close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Big Data im Betrieb - AoB - Arbeitnehmerorientierte Beratung

EinbettenHerunterladen
dtb – Datenschutz- und
Technologieberatung
Gregor
Gysi
Constanze
Kurz
Wolfgang
Däubler
Helga
Nielebock
Ferdinand
Kirchhof
Peter
Wedde
Imke
Sommer
Roland
Wolf
Ulrike Schramm- Spiros
de Robertis
Simitis
9. dtb-Forum für Arbeitnehmervertreter
Big Data im Betrieb
– ausgespäht, analysiert und ausgeliefert?
4. bis 6. November 2014, Crowne Plaza, Berlin City Centre
www.dtb-kassel.de
1
Big Data im Betrieb – ausgespäht,
analysiert und ausgeliefert?
Der IT-Branchenverband Bitkom hat Big Data als den Trend
der Zukunft bezeichnet. Und die Anhäufung von großen
Mengen an Daten, vor allem in der Finanzindustrie, im Energiesektor, im Gesundheitswesen und in der Wissenschaft,
lässt nicht nach. Das international tätige Beratungsunternehmen „International Data Corporation“ (IDC) berechnete
kürzlich, dass sich das weltweite Datenvolumen alle zwei
Jahre verdoppelt. Big Data macht auch vor Unternehmen
nicht halt, denn diese wittern Wettbewerbsvorteile, die
Schaffung neuer Geschäftsfelder und Einsparungsmöglichkeiten beim Personal. Denn Big Data bedeutet auch ,Big
Money‘ – mit Auswirkungen auf Kunden, Beschäftigte und
auch auf den Beschäftigtendatenschutz.
Unser 9. dtb-Forum für Arbeitnehmervertreter mit dem Titel „Big
Data im Betrieb – ausgespäht,
analysiert und ausgeliefert?“ möchte die Mitbestimmungsrechte von
Arbeitnehmervertretungen beim
Datenschutz aufzeigen und konkrete Antworten auf Praxisfragen geben: Was ist ein vorbildlicher Beschäftigtendatenschutz angesichts Big Data? Was können die Interessenvertretungen angesichts von Big Data, der Geschäftsinteressen
und Überwachungsstrategien der Unternehmen noch ausrichten? Wie kann der Persönlichkeits- und Beschäftigtendatenschutz im Internetzeitalter verteidigt werden? Darüber
informieren Expertinnen und Experten die Teilnehmerinnen
und Teilnehmer. In vier Fachforen besteht des Weiteren
die Möglichkeit, sich tiefergehend mit Einzelaspekten des
Beschäftigtendatenschutzes auseinanderzusetzen.
Big Data ist also ein Thema, um das Betriebs- und Personalräte zukünftig nicht herumkommen werden, denn sie sind
die Hüter des Beschäftigtendatenschutzes. Sie müssen auf
die Wahrung des informationellen Selbstbestimmungsrechts
Wir freuen uns auf das diesjährige dtb-Forum und einen
der Beschäftigten achten, wenn es um Aktivitätsprofile,
intensiven Erfahrungsaustausch mit euch!
Profilerstellung, Scoring, Analysealgorithmen, Verhaltensvorhersagen, Bewegungsprofile, Verknüpfung von Daten,
Data-Mining oder Transparenz geht.
Geschäftsführer dtb
Über dtb
Das Büro für Datenschutz- und Technologieberatung
(dtb) mit Sitz in Kassel berät seit 1999 Betriebs- und
Personalräte, Datenschutzbeauftragte, Führungskräfte
sowie Projektleiter bei der Planung und Umsetzung von
Technikeinsatz und entwickelt Datenschutzkonzepte.
Es überprüft im Auftrag von Interessenvertretungen die
innerbetriebliche Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften
und bestehender Betriebsvereinbarungen, veranstaltet
Seminare und bietet Fortbildungen zur zertifizierten Datenschutzfachkraft für den Betriebsrat an.
Foto: Dreaming Andy | Fotolia.com
Bereits seit 2005 veranstaltet das Büro für Datenschutzund Technologieberatung gemeinsam mit dem Deutschen
Gewerkschaftsbund (DGB) jährlich das dtbForum für Arbeitnehmervertreter in Berlin.
dtb – Datenschutz- und
Technologieberatung
dtb druckt ressourcenschonend:
Print
kompensiert
Id-Nr. 1332737
www.bvdm-online.de
„Big Data im Betrieb“ – die vier Fachforen
Fachforum 1
Dr. Moritz Karg
(HmbBfDI) Der Hamburgische
Datenschutz im
Beauftragte für Datenschutz
öffentlich-rechtlichen
und Informationsfreiheit
Bereich
Öffentlich-rechtlicher Datenschutz
- A
uswirkungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung?
- Behördlicher Datenschutz und
Personalrat
- Datenschutz im Personalratsgremium
-D
ienstvereinbarung als andere
Rechtsvorschrift
- Social Media
Dr. Stefan Brink
Leiter Privater Datenschutz
Datenschutz,
beim Landesbeauftragten für
Datenanalysen und
den Datenschutz Rld.-Pflz.
Big Data Umfassende automatisierte Datenanalysen und Aufsichtsbehörde
- Screening und AEO-Terrorlisten,
datenschutzrechtliche Einordnung
-R
echtliche Grenzen für Datenanalysen bei Beschäftigten
-R
isiken des Missbrauchs
-D
ata-Mining-Tools für die Revision
und Datenschutzanforderungen
- L ösungen und Vereinbarungen
Fachforum 2
Achim Thannheiser
Rechtsanwalt in
Hannover
Moderation:
Eva-Maria Stoppkotte
Smartphone, Handys, Tablets:
Vereinbarungen
- Rahmenbedingungen, Regelungsinhalte, rechtliche Grundlagen,
Rechtsprechung
- Mobile Devices ManagementSysteme (MDM)
- Tipps für Personalräte
Philipp Zikesch
Bernd Reimer
Pricewaterhouse
Coopers AG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Wirtschaftsprüfer-Tools für
umfassende Datenanalysen
- Beispiele für Tools und praktisches
Vorgehen im Unternehmen
- Compliancepflichten in Unternehmen
- Rahmenbedingungen für Datenanalysen
- Datenschutz und präventive Korruptionsbekämpfung – kein Zielkonflikt!
Moderation:
Olaf J. Lutz
Seminarprogramm
Dienstag, 4. November 2014
12.30Eröffnung
Matthias Wilke (Geschäftsführer dtb)
Big Data im Betrieb – ausgespäht, analysiert, ausgeliefert?
13.00Prof. em. Spiros Simitis (Arbeitsrecht, Rechtsinformatik,
insbesondere Datenschutz, Universität Frankfurt am
Main)
Datenschutz: Ein Grundrecht in Gefahr?
Aktuelles zur EU-Datenschutz-Grundverordnung (EUDS-GVO) | Datenschutz in der Praxis des EuGH – Aktuelle rechtliche Fälle | Perspektiven des Grundrechts auf
Datenschutz in der Netzgesellschaft | Die Google-Brille
14.00Dr. Imke Sommer (Landesbeauftragte für Datenschutz
und Informationsfreiheit Bremen)
Big Data, Algorithmen und Mitarbeiterdaten
Massendatenspeicherung: Was ist Big Data in Unter-
nehmen? | Auswerten von Big Data: Techniken und praktische Umsetzung | Vergessen im Internet: Geht das überhaupt? | Big Data und Datenschutz: Königs-
weg IT-Sicherheit
2
15.00
Kaffeepause 15.30
16.30 Prof. Dr. Wolfgang Däubler (Wirtschafts- und
Arbeitsrecht, Universität Bremen)
Internet und Arbeitsrecht im Fokus: Aktuelle Rechtsprechung und Praxisfragen
Privatnutzung, Fernmeldegeheimnis, E-Mail-Kontrolle | Soziale Netzwerke und arbeitsrechtliche Maßnahmen |
Datenschutz und Arbeitsrecht bei Bring Your Own Device (BYOD) | Mitbestimmung, Gestaltungsmöglich-
keiten bei Betriebsvereinbarungen
17.30
Ende des ersten Veranstaltungstages
19.30
Abendessen Dr. Constanze Kurz (Sprecherin Chaos Computer Club)
Die Datenfresser
Internetkonzerne und Geschäftsmodelle | Der Staat und die Überwachung | Wie die Kontrolle zurückerlangen?
Foto: dtb, andere: promo / privat
Die Moderatorinnen und Moderatoren
Eva-Maria
Olaf J. Lutz
Stoppkotte
ist Verantist Verantwortlicher
wortliche
Redakteur
Redakder Fachteurin der
zeitschrift
Fachzeitschrift „Ar„Computer und Arbeit“
beitsrecht im Betrieb“
des Bund-Verlags.
des Bund-Verlags sowie
Juristin mit Schwerpunkt
Arbeitsrecht.
HansHermann
Schild
ist Vorsitzender
Richter
am Verwaltungsgericht
Wiesbaden. Er wirkte
beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz
an der EG- Datenschutzrichtlinie mit.
Mittwoch, 5. November 2014
9.00 Durchführung von Fachforen (Inhalte siehe oben)
12.30 Mittagessen 14.00 Dr. Gregor Gysi (Vorsitzender Linksfraktion im Bundestag)
Riesige Datenmengen: Das Ende der Privatsphäre?
Ist das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung bedroht? | Data Mining: Katalogisierung und
Ausleuchtung von Menschen | Auswirkungen der
NSA-Spähaffäre: Gewaltenteilung und Rechtsstaat ade?
15.30 Kaffeepause 16.00 Jens Mösinger (mainis IT-Service GmbH),
Matthias Wilke (dtb)
Live-Demonstration: ausgespäht und analysiert
Mobile Geräte, Anwendungen (Apps) und der
Datenschutz | IT-Sicherheit für Interessenvertretungen
17.30
Ende des zweiten Veranstaltungstages
19.30 Abendessen und Kabarett mit Bernd Gieseking
Karl-Heinz
Brandl
ist Leiter
des IKTProjekts
(Informations- und Kommunikationstechnologie) bei
der ver.di-Bundesverwaltung (Fachbereich
Telekommunikation / IT).
Claudia
Schick
ist als
Fernsehmoderatorin beim
Hessischen Rundfunk
und Bayerischen Fernsehen (u. a. „Report
München“) tätig.
Donnerstag, 6. November 2014
9.00 Helga Nielebock (Abt. Recht DGB-Bundesvorstand)
Neues aus Berlin und Brüssel
Stand der EU-Datenschutzgrundverordnung | Neuer Anlauf zum Beschäftigtendatenschutzgesetz? | Die neue Bundesstiftung Datenschutz | Prism und die NSA: Position des DGB
9.45 Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof (Vizepräsident des
Bundesverfassungsgerichts)
Zwischen Big Data und Grundgesetz
Grundrecht auf Datenschutz in der Netzgesellschaft in
Gefahr? | Rätselhafte Untätigkeit in der deutschen Politik
| Ausgespäht, analysiert, ausgeliefert – Auswirkungen
10.30 Roland Wolf (Geschäftsführer, Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände, BDA)
Beschäftigtendatenschutz in Europa
Brüssel und Berlin: Entwicklungen und der BDA |
Forderungen der Arbeitgeberverbände an die
Bundesregierung | Big Data und Beschäftigtendatenschutz: Was ist zu tun?
Fachforum 3
Datenschutzaudits
aus Sicht einer
Aufsichtsbehörde und
am Beispiel von SAP
Fachforum 4
Vorbildlicher
Beschäftigtendatenschutz: Aus Erfahrung
klug werden
Dr. Thomas Probst
Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz
Schleswig-Holstein
Datenschutzaudit: Es lohnt sich!
- F unktion und Nutzen von Datenschutzaudits
- S ichtweise der Aufsichtsbehörde
-D
ienstleistungen und Erfahrungen
des ULD
-D
atenschutzaudit bei Vergabe von
Auftragsdatenverarbeitung
-A
udits und Beteiligung der Betriebsund Personalräte
Detlev Sachse
dtb, Dozent für Datenschutz
und IT-Sicherheit
SAP ERP und Audits für
Betriebsräte
- Betriebsvereinbarungen und SAPERP-Audits
- Ziele, Durchführung, Beteiligte,
Prüfplan
- Erfahrungen mit SAP-Audits:
eine Auswertung
- Data Warehouse/Business
Warehouse in SAP ERP
- Tipps für Interessenvertretungen
Moderation:
Hans-Hermann Schild
Dr. Eberhard Kiesche
DV-Betriebswirt
Vorbildlicher Beschäftigtendatenschutz
- Datenschutzskandale als Chance
-B
eschäftigtendatenschutz im
Konzern: eine Fallstudie
- Übertragbarkeit auf kleinere
und mittlere Unternehmen und
Behörden
- Datenschutz und Kulturwandel
Claus Kiesewalter
Betriebsrat STRABAG PFS
Vorbildlicher Datenschutz:
Wie geht es aus Betriebsratssicht?
- Ausschussarbeit: IT und Datenschutz
- Organisation der Mitbestimmung
bei IT-Projekten
- Betriebspolitischer Ansatz:
Beteiligung der Beschäftigten
- Regelungsbeispiele und Tipps
Moderation:
Karl-Heinz Brandl
Kabarett am Abend mit Bernd Gieseking
11.00 Kaffeepause 12.15
Podiumsdiskussion
mit Prof. Dr. Peter Wedde, Roland Wolf, Helga
Nielebock, Ulrike Schramm-de Robertis (ehem. Betriebsratsvorsitzende Lidl), Prof. Dr. Ferdinand
Kirchhof | Moderation: Claudia Schick
13.15
Mittagsimbiss 14.15
Schlussdiskussion und Expertengespräche
15.15
Tagungsende Foto: promo / Thomas Rosenthal
11.30 Prof. Dr. Peter Wedde (Arbeitsrecht und Recht der
Informationsgesellschaft, Fachhochschule Frankfurt
am Main)
Betriebsräte, Big Data und IT-Sicherheit
Big Data in Unternehmen und Gegenmaßnahmen |
IT-Sicherheit und rechtliche Handlungsmöglichkeiten IT-Sicherheit bei Smartphone
Der Dortmunder Bernd Gieseking tourt mit seinen Soloprogrammen quer durch Deutschland. Außerdem ist er Autor von
Hörspielen, Theaterstücken und Hörfunkfeatures. Er moderiert
Hörfunk-Sendungen auf WDR 5 und ist Kolumnist für „die
tageszeitung“. Auf dem 9. dtb-Forum wird er am Mittwoch
für einen kurzweiligen Abend sorgen.
dtb | Datenschutz- und Technologieberatung | Theaterstraße 1 | 34117 Kassel
Seminar-Anmeldung per Fax (0561) 70 575 71
oder per Mail info@dtb-kassel.de
Big Data im Betrieb – ausgespäht, analysiert
4. bis 6. November 2014, Berlin
und ausgeliefert?
Bitte gewünschtes Fachforum ankreuzen!
Veranstalter
Deutscher Gewerkschaftsbund
Bundesvorstand
Henriette-Herz-Platz 2
10178 Berlin
Vorname, Name (Teilnehmer 1)
Fachforum 1  2 
3
4
Vorname, Name (Teilnehmer 2)
Fachforum 1 
2
3
4
Vorname, Name (Teilnehmer 3)
Fachforum 1 
2
3
4
Firma
Straße/Nr.
dtb – Datenschutz- und Technologieberatung
Theaterstraße 1
34117 Kassel
Informationen
Tel.: (0561) 70 575 70
Fax: (0561) 70 575 71
info@dtb-kassel.de
www.dtb-kassel.de
Termin
4. bis 6. November 2014
Seminarort
Crowne Plaza, Berlin City Centre
Nürnberger Str. 65, 10787 Berlin
Seminarkosten 998 Euro
Frühbucherrabatt 948 Euro (Anmeldung bis 01.08.2014)
PLZ, Ort
Tagungspauschale ca. 238 Euro (inkl. Verpflegung)
Telefon-Nr. (Durchwahl) Fax-Nr.
E-Mail-Adresse Ansprechpartner
 Hotelreservierung
 ja
 nein  Nichtraucherzimmer (soweit möglich)
 Anreise am Vorabend erwünscht
Abweichende Rechnungsanschrift
Firma
Straße/Hausnr.
PLZ, Ort
Unterschrift
Unterkunft
ca. 234 Euro
(alle Preise zzgl. MwSt.)
 D
er BR/PR hat die Teilnahme der oben genannten
Person(en) beschlossen.
 Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 Ich nehme zur Kenntnis, dass die von mir hier angegebenen
Daten automatisiert verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben werden.
W
ichtige Hinweise für Betriebs-, Personalräte und
Schwerbehindertenvertreter
Die Themen der Veranstaltung erfüllen die vom Bundesarbeitsgericht
gestellten Anforderungen an die §§ 37.6 BetrVG, 46.6 BPersVG bzw.
der entsprechenden Landespersonalvertretungsgesetze. Außerdem ist
die Veranstaltung ist nach § 96 Abs. 4 SGB IX für die Mitglieder der
Schwerbehindertenvertretung erforderlich. Ihr Arbeitgeber muss Sie
daher nach Beschlussfassung im Betriebs- oder Personalrat von Ihrer
beruflichen Tätigkeit unter Fortzahlung der Bezüge freistellen und, da
auf dem Seminar erforderliche Kenntnisse im Sinne des BetrVG/BPersVG
und SGB IX vermittelt werden, die Kosten
der Maßnahme gemäß § 40.1 BetrVG
(und entsprechend § 44.1 BPersVG und
LPersVG; § 96, 8 SGB IX) tragen.
Bei Fragen rufen Sie uns bitte an:
Tel. (05 61) 70 575 70
••
Ort, Datum
Auszug aus unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen:
Die Seminar- bzw. Tagungsgebühr ist bis zum Seminarbeginn zu begleichen. Falls Sie kurzfristig verhindert sein sollten, müssen wir dem
Arbeitgeber Ausfallkosten in Rechnung stellen: Ab 4 Wochen vor Seminarbeginn: 50 % der Kosten, ab 2 Wochen vor Seminarbeginn:
80% der Kosten. Bei Nichtantritt zu einer Veranstaltung ohne vorherigen Rücktritt von dem Vertrag werden 100 % der Veranstaltungskosten in Rechnung gestellt. Ein kleiner Tipp: Um Ausfallkosten von vornherein zu vermeiden, empfehlen wir, bei der Beschlussfassung
nach § 37.6 BetrVG einen Ersatzteilnehmer einzubeziehen, der Ihren Seminarplatz bei persönlich oder beruflich bedingter Verhinderung
einnehmen kann.
www.dtb-kassel.de
Titel: Dreaming Andy | Fotolia.com

Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
10
Dateigröße
680 KB
Tags
1/--Seiten
melden