close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

ABFALL- - Administration Communale de Mondercange

EinbettenHerunterladen
ABFALLWIRTSCHAFT
INHALTSVERZEICHNIS
Vorwort Allgemeines
Entwicklung
Neue Abfallwirtschaft
Haushaltsabfall / Basisgebühr
Bioabfall
Glas
Papier
Sperrmüll / Schrott / Holz
Elektroschrott
Valorluxbeutel
Sammel-Logistik
Kaution
Zusammenfassung der Gebühren
Zusätzliche Dienstleistungen
Info
04
06
08
11
12
14
19
22
24
27
29
32
33
34
37
38
HOTLINE:
55 05 74 55
E-MAIL: dechets@mondercange.lu
04
05
VORWORT
Nachhaltige Abfallwirtschaft ist aktiver Um-
besitzern mittragen müssen. Ich denke, dass
weltschutz. Das Abfallwirtschaftsgesetz von dieses Beispiel Ihnen die Ungerechtigkeit
2012 verpflichtet die Kommunen eine neue unseres bisherigen Systems deutlich macht
Verordnung zu verabschieden, welche auf
und dass es unumgänglich war die be­
dem Verursacherprinzip beruht.
stehende Verordnung zu überarbeiten.
Der Gemeinderat hat demnach in der Ge-
Die neue Abfallverordnung beinhaltet für den
meinderatssitzung vom 14. März 2014 eine
Bürger eine verbesserte Übersicht der Kosten
neue Abfallverordnung gestimmt.
und regt zur Müllvermeidung an, die wieder­
um zu Ersparnissen führt. Ich denke, es ist
Seit dem Jahre 2007 wurden in Monnerich
in unser aller Interesse, dass eine Staffe-
keine Preisanpassungen der Müllpreise vor­
lung der Gebühren in Verbindung mit der
ge­nommen. Die allgemeine Teuerung ist je-
Behältergrösse ein Instrument zur Müllredu­
doch seit 2007 um 17 % gestiegen. Auf den
zierung darstellen kann. Sicherlich wird die-
ersten Blick ist diese Feststellung erschre­
ser Umstand von unseren Bürgern als zu­
ckend, doch ich kann Ihnen versichern, dass kunftsweisender Schritt anerkannt.
unsere Gemeindetaxen einem solch extremen Trend nicht folgen werden. Im Interesse
aller Bürger haben wir lediglich das Verur­
Anwendung des Verursacher-
prinzip; gesetzliche Verpflichtung
sacherprinzip, welches die Kostendeckung
zugrunde legt, in Betracht gezogen und ei-
Auf jeden Fall zähle ich auf die Mitarbeit aller
Seit 2007 keine Anpassung
nige Preisanpassungen vorgenommen.
Betroffenen bei der erfolgreichen Umsetzung
dieser Verordnung. Gleichzeitig versichere
Keine bedeutsame Erhöhung
ich Ihnen, dass die Gemeindeverwaltung
Interessanterweise produzieren wir heutzu­
alles daran setzt, um Ihnen die bestmögliche
tage fast doppelt so viel Biomüll wie Haus-
Dienst­leistung zur Verfügung zu stellen.
haltsabfälle. In der Vergangenheit, wurde der
Biomüll kostenlos für die Bürger entsorgt.
Ihre Bürgermeisterin
Hier stellt sich jedoch die Frage ob es richtig
Christine SCHWEICH
ist, dass Bürger, die z.B. in Wohnungen leben
die Kosten für den Grünschnitt von Garten-
06
07
ALLGEMEINES
Eine moderne Abfallwirtschaft muss Ver­ anderen bezahlen muss. Das heißt aber im
meidung vor Recycling setzen, und die Ent- Umkehr­
schluss auch, dass die verschie­­
sorgung als letztes Mittel ansehen.
d­enen Müll­fraktionen in Zukunft unterschied­
lich berechnet werden müssen.
Ohne Recycling gibt es keine Kreislaufwirt­
schaft. Aber selbst mit Recycling ist kein Bis zu einem gewissen Grad können die
vollständiger Kreislauf zu erzielen. Recycling Kosten vom Bürger selbst bestimmt und
kann das Problem der begrenzten Res- beeinflusst werden. Um diesem die Ent­
sourcen auf unserem Planeten daher nicht
scheidung über das Volumen seiner Be­
lösen, sondern allenfalls entschärfen.
hälter zu vereinfachen, stellt die Gemeinde
eine Reihe von Optionen bereit, die es ihm
Eine vollständige Wiederverwertung gibt es
ermöglichen, die jeweils bestmögliche Lö­
nicht. Nur strikte Abfallvermeidung, höhere s­ung zu finden.
Ressourceneffizienz und die Dematerialisie­
rung der Produktion, d.h. mehr Produkte aus
Je weniger Abfall zu entsorgen ist, umso
weniger Rohstoff erzeugen, können den niedriger sind die Kosten. Dies soll ein
heutigen Lebensstandard auf Dauer sichern.
Ansporn sein, Abfall zu vermeiden und besser
Die Abfallwirtschaft übt einen nicht zu ver­­
zu trennen.
achtenden Einfluss auf das Klima aus.
Somit steht eine moderne Abfallwirtschaft
auch in direktem Zusammenhang mit dem
Klimaschutz.
Das neue Abfallwirtschaftsgesetz sieht vor,
dass die Gemeinden innerhalb von 2 Jahren
eine neue Verordnung, basierend auf dem
Verursacherprinzip, verabschieden sollen. Ver­
pflichtend istebenfalls die Einführung vari­
abler Gebühren für den Haushaltsabfälle und
den Sperrmüll. Das Verursacherprinzip hat
den Vorteil, dass niemand den Abfall eines
08
09
ENTWICKLUNG
Dank des Eifers der Bürger in Sachen Abfall-
Die Gemeinde könnte es sich einfach machen
trennung ist im Laufe der Jahre die Haus­ab­
und die Gebühr um den entsprechenden
fall­menge stetig gesunken. Mittlerweile stellt der
Betrag anheben, doch, bemüht die Kosten
Recycling-Anteil bereits 70 % der gesammel­
der Abfallwirtschaft so niedrig wie möglich
ten Abfallmenge, und die Bioabfallmenge fast
zu halten und die Gebühren so gerecht wie
das Doppelte der Haushaltsabfallmenge dar.
möglich zu gestalten, haben die Gemeindeverantwortlichen sich anders entschieden.
ENTWICKLUNG DES HAUSHALTSABFALL- UND BIOABFALLMENGEN
2500
Das neue Konzept soll den Bürgern einen
T
verstärkten Ansporn geben, Abfall zu ver-
Haushaltsabfall (Tonnen)
Differenz = 953 Tonnen
Bioabfall (Tonnen)
meiden, noch besser zu trennen und den
Gebrauch überdimensionierter Abfallbehälter
2000
zu vermeiden.
1500
So befriedigend es auch ist, dass die Bioabfallmenge stetig steigt, umso bedauerlicher
1000
ist die Tatsache, dass für diese Fraktion
die Kos­
ten steil ansteigen. Anfangs hatte
500
die Ge­meinde Monnerich Vorzeigecharakter,
0
1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
da sie z.B. als Erste die Biotonne einführte.
Wurde dieses Projekt noch anfangs vom
ENTWICKLUNG DER RECYCLING-ANTEIL MENGEN
350
T
Um­
weltministerium finanziert, musste anschliessend ein interkommunales Syndikat,
Papier
300
Glas
250
PMC
das Minett-Kompost, die Aufgabe der Grün­
abfallentsorgung gemeindeübergreifend über­­
nehmen.
200
150
100
50
0
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
10
11
ENTWICKLUNG DER SAMMELKOSTEN
100
t
Abnahme E/t Haushaltsabfall
90
Abnahme E/t Bioabfälle
80
Besorgniserregend ist die Entwicklung in
70
Sachen Disziplinlosigkeit verschiedener Mit-
60
bürger und –Bürgerinnen. Vermehrt stellen
50
wir fest, dass verschiedene Haushalte es vor­
ziehen, ihren Haushaltsabfall in kommunale
40
Abfallbehälter oder sogar am Arbeitsplatz zu
30
ent­sorgen oder sich erdreisten, ihren Abfall in
20
der Natur zu entsorgen. Auch dieser Entwick­
10
lung wollen wir, im Interesse der gesamten
Be­völkerung, mit der neuen Verordnung ent­­
0
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
Das Einsammeln des Haushaltsabfall und der
des Bioabfalls anfangs nicht einmal die Hälfte
Bioabfälle wird vom Gemeindesyndikat Sycosal
der Kosten für den Haushaltsabfall dar, so sind
ausgeführt. Stellten die Preise für das Einsammeln
sie heute gleich, was auch nachvollziehbar ist.
GESAMTKOSTEN DES HAUSHALTSABFALL IM VERGLEICH ZUM BIOABFALL:
400.000
schieden Einhalt gebieten.
NEUE ABFALLWIRTSCHAFT
In einem ersten Schritt wurde das gesamte
Datenmaterial zur Ausarbeitung eines neuen
t
Differenz = 146.178 t
Haushaltsabfallgebühren
getragen.
Bioabfallgebühren
350.000
Konzeptes für Abfallwirtschaft zusammen­
(Gesamtgebühren = Beseitigungsgebühren und Verarbeitungsgebühren)
300.000
Die daraus resultierenden Überlegungen haben die Gemeindeverantwortlichen zu einem
250.000
neuen Ansatz geführt. Der Grundgedanke
200.000
ist dabei, die Gebühr auf dem Stand der
Lebens­haltungskosten von 2007 zu belas-
150.000
sen und gleichzeitig einige, durch das Ver­
ursacherprinzip unabdingbare Änderungen
100.000
vorzunehmen.
50.000
0
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
12
13
BASISGEBÜHR
DIE NEUE BASISGEBÜHR SETZT SICH AUS 2 TEILEN ZUSAMMEN:
HAUSHALTSABFALL
Fester Betrag:
Variabler Betrag:
13 E€/ Monat d.h. 156 E / Jahr: Dieser dieser Betrag ist abhängig von der Größe
Betrag beinhaltet den Anschluss an den
des Abfallbehälters, für den man sich ent­
Abführdienst und deckt die Kosten, die
schieden hat;
durch das Einsammeln und die Entsorgung entstehen;
80
120
240
770
1100
Variabler monatlicher Betrag (Euro)
4.0
5.5
11.0
36.0
51.0
Variabler jährlicher Betrag (Euro)
48
66
132
432
612
Zusätzliche Entleerung (Euro)
2.4
3.5
7.0
22.5
32
Volumen (Liter)
Basisgebühr
Die Basisgebühr beinhaltet ein Freivolu-
Demnach kann ein Haushalt eine (neu einge-
men von 1440 Litern Hausabfall pro Jahr. führte) 80 Liter Tonne 18 Mal, eine 120 Liter
Tonne 12 Mal, und eine 240 Liter Tonne 6 Mal
pro Jahr, ohne zusätzliche Kosten entleeren
lassen.
BEISPIEL:
Entscheidet sich ein Haushalt für eine 120 Liter Mülltonne, so wird die Basisgebühr wie folgt
berechnet:
fester Betrag: 13 E / Monat
156 E / Jahr
variabler Betrag: 5,5 E / Monat
66 E / Jahr
Total: 18,5 E / Monat
222 E / Jahr
Inbegriffen ist 1 Entleerung im Monat. Jede weitere Entleerung im Monat wird mit 3,5 E
verrechnet.
Zu bemerken ist, dass Abfälle welche sich
speziell dafür vorgesehenen Abfallsäcke mit
neben Abfalltonnen befinden, nicht konforme
dem Schriftzug SYCOSAL. Solche konformen
Behälter oder überfüllte Abfalltonnen, nicht
Abfallsäcke können bei der Gemeindeverwal-
entleert werden. Einzige Ausnahme sind die
tung zum Preis von 5 Euro gekauft werden.
14
15
WAS GEHÖRT IN DIE BIOTONNE?
Bioabfälle sind biologisch abbaubare Abfälle
GARTEN
aus dem Garten oder Grünflächen, essbare
RECYCLING-FRAKTIONEN
BIOABFALL
Abfälle oder Abfälle aus Haushaltsküchen,
Kleintiermist
aus Restaurants oder von Lebensmittelge-
Schnittblumen
schäften, d.h. alle Reste aus Küche und Gar-
Topfpflanzen (ohne Topf)
ten, sei es Grasschnitt, Laub oder Strauch-
Laub
und Heckenschnitt. In geringen Mengen
Grasschnitt
können auch Papierservietten oder Zeitungs­
Unkraut
papier in der Biotonne entsorgt werden.
kranke oder verwelkte Pflanzen
Hecken- Sträucher-, Baumschnitt (Äste
KÜCHE
bis zu 15 cm Dicke)
Baumrinde
Obst-, Gemüse-, Kartoffelschalen
Sägemehl, Hobelspäne
Essensreste (keine flüssigen)
Gemüse
verdorbene Lebensmittel
Stauden
Fleisch, Fisch, Knochen und diverse
Pflanzerde
feste Fette in kleinen Mengen
kompostierbare Säcke, Eier- und Nuss­
Stroh
Heu
schalen
Kaffeesatz und Teebeutel (mit Papierfilter)
PAPIER (in kleinen Mengen) Servietten
Taschentücher
Küchenpapier
in Papier eingewickelte Küchenabfälle
16
17
WAS GEHÖRT “NICHT” IN DIE BIOTONNE ?
aus der KÜCHE
GARTENABFÄLLE UND SONSTIGES
Um diese Ungerechtigkeit auszugleichen
Aus diesem Grund wurde von einer fre-
und um ebenfalls den steigenden Kosten
quenzbezogenen Gebühr abgesehen und
Zigarettenstummel
imprägniertes Holz
des Einsammelns und der Verarbeitung
die Gebühr an die Größe der Biotonne
flüssige Fette und Öle
chemische Düngemittel
des Bioabfalls und den Investitionen des
gekoppelt.
Kunststoffabfälle
Schädlingsbekämpfungsmittel
Minett-Kompost Syndikates in performan-
Staubsaugerbeutel
Steine, Kiesel
tere Anlagen Rechnung zu tragen, hat die
Für eine 120 Liter Tonne werden in Zukunft
Batterien
Erde, Sand
Gemeindeverwaltung für den Biomüll eine
48 Euro und für die 240 Liter Tonne 96 Euro
Glas, Keramik
Fäkalien
andere Tarifstruktur festgehalten.
im Jahr verrechnet. Die Grüne Tonne kann
Medikamente
also regelmäßig entleert werden, ohne dass
Metalle
Bioabfall ist ein Material, welches sehr
Katzenstreu
schnell verrottet, mit den bekannten Un-
Windeln und Binden
annehmlichkeiten von Geruch bis hin zu
Bauschutt
Maden und Fliegen. Deshalb ist es un-
Textilien
umgänglich, die Biotonne regelmäßig zur
jegliche chemische Produkte
Entleerung bereit zu stellen, selbst wenn
zusätzliche Kosten berechnet werden.
diese nur teilweise gefüllt ist.
ENTLEERUNG
In den Wintermonaten (November bis März) Zu beachten ist, dass Abfälle, welche nefinden die Entleerungen alle 2 Wochen statt. ben dem Behälter liegen, oder sich in nicht
In den Sommermonaten (April bis Oktober)
zugelassenen Behältern befinden, nicht ent-
wird die Grüne Tonne wöchentlich geleert.
sorgt werden; so z.B. Strauchschnitt oder
Gras in Säcken.
WESENTLICHES
BERECHNUNG
Haushalte, welche in Mehrfamilienwoh­­
- grossen Grünflächen oder Gemüse- und
n­ungen oder Häusern ohne bzw. mit kleinem Garten wohnen, verursachen wesent­
lich weniger Bioabfall als Haushalte mit
Baumgärten.
120 Liter
Bioabfall
240 Liter
48 E / Jahr 96 E / Jahr
18
19
STRAUCHSCHNITT
Es besteht weiterhin die Möglichkeit, grös­
Rechnung ausgestellt, wobei das Syndikat
sere Mengen an Strauchschnitt (über 1 Kubik­
den Strauch- oder Grasschnitt je nach Ge-
meter) zu entsorgen, indem man sie beim wicht direkt verrechnet.
Minett-Kompost abliefert.
Ausserdem besteht weiterhin die MöglichZu bemerken ist, dass keine Zertifikate mehr keit die Dienste der Gemeindeverwaltung in
ausgestellt werden und so das Abliefern Anspruch zu nehmen um den Strauch- oder
von Grün- und Strauchschnitt zu Lasten der
Grasschnitt zur Vergärungsanlage Minett-
Gemeindekasse abgeschafft wird. Leider
Kompost zu transportieren. Diese Dienstleis-
musste des Öfteren festgestellt werden, dass tung wird jedoch ebenfalls an Hand des AufUnternehmen diese Dienstleistung schamlos
wandes und der Verarbeitungsgebühr des
ausnutzten, um beträchtliche Mengen an
Syndikats in Rechnung gestellt.
Strauchschnitt sogar von außerhalb des Gemeindeterritoriums zu Lasten der Gemeinde
zu entsorgen.
Gemäss dem Verursacher-Prinzip wird jedem, der Grün- oder Strauchschnitt zum
Minett-Kompost bringt, vom Syndikat eine
BERECHNUNG
Syndikat Minett-Kompost = 49 E / Tonne
GLAS
20
020
21
WIE WIRD GLAS RECYCELT?
In einem ersten Schritt, werden aus dem geschmolzen, um wieder zu Flaschen u.ä.
gesammelten Hohlglas, wie man allgemein verarbeitet zu werden. Glas ist fast unendlich
ENTLEERUNG
Glas wird nur noch in den hierfür vorge-
künftig nicht mehr entleert. Die Gefahr von
die Flaschen nennt, die man in die Glastonne wiederverwertbar und daher sollte man Pfandwirft, zuerst die Schadstoffe wie Korken, Glasflaschen wenn immer möglich den Vor-
sehenen Behältern entsorgt. Die Körbe,
Glasbruch, verbunden mit Verletzungsge-
welche Ihnen von der Gemeindeverwal­
fahr, ist zu groß.
Metallmanschetten und sonstige Stoffe aus- zug geben.
sortiert. Anschliessend wird das Material ein­
t­ung zur Verfügung gestellt wurden, werden
WAS GEHÖRT IN DIE GLASTONNE?
BERECHNUNG
Ein Maximalvolumen von 80 Litern pro Monat
Für jeden weiteren Behälter oder einen grö­
wird Ihnen gratis zur Verfügung gestellt.
ß­eren Behälter wird eine Entleerungsgebühr
Jegliches Hohlglas, gleich welcher Färbung,
eingeführt:
ob klar, grün oder braun
Volumen in Liter
WAS GEHÖRT “NICHT” IN DIE GLASTONNE?
Flachglas
Steine
Porzellan
andere zerbrechliche Gegenstände
WESENTLICHES!
Glas sollte man auf keinen Fall zerschlagen ehe man es in den Behälter gibt. Zum
einen ist die Verletzungsgefahr zu groß und
zum anderen wird der Behälter zu schwer
und kann beim Heben beschädigt werden,
bzw. kann unter Umständen nicht mehr
vom Hebearm des Müllwagens angehoben
werden.
Glas
40 Liter
80 Liter
120 Liter
240 Liter
0.5
1.0
1.5
3.0
22
23
WAS GEHÖRT IN DIE PAPIERTONNE?
In die Papiertonne gehören:
Karton
Alle Arten von bedruckten Papieren
Eierkartons
Zeitungen
Papierservietten und ähnliches
Reklameblätter und Prospekte
PAPIER
WAS GEHÖRT NICHT IN DIE PAPIERTONNE?
Verpackungen für Flüssigkeiten, Getränke­
kartons wie Tetra Pak
ENTLEERUNG
Lediglich die Tonnen welche Ihnen von der
Gemeinde zu Verfügung gestellt werden,
werden entleert.
BERECHNUNG
Ein Maximalvolumen von 240 Litern pro
Für einen größeren Behälter oder jeden
Monat und Haushalt wird Ihnen gratis zur
weiteren Behälter wird eine Entleerungs­
Verfügung gestellt.
gebühr eingeführt.
Volumen in Liter
Glas
120 Liter
240 Liter
770 Liter
1100 Liter
1.0
2.0
6.4
9.2
24
25
WAS IST SPERRMÜLL?
SPERRMÜLL
SCHROTT
HOLZ
Sperrmüll ist Abfall, der aufgrund seiner Aus­
maße oder seines Volumens nicht in eine
handels­übliche Mülltonne passt.
WAS IST SCHROTT?
Unter Schrott versteht man sperrige Metallteile, egal ob eisenhaltig oder nicht, wie z.B.
Rohre
Bleche
Fahrradgestelle
WAS IST HOLZ?
Als Holz werden hier sowohl unbehandelte,
als auch chemisch behandelte Hölzer und
Holzreste bezeichnet.
Regenschirme
Metallfensterrahmen OHNE Glas und
Ähnliches
Mechanische Rasenmäher
26
27
WAS IST KEIN SPERRMÜLL?
Ausgeschlossen sind
Flüssigkeiten
Brennbare oder explosive Abfälle
Papier und Karton
Toxische Abfälle
Kühlgeräte und Küchenherde
Fernseher oder andere Bildschirme,
Plastik und andere recyclebare Fraktionen, für die die Gemeinde separate Dienste anbietet
Elektro- und Elektronikgeräte
Abfälle aus gewerblichen oder industriellen Aktivitäten
Säcke und Behälter gleich welcher Art,
die mit Abfall gefüllt sind
Gartenabfälle
Bauschutt wie Steine, Ziegel, Balken,
Computer, usw.
Autoreifen
Altkleider, Schuhe
Styropor
Objekte, die aufgrund ihres Gewichts,
ihrer Größe oder aus anderen Gründen
nicht über die Sperrmüllsammlung entsorgt werden können
Türen oder Fensterrahmen mit Glasresten
ENTSORGUNG
unter der Telefonnummer 55 05 74 37 mit
Sperrmüll wird nur noch auf Abruf entsorgt. Herrn Gilbert POULL einen Termin zu verHierfür bitten wir Sie bei der Gemeindever- einbaren, an dem der Sperrmüll bei Ihnen
waltung entweder unter der Telefonnummer abgeholt wird.
55 05 74 31 mit Frau Karin LULLING oder
BERECHNUNG
Aufgrund des neuen Abfallwirtschaftsge­
Da das neue Abfallwirtschaftsgesetz uns
setzes sind wir verpflichtet, Ihnen den Sperr­
nötigt, Sperrmüll mit einer variablen Gebühr
m­üll gemäss Volumen zu berechnen.
zu belegen, haben wir beschlossen so unbürokratisch wie möglich zu sein. Somit
wird es künftig 2 Tarife für Sperrmüll geben:
Volumen < 2 m3 = 15 E
Volumen > 2 m3 = 30 E
ELEKTROSCHROTT
28
29
WAS IST ELEKTROSCHROTT?
Alle elektrischen oder elektronischen Geräte
wie z.B.:
Waschmaschine
Spülmaschine
Trockner
VALORLUX-
Herd
Kochfeld
Fernseher
BEUTEL
Computer
Kühlgerät
Gefrierschrank oder -truhe
Bildschirme
Haartrockner
Telefon
Radio
Elektrischer Rasenmäher
BERECHNUNG
Beim Kauf eines neuen Gerätes sollten
Ihr Elektroschrott kann aber ebenfalls auf
Sie darauf bestehen, dass der Fachhändler Bestellung von den Gemeindediensten abIhnen das alte Gerät gratis entsorgt; dies geholt werden, wobei Ihnen eine Gebühr
aufgrund der Ecotrel-Gebühr, welche Sie in Höhe von 12 E / Gerät in Rechnung ge­
beim Kauf eines neuen Gerätes bezahlen.
Sie haben ebenfalls die Möglichkeit Ihr Gerät
im Recyclingpark abzugeben.
stellt wird.
30
31
WAS GEHÖRT IN DEN BLAUEN BEUTEL?
PLASTIKFLASCHEN UND -FLAKONS
METALLVERPACKUNGEN (ALUMINIUM
(PET UND HDPE)
ODER WEISSBLECH)
Plastikflaschen und –Flakons aus durchsichtigem PET Polyethylenteraphtalat (bis
zu 5 Liter)
Plastikflaschen und –Flakons aus HDPE
High Density Polyethylen (bis 5 Liter)
Konservendosen
Getränkedosen
Aluminium-Speiseschalen
Verschlüsse und Deckel von Flaschen
und Konserven
Sonstige Behälter und Dosen
PLASTIKFLASCHEN UND -FLAKONS
METALLVERPACKUNGEN (ALUMINIUM
(PET UND HDPE)
ODER WEISSBLECH)
Folien, Tragetaschen aus Plastik
Schachteln, Schalen, Kisten und Eimer
aus Plastik
Becher für Margarine, Butter, Joghurt
und Speisequark
Folien aus Aluminium
ANDERE OBJEKTE ODER VERPACKUNGEN
Flaschen und Behälter für Schmierstoffe
z.B. für Getränke, Spülmittel, Putz- und
Waschmittel, Weichspüler, Körperpflege­
pro­­dukte, Shampoo, Duschgel, destilliertes
WAS GEHÖRT NICHT IN DEN BLAUEN
BEUTEL?
GETRÄNKEKARTONS
(Motoröl, …)
Rohre, Spielzeug, Styropor‚ etc
Glas
Papier oder Karton
Verpackungen für toxische oder gefähr­
Wasser, usw.
Getränkekartons (Tetra Pak) in allen Größen
für z.B.:
Milch
Saft
Sahne
Tomatenpüree
Soßen
Suppen
…
EINSAMMLUNG
Die blauen Valorlux-Beutel erhalten Sie
nach wie vor gratis bei der Gemeindeverwaltung.
Die Sammlung erfolgt 2-mal im Monat,
gemäss den Daten, die Sie dem aktuellen Abfallkalender entnehmen können.
liche Produkte: Batterien, Behälter mit
Totenkopf-Zeichen.
Medikamente
Spritzen
Alle Objekte die keine Verpackung sind
32
33
SAMMEL-LOGISTIK
KAUTION
PASSEN SIE IHRE ABFALLBEHÄLTER DEN ANFORDERUNGEN IHRES HAUSHALTS AN
Die Behälter für Bioabfall, Papier und Glas
Ist Ihr Behälter konform, d.h. trägt er die
wurden bisher an die Haushalte verkauft.
seiner Müllfraktion entsprechende Farbe,
Im Hinblick auf die neue Abfallverordnung
Alle Behälter werden mit einem Mikrochip
bieten wir Ihnen zusätzliche Behältermodelle
versehen, wobei an dieser Stelle noch ein-
so wird er in den kommenden Monaten mit
In Zukunft muss eine einheitliche Kaution von einem Mikrochip versehen werden.
an, die der individuellen Situation und den je­ mal darauf aufmerksam gemacht wird, dass
70 Euro pro Behälter von 40 bis 240 Liter be­
weiligen räumlichen Möglichkeiten jedes Haus­ künftig nur noch diese gechipten Behälter von
glichen werden, und dies unabhängig von
Ist er nicht vorschriftsmäßig, muss ein An-
der gewünschten Größe. Für die Container
trag für einen neuen Behälter gestellt und
von 770 und 1100 Liter beträgt die Kaution
die entsprechende(n) Kaution(en) hinterlegt
werden.
haltes gerecht werden.
der Gemeindeverwaltung entleert werden.
Haushaltsabfall:
Es ist wichtig, dass der gesamte Korpus
700 E. Um diesen Schritt umzusetzen, wird
80, 120, 240, 770, 1100 Liter
des Behälters die der jeweiligen Abfallart ent­
die Gemeinde Monnerich alle konformen
sprechenden Farbe trägt.
Behälter zurückkaufen.
Biomüll: 120, 240 Liter
Papier: 120, 240, 770, 1100 Liter
Glas: 40, 80, 120, 240 Liter
Haushaltsabfall
Grau
40 Liter
17 E
Bio
38 E
Grün
120 Liter
PapierBlau
240 Liter 45 E
Glas
770 Liter 301 E
Braun
Einzig der mit dem seiner Farbe entsprechenden Abfall gefüllte Behälter wird ordnungsgemäß entsorgt.
34
35
ZUSAMMENFASSUNG DER GEBÜHREN
FIXE GEBÜHR PRO HAUSHALT
KAUTION AUF PAPIER-BEHÄLTER
FIXE GEBÜHR PRO BETRIEB
70 e für 120 – 240 Liter
Freivolumen von 240 Liter
700 e für 770 + 1100 Liter
156 e / Jahr
156 e / Jahr für 80 – 240 Liter
darin enthalten 18 Entleerungen für 80 Liter
darin enthalten 18 Entleerungen für 80 Liter
darin enthalten 12 Entleerungen für 120 Liter
darin enthalten 12 Entleerungen für 120 Liter
darin enthalten 6 Entleerungen für 240 Liter
darin enthalten 6 Entleerungen für 240 Liter
KAUTION AUF GLAS-BEHÄLTER
70 e für 40 – 240 Liter
Freivolumen von 80 Liter
468 e / Jahr für 770 Liter
SPERRMÜLL
darin enthalten 2 Entleerungen
780 e / Jahr für 1100 Liter
15 e bis 2 m3
darin enthalten 1 Entleerung
30 e über 2 m3
KAUTION AUF HAUSHALTSABFALL-BEHÄLTER
70 e für 80 – 240 Liter
+ Gebühr nach Volumen:
700 e für 770 + 1100 Liter
48 e / Jahr
für 80 Liter
66 e / Jahr
für 120 Liter
132 e / Jahr für 240 Liter
432 e / Jahr für 770 Liter
612 e / Jahr
für 1100 Liter
KAUTION AUF BIOMÜLL-BEHÄLTER
70 e für 120 – 240 Liter
+ Entleerungsgebühr nach Volumen:
48 e / Jahr 96 e / Jahr
für 120 Liter
für 240 Liter
Sperrmüll auf Bestellung
36
37
ZUSÄTZLICHE ENTLEERUNGSGEBÜHREN
ZUSÄTZLICHE DIENSTLEISTUNGEN
Für jede zusätzliche Entleerung von Haus-
Bei Papier und Glas wird diese Entleerungs-
Um Ihnen das Wiederverwerten Ihrer Ab-
Gemeindeverwaltung folgende Konzepte er­
haltsabfall, welche die Anzahl der über die
gebühr fällig für:
Jedes Volumen welches über dem Frei­
fälle zu erleichtern und Ihnen zusätzliche
arbeitet:
fixe Gebühr abgedeckten Entleerungen über­
steigt, wird eine Entleerungsgebühr fällig.
volumen liegt
Für jeden weiteren Behälter
Alternativen und Anreize zu bieten, hat die
HÄCKSLER-VERLEIH
Pro Entleerung berechnen wir:
Liter
Sollte bei Gartenarbeiten viel Strauchschnitt
Häcksler nach Hause liefern und nach er-
Haushaltsabfall
Papier
Glas
anfallen, können Sie diesen häckseln und
folgter Arbeit wieder abholen. Um diese
(Entleerung in Euro)
(Entleerung in Euro)
(Entleerung in Euro)
als Bodendecker in Ihrem eigenen Garten
Dienstleistung zu beanspruchen, bitten wir
0,5
wieder verwenden. In Zusammenarbeit mit
Sie, sich telefonisch mit der Arbeitsinitiative
1,0
der Arbeitsinitiative CIGL bieten wir in diesem
CIGL in Verbindung zu setzen (Tel.-Nummer:
55 81 11 1).
40
80
2,4
120
3,5
1,0
1,5
Zusammenhang eine neue Dienstleistung
240
7,0
2,0
3,0
an. Der CIGL Monnerich kann Ihnen den
770
22,5
6,4
1100
32,0
9,2
FLOHMÄRKTE
Die Gemeindeverwaltung organisiert künftig
t­
ungen teilnehmen zu können, empfehlen
regelmässig Flohmärkte, denn was für Sie
wir Ihnen regelmässig unsere Internetseite
Abfall ist, kann für einen anderen womög­lich
zu konsultieren:
ein noch brauchbarer oder gar sammel­würdiger
www.mondercange.lu
Gegenstand sein. Um an diesen Veranstal­
AUFKLEBER „KENG REKLAMMEN“
Sollten Sie in Ihrer Papiertonne Platz sparen
siger Werbung verschont. Diesen Aufkleber
wollen, brauchen Sie nur diesen Aufkleber
können Sie gratis bei der Gemeindeverwal­
an Ihren Briefkasten anzubringen und schon
t­ung beziehen.
bleiben Sie von einem Großteil an überflüs-
38
39
INTERESSANTE & NÜTZLICHE TELEFONNUMMERN
Hotline
55 05 74 – 55
dechets@mondercange.lu
Bestellung, Wechsel von
55 05 74 – 31
Madame Karin LULLING
Abfallbehältern
55 05 74 – 37
Monsieur Gilbert POULL
55 05 74 – 50
Madame Estelle ROTONDANO
55 05 74 – 72
Monsieur Andy SCHUMANN
55 05 74 – 53
Monsieur Guy URBANY
Regiebetriebe
55 05 74 – 78
Monsieur Yves SCHUMACHER
Grünflächenamt
621 21 33 09
Monsieur Marc HENNICOT
Bestellung eines Häckslers
55 81 11 – 1
CIGL Mondercange
Umweltverwaltung
40 56 56 - 1
Polizei Monnerich
24 45 52 00
Förster
55 05 74 – 84
Umweltamt
INTERESSANTE & NÜTZLICHE LINKS
www.mondercange.lu
Gemeindeverwaltung
www.emwelt.lu
Umweltverwaltung
www.minett-kompost.lu
Syndikat Minett-Kompost
www.sidor.lu
Syndicat intercommunal pour la géstion des
déchets
www.sivec.lu
Syndicat intercommunal à vocation écologique
www.ecotrel.lu
Recycling von Elektro- und Elektronikschrott
www.valorlux.lu
Recycling von Verpackungsmaterialien
www.sdk.lu
Superdreckskëscht
www.ebl.lu
Emweltberodung Lëtzebuerg a.s.b.l.
Monsieur Claude ASSEL
ADMINISTRATION COMMUNALE
DE MONDERCANGE
Rue Arthur Thinnes
L-3919 Mondercange
Luxembourg
T. 55 05 74 1
www.mondercange.lu
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
8
Dateigröße
4 730 KB
Tags
1/--Seiten
melden