close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Checkliste für Dozent(inn) - Universität des Saarlandes

EinbettenHerunterladen
Geschäftsstelle des
Zentrums für Lehrerbildung
zfl@mx.uni-saarland.de
Checkliste für Dozent(inn)en der
vierwöchigen fachdidaktischen Blockpraktika (fBP) - SoSe 2014
Praktikumszeitraum: 22. September – 17. Oktober 2014
Themen dieses Informationsschreiben sind:
1. Anmeldung, Team- und Schulzuteilung
2. Bestellung der Betreuungslehrer/-innen
3. Kontakt und Austausch mit den praktikumsbetreuenden Kolleg(inn)en in den Schulen
4. Gemeinsame Nachbesprechung mit Dozent(inn)en und Betreuungslehrer(inne)n
5. Kontaktaufnahme der Studierenden mit den Schulen
6. Präsenzpflicht im Seminar und im Praktikum
7. Anforderungen im Praktikum und für den Praktikumsbericht
8. Unterrichtsstunden
9. Anonymität im Praktikumsbericht / Verhalten im Praktikum
10. POS-Anmeldung zur Teilmodulprüfung „Praktikumsbericht“
11. Einheitliche Abgabefrist für Praktikumsberichte
12. Abgabefrist für Praktikumsberichte bei Praktika an deutschen Auslandsschulen
13. Elektronische Version der Praktikumsberichte
14. Korrektur der Praktikumsberichte
15. Bewertung der Praktikumsleistungen
16. Notenlisten, Archivierung der korrigierten Praktikumsberichte und Leistungsnachweise
17. Bescheinigung des Vorbereitungsseminars und des Praktikumsberichts
18. Schulbestätigungen für die Studierenden
19. Schulwerkstatt des ZfL
20. Sonstige Hinweise
1. Anmeldung, Team- und Schulzuteilung:
Die Studierenden melden sich bis zum 10. Mai 2014 über die Homepage des ZfL zum vierwöchigen
fachdidaktischen Praktikum an. Diese Anmeldung ist verbindlich. Ein Rücktritt war nur bis zum 17.
Mai 2014 möglich. Die Einteilung der Teams für die vierwöchigen fachdidaktischen Praktika im
Sommersemester 2014 kann ab 15. Juli 2014 auf der Homepage der GZfL eingesehen werden (Rubrik
"Aktuelles"). Die Liste erhalten Sie außerdem von uns per Mail. Bitte beachten Sie, dass sich aufgrund
von evtl. Absagen oder Stundenplanänderungen nach erfolgter Zuteilung die betreuenden
Lehrer(inne)n oder Schulen bis zum Beginn des Praktikums noch ändern können. Sollten sich für Ihre
Teams Änderungen ergeben, werden wir Sie entsprechend informieren.
2. Bestellung der Betreuungslehrer/-innen:
Die praktikumsbetreuenden Kolleg(inn)en in den Schulen werden schriftlich von uns bestellt. Mit
dem Bestellungsbrief teilen wir den Betreuungslehrer(inne)n den Praktikumszeitraum, die Namen
der zugeteilten Studierenden inkl. Mailadressen ebenso wie die Namen und Mailadressen der
betreuenden Dozent(inn)en mit.
1
Checkliste für Dozent(inn)en der vierwöchigen fachdidaktischen Praktika SoSe 2014
Außerdem erhalten die Betreuungslehrer/-innen allgemeine fächerübergreifende Informationen zu
den vierwöchigen fachdidaktischen Praktika in Form einer Checkliste (s. auch Homepage der GZfL;
Rubrik „Praktika“ > „Informationen für praktikumsbetreuende Lehrer/-innen und Dozent(inn)en“).
3. Kontakt und Austausch mit praktikumsbetreuenden Kolleg(inn)en in den Schulen:
Um die Kontaktaufnahme zwischen Ihnen und den Betreuungslehrer(inne)n in den Schulen zu
erleichtern und da uns nicht von allen Lehrer(inne)n gültige Mailadressen vorliegen, bitten wir die
Betreuungslehrer/-innen mit dem Bestellbrief sich mit Ihnen per Mail in Verbindung zu setzen. Sollte
dies nicht erfolgen, nehmen Sie bitte über die Schulen Kontakt zu den betreuenden Kolleg(inn)en auf
und sprechen Sie sich mit ihnen hinsichtlich inhaltlichen und organisatorischen Anforderungen und
Fragen zum Praktikum ab.
Für die Qualität des Praktikums ist es ausgesprochen wichtig, dass Sie mit den betreuenden
Lehrer(inne)n engen Kontakt halten, diese über Ziele, Inhalte und Organisation des
Vorbereitungsseminars sowie die Anforderungen an die Praktikant(inn)en informieren und sich über
den Verlauf des Praktikums austauschen. Nur so kann die Betreuung in den Schulen auf die
Vorbereitung und Begleitung abgestimmt und der Erfolg sichergestellt werden. Die Ziele des
Praktikums werden am besten erreicht durch Schulbesuche und gemeinsame Besprechungen und
Beratungen. Daher wäre es wünschenswert, dass Sie jedes Ihrer Teams mindestens ein Mal in der
Schule besuchen. Inhalte dieser Besuche sollten sein: Gespräche mit den Studierenden über ihre
Erfahrungen und eventuelle Probleme im Praktikum, Gespräch mit der betreuenden Lehrkraft, evtl.
Gespräch mit der Schulleitung, möglicherweise Anwesenheit bei Unterrichtsstunden von
Praktikant(inn)en. Da sich Schulbesuche aus verschiedenen Gründen nicht immer realisieren lassen,
sind mindestens Vorbesprechungen, gemeinsame Auswertungen sowie Kontakt und Austausch per
Telefon und Mail zu gewährleisten.
4. Gemeinsame Nachbesprechung mit Dozent(inn)en und Betreuungslehrer(inne)n:
Mit dem Bestellungsschreiben laden wir die betreuenden Kolleg(inn)en zur gemeinsamen
fächerübergreifenden Nachbesprechung der fachdidaktischen Praktika ein. Dieser Rückblick findet
am Mittwoch, dem 15. Oktober 2014 um 16.30 Uhr in Gebäude C7 4 (Computerlinguistik), Raum
1.17 statt. Dazu möchten wir ebenfalls herzlich einladen. Für den fächerübergreifenden
Erfahrungsaustausch ist ca. eine Stunde anberaumt, so dass im Anschluss die Möglichkeit für einen
fachinternen Austausch mit den Kolleg(inn)en aus den Schulen Ihrer Praktikumsteams besteht.
Diesbezügliche Absprachen treffen Sie bitte direkt mit den betreuenden Fachkolleg(inn)en.
5. Kontaktaufnahme der Studierenden mit den Schulen:
Bitte sorgen Sie dafür, dass die Studierenden rechtzeitig vor Praktikumsbeginn mit den Kolleg(inn)en
in den Praktikumsschulen Kontakt aufnehmen, um ein Treffen zu vereinbaren und Organisatorisches
für den ersten Praktikumstag abzusprechen. Die Kontaktaufnahme erfolgt über die Schulen; die
Schuladressen finden sich auf der Homepage des Ministeriums für Bildung und Kultur (saarländischer
Bildungsserver).
Die in den Bestellungsbriefen genannte Mailadresse der Studierenden ist die von der Universität bei
der Immatrikulation automatisch generierte Uni-Mailadresse (z.B. s9mamuster@stud.unisaarland.de), die im Anmeldesystem LSF hinterlegt ist. Bitte erinnern Sie Ihre Studierenden daran,
diese Mailadresse regelmäßig abzurufen oder eine Weiterleitung einzurichten, da über diese Adresse
die offizielle Kommunikation der Universität (ZfL, POS-System, Prüfungssekretariat etc.) mit den
Studierenden erfolgt.
2
Checkliste für Dozent(inn)en der vierwöchigen fachdidaktischen Praktika SoSe 2014
6. Präsenzpflicht im Seminar und im Praktikum:
Bitte fordern Sie Ihre Studierenden frühzeitig auf zu prüfen, ob sie die Voraussetzungen für die
Zulassung zum Praktikum erfüllen und an Ihrer Veranstaltung teilnehmen können.
Entgegen der teilweise verbreiteten Meinung, dass für Seminare keine Anwesenheitspflicht besteht,
herrscht in den Vorbereitungsveranstaltungen zu den Schulpraktika ebenso wie im Schulpraktikum
Präsenzpflicht. D.h. nur wenn die Studierenden regelmäßig an Ihrer Lehrveranstaltung
teilgenommen (max. 2 Fehltermine; immer Entschuldigung erforderlich!) und die von Ihnen
gestellten Aufgaben erfolgreich bearbeitet haben, kann die Veranstaltung als erfolgreich bescheinigt
werden.
Fehlen Studierende an einem Praktikumstag ohne ausreichende Entschuldigung oder aus Gründen,
die sie selbst zu vertreten haben, gilt das Praktikum als nicht erfolgreich absolviert und muss incl.
vor- und nachbereitenden Veranstaltung wiederholt werden.
Versäumen Studierende aus von ihnen nicht zu vertretenden Gründen mehr als 20 % der Gesamtzeit,
so ist das Praktikum inkl. vor- und nachbereitender Veranstaltung zu wiederholen. Dies hat allerdings
keine prüfungsrechtlichen Konsequenzen (vgl. Ordnung der Schulpraktika für die Lehrämter).
Bei Krankheit ist grundsätzlich ein ärztliches Attest erforderlich.
Treten bei Studierenden Kollisionen mit universitären Terminen (Exkursionen u. a.) während des
Praktikums auf, so müssen diese in allen Fällen und frühzeitig vom ZfL genehmigt und mit Ihnen und
mit der betreuenden Lehrkraft abgesprochen werden.
Nach einer universitären Absprache sollten im Praktikumszeitraum keine Klausuren stattfinden. Eine
Beurlaubung für Klausuren kann nur in besonderen Ausnahmefällen durch das ZfL erfolgen.
Bei besonderen Vorkommnissen (Versäumnisse, besondere Konflikte…) informieren Sie bitte die
Geschäftsstelle des ZfL. Sollten Studierende nicht regelmäßig am Praktikum teilgenommen bzw. die
ihnen übertragenen Aufgaben nicht sorgfältig und erfolgreich erledigt haben, so sollte die betreuende
Lehrperson die Bescheinigung der erfolgreichen Teilnahme am Praktikum verweigern. Bitte beraten
und unterstützen Sie die Betreuungslehrer/-innen bei dieser Entscheidung.
7. Anforderungen im Praktikum und für den Praktikumsbericht:
Informationen zu den fachdidaktischen Praktika finden Sie auf der Homepage der GZfL
www.uni-saarland.de/zfl unter der Rubrik „Praktika“ – „Informationen für praktikumsbetreuende
Lehrer/-innen und Dozent(inn)en“ sowie in den Modulbeschreibungen Ihres Faches.
Das vierwöchige fachdidaktische Praktikum dient der Weiterentwicklung der Themen, der Kenntnisse
und des Handlungsrepertoires aus dem semesterbegleitenden fachdidaktischen Praktikum in Ihrem
Fach (außer LPS1). Dies bedeutet erhöhte Anforderungen z.B. hinsichtlich der Unterrichtsplanung oder
des Methodenrepertoires. Neben den Aspekten aus dem semesterbegleitenden Praktikum treten
folgende Themen in den Vordergrund: Analyse von Lehrwerken und Unterrichtsmaterialien,
Evaluation, Leistungsfeststellung, -rückmeldung und Beratung, Lehrerkompetenzen und
Lehrerpersönlichkeit, Stellung und Bedeutung des Faches im Bildungskanon der Schule. Um die
Progression der Praktika zu gewährleisten, ist eine enge Absprache mit den Dozent(inn)en des
semesterbegleitenden Praktikums in Ihrem Fach erforderlich. Zudem liegen die Arbeitsergebnisse der
vorausgegangenen Praktika (Praktikumsberichte) in elektronischer Form vor und können von den
Dozent(inn)en im Sinne einer Portfolioarbeit verwendet werden.
Zu den Zielen der Schulpraktika gehört, dass die Studierenden das gesamte Tätigkeits- und
Aufgabenfeld eines Fachlehrers kennen lernen. Daher verlangt die Praktikumsordnung, dass sie über
die Hospitationen hinaus am „gesamten Leben der Schule“ teilnehmen, d.h. die Studierenden sind an
allen 5 Arbeitstagen der Woche grundsätzlich den gesamten Schultag über in der Schule anwesend,
3
Checkliste für Dozent(inn)en der vierwöchigen fachdidaktischen Praktika SoSe 2014
auch nachmittags, wenn dort Fachunterricht, Besprechungen mit den Betreuungslehrer(inne)n oder
ein besonderer Schultermin (z.B. Konferenz, Schulfest, Elternabend) liegen oder es sich um eine
Schule mit Nachmittagsangebot handelt.
Der Umfang des Praktikumsberichts beträgt 20 +/- 5 Seiten (exklusive Anhang).
8. Unterrichtsstunden:
Sie sollten die Praktikant(inn)en anhalten, schriftliche Unterrichtsentwürfe rechtzeitig vor der zu
haltenden Stunde dem betreffenden Fachlehrer/der betreffenden Fachlehrerin vorzulegen. Die
Studierenden sollten je nach Situation und Möglichkeiten in den Praktikumsschulen jeweils
3 bis 7 Unterrichtsstunden selbst halten, evtl. auch im Teamteaching.
Als zweites fachdidaktisches Praktikum im Fach stellt das vierwöchige Praktikum höhere
Anforderungen z.B. hinsichtlich der Planung, Durchführung und Reflexion von Unterrichtsreihen und
-projekten unter größerer Selbstständigkeit im Gegensatz zur Konzipierung, Durchführung und
Auswertung einzelner Stunden, welches Anforderungen im semesterbegleitenden Praktikum sind.
Die genauen Anforderungen und Aufgaben finden Sie in den Modulhandbüchern.
9. Anonymität im Praktikumsbericht / Verhalten im Praktikum:
In den Praktikumsberichten, insbesondere bei der Dokumentation der Unterrichtsbeobachtungen,
ist es wichtig auf strengste Anonymität zu achten. Bitte erinnern Sie die Studierenden daran, dass in
den Praktikumsberichten bei der Dokumentation und Reflexion beobachteter Unterrichtsstunden
keine Lehrernamen oder Klassenbezeichnungen (Klassenstufe ist ausreichend) genannt werden
dürfen, die eine Identifizierung einzelner Kolleg(inn)en möglich machen. Die Studierenden sind im
Orientierungspraktikum bereits nachdrücklich darüber informiert worden, dass es sich bei der
Unterrichtsdokumentation um eine sensible Angelegenheit handelt, die Wahrung der
Persönlichkeitsrechte, strenge Verschwiegenheit und die Wahrung der Anonymität erfordert. Sie
sollten die Studierenden nochmals insbesondere auf die Verschwiegenheitspflicht hinweisen, z.B. im
Zusammenhang mit der Teilnahme an Konferenzen u. ä. Die Studierenden sind hinsichtlich aller
Erfahrungen und Vorkommnisse im Praktikum und aller Belange der Praktikumsschule zur absoluten
Verschwiegenheit verpflichtet. Dies gilt im Zusammenhang mit Unterrichtsbeobachtungen,
allgemeinen Vorkommnissen in der Schule ebenso wie z.B. bei der Teilnahme an Konferenzen u. ä.
Die Dokumentation im Praktikumsbericht erfordert ebenso wie der Austausch mit Mitstudierenden
(gilt auch für blogs, posts und Nachrichten bei facebook etc.) in jedem Fall die Wahrung der
Persönlichkeitsrechte sowie strenge Verschwiegenheit.
Bitte erinnern Sie die Studierenden auch daran, dass sie während des Praktikums Gäste in den
Schulen sind und wie andere Lehrpersonen der Schule für die Schüler/-innen eine Vorbildfunktion
haben. D.h., dass sie sich deshalb an die dort geltenden Regeln und Gepflogenheiten zu halten
haben: Sie sollen pünktlich zum Unterricht erscheinen, höflich und freundlich sein, nicht in der Schule
rauchen und im Unterricht nicht essen oder trinken und ihre Handys ausschalten (auch keine SMS
schreiben, während sie im Unterricht hospitieren) u.a.m.
10. POS-Anmeldung zur Teilmodulprüfung „Praktikumsbericht“:
Bitte weisen Sie Ihre Studierenden darauf hin, dass sie die POS-Anmeldung zur Teilmodulprüfung
„Praktikumsbericht“ nicht selbstständig über LSF vornehmen können. Nach dem Ende der
Anmeldefrist und erfolgter Zulassung erfolgt zeitnah die Meldung der zugelassenen Studierenden an
die zuständigen Prüfungssekretariate. Diese nehmen die Prüfungsanmeldung im POS-System zur
Teilmodulprüfung „Praktikumsbericht“ vor. Die Studierenden werden per LSF-Mail über ihre
Zulassung zum vierwöchigen fachdidaktischen Praktikum (FBP) und die Meldung an die
Prüfungssekretariate informiert.
4
Checkliste für Dozent(inn)en der vierwöchigen fachdidaktischen Praktika SoSe 2014
Eine Abmeldung vom vierwöchigen fachdidaktischen Praktikum war ohne Konsequenzen nur bis zum
17. Mai 2014 möglich. Nach diesem Stichtag wird eine Abmeldung vom Praktikum ohne triftigen
Grund und Nachweis als nichtbestandene Teilmodulprüfung gewertet.
Sollten in den vorbereitenden Lehrveranstaltungen außer der Anfertigung des Praktikumsberichtes
ggf. weitere prüfungsrelevante Leistungsanforderungen (Klausur, Referat, Übungsaufgaben ...)
vorgeschrieben sein, so müssen sich die Studierenden gesondert dafür anmelden. Über einheitliche
Regelungen für Referate, Klausuren etc. in Ihrem Fach und Absprachen zu Verfahrensweisen
hinsichtlich Erfassung und Dokumentation der Prüfungsleistungen informieren Sie sich bitte bei Ihren
Modulverantwortlichen.
11. Einheitliche Abgabefrist für Praktikumsberichte:
Im Sinne der Gleichbehandlung der Praktika in allen Fächern wurde eine einheitliche Regelung der
Abgabefristen für die Praktikumsberichte vereinbart. Der Abgabetermin für die Praktikumsberichte
aller Fächer ist der vierte Montag nach Praktikumsende (10. November 2014).
Bitte klären Sie mit den Praktikant(inn)en, wo die Berichte abzugeben sind.
Da die korrigierten Berichte archiviert werden, müssen die Praktikumsberichte immer in
ausgedruckter Form eingereicht werden.
12. Abgabefrist für Praktikumsberichte bei Praktika an deutschen Auslandsschulen:
Für vierwöchige fachdidaktische Schulpraktika, die an deutschen Auslandsschulen absolviert werden,
gilt in der Regel der reguläre Abgabetermin wie für alle Praktikant(inn)en der Seminargruppe (vierter
Montag nach Praktikumsende).
13. Elektronische Version der Praktikumsberichte:
Bitte informieren Sie Ihre Praktikant(inn)en auch darüber, dem ZfL eine elektronische Version der
vollständigen Praktikumsberichte (inkl. Anhang) als CD oder per Mail an zfl@mx.uni.saarland.de
zukommen zu lassen, da diese Berichte zu Evaluationszwecken bei uns gesammelt werden.
Der Praktikumsbericht umfasst nur eine pdf-Datei, die eindeutig zu identifizieren ist. Die
Studierenden benennen die Datei (und ggf. die CD) wie folgt:
NameVorname_FBP_Fach_Semester_Seminardozent(in)
Beispiel: MüllerDaniel_FBP_Französisch_SoSe14_Musterfrau.pdf
14. Korrektur der Praktikumsberichte:
Gemäß der Prüfungsordnung der UdS für die modularisierten Lehramtsstudiengänge beträgt die
Bewertungsfrist sechs Wochen nach Abgabe des Praktikumsberichts. Die Korrekturfrist im
Sommersemester ist 22. Dezember 2014.
Ein Nachbessern des Berichts zur Notenverbesserung ist nach der Abgabe nicht möglich.
Bitte nehmen Sie die Korrekturen der Berichte nicht mit Bleistift vor.
15. Bewertung der Praktikumsleistungen:
Praktikumsberichte sind wie andere wissenschaftliche (Haus-)Arbeiten nach den Regeln für das
wissenschaftliche Arbeiten anzufertigen. Dies gilt insbesondere auch für die Arbeit mit und die
Kennzeichnung von Quellen (Plagiat). Da es sich um studienbegleitende Prüfungsleistungen handelt,
müssen die Ergebnisse und die Bewertung der betreffenden Leistung nachvollziehbar festgehalten
werden. Bitte heften Sie daher das Bewertungsraster bzw. Gutachten mit Note und Unterschrift in
den Praktikumsbericht ein.
Die Kriterien für die Beurteilung der Praktikumsberichte werden in den Fachrichtungen einheitlich
festgelegt. Zur Orientierung können die Kriterien für die Bewertung der Praktikumsberichte des
5
Checkliste für Dozent(inn)en der vierwöchigen fachdidaktischen Praktika SoSe 2014
Orientierungspraktikums dienen. Die inhaltliche sowie formale und sprachliche Qualität der
Aufgabenbearbeitung im Praktikumsbericht sind in jedem Falle zu berücksichtigen. Sprachlich
mangelhafte Berichte werden nachgebessert, ohne dass die Überarbeitung zu einer
Notenverbesserung führt. Leistungen im Seminar können berücksichtigt werden; Leistungen im
Praktikum können berücksichtigt werden, wenn ein einheitlicher Bewertungsmaßstab (z.B. durch
Schulbesuche) gewährleistet ist.
Soweit eine Benotung vorgesehen ist, werden die einzelnen Prüfungsleistungen mit folgenden Noten
bewertet (vgl. § 14 der Prüfungsordnung der UdS für die Lehramtsstudiengänge):
1 = sehr gut; 2 = gut; 3 = befriedigend; 4 = ausreichend; 5 = nicht ausreichend.
Zur differenzierten Benotung können Zwischenwerte durch Erniedrigen oder Erhöhen der einzelnen
Noten um 0,3 gebildet werden; die Noten 0,7; 4,3; 4,7 und 5,3 sind dabei ausgeschlossen.
Ein nicht erfolgreich absolviertes Praktikum ist einschließlich der begleitenden Veranstaltungen und
den dazugehörigen Leistungsüberprüfungen zu wiederholen.
16. Notenlisten, Archivierung der korrigierten Praktikumsberichte und Leistungsnachweise:
Bitte schicken Sie am sechsten Montag nach Abgabetermin der Praktikumsberichte (22. Dezember
2014) Ihre Notenliste (Noten der Praktikumsberichte in Form einer „Excel-Datei“ mit Name,
Vorname, Matrikelnummer, Notenziffer, Wortnote) sowohl an das ZfL (zfl@mx.uni-saarland.de) als
auch zusammen mit den korrigierten Praktikumsberichten an das für Ihr Fach zuständige
Prüfungssekretariat bzw. an die in Ihrer Fachrichtung für die Erfassung der Ergebnisse in POS
zuständige Person (Studienkoordinator...). Leiten Sie die Noten nur dann weiter, wenn die OriginalSchulbestätigung dem Bericht beiliegt, da nur dann das Bestehen des Praktikumsmoduls verbucht
werden kann.
Da es sich bei den Prüfungen der modularisierten Lehramtsstudiengänge um studienbegleitende
Prüfungen handelt, müssen die korrigierten Praktikumsberichte ebenso wie Klausuren, Hausarbeiten
etc. archiviert werden.
Die Ergebnisse ggf. geforderter weiterer Teilmodulprüfungen (Klausur, Referat, Übungsaufgaben...)
leiten Sie bitte ebenfalls innerhalb der festgelegten Frist direkt an das Prüfungssekretariat bzw. an
die für die Verbuchung der Prüfungsleistung zuständige Person weiter.
17. Bescheinigung des Vorbereitungsseminars und des Praktikumsberichts:
Es ist nicht erforderlich Leistungsnachweise auszustellen, da diese von den Studierenden selbst
ausgedruckt werden können, sobald die Leistung in POS verbucht wurde.
18. Schulbestätigungen für die Studierenden:
Die Studierenden erhalten von den Betreuungslehrer(inne)n die Bestätigung der regelmäßigen und
erfolgreichen Teilnahme am vierwöchigen fachdidaktischen Schulpraktikum. Das erforderliche
Formblatt erhalten die Studierenden als Anlage der Benachrichtigungsmail über die Zulassung zum
Praktikum. Es findet sich auch auf der ZfL-Homepage (Rubrik „Praktika“ > „Informationen für
Praktikant(inn)en“). Bitte erinnern Sie die Studierenden daran, dass sie sich die OriginalBestätigungen von den Betreuungslehrer(inne)n persönlich aushändigen lassen.
Die Studierenden machen von der Bestätigung eine Kopie für ihre Unterlagen und heften das
Original ganz vorne (nach Deckblatt und Inhaltsverzeichnis) in den Praktikumsbericht ein. Die
Dozent(inn)en leiten nach der Korrektur des Praktikumsberichts beides dem zuständigen
Prüfungssekretariat bzw. Studienkoordinator weiter, damit diese Leistung für das Modul im POSSystem verbucht wird (s. Punkt 16.).
6
Checkliste für Dozent(inn)en der vierwöchigen fachdidaktischen Praktika SoSe 2014
19. Schulwerkstatt des ZfL:
Die Schulwerkstatt des ZfL kann von den Praktikant(inn)en zur Vorbereitung von Unterrichtsstunden
u. ä. in der Regel von Montag bis Freitag zwischen 9.00 und 16.30 Uhr genutzt werden.
20. Sonstige Hinweise:
Die Praktikumsordnung sieht vor, dass die Studierenden im Rahmen ihres Praktikums auch an
Veranstaltungen der Studien- und Landesseminare teilnehmen. Daher ist es wünschenswert, den
Studierenden Einblicke in den weiteren Verlauf ihrer Ausbildung zu ermöglichen, indem Sie für die
Studierenden Kontakt zur zweiten Phase herstellen. Möglichkeiten der Teilnahme an
Veranstaltungen des Vorbereitungsdienstes, z.B.
- an einer Fachsitzung zusammen mit Referendar(inn)en,
- am Unterricht eines Fachleiters/einer Fachleiterin inkl. Stundenbesprechung durch den
Fachleiter/die Fachleiterin,
- am Ausbildungsunterricht durch einen Referendar/eine Referendarin (inkl.
Stundenbesprechung durch den Fachleiter/die Fachleiterin),
- an eigenverantwortlichem Unterricht von Referendar(inn)en inkl. Stundennachbesprechung
durch den Fachleiter/die Fachleiterin,
- an einer (Vorexamens)Lehrprobe (inkl. Besprechung).
Eine Anforderung des Praktikums ist das gesamte Tätigkeits- und Aufgabenfeld einer Fachlehrkraft
kennen zu lernen. Daher besteht für die Praktikant(inn)en grundsätzlich die Möglichkeit, unter
Maßgabe freier Plätze, an LPM- und ILF-Veranstaltungen teilzunehmen. Bitte weisen Sie die
Praktikant(inn)en auf Fortbildungsangebote in Ihrem Fach hin. Die Teilnahme sollte jeweils in
Abstimmung mit den Dozent(inn)en und - während des Praktikumszeitraums - den
Betreuungslehrer(inne)n erfolgen.
Für Praktikantinnen, bei denen eine Schwangerschaft besteht, gelten ebenso wie bei Lehrerinnen
besondere Regelungen und Vorsichtsmaßnahmen. Bitte weisen Sie Ihre Studentinnen darauf hin,
dass sie im Falle einer Schwangerschaft die im Merkblatt auf der ZfL-Homepage nachzulesenden
erforderlichen Schritte unternehmen und die Schulleitung der Praktikumsschule informieren
müssen.
Wir wünschen Ihnen eine interessante und erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Studierenden und
den Betreuungslehrer(inne)n im Praktikum!
Dirk Hochscheid-Mauel, M.A. (komm. Leiter)
Sekretariat Friedlinde Schmitt
Fax
zfl@mx.uni-saarland.de
http://www.uni-saarland.de/zfl
(Tel. 0681-302-64335)
(Tel.
302-64344)
(
302-64334)
7
Universität des Saarlandes
Geschäftsstelle des
Zentrums für Lehrerbildung
Campus A5 4, 3.OG (linker Eingang)
66123 Saarbrücken
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
167 KB
Tags
1/--Seiten
melden