close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aktuelle Ausgabe als PDF - Ortszeitungen.de

EinbettenHerunterladen
Zusammenlegung der Verwaltungsgebäude
Nun ist es geschafft! Im September haben die Fachbereiche Zentrale
Dienste und Schule / Sport / Kultur das alte Amtshaus in Levern
bezogen.
Als neugebildeter Fachbereich Bildung / Generationen / Zentrale
Dienste sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Bürgerinnen und Bürger nun in den neuen Räumen der Buchhofstraße 17 zu
erreichen. Trotzdem ist noch lange nicht Schluss mit Bauarbeiten
und Umzugsstress.
In der Buchhofstraße 13 haben bereits die Renovierungsarbeiten begonnen, damit dort neben dem Fachbereich Bau und Planung bald
auch der Fachbereich Ordnung und Soziales begrüßt werden kann.
Bis Mitte November sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom
Einwohnermeldeamt, der Passbehörde, dem Gewerbeamt, dem Standesamt und der Ordnungsbehörde sowie dem Sozialamt noch in der
Verwaltungsstelle Westrup, Nachtigallenweg 20, 32351 StemwedeWestrup erreichbar, bevor der Umzug nach Levern beginnt.
Ende: Amtliche Nachrichten
Anzeige
Sonderbusse zum Lübbecker Oktoberfest
am Samstag 18.10.2014
Die Steinsberger Musikanten spielen auf dem Gänsemarkt
Ein besonderes Schmankerl
erwartetet die Besucher der
Lübbecker Wiesngaudi am
Samstag den 18.10.2014 im
Festzelt Meiers Deele. Zum
ersten Mal ist es gelungen eine
Band vom Münchner Oktoberfest nach Lübbecke zu holen.
2013 erhielten die Steinsberger Musikanten den begehrten Fachmedienpreis „Beste
Zelt Partyband Deutschlands“.
Direkt von der Cannstatter
Wasen reisen die 7 Musiker
nach Lübbecke um anschließend zwei Wochen auf dem
größten Oktoberfest an der
Costa Blanca in Calpe/Spanien aufzutreten. Veranstalter
Karlheinz Meier gelingt es
immer wieder, absolute TopActs für die regionalen Veranstaltungen zu verpflichten. Sogar Ex Bundeskanzler Gerhard
Schröder oder Schlager Ikone
Andrea Berg begeisterten das
Publikum im Festzelt Meiers
Deele. Nun freuen sich die
Steinsberger Musikanten, die
originale Wiesnstimmung aus
München ans Wiehengebirge zu
transportieren. Karten gibt es
an den Vorverkaufsstellen, Meiers Deele Oppenwehe, Bücherstube Lübbecke, Reisebüro Durnio Rahden und bei der Buchhandlung Lienstädt & Schür-
mann Espelkamp. Der Preis beträgt € 23,50 inkl. Tischreservierung und zünftigem bayrischem Essen am Tisch. Für auswärtige Besucher aus dem
Nordkreis werden Sonderbusse eingesetzt. Haltestellen (Abfahrtszeiten in Klammern): Meiers Deele Oppenwehe (17:45),
Kleinendorf Museumhof 1
(17:55), Rahden Alter Markt 7
(18:05), Espelkamp WilhelmKern-Platz (18:10), Isenstedt
Dreimädelhaus (18:15), Gestringen Post (18:20), Fiestel
Altes Amt (18:25), Alswede
Schule (18:30). Rückfahrt
00:00 Uhr und 02:00 Uhr ab
Gänsemarkt Lübbecke. Alle
Infos unter www.meiersdeele
4
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – www.stemweder-bote.de
Apotheken
Bereitschaftsdienste
1. Anker-Apotheke, Steinstr. 3,
Rahden, 05771/97020
2. Apotheke am See, Alte Dorfstr.
5, Lembruch, 05447/1099
3. Apotheke Levern, Leverner Str.
64, Levern, 05745/2126
4. Berliner Apotheke, Stemwederberg Str. 58, Wehdem, 05773/1755
5. Fontane-Apotheke, Steinstr. 7,
Rahden, 05771/4705
6. Köchling´sche-Apotheke, Gerichtsstr. 18, Rahden, 05771/2256
7. Löwen Apotheke, Hauptstr. 105,
Lemförde, 05443/99390
8. Strauß-Apotheke, Am Thie 2,
Dielingen, 05474/478
9. VITAL Apotheke zur Alten Post,
Marktstr. 1, Rahden,
05771/968383
10. Burg-Apotheke, Burgstr. 2,
Lemförde, 05443/203013
11. Aue-Apotheke, Pr. Ströher Allee 11, Pr. Ströhen, 05776/711
Samstag, 11.10.2014
Burg-Apotheke in Lemförde,
9.00 - 9.00 Uhr
Sonntag, 12.10.2014
VITAL Apotheke zur Alten Post in
Rahden, 9.00 - 9.00 Uhr
Mittwoch, 15.10.2014
Aue-Apotheke in Pr. Ströhen,
9.00 - 9.00 Uhr
Das Blaue Kreuz
Ärztlicher Notdienst
Die zentrale Notfallpraxis am
Kr
ank
enhaus Lübbeck
Krank
ankenhaus
Lübbeckee ist er
er-reichbar unter der Rufnummer
05741/1077
Eine vorherige telefonische Anmeldung ist erforderlich.
Kernöffnungszeiten:
· montags, dienstags und donnerstags von 18 bis 22 Uhr
· mittwochs und freitags von 13
bis 22 Uhr
· samstags und sonntags sowie
an Feiertagen von 8 bis 22 Uhr
Telefonisch ist die Notfallpraxis
durchgängig bis 8.00 Uhr am Folgetag erreichbar.
In den Fällen, in denen aufgrund
Ihrer Erkrankung ein Hausbesu
ch erforderlich ist, wählen Sie
such
die zentrale Nummer 116117
Die einheitliche Nummer 116117
gilt bundesweit, funktioniert
ohne Vorwahl und der Anruf ist
für die Patienten kostenlos.
Zahnärztlicher Notdienst
Für den Kreis Minden-Lübbecke
Abfragen unter Tel.: 0571/85252
(Zentrale)
Freitag 12.00 Uhr bis Freitag
12.00 Uhr
Für den Kreis Diepholz
Abfragen unter Tel.: 04241 / 7206
An Wochenenden und Feiertagen
Kinderärztlicher Notdienst
Abfrage unter Tel.:
0571 / 790 40 40
Augenärztlicher Notdienst
Abfrage unter Tel.:
0180 / 50 44 100
Hilfe für Alk
ohol- und Medikamentenabhängige und deren Angehörige
AlkoholEs ist keine Schande suchtkrank
zu sein.
Es ist aber eine Schande, nichts
dagegen zu tun.
Wir versuchen Antworten zu geben!
Haldem
Dienstags 20.00 - 22.00 Uhr Gemeindezentrum Haldem
Vertrauenspersonen:
Hartmut Willmann, Tel. 05474 /
1485
Gisela Pasquale, Tel. 05474 / 6263
Oppenwehe
Montags ab 20.00 Uhr Gemeindehaus Oppenwehe
Vertrauenspersonen:
Irmhild Steinkamp, Tel. 05773 /
8715
Wilfried Krüger, Tel. 05771 / 94552
Karl-Friedrich und Ute van Straaten, Tel. 05773 / 1221
Lemförde
Wir sind eine selbständige Selbsthilfegruppe für Alkohol und/oder
Medikamenten abhängige Personen und deren Angehörige.
Falls du Hilfe zur Selbsthilfe suchst,
findest du uns im Gemeindehaus
der Martin-Luther Kirche in Lemförde, Pastorenstraße, jeden Montag ab 20.00 Uhr.
Ansprechpartner;
Heinrich Tel: 05443 - 632
Dieter Tel: 05773 - 257
www.bk-lemfoerde.de
Tinnitus-SHG
Altkreis Lübbecke
Information:
Claudia Jork, Auf dem Flage 25,
Rahden Tel. 05771-607046 (15-19
Uhr) Rolf Bökenkröger, Obermeiersfeld 12, Hüllhorst,
Tel. 05741-1708 (19-21 Uhr)
Nächstes Treffen: Mittwoch, den
15. Oktober 2014, um 18.00 Uhr
Wo? Stadtsparkasse, Gerichtsstr.
1, 32369 Rahden
Info-Abend mit
Dr. med. V. Kratzsch
HNO-Notdienst
Für den Zeitraum vom 10.10. - 23.10.2014
Der wöchentliche Notdienst beginnt freitags um 13.00 Uhr und
endet am darauffolgenden Freitag um 8.00 Uhr morgens.
In der Zeit von 22.00 Uhr bis 8.00
Uhr morgens übernimmt den Notdienst die HNO-Klinik in Minden
oder die HNO-Klinik in Bielefeld.
Feste Kernsprechstunde am Wochenende oder Feiertag ist von
10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von
17.00 bis 18.00 Uhr.
Am Mittwoch Nachmittag findet
die feste Sprechstunde von 17.00
Uhr bis 18.00 Uhr statt.
10.10.2014 - 16.10.2014
Dres. Walter, Bahnhofstr. 34,
32257 Bünde, Tel. 05223-2999
17.10.2014 - 23.10.2014
Herr Teichrieb, Klosterstr. 25,
32545 Bad Oeynhausen,
Tel. 05731-22103
Tierärztlicher
Bereitschaftsdienst
Für den Zeitraum vom 11.10. - 12.10.2014
An Feiertagen und an Samstagen
und Sonntagen wird der Notdienst durch nachstehende Tierarztpraxen sichergestellt:
Jürgen G. Enninga, Stemwede-Levern, Tel. 05745-2192
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
Tierklinik Preußisch Oldendorf,
Tel. 05742-2355
Tierärztliche Praxis für Pferde und
Kleintiere Dietmar Helms,
Espelkamp-Fiestel,
Tel. 05743-928811
5
Hense kommt und Tönsing geht
Wechsel im Pfarrbüro der Kirchengemeinde Dielingen
DIELINGEN (hm). Mit einer herzlichen Umarmung verabschiedete
Pfarrer Michael Beening Dielin-
gens Pfarrbüroangestellte während des Erntedankgottesdienstes. 16 Jahre lang hatte Ulrike
Tönsing stets ein offenes Ohr für
alle Anliegen rund um die Kirchengemeinde Dielingen.
„Es war in all den Jahren für alle
Gemeindemitglieder eine Freude
ins Gemeindebüro zu kommen“,
lobte der Geistliche das Engagement Tönsings als gute Seele im
Gemeindebüro. Im November 1997
hatte sie ihre Tätigkeit in Dielingen aufgenommen, seit 2006 teilt
sie ihre Arbeitszeit zwischen den
Kirchengemeinden Dielingen und
Levern. In Zukunft wird sie ihre
Arbeit ausschließlich auf Levern
beschränken. Zu ihrer Nachfolgerin wählte der Bevollmächtigtenausschuss der Kirchengemeinde
Irina Hense aus Hunteburg. Die
Mutter von drei Kindern freut sich
auf ihre neue Aufgabe in Dielingen
und wurde von der Kirchengemeinde im Gottesdienst mit freudigem
Applaus in Empfang genommen.
Eine kommt eine geht: Pfarrer Michael Beening verabschiedet Ulrike
Tönsing (li.) und begrüßt Irina Hense als deren Nachfolgerin.
Dielingen
17. Sonntag n. Trinitatis 12.10.14 - 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufen im Gemeindezentrum Haldem - P. Finkeldey
Gruppen und Kreise
Montags: 19.30 - 21.00 Uhr Posaunenchorprobe im Gemeindehaus Dielingen
Diakoniesprechstunde
Mittwochs: 10.00 - 12.00 Uhr im
Gemeindehaus Dielingen
CVJM Dielingen-Haldem
Dielingen - Raum für Gemeinde
Donnerstag: 9.30 Uhr - 11.00 Uhr
Krabbelgruppe im Gemeinde-
6
haus Dielingen
Freitag: 16.00 Uhr - 17.30 Uhr Kinderkreis für Mädchen und Jungen
von 7 - 12 Jahre
Haldem - Gemeindezenttrum HAI
Mittwoch: 9.30 Uhr - 11.00 Uhr
Krabbelgruppe
17.30 Uhr - 19.00 Uhr Kinderkreis
19.30 Uhr - 21.30 Uhr
Chor Echolot
Donnerstag: 16.00 Uhr - 17.30 Uhr
Jungenjungschar
Dielingen - Zweifachsporthalle
Freitag: 20.00 Uhr - 22.00 Uhr
Badminton
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – www.stemweder-bote.de
Mit glitzernden Schmetterlingen auf dem Eselrücken
Geselliges Spektakel: Familientag am Gemeindezentrum
HALDEM (hm). Manch junger und
junggebliebener Besucher hatte
beim Familienfest des CVJM
(Christlicher Verein junger Menschen) Dielingen-Haldem die
Qual der Wahl. Unzählige Spiel, Bastel- und Unterhaltungsangebote sorgen auf dem Gelände
rund ums Haldemer Gemeindezentrum für Zeitvertreib und
Spaß ohne Ende.
Gestartet war das gesellige
Spektakel mit einem unterhaltsamen Familiengottesdienst im
Gemeindezentrum.
Pfarrer Michael Beening bot seinen Schäfchen vom Kindergartenkind bis hin zur Seniorengeneration einen anregenden Gottesdienst. Im Anschluss lud eine
große Kaffeetafel zum Verweilen - der Nachwuchs hatte es
jedoch eilig, sich im Außenbereich zu vergnügen.
Dort wimmelte es von Kindern,
die von Stand zu Stand zogen.
Während sich die vierjährige Sarah auf der Bobby-Car-Piste vergnügte und eifrig den Parcours
durchfuhr, ließ sich Hannah von
Nicole Möller-Nolting glitzernde Schmetterlinge ins Gesicht
zaubern.
Zauberhaft schillernd schwebten
riesige Seifenblasen über das
Gelände. „Um solch große Seifenblasen zu machen, braucht
es viel Geschick“, erklärt eine
der freiwilligen Helferinnen aus
den Reihen des CVJM. Für all
diejenigen, denen die Riesenblasen einfach nicht gelingen
wollten, hatte sie „Multibubbler“, die gleich mehrere kleine
Blasen machen oder die ganz
herkömmliche Variante der kleinen Seifenblasen im Angebot.
Gleich nebenan durften nach
Herzenslust Taschen bemalt oder
Schmuck aus bunten Gummibändern gebastelt werden. Stets belagert waren beiden Hüpfburgen,
die jeglichem Bewegungsdrang
gerecht wurden. Während Henning Rodenbeck aus Luftballonschlangen viele verschiedene
Fantasiefiguren formte, durften
die Mädchen und Jungen bei
Bauer Gerd Preimeier mit echten Tieren Kontakt aufnehmen.
Er hatte seine Esel dabei, die
Runde für Runde die Kinder auf
ihrem Rücken transportierten.
Sehr zum Gefallen der Mädchen
und Jungen nahm auch Mischlingshündin „Else“ gern Platz
auf den Grautieren und ließ sich
im Rund umher führen.
Natürlich musste niemand hungrig oder durstig die Veranstaltung verlassen. Hot Dogs, Chikken Chips, Pommes und Weingummi-Spieße fanden reißenden Absatz.
Oppenwehe
17. Sonntag nach Trinitatis
rinitatis,, 12.
Oktober 2014 - 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufe,
Pfrin. Sigrid Mettenbrink
Mo.: 20.00 Uhr Selbsthilfegruppe
für Suchtkranke und Angehörige
Oppenwehe Leitung: Irmhild Steinkamp
Di.: 19.30 Uhr
Probe Posaunenchor
Das Bastelangebot wurde stets gut angenommen.
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
7
Schnepfenstrich trifft auf launische Forelle
Jagdhornbläserkorps und Kirchenchor überzeugen im gemeinsamen Konzert
LEVERN (hm). Wenn Jagdhornbläser gemeinsam musizieren, muss
es nicht unabwendbar das „Hallali“ sein. Es geht auch anders geschmackvoll, klangschön und
virtuos. In der Leverner Stiftskirche legte das Jagdhornbläserkorps der Lübbecker Hegeringe
einen tönenden Klangteppich aus,
der das Kirchenschiff mit seinem
ungewöhnlichen Klang gänzlich
ausfüllte.
Eingeladen zu diesem ungewöhnlichen Konzertabend mit dem
Jagdhornbläsercorps und dem Kirchenchor Levern hatte die evangelisch-lutherische
Kirchengemeinde im Stiftsort. Zu Beginn
dieses Jahres wurde entschieden,
nicht nur Gottesdienste moderner zu gestalten, um mehr Gläubige in die Stiftskirche zu locken,
sondern auch außergewöhnliche
Konzerte im Gotteshaus zu veranstalten. Mit der Kombination
zart klingender Chormusik und
dem vollen Klang der Hörner ist
es einmal mehr gelungen die
Stiftskirche zu füllen und den zahlreichen Besuchern gefiel das einmalige Arrangement.
Eine solche Kooperation sei auch
für das Bläserkorps ganz neues
Terrain, sagte eingangs Ute Sorhage, stellvertretende Vorsitzende der Kreisjägerschaft MindenLübbecke. „ Jagdhörner sind von
der Idee her Signalinstrumente,
mit denen die Jäger während der
Jagd kommunizieren“, erklärte
Sorhage. Die Hornsignal seien das
Handy der Jäger. „Sie funktionieren auch ohne Netz!“ Und das
Jagdhorn garantiere den Zusammenhalt der Gruppe.
Neben den Jagdsignalen übt das
Bläserkorps auch Märsche und
Fanfaren - sehr klangvoll - davon
konnten sich die Zuhörer am Freitagabend auf gut gefüllten Kirchenbänken überzeugen. „Hirschmarsch“, „Hessischer Jägermarsch“, „Im Wald und auf der
Heide“ oder „Ländler Waldkauzpolka“ brachten die Waidmänner
unter Leitung von Wilhelm Schulz
zu Gehör und aufbrausender, lang
anhaltender Applaus bestätigte
das musikalische Können.
Gleichwohl durften sich die Sängerinnen und Sänger des Leverner Kirchenchors unter Leitung von
Olga Rust über Beifall freuen. Auch
sie hatten ihr Repertoire klassischen geistlichen Liedguts als auch
moderner Musik dem naturverbundenen Konzertabend angepasst.
„Aus der Stille wächst ein Wort“
intonierten sie ebenso meisterlich
wie Franz Schuberts „Die launische Forelle“. Frisch und spritzig
interpretierten sie das „Vater unser“, was dem Chor abermals tosenden Applaus einbrachte.
Anregend und mit einem guten
Schuss Humor gewürzt hatte auch
Pfarrer a.D. Thomas Horst seine
Moderation des Abends und ließ
es sich nicht nehmen sein Wissen
um Jagdhöner und Parforcehörner
weiterzugeben und gleichwohl die
Sprache der Jäger zu übersetzen.
Und bevor die Bläser zum
„Schnepfenstrich“ ansetzten, erfuhren die Zuhörer, dass es sich
hier um den Balzflug der Waldschnepfe handelt.
Bevor zum Abschluss eines wunderbaren
Konzerterlebnisses
Choristen, Jäger und Zuschauer
gemeinsam das Lied „Großer
Gott, wir loben Dich“ anstimmten, hatte Wilhelm Schulz sich
dafür bedankt, in der Kirche ein
verbindendes Element als Basis
und Grundlage für Verständigung
Stelldichein mit dem Jagdhornbläserkorps der Lübbecker Hegeringe in
der Leverner Stiftkirche.
und Verständnis gefunden zu haben. „Jagd ist viel mehr als nur
Schießen, gleichermaßen wie
Kirche viel mehr zu bieten hat
als fromme Sprüche und Choräle!“, so Schulz.
Levern
17. Sonntag n.Trinitatis 12.10.2014 - 10.00 Uhr Gottesdienst in der Johanneskapelle
Twiehausen - P. Berger
Frauenhilfe
Mi.: 15.10.: 14.30 Uhr Eröffnungsveranstaltung der Frauenhilfen im
Gemeindehaus Levern
Kirchliche Chöre
Di.: 14.10.14.: 19.15 Uhr
Posaunenchor
Mi.: 15.10.14.: 17.00 Uhr Kinderchor, 19.30 Uhr Pantarhei
Do.:16.10.14.: 19.30 Uhr
Kirchenchor
Programm des CVJM - Levern
Mitarbeiterkreis (1 x im Monat
nach Absprache) 18.00 - 19.30 Uhr
für alle Mitarbeiter
Montags: 9.00 - 11.30 Uhr Spielgruppe für Kinder im Alter von 1 - 3
Jahren im Gemeindehaus Levern Isabell Schlüter: Tel: 05745-2550
Dienstags: 9.30 - 11.00 Uhr Krabbelgruppe,,
Die
kleinen
Strolche“für junge Eltern mit Kindern im Gemeindehaus Levern Anja
Hafer Tel: 05745 - 300 330 / Bianca
Reddehase: 05745 - 300 437
Freitags: Spielgruppe für Kinder
zwischen 1 ½ - 3 Jahren 9.00 11.30 Uhr im Gemeindehaus Levern, Isabell Schlüter Tel: 057452550
Kinderkreis für Kinder der 1. +
2.Klasse 17.00 - 18.30 Uhr im Gemeindehaus Levern. Andreas Hoffmann: 05773 / 99 11 73
Wehdem
Seniorennachmittag am Sonntag, 12. Oktober 2014 um 14.30 Uhr
Zum alljährlichen Seniorennachmittag unserer Gemeinde laden
wir alle herzlich ein, die das 70.
Lebensjahr vollendet haben. Um
14.30 Uhr beginnen wir mit einem
Abendmahlsgottesdienst, der in
diesem Jahr im Gemeindehaus
stattfindet. Im Anschluss daran
bieten wir Ihnen Gelegenheit zur
Begegnung und zu Gesprächen
bei Kaffee und Kuchen. Lassen Sie
sich vom weiteren Programm des
Nachmittages überraschen.
17. Sonntag nach Trinitatis - Sonntag, 12.10.14 - 14.30 Uhr Abendmahlsgottesdienst anl. der Senio-
8
renfeier im Gemeindehaus
(Pfrin. Kuhlmann)
Am Vormittag findet kein Gottesdienst statt.
Mi: 14.00 Uhr Frauenhilfe Westrup (L. Becker Tel. 678); 14.30
Uhr Frauenhilfe Wehdem (H. Uhtbrok Tel. 240)
Vom 06.10 bis 19.10.14 sind Herbstferien. Alle Kreise und Gruppen treffen sich nach Vereinbarung.
Herzlich einladen möchten wir
am
kommenden
Sonntag,
19.10.14 zum Festgottesdienst
mit Abendmahlsfeier anl. der
Diamantenen Konfirmation.
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – www.stemweder-bote.de
Hose runter - Hose hoch!
„Applaus
„Applaus,, Applaus“ für einen unterhaltsamen Show-Abend
LEVERN (hm). Dass die Leverner
mit der abendlichen Showtime im
Rahmen des Leverner Marktes
auch nach vielen Jahren noch so
richtig zu begeistern wissen, zeigte die jüngste Ausgabe dieses
Spektakels am Freitagabend. Dass
dann die Stimmung im Festzelt
brodelt, wissen die Zuschauer um einen Sitzplatz zu ergattern
muss man früh genug da sein,
sonst ist schlichtweg nur noch ein
Stehplatz am Rande des rappelvollen Zelten übrig.
Mit einer „atemlosen“ Tanzshow
eröffnete Niedermehnens Vorzeige- Tanzgruppe, die „Junis“, unter Leitung von Tina Hegerfeld,
das pralle Programm. Unterstützung hatten die bewegungsfreudigen Damen von einigen Herren
des RSC (Radsportclub) bekommen - und auch die machten im
engen Outfit mit Glitzerröckchen
eine strahlend gute Figur.
Das Motto des Abends hatten die
Initiatoren unter das Motto „Rückblick und Highlights“ gestellt, da
die Werbegemeinschaft Levern in
diesem Jahr nicht nur ihren 40.
Geburtstag feiert, sondern auch
den Leverner Markt zum 40. Mal
veranstaltet. Im Programm durften Stemwedes Lästermäuler
Nummer eins nicht fehlen: Die
Tortenspitzen. Die koketten Damen, Ulrike Tönsing als „Berta“,
Angelika Piel als „Adelheid“ und
Martina Holle als „Rudi“ hatten
im Vorfeld einen Film zum Jubeltag der Werbegemeinschaft gedreht und ehemalige „Häuptlinge“ des Vereins, wie Helmut Richter, Detmar Stegemöller und Horst
Weitkamp interviewt. Ein Bilder-
reigen aus längst vergangenen
Zeiten und eine neue Dichtung
auf „Lili Marleen“, nämlich „Gewerbeverein in Levern - heut soll
der Rubel roll´n“ beendeten die
spitzzüngigen Plaudereien auf der
Bühne.
Nicht minder spitz scheint die Zunge der „betreuten ModeratorenCombo“ Klaus Jenssen, der just
seinen 60. Geburtstag feierte, und
Carsten Meyer zu sein. „Auch an
später denken - Särge schenken!“, so kündigten die beiden
gut gelaunten Ansager die Herrschaften aus den „Engerlingen 6“
an. „Hose runter, Hose hoch!“
Gestandene Männer aus den Reihen der Leverner Löschgruppe
schlüpften in die Rollen von Seniorenheimbewohnern und die
„Rote Lola“, alias Rüdiger Meyer-Pilz trieb die Greise zum Toilettengang und hielt sie zur anschließenden Körperpflege an,
nicht ohne den Zuschauern in der
ersten Reihe auch eine kleine
Dusche zu gönnen.
Wie ein einzelner Musiker scheinbar eine ganze Kapelle auf die
Bühne holen kann, demonstrierte
eindrucksvoll Tim Dettmann. Der
23-Jährige bediente eine LoopMaschine, die verschiedene Instrumente nacheinander gespielt,
aufnimmt und dann als Einheit
wieder abspielt. Ohne technischen Schnickschnack kam AnnaLena Weingärtner aus. Die Siegerin der Talentwettbewerbe verschiedener umliegender Vergnügungsmärkte sang sich mit Gitarrenbegleitung auch in Levern mit
ihrem Siegersong und einem ToteHosen-Hit prompt in die Herzen
Leverns Feuerwehrmänner lassen auf der Bühne die Hose runter.
Niedermehnens Tanztruppe, die „Junis“ haben Verstärkung für das
Markt-Programm bekommen.
der Zuhörer.
Wenn sich schon kein bayrischer
Depp ins Leverner Festzelt verirrt
hätte, wie Jenssen bemerkte, obwohl allerorts Oktoberfeste gefeiert würden, dann sollte der
Spielmannszugnachwuchs für deftig bayrische Kost sorgen. Die
Zwölf- bis 16-Jährigen legten im
Dirndl und Krachledernen einen
Schuhplattler aufs Parkett, der die
Zuschauer von den Plätzen riss.
Was wäre das Leverner Showprogramm ohne Mafioso Slobo? Carsten Meyer war in die Rolle geschlüpft und plauderte aus dem
Nähkästchen. Er zog alles durch
den Kakao und kannte keinen
Halt - weder vor Leverns Geschäftswelt noch vor der Kirche.
Zwar machte das ständige Handy-Brummen ihm das Leben
schwer, doch er hatte allen Anrufern passende Handy-SchlagerMelodien zugeordnet. Für Anrufer
Geflügelzüchter Gerd-Wilhelm
Culemann ertönte „Drei weiße
Tauben“ für Gewerbevereinsvor-
sitzenden Hartmut Kollweier
„Money, money, money“ und
„Schweigen ist Gold“ für Co-Moderator Klaus Jenssen sehr zur Freude des Publikums, das aus dem
Lachen gar nicht mehr heraus kam.
Bevor sich der der fulminante Showabend dem Ende neigte, waren
noch ein weiteres Mal die „Junis“
gefordert. „Applaus, Applaus - die
Junis kommen raus“, spaßte Jenssen völlig überflüssig, denn die
Tanzfreudigen aus Niedermehnen
wurden sowieso lautstark von den
Zuschauern umjubelt.
Die jüngste Auflage der turbulenten, gut zweistündigen Show zum
Leverner Markt mit einem Mix aus
Tanz, Theater und Comedy endete mit einem Dankeschön an alle
Helfer vor und hinter den Kulissen und dem gemeinsamen Song
„Hackevoll über´n Markt“ zu Helene Fischers „Atemlos“.
Schlagerfrei allerdings feierten
die Leverner mit allen Gästen bis
weit nach Mitternacht zu rockigen Klängen von „Papa Beat“.
Im Festzelt hält es keinen auf seinem Platz bei dem gelungenen
Show-Programm.
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
9
Spende für
„Leben in Wehdem“.
Seniorenhaus Stemweder Berg übergibt 800,— €.
Das Seniorenhaus Stemweder
Berg feierte in diesem Jahr sein
25jähriges Bestehen. Aus diesem
Anlass wurde auf dem alljährlichen Sommerfest, zu dem die
Nachbarn eine persönliche Einladung erhielten, u.a. eine große
Tombola durchgeführt. Bei gutem
Wetter folgten neben den Nachbarn auch viele Angehörige der
Bewohner des Seniorenhauses
und des Betreuten Wohnens sowie interessierte Bürger dieser
Einladung.
Bei gutem Wetter fanden die vielen Vorführungen und Darbietungen, die sich Geschäftsführerin
Anita Schmalge und ihr Team hatten einfallen lassen, einen guten
Anklang. Auch der Kuchen und die
Bratwürstchen fanden reißenden
Absatz. Es war ein gelungenes
Fest bei dem das Wetter glücklicher Weise auch noch mitspielte.
Die Tombola, die man aufgrund
der vielen attraktiven Preise wirk-
lich als „groß“ bezeichnen konnte, wurde sehr gut angenommen.
Anita Schmalge hatte bereits in
ihrer Begrüßungsrede darauf hingewiesen, dass der Erlös dieser
Tombola der Bürgerinitiative „Leben in Wehdem“ zu Gute kommen soll. Am 18. September fand
die Übergabe der Spende statt. „Leben in Wehdem“ durfte sich über
einen Spendenbetrag von 800 €
freuen. Übergeben wurde diese
Spende durch Anita Schmalge. Dabei waren Berta Reda, Daniela Kahre, Gesa Schmalge und Martin Boguschewski, die sich besonders um
die Organisation der Tombola bemüht haben. Dankend entgegen
genommen haben diese Spende der
Vorsitzende von „Leben in Wehdem“ Michael Kopp und Schriftführerin Ingrid Griepenstroh.
Foto; v.l. Ingrid Griepenstroh, Michael Kopp, Berta Reda, Anita und
Gesa Schmalge, Daniela Kahre
und Martin Boguschewski.
ERHARDT WG
WINTERGARTENMARKISE
DIE MARKISE, DIE SICH
IHREM WINTERGARTEN
ANPASST!
Keine seitlichen Führungsschienen,
dadurch auch ideal zur Beschattung von Sonderflächen –
beidseitig bis 120 cm über
die Wintergartenbreite hinaus !
Fachkundige Beratung, exaktes Ausmessen,
prompte Lieferung und Montage durch Ihren Markisen-Fachhändler:
Lemförder Fenster- und Rolladenvertrieb
G. REIMANN & SOHN GbR
…weil Sonne im Schatten
am schönsten ist
Groß- und Einzelhandel
49448 LEMFÖRDE · Hageweder Str. 31
Telefon 05443-1961 · Fax 05443-2984
10
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – www.stemweder-bote.de
Sirtaki, Flamenco und Tsatsiki
Urlaubsstimmung in der Wehdemer Begegnungsstätte
WEHDEM (hm). Ganz auf die mediterranen Momente im Leben ausgerichtet war der Auftakt des Veranstaltungsreigens des Stemweder
Kulturrings. Kaum, dass sich der
Sommer dem Ende neigt brachten
die Akteure für einen Abend lang
Urlaubsstimmung in die Wehdmer
Begegnungsstätte.
Zum Auftakt versprühten die jungen Tänzerinnen der heimischen
Tanzgruppe „Zarah Amada“ aus
Dielingen mediterranes Flair auf der
Tanzfläche. Leichtfüßig schwebten
sie zu griechischen Klängen in ihren weißen Kostümen vor den Zuschauern durch den Raum. Durchaus motiviert von den Tänzerinnen,
wunderte es wenig, dass einige Zuschauer selbst das Tanzbein
schwangen, als anschließend das
„Trio Archimedes“ seinerseits das
Programm mit einem Sirtaki eröffnete. Mit einem griechischen Melodienreigen erzählten die drei Musiker aus Sulingen Geschichten aus
dem Leben - sangen von Liebe und
Leidenschaft und nahmen die Zuschauer mit auf eine Reise ins Land
der Götter. Mit grenzenloser Spielfreude brachten sie auch bekannte
Schlagermelodien, wie Vicky Leandros „Ich hab die Liebe gesehn“
oder „Ein Schiff wird kommen“, von
Nana Mouskouri zu Gehör.
Um das Urlaubsfeeling zu perfektionieren gab es viele griechische
Leckereien. Vom Tsatsiki über gefüllte Weinblätter bis hin zu Oliven
und eingelegten Peperoni ließ sich
das Publikum auch kulinarisch verwöhnen und genoss dazu süffigen
griechischem Wein.
Einen weiteren Höhepunkt hatte der
Stemweder Kulturring mit der Solistin Katy Sedna nach Stemwede
geholt. Die sympathische Musikerin spannte den musikalischen Bogen rund ums Mittelmeer und begeisterte mit eher ungewöhnlichen
Klangfarben. Unkompliziert und erfrischend hatte sie Tanzlieder aus
dem Kongo ägyptische Liebeslieder und spanische Klänge dabei.
Sie begleitet sich dabei selbst mit
Gitarren, Glockenspiel, Surmandel
und verschiedenen Rhythmusgeräten, die sie nacheinander aufnimmt
und dann zu einem kleinen EinFrau-Orchester
zusammenfügt.
Mucksmäuschenstill war es in der
Begegnungsstätte, als die vielseitige Musikerin und begnadete Sängerin einen portugiesischen Fado
anstimmte. Gleichermaßen verzückt
waren die Zuschauer von den Tanzeinlagen von „Zarah Amada“, die
orientalischen Tanz auf hohem
künstlerischem Niveau boten. Die
Tänzerinnen faszinierten mit grazilen, verführerischen Bewegungen
und außergewöhnlicher Körperbeherrschung. Angepasst hatten sie
ihr Repertoire an die mediterrane
Reise rund ums Mittelmeer und
boten zu klassischem Bauchtanz
auch folkloristische Einlagen. Mit
wehenden bunten Röcken tanzten
sie kleine Familiengeschichten aus
dem Balkan und mit dem Solo-Auftritt von Anna Neufeld mit einem
feurigen Flamenco schwappte eine
heiße Woge Feuer und Leidenschaft
in die Zuschauerreihen.
Die ließen es sich nicht nehmen bis
weit nach Mitternacht griechische
und weitere typisch südländische
Tanzschritte zu üben.
LEMFÖRDER ORCHIDEENZUCHT
Mo-Fr 10 -18 Uhr
Sa
10 -14 Uhr
So
10 -12 Uhr
Am Rauhen Berge 8
49448 Lemförde
Tel 05443 651
www.loz.de
Orchideen
Floristik
Geschäfts- & Eventdekoration
Accessoires
Die Tänzerinnen der Tanzgruppe „Zarah Amada“ begeisterten mit
orientalischem Tanz auf höchstem Niveau.
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
11
Kleine Bühne
„Stress im Champus-Express“
Autor: Bernd Spehling
Bahn fahren ist für Sie wie saures
Rhabarberkompott?
Sie sind unzufrieden mit dem Fahrgastpersonal? Oder scheitern Sie
bereits am Preissystem? Glückwunsch! Denn nach dieser Fahrt
werden Sie „Ihre Bahn“ wieder
so richtig zu schätzen wissen!
Begleiten Sie dabei Rudolf und
Kati bei ihrem spektakulären Überfall auf das Bordbistro im „Champus-Express“. Einer privatisierten
Zuglinie mit gut situierten Fahrgästen, die auf der Fahrt bis Wien
mit exklusivem Champus-Angebot verwöhnt werden sollen. Die
Umsetzung wirkt dabei für das
Räuberduo ebenso genial wie
einfach: Das Bordbistro wird überfallen, die prall gefüllte Kasse an
sich genommen und der einzige
Zwischenhalt, kurz vor Wien, zum
Verschwinden genutzt.
12
Allerdings machen die Tücken einer Bahn-Privatisierung selbst vor
unseren Räubern nicht halt. Der
Überfall gelingt, nur der Zwischenhalt zum Verschwinden fällt wegen einer „Störung im Betriebsablauf“ aus! Und so wird der Überfall für unsere Räuber zum Spießrutenlauf, bei dem sich die Frage
stellt, was für das Publikum lustiger ist: Das immer wieder neue
Improvisationstheater unseres Räuberpärchens, das ständige Versteckspiel mit der Beute oder das
zur Privatisierung „verdammte“
Bahnpersonal!? Urteilen Sie selbst.
Viel Spaß dabei!
Bei der Reiseagentur Vogt können die Eintrittskarten im Vorverkauf erworben werden.
Jeder Zuschauer erhält am Eingang ein Freigetränk.
Wir werden die Generalprobe am
30. Oktober komplett im Kostüm
Gruppenfoto einiger Akteure und Helfer
abhalten und denken, das wäre
ein guter Moment für einen Fototermin.
Weitere Infos bei:
Martina Holle
mholle1@gmx.de
05745/1479
Kerstin Speckmeier
kerstin.speckmeier@gmail.com
05745/2666
Auf dem Gruppenfoto sind einige
Akteure und Helfer:
h t t p : / / w w w. k l e i n e - b u e h n e levern.de/“
Personen:
Andre Tönsing - Rudolf Rommel/
Räuber
Paula Melcher - Kati/Räuberin
Wilfried Bartsch - Herr Wischnewski/Schaffner
Kerstin Speckmeier - Gertrud/Bistrokellnerin
Rüdiger Lusmöller - Axel Zöllner/
Polizist
Martina Holle - Anne Kleinfeld/
Polizistin
Uwe Hahler - Radsportler/Zuggast
Janet Lusmöller - Prof. Dr. Petra
Pieper/Pathologin
Ulrike Tönsing - Ilse Oppendung/
Reinigungskraft
Ulrike Langenberg - Gesine Grube-Steckel/Zugchefin
Jens Göker - Steffen Fettenläufer/
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – www.stemweder-bote.de
Jack in the Green - Irish & Scottish Folk
Samstag, 11. 10. 2014 - 20.00 Uhr
Uhr,, Life House
House,, Wehdem
„Jack in the Green“ ist das keltische Fabelwesen, das den Frühling ins Land kommen lässt. Man
sieht es nie, und doch sorgt es
jedes Jahr aufs Neue dafür, dass
die Natur nach langem Winter
wieder zum Leben erwacht. „Jack
in the Green“ ist aber auch eine
fünfköpfige Band aus dem westlichen Münsterland, die mit traditioneller irischer und schottischer
Musik daran anknüpfen möchte.
Am Samstag den 11. Oktober stehen „Jack in the Green“ auf Einladung des Verein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V.
(JFK) um 20 Uhr auf der Bühne des
Life House in Stemwede-Wehdem.
Handgemachte Musik voller Lebensfreude lässt irische Atmosphäre spürbar werden. Mit
Songs, Tänzen und Tunes bringt
„Jack in the Green“ seit 1995 dieses Lebensgefühl auf die Bühne.
Das Repertoire umfasst die gesamte Bandbreite der irischen
und schottischen Musik: Temperamentvolle Lieder zum Mitsingen, gefühlvolle Balladen zum
Genießen und mitreißende Tänze. Eine Spezialität der Band ist
der fünfstimmige Gesang.
Das Quintett interpretiert mit Leidenschaft, Musikalität und Gefühl
irische und schottische Traditionals.
Dabei reicht die musikalische Bandbreite von Balladen über fetzige
Tanzmelodien wie Jigs, Reels, Hornpipes oder Polkas bis hin zu Drinking Songs - ein frischer Folkmix
zum Feiern, Tanzen oder einfach
zum Genießen.
„Jack in the Green“ sind: Ulla Pällmann (Geige, Gesang, Akkordeon),
Dorothee Stennecken (verschiedene Flöten, Gesang) Peter Schneider
(Gitarre, Bouzouki, Banjo, Mandoline, Gesang), Hermann Beeke (Gesang, Bass, Bodhran) und Meinhard
Hüning (Gesang, Gitarre).
Karten sind an der Abendkasse
erhältlich. Für Kartenreservierungen und Informationen steht das
Life House (Tel.: 05773/991401) zur
Verfügung. Eintritt: 10 Euro / 8
Euro (ermäßigt) Reservierungen
sind auch per E-Mail unter
info@jfk-stemwede.de möglich.
Wir machen das Life House bunt
Neuer Anstrich für das Jugendbistro
Wehdem. Zusammen mit dem
Stemweder Dekormaler Piet Meulenkamp haben 9 Mädchen und
Jungen aus Stemwede dem Life
House einen neuen Anstrich verpasst. Nachdem am Donnerstag
die ersten Linien vorgezeichnet
wurden, ging es am Freitag weiter mit dem Ausmalen. Die Jugendlichen konnten ihrer Kreativität freien Lauf lassen und entscheiden, welcher Farbton für die
einzelnen Elemente verwendet
werden soll. Nach einer kurzen
Einweisung in die Technik, wurde
einfach drauf los gemalt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und
ab jetzt auch jeder anschauen. Dank
der Unterstützung von der Firma
Leupold, die das Gerüst zur Verfügung gestellt hat, war auch für die
Sicherheit gesorgt. Gefördert wurde die Aktion vom Kulturrucksack
NRW des Kreises Minden - Lübbekke. „Unglaublich, mit wie viel Kreativität die Jugendlichen bei der Sache waren. Das Ergebnis kann sich
wirklich sehen lassen.“ So Saskia
Hake vom Life House. Weitere Aktionen sind geplant.
Anzeige
Geld anlegen im Zinstief so schlagen Sie dem Zins ein Schnippchen
Viele Sparer sind zutiefst verunsichert.
Der Leitzins und damit auch
die Zinssätze auf Spareinlagen sind seit geraumer Zeit
auf Rekordtief.
Wo soll, wo kann und wo darf
man sein Kapital noch anlegen?
Was wird aus unseren Geldanlagen, wenn die befürchtete Inflation sowohl Zinsen als
auch Geldwert aufzehrt?
Am 16. 10.14 um 19.00 Uhr
referiert Finanzfachwirt Christian Gerner zu diesem Thema bei
der AWBG Allgemeine Wirtschaftsberatung GmbH,
Gut-Steinbrink-Str. 8,
32351 Stemwede
Geld anlegen im Zinstief - so
schlagen Sie dem Zins ein
Schnippchen
Anmeldung erbeten tel.
05474/2056-0oder mail an:
info@awbg.de
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
13
Auf den Spuren von Frederick, der Feldmaus
Waldprojekt des DRK- FZ Stemwede verzauberte Eltern und Kinder
Die Kinder des DRK-Familienzentrums Stemwede (TfK- Haldem,
TfK- Dielingen, TfK- Oppendorf)
begaben sich vor kurzem auf die
Spuren von Frederick, der Feldmaus aus dem bekannten Kinderbuch. Frederick ist eine Feldmaus,
sie lebt mit ihrer Familie in einer
alten Bruchsteinmauer. Um gut
durch den Winter zu kommen,
müssen die Mäuse bereits im
Herbst einen guten Vorrat an Nüssen, Beeren und anderen Mäuseleckereien sammeln. Alle sind
emsig bei der Arbeit, nur Frederick beschäftigt sich mit etwas
anderem.
Um den Kindern die Geschichte
nahe zu bringen, wurde zunächst
einmal gemeinsam mit Kindern
und Eltern ein schönes, gemütliches Nest aus herumliegenden
Ästen als „Versammlungsort“
bzw. „Treffpunkt für die Mäusefamilie“ gebaut.
Als es sich alle im Mäusenest gemütlich gemacht hatten, begann
Umweltpädagogin Carola Bartelheimer die Geschichte von Frederick, geschrieben von Leo Lionni,
spannend und facettenreich vorzutragen. Begleitet wurde sie bei
diesem Projekt von Kim Löwen
aus der DRK-TfK-Oppendorf.
Alle Mäuse halfen dabei das Nest
vorzubereiten, nur Frederick nicht
- er war mit anderen Aufgaben
beschäftigt, was von den anderen
Mäusen zunächst mit Befremden
bemerkt wurde. Der Winter wurde lang und hart und als die Vorräte sich langsam dem Ende neigten, war Frederick an der Reihe.
Er sorgte mit seinen gesammel-
ten Sonnenstrahlen, seinen wohltuenden Worten und seinen wundervollen Gedichten dafür, dass
seine Familie die Hoffnung nicht
verlor und daran glaubte, dass
nach dem Winter der Frühling wieder heimkehrt und die Notzeit
vorbei sein wird.
Diese Geschichte spielten die Kindern und Eltern im nahe liegenden Stemweder Berg spielerisch
und kindgerecht nach.
Neben dem Sammeln von im Vorfeld versteckten Nüssen und Beeren als Vorrat für den Winter, gab
es ein wunderbares Waldpicknick.
Anschließend wurden Sonnenstrahlen mit Hilfe eines kleinen
Handspiegels gesammelt, es wurde mit dem gebündelten Sonnenlicht einander geblendet und die
Strahlen wurden zurück in den
Wald umgelenkt.
Damit die Kreativität der Kinder
gefördert wird, wurden farbige
Pflanzenteile, wie rote, grüne,
braune Blätter, gelbe Blüten oder
schwarze Beeren gesammelt und
auf eine Farbpalette geklebt.
Im Anschluß daran und um der
Veranstaltung ein rundes Ende zu
verpassen, wurde mit den Kindern
und Eltern im Mäusenest gemeinsam nach „Wörtern“ gesucht, die
dann von dem jeweiligen Elternteil auf ein Blatt geschrieben wurden. Jetzt waren die Eltern an
der Reihe. Sie durften reihum
eine Mäusegeschichte erzählen
und natürlich durften die vorher
gesammelten und notierten Wörter darin nicht fehlen. Anschließend ging für alle Kinder und Eltern ein spannender Tag mit viel
Bewegung, Spaß und neuem Wissen zu Ende.
Kochabende in der „Rappelkiste“- „Hülsenfrüchte“
Freitag, 17. Oktober 2014
14
Wer Lust hat, am Montag, den
20.10.2014 um 19.30 Uhr oder am
Mittwoch, den 22.10.2014 um
19.30 Uhr in der Kindertagesstätte „Rappelkiste“ in Westrup mit
verschiedenen Hülsenfrüchten zu
kochen, ist herzlich willkommen.
Linsen, Bohnen, Erbsen und Co.
finden sich in den Kochtöpfen der
ganzen Welt... Aufgrund ihres hohen Eiweißgehaltes sind Früchte
und Samen der Hülsenfrüchtler
weltweit ein wichtiger Bestandteil der menschlichen Ernährung.
Insbesondere bei fleischarmer, vegetarischer und veganer Kost sind
sie fast unverzichtbar. Einige Gerichte können an diesen Kochabenden gemeinsam zubereitet und
im Anschluss verzehrt werden.
Anette Dreyer vom „Biohof Dreyer“ in Haldem steht den Teilnehmern dabei mit Rat und Tat zur
Seite. Eine Auswahl an Rezepten
„rund um Hülsenfrüchte“ liegt aus
und kann kostenlos mitgenommen werden. Alle Kochfreudigen
sollten sich bis Donnerstag, den
16.10.2014 in der Kindertagesstätte „Rappelkiste“ in Westrup unter Tel. 05773/8465 anmelden, da
die Teilnehmerzahl begrenzt ist!
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – www.stemweder-bote.de
Einladung zum Wandertag TC Destel für Jung und Alt
Zur diesjährigen Herbstwanderung 2014 geht’s ins Wiehengebirge.
Treffpunkt: Sonntag, 12. Oktober
2014 um 10.00 Uhr
Wo: Bergwirt Hotel Pöhler, Am
Waldsee 3, 49152 Bad Essen-Rattinghausen. Anfahrt über Bad Essen-Hüsede. Ausreichend Pausen
sind eingeplant
Erholung: beim Mittagessen um
12.30 Uhr
Verbindliche Anmeldung - besonders für das abschließende Essen
bei: Günter Lange, Tel.: 05742/
3904 oder in der Teilnehmerliste
im Vereinsheim
(Falls es wider Erwarten in Strö-
men regnen sollte, treffen wir uns
um 12.30 Uhr zum Schlemmen im
Hotel)
Wir freuen uns auf viele wanderfreudige, wetterfeste Teilnehmer
Der Vorstand
Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Ortsverein Wehdem-W
estrup
ehdem-Westrup
Dämmerschoppen am 16. Oktober 2014
Zum nächsten Dämmerschoppen treffen sich die Sozialde-
mokraten aus Wehdem und
Westrup am Donnerstag, dem
16. Oktober 2013 um 18.00 Uhr
im Karins Bierstub’n in Weh-
dem. Themen sind die Aufgaben des neuen Gemeinderates
für die nächsten sechs Jahre.
Politisch interessierte Mitbür-
gerinnen und Mitbürger sind
herzlich willkommen.
Wilhelm Riesmeier
(Vorsitzender)
Anzeige
Den Nerv der Zeit getroffen
„Dümmer Lounge“ in Lembruch beliebter Treffpunkt
LEMBRUCH (hm). Nachtschwärmer und Ausgehfreudige können
aufatmen - im beschaulichen Lembruch hat die „Dümmer Lounge“
eröffnet. Die Location in Lembruch,
Große Straße 85, trifft den Nerv
der Zeit und bringt neuen Schwung
in die Dümmer-Region!
Seit der Eröffnung steht der Name
„Dümmer Lounge“ für cooles Ambiente mit erstklassigen Cocktails
und Drinks zu moderaten Preisen.
Egal, ob Cocktailklassiker wie
Cuba Libre, Mojito oder ein erfrischender alkoholfreier Cocktail die Getränke werden stets mit
frischen Zutaten, ausgesuchten
Spirituosen und mit viel Liebe für
das Geschick des Mixens, von den
Barmännern und -frauen zubereitet. Vom Fass gibt es Warsteiner
Bier. Auf rund 150 Quadratmetern
dürfen die Besucher auf 50 chilli-
gen Sitzplätzen auf Palettenmöbeln
Platz nehmen und sich an Kickertisch, Dartscheibe und Tanzfläche
austoben. Auf der musikalischen
Playlist erwartet die Gäste ein Mix
aus Charts, Black und House. Einmal im Monat gibt´s wechselnde
Live-Events. Am Freitag, 17. Oktober wird die Diepholzer Band „Endless Notes“ moderne Charts unplugged spielen. Am späteren
Abend sorgt ein DJ mit Musik aus
den 80er und 90er Jahren für beste
Unterhaltung. „Wir wollen mit der
Dümmer-Lounge alle Altersgruppen
ansprechen“, sagt Geschäftsführer
Oliver Zboron, der mit seinem elfköpfigen Team für das Wohlergehen der Besucher sorgt. „Die Idee
der Bar ist entstanden, weil in der
Region ein vergleichbares Angebot
zum Tanzen und Feiern nicht zu finden ist“, so der Betreiber. „Wir
Cocktails und Co. stehen auf der Getränkekarte in der „Dümmer
Lounge“ in Lembruch.
wollen einen Treffpunkt für Jung und
Alt mit moderaten Preisen anbieten.“ Preiswerte Getränke gibt es
auch, wenn „Endless Notes“ die
Bar rockt, dann kosten 0,4 Liter
Warsteiner vom Fass nur zwei Euro.
Daneben dürfen sich die Besucher
auch in Zukunft auf viele verschiedene Events freuen, die auf der Fa-
cebook-Seite der „Dümmer
Lounge“ aktuell angekündigt werden. Auch für Familien-, Betriebsoder Vereinsfeiern lässt sich die
Bar mieten.
Öffnungszeiten sind mittwochs
von 19.00 bis 23.00 Uhr,
Freitag und Sonnabend von
19.00 bis 2.00 Uhr.
Die „Dümmer Lounge“ ist beliebter Treffpunkt vieler Generationen
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
15
Veröffentlichung des Protokolls
der Jahreshauptversammlung 2014 des TuS Dielingen
Der Vorstand des TuS Dielingen
weist darauf hin, dass das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung vom 17.01.2014 auf
seiner Homepage unter www.tus-
dielingen.de veröffentlicht ist und
eingesehen werden kann.
Außerdem befindet sich spätestens ab dem 20.10.2014 je eine
Ausfertigung des Protokolls im
Aushang in der Zweifachsporthalle Dielingen und des Sportheims
Dielingen zur Ansicht für jedes interessierte Vereinsmitglied.
Diese Art der Veröffentlichung ist
notwendig geworden, weil die bisherige Veröffentlichung in der Vereinszeitung Hallo TuS Dielingen
nicht mehr erfolgen kann.
Der Vorstand bittet um Verständnis!
Feuerwehrmänner für den Ernstfall vorbereitet
16 FFeuerwehrmänner
euerwehrmänner haben Atemschutzlehrgang in Haldem erfolgreich beendet
Dichter Qualm dringt aus dem
Brandsimulationscontainer auf
dem Gelände der Firma Heinz
Meyer Feuerwehrbedarf in Rehden. In kompletter persönlicher
Schutzausrüstung, mit Atemschutzmaske und dem Atemschutzgerät auf dem Rücken, gehen zwei Feuerwehrmänner vor,
prüfen zum Eigenschutz die Tür
auf Wärme und Hitze und öffnen
sie dann in geduckter Stellung mit
dem Strahlrohr in der Hand. Mit
mehreren Wasserstößen aus dem
Strahlrohr werden die Flammen
abgelöscht, um in den Container
vordringen zu können. Aufgrund
der starken Verrauchung hat man
mit Nullsicht schnell die Orientierung verloren. Über Funk können sich die Kameraden allerdings noch verständigen. Die unbekannte Umgebung, Hitze, Rauch
und der Zeitdruck wegen des sinkenden Luftvorrates in der Atemluftflasche verstärken das Gefühl
von realer Gefahr. Diese Übung
mussten die 16 jungen Feuerwehrmänner aus Stemwede, Espelkamp und Lübbecke zum Abschluss ihrer Ausbildung zum
Atemschutzgeräteträger absolvieren. Derartige Einsatzübungen
sollen die Teilnehmer auf spätere
Notfallsituationen
vorbereiten
und dazu beitragen, auch im Ernstfall mit Wissen, Disziplin und blin-
dem Vertrauen zum Kameraden
die Einsätze meistern zu können.
Im Rahmen der Heißausbildung
wurden die Blauröcke durch Fachkräfte an die mögliche Hitzeentwicklung bei der Innenbrandbekämpfung gewöhnt und lernten,
sich in Brandräumen richtig fortzubewegen. Bei diesen Übungen
müssen die Feuerwehrmänner teilweise bis an ihre körperliche Leistungsgrenze gehen. Nur so können sie aber erkennen, ob sie als
Atemschutzgeräteträger bei realen Einsätzen überhaupt tauglich
und dem Druck gewachsen sind.
Sie müssen nämlich den hohen Belastungen standhalten können, um
nicht die Gesundheit oder das Leben anderer Einsatzkräfte zu gefährden. „Wir kamen bei den Übungen ganz schön ins Schwitzen, aber
die Heißausbildung war sehr praxisorientiert und wird uns sicherlich
für die spätere Einsatztätigkeit sehr
hilfreich sein“ waren sich die Teilnehmer einig, dass das Wärmegewöhnungstraining in Rehden eine
wesentliche Bereicherung für den
Atemschutzlehrgang ist. Neben der
Heißausbildung mussten die Feuerwehrkameraden ihre erlernten Fähigkeiten auch noch in der Atemschutzübungsanlage in Lübbecke
unter Beweis stellen. Auch nach
dem Lehrgang haben alle ausgebildeten Atemschutzgeräteträger min-
destens einmal im Jahr ihre Atemschutztauglichkeit in der Übungsstrecke in Lübbecke nachzuweisen.
Vor den Übungen wurden in der
praktischen Ausbildung, die ungefähr zwei Drittel des Lehrganges ausmacht, mit den Teilnehmern das Tragen der Pressluftatmer, eine Gewöhnungsübung mit
Maske und Filter, die Einteilung
der Atemschutzgeräte, das korrekte Anlegen der Pressluftatmer
mit der Hupf-Kleidung und die Einsatzkurzprüfung der Geräte ausführlich geübt. Das Erlernte mussten die Teilnehmer dann bei verschiedenen Einsatzübungen in einem leerstehenden Einfamilienhaus oder bei der Firma BASF in
Lemförde umsetzen. Darüber hinaus bildeten verschiedene Stationen auf dem Gelände der Zentralen Kläranlage der Gemeinde
Stemwede einen wichtigen Bestandteil der praktischen Ausbildung. So mussten vermisste Personen aus dem Gebäude gerettet
werden, eine Röhre mit Kanistern
durchlaufen und das Abseilen mit
Atemschutzgeräten in einen
Schacht durchgeführt werden.
In den theoretischen Unterrichtseinheiten im Feuerwehrgerätehaus in Haldem wurden die Bedeutung des Atemschutzes, die
Themenbereiche Atmung und
Atemgifte, die Feuerwehrdienst-
vorschrift 7, Atemschutzgrundsätze sowie Einsatztaktiken behandelt. Der Kenntnisstand der Feuerwehrmänner wurde in einer
schriftlichen Prüfung abgefragt.
Lehrgangsleiter Uwe Stubbe sowie die weiteren Ausbilder aus
den Löschgruppen Haldem, Drohne und Arrenkamp waren überaus
zufrieden mit den Lehrgangsteilnehmern, die sie sich durch ein
hohes Maß an Interesse und Einsatzbereitschaft auszeichneten.
So konnte Gemeindebrandinspektor Uwe Stubbe den Feuerwehrkameraden Lars Hurdelbrink
(Löschgruppe Drohne), Niklas Beneker (LG Haldem), Dirk Wegener
(LG Arrenkamp), Steffen Tiemann
(LG Oppendorf), Jan-Chris Holle,
Marius Lampe, Tobias Westerkamp (alle LG Sundern), Pascal
Tacke, Niklas Teibel (beide LG
Westrup), Kyron Meyer (LG Destel), Simon Homburg, Jan-Moritz
Beeke, Friedrich Horst (alle LG
Levern), Tobias Gruhn, Lucca Rüter (beide LG Espelkamp-Mitte)
sowie Christopher Berg (LG Lübbecke-Blasheim) eine erfolgreiche
Teilnahme am Atemschutzgeräteträgerlehrgang bescheinigen.
Mit den neu ausgebildeten Kameraden stehen der Stemweder Feuerwehr nun rund 170 Atemschutzgeräteträger für das vielfältige Einsatzspektrum zur Verfügung.
Bericht und Fotos: Torsten Fischer
16
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – www.stemweder-bote.de
Gut gestärkt ans Gewehr
Schützenverein Oppendorf
Vor dem Bedingungsschießen geselliges Frühstück
Dorfpokal in Oppendorf
Der Schützenverein Oppendorf
veranstaltet am Sonntag, den
12.10.2013 ab 14.00 Uhr, sein Dorfpokalschießen für Vereine, Clubs
und Gemeinschaften der Ortschaft Oppendorf, in der Schützenhalle.
Hier können die letztjährigen Gewinner ihre Pokale verteidigen.
Bei den Mannschaften siegten
2013 „Die Damenschießgruppe 1“
mit den Schützinnen Susanne Fortmann, Susanne Kramer, Daniela
Steinkamp Dorle Klingsieck. Sie-
HALDEM (hm). Die richtige Grundlage für das Bedingungsschießen
schafften sich Haldems Grünröcke
mit einem einladenden Frühstück
in der Schützenhalle im Ilweder
Wäldchen. Dabei hatten die Schützen nicht ausschließlich Vereinsmitglieder eingeladen, zum gemeinsamen geselligen Frühstück durfte je-
der kommen. Wurst und Käse, Eier
und Speck, Marmelade und Honig,
Brot und Brötchen alles gab’s zum
Selbstkostenpreis und die Geselligkeit kostenlos dazu! Gut gestärkt
durften dann die Grünröcke zu den
Gewehren greifen und ihre Zielsicherheit beim Bedingungsschießen
unter Beweis stellen.
ger beim Glückspokal war die
Mannschaft „Alte Garde“.
Bester Einzelschütze war Jürgen
Rückbeck.
Am Nachmittag bietet die Damenschießgruppe selbstgebacken Kuchen an.
Außerdem stehen noch folgende
Termine an:
Bedingungsschießen
am
09.10.2014 und 16.10.2014 von
19.00-21.00 Uhr, am 12.10.2014
von 10.00 - 11.00 Uhr und am
06.11.2014 von 19.00 - 21.00 Uhr,
in der Schützenhalle.
Haldems Schützen griffen beim geselligen Frühstück gern zu.
Inge Christiansen und Heike Wimmer
seit 25 Jahre bei Opel-Pieper
Anzeige
Jubiläum im Autohaus
TWIEHAUSEN (hm). Inge Christiansen und Heike Wimmer traten
1989 in die Dienste der Firma
Opel-Pieper in Twiehausen ein
und begingen nun ihr 25-jähriges Betriebsjubiläum.
Vor 25 Jahren begann Inge Christiansen aus Wehe ihre berufli-
che Laufbahn im Hause Pieper als
Finanzbuchhalterin. Obwohl die
65-Jährige seit zwei Jahren offiziell Rentnerin ist, ist sie noch immer stundenweise im Autohaus
beschäftigt. „Es macht mir einfach Spaß“, sagt sie mit Bestimmtheit und soweit es gesundheitlich
möglich ist, wird sie weiterhin dort
ihren Aufgaben nachkommen.
Heike Wimmer hat bereits von
1974 bis 1978 im Autohaus Pieper
ihre Lehre zur Bürokauffrau absolviert. Sie war anschließend elf
Jahre lang bei der Volksbank beschäftigt und seit 1989 ist sie wieder im Autohaus Pieper beschäftigt. „Ich bin inzwischen eigentlich mehr Mädchen für alles“, ge-
steht die 55-Jährige, die mittlerweile gemeinsam mit ihrem Mann
Gerhard und Bruder Joachim Lübke Mitinhaberin des renommierten Autohauses ist.
In der zurückliegenden Woche
überreichte Heinz-Christian Kleinemeier, stellvertretender Innungsobermeister der KFZ-Innung
Minden-Lübbecke den beiden Jubilarinnen die Urkunden.
Heinz-Christian Kleinemeier überrecht den beiden Jubilarinnen Heike
Wimmer und Inge Christiansen die Urkunden. Es freut sich Geschäftsführer Gerhard Wimmer (v.li.).
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
17
Melanie Müller holt den Kreis-Königinnen-Pokal
Frauke Seifert ist beste Schützin der Jungköniginnen / Stimmung in Reiningens Schützenhalle
REININGEN (hm). Wahrlich majestätisch war die Stimmung bei
50 Königinnen aus dem Schützenkreis Lübbecke in der
Reininger Schützenhalle.
Sie alle waren zum 32. schießsportlichen Wettbewerb um den
Titel der Kreiskönigin zum ersten Mal in Reiningen angetreten.
In den frühen Abendstunden
überreichten Kreis-Damenleiterin des Schützenkreises Lübbecke Ursel Janwlecke und ihre
Stellvertreterin Heike Vogt die
Pokale an Altkönigin Melanie
Müller vom Schützenverein
Frotheim und zum zweiten Mal
in Folge an Jungkönigin Frauke
Seifert vom Schützenverein Offelten.
Zuvor hatten 24 Jungköniginnen und 26 Altköniginnen um
die begehrten Trophäen geschossen.
Der Schießwettbewerb um den
Kreis-Königinnen Pokal wurde
mit dem Luftgewehr, stehend,
aufgelegt durchgeführt.
Unter der Schießaufsicht von
Torben Stefener, Anke Lohmeier, Angelika Fechner und Sportleiter Günther Janwlecke hatte
jede Schützin sechs Schuss. Fünf
davon kamen in die Wertung.
Jeweils die ersten drei Platzierten sowie die Schützin auf dem
zehnten Platz erhielten für ihre
Treffsicherheit einen Pokal und
dürfen beim KreisköniginnenPokalschießen im kommenden
26 Schützenköniginnen aus den Reihen der Altschützen wollen um den
Kreisköniginnen Pokal schießen. Verantwortliche aus dem Schützenkreis drücken ihnen die Daumen.
Jahr wieder dabei sein und dann
ihre Pokale gegen Urkunden
eintauschen, die Ursel Janwlekke seit jeher stiftet.
Neben den beiden Pokalgewinnerinnen Frauke Seifert aus den
Reihen der Jungköniginnen und
Melanie Müller von den Altköniginnen sicherten sich Dörte
Holle vom SV Sielhorst und Tatjana Spreen vom SV Oppenwehe sowie für den zehnten Platz
Anke Rau vom SY Drohne (Altköniginnen) Pokale sowie die
Jungköniginnen Jennifer Hauptfleisch vom SV Espelkamp-Alt,
Paula Melcher vom SV Levern
und Maren Wehmeyer vom SV
Reiningen (Platz 10).
Die Idee dieser geselligen
Schießveranstaltung rief Ursel
Janwlecke 1983 ins Leben. Ab
1988 sind auch die Jungköniginnen dabei. „Seither ist das
Kreisköniginnen-Pokalschießen
eine sehr gut angenommene
Bereicherung im Veranstaltungskalender aller Schützenköniginnen im Kreis“, freut sich
Ursel Janwlecke.
Und dass bei dem Spektakel
beileibe nicht ausschließlich
der Schießwettbewerb im Mittelpunkt steht, davon konnten
sich auch einige Ehrengäste,
wie Karl-Heinz Bollmeier, Kreisvorsitzender des Schützenkreises Lübbecke, Günter Sprado,
seines Zeichens Kreissportleiter sowie Reiningen Schützenvereinspräsident
Friedhelm
Meyer überzeugen.
Vor der, mit Spannung erwarteten Siegerehrung zog eine
königliche Polonaise durch die
Reininger Schützenhalle und
das angrenzende Festzelt.
Mit viel guter Laune treten 24 Jungköniginnen an, um den Königinnenpokal zu ergattern.
Schützenverein Oppendorf
Dorfpokal in Oppendorf
Der Schützenverein Oppendorf
veranstaltet am Sonntag, den
12.10.2013 ab 14.00 Uhr, sein
Dorfpokalschießen für Vereine,
Clubs und Gemeinschaften der
Ortschaft Oppendorf, in der
Schützenhalle. Hier können die
letztjährigen Gewinner ihre Pokale verteidigen. Bei den Mannschaften siegten 2013 „Die Da-
menschießgruppe 1“ mit den
Schützinnen Susanne Fortmann,
Susanne Kramer, Daniela Steinkamp Dorle Klingsieck. Sieger
beim Glückspokal war die
Mannschaft „Alte Garde“. Bester Einzelschütze war Jürgen
Rückbeck.
Am Nachmittag bietet die Damenschießgruppe selbstgebak-
ken Kuchen an.
Außerdem stehen noch folgende
Termine an:
Bedingungsschießen
am 09.10.2014 und 16.10.2014
von 19.00-21.00 Uhr,
am 12.10.2014 von 10.00 11.00 Uhr und
am 06.11.2014 von 19.00 - 21.00
Uhr, in der Schützenhalle.
Schützenverein Wehdem
Preisverleihung des Luftballonwettbewerbes
Am Sonntag
Sonntag, dem 12. Oktober
2014 findet um 15.30 Uhr in
der Schützenhalle in Wehdem
die diesjährige Preisverleihung
18
des
Luftballonwettbewerbes
vom Schützenfest statt.
Alle Kinder, deren Karte an den
Schützenverein
zurückge-
schickt worden ist, werden mit
einem Preis belohnt.
Die Liste der Gewinner wird vor
Ort verteilt.
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – www.stemweder-bote.de
Ortsverband Sundern
Einladung Pickertessen
Zum Pickertessen am Donnerstag
den 16.10.2014 um 18:00 Uhr ladet der SoVD Ortsverband Sundern alle Mitglieder mit Partner
sowie auch die Teilnehmer die an
den Fahrten und Ausflügen der
letzten Jahre teilgenommen ha-
ben recht herzlich ein.
Nach den Pickertessen wollen wir
uns Bilder von den Fahrten anschauen und noch einwenig klönen. Anmeldung zur Teilnahme bis
zum 12.10.2014 bei Günter Ahlers Tel.: 05745/2191
Der Vorstand
Ortsverband Dielingen
Klönnachmittag bei Tiemann
Dielingen/Stemshorn. Der nächste
Klönnachmittag des SoVD Sozialverband Deutschland Ortsverband Dielingen findet am Freitag, 31. Oktober 2014, um 15.00 Uhr in Tiemann´s
Hotel in Stemshorn statt. Anmeldungen ab sofort bis zum 27. Oktober
2014 bei den Frauenbetreuerinnen
Edith Varenkamp - Tel. 05443/8907 und Roselinde Schlenkermann - Tel.
05474/3399953 -. Um rege Beteiligung wird gebeten. Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen.
Pickertessen
beim Sozialverband
Dielingen - Das diesjährige Pikkertessen des Sozialverband
Deutschland Ortsverband Dielingen findet statt am Donnerstag, 23. Oktober 2014 um 18.00
Uhr im Jägerhof in Lemförde.
Anmeldungen ab sofort bis zum
19. Oktober 2014 bei
Dieter Pöppelmeier
unter Tel. 05474-742.
Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen.
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
19
Mühlentag in OppenweheSaisonabschluss
Zum letzten Mühlentag in der Saison 2014 öffnen die Oppenweher
Mühlenfreunde am Sonntag, 19.
Oktober, die Tore zu einem offiziellen Mühlentag. Vielleicht weht
auch der Wind am letzten Tag,
dann nämlich ist es der Oppenweher Mühlengruppe möglich, bei
rotierenden Flügeln den Mahlbetrieb in voller Funktion zu präsen-
tieren. Erstmals werden selbstgemachte heiße Getränke angeboten, die individuell geschmacklich bereichert werden können. Da
die Nachfrage sehr groß war, wird
auch am letzten Tag herzhafter
Pickert angeboten. Diverse Ausstellungsstände in der unterschiedlichsten Bestückung werden das Rahmenprogramm berei-
chern. Fehlen wird an diesem
Mühlentag auch nicht der weit
über die Grenzen Oppenwehes
hinaus bekannte Butterkuchen,
das Mühlsteinbrot, die Schmalzund Leberwurstbrote, die Mühlenwurst, der duftende Kaffee und
Erfrischungen. Da es sich um den
letzten Öffnungstag der Saison
handelt, muss alles raus und dar-
um veranstaltet die Oppenweher
Mühlengruppe für die zahlreichen
Gäste, im Besonderen aber auch
für die Oppenweher Bevölkerung
und die Mitglieder der Mühlengruppe ein „Kehr aus“. Eine musikalische Umrahmung des Nachmittags soll die Saison abrunden.
Second-Hand-Basar in Oppenwehe
Am Sonntag, dem 26. Oktober
2014, findet im Gemeindehaus in
Oppenwehe unser 26. SecandHand-Basar statt. In der Zeit von
14.00 bis 16.30 Uhr besteht die
Möglichkeit, Baby- und Kinderbe-
kleidung in den Größen 64 bis
184, Zubehör, Kinderwagenwagen,
Spielzeug, Fahrräder u.s.w. günstig zu kaufen.
Es gibt Kaffee und Torte, sowie
leckere Waffeln zu Genießerprei-
sen, auch zum Mitnehmen. Der
Erlös aus der Cafeteria und das
Standgeld, wird den kirchlichen
Einrichtungen in Oppenwehe gespendet (z.B. Kindergarten, Konfirmanden, u.s.w.).
Pro Stand wird eine Gebühr von 3
Euro und Sahnetorte erhoben.
Standreservierungen sind ab
Samstag, den 11. Oktober um
10.00 Uhr bei Irka Müller Tel.:
05773/1490 möglich.
Die eierlegende Wollmilchsau
Balladen, Moritaten, Chansons
(uvo) Auf Einladung von KulturBUNT Lemförde präsentiert der
Osnabrücker Maler und Liedermacher Johannes Eidt Musik und Texte zum Hinhören.
Das Repertoire seiner Lieder, die
er selbst verfasst, vertont und auf
der Gitarre begleitet, umfasst sowohl besinnliche als auch bissigtreffsichere Texte voller Witz, Sarkasmus und Ironie. Mit genialem
Sprachgefühl gereimt, sind sie
weniger politisch, dafür aber ausgesprochen gesellschaftskritisch.
Mit scheinbarer Naivität und hintergründiger Ironie prangert Eidt
die Eitelkeiten und Marotten der
Menschen an.
Die eierlegende Wollmilchsau ist
ein pfiffiges Lied, das den eher
untypischen Beziehungsalltag ei-
nes unterjochten Ehemannes ausgerechnet in einer Stammtischrunde auf‚s Korn nimmt. Eidt besingt als bildender Künstler ein
„Vernissage-Syndrom“, schimpft
über die Klugschreiber der rezensierenden Presse und stellt einen
Ford Capri auf Rapsöl um. Er verpasst seiner Fritteuse einen Ölabscheider und berichtet von einem Patienten, der sich einen
Saumagen transplantieren lässt,
um ungezwungen am Buffet abzuräumen.
Johannes Eidt lebt und arbeitet in
Osnabrück. Er hat in den 60-er
Jahren in Tokio Kunst studiert und
an der „Tokyo University of Arts“
später auch eine Lehrtätigkeit
aufgenommen, der er auch heute
noch nachgeht.
Die KulturBUNT Veranstaltung
Foto: Johannes Eidt
findet am Mittwoch, 22.10.2014
um 20 Uhr im Amtshof Lemförde
statt. Karten sind im Vorverkauf
erhältlich bei der „Guten Stube“
in Lemförde (Tel. 05443 - 1825),
20
Vorverkauf 10 €, Abendkasse 12
€, KulturBUNT Mitglieder 8 €.
Informationen und Vorbestellungen auch unter
kulturbunt@web.de
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – www.stemweder-bote.de
Zusammen ist man weniger allein!
Eine neue Selbsthilfe-Initiative für alleinstehende Menschen jeden Alters
Die neue Initiative für alleinstehende Menschen trifft sich ab 10.
Oktober an jedem Freitag um
19.00 Uhr im Treffpunkt Parität,
Bahnhofstr. 27-29 in Lübbecke.
Alle interessierten Menschen, die
sich einsam fühlen, verwitwet,
geschieden oder alleinstehend
sind, haben hier die Möglichkeit,
gemeinsam nach vorne zu schauen und sich gegenseitig zu unterstützen.
Das vertrauliche Gespräch sowie
die gegenseitige Unterstützung
sollen innerhalb der Gruppe im
Vordergrund stehen. Nicht zuletzt
ergeben sich dabei oft ganz neue
Freundschaften und miteinander
können auch schwierige Situationen oder besondere Tage im Leben vieler Menschen wie z.B. Feier- und Festtage gut überbrückt
werden. „Ich möchte einfach gern
mit anderen aktiv sein und zusammen lernen wir bestimmt das
Leben wieder doppelt schätzen!“
so die Initiatorin. Hier werden
Aktivitäten miteinander geplant
wie gemeinsames Kochen, Gärtnern, Filme anschauen, Spaziergänge oder andere sportliche Aktivitäten. Weitere Infos zur neuen
Gruppe bei der Initiatorin unter
Mail manulohmann@gmx.de oder
bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle
PariSozial Minden-Lübbecke/Her-
ford unter Tel. 0571-8280224 bzw.
Mail unter selbsthilfekontaktstelle@parisozial-mlh.de.
Volksfeststimmung
im Stiftsort
Leverner Markt und Gewerbeschau sprühen vor Attr
aktivität
Attraktivität
LEVERN (hm). Seit 40 Jahren veranstaltet die Werbegemeinschaft
den Leverner Markt und feiert
gleichwohl den eigenen 40. Geburtstag. Grund genug, bei der
Markteröffnung Rückblick zu halten. Mit Unterstützung von Stemwedes Läster-Truppe, den „Tortenspitzen“ wurde die Erinnerung
zu einem humorvollen Ritt durch
40 Jahre Marktgeschichte.
Auch Werbegemeinschaftsvorsitzender Hartmut Kollweier erinnerte zum Markt-Auftakt. Manche
Betriebe begleiteten die Gewerbeschau seit 40 Jahren - die Gärtnerei Stegemöller, das Schuhhaus
Culemann, die Tischlerei Geisemeyer und die Firma Westerkamp.
Die Gewerbeschau bezeichnete
Marktmeister Oskar Koppe als
„Herzstück des Marktes“. Man
würde sich künftig über noch mehr
Aussteller aus Stemwede und der
Nachbarschaft freuen. „Den Platz
haben wir“, so Koppe „wir sind
bereit und öffnen unsere Tür.“ Vielleicht sei man doch schon ein wenig auf dem Weg zu einem Stemweder Markt.
Den Markt sehe die Werbegemeinschaft als beste Möglichkeit,
heimische Betriebe und ihre Lei-
Auf gutes Gelingen: Oskar Koppe,
Hartmut Kollweier und Gerd Rybak
bei der Markteröffnung.
stungsfähigkeit zu präsentieren.
Gerade für kleinere Betriebe gebe
es in Stemwede derzeit keine bessere Möglichkeit - bis es vielleicht
mal etwas Größeres und Gemeinsames in Stemwede gebe.
„Der Leverner Markt lebt und
sprüht vor Attraktivität“, sparte
Bürgermeister Gerd Rybak nicht
mit Lob. „Volksfest-Stimmung ist
angesagt.“ Er dankte der Werbegemeinschaft für deren Beitrag zu
einem lebendigen Markt sowie
einem attraktiven Levern und für
ihr Engagement, das in dieser
Form nicht selbstverständlich sei.
Der Rat unterstütze trotz aller
Sparbemühungen die Märkte in
Oppenwehe und Levern mit jeweils 4.000 Euro.
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
21
46. Norddeutscher Ponymarkt
10. - 12. Oktober 2014 in Hunteburg
Was bringt uns der Markt 2014?
In diesem Jahr haben die Besucher des Ponymarktes
die einmalige Chance, den Schlagerstar DJ Ötzi live
auf der Bühne des Hunteburger Marktes zu erleben
und mit ihm die drei Festtage am Freitagabend
einzuläuten.
Der Arbeitskreis Ponymarkt freut sich, diesen Abend
mit Jung und Alt und Gästen aus nah und fern feiern
zu können.
Gäste, die dieses einmalige Ereignis mit ihren Freunden und Bekannten miterleben wollen oder ein tolles
Geschenk für einen lieben Menschen gebrauchen,
haben die Möglichkeit, im Vorverkauf Eintrittskarten
für 10 Euro pro Person in folgenden Vorverkaufsstellen
zu erwerben:
Filialen der Volksbank Bramgau-Wittlage eG in Hunteburg,
Venne, Bohmte, Ostercappeln, Bad Essen und Rabber,
Volksbank Dammer Berge eG in Damme,
Toto Lotto Dörfler in Hunteburg und Bohmte,
Getränke Schwarze in Hunteburg
und Kombüse Knostmann in Hunteburg.
Außerdem besteht die Möglichkeit, Karten per Versand zu bestellen,
siehe www.ponymarkt-hunteburg.de
Neben dem diesjährigen Highlight DJ Ötzi wird wie in den Vorjahren ein
Zelt mit einer Fläche von 5.000 qm aufgebaut, in dem sich über 70
22
Foto: Rainer Storck
Aussteller aus der Umgebung zeigen. Im Außengelände bieten über
120 Aus- und Schausteller auf 20.000 qm Traktoren, Landmaschinen,
Autos, neue Technik für Haus und Hof und Gartengeräte an. Zudem ist
im Kirmesbereich ein vielfältiges Angebot von Fahrgeschäften und
Gastronomieständen zu finden. Eintritt für die Gewerbeschau
ist frei.
Am Freitag ist die Gewerbeschau von 15.00 bis 21.00 Uhr geöffnet.
Um 16.30 Uhr treffen sich die Kindergartenkinder im Festzelt, damit
um 17.00 Uhr - nach dem
Böllern
des
Hunteburger
Karbid-Böller-Vereins - der
17. Luftballonwettflug starten
kann. Nach den markanten Böllerschüssen folgt die von Heiko Ziegemeier moderierte Eröffnungsfeier im Festzelt.
Der Marktvorsitzende Hans-Jürgen Keil wird die Ehrengäste und
Marktbesucher begrüßen, darauf
folgt dann die offizielle Markteröffnung durch den Ortsbürgermeister und die 19. Hunteburger
Marktbierprobe.
Nach der Eröffnungsfeier sind einige Umbaumaßnahmen im Fest-
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – www.stemweder-bote.de
zelt für den Auftritt von DJ Ötzi erforderlich. Gäste, die bereits Eintrittskarten im Vorverkauf erworben haben, können dann in den für die
Abendveranstaltung vorgesehenen Bereich wechseln. Nur für den Fall,
dass die Veranstaltung mit DJ Ötzi nicht ausverkauft sein sollte, können
an der Abendkasse noch in begrenztem Umfang Eintrittskarten erworben werden.
Die Abendveranstaltung am
Freitag – Einlass ab 19.00 Uhr
– wird von der Top-40-Band
„Live Sensation“ sowohl vor
als auch nach dem Auftritt des
Party-Königs begleitet.
Ab 22:00 Uhr erwarten wir
dann ein zum Feiern animierendes Bühnenprogramm von und
mit dem Schlagerstar DJ Ötzi.
Hierbei haben Jung und Alt gemeinsam die Möglichkeit, eine für das
Osnabrücker Land und insbesondere den Altkreis Wittlage einmalige,
außergewöhnliche und mitreißende Veranstaltung zu erleben.
Der österreichische Entertainer,
Pop- und Schlagersänger wird
den Ponymarktbesuchern sicherlich unvergessliche „Sternstunden“ bereiten.
ist für die Besucher auch am Sonntag geöffnet. Ebenso informieren
Zuchtvereine der heimischen Region über ihr Hobby und bieten
verschiedene Tiere zum Verkauf.
Rundherum befinden sich Händler mit Zubehör für große und kleine
Tiere. Dies bildet ein buntes Bild und einen der Anziehungspunkte des
Marktes. Frühaufsteher genießen dieses besondere Flair des Sonnenaufgangs mit dem Krähen der Hähne, Schnattern der Gänse und
Wiehern der Pferde und Ponys. Oftmals sieht man beim Handel den
traditionellen Handschlag, mit dem dann abschließend das Geschäft
besiegelt wird. Dieses Markttreiben muss man gesehen und diese alte
Tradition unbedingt kennengelernt haben.
Am Samstagmorgen beginnt
der traditionelle Viehauftrieb
ab 6:00 Uhr auf dem Viehmarktgelände. Da wird gefeilscht,
gehandelt, gefachsimpelt und
geflunkert, um den besten Preis
zu erzielen. Wie auch bereits vor
fast 50 Jahren sind auch heute
noch Ponys, Pferde, Schafe und
Ziegen, sowie Hühner, Enten,
Gänse und Kaninchen zu bestaunen. Seit einigen Jahren befindet
sich auf dem Platz auch ein
Kleintierzelt, in dem Ziervögel,
Nager, wie Hamster, Mäuse und
Meerschweinchen, aber auch
Kaninchen und verschiedene
Tauben und Hühnerarten angeboten werden. Das Kleintierzelt
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
23
Gleichzeitig mit dem Viehmarkt öffnet der große Trödelmarkt auf der
gegenüberliegenden, für den Zeitraum des Marktes gesperrten,
Reininger Straße. Um 08.00 Uhr öffnet die Gewerbeschau und ab
10.00 Uhr beginnt der Flohmarkt für Kinder.
Ab 11.00 Uhr spielt die Oktoberband „Die Lerchentaler“
im Festzelt. Das Marktmittagessen wird im Festzelt bei
Musik oder an den vielen
Ständen im Freigelände eingenommen.
Um 14.00 Uhr steht der Höhepunkt des Tages an. Es beginnt
die große Marktverlosung mit
dem Hauptpreis, einem Pony,
und dem zweiten Preis, einem
Rind (Gegenwert 375 €). Als
weitere Preise warten ganz
traditionell Schinken und Dauerwürste von der Landschlachterei Keßmann auf ihre glücklichen Gewinner.
Von 14.00 - 16.00 Uhr heißt
es in allen Fahrgeschäften: Happy Hour - 1 x ZAHLEN und dafür 2 x
FAHREN - ist das Motto dieses Nachmittags.
Die vierte Miniplayback-Show findet um 16:00 auf der großen Bühne
im Festzelt statt. Hierzu sind ganz besonders die Kinder im Grundschulalter eingeladen. Jeder „kleine Star“ bekommt hier die Möglichkeit, sein
Können auf der Bühne unter Beweis zu stellen. Ebenso wird die JazzDance-Gruppe des Hunteburger Sportvereins in diesem Jahr wieder
dabei sein.
Ab 19.00 Uhr zeigen Die Lerchentaler ihr Tanz- und Showprogramm
und sorgen für Stimmung im Festzelt.
Die Gewerbeschau schließt am Samstag um 20.00 Uhr.
Anfahrt (Lageskizze)
Ab 22.00 Uhr übernimmt die TOP-Band SUPREME-Absolut LIVE! die
Bühne und lädt zum ausgelassenen Feiern ein.
Der Markt wird am Sonntag um 10.00 Uhr mit Beginn der Gewerbeschau fortgeführt. Der Marktfrühschoppen mit der Stimmungsband
Die Lerchentaler lädt die Besucher zu dem dritten, und somit letzten,
Markttag ein. Außerdem bietet der große Trödelmarkt erneut viele
Möglichkeiten zum Stöbern und Schlendern.
Um 14.00 Uhr traben die Pferde des Hunteburger Reit- und Fahrvereins zu Vorführungen heran und präsentieren zusammen mit
Showeinlagen der Voltigiergruppe des Reitvereins Drohne ein
Programm für alle Pferdefreunde und die, die es noch werden wollen.
Für Modefans und Trendliebhaber präsentiert die Firma Arlinghaus aus
Damme um 15.00 Uhr ihre Modenschau auf der Festzeltbühne.
Für das leibliche Wohl sorgt die Kaffeetafel des Festwirtes Kühling.
Anschließend bringen Die Lerchentaler noch einmal Stimmung ins
24
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – www.stemweder-bote.de
Zelt. Um 20.00 Uhr schließt die Gewerbeschau und ein hoffentlich gelungener Markt klingt langsam aus.
Auch in diesem Jahr bietet der VOS Nord/Ost den Buspendelverkehr
aus dem Altkreis Wittlage nach Hunteburg bis 50m an das Marktgelände (Haltestelle „Auf dem Heitkamp“) an. Einzelheiten entnehmen
Sie bitte der Presse und unserem Info-Stand. Auch mit dem „Nachtbus"
der VOS erreichen Sie am Samstag und Sonntag unseren Markt.
An allen Tagen buntes Markttreiben mit AUTO-SCOOTER, Schnellfahrten mit dem HIP-HOP EXPRESS, Durchdrehen mit dem BREAK
DANCER und in die Höhe mit dem FLYING SWING.
Für die Kleinen: Kinderkarussell, Kinderschleifenbahn, Ponyreiten,
Riesenwasserbälle und der Mini-Jet.
Und natürlich ein vielfältiges Budenparadies, angefangen mit der klassischen Currywurst, Pommes weiß über hervorragende Grillspezialitäten,
Pizza, gebratene Pilze, Hotdogs, würzigem Gyros, Geflügelspezialitäten,
frischem Fisch bis hin zu Getränken, Eis, Süßigkeiten und vielen
weiteren Attraktionen.
Unser Highlight in diesem Jahr ist die einmalige Gelegenheit,
den internationalen Schlagerstar DJ ÖTZI am Freitagabend live
und hautnah zu erleben.
Wieder dabei ist der KLEINTIERMARKT am Samstag und Sonntag im eigenen Ausstellungszelt.
Mittelpunkt - und nur am
Samstag - der traditionelle
VIEHMARKT!!!
In diesem Jahr stehen direkt am
Marktgelände über 1000 Parkplätze für unsere Besucher zur
Verfügung. Davon ist der größte
Teil durch Raseneinsaat befestigt. Fahrzeughalter werden
gebeten, nur diese Parkplätze
anzufahren. „Wildes" Parken
behindert die Verkehrsabläufe und mögliche Rettungseinsätze. Für
Besucher mit dem Fahrrad ist ein Fahrradparkplatz an der Reininger
Straße, in Richtung Hunteburg, eingerichtet. Ebenso sind Behindertenparkplätze vorhanden (bitte melden Sie sich bei den Parkplatzeinweisern).
Die Anfahrt zu den Parkplätzen ist nur aus Richtung Reiningen, Hunteburg Ortsmitte und von der Meyerhöfener Str. aus Richtung Bohmte
möglich, da die Reininger Str. im Bereich des Gasthauses Knostmann
während der Markttage gesperrt ist. Wir bitten unsere Besucher, dieses
Angebot zu nutzen. Die Kosten sind gering, man erspart sich weite
Wege und möglichen Ärger und Kosten.
Unsere Aussteller werden mit besonderen Angeboten, dem Marktrabatt
und den wieder schön gestalteten Marktständen diesem Markt das
besondere Flair geben.
Sollten Sie Fragen oder Kritik rund um den Markt haben, wenden Sie
sich bitte an den Markttagen an unser Personal am Infostand.
Alle Neuigkeiten zum Markt erfahren Sie auch im Internet unter
http://www.ponymarkt-hunteburg.de
Der Arbeitskreis Ponymarkt hofft auf gutes Wetter und angenehme
Markttage und wünscht allen Besuchern eine gute Anreise und viel
Freude.
Auf geht's zum 46. Norddeutschen Ponymarkt nach Hunteburg!
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
25
DJ Ötzi
DJ Ötzi alias Gerhard Friedle alias Anton aus Tirol ist ein österreichischer Entertainer, Pop- und Schlagersänger. Insbesondere durch Hits
wie „Anton aus Tirol“ „Hey Baby“ oder „Ein Stern, der deinen Namen
trägt“ ist der größte und erfolgreichste Exportschlager Österreichs nicht
mehr aus den Musiksammlungen von Party- und Tanzfans wegzudenken.
Auf dem Hunteburger Ponymarkt wird DJ Ötzi in diesem Jahr mit
seinen Ohrwürmern das Publikum in seinen Bann ziehen und bezaubernde „Sternstunden“ bereiten.
Quellen: http://www.universal-music.de/dj-oetzi/biografie
http://www.universal-music.de/dj-oetzi/bilder
http://de.wikipedia.org/wiki/DJ_%C3%96tzi
DJ Ötzis musikalisches Schaffen konzentriert sich hauptsächlich auf die
Produktion von Coverversionen unterschiedlicher Stilrichtungen. Seine
Interpretationen zielen auf leichte Tanzbarkeit und Partytauglichkeit, oft
kurze, leicht zu merkende und damit eingängige Refrains.
DJ Ötzi bedient sich bei Elementen der Schlager-, der populären Tanzund der volkstümlichen Musik.
Sein aktuelles Album „Es ist Zeit“ begeistert insbesondere durch sein
Gespür für Lieder, Melodien und Texte. Die ersten beiden Singleauskopplungen „Du bist es“ und „Wie ein Komet“ aus diesem Album
sind bereits neue Kassenschlager.
26
KLEINTIERMARKT
am Samstag und Sonntag
im eigenen Ausstellungszelt.
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – www.stemweder-bote.de
Allgemeine Hinweise
für unsere Besucher:
Der „ZeitRaum“ lädt ein
Beim Bummel durch die Gewerbeschau lassen Sie sich am Stand des
ZeitRaums Haldem in die bunte Welt der Encaustic-Malerei entführen
und verfolgen bei Live-Vorführungen, wie in kürzester Zeit Bilder voller
Phantasie und Leuchtkraft entstehen.
Auch in diesem Jahr bietet der VOS Nord/Ost den Buspendelverkehr aus dem Altkreis Wittlage nach Hunteburg bis 50m an
das Marktgelände (Haltestelle „Auf dem Heitkamp“) an.
Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Presse und unserem
Info-Stand. Auch mit dem
„Nachtbus" der VOS erreichen
... für mich, für dich, für uns
Sie am Samstag und Sonntag
Besuchen Sie uns
unseren Markt.
auf unserem Stand
An allen Tagen buntes Marktim Gewerbezelt.
treiben mit AUTO-SCOOTER,
Schnellfahrten mit dem HIPGalerie
)RWRJraÀe
Design
Wir freuen uns auf Sie!
HOP EXPRESS, Durchdrehen
mit dem BREAK DANCER und
Werbeagentur Dahlmann GmbH JHaldemer Str. 39 J 32351 Stemwede-Haldem J www.zeitraum-haldem.de
in die Höhe mit dem Scheibenwischer.
Für die Kleinen: KinderkaSie können sich aber nicht nur über das vielfältige Angebot an Malrussell, Kinderschleifenbahn, Ponyreiten, Riesenwasserbälle kursen (Acryl, Encaustic, Aquarell, Mixed-Media) informieren, sondern
und der Mini-Jet.
Und natürlich ein vielfältiges Budenparadies, angefangen mit der
klassischen Currywurst, Pommes weiß über hervorragende Grillspezialitäten, Pizza, gebratene Pilze, würziges Gyros, Geflügelspezialitäten,
frischen Fisch hin zu Getränken, Eis, Süßigkeiten und vielen weiteren
Attraktionen.
Unser Highlight in diesem Jahr ist die einmalige Gelegenheit,
den internationalen Schlagerstar DJ ÖTZI am Freitagabend live
und hautnah zu erleben.
Wieder dabei ist der KLEINTIERMARKT am Samstag und Sonntag im eigenen Ausstellungszelt Mittelpunkt - und nur am Samstag - der traditionelle VIEHMARKT!!
Cornelia Dahlmann vom „ZeitRaum“ Haldem zeigt den
Marktbesuchern, wie farbenfrohe Encaustic-Bilder entstehen.
Im Zelt erneut ein breites Angebot der heimischen Wirtschaft mit ca.
70 Ausstellern auf ca. 5.000qm.
Im Freigelände auf ca. 20.000qm mit über 100 Aus- und Schaustellern: Landmaschinen, Traktoren, Autos, Gartengeräte, neue Technik
für Haus, Hof und Garten, Motorräder und vieles mehr. Auch dabei:
Die Alttraktorenfreunde aus Hunteburg.
finden in uns auch die richtigen Ansprechpartner, wenn es um Portraitfotografie und um alles rund um den Druck (Flyer, Visitenkarten, Einladungen, Fotobücher, Logos, Außenwerbung, Broschüren etc.) geht.
Wir freuen uns auf viele Besucher!
Ihr Team vom ZeitRaum Haldem
KEIN EINTRITT für die GEWERBESCHAU!!
Auch in diesem Jahr stehen direkt
am Marktgelände über 1000 Parkplätze für unsere Besucher zur Verfügung. Für Besucher mit dem
Fahrrad ist ein Fahrradparkplatz eingerichtet. Ebenso sind Behindertenparkplätze vorhanden (melden Sie sich bei unseren Parkplatzeinweisern).
HAPPY HOUR: Am Samstag von 14.00 bis 16.00 Uhr bei allen
Fahrgeschäften 1 x ZAHLEN - 2 x FAHREN!
...unser Markt im INTERNET: www.ponymarkt-hunteburg.de
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
27
gegen 22 Uhr Auftritt des österreichischen Entertainers,
Pop- und Schlagersängers - DJ Ötzi anschließend Tanz mit Live Sensation
21.00 Uhr
Ende der Gewerbeschau
Samstag, 11. Oktober 2014
06.00 Uhr
Auftrieb zum traditionellen VIEHMARKT mit
Ponys, Pferden, Rindern, Schafen und Kleintieren,
dazu großer Trödelmarkt
08.00 Uhr
Beginn der Gewerbeschau und des
Kleintiermarktes (im eigenen Zelt)
10.00 Uhr
Flohmarkt für Kinder
11-14 Uhr
Gute Unterhaltung mit der
Tanz- und Showband Die Lerchentaler
14.00 Uhr
Große Marktverlosung
1. Preis 1 Pony, 2. Preis 1 Rind (Gegenwert 375 €)
3.-10. Preis je 1 Schinken,
11.-20. Preis je 1 Dauerwurst
16.00 Uhr
4. Mini-Playback-Show
zusammen mit der Jazz-Dance Gruppe
des Hunteburger Sportvereins
20.00 Uhr
Ende der Gewerbeschau
ab 19.00 Uhr Musik- und Showprogramm mit der Gruppe
bis 22.00 Uhr Die Lerchentaler
ab 22.00 Uhr Tanz mit der Band SUPREME
(www.supreme-band.de)
46. Norddeutscher Ponymarkt
vom 10.-12. Oktober 2014 in Hunteburg
PROGRAMM
• Große Gewerbeschau an allen Tagen
• Folgende Bands sind dabei:
• Freitag LIVE SENSATION
• Samstag SUPREME
• und an allen Tagen DIE LERCHENTALER
• Highlight: DJ ÖTZI am Freitagabend live
• Traditioneller Viehmarkt nur am Samstag!
• Marktverlosung am Samstag
• 1. Preis: 1 Pony, 2. Preis: 1 Rind
... und in diesem Jahr live und einmalig ...
DJ ÖTZI
am Freitagabend auf dem Norddeutschen Ponymarkt
Karten nur im Vorverkauf erhältlich!
....unser Markt im INTERNET: www.ponymarkt-hunteburg.de
Freitag, 10. Oktober 2014
15.00 Uhr
Der Markt beginnt
Aus- und Schausteller erwarten die ersten Gäste
16.30 Uhr
Die Kindergartenkinder treffen sich im Festzelt
und bereiten den 17. Luftballonwettflug vor
17.00 Uhr
Offizielle Markteröffnung
Start zum 17. Luftballonwettflug
mit Böllerschüssen des KBV
17.15 Uhr
Die „Markteröffnungsfeier“ beginnt mit der Oktober
band Die Lerchentaler (www.sweetdreams-band.de)
Begrüßung
19. Hunteburger Marktbierprobe (Freibier)
ab 19.00 Uhr Einlass im Festzelt
Vor und nach dem Stargast begleitet uns die Top 40Band Live Sensation (www.live-sensation.de)
An allen Tagen:
KEIN EINTRITT
für die
Gewerbeschau!
28
Sonntag, 12. Oktober 2014
10.00 Uhr
10.00 Uhr
14.00 Uhr
15.00 Uhr
anschließend
20.00 Uhr
Marktfrühschoppen mit: Die Lerchentaler
Eröffnung des großen Trödelmarktes
Beginn der Gewerbeschau und des
Kleintiermarktes (im eigenen Zelt)
Der Reit- und Fahrverein Hunteburg und die
Voltigiergruppe aus Drohne stellen sich auf
dem Viehmarktgelände vor
Beginn der MODENSCHAU
der Firma Arlinghaus aus Damme
im Festzelt mit Kaffeetafel
Gute Unterhaltung und Showprogramm
mit der Band Die Lerchentaler
Ende der Gewerbeschau
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – www.stemweder-bote.de
Marktgeschichte
Der Markt in Hunteburg hat eine lange Tradition. Der ehemalige Landgendarm Kobbe schreibt in seinem Buch "Aus dem Tagebuch eines
Landgendarm", dass außer den kleinen Jahrmärkten einmal im Jahr
der "große Hunteburger Jahr- und Viehmarkt abgehalten wurde".
Dieses berichtet Kobbe aus den Jahren 1838 - 1844 während seiner
Dienstzeit in Hunteburg.
Auch nach dem Krieg 1945 wurde ein kleiner Markt durchgeführt.
Dies in einem sehr bescheidenen Rahmen mit abnehmendem Interesse.
Doch 1969 wird der 1. Norddeutsche Ponymarkt in Eigeninitiative von
einigen Hunteburger Bürgern veranstaltet. Mehr ein Viehmarkt mit dem
Schwerpunkt Ponyhandel.
Zu den ersten Viehhändlern gehörte auch ein Pferdehändler aus
Wilhelmshaven. Die Zeitung berichtete damals von mehreren Hundert
Ponys, die angeboten wurden.
Dazu kam eine kleine Gewerbeschau der Hunteburger Geschäftsleute.
Die Männer der ersten Jahre waren J. Joachimmeyer, H. Otte-Krone,
H. Schubert, O. Hollberg, W. Öhlschläger, F. Knostmann, E. Storck
u.a.. Das Marktgelände befand
sich bereits damals schon bei
Knostmann in Meyerhöfen. In
den ersten Jahren wurde der
Markt an einem Wochentag abgehalten. Später wurde er auf ein
Wochenende (2 Tage) verlegt,
dann auf die jetzigen 3 Tage
erweitert.
Wenn man heute mit den Gründern spricht, so wiederholen sich
folgende Schlagworte: "Brockschmidt mit seinem alten Karussell, großer Viehmarkt mit Pferden und Ponys, Dreß mit Waffeln
und Süßigkeiten, Gemütlichkeit, traditioneller Viehhandel, erste moderne Traktoren, erstes Interesse der Gewerbetreibenden usw."
Es wird aber auch festgestellt: "Die Entwicklung zum heutigen Großmarkt konnte damals keiner ahnen".
Supreme - Absolut LIVE!
Bereits der Name ist Programm.
Supreme - Absolut LIVE repräsentiert in einzigartiger Weise pure
Lebensfreude und „LIVE MUSIK“ auf Deutschlands Bühnen.
Die Formation aus dem Kreis Höxter wurde bereits zwei Jahre hintereinander zur Partyband des Jahres gewählt und zählt zu den absoluten
Top-Acts dieses Segments.
Ein Programm der Spitzenklasse erwartet die Besucher genauso wie
eine ausgefeilte Licht- und Tontechnik. Bereits zahlreiche Coverversionen der Band schafften es auf die größten deutschen Partysampler wie
z.B. Ballermann Hits, Apré Ski Hits u.v.m..
Genau das macht Supreme - Absolut LIVE zu einer der angesagtesten
TOP 40 Bands Deutschlands.
Quelle: http://www.supreme-band.de/
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
29
Die Lerchentaler
Die Lerchentaler ist eine Besetzung der Kapelle „Sweet Dreams“, sie
werden das Oktoberfest auf den Ponymarkt bringen.
Live Sensation ( Top40 - Band )
Live Sensation ist eine Show- und Partyband der Extraklasse.
Seit vielen Jahren ist Live Sensation eine der Topbands im norddeutschen Raum. Von Oldies über 80er, 90er und aktuellen Chart-Hits bis
hin zu Schlagern und Blasmusik deckt Live Sensation durch Beherrschung ihrer Instrumente und lupenreine Gesänge alle Musikrichtungen
komplett ab. Zudem wird ein Showprogramm, unterstützt durch eine
außergewöhnliche Lichtshow, geboten, das seinesgleichen sucht.
Quelle: http://live-sensation.de
Die Lerchentaler sorgen mit bayerischer Musik – vom Schunkelschlager bis zum fetzigen Alpenrock – für Stimmung!
Quelle: http://www.sweetdreams-band.de/projekte
Viehmarkt
Für unsere Kinder:
Am Samstag von 14 bis 16 Uhr
bei allen Fahrgeschäften
1 x ZAHLEN - 2 x FAHREN!
Am Samstag beginnt bereits um 6.00 Uhr der Auftrieb zum Viehmarkt.
In den ersten Jahren des Marktes wurden fast ausschließlich Pferde,
Ponys, Rindvieh, Schafe und Schweine zum Verkauf und Handel angeboten. Hier hat es in den zurückliegenden Jahren einen erheblichen
Wandel, auch aufgrund gesetzlicher Vorgaben, gegeben.
Aber beim Markt in Hunteburg sind auch weiterhin Pferde, Ponys,
Rinder, Schafe und Ziegen zu sehen. Dazu gekommen ist ein wunderschöner Kleintiermarkt. Hier werden Geflügel, Kaninchen, Vögel
verschiedenster Rassen angeboten. In diesem Jahr auch wieder dabei
die verschiedenen Zuchtvereine in einem eigenen Zelt, die gern über
ihr Hobby informieren und auch Tiere zum Verkauf anbieten. Dazu die
Händler mit Zubehör für große und kleine Tiere. Ein buntes Bild und einer der Anziehungspunkte des Marktes. Frühaufsteher genießen natürlich dieses besondere Flair. Nach einer heißen Brühe oder einem Kaffee, frischen Brötchen (wer lange am Freitag gefeiert hat, bevorzugt
auch schon mal Hering oder Rollmops) an einem der bereits geöffneten
Stände ist man gestärkt für den Viehmarkt. Da wird gefeilscht, gehandelt, gefachsimpelt, geflunkert, um den besten Preis zu erzielen.
Oftmals sieht man beim Handel den berühmten Handschlag, mit dem
dann abschließend das Geschäft besiegelt wird. Dieses Markttreiben
muss man gesehen haben und es muss diese Märkte auch weiterhin
geben, trotz einer wahren Flut von gesetzlichen Auflagen.
Kleintiermarkt am Samstag und Sonntag
im eigenen Ausstellungszelt
Züchter von Geflügel, Vögeln, Kaninchen
und weiteren Kleintieren stellen in diesem
Zelt aus. Einmal um die verschiedenen Vereine vorzustellen, aber auch um ihre Tiere
zum Kauf anzubieten.
Für den Marktausschuss ist es von Bedeutung, dass am Samstag und Sonntag unsere Besucher diesen Kleintiermarkt erleben können, da der
traditionelle Viehmarkt nur am Samstag stattfindet.
Foto: Rainer Storck
30
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – www.stemweder-bote.de
Malteser-Spendenaktion
zum Ponymarkt
Hunteburg. Auf dem 46. Ponymarkt in Hunteburg vom 10. bis 12. Oktober werden die Malteser wieder mit ihrem Kaffeestand vertreten sein.
Zusätzlich werden sie ihre Spendenaktion für ein Kinderheim in Nigeria
aus dem Vorjahr wiederholen.
Dienststellenleiterin Charlotte Hengelbrock
ist ehrenamtlich in der Nigeriahilfe des
Diözesanverbandes Osnabrück aktiv.
den Verkauf der Malteser-Brote wieder schaffen“, freut sich Hengelbrock auf einen regen Besuch im Malteser-Zelt. Passend dazu wird ein
selbst kreiertes Kräutersalz angeboten. Spenden sind bereits jetzt willkommen:
Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V., Pax-Bank eG,
BLZ: 37060120, Kto.: 1201215010, Stichwort: Nigeria
Bei ihrem letzten Besuch wurde ein verwahrlostes Heim für über 300
gehörlose und geistig behinderte Kinder und Jugendliche in der südnigerianischen Bistumsstadt Orlu besichtigt. Die fünf großen Gebäude
wurden 2002 gebaut, weisen aber mittlerweile starke Baumängel auf:
undichte Dächer, lose Deckenverkleidungen und Feuchtigkeitsschäden.
Für die Finanzierung der Bauarbeiten konnte aktuell eine Stiftung
gewonnen werden.
„Am schlimmsten sind jedoch die betagten Betten. Zum Teil liegen die
Kinder auf nackten Drahtgestellen. Die wenigen dünnen Matratzen sind
vollkommen verdreckt und durchgelegen“, zeigt sich Hengelbrock betroffen. „Deshalb sind wir sehr dankbar, dass wir unsere Brotaktion mit
Unterstützung der Bäckerei Overmeyer erneut umsetzen können.
Nach der guten Resonanz im letzten Jahr konnten bereits über 30 neue
Betten beschafft werden. Das wollen wir auch in diesem Jahr durch
Einer von mehreren baufälligen Schlafsälen (Foto: Malteser)
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
31
Podestplätze fest in Bohmter Hand
Schwimmer des TV01 erfolgreich in Georgsmarienhütte
Am vergangenen Wochenende
starteten die Schwimmerinnen
und Schwimmer des TV 01 Bohmte beim 13. Teutoburger Waldschwimmfest im Panoramabad in
Georgsmarienhütte. Kurz nach
der Wiederaufnahme des Hallentrainings war der Wettkampf von
den Trainern Thorsten Reichelt,
Stefan Natemeyer, Julia Höppke
und Kathrin Henning als Standortbestimmung gedacht - und die
Bohmter Athleten zeigten, dass
sie ihre Leistungsfähigkeit auch
über den Sommer nicht eingebüßt
haben - Podestplätze in den Jahrgangswertungen wurden reihenweise „eingeschwommen“!
Am erfolgreichsten waren dabei
die jüngsten Bohmter Starterinnen. Bei fünf Starts holte sich
Melina Holm (Jg.06) vier Siege
(50m Rücken, 50m Schmetterling,
32
100m Freistil und 100m Lagen)
sowie einen zweiten Rang über
50m Brust. Über diese Strecke sicherte sich Franca von Zengen in
0.57,74 min den Sieg, ebenso über
die 50m Freistil und die 100m
Brust, begleitet von Rang zwei
über 100m Freistil - diese Leistungen lassen bei den kommenden
Wettkämpfen einiges erwarten.
Gleiches gilt auch für die anderen
Bohmter Starterinnen dieses Jahrgangs: Rike Kemper überzeugte
mit drei dritten Plätzen über die
kurzen 50m-Strecken, Marlene
Kramer sicherte sich Rang zwei
über 50m Rücken und Nelly Frese
holte den Silberrang über 50m
Freistil.
Im Jahrgang 2004 sicherte sich
Meike Suerhoff, eigentlich eher
eine Spezialistin für längere Strekken, Silber über 100m Rücken und
Platz drei über 100m Freistil und
auch Daria Radcenko wusste mit
guten Zeiten und Ergebnissen zu
überzeugen, so sicherte sie sich
über die 100m Freistil Rang fünf.
Mathilda Holtkamp zeigte im Jahrgang 2003, dass mit ihr in dieser
Saison zu rechnen ist. Neben zwei
zweiten Plätzen über 50m Rük-
ken und 100m Freistil sicherte sie
sich in 1.53,21 min den Sieg über
die 100m Bruststrecke. Svenja
Suerhoff holte sich Rang drei über
100m Brust und zweite Plätze über
100m Rücken und 100m Lagen
und stellte ebenso ihre Vielseitigkeit unter Beweis wie Annika
Lekon, die über 50m Schmetterling und 100m Rücken jeweils
Platz drei aus dem Wasser fischte. Katharina Bick (Jg.01) schließlich holte sich nach Rang zwei
über 50m Freistil auf der doppelten Distanz in 1.19,50 min den
Sieg. In der 4x100m Freistilstaffel
landete das Bohmter Team mit
Katharina, Mathilda, Meike und
Annika bei starker und vor allem
älterer Konkurrenz in der offenen
Wertung auf Rang 5.
Die Bohmter Schwimmer standen
den Schwimmerinnen in ihren Leistungen in nichts nach. So holte
sich Kilian Wulfhorst (Jg.98) nach
einem dritten und zwei zweiten
Plätzen (100m Freistil, 50m Brust
und 50m Freistil in starken
o.27,99min) den Sieg über 50m
Rücken, Manuel Rolfes holte sich
im gleichen Jahrgang ausnahmslos Podestplätze und wusste neben Top-Leistungen über 50m
Freistil, 50m Brust und 100m Lagen vor allem mit Rang zwei über
die 100m Freistil zu überzeugen,
was ihm zusätzlich noch einen
dritten Rang in der offenen Wertung einbrachte.
Auch Manuel Oelgeschläger
(Jg.00) trug mit zwei zweiten Plätzen über 50m Rücken und 50m
Delphin ebenso zum guten Bohmter Gesamtergebnis bei wie Daniel Rolfes, der im gleichen Jahrgang nach zweiten Plätzen über
100m Lagen und 50m Freistil den
Sieg über die 100m Freistil in
1.16,76min errang. Die erzielten
Leistungen lassen das Trainerteam
optimistisch in die nächsten Wettkämpfe wie das Pokalschwimmfest in Wagenfeld oder die Bezirksmeisterschaften in Osnabrück gehen - mit der Aussicht
auf weitere Bohmter Erfolge!
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – www.stemweder-bote.de
Angebote
Bücher
Sie sind in der KUL
TUR- UND
KULTURHEIMATPFLEGE
tätig und möchten ein neues Buch herausgeben? Wir machen das für Sie:
Lektorat – Korrektur – Bildbearbeitung
– Layout –Druck. Kontaktieren Sie uns
unter: buch@rmp.de (oder 02241-2600)
Stellenmarkt
EXTRAWURST – Für die kleinen
Extrawünsche bieten
wir Ihnen einen Minijob als Austräger
dieser Zeitung. Melden Sie sich einfach unter Tel: 02241 260-380 oder
382 oder per mail mail@regiopressevertrieb.de oder direkt auf
www.regio-pressevertrieb.de Wir freuen uns auf Sie!
EXTRAWURST – Für die kleinen
Extrawünsche bieten
wir Ihnen einen Minijob als mobiler
Austräger dieser Zeitung. Melden Sie
sich einfach unter Tel: 02241 260-380
oder 382 oder per mail mail@regiopressevertrieb.de oder direkt auf
www.regio-pressevertrieb.de Wir freuen uns auf Sie!
Verkäufe
privater FLOHMARKT DIELINGEN
Möbel, Kleidung, Schuhe, Babyausstattung- u. kleidung, Geschirr, Elektronik, Dekoration, Werkzeug, Camping, etc. Am 19.10.2014, 10-17 Uhr,
Auf dem Placken 1. Wer mitmachen
möchte: 0176/98580015
Konzert
im Gemeindezentrum Haldem-Ar
Haldem-Ar-renkamp-Ilwede
Salon-Orchester „SaxSonett“
Am Sonntag, 19. Oktober um 15
Uhr gibt das Salon-Orchester
„SaxSonett“ im Gemeindezentrum Haldem-Arrenkamp-Ilwede
ein Konzert.
Die Karten hierzu sind nur im
Vorverkauf im Geschäft von Marion Frieten erhältlich. Veranstalter ist die Bürgerstiftung Haldem-Arrenkamp
FA M I L I E N
R A T G E B E R.D E
www.familienratgeber.de
Der Online-Service für
Menschen mit Behinderung
und ihre Angehörigen.
Vermietungen
2 Zimmer Wohnungen
Ein Angebot der
Top Wohnung in Rahden Zentrum
1.OG, 65m², Küche, Bad, Süd-Balkon,
Tiefgaragenstellplatz, Ruhige Wohnlage KM 350,-€ + 100,-€ Nebenkostenabschlag incl. Heizung. 05773/912636
Ver
schiedenes
erschiedenes
Haushaltsauflösung
Haushaltsauflösung
in Stemwede-Haldem, Haldemer Str.
41, Samstag 11.10.2014 von 10.00 17.00 Uhr.
Sonstiges
Geschenkartikel - Schreibwaren
M. Frieten - Haldem, Postagentur +
Lotto, Tel. 05474/6687 - Malerbedarf
Hotline: 02241/260400
Internet:
.rmp-kleinanzeigen.de
www
www.rmp-kleinanzeigen.de
.rmp-kleinanzeigen.de..
Preis für Privatkunden:
Ab 5,00 Euro
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
33
Die Quitte
Kaum genutzt, aber sehr präsent
Die Quitte (Cydonia oblonga)
wächst als sommergrüner Baum
oder Strauch. Sie gehört zu den
Kernobstgewächsen innerhalb der
Familie der Rosengewächse und
wird seit Langem als Obstbaum
kultiviert. Ihr Name steht sowohl
botanisch als auch in unserem
Sprachgebrauch für die griechische
Stadt Kydonia, das heutige Chania
auf der Insel Kreta. Darüber hinaus ist sie indirekt Namensgeber
für die Marmelade (portugiesisch
„marmelo“ für Quitte).
Die Quitten-Heimat ist Westasien.
Heute wird diese Obstart vor allem in Asien und Europa angepflanzt. In West- und Mitteleuropa
spielt sie aber eher eine untergeordnete Rolle. In Deutschland ist
der kommerzielle Anbau auf Baden-Württemberg und das Rhein-
land begrenzt. Die Quitte erreicht
Höhen von vier bis acht Meter und
blüht nur zwischen Mai und Juni.
Da die Quitte selbstfruchtbar ist,
wird kein zweiter Baum zur Bestäubung benötigt. Die gelbe Frucht
weist bei der Wildform einen Durchmesser von drei bis fünf Zentimeter
auf, kultivierte Sorten können deutlich größere Früchte bilden. Die Ernte
erfolgt am besten im nicht zu reifen
Zustand, da sonst das in den Früchten enthaltene Pektin zunehmend
abgebaut wird. Idealer Erntezeitpunkt ist die Phase, in der die Farbe
der Früchte von grün nach gelb
umschlägt, etwa Ende September.
Der angenehme Duft der Früchte
beruht auf einem Mix von über 80
Stoffen. Die Frucht selbst enthält
viel Vitamin C, viel Pektin und
Schleimstoffe. Bei der Zubereitung mitteleuropäischer Sorten
muss in jedem Fall der bitter
schmeckende Flaum entfernt
werden. Dann wird die Frucht
geschält oder ungeschält zu
Konfitüre, Kompott, Mus, Saft
und daraus Gelee, Likör oder
Schnaps verarbeitet. Reife Quittensamen werden als Heilmittel
verwendet. Hierzu wird aus den
unzerkleinerten Samen ein
Schleim zubereitet, der Hustenreiz lindern soll und mild abführend wirkt. Äußerlich kommt er
in Salben oder Cremes u. a. bei
rissiger Haut und aufgesprungenen Lippen zum Einsatz, aber
auch als fettfreie Salbengrundlage in der Kosmetik.
Dr. Jörg Häseler, www.aid.de
Die Freude
am Genuss bewahren
Essen & Trink
en im Alter - Tipps für den Alltag
rinken
Alt werden ist nicht immer leicht.
Doch auch wenn das Alter einige
Einschränkungen mit sich bringt,
muss die Lebensfreude keineswegs
darunter leiden. Im Gegenteil: Wer
gesund bleibt, seine Selbstständigkeit bewahrt und regelmäßig Gesellschaft sucht, erlebt auch im hohen Alter viele schöne Momente.
Ein wichtiger Schlüssel dafür ist
eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung.
34
Wie es Senioren mit einfachen Mitteln gelingen kann, sich gut zu ernähren und ausreichend zu bewegen, zeigt die neue aid-Kompaktinformation „Essen & Trinken im Alter
- Tipps für den Alltag“. Sie gibt praxisnahe Tipps, wie man sich den
Genuss am Essen auch im Alter bewahrt und wie man trotz nachlassendem Durstgefühl genügend Flüssigkeit aufnimmt. Zudem werden
einfache Hilfsmittel wie Besteck mit
verdickten Griffen oder spezielle
Dosenöffner vorgestellt, die das
Kochen und Essen ohne Unterstützung von außen ermöglichen.
Leicht nachvollziehbare Empfehlungen helfen dabei, den Alltag möglichst aktiv und mit genügend Bewegung zu gestalten.
Auch das
wichtige Thema Essensdienste ist
berücksichtigt. Wer nicht mehr
selbst kochen kann oder möchte,
erfährt hier, wie man einen geeigneten Anbieter findet und was einen guten Essensdienst ausmacht.
Darüber hinaus wird die Bedeutung
der Hygiene als Schutz vor Lebensmittelinfektionen
erläutert.
Auch dazu gibt es viele leicht umsetzbare Tipps, etwa zum Umgang
mit leicht verderblichen Speisen oder
eine Liste mit Lebensmitteln, die vor
dem Verzehr kurz erhitzt werden
sollten.
Das achtseitige Faltblatt
ist leicht verständlich und wendet
sich direkt an Senioren. Es ist im
10er-Pack erhältlich und damit ideal
für Sammelbestellungen zur Weitergabe an Senioren. www.aid.de
Stemweder Bote – 42. Jahrgang – Nr. 40 – 10. Oktober 2014 – Woche 41 – www.stemweder-bote.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
245
Dateigröße
13 300 KB
Tags
1/--Seiten
melden