close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

fort- und weiterbildungsprogramm 2014 - AWO Akademie Potsdam

EinbettenHerunterladen
FORT- UND
WEITERBILDUNGSPROGRAMM
2014
Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e.V.
AKADEMIE
POTSDAM
Inhalt
EDITORIAL
Seite 5
WEITERBILDUNGEN
Seite 6
FÜHRUNGSKRÄFTETRAINING
Seite 10
FORTBILDUNGEN
Seite 15
TEAMTAGE
Seite 47
Impressum
Herausgeber:
AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
August-Bebel-Straße 86, 14482 Potsdam
Verantwortlich:
Angela Basekow, Geschäftsführerin
Koordination:
Gabriela Hofmann
Gesamtgestaltung:
Frenkelson Werbeagentur
Titelbild:
©.marqs - photocase.com
Editorial
Das Anliegen der AWO Akademie ist es, mit unserem Fort- und Weiterbildungsangebot zeitgemäße und an die Anforderungen der Sozialwirtschaft
angepasste Veranstaltungen anzubieten.
Darüber hinaus sind viele unserer Seminare auch inhouse buchbar. Und
sollte sich in der täglichen Arbeit zusätzlicher Bildungsbedarf ergeben,
können wir Ihnen zeitnah ein passendes Angebot zusammenstellen.
Zahlreiche Gastreferentinnen und Gastreferenten sowie engagiertes Veranstaltungspersonal der AWO Akademie werden Sie während aller Veranstaltungen kompetent und freundlich begleiten.
Unser Ziel ist es, den fachlichen Anforderungen und Wünschen gerecht zu
werden und den Erwartungen an die Qualität unserer Veranstaltungen zu
entsprechen.
Wir freuen uns auf Ihr Interesse.
5
WEITERBILDUNG
200-STUNDEN-KURS
Praxisanleiterin/Praxisanleiter
Für die Altenpflege, Für die Kinder- und Jugendhilfe, Für die Heilerziehungspflege
Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter sind die Ansprechpartner für Auszubildende und Schüler und sie sind das Bindeglied zwischen Ausbildungsstätte und Praxisort. Von ihnen werden zunehmend pädagogische, didaktisch-methodische
und kommunikative Kompetenzen erwartet, um den Anforderungen an eine ganzheitliche Ausbildung gerecht zu werden.
In diesem Kurs werden zukünftige Praxisanleiter der Altenpflege und der Kinder- und Jugendhilfe in Themenfeldern wie
pädagogische Grundlagen, Didaktik, Kommunikation usw. gemeinsam unterrichtet. Auf diese Weise fließen praktischen
Erfahrungen aus beiden Arbeitsfeldern nutzbringend in den Unterricht ein.
Die fachspezifische Ausbildung findet selbstverständlich in getrennten Gruppen statt.
Den Abschluss dieses Kurses bildet ein Kolloquium, auf dem die Kursteilnehmer ihre Facharbeiten präsentieren.
Dieser 200-Stunden-Kurs mit Ausrichtung Kinder- und Jugendhilfe sowie Altenpflege wird auch
in der Heilpädagogen-/Heilerziehungspflegerausbildung anerkannt.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Pädagogische Grundlagen
- Lernfeldkonzepte
- Didaktische Modelle
- Lernpsychologie
- Beurteilungsinstrumente
- Grundlagen der Kommunikation
- Moderationstechniken
- Konfliktmanagement
- Stressbewältigung
- Rechtliche Grundlagen
- Grundlagen des Qualitätsmanagements
6
WEITERBILDUNG
SEMINARDATEN
TERMINE 2014
MODUL 1
05. bis 07. Mai 2014
MODUL 2
02. bis 04. Juni 2014
MODUL 3
30. Juni bis 02. Juli 2014
MODUL 4
25. bis 27. August 2014
MODUL 5
15. bis 17. September 2014
MODUL 6
13. bis 15. Oktober 2014
MODUL 7
17. bis 19. November 2014
MODUL 8
15. und 16. Dezember 2014
KOLLOQUIUM
20. und 21. Januar 2015
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
ORGANISATION
Gabriela Hofmann
ALTENPFLEGE
Barbara Rost
ERZIEHER
Isabelle Träger
TEILNAHMEGEBÜHR
980,00 €
Für AWO-Betriebe und AWO-Kooperationspartner 900,00 €
PRÜFUNGSGEBÜHR
130,00 €
Für AWO-Betriebe und AWO-Kooperationspartner 110,00 €
TEILNEHMERKREIS
Altenpflege/Kinder- und Jugendhilfe/Heilerziehungspflege
ZUGANGSVORAUSSETZ.
Staatlich anerkannter Berufsabschluss und mindestens zweijährige Berufserfahrung
TEILNEHMERZAHL
15 bis 20 Personen
ANMELDUNG
BIS 28. MÄRZ 2014 (DANACH AUF ANFRAGE)
DER FORMLOSEN BEWERBUNG BITTE BEIFÜGEN
- tabellarischer Lebenslauf mit Lichtbild
- Zeugnis der Berufsausbildung
- Nachweis einer mindestens 2-jährigen Berufspraxis (Zeugnisse)
- Für nicht AWO-Mitarbeiter: Kostenübernahmeerklärung (eigene oder durch den Arbeitgeber)
7
WEITERBILDUNG
DREI-TAGESSEMINAR
SKOLL Trainer
Ein suchtmittelübergreifender Ansatz in der Frühintervention für Jugendliche und Erwachsene
SKOLL ist ein gender-, substanz-, und generationsübergreifendes Instrumentarium, das im Rahmen der Frühintervention
bei riskantem Konsumverhalten Anwendung findet. Es ist im Bereich der Prävention, Frühintervention und Motivation
angesiedelt und stellt kein Therapieprogramm dar.
Die Grundlage der Schulung ist das umfassende Arbeitshandbuch. Bisherige Erfahrungen und Ergebnisse aus der Modellphase, sowohl aus wissenschaftlicher Sicht als auch aus Sicht der Praxis, werden im Schulungsprogramm berücksichtigt.
Die einzelnen Themenbausteine werden im Wechsel zwischen theoretischem Input, Diskussion, Ausarbeitung in Kleingruppen und Austausch im Plenum gemeinsam gestaltet. Die Schulung beinhaltet Selbsterfahrungselemente und Rollenübungen. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmer eine Trainerbescheinigung mit der Berechtigung, das
Selbstkontrolltraining (SKOLL) durchzuführen.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- SKOLL – was es ist und wie es entstand
- Bisherige Erfahrungen und Ergebnisse
- Risikomanagement
- Stressbewältigung
TERMINE
02. bis 04. April 2014 oder
12. bis 14. November 2014
Jeweils mittwochs von 10.00 bis 16.00 Uhr,
donnerstags von 9.00 bis 16.30 Uhr und
freitags von 9.00 bis 12.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENT
Jaqueline Schubert
Dipl.-Soz. Päd, Suchttherapeutin VdR, Supervisorin, zertifizierte SKOLL-Ausbilderin
TEILNAHMEGEBÜHR
230 €, für AWO-Mitarbeiter 210 € im Preis enthalten sind Schulungsunterlagen,
Zertifikatsgebühr und eine Pausenversorgung Mittagsversorgung ist im Preis nicht enthalten.
TEILNEHMERKREIS
Fachkräfte aus Sucht- und Jugendhilfe sowie aus
Beratungskontexten mit suchtpräventivem Grundwissen
TEILNEHMERZAHL
10 bis 12 Personen
ANMELDUNG
bis 28. Februar2014 bzw. 01. Oktober 2014 (danach auf Anfrage)
8
WEITERBILDUNG
ZWEI-TAGESSEMINAR
Erste Hilfe (Grundausbildung)
Für Ersthelfer im Betrieb
Menschen in Not brauchen Hilfe! Das ist nicht alleine eine Frage der Moral, auch der Gesetzgeber verlangt von uns bei
einem Unfall oder in anderen Notsituationen Hilfe zu leisten – im Rahmen unserer persönlichen Möglichkeiten.
Maßnahmen der Ersten Hilfe sind einfach, aber man muss wissen, was zu tun ist. Und das kann man lernen.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Auffinden einer Person
- Stabile Seitenlage
- Herz-Lungen-Wiederbelebung
- Schockbekämpfung
- Knochenbrüche
- Helmabnahme
- Wundversorgung und Verbände
- Hitze und Kälteschäden
- Notruf
TERMIN
11./12. März 2014 von 9 bis 15.30 Uhr oder
03./04. November 2014 von 9 bis 15.30 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENT
Steffen Wicht
Rettungssanitäter, Napaso Erste Hilfe & Rettungsdienstausbildung
TEILNAHMEGEBÜHR
Die Kosten werden von der Berufsgenossenschaft übernommen
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 01.02.2014 bzw. 30.09.2014 (danach jeweils auf Anfrage)
9
FÜHRUNGSKRÄFTETRAINING
ZWEI-TAGES-SEMINAR
Führungskräftetraining des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V.
Ein klares Bild von der eigenen Rolle bekommen
Dieses Training vermittelt ein klares Bild von der eigenen Rolle als Führungspersönlichkeit. Sie werden lernen, Ihre Rolle
selbstbewusst und reflektiert anzunehmen und Ihre Stärken und Schwächen einzuschätzen.
Dieses Führungskräftetraining ist in Module unterteilt. Die Module sind als zweitägige Seminare aufgebaut. Jedes Modul
kann einzeln und unabhängig von der hier aufgeführten Reihenfolge gebucht werden. Der Kurs gilt als abgeschlossen,
wenn jedes Modul belegt wurde.
MODUL 1: FÜHRUNG IST ENTSCHEIDUNG DER LEITUNG
- Soziale Arbeit und Führung
- Organisation und EntscheidunG
- Entscheidung und Kritik
- Führung heißt auch geführt werden
- Corporate Identity: Wer sind wir?
- Spezifika eines sozialen Trägers
- Mut zur Führung: Positives Führungsverständnis
MODUL 2: FÜHRUNG IST VERANTWORTUNG UND IMPULSGEBUNG
- Führungsstile
- ührungsverhalten als Vorbildverhalten
- Führungsethos
- Wie führe ich? Eine Reflexion auf das eigene Verhalten
- Modul 3: Führung ist Vermittlung und Kultivierung
- Mitarbeiterführung: Mitarbeiter der Sozialen Arbeit führen
- Interne Kommunikation
- Aufmerksamkeit
- Richtiges Zuhören als Informationsgewinn
- Unternehmenskultur
MODUL 4: FÜHRUNG IST ENTWICKLUNG UND ERNEUERUNG
- Personalentwicklung
- Umgang in und mit Hierarchien
- Krisen – intern und extern
MODUL 5: FÜHRUNG IST ÜBERSETZUNG UND ERKLÄRUNG
- Organisationen und Gesellschaft: Wie operiert eine Organisation im
- Verhältnis zu anderen Akteuren
- Stärken-Schwächen-Analyse (SWOT)
- Chancen und Risiken sozialer Träger
- Fachspezifische Arbeit und ihre Außenwelt
MODUL 6: FÜHRUNG IST POSITIONIERUNG UND OPTIMIERUNG
- Strategie
- Ziele und Visionen
- Welche Ziele will meine Organisation erreichen?
- Führungskraft beim AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Die ersten sechs Module finden in diesem Jahr zum letzten Mal statt.
Das Führungskräftetraining wird weitergeführt mit der Stufe 2.
10
FÜHRUNGSKRÄFTETRAINING
Stufe 2
Das bisherige Führungstraining Stufe 1 hat gezeigt, dass die Kombination von theoretischer Durchdringung der Sozialen
Arbeit und praxisorientierter Spiegelung zu einem reflektierten Führungsverhalten und einer gestärkten Führungsrolle
der Leiterinnen und Leiter im AWO Bezirksverband Potsdam geführt hat.
MODUL 7: FÜHRUNG IST BEGEISTERUNG
- Führung und Ehrenamt
- Freundeskreise entwickeln und stabilisieren
- Netzwerke aufbauen
- Fundraising und Sponsoring
- Durch Reden führen: Einige Tipps fürs Schreiben und Halten einer Rede oder eines Vortrags
MODUL 8: FÜHREN HEISST KALKULIEREN
- Führung und ökonomischer Sinn
- Qualität und Wirtschaftlichkeit
- Antragstellung für Projekte
- Projektentwicklung und Projektmanagement
- Betriebsmittel: der richtige Umgang mit Betriebsmitteln
MODUL 9: FÜHRUNG UND QUALITÄTSMANAGEMENT
- Qualitätssicherung und Stabilität
- Überprüfbarkeit und Kontrolle
- Qualitätsmanagement als Reflexionsinstanz der Organisation
- Benchmarking: Durch Vergleichen besser werden
- Organisation als Kernaufgabe der Organisation
MODUL 10: FÜHREN HEISST INNOVATIV SEIN
- Innovation: Die Zukunft in der Gegenwart des Systems
- Bedarfserkennung: Wann ist der rechte Augenblick?
- Weiterentwicklung durch „Neues Sehen“
- Best practice: ein Potential für Kreative
TERMINE
MODUL 2 - 08./09.09.2014
MODUL 7 - 03./04.03., 15./16.09. sowie 24./25.11.2014
MODUL 3 - 12./13.05.2014
MODUL 8 - 31.03./01.4. sowie 22./23.09.2014
MODUL 4 - 10./11.02.2014
MODUL 9 - 23./24.6. sowie 06./07.10.2014
MODUL 5 - 17./18.03.2014
MODUL 10 - 16./17.6. sowie 13./14.10.2014
MODUL 6 - 10./11.11.2014
REFERENTEN
MODULE 1 BIS 4 SOWIE 7 BIS 10: Dr. Stefan Büttner-von Stülpnagel, Universität Potsdam
MODULE 5 UND 6: Dr. Stefan Büttner-von Stülpnagel, Uni. Potsdam & Dipl. Soz. Wiss. Rainer Brückers
ORT
AWO Akademie Potsdam, Breite Straße 7 A, 14467 Potsdam
TEILNEHMERKREIS
Führungskräfte des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V.
TEILNEHMERZAHL
8 bis 10 Personen
TEILNAHMEGEBÜHR
250,00 € pro Modul (im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung)
ANMELDUNG
bis spätestens vier Wochen vor dem gewählten Termin (danach auf Anfrage)
11
FORTBILDUNGEN
Grundlagenkurs Computer
In diesem vierstündigen Einführungskurs werden grundlegende Kenntnisse im Umgang mit dem Computer vermittelt. Die
Vorgehensweise ist handlungsorientiert mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Dabei lernen Sie die Struktur des Rechners
kennen, das Arbeiten mit der Maus, das Erstellen von Texten, wie man sie speichert und wieder öffnet. Darüber hinaus
werden Grundkenntnisse im Umgang mit dem Internet vermittelt.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Grundkenntnisse
- Die Handhabung des Computers
- Die verschiedenen Programme
- Das Erstellen einer Datei
- Das Internet
TERMINE
04. Februar 2014
18. März 2014
15. April 2014
17. Juni 2014
16. September 2014
11. November 2014
DIE SEMINARE FINDEN JEWEILS VON 9.00 BIS 13.00 UHR STATT.
ORT
AWO Akademie Potsdam, Breite Straße 7 A, 14467 Potsdam
REFERENT
Dipl.-Ing. Hans-Jürgen Ospald
TEILNAHMEGEBÜHR
20,00 €
TEILNEHMERKREIS
nur AWO Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
TEILNEHMERZAHL
max. 10 Personen
ANMELDUNG
bis spätestens drei Wochen vor dem gewählen Termin
12
FORTBILDUNGEN
Kurse zu Office 2010
Mit der Umstellung des Computersystems auf Office 2010 gibt es einige Neuerungen am Rechnerarbeitsplatz. Was sich
alles verändert hat und welche Möglichkeiten es gibt, wird in den verschiedenen Modulen auch anhand praktischer
Übungen am PC vermittelt.
WORD 2010
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Menüleiste
- Befehle 2003 – 2010
- Dokumente in 2003 konvertieren
- Der Schnellzugriff
- Praktische Übungen
TERMINE
18. Februar 2014
25. März 2014
29. April 2014
24. Juni 2014,
23. September 2014
18. November 2014
EXCEL 2010
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Menüleiste
- Befehle 2003 – 2010
- Dokumente in 2003 konvertieren
- Der Schnellzugriff
- Praktische Übungen
TERMINE
19. Februar 2014
26. März 2014
30. April 2014
25. Juni 2014,
24. September 2014
19. November 2014
OUTLOOK 2010
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Soziale Netzwerke
- Extras und Optionen
- Navigationsbereich und Schaltflächen
TERMINE:
05. Februar 2014
19. März 2014
16. April 2014
18. Juni 2014
17. September 2014
12. November 2014
DIE SEMINARE FINDEN JEWEILS VON 9.00 BIS 13.00 UHR STATT.
ORT
AWO Akademie Potsdam, Breite Straße 7 A, 14467 Potsdam
REFERENT
Dipl.-Ing. Hans-Jürgen Ospald
TEILNAHMEGEBÜHR
20,00 €
TEILNEHMERKREIS
nur AWO Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
TEILNEHMERZAHL
max. 10 Personen
ANMELDUNG
bis spätestens drei Wochen vor dem gewählen Termin
13
FORTBILDUNGEN
80-STUNDEN-KURS
Mittleres Management Altenpflege
Word/Excel/Outlook/Powerpoint/Internet
Dieser Kurs wendet sich an Mitarbeiter der AWO Seniorenzentren, die im mittleren Management der stationären und der
ambulanten Pflege arbeiten und auf den neuesten Stand gebracht werden möchten. Der Schwerpunkt dieses Auffrischungskurses liegt deshalb auf der Vermittlung veränderter Gesetzgebungen, neuester Erkenntnisse in der Pflege sowie
Verbesserungen im Qualitätsmanagement des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V., um auch künftig als Führungskraft
gut gerüstet zu sein, den Blick für das große Ganze zu behalten und auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vermitteln zu können, dass deren Arbeitsbereiche wichtige Bestandteile des Gesamtpflegesystems sind.
Den Abschluss dieses Kurses bildet ein Kolloquium, auf dem die Kursteilnehmer ihre Reflektionen zu einem selbst gewählten Thema präsentieren.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Rechtsgrundlagen
- aktuelle Forschungsergebnisse Gerontologie und Demenz
- Konzepte der Pflegearbeit
- Personalentwicklung und Motivationsförderung
- Qualitätsmanagement
TERMINE
MODUL 1 - 19. und 20. März 2014
MODUL 2 - 16. und 17. April 2014
MODUL 3 - 14. und 15. Mai 2014
MODUL 4 - 18. und 19. Juni 2014
MODUL 5 - 09. und 10. Juli 2014
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
TEILNAHMEGEBÜHR
360,00 €
TEILNEHMERKREIS
AWO Seniorenzentren
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 31. Januar 2014 (danach auf Anfrage)
14
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Interkulturelle Öffnung
Wir müssen davon ausgehen, dass Klienten in einer multikulturellen Gesellschaft nicht die gleichen Vorstellungen über
die Welt und nicht die gleichen Werte teilen. Im interkulturellen Kontext ist die Bereitschaft, sich mit fremden Kulturen
auseinander zu setzen, unbedingt erforderlich.
Wir nehmen Beziehungen in den Blick und berücksichtigen in der Beratungsarbeit, den unterschiedlichen kulturellen
Kontext, in dem das Verhalten eine unterschiedliche Bedeutung haben kann.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Zusammenhänge in Beziehungsnetzen zu erkennen
- Bedeutung und Bewertung besser verstehen
- ein gutes Fragenrepertoire erarbeiten
- Migrationsfamilien als Experten ihrer Situation anerkennen
TERMIN
Donnerstag 13. Februar 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENTIN
Elke Thürmann
Diplom-Pädagogin, systemische Familientherapeutin (SG)
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit
Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
offen für alle Interessierten
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 12. Januar 2014 (danach auf Anfrage)
15
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Freiheitsentziehende Maßnahmen
Ein Bewohner verhält sich aggressiv gegen Mitbewohner, sich selbst oder das Pflegepersonal. Ein anderer hat sich schon
mehrfach schwer verletzt, als er aus dem Bett aufstehen wollte. In solchen und ähnlichen Situationen steht das Pflegepersonal immer wieder vor der Frage, ob und unter welchen Bedingungen Bewohner fixiert werden dürfen, ohne dass
eine strafbare Handlung (Freiheitsberaubung) begangen wird.
In diesem Seminar wird ein praxisnaher Überblick über die geltende Rechtslage gegeben.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Strafrechtliche Hintergründe
- Konsequenzen bei falschen Entscheidungen
- Handlungsstrategien für den Umgang mit kritischen Situationen
TERMIN
ORT
Donnerstag. 06. März 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENTIN
Kirstin Klause
Diplom-Pflegepädagogin
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €, für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
Betreuungsdienste, Altenpflege
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 31. Januar 2014 (danach auf Anfrage)
AUCH INHOUSE BUCHBAR
16
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Ressourcen nutzen, Lösungen finden
Einführung in das systemische Denken und Handeln
Besonders in der sozialen Arbeit wird heute systemisches Denken und Handeln nachgefragt, weil es den Menschen in
seiner Gesamtheit, also auch in seinem jeweiligen Umfeld, wahrnimmt. In allen Bereichen, in denen es um die Gestaltung von Kommunikationsprozessen geht, ist der systemische Ansatz hilfreich.
Im Mittelpunkt dieses Seminars steht die Einführung in das systemische Denken und Handeln. Dazu werden Begriffe zur
systemischen Methodik erläutert und praxisbezogen ausprobiert.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Was ist ein System?
- Wie beschreiben wir Kooperation?
- Wie funktioniert zirkuläres Fragen?
- Wie funktionieren Selbstorganisationsprozesse?
- Welche Ressourcen hat die Mehrgenerationenperspektive?
TERMIN
Donnerstag, 13. März 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENTIN
Elke Thürmann Diplom-Pädagogin,
systemische Familientherapeutin (SG)
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit
Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
offen für alle Interessierten
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 31. Januar 2014 (danach auf Anfrage)
17
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Spendensammeln vor Ort
Mehr Spender, mehr Mittel, mehr Menschen, die sich für eine Sache einsetzen, sind gut für jede soziale Organisation.
Die Fördermittel kommen aber nicht von selbst ins Haus. In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie Aktionen durchführen,
die zusätzliche Mittel einbringen, mit denen die vielfältigen Aufgaben Ihrer Einrichtungen noch besser erfüllt werden
können. Privatleute und Firmen geben bereitwillig Spenden, sowohl Sach- als auch Geldspenden, wenn sie von einem
Projekt überzeugt sind.
Ziel des Seminars ist es, Ihnen den Zugang zu diesen Mitteln zu erleichtern.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Warum spenden Menschen? Warum spenden Menschen nicht?
- Wie nehmen Sie Kontakt auf?
- Wie beschreiben Sie Ihr Projekt kurz und prägnant, so dass die Spender den Sinn und die Notwenigkeit zu spenden sofort erkennen.
- Die Elemente des Spendenbriefes
- Die Inhalte des Spendenbriefes
- Den „Schatz“ Spenderdaten richtig einsetzen
- Persönliche Kontaktpflege mit Großspendern vor Ort
- Dokumentation und Dank
TERMIN
Freitag, 14. März 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENT
Gabriele Schirmeister
Dipl.Soz.Päd. (FH)
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit
Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
offen für alle Interessierten
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 31. Januar 2014 (danach auf Anfrage)
18
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
„Gewalt ist doch keine Lösung!“
Gewalt in der Pflege
Gewalt in der Pflege hat viele Gesichter. Obwohl sie allgegenwärtig ist, wird kaum darüber gesprochen. Und dabei ist
nicht nur die Gewalt gemeint, mit der die Klienten dem Pflegepersonal begegnen, sondern auch die unterschiedlichsten
Formen von Gewalt gegenüber den Klienten.
In diesem Seminar soll erarbeitet werden, wo Gewalt beginnt und welche Präventivmaßnahmen man ergreifen kann –
sowohl auf der persönlichen als auch auf der institutionellen Ebene.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Formen der Gewalt
- In welchen Situationen findet Gewalt im Pflegealltag statt
- Falldiskussionen
- Präventivmaßnahmen
TERMINE
Dienstag, 25. März 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
Montag, 29. September 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENTIN
Barbara Rost
Diplom-Medizinpädagogin, Kommunikationspsychologin
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit
Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
Altenpflege, Betreuungsdienste
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 21. Februar 2014 bzw. 01. August 2014 (danach jeweils auf Anfrage)
AUCH INHOUSE BUCHBAR
19
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Nähe und Distanz
Der Aufbau einer möglichst tragfähigen Beziehung ist das Herzstück jeder Arbeit mit Patienten/ Bewohnern. Aber damit
angemessen umzugehen, ist das Kunststück einer gelungenen Justierung von Nähe und Distanz.
Die humanistische Psychologie glaubt, dieses Problem mit der Forderung nach Empathie, Akzeptanz und Authentizität
gelöst zu haben. Diese Lösung aber ist in der praktischen Arbeit bestenfalls frommer Selbstbetrug, denn diese Arbeit
bedarf der immer wieder erneuerten Selbstreflexion, auch und gerade bezogen auf eigene Grenzen.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Was heißt Nähe in der Arbeit mit Klienten?
- Auch Distanz muss erst erlernt werden
- Primäre oder sekundäre Empathie
- Authentisch oder professionell
TERMIN
Donnerstag, 27. März 2014,
09.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENT
Dr. Matthias Bechem
Klinischer Psychologe, Verhaltenstherapeut
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung
mit Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
Altenpflege, Betreuungsdienste, soziale Dienste
TEILNEHMERZAHL
12 bis 15 Personen
ANMELDUNG
bis 14. Februar 2014 (danach auf Anfrage)
20
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Wundmanagement
In der Praxis bestehen immer noch große Unsicherheiten beim Wundmanagement. Wie sieht eine fachgerechte Wundbeschreibung aus? Welche Möglichkeiten der Wunddokumentation gibt es derzeit?
Im Mittelpunkt dieses Seminars stehen die drei am häufigsten anzutreffenden chronischen Wunden – Dekubitus, Ulcus
Cruris und Diabetisches Fußsyndrom –, wie sie im Expertenstandard formuliert sind. Ziel ist es, die fachgerechte Wundbeschreibung und Dokumentation an Beispielen zu üben. Einen besonderen Platz nimmt hierbei auch die Fotodokumentation ein.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Ursachen der drei häufigsten chronischen Wunden
- Expertenstandard chronische Wunden
- Neuer Expertenstandard Dekubitus Management
- Fotodokumentation und Wundbeschreibung
TERMINE
Mittwoch, 09. April 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
Mittwoch, 08. Oktober 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENT
Henri Demmig,
Cand. Diplom-Medizinpädagoge, Gesundheits- und Krankenpfleger
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit
Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
Altenpflege
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 28. Februar 2014 bzw. 01. September 2014 (danach jeweils auf Anfrage)
AUCH INHOUSE BUCHBAR
21
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Was ist schon Stress?!
Methoden zur Stressbewältigung
Stress ist eine normale Reaktion des Körpers auf verschiedene Reize. Zuviel davon aber führt zu schädlichem Stress. Was
also ist schon Stress? Im Seminar werden Strategien im Umgang und zur Vermeidung von Stress vorgestellt. Dabei werden
die vier Dimensionen des Menschen berücksichtigt: Für die leibliche, psychische, kognitive und soziale Dimension werden
praktische Tipps für die Stressbewältigung aufgezeigt.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Was ist Stress? Eine Definition aus der Physiologie
- Stressoren finden und vermeiden
- 4 Ebenen im Umgang mit Stress
- Stressmanagement und Selbsterkenntnis
TERMIN
ORT
Donnerstag, 10. April 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENT
PD Dr. Stefan Büttner-von Stülpnagel
Selbständiger Berater für Soziale Arbeit,
Dozent für Philosophie (Universität Potsdam)
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit
Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
offen für alle Interessierten
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 05. März 2014 (danach jeweils auf Anfrage)
22
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Stimme und Präsenz
Übungen zum sicheren Vortragen
Frosch im Hals, Sie verlieren Ihre Stimme bei Vorträgen oder lautem Sprechen? Sie sind verunsichert bei Vorträgen und
suchen nach mehr Sicherheit für die körperliche Präsenz und die Stimme? In diesem Seminar werden Übungen für die
Stimme, Präsenz und sicheres Auftreten vorgestellt und praktisch vermittelt.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Übungen für eine kraftvolle Stimme
- Bewegungsübungen für die körperliche Präsenz
- Anleitung zur Aktivierung persönlicher Ressourcen von Stimme und Körper
TERMIN
Montag, 14. April 2014, 09.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENTIN
Stefanie Rüffer,
ausgebildete Schauspielerin und Regisseurin
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung
mit Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
offen für alle Interessierten
TEILNEHMERZAHL
12 bis 15 Personen
ANMELDUNG
bis 08. März 2014 (danach auf Anfrage)
23
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Lösungsorientierte Gespräche führen
Lösungsorientierung ist ein Ansatz, Beratungsgespräche in einer Atmosphäre zu führen, die Klienten einlädt, für sich
passende Lösungen selbst zu suchen und zu finden. Wenn man in Problembeschreibungen gefangen ist, braucht man ein
selbst gewähltes, attraktives Ziel, um wieder Erfolg zu erlangen.
In diesem Seminar wird eingeübt, wie man Gespräche so führen kann, dass das Gegenüber befähigt wird, selbst ein Ziel
zu finden und den Weg dorthin selbst zu gestalten.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Eine lösungsorientierte Haltung einnehmen
- Zusammenhänge in Beziehungsnetzen erkennen
- sich konsequent auf das Positive konzentrieren
- erfolgversprechende Fragestellungen gestalten
TERMIN
Donnerstag, 08. Mai 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENTIN
Elke Thürmann
Diplom-Pädagogin, systemische Familientherapeutin (SG)
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit
Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
offen für alle Interessierten
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 28. März 2014 (danach auf Anfrage)
24
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Umgang mit Dialysepatienten
Die Zunahme an chronischen Krankheiten, insbesondere an Diabetes mellitus, führt auch zu einer Zunahme von Nierenerkrankungen und damit zu einer steigenden Zahl dialysepflichtiger Patienten, mit denen das Pflegepersonal konfrontiert wird.
Ziel des Seminars ist es, einen Überblick über die Funktion sowohl der klassischen Hämodialyse als auch der in Zukunft
immer häufiger anzutreffenden Peritonealdialyse zu geben. Neben wichtigen Tipps im Umgang mit diesen Patienten wird
auch auf pflegerische Besonderheiten hingewiesen.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Die Nierenfunktionen
- Wie funktioniert Hämodialyse
- Wie funktioniert Peritonealdialyse
- Pflegerische Schwerpunkte
TERMINE
Mittwoch, 20. Mai 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
Mittwoch, 06. November 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENT
Henri Demmig,
Cand. Diplom-Medizinpädagoge, Gesundheits- und Krankenpfleger
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit
Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
Altenpflege, Betreuungsdienste
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 11. April 2014 bzw. 30. September 2014 (danach jeweils auf Anfrage)
AUCH INHOUSE BUCHBAR
25
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Zwei Rote, drei Grüne, eine Blaue…
Die Fallen beim Medikamentenstellen
Der Umgang mit Medikamenten gehört zu den Routinen der täglichen Arbeit in der Pflege. Doch automatisiertes Handeln
birgt auch Gefahren: die Aufmerksamkeit lässt nach, man wird betriebsblind. Das Stellen und Verabreichen von Medikamenten ist sowohl mit großer Verantwortung für den Klienten und seine Gesundheit als auch mit haftungsrechtlichen
Fallen für die eigene Person verbunden. Dieses Seminar soll helfen, größtmögliche Sicherheit im Umgang mit Medikamenten für sich selbst und den Klienten zu bekommen.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Rechtliche Grundlagen und haftungsrechtliche Folgen
- Lagerung/ Aufbewahrung von Medikamenten
- Stellen und Verabreichen von Medikamenten
- Applikationsformen
- Besonderheiten der Arzneimitteltherapie bei alten Menschen
- Grundlagen der Pharmakologie
- Überblick über Wirkungsweise, Nebenwirkungen, Besonderheiten wichtiger Medikamentengruppen
TERMIN
ORT
Mittwoch, 21. Mai 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENTIN
Kirstin Klause, Diplom-Pflegepädagogin
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
Altenpflege, Betreuungsdienste
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 11. April 2014 (danach auf Anfrage)
AUCH INHOUSE BUCHBAR
26
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Vom richtigen Umgang mit Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht & Co
Patientenverfügung und Patiententestament, Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht und Generalvollmacht - was hat
das Pflegepersonal im Umgang mit solchen Dokumenten zu beachten, wenn sie vorgelegt werden? Welche Dokumente
müssen überhaupt vom Pflegepersonal beachtet werden - und warum?
In diesem Seminar werden die unterschiedlichen Formen der typischen Verfügungen und Vollmachten vorgestellt, mit
denen das Pflegepersonal im Berufsalltag in Berührung kommen kann. Außerdem werden die Konsequenzen – vor allem
auch die rechtlichen - dargestellt, die sich für das Pflegepersonal daraus ergeben. Praktische Bespiele und das Erarbeiten einer eigenen (Patienten-)Verfügung/Vollmacht runden das Seminar ab.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Die unterschiedlichen Verfügungen und Vollmachten
- Die rechtlichen Konsequenzen
- Praktische Beispiele
- Die eigene Verfügung/Vollmacht
TERMIN
Donnerstag, 22. Mai 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENTIN
Rechtsanwältin Katja Kracke, MPH
Gesundheitswissenschaftlerin, examinierte Krankenschwester,
Dozentin für Sozial- und Medizinrecht
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit
Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
Altenpflege, Betreuungsdienste
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 11. April 2014 (danach auf Anfrage)
AUCH INHOUSE BUCHBAR
27
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Ersthelfer - Training
Fortbildung für betriebliche Ersthelfer
Für die regelmäßige Fortbildung der Ersthelfer in den Betrieben ist die Teilnahme an einem Auffrischungskurs erforderlich. Allerdings ist die Teilnahme nur möglich, wenn die letzte Erste- Hilfe Grundausbildung bzw. das letzte Training des
Ersthelfers nicht länger als zwei Jahre zurückliegt.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Richtiges Verhalten bei Notfällen
- Automatisierte Defibrillation (AED) im Rahmen
- der betrieblichen Ersten Hilfe
- Praktische Übungen
TERMIN
Mittwoch, 28. Mai 2014, 9.00 bis 15.30 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENT
Steffen Wicht
Rettungssanitäter Napaso Erste Hilfe & Rettungsdienst Ausbildung
TEILNAHMEGEBÜHR
Die Kosten werden von der Berufsgenossenschaft übernommen
TEILNEHMERKREIS
betriebliche Ersthelfer
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 20. April 2014 (danach auf Anfrage)
28
FORTBILDUNGEN
ZWEI-TAGES-SEMINAR
Ältere Mitarbeiter dauerhaft motivieren
Strategien zur Erhaltung der Arbeitsleistung von erfahrenen Mitarbeitern
Die Arbeit in sozialen Organisationen fordert fachliche Kompetenz, Engagement und emotionale Kraft. Erfahrene Mitarbeiter haben bewiesen, dass sie belastungsfähig sind. Sie haben sich fortgebildet, sind zuverlässig und regional verankert. In Zeiten von Personalknappheit, hoher Verantwortung und zunehmender Arbeitsdichte wird es für Führungskräfte
immer wichtiger, ältere Mitarbeiter zu motivieren.
Um die Schaffenskraft und Freude an der Arbeit langfristig zu erhalten, entwickeln Führungskräfte in diesem Seminar
Strategien für eine gesunde Balance zwischen den Bedürfnissen älterer Mitarbeiter und den gestellten Anforderungen.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Wie können individuelle Ressourcen (re-)aktiviert werden?
- Life-Balance - von Lebensbereichen und Kräfteverhältnissen
- Bedürfnisse und Grenzen
- Alles zu viel? – Über- und Unterforderung?
- Positionen realistisch einschätzen
- Methoden der Motivation
TERMIN
Donnerstag, 19. Juni, und Freitag, 20. Juni 2014,
jeweils 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENT
Gabriele Schirmeister
Dipl.Soz.Päd. (FH)
TEILNAHMEGEBÜHR
180,00 €/für AWO Mitarbeiter 160,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit
Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
Führungskräfte
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 09.Mai 2014 (danach auf Anfrage)
29
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Alltagstaugliche Entspannungsübungen
Stressbewältigungsstrategien auf allen Ebenen
Zirka 40 Prozent der Frauen und 45 Prozent der Männer sind häufiger sehr belastenden Situationen ausgesetzt. Dieses
Seminar vermittelt psychologische Möglichkeiten der aktiven Einflussnahme auf den Stress mit dem Ziel, sich im Alltag
wohler, gesünder und Leistungsfähiger zu fühlen. Des Weiteren erlernen die Teilnehmenden alltagstauglichen Übungen
zur aktiven Stressbewältigung und Entspannung.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Definition von Stress, Stressfaktoren, Stressreaktionen, Entspannung, Entspannungsreaktionen
- Systematisches Trainingsprogramm für Gruppen auf der Basis von verhaltenstherapeutisch orientierter Stressbewältigung (Stressimpfungstraining SIT)
- Stressbewältigungsstrategien (kognitiv, emotional und physiologisch)
- Aktive systematische Entspannung
- Zeitmanagement, Formelhafte Vorsatzbildung
- Stärkung der persönlichen Ressourcen
- Erörterung der Funktionsweise des Entspannungsverfahren „PMR“
TERMIN
Mittwoch, 25. Juni 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENTEN
Anja Schmidt Soz.Päd./Soz.Arb.
Frank Reichardt, Physiotherapeut
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung
mit Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
offen für alle Interessierten
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 16. Mai 2014 (danach auf Anfrage)
AUCH INHOUSE BUCHBAR
30
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Sexualität im Alter
Schenkt man den Medien Glauben, dann ist Sexualität etwas für die Jungen und Schönen. Denn wenn Sexualität durch
das Altern verändert oder durch Krankheit beeinträchtigt ist, taucht sie in der Öffentlichkeit nicht mehr auf. Eine paradoxe Situation. Sogar die Wissenschaft tut sich schwer damit, weil empirische Daten zur Sexualität mit einem hohen
Unsicherheitsfaktor belastet sind. Dennoch kann als gesichert gelten: Für manche alten Menschen ist Sexualität ein
wichtiger Aspekt von Genuss und Lebensfreude und wenn sie problematisch oder unmöglich wird, ein Anlass für Trauer
oder Verzweiflung. Alte Menschen, die ihre Sexualität leben wollen, verdienen aktive Unterstützung, zugleich ist eine
asexuelle Lebensweise zu respektieren. Dies auszubalancieren ist manchmal knifflig.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Der Mensch als sexuelles Wesen – von Anfang bis Ende
- Alterssexualität in Zahlen
- Umgang mit Scham, Ekel, Krankheit
- Umgang mit sexueller Belästigung
- Anregungen und Hilfen für alte Menschen
TERMIN
ORT
Donnerstag, 26. Juni 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENT
Dr. Matthias Bechem
Klinischer Psychologe, Verhaltenstherapeut
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit
Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
Altenpflege
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 10. Mai 2014 (danach auf Anfrage)
AUCH INHOUSE BUCHBAR
31
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Sucht im Alter
Alkohol- und/ oder Medikamentensucht ist und bleibt in der alternden Gesellschaft weiterhin ein Thema, das in der
Öffentlichkeit und auch im professionellen Bereich noch zu wenig Beachtung findet.
400.000 ältere Menschen sind in Deutschland von einem Alkoholproblem betroffen. Durch die sich einstellenden körperlichen (Stoffwechsel-) Veränderungen bei älteren Menschen ist jedoch ein besonders bewusster und mäßiger Umgang
mit Alkohol ratsam. Der an sich harmlos klingende Genuss von täglich etwa 30 g Alkohol das sind ein Glas Wein oder ein
Bier, kann deutliche Gesundheitsschäden verursachen oder vorhandene Störungen verkomplizieren.
Ein weiteres Suchtproblem bringen Medikamente mit sich. 3,5 bis 16 Prozent der Patienten in einer Hausarztpraxis erhalten regelmäßig und länger als ein halbes Jahr Benzodiazepine, z.B. um besser zu Schlafen. Gerade aber bei Benzodiazepinen ist das Abhängigkeitspotenzial besonders hoch und tritt sehr schnell ein. Auch bei pflegebedürftigen Menschen
zeigt sich ein besonders hoher Konsum von Psychopharmaka.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Abhängigkeit/ Missbrauch /diagnostische Kriterien
- Physiologische/Somatische Folgen
- Soziale Folgen
- Möglichkeiten der Interventionen
- über Substanzprobleme sprechen – die Technik der motivierenden Gesprächsführung
TERMIN
Donnerstag, 03. Juli 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENTIN
Dipl.- Soz.- Päd. Jaqueline Schubert
Suchttherapeutin VdR, Supervisorin,
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
Altenpflege
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 23. Mai 2014 (danach auf Anfrage)
AUCH INHOUSE BUCHBAR
32
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Betreuungsrecht
Die jüngste Rechtsprechung und typische Praxisfälle
Dieses Seminar richtet sich an Praktikerinnen und Praktiker aller Berufsgruppen, die in ihrem Arbeitsalltag mit unter
rechtlicher Betreuung stehenden Menschen und ihren Betreuern zu tun haben. Es gibt einen Überblick über aktuelle
Entwicklungen und die jüngste Rechtsprechung zu ausgewählten praxisrelevanten Fragen des Betreuungsrechts. Dabei
sollen insbesondere Fallbeispiele aus der Praxis der Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer gemeinsam behandelt
werden.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- aktuelle Entwicklung/Rechtsänderungen/ rechtlichen Konsequenzen
- aktuelle Rechtsprechung mit Relevanz für die Praxis
- vertiefte Behandlung typischer Praxisfälle
- gemeinsame Bearbeitung von Fallbeispielen der Seminarteilnehmer
TERMIN
Donnerstag, 28. August 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENTIN
Rechtsanwältin Katja Kracke, MPH
Gesundheitswissenschaftlerin, examinierte Krankenschwester,
Dozentin für Sozial- und Medizinrecht
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit
Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
Betreuungsdienste
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 09. Juli 2014 (danach auf Anfrage)
AUCH INHOUSE BUCHBAR
33
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
„Schmerz gehört zum Leben?!“
Umgang mit Schmerzen - nichtmedikamentöse Schmerztherapie
Die Ursachen von Schmerzen sind sehr vielfältig. Während der akute Schmerz als Warnsignal für eine (drohende) Körperschädigung fungiert, verliert der chronische Schmerz diese wichtige Aufgabe. Gerade wenn die eigentliche Ursache nicht
mehr beseitigt werden kann, ist es von großer Bedeutung, die Schmerzen zu lindern, um die Lebensqualität des Betroffenen bestmöglich zu erhalten.
Die Rolle der Pflegenden hat einen sehr großen Stellenwert bei der Ausführung von schmerzlindernden Maßnahmen.
Neben der medikamentösen Therapie stellt die nichtmedikamentöse Schmerztherapie dabei ein wichtiges Element des
Schmerzmanagements dar.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Was ist und was bedeutet Schmerz
- Schmerzbeeinflussende Faktoren
- Teufelskreislauf Schmerz
- Fremdeinschätzung von Schmerzen
- Praxisbeispiele nichtmedikamentöser Maßnahmen zur Schmerzreduktion
TERMIN
ORT
Mittwoch, 10. September 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENTIN
Jessica Oesterwitz
Cand. Diplom-Pflegepädagogin, Krankenschwester
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit
Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
Altenpflege
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 31. Juli 2014 (danach auf Anfrage)
34
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Das Messie-Syndrom
Dieses und andere psychiatrische Krankheitsbilder erkennen
Seit Beginn des 21. Jahrhunderts ist es in der internationalen Psychiatrie Mode geworden, Krankheit (disease) in Störung
(disorder) umzubenennen. Damit ist leider kein Problem gelöst – lediglich die Anzahl der von psychiatrischen Diagnosen Betroffenen wird inflationär aufgebläht. Modediagnosen wie Burnout, Mobbing, Stress, Traumatisierung, ADHS,
Persönlichkeitsstörung sind in aller Munde. Die erste Hälfte des Seminars wird sich mit der Frage beschäftigen, was eine
psychiatrische Erkrankung (Störung) ist und was nicht. Dass dieser Unterschied oft nur quantitativ und nicht qualitativ
bestimmbar ist, macht die Sache schwierig, soll aber nicht verschwiegen werden.
Die zweite Hälfte des Seminartages wird dem Vermüllungssyndrom (Messie- Syndrom) und seinen drei wesentlichen
Erscheinungsformen gewidmet. Erst wer diese unterscheiden kann, ist in der Lage mit den Betroffenen angemessen
umzugehen.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Kriterien der Psychopathologie
- Größe und Grenzen von Modekrankheiten
- Die drei Formen des Messie-Syndroms
- Wege zur Entmüllung
TERMIN
Donnerstag, 11. September 2014,
09.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENT
Dr. Matthias Bechem
Klinischer Psychologe, Verhaltenstherapeut
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung
mit Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
soziale Dienste
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 31. Juli 2014 (danach auf Anfrage)
35
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Es gibt kein „Richtig“ und kein „Falsch“
Die neue Rückenschule – Heben und Tragen ohne Schmerzen
Lernen Sie Ihren Rücken und sich neu kennen. Das Seminar „Die neue Rückenschule“ eröffnet Ihnen ein neues Denken.
Erfahren Sie mehr über Risikofaktoren, die Rückenschmerz entstehen lassen. Erleben Sie, was Ihnen gut tut und was Sie
selbst tun können, damit Rückenbeschwerden der Vergangenheit angehören.
In diesem Seminar werden viele neue Erkenntnisse zum richtigen Heben und Tragen vorgestellt und mit Übungen deren
praktische Umsetzung erlernt. Die Angst vor Rückenschmerzen wird Sie danach nie mehr belasten.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Risikofaktoren für die Entstehung des Rückenschmerzes
- Bio-psychosoziales Konzept
- Haltungsschulung (Heben /Tragen)
- Vorstellen von Entspannungsverfahren
- Stressmanagement
- Wahrnehmungsschulung, praktische Übungen für den Alltag
- Ausbauen der eigenen Ressourcen
(Da das Seminar auch aus einem praktischen Teil besteht, sollte an lockere, bequeme, vielleicht sportliche Kleidung gedacht werden.)
TERMIN
Mittwoch, 1. Oktober 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENT
Frank Reichardt, Physiotherapeut
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit
Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
offen für alle Interessierten
TEILNEHMERZAHL
12 bis 15 Personen
ANMELDUNG
bis 29. August 2014 (danach auf Anfrage)
36
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
AWO – Verband, Dienstleister, Arbeitgeber
Mitarbeiter, die ganz frisch beim AWO Bezirksverband Potsdam oder seiner Tochtergesellschaften sind, oder auch allgemein interessierte Mitarbeiter, können jetzt in diesem Tagesseminar Wissenswertes über die Arbeiterwohlfahrt als
Verband, Dienstleister und Arbeitgeber erfahren.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Die Geschichte der Arbeiterwohlfahrt
- Die Arbeiterwohlfahrt heute - Verbandsstruktur, Veränderungsprozesse,
- zukünftige Herausforderungen
- Die Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege
- Fachlichkeit und Lobbyarbeit
- Aufgaben und Dienstleistungen des Bezirksverbandes
TERMIN
Mittwoch, 15. Oktober 2014,
09.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENT
Dipl. Soz. Wiss. Rainer Brückers
TEILNAHMEGEBÜHR
Dieses Seminar ist kostenlos
TEILNEHMERKREIS
AWO Mitarbeiter
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 01. September 2014 (danach auf Anfrage)
37
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Zwischen Wohl und Wille
Ernährung als Frage der Ethik
Häufig sehen sich Pflegekräfte bei Fragen der Ernährung mit einem Konflikt zwischen dem Willen des betreuten Menschen und seinem Wohl konfrontiert. Häufig muss eine Entscheidung getroffen werden, obwohl man sich nicht mehr
ganz sicher sein kann, was der Wille des Betroffenen ist. Häufig bleibt bei Pflegekräften ein ungutes Gefühl bei solchen
Entscheidungen zurück.
Das Seminar will diese Konflikte bei Ernährung und Zwangsernährung (PEG) mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern
erörtern und Wege zur Lösung anbieten.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Rechtliche Fragen der Ernährung in der Pflege
- Ethische Fragen der Ernährung in der Pflege
- Ethische Modelle: Niemwegener Modell, Modell „7 Schritte-Dialog“
- Diskussion anhand von Fallbeispielen aus der Praxis
TERMIN
Donnerstag, 16. Oktober 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENT
PD Dr. Stefan Büttner-von Stülpnagel
Selbständiger Berater für Soziale Arbeit,
Dozent für Philosophie (Universität Potsdam)
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit
Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
Altenpflege, Betreuungsdienste
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 15. September 2014 (danach jeweils auf Anfrage)
38
FORTBILDUNGEN
DREITÄGIGES SEMINAR
Inkassobüros, Abmahnanwalt und Insolvenzverwalter:
Neues rund um die Schulden.
Aktuelle Rechtsprechung und Gesetzgebung mit Bezug auf die Schuldner- und Insolvenzberatung
Die Insolvenzrechtsreform und das Gesetz zur Vermeidung unseriöser Geschäftspraktiken stellen nur einen Teil der umfangreichen Gesetzesänderungen dar, die erhebliche Auswirkungen auf die Beratungspraxis haben. Daneben sind auch
die ständigen Änderungen des Unterhaltsrechts, des SGB II und XII oder auch des Zwangsvollstreckungsrechts zu beachten. Aber auch die Rechtsprechung zum Insolvenzrecht und allen weiteren genannten Rechtsgebieten stellt die Schuldnerberatung vor immer neue Herausforderungen. Beispielhaft sei hier nur die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts
zur Nettomethode genannt.
Die Veranstaltung informiert über alle aktuellen Entwicklungen in den verschiedensten Rechtsgebieten mit Bezug auf die
Schuldner- und Insolvenzberatung. Zielsetzung ist immer die praktische Handhabung in der Beratung. Die Übersendung
von Teilnehmerfragen ist ausdrücklich erwünscht.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Erste Erfahrungen und Fragen zur Insolvenzrechtsreform
- Gesetz zur Vermeidung unseriöser Geschäftspraktiken
- Aktuelles aus dem Miet-, Unterhalts, Zwangsvollstreckungs-, Sozialrecht und weiteren Rechtsgebieten
- Fragen zum P-Konto und der Internethaftung
- Insolvenzrechtsprechung (Unerlaubte Handlung, Versagung u.v.m.)
- Teilnehmerfragen
TERMIN
Mittwoch, 19. bis Freitag, 21. November 2014
jeweils 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENT
RA Bernd Jaquemoth, Nürnberg
TEILNAHMEGEBÜHR
260 €/für AWO Mitarbeiter 230 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung
TEILNEHMERKREIS
Fachkräfte aus dem Bereich Schuldnerberatung
TEILNEHMERZAHL
15 bis 25 Personen
ANMELDUNG
bis 04. Oktober 2014 (danach auf Anfrage)
39
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Richtig in den Po gepiekst!
Die korrekte Durchführung von Injektionen
Da Diabetes- und Herz-/Kreislauferkrankungen zu den häufigsten Alterserkrankungen in Deutschland gehören, ist die
Injektion von Insulinen und Heparinen eine häufig durchgeführte pflegerische Tätigkeit. Doch das Medikament darf
nicht irgendwie und irgendwo im Körper landen. Damit es richtig wirken kann, muss eine Injektion kunstgerecht durchgeführt werden. Außerdem kann auch so vermieden werden, dass Klienten schwerwiegende Schäden erleiden.
Intramuskuläre Injektionen sind deutlich seltener und daher häufig mit Unsicherheiten verbunden. Theoretische Grundlagen und praktische Übungen sollen dazu führen, Sicherheit bei diesen Injektionen zu erlangen.
Dieses Seminar richtet sich auch an Pflegehelfer, da diese nach geltendem Recht subcutane Injektionen verabreichen
dürfen, wenn sie einen entsprechenden Kurs nachweisen können.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Rechtliche Grundlagen zu Injektionen (Delegation, straf- und zivilrechtliche Haftung)
- Hygiene im Zusammenhang mit Injektionen
- Injektionsorte
- Injektionstechniken: Durchführung von s.c.- und i.m.- Injektionen
- Informationen über häufig zu injizierende Medikament (insbesondere Heparine und Insuline)
TERMIN
Mittwoch, 26. November 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENTIN
Kirstin Klause
Diplom-Pflegepädagogin
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
Altenpflege, Betreuungsdienste
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 17. Oktober 2014 (danach auf Anfrage)
AUCH INHOUSE BUCHBAR
40
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
„Der Irrtum mit dem Zucker“
Diabetes mellitus
Bereits in der Antike kannte man das heute im Volksmund als „Zuckerkrankheit“ bezeichnete Krankheitsbild des Diabetes mellitus. Die Diagnose wurde damals durch eine Geschmacksprobe des Urins gestellt- dieser schmeckte süß bei
erhöhtem Zuckerspiegel. Glücklicherweise benutzt die Medizin seit geraumer Zeit anstelle dessen moderne Diagnostikverfahren.
Auch in der Pflege ist es an der Zeit, sich von überholten Ansichten zu verabschieden, um den Klienten ein Maximum an
Lebensqualität zu ermöglichen.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Typ-I- und Typ-II- Diabetes
- Besonderheiten der Therapie bei älteren Patienten
- Ernährungsrichtlinien bei Diabetes mellitus
- Handeln bei Komplikationen
- Spätfolgen (verhindern)
TERMIN
Mittwoch, 03. Dezember 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr
ORT
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
REFERENTIN
Jessica Oesterwitz
Cand. Diplom-Pflegepädagogin, Krankenschwester
TEILNAHMEGEBÜHR
90,00 €/für AWO Mitarbeiter 80,00 €
im Preis enthalten ist eine Pausenversorgung mit
Getränken, Obst und Gebäck
TEILNEHMERKREIS
Altenpflege
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
bis 30. Oktober 2014 (danach auf Anfrage)
41
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Entspannte Kinder – entspannte Erzieher
Bewegungsübungen für den Kita-Alltag
Der Alltag von Kindern ist oft begleitet von Hektik, Stress und Reizüberflutungen. Zusätzlich wird ihr Bewegungsdrang
häufig unterdrückt oder durch konkurrierende Angebote wie Fernsehen und Computer überlagert. In der Folge sind Kinder oft unkonzentriert und aufgedreht. Bewegung in Kombination mit Entspannungsübungen helfen Stress abzubauen
und zu innerer Ruhe und Gelassenheit zu finden.
Im Rahmen des Seminars wird theoretisches Hintergrundwissen zur Bewegung und Entspannung vermittelt und in den
Praxisteilen kindgerecht umgesetzt.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Bedeutung der Bewegung für die ganzheitliche Entwicklung von Kindern
- Bewegungsangebote zur Förderung der körperlichen und geistigen Fähigkeiten
- Bedeutung und Auswirkungen von Entspannungsübungen für Kinder
- Vorstellung verschiedener Sinnes- und Wahrnehmungsübungen, Fantasiereisen
- Rahmenbedingungen für die in den Kita- (Schul-) Alltag integrierte Umsetzung von Bewegungs- und Entspannungsübungen
TERMIN
auf Anfrage
REFERENT
Norman Radeiski
Dipl.-Sportwissenschaftler, Entspannungstherapeut
TEILNAHMEGEBÜHR
auf Anfrage
TEILNEHMERKREIS
Kinder- und Jugendhilfe
TEILNEHMERZAHL
12 bis 18 Personen
ANMELDUNG
bis spätestens acht Wochen vor dem gewünschten Termin
NUR INHOUSE BUCHBAR
42
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
„Kinder müssen Dampf ablassen“
Kräftemessen und Kämpfen in Kindergarten und Hort
Körperliches Kämpfen ist unter Kindern eine soziale Realität.
Das Kämpfen nach Regeln kommt dem Bedürfnis von Kindern nach körperlichem Kräftemessen nach. In der spielerischen
Auseinandersetzung mit einem Partner oder einer Partnerin sammeln sie wichtige soziale, emotionale, motorische und
kognitive Erfahrungen. Verhaltensauffälligkeiten wie Aggressionen oder Hyperaktivität können in einem geschützten
Umfeld kontrolliert ausgelebt und abgebaut werden.
Das Seminar verdeutlicht die Hintergründe und die Bedeutung von Bewegung und Kampf für Kinder. In den Praxisteilen
werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie Erzieher/innen das Kämpfen kindgerecht und gefahrlos einsetzten und begleiten
können.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Bedeutung der Bewegung für die ganzheitliche Entwicklung von Kindern
- Bedeutung des Kämpfens für Kinder
- Voraussetzungen für gefahrenloses Kämpfen
- Bewegungsschwerpunkte beim Kämpfen mit verhaltensauffälligen Kindern
- Beispiele für Übungseinheiten
TERMIN
auf Anfrage
REFERENT
Norman Radeiski
Dipl.-Sportwissenschaftler, Entspannungstherapeut
TEILNAHMEGEBÜHR
auf Anfrage
TEILNEHMERKREIS
Kinder- und Jugendhilfe
TEILNEHMERZAHL
12 bis 18 Personen
ANMELDUNG
bis spätestens acht Wochen vor dem gewünschten Termin
NUR INHOUSE BUCHBAR
43
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Theaterspielen mit Kindern
Praktische Übungen zum Ausprobieren
Sich viel zu bewegen und der Phantasie freien Lauf zu lassen ist zu einer Seltenheit im Alltag von Kindern geworden.
Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, werden in dieser Fortbildung Theaterspiele, Improvisationsaufgaben und
praktische Anleitungen sowie Herangehensweisen für die Entwicklung von Theaternachmittagen oder Theaterstücken
vorgestellt.
Im Ausprobieren verschiedener Tiere und Charaktere werden die Kinder wieder zu Spaß an der Bewegung und Entwicklung von eigenen Geschichten motiviert. In diesem Workshop werden Grundlagen für das Theaterspiel mit Kindern
vorgestellt und direkt vor Ort ausprobiert.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Theaterspiele zur Sensibilisierung und Aktivierung kreativer Gestaltungsprozesse
- Theaterübungen zur Förderung der Gruppendynamik
- Improvisationsspiele, die den kindlichen Bewegungsdrang fördern, verbunden mit
- Aufgaben, die es ermöglichen, der Phantasie freien Lauf zu lassen
TERMIN
auf Anfrage
REFERENTIN
Stefanie Rüffer
ausgebildete Schauspielerin und Regisseurin
TEILNAHMEGEBÜHR
auf Anfrage
TEILNEHMERKREIS
Kinder- und Jugendhilfe
TEILNEHMERZAHL
12 bis 15 Personen
ANMELDUNG
bis spätestens acht Wochen vor dem gewünschten Termin
NUR INHOUSE BUCHBAR
44
FORTBILDUNGEN
TAGESEMINAR
Spielwiese
Lehrraum Natur
In der Natur gibt es für Kinder Unzähliges zu entdecken. Lehrer und Erzieher, die mit Kindern auf Entdeckungstour durch
die heimische Flora und Fauna gehen wollen, erhalten in diesem Seminar wertvolle Anregungen. Durch spielerisches
Erkunden der Natur erlangen Kinder, deren liebstes Spielzeug allzu oft der heimische Computer ist, praktisches Wissen
über ihre Umwelt und bauen zugleich eine emotionale Bindung zur Natur auf. Spiele im Freien stärken zudem die soziale
Kompetenz der Kinder.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Bedeutung der Natur für die kindliche Entwicklung
- Rahmenbedingungen und Planung für gezielte Angebote in der Natur
- Gefahren in der Natur erkennen und vorbeugen
- Orientierungs- und Sinnesspiele
TERMIN
auf Anfrage
REFERENT
Norman Radeiski
Dipl.-Sportwissenschaftler, Entspannungstherapeut
TEILNAHMEGEBÜHR
auf Anfrage
TEILNEHMERKREIS
Kinder- und Jugendhilfe/Lehrkräfte
TEILNEHMERZAHL
12 bis 18 Personen
ANMELDUNG
bis spätestens acht Wochen vor dem gewünschten Termin
NUR INHOUSE BUCHBAR
45
FORTBILDUNGEN
TAGESSEMINAR
Entspannen im Phantasieland
Aus der Kreativität neue Kraft schöpfen
Hektik, Stress und Reizüberflutung nehmen im Alltag der Kinder einen immer größeren Platz ein. Oft ist zu beobachten,
dass sich nicht alle Kinder ohne Weiteres entspannen, auf sich selbst oder eine Sache einlassen können. Sie lassen sich
viel öfter aus der Ruhe bringen, wirken häufig unkonzentriert und zappelig. In diesem Seminar werden einfache und
praktische Entspannungs- und Bewegungsübungen für Phantasiereisen vermittelt. So können die Kinder mit ihrer Kreativität neue Kraft schöpfen.
INHALTLICHE SCHWERPUNKTE
- Entspannungsspiele
- Phantasiereisen
- Ruhespiele
- Atemübungen
- Wahrnehmungsübungen
TERMIN
auf Anfrage
REFERENTIN
Stefanie Rüffer
ausgebildete Schauspielerin und Regisseurin
TEILNAHMEGEBÜHR
auf Anfrage
TEILNEHMERKREIS
Kinder- und Jugendhilfe
TEILNEHMERZAHL
12 bis 15 Personen
ANMELDUNG
bis spätestens acht Wochen vor dem gewünschten Termin
NUR INHOUSE BUCHBAR
46
TEAMTAGE
TEAMTAG
„Handle stets so, dass die Anzahl der Möglichkeiten wächst!“
Systemische Teamentwicklung
Durch den Impuls lösungsorientierter Methoden und die Möglichkeit des Perspektivenwechsels können die eigenen
Ressourcen im Team schneller erkannt werden. „Angenommen die Dinge entwickeln sich gut, was wäre ein erster Schritt
vorwärts?“ „Was soll anders werden?“ „Was soll unbedingt erhalten bleiben?“
Diese und weitere Fragen, die den Gedanken jedes Einzelnen mehr Aufmerksamkeit schenken, sollen gemeinsam angeschaut und bearbeitet werden.
ZIELE
- Lust auf Austausch und Kontakt
- Loslösen von Bekanntem
- Gemeinsamkeiten in den Mittelpunkt stellen
- Befürchtungen ansprechen
- Offenheit für neue Sichtweisen zulassen
TERMIN
auf Anfrage
REFERENTIN
Elke Thürmann
Diplom-Pädagogin, systemische Familientherapeutin (SG)
GEBÜHR
auf Anfrage
TEILNEHMERKREIS
Teams des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V.
TEILNEHMERZAHL
12 bis 20 Personen
ANMELDUNG
mindestens zwei Monate vor dem gewünschten Termin
NUR INHOUSE BUCHBAR
47
TEAMTAGE
TEAMTAG
Wilde Zeit
Raus aus dem Alltag, rein in die Natur-Team-Angebote einmal anders
Entdecken Sie neue Seiten an sich und an Ihren Kollegen bei einem spannenden und spaßigen Wildnistraining. Gemeinsam Zeit mit Kollegen in der Natur zu verbringen und mit Ihnen zusammen Herausforderungen zu meistern, erneuert und
stärkt die Bindung im Team. Zudem liefern die gemeinsamen Erlebnisse Stoff für neue Denkanstöße und neue Perspektiven für den weiteren gemeinsamen Weg.
Die Angebote basieren auf natur- und wildnispädagogischen Methoden, die das Vertrauen, die Zusammenarbeit und die
Kommunikation im Team fördern. Gerne gestalten wir für Sie ein spannendes, individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Programm.
MÖGLICHE PROGRAMMINHALTE
- Pflanzenwissen – Nahrung, Medizin und Fasern aus der Natur
- Feuermachen ohne Streichhölzer
- Tiere und Tierspuren
- Orientieren in der Natur – Wahrnehmungs- und Naturerlebnisspiele
TERMIN
auf Anfrage
ORT
auf Anfrage
REFERENT
Norman Radeiski
Dipl.-Sportwissenschaftler, Wildnispädagoge
TEILNAHMEGEBÜHR
auf Anfrage
TEILNEHMERZAHL
max. 16 Personen
ANMELDUNG
bis spätestens acht Wochen vor dem gewünschten Termin
NUR FÜR TEAMS BUCHBAR
48
ANMELDEFORMULAR
AWO Akademie Potsdam
Breite Straße 7 A, 14467 Potsdam
Tel: 0331/730407-18, Gabriela Hofmann
Fax: 0331/730407-10
E-Mail: anmeldung@awo-akademie-potsdam.de
Anmeldung zur Veranstaltung (Titel):
BITTE IN BLOCKSCHRIFT AUSFÜLLEN
Geschlecht:
männlich
weiblich
Tätigkeit:
Name:
Vorname:
Geburtsdatum:
Berufsabschluss:
Fachbereich:
Einrichtung:
Telefon:
Fax:
Email:
Ort/Datum:
Unterschrift:
Begleitperson:
Besondere Hilfe notwendig.
Welche?
Anmeldeformular online: www.awo-akademie-potsdam.de
Bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen zur Anmeldung (http://awo-akademie-potsdam.de/teilnahme.php)
49
NOTIZEN
50
51
Anreiseskizze und Wegbeschreibung
lin
er
Str
aß
e
Berlin Wannsee
e
ß
tenstra
Charlot
Be
r
al
n
Am Ka
St
Ebert
Dortus
tra
ße
Friedrich
AKADEMIE
POTSDAM
Breite
ing-v
.-Tre
La
sckow
Freundschaftsinsel
ng
e
ke
üc
Br
-Str.
St. Nikolaikirche
Hbf. Potsdam
Havel
Pdm.-Babelsberg
Henn
Film
museum
Straß
e
raße
Werder (H.) / Brandenburg a. d. Havel
B2 - Berlin Spandau
A10 - AS Michendorf
Mit S-Bahn oder Zug am Haupt-
sen das Filmmuseum hinter sich und
Ihnen keine Parkmöglichkeiten auf
bahnhof Potsdam angekommen:
gehen die Breite Straße entlang bis
dem Gelände der AWO Akademie
zur Hausnummer 7A. Dafür sollten Sie
Potsdam anbieten. Es besteht jedoch
Sie haben die Möglichkeit, vom
eine Zeit von circa 15 min einplanen.
die Möglichkeit, Parkplätze in der
Hauptbahnhof mit dem Bus Nr.695
(Wegen der Bauarbeiten, die zurzeit
näheren Umgebung, z.B. in der Brei-
(Richtung Pirschheide Bahnhof, Pots-
im Bereich des Alten Marktes erfol-
ten Straße, der Yorckstraße und der
dam) eine Station bis zur Schlossstra-
gen, verlängert sich die Zeitspanne
Dortustraße zu nutzen.
ße zu fahren und von dort etwa 100
um etwa 5 min.)
m entlang der Fahrtrichtung bis zur
Für weitere Informationen stehen
Breiten Straße 7A zu laufen.
Anfahrt mit dem PKW:
Oder aber Sie laufen vom Hauptbahn-
Von der Autobahn aus erreichen Sie
hof über die Lange Brücke, überque-
uns, indem Sie in Richtung „Stadt-
ren die Friedrich-Ebert-Straße, las-
zentrum“ fahren. Leider können wir
www.awo-akademie-potsdam.de
wir Ihnen gern jederzeit Verfügung!
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
14
Dateigröße
2 004 KB
Tags
1/--Seiten
melden