close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Detaillierte Stellenbeschreibung und Anforderungsprofil - NRW-Justiz

EinbettenHerunterladen
Stellenbeschreibung und Anforderungsprofil
In der Justizvollzugsanstalt Heinsberg ist voraussichtlich ab dem 02.01.15 eine bis
zum 13.11.15 befristete Stelle (Vollbeschäftigung = 39 Std. 50 Min/Woche) im gehobenen Sozialdienst zu besetzen.
Die Justizvollzugsanstalt Heinsberg ist eine Jugendanstalt, in der bis zu 566 jugendliche und heranwachsende Untersuchungshaft- und Strafgefangene untergebracht
sind. Die zu besetzende Stelle ist im Bereich der Strafhaft angesiedelt.
1. Stellenbeschreibung
Sozialarbeiter/Sozialarbeiterin bzw. Sozialpädagoge/Sozialpädagogin bei der Justizvollzugsanstalt Heinsberg
2. Vergütung
Die Einstellung als Beschäftigter/Beschäftigte erfolgt nach EG 10 TV-L
3. Über- und Unterstellungen
Überstellt ist
a) dienstrechtlich die Anstaltsleiterin
b) fachlich der Leiter des Sozialdienstes
c) die Fachaufsicht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde
4. Ziele der Stelle in Bezug auf die Gesamtorganisation
Die Kernaufgaben des Sozialdienstes sind fachliche Diagnostik und Beratung,
Behandlung, Vernetzung und Vermittlung sozialer Hilfen. Sozialarbeiterische und
sozialpädagogische Maßnahmen werden mit dem Ziel einer Verbesserung der
Lebensplanung der Inhaftierten in psychischer, sozialer oder materieller Hinsicht
geplant, organisiert und durchgeführt.
In der professionellen Sozialarbeit/Sozialpädagogik geht es daher vornehmlich um
folgende Arbeitsergebnisse:
1
 Die Klienten werden beraten und informiert
 Sie werden zur Überprüfung ihrer kriminalitätsfördernden
Einstellungen
motiviert
 Sie erhalten Angebote zur Erprobung neuer Handlungs- und Verhaltensmuster
 Die vollzuglichen Angebote sind entsprechend der Zielgruppe und den gesellschaftlichen Entwicklungen bedarfsgerecht gestaltet
 Die vollzuglichen Angebote entsprechen dem Auftrag des JStVollzG bzw.
dem UVollzG
5. Aufgaben/Tätigkeiten in der Strafhaft, Schwerpunkt Suchtberatung
Hierzu gehören insbesondere
 Psychosoziale Diagnostik
 Vollzugs- und Behandlungsplanung
 Psychosoziale Prognose, u.a.
o Fertigung prognostischer Stellungnahmen zur Eignung für Vollzugslockerungen
o Fertigung von prognostischer Berichten im Rahmen der Strafaussetzung zur Bewährung, Anordnung von Führungsaufsicht und zur
Frage der Einleitung von aufenthaltsbeendenden Maßnahmen
o Fertigung von Sozialberichten
 Psychosoziale Begleitung während der Inhaftierung
 Kooperation mit öffentlich-rechtlichen und freien Trägern, insbesondere der
Jugendgerichtshilfe, dem allgemeinen Sozialen Dienst und der ambulanten
und stationären Suchthilfe
 Übergangsmanagement / Vernetzung psychosozialer Hilfeangebote
 Sucht-, Schuldner- und Migrationsberatung
 Erziehungs- und Angehörigenberatung
 Beratung in sozialrechtlichen Angelegenheiten
 Soziale Einzelhilfe und soziale Gruppenarbeit
 Soziales Training
 Teilnahme an Vollzugs- und Fachkonferenzen
 Dokumentation
2
6. Anforderungsprofil
6.1 Fachliche Anforderungen
Ausbildung
 Staatlich anerkannte/r Dipl. Sozialarbeiter/in oder Sozialpädagoge/in oder
 in einem Studiengang an einer Berufsakademie erworbener Bakkalaureus/Bachelorgrad (B.A.) sowie die staatliche Anerkennung
Fachkenntnisse
 Fundierte Kenntnisse in den Feldern
o Psychosoziale Diagnostik
o Methoden der Sozialarbeit/Sozialpädagogik
o psychische Erkrankungen / Doppeldiagnosen
o Abhängigkeitserkrankungen und Suchtberatung
o Sozialer Gruppenarbeit
 Erfahrung in der Arbeit mit randständigen und suchtkranken Jugendlichen
 Erfahrungen in der Netzwerkarbeit
 Gute schriftliche Ausdrucksfähigkeit
6.2 Persönliche Anforderungen
6.2.1 Allgemein
Die für eine Einstellung in den öffentlichen Dienst üblichen Voraussetzungen müssen
erfüllt sein.
6.2.2 Anforderungen bezogen auf die eigene Person
 Humanistisches Menschenbild
 Hohe soziale Kompetenz
 Psychische Belastbarkeit
 Kreativität und Flexibilität
 Fähigkeit und Bereitschaft zur kritischen Selbstreflexion
 Fortbildungsbereitschaft
 Aufgeschlossenheit und Mitarbeitsbereitschaft gegenüber Neuerungen
auch im Bereich der Informationstechnik
3
6.2.3 Anforderungen bezogen auf andere Personen
 Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit, Teamfähigkeit
 Empathiefähigkeit
 Interkulturelle Kompetenz
 Konfliktfähigkeit
 Verlässlichkeit
 Klares, authentisches Auftreten
 Mitwirkung bei der Schaffung einer von Wertschätzung und Sachlichkeit
geprägten Umgangskultur
 Situationsangemessener Umgang mit Nähe und Distanz
 Loyalität gegenüber Dienst- und Fachvorgesetzten
Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen
Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung
und fachlicher Leistung nach Maßgabe des LGG bevorzugt berücksichtigt, sofern
nicht in der Person des Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.
Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.
Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen und gleichgestellter behinderter Menschen im Sinne von § 2 Abs. 3 SGB IX sind ausdrücklich erwünscht.
4
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
3
Dateigröße
59 KB
Tags
1/--Seiten
melden