüfungsvorbereitung
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Bearbeitung
Hausübung
Ausarbeitung
Vortrag
Exkursion
20
10
30
-
-
30
-
-
Termin und Ort
Vorlesungstermine:
Termin:
Di. 12-14 Uhr (VL)
alternierend mit
Übungsterminen
Di. 12-14 Uhr-Gruppe1
Mi. 14-16 Uhr-Gruppe2
Mi. 16-18 Uhr-Gruppe3
Raum:
H 1012 (Vorlesung)
H 9107 (PC-Pool des
Fachgebiets Logistik
für PC-Übungen)
SE-RH 015 (Labor des
Fachgebiets Logistik
für Laborübungen)
Beginn:
14.10.2014, 12-14 Uhr
Prüfung und Benotung in % der prüfungsäquivalenten Studienleistung
Klausur
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung
Hausübung
Präsentation
Hausübung
Präsentation wiss.
Arbeit
Präsentation
Vortrag
Mündl.
Prüfung
50%
-
-
-
2 x 25%
-
-
-
Ansprechpartner: Anne Beckmann, M.Sc. H 9175, Tel.: 314 – 21888, anne.beckmann@logistik.tu-berlin.de
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 31 –
Teilnehmerbegrenzung: nein
Modul Globales
Logistikmanagement
IV Globales Logistikmanagement II
Veranstaltungsbeschreibung
Dozent der Veranstaltung
Die Vorlesung hat strategische Kernthemen beim Management globaler Logistiknetze zum Inhalt.
Exemplarische Fragestellungen hierbei lauten:

Welche Strategie sollte in einer Supply Chain verwendet werden?

Wie kann Supply-Chain-Risikomanagement umgesetzt werden?

Wie können Entscheidungen für/wider Outsourcing gefällt werden?

Wann sollten Unternehmen kooperieren und wann haben sie dabei Erfolg?
Zur Beantwortung dieser Fragen, die in den heutigen globalen Wertschöpfungsnetzwerken eine zentrale Rolle
spielen, werden bedeutende Managementtheorien genutzt und ihre Implikationen anhand logistischer
Praxisbeispiele veranschaulicht.
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Dr. Jörg Biesemann (Continental)
Termin und Ort
Vorlesungstermine:
Arbeitsaufwand in Stunden (90 Stunden gesamt)
Präsenzzeit
Vor- und
Nachbereitung
20
10
Prüfungsvorbereitung
Montags 10–12 Uhr, Raum EB 202
Dienstags 8–10 Uhr, Raum H 0106
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung Hausübung
Ausarbeitung
Exkursion
30
-
30
-
-
Klausur
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung
Hausübung
Präsentation Case
Study
Präsentation wiss.
Arbeit
Präsentation
Vortrag
Mitarbeit
-
50%
-
50%
-
-
-
-
Ansprechpartner: Dipl.-Ing Benjamin Nitsche, H 9174, Tel.: 314 – 26007, Nitsche@logistik.tu-berlin.de
– 32 –
Veranstaltungstermine:
14.10., 28.10., 03.11., 04.11., 18.11.,
24.11., 25.11., 01.12., 02.12., 09.12.,
15.12., 16.12.
Prüfungund
undBenotung
Benotungin
in%
% der
der prüfungsäquivalenten
prüfungsäquivalenten Studienleistung
Prüfung
Studienleistung
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
Beginn:
14. Oktober 2014, 8-10 Uhr (H 0106)
Teilnehmerbegrenzung: nein
Modul
Logistiksysteme in
der Praxis
IV Global Supply Chain Management
Englisch
Veranstaltungsbeschreibung
Dozent der Veranstaltung

English lecture

Die integrierte Veranstaltung „Global Supply Chain Management“ umfasst Supply-Chain-ManagementAnalysen, die Konzeptentwicklung für global agierende Unternehmen und den aktuellen Stand der
Entwicklung von Supply-Chain-Management-Software.

Themen sind: Best Practice Logistics, Global Production Networks, Emerging Markets, Distribution
Challenges, International Vendor Management, Local Content Regulations und Internet-based Logistics.

Die Teilnehmer bearbeiten aktuelle Fallstudien und präsentieren ihre Lösungen.
Prof. Dr.-Ing. Stefan Wolff
(Lehrbeauftragter)
Vorstandsvorsitzender
4flow AG, Berlin
Termin und Ort
Termin:
Raum:
Arbeitsaufwand in Stunden (90 Stunden gesamt)
Präsenzzeit
Vor- und
Nachbereitung
Prüfungsvorbereitung
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung Hausübung
Ausarbeitung
Vortrag
Exkursion
10
10
-
40
30
-
-
-
Fr. 14 – 16 Uhr
H 9107
Veranstaltungstermine:
31.10., 21.11., 12.12., 09.01., 23.01.
und 30.01.
Gesonderte Anmeldung erforderlich!
CV & Motivationsschreiben bitte an:
Elektirikci@logistik.tu-berlin.de
Prüfung und Benotung in % der prüfungsäquivalenten Studienleistung
Klausur
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung
Hausübung
Präsentation Case
Study
Präsentation wiss.
Arbeit
Präsentation
Vortrag
Mitarbeit
-
-
20 %
-
40 %
20 %
-
20 %
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Seyit Elektirikçi, H 9113 , Elektirikci@logistik.tu-berlin.de
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 33 –
Teilnehmerbegrenzung: 12
Modul
Logistiksysteme in
der Praxis
IV International Procurement
Englisch
Veranstaltungsbeschreibung
Dozent der Veranstaltung

Ziel der Lehrveranstaltung ist eine Einführung in die Denkweisen und Problemstellungen internationaler
Procurement-Abteilungen in großen und mittelständischen Unternehmen

Der Schwerpunkt liegt in der Darstellung von Einkaufsstrategien und der Entwicklung von langfristigen
internationalen Partnerschaften, um die Risiken des internationalen Warenverkehrs einzuschränken.

Bearbeitung einer Fallstudie zu den Themen:

Prof. Dr.-Ing. Frank
Straube
•
International Markets for Procurement and Distribution
•
Challenges and Opportunities in Procurement from Emerging Markets
Dr. Florian
Schupp
Die Fallstudie wird Co-betreut von Prof. Dr. Ila Manuj, University of Nothern Texas
Arbeitsaufwand in Stunden (90 Stunden gesamt)
Christian Durach, M.Sc.
Präsenzzeit
Vor- und
Nachbereitung
Prüfungsvorbereitung
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung Hausübung
Ausarbeitung
Vortrag
Exkursion
15
15
20
40
-
-
-
-
Termin und Ort
Prüfung und Benotung in % der prüfungsäquivalenten Studienleistung
Klausur
70 %
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung
Hausübung
Präsentation Case
Study
Präsentation wiss.
Arbeit
Präsentation
Vortrag
Mitarbeit
-
-
-
30 %
-
-
-
Termin:
Raum:
Montags 14-18 Uhr
H 0110
Veranstaltungstermine:
27.10.2014, 3.11.2014, 17.11.2014,
24.11.2014, 1.12.2014
Klausurtermin:
8.12.2014
Case Study Präsentation:
15.12.2014
PW: Will be anounced in class
Ansprechpartner: Christian F. Durach, M.Sc., H 9179, Tel.: 314 – 24568, durach@logistik.tu-berlin.de
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 34 –
Teilnehmerbegrenzung: 40
Modul
Logistiksysteme in
der Praxis
IV Logistiksystemplanung
Veranstaltungsbeschreibung
Dozent der Veranstaltung

Die Veranstaltung Logistiksystemplanung behandelt Methoden und Konzepte der Planung, Realisierung und
Optimierung logistischer Systeme aus theoretischer und praktischer Sicht.

Neben der theoretischen und praktischen Einführung in die Problemstellung der Planungsfälle umfasst die
Veranstaltung die Phasen der eigenständigen Problembearbeitung und -lösung, der Diskussion von
Lösungsansätzen und Bearbeitungshilfestellungen sowie der Ergebnispräsentation und des -feedbacks.

In der Veranstaltung im Wintersemester 2014/2015 wird eine praktische Aufgabenstellung in Zusammenarbeit mit der
Bayer Pharma AG bearbeitet. Am Unternehmensstandort in Berlin verfügt das Unternehmen über eine Lernfabrik, in
welcher unter realen Bedingungen den Mitarbeitern Methoden und Standards der Lean Production vermittelt werden.
Die Zielstellung der Lehrveranstaltung dieses Semesters ist es, ein Konzept zu entwickeln und zu erproben, wie die
technischen Gegebenheiten, die Prozesse und die didaktischen Methoden der Lernfabrik um das Themen der
Logistikplanung (Fabrikplanung, Bedarfs- und Produktionsplanung mithilfe von Lean-Prinzipien) und der operativen
Logistikprozesse (Materialabruf und Materialbereitstellung mithilfe von Lean-Prinzipien) erweitert werden kann.
Arbeitsaufwand in Stunden (90 Stunden gesamt)
Präsenzzeit
Vor- und
Nachbereitung
Prüfungsvorbereitung
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung Hausübung
Ausarbeitung
Vortrag
Exkursion
15
15
-
60
-
-
-
-
Prüfung und Benotung in % der prüfungsäquivalenten Studienleistung
Klausur
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung
Hausübung
Präsentation Case
Study
Präsentation wiss.
Arbeit
Präsentation
Vortrag
Mitarbeit
-
-
-
-
1* 100 %
-
-
-
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Daniel Roy, H 9178, Tel.: 314 – 29537, da.roy@logistik.tu-berlin.de
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 35 –
Dr. Stefan Doch Prof. Dr.-Ing. Frank
(ITCL GmbH)
Straube
Termin und Ort
Vorlesungstermine:
Termin:
Fr. 14 – 16 Uhr
bzw. ab 8.30Uhr
Raum:
H 1029
bzw. bei dem
Praxispartner
Beginn:
07. November 2014,
8.30 Uhr
Weitere Präsenztermine:
- 21. November 2014
- 05. Dezember 2014
- 16. Januar 2015
- 30. Januar 2015
Teilnehmerbegrenzung: 15
Modul
Handelslogistik
IV Handelslogistik I
Veranstaltungsbeschreibung
Dozent der Veranstaltung

Die Veranstaltung Handelslogistik behandelt die speziellen Herausforderungen an die Logistik
international agierender Handelsunternehmen. Ziel ist es, ein Verständnis für die Strukturen und Prozesse
der Handelslogistik zu erlangen.

In diesem Semester liegen die Schwerpunkte auf der Bewertung alternativer Logistikstrukturen und
Lieferwegentscheidungen im Handel. Hierzu werden zunächst die derzeitigen strukturellen
Rahmenbedingungen in Deutschland sowie die wesentlichen Einflussfaktoren und die Bedeutung der
Betriebstypeninnovation und -erosion auf die Gestaltung der Handelslogistik betrachtet.

Zur Ergänzung der Vorlesungsinhalte werden im Rahmen des ersten Veranstaltungsblocks verschiedene
Themen für schriftliche Ausarbeitungen vergeben, die von den Studierenden in Kleingruppen bearbeitet
werden sollen. Daneben finden zwei Exkursionen statt.
20
Vor- und
Nachbereitung
Prüfungsvorbereitung
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung Hausübung
Ausarbeitung
Vortrag
Exkursion
80%
20
30
-
-
20
-
-
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung
Hausübung
Präsentation Case
Study
Präsentation wiss.
Arbeit
Präsentation
Vortrag
Mitarbeit
-
-
20%
-
-
-
-
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Jan Reipert, H 9108, Tel.: 314-26748, reipert@logistik.tu-berlin.de
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 36 –
Veranstaltungstermine:
Block:
Block:
Block:
Block:
Klausur:
Prüfung und Benotung in % der prüfungsäquivalenten Studienleistung
Klausur
Termin und Ort
1.
2.
3.
4.
Arbeitsaufwand in Stunden (90 Stunden gesamt)
Präsenzzeit
Prof. Dr. rer. pol.
Wolfgang Prümper
14./15.11.2014 (Fr./Sa.)
21./22.11.2014 (Fr./Sa.)
16./17.01.2015 (Fr./Sa.)
23./24.01.2015 (Fr./Sa.)
31.01.2015 (Fr.), 16-17 Uhr
Freitags: 15-18 Uhr – H 2032
Samstags: 10-12 Uhr – H 1028
Exkurs.: 21.11.2014 (KVN) 14-19 Uhr
16.01.2015 (MGL) 14-19 Uhr
Weitere Details siehe Website
Dringende Empfehlung:
Handelslogistik I sollte vor
Handelslogistik II (SS) besucht werden!
Teilnehmerbegrenzung: 60
Modul
Produktionslogistik
IV Produktionslogistik II
Veranstaltungsbeschreibung
Dozent der Veranstaltung

Im Wintersemester findet Produktionslogistik II statt, in der u.a. die Produktentwicklung sowie das Thema
der Prozessbewertung und -verbesserung behandelt werden. Im Rahmen der Produkt- und
Produktionsentwicklung liegt ein Schwerpunkt auf der Gestaltung des Anlaufmanagements sowie auf
konkreten Ansätzen logistikgerechter Produktentwicklung. Daneben werden ausgehend von der
strategischen Ausrichtung des Unternehmens Mess- und Bewertungssysteme sowie
Optimierungsmethoden für die produktionsnahen Unternehmensprozesse vorgestellt.

Die Veranstaltung ist eine Blockveranstaltung. Die erworbenen Kenntnisse werden anhand von
Fallbeispielen und Vorträgen vertieft und durch eine Exkursion zu einem produzierenden Unternehmen
abgerundet.
Prof. Dr.-Ing. Raimund Klinkner
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube

Die IV Produktionslogistik ist modular aufgebaut und kann daher zu jedem Semester begonnen werden
Veranstaltungstermine:
Raum:
siehe Homepage
Beginn:
24.10.2014, 10-12 Uhr,
H2033
Termine:
16.10.14 – Kick-Off, 10-12 Uhr
19.11.14 – Vorlesung, 14-18 Uhr
20.11.14 – Vorlesung, 08-12 Uhr
27.11.14 – Vorlesung, 10-12 Uhr
04.12.14 – Vorlesung, 08-12 Uhr
11.12.14 – Vorlesung, 10-12 Uhr
18.12.14 – Vorlesung, 10-12 Uhr
08.01.15 – Vorträge, vers. Zeiten
15.01.15 – Übung, 10-12 Uhr
Termine für Exkursionen noch offen
Klausur:
09.01.2015
Arbeitsaufwand in Stunden (90 Stunden gesamt)
Präsenzzeit
Vor- und
Nachbereitung
Prüfungsvorbereitung
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung Hausübung
Ausarbeitung
Vortrag
Exkursion
20
20
30
-
-
-
20
-
Prüfung und Benotung in % der prüfungsäquivalenten Studienleistung
Klausur
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung
Hausübung
Präsentation Case
Study
Präsentation wiss.
Arbeit
Präsentation
Vortrag
Mitarbeit
70 %
-
-
-
-
-
30%
-
Ansprechpartner: Peter Mittag, M.Sc. H 9178, Tel.: 314 – 29236, mittag@logistik.tu-berlin.de
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 37 –
Teilnehmerbegrenzung: 60
IV Verkehrslogistisches Seminar –
Verkehrssysteme in der Praxis
Modul
Verkehrslogistik
Veranstaltungsbeschreibung
Dozent der Veranstaltung

Die Veranstaltung bietet den Studierenden die Möglichkeit, die theoretischen Kenntnisse der
Verkehrslogistik anhand praxisbezogener und aktueller Fallstudien mit Fokus auf die weltweiten
Transportmärkte zu vertiefen.

Themenschwerpunkt der Lehrveranstaltung in diesem Semester ist der Markt für Luft- und Seefracht

Die Veranstaltung ist als Blockveranstaltung konzipiert. Nach der Themenvergabe erfolgt in einem
„Schulterblick“-Termin die Vorstellung der Gliederung.

In der Abschlussveranstaltung werden die Ergebnisse von den einzelnen Gruppen präsentiert.
Prof. Dr. Sebastian
Jürgens
Termin und Ort
Veranstaltungstermine:
Briefing und Themenvergabe
Datum: 16.10.2014, 18.00 – 19.00h
Raum: H 9107 (PC-Pool)
Arbeitsaufwand in Stunden (90 Stunden gesamt)
Präsenzzeit
Vor- und
Nachbereitung
Prüfungsvorbereitung
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung Hausübung
Ausarbeitung
Vortrag
Exkursion
20
15
-
-
55
-
-
Schulterblick-Veranstaltung
Datum: 10.11.2014, 09.00 – 12.00h
Raum: H 3008
Prüfung und Benotung in % der prüfungsäquivalenten Studienleistung
Klausur
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung
Hausübung
Präsentation Case
Study
Präsentation wiss.
Arbeit
Präsentation
Vortrag
Mitarbeit
-
-
40 %
-
-
30 %
-
30 %
Ansprechpartner: Dipl.-Kfm. Dustin Schöder, schoeder@logistik.tu-berlin.de
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 38 –
Grundlagenveranstaltung
Datum: 20.10.2014, 09.00 – 12.00h
Raum: H 3008
Abschlusspräsentation
Datum: 05.12.2014, 09.00 – 18.00h
Raum: MAR 2.068
Datum: 06.12.2014, 09.00 – 13.00h
Raum: MAR 2.068
Teilnehmerbegrenzung: 20
Sustainable Logistics
Englisch
Veranstaltungsbeschreibung
Dozent der Veranstaltung

Main objective is to consolidate definitions about sustainability and supply chain and discuss about
companies` experiences in a holistic view.

Some important and current issues related to this topic will be presented, such as: Supplier Development,
Governance, Development of Sustainable Solutions, Sustainable Procurement, Distribution, Waste
Management and Customer Relationship.

Students will use initiatives implemented by some of the most sustainable companies in Germany to
understand how companies have been promoting changes in their supply chain in order to reduce
environmental, social and economic impacts.

For evaluation, students will present a case study about one selected company and produce an academic
paper about one specific group of practices using comparative analysis of some presented companies.
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Juliana K. Campos, M.Sc.
Vorlesungstermine:
Termin:
Mi. 10 – 12 Uhr
Raum:
H 9118
Beginn:
05.11.2014
Arbeitsaufwand
Stunden
(90Stunden
Stundeninsgesamt)
gesamt)
Arbeitsaufwand
in in
Stunden
(180
Präsenzzeit
Vor- und
Nachbereitung
Prüfungsvorbereitung
Ausarbeitung
Research
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung Hausübung
Ausarbeitung
Vortrag
Exkursion
20
20
-
15
100
10
15
-
Prüfung und Benotung in % der prüfungsäquivalenten Studienleistung
Klausur
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung
Hausübung
Präsentation
Research
-
-
80 %
-
20 %
Präsentation wiss.
Arbeit
Präsentation
Vortrag
Mitarbeit
-
-
Ansprechpartner: Juliana K. Campos, M.Sc., H 9181, campos@logistik.tu-berlin.de
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
Modul
Angewandte
Logistikforschung
– 39 –
Blockveranstaltung:
05.Nov until 17.Dec – Lectures
07.Jan - Research presentation (group1)
14.Jan – Instructions for "Researching
and writting a paper about SSC initiatives“
21.Jan - Research presentation (group2)
28.Jan - Research presentation (group3)
04.Feb - Research presentation (group4)
Teilnehmerbegrenzung: 12
Modul
Angewandte
Logistikforschung
Angewandte Logistikforschung
Veranstaltungsbeschreibung



Dozent der Veranstaltung
Ein entscheidendes Merkmal der Logistik ist die ganzheitliche und prozessintegrierte Sichtweise
sowie die Ausrichtung am Kunden. Verschiedene Ansätze und Theorien in Gänze kombiniert
ergeben für die Logistik neue Möglichkeiten auf zunehmende Anforderungen zu reagieren und
Innovation zu erzeugen. In der Veranstaltung Angewandte Logistikforschung verfolgen Studenten
unter wissenschaftlicher Anleitung ein Forschungsvorhaben
Prof. Dr.-Ing. Frank
Straube
Themenangebot für Abschlussarbeiten:
•
Nahrungsmittellogistik: Herausforderungen und Chancen von Supply Chains in der
Lebensmittelindustrie
•
Internethandel: Wie gestaltet sich die Logistik eines Internethändlers/
Welchen Einfluss hat e-Commerce auf die Citylogistik - Ist- und Potenzialanalyse
Termin und Ort
Im Wintersemester 2014/15 werden vier Termine zur „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten“
Arbeitsaufwand
in zu
Stunden
(90 Stunden gesamt)
angeboten, in denen auch
Präsentationen
den Abschlussarbeiten
(Zwischen- und
Endergebnisse) vorgestellt werden. In diesen Veranstaltungen werden außerdem Zusatztermine
bekannt gegeben, falls die spezifische Bearbeitung eines Forschungsthemas gewünscht wird.
Neben den oben genannten Forschungsthemen können gerne auch weitere Themen diskutiert
werden.
Prüfung und Benotung in % der prüfungsäquivalenten Studienleistung
Klausur
Ausarbeitung Case
Study
Ausarbeitung wiss.
Arbeit
Ausarbeitung
Hausübung
Präsentation Case
Study
Präsentation wiss.
Arbeit
Präsentation
Vortrag
Mitarbeit
-
-
100 %
-
-
-
-
-
Ansprechpartner: Anne Beckmann, M.Sc. & Dipl.-Ing. Anna Figiel
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 40 –
Vorlesungstermine:
Termin:
Blockveranstaltungen
Raum:
H 9118
Beginn :
tbd
Belegungsmöglichkeiten im
WS 14/15:
 Alle Studierenden, die am Logistik ihre
Master/ Bachelor/ Diplom/ Studienarbeit
anfertigen wollen, müssen mind. einen der
Einführungstermine zum
wissenschaftlichen Arbeiten wahrnehmen.
(ohne SWS/ECTS-Anrechnung)
 Weiterhin werden Abschlussarbeitsthemen ausgegeben und im
Rahmen der Veranstaltung betreut (ohne
SWS/ECTS-Anrechnung)
Teilnehmerbegrenzung: 20
Agenda
1. Bereich Logistik an der TU Berlin
2. Das Berufsbild des Wirtschaftsingenieurs
3. Lehrveranstaltungen am Bereich Logistik
4. Anmeldung für Logistikveranstaltungen
I.
Logistiknotenverwaltungssystem (LNV)
II.
ISIS II
III. QISPOS/Prüfungsamt
5. Master Wi-Ing./Vertiefung Logistik
– 41 –
Anmeldung Lehrveranstaltungen Logistik WiSe 2014/15

Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen erfolgt online unter http://lnv.logistik.tu-berlin.de/.

Die Anmeldung hat in der ersten Semesterwoche zu erfolgen.

Funktionalitäten:

•
An- und Abmelden von Modulen und Lehrveranstaltungen (solange noch keine Leistung
im Modul erbracht ist oder ein zulassungsbeschränkter Kurs final bestätigt wurde)
•
Information über die finale Zulassung zu einem zulassungsbeschränkten Kurs
•
Einsicht in die Teilleistungen der Kurse
Anmeldung:
1.
Registrierung im System
2.
Auswahl der Module (semesterunabhängig,
hier bitte alle Module angeben, d.h. inkl.
abgeschlossener und geplanter Module)
3.
Anmeldung (SEPERAT AUF GRÜNEN
BUTTON ANMELDEN klicken) zu den
Lehrveranstaltungen des aktuellen Semesters - inkl. Uploadmöglichkeit
für die zusätzlichen Anmeldungsunterlagen für „Global Supply Chain Management“ beachten!
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 42 –
Moodle
Anmeldung für einen Zugang zur Moodle-Plattform:
Funktionalitäten:
www.isis.tu-berlin.de !!! Achtung: ISIS 2.0 !!!
 Download der Veranstaltungsunterlagen und
Hausübungen
 Organisation der Übungsgruppen
 Anmeldung zu den Präsentationsterminen
 Aktuelle Meldungen zu den Veranstaltungen
 Diskussion von Fragen und Problemen im
Forum
Anmeldung:
 Kurspfade:
 Fakultät VII
 Institut für Technologie und
Management
 Fachgebiet Logistik
 Kursname
 Das Passwort für den jeweiligen Kurs wird in
der ersten Vorlesung bekannt gegeben.
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 43 –
Prüfungsanmeldung QISPOS
 Bachelor – und Masterstudierende die ein neues Modul in Logistik beginnen, melden
dies über QISPOS an (innerhalb der ersten 6 Wochen nach Semesterstart)
 Bachelor – und Masterstudierende die das Modul bereits im Prüfungsamt angemeldet
haben, müssen keine neue Anmeldung in QISPOS vornehmen
 Für Diplomstudierende ist wie bisher nur die Anmeldung im Prüfungsamt relevant
 Das QISPOS System zeigt imaginäre Klausurtermine an, bitte die exakten Termin der
Homepage des Bereichs Logistik entnehmen
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 44 –
Agenda
1. Bereich Logistik an der TU Berlin
2. Das Berufsbild des Wirtschaftsingenieurs
3. Lehrveranstaltungen am Bereich Logistik
4. Anmeldung
5. Master Wi-Ing./Vertiefung Logistik
– 45 –
Die Wi.-Ing.-Mastervertiefung Logistik
Interdisziplinarität, Internationalität, Praxisorientierung, breite Kompetenzvermittlung
und fachliche Spezialisierung auf internationalem Spitzenniveau

Interdisziplinarität: Integration von ingenieurwissenschaftlichen, betriebswirtschaftlichen,
planungswissenschaftlichen und informationstechnischen Bereichen

Internationalität: Angebot vieler Veranstaltungen in englischer Sprache, Berücksichtigung interkultureller Aspekte
der Logistik in der Lehre und ständig wachsende Auswahl an Austausch- und Doppelmasterprogrammen

Praxisorientierung: Einsatz einer Vielfalt von Lehrmethoden wie Vorlesungen, Übungen, Fallstudien, betreuten
Praxisprojekten, Laborübungen, Planspielen, Exkursionen und e-Learning-Konzepten sowie aktive Vermittlung von
Unternehmenskontakten

Breite Kompetenzvermittlung:

Gestaltung, Planung und Management von Logistiksystemen

Auslegung und Betrieb von Produktionssystemen und -prozessen

Bewertung, Auswahl und Einsatz von auf globale Wertschöpfungssysteme adaptierter
Managementmethoden, Konzepten und Technologien

Einsatz moderner Logistiktechnologien und Informations- und Kommunikationssystemen in der
Logistik

Planung von Verkehrsinfrastruktur sowie Methoden und Konzepte zur Vernetzung von Verkehrsträger
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 46 –
Curriculum der Master-Vertiefung Logistik
Die Master-Vertiefung Logistik wird maßgeblich durch den Bereich Logistik angeboten.
Weitere beteiligte Fachgebiete sind „Montagetechnik und Fabrikbetrieb“ (Prof. Seliger), „Verkehrssystemplanung und Verkehrstelematik“ (Prof. Nagel) und „Informations- und Kommunikationsmanagement“ (Prof.
Zarnekow).
WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN
• Globales Logistikmanagement (6 ECTS)
• Vertiefende Veranstaltungen in BWL, VWL und Wirtschaftsrecht (30 ECTS)
36 ECTS
INGENIEURWISSENSCHAFTEN
• Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik (6 ECTS)
• Fabrikbetrieb und virtuelle Produktentwicklung (6 ECTS)
• Modellierung und Simulation von Verkehr / Methoden der Verkehrstelematik / Analyse
und Bewertung von Verkehrssystemen (6 ECTS)
• Vertiefende Veranstaltungen der Logistik entsprechend der dargestellten
Qualifikationsfelder (12 ECTS)
30 ECTS
INTEGRATIONSBEREICH
18 ECTS
WAHLBEREICH
12 ECTS
MASTERARBEIT
24 ECTS
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 47 –
Qualifizierungsfelder in der Master-Vertiefung Logistik
Fachliche Spezialisierung: Je nach beruflichem Ziel und persönlichem Interesse kann innerhalb der
Mastervertiefung Logistik eine Spezialisierung erreicht werden. Die starke Forschungsorientierung der
beteiligten Fachgebiete bietet zudem exzellente Voraussetzungen für eine wissenschaftliche Karriere.
Module im Qualifizierungsfeld
Technologien und IT
•
•
•
•
•
•
Module im Qualifizierungsfeld
Handel und Produktion
Handelslogistik
Produktionslogistik
Fabrikbetrieb und virtuelle
Produktentwicklung
Grundlagen des Qualitätsmanagements
Informations-, Identifikations- und
Automatisierungstechnologien in der
Logistik
Management von e-Business-Lösungen
Basismodule
• Globales Logistikmanagement
• Logistiksysteme in der Praxis
Module im Qualifizierungsfeld
Forschung
• Angewandte Logistikforschung
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 48 –
•
•
•
•
Module im Qualifizierungsfeld
Verkehr, Transport und
Infrastruktur
Verkehrslogistik
Modellierung und Simulation von Verkehr
Methoden der Verkehrstelematik
Analyse und Bewertung von
Verkehrssystemen
Struktur des Lehrprogramms am Bereich Logistik
Integrationsbereich
(Wi-Ing Bachelor)
Modul Grundlagen der Logistik
Integrationsbereich
(Wi-Ing Master)
Modul Integrierte Logistiksysteme
WiWi-Bereich
(Wi-Ing Master)
Ing-Bereich
(Wi-Ing Master)
Ing-Bereich
(Wi-Ing Master)
(Angebote der
Fachgebiete
Jochem, Seliger,
Nagel und
Zarnekow)
Modul Globales Logistikmanagement
Modul
Informations-,
Identifikationsund Automatisierungstech. in
der Logistik
Modul
Techniken des
Qualitätsmanagements
(Prof. Jochem)
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
Modul
Logistiksysteme in
der Praxis
Modul
Fabrikbetrieb
und Virtuelle
Produktentwicklung
(Prof. Seliger)
Modul
Produktionslogistik
Modul
Modellierung
und
Simulation
von Verkehr
(Prof. Nagel)
– 49 –
Modul
Handelslogistik
Modul
Analyse und
Bewertung
von Verkehrssystemen
(Prof. Nagel)
Modul
Verkehrslogistik
Modul
Methoden
der
Verkehrstelematik
(Prof. Nagel)
Modul
Angewandte
Logistikforschung
Modul
Management
globaler
E-BusinessLösungen
(Prof.
Zarnekow)
Einzelveranstaltungen I in den Modulen
Modul Globales
Logistikmanagement
Modul Handelslogistik
Globales
Logistikmanagement I
SS
Globales
Logistikmanagement
WS
Modul Logistiksysteme in
der Praxis
Handelslogistik I
WS
Global Supply
Chain Management
Handelslogistik II
SS
International
Procurement
Logistiksystemplanung
Modul Verkehrslogistik
Produktionslogistik I
SS
Verkehrslogistisches Seminar - SS/
Verkehrssysteme in der Praxis WS
Produktionslogistik II
WS
Modul IIA
(Informations-, Identifikations- und
Automatisierungs-technologien in
der Logistik)
WS
IIA II
SS
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
SS/WS
SS/WS
Modul Angewandte
Logistikforschung
Angewandte
Logistikforschung
IIA I
WS
Modul Produktionslogistik
SS
Verkehrslogistik
SS/WS
– 50 –
SS
Einzelveranstaltungen II in den Modulen
Modul Fabrikbetrieb und
Virtuelle Produktentwicklung
Modul Modellierung und
Simulation von Verkehr
Modul Management globaler
E-Business-Lösungen
(Prof. Seliger)
(Prof. Nagel)
(Prof. Zarnekow)
IV Fabrikbetrieb
SS
IV Virtuelle Produktentwicklung
WS
IV Methoden des Fabrikbetriebs 2A
SS
Methoden der virtuellen
Produktentwicklung
VL Grundlagen der Modellierung
und Simulation von Verkehr
WS
Verfahren der Verkehrsmodellierung und
-simulation unter einer theoretischen und
anwendungs-orientierten Perspektive
Modul Methoden der
Verkehrstelematik (Prof. Nagel)
IV Management globaler
E-Business-Lösungen
Strategische und operative
Managementaufgaben zur Planung,
Umsetzung, Steuerung und Kontrolle
von E-Business-Lösungen
Methoden der Verkehrstelematik
WS
mathematische und
informationstechnische Werkzeuge der
Modellierung und Planung im Rahmen
des Fabrikbetriebes und der
Produktentwicklung
SS
Informationsbereitstellung
für Reisende und
Echtzeit-Verkehrsmanagement
Analyse und Bewertung von
Verkehrssystemen (Prof. Nagel)
Analyse und Bewertung
von Verkehrssystemen
Grundlagen des Qualitätsmanagements (Prof. Jochem)
Grundlagen des Qualitätsmanagements (TechQM1)
SS
Analyse von Verkehrssystemen. Kenntnisse der
Bewertungsverfahren in der Verkehrsplanung. Überblick
über den verkehrspolitischen Entscheidungsprozess.
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
SS
– 51 –
WS
Aktivitäten im Integrierten Logistik Labor
Laboraktivitäten
•
IIA 1
Kennenlernen der physischen Elemente von modernen Materialflussanlagen. Anwendung von
Kommissionier- und Lagerungsstrategien. Vertiefung des Verständnisses für die Anwendung von
Informationssystemen in Verbindung mit technischen Infrastrukturen. Realisierung von Wareneingang,
Lagerung, Kommissionierung und Warenausgang eines Kundenauftragsprozesses im integrierten Logistik
Labor.
•
IIA 2 / Grundlagen der Logistik
Kennenlernen und Anwendung der RFID-Technologie als automatisches Identifikations- und
Datenerfassungssystems in logistischen Prozessen. Erfassung von Warenströmen durch ein RFID-Gate
und RFID-Handheld. Gegenüberstellung der RFID-Technologie zum Barcode-System.
•
Ko-RFID
Evaluation der technischen Machbarkeit des RFID-Einsatzes für die Prozesse der Möbelindustrie in
Kooperation mit der Gustav Wellmann GmbH & Co. KG (Alno Gruppe). Aufbau eines Demonstrators für den
unternehmensübergreifenden Austausch von RFID-Daten.
Lehrveranstaltung
Forschungsprojekt
Schülerlabor
Teilnahme des integrierten Logistik Labors, als einziges Labor der Fakultät VII, an der Initiative „Schülerlabor“
der TU Berlin. Schüler bzw. Schulklassen besuchen das Labor und lernen logistische Prozesse wie
Wareneingang, Lagerung, Kommissionierung, Warenausgang, Materialflusssysteme, Fördermittel, IT-Systeme
spielerisch kennen. Das integrierte Logistik Labor unterstützt im Rahmen des Schülerlabor verschiedene Events
der TU Berlin wie MINT (Nachwuchsförderung für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und
Technik.), SST (SchülerInnen-Technik-Tage) und Girls-Day (Mädchen-Zukunftstag).
Events
Teilnahme an verschiedenen universitären und gesellschaftlichen Events wie „Lange Nacht der Wissenschaft“,
„WC2 University Network“ und „Forschung zum Anfassen“.
Laborbetreuer:
Laboringenieur:
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 52 –
Dipl.-Ing. Seyit Elektirikçi
Dipl.-Inform./ Dipl.-Ing. Stefan Pohle
Anwendungsszenario für eine komplette
Montageversorgung + Lagerverwaltung
Kommissionierregal
mit 5 Kanälen und
Pick-2-Light-System,
Terminal mit
Barcodescanner
Schaltschrank (Steuerung
Kleinladungsträger
400*600mm²
Siemens Simatic S7-300 mit
Kommunikationsbaugruppe)
Fachbodenregallager
mit 126 Stellplätzen,
Terminal mit
Funkscanner
WE/WA-Arbeitsplatz
mit Terminal und
Barcodescanner
3 staudrucklose
Rollenförderer mit
Segmentsteuerung und
in Summe
22 Stauplätzen
2 Riemenumsetzer
Nachbarraum:
Lagerverwaltungsterminal und
Materialflussrechner
Produkte/Materialien:
LEGO (Bauelemente)
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 53 –
Anwendungsszenario RFID-Technologie
RFID-Chip
Alien „Squiggle“,
ALN-9640
96 Bit EPC Class 1
Gen2
Cradle
Mobiler RFIDReader 868MHz
Intermec CN3
WLAN, GRPS,
GPS
4 zirkular polarisierte
Richtantennen
868MHz, Typ LHCP
Steuerrechner zur
Datenerfassung
Schaltschrank für
RFID-Reader mit
Stromversorgung
Küchenfronten
Variieren in Größe,
Farbe und Material, je
nach Kundenwunsch
RFID-Reader
Feig LRU2000
868MHz
Max. 4 Antennen
4 Watt (EIRP)
LAN, WLAN,
RS485, RS232
RFID-UHF-Gate
Frontenwagen
für bis zu 60 Fronten
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
RFID-Antenne
– 54 –
PC-Pool des Bereichs Logistik
Logistiksoftware
• SAP© ERP (Einführung in die
Funktionen und die Nutzung von ERPSystemen zur Planung und
Durchführung von
Kundenauftragsprozessen)
• SAP© WMS (Abbildung eines
physisch vorhandenen Lagers in
einem Lagerverwaltungssystem,
Durchführung von Ein- und
Auslagerungsprozessen)
• SAP© APO (Durchführung einer
lokationsübergreifenden
Produktionsplanung anhand
unterschiedlicher Heuristiken und
Optimierungsalgorithmen
• Arena© Materialflusssimulation
(Aufbau eines Simulationsmodells für
die Produktion und Montage,
Optimierung der Materialflüsse unter
logistischen Gesichtspunkten)
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 55 –
Empfehlung zur Studienverlaufsplanung*
Bei Beginn des Studiums im Wintersemester sollen die Studierenden neben den aufgeführten Fächern zur
Studienverlaufsempfehlung (Angebot Bereich Logistik) die Fächerangebote der anderen Lehrstühle selbständig in
den Verlaufsplan integrieren.
3 von 3
Informations- Ident.- und Auto.-Technologien
Globales Logistikmanagement
Fabrikbetrieb und virtuelle Produktentwicklung
1 von 3
Modul
Modellierung und Simulation von Verkehr
Methoden der Verkehrstelematik
Analyse und Bewertung von Verkehrssystemen
1 (WS)
2 (SS)
3
3
3
4 oder 2
2 oder 4
3 (WS) 4 (SS)
3
6
6
6
2 von 7
3 oder 6
3 oder 0
Logistiksysteme in der Praxis
3
3
Produktionslogistik
3
Handelslogistik
3 oder 6
3 oder 0
Verkehrslogistik
6
Management globaler E-Business-Lösungen
Angewandte Logistikforschung
6
Grundlagen
desBesuch
Qualitätsmanagements
* Hinweis:
Der vorherige
des Moduls Logistik wird jedem Studierenden ohne Logistikvorkenntnisse empfohlen.
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 56 –
3
6
Studienleitfaden
Download auf der Homepage des Bereichs Logistik:
http://www.logistik.tu-berlin.de
 Studium und Lehre
 Master WiIng Logistik
Weitere Informationen zum Studiengang
Wirtschaftsingenieurwesen sind auf der Website der
Gemeinsamen Kommission für den Studiengang
Wirtschaftsingenieurwesen (GKWi) erhältlich.
http://www.gkwi.tu-berlin.de
Infoveranstaltung, Oktober 2014
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube
Fachgebiet Logistik
– 57 –
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
28
Dateigröße
3 260 KB
Tags
1/--Seiten
melden