close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Chronische Schmerzen und Vegetatives Nervensystem - Praxis für

EinbettenHerunterladen
Dr. med. Eugen Rommel
Facharzt für Anästhesie
und Schmerztherapie
• Ambulantes OP-Zentrum im GeZe Backnang
• Anästhesie
• Private Schmerztherapie-Sprechstunde
Chronische Schmerzen und
vegetatives Nervensystem
Neue Erkenntnisse und
Therapiemöglichkeiten
Inhalte:
•
•
•
Was ist Schmerz?
Schmerzanalyse
Schmerzarten
•
•
•
•
Wie entsteht der Schmerz?
Was ist das vegetative Nervensystem?
Der Einfluss des VNS auf die Schmerzwahrnehmung
Messung des Zustandes des VNS
•
Neue Therapiemöglichkeiten
Schmerz:
ist ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das mit
aktueller oder möglicher Gewebsschädigung verknüpft ist.
Schmerzen sind eine vielschichtige Sinnesempfindung.
Sie sind immer ein körperliches und seelisches Erlebnis
und das Produkt komplizierter Abläufe in unserem Körper.
Schmerzen lassen sich nicht direkt durch Geräte messen, da sie
ganz individuell empfunden und geäußert werden.
•
Graphik von www.sinnesphysiologie.de
Akuter Schmerz:
oft nach Gewebsschädigung (Verletzung oder OP).
Bedeutung: eine Schutzfunktion des Körpers,
führt zur Vermeidung weiterer Gewebsschädigung
Hier hat der Schmerz eine sinnvolle Funktion!
Chronischer Schmerz:
besteht für mehr als 6 Monate oft über Jahre oder
Jahrzehnte.
Hat seine Schutzfunktion verloren und ist selbst
zur Krankheit geworden.
Beispiel:
• Knieschmerzen bei Arthrose,
• chronische Rückenschmerzen
Schmerzwahrnehmung:
Die Schmerzwahrnehmung und das Schmerzerleben sind
sehr unterschiedlich.
Ob Schmerzen und vor allem wie Schmerzen empfunden
werden, ist von vielen Dingen abhängig, wie z.B.:
•
•
•
•
•
•
•
Begleitumstände
Persönlichkeit
körperliche Gesamtverfassung
kultureller Hintergrund
"innere" Einstellung
seelische Verfassung
Möglichkeit, sich der Belastung anzupassen!
- v.a. bei chronischen Schmerzen
Vegetatives Nervensystem
• Sorgt dafür, dass alle automatisch
ablaufende innerkörperliche Vorgänge
angepasst und reguliert werden,
• Alle lebenswichtigen Funktionen wie
Herzschlag, Atmung, Blutdruck,
Verdauung und Stoffwechsel werden
darüber kontrolliert.
Vegetatives / autonomes Nervensystem (VNS)
Körperzentrale =
VNS
Dient der Steuerung und
Regulation von
Organen und
Organsystemen die
willentlich nicht steuerbar
sind.
Das VNS besteht aus
• Sympathikus = „Stressnerv“, bewirkt
insgesamt eine Leistungssteigerung
des Organismus
• Parasympathikus = „Ruhenerv“. Er
sorgt für Ruhe, Erholung und
Schonung.
Schalt- und Steuerzentrale vegetatives Nervensystem
Übergeordnetes
System
reguliert und steuert
untergeordnete Systeme
Anpassungsfähigkeit
und Variabilität
Definition System: Ein aus mehreren Teilen bestehendes Ganzes
Regulation und Funktion
Regulation ist die ständige und
situationsbedingte Anpassung
aller Funktionen durch die
Regulations- oder Steuerzentrale
Die Funktionen werden von
der Zentrale an die jeweilige
Situation angepasst
Zentrale
reguliert
Funktionen
situativ
Ohne Regulation keine Funktion
Regulation und Funktion als Analogie
Heizzentrale
Funktionseinheiten
Heizkörper
Funktionen
Warm Kalt
Körperzentrale
Funktionseinheiten
Funktionen
Spannung Entspannung
Organe und Organsysteme
Der ursprüngliche Sinn des Regulationssystems
Flucht
und
Angriff
Fight
or
Flight
Energieabbau
Energieaufbau
Erholung
und Ruhe
Der ursprüngliche Sinn des Regulationssystems
Überlebensstrategie
•Kampf oder Fluchtverhalten
•Bereitstellung von allen Reserven
•Anstrengung zeitlich begrenzt
Körper wird auf
Höchstleistungen
eingestellt
Der ursprüngliche Sinn des Regulationssystems
Regeneration nach der Anstrengung
•Entspannung
•Ruhe und Erholung
•Aktivierung Selbstheilungskräfte
•Energieaufbau
Körper wird auf
Entspannung und
Regeneration
eingestellt
IST Situation heute
Sympathikus
im Dauerstress
Ausgeprägte
Was ist die
Konsequenz, wenn
die Störung nicht
erkannt wird?
Parasympathikus auf
dem Abstellgleis
• Regeneration???
• Akku aufladen???
• Ruhe und Erholung???
• Entspannung???
Sympathikotonie
Kaum
Vagusaktivität
Situation heute
Entspannungsnerv auf dem Abstellgleis
! Regeneration???
! Ruhe und Erholung???
! Akku aufladen???
! Entspannung???
Situation bei chronischer Überlastung:
Zuerst „sinnvoller Schmerz“ +
psychischer Stress
+ Stress beim Arbeitsplatz
+ Familiäre Probleme
+ Konfliktsituationen
Spannungsnerv im Dauerstress
= Schmerzkrankheit
Was sind die Folgen aus einem nicht
diagnostizierten Ungleichgewicht?
•
Schlechte Organregulation
•
Überlastung von Organen
•
Chronische körperliche Erkrankungen (z.B.
Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit,
Herzinfarkt und
•
chronische Schmerzerkrankungen
Einfluss auf chronische Schmerzen:
• Kommt es über längere Zeit zu einer
übermäßigen Belastung des Körpers, kann
das VNS aus dem Gleichgewicht geraten.
• Dies kann u.a. Störung der Organfuktionen
und zur gestörten Verarbeitung von
Schmerzwahrnehmungen führen.
• Die Folge:
• Erschöpfung,
• Missempfindungen und
• chronische Schmerzen.
Typische Symptome, die auf eine
Mitbeteiligung des VNS hinweisen:
•
•
•
•
•
Müdigkeit,
Schlafstörungen,
Morgensteifigkeit,
Konzentrations- und Antriebsschwäche,
Wetterfühligkeit,
Schwellungen von Händen, Füßen und
Gesicht
Typische Erkrankungen mit Beteiligung des
VNS:
Bestimmte Arten von chronischen
• Kopfschmerzen (Spannungskopfschmerz,
Migräne)
• Rückenschmerzen
• Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz)
•Weichteilrheuma
• Fatigue-Syndrom
Wie kann ich das vegetative Nervensystem messen?
Vom Herzschlag zum VNS
Was wird gemessen?
Die Herzfrequenzvariabilität (HRV)
Wie wird in der Praxis gemessen?
-
die Messung wird auf einem iPad durchgeführt
Ruhemessung, ohne Stressprovokation
im Sitzen oder Liegen
der Patient bleibt während der Messung alleine
Aufzeichnungsdauer 520 Herzschläge (5 - 10 Min.)
Wie wird die HRV Messung dargestellt?
Variabilität - Sympathikus oder Parasympathikus?
Dauer des
Herzschlages
in ms
520 RR-Intervalle
„Wenn der Herzschlag so regelmäßig wie das Klopfen des Spechts oder das
Tröpfeln des Regens auf dem Dach wird, wird der Patient innerhalb von 4 Tagen
sterben“.
chinesischer Arzt Wang Shu He - 3.Jh. nach Christus
Variabilität - Sympathikus oder Parasympathikus?
Variabilität - Sympathikus oder Parasympathikus?
Warum ist Variabilität physiologisch?
Variabilität bedeutet Anpassungsfähigkeit
Variabel
Anpassungsfähig
Große Bandbreite
Starr
nicht anpassungsfähig
Ein Chamäleon, das sich nicht anpassen kann, lebt nicht lange!
Variabilität - Sympathikus oder Parasympathikus?
Je variabler, desto anpassungsfähiger.
Der Körper versucht energiesparend zu arbeiten.
Variabilität - Sympathikus oder Parasympathikus?
(Einfache Erklärung für den Patienten?)
Das Herz gibt Vollgas um leistungsfähig zu sein und passt sich nicht
individuell an.
Das VNS auf einen Blick für Therapeut und Patient
HRV / VNS Analyse in der Gesamtansicht
Der VNS Spiegel ist Ihr Innenspiegel
Wie wirken sich alle Belastungen des Alltags auf meinen
Organismus aus?
"Bahnen sich organische Störungen bereits an, obwohl alle
Laborparameter und andere Untersuchungsergebnisse noch im
grünen Bereich sind?
Besteht aufgrund stressbedingter Fehlregulation die Gefahr eines
Burnout oder einer Depression?
Der VNS Spiegel ist Ihr Innenspiegel
"Kann das VNS in körperlicher Ruhe eine physiologische
Organregulation sicher stellen?
"Bestehen aufgrund einer Regulationsstörung Risiken für Organe
und Organsysteme?
"Wie wirken Medikamente auf die Regulationstätigkeit des VNS?
Was bringt die Messung?
 Bessere Gesamteinschätzung der körperlichen
und seelischen Verfassung
 Frühestmögliche Aufdeckung von Risiken für
körperliche Erkrankungen
 Nachweis von Ursachen für die gestörte
Verarbeitung von Schmerzen
 Gezielte Intervention
Wann ist die Messung sinnvoll?
Routinekontrolle i. S. einer Vorsorge
Stressbelastungsdiagnostik
Frühestmögliche Diagnose von Stressauswirkungen auf
die Körperregulation
Burnout Prophylaxe
Frühestmögliche Diagnose eines sich anbahnenden
Burnout Syndroms
Therapiekontrolle
Arzneimittelwirkungen
Erfolgskontrolle aller Therapien
VNS Analyse
Therapiemöglichkeiten
Schulmedizin
Psychopharmaka
Psychotherapie
Naturheilkunde
Ernährung
Orthomolekulare
Medizin
Ausleitende
Verfahren:
Entfernen von
Schwermetallen
und anderen
Umweltgiften
Betablocker
ACE Hemmer
Entsäuerung,
Enteiweißung
Komplementärmedizin
Der Patient selbst
Sport/Bewegung
Vitamine
Autogenes Training
Entspannung
Magnesium
sympatholytisch
Physiotherapie
Gesunde
Ernährung
Neuraltherapie
Flüssigkeit
Komplexhomöopathie
(Injektions-Kur)
Stressreduktion
Kalium
parasympathomimetisch
.
Diuretika
Homöopathie
Natrium
Parasympatolyt.
Calciumantagonisten
TCM
Kalzium
sympathogen
Konfliktlösungen
Ernährungsberatung usw.
Atemtherapie mit
Atemtakter
Therapiemöglichkeiten
P h y to t
her a p ie
H om
ö
p a th o ie
ede
f
o
Bi
k
bac
Pyschotherapie
m
un
g
le - .
o
om M ed
h
t
o r la r e
ku
At
M it
d ri ocho
a le n Me
d.
Sport
Na
k u tu r h
nd ei
le
A kupunk
r
tu
N e u ra
lth e r a p ie
Therapiemöglichkeiten
Wichtig ist es in jedem Fall, genau die Ursache der
Schmerzen herauszufinden, um wirklich eine
optimale Schmerzbehandlung einleiten zu können.
Akute Schmerzen
Medikamentöse Therapie
Chronische Schmerzen
nicht
medikamentöse
Therapie
zur Schmerzreduktion und
zur Unterstützung der gestörten Schmerzverarbeitung
Medikamentöse Therapie
Seite 45
Nicht medikamentöse Therapie:
Allgemeine Maßnahmen:
•Entspannungstechniken,
•Ernährungsberatung
•Atemübungen zur Stressreduktion (VagusVit)
Atemtaktung
Oftmals helfen ganz einfache Therapien, das
Ungleichgewicht in die Balance zu bringen.
Taktatmung 4 Sek. Ein- / 6 Sek. Ausatmen
Training für die
vegetative Balance und
Stärkung des Vagus
Nicht medikamentöse Therapie:
Orthomolekulare Therapie
•Ausgleich von Säure-Basen-Verhältnis im Körper
• Spurenelemente,
•Vitamine
Therapiemöglichkeiten
Die Infusionstherapie:
Eine Serie von 5 bis 10 Infusionen
•Allgemein: zur Stärkung des vegetativen Nervensystem
•Spezifisch: für bestimmte Krankheitsbilder stehen bewährte
Kombinationen von gut verträglichen Wirkstoffen.
Therapiemöglichkeiten
Weitere Säulen der Schmerztherapie sind:
• die lokale Schmerzblockade durch operative
Behandlungsverfahren oder Lokalanästhetika, d.h.
lokal wirksame Betäubungsmittel
• die physikalisch-medizinische Behandlung mit der
physikalischen Therapie, der Krankengymnastik und
der Ergotherapie
• die psychotherapeutische Behandlung.
Dr. med. Eugen Rommel & Katharina Taranienko
Fachärzte für Anästhesie
und Schmerztherapie
Private Schmerztherapie-Sprechstunde
im Gesundheitszentrum Backnang
Termine nach Vereinbarung
Tel: 07191-9132750
www. anaesthesie-rems.de
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
8
Dateigröße
4 119 KB
Tags
1/--Seiten
melden