close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - Startseite - steinmair gabriele - Jimdo

EinbettenHerunterladen
Situations- und adressatenbezogenes
Verfassen von Texten im Rahmen der
individuellen Begabungen
Gabriele Steinmair, MA
gabriele.steinmair@ph-ooe.at
http://steinmair.jimdo.com
Arbeitsauftrag
2
Powerpoint zum Teil 2
Artikel 1:
Bildungsstandards: 1 Beispiel - Kompetenzen
zuordnen
27.10.2014
Lehrstoff
Schwerpunkte bis zum Ende der 4. Schulstufe
3
• eine anhaltende Freude am Verfassen von Texten entwickelt
haben;
• eigene Erlebnisse, Beobachtungen, Dialoge, Erfundenes und
Ähnliches aufschreiben;
• Mitteilungen, Aufforderungen, Wünsche, Hinweise, Anleitungen,
Aufträge und Ähnliches aufschreiben;
• über Personen, Tiere, Gegenstände, Handlungsabläufe und
Sachverhalte in ganzen Sätzen und in Stichwörtern schreiben;
• Einzelbilder und Bildfolgen schriftlich versprachlichen sowie Texte
ergänzen und verändern;
• Briefe, Grußkarten und Ähnliches zu verschiedenen Anlässen
schreiben;
• Gelesenes, Gehörtes, Gesehenes, Gefühltes und Gedachtes in
eigenen Worten (ganze Sätze oder Stichworte) schriftlich
wiedergeben.
27.10.2014
Schreibabsichten - Textsorten
4
Erzählen/Unterhalten:
Witz, Rätsel, Gedichte, Ansichtskarten, Brief,
E-Mails, Bildgeschichte, Erlebniserzählung, Fantasiegeschichte,
Reizwortgeschichte, Sprechblasentext, Fabel, ..
Informieren: Rezepte, Zeitungsartikel, Plakat, Einladung,
Buchbeurteilung, Entschuldigung, Programm, Bericht, Beschreibung
(Personenbeschreibung, Beschreibung von Tieren und Pflanzen, SMS,
Nacherzählung (Fabel, Märchen, Sagen), Inhaltsangaben, Spielanleitung,
Appellieren: Brief - Leserbrief, Einladung, Plakat, Liedtext, Flugzettel,
Werbetext, Prospekt,..
Notieren: Notizen, Stichwörter, Einkaufszettel, Gebrauchsanweisungen,
Kochrezepte, Tagebuch, Merktext, Hausübungsnotiz, Checkliste,
Schummelzettel, …
27.10.2014
Übungen zur Textbildung
Bifie (2012). Themenheft für den Kompetenzbereich „Verfassen von Texten“
5
https://www.bifie.at/system/files/dl/bist_de_vs_themenheft_vvt_201
2-12-21.pdf
•Wortwahlübungen: Kinder erproben, welches Wort am Anfang,
innerhalb oder am Ende des Satzes passt – auch in Form von
Einsetzübungen.
•Anordnungs – bzw. Ordnungsübungen: Hier werden Satzteile oder
in die richtige Reihenfolge gebracht.
•Erweiterungsübungen: Die Kinder schreiben in ganzen Sätzen auf,
was in Stichworten festgehalten ist.
•Satzverbindungen üben: Hauptsatzreihe umformulieren
•Veränderungsübungen: Etwas wird aus einer anderen Perspektive
nochmals erzählt.
•Verbalisierungsübungen: Die Kinder setzen Informationen, die
nicht schriftsprachlich vorhanden sind, in Sprache um (Bilder,
Bildfolgen,..)
27.10.2014
Schreibentwicklung von Grundschulkindern
Ulrich, W. (2014). Schriftlicher Sprachgebrauch. Schneider Verlag: Hohengehren, S. 143ff
6
Prozessorientierte Schreibdidaktik: Das Erstellen
des Produkts steht im Vordergrund
Die inhaltliche Logik, Verständlichkeit und
Leserfreundlichkeit sind primäre Ziele
Schreibkonferenzen zur Überarbeitung
Mehrdimensionalität: „Schriftspracherwerb“ und
„Texte schreiben“ als Einheit, nicht länger als
sukzessiver Aufbau von Teilfertigkeiten gesehen
27.10.2014
Kognitive Schreibentwicklung nach Bereiter
7
5 Schreibmodi
Fähigkeit zur Produktion geschriebener Sprache
und die Gestaltung zusammenhängender
Inhalte ermöglichen einen assoziativen
Schreibmodus. Die Aufmerksamkeit liegt auf
dem Schreibprozess.
Achten die Schreibenden gleichzeitig auf den
Stil, auf Stil- und Textnormen, rückt auch das
Produkt ins Zentrum, wird das Schreiben
performativ (normorientiert).
27.10.2014
Kognitive Schreibentwicklung nach Bereiter
8
Der kommunikative Schreibmodus
(leser/innenbezogen)ist durch die Fähigkeit
gekennzeichnet, sich beim Schreiben an den
Adressaten und den Adressatinnen zu
orientieren. Der Schreiber oder die Schreiberin
bedenkt die potentiellen Leser/innen, deren
Wissen und Einstellungen. Dies geht in die
Textproduktion mit ein.
27.10.2014
Kognitive Schreibentwicklung nach Bereiter
9
Wenn der Schreiber und die Schreiberin diese 3
Schreibmodi integrieren, spricht Bereiter vom „unified
writing“. Die Schreibenden erfinden einen Inhalt,
achten auf die Produktmerkmale, richten die Texte an
potenzielle Zuhörer/innen und gleichen noch
Schreibprodukt und Schreibziel kritisch miteinander ab
(selbstbeurteilendes Schreiben). Der Schreiber
beurteilt seine Texte nun selbst als Leser, im Hinblick
auf seinen persönlichen Stil und seinen eigenen
Standpunkt. Er entwickelt eine persönliche
Handschrift, die sowohl in der Sprache als auch in der
Argumentation eigenen Gestaltungsmaßstäben
entspricht. (Authentischer Modus)
27.10.2014
Kognitive Schreibentwicklung nach Bereiter
10
Dem epistemischen Schreiben(Schreiben zur
Gedankenentwicklung und Reflexion nutzen) wird innerhalb
der komplexen Schreibentwicklung eine besondere Stellung
zugeschreiben. Beim Schreiben werden neue Erkenntnisse
gewonnen, wenn Schreiber/innen auf dieser höchsten Stufe
mit der Weiterverarbeitung von Wissen befasst sind. Das heißt,
Wissen wird nicht nur wiedergegeben, sondern verinnerlicht
und mit bereits vorhandenem Wissen verknüpft. Durch das
Wiedergeben von Wissen in eigenen Worten beziehungsweise
beim Verfassen eines Textes kann der Prozess des knowledge
transforming einsetzen. Die Gedanken werden durch das
Niederschreiben geordnet und reflektiert. Durch diesen Prozess
werden gedanklich geschaffene Verknüpfungen „plötzlich“
klar ersichtlich. Schreiben dient somit der Entwicklung.
(Lerntagebücher)
27.10.2014
11
27.10.2014
12
27.10.2014
13
27.10.2014
14
27.10.2014
15
27.10.2014
16
27.10.2014
17
27.10.2014
18
19
27.10.2014
20
21
27.10.2014
22
27.10.2014
23
27.10.2014
24
27.10.2014
25
27.10.2014
26
27.10.2014
27
Assoziativ: über die Geschichte schreiben,( Teich, Fisch, mir wichtige
Details)
Performativ: Stilmittel einsetzen, Satzanfänge: zuerst, dann, später,
danach
Kommunikativ: Wunschzettel an Mutter oder Christkind, dass man
sich das Buch zu Weihnachten wünscht, Buchempfehlung an Freund
oder Freundin schreiben
Authentisch: Eigene Meinung, eigener Stil, Lieblingswörter verwenden,
Arbeit darf von der Lehrerin, dem Lehrer nicht durch den Rotstift
zerstört werden, ich habe auch schon einmal daran gedacht, dass…, es
wird etwas von der eigenen Persönlichkeit preisgegeben
Epistemisch: es verändert sich etwas ich habe auch schon einmal
daran gedacht, aber für Diebstahl kommt man ja ins Gefängnis, 2
Meinung wird hinzugezogen, Lösungswege für Rechenoperationen
27.10.2014
Folgerungen
28
Diese Schreibmodi sind nicht als nacheinander
ablaufende Stufen zu sehen, sondern alle diese
Stufen sind für die GS gleichermaßen bedeutsam.
Praktiken, die nur das assoziative und performative
Schreiben fördern, sind keine geeigneten
Organisationformen des Schreibprozesses.
Anforderung an die Lehrenden: die
verschiedenen Dimensionen der Textproduktion
(Prozess, Produkt, Lesende, Reflexion) gleichzeitig
im Blick zu behalten und zu koordinieren.
BILDUNGSSTANDARDS
27.10.2014
Bildungsstandards für das Schreiben in der Grundschule
29
Bifie (2012). Themenheft für den Kompetenzbereich „Verfassen von Texten“
Texte planen
Texte schreiben
Texte überarbeiten
27.10.2014
Bildungsstandards
30
1. Für das Verfassen von Texten entsprechende
Schreibanlässe nutzen; Texte planen
Die Schülerinnen und Schüler können
•Schreibsituationen und Ideen für das Schreiben aufgreifen,
•mitteilenswerte Inhalte erkennen,
•einen Text in Hinsicht auf Schreibabsicht bzw. Leserinnen
und Leser bzw. Verwendungszusammenhänge planen,
•Informationsquellen für die Planung von Texten nutzen;
Textentwürfe notieren,
•sich sprachliche und gestalterische Mittel überlegen und
notieren.
27.10.2014
Bildungsstandards
31
2.
Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen
Die Schülerinnen und Schüler können
•Texte
Texte in unterschiedlichen Formen verfassen, um zu
erzählen, zu unterhalten, zu appellieren, zu
informieren oder etwas zu notieren,
•Texte verfassen, um für sie persönlich Bedeutsames
wie Erfahrungen, Gefühle und Ideen auszudrücken.
27.10.2014
Bildungsstandards
32
3. Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser
verständlich verfassen
Die Schülerinnen und Schüler können
•ihren Text verständlich und adressatengerecht
schreiben,
•ihre Texte sachlich angemessen bzw. dem
Handlungsablauf entsprechend strukturieren.
27.10.2014
Bildungsstandards
33
4.
Beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel
bewusst einsetzen
Die Schülerinnen und Schüler können
•bei der Wortwahl und der Formulierung von
Sätzen bewusst sprachliche Gestaltungsmittel
verwenden,
•Sätze zu einem Text verbinden, indem sie
geeignete sprachliche Mittel einsetzen.
27.10.2014
Bildungsstandards
34
5. Texte überprüfen, überarbeiten und berichtigen
Die Schülerinnen und Schüler können
•Texte im Hinblick auf Verständlichkeit, Aufbau,
sprachliche Gestaltung und Wirkung überprüfen
und überarbeiten,
•einfache Texte im Hinblick auf Sprachrichtigkeit
und Rechtschreibung berichtigen.
27.10.2014
Textformen
35
Freies Schreiben
27.10.2014
Freies Schreiben
36
•Kritzelgeschichten
•Zeichnungen und dazu erzählen
•Schreiben an besonderen Orten
•Klassentagebuch
•Klassenzeitung
•Selbstverfasste Bücher für die Klassenbücherei
•Briefe
•Sich beschweren/ Stellung nehmen/anfragen/für etwas danken
•Hinweisschilder in der Schule anbringen
•Einladungen schreiben
•„Textwand“ ständig aktualisieren
•Plakate und beschreibende Texte zu Projektpräsentationen
•Sitzungsprotokolle
•Spielbeschreibungen zu Spielen in der Klasse
•Klassenregeln schreiben
•Ein Klassenalbum mit Texten versehen
27.10.2014
Montagsgeschichten
37
27.10.2014
27.10.2014
27.10.2014
Textformen
40
Freies Schreiben
Angeleitetes Schreiben
27.10.2014
Reizwörter
41
Auto – Ball – Glück gehabt
Hier entsteht für Schreibangänger/innen leicht
der Eindruck, die Geschichte besteht bereits als
Prototyp.
Pyramide – Teekanne – Stiefel
Hier sind die eigenen Ideen der Kinder gefragt
27.10.2014
Reizwörter
42
27.10.2014
Reizwörter
43
In Ägypten steht ein Pyramide. In der Pyramide ist ein Labyrinth.
Aber ein paar Schatzräuber fanden einen Plan durch das
Labyrinth. Ein paar von ihnen haben es geschafft, den Schatz
und sogar auch die Mumie zu rauben. Die Speere und die Pfeile
haben sie auch mitgenommen. Beim Versuch, den Schatz zu
stehlen, sind ein paar Räuber gestorben. Nur die Dienerinnen des
Pharaos haben sie nicht mitgenommen, weil die waren schon
verhungert. Die bekommen nämlich nur ein bisschen Essen und
ein bisschen Geld mit in die Pyramide und müssen dort
verhungern. Die Schatzräuber nehmen die Truhe mit dem Schatz
und auch die Mumie mit. Sie transportierten alles mit einem
Wagen. Die Ägypter sahen sie und verfolgten sie, aber die
Räuber hatten ja die Pfeile mit. Sie brachten alle Verfolger um.
Philipp, Jari, Simon
27.10.2014
Bildgeschichte
45
Beschreibung der unterschiedlichen Übungen
27.10.2014
Avenidas
65
1.Wort
1.Wort und 2. Wort
2.Wort
2.Wort und 3. Wort
1.Wort
1.Wort und 3.Wort
1.Wort und 2.Wort und 3.Wort
und….
27.10.2014
Avenidas
und
und
und
und
und ___________________________________________________
und
___________________________
27.10.2014
Das Zuhören vorbereiten
67
27.10.2014
Das Zuhören vorbereiten
68
27.10.2014
Herbst
69
27.10.2014
Anton und die Blätter
27.10.2014
27.10.2014
27.10.2014
27.10.2014
27.10.2014
27.10.2014
27.10.2014
27.10.2014
27.10.2014
Wolkenscheinlyrik
79
Sammeln von Herbstnomen
Sammeln zusammengesetzter Nomen
Wortkarten trennen
Neue Wörter bilden
Lieblingskreationen aussuchen
Neue Wörter mit Füllwörtern auffüllen
Text gestalten
27.10.2014
Paul Klee und Haiku
81
27.10.2014
Anleitung - Malaufträge
82
1. Zeichne Punkte auf dein Blatt!
2. Zeichne weitere Punkte auf dein Blatt!
3. Verbinde die Punkte mit Linien!
4. Verbinde die Punkte mit Linien!
5. Schau dir das Blatt gut an, finde eine Figur heraus
und verstärke sie!
6. Verstärke noch eine Figur!
7. Gestalte eine Fläche mit Farbe!
8. Gestalte eine zweite Fläche mit Farbe!
27.10.2014
Anleitung - Schreibaufträge
83
Bestimme auf dem Bild, wo oben und unten ist. Das
Bild darf nicht mehr gedreht werden. Finde eine
passende Überschrift und schreibe sie auf den Zettel!
Das Haiku beginnt. Schreibe 5 Silben passend zum Bild
und zur Überschrift!
Schreibe 7 Silben passend zum vorangegangenen
Text!
Beende das Gedicht mit 5 Silben!
Es kann ein überraschender Schluss sein.
Das Bild wird ein letztes Mal weitergegeben. Dann wird
das Haiku so vorgelesen, dass die anderen das Bild
sehen.
27.10.2014
Sinneslyrik
84
27.10.2014
Stationenplan Herbst
85
27.10.2014
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
29
Dateigröße
5 203 KB
Tags
1/--Seiten
melden