close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Maßnahmen - Kärnten

EinbettenHerunterladen
ENERGIEMASTERPLAN KÄRNTEN:
Weg zur Unabhängigkeit
AG Grüne Berufe – Endbericht
AG-Sprecher: Klaus Mischensky
Prozessbegleitung: Karin Dullnig und Wolfgang Wurzer
Anmerkung: Die Folien sind nicht selbsterklärend und werden nur durch die Präsentation derselben und/oder die Textierung zum Endbericht vollständig
(Zahlen können von der publizierten Endversion abweichen!)
ENERGIEMASTERPLAN KÄRNTEN
AGENDA
Einleitung und Überblick
Ausgangssituation, Zielsetzungen und Potenziale
Zielgruppen
Rahmenbedingungen
Auswirkungen - Grüne Berufe - offiziell
Umsetzung
2
Ziel: Möglichst viele “grüne” Jobs für Energieeffizienz und erneuerbare Energien
„Grüne / Energietechnik“
Arbeitsplätze
EMAP
STOSSRICHTUNG
BEDÜRFNIS
Steigerung der „grünen Beschäftigung in
Arbeitsplätze“ – Focus zukunftsgerichteten
Energietechnik
Unternehmen und
Berufen
A) Weiterbildungsoffensive, damit EMAP
Kärnten als
Stoßrichtungen durch
„Energiemusterland“
Kärntner Unternehmen
darstellen
umgesetzt werden
können (Potenzial rd.
1500 Arbeitsplätzen)
B) Positionierung der
Kärntner Energietechnik Unternehmen
auf internationalen
Märkten
HEBEL
WIRKUNG
Kommunikation Umwelttechnik
Unternehmen in Kärnten und
Vernetzung
Bekanntheit der Energietechnik Kompetenz in Kärnten
/ international (Marke Kärnten)
Kommunikation Berufsprofile
und Ausbildungswege
Bekanntheit grüner Berufsprofile (neue / klassische) und
Ausbildungen
EMAP Weiterbildungsoffensive
bei 25-65 Jährigen +
Qualitätssicherung
Qualifizierung der „älteren“
Mitarbeiter + Qualitätssicherung Umsetzung EMAP
Maßnahmen
Beispielwirkung und gezielte
Unterstützung durch Land
**Grobe Kostenschätzungen – Zusatzkosten zu bestehenden Budgets - Details sind in der Umsetzungsphase zu verifizieren und konkret zu budgetieren
Regionale Wertschöpfung
durch öffentliche Aufträge
3
ZUSATZKOSTEN
*
50.000 €
Machbarkeitsstudie
Minimal
Ca. 1000 € pro
geschultem
Mitarbeiter (bei
Unternehmen)
Keine Zusatzkosten
Ergebnisse der Arbeitsgruppe Grüne Berufe
DEFINITION GRÜNE BERUFE IM RAHMEN VON EMAP
Produkte und Dienstleistungen, die zu Energieeffizienz und zum Einsatz von erneuerbaren Energien führen
 Klassische Berufe/Unternehmen, die für EnEff und ErnE arbeiten (Bauwirtschaft, Installateure, Elektriker,
Dachdecker, Mitarbeiter Anlagenbetrieb, ....)
 Neue Berufe/Unternehmer mit Energiebezug (Öko-Techniker, Solateure, PV-Techniker/Planer, Windparkplaner /
- errichter, Passivhaus-Handwerker, Energiemanager, Energiebeauftragte in Unternehmen oder Gemeinden ...)
ABSCHÄTZUNG DES BESCHÄFTIGUNGSEFFEKTS DER EMAP-MASSNAHMEN
Berechnung wie viele Arbeitsplätze (Grüne, energietechnische Berufe) entstehen, wenn die EMAP Maßnahmen
umgesetzt werden.
HEBEL ZUR UMSETZUNG DES BESCHÄFTIGUNGSWACHSTUMS IN KÄRNTEN
Darstellung, wer mit welchen Beiträgen zu Wirtschaftswachstum und positiven Beschäftigungseffekten beitragen kann.
MASSNAHMENVORSCHLÄGE
Maßnahmen von/für Unternehmen, Ausbildungs- und Weiterbildungsinstitutionen und Politik und Gesellschaft, die das
Entstehen von Grünen,energitechnischen Berufen fördern.
4
Potenzielle Beschäftigungswirkung Umsetzung EMAP
ZAHLEN VORLÄUFIG
Erhalt und Ausbau von „grünen Arbeitsplätzen“ in Kärnten
Bauwirtschaft
Auswirkungen vor allem in
„klassischen Berufe“ –
nur wenig Wirkung in neuen Berufen
Land-Forstwirtschaft
Anlagenbetrieb
Größter Hebel Bauwirtschaft Wirkung davon abhängig, ob Bevölkerung
Sanierungspläne tatsächlich umsetzt
Installateure
neue Arbeitsplätze
Planer
abgesicherte Arbeitsplätze
Elektriker
Enorme Schwankungen zwischen
Szenarien - „Grüne Arbeitsplätze“
entstehen nur, wenn die
Rahmenbedingungen stimmen
Dachdecker
Energieberater
0
200
400
600
800
1.000
1.200
1.400
1.600
Szenarien
Quellen: Bottom Up Hochrechnung auf Basis der Einsvchätzungen und Berechnungen der Projektgruppen Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Energiearmutsbekämpfung;
Nutzung ergänzender Durchschnittswerte im Bauwesen von statistik.at
5
Beschäftigungswirkung pro Berufszweig
neue Arbeitsplätze
abgesicherte Arbeitsplätze
Energieeffizienz
1500
130
Sonne
50
130
Wind
Kleinwasser
Biomasse
45
30
150
100
140
50
1250
500
200
6
VORLÄUFIG
VERTRAULICH
Umsetzung EMAP – Auswirkungen auf Beschäftigung (1/3)
EMAP Maßnahmen
WIND
Umsetzung Windkraftanlagen
2,3 MWp
PHOTOVOLTAIK
Umsetzung EFH 2 kWp
Umsetzung MGB 1,2 kWp
SOLARTHERMIE
Umsetzung EFH 2 kWp
Umsetzung MGB 1,2 kWp
Szenario
1
2 p.a. (=>20)
2
5 p.a. (=> 50)
3 10 p.a. (=> 100)
1
2
3
1
2
3
1.200 p.a.
3.000 p.a.
4.500 p.a.
1.000 p.a.
2.500 p.a.
3.700 p.a.
31
2
1.620 p.a.
4.676 p.a.
6.720 p.a.
3.640 p.a.
9.342 p.a.
6.720 p.a.
3
1
2
3
Produktionsunternehmen
Zusätzl.
Beschäftigung
DLUnternehmen
Zusätzl.
Beschäftigung
Windkraft, Komponenten
Holztürme
Verkabelung, Trafostation
Elektrische Schaltschränke
Spezielle Triebstranglösung
Planungsbüros
Bauwirtschaft
Elektriker
Inbetriebnahme
Betreiber
25-144 PE
PV Hersteller
zukünftig eventuell Speicher
Weitere Komponenten
Elektriker
Dachdecker
Planungsbüros
40 – 148 PE
13 - 50 PE
7 – 27 PE
Solar Hersteller
Komponenten, Regeltechnik
Installateure
Dachdecker
*Quelle: AG Erneuerbare Energien; Szenarien: 1: schlechte Rahmenbedingungen; 2 realistisch; 3 optimale Rahmenbedingungen; Q-Marker: Signale für Qualifizierungsbedarf
7
26-130 PE
18 – 66 PE
15 – 55 PE
Q
Q
VORLÄUFIG
VERTRAULICH
Umsetzung EMAP – Auswirkungen auf Beschäftigung (2/3)
EMAP Maßnahmen
BIOMASSE
Kesseltausch Bioenergie
Regionale Heizgenossenschaften
Szenario
1
2
3
Produktionsunternehmen
Kesselhersteller
RESTHOLZRESERVEN
Ernte und Verteilung an Bedürftige
zur Linderung der EnergiEarmut
KLEINWASSERKRAFT
Aufbau nur im Optimalfall
3
Stahlwasserbau,
Turbinen
Zusätzl.
Beschäftigung
DLUnternehmen
Zusätzl.
Beschäftigung
Installateure
Planung, Bau
Noch unklar
Anlagenoptimierer
Blockheizkraftwerke
Forst- &
Landwirtschaft
Forstwirtschaftt
20-70 PE
Anlagentechnik
Betreiber
t.b.d.
Ca. 50 PE
*Quelle: AG Erneuerbare Energien; Szenarien: 1: schlechte Rahmenbedingungen; 2 realistisch; 3 optimale Rahmenbedingungen; Q-Marker: Signale für Qualifizierungsbedarf
8
Q
VORLÄUFIG
VERTRAULICH
Umsetzung EMAP – Auswirkungen auf Beschäftigung (3/3)
EMAP Maßnahmen
ENERGIEBERATUNG
• 7000 Beratungen privater HH p.a.
• EMAP Verantwortliche in Gemeinden/
Energiebeauftragte öffentl. Institutionen
SANIERUNG (ZIEL: 3% SANIERUNGSRATE)
• Sanierung priv. EFH p.a.
• Sanierung priv. MFH p.a.
• Sanierungen öffentl. Geb.(120.000 m2) p.a.
HEIZUNGSOPTIMIERUNG
• 10.000 Heizungs-/Klimachecks
• 10.000 Heizungspumpenaustausch p.a.
Wertschöpfung Produktions(Schätzung) p.a. unternehmen
Zusätzl.
Beschäftigung
DLUnternehmen
Zusätzl.
Beschäftigung
Energieberater
Gemeinden
+20 PE
+25 PE
DämmstoffHersteller
Bauwirtschaft
?
PumpenHersteller
Installateure
+127 PE
(2015-2017)
Planer,
Bauwirtschaft
Kein erhöhter
Bedarf
IKT
Spezialisten
?
2-3 Mio. €
200 Mio. €
? Mio. €
12 Mio €
NEUBAU IM NIEDRIGSTENERGIE /
PASSIVHAUSSTANDARD
Passivhausanbieter
ENERGIEERFASSUNG / VISUALISIERUNG
Smart Home / Smart Metering / Abschalthilfen
Regel-/Steuertechnik
Kein erhöhter
Bedarf
*Quelle: Gerhard Moritz, AG Energieeffizienz; Energieeffizienz Aktionsplan Szenario Ambitioniert; Q-Marker: Signale für Qualifizierungsbedarf
9
Q
Q
Hebel um positive Beschäftigungseffekte für Kärnten zu erzielen
• Bewusstseinsbildung und
Sensibilisierung angefangen im
Kindergarten bis zur universitären
Ausbildung
• Sicherstellung eines
anforderungsorientierten qualitativ
hochwertigen Ausbildungsniveaus
• Kontinuierliche Verbesserung und
Innovation
• Vernetzungen und Kooperationen
• neue Märkte –
Internationalisierung
• Betriebliche Investitionen
• Qualifikation der MitarbeiterInnen
Unternehmen
• Förderung von Maßnahmen
• Information von Arbeitssuchenden
und Unternehmen
• Bewusstseinsbildung für
Umwelt- und Klimaschutz
• Stimulierung von privaten Investitionen
• Evaluierung der Maßnahmen
• Normen, Richtlinien, Gesetze
Politik und
Bevölkerung
Ausbildungsanbieter
Weiterbildungsanbieter
• Sicherstellung eines hohen
Qualifikationsniveaus
• Neue marktorientierte
Weiterbildungsangebote
• Weiterentwicklung von
neuen Berufsfeldern
10
EMAP Maßnahmen Grüne Berufe (1/2)
MASSNAHMEN
VERANTWORTUNG
Unternehmen: Kommunikation Umwelttechnik Unternehmen in Kärnten und Vernetzung
• Darstellung Exzellenzbeispiele Unternehmen, Kommunikation im Rahmen des EMAP
• Machbarkeitsstudie für Umwelttechnik Netzwerk in Kärnten
• Demonstrationspark Energie im Baubereich (Bündelung bestehender Ressourcen)
W, L
L, W
?
Ausbildung: Kommunikation Berufsprofile und Ausbildungswege
• Erweiterte Darstellung von Berufsprofilen (klassische Berufe)
• Darstellung Ausbildungswege im Bereich Energieeffizienz / erneuerbare Energie
• Laufende Anpassung der Lehrlingsausbildungen, Wettbewerbe für EnEff und ErnE
• Kooperationen mit BHS für Ausstellungen / Bau von Ausstellungsmodellen
L
B
B
B
Weiterbildung: EMAP Weiterbildungsoffensive + Qualitätssicherung
• Vernetzung der Kärntner Weiterbildungsanbieter – jährliches Abstimmungsmeeting
• Qualifizierungsvorgaben für Unternehmen, die geförderte Sanierungen / energietechn. Anlagen
umsetzen – Verwaltung: Liste Unternehmen mit Qualifizierungsnachweis
• Bindung aller Förderungen an den Qualifizierungsnachweis des leistenden Unternehmens
• AMS / KWF Förderungen nur für qualitätsgesicherte Weiterbildungen
• Entwicklung von Qualifizierungsangeboten für Professionisten (25-65 Jährige,
3-4 Tage Ausbildung zu energietechnischen Anlagen bzw. Sanierung) + Zertifzierungsangebote
• Entwicklung Weiterbildungsangebote für Energiebeauftragte, Hauswarte, Schulwarte etc.
• Gemeinsame Kommunikation der Weiterbildungsangebote im Internet (öster.weite Datenbanken)
L: Land, G: Gemeinden, B: Bildung, W.: Wirtschaft, PP: Public Private Partnerships, A: Andere
11
L, B
L, W
L
L, A
B
B
B
EMAP Maßnahmen Grüne Berufe (2/2)
MASSNAHMEN
VERANTWORTUNG
Politik: Umsetzung öffentlicher Projekte mit regionaler Wertschöpfung + Evaluierung
der EMAP Maßnahmen
• Verankerung Grundprinzipien nachhaltiger (regionaler) Beschaffung in Einkaufsleitlinien
• Umsetzung Projekte mit Beispielwirkung Energieeffizienz / erneuerbare Energien
im öffentlichen Bereich mit regionalen Unternehmen
• Schaffung von Qualifizierungsangeboten für Arbeitslose / Betroffene Kurzarbeit in
Kooperation mit Unternehmen (z.B. Energietechnik Stiftungen)
• Monitoring Beschäftigungswirkung aus EMAP Umsetzung
L: Land, G: Gemeinden, B: Bildung, W.: Wirtschaft, PP: Public Private Partnerships, A: Andere
12
L, G
L
A
L
Zeitplan Grüne Berufe
Unternehmen: Kommunikation Umwelttechnik Unternehmen in Kärnten und Vernetzung
Darstellung Exzellenzbeispiele Unternehmen, Kommunikation im Rahmen des EMAP
Machbarkeitsstudie für Umwelttechnik Netzwerk in Kärnten
Demonstrationspark Energie im Baubereich (Bündelung bestehender Ressourcen)
Ausbildung: Kommunikation Berufsprofile und Ausbildungswege
Laufende Darstellung und Aktualisierung Berufsbilder und Ausbildungswege
Weiterbildung: EMAP Weiterbildungsoffensive + Qualitätssicherung
Vernetzung der Kärntner Weiterbildungsanbieter – jährliches Abstimmungsmeeting
Qualifizierungsvorgaben für Unternehmen, die geförderte Sanierungen / energitechn. Anlagen umsetzen
Bindung aller Förderungen an den Qualifizierungsnachweis des leistenden Unternehmens
AMS / KWF
Förderungen
nurBeantragung
für qualitätsgesicherte
Weiterbildungen
Aktive
Unterstützung
und Abwicklung
durch Land
Entwicklung von Qualifizierungsangeboten für Professionisten (25-65 Jährige)
Entwicklung Weiterbildungsangebote für Energiebeauftragte, Hauswarte, Schulwarte etc.
Kommunikation der Weiterbildungsangebote im Internet
Politik: Umsetzung öffentlicher Projekte mit regionaler Wertschöpfung
Verankerung nachhaltige, regionaler Beschaffung in Einkaufsleitlinien, Projekte mit Beispielwirkung
Schaffung von Qualifizierungsangeboten für Arbeitslose / Betroffene Kurzarbeit (z.B. Energietechnik Stiftungen)
Monitoring Beschäftigungswirkung aus EMAP Umsetzung
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
2022
13
2023
2024
2025
AGENDA
Einleitung und Überblick
Ausgangssituation, Zielsetzungen und Potenziale
Zielgruppen
Rahmenbedingungen
Auswirkungen - Grüne Berufe (Back up)
Umsetzung
14
Maßnahmen - Kärntner Unternehmen (1)
MASSNAHME
VERANTWORTLICH
ERFOLGSFAKTOREN
/ BARRIEREN
WIRKUNG
Kärntner Energiesektor und
Exzellenzbeispiele darstellen
und nach außen kommunizieren
(Innovative Betriebe und
Produkte)
• AG startet mit
Exzellenzbeispiele, sollten
gemeinsam mit eMAP
kommuniziert werden
eMAP Projektleitung,
Koordinationsstelle für
die Umsetzung
Unternehmen stellen
ihre Exzellenzbeispiele zur
Verfügung
• Viele Unternehmen: 360
IKT, 76 Umwelt und
50 Holz-Werkstoffe-Oberfl.
• Start mit eMAP Template
Exzellenzbeispiele
• Regionale Wertschöpfung
bei energietechnischen
Anlagen wird zuwenig
beachtet
• Kärntner Unternehmen
des Energiesektors
werden bekannter
• Wachsende Darstellung
der Energiekompetenz
Kärntens
• Unterstützung für
regionale Wertschöpfung - Kunde kann
sich aktiv für Produkte
aus Kärnten entscheiden
minimal
Gründung eines Netzwerkes
Umwelttechnik als neutrale
Plattform (öffentliche Hand,
Wirtschaft, Wissenschaft und
Bildung)
• Machbarkeitsstudie
notwendig
eMAP Projektleitung,
eMAP Koordinationsstelle
Alle Stakeholder –
neutrale Plattform
• Schon in FTI-Strategie und
Regierungsprogramm
enthalten
• Kärntner Umweltsektor wird
derzeit statistisch nicht
dargestellt
• Noch nicht auf der
Tagesordnung
• Regionale und nationale
Vernetzung ist
Voraussetzung für
Wettbewerbsfähigkeit
50.000 Euro
15
KOSTEN
Maßnahmen - Kärntner Unternehmen (2)
MASSNAHME
Errichtung einer
überbetrieblichen
Versuchsanlage für Windkraft
Demonstrationspark für
Energieeffizienz und
Erneuerbare Energien
• Planung und Bau eines
Niedrigenergie-TechnologieMusterhauses „Future
House“
VERANTWORTLICH
Windkraftsektor
ERFOLGSFAKTOREN
/ BARRIEREN
• Projektvorschlag für
Windversuchsanlage ist
vorhanden (AG F & E)
• Genehmigungen
WIRKUNG
• Grundlagen für F & E in
Kärntner
Windkraftunternehmen
• Bestehende Ressourcen
genutzt (St.Veit/Villach/Kgf.)
• Keine Koordination
16
KOSTEN
Projektvorschlag
F&E
Exzellenzbeispiele Kärntner Unternehmen
PRODUKTE FÜR ENERGIEEFFIZIENZ UND
E R N E U E R B A R E N E N E R G I E E I N S AT Z
„VISIONEN UND AUFGEBROCHENE HEMMNISSE“
U N T E R N E H M E N ( N a m e /A d re s s e )
AMSC Austria GmbH, Lakeside B08, 9020 Klagenfurt am Wörthersee
AG Grüne Berufe
PRODUKT (Kurzbeschreibung mit Foto)
AMSC Austria ist eine Engineering Firma , die sich mit dem Design von und Komponenten für
Windkraftanlagen beschäftigt. Durch Technologie Transfer und lokale Supply Chain Entwicklung
werden unsere Geschäftspartner in die Lage versetzt, in sehr kurzer Zeit in ihren Märkten
erfolgreich Windkraftanlagen mit Weltklasse Performance und zu niedrigen
Stromerzeugungskosten zu vermarkten.
AMSC Austria Technologie und Komponenten sind weltweit mit über 14GW an erneuerbarer
Energie aus Windkraft seit 1995 im Einsatz und sind maßgeblich am starken Wachstum der
erneuerbaren Energien in China und Indien mit verantwortlich.
Die Entwicklung umfasst Bereiche aus dem Maschinenbau, der Elektrotechnik,
Softwareentwicklung und Bauwesen.
K O N TA K T
Mag. Angelika Kuchinka, +43 463 444 604 – 192, angelika.kuchinka@amsc.com
WIRKUNG
Entwicklung von Spitzentechnologie in Kärnten mit
hochspezialisierten Fachkräften
Software von AMSC Austria
Viele Komponenten von österr. Geschäftspartnern
Maßnahmen - Ausbildungsorganisationen (1)
MASSNAHME
VERANTWORTLICH
ERFOLGSFAKTOREN
/ BARRIEREN
WIRKUNG
KOSTEN
Ausbildungen für EnEff und
ErnE darstellen – Eintrag der
Angebote in österreichweite
Ausbildungsdatenbanken
(z.B. www.kursfinder.at)
Ausbildungsorganisationen
• Auflistung und Analyse der
Ausbildungen in der AG
• Innovative Angebote
vorhanden
• Bedarf der gemeinsamen
Vermarktung wird nicht
gesehen
• Darstellen des Anbots für
Interessierte im Internet
keine
Kooperationsmodelle BHS und
Gewerbe für Ausstellungen
nutzen
• Bau von "grünen,
energietechnischen"
Ausstellungsmodellen
eMAP
Koordinationsstelle mit
den bestehenden
Aufstellungsanbieter
• Hohe Bereitschaft der BHS
für praktische Tätigkeiten
• Gute Beispiele vorhanden
(Klimaalarm bzw. blue cube
+ kidsmobil der WissensWert-Welt)
• Unklar, wer Nachfrager sein
soll
• Aufwertung bestehender
Ausstellungen
• Praktisches Tun für
SchülerInnen
geringfügig,
(Materialkosten)
18
Maßnahmen - Ausbildungsorganisationen (2)
MASSNAHME
VERANTWORTLICH
ERFOLGSFAKTOREN
/ BARRIEREN
WIRKUNG
KOSTEN
Lehrlingsausbildungen laufend
anpassen an neue
Anforderungen
• Wettbewerbe: EnEff + ErnE
WKK
• Laufender Prozess in WKK
• Gut qualifizierte
Lehrlinge
Profile der Grünen Berufe
darstellen (besonders auch die
klassischen Berufe)
• Kontaktaufnahme mit
Lebensministerium und
green-job.at
eMAP
Koordinationsstelle
gemeinsam
green job.at
• Gute, aber wenige Beispiele
von Profile der Grünen
Berufe auf Green Job Portal
http://www.greenjobs.at/gruenetechnologien/technologiedes-monats
• Klassische Berufe
geringfügig,
werden als Green Jobs
(Materialdargestellt
kosten)
• Darstellung des Beitrags
einzelnen Professionisten
für EnEff + ErnE –
Stärkung von
Verantwortung
19
keine
Maßnahmen - Weiterbildungsanbieter (1)
MASSNAHME
VERANTWORTLICH
ERFOLGSFAKTOREN
/ BARRIEREN
WIRKUNG
KOSTEN
Vernetzung der Kärntner
Qualifizierungsanbieter
jährliches Abstimmungsmeeting
eMAP
Koordinationsstelle
• Öster. Netzwerk der
Qualifizierungsanbieter
• Ähnliche Strukturen im
Bereich
Bewusstseinsbildung
• Bessere Abstimmung der
Weiterbildungsangebote
Geringfügig
Weiterbildungsangebote im
Internet darstellen
Alle Weiterbildungsanbieter
• bestehende Datenbanken
(green job portal,
Kursfinder, eduard)
• Orientierungshilfe für
Betriebe und
Bevölkerung
keine
AMS und KWF-Förderungen nur
für qualitätsgesicherte
Weiterbildungen
eMAP
Koordinationsstelle mit
AMS und KWF
• Valide Zertifikate sind
vorhanden (ö-cert, ISO)
• Qualitätssicherung in der
Weiterbildung
keine
Entwicklung von QualifizierungsAngeboten für Professionisten
(25 – 65 Jährigen, 3-4 Tage
Ausbildung)
• Installateure, Elektriker,
Dachdecker, Rauchfangkehrer - für Gesellen und
Meister
WK Innungen
• Hohe Anzahl von Gesellen
und Meistern mit
Weiterbildungsbedarf in
neuen,
systemübergreifenden
Anwendungen (zB.
komplexe
Heizungsanlagen)
• Wissen über
Gesamtsysteme und
Schnittstellen der
einzelnen Gewerke
• Arbeitsplätze für 3-4
Trainer (Annahme 1000
P, 4 T)
Keine im
öffentlichen
Bereich
Pro
MitarbeiterIn
zirka 1.000
Euro
20
Maßnahmen - Weiterbildungsanbieter (2)
MASSNAHME
VERANTWORTLICH
ERFOLGSFAKTOREN
/ BARRIEREN
WIRKUNG
KOSTEN
Entwicklung von Schulungen für:
Energiebeauftragte in
Gemeinden, Hauswarte und
Schulwarte und neue Angebote
für integrierte Heizungstechnik
und Regeltechnik für komplexe
Systeme
Weiterbildungsanbieter
• Bedarf, der sich aus eMAP
Maßnahmen ergibt
• Hoher Umsetzungsgrad
für eMAP Maßnahmen
100 – 300
Euro pro
Schulungstag
(für Dienstgeber)
Entwicklung von
Qualifizierungsvorgaben für
Unternehmen, die geförderte
Leistungen umsetzen
(Sanierung, energietechnische
Anlagen)
• Liste „geprüfte“
Professionisten im Internet
eMAP Koordinationsstelle mit den
Förderabteilungen des
Landes
• Massiver Handlungsbedarf
– unzureichend
ausgebildete Handwerker
sind überall bemerkbar
• Fehlendes
Problembewusstsein
Seitens der
Interessensvertretungen
• Qualitätssicherung in der
Umsetzung von
geförderten Projekten
keine
21
Maßnahmen - Weiterbildungsanbieter (3)
MASSNAHME
VERANTWORTLICH
Bindung der Förderung an den
Nachweis der Qualifizierung des
leistenden Unternehmens
eMAP Koordinationsstelle mit den
Förderabteilungen des
Landes
ERFOLGSFAKTOREN
/ BARRIEREN
• Massiver Handlungsbedarf
– unzureichend
ausgebildete Handwerker
sind überall bemerkbar
• Durchsetzbarkeit bei den
Interessensvertretungen
WIRKUNG
• Qualitätssicherung in der
Umsetzung von
geförderten Projekten
22
KOSTEN
keine
Maßnahmen - Politik und Bevölkerung (1)
MASSNAHME
VERANTWORTLICH
ERFOLGSFAKTOREN
/ BARRIEREN
WIRKUNG
KOSTEN
Monitoring der
Beschäftigungseffekte es
Energiemasterplan
Landesregierung
• Auftrag Kärnten Cockpit
• Wachstums- und
Beschäftigungseffekte
aus eMAP
nachvollziehen
Schaffung von gezielten
Qualifizierungsangeboten für
Arbeitslose und für Betroffene
von Kurzarbeit
AMS (Mag. Haberl)
• Z.B. Implacement
Stiftungen e:job Beispiel
aus der Steiermark
• Weiterbildung bzw.
Zu definieren
Umschulung in
energietechnische Berufe
Verankerung der
Grundprinzipien für nachhaltige,
regionale Beschaffung in den
Einkaufsleitlinien der öffentliche
Dienststellen (Land, Gemeinden
und beteiligte Betriebe)
eMAP
Koordinationsstelle
und Land
• Gesetzgeber
• Politischer Wille momentan
nicht sichtbar
• Regional Sourcing /
regionale Wertschöpfung
23
?
keine
Maßnahmen - Politik und Bevölkerung (2)
MASSNAHME
VERANTWORTLICH
ERFOLGSFAKTOREN
/ BARRIEREN
WIRKUNG
KOSTEN
Beispielwirkung des Landes
erzeugen – zb.:
• Öffentliche Gebäude Vorbild für Sanierung,
Energieeffizienz, Alternative
Energien
• Bei der alternative Mobilität
und beim öffentlichen
Verkehr
Landesregierung,
Gemeinden,
Gesellschaften mit
Landesbeteiligung
• Gute Beispiele vorhanden
• Politische
Durchsetzungskraft
• Positive wirtschaftliche
Impulse und
Beschäftigungs-Effekte
(green jobs)
Berechnung in
AG EnEff
Gemeinden müssen eMAP
Motoren werden
• Alle Gemeinden sollen dem
e5 Programm beitreten
• Verkehrs-Restriktionen in
Ortskernen (z.B. für
Verbrennungsmotoren)
Landesregierung
• Gute Beispiele vorhanden
• Energiebeauftragte in
jeder Gemeinde (100 P)
e5
Berechnung in
AG EnEff
Integration eMAP in das FTI
Konzept des Landes
Umweltlandesrat
• Vorhandene FTI Strategie
beinhaltet bereits die
Forcierung Erneuerbarer
Energien
• inhaltliche
Schwerpunktsetzung der
eMAP Ziele für alle
Sozialpartner
keine
24
Definition der Statistik Austria und der EUROSTAT
Berufe im Umweltbereich sind
... all jene Bereiche, welche bei der Produkterzeugung oder Dienstleistungsbereitstellung
(...) Umweltschäden vermeiden oder zumindest vermindern, sie behandeln, messen und untersuchen. Ressourcenabbau soll
durch ressourceneffiziente Güter, Technologien und Dienstleistungen weitgehend vermieden oder zumindest vermindert sowie
gemessen, kontrolliert und untersucht werden
(...) Hauptzweck der Güter, Technologien und Dienstleistungen muss der Umweltschutz sein, der primär über die „technical
nature“ des Produkts definiert wird. Dies bedeutet, dass der Umweltzweck implizit durch die Art bzw. Technik des Produkts
entsteht“ (Statistik Austria 2011:14).
Quelle: Statistik Austria (2011): Umweltgesamtrechnungen, Modul - Umweltorientierte Produktion und Dienstleistung (EGSS) 2011, Umsatz und
Beschäftigte in der Umweltwirtschaft, Projektbericht, Wien
25
Statistische Daten über grüne Berufe spiegeln nicht alle Arbeitsplätze mit Umweltbezug
„Umweltbeschäftigte“ nach Sektoren in Kärnten
insgesamt 13.143 Beschäftigte 2010
Erkenntnisse der AG Grüne Berufe
Herstellung von Waren
3.980
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei
•
Statistische Zahlen bilden lediglich Branchen
im Umweltbereich und deren Beschäftigte ab
– egal ob Energietechniker oder
Reinigungskraft – alle sind statistisch
gesehen Grüne Berufe.
•
Die betriebliche Wirklichkeit orientiert sich an
den Arbeitsplätzen mit Umweltbezug.
•
Eine Abbildung von Unternehmen und
Beschäftigte mit Energiebezug ist in Kärnten
zurzeit nicht möglich.
2.836
Bau
1.965
Wasserversorgung, Abwasser- u.…
1.724
Energieversorgung
1.430
Information und Kommunikation,…
Erziehung und Unterricht, sonst.…
704
262
Beherbergung und Gastronomie
98
Sektor Staat
89
Handel; Instandhaltung u. Reparatur… 32
Kunst, Unterhaltung und Erholung;… 22
0
1.000
2.000
3.000
Beschäftigte insgesamt
4.000
Quellen: Statistik Austria, Economica.
26
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
4
Dateigröße
479 KB
Tags
1/--Seiten
melden