close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeeneblat - Administration Communale de Mertert

EinbettenHerunterladen
Gemeeneblat
M A G A Z I N E P O U R M E R T E R T- WA S S E R B I L L I G
6/2014
Der neue Zug KISS im Bahnhof Wasserbillig
Le nouveau train KISS dans la gare de Wasserbillig
Sängerbond Museldall: Herausgabe einer CD
Sängerbond Museldall: Sortie d'un CD
1
B U L L E T I N D ’ I N F O R M AT I O N D E L A C O M M U N E D E M E R T E R T
Bürgersprechstunde Permanences du
mit dem
bourgmestre pour
Bürgermeister
les citoyens
Jeden Donnerstag von 11.00 bis 12.00 Uhr.
Um Wartezeiten zu vermeiden,
bitte Termin vereinbaren.
Tel.: 74 00 16-1
Tous les jeudis entre 11h00 et 12h00.
Pour éviter des délais d'attente,
veuillez convenir d'un rendez-vous.
Tél.: 74 00 16-1
Termin mit dem
Schöffenrat
Rendez-vous avec
le collège échevinal
Der Schöffenrat steht den Bürgern jeden Donnerstag
zwischen 14.00 und 16.00 Uhr
nach Vereinbarung zur Verfügung.
Le collège échevinal se tient à la disposition des citoyens
tous les jeudis entre 14h00 et 16h00
sur rendez-vous.
Redaktionsschluss Bouclage
für die Ausgaben des
„Gemeeneblat“ 2015
des éditions du
« Gemeeneblat » de 2015
Für die Januar/Februar-Nummer 2015 ist Redaktionsschluss am 15. Dezember 2014
Pour l'édition janvier/février 2015, le délai de rédaction est
fixé au 15 décembre 2014
März/April-Nummer: 15. Februar
Édition mars/avril: 15 février
Mai/Juni-Nummer: 15. April
Édition mai/juin: 15 avril
Juli/August-Nummer: 15. Juni
Édition juillet/août: 15 juin
September/Oktober-Nummer: 15. August
Édition septembre/octobre: 15 août
November/Dezember-Nummer: 15. Oktober
Édition novembre/décembre: 15 octobre
2
E D I TO R I A L
Liebe Mitbürgerin!
Lieber Mitbürger!
Chères concitoyennes,
Chers concitoyens,
Wir haben die Hälfte der Legislaturperiode 2012-2017 zurückgelegt, und es ist an der Zeit, eine kleine Halbzeitbilanz zu ziehen.
Was wir gemeinsam geschafft haben, kann sich sehen lassen.
Es würde allerdings den Rahmen des „Gemeeneblat“ sprengen,
hier alles aufzuzählen, deshalb werden wir Ihnen demnächst eine Halbzeitbilanz in Broschürenform vorlegen.
Nous avons franchi le cap de la moitié de la législature
2012-2017 et il est temps de tirer un petit bilan de ce miparcours. Ce que nous avons réalisé ensemble est remarquable. Énumérer tout dépasserait cependant le cadre du
"Gemeeneblat", de sorte que nous allons vous présenter
prochainement un bilan de mi-parcours sous forme de brochure.
In Kürze wird, wie im Koalitionsvertrag der LSAP-CSV-Mehrheit
vereinbart, auch ein Wechsel im Schöffenrat stattfinden. Alain
Scheid (CSV) wird an Stelle von Jérôme Laurent (LSAP) in den
Schöffenrat einziehen.
Ich bedanke mich bei Jérôme Laurent für seine Impulse, seine
zupackende Art, Probleme nicht auf die lange Bank zu schieben
und sein engagiertes Eintreten für unsere Gemeinde. Mit Alain
Scheid wünsche ich mir eine gute und kollegiale Zusammenarbeit für den Rest der Legislaturperiode. Denn wir haben noch einiges auf der Agenda stehen, was erledigt werden muss!
Aktuell standen in unserer Gemeinde in den letzten Wochen die
„Sektoriellen Leitpläne“ im Mittelpunkt unserer Arbeit. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 21. Oktober 2014 einstimmig ein inhaltlich starkes Gutachten verabschiedet. Im nächsten
„Gemeeneblat“ werden wir Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, darüber informieren.
Der Herbst ist jedes Jahr eine Jahreszeit mit einer Vielfalt von Veranstaltungen und kulturellen Aktivitäten – eine Reihe davon finden Sie in dem vorliegenden „Gemeeneblat“. Genießen Sie
noch die schönen Tage und nutzen Sie die herrlichen Wege und
Promenaden entlang der Sauer und der Mosel zu einem Spaziergang oder Ausflug. Ich wünsche Ihnen einen „goldenen
Herbst“ und eine unterhaltsame Lektüre Ihres Gemeindemagazins.
D'ici peu, il y aura également un changement au sein du
collège échevinal. Comme convenu dans l'accord de coalition des partis majoritaires LSAP-CSV, Alain Scheid (CSV) fera
son entrée dans le collège échevinal et y remplacera Jérôme
Laurent (LSAP).
Je tiens à remecier Jérôme Laurent pour ses impulsions, sa
façon de prendre les choses en mains, de ne pas laisser
traîner les problèmes et son engagement pour notre commune. Avec Alain Scheid, je souhaite pouvoir entamer une
bonne et collégiale collaboration pour le restant de la durée
du mandat. En effet, nous avons encore du pain sur la
planche à lordre du jour!
L'actualité de nos occupations dans la commune a été dominée par les "plans sectoriels" ces dernières semaines.
Lors de sa réunion du 21 octobre 2014, le conseil communal a ratifié unanimement un avis afférent bien fondé.
Chères concitoyennes et chers concitoyens, nous ne manquerons pas de vous en informer dans le prochain "Gemeeneblat".
De coutume, l'automne est une saison qui regroupe une
multitude de manifestations et d'activités culturelles, dont
vous trouverez une bonne partie dans le présent "Gemeeneblat". Ne manquez pas de savourer encore les belles
journées et empreintez les magnifiques chemins et promenades le long de la Sûre et de la Moselle pour effectuer une
belle balade ou encore une excursion. Je vous souhaite un
agréable "été indien" et beaucoup de plaisir avec la lecture
de votre magazine communal.
Gust Stefanetti
Bürgermeister / Bourgmestre
3
Dokumentation über die Lokomotiven mit Namen der Gemeinde
Mertert-Wasserbillig
Im Jahre 1904 wurde bei den
Reichseisenbahnen in ElsassLothringen eine große Serie
der Güterzugdampflok der
preußischen Baureihe G5 als
Reihe C32 in Dienst gestellt.
Diese Loks waren alle mit
Ortsnamen an den Bahnstrecken der E.L. benannt.
Da unsere WL (Wilhelm-Luxemburg-Bahn) ab 1872 bis 1918
von den Reichseisenbahnen
betrieben wurde, kamen auch
viele Namen aus Luxemburg
zur Anwendung. Die von Hartmann gebauten Loks trugen die
Namen: Oetringen, Roodt, Wecker, Mertert und Wasserbillig.
Nach 1918 wurden bei den
verbliebenen Loks die Namensschilder entfernt.
Im Jahre 1986, aus Anlass der
125-Jahrfeier der Eisenbahnlinie Luxemburg-Trier und zum
25. Jahr der Elektrifizierung der
Wasserbilliger Strecke, wurde
die Elektrische Lok 3619 mit
dem Wappen der Gemeinde
Mertert-Wasserbillig
verziert
und im August desselben Jahres im Beisein vieler Persönlichkeiten auf den Namen der
(2)
MERTERT:
(1) Gebaut von der Lokfabrik HARTMANN, Chemnitz, Fabriknummer 2893. Bei der E.L. 1904 als Typ C32 N° 974 in Dienst gestellt.
Umgezeichnet -> 1906 in G5 N° 1473 -> 1912 in G5 N° 4073.
Nach 1918 in Polen als PKP Ti 2 64, dann 1944 als DR (Deutsche Reichsbahn) N° 54 710.
Nach dem Krieg blieb die Lok verschollen.
(1)
WASSERBILLIG:
(2) Gebaut von der Lokfabrik HARTMANN, Chemnitz, Fabrik­
nummer 2894. Bei der E.L. 1904 als Typ C32 N° 975 in Dienst gestellt. Umgezeichnet -> 1906 in G5 N° 1474 -> 1912 in G5 N° 4074.
Nach 1918 in Polen als PKP Ti 2 63. Das weitere Schicksal ist
unbekannt.
WASSERBILLIG:
(3) Gebaut 1960 bei Usine SCHNEIDER in Le Creusot, seitdem
im Einsatz als 3619 bei der CFL. Im August 1986 mit dem Wappen der Gemeinde Mertert/Wasserbillig getauft, aus Anlass des
125-jährigen Jubiläums der Strecke Luxemburg-Trier und des
25. Jahrestages der Elektrifizierung der Wasserbilliger Strecke.
4
Gemeinde getauft.
Außer Dienst gestellt am 3.
Februar 2003, nach einer
Laufstrecke von 2.421.934 km,
wurde sie am 26 Mai 2008 in
Hollerich verschrottet.
Jemp STEFFEN
Documentation sur les locomotives portant des noms de la commune de
Mertert-Wasserbillig
En l'an 1904, une grande série des locomotives à vapeur
de la gamme de fabrication
prussienne G5 des trains à
marchandises était mise en
service en tant que série C32
par les chemins de fer du
Reich en Alsace-Lorraine. Ces
locomotives portaient toutes
des noms de villages situés
le long des lignes ferroviaires
de l'E.L.
Étant donné que notre WL
(Wilhelm-Luxemburg-Bahn)
était exploitée par les chemins de fer du Reich entre
1872 et 1918, beaucoup de
noms venant du Luxembourg
étaient également utilisés.
Les locomotives construites
par Hartmann portaient les
noms suivants: Oetrange,
Roodt, Wecker, Mertert et
Wasserbillig.
Après 1918 les plaques nominatives étaient enlevées des
locomotives restantes.
À l'occasion du 125e anniversaire de la ligne ferroviaire
Luxembourg-Trèves et du 25e
anniversaire de l'électrification de la ligne de Wasserbillig en 1986, la locomotive
électrique 3619 état ornée
des armoiries de la commune de Mertert-Wasserbillig
et baptisée, en août de la
même année, du nom de la
commune, en présence de
nombreuses personnalités.
Ayant atteint un kilométrage
de 2.421.934, elle était mise
hors service le 3 février 2003
et envoyée à la casse à Hollerich le 26 mai 2008.
(3)
Jemp STEFFEN
(2)
MERTERT:
(1) Construite par la fabrique de locomotives HARTMANN,
Chemnitz, numéro de fabrication 2893. Elle était mise en service auprès des E.L. comme type C32 N° 974 en 1904. Renommée -> G5 N° 1473 en 1906 -> G5 N° 4073 en 1912. Après
1918, elle servait en Pologne en tant que PKP Ti 2 64 et à la DR
(Deutsche Reichsbahn) en tant que N° 54 710 en 1944. La locomotive restait disparue après la guerre.
WASSERBILLIG:
(2) Construite par la fabrique de locomotives HARTMANN,
Chemnitz, numéro de fabrication 2894. Elle était mise en service auprès des E.L. comme type C32 N° 975 en 1904. Renommée -> G5 N°1474 en 1906 -> G5 N° 4074 en 1912. Après 1918,
elle servait en Pologne en tant que PKP Ti 2 63. Ses traces se
perdent par la suite.
WASSERBILLIG:
(3) Construite par l'usine SCHNEIDER à Le Creusot en 1960, elle
est depuis lors aux services des CFL en tant que 3619. Elle fut
ornée des armoiries de la commune de Mertert-Wasserbillig et
baptisée du nom de la commune en août 1986, à l'occasion
du 125e anniversaire de la ligne ferroviaire Luxembourg-Trèves
et du 25e anniversaire de l'électrification de la ligne ferroviaire
de Wasserbillig.
5
Rettungsdienste Grevenmacher – Mertert – Wasserbillig
Großangelegte Übung der
europäischen Rettungskräfte
Vom 26. bis 29. September
2014 fand am Hafen in Mertert, am Schotterwerk Moersdorf und in der Gegend um
reich und Slowenien sowie
das deutsche Technische
Hilfswerk (THW), welches als
Unterstützungsgruppe diente.
dem die Quellen geortet waren, mussten die ausländischen CBRN-Gruppen eine exakte Kartographie der Fundorte erstellen, die radiologischen Objekte identifizieren,
einsammeln und eine genaue
Liste der Quellen aufstellen.
Alle Aufgaben mussten in
speziellen
Einsatzanzügen
ausgeführt werden, und jedes
Mannschaftsmitglied wurde
beim Verlassen der gesperrten Zone dekontaminiert.
Echternach eine europäische
Übung zum Zivilschutz statt.
Das Manöver wurde von der
Europäischen Kommission finanziert und von den luxemburgischen Rettungsdiensten
mitorganisiert, dies in enger
Zusammenarbeit mit den
Diensten aus Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien und
Slowenien.
Auf nationaler Ebene waren
die verschiedenen Gruppen
der „Protection Civile“, die Berufsfeuerwehr der Stadt Luxemburg, die Korps der regionalen Feuerwehren sowie
Freiwillige der „Base Nationale de Support“ aus Lintgen
und aus den Einsatzzentren
Echternach und Mertert-Wasserbilig vertreten.
Das Ziel einer solchen Übung
bestand darin, die verschiedenen Abläufe und Arbeitsmethoden zu testen, die Kompatibilität des Materials nachzuprüfen und die Kollegialität
unter den verschiedenen
Mannschaften zu fördern.
Die Übung begann am Freitag, den 26. September mit
Ankunft der ausländischen
Mannschaften und ihrem Material am Echternacher See.
Das Basislager setzte sich aus
mobilen Küchen, Duschen, Toiletten und Zelten zusammen.
Folgende Gruppen aus dem
Ausland waren Ende September in Luxemburg im Einsatz:
das Einsatzmodul „High Capacity Pumping“ (Pumpen in
großer Kapazität) aus Italien,
die CBRN-Dienste (chemisch,
biologisch, radiologisch und
nuklear) aus Belgien, Frank-
Die Szenarien am 27. September fanden am Hafen in Mertert statt. Der erste Schwerpunkt bestand darin, in einem
begrenzten Bereich mehrere
radioaktive Quellen zu orten,
die der CBRN-Schutz Luxemburg nach einer starken Explosion dort nachwies. Nach-
Bei einem zweiten Szenario
wollte ein Schiff, das diverse
chemische Substanzen in Fässern transportierte, infolge der
vorangegangenen
Explosion
eilig den Hafen verlassen und
krachte mit voller Wucht in den
Quai. Das Schiff sank, und im
Wasser lösten sich die Etiketten
von den geladenen Fässern. So
mussten die Froschmänner
und der CBRN-Schutz nicht nur
6
die Fässer wiedererlangen,
sondern auch den Inhalt jedes
Fasses in einem mobilen Labor
identifizieren. Die italienische
Gruppe installierte ihr HighCapacity-Pumping-Modul auf
einer vom THW errichteten
schwimmenden Schiffsbrücke,
um das Schiff wieder heraufzuziehen.
Das Hauptproblem dieser
Übung war der Höhenunterschied zwischen dem Wasserstand im Hafenbecken und
der Höhe des Anlegeplatzes.
Ein Kran der Berufsfeuerwehr
aus Luxemburg-Stadt transportierte Männer und Mate­
rial, die Sicherheit im Wasser
wurde von zwei Rettungsbooten gewährleistet.
Etwa gegen 17 Uhr brach
dann ein Feuer in einem Eisenbahnlager aus, in dem eine Vielzahl gefährlicher Objekte – vom Benzin bis hin zur
Services de secours Grevenmacher – Mertert – Wasserbillig
Exercice de grande envergure des
services de secours européens
Du 26 au 29 septembre 2014
s’est déroulé au Port de Mertert, aux carrières de Moersdorf
ainsi qu’à Echternach et alentours un exercice européen de
protection civile, financé par la
Commission Européenne et coorganisé par les services de
secours luxembourgeois, en
étroite collaboration avec les
services belges, français, allemands, italiens et slovènes.
Le but d’un tel exercice est de
contrôler les divers mécanismes,
les diverses méthodes de travail, de vérifier la
compatibilité du matériel et de
promouvoir la collégialité entre
les différentes équipes.
Les modules étrangers engagés au Luxembourg étaient le
« high capacity pumping »
(pompage grande capacité)
italien, les équipes CBRN (chi-
mique, bactériologique, radio
logique, nucléaire) belges,
françaises, slovènes, ainsi que
le THW (Technisches Hilfswerk)
allemand comme équipe de
support.
verses substances chimiques
dans des fûts, voulait quitter
en toute hâte le port suite à
l’explosion précitée, heurtait
de plein fouet le quai et coulait.
Au niveau national participaient différents groupes de la
Protection Civile, les pompiers
professionnels de la Ville de
Luxembourg, les volontaires
de la base nationale de Lint­
gen et des centres d’interventions d’Echternach et de Mertert-Wasserbillig ainsi que les
corps de sapeurs-pompiers régionaux.
Suite au contact avec l’eau,
les étiquettes désignant les
différents produits, se détachaient et le contenu de
chaque fût, après récupération
par les hommes grenouilles et
les équipes CBRN, a dû être
identifié à nouveau dans des
laboratoires mobiles.
L’équipe italienne installait leur
“high capacity pumping“ sur
un ponton flottant, installé par
le THW, afin de remonter le
bateau.
L’exercice débutait avec l’arrivée des équipes étrangères et
de leur matériel le vendredi
26 septembre au lac d’Echternach. Le camp de base se
composait de cuisines mobiles, douches, WC et tentes.
Les scénarios du samedi 27
septembre se déroulaient au
port de Mertert.
Le premier point fort consistait
à localiser, dans une aire délimitée, plusieurs sources radiologiques détectées par le
groupe CBRN luxembourgeois,
suite à une forte explosion.
Les équipes CBRN étrangères,
après la localisation des
sources, devaient produire une
cartographie exacte des lieux
des trouvailles, identifier, récupérer les différents produits radiologiques et établir une liste
exacte des sources.
Tous ces travaux ont dû être
exécutés dans des costumes
d’intervention spéciaux et
chaque équipier, au moment
de quitter la zone délimitée, a
été décontaminé.
Lors d’un deuxième scénario,
un bateau, transportant di-
7
Dans ce scénario, un des problèmes majeurs était la différence de hauteur entre l’eau
dans le bassin du port et la
hauteur du quai. Le transport
de matériel et d’hommes s’est
fait à l’aide de la grue du
corps des sapeurs-pompiers
professionnels de la Ville de
Luxembourg et la sécurité aux
abords de l’eau était assurée
grâce à la présence de deux
barques de sauvetage.
Aux environs de 17 heures, un
feu s’est déclenché dans un
entrepôt ferroviaire où étaient
stockées toutes sortes de produits dangereux, allant de l’essence jusqu’aux munitions.
L’alerte a été déclenchée chez
les corps de sapeurs-pompiers
avoisinants qui, grâce au fourgon ULF (fourgon grande capacité), ont réussi à éteindre le
feu par moniteur tout en gardant les distances de sécurité
requises. L’intervention ellemême fût menée à bien par
les équipes françaises et
slovènes avec l’appui des
corps locaux.
Munition – gelagert waren. Bei
den angrenzenden Feuerwehrkorps wurde Alarm ausgelöst. Diese konnten das
Feuer dank ULF-Löschwagen
(Tanklöschfahrzeug mit großer
Kapazität) über einen Monitor
löschen und so den vorgeschriebenen
Sicherheitsabstand einhalten.
city Pumping“) in der Mondlandschaft des Schotterwerks Moersdorf zusammen.
Dieser Einsatz wurde von den
französischen und slowenischen Gruppen ausgeführt,
mit Unterstützung der lokalen
Korps.
Die französischen und belgischen Gruppen machten sich
zum Einsatzort auf, während
die slowenische Mannschaft
die Station zur Dekontaminierung vorbereitete.
Am Ende dieses lehrreichen
Tages zogen die europäischen Gruppen sich zu ihrer
Einsatzbasis in Echternach zurück, um am darauffolgenden
Tag noch einmal im Schotterwerk Moersdorf und bei der
Firma Euro-Composites aus
Echternach einzugreifen.
Am Sonntag, 28. September
fanden sich noch einmal alle
Mannschaften (mit Ausnahme
des italienischen „High Capa-
Auch hier musste wieder eine chemische Übung erfüllt
werden. Es wurden alte Fässer mit Substanzen gefunden, die auf den ersten Blick
unidentifizierbar schienen.
Die Situation wurde noch gefährlicher, nachdem mehrere
unbekannte Sprengsätze explodierten.
manövriert. Die Einsätze in
Mertert und Moersdorf unterlagen der Überwachung und
Befehlsgewalt der Kader des
Einsatzzentrums Mertert-Wasserbillig und des Feuerwehrkorps Grevenmacher.
Als vom Euro-CompositesStandort Echternach Verstärkung angefordert wurde – hier
lief das letzte Szenario der EuLuxModex-Übung ab – wurde
die Stätte Moersdorf abgesperrt, gesichert, und die
Mannschaften nach Echternach
Fast 400 Teilnehmer waren
an der Übung beteiligt, was
www.cimw.lu
CCRA LU65 0090 0000 6040 5388
info: cimw.lu
8
eine große Herausforderung
in Sachen Kommando, Koordination, Kommunikation, Logistik und Sicherheit bedeutete.
Ein großer Dank geht an alle
Beteiligten der benachbarten
Korps.
A la fin d’une journée instructive, les équipes européennes
se retiraient vers leur base
d’opération à Echternach pour
intervenir une dernière fois sur
notre territoire, le dimanche 28
septembre, dans les carrières
de Moersdorf et auprès de la
firme Eurocomposite d’Echternach.
A cause de plusieurs explosions de détonants inconnus,
la situation devenait de plus
en plus « dangereuse » et
suite à la demande de renforts du site EuroComposite,
où se déroulait le dernier scénario de l’exercice EuLuxModex, le site Moersdorf a été
fermé et sécurisé et les
équipes engagées ont été gui-
dées vers le site d’Echternach.
A noter que les différents scénarios à Mertert et Moersdorf
ont été sous la surveillance et
le commandement des cadres
du centre d’intervention de
Mertert-Wasserbillig
et du
corps des sapeurs-pompiers
de Grevenmacher. Le nombre
de participants approchait par
moments 400 personnes, ce
Dimanche, 28 septembre
2014, dans le paysage lunaire
des carrières de Moersdorf, se
retrouvaient
les
mêmes
équipes, à l’exception du
“high capacity pumping“ italien. Une nouvelle fois, il
s’agissait d'accomplirun exercice chimique suite à des
trouvailles de vieux fûts contenant des substances non
identifiables à première vue.
Les équipes belges et françaises avançaient vers le lieu
d’intervention, tandis que
l’équipe slovène préparait la
station de décontamination.
www.cimw.lu
CCRA LU65 0090 0000 6040 5388
info@cimw.lu
9
qui était un grand défi en matière de commandement,
coordination, communication,
de logistique et de sécurité.
Un grand merci à tous les participants des corps avoisinants.
E schéine Chrëschtdagscadeau
chent Leeschtungen a bitt eppes, wat eis alleguer Freed
mécht an d’Liewe verschéinert. Dovu kann ee sech
iwwerzeegen, wann een dësen neien CD lauschtert.
De Chrëschtconcert –
eng fest Traditioun
De Chrëschtconcert ass zënter
Stephesdag 1897, dem Gebuertsdag vum Sängerbond Museldall, eng fest Traditioun,
déi de Männerchouer, mat
Ënnerbriechungen, ëmmer an
Éiere gehal huet. Et ass dee
Concert, bei deem eis Dirigenten ëmmer Lidder fonnt
hunn, an deenen déi feierlech, heemlech, jee, déi besonnesch festlech Stëmmung
vu Chrëschtdag extra gutt erauskomm ass.
E grousse Repertoire
De Sängerbond Museldall ass
1897 op Stephesdag gegrënnt ginn.
117 Joer no der Grënnung
huet de Veräin eng ChrëschtCD mat internationale Chrëscht­
lidder aus de ville Chrëschtconcerten aus dem leschte
Joerhonnert an awer och méi
modern Melodien opgeholl,
dee bei kengem Frënd vu
schéinem Gesang an der
Sammlung feelen däerf.
Et war eis en Uleies, fir och
Kompositioune vun eise fréieren Dirigenten J.P Schmit a
Pierre Nimax, dem gebiertige
Mäerter Nicolas Schu souwéi
vum Mathieu Lamberty op
der CD fir d'Nowelt ze erhalen.
ten a bekannte Chrëschtlidder.
Den CD ass am „Conservatoire
de Musique de la Ville de Luxembourg“ am Optrag vum
Verwaltungsrot vum Sängerbond Museldall Waasserbëlleg ënner der musikalescher
Leedung vun der Dirigentin
Viviane Kohn-Hames vun „Tritone Studios“ Berdorf opgeholl ginn.
Ënnerstëtzung vun
der Gemeng
Flott a bekannt
Crëschtlidder
Op dem neien CD fannt Dir,
an dat ass eemol eppes
Aneschters an eppes Besonnesches, eng Auswiel vu flot-
D’Sänger, d’Dirigentin, de Pianist, all d'Musikanten, déi
matgewierkt hunn, wéi och
all Responsabel vum Chouer
verdéngen e grousse MERCI
fir hiren Dynamismus an hiren
Organisatiounsgeescht. Dofir
war d’Gemeng bereet, de
Sängerbond Museldall Waasserbëlleg och bei der Produktioun vun dësem zweeten CD
z’ënnerstëtzen.
Zënter Generatioune bréngt
de Sängerbond ausgezee-
10
Sou ass e Repertoire zesummekomm, mat ville Lidder, déi
engem engersäits ënnert
d’Haut ginn, an déi een anerersäits freedeg, hoffnungsvoll
an zefridden astëmmen, an
déi ee fir Chrëschtdag zur Rou
komme loossen.
Vill Frënn, déi dëse besonnesche Moment um Chrëschtconcert materliewen, an der
Bëllia Kiirch oder do, wou
mer e grad sangen, hunn alt
mol eng Tréin am A, wa mer
den „Weihnachtsglocken“, eis
„Nationalhymne fir Chrëschtdag“ sangen.
E Chrëschtdag ouni de „Weihnachtsglocken“ wär einfach
kee richtege Chrëschtdag. Sou
hu mer, nodeems vill Leit ëmmer nees gefrot haten, decidéiert, dës schéi Lidder op en
CD ze maachen.
De Sängerbond
Museldall
Waasserbëlleg
Juli 2014
– Tenor I –
Demmer Hermann
Favero Walter
Fritsch Jos
Kinsch Roger
Maller Jos
Streff Romain
Streff Yvon
Theato Egon
– Tenor II –
Geschwind Aloyse
Jacobs Jean-Paul
Kaboth Ernest
Krier René
Schaeffer Theo
Schuler Jules
Stefanetti Gust
Thinnes Raymond
– Bariton –
Barth Herbert
Battaglia Jos
Hames Nico
Klein André
Kohn Michel
Mahnen Georges
Thies Herbert
– Bass –
Alliaume Georges
Biver Alain
Bauer Ferd
Hoffmann Albert
Hoffmann Jos
Kertz Pierre
Kieffer Camiile
(Hanck Fred, entschëlligt)
– Solisten –
Liane Coljon-Hames &
Dina Nimax, Harf
Isabelle Kayser, Querflute
Nico Hames, Bariton
– Begleedung –
Daniel Lang, Piano
Viviane Kohn-Hames, Piano
Liane Coljon-Hames, Harf
– Direktioun –
Viviane Kohn-Hames
11
12
13
16
Ferienarbeit
im Dienst
der Gemeinde
Occupations de
vacances auprès
de la commune
Auch 2015 wird die Gemeindeverwaltung Studentinnen und
Studenten während den Sommerferien beschäftigen, und zwar
während der Zeit vom 15. Juli bis zum 13. September 2015.
Comme les années précédentes, l’administration communale engagera temporairement des étudiantes et étudiants pendant les
vacances d’été du 15 juillet au 13 septembre 2015.
Die Kandidatinnen und Kandidaten müssen das Mindestalter
von 17 Jahren am 1. Juli 2015 erreicht haben. Jeder Bewerber,
der in den letzten Jahren bisher dreimal in Folge bei der Gemeinde eingestellt war, darf seine Kandidatur nicht mehr
stellen. Desweiteren müssen die Kandidaten in der Gemeinde
Mertert-Wasserbillig angemeldet sein. Die Entschädigung der
Beschäftigten wird gemäß den gesetzlichen Bestimmungen
festgelegt.
Les candidats(e)s doivent avoir atteint l’âge de 17 ans au plus
tard le 1 juillet 2015. Ne peut plus poser sa candidature, le postulant qui avait été engagé trois fois de suite par la commune les
dernières années. En outre, ils(elles) doivent être déclaré(e)s dans
la commune de Mertert-Wasserbillig. La rémunération sera fixée
d’après les règlements en vigueur.
Bewerbungen sind bis zum 1. März 2015 an die Gemeindeverwaltung, Commune Mertert, Boîte postale 4, L-6601 Wasserbillig, zu richten. Eine schriftliche Antwort wird jedem Kandidaten
bis zum 1. April 2015 zugestellt.
Les intéressés doivent présenter leur candidature jusqu’au 1 mars
2015 auprès de l’administration communale, Boîte postale 4,
L-6601 Wasserbillig. Une réponse écrite sera adressée jusqu’au
1 avril 2015 à chaque candidat.
Einkellerungsprämie 2014
Prime d‘encavement 2014
Die Gemeindeverwaltung wird eine Einkellerungsprämie an die
Einwohner der Gemeinde, welche die nachfolgenden Bedingungen erfüllen, auszahlen.
La commune accorde aux habitants de la commune une prime
d’encavement pourvu qu’ils remplissent les conditions suivantes.
Bedingungen:
Conditions:
Die Anmeldung in der Gemeinde muss vor dem 1. Juli 2014 erfolgt
sein und das integrale monatliche Einkommen (Renten und andere Bezüge)
darf für Alleinstehende:
1.350 €
für Haushalte mit 2 Personen:
2.050 €
für Haushalte mit 3 oder mehr Personen:
2.450 €
nicht überschreiten.
La déclaration d’arrivée dans la commune doit avoir été faite
avant le 1er juillet 2014 et le revenu mensuel total (rentes et autres
revenus) ne doit pas dépasser les montants suivants:
Ménages composés d’une seule personne:
1.350 €
Ménages composés de deux personnes:
2.050 €
Ménages composés de 3 personnes ou plus:
2.450 €
Die Höhe der Prämie beträgt
für Alleinstehende:
für Haushalte mit 2 Personen:
für Haushalte mit 3 oder mehr Personen:
Le montant de la prime
Ménages composés d’une seule personne:
Ménages composés de deux personnes:
Ménages composés de 3 personnes ou plus:
250 €
350 €
450 €
Das ANTRAGSFORMULAR kann vom 10.11. bis zum 14.11.2014
auf der Gemeinde entgegengenommen werden.
Letzter Abgabetermin: 14.11.2014.
250 €
350 €
450 €
Le FORMULAIRE DE DEMANDE peut être retiré au secrétariat
communal du 10.11. au 14.11.2009.
Dernier délai pour la remise: 14.11.2014.
17
Summeraktivitéiten 2014
vun der Gemeng Mertert
„Ee flotte Succès"
D’Summeraktivitéiten
2014
hunn och dëse Summer ërem
ee flotte Succès kannt. Während 4 Woche kruten am Ganzen 52 ageschriwwe Kanner
vun hire frësch ausgebilten a
motivéierte Moniteuren verschidden Aktivitéiten zum Thema „Kiirmes, Kaméil, Kokosnoss – Spill a Spaass" ugebueden. Vun New Games iw-
wert Dëschtennis a Bou­
schéissen bis hin zu Bak- a
Kachatelieren war fir jiddereen
eppes dobäi. Als Ofschloss
hun d’Kanner een Ausfluch op
Amnéville an den Zoo gemaach. Déi Responsabel vun
der Gemeng an der Maison
Relais soen der Organisation
„4Motion" Merci fir déi gelongen Zesummenarbescht.
Am 18. Oktober 2014
Konveniat des Jahrgangs 1959
Convéniat des natifs de 1959
Am 18. Oktober 2014 wurde
das Konveniat der 55-Jährigen im Gemeindehaus „Um
Prënz“ in Wasserbillig empfangen.
Le 18 octobre 2014, le
convéniat des personnes
âgées de 55 ans a été reçu
à la maison communale
„Um Prënz“ à Wasserbillig
Erste Reihe von links nach rechts / 1ère ligne de gauche à droite:
Geneviève Schaul, Arlette Raach, Lehrer Pierre Mathieu (Lehrer in Wasserbillig/instituteur à Wasserbillig von/de 1963 bis/à 1966), Carine
Lauer, Schöffe Aly Leonardy, Bürgermeister Gust Stefanetti, Schöffe Jérôme Laurent, Gino Dell’Angela.
Zweite Reihe von links nach rechts / 2ème ligne de gauche à droite:
Claude Schwaller, Marcel Schmit, Paul Pierrard, Theresia Dell’Angela, Nico Alfter, Fernand Welschbillig, Michel Carnera.
Dritte Reihe von links nach rechts / 3ème ligne de gauche à droite:
Vorschullehrerin/institutrice Yolande Weny (Kindergärtnerin in Wasserbillig/institutrice de maternelle von/de 1963 bis/à 1966), Yvon Streff,
Carole Peusch, Liette Clasen, Guy Jacoby, Béatrice Krack, Edmée Bertemes, Marc Mallinger, Guy Faber.
18
Am 15. September 2014
Besuch von Innenminister Dan Kersch
in unserer Gemeinde
Am 15. September 2014 konnten wir den Innenminister, Herrn
Dan Kersch im Gemeindehaus
„Um Prënz“ empfangen.
Der Innenminister war in Begleitung von seinem persönlichen Sekretär, Herrn Laurent
Deville sowie Herrn Paul
Schroeder, Premier Conseiller
de Gouvernement, der u.a. zuständig ist für die Rettungsdienste.
Von Seiten der Gemeinde waren der Schöffenrat: Bürgermeister Gust Stefanetti, die
beiden Schöffen Aly Leonardy
und Jérôme Laurent, der Gemeindesekretär Jos. Schummer, der für Sicherheitsfragen
in der Gemeinde zuständige
Patrick Holcher, sowie Marc
Mitten, der Leiter unseres
Centre d’Intervention anwesend.
Der Besuch hatte als Hauptthema, mit dem Innenminister,
der ja bekanntlich auch oberster Dienstherr der freiwilligen
Feuerwehren und der Protection Civile ist, über die Zukunft
unseres Centre d’Intervention
zu diskutieren.
Im Anschluss an die gut verlaufene Zusammenkunft im
Gemeindehaus stand noch
der Besuch des Centre
d’Intervention Mertert-Wasserbillig auf dem Programm.
Der Bürgermeister:
Antwort vom Minister:
Den Haaptgrond, firwat mir
Eech, Här Minister, haut invi­
téiert hunn, ass fir vun Eech an
Äre Mataarbichter gewuer ze
ginn, wéi et mat der Organisatioun vum Lëtzebuerger Rettungswiese viru geet. Mir wëssen, datt eng grouss Reform geplangt ass, eng Reform, déi an
engem Dokument PNOSS, Plan
National de l’Organisation des
Services de Secours definéiert
ass.
Vun där geplangter Reform
sënn och verschidden Elementer schonn ëmgesat. D’Haaptzil
soll sënn, d’Pompjeeën an
d’Protection Civile an engem
Etablissement Public zesummenzeféieren. Dozou wëll ich
direkt soen, datt dat an iiser Gemeen scho säit Jore geschéit ass
an och tadellos funktionéiert a
mir iwerzeegt sënn, datt dat
deen eenzig richtige Wee ass.
Iise Centre d’Intervention erfëllt
lo scho munch regional Mis­
sioun, an di Responsabel hunn
de Schäfferot drop opmierksam
gemaach, datt d’Infrastrukturen
un hir Grenze stoussen, an datt
sich sollte Gedanke gemaacht
ginn a Richtung vun enger Vergréisserung.
Bis zum Enn vum Jaar wëll ech
een Avant-projet de Loi fir
d’Kreatioun vun engem Etablissement Public virleeën.
An Zukunft sollen di kommunal
Servicer vun de Pompjeeën an di
national Servicer vun der Protection Civile komplett zesummegeféiert ginn, a si gi vun dësem
Etablissement Public geréiert. Dirigéiert a finanzéiert gëtt den E.P.
paritéitisch vu Staat a Gemeenen.
Di national Strukture sënn de
Moment scho virgezeechent mat
der operationeller Andeelung
vum Service d’Incendie et de
Sauvetage a 4 Regiounen. All
Regioun soll hei ee Centre
d’appui kréien, an duerfir ass an
der Ostregioun, di 31 Gemeene
begräift, Mertert virgesinn.
Den Zenter Mertert soll deemno
ee vu 4 Zentren am Land ginn,
wou di regional Strukturen ugesidelt ginn, wi z.B. Formatioun, Verwaltung, Präventioun, Previsioun
an aneres. De Ministär ass
deemno bereet, fir d’Gemeen
sou goud wi méiglich ze ënnerstëtzen, bis di nei Strukturen a
Kraaft treeden.
Cello Tales
Projektioun vum Film „Cello Tales“ a Präsenz vun der
Réalisatrice Anne Schiltz.
De 6.11.2014 um 19:30 Auer am Centre Culturel zu
Waasserbëlleg.
Organisatioun: Musel-Sauer Mediathéik & CNA Diddeleng
& Samsa Film.
Den Entrée ass fräi.
19
Sankt Nikolaus kommt...
Wasserbillig
Am Samstag, den 29. November 2014 kommt Sankt
Nikolaus gegen 14:30 Uhr
mit dem Boot am Moselquai
in Wasserbillig an.
Nach dem Empfang wird
Sankt Nikolaus in einem Umzug in das Kulturzentrum
Wasserbillig begleitet. Die
Schüler werden dort ein kleines Theaterstück aufführen.
Anschließend findet die Bescherung statt.
Der Cercle des Pêcheurs, Organisator der Nikolausfeier,
wird einen kleinen Adventsmarkt vor dem Kulturzentrum errichten. Neben Geträn-
ken kann man selbstgeräucherten Lachs kosten.
Es besteht des Weiteren die
Möglichkeit,
geräucherten
Lachs zu kaufen oder für die
anstehenden Feiertage vorzubestellen.
Der Cercle des Pêcheurs verkauft auch Weihnachtsbäume
vor dem Kulturzentrum. Hier
kann man die Bäume zudem
vorbestellen und sie sich zu
einem späteren Zeitpunkt liefern lassen.
Praktischer Hinweis
Kinder, die noch nicht zur
Schule gehen, und Kinder des
„Précoce“ erhalten von der
Saint Nicolas arrive...
Wasserbillig
Le samedi 29 novembre 2014
vers 14h30, Saint Nicolas débarquera sur le quai de la
Moselle. Après sa réception,
Saint Nicolas sera accompagné dans un cortège au Centre
Culturel à Wasserbillig.
Les élèves y présenteront une
petite pièce de théâtre. Par la
suite aura lieu la distribution
des cadeaux.
Devant le Centre Culturel,
l'organisateur de la fête du
Saint Nicolas, le Cercle des
Pêcheurs, installera un petit
marché de Noël où on pourra
déguster des boissons et du
saumon fumé maison.
En outre, la possibilité sera
donnée d'acheter du saumon
fumé ou de le commander
pour les jours de fête à venir.
Le Cercle des Pêcheurs vendra
également des sapins de Noël
devant le Centre Culturel et
offri­
ra la possibilité de com-
mander les sapins de Noël
pour livraison ultérieure.
Avis pratique
Les enfants qui ne fréquentent
pas encore l'école ou ceux qui
fréquentent le «précoce», recevront un bon par courrier à domicile, contre lequel ils peuvent
échanger leur sachet de la Saint
Nicolas au Centre Culturel. Les
élèves des cycles 1 à 4 recevront leurs bons dans la classe.
Des bon supplémentaires pour
des sachets de la Saint Nicolas
peuvent être acquis à partir du
23 novembre au prix de 9 €
au «Zeitungsbuttek Weber», 42,
Grand-rue à Wasserbillig.
Mertert
À Mertert, Saint Nicolas distribuera ses cadeaux aux enfants le samedi 29 novembre
2014. La réception aura lieu à
15h00 sur le quai de la Moselle.
20
Gemeinde per Post einen Gutschein, den sie gegen ihre Nikolaustüte im Kulturzentrum
eintauschen können. Die
Schulkinder (1. bis 4. Zyklus)
erhalten ihre Gutscheine in ihrer Schulklasse.
Zusätzliche Gutscheine für Nikolaustüten kann man ab
dem 23. November für 9 €
im „Zeitungsbuttek Weber“ 42,
Grand-rue in Wasserbillig kaufen.
Mertert
In Mertert wird der heilige
Nikolaus am Samstag, den
29. November 2014 die Kinder bescheren. Der Empfang
findet um 15:00 Uhr am Moselquai statt.
..
..
..
..
..
..
..
‘
21
L’ordinateur n’aura pLus
de secrets pour vous!
cours et accès Libre
nouveau: ouvert Le samedi de 14-18 heures
Lüften sie das Geheimnis der
bits und bytes!
Kurse und freier zuGanG
25, Grand-Rue, Wasserbillig
Tél.: 26 74 04 34
internetstuff.wasserbillig@cig.lu
http://grevenmacher.cig.lu
22
© OPE 2013
Jetzt auch samstaGs Geöffnet von 14-18 uhr
23
Neuer Kegelverein in Wasserbillig
Die beiden Kegelvereine „Spaass an Eescht“ und „Espoir76”, deren Sitz
im Café „An der Klensch” in Wasserbillig war, haben vor kurzem zum
„Keeleclub 2014 Waasserbëlleg“ fusioniert. Sitz bleibt das „Café An der
Klensch”.
Am 29. September 2014
Vorstellung des "KISS" im
Bahnhof Wasserbillig
Preisgünstige Tarifangebote
Im Bahnhof Wasserbillig wurde „KISS“, der neue, moderne Zug
den Medien und der Öffentlichkeit vorgestellt – dies im Beisein von Transportminister François Bausch; dem Generaldirektor der C.F.L. Marc Wengler; Marc Hoffmann, Direktor „Activités Voyageurs“; Philippe Schrantz, Direktor „Ressources humaines & Organisation“; dem ehemaligen Generaldirektor Alex
Kremer; einer großen Zahl von Verantwortlichen der luxemburgischen und deutschen Eisenbahngesellschaften C.F.L. und DB
sowie Bürgermeister Gust Stefanetti.
Tagesrückfahrkarten ab jedem Bahnhof in Luxemburg, z.B. für
9,60 Euro nach Trier oder für 38 Euro nach Koblenz und zurück.
Monatskarten und Abonnements mit vielen Vorteilen für Pendler und Vielfahrer.
Neu ab Dezember 2014: das „Rheinland-Pfalz-Ticket Plus“ zu
besonders vorteilhaften Tarifen für Familien und Gruppen.
Der neue „KISS“ verfügt über:
Wo gibt es Fahrkarten?
In Luxemburg:
- großzügig gestaltete Einstiegsbereiche mit Schiebetritt
- Info-Display mit Anzeige der kommenden Haltestellen
- Videoüberwachung und LED-Beleuchtung
- geräumige Stellplätze für Fahrräder, Kinderwagen, Rollstühle.
- zwei Toilettenräume, davon einer für Personen mit eingeschränkter Mobilität und mit Wickeltisch.
- freundliche und klimatisierte Fahrgasträume auf zwei Stockwerken.
- praktische Steckdosen in der 1. und 2. Klasse.
Tageskarten & Tagesrückfahrkarten an den Fahrkartenautomaten. Monatskarten & Abonnements in den CFL-Verkaufsstellen.
In Deutschland:
An den bekannten Verkaufsstellen oder am Automaten.
24
25
26
Am 4. Oktober 2014
Gedenkfeier für zwei britische Militärs
und Resistenzler in Mertert
In Präsenz von ranghohem britischen sowie auch luxemburgischen
Militär, mit an der Spitze General Mario Daubenfeld, des Gemeinderates um Bürgermeister Gust Stefanetti sowie der stellvertretenden
britischen Botschafterin Yvonne White fand am Samstag, dem 4. Oktober 2014 eine bedeutende Gedenkfeier auf dem Friedhof und im
Park vor dem Monument Albert Ungeheuer in Mertert statt. Gedacht
wurde der Gefallenen, die am Ende des Zweiten Weltkrieges für die
Befreiung Luxemburgs ihr Leben opferten.
Fotos: Marc Beissel
27
Am 2. September 1944 stürzten der Pilot, Flying Lieutenant David Domett Hall (24) und der Navigator, Flying Officer Brian Robert Dwyer (20) der ,,British Royal Air Force“
mit einem Mosquito-Flugzeug nahe der Fausermillen in
Mertert ab. Merterter Bürger versteckten die Särge der beiden Militärs unter Lebensgefahr in einem Grab auf dem
Friedhof, bis sie ein öffentliches Begräbnis bekamen. Für
die musikalische Umrahmung der Gedenkfeier sorgte die
,,Fanfare Concordia Mertert“.
28
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
32
Dateigröße
4 235 KB
Tags
1/--Seiten
melden