close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bieterfragen mit Antworten der Vergabestelle - Bayerisches

EinbettenHerunterladen
 BIETERANFRAGEN ZUM VERGABEVERFAHREN „RAHMENVERTRAG GESTALTUNG VON
PRINTPRODUKTEN" (AZ.: GZ4‐U3190‐2014/83)
(Stand: 24.10.2014)
Hinweis: Sofern im Text die Frage anonymisiert werden musste, wurde durch die
Vergabestelle ein „[…]“ eingesetzt.
Bieteranfrage vom 06.10.2014: 1. Zur Leistungsbeschreibung I.5.: Besteht die Verpflichtung, einen schwerbehinderten Menschen
zu beschäftigen, unabhängig von der Betriebsgröße?
2. Zur Anlage zur Angebotserklärung (Excel): a) Stellen diese Positionen den gesamten Auftrag
für ein Jahr dar? b) Entspricht die Zahl unter Häufigkeit also dem Faktor zum Einzelseitenpreis?
Beispiel 1/1 Seite DIN A4: 100,00 Euro, Häufigkeit: 6, Ergebnis: 600,00 Euro?
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage vom 06.10.2014: Zu 1. Die in Ziffer I.5 der Leistungsbeschreibung geforderte Beschäftigung mindestens eines
Schwerbehinderten besteht unabhängig von der Betriebsgröße. Allerdings ist es möglich,
Teile der Leistung an Nachunternehmer zu vergeben, die diese Anforderung erfüllen oder
Bietergemeinschaften einzugehen. Die Anforderung kann damit auch dadurch erfüllt wer­
den, dass Teilleistungen, wie die Erstellung von Grafiken, an Nachunternehmer vergeben
wird [vgl. dazu auch Bieterfrage vom 08.10.2014, Ziffer 1 und dazugehörige ausführli­
che Antwort der Vergabestelle].
Zu 2. Die in der Excel Tabelle angegebenen Positionen mit der dargestellten Häufigkeit entspre­
chen nicht dem gesamten Auftrag für ein Jahr. Vielmehr handelt es sich, wie auf der S. 2
der Angebotserklärung in den Vergabeunterlagen aufgezeigt, um Erfahrungswerte, wie oft
die Einzelleistung im Verhältnis zueinander benötigt wird. Der sich hieraus ergebende End­
preis dient als Vergleichsmaßstab zur Ermittlung des wirtschaftlichsten Angebots. Nach
derzeitiger Einschätzung ist davon auszugehen, dass der gesamte Auftrag pro Jahr über
den angegeben Zahlen liegen wird.
Bieteranfrage vom 08.10.2014: 1. Unter Allgemeines Punkt 5. steht: Der Auftragnehmer ist verpflichtet, bei Ausführung des Auf­
trags mindestens einen schwerbehinderten oder diesen gleichgestellten Menschen zu beschäf­
tigen.
1 Frage: Ist das eine Grundvoraussetzung? Da ich keinen schwerbehinderten Menschen beschäf­
tige, brauche ich gar nicht teilnehmen an der Ausschreibung?
2. Wir arbeiten zu […] und sind unabhängige selbständige Grafikdesigner, d.h. ich habe keine Mit­
arbeiter im klassischen Sinn. Ist das ein Ausschlusskriterium?
3. Ich (und meine […] Kollegen) sind nicht verpflichtet für den Eintrag im Handelsregister oder zur
Gewerbeanmeldung oder in einer Berufsgenossenschaft. Ist das ein Ausschlusskriterium?
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage vom 08.10.2014: Zu 1. Die in Ziffer I.5 der Leistungsbeschreibung geforderte Beschäftigung mindestens eines
Schwerbehinderten besteht unabhängig von der Betriebsgröße und ist nur auf die Auf­
tragsdurchführung bezogen. Gemeint ist damit nicht, dass der Betrieb selbst einen
schwerbehinderten Menschen beschäftigen muss. Es besteht die Möglichkeit, Teile der
Leistung an Nachunternehmer zu vergeben, die diese Anforderung erfüllen oder Bieterge­
meinschaften einzugehen. Die Anforderung kann damit auch dadurch erfüllt werden, dass
Teilleistungen, wie die Erstellung von barrierefreien pdf-Dateien, an Nachunternehmer ver­
geben wird. Sie können damit schon an der Ausschreibung teilnehmen, müssen jedoch Tei­
le der Leistung durch einen schwerbehinderten oder diesem gleichgestellten Menschen
durchführen lassen. Ob dies durch eigene Mitarbeiter oder Mitarbeiter des Nachunter­
nehmers oder der Bietergemeinschaft erfolgt, ist egal. Der Nachweis kann dann auch vom
Nachunternehmer oder dem Partner der Bietergemeinschaft erfolgen. Wesentlich ist also
nur, dass bei der Auftragsdurchführung ein schwerbehinderter oder diesem gleichgestell­
ter Mensch mitwirkt (vgl. auch Ziffer 1.b. zweites Tiret der Checkliste).
Zu 2. Die Frage bezieht sich wohl auf die Eintragung beim Formblatt VOL Eignung (EU) Ziffer 1.
Hier geht es nur darum, die Größe des Betriebs zu ermitteln. Sie können daher bei der An­
gabe „Mitarbeiter“ die Anzahl reinschreiben und in Klammer „(selbständige Grafikdesigner)“
ergänzen. Die Art der Beschäftigung als selbständige Grafiker oder als Mitarbeiter wirkt
sich nicht auf die Eignung aus. Aus unserer Sicht sind drei fachkundige, zuverlässige und
fachlich geeignete selbstständige Grafikern eine ausreichende Mindestbesetzung, um die
anstehenden Leistungen zu erbringen.
Zu 3. Wenn Sie nicht zur Eintragung im Handelsregister/Gewerbeanmeldung oder Berufsgenos­
senschaft verpflichtet sind, wird gebeten, dies auf dem Formblatt VOL Eignung (EU) bei Zif­
fer III folgendermaßen darzustellen: „Wir sind weder zur Eintragung im Handels­
/Berufsregister noch zur Gewerbeanmeldung verpflichtet und verfügen daher über keine
Eintragungsnummer.“
2 Bieteranfrage vom 09.10.2014: 1. Wie lange ist die Vertragslaufzeit?
2. In Punkt 1 schreiben Sie, dass pro Jahr ca. 20 Broschüren gestalten werden sollen.
Wie viele Seiten hat eine Broschüre durchschnittlich?
3. Darüber hinaus schreiben sie, dass es hin und wieder erforderlich sei, dass Texte redaktionell
überarbeitet oder auch neu erstellt werden müssen. Wie häufig ist das der Fall?
4. Werden Korrektur, Lektorat und die Schlusskorrektur durch sie bzw. jemand Drittes durchge­
führt?
5. Wo werden die Produkte gedruckt?
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage vom 09.10.2014:
Zu 1. Nach Ziffer I.5 der Leistungsbeschreibung beträgt die Vertragslaufzeit zunächst ein Jahr.
Der Vertrag kann nach einem Jahr um zwei Jahre und dann um ein weiteres Jahr verlän­
gert werden. Die maximale Vertragslaufzeit beträgt damit vier Jahre. Die genauen Rege­
lungen zur Laufzeit sind § 17 des Vertragsentwurfs in den Vergabeunterlagen zu entneh­
men. Hinsichtlich der Vergütung während der Vertragslaufzeit ist § 9 Abs. 7 des Vertrags­
entwurfs zu beachten.
Zu 2. Eine Broschüre umfasst durchschnittlich 28 Seiten inkl. Umschlag. [Vgl. dazu auch Bie­
teranfrage 2 vom 17.10.2014]
Zu 3. Die Erforderlichkeit der redaktionellen Überarbeitung oder Neugestaltung von Texten ergibt
sich ein bis zwei Mal im Jahr.
Zu 4. Korrektur, Lektorat und Schlusskorrektur sind vom Auftragnehmer auszuführen.
Zu 5. Parallel zur hier vorliegenden Ausschreibung der Gestaltung der Druckerzeugnisse schreibt
das StMGP derzeit auch den Druck von Printerzeugnissen aus (vgl. die direkt und kosten­
los herunterladbaren Vergabeunterlagen unter
www.stmgp.bayern.de/ministerium/vergabe/). Erst nach Abschluss des Vergabeverfahrens
„Druck von Printerzeugnissen“ kann mitgeteilt werden, wer den Zuschlag für den Druck er­
halten hat. Die Frage wo die Produkte gedruckt werden ist daher vom Ausgang des parallel
laufenden anderen Vergabeverfahrens abhängig.
3 Bieteranfrage vom 10.10.2014: 1. Die Zahl bei Häufigkeit entspricht der Anzahl der Einzelleistungen, also dem Faktor? Der
vergleichsweise Endpreis ist nur nach Multiplikation mit dem Häufigkeitsfaktor (also in der
rechten Spalte) zu berechnen?
2. Können Sie präzisere Angaben zum Aufwand bzgl. Gestaltung von DIN lang-, A4- und A5­
Seiten sowie zum Setzen von Text in A4 machen?
3. Können Sie den Aufwand für die Gestaltung der Plakate präzisieren?
4. Zum Punkt "Gestaltung Mappen": Welchen Umfang hat eine Mappe?
5. Zur redaktionellen Überarbeitung und Erstellung von Texten: Wie viele Zeichen (inkl. Leer­
zeichen) hat ungefähr eine A4-Seite? Wie umfangreich ist in etwa die Quellenrecherche zur
Texterstellung?
6. Bei den Unterlagen, die vom Bieter dem Angebot beizufügen sind, heißt es:
"Entwurf und Kostenkalkulation für das Musterprojekt Zeckenschutz" - Die Anforderungen
an den Entwurf sind ja hinreichend beschrieben. Allerdings kann ich nicht erkennen, auf
welche Positionen exakt sich die Kostenkalkulation beziehen soll. Können Sie bitte konkre­
te Projektleistungen benennen, die zu kalkulieren sind? Gibt es zur Kostenkalkulation For­
manforderungen?
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage vom 10.10.2014:: Zu 1. Der Faktor gibt Aufschluss darüber, wie häufig die Leistung im Verhältnis zu den anderen
Leistungen abgerufen wird. Es kommt beispielsweise häufiger vor, dass eine DIN A4-Seite
gestaltet wird als eine Postkarte. Der Faktor gibt keinen Aufschluss darüber wie oft die Leis­
tung in absoluten Zahlen abgerufen wird.
Zu 2. Der genaue Umfang der Leistungen ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt. Welche Ein­
zelprojekte in den nächsten vier Jahren konkret umgesetzt werden, ist für den Auftraggeber
nicht im Detail absehbar. Beispiele von Publikationen, die das StMGP in den letzten Mona­
ten hat gestalten lassen, finden Sie unter www.bestellen.bayern.de in der Rubrik Gesund­
heit und Pflege.
Zu 3. Siehe Punkt 2.
Zu 4. 4 Seiten, Format geschlossen: ca. 220 x 310 mm
Zu 5. Siehe Punkt 2
zu 6. Bei der Wertung sind folgende Kriterien ausschlaggebend:

Der Preis über die Excel Tabelle zu 58 %
4  Das Musterprojekt zu 42 %. Es beinhaltet aber kein Preiskriterium, so dass die Angabe
des Preises nur informeller Art ist und Anhaltspunkte für die spätere Kostenkalkulation des
Auftraggebers bei den auf Grundlage des Rahmenvertrags vorgenommenen Einzelprojek­
ten bietet. Wir fordern hier daher keine genaue Kalkulation, sondern nur den Endpreis für
das Musterprojekt, sowie den Preis für die vier darzustellenden Komponenten Broschü­
re/Flyer/Zeckenschutzkarte/Plakat A2 (vgl. Anlage 2 der LB Ziffer II).
Bieteranfrage vom 11.10.2014: Frage zu Pos. II „Graphisch zu gestaltende Printprodukte“. Unter Punkt 2 „Flyer“ verlangen Sie
auch ein barrierefreies pdf. Nun gibt es hier verschiedene Stufen der Barrierefreiheit. Lässt sich
das konkretisieren?
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage vom 11.10.2014: Die BITV 2.0 (http://www.gesetze-im-internet.de/bitv_2_0/) regelt in Anlage 1 zwei Prioritäten. Un­
ser Ziel ist, beide Prioritäten zu erfüllen. Für die Gestaltung barrierefreier PDFs sind die Anforde­
rungen der BITV 2.0 anzuwenden, soweit sie durch die Programmfunktionen der Grafikprogramme
und von Adobe Acrobat Professional ermöglicht werden. Die konkreten Anforderungen sind aus
Anlage 1 der BITV 2.0 ableitbar.
Als Hilfestellung können die Vorgaben des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Ver­
braucherschutz dienen, die entsprechend auch bei uns Anwendung finden:
http://www.stmuv.bayern.de/ministerium/cd/pdf.htm . Die Auflistung enthält zentrale Anforderun­
gen, stellt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit!
Bieteranfrage 1 vom 13.10.2014: Da die Entfernung zwischen München und [Bundesland X] relativ groß ist, möchten wir gerne wis­
sen, ob die Entfernung zum Agenturstandort für Sie ein Problem darstellen würde, oder wir gar von
der Ausschreibung ausgeschlossen werden würden.
Ebenfalls wichtig für uns wäre zu wissen, ob sich Ihre aktuell betreuende Agentur ebenfalls an die­
ser Ausschreibung beteiligt und ob Sie mit den Leistungen dieser Agentur zufrieden waren.
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage 1 vom 13.10.2014: Wie den Vergabekriterien der Vergabeunterlagen zu entnehmen ist, spielt die Entfernung zum
Agenturstandort, hier Bundesland X keine Rolle. Als vor einem Jahr neu gegründetes Staatsminis­
terium für Gesundheit und Pflege verfügen wir auch aktuell über keinen Vertrag, der mit der aus­
geschrieben Leistung vergleichbar ist, so dass wir erstmals einen solchen Rahmenvertrag ab­
schließen.
5 Bieteranfrage 2 vom 13.10.2014: In II. der oben genannten Ausschreibung fordern Sie bei den zu gestaltenden Werbemitteln zusätz­
lich ein barrierefreies PDF des Flyers.
In welcher Form soll das barrierefreie PDF dem Angebot beigefügt werden?
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage 2 vom 13.10.2014: Das barrierefreie PDF kann auf einem USB-Stick oder einer CD/DVD eingereicht werden.
Bieteranfrage 1 vom 14.10.2014: Wir haben folgende Nachfrage zu Ihrer Ausschreibung über den Rahmenvertrag zur Gestaltung
von Printprodukten bezüglich der Erklärung zur Fachkunde:
Reichen zwei Referenzauftraggeber, wenn für diese alle Leistungen vergleichbar der ausgeschrie­
benen Leistung erbracht wurden?
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage 1 vom 14.10.2014: Von der Mindestanzahl von Referenzen kann nicht abgewichen werden, da insoweit eine Selbst­
bindung durch die Vergabestelle eingetreten ist (vgl. OLG Sachsen-Anhalt Beschluss vom
30.04.2014, Az.: 2 Verg 2/14 mit weiteren Nachweisen). Es ist allerdings auch möglich, Leistungen
anzuführen, die aus einem laufenden Vertragsverhältnis derzeit erbracht werden. Es kommt also
nicht darauf an, ob ein Vertrag/Projekt beendet ist, sondern welche Leistungen innerhalb eines
Vertrags/Projekts bereits erbracht wurden (vgl. Kulartz/Marx/Portz/Prieß Kommentar zu VOL/A, 3.
Auflage § 7 EG Rn. 49).
Bieteranfrage 2 vom 14.10.2014: Sie fordern in den Formblättern unter II. Erklärung zur Leistungsfähigkeit die Darstellung von Quali­
fikation und Erfahrungen der für die den Auftrag vorgesehenen Mitarbeiter mit entsprechenden
Nachweisen.
1. Welche Nachweise sind damit gemeint?
2. Wie umfangreich darf die Personenbeschreibung sein? Gibt es eine Mindestseitenzahl?
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage 2 vom 14.10.2014:
Zu 1. Mit dem Nachweis meinen wir die Hauptqualifikation (Diplome und ähnliches) und soweit
einschlägig von Fortbildungen bzw. Zusatzqualifikationen.
6 Zu 2. Die Personenbeschreibungen können knapp gehalten werden und müssen keine Mindest­
seitenanzahl einhalten. Sie müssen aber die Qualifikation und Erfahrung klar und präzise
darstellen.
Bieteranfrage 1 vom 15.10.2014: Müssen die drei geforderten Referenzen auch von drei verschiedenen Auftraggebern stammen
oder können beispielsweise zwei der drei (unterschiedlichen) Referenzprojekte vom selben Kun­
den beauftragt worden sein?
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage 1 vom 15.10.2014: Die Referenzen dienen als Beleg dafür, dass der Bewerber vergleichbare Leistungen schon erfolg­
reich erbracht hat und damit Gewähr dafür bietet, auch den zu vergebenden Auftrag zufriedenstel­
len zu erledigen. Im Vordergrund steht damit aber die Leistung, die mit der ausgeschriebenen Leis­
tung vergleichbar sein muss (vgl. § 7 EG Abs. 3 lit. a VOL/A). Wünschenswert wäre hier, verschie­
dene Referenzauftraggeber anzugeben. Wenn die vergleichbaren Leistungen aber nicht bei ver­
schiedenen Auftraggebern erbracht wurden, kann auch der gleiche Referenzauftraggeber einge­
tragen werden. Entscheiden ist jedoch, dass mindestens drei mit der ausgeschriebenen Leistung
vergleichbare Leistungen innerhalb der letzten drei Jahre nachgewiesen werden können und deren
Art und Umfang sowie die Projektdauer und das Budget beschrieben werden.
Bieteranfrage 2 vom 15.10.2014: In der von Ihnen zur Verfügung gestellten Excel-Tabelle, welche Basis der Angebotskalkulation ist,
geht bezüglich der Bilder nur die Bildrecherche als Einzelleistung hervor, nicht jedoch der Erwerb
der Lizenzen. Muss in dieser Position der jeweilige Erwerb der Bildlizenzen eingerechnet sein?
1. In den Vertragsunterlagen steht unter § 12, dass sämtliche Rechte zur Vervielfältigung und
auch an Sie übergeben werden müssen, inkl. des Rechtes zur Änderung, Bearbeitung und
Umgestaltung. Beim Kauf der Lizenzen durch eine Agentur erhalten Sie generell nur die Nut­
zungsrechte am Endprodukt, nicht aber an dem Bild selbst. Möchte der Kunde anschließend
das Bild weiter nutzen (z.B. für einen weiteren Flyer), so muss eine weitere Lizenzierung vor­
genommen werden, welche nur vom Nutzer (also von Ihnen) erworben werden kann. Müssen
wir aufgrund Ihrer Vertragsbedingung für jedes Bild eine zweite Lizenz einrechnen?
2. Verstehen wir es richtig, dass Sie kein gesondertes Angebot auf Basis der Angaben in der
Leistungsbeschreibung von uns erwarten, sondern "lediglich" die ausgefüllte "Excel-Datei" als
Basis für Ihren Anbietervergleich?
3. Bezugnehmend auf den Entwurf und die Kostenkalkulation für das Musterprojekt "Zecken­
schutz" gehen wir davon aus, dass wir in Vorleistung treten und unsere Entwürfe (sowohl gra­
fisch als auch textlich) bei Nicht-Auftragserteilung geschützt sind. Wie sieht es bei einer Auf­
7 tragserteilung aus? Dürfen die angefallenen Aufwände unsererseits für das Musterprojekt "Ze­
ckenschutz" verrechnet werden, auch wenn Sie eine andere gestalterische Umsetzung wün­
schen?
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage 2 vom 15.10.2014: Zu 1und 2: Die Lizenzen für die Bilder kauft das StMGP jeweils selbst. Insoweit entstehen der
Agentur dazu keine Kosten, die im Angebot zu bepreisen wären.
Zu 3: Basis für unseren Bietervergleich ist die ausgefüllte Excel Tabelle hinsichtlich des Preises
sowie die Vorlage des Konzepts (Gestaltung Musterprojekt). Die Ausarbeitung eines weite­
ren Angebots ist nicht erforderlich.
Zu 4: Ihre grafischen und textlichen Entwürfe bleiben für den Fall der Nicht-Auftragserteilung
selbstverständlich für Sie geschützt und verbleiben bei Ihrem Angebot. Es handelt sich
schließlich um Ihr Werk. Das Musterprojekt wurde ausschließlich für die Schließung des
Rahmenvertrags konstruiert und wird nicht umgesetzt. Sollten das Projekt oder Teile dar­
aus wider Erwarten doch weiterentwickelt werden sollen, wird dies nach Vertragsschluss
beauftragt und entsprechend des Angebots abgerechnet.
Bieteranfrage 1 vom 16.10.2014: Sie beschreiben auf Seite 2 der Angebotserklärung, wie sich die Preise zusammensetzen.
1. Gilt folgende Beschreibung nur für die Kalkulation der graphisch zu gestaltenden Printprodukte
zum Thema "Zeckenschutz" (Broschüre, Flyer, Zeckenschutzkarte, Plakat A2) oder auch für
die auszufüllende Excel-Tabelle?
Die Honorare enthalten sämtliche Kosten für Konzeption, Gestaltung, zwei Korrekturschleifen,
Reinzeichnung, Lektorat, Schlussredaktion, Abstimmung mit dem Druckpartner inkl. Produkti­
onsbetreuung, die Bereitstellung der entsprechenden Seiten als barrierefreies PDF (gemäß
BayBITV) zur Einstellung ins Internet sowie Nebenkosten. Einzupreisen sind auch Reisekos­
ten für 3 Termine pro Jahr in München (Haidenauplatz 1). Ggf. weitere auf Veranlassung des
Auftraggebers anfallende Reisekosten sowie anfallende Druckkosten sind nicht einzuberech­
nen; hierfür gilt § 9 Abs. 4 der Vertragsbedingungen (Abweichungen von den Vertragsbedin­
gungen führen zum Ausschluss vom Vergabeverfahren).
2. In der Excel-Tabelle ist nur die Rede von Gestaltung Plakat A0, A1, A2 etc. Soll hier ein Kon­
zept auf verschiedene Formate übertragen werden oder gilt es pro Plakat auch konzeptionelle
Leistungen einzupreisen bis zur Druckdatenübergabe und Produktionsüberwachung?
8 Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage 1 vom 16.10.2014: Zu 1: Die Aussagen zu den Honoraren gelten für alle Kalkulationen. In die Wertung fließen aller­
dings nur die Angaben der Excel Tabelle ein. Die Kalkulation für das Muster ist nur informel­
ler Natur (vgl. Antwort 6 zu Bieterfrage vom 10.10.2014 sowie Bieterfrage 2 vom
15.10.2014).
Zu 2: Es sollen sämtliche Leistungen, also auch die konzeptionelle Leistung pro Druckerzeugnis
eingepreist werden.
Bieteranfrage 2 vom 16.10.2014: Bei der Erklärung zur Leistungsfähigkeit haben Sie für die für den Auftrag vorgesehenen Mitarbei­
ter drei Zeilen vorgesehen.
Bedeutet das, dass ich mich hier in der Benennung auf drei Mitarbeiter beschränken soll oder darf
ich hier auch alle vier Mitarbeiter aufführen, die ich mit dem Projekt betrauen würde?
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage 2 vom 16.10.2014: Die drei Spalten bedeuten nicht, dass Sie sich auf drei Mitarbeiter beschränken sollen. Wie im Satz
vor den Spalten ausgeführt, sollen die Qualifikationen und Erfahrungen der für den Auftrag vorge­
sehenen Personen aufgeführt werden. Daher bitten wir in Ihrem Fall darum, auch die Qualifikation
und Erfahrungen des vierten Mitarbeiters aufzuführen.
Bieteranfrage 1 vom 17.10.2014: Wir möchten uns gerne an der Ausschreibung beteiligen und wollten uns die Logos, wie im Design
Manual beschrieben, unter www.cd.bayern.de. runterladen.
Dazu benötigt man jedoch Zugangsdaten.
Könnten Sie uns die Zugangsdaten bitte nennen?
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage 1 vom 17.10.2014: Die Zugangsdaten können angefordert werden unter oeffentlichkeitsarbeit@stmgp.bayern.de
Bieteranfrage 2 vom 17.10.2014: Gelten nachfolgende Informationen aus der allgemeinen Leistungsbeschreibung (Format, Umfang)
für die Gestaltung der Broschüre bzw. des Flyers beim "Musterprojekt Zeckenschutz"?

Flyer DIN lang Wickelfalz, 6- oder 8-seitig
9 
Broschüre DIN A5, DIN A4 oder DIN lang, Umfang durchschnittlich 28 Seiten (lt. Ihrer Ant­
wort auf die Bieterfrage vom 09.10.14) oder Umfang 16 Seiten (letzte veröffentlichte Bro­
schüre)
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage 2 vom 17.10.2014: Wie in der Leistungsbeschreibung bei Ziffer II der Anlage „Musterprojekt zum Thema „Zecken­
schutz““ aufgeführt, ist bei der Broschüre nur die Titelseite sowie eine Musterdoppelseite innen der
Broschüre zu gestalten. Beim Flyer hingegen ist der gesamte Flyer inklusive Titel und Zwischen­
überschriften zu erstellen (6-Seiter im Format DIN lang mit Wickelfalz oder alternativ 8-Seiter im
Format DIN lang mit Altarfalz).
Die Bieterfrage vom 09.10.2014 bezog sich nicht auf das Musterprojekt (Anlage zur Leistungsbe­
schreibung), sondern auf die bei Vertragsdurchführung zu erstellenden Broschüren bei Ziffer II.1
der Leistungsbeschreibung (S. 2).
Bieteranfrage 1 vom 20.10.2014: In der Angebotserklärung "VOL AngE "steht, dass das Honorar u.a. zwei Korrekturschleifen be­
inhalten muss.
In der Leistungsbeschreibung beim Rahmenvertrag steht allerdings nur, dass u.a. die Korrektur
anzubieten ist.
Welchen Korrekturumfang wünschen Sie generell, bzw. wie ist der Passus bei der Leistungsbe­
schreibung zu verstehen?
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage 1 vom 20.10.2014: Gewünscht und bei uns üblich sind zwei Korrekturschleifen.
Bieteranfrage 2 vom 20.10.2014: Die genannten unter II Pkt.1 genannten Broschüren (lt. Bieterfragen beträgt der Umfang 28 Seiten)
finden sich in der "Anlage zur Angebotserklärung" (Excel) nicht, ebenso wie die unter II Pkt. 5 ge­
nannten Grafiken. Wurde das übersehen oder ist das nicht Bestandteil des abzugebenden Ange­
botes?
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage 2 vom 20.10.2014:
Die 28-seitige Broschüre findet sich in der Excel-Tabelle nicht, weil der Preis pro Seite anzugeben
ist. Diese Angaben sind im Formblatt „Anlage zur Angebotserklärung“ in der ersten, vierten und
fünften Zeile enthalten und müssen dort eingetragen werden.
10 Die Zeile für die Grafiken wurde nun in der Excel-Tabelle nach der Zeile „Gestaltung der Mappen“
ergänzt. Die Häufigkeit wurde bei der „Grafik“ mit 1 angegeben, um die Gesamtpunktzahl beizube­
halten wurde die Häufigkeit bei der „Erstellung von Texten nach vorgegebenen Quellen pro DIN A4
Seite“ auf 4 reduziert.
Bieteranfrage vom 22.10.2014: Fragen bezüglich des Musterprojektes "Zeckenschutz":
1. Da der Passus bezüglich des barrierefreien PDF's nur unter dem Flyer steht, möchten wir
fragen, ob in der Schlussfolgerung dies für die Broschüre, das Plakat und den Entwurf der
Zeckenkarte nicht erforderlich ist. Die Frage stellt sich uns deshalb da Sie in den allgemei­
nen Anforderungen auch erwähnen: "Soweit der Auftraggeber im Einzelfall nichts ande­
res mitteilt, ist mit Fertigstellung der Druckdaten eine internetfähige barrierefreie PDFDatei zu übermitteln".
2. "Die Hüllen der Karten können beliebig gestaltet werden. Dem Angebot ist der Gestaltungs­
entwurf für eine solche Zeckenkarte beizufügen."
Frage: Wünschen Sie lediglich die Gestaltung der Hülle und/oder auch die der Zecken­
schutzkarte?
Antwort der Vergabestelle zu Bieteranfrage vom 22.10.2014: Zu 1. Im Zusammenhang mit dem Musterprojekt „Zeckenschutz“ ist nur für den Flyer ein barriere­
freies PDF einzureichen, vgl. S. 2 der Anlage zur Leistungsbeschreibung.
Zu 2. Es ist nur ein Gestaltungsentwurf für die Hülle der Zeckenkarte einzureichen.
Bieteranfrage vom 24.10.2014: 1. Auf Seite 36 Ihres vorläufigen CD-Manuals wird die Schrift "Univers LT 57 Condensed" für die
Wortmarke vorgegeben. Allerdings wird im Logo selbst (z.B. auf Seite 37…) die Schrift "Uni­
vers LT 55 normal bzw. Roman" eingesetzt. Welche Schrift sollen wir für die Wortmarke "Bay­
erisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege" bei den Gestaltungsentwürfen verwen­
den?
2. Betrifft das Musterprojekt "Zeckenschutz": Können Sie uns nähere Angaben zu der Zielgruppe
für das A2 Plakat für die Pressekonferenz machen? Soll eine Pressekonferenz mit Fachleuten
stattfinden (z.B. Ärzte & Apotheker, Verbandsvertreter oder politische Entscheidungsträger)
oder soll sich das Plakat an die breite Öffentlichkeit richten?
11 Antwort der Vergabestelle Bieteranfrage vom 24.10.2014: Zu 1: Für die Wortmarke ist die Schrift Univers normal zu verwenden. Condensed kommt nur in
bestimmten Fällen zur Anwendung.
Zu 2: In einer Pressekonferenz sind Pressevertreter anwesend, die in der Regel Laien sind. Für
diese ist folglich auch das Plakat gedacht.
12 
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
16
Dateigröße
227 KB
Tags
1/--Seiten
melden