close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Mediadaten 2015 - Swiss Medical Forum

EinbettenHerunterladen
SMF FMS
Swiss
Medical Forum
39 24. 9. 14
720 Alexandre Yersin
(1863–1943) und der
Pestbazillus
728 Eine gefährliche
Kombination
C. M. Horvath, W. C. Albrich,
T. Kluckert, M. Brutsche
731 Hemiparese und
epileptischer Anfall nach
perkutaner Koronarintervention
D. Despotovic, R. Jeker,
C. B. Nauer, P. Müller, T. H. Fehr
With extended abstracts from the online journal “Swiss Medical Weekly”
Mediadaten 2015
Schweizerisches Medizin-Forum
und Swiss Medical Weekly
www.medicalforum.ch
Die führende medizinische Fortbildungszeitschrift1
kombiniert mit den aktuellsten Forschungsberichten aus
dem Swiss Medical Weekly:
Ihre Gelegenheit, Ihr Inserat im redaktionellen Umfeld von regelmässig erscheinenden Artikeln zu aktuellen Fachgebieten wie
Diabetologie, Onkologie und Hämatologie, Kardiologie, Immunologie, Rheumatologie, Neurologie, Pneumologie, Dermatologie,
Orthopädie, Psychiatrie und Gastroenterologie zu platzieren.
Abonnierte Auflage
36 649
WEMF/SW-beglaubigt 2014
für SMF
723 Operative Wachstumslenkung im Kindesalter
R. N. Vuille-dit-Bille,
S. Dierauer, C. Aufdenblatten,
L. E. Rammseier
Druckauflage
37 650
Offizielles Fortbildungsorgan der FMH www.medicalforum.ch
Organe officiel de la FMH pour la formation continue www.medicalforum.ch
Bollettino ufficiale per la formazione della FMH www.medicalforum.ch
SMF-Chefredaktion: Prof. Dr. med. Reto Krapf
SMW-Chefredaktion: Prof. Dr. med. Paul Erne
Erscheinungsweise
wöchentlich
Anzahl Zugriffe auf
www.medicalforum.ch / www.smw.ch
Pages impressions ø 50 000 (2014 / Monat)
Unique Users
ø 15 000 (2014 / Monat)
SMF – offizielles Fortbildungsorgan der Verbindung
der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH sowie
der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine
Innere Medizin SGIM.
SMW – offizielles Organ der Schweizerischen
Gesellschaften für Innere Medizin, Infektiologie und
Rheumatologie.
«Extended Abstracts» von Artikeln aus dem Swiss
Medical Weekly erscheinen wöchentlich zusammen
mit dem Swiss Medical Forum (SMF).
Die Wahrnehmung des SMW beträgt somit über
36 000 Exemplare und umfasst alle FMH-Mitglieder.
Ihre Vorteile
• Die Zeitschrift ist für alle Ärzte von grosser Bedeutung, im Spital
und in der Praxis.
• Das SMF ist die Zeitschrift für qualitativ hochstehende medizinische Fortbildung – kompetent und vielbeachtet. Es erscheint wöchentlich in
sprachgetrennten Ausgaben in Deutsch und Französisch und wird allen
Mitgliedern der FMH zugestellt.
• Das SMW ist ein englischsprachiges Open-Access-Journal für die
internationale klinische Forschung. Mit einem Impact Factor von 1.877
geniesst es in der nationalen wie internationalen Fachwelt hohe Bekanntheit und Akzeptanz.
• Mit einem Inserat platzieren Sie Ihre Botschaft in einem angesehenen
und prestigeträchtigen Umfeld von höchster Seriosität und Wissenschaftlichkeit. Ihre Anzeige fördert ein vielbeachtetes Autorenpodium und zeigt
ein Engagement von hohem Imagewert.
1 gfs-zürich, Leserumfrage «Medizinische Fachpresse 2010».
Alle Preise in CHF, zzgl. 8,0% MWSt
Terminplan 2015: Swiss Medical Forum
Nr.
Erscheinungsdatum
Inserateschluss
Nr.
Erscheinungsdatum
Inserateschluss
Nr.
Erscheinungsdatum
Inserateschluss
1/2
Mi 07.01.2015
Di 09.12.2014
18
Mi 29.04.2015
Do 02.04.2015
37
Mi 09.09.2015
Mo 17.08.2015
3
Mi 14.01.2015
Di 16.12.2014
19
Mi 06.05.2015
Fr 10.04.2015
38
Mi 16.09.2015
Mo 24.08.2015
4
Mi 21.01.2015
Di 23.12.2014
20/21
Mi 13.05.2015
Fr 17.04.2015
39
Mi 23.09.2015
Mo 31.08.2015
5
Mi 28.01.2015
Mo 05.01.2015
22
Mi 27.05.2015
Di 28.04.2015
40
Mi 30.09.2015
Mo 07.09.2015
6
Mi 04.02.2015
Mo 12.01.2015
23
Mi 03.06.2015
Mi 06.05.2015
41
Mi 07.10.2015
Mo 14.09.2015
7
Mi 11.02.2015
Mo 19.01.2015
24
Mi 10.06.2015
Mi 13.05.2015
42
Mi 14.10.2015
Mo 21.09.2015
8
Mi 18.02.2015
Mo 26.01.2015
25
Mi 17.06.2015
Fr 22.05.2015
SMF/RMS* Mi 21.10.2015
Mo 28.09.2015
9
Mi 25.02.2015
Fr 30.01.2015
26
Mi 24.06.2015
Mo 01.06.2015
44
Mo 05.10.2015
Mi 28.10.2015
10
Mi 04.03.2015
Fr 06.02.2015
27/28
Mi 01.07.2015
Mo 08.06.2015
45
Mi 04.11.2015
Mo 12.10.2015
11
Mi 11.03.2015
Fr 13.02.2015
29/30
Mi 15.07.2015
Mo 22.06.2015
46
Mi 11.11.2015
Mo 19.10.2015
12
Mi 18.03.2015
Fr 20.02.2015
31/32
Mi 29.07.2015
Mo 06.07.2015
47
Mi 18.11.2015
Mo 26.10.2015
13
Mi 25.03.2015
Mo 02.03.2015
33
Mi 12.08.2015
Mo 20.07.2015
48
Mi 25.11.2015
Mo 02.11.2015
14/15
Mi 01.04.2015
Mo 09.03.2015
34
Mi 19.08.2015
Mo 27.07.2015
49
Mi 02.12.2015
Mo 09.11.2015
16
Mi 15.04.2015
Do 19.03.2015
35
Mi 26.08.2015
Mo 03.08.2015
50/51
Mi 09.12.2015
Mo 16.11.2015
SMF/RMS* Mi 22.04.2015
Do 26.03.2015
36
Mi 02.09.2015
Mo 10.08.2015
52/53
Mi 23.12.2015
Mo 30.11.2015
* Gemeinsame Sondernummer Swiss Medical Forum / Revue Médicale Suisse (SMF/RMS)
EMH Schweizerischer Ärzteverlag AG
Farnsburgerstrasse 8
CH-4132 Muttenz
Telefon Anzeigenabteilung +41 (0)61 467 85 88
Telefax +41 (0)61 467 85 56
E-Mail verlag@emh.ch
Internet www.emh.ch
Kongresse 2015
SMF-Nr.
Kongresse 2015
Zusatzauflage zum Kongress
SMF-Nr.
Zusatzauflage zum Kongress
9
05.–06.03.2015
Swiss eHealth Forum
Bern
35
02.–04.09.2015
SGPP-Jahreskongress
11
18.–19.03.2015
Luzerner Trendtage
Luzern
36
10.–11.09.2015
Kongress Schweizerische
Interlaken
Gesellschaft für Rheumatologie SGR
39
28.–30.09.2015
Gemeinsame Jahrestagung
SNG, SSNR
Basel
39
01.–02.10.2015
Annual meeting of the SSG, SSVS,
SASL, SSNC
Interlaken
12
26.–28.03.2015
38. Ärztekongress Arosa
Arosa
14/15
18.04.2015
5. JHaS-Kongress
Thun
20/21
20.–22.05.2015
SGIM-Jahrestagung
Basel
23
10.–12.06.2015
Jahrestagung der Schweizerischen
Gesellschaft für Kardiologie
Zürich
23
11.–12.06.2015
Jahresversammlung Schweizerische Bern
Gesellschaft für Pädiatrie SGP
25
24.06.2015
FMC-Symposium
Bern
25
24.–26.06.2015
Jahreskongress für Orthopädie
und Traumatologie SGOT-SSOT
Basel
25
25.–26.06.2015
Fortbildungstagung des KHM
Luzern
34
27.–28.08.2015
SwissFamilyDocs Conference
Zürich
35
31.08–04.09.2015 Medidays Zürich
Zürich
35
02.–04.09.2015
Interlaken
Gemeinsame Jahrestagung
SGI, SGNOR
Bern
43
28.–30.10.2015
IFAS Romandie
Lausanne
45
12.–14.11.2015
Jahreskongress Schweizerische
Gesellschaft für Anästhesiologie
und Reanimation
St. Gallen
45
12.–13.11.2015
5. SGIM Great Update
Interlaken
48
03.–04.12.2015
47. Annual Meeting Swiss Society
of Nephrology
Basel
Unter www.emh.ch können Sie weitere Details und Supplementa einsehen.
Anzeigen – keine Preiserhöhung 2015
1/1 Seite randabfallend
netto 210 x 297 mm
zzgl. je 3 mm Beschnitt
1/2 Seite hoch randabfallend 1/2 Seite quer randabfallend
netto 103 x 297 mm
netto 210 x 146,5 mm
zzgl. je 3 mm Beschnitt
zzgl. je 3 mm Beschnitt
2/1 Seite Panorama randabfallend
netto 420 x 297 mm
zzgl. je 3 mm Beschnitt
4farbig 9 200.–
1/1 Seite Satzspiegel
186 x 268 mm
1/2 Seite hoch Satzspiegel
91 x 268 mm
4farbig 5 650.–
1/2 Seite quer Satzspiegel
186 x 132 mm
1/4 Seite hoch Satzspiegel 1/4 Seite quer Satzspiegel
91 x 132 mm
186 x 64 mm
4farbig 4 150.–
4farbig 3 400.–
Spezialplatzierungen
Rabatte für Anzeigen
(Einheitspreis, Farbzuschlag 4farbig bereits eingerechnet)
(nicht mit anderen Rabatten kumulierbar)
Platzierung
4farbig
1/1 Seite, 4. Umschlagseite
1/1 Seite, 2. Umschlagseite
1/1 Seite, 3. Umschlagseite
Balkeninserat unter Inhaltsverzeichnis
1/1 Seite, Rückseite SMW-Titel im Heftinneren
6 600.–
6 050.–
5 950.–
5 550.–
6 000.–
Mengenrabatt
6x = 5%
bei Staffelbuchung
12x = 10%
24x = 15%
45x = 20%
Stand-by-Anzeigen
10%
Werden ohne festen Termin nach Verfügbarkeit innerhalb
von 8 Wochen geschaltet, keine Spezialplatzierungen, Möglichkeit
der affinen Schaltung zum Fachgebiet ohne festen Termin.
Sprachwechsel Deutsch/Französisch
nicht rabattberechtigt
350.–
Geschäftsantwortkarten
Ankleben gelieferter Karten auf Inserate (nur bei Buchung von 1/1 Seiten,
max. Papiergewicht 150 g/m2, Mindestauflage entsprechend Sprachversion,
nicht rabattberechtigt)
85.– /1 000 Stück
Farbzuschläge Pantonefarben
(nicht rabattberechtigt) pro Pantonefarbe
1 000.–
Titel-Spot
Format 50 x 75 mm, Gesamtauflage*
Ankleben von gelieferten Post-it’s auf die obere Titelhälfte,
nicht rabattberechtigt, Druck auf Anfrage
7 750.–
* Code 1 oder 2 auf Anfrage
Titelkarten
Format 200 x 148 mm
Werbewert nicht rabattberechtigt.
Ausführung: beidseitig bedruckt, 4/4farbig
Code 1, alle Abonnenten
Herstellung: EMH Schweizerischer Ärzteverlag
Code 2, nur Ärzte mit Praxistätigkeit
Verteilung
gesamt
deutsch
französisch
Verteilung
gesamt
deutsch
französisch
Auflage
37 650
27 550
10 100
Auflage
15 700
11 000
4 700
Werbewert
6 200.–
5 100.–
3 100.–
Werbewert
5 500.–
4 500.–
2 800.–
Techn. Kosten*
6 800.–
5 800.–
3 500.–
Techn. Kosten*
4 570.–
3 620.–
2 720.–
Gesamtbetrag
13 000.–
10 900.–
6 600.–
Gesamtbetrag
10 070.–
8 120.–
5 520.–
* inkl. Druck, Material, Aufklebung und Sprachsplit
Banderole
Format 465 x 148,5 mm
Auf Anfrage
PR-Beiträge
PR-Texte können z.B. in der Rubrik «zu Gast» veröffentlicht werden. Zur Kennzeichnung erscheint der Hinweis
«PR-Beitrag» im Seitenkopf. Zusätzlich werden Name, Firma und Anschrift einer für diesen Beitrag verantwortlichen Kontaktperson am Artikelschluss aufgeführt. Layout, Satz und Druckvorstufe erfolgen durch
den Verlag.
Grundpreis/Seite
(inkl. Lektorat, Satz, Erstellung Druckvorstufe)
5 650.–
Sprachwechsel D/F (nicht rabattberechtigt)
zzgl. 350.–
Übersetzung D/F
zzgl. 500.–/Seite
(nicht rabattberechtigt)
Umfang
Nur Text: ca. 5 800 Zeichen (mit Leerzeichen),
Text mit 2 Abbildungen: ca. 4 100 Zeichen (mit Leerzeichen)
Online www.medicalforum.ch und www.smw.ch
inkl. Verlinkung
Einstiegseite inkl. Folgeseiten
2 Wochen
4 Wochen
Super Banner
3 780.–
6 800.–
Skyscraper
3 780.–
6 800.–
Rabatte
Sprachwechsel
Buchung und Datenlieferung
3 Schaltungen = 5%
6 Schaltungen = 10%
Deutsch / Französisch
350.– nicht rabattberechtigt
Bis spätestens 14 Tage vor Erscheinungstermin (Plätze nach Verfügbarkeit)
Technische Daten Online-Inserate
Masse
Breite x Höhe in Pixel
Super Banner
728 px x 90 px
Skyscraper
120 px x 600 px
Small Square (nur SÄZ)
200 px x 200 px
Dateiformate
GIF, JPG, PNG
Auflösung: 72–96 dpi
Dateigrösse
max. 100 KB
Animation: dezente Animation möglich (nur GIF)
Beihefter
(4seitig)
Die Zahl der Beihefter pro Ausgabe ist limitiert.
Code 1, alle Abonnenten
Code 2, nur Ärzte mit Praxistätigkeit
Verteilung
gesamt
deutsch
französisch
Verteilung
Auflage
37 650
27 550
10 100
Auflage
Werbewert
8 100.–
5 900.–
3 900.–
Techn. Kosten
640.–
470.–
180.–
Gesamtbetrag
8 740.–
6 370.–
4 080.–
Beilage
gesamt
15 700
Werbewert
deutsch
französisch
11 000
4 700
7 300.–
5 100.–
3 600.–
Techn. Kosten
280.–
200.–
90.–
Gesamtbetrag
7 580.–
5 300.–
3 690.–
nach 2. Umschlagseite bis 8 Seiten
Lose Beilagen und Broschüren können nur sehr begrenzt beigelegt werden. Über 8 Seiten auf Anfrage.
Code 1, alle Abonnenten
Code 2, nur Ärzte mit Praxistätigkeit
Verteilung
gesamt
deutsch
französisch
Verteilung
gesamt
deutsch
französisch
Auflage
37 650
27 550
10 100
Auflage
15 700
11 000
4 700
50 g
50 g
50 g
Werbewert
7 300.–
5 800.–
3 300.–
Techn. Kosten
3 530.–
2 590.–
950.–
Portokosten
4 440.–
3 260.–
15 270.–
11 650.–
Gewicht
Gesamtbetrag
Beilage
50 g
50 g
50 g
Werbewert
5 900.–
4 300.–
2 800.–
Techn. Kosten
1 480.–
1 030.–
450.–
1 200.–
Portokosten
1 860.–
1 310.–
560.–
5 450.–
Gesamtbetrag
9 240.–
6 640.–
3 810.–
Gewicht
im Versandpaket auf Anfrage
Lose Beilagen und Broschüren können nur sehr begrenzt beigelegt werden.
Beilage
nach Fachgebiet
Auf Anfrage
Rabatte für Beihefter/Beilagen
Zuschlag für Beihefter/Beilagen mit aufgeklebter Karte
oder Klappe/Post-it (nicht rabattberechtigt)
6x = 5%
Code 1:
alle Abonnenten
850.–
Code 2:
nur Ärzte mit Praxistätigkeit
600.–
Nicht mit anderen Rabatten kummulierbar.
12x = 10%
24x = 15%
45x = 20%
Beraterkommission/BK
10% auf Nettopreise (exklusive technischer Kosten, Sprachwechsel
und Portoanteile)
Technische Daten
Inserate
Heftformat:
210 x 297 mm
Satzspiegel:
186 x 268 mm
Randabfallende Anzeigen:
210 x 297 mm, zzgl. Beschnitt rundum 3 mm
Panorama-Anzeigen:
420 x 297 mm, zzgl. Beschnitt rundum 3 mm
Druckverfahren:
Offset, Raster 70
Datenlieferung:
Belichtungsfertige Daten auf CD-ROM
oder per Mail an media@emh.ch
Bitte stets Ausdruck oder Kontroll-PDF mitliefern.
Auflösung:
300 dpi
Datenformat:
PDF/X3
Offene Dateien in den Programmen QuarkXpress, InDesign, Photoshop,
Illustrator oder Freehand. Bitte immer die Originaldaten aller Signete und
Abbildungen mitliefern. Für andere Programme und Daten wird der Arbeitsaufwand verrechnet.
Ausrüstung:
Drahtheftung
Titelkarten
Format:
200 x 148 mm (je 3 mm Zugabe für Beschnitt)
Layout:
Beidseitig bedruckt
Druckdaten:
spätestens 7 Tage vor Inserateschluss an media@emh.ch
Beihefter
2seitige Beihefter:
210 x 297 mm exkl. Beschnitt
Beschnitt: Kopf 5 mm / Fuss min. 3 mm, max. 10 mm /
aussen 3 mm / Bund 0 mm
4seitige Beihefter:
420 x 297 mm exkl. Beschnitt
Beschnitt: Kopf 5 mm / Fuss min. 3 mm, max. 10 mm /
aussen 3 mm / Bund 0 mm
4seitige Beihefter gefalzt anliefern, sonst wird der Falzaufwand
in Rechnung gestellt.
Anlieferungstermin:
spätestens 7 Tage vor Erscheinungsdatum
Anlieferungsadresse
Beihefter und aufzuklebende Karten: Schwabe AG, Verlag und Druckerei, Farnsburgerstrasse 8, CH-4132 Muttenz
Telefon +41 (0)61 467 85 85, Fax +41 (0)61 467 85 86
Lose Beilagen:
Buchbinderei Grollimund AG
Industriestrasse 4, CH-4153 Reinach
Telefon +41 (0)61 717 70 86
Montag bis Freitag 7.00–12.00 Uhr und 13.00–16.00 Uhr
Spezielles:
Pro Ausgabe palettieren, nach Sprachen und Sorten getrennt.
Beilagen nicht kreuzen.
Auf den Lieferscheinen die betreffende Zeitschrift und Ausgabenummer
angeben. Nicht in Schachteln verpacken.
Den Lieferscheinen 5 Belegexemplare pro Sorte und Sprache beilegen.
Transport- und Zollgebühren (bei Lieferung aus dem Ausland) trägt
der Auftraggeber.
Lieferscheinkopie an EMH Inserateregie, media@emh.ch, oder per
Fax +41 (0)61 467 85 56.
Publikationen am Puls der Medizin
Zeitschriften von Ärztinnen und Ärzten für Ärztinnen und Ärzte
1474 «Zu guter Letzt»
von Jean Martin
Ein Hoch auf das Gehen
Offizielles Organ der FMH und der FMH Services www.saez.ch
Organe officiel de la FMH et de FMH Services www.bullmed.ch
Bollettino ufficiale della FMH e del FMH Services
www.saez.ch
www.bullmed.ch
PrimaryCare
19 15. 10. 14
Die Schweizerische Zeitschrift für Hausarztmedizin
305 Impf­Update
vor der Reise
Gallus Heeb
309 Rationale
Diagnostik der Lungen­
embolie: ein Update
Stefan Neuner-Jehle
311 Schmerzen: alltäglich
und trotzdem eine komplexe
Herausforderung
Roland Kunz
PrimaryCare –
Die Schweizerische
Zeitschrift
für Hausarztmedizin
299 Blick zurück,
Blick nach vorn
Stefan Neuner-Jehle
728 Eine gefährliche
Kombination
C. M. Horvath, W. C. Albrich,
T. Kluckert, M. Brutsche
731 Hemiparese und
epileptischer Anfall nach
perkutaner Koronar­
intervention
D. Despotovic, R. Jeker,
C. B. Nauer, P. Müller, T. H. Fehr
With extended abstracts from the online journal “Swiss Medical Weekly”
723 Operative Wachstums­
lenkung im Kindesalter
R. N. Vuille-dit-Bille,
S. Dierauer, C. Aufdenblatten,
L. E. Rammseier
Offizielles Fortbildungsorgan der FMH www.medicalforum.ch
Organe officiel de la FMH pour la formation continue www.medicalforum.ch
Bollettino ufficiale per la formazione della FMH www.medicalforum.ch
Kardiovaskuläre Medizin – Médecine cardiovasculaire
Cardiovascular
Medicine
PSY&PSY-Bulletin
«PSY&PSY-Bulletin»
ist das offizielle
SchweizeriOrgan der Schweizeri
schen Gesellschaft
für Psychiatrie und
Psychotherapie
SGPP sowie der
Schweizerischen
Gesellschaft
Jugendfür Kinder- und Jugend
psychiatrie und Psychotherapie SGKJPP.
Bulletin 2/14
Gesundheitsförderung und Prävention im Mental-Health-Bereich
Dr. med. Patrick Haemmerle
Frühinterventionen
in der Psychiatrie
Inhalt
4 Suizidprävention
5 Pathologischer Mediengebrauch
und «Internet gaming disorder»
in der Früherkennung und
Frühintervention
7 Développement du bébé et
interventions précoces:
une prévention essentielle
en pédopsychiatrie
Impressum
Offizielles Organ der Schweizerischen Gesellschaft
für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP)
sowie der Schweizerischen Gesellschaft für Kinder- und
Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (SGKJPP)
Wer sich mit Prävention im Public-Mental-Health-Bereich beschäftigt, wird früher oder später auf
die in diesen Kreisen gerne benutzte Flussmetapher von Antonovsky stossen: In einem Fluss schwimmende Menschen geraten immer wieder in gefährliche Strudel und treiben schliesslich auf einen bedrohlichen Wasserfall zu, vor dem sie – zumeist – kurz zuvor noch von mutigen Rettungsschwimmern
gerettet werden können. Bis schliesslich einer auf die gute Idee kommt, doch mal vor der flussaufwärts
liegenden Flussbiegung nachzuschauen, wo die sich derart gefährdenden Menschen denn alle herkommen, um ihnen Schwimmen beizubringen und sie schon vor dem Einstieg in den Fluss auf die weiter
flussabwärts drohende, tödliche Gefahr aufmerksam zu machen.
Diese Nummer des Bulletins hat von beidem etwas: mutiges und kompetentes Eintauchen in den
Strudel der Krise – z.B. bei Suizid- oder Suchtgefährdung –, aber auch frühzeitige Hilfestellung, und
damit Gesundheitsförderung und Prävention, durch eine qualitative Stärkung elterlicher Beziehungskompetenz sowie durch eine Sensibilisierung und Information der Eltern von Jugendlichen, was den
Internetkonsum ihrer Kinder anbelangt.
Der kurze und programmatische Aufsatz zur Suizidprävention von Ajdacic und Hepp kommt gerade
zur rechten Zeit, muss der Bundesrat doch, nach der Annahme der Motion Ingold in der Frühjahrssession, in Bälde einen nationalen Aktionsplan für Suizidprävention vorlegen. Es ist zu hoffen, dass das
hier präsentierte prägnante, und durchaus Evidenz-basierte «5-Säulen-Modell» darin seinen Niederschlag finden wird.
Dora Knauer resümiert auf wenig Platz grundlegende und bahnbrechende Erkenntnisse aus der reichen
interdisziplinären Forschung der vergangenen 3 Jahrzehnte zur Entwicklung von Säugling und Kleinkind. «La bonne harmonisation émotionnelle précoce», so heisst die Zauberformel, welche viele Resultate
integriert. Die «gute Passung» zwischen kindlicher Ausstattung und elterlichem Beziehungsangebot wird eine gedeihliche Entwicklung des Menschenkindes ermöglichen. Und wenn es auf der einen
oder der anderen Seite «hapert», so ist eine möglichst frühe Interaktions- und Beziehungshilfe gefordert.
Die digitalen Medien, insbesondere das Internet, gehören zu den jüngsten Abhängigkeitsstörungen.
Oliver Bilke, der demnächst bei Thieme ein Handbuch zur Erkennung, Behandlung und Prävention
von Verhaltensabhängigkeiten mitherausgeben wird, schöpft also «aus dem Vollen» und präsentiert
in seinem Artikel gleichsam einen «Crashkurs» in Sachen Früherkennung und -intervention bei pathologischem Internetgebrauch und Internet gaming disorder. Auch wenn heutige Jugendliche bekanntlich zum «Stamm» der «digital natives» gehören, so sind sie leider trotzdem nicht vor den toxischen
Gefahren dieser neuen Medien gefeit. Bilke hält fest, dass seit der Jahrtausendwende ein «epochaler gesellschaftlicher und technologischer Wandel stattfindet, der sich mit medizinischen Kategorien
nur schwer beschreiben lässt». Immerhin kann er auch beruhigen, insofern zwischen 80 und 90% der
Jungen glücklicherweise «ein entwicklungsförderndes, kritisches und positiv-kreatives Verhältnis» zu
den digitalen Tools haben. Unser klinisches Augenmerk gilt denn auch den verbleibenden 10–20% junger Menschen, welche aufgrund einer ungesunden Nutzung der digitalen Angebote an Leib und Seele
Schaden nehmen können. Bilke skizziert eine wirksame Therapieplanung, was für «digital migrants»,
3
die wir TherapeutInnen aufgrund unseres Alters zumeist sind, nicht einfach ist.
Verlag
EMH Schweizerischer Ärzteverlag AG
Farnsburgerstrasse 8
4132 Muttenz
Tel. +41 61 467 85 55, Fax +41 61 467 85 56
verlag@emh.ch
www.emh.ch
Redaktion
Dr. Kaspar Aebi, Dr. Hélène Beutler, Dr. Patrick Haemmerle,
Dr. Daniel Münger, Dr. Fritz Ramseier
Erscheinungsweise
4-mal jährlich
Managing Editor
Elisa Jaun
ISSN
1662-3746
Auflage
3900 Exemplare
Anzeigenregie
Dr. Karin Würz
Leiterin Anzeigenverkauf
EMH Schweizerischer Ärzteverlag AG
Farnsburgerstrasse 8, CH-4132 Muttenz
Tel. +41 61 467 85 49, Fax +41 61 467 85 56
kwuerz@emh.ch
«Cardiovascular
Medicine» ist das
offizielle Organ der
Schweizerischen
KardioGesellschaft für Kardio
Schweizerilogie, der Schweizeri
schen HypertonieGesellschaft und der
Schweizerischen
Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie.
277 Atrial fibrillation –
novel insights
from pathophysiology
Mehdi Nambar, Cheryl Teres,
Dipen Shah
293 A rare cause of pace­
maker related endocarditis
Vanessa Kraege, Jonathan
Bloch, Jean-Daniel Baumgartner, Martin Fromer, Alain
Delabays
296 SoloPath ® sheath for
transfemoral transcatheter
aortic valve replacement
Stéphane Noble, Nils Perrin,
Anne-Lise Hachulla, Marco Roffi
283 Coronary fibromuscular
dysplasia
Camillo Bianda, Julija Klimusina,
Daniel Suerder, Augusto Gallino
ET
ELV IC
H
Official journal of the Swiss Society of Cardiology,
the Swiss Society of Hypertension, the Swiss Society of Angiology
and the Swiss Societ y of Paediatric Cardiology
www.cardiovascmed.ch
www.kardio.ch
Ausgabe 4 I August 2014
Ärztegesellschaft
Baselland
Schwerpunktthema:
Projekt MARS
3 Kooperation oder Konfrontation mit der
Ärzteschaft beim Projekt MARS?
10 Stabübergabe am Institut für Hausarztmedizin (IHAMB)
11 Abschiedssymposium
6 MARS – und das Leben geht weiter! –
Die Position der FMH
11 Neues Humanforschungsgesetz HFG ab Januar 2014
7 Fakten für die Gestaltung der Gesundheitsversorgung – die Sicht des BfS
12 Nationale Volksabstimmung über die öffentliche Krankenkasse
am 28.9.2014
8 Jubiläums-Symposium zum 15-jährigen
Bestehen des Basler FePsy-Projektes
12 25 Jahre «Stiftung für Krebskranke Kinder, Regio Basiliensis
Das offizielle Kommunikationsorgan der Ärztegesellschaft
Baselland und der Medizinischen Gesellschaft Basel
9 Das Projekt MARS aus der Sicht des
Datenschutzbeauftragten
Editorial
Die Synapse finden Sie
auch unter:
www.synapse-online.ch
Leitarti kel
Gesundheitsdaten ja,
personifizierte Finanzdaten nein!
Das Bundesamt für Statistik und das Bundesamt für Gesundheit wollen von der
Ärzteschaft Daten. Die Wirkung des KVG sei zu kontrollieren, dazu auch die Qualität.
Und man wolle mit diesen Daten auch den Tarif plausibilisieren.
«MARS»: Grenzen der Zusammenarbeit
Liebe Kolleginnen und Kollegen
Kennen Sie die Redewendung «Als sie
nicht mehr weiter wussten, verdoppelten
sie die Anstrengungen»? So etwa kommen mir die Verantwortlichen des Bundes vor, wenn sie von den privaten Arztpraxen Daten verlangen, welche kein
Steuerungswissen für die Gesundheitspolitik liefern. Kollege Markus Redlich
bringt es mit seinem Leitartikel in dieser Synapse-Ausgabe hervorragend auf
den Punkt.
Unsere Gesundheitsversorgung ist eine
der weltbesten. Dies vor allem, weil ein
freier Berufsstand – das sind Sie, liebe
Kolleginnen und Kollegen – das Wohl der
Patientin und des Patienten engagiert in
den Vordergrund stellt. Zum (noch) freien
Berufsstand gehören auch das Tragen
des unternehmerischen Risikos der eigenen Praxis und die Übernahme der Verantwortung für ein KMU mit Angestellten und Aufträgen für Zulieferfirmen.
Wenn die Allianz von Bund und Krankenversicherern jetzt auch noch verlangt,
Daten zur Volksgesundheit, zur Morbidität und zu Behandlungskosten sind eine annehmbare, ja sinnvolle Sache. Aus
Daten auf medizinische Qualität zu schliessen eine andere,
weit schwierigere Sache. Dem Staat aber die Finanzdaten
unserer Praxen zu liefern, damit er noch einfacher in den
Tarif eingreifen kann, ist eine Dummheit! Sind diese Daten
erst einmal geliefert, werden die genannten Bundesämter
sowie auch der Krankenkassenverband santésuisse diese
nach ihrem Gutdünken auswerten. So werden wir zukünftig
mit den Interpretationen unserer eigenen Daten konfrontiert
werden, ohne mehr Einsicht zu haben oder gefragt zu wer- Markus Redlich
den. Mit nichts kann man einem Verhandlungsgegner besser
den Wind aus den Segeln nehmen, als mit dem Hinweis, dass es sich da ja um seine
e igenen Daten handle. Zahlen und Daten dieser Art wurden noch nie benutzt oder
akzeptiert, um den Tarif anzuheben. Nur für das Gegenteil. Die Leistungs- und Kostenvereinbarung (LeiKoV) sollte datengestützt die Taxpunktwerte im Lande steuern.
Die Versicherer machten nur so lange mit, wie es ihr Vorteil war. An dem Tag, an dem
Fortsetzung Seite 3
dass sehr sensible, persönliche Finanzdaten herausge geben werden müssen, dann geht das zu weit. Wir haben
alle seit Jahren Hand geboten, unsere
Beiträge zur Stabilisierung oder gar
Senkung der Kosten zu leisten. Dabei
sind wir sehr weit gegangen. Wir haben
massive Einschränkungen und Reglementierungen akzeptiert, obwohl wir
rechtzeitig auch auf deren Risiken und
Nebenwirkungen hingewiesen haben,
freilich ohne entsprechend gehört worden zu sein von denen, die als einziges
Ziel die Kostensenkung verfolgen. Die
Grenze ist erreicht.
Dr. med. Felix W. Eymann,
Präsident MedGes
Synapse
«Synapse» ist das
offizielle Organ der
Ärztegesellschaft
Baselland und der
GesellMedizinischen Gesell
schaft Basel.
www.aerzte-bl.ch
www.medges.ch
www.psychiatrie.ch
Smarter Medicine
European and Swiss Congress
of Internal Medicine 2014
14 -16 May, 2014
Geneva, Switzerland
A joint venture of
the 13th European Congress of Internal Medicine of the European
Foundation of Internal Medicine (EFIM)
and
the 82nd Annual Meeting of the Swiss Society of General Internal
Medicine (SGIM)
www.escim2014.org
www.sgim.ch
0 J ah
s w i s s
l a b o r a t o r y
m e d i c i n e
Pipette
LaborDer Einfluss der Labor
medizin wird unter DRG
wachsen. Je genauer
eine Krankheit analysiert
wird, desto exakter
erfolgt die Diagnose.
Die Zeitschrift «pipette
– Swiss Laboratory
Medicine» pflegt als
Publikationsoffizielles Publikations
organ der Schweizerischen Union für
Labormedizin SULM eine gut recherchierte
und klar formulierte Berichterstattung.
pi
European and Swiss Congress of
Internal Medicine 2014 in Genf
offizielles organ der SULM schweizerische Union für labormedizin | organe officiel de l’USML Union suisse de médecine de laboratoire | www.sulm.ch | nr. 5, oktober 2014
re
Das «SGIM-Bulletin»
ist das offizielle Organ
der Schweizerischen
AllgeGesellschaft für Allge
meine Innere Medizin
Together
SGIM. Es erscheint
halbjährlich in sprachgetrennten Ausgaben
auf Deutsch und
Französisch. Es erreicht
sämtliche Mitglieder der SGIM, weitere
Internistinnen und Internisten der Schweiz
sowie interessierte Fachpersonen aus dem
Gesundheitswesen.
SANP –
Schweizer Archiv
für Neurologie
und Psychiatrie
SANP ASNP
Swiss Archives
of Neurology
and Psychiatry
147 2014 recommendations
for the treatment
of Parkinson’s disease
158 Aufgabengebiete und
Behandlungsansätze
in der Konsiliar­Liaison­
Psychiatrie
167 The pioneering work of
Marquerite Séchehaye
into the psychotherapy of
psychosis
offizi«SANP» ist das offizi
Schweielle Organ der Schwei
Neurologizerischen Neurologi
schen Gesellschaft,
der Schweizerischen
Gesellschaft für
PsychoPsychiatrie und Psycho
therapie sowie der Schweizerischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie
und -psychotherapie.
152 Vulnerabilität und
psychische Erkrankung
Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP)
Société Suisse de psychiatrie et psychothérapie» (SSPP)
Schweizerische Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –Psychotherapie (SGKJPP)
Société Suisse de Psychiatrie et Psychothérapie de l’Enfant et de l‘Adolescent (SSPPEA)
www.sanp.ch
www.asnp.ch
2014 / 14 année, édition octobre 2014
14. Jahrgang, Ausgabe Oktober 2014 / 14 année, édition octobre 2014
ASA-Newsletter 4014. Jahrgang, Ausgabe Oktober
ème
ème
ASA-Newsletter 40
ASA-Newsletter
«ASA-Newsletter für
Akupunktur – TCM» ist
offizielles Organ der
Assoziation Schweizer
Ärztegesellschaften für
ChineAkupunktur und Chine
sische Medizin und
dient als Plattform der
angeASA und der ihr ange
Mitgliedschlossenen Mitglied
schaften zum fachlichen, wissenschaftlichen
und standespolitischen Austausch.
f
ür Akupunktur – TCM
d’Acupuncture – MTC
di Agopuntura – MTC
Impressum
Herausgeber
ASA Assoziation Schweizer Ärztegesellschaften
für Akupunktur und Chinesische Medizin
Redaktion
Brigitte Ausfeld-Hafter
Hans Peter Braun
Johannes Fleckenstein
David Kursner
Anita Meyer Hitz
Vera Spescha
Michel Vouilloz
Chefredaktor
Michel Vouilloz
vouillozm@bluewin.ch
Verlag
EMH Schweizerischer Ärzteverlag AG
Farnsburgerstrasse 8, 4132 Muttenz 1
E-Mail: verlag@emh.ch
Inserate
EMH Schweizerischer Ärzteverlag AG
Dr. Karin Würz
Anzeigenleitung
Farnsburgerstrasse 8, 4132 Muttenz 1
Tel. 061 467 85 88, Fax 061 467 85 05
E-Mail: kwuerz@emh.ch
Offizielles Organ der / Organe officiel de la / Bollettino ufficiale della:
Assoziation Schweizer Ärztegesellschaften für Akupunktur und Chinesische Medizin
Association des sociétés médicales suisses d’acupuncture et de médecine chinoise
Associazione delle società mediche svizzere di agopuntura e di medicina cinese
1
www.akupunktur-tcm.ch
1
SGIM-Bulletin
www.smw.ch
www.sanp.ch
Druck
Druckerei Schwabe AG, Farnsburgerstrasse 8, 4132 Muttenz
www.schwabe.ch Nummer 2 /14: Juli 2014
1
Ausgabe 1 • 2014
Das «Swiss Medical Weekly» (Impact
Factor 1.877) ist das offizielle Organ der
Schweizerischen Gesellschaften für Innere
Medizin, Infektiologie und Rheumatologie
und findet in der nationalen und internationalen Fachwelt hohe Beachtung. Summaries
von neuen SMW-Artikeln der Online-Zeitschrift erscheinen wöchentlich mit dem
SMF – Swiss Medical Forum.
Cardiovascular
Medicine
www.primary-care.ch
Editorial
SMW –
Swiss Medical Weekly
www.medicalforum.ch
CARDIO
Offizielles Organ von Hausärzte Schweiz (MFE) sowie der SGAM/
Swiss Family Docs, SGIM, SSP, KHM, SAPPM und JHaS.
www.primary-care.ch
Das «Swiss Medical
Forum» ist das offizielle
Fortbildungsorgan der
Schweizer Ärztinnen
und Ärzte FMH sowie
der Schweizerischen
AllgeGesellschaft für Allge
meine Innere Medizin
meistSGIM. Es ist die meist
gelesene Fortbildungszeitschrift der
Schweiz.
720 Alexandre Yersin
(1863–1943) und de r
Pestbazillus
A
«PrimaryCare» ist das
offizielle Organ der
HausärztinSchweizer Hausärztin
nen und Hausärzte.
behanDie Zeitschrift behan
delt als Leitmedium der
Grundmedizinischen Grund
versorgung hausarztspezifische Themen mit
den Schwerpunkten Berufspolitik und Fortbildung.
SMF –
Swiss Medical Forum
5 23. 07. 14
1467 Begegnung mit der
Versicherungsmedizinerin
Regina Kunz
«Zuverlässigere Methoden –
glaubwürdigere Gutachten»
39 24. 9. 14
1443 FMH
Auswirkungen von SwissDRG
auf die ambulante Versorgung
Swiss
Medical Forum
10 22. 10. 14
39 24. 9. 14
Die «Schweizerische
Ärztezeitung», das
offizielle Organ der
FMH und der FMHServices, informiert
über berufs- und
gesundheitspolitische
Fragen. Regelmässige
Beiträge zu kulturellen und gesellschaftlichen Themen erlauben Seitenblicke über
die Grenzen der Medizin hinaus.
1441 Editorial
Ist die Zukunft des Spitals
ambulant?
SMF FMS
IETAS
OC
Schweizerische
Ärztezeitung
SÄZ –
Schweizerische
Ärztezeitung
GICA S
LO
SÄZ – BMS Bulletin des médecins suisses – Bollettino dei medici svizzeri
pe te
t
Outcome der Labormedizin
Fakten schaffen Nutzen
mikrobiologische notfalldiagnostik bei
respiratorischen infekten und diarrhoe
troponine ultrasensible et infarctus
aigu du myocarde
Procalcitonin und Pyurie zur steuerung
der antibiotikatherapie bei Harnwegs­
infektionen
copeptin als prognostischer marker
der risiko­adaptierte Psa­test
Praxislabor
outcome­messungen im Praxis­
und laboralltag
www.sulm.ch
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
164
Dateigröße
1 974 KB
Tags
1/--Seiten
melden