close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Katalog 2014

EinbettenHerunterladen
Jetzt schalten!
Mit Style. Ohne Anzahlung.
Die A-Klasse 2Style. Streng limitiert.
Ergreifen Sie Ihre Chance – bevor sie vergriffen ist:
die A-Klasse 2Style mit 18"-Leichtmetallrädern im
5 Doppelspeichen-Design, Bi-Xenon-Scheinwerfern
und Aktivem Park-Assistenten. Jetzt erhältlich mit
attraktivem Preisvorteil.
A180 2Style1
Ein Leasingbeispiel der Mercedes-Benz Leasing GmbH
Kaufpreis ab Werk2
Leasingsonderzahlung
Gesamtkreditbetrag
Gesamtbetrag
Sollzins gebunden p. a.
Effektiver Jahreszins
Laufzeit
Gesamtlaufleistung
27.900,00 €
0,00 €
27.900,00 €
10.764,00 €
-4,18 %
-4,10 %
36 Monate
30.000 km
Mtl. Leasingrate
299 €
Kraftstoffverbrauch innerorts/außerorts/kombiniert: 7,7-6,7/4,7-4,2/5,8-5,1 l/100km; CO2-Emission kombiniert: 135-119
g/km. 2 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers, zuzüglich lokaler Überführungskosten. Ein Leasingbeispiel der
Mercedes-Benz Leasing GmbH, Siemensstraße 7, 70469 Stuttgart, für Privatkunden. Das Angebot ist zeitlich begrenzt und
gilt bei Bestellung bis 31.12.2014.
1
Niederlassung Reutlingen
und Tübingen
TABLE DES MATIÈRES
INHALTSVERZEICHNIS
Danke .................................................... 4
Editorial ................................................. 5
Grußworte .............................................. 6
Team ..................................................... 12
Festivalorte ........................................... 14
Preise .................................................... 15
Wettbewerbe .......................................... 17
Internationale Jury ............................... 18
Filmtage Tübingen-Preis ....................... 19
Kurzfilmpreis ........................................ 19
DarstellerIn-Preis .................................. 19
Stuttgarter TV5MONDE Publikumspreis . 19
Verleihförderpreis .................................. 20
Tübinger Publikumspreis ...................... 20
Preise der Schülerjurys ......................... 21
Schüler-Kurzfilm-Wettbewerb ............... 22
Highlights ............................................. 24
Eröffnung .............................................. 25
Abschluss, Preisverleihung .................... 25
Unikino ................................................. 26
Legende Icons ........................................ 27
Compétition Internationale
Internationaler Wettbewerb
..............................................
BROOKLYN ...........................................
HOPE ....................................................
JE SUIS À TOI ......................................
LE CHALLAT DE TUNIS .......................
L’ÉCLAT FURTIF DE L’OMBRE .............
LE GRAND HOMME ...............................
LES COMBATTANTS .............................
QUI VIVE ...............................................
SPARTACUS ET CASSANDRA ..............
30
31
32
33
34
35
36
37
38
Compétition internationale
de courts métrages
Internationaler Kurzfilmwettbewerb
4
Horizons
Horizonte
..............................................
AIMER, BOIRE ET CHANTER ............... 46
ALLELUIA ............................................. 47
ARRÊTE OU JE CONTINUE .................. 49
AU FIL D’ARIANE ................................. 50
BANDE DE FILLES ............................... 51
BIRD PEOPLE ....................................... 52
BUGARACH ........................................... 53
CE QU’IL RESTE DE LA FOLIE ............ 54
DE GUERRE LASSE .............................. 55
FÉLIX ET MEIRA .................................. 56
HENRI HENRI ....................................... 57
IRANIEN ............................................... 59
L’ABRI ................................................... 60
LA CHAMBRE BLEUE ........................... 61
LA COUR DE BABEL ............................. 62
LA SAPIENCE ....................................... 63
LE PARADOXE DE JOHN MALKOVICH . 64
LES RAYURES DU ZÈBRE .................... 65
MARIE HEURTIN .................................. 67
MOMMY ................................................. 68
PARTY GIRL .......................................... 69
PAS SON GENRE .................................. 70
PSEUDONYM ......................................... 71
QUE TA JOIE DEMEURE ...................... 72
SILS MARIA .......................................... 73
TRIPTYQUE .......................................... 74
Spécial
Spezial
..............................................
AÏSSA ...................................................
EN AOÛT ...............................................
HELIX ASPERSA ..................................
PLANTER LES CHOUX .........................
PRENDS-MOI .........................................
THE DANCING ......................................
+1 ..........................................................
AU SOL .................................................
BANG BANG ..........................................
DAPHNÉ OU LA BELLE PLANTE .......... 43
LA FEMME DE RIO ............................... 43
TENTACULES 8, LE RETOUR
DE LA CHOSE ................................... 43
40
40
40
41
41
41
42
42
42
..............................................
EAU ARGENTÉE –
SYRIE AUTOPORTRAIT .....................
L’ANNÉE PROCHAINE ..........................
LE CROCODILE DU BOTSWANGA .........
L’ENLÈVEMENT DE
MICHEL HOUELLEBECQ ...................
MÉTAMORPHOSES ...............................
MR. X ....................................................
RESPIRE ...............................................
VANDAL ................................................
.................................................................................................................................
76
77
78
80
81
82
83
84
Inhaltsverzeichnis
Films cultes
Kultfilme
Coin des courts métrages
Kurzfilmecke
JOUR DE FÊTE ..................................... 88
MAUVAIS SANG .................................... 89
TOUCHEZ PAS AU GRISBI .................... 90
Eine kleine Kurzmusik .......................
Horrorfilmnacht ..................................
Kurzfilmnacht .....................................
HEAD ...................................................
Atelier Ludwigsburg-Paris ...................
Kurzfilme für Klein und Groß .............
.............................................. ..............................................
Rétrospective François Dupeyron
Werkschau François Dupeyron
..............................................
C’EST QUOI LA VIE ? ...........................
CONVERSATIONS À RECHLIN ..............
DRÔLE D’ENDROIT POUR
UNE RENCONTRE .............................
LA CHAMBRE DES OFFICIERS ............
MON ÂME PAR TOI GUÉRIE .................
94
124
128
128
129
130
132
Événements
Rahmenprogramm
95
..............................................
96
Les Gens du Nord
Indigenes Kino aus dem Norden Kanadas
Masterclasses ......................................
Podiumsdiskussionen .........................
Fotoausstellung Hasan Ugur ...............
APOCALYPSE,
LA 1ÈRE GUERRE MONDIALE .............
Schulkino ............................................
3 HISTOIRES D’INDIENS .................... 101
MAÏNA .................................................. 102
MESNAK .............................................. 103
Das Internationale Trickfilm-Festival
Stuttgart zeigt
TANTE HILDA ! .................................... 141
Focus Afrique
Fokus Afrika
OFAJ: Kritiker-Workshop
und Alumni-Treffen .......................... 143
97
98
..............................................
..............................................
C’EST EUX LES CHIENS .....................
DES ÉTOILES ......................................
EN ATTENDANT LE BONHEUR –
HEREMAKONO .................................
EXAMEN D’ÉTAT .................................
SOLEILS ..............................................
TIMBUKTU ...........................................
VIRGEM MARGARIDA ..........................
HOMMAGE À ADAMA SALLÉ ...............
108
136
136
137
138
139
Partys & Empfänge ............................. 144
109
FestivalTV ........................................... 147
110
111
112
113
114
Danksagungen .....................................
Register der Regisseure ........................
Bildnachweis ........................................
Register der Filme ................................
150
152
154
156
115
Spielplan .............................................. 159
Cinéconcerts
Cinéconcerts
..............................................
Amis du festival – Filmtage Tübingen e.V. 176
LA PASSION DE JEANNE D’ARC ......... 119
LA VOCATION D’ANDRÉ CAREL .......... 121
Inhaltsverzeichnis
...............................................................................................................................
5
MERCI
DANKE
Wir danken unseren Förderern und
Sponsoren sowie unseren Kooperationsund Medienpartnern
Schirmherr des Festivals
Ministerpräsident Winfried Kretschmann
Förderer
ABP/EED, Bonn
Amis du Festival, Fördermitglieder
„Filmtage Tübingen e.V.“
Auswärtiges Amt, Berlin
Beauftragte der Bundesregierung für
Kultur und Medien, Berlin
Botschaft von Kanada
Dr. Karl Eisele und Elisabeth Eisele
Stiftung
Französische Botschaft, Berlin
Institut français
Landesanstalt für Kommunikation,
Baden-Württemberg (LFK)
Landeshauptstadt Stuttgart
Medien- und Filmgesellschaft
Baden-Württemberg (MFG)
Ministerium für Wissenschaft, Forschung
und Kunst Baden-Württemberg
Schweizerische Eidgenossenschaft
Société de développement des entreprises
culturelles du Québec (SODEC)
Universitätsstadt Tübingen
Wallonie-Bruxelles Images
Wallonie-Bruxelles International
Sponsoren
Baisinger BierManufaktur
Bionade
Expert, Tübingen
Kreissparkasse Tübingen
Mercedes-Benz Niederlassung Reutlingen
und Tübingen
SACEM, Paris
SANTE
Saturn, Tübingen
Teinacher
TV5MONDE
Vereinigte Lichtspiele, Tübingen
6
Kooperationspartner
Arsenal Kinobetriebe, Tübingen
Delphi Arthaus Kino, Stuttgart
Deutsch-Französisches Jugendwerk,
Paris/Berlin
Evangelisches Zentrum für entwicklungsbezogene Filmarbeit, Stuttgart
Filmakademie Baden-Württemberg
Forum Afrikanum, Stuttgart
Französisches Generalkonsulat,
Stuttgart
Institut Culturel Franco-Allemand,
Tübingen
Institut français, Stuttgart
Internationales Trickfilm-Festival
Stuttgart
Kino im Waldhorn, Rottenburg
Kulturamt der Landeshauptstadt
Stuttgart
Kulturamt der Stadt Tübingen
Lichtspiele Mössingen
Ordnungsamt der Stadt Tübingen
Schweizerisches Generalkonsulat,
Stuttgart
SWISS FILMS
Tübinger Musikschule e.V.
Unifrance Film International, Paris
Vertretung der Regierung von Québec,
Berlin
Zentrum für Medienkompetenz
Universität Tübingen
Medienpartner
ARTE
Freies Radio Wüste Welle, Tübingen
Schwäbisches Tagblatt, Tübingen
SWR Studio Tübingen
TV5MONDE
....................................................................................................................................................
Danke
EDITORIAL
Christopher Buchholz
Directeur du festival
Festivalleitung
Fünf Jahre habe ich nun schon die große
Freude, dieses Festival zu leiten. Ein
Fes­t ival, das seinen Erfolg vor allem Ihnen
zu verdanken hat, liebe Festivalbesucher,
sowie den vielen Freiwilligen, unserem
tollen, absolut engagierten und enthusiastischen Team, unseren Partnern, aber auch
dem Reichtum des französischen Kinos,
einer Quelle der Kreativität, die niemals ver­siegt. Das Jahr 2014 ist dafür abermals ein
gutes Beispiel. Noch nie hatten wir eine so
vielfältige Auswahl, die so reich an Themen
und Qualität war: Religion, Krieg, Ausgren­
zung, Migration, das Eheleben, Kinder, die
Vororte, unser Gehirn und seine Gespinste,
Fanatismus, Außerirdische, die Liebe und
glücklicherweise auch das Lachen. Ins Kino
zu gehen bedeutet auch, sich selbst und
anderen zu begegnen – ›Lucy‹, unser aller
Vorfahre und Maskottchen des Festivals,
wäre verblüfft, wenn sie sehen würde, was
aus uns alles geworden ist!
Dieses Jahr ist es uns eine Ehre, dem
wunderbaren französischen Regisseur
François Dupeyron eine Werkschau zu
widmen und im Rahmen des Fokus Afrika
mit Abderrahmane Sissako einen der an­gesehensten afrikanischen Regisseure zu
empfangen, der das Festival mit seinem
neuen Film Timbuktu eröffnen wird. Ganz
besonders freue ich mich auf die Cinéconcerts, das Kurzfilmprogramm der SACEM,
Animationsfilme für Groß und Klein, auf
die Projekte des Schulkinos und auf den
Fokus mit Filmen der indigenen Bevölkerung Kanadas. Ein Programm, an dem sich
dieses Jahr wieder unsere jungen und jung
gebliebenen Besucher erfreuen können.
Ich wünsche Ihnen ein wunderbares Festival!
Und vor allem: Es lebe die siebte Kunst!
Editorial
Voilà cinq ans que j’ai l’immense joie de
diriger ce festival qui n’a vraiment pas son
pareil et qui doit son succès surtout à vous,
chers festivaliers, aux bénévoles, à une
équipe absolument merveilleuse, enthousiaste et engagée, à nos partenaires ; mais
aussi à la richesse du cinéma francophone,
une source de créativité qui ne se tarie
jamais. 2014 en est encore un bon exemple.
Nous n’avons jamais eu une sélection aussi
variée, riche en thèmes et en qualité : la
religion, la guerre, l’exclusion, la migration,
le couple, les enfants, la banlieue, notre
cerveau et ses délires, le fanatisme, les
martiens, l’amour et heureusement aussi le
rire. Aller au cinéma, c’est se retrouver face
à face avec soi-même, face à face avec
l’autre – ‹ Lucy ›, notre ancêtre à tous et
mascotte de notre festival, serait vraiment
sidérée de voir ce que nous sommes
devenus !
Cette année, nous avons la joie de consacrer une rétrospective au merveilleux
réalisateur français François Dupeyron,
et dans le cadre du Focus Afrique, de
recevoir Abderrahmane Sissako, l’un des
réalisateurs africains les plus renommés,
qui aura la responsabilité d’ouvrir le
festival avec son nouveau film Timbuktu.
Je me réjouis aussi tout particulièrement
à la perspective des Cinéconcerts, du
programme de courts-métrages soutenu
par la SACEM, des films d’animation pour
petits et grands, des projets Ciné-école et
du focus sur le cinéma des ‹ Gens du Nord ›
du Québec. Un programme qui devrait
réjouir, cette année encore, nos jeunes
festivaliers, d’âge et / ou d’esprit.
Je vous souhaite un merveilleux festival !
Et surtout vive le 7 ème art !
...............................................................................................................................................
7
MOT D’ACCUEIL
GRUSSWORT
Prof. Monika Grütters MdB
Ministre d’État auprès de la Chancelière fédérale
Déléguée du gouvernement fédéral à la Culture et aux Médias
Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin
Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Die Französischen Filmtage bieten auch
im 31. Jahr ihres Bestehens wieder eine
große Auswahl an unterschiedlichen
Werken aus den französischsprachigen
Ländern. Sie erfreuen damit nicht nur
Filmliebhaber, sondern bringen uns auch
die Kultur unseres Nachbarlandes näher.
Gerade Film und Kino können Menschen
in besonderem Maße miteinander verbinden und gegenseitiges Verständnis
vermitteln. Deshalb freue ich mich, dass
ich die Französischen Filmtage als
Beauftragte der Bundesregierung für
Kultur und Medien unterstützen und es
dem Festival durch Fördermittel meines
Hauses ermöglichen kann, zur deutschfranzösischen Freundschaft beizutragen.
Le Festival International du Film Francophone propose une fois de plus pour la
31 ème année de son existence un large
éventail d’œuvres différentes venant de
pays francophones. Il ne fait pas seulement la joie des cinéphiles, mais nous initie
aussi à la culture du pays voisin. Ce sont
justement le film et le cinéma qui, dans
une certaine mesure, permettent aux êtres
humains de tisser des liens et d’appeler
à plus de compréhension mutuelle. Je me
réjouis ainsi de pouvoir soutenir le Festival
en tant que ministre d’État du gouvernement fédéral à la Culture et aux Médias, de
le rendre possible grâce à des subventions
du ministère et de porter ainsi ma contribution à l’amitié franco-allemande.
Das hochwertige Wettbewerbsprogramm,
die Retrospektiven zu in Deutschland un­­bekannten Künstlern der ›Siebten Kunst‹ –
dieses Jahr François Dupeyron – sowie die
mittlerweile in Tübingen traditionellen
Cinéconcerts zu Meisterwerken der Film­geschichte stehen exemplarisch für den
hohen Anspruch der Filmtage. Es freut
mich besonders, dass sie sich in den
vergangenen Jahren auch als Bühne für
das junge, noch unentdeckte frankophone
Kino etabliert haben.
Les compétitions de haute qualité, les
rétrospectives d’artistes du 7 ème art,
inconnus en Allemagne – cette année
François Dupeyron –, ainsi que les
Cinéconcerts, devenus une tradition du
Festival, et leurs chef-d’œuvres de l’histoire
du cinéma, illustrent exemplairement le
niveau d’exigence élevé du Festival. Je me
réjouis particulièrement du fait qu’il se soit
établi dans les années passées comme un
lieu de découverte pour le jeune cinéma
francophone encore inconnu.
Ich wünsche den Veranstaltern, den
Filmschaffenden und allen Freunden des
französischen Kinos spannende Festivaltage mit vielen anregenden Entdeckungen,
Begegnungen und Diskussionen und
gratuliere den diesjährigen Preisträgern
zu ihren Auszeichnungen.
Je souhaite aux organisateurs, aux
cinéastes et à tous les amis du cinéma
français de passer un merveilleux festival
riche en découvertes, rencontres et
discussions passionnantes et je félicite les
lauréats de cette année pour leurs prix.
8
...............................................................................................................................................
Grußwort
MOT D’ACCUEIL
GRUSSWORT
Jürgen Walter MdL
Secrétaire d’État au ministère de la Science, de la Recherche et de la Culture
du Land de Bade-Wurtemberg
Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des
Landes Baden-Württemberg
Zu den 31. Französischen Filmtagen in
Tübingen und Stuttgart grüße ich
Organisatoren, Gäste und Filmschaffende
aus nah und fern.
À l’occasion du 31 ème Festival International
du Film Francophone de Tübingen et de
Stuttgart, je salue les organisateurs, les
invités et les cinéastes d’ici et d’ailleurs.
Das Land hat die Filmtage immer aus
Überzeugung unterstützt. Sie sind das
wichtigste Festival des frankophonen Films
in Deutschland – mit Filmen nicht nur aus
Frankreich, sondern auch aus anderen
Ländern, in deren Kulturen und Gesellschaften wir Einblick nehmen können. Sie
sind zugleich Ausdruck der engen Freund­schaft zwischen Baden-Württemberg und
Frankreich. Kultur verbindet Menschen
verschiedener Länder und ermöglicht
Begegnungen über Grenzen hinweg.
Le Land a toujours soutenu avec conviction
le Festival. Il est le plus important festival
du film francophone en Allemagne, avec
des films non seulement de France, mais
aussi d’autres pays, donnant un aperçu
de leurs cultures et de leurs sociétés. Le
Festival exprime également la profonde
amitié entre la France et le Bade-Wurtemberg. La culture rassemble les hommes de
différents pays et permet des rencontres
au-delà des frontières.
Begegnungen stehen im Zentrum des
diesjährigen Programms: Face à face – von
Angesicht zu Angesicht – lautet das Motto,
das in der Tat spannende Begegnungen
verspricht: In den Cinéconcerts trifft Film
auf Musik, im Schulkino treffen Regisseure
auf Schüler, im ›Fokus Afrika‹ trifft Afrika
auf Europa. Und natürlich schildern die
zahlreichen Filme des Programms mannigfaltige Begegnungen zwischen Menschen,
die in ihren Lebenswelten aufeinander­
treffen.
Ich danke dem Festivalleiter Christopher
Buchholz, den Organisatoren und allen,
die zum Gelingen der Französischen
Filmtage beitragen. Den Filmschaffenden
und insbesondere den Wettbewerbsteilnehmern wünsche ich viel Erfolg, allen
Gästen abwechslungsreiche und spannende
Begegnungen mit Film und Kunst.
Grußwort
La rencontre constitue le centre du
programme de cette année. Face à face,
von Angesicht zu Angesicht, est la devise
qui nous promet effectivement des rencontres passionnantes. Le film rencontre
la musique lors des Cinéconcerts, les
réalisateurs rencontrent les élèves au
Ciné-école, l’Afrique rencontre l’Europe au
‹ Focus Afrique ›. Et bien sûr, les nombreux
films du programme nous montrent des
rencontres diverses entre personnes de
mondes différents.
Je remercie le directeur du Festival
Christopher Buchholz, ainsi que les
organisateurs et tous ceux qui contribuent
à la réussite du Festival du Film Francophone. Je souhaite bonne chance aux
cinéastes et, en particulier aux participants
des compétitions et au public des rencontres passionnantes et diverses avec le
film et l’art.
..............................................................................................................................................
9
MOT D’ACCUEIL
GRUSSWORT
Boris Palmer
Maire de la ville de Tübingen
Oberbürgermeister der Universitätsstadt Tübingen
Wir kennen uns gut, die Franzosen und die
Deutschen, nach einer langen Friedens­zeit
mit ungezählten offiziellen und privaten
Begegnungen, Austauschprogrammen,
Städtepartnerschaften, Kunstprojekten.
Und doch, Unterschiede bleiben – sollen
auch –, manches bedarf immer wieder der
Erklärung. Dass aber politisches, gesellschaftliches und kulturelles Unwissen,
das Verharren im eigenen Weltbild katastro­
phale Folgen haben können, das zeigen die
Ereignisse in Europa, die vor 100 Jahren
ihren Anfang nahmen und an die gerade
wir Deutschen und Franzosen uns in
diesem Sommer erinnern.
Nous, Français et Allemands, nous nous
connaissons bien, après une longue
période de paix avec d’innombrables
rencontres officielles et privées, programmes
d’échange, jumelages et projets culturels.
Pourtant, il existe toujours des différences
– et c’est bien normal –, et certaines choses
nécessitent toujours des explications.
L’ignorance politique, sociale et culturelle,
et le repli sur soi-même peuvent avoir des
conséquences catastrophiques, comme
nous le montrent les événements en
Europe, il y a 100 ans, et que nous, en
particulier les Allemands et les Français,
avons commémorés cet été.
Vor allem der Film erzählt uns auf mal
unterhaltsame, mal anrührende, mal auf­
rüttelnde Weise von Menschen in anderen
Ländern, von ihrem Leben, ihren Erfahrungen und Problemen, ihren Freuden
und Sorgen – die dann oft die gleichen
sind wie die unsrigen. Die Französischen
Filmtage bieten uns, zum 31. Mal nun
schon, ein solches Forum der kulturellen
Begegnung und Erfahrung. Mit ihren
verschiedenen Sektionen sind sie nicht nur
ein Schaufenster der französischsprachigen
Filmkultur – sie öffnen uns Fenster in die
gesamte frankophone Welt.
C’est avant tout le cinéma qui nous raconte
de manière divertissante, émouvante ou
bien vibrante, la vie des gens d’autres
pays, leurs expériences et leurs problèmes,
leurs amis et leurs soucis, qui souvent
s’avèrent être les mêmes que les nôtres. Le
Festival International du Film Francophone
de Tübingen nous offre pour la 31 ème fois
une plate-forme de rencontres et d’expériences culturelles. Avec ses différentes
sections, il n’est pas seulement une vitrine
de la culture du cinéma francophone ; il
nous ouvre une fenêtre sur la totalité du
monde francophone.
Zu danken ist dafür wie immer dem
en­gagierten Team um Festivalleiter
Christopher Buchholz, aber auch zahl­
reichen Förderern und Sponsoren. Ihnen
und uns, dem Publikum, wünsche ich
eine schöne Festivalwoche.
Comme toujours, je tiens à remercier
l’équipe engagée autour du directeur du
Festival Christopher Buchholz, mais aussi
les nombreux partenaires et sponsors.
A eux et à nous – le public –, je souhaite
une excellente semaine festivalière.
10
���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Grußwort
MOT D’ACCUEIL
GRUSSWORT
Fritz Kuhn
Maire de la ville de Stuttgart
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart
Es ist wieder so weit: Die Französischen
Filmtage bieten uns eine abwechslungsreiche Woche lang Filme abseits des Mainstreams sowie ein spannendes Rahmenprogramm. Groß ist die Zahl der Freunde
französischer Kultur und Lebensart in
der Landeshauptstadt. So bietet Stuttgart
als Austragungsort des Festivals sehr gute
Voraussetzungen, um den kulturellen
Brückenschlag auch im filmischen Bereich
im gesamten frankophonen Raum umzusetzen.
Die Filmtage bieten nicht nur aktuelle Trends
im französischen Kino, sie erinnern auch
an bedeutende Künstler – wie den jüngst
verstorbenen Regisseur Alain Resnais –
und machen gleichzeitig auf junge Talente
aufmerksam.
Besonders freut es mich, dass die Französischen Filmtage dieses Jahr mit einem
Cinéconcert in der Liederhalle zu Gast
sind: Der französische Pianist Grégoire
Baumberger spielt zum Stummfilm La
Vocation d’André Carel aus dem Jahr
1925. Für Schulklassen und Lehrer wird
das Schulkino wieder im Mittelpunkt des
Festivals stehen, denn für Lehrer gibt
es im Vorfeld umfangreiche Unterrichtsmaterialien und für die Teilnehmer der
Schülerjury Workshops zur Filmanalyse
und Filmkritik.
Ich danke allen, die zum Gelingen der
Französischen Filmtage beitragen und
wünsche dem Publikum viel Vergnügen.
Grußwort
Ça y est ! Le Festival International du Film
Francophone nous donne de nouveau l’occasion de voir, pendant une semaine variée,
des films indépendants du mainstream.
Tout ceci, encadré par un programme qui
propose d’autres événements passionnants. La ville de Stuttgart compte beaucoup
d’amis de la culture et du mode de vie à la
française. Ainsi, Stuttgart permet comme
site d’accueil du Festival de lancer un pont
culturel entre nous et l’ensemble du monde
francophone, et cela aussi dans le milieu
du cinéma.
Le Festival n’est pas seulement un panorama des dernières tendances du cinéma
français, il rend également hommage à de
grands artistes tels que le réalisateur Alain
Resnais, qui nous a quitté récemment,
et attire notre attention sur de nouveaux
talents.
Je me réjouis tout particulièrement qu’un
Cinéconcert ait lieu cette année dans la
Liederhalle : le pianiste Grégoire Baumberger accompagnera en musique le film
muet La Vocation d’André Carel de 1925.
Les élèves et les professeurs profiteront en
priorité du programme du Ciné-école. Les
enseignants auront au préalable à leur
disposition du matériel pédagogique et
les membres du Jury des jeunes pourront
participer à des ateliers de l’analyse et de
la critique de films.
Mes remerciements vont à tous ceux qui
contribuent à la réussite du Festival
International du Film Francophone et je
souhaite au public beaucoup de plaisir.
.............................................................................................................................................
11
MOT D’ACCUEIL
GRUSSWORT
Prof. Carl Bergengruen
Directeur général de la Société Film et Médias du Bade-Wurtemberg
Geschäftsführer der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg
Christopher Buchholz und sein engagiertes Team haben auch in diesem Jahr
wieder den Anspruch, beim Festival des
frankophonen Films in Tübingen einen
Überblick über das aktuelle französischsprachige Filmschaffen zu liefern und
aktuelle Tendenzen zu präsentieren. Ich
bin sicher, das wird ihnen auch in der
nunmehr 31. Ausgabe des Festivals wieder
hervorragend gelingen – zumal wir in
diesem Jahr auch formal eine außergewöhnliche Bandbreite an Filmen zu sehen
bekommen. Vom Experimentalfilm über
den Dokumentarfilm bis hin zum hochdekorierten Spielfilm sind alle Genres
vertreten.
Dabei kommen weder unterhaltende
Aspekte noch ›schwere‹ Themen im
Programm zu kurz. Ein Teil der beim
Festival vorgestellten Arbeiten beschäftigt
sich intensiv mit den derzeitigen Krisenherden der Welt. So stellt der mauretanische Regisseur Abderrahmane Sissako
sein aktuelles Werk Timbuktu vor – bevor
es mit Unterstützung der MFG in den
deutschen Kinos startet. Sissako verbindet Fantasie und Realität auf beklemmende Weise, wenn er vom Einzug des Krieges
in ein malisches Dorf erzählt. Der Film
läuft zusammen mit weiteren außergewöhnlichen Filmen im Französischen
Wettbewerb, aus dem Sie als Zuschauer
dann den von der MFG Filmförderung und
von Unifrance gestifteten Verleihförderpreis auswählen. Wir wollen mit diesem
Preis unseren Beitrag dazu leisten, dass
die großartige Filmkultur unseres
Nachbarlandes bei uns ein bisschen
bekannter wird. Ihnen wünschen wir
spannende und unterhaltsame Festivaltage in Tübingen und Stuttgart!
12
Christopher Buchholz et son équipe
engagée ont cette année encore l’ambition
de nous donner, pendant le Festival
International du Film Francophone de
Tübingen, une vue d’ensemble du cinéma
francophone actuel et de nous présenter
les dernières tendances. Je suis sûr que
cette 31ème édition du Festival sera fantastique – d’autant plus que nous pourrons
voir aussi cette année, d’un point de vue
formel, un éventail exceptionnel de films.
Tous les genres seront présents : du film
expérimental au long métrage primé, en
passant par le documentaire.
Il y aura assez de place aussi bien pour les
aspects divertissants que les thèmes
‹ difficiles ›. Une partie des œuvres à
l’affiche du Festival s’intéressent intensément aux conflits mondiaux actuels. Le
réalisateur mauritanien Abderrahmane
Sissako présentera sa dernière œuvre
Timbuktu, avant qu’elle soit diffusée dans
les salles allemandes avec le soutien de la
MFG (Société Film et Médias du Bade-Wurtemberg). Sissako réunit la fantaisie et la
réalité d’une manière angoissante en nous
racontant l’arrivée de la guerre dans un
village malien. En même temps que
d’autres films exceptionnels, le film fait
partie de la compétition dans laquelle
vous, le public, choisirez celui qui recevra
le Prix d’aide à la distribution, financé par
MFG et par Unifrance. Nous voulons
contribuer avec ce prix à rendre un peu
plus visible la formidable culture cinématographique de notre pays voisin. Nous vous
souhaitons de passer des moments
passionnants et divertissants lors du
Festival de Tübingen et de Stuttgart !
���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Grußwort
MOT D’ACCUEIL
GRUSSWORT
Philippe Etienne
Ambassadeur de France en Allemagne
Botschafter der Republik Frankreich in Deutschland
›Face à face‹: ›Von Angesicht zu Angesicht‹
ist das Motto der 31. Ausgabe der Französischen Filmtage Tübingen | Stuttgart, die
von der Französischen Botschaft und dem
Institut français unterstützt wird. Gleichzeitig ist es auch das Prinzip der deutschfranzösischen Freundschaft seit dem
Ende des Zweiten Weltkriegs: Denn ›von
Angesicht zu Angesicht‹ lernt man seinen
Nachbarn mit seiner Kultur und seinem
Land am Besten kennen. Das ErasmusProgramm und die zahlreichen Aktivitäten
des Deutsch-Französischen Jugendwerks
beweisen uns das tagtäglich.
Indem es sich an die gesamte Bevölkerung
wendet, nimmt dieses Festival, das größte
frankophone Filmfest Deutschlands, an
dieser großen und schönen Kooperation
teil. Die jüngsten Deutschen, vor allem die
Musikschüler der Region, sind an diesem
Ereignis fest beteiligt.
Die Vielfalt des Programms und der
Aktivitäten wird zweifellos auch dieses
Jahr wieder den Erfolg dieser Begegnung zwischen dem deutschen und dem
französischen Publikum sichern – einer
Begegnung, die ohne das unermüdliche
Engagement seiner dynamischen Organisatoren nicht stattfinden könnte. Auf die
Zuschauer warten, unter anderem, Autorenfilme und Horrorfilme, afrikanische
und kanadische Filme sowie die Cinéconcerts und eine Werkschau zu François
Dupeyron.
‹ Face à face › : telle est la devise de la
31 ème édition du Festival International du
Film Francophone de Tübingen | Stuttgart,
soutenu par l’Ambassade de France et
l’Institut français. Tel est aussi le principe
de l’amitié franco-allemande depuis la fin
de la deuxième guerre mondiale : c’est
‹ face à face › que l’on apprend le mieux à
connaître son voisin, sa culture, son pays.
Le programme Erasmus et les nombreuses
activités de l’Office franco-allemand pour
la Jeunesse en sont des illustrations quotidiennes.
Ce festival, la plus grande manifestation
du cinéma francophone en Allemagne, participe à cette vaste et belle coopération en
s’adressant à toute la population. Les plus
jeunes Allemands, et notamment les élèves
des écoles de musique de la région, sont
véritablement associés à cet événement.
La variété des programmes et des activités
assurera sans aucun doute, cette année
encore, le succès de cette rencontre entre le
public allemand et le cinéma francophone
– une rencontre qui ne pourrait pas avoir
lieu sans l’engagement inlassable de ses
dynamiques organisateurs. Les spectateurs pourront y découvrir, entre autres,
des films d’auteur ou d’horreur ; des films
africains ou québécois, ou encore des Cinéconcerts et une rétrospective de l’œuvre de
François Dupeyron.
L’Ambassade de France et l’Institut français vous souhaitent un excellent festival.
Die Französische Botschaft und das Institut français wünschen Ihnen ein ausgezeichnetes Festival.
Grußwort
.............................................................................................................................................
13
ÉQUIPE
TEAM
31. Französische Filmtage Tübingen | Stuttgart 2014
Mitglied der Koordination europäischer Filmfestivals
Direction du festival | Festivalleitung
Christopher Buchholz
Comptabilité | Buchhaltung
Armin Schreiner
Assistant de direction | Assistenz
Florian Bauer
Site internet | Website
Solveigh Jäger
Programme manager | Programm-Manager
Hasan Ugur
Photographes | Fotografen
Alexander Gonschior
Dietmar Gaigl
Assistante programme manager | Programm-Assistenz
Anna Klotz
Interprètes | Dolmetscher
Françoise Dorison
Andrea Le Lan
Lara Luttenschlager
Bärbel Mauch
Rainer Schelkle
Organisation | Organisation
Sven Naiser
Presse | Presse
Andrea Bachmann
Relations publiques | Öffentlichkeitsarbeit
Natalie Kirch
Accueil des invités | Gästebetreuung
Marie Hopf
Logistique des copies | Kopientransport
Jonathan Platschko
Montage | Kopienschnitt
Marc Velinsky
Tim Velinsky
Cinécole | Schulkino
Ricarda Lusar-Schrader
Yvonne Lenz
Beate Nonhoff
Jury de la Jeunesse | Betreuung Schülerjury
Sybille von Bremen
Christiane Henno
Stagiaires | PraktikantInnen
Rachel Carascosa
Marie Hopf
Vera Paulmann
Laura Walter
Accueil cinémas | Kinobetreuung
Pola Hahn
Jonathan Platschko
Susanne Jahn
Coordination des chauffeurs | Fahrerkoordination
Bernhard Kleeschulte
Informatique | EDV
Peter Moos
14
���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Team
Programme | Filmprogramm
Catalogue | Katalog
Comité de sélection | Auswahlkommission
Christopher Buchholz
Hasan Ugur
Paulo de Carvalho
Bärbel Mauch
Rédaction | Redaktion
Marita Grimke (verantwortlich | rédactrice
en chef)
Lara Luttenschlager
Laura Walter
............................ ............................
Compétition courts métrages | Kurzfilmwettbewerb
Hasan Ugur
Christopher Buchholz
Focus Afrique | Fokus Afrika
Bärbel Mauch
Jörg Wenzel
Bernd Wolpert
Atelier Ludwigsburg-Paris
Anne Christine Knoth
Traduction | Übersetzung
Rachel Carascosa
Lectorat | Lektorat
Sabine Oswalt
Sandrine Sequaris-Thies
Graphisme | Gestaltung
Star Worbs Grafikdesign & Illustration
(Julia und Tina Worbs)
www.starworbs.com
Impression | Belichtungen und Druck
flyeralarm.de
Conseiller artistique | Programmberater
Olivier Pierre
Présentation | Moderation
Christopher Buchholz
Hasan Ugur
Paulo de Carvalho
Bärbel Mauch
Olivier Pierre
Stefanie Schneider
­ estival à Stuttgart | F
Französische Filmtage in Stuttgart ............................
Organisation
Bettina Röser
Gabriele Elsäßer
Jury de la Jeunesse Stuttgart | Betreuung Schülerjury Stuttgart
Alice Vetter-Takin
Éditeur | Herausgeber
Filmtage Tübingen e. V.
Hintere Grabenstr. 20
72070 Tübingen
Tel. 07071-56960
Fax: 07071-569696
info@filmtage-tuebingen.de
www.filmtage-tuebingen.de
Team
. . ..................................................................................................................................................
15
OÙ ALLER
FESTIVALORTE
Festivalkinos und -Cafés
Festivallobby
täglich geöffnet von
10.00 bis 19.30 Uhr
Hintere Grabenstr. 20
Tel. 07071 – 569656
Kino Arsenal
Am Stadtgraben 33
Tel. 07071 – 9997531
1
2
3
4
Kino Museum
Am Stadtgraben 2
Tel. 07071 – 23355
Kino Atelier
Am Haagtor 1
Tel. 07071 – 21225
Kino Reutlingen
Cineplex Planie
Gartenstr. 51
Tel. 01805 – 546678
Festivalkino
Mössingen
Lichtspiele Mössingen
Höfgasse 12
Tel. 07473 – 6282
Festivalkino
Rottenburg
Kino im Waldhorn
Königstr. 12
Tel. 07472 – 22888
Festivalkino
Stuttgart
Kino Delphi
Tübingerstr. 6
Tel. 0711 – 292495
Festivalrestaurant
Die Kelter
Schmiedtorstr. 17
Festivalbar
Liquid Bar
Schmiedtorstr. 17
16
5
6
5
7
Festivalrestaurant
Wurstküche
Am Lustnauer Tor 8
Festivalcafé
Ranitzky
Am Markt
���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Kinos
TARIFS
PREISE
©2010 Universitätsstadt Tübingen, Kartengrundlage Amtlicher Stadtplan
3
1
5
2
6
4
7
Kartenreservierung Tübingen (Atelier / Arsenal / Museum)
Tel. 07071 – 569656 (10.30 bis 19.30 Uhr) oder auf www.filmtage-tuebingen.de
Kartenreservierung Stuttgart, Rottenburg, Mössingen
Bitte bei den entsprechenden Kinos reservieren
Preise
Einzelkarte (außer Mössingen)..................... 8,- €
Einzelkarte in Mössingen ............................ 7,- €
Cinéconcerts ............................................ 15,- € / erm. 10,- €
Schulkino Tübingen ................................... 4,- € für angemeldete Gruppen
Schulkino Stuttgart .................................... 5,- € für angemeldete Gruppen
Eröffnung Stuttgart .................................. 10,- € inkl. Crémant
Sonderpreis Forum Afrikanum Stuttgart .... 20,- € für alle drei Filme am 02.11.
6er-Block Tübingen .................................. 42,- € Einzeleintritte sind übertragbar!
In Stuttgart nicht gültig.
Erhältlich in der Festivallobby und im Kino Museum
6er-Block Stuttgart ................................... 40,- € nur im Kino Delphi in Stuttgart erhältlich und gültig
Der 6er-Block hat keine Gültigkeit für die Cinéconcerts und die Eröffnungs- und
Abschlussveranstaltungen.
Einzelkarten sind an den Kinokassen erhältlich.
Anfahrt / Preise
...................................................................................................................................
17
Le Cinéma
à l’InstItut françaIs
CInémAs Du mOnDe
CInémA
FrAnÇAIs
15 000 films diffusés
annuellement
30 000 projections cinéma
dans le monde
300 festivals et partenaires
dans 80 pays
• Fabrique des Cinémas du Monde
46 pays, 52 projets, 90 réalisateurs
et producteurs
• Aide aux cinémas du monde
41 pays, 89 projets soutenus
IFCInémA
CInémAthèque
AFrIque
6 000 projections
100 festivals partenaires
15 000 films
téléchargés
depuis 2011
20 langues de
sous-titrage
SPECTACLE VIVANT / ARTS VISUELS / ARCHITECTURE CINÉMA
/ LIVRE / PROMOTION DES SAVOIRS / LANGUE FRANÇAISE /
RÉSIDENCES / SAISONS CULTURELLES
COOPÉRATION AVEC LES PAYS DU SUD
L’Institut français est l’opérateur du ministère des Affaires étrangères et du Développement international pour l’action culturelle extérieure de la France.
www.institutfrancais.com
Compétitions
Wettbewerbe
J URY
JURY
Membres du Jury
Jurymitglieder
Claus Drexel
Dominique Dugas
Annabel Karouby
Der gebürtige Deutsche verbrachte seine Kindheit in Frankreich
und begann nach einem Filmstudium in Paris seine Karriere zunächst als Tontechniker, Cutter
und Kameramann. Nach einigen
Kurzfilmen drehte er 2007 seinen
ersten Spielfilm Affaire de famille, der mehrfach ausgezeichnet wurde. Sein Dokumentarfilm
Au bord du monde war beim
ACID in Cannes zu sehen und
gewann 2013 den Internationalen
Wettbewerb in Tübingen.
Dominique Dugas studierte
Kommunikationswissenschaft
in Montréal, Québec. Nach dem
Dreh eigener Filme übernahm
er zahlreiche Funktionen bei
der Cinémathèque québécoise.
Des Weiteren arbeitete er als
Ausstellungskurator und in der
Programmdirektion diverser
Film- und Musikfestivals wie
dem Rendez-vous du cinéma
québécois. Dugas wurde bereits
in zahlreiche Festivaljurys
berufen.
Mit 20 Jahren kam Annabel
Karouby in Cannes erstmals mit
der ›Filmwelt‹ in Berührung und
wurde zur Presseberaterin von u. a.
Romy Schneider, Alain Delon und
Louis de Funès. Als Agentin für
Fotografen war sie in den USA
bei Filmen mit Michael Childers,
Greg Gorman und anderen tätig.
Zurück in Paris arbeitete die
talentierte Künstleragentin für
Regisseure, Schaupieler und
Drehbuchautoren aus Frankreich
und ganz Europa.
Le réalisateur allemand passa
son enfance en France et, après
des études de cinéma à Paris,
commença sa carrière comme
technicien du son, monteur et
cadreur. Il réalisa quelques courts
métrages, puis son premier long
métrage Affaire de famille en
2007 qui fut plusieurs fois récompensé. Son documentaire Au
bord du monde était à l’affiche à
l’ACID à Cannes et gagna le Prix
de la Compétition Internationale à
Tübingen en 2013.
Dominique Dugas suivit des
études de sciences de la communication à Montréal au Québec.
Après la réalisation de films, il
assuma de nombreuses fonctions
au sein de la Cinémathèque
québécoise. Il travailla comme
commissaire d’exposition et dans
la direction de programmation de
divers festivals de cinéma et de
musique, comme les Rendez-vous
du cinéma québécois. Dugas fut
déjà membre de jury de nombreux
festivals.
Annabel Karouby croisa le
‹ monde du cinéma › à vingt ans
à Cannes et devint l’attachée
de presse de Romy Schneider,
Alain Delon, Louis de Funès et
bien d’autres. En tant qu’agent
de photographe aux États-Unis,
elle travailla sur des films avec
Michael Childers, Greg Gorman
etc. Depuis son retour à Paris,
l’agent artistique met ses talents
au service de réalisateurs, d’acteurs, de scénaristes français et
européens !
20
���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Internationale Jury
PRIX
AUSZEICHNUNGEN
Grand Prix du long métrage
Filmtage Tübingen-Preis
Zum 7. Mal vergibt die Internationale Jury
den Filmtage Tübingen-Preis für den besten Nachwuchsfilm, dotiert mit 5.000 Euro,
gestiftet vom Tübinger Mäzen Volker Lamm,
Betreiber der ›Vereinigten Lichtspiele‹.
Pour la 7 ème fois, le Jury International
décerne le Grand Prix du long métrage au
meilleur des jeunes films de la compétition.
L’auteur du film se verra récompensé d’un
prix de 5 000 euros, généreusement offert
par Volker Lamm, mécène de Tübingen
et exploitant des cinémas ‹ Vereinigte
Lichtspiele ›.
Grand Prix du court métrage de Tübingen
Kreissparkasse-Kurzfilmpreis
Die Internationale Jury entscheidet
ebenfalls über den Kurzfilmpreis, der zum
8. Mal verliehen wird. Der Gewinner erhält
1.000 Euro, gestiftet von der Kreissparkasse Tübingen.
Pour la 8 ème fois, le Jury International
décerne le Grand Prix du court métrage de
Tübingen. Le lauréat remporte 1 000 euros,
offerts par la Kreissparkasse Tübingen.
Prix d’interprétation féminine et masculine
Preis der besten Darstellerin und des besten Darstellers
Zum ersten Mal würdigt die Internationale
Jury dieses Jahr die beste schauspielerische Leistung mit einem Preis. Die Landes­
hauptstadt Stuttgart stiftet insgesamt
1.000 Euro für den besten Darsteller und
die beste Darstellerin aus dem Internationalen Wettbewerb.
Pour la 1 ère fois, le Jury International
honore cette année la meilleure prestation
cinématographique par un prix. La ville de
Stuttgart offre une somme de 1 000 euros
au meilleur acteur et à la meilleure actrice
de la Compétition Internationale.
Prix du public-TV5MONDE de Stuttgart
Stuttgarter TV5MONDE Publikumspreis
Das Stuttgarter Publikum vergibt zum
9. Mal den Stuttgarter TV5MONDE Publikumspreis für die beste Regiearbeit der
Wettbewerbsbeiträge und aus Horizons.
Der Preis, gestiftet von TV5MONDE, ist
mit 5.000 Euro dotiert.
Auszeichnungen
À Stuttgart, le public décerne pour la 9 ème
fois le Prix du public-TV5MONDE de Stuttgart pour la meilleure réalisation parmi les
films des catégories Compétition et Horizons.
Le lauréat remporte 5 000 euros, offerts
par TV5MONDE.
..................................................................................................................................
21
PRIX
AUSZEICHNUNGEN
16 ème Prix d’aide à la distribution
16. Verleihförderpreis
Dieses Jahr wird der Verleihförderpreis
zum 16. Mal vergeben. An den deutschen
Verleiher, der den besten französischen
Film, Gewinner des Tübinger Publikumspreises, in die deutschen Kinos bringen
wird, gehen 20.000 Euro, gestiftet von
der Medien- und Filmgesellschaft Film­
förderung Baden-Württemberg (MFG)
und Unifrance.
Le Prix d’aide à la distribution est décerné
pour la 16 ème fois cette année. Financé par
la Société Film et Médias du Bade-Wurtemberg (MFG) et par Unifrance, ce prix d’une
valeur de 20 000 euros a pour vocation de
soutenir la distribution d’un film français
en Allemagne.
Films nominés / Nominierte Filme
QUI VIVE
HALTLOS
von Marianne Tardieu | F 2014
SILS MARIA
DIE WOLKEN
VON SILS MARIA
von Olivier Assayas | F 2014
HOPE
HOPE
von Boris Lojkine | F 2013
von Jean-Pierre Améris | F 2013
AU FIL D’ARIANE
CAFÉ OLYMPIQUE
von Robert Guédiguian | F 2013
LES COMBATTANTS
DIE KÄMPFER
von Thomas Cailley | F 2014
MARIE HEURTIN
DIE SPRACHE DES
HERZENS – DAS LEBEN
DER MARIE HEURTIN
LA CHAMBRE BLEUE
DAS BLAUE ZIMMER
von Mathieu Amalric | F 2013
TIMBUKTU
TIMBUKTU
von Abderrahmane Sissako | MRE, F 2014
LE GRAND HOMME
THE GREAT MAN
RESPIRE
ATME!
von Mélanie Laurent | F 2014
von Sarah Leonor | F 2013
Prix du public de Tübingen
Tübinger Publikumspreis
Zum 23. Mal vergeben die Festivalbesucher
den Tübinger Publikumspreis. Alle Kino­
zuschauer der beteiligten vier Städte
entscheiden unter den Nominierten für
den Verleihförderpreis über den besten
französischen Film (siehe oben).
Der Gewinner erhält 2.500 Euro, gestiftet
vom Tübinger Kino-Mäzen Volker Lamm,
Betreiber der ›Vereinigten Lichtspiele‹.
22
Pour la 23 ème fois, les festivaliers décernent
le Prix du public de Tübingen. Tous les
spectateurs des quatre villes participantes
votent pour le meilleur film français parmi
les nominés pour le Prix d’aide à la distribution (voir ci-dessus).
Le lauréat remporte 2 500 euros offerts par
Volker Lamm, mécène de Tübingen et exploitant des cinémas ‹ Vereinigte Lichtspiele ›.
��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Auszeichnungen
PRIX
AUSZEICHNUNGEN
Prix de la jeunesse de Tübingen et de Stuttgart
Preis der Schülerjury Tübingen und der Schülerjury Stuttgart
Filminteressierte Tübinger und Stuttgarter
Schüler im Alter von 15 bis 18 Jahren
empfehlen den besten aktuellen Film
aus der Frankophonie für jugendliche
Zuschauer. Mit Unterstützung der Städte
Tübingen und Stuttgart wird die Schüler­
jury medienpädagogisch betreut. Die Preise
sind mit jeweils 1.000 Euro dotiert, gestiftet
von Volker Lamm, Betreiber der ›Vereinigten Lichtspiele‹ und der Landeshauptstadt
Stuttgart. Jeweils fünf Filme sind für den
Tübinger und Stuttgarter Schülerjurypreis
sektionsübergreifend nominiert.
De jeunes élèves cinéphiles de Tübingen
et de Stuttgart, âgés de 15 à 18 ans, recommandent le meilleur film francophone destiné à un public adolescent. Avec le soutien
des villes de Tübingen et de Stuttgart, le
Jeune Jury aura à sa disposition du matériel
médiatique approprié. Les auteurs des
films se verront chacun récompensés d’un
prix de 1 000 euros, respectivement offerts
par Volker Lamm, exploitant des cinémas
‹ Vereinigte Lichtspiele › et par la ville de
Stuttgart. Cinq films, toutes catégories
confondues, sont nominés pour le Prix de
la jeunesse de Tübingen et cinq autres
pour le Prix de la jeunesse de Stuttgart.
Films nominés Stuttgart
Nominierte Filme Stuttgart
Films nominés Tübingen
Nominierte Filme Tübingen
AU FIL D’ARIANE
CAFÉ OLYMPIQUE
AU FIL D’ARIANE
CAFÉ OLYMPIQUE
von Robert Guédiguian | F 2013
von Robert Guédiguian | F 2013
EXAMEN D’ÉTAT
ABSCHLUSSPRÜFUNG
BANDE DE FILLES
MÄDCHENBANDE
von Dieudo Hamadi | CGO, F, SN 2014
von Céline Sciamma | F 2014
MARIE HEURTIN
DIE SPRACHE DES HERZENS –
DAS LEBEN DER MARIE HEURTIN
MOMMY
MOMMY
von Xavier Dolan | CDN 2014
von Jean-Pierre Améris | F 2013
PAS SON GENRE
NICHT MEIN TYP
MOMMY
MOMMY
von Lucas Belvaux | F, B 2013
von Xavier Dolan | CDN 2014
TIMBUKTU
TIMBUKTU
TIMBUKTU
TIMBUKTU
von Abderrahmane Sissako | MRE, F 2014
von Abderrahmane Sissako | MRE, F 2014
Auszeichnungen
.................................................................................................................................
23
PRIX
AUSZEICHNUNGEN
Schüler-Kurzfilm-Wettbewerb 2014
gestiftet von der Kreissparkasse Tübingen
Die hervorragenden Kurzfilme, die deutsche und französische SchülerInnen in den
vergangenen Jahren im Rahmen der Französischen Filmtage eingereicht haben, sind
für uns nicht nur Ansporn weiterzumachen, sondern auch professioneller zu werden,
um so der hohen Qualität der Schülerfilme noch besser gerecht zu werden. Ein
herzlicher Dank gebührt in diesem Zusammenhang der Kreissparkasse Tübingen, die
uns dabei großzügig finanziell unterstützt, sowie Beate Nonhoff, tätig am Seminar für
Didaktik und Lehrerbildung Tübingen.
Die maximal vier Minuten langen Kurzfilme widmen sich einem der folgenden Themen:
• Féerique – Märchenhaft
• Jalousie – Eifersucht
• Un autre monde – Eine andere Welt
• Cercle vicieux – Teufelskreis
• Histoires du ‹ petit coin › – Klo-Geschichten
Die Filme weisen einen klaren Bezug zu Frankreich oder zur Frankophonie auf.
Vielleicht ist ein Teil des Films oder sogar der ganze auf Französisch.
Zum 1. Mal wurde ein Smartphone-Film-Workshop für Schüler angeboten, der von den
Filmemachern Joachim Betz und Björn Maetzing medienpädagogisch begleitet wurde.
Ca. 15 Kurzfilme kommen am Sonntag, 2. November, um 13.30 Uhr im Kino Museum
auf die große Leinwand! Erstmalig findet eine Preisverleihung statt: Eine Jury wählt
den jeweils besten Film aus zwei Klassenstufen (Kl. 5 – 8, Kl. 9 – 12) aus. – Gesamtwert
der Preise: ca. 500 Euro. Empfang im Anschluss.
Concours de courts métrages d’élèves 2014
offert par la Kreissparkasse Tübingen
Les excellents courts métrages, réalisés l’année dernière par les élèves français et
allemands dans le cadre du Festival International du Film Francophone, nous ont non
seulement encouragés à continuer sur notre lancée, mais ils nous ont aussi motivés à
devenir plus professionnels, en cohérence avec la grande qualité des films. Nous
remercions chaleureusement dans ce contexte la Kreissparkasse de Tübingen pour
son généreux soutien financier, ainsi que Beate Nonhoff qui travaille au ‹ Seminar für
Didaktik und Lehrerbildung › de Tübingen.
Les courts métrages, d’une durée maximale de quatre minutes, aborderont un des
sujets suivants :
• Féerique – Märchenhaft
• Jalousie – Eifersucht
• Un autre monde – Eine andere Welt
• Cercle vicieux – Teufelskreis
• Histoires du ‹ petit coin › – ›Klo-Geschichten‹
Les films feront référence explicitement à la France ou à la francophonie. Il se peut
qu’une partie du film, voire même le film entier, soit en français.
Pour la première fois, nous proposons aux élèves un ‹ atelier cinéma-smartphone ›,
animé par les cinéastes Joachim Betz et Björn Maetzing.
Environ 15 courts métrages seront montrés sur grand écran le dimanche 2 novembre
à 13h30 au Kino Museum ! Une remise des prix aura lieu pour la toute première fois :
Un jury choisira le meilleur film dans deux catégories (collège et lycée). La valeur
totale des prix s’élève à environ 500 euros. Suivie d’une réception.
24
��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Auszeichnungen
HitzArtworks
Sparkassen-Finanzgruppe
Wir fördern Kultur.
Zum Nutzen der Region.
Wir beraten Sie gerne über gewinnbringende Geldanlagen, individuelle Finanzierungen, LBS-Bausparen,
Immobilien und persönliche Versicherungen. Fragen Sie uns einfach direkt. www.sparkasse.de
MOMENTS FORTS
HIGHLIGHTS
Face à face – Von Angesicht zu Angesicht
– ist das Motto der diesjährigen Französischen Filmtage. Und das aus gutem
Grund: Das Schönste für uns sind die
Begegnungen, die jedes Jahr auf unserem
Festival stattfinden. Dieses Jahr freuen
wir uns auf besonders viele Begegnungen
zwischen Menschen und Filmen, verschiedenen Filmtraditionen und Kulturen, und
auf spannende Gespräche zwischen
Kinoliebhabern und Filmemachern.
Face à face est la devise du Festival du
Film Francophone de cette année. Et cela
à juste titre ! Ce qu’il y a de plus beau
pendant notre Festival, ce sont les rencontres. Nous attendons avec impatience
les nombreuses rencontres entre films et
personnes, différentes traditions du film et
cultures, et nous nous réjouissons des
discussions passionnantes entre cinéphiles et réalisateurs.
Stummfilm trifft Musik! Gleich zwei Klassiker sind dieses Jahr als
Cinéconcert zu sehen. Die Musikschule Tübingen verzaubert uns
mit eigenen Kompositionen zu Carl Theodor Dreyers filmischem
Meilenstein Die Passion der Jungfrau von Orléans. Jean Choux’
jüngstens wiederentdeckter Film Die Berufung des André Carel
begegnet den Tönen des Pianisten Grégoire Baumberger. Seite 117
Le film muet rencontre la musique ! Deux classiques sont à l’affiche
des Cinéconcerts. L’École de musique de Tübingen nous enchantera
par ses mélodies sur un chef-d’œuvre du cinéma, La Passion de Jeanne d’Arc de Carl
Theodor Dreyer. Le film La Vocation d’André Carel de Jean Choux, dernièrement redécouvert, rencontrera la musique du pianiste Grégoire Baumberger. Page 117
An Halloween noch nichts vor?
Wir bieten Euch gemeinsames Gruseln bei unserer
Horrorfilmnacht: Schaurige Filme bis zum Morgengrauen!
Seite 128
Rien de prévu pour Halloween ?
Venez frissonner d’effroi avec nous lors de la nuit de l’horreur :
Des films effrayants jusqu’au matin !
Page 128
Inzwischen Kult: Die Festivalparty im Epplehaus! Dieses Jahr
mit Le Skeleton Band und der Wüsten Welle Tübingen.
Seite 144
Devenue culte : la soirée du Festival à l’Epplehaus. Cette année : Le Skeleton Band et
la radio Wüste Welle Tübingen.
Page 144
26
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Highlights
Ouverture
Eröffnung
Tübingen
Kino Museum 1 Mi 29 | 19.30
TIMBUKTU
TIMBUKTU
......................................
von Abderrahmane Sissako
Mauretanien, Frankreich 2014 | 97 Min. | OmdU
im Anschluss Eröffnungsgala in den Oberen Museumssälen
Stuttgart
Kino Delphi 1 Do 30 | 19.30
AU FIL D’ARIANE
CAFÉ OLYMPIQUE
......................................
von Robert Guédiguian
Frankreich 2013 | 92 Min. | OmdU
Clôture Remise des prix
Abschluss Preisverleihung
Tübingen
Kino Museum 1 Mi 05 | 19.30
Verleihung der Filmpreise
Abschlussfilm
BIRD PEOPLE
BIRD PEOPLE
......................................
von Pascale Ferran
Frankreich 2014 | 128 Min. | OmdU
im Anschluss Empfang in der Kelter
Stuttgart
Kino Delphi 1 Mi 05 | 18.00
Verleihung des Stuttgarter TV5MONDE-Publikumspreises,
des Stuttgarter Schülerjury-Preises und des Darstellerpreises
Abschlussfilm
MÉTAMORPHOSES
METAMORPHOSEN
......................................
von Christophe Honoré
Frankreich 2014 | 102 Min. | OmeU
Eröffnung / Abschluss .. ....................................................................................................................... 27
CINÉMA POUR ÉTUDIANTS
UNIKINO
An der Uni beginnen die Französischen
Filmtage bereits früher. Noch vor der offiziellen Eröffnung gibt es am 23. Oktober
im Unikino Stuttgart (Pfaffenwaldring 47)
und am 28. Oktober im Unikino Tübingen
(Kupferbau) jeweils um 19.30 französische
Filme.
Le Festival du Film Francophone commence
plus tôt à l’université. Avant l’ouverture
officielle, des films français seront projetés
le 23 octobre à l’Unikino de Stuttgart (Pfaffenwaldring 47) et le 28 octobre à l’Unikino
de Tübingen (Kupferbau) à 19h30.
Der Eintritt ist frei!
Entrée gratuite !
Dieses Jahr präsentieren wir nicht nur
einen Film für die Uni – sondern acht!
Aus den preisgekrönten Kurzfilmen der
Produktionsfirma Folimage haben wir
die schönsten ausgesucht und daraus
ein buntes Programm zusammengestellt.
Genauere Infos dazu auf Seite 132.
Cette année ce n’est pas un, mais huit films
que nous avons pour l’université ! Nous
avons choisi les plus beaux courts métrages
parmi ceux primés de la société de production Folimage et en avons fait un programme
varié. Plus d’informations à la page 132.
Für das restliche Programm der Französischen Filmtage bieten wir übrigens
mit dem attraktiven 6er-Block preisreduzierte Eintrittsmöglichkeiten an. Der
Tübinger 6er-Block ist pro Einzeleintritt
übertragbar und die Filmtitel frei wählbar.
Erhältlich in der Festivallobby und im
Kino Museum. Der Stuttgarter 6er-Block
ist im Kino Delphi erhältlich: Beim Kauf
von sechs Karten ist die sechste gratis.
Pour le reste du programme du Festival,
nous proposons un carnet attractif de
6 entrées à prix réduit. Les 6 entrées du
carnet de Tübingen sont non-nominatives,
le choix des films est libre. En vente dans
le lobby du festival et au cinéma Museum.
Le carnet de 6 entrées de Stuttgart est disponible au cinéma Delphi : pour six places
achetées, la sixième est offerte.
28
����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Unikino
LEGENDE
LEGENDE ICONS
Tübinger Publikumspreis
Preis der Schülerjury Stuttgart
Preis der Schülerjury Tübingen
Animationsfilm
auch für Schulen
Icons
...................................................................................................................................................
29
FILMFESTIVAL
AUF ARTE
25 MEISTERWERKE
25 RENOMMIERTE REGISSEURE
25 ARTE-KOPRODUKTIONEN
16–28/11/2014
SONNTAG
DIENSTAG
16/11/2014
25/11/2014
20 . 1 5 / MELANCHOLIA von Lars von Trier
20 . 1 5 / EINE JUGENDLIEBE von Mia Hansen-Löv
22.00 / AURORA von Cristi Puiu
MONTAG
17/11/2014
20 . 1 5 / LE HAVRE von Aki Kaurismäki
22.35 / TÖTE MICH von Emily Atef
DIENSTAG
18/11/2014
20 . 1 5 / TABU von Miguel Gomez
22.05 / PLAY von Ruben Östlund
00.00 / HAB KEINE ANGST, BI! von Di Phan Dang
MITTWOCH
26/11/2014
20.15 / DRAUSSEN IST SOMMER von Friederike Jehn
22.35 / PATER von Alain Cavalier
FREITAG
28/11/2014
2 0 .1 5 / AUSGERECHNET SIBIRIEN von Ralf Huettner
KURZSCHLUSS 21/11/2014
MITTWOCH
19/11/2014
20.15 / VENEZIANISCHE FREUNDSCHAFT
von Andrea Segre
2 1 . 45 / HUHN MIT PFLAUMEN
von Vincent Paronnaud
FREITAG
21/11/2014
23.42 / BEACH FLAGS von Sarah Saidan
23.55 / REDEMPTION von Miguel Gomez
00.21 / ALLES KANN, NICHTS MUSS
von Isabel Braak
KURZSCHLUSS 28/11/2014
23.46
23.51
00. 1 1
00.23
/ WHODUNNIT?? von Kathrin Albers
/ HELIX ASPERSA von Grégoire Graesslin
/ 8 KUGELN von Frank Terrier
/ L’AMOUR, ÇA N’EXISTE PAS von Jaonna Grudzinska
20.15 / GLÜCKSKIND von Michael Verhoeven
MONTAG
24/11/2014
20 . 1 5 / VERWUNDETE ERDE von Michale Boganim
2 1 . 5 5 / CAPTIVE von Brillante Mendoza
23.55 / MOANA Stummfilm von Robert Flaherty
Das neue Online Portal: CINEMA.ARTE.TV
BLOG für Cinephile, das Kino Magazin BLOW UP,
KINOSTARTS DER WOCHE und aktuelle Berichterstattungen direkt von den internationalen Filmfestivalen (Berlin, Cannes, etc.)
Programmevents und die Perlen des Stummund Kurzfilms: Das Filmangebot 24/7 — das Online
Filmtheater, kostenfreies Filmstreaming
Compétition
Internationale
Internationaler
Wettbewerb
Kontinuierlich hat sich das Internationale
Wettbewerbsprogramm der Französischen
Filmtage als Plattform des jungen frankophonen Kinos ausgeweitet. Im Fokus des
diesjährigen Wettbewerbs stehen neun
Filme der Produktionsjahre 2013/2014.
Wie für das Autorenkino typisch, verknüpfen die Nachwuchsfilme alltägliche
Erfahrungswelten mit ungewöhnlichen
Ereignissen auf eine formal eindringliche
Weise. Im Internationalen Wettbewerb
wird ein Preis vergeben.
Le programme de la Compétition Internationale du Festival du Film Francophone
n’a cessé de s’étendre jusqu’à devenir
une plate-forme du jeune cinéma francophone. Cette année, neuf films produits en
2013/2014 sont en compétition. Dans ces
premiers ou seconds films, des expériences
quotidiennes et des événements inhabituels
sont associés à la pertinence formelle, et
c’est précisément ce qui distingue le cinéma
d’auteur. Un prix sera décerné lors de la
Compétition Internationale.
BROOKLYN
BROOKLYN
Fest entschlossen tut die schüchterne Coralie alles, um
in den Pariser Vororten als Rapperin den Durchbruch zu
schaffen. Doch was bedeutet Erfolg in der harten Männer­
welt des Hip-Hop überhaupt? Ist es der erste Plattenvertrag oder das authentische Rappen auf den Straßen?
Fernab aller Stereotypen schafft der Film ein packendes
Porträt der französischen Vororte und ihrer wortgewaltigen Hip-Hop-Kultur. D R A M A
»Der Film besticht durch seine Ehrlichkeit und Sanftheit
(…), durch seinen lebendigen Flow wie auch den seiner
Heldin und durch seine Fähigkeit, soziale Umfelder und
jene, die ihnen angehören, mit Frische und Unmittelbarkeit darzustellen.« Fabien Reyre
Fermement résolue, la timide Coralie essaie, par tous les
moyens, de percer comme rappeuse dans la banlieue
parisienne. Mais que signifie vraiment le succès dans le
monde machiste du hip-hop ? Est-ce que c’est le premier
contrat auprès d’une maison de disques ou le rap authentique de la rue ? Loin des clichés habituels, le film réussit
à tracer un portrait prenant des banlieues françaises et de
leur culture hip-hop éloquente. D R A M E
« Brooklyn détonne par sa sérénité et sa douceur (…), son
flow aussi vif et agile que celui de son héroïne, et sa
capacité à représenter des environnements et ceux qui les
habitent avec fraîcheur et immédiateté. » Fabien Reyre
von Pascal Tessaud
Frankreich 2014
83 Min. | OmeU
Regie & Buch Pascal Tessaud
mit KT Gorique, Rafal Uchiwa,
Jalil Naciri, Liliane Rovère,
Véronique Ruggia
Kamera Fabian Rodesch,
Sébastien Bages, Pascal Tessaud
Schnitt Nicolas Milteau,
Amandine Normand
Musik Khulibai,
Calogero Di Benedetto, DJ Dusty
Ton Alexandre Abrard,
Eric Bizet, Christian Fontaine
Produzent Pascal Tessaud
Produktion Les Enfants de la
Dalle
Biographie
Pascal Tessaud wurde 1974 in
Paris geboren. Nach dem Studium
von Literatur, Film und Philosophie realisierte er 2003 seinen
ersten Kurzfilm Noctambules.
2007 drehte er eine Dokumentation über die französische PoetrySlam-Bewegung. Sein erster
Spielfilm Brooklyn war 2014
beim ACID Cannes zu sehen.
Filmographie (selektiv):
2014 Brooklyn
2012 La Ville lumière
2007 Slam, ce qui nous brûle
2005 L’Été de Noura
2003 Noctambules
Weltvertrieb
The Festival Agency
www.thefestivalagency.com
TÜ: Studio Museum
Sa 01 | 20.30 (mit Gast)
TÜ: Museum 2
So 02 | 18.00 (mit Gast)
S: Delphi 1
Mi 05 | 20.30
32
����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Wettbewerb
HOPE
HOPE
von Boris Lojkine
Auf ihrer gefährlichen Flucht durch die Sahara schließt
sich die junge Nigerianerin Hope hilfesuchend einer
Gruppe Kameruner an, die ebenfalls Richtung Norden
ziehen. Brutal von ihnen missbraucht und gedemütigt
sucht sie bald Schutz bei Léonard, einem jungen Kameruner, der wie sie den Traum von Europa verfolgt. D R A M A
»Die Gesichter, Blicke und stillen Momente erkundend
beschreibt der Film extrem feinfühlig die Annäherung
zwischen seinen beiden Protagonisten (zwei extrem charismatische Amateure), eine wahre Herausforderung in
einer so brutalen Welt. Der erstaunliche und bewegende
Realismus, der daraus entsteht, offenbart einen Regisseur, den man sich merken muss (...).« Fabien Lemercier
Dans sa fuite dangereuse au travers du Sahara, Hope,
une jeune Nigériane désespérée, se joint à un groupe de
Camerounais qui se dirigent comme elle vers le Nord.
Violemment abusée et humiliée, Hope trouve dans le jeune
Camerounais Léonard son protecteur qui rêve comme elle
d’atteindre l’Europe. D R A M E
« Explorant les visages, les regards, les silences, le film
tisse avec une extrême délicatesse le rapprochement
sentimental de ses deux protagonistes (deux non professionnels très charismatiques), une véritable gageure dans
un univers aussi brutal. Le réalisme stupéfiant et émouvant qui ressort de l’ensemble révèle incontestablement un
réalisateur à suivre (…). » Fabien Lemercier
Frankreich 2013
91 Min. | OmdU
Regie & Buch Boris Lojkine
mit Justin Wang, Endurance
Newton, Dieudonné Bertrand
Balo’o, Bobby Igiebor, Richmond
Ndiri Kouassi
Kamera Elin Kirschfink
Schnitt Gilles Volta
Musik David Bryant
Ton Marc-Olivier Brullé
Produzent Bruno Nahon
Produktion Zadig Productions
Biographie
Boris Lojkine, 1969 geboren,
beschloss nach seinem Studium
nach Vietnam zu ziehen und
drehte seine ersten Dokumentarfilme. Dort realisierte er auch
Ceux qui restent und Les Âmes
errantes über die Kriegsbewältigung in Vietnam. Hope, sein
erster Spielfilm, war 2014 bereits
in Cannes zu sehen.
Filmographie
2013 Hope
2005 Les Âmes errantes
2004 Les Chantiers de la
coopération
2001 Ceux qui restent
Weltvertrieb
Pyramide International
www.pyramidefilms.com
TÜ: Museum 2
Do 30 | 20.15
TÜ: Studio Museum
Fr 31 | 17.45
TÜ: Arsenal
So 02 | 11.30
Wettbewerb
. . .......................................................................................................................................
33
J E SUIS À TOI
ICH BIN DEIN
Der junge argentinische Escortboy Lucas ist pleite. Er
landet als Lehrling und Geliebter des einsamen Mittfünfzigers Henry, einem Bäcker, in einer kleinen Stadt in der
belgischen Provinz und wird nach und nach zu dessen
Gefangenen. Allmählich ergibt sich eine Dreiecksbeziehung zwischen den Männern und Audrey, der Verkäuferin in der Bäckerei. Je suis à toi zeigt ungekünstelte
und freizügige Bilder von verlorenen Menschen auf der
Suche nach Liebe und sexueller Entfaltung. Das Spiel
der Schauspieler ist verblüffend: Nahuel Pérez Biscayart
wurde für seine Rolle des Lucas auf dem 49. Internationalen Filmfestival Karlovy Vary für die beste schauspielerische Leistung ausgezeichnet. D R A M A
Lucas, un jeune escort argentin désargenté, débarque
dans une petite ville de province belge pour devenir
l’apprenti et l’amant de Henry, boulanger cinquantenaire
solitaire. Lucas devient peu à peu le prisonnier de Henry.
Il va s’ensuivre un triangle amoureux entre les deux
hommes et Audrey, la vendeuse de la boulangerie. Je suis
à toi montre des images sans artifice et osées de personnes en perdition qui cherchent à retrouver le sentiment
amoureux et l’épanouissement sexuel. Les acteurs épatent
par leur jeu et l’acteur Nahuel Pérez Biscayart a même
remporté pour son rôle de Lucas le prix d’interprétation du
49e Festival International de Karlovy Vary. D R A M E
von David Lambert
Belgien, Kanada 2014
103 Min. | OmeU
Regie & Buch David Lambert
mit Nahuel Pérez Biscayart,
Jean-Michel Balthazar,
Monia Chokri, Achille Ridolfi
Kamera Johan Legraie
Schnitt Hélène Girard
Musik Ramachandra Borcar
Ton Ingrid Ralet
Produzent Jean-Yves Roubin,
Daniel Morin
Produktion Boréal Films,
Frakas Productions
Biographie
David Lambert, 1974 in den
belgischen Ardennen geboren,
studierte Romanistik und Literaturwissenschaft an der Universität von Lüttich. Er realisierte
2009 seinen ersten Kurzfilm Vivre
encore un peu. Sein Film Hors
les murs erhielt 2012 den Grand
Rail d’Or auf der Semaine de la
critique in Cannes.
Filmographie
2014 Je suis à toi
2012 Hors les murs
2009 Vivre encore un peu
Weltvertrieb
Filmoption International
www.filmoption.com
TÜ: Studio Museum
Fr 31 | 20.00 (mit Gast)
TÜ: Museum 2
Sa 01 | 17.45 (mit Gast)
TÜ: Studio Museum
Mi 05 | 20.00
34
����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Wettbewerb
LE CHALLAT DE TUNIS
DER CHALLAT VON TUNIS
Der Challat von Tunis reicht als dokumentarische
Fiktion zurück in die Zeit vor dem Arabischen Frühling. Er schildert die Rasierklingenattacken von Challat,
›der Klinge‹, auf elf Frauen. Die Opfer, deren Kleidung
aufgeschlitzt wurde und die dabei auch verletzt wurden,
sollen dies durch ihr ›aufreizendes‹ Aussehen provoziert
haben. Von vielen jungen Männern wurde Challat trotzdem als ›Bewahrer der Tradition‹ glorifiziert. 10 Jahre
danach versucht die junge Filmemacherin den Täter, der
nie wirklich verurteilt wurde, ausfindig zu machen. Sie
spricht mit Opfern und Möchtegern-Tätern und entlarvt
sowohl deren aggressive Haltung als auch den Mythos
des Challat. M O C K U M E N T A R Y
Le Challat de Tunis est une fiction documentaire qui
remonte au Printemps arabe. Il retrace les attaques du
Challat, surnommé ‹ la lame ›, sur onze femmes avec une
lame de rasoir. Les victimes, blessées lors de la lacération
de leurs vêtements, auraient suscité ces attaques par leur
apparence ‹ provocante ›. Beaucoup de jeunes hommes
glorifièrent le Challat, malgré tout, comme ‹ garant de la
tradition ›. Dix ans plus tard, la jeune cinéaste tente de
retrouver l’auteur qui ne fut jamais vraiment condamné.
Elle parle avec les victimes et les prétendus coupables,
dévoilant ainsi aussi bien leur attitude agressive que le
mythe du Challat. D O C U M E N T A I R E P A R O D I Q U E
von Kaouther Ben Hania
Frankreich, Tunesien 2014
90 Min. | OmeU
Regie & Buch Kaouther Ben Hania
mit Jallel Dridi, Mohamed Slim
Bouchiha, Moufida Dridi,
Kaouther Ben Hania,
Narimène Saidane
Kamera Sofiane El Fani
Schnitt Nadia Ben Rachid
Musik Benjamin Violet,
Si Lemhaf
Ton Moez Cheikh
Produzent Habib Attia,
Julie Paratian, Paul Scherzer
Produktion Sister Productions,
Cinétéléfilms, Six Island
Productions
Biographie
Kaouther Ben Hania wurde
1977 in Tunesien geboren und
studierte an der École des Arts
du Cinéma in Tunis. Bereits
während des Studiums realisierte
sie mehrere Kurzfilme, darunter
La Brèche, der mehrere Preise
erhielt. Le Challat de Tunis ist
ihr erster Spielfilm.
Filmographie (selektiv)
2013 Le Challat de Tunis
2013 Peau de colle
2010 Les Imams vont à l’école
2006 Moi, ma sœur et la chose
2004 La Brèche
Weltvertrieb
Jour2fête
www.jour2fete.com
TÜ: Studio Museum
Mo 03 | 20.15 (mit Gast)
TÜ: Museum 2
Di 04 | 17.45 (mit Gast)
Wettbewerb
. . .......................................................................................................................................
35
L’ÉCLAT FURTIF DE L’OMBRE
SHAT TERING SHADOW
von Patrick Dechesne & Alain-Pascal Housiaux
Die schrecklichen Erlebnisse und Bilder seiner Vergangenheit lassen Adisu auch Jahre später und fernab der
Heimat noch immer nicht los. Traumartige Szenen seiner
Flucht vor dem Krieg in Äthiopien konfrontieren den
stillen, einsamen Taxifahrer immer wieder aufs Neue mit
dem Geschehenen. Sie zeigen seinen einsamen Weg
durch die steinige, staubige Wüste, begleitet von der
allgegenwärtigen Sehnsucht nach einer verlorenen Liebe.
Mit eindrucksvollen Bildern und ohne große Worte
verdeutlicht L’Éclat furtif de l’ombre auf subtile,
träumerische Art und Weise die Trauer und das Schicksal eines Getriebenen. D R A M A
Même des années plus tard et loin de son pays d’origine,
Adisu n’arrive pas à se défaire des événements et des
images dramatiques de son passé. Le chauffeur de taxi,
silencieux et solitaire, est sans arrêt confronté dans son
esprit aux scènes traumatisantes imagées de sa fuite de
la guerre de l’Éthiopie. Elles montrent sa traversée
solitaire à travers un désert rocailleux et poussiéreux,
avec pour seule compagne l’omniprésente nostalgie d’un
amour perdu. L’Éclat furtif de l’ombre montre de
manière subtile et onirique, par le biais d’images impressionnantes et sans grands discours, le destin et la
tristesse d’un exilé. D R A M E
Belgien, Deutschland,
Äthiopien 2014
90 Min. | OmeU
Regie & Buch Patrick Dechesne
& Alain-Pascal Housiaux
mit Joseph Farroul, Abebe Ephrem
Walle, Sara de Roo, Elilte Tareken,
Philippe Jeusette
Kamera Frédéric Noirhomme,
Hélène Louvart
Schnitt Marie-Hélène Dozo
Ton Nico Bunnik
Produzent Joseph Rouschop,
Valérie Bournonville, Johannes
Rexin, Bettina Brokemper,
Patrick Dechesne, Alain-Pascal
Housiaux, Daniel Taye Workou,
Meseret Argaw
Produktion Tarantula, Heimatfilm, Heur-Films, BiraBiro Films
Biographie
Patrick Dechesne und Alain-Pascal Housiaux arbeiteten zunächst
als Bühnenbildner. 1999 gründeten sie Heur-Films. Gemeinsam
waren sie an vielen Produktionen
beteiligt und ernteten großen
Erfolg auf internationalen
Filmfestivals. Bei L’Éclat furtif
de l’ombre führten sie erstmals
selbst Regie.
Gemeinsame Filmographie
2014 L’Éclat furtif de l’ombre
Deutscher Vertrieb
Heimatfilm
www.heimatfilm.biz
TÜ: Museum 2
Mo 03 | 20.15 (mit Gast)
TÜ: Studio Museum
Di 04 | 18.00 (mit Gast)
36
����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Wettbewerb
LE GRAND HOMME
THE GREAT MAN
Bei einer verbotenen Expedition während eines Afghanistan-Einsatzes rettet Markov, Legionär in der Fremden­
legion, seinem Kameraden Hamilton das Leben. Wegen
dieses Verstoßes bekommt er nach seiner Rückkehr nach
Frankreich keine neue Identität. Dankbar leiht Hamilton
ihm seine neuen Papiere, damit der legal arbeiten und
mit seinem Sohn ein neues Leben aufbauen kann. Doch
plötzlich verschwindet Markov spurlos. D R A M A
»Sarah Leonors Werk glaubt an die Intelligenz der Wesen
und an die Fähigkeit des Kinos, sie und die Menschlichkeit zu zeigen: Was es bedeutet, ein Mann zu sein, diese
Mischung aus Wildheit und Beherrschung der Triebe, die
von Träumen durchzogen wird.« J.B. Morain
Lors d’une expédition non autorisée pendant une mission
en Afghanistan, Markov, soldat de la Légion étrangère,
sauve la vie de son camarade Hamilton. À cause de cette
infraction, il n’obtient pas de nouvelle identité à son retour
en France. Reconnaissant, Hamilton lui prête ses nouveaux papiers, afin qu’il puisse travailler légalement et se
reconstruire une nouvelle vie avec son fils. Mais un jour,
Markov disparaît sans prévenir. D R A M E
« (…) le cinéma de Sarah Leonor croit (...) à l’intelligence des
êtres, et à la capacité du cinéma à la montrer, elle et
l’humanité : ce que c’est qu’être un homme, ce mélange de
sauvagerie et de maîtrise de ses pulsions traversé par des
rêves. » J.B. Morain
von Sarah Leonor
Frankreich 2013
107 Min. | OmdU
Regie Sarah Leonor
Buch Emmanuelle Jacob,
Sarah Leonor
mit Jérémie Renier,
Surho Sugaipov, Ramzan Idiev,
Daniel Fassi, Jean-Yves Ruf
Kamera Laurent Desmet
Schnitt François Quiqueré
Musik Martin Wheeler
Ton Philippe Grivel
Produzent Michel Klein
Produktion Les Films Hatari
Biographie
Sarah Leonor wurde 1970 in
Straßburg geboren. Nach ihrem
Studium von Film und Kunstgeschichte begann sie in den
1990ern Kurzfilme zu drehen.
Mit Au voleur drehte sie 2009
ihren ersten Spielfilm, der auf
zahlreichen Festivals lief und
mehrere Preise gewann.
Filmographie (selektiv)
2013 Le Grand homme
2009 Au voleur
2003 La Goutte d’or
2001 L’Arpenteur
1994 Napoli 90'
Weltvertrieb
Bac Films Distribution
www.bacfilms.com
TÜ: Museum 2
Sa 01 | 20.15 (mit Gast)
TÜ: Studio Museum
So 02 | 17.30 (mit Gast)
Wettbewerb
. . .......................................................................................................................................
37
LES COMBATTANTS
DIE K ÄMPFER
Ein paar Freunde treffen und im Familienunternehmen
arbeiten, Arnaud rechnet mit einem ruhigen Sommer.
Bis er auf Madeleine trifft. Ein schönes, aber schroffes
Mädchen, muskulös und den Kopf voll mit katastrophalen Prophezeiungen. Während er nichts erwartet und die
Dinge nimmt, wie sie kommen, bereitet sie sich auf das
Schlimmste vor. Sie hat ihn nicht darum gebeten, doch
wie weit wird er ihr folgen? Eine Liebes- oder Überlebensgeschichte. Vielleicht auch beides. D R A M A
»(…) der Filmemacher spielt mit den Codes der Gattung
der Liebesromanze sowie mit denen, die die Archetypen
des Weiblichen und Männlichen steuern. Eine absichtliche Unverschämtheit, immer mit Humor.« Camille Esnault
Entre ses amis et l’entreprise familiale, l’été d’Arnaud
s’annonce tranquille. Jusqu’à sa rencontre avec Madeleine.
Elle est belle, mais cassante, bloc de muscles tendus et de
prophéties catastrophiques. Il ne s’attend à rien, prend les
choses comme elles viennent ; elle se prépare au pire.
Jusqu’où la suivre alors qu’elle ne lui a rien demandé ?
C’est une histoire d’amour. Ou une histoire de survie. Ou
les deux. D R A M E
« (…) le cinéaste s’amuse avec les codes du genre de la
romance amoureuse, ainsi que ceux qui régissent les
archétypes du féminin et du masculin. Une impertinence
menée avec humour, toujours. » Camille Esnault
von Thomas Cailley
Frankreich 2014
98 Min. | OmdU
Regie Thomas Cailley
Buch Thomas Cailley,
Claude Le Pape
mit Adèle Haenel, Kévin Azaïs,
Antoine Laurent, Brigitte Roüan,
William Lebghil
Kamera David Cailley
Schnitt Lilian Corbeille
Musik Lionel Flairs, Benoît
Rault, Philippe Deshaies
Ton Jean-Luc Audy, Rémi
Bouchateau, Antoine Baudoin,
Niels Barletta
Produzent Pierre Guyard
Produktion Nord-Ouest Films
Biographie
Nach seinem Politikstudium studierte Thomas Cailley Drehbuch
an der renommierten Fémis. Sein
Kurzfilm Paris Shanghai (2010)
wurde auf zahlreichen Festivals
ausgezeichnet. Les Combattants
ist sein erster eigener Spielfilm
und war 2014 bereits bei der
Quinzaine des Réalisateurs in
Cannes zu sehen.
Filmographie
2014 Les Combattants
2010 Paris Shanghai
Weltvertrieb
Bac Films
www.bacfilms.com
TÜ: Studio Museum
So 02 | 20.15 (mit Gast)
TÜ: Museum 2
Mo 03 | 17.45 (mit Gast)
RO: Waldhorn
Di 04 | 20.30
38
����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Wettbewerb
QUI VIVE
HALTLOS
Wachmann Chérif ist unzufrieden mit seinem Leben. Als
Mittdreißiger wohnt er bei seinen Eltern, bei der Arbeit
wird er tagtäglich von pöbelnden Jugendlichen belästigt.
Seine neue Freundin und die Aussicht auf einen Job als
Krankenpfleger geben ihm Hoffnung, aus dem rauen Alltag
des Vorortes ausbrechen zu können. Wären da nicht die
Jugendlichen, die ihn immer wieder provozieren. Mit einem
Plan, sie sich vom Hals zu halten, setzt er leichtsinnig die
Aussicht auf eine bessere Zukunft aufs Spiel. D R A M A
»Reda Kateb findet hier erstmals eine Rolle, in der sich
endlich sein naturalistisches Spiel, besonders in den
alltäglichen Gesten wie denen des Ausdrucks feiner
Gefühle, entfaltet.« Sophia Collet
Chérif, vigile, est mécontent de sa vie. La trentaine, il habite
chez ses parents et est harcelé tous les jours à son travail
par des jeunes perturbateurs. Sa nouvelle copine et la
perspective d’un emploi en tant qu’infirmier lui donnent
l’espoir de pouvoir s’échapper du quotidien morose de la
banlieue. S’il n’y avait pas ces jeunes qui le provoquent sans
cesse. Dans l’idée de se débarrasser d’eux, il met inconsciemment en jeu la chance d’un avenir meilleur. D R A M E
« Reda Kateb trouve ici un premier rôle qui déploie enfin
son jeu naturaliste, précis dans les gestes du quotidien
comme dans l’expression de sentiments très ténus. »
Sophia Collet
von Marianne Tardieu
Frankreich 2014
83 Min. | OmeU
Regie Marianne Tardieu
Buch Marianne Tardieu, Nadine
Lamari
mit Reda Kateb, Adèle Exarchopoulos, Moussa Mansaly,
Rashid Debbouze, Serge Renko
Kamera Jordane Chouzenoux
Schnitt Thomas Marchand
Musik Sayem
Ton Nicolas Paturle, Julien Roig,
Matthieu Langlet
Produzent Céline Maugis,
Christophe Delsaux
Produktion La Vie est Belle,
Oriflamme Films
Biographie
1976 in Lyon geboren, studierte
Marianne Tardieu Philosophie
und Film. Sie arbeitete zunächst
als Kamerafrau, später als
Regisseurin und Drehbuchautorin. 2007 führte sie die Co-Regie
bei Les Gueules noires und
realisierte 2014 mit Qui vive
ihren ersten eigenen Spielfilm,
der beim ACID Cannes lief.
Filmographie (selektiv)
2014 Qui vive
2007 Les Gueules noires
Weltvertrieb
Urban Distribution International
www.urbandistrib.com
TÜ: Studio Museum
Do 30 | 20.00 (mit Gast)
TÜ: Museum 2
Fr 31 | 18.00 (mit Gast)
Wettbewerb
. . .......................................................................................................................................
39
SPARTACUS ET CASSANDRA
SPARTACUS UND CASSANDR A
»Was ist das Beste für Spartacus und Cassandra?« Um
diese Frage dreht sich Ioanis Nuguets ungewöhnlich
intime und poetische Dokumentation über zwei RomaKinder, die von einer jungen Zirkusartistin von der
Straße geholt werden und langsam lernen sollen, sich in
der französischen Gesellschaft zurechtzufinden. Hinund hergerissen zwischen ihrem alkoholkranken Vater,
ihrer labilen Mutter und der Aussicht auf eine bessere
Zukunft wollen die beiden eigentlich nur eins: endlich
Kinder sein zu dürfen. D O K U M E N T A T I O N
»Der Filmemacher schafft mit viel Empathie einen
zärtlichen und doch rauen, einen wundervollen, großen
Film.« Dominique Cabera
« Qu’est-ce qui est le mieux pour Spartacus et Cassandra ? »
C’est la question que se pose Ioanis Nuguet dans son
documentaire exceptionnellement intime et poétique, sur
deux enfants roms, à la rue, qui sont recueillis par une
artiste de cirque. Ils doivent lentement apprendre à trouver
leurs marques dans la société française. Déchirés entre un
père alcoolique, une mère instable et la perspective d’un
avenir meilleur, ils ne souhaitent qu’une chose : avoir enfin
le droit de n’être que des enfants. D O C U M E N T A I R E
« Le cinéaste compose avec empathie un film tendre et
rude, merveilleux, un grand film. » Dominique Cabera
von Ioanis Nuguet
Frankreich 2014
81 Min. | OmeU
Regie, Buch & Kamera
Ioanis Nuguet
Schnitt Ioanis Nuguet,
Anne Lorrière
Musik Aurélie Ménétrieux,
Milk Coffee & Sugar
Ton Maissoun Zeineddine,
Marie-Clotilde Chery, JeanFrançois Briand, Marc Nouyrigat,
Alexandre Gallerand
Produzent Samuel Luret,
Gérard Lacroix, Gérard Pont
Produktion Morgane Production
Biographie
Der 1983 geborene Ioanis Nuguet
reiste im Jahr 2000 nach
Indonesien und schuf nach seiner
Rückkehr in Frankreich anhand
seiner Erlebnisse mehrere
Theaterstücke. Bevor er 2011 mit
dem Dreh zu Spartacus et
Cassandra begann, verbrachte
er vier Jahre mit den Roma von
Seine-Saint-Denis.
Filmographie (selektiv)
2014 Spartacus et Cassandra
2010 Exposés à disparaître
Weltvertrieb
Nour Films
www.nourfilms.com
TÜ: Museum 2
So 02 | 20.30 (mit Gast)
TÜ: Studio Museum
Mo 03 | 18.00 (mit Gast)
40
����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Wettbewerb
Compétition
internationale
de courts métrages
Internationaler
Kurzfilmwettbewerb
Programm 1
TÜ: Museum 2
Fr 31 | 22.30 (mit Gast)
TÜ: Arsenal
Mo 03 | 22.30
AÏSSA
AÏSSA
von Clément Tréhin-Lalanne Frankreich 2014 | 8'15 | OmeU Regie
& Buch Clément Tréhin-Lalanne mit Manda Touré, Bernard Campan,
Simon Giesbert Kamera Romain Le Bonniec Schnitt Mona-Lise Lanfant
Ton Gérard Mailleau Produzent Pauline Seigland, Michel Tavares,
Karine Blanc Produktion Takami Productions
Aïssa, eine Kongolesin, befindet sich ohne
Aufenthaltserlaubnis in Frankreich. Sie
gibt an, minderjährig zu sein, doch die
Behörden glauben ihr nicht. Deshalb wird
sie von einem Mediziner untersucht.
Aïssa, une Congolaise, est en situation
irrégulière en France. Elle dit être mineure,
mais les autorités ne la croient pas. Un
médecin va examiner son anatomie.
EN AOÛT
IM AUGUST
von Jenna Hasse Schweiz 2014 | 9' | OmdU Regie & Buch Jenna Hasse
mit Clarisse Moussa, David Lemoîne, Jenna Hasse Kamera Roland
Edzard Schnitt Thomas Marchand Ton Etienne Rallu Produzent
Jenna Hasse Produktion Galão com Açúcar
Margaux, sechs Jahre alt, wacht eines
frühen Morgens im August auf. Sie sieht
ihren Vater Kartons ins Auto laden ... Ihre
Mutter schläft noch. Dieser Vormittag ist
außergewöhnlich für das kleine Mädchen,
das einen wichtigen Moment in ihrem
Leben erfahren wird.
Margaux, six ans, se réveille tôt en ce matin
d’août. Elle voit son père ranger des cartons
dans la voiture… Sa mère dort encore.
Cette matinée s’annonce particulière pour
la petite fille qui s’apprête à vivre un
moment important de sa vie.
HELIX ASPERSA
HELIX ASPERSA
von Grégoire Graesslin Frankreich 2014 | 20' | OmeU Regie & Buch
Grégoire Graesslin mit Patrick Descamps, Solène Rigot, Audrey
Bastien, Zinedine Benchenine, Jitka Grekova Kamera Lazare Pedron
Schnitt Angelos Angelidis Ton Antoine Bourdain Produzent Laurine
Pelassy Produktion Les Films de la Capitaine
Ein Vater und seine zwei jungen Töchter sind
auf einer Mülldeponie im Wald auf der Suche
nach alten, wiederverwertbaren Sachen.
Dabei werden sie der Reihe nach mit den
Gefahren einer solchen Deponie konfrontiert.
42
À la recherche de vieux matériaux à
récupérer, un père et ses deux jeunes filles
vont être chacun à leur tour confrontés aux
dangers d’une décharge forestière et de
ses alentours.
��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Kurzfilmwettbewerb
PLANTER LES CHOUX
(K)EIN KINDERSPIEL?
von Karine Blanc Frankreich 2014 | 19' | OmeU Regie & Buch Karine
Blanc mit Romane Bohringer, Patrick Chesnais, Martine Fontaine,
Géraldine Salès, Auriane Bisson Kamera Alfredo Altamirano Schnitt Noël
Fuzellier Ton Renaud Duguet Produzent Michel Tavares Produktion
Takami Productions
Julie hat heute ein wichtiges Treffen. Sie
hat auch ein kleines Kind, jedoch keinen
Krippenplatz. Aber sie ist auf alles vorbereitet, bis auf die Mucken eines Aufzuges
und ein Gespräch unter vier Augen mit
ihrem zukünftigen Arbeitgeber.
Julie a un rendez-vous important aujourd’hui. Elle a aussi un bébé et pas de
place en crèche. Elle a tout prévu, sauf les
caprices d’un ascenseur et un tête-à-tête
singulier avec son futur employeur.
PRENDS-MOI
NIMM MICH
von Anaïs Barbeau-Lavalette, André Turpin Kanada 2014 | 10' | OmeU
Regie & Buch Anaïs Barbeau-Lavalette, André Turpin mit Sami
Soleymanlou, Maxime D. Pomerleau, Alexandre Vallerand, Marika
Lhoumeau Kamera André Turpin Schnitt Elric Robichon Ton Sylvain
Bellemare, Bernard Gariépy Strobl Produzent François Bonneau
Produktion By-Pass Films
Ein Krankenpfleger, der in einem Behinderten-Zentrum arbeitet, wird mit seinen
Prinzipien konfrontiert, als er eine besondere Aufgabe erfüllen soll.
Un infirmier d’un centre pour handicapés
se voit confronté à ses principes lorsqu’il
doit accomplir une tâche particulière.
THE DANCING
THE DANCING
von Edith Depaule Belgien 2014 | 16'20 | OmeU Regie & Buch Edith
Depaule mit Aubéline Barbieux, Théo Ancion, Muriel Clairembourg,
Thomas Coumans, Laura Hoogers Kamera Vincent Van Gelder Schnitt
Damien Keyeux Ton Guilhel Donzel Produzent François-Xavier Willems
Produktion Next Days Films
Zwölf Frauen in einem schicken Tanzlokal.
Diskokugel. Musik. In Absätzen, zurechtgemacht, elegant. Keine Männer zum Tanzen.
Auf der Stelle tanzen, schmerzende Füße.
Warten... Immer noch keine Männer…
Douze femmes dans un dancing chic.
Boule à facettes. Musique. En talons,
apprêtées, élégantes. Pas d’hommes pour
danser. Pas piétinés, douleurs de pieds.
Attente… Toujours pas d’hommes…
Kurzfilmwettbewerb .. ......................................................................................................................... 43
Programm 2
TÜ: Arsenal
Do 30 | 22.15
TÜ: Museum 2
Di 04 | 22.30
+1
+1
von Maxime Kathari Schweiz 2013 | 14' | OmdU Regie & Buch Maxime
Kathari mit Gianmaria Andreetta, Coralie Rouet Kamera Maxime Kathari
Schnitt Maxime Kathari, Christine Kathari Ton Maxime Kathari
Produktion Haute école d’art et de design (HEAD), KATHARIproduction
Jamal muss in seine Heimatstadt zurückkehren. Als er ein letztes Mal durch die
Straßen von Paris schlendert, begegnet er
dem Blick einer jungen Frau. Sofort hingerissen, beginnt er ihr zu folgen.
Jamal doit rentrer dans sa ville natale. En
déambulant une dernière fois dans les rues
de Paris, il croise le regard d’une jeune
femme. Il est immédiatement séduit et commence à la suivre.
AU SOL
AM BODEN
von Alexis Michalik Frankreich 2014 | 19'44 | OmeU Regie & Buch
Alexis Michalik mit Stéphanie Caillol, Evelyne El Garby Klaï, Anne
Loiret, Cyril Guei Kamera Christophe Legal Schnitt Gaël Cabouat
Musik Étienne Gauthier Ton Loïc Deshoux Produzent Gaël Cabouat,
David Atrakchi, Boris Mendza, Elodie Baradat Produktion Mon Voisin
Productions, Fulldawa Films
Évelyne muss unverzüglich ein Flugzeug
nach London zur Bestattung ihrer Mutter
nehmen. Aber als sie das Flugzeug
besteigen will, ist der Ausweis für ihr Baby
nicht mehr auffindbar...
Évelyne doit prendre un avion de toute urgence pour se rendre aux funérailles de sa
mère, à Londres. Mais, sur le point d’embarquer, plus moyen de trouver la carte d’identité de son bébé...
BANG BANG
BANG BANG
von Julien Bisaro Frankreich 2014 | 12' | OmeU Regie Julien Bisaro
Buch J. Bisaro, C. Paoletti Animation J. Bisaro, M. Crouzat, É. GobbéMévellec, P. Imbert, B. Renner, N. Robin, G. Thierry mit den Stimmen von
Andréa Brusque, Féodor Atkine, Éric Herson-Macarel Schnitt Grégoire
Sivan Musik Jean-Christophe Onno Ton Yohann Angelvy Produzent
Jérôme Barthélemy Produktion Caïmans Productions
Bang! Bang! Es ist der Tag der Jagderöffnung und der Geburtstag von Éda. Ihr
Vater schenkt ihr eine Wohnung, die gerade
gepfändet wurde. Éda flieht. Als ein rosafarbener Hund in ihrem Scheinwerferlicht
auftaucht, passiert der Unfall. Éda verdrückt sich in den Wald…
44
Bang ! Bang ! C’est l’ouverture de la chasse
et l’anniversaire d’Éda. Son père lui offre un
appartement qui vient d’être saisi. Éda fuit.
Un chien rose surgit dans ses phares et c’est
l’accident. Éda s’engouffre dans la forêt…
��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Kurzfilmwettbewerb
DAPHNÉ OU LA BELLE PLANTE
DAPHNÉ ODER DIE SCHÖNE BLUME
von Sébastien Laudenbach, Sylvain Dérosne Frankreich 2014 | 15' | OmeU
Regie Sébastien Laudenbach, Sylvain Dérosne Buch S. Laudenbach
Animation Sylvain Dérosne, Romain Blanc-Tailleur Kamera Rémi
Brissaud Schnitt Sylvain Dérosne, Sébastien Laudenbach, Santi Minasi
Musik Juliette Armanet, Manuel Peskine Ton Alexis Farou Produzent
Jean-Christophe Soulageon Produktion Les Films Sauvages
Als wunderschöne Blume treibt Daphné
Knospen, erblüht, duftet und verliert ihre
Blüten. Aber sie lässt sich niemals pflücken.
Eine schamlose und sensible Frau, die erst
von ihrem Körper, dann von ihrem Herzen
spricht.
Comme toute belle plante, Daphné bourgeonne, éclot, embaume et s’effeuille. Mais
ne se laisse jamais cueillir. Une femme impudique et sensible qui nous parle d’abord
de son corps puis de son cœur.
LA FEMME DE RIO
DIE FR AU VON RIO
von Emma Luchini Frankreich 2013 | 19' | OmeU Regie Emma Luchini
Buch Nicolas Rey, Emma Luchini mit Nicolas Rey, Céline Sallette,
Laurent Laffarque, Steve Tran, Rachel Khan Kamera Prune Brenguier
Schnitt Benjamin Favreul Ton Philippe Deschamps Produzenten
Maxime Delauney, Romain Rousseau, Aurélien Adjedj, Hugues Darmois
Produktion NoLiTa Cinema
Gabriel, Schriftsteller und als Alkoholiker
seit drei Monaten trocken, schließt sich zu
Hause ein und weigert sich, auch nur einen
Schritt nach draußen zu gehen. So lange,
bis die junge Frau Audrey Alcatraz stürmt.
Sie lernen sich kennen, verstehen sich,
als wären sie für einander bestimmt, aber
beschließen, ihre Liebesgeschichte nur eine
Nacht auszuleben.
Gabriel, auteur, alcoolique abstinent
depuis trois mois, s’enferme chez lui et
refuse de mettre un pied dehors. Jusqu’à
ce que la jeune fille Audrey réussisse à
forcer Alcatraz. Ils font connaissance,
s’entendent comme une évidence, mais ils
décident de vivre leur histoire d’amour en
une seule nuit.
TENTACULES 8, LE RETOUR DE LA CHOSE
8 TENTAKEL, DIE RÜCKKEHR DER DINGE
von Ian Lagarde, Gabrielle Tougas-Fréchette Kanada 2014 | 8' | OmeU
Regie & Buch Ian Lagarde, Gabrielle Tougas-Fréchette mit Pascal
Contamine, Ève Duranceau, Maxime Le Flaguais, Sarianne Cormier,
Martin Dubreuil Kamera Ian Lagarde Schnitt Guillaume Pelletier Ton
Dominique Greffard, Sylvain Bellemare Produzenten Gabrielle TougasFréchette, Ian Lagarde Produktion Voyelles Films
Vier Momente abscheulicher Dreharbeiten
in einem abscheulichen Wald.
Quatre temps d’un tournage horrible dans
une horrible forêt.
Kurzfilmwettbewerb .. ......................................................................................................................... 45
INNOVATION
Lash Extension
Eyeliner
Jetzt in 2 Farbnuancen!
+10% WIMPERN
längere, dichtere
*
• außergewöhnliche Liquid Eyeliner mit lang anhaltender Farbe
• fördern das natürliche Wimpernwachstum durch den hochkomplexen
Wirkstoffcocktail mit Birkenblattextrakt
• stärken brüchige und spröde Wimpern
• für Kontaktlinsenträgerinnen geeignet
*Nach 12 Wochen bei 2x täglicher Anwendung des SANTE Lash Extension Eyeliner.
pure colors of nature
KONTROLLIERTE
NATURKOSMETIK
www.sante.de
Horizons
Horizonte
AIMER, BOIRE ET CHANTER
LEBEN WIE GOT T IN FR ANKREICH
Die Nachricht, dass ihr Freund George todkrank ist und
nicht mehr lange lebt, stellt das Leben dreier Paare auf
den Kopf. Nicht nur für Kathryn, die einmal mit George
liiert war, auch für ihre Freundinnen Tamara und
Monica bricht eine Welt zusammen. Auf einmal sind alte
Gefühle und längst begrabene Lebensträume wieder da.
Dann ist da noch Georges letzter Wunsch: eine Reise
nach Teneriffa. Zum Leidwesen der Ehemänner entbrennt unter den drei Frauen ein Streit darüber, wer ihn
auf seine letzte Reise begleiten darf ... Die turbulente
Komödie basiert auf einem Theaterstück des Briten Alan
Ayckborn. K O M Ö D I E
»Das letzte Augenzwinkern eines bis zum Schluss
verschmitzten Filmemachers.« Samuel Douhaire
La vie de trois couples se voit chamboulée, lorsqu’ils
apprennent que leur ami George est gravement malade.
Ce n’est pas seulement le monde de Kathryn, une ancienne
compagne de George, qui s’écroule, mais aussi celui de
Tamara et de Monica. Les sentiments et les rêves enfouis
remontent soudainement à la surface. Puis il s’y ajoute le
dernier vœu de George : un voyage à Ténériffe. Une
dispute éclate entre les trois femmes, au grand désarroi
des maris, pour désigner celle qui accompagnera George
pendant son dernier voyage… Une comédie turbulente
basée sur une pièce de théâtre du britannique Alan
Ayckborn. C O M É D I E
« Le dernier clin d’œil d’un cinéaste jusqu’au bout malicieux. »
Samuel Douhaire
von Alain Resnais
Frankreich 2013
108 Min. | OmeU
Regie Alain Resnais
Buch Alan Ayckbourn, Laurent
Herbiet, Alex Reval, Jean-Marie
Besset
mit Sabine Azéma, Hippolyte
Girardot, Caroline Silhol, Michel
Vuillermoz, Sandrine Kiberlain
Kamera Dominique Bouilleret
Schnitt Hervé de Luze
Musik Mark Snow
Ton Jean-Pierre Duret, Gérard
Hardy, Gérard Lamps
Produzent Jean-Louis Livi
Produktion F Comme Film,
France 2 Cinéma, Solivagus
Productions
Biographie
Alain Resnais wurde 1922 in
Vannes geboren. Er arbeitete
zunächst als Cutter und drehte
dann einige Kurzfilme. Sein
erster Spielfilm Hiroshima, mon
amour wurde 1959 für einen
Oscar nominiert. 2009 wurde er
in Cannes für sein Lebenswerk
ausgezeichnet. Aimer, boire et
chanter ist sein letzter Film.
Filmographie (selektiv):
2013 Aimer, boire et chanter
2009 Les Herbes folles
1997 On connaît la chanson
1959 Hiroshima, mon amour
1946 Schéma d’une identification
Weltvertrieb
Le Pacte
www.le-pacte.com
S: Delphi 1
Fr 31 | 22.45
TÜ: Museum 1
Sa 01 | 13.30
TÜ: Museum 1
So 02 | 18.15
48
�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Horizonte
ALLELUIA
HALLELUJA
von Fabrice du Welz
Michel ist ein kleiner Betrüger. Er macht sich an Frauen
heran, um sie zu berauben. Gloria ist den Klauen ihres
manipulativen Mannes entkommen und hat sich mit
ihrer Tochter ein neues Leben aufgebaut. Über eine
Anzeige im Internet lernen sich die beiden kennen und
bald machen sie gemeinsame Sache. Es entwickelt sich
eine Leidenschaft, die auch vor Mord nicht Halt macht.
Alleluia beruht auf der wahren Geschichte eines
amerikanischen Serienmörder-Paares der 40er-Jahre.
THRILLER
»Alleluia ist ein Film, der flüstert und schreit, ein
ohrenbetäubendes, faszinierendes Gemurmel, das mit
Getöse ertönt und einen noch lange verfolgt.« Sylvain
Perret
Michel est un petit escroc qui joue les gigolos pour
dépouiller les femmes. Gloria, échappée des griffes
manipulatrices de son mari, a refait sa vie avec sa fille. Ils
se rencontrent grâce à une annonce sur Internet et ne
tardent pas à faire cause commune peu après. Pris dans
le tourbillon d’une passion nouvelle, rien ne peut les
arrêter, même pas le meurtre. Alleluia s’inspire de
l’histoire réelle dans les années 40 d’un couple américain
de tueurs en série. T H R I L L E R
« Alleluia est un film qui chuchote et qui hurle, c’est un
murmure assourdissant et fascinant qui résonne avec
fracas et qui obsède longtemps après sa vision. » Sylvain
Perret
Belgien, Frankreich 2014
90 Min. | OmeU
Regie Fabrice du Welz
Buch Fabrice du Welz,
Vincent Tavier
mit Laurent Lucas, Lola Dueñas,
Stéphane Bissot, Edith Le Merdy,
Anne-Marie Loop
Kamera Manu Dacosse
Schnitt Anne-Laure Guégan
Musik Vincent Cahay
Ton Ludo Van Pachterbeke
Produzent Vincent Tavier, Clément
Miserez, Matthieu Warter, Bart Van
Langendonck, Fabrice du Welz,
Jacques-Henri, Olivier Bronckart
Produktion Panique, Radar
Films, Savage Film, One Eyed,
Versus
Biographie
Der 1972 in Belgien geborene
Fabrice du Welz hat am Conservatoire d’Art Dramatique von Lüttich
und an der INSAS in Brüssel studiert. Sein erster Spielfilm Calvaire
(2004) wurde bei der Semaine de la
Critique in Cannes von 2005 aus­
gezeichnet. Alleluia folgt Calvaire
als zweiter Teil einer Trilogie.
Filmographie (selektiv)
2014 Alleluia
2008 Vinyan
2004 Calvaire
1999 Quand on est amoureux,
c’est merveilleux
1997 Les Folles aventures de
Thierry Van Hoost
Weltvertrieb
The Festival Agency
www.thefestivalagency.com
TÜ: Museum 1
Do 30 | 22.30
TÜ: Arsenal
Sa 01 | 18.15
TÜ: Museum 2
So 02 | 22.30
Horizonte
...........................................................................................................................................
49
1 Heft
gratis
testen
Die besten Seiten
der Produktion
Technik, Interviews, Produktionsberichte, Branchennews –
informieren auch Sie sich mit Deutschlands führender
Fachzeitschrift für Produktion und Postproduktion.
www.kameramann.de
ARRÊTE OU J E CONTIN UE
HÖR AUF SONST MACH’ ICH WEITER
Pomme platzt der Kragen. Wo ist sie bloß hin, die Leiden­
schaft zwischen ihr und Pierre? Der Sohn ist längst
ausgezogen, und sie und ihr Mann können sich einfach
nicht mehr ausstehen. Da hilft auch der schwarze Humor
nicht, mit dem beide beobachten, wie das Ende ihrer Ehe
sich abzeichnet. Die Regenjacke in der Hand und einen
Rest Picknick-Käse im Rucksack nimmt Pomme bei der
gewohnten gemeinsamen Wanderung Reißaus. D R A M A
»Der Regisseurin Sophie Fillières gelang es, ihrem Film
einen wohltuenden und doch trockenen Humor zu verleihen.
Vor allem die Leistung der Schauspieler ist ein Genuss.
Sie schenken uns eine fast sympathische und lustige
Version der letzten Funken ihrer Liebe.« Alain Grasset
Pomme en a assez. Où est donc passée la passion entre
Pierre et elle ? Le fils a depuis longtemps quitté la maison,
et son mari et elle ne peuvent tout simplement plus se
supporter. L’humour noir, avec lequel ils observent la fin de
leur mariage, n’améliore pas leur couple. Avec son k-way
et un reste de bout de fromage du pique-nique dans le sac
à dos, Pomme prend le large pendant leur randonnée
habituelle. D R A M E
« La réalisatrice Sophie Fillières a su ponctuer son film
d’un humour salvateur, bien que souvent grinçant. Et,
surtout, on se régale du jeu des acteurs. Ils nous offrent
une version presque sympathique et drôle des derniers
feux de leur amour. » Alain Grasset
von Sophie Fillières
Frankreich 2014
102 Min. | OmeU
Regie & Buch Sophie Fillières
mit Emmanuelle Devos,
Mathieu Amalric, Anne Brochet,
Joséphine de La Baume, Nelson
Delapalme
Kamera Emmanuelle Collinot
Schnitt Valérie Loiseleux
Musik Christophe
Ton Henri Maïkoff
Produzent Maurice Tinchant,
Martine Marignac
Produktion Pierre Grise Productions, Rhône-Alpes Cinéma
Biographie
1964 in Paris geboren, studierte
Sophie Fillières an der Fémis
Regie und arbeitete dann als Regisseurin und Drehbuchautorin.
Des filles et des chiens wurde
1992 mit dem Prix Jean Vigo
ausgezeichnet. Mit ihren Filmen
war sie bereits auf zahlreichen
Festivals vertreten, so auf der
Berlinale.
Filmographie (selektiv)
2014 Arrête ou je continue
2009 Un chat un chat
2005 Gentille
2000 Aïe
1991 Des filles et des chiens
Weltvertrieb
Les Films du Losange
www.lesfilmsdulosange.com
TÜ: Atelier
Do 30 | 20.15 (mit Gast)
TÜ: Museum 2
Fr 31 | 20.15 (mit Gast)
TÜ: Atelier
Sa 01 | 22.30
Horizonte
............................................................................................................................................
51
AU FIL D’ARIANE
CAFÉ OLYMPIQUE
von Robert Guédiguian
Der Tisch ist gedeckt, die Kerzen brennen, doch wo bleiben die Gäste? Geburtstagskind Ariane will nicht länger
warten. Kurzerhand entflieht sie ihrem tristen Alltag
und landet im Café Olympique. Dort trifft sie auf liebenswerte Menschen und erlebt ein wahres Abenteuer. Au fil
d’Ariane ist ein außergewöhnlich fantasievoller Film, der
nicht zuletzt durch seine Musik zum Träumen einlädt.
TR AGIKOMÖDIE
»(…) Guédiguian vervielfacht die literarischen Bezugnahmen – von Tschechow für die Zelebrierung der Schönheit,
bis Sartres Morts sans sépulture – oder filmisch: Der Film
ist voller Anspielungen (…) natürlich auf Godards Vivre
sa vie, in dem Ferrat das erste Mal Ma môme sang.«
Jean-Claude Arrougé
La table est mise, les bougies allumées, mais où sont les
invités ? C’est l’anniversaire d’Ariane et elle n’a plus envie
d’attendre. Elle s’échappe de son triste quotidien et atterrit
dans le Café Olympique. Elle y rencontre des gens sympathiques et va vivre une vraie aventure. Au fil d’Ariane
est un film exceptionnel plein de fantaisie dont la musique
nous invite à la rêverie. T R A G I - C O M É D I E
« (...) Guédiguian multiplie les ‹ références-révérences ›
littéraires – de Tchekhov, pour la célébration de la beauté,
à Sartre et à ses Morts sans sépulture – ou cinématographiques : (...) bien sûr à Godard pour Vivre sa vie, où Ferrat
chantait pour la première fois Ma môme. »
Jean-Claude Arrougé
Frankreich 2013
92 Min. | OmdU
Regie Robert Guédiguian
Buch Robert Guédiguian, Serge
Valletti
mit Ariane Ascaride, Jacques
Boudet, Jean-Pierre Darroussin,
Anaïs Demoustier, Youssouf
Djaoro
Kamera Pierre Milon
Schnitt Bernard Sasia
Ton Laurent Lafran
Produzent Robert Guédiguian,
Marc Bordure
Produktion Agat Films & Cie,
Chaocorp
Biographie
Robert Guédiguian ist Film­
regisseur deutsch-armenischer
Abstammung und wurde 1953
in Marseille geboren. In seinen
Filmen thematisiert er meist benachteiligte Gruppen wie A
­ rbeiter
oder Einwanderer. Für Les
Neiges du Kilimandjaro erhielt
er 2011 den LUX-Filmpreis des
Europäischen Parlaments.
Filmographie (selektiv)
2014 Au fil d’Ariane
2011 Les Neiges du Kilimandjaro
2006 Le Voyage en Arménie
2000 À l’attaque
1981 Dernier été
Deutscher Vertrieb
Schwarz-Weiss Filmverleih
www.schwarzweiss-filmverleih.de
S: Delphi 1
Do 30 | 19.30 (mit Gast)
TÜ: Museum 1
Fr 31 | 17.30 (mit Gast)
RO: Waldhorn
So 02 | 20.30
MÖ: Lichtspiele
Di 04 | 20.15
52
�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Horizonte
BANDE DE FILLES
MÄDCHENBANDE
Seien es die Noten in der Schule oder der tyrannische
Bruder – die 16-jährige Marieme hat es nicht leicht. Als sie
in die Clique dreier draufgängerischer Mädchen aufgenommen wird, ändert sich alles. Zunächst noch unsicher,
taut Marieme zunehmend auf. Lachen, Shoppen, Tanzen –
aber auch Machtkämpfe und Prügeleien gehören zu
dieser neuen Welt. Doch kann sie so wirklich der Enge
des Pariser Vororts entkommen? D R A M A
»In der Aufzeichnung der Rituale einer kleinen, atypischen
Gemeinschaft (einer Mädchengang) (...), eine Freiheit
fernab der Männerherrschaft anstrebend (...), zeigt die
Filmemacherin nicht zuletzt ein außergewöhnliches
Gespür für Bildeinstellungen.« Josué Morel
Que ce soit à cause de ses notes à l’école ou de son frère
tyrannique, Marieme, seize ans, n’a pas la vie facile.
Acceptée dans une bande de trois filles affranchies, sa vie
change complètement. Peu sûre d’elle au début, Marieme
s’affranchit peu à peu. Son nouveau monde est rythmé par
les rires, le shopping, la danse, mais aussi les jeux de
pouvoir et les bagarres. Mais arrivera-t-elle vraiment à
s’échapper de l’étroitesse d’esprit de la banlieue parisienne ? D R A M E
« La cinéaste témoigne notamment d’un sens rare du
cadrage, dans la captation des rituels d’une petite
communauté atypique (le gang féminin) (…) aspirant à une
liberté loin de la loi du patriarcat (…) » Josué Morel
von Céline Sciamma
Frankreich 2014
112 Min. | OmdU
Regie & Buch Céline Sciamma
mit Karidja Touré, Assa Sylla,
Lindsay Karamoh, Marietou Touré, Idrissa Diabate
Kamera Crystel Fournier
Schnitt Julien Lacheray
Musik Para One
Ton Pierre André, Daniel Sobrino
Produzent Bénédicte Couvreur
Produktion Hold up Films, Lilies
Films, ARTE France Cinéma
Biographie
Céline Sciamma wurde 1978 in
Pontoise geboren und studierte
Drehbuch an der Fémis. Sie feierte ihr Regiedebüt mit Naissance
des pieuvres, der bereits 2007 in
Tübingen ausgezeichnet wurde.
Tomboy war der Eröffnungsfilm
der Panorama-Sektion der Berlinale 2011 und lief auf zahlreichen
Festivals.
Filmographie (selektiv)
2014 Bande de filles
2011 Tomboy
2009 Pauline
2007 Naissance des pieuvres
Weltvertrieb
Films Distribution
www.filmsdistribution.com
TÜ: Museum 1
So 02 | 20.30 (mit Gast)
S: Delphi 1
Mo 03 | 18.00 (mit Gast)
RO: Waldhorn
Di 04 | 18.00
MÖ: Lichtspiele
Mi 05 | 20.15
Horizonte
...........................................................................................................................................
53
BIRD PEOPLE
BIRD PEOPLE
Was ist der Sinn des Lebens? Bird People ist ein Film,
der den Sehnsüchten und Bedürfnissen, die die Menschen in der heutigen Zeit verspüren, auf besondere Art
und Weise Ausdruck verleiht. Ob in Form von Flugzeugen
oder Vögeln, das Thema des Fliegens und des Aufbruchs
ist allgegenwärtig. Es verkörpert die Sehnsucht nach
Freiheit, die die beiden Protagonisten verbindet. Während
der Amerikaner Gary seiner Zukunft realistisch entgegenblickt, erlebt das Zimmermädchen Audrey wahrhaft
magische Momente. D R A M A
»Bird People (…) fällt aus der Norm (…) und erweist sich
als spektakulär und experimentell, sensibel und geistig,
sowie ultra-zeitgenössisch und zeitlos zugleich.«
Jacques Morice
Quel est le sens de la vie ? Bird People est un film qui
arrive à exprimer, d’une façon particulière, les aspirations
et les besoins que ressent la société d’aujourd’hui. Sous
forme d’avions ou d’oiseaux, le thème de l’envol et du
départ est omniprésent. Il incarne le désir de liberté qui
unit les deux protagonistes. Alors que l’Américain Gary
fait face à son avenir d’une manière réaliste, la femme de
chambre Audrey vit de son côté de vrais instants magiques. D R A M E
« Bird People (...) échappe aux normes, (…) et s’avère tout
à la fois spectaculaire et expérimental, sensitif et cérébral,
ultra-contemporain et intemporel. » Jacques Morice
von Pascale Ferran
Frankreich 2014
128 Min. | OmdU
Regie Pascale Ferran
Buch Pascale Ferran, Guillaume
Bréaud
mit Anaïs Demoustier, Josh
Charles, Roschdy Zem, Camélia
Jordana, Geoffrey Cantor
Kamera Julien Hirsch
Schnitt Mathilde Muyard
Musik Béatrice Thiriet
Ton Jean-Jacques Ferran
Produzent Denis Freyd
Produktion Archipel 35, France
2 Cinéma, Titre et Structure
Production
Biographie
Pascale Ferran, 1960 in Paris
geboren, studierte am Institut
des hautes études cinématographiques und arbeitete zunächst
u. a. als Co-Drehbuchautorin beim
Fernsehen. 1990 realisierte sie
ihren ersten Kurzfilm Le Baiser.
Die Romanverfilmung Lady
Chatterley wurde 2007 mit
fünf Césars ausgezeichnet.
Filmographie (selektiv)
2014 Bird People
2006 Lady Chatterley
1995 L’Âge des possibles
1994 Petits arrangements avec
les morts
1990 Le Baiser
Weltvertrieb
Films Distribution
www.filmsdistribution.com
MÖ: Lichtspiele
Sa 01 | 20.15
RO: Waldhorn
Mo 03 | 20.30
S: Delphi 1
Di 04 | 20.30 (mit Gast)
TÜ: Museum 1
Mi 05 | 19.30 (mit Gast)
54
�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Horizonte
BUGARACH
BUGARACH – CHRONIK EINES WELTUNTERGANGS
Bugarach ist ein kleines verschlafenes Dorf in Südfrankreich. Ende 2012 ist es jedoch schlagartig vorbei
mit der Ruhe: Der vom Maya-Kalender angekündigte
Weltuntergang steht kurz bevor. Laut einer Meldung der
internationalen Medien ist Bugarach der einzige Ort,
um den Weltuntergang zu überleben. Schon bald wird
das kleine Dorf von seltsamen Menschen belagert und
die Dorfbewohner befürchten, von Spinnern und
Massenselbstmördern überrannt zu werden. Der Film
dokumentiert die Versuche des verzweifelten Bürgermeisters, das Geschehen unter Kontrolle zu bringen,
und begleitet die unterschiedlichsten Menschen bei
ihren teils bizarren Vorbereitungen, die sie für den
Jüngsten Tag treffen... D O K U M E N T A T I O N
Bugarach est un petit village endormi dans le Sud de la
France. À la fin de 2012, c’en est fini de la tranquillité :
l’apocalypse prophétisée par le calendrier maya aura
bientôt lieu. D’après une rumeur des médias internationaux, Bugarach serait le seul endroit où on survivrait à la
fin du monde. Rapidement, le petit village est envahi par
des gens étranges et les habitants ont peur d’être inondés
par des fous et des suicidaires collectifs. Le film montre un
maire désespéré qui tente de contrôler la situation et
accompagne des personnes les plus diverses dans leurs
préparations parfois bizarres à la veille du Jugement
dernier… D O C U M E N T A I R E
von S. Sunyer,
V. Durall, S. Cameron
Deutschland, Spanien 2014
95 Min. | OmdU
Regie & Buch Salvador Sunyer,
Sergi Cameron, Ventura Durall
Kamera Ivan Castineiras,
Cyprien Clément-Delmas
Schnitt Diana Toucedo
Musik Paul Lemp
Ton Diego Petragosa
Produzent Jan-Peter Heusermann, Christoph Pasour,
Danielle Schleif, Marija Capek
Produktion Filmtank Hamburg
GmbH, Nanouk Films, WDR,
RTVE, TVC
Biographie (Ventura Durall)
Ventura Durall, 1974 in
Barcelona geboren, studierte an
der ESCAC, der Hochschule für
Film in Katalonien. Für einen
besseren Austausch der kata­
lanischen und europäischen
Filmszene gründete er 2000
Nanouk Films. Les dues vides
d’Andrés Rabadán wurde 2009
auf dem ECU Festival in Paris
ausgezeichnet.
Filmographie (Ventura Durall)
2014 Bugarach
2013 Els anys salvatges
2009 El Perdón
2008 Les dues vides d’Andrés
Rabadán
2004 Isla Negra, Illa Blanca
Deutscher Vertrieb
Filmtank Hamburg GmbH
www.filmtank.de
TÜ: Atelier
Di 04 | 20.15
TÜ: Museum 2
Mi 05 | 22.15
Horizonte
...........................................................................................................................................
55
CE QU’IL RESTE DE LA FOLIE
WAS VOM WAHNSINN BLEIBT
Kalte Zelle und Tabletten oder Ziegenblut und Tanz? Vor
50 Jahren versuchte Dr. Henri Collomb, kulturelle Faktoren bei der Behandlung von geistig kranken Menschen zu
berücksichtigen und so die koloniale Psychiatrie abzuschaffen. In Senegal besucht Khady Sylla, die mehrmals
in die Psychiatrie eingeliefert wurde, Jahre nach ihrer
Entlassung Ärzte und Patienten. Daraus machte Lachaise einen Film über die vielen Versuche, ›Wahnsinn‹ zu
erklären und zu heilen, auf traditionelle, religiöse oder
moderne Weise. Foucault hätte applaudiert. D O K U M E N T A T I O N
»Was vom Wahnsinn bleibt? (…) Chaos, ein Lärm aus
Schweigen und Tiraden, ein Universum, in dem es noch
alles zu entschlüsseln gilt.« Jean-Pierre Rehm
Cellule d’isolement et cachets ou sang de chèvre et danse ?
Il y a 50 ans, le Dr. Collomb essaya d’intégrer les facteurs
culturels dans le traitement des malades mentaux et de
rompre avec la psychiatrie coloniale. Au Sénégal, Khady
Sylla, plusieurs fois internée en psychiatrie, rencontre,
des années après sa sortie de l’hôpital, des médecins et
des patients. Lachaise en a fait un film sur les multiples
tentatives d’expliquer et de guérir la ‹ folie › de manière
traditionnelle, religieuse ou bien moderne. Foucault aurait
applaudi. D O C U M E N T A I R E
« Ce qu’il reste de la folie ? (…) un chaos, un chahut de
silence et de diatribes, un univers inquiétant où tout reste
à déchiffrer. » Jean-Pierre Rehm
von Joris Lachaise
Frankreich 2014
100 Min. | OmeU
Regie, Buch, Kamera & Schnitt
Joris Lachaise
Ton Rassoul Khari Sow
Produktion KS Visions, BabelXIII
Biographie
Joris Lachaise wurde 1980
geboren, er lebt und arbeitet in
Paris und Marseille. Er studierte
zunächst Philosophie, später
kam er durch Jean Rouch zum
Bereich investigative Dokumentationen. Ce qu’il reste de la folie
wurde bereits auf dem Festival
International de Cinéma in Marseille ausgezeichnet.
Filmographie
2014 Ce qu’il reste de la folie
2011 Convention Mur noir /
Trous blancs
Weltvertrieb
KS Visions
TÜ: Museum 2
Do 30 | 18.00
TÜ: Atelier
Fr 31 | 22.30
TÜ: Arsenal
Sa 01 | 11.30
56
�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Horizonte
DE GUERRE LASSE
KRIEGSMÜDE
Um einem von seinem Vater mitangezettelten Bandenkrieg zu entgehen, ist Alex zur Fremdenlegion gegangen.
Vier Jahre später desertiert er und kehrt nach Marseille
zurück, um seine Jugendliebe Katia wiederzufinden.
Doch nichts ist mehr wie vorher. Mit dem Rückzug seines
Vaters hat sich seine Heimatstadt verändert, die Straßen
der südfranzösischen Metropole werden nun von zwei
Gangs beherrscht. Scheinbar herrscht Frieden, doch
Alex’ Erscheinen bringt das empfindliche Gleichgewicht
ins Wanken und seine Familie in Gefahr... T H R I L L E R
»(…) De guerre lasse ist ein wahrer Erfolg seiner
Gattung, eine Perle, die man bedenkenlos seinem
Nachbarn empfehlen kann.« Yannick Vely
Pour échapper à un règlement de comptes avec la mafia,
fomenté en partie par son père, Alex s’engage dans la
Légion étrangère. Quatre ans plus tard, il déserte et
retourne à Marseille pour retrouver Katia, son amour de
jeunesse. Mais plus rien n’est comme avant. Son père s’est
retiré des affaires et sa ville natale a changé. Les rues de
la métropole du Sud de la France sont maintenant sous le
contrôle de deux gangs. La paix semble régner, mais
l’arrivée d’Alex bouscule cet équilibre fragile et met sa
famille en danger... T H R I L L E R
« (…) De guerre lasse est une vraie réussite du genre, une
pépite que l’on peut conseiller à son voisin de palier sans
avoir peur de se tromper. » Yannick Vely
von Olivier Panchot
Frankreich 2013
94 Min. | OmeU
Regie & Buch Olivier Panchot
mit Jalil Lespert, Tcheky Karyo,
Hiam Abbass, Mhamed Arezki,
Sabrina Ouazani
Kamera Thomas Hardmeier
Schnitt Barbara Bascou
Musik Eric Neveux
Ton Erwan Kerzanet, Séverin
Favriau, Stéphane Thiébaut
Produzent Marie Masmonteil,
Denis Carot
Produktion Elzévir Films, SND
Biographie
Der aus Monbéliard stammende Olivier Panchot arbeitete
zunächst als Regieassistent und
Drehbuchautor für verschiedene
Projekte. Er realisierte anschließend mehrere Fernseh- und
Kurzfilme. Sein erster Spielfilm
Sans moi von 2007 ist die
Verfilmung eines Romans von
Marie Desplechin.
Filmographie (selektiv)
2013 De guerre lasse
2007 Sans moi
1998 Nous sommes le peuple
1995 Farce noire
1994 Délit mineur
Weltvertrieb
The Festival Agency
www.thefestivalagency.com
TÜ: Museum 1
Fr 31 | 22.30
TÜ: Atelier
Sa 01 | 16.00
TÜ: Museum 1
Di 04 | 22.30
Horizonte
...........................................................................................................................................
57
FÉLIX ET MEIRA
FÉLIX UND MEIR A
von Maxime Giroux
Musikhören, Zeichnen, Verabredungen – alles, was auch
nur ansatzweise Spaß machen könnte, scheint verboten
zu sein. Meira, jung verheiratet und Mutter einer kleinen
Tochter, fühlt sich gefangen in ihrem orthodox-jüdischen
Glauben. Die Begegnung mit dem einsamen Félix, der
aus einer völlig anderen Welt kommt und somit eigentlich
tabu wäre, eröffnet ihr auf einmal ganz neue Freiheiten.
Doch kann sie für eine gemeinsame Zukunft wirklich
ihren Glauben und mit ihm Mann und Kind aufgeben?
DRAMA
»(...) Félix et Meira erzählt die wunderbare Liebesgeschichte zweier Fremder, die aus zwei verschiedenen Gemeinschaften kommen und versuchen, sich trotz ihrer Unterschiede
zu lieben.« Michael-Oliver Harding
Musique, dessin, rendez-vous : tout ce qui pourrait être un
tant soit peu amusant semble interdit. Meira, mariée très
jeune et mère d’une petite fille, se sent prisonnière dans
sa foi juive orthodoxe. Sa rencontre avec le solitaire Félix,
venant d’un tout autre monde, et qui devrait normalement
rester tabou, lui offre d’un coup la possibilité d’être libre.
Mais est-elle vraiment prête à renoncer à sa foi et à sa
famille pour un avenir commun avec lui ? D R A M E
« (...) Félix et Meira raconte l’histoire d’amour miraculeuse
entre deux étrangers qui proviennent de deux communautés distinctes et qui essaient de s’aimer malgré leurs
différences. » Michael-Oliver Harding
Kanada 2014
105 Min. | OmeU
Regie Maxime Giroux
Buch Maxime Giroux,
Alexandre Laferrière
mit Martin Dubreuil, Hadas Yaron,
Luzer Twersky, Anne-Élizabeth
Bossé, Benoît Girard
Kamera Sara Mishara
Schnitt Mathieu Bouchard-Malo
Musik Olivier Alary
Ton Frédéric Cloutier
Produzent Sylvain Corbeil,
Nancy Grant
Produktion Metafilms
Biographie
Maxime Giroux wurde 1976 in
Montréal, Québec, Kanada, geboren. Er führte Regie bei mehreren
Musikvideos und Kurzfilmen.
Für Les Jours erhielt er den
Preis für den besten kanadischen
Kurzfilm. 2008 ging er mit der
Realisierung von Demain zu
Spielfilmen über.
Filmographie (selektiv)
2014 Félix et Meira
2013 La Tête en bas
2010 Jo pour Jonathan
2008 Demain
2006 Les Jours
Weltvertrieb
Urban Distribution International
www.urbandistrib.com
TÜ: Atelier
Fr 31 | 20.30
TÜ: Arsenal
Sa 01 | 20.15
S: Delphi 2
Mo 03 | 16.15
58
�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Horizonte
HENRI HENRI
HENRI HENRI
Einsam und von allen vergessen, muss der schüchterne
Henri nun auch noch das Kloster, das lange Jahre sein
Zuhause war, verlassen. Auf naive Weise versucht sich
der verträumte junge Mann in seiner neuen Umgebung
zurechtzufinden. Durch seine Arbeit im Lampenladen
lernt er Menschen kennen, die genauso einsam sind wie
er. Als er Hélène trifft, ist es für ihn Liebe auf den ersten
Blick und sein Lieblingssatz »Ich mag es, Licht in das
Leben der Menschen zu bringen« bekommt plötzlich eine
ganz neue Bedeutung… K O M Ö D I E
»Henri Henri, der erste Spielfilm von Martin Talbot, der
nicht ohne an das warme und bunte Universum von
Amélie Poulain oder Attila Marcel zu erinnern auskommt.« Charles-Henri Ramond
Seul et oublié de tous, le timide Henri est contraint de
partir du couvent qui fut longtemps sa maison. Ce jeune
homme rêveur tente, de façon naïve, de s’adapter dans
son nouvel environnement. À travers son travail dans un
magasin de lampes, il croise des gens esseulés comme lui.
Il rencontre Hélène et c’est le coup de foudre. Sa phrase
préférée « j’aime mettre la lumière dans la vie des gens »
prend alors un tout autre sens… C O M É D I E
« Henri Henri, un premier long de fiction pour Martin
Talbot qui n’est pas sans rappeler les univers chauds et
colorés d’Amélie Poulain ou d’Attila Marcel. »
Charles-Henri Ramond
von Martin Talbot
Kanada 2014
99 Min. | OmeU
Regie & Buch Martin Talbot
mit Victor Andrés Trelles Turgeon,
Sophie Desmarais, Marcel
Sabourin, Michel Perron,
Kenneth Fernandez
Kamera Mathieu Laverdière
Schnitt Arthur Tarnowski
Musik Patrick Lavoie
Ton François Grenon
Produzent Christian Larouche,
Caroline Héroux
Produktion
Production Le Relampeur,
Christal Films, Gaëa Films
Biographie
Martin Talbot studierte Filmwissenschaften. 2007 realisierte er
mit sieben weiteren Regisseuren
die Dokumentation Urbania:
Montréal en 12 lieux, die 2008
als Beste Dokumentationsserie
mit dem Gémaux ausgezeichnet
wurde. Nach einigen Kurzfilmen
wie Neuf ist Henri Henri sein
erster Spielfilm.
Filmographie (selektiv)
2014 Henri Henri
2009 Un homme de main
2007 Urbania: Montréal en
12 lieux
2007 Neuf
2002 Bijou de famille
Weltvertrieb
Seville International | Entertainment One Group
www.sevilleinternational.
eonefilms.com
S: Delphi 2
Sa 01 | 16.15
RO: Waldhorn
So 02 | 18.00
TÜ: Museum 1
Mo 03 | 20.00
Horizonte
...........................................................................................................................................
59
Die Kelter
IHR RESTAURANT
IN DER TÜBINGER ALTSTADT
Ihr Mund wird Augen machen
Frühstück • Mittagessen • Abendessen
Schmiedtorstraße 17 • 72070 Tübingen • www.diekelter-tuebingen.de • Tel.: 07071 - 254 690
TRAPP’SCHE APOTHEKE
DR.RER.NAT. RAINER HÖRNLEIN
NEUE STR. 5 72070 TÜBINGEN TEL. 07071-22025
________________________________________________________
Wir empfehlen Ihnen auch gern etwas natürliches.
Lassen Sie sich bei uns beraten!
Ihre Trapp’sche Apotheke.
IRANIEN
IR ANER
Wie sieht die ideale Gesellschaft aus? Eine Frage, die
zwischen vier Verfechtern des iranischen Regimes und
dem regimekritischen Filmemacher Mehran Tamadon
für Zündstoff sorgt. Zwei Jahre hat er gebraucht, um die
Männer mitsamt Familien zu überzeugen, an einem
Experiment in seinem Landhaus teilzunehmen. Während die Frauen im Hintergrund bleiben, diskutieren die
Männer über Vor- und Nachteile einer säkularen
Gesellschaft. Die vier regimetreuen Iraner drehen
Tamadon immer wieder das Wort im Mund herum und
verwenden seine Argumente gegen ihn. Am Ende des
Experiments hat zumindest ein Dialog stattgefunden.
Doch zu welchem Preis? Das erfährt der Filmemacher
kurze Zeit später. D O K U M E N T A T I O N
À quoi ressemble la société idéale ? C’est une question qui
est source de conflits entre quatre partisans du régime
iranien et le cinéaste Mehran Tamadon, dissident du
régime. Il a fallu à ce dernier deux années pour convaincre
les hommes et leurs familles de participer à une expérience dans sa maison de campagne. Pendant que les
femmes restent en arrière-plan, les hommes discutent sur
les pour et les contre d’une société laïque. Les quatre
fidèles au régime vont constamment déformer les paroles
de Tamadon et retourner ses arguments contre lui. À la fin
de l’expérience, il y aura eu au moins un dialogue. Mais à
quel prix ? Le cinéaste va le découvrir peu de temps après.
DOCUMEN TAIRE
von Mehran Tamadon
Frankreich, Schweiz 2014
105 Min. | OmdU
Regie & Buch Mehran Tamadon
Kamera Mohammad Reza Jahanpanah
Schnitt Mehran Tamadon,
Marie-Hélène Dozo, Luc Forveille,
Olivier Zuchuat
Ton Ali-Reza Karimnejad
Produzent Raphaël Pillosio,
Elena Tatti
Produktion L’atelier documentaire, Box Productions
Biographie
Der 1972 geborene Mehran Tamadon studierte in Paris Architektur und arbeitete einige Zeit
als Architekt im Iran. 2004 drehte
er seinen ersten Dokumentarfilm Behesht zahra. Sein Film
Iranien war dieses Jahr bereits
auf der Berlinale zu sehen.
Filmographie (selektiv)
2014 Iranien
2009 Bassidji
2004 Behesht zahra
Weltvertrieb
Doc & Film International
www.docandfilm.com
S: Delphi 2
Fr 31 | 16.15
TÜ: Arsenal
Mo 03 | 20.15 (mit Gast)
TÜ: Arsenal
Di 04 | 18.00 (mit Gast)
Horizonte
............................................................................................................................................
61
L’ABRI
DER SCHUT Z
von Fernand Melgar
Schutz – danach sehnen sich viele Obdachlose, wenn es
im Winter kalt und dunkel wird. Schutz ist auch das,
was die Notschlafstelle in Lausanne geben kann. Doch
es werden nur 50 Bedürftige aufgenommen. Jeden Abend
haben die Betreuer die schwere Aufgabe zu entscheiden, wer einen warmen Schlafplatz und etwas zu essen
bekommt und wer in der eisigen Nacht ausharren muss.
DOKUMEN TAT ION
»Auch wenn er in die Schweiz nahezu verliebt ist, jene
Wiege der Menschenrechte, bleibt Fernand Melgar ein
Freigeist. Er gönnt sich den Luxus, seine Sensibilität zu
nutzen, um jenen eine Stimme zu geben, die keine
haben, und so die Bürger eines Landes, das er liebt, zum
Nachdenken anzuregen.« Giorgia Del Don
Un abri, c’est ce dont rêvent beaucoup de sans-abris à la
tombée de la nuit en hiver. Un abri, c’est aussi ce que peut
offrir l’hébergement d’urgence à Lausanne. Mais seuls 50
nécessiteux peuvent rentrer. Chaque soir, les veilleurs ont
la lourde tâche de choisir ceux qui auront droit à un repas
et à un endroit chaud pour dormir, et ceux qui devront
rester dehors dans la nuit glaciale. D O C U M E N T A I R E
« Bien qu’il soit amoureux de la Suisse, berceau des Droits
de l’Homme, Fernand Melgar reste toutefois un esprit libre
qui se paie le luxe d’utiliser sa sensibilité pour donner la
parole à ceux qui ne l’ont pas, pour faire réfléchir les
citoyens d’un pays qu’il aime. » Giorgia Del Don
Schweiz 2014
101 Min. | OmdU
Regie, Buch & Kamera
Fernand Melgar
Schnitt Karine Sudan
Ton Elise Shubs
Produzent Fernand Melgar
Produktion Climage, Radio Télévision Suisse, SRG SSR
Biographie
Fernand Melgar wurde 1961
in Tanger, Marokko, als Sohn
spanischer Eltern geboren und
wuchs in Lausanne auf. Vol
spécial gewann den Prix Europa
in Berlin, La Forteresse wurde
u. a. in Lausanne ausgezeichnet.
In vielen seiner Filme beobachtet
er kontroverse Themen und Missstände aus nächster Nähe.
Filmographie (selektiv)
2014 L’Abri
2013 Le Monde est comme ça
2011 Vol spécial
2008 La Forteresse
2005 Exit, le droit de mourir
Weltvertrieb
CAT&Docs
www.catndocs.com
TÜ: Arsenal
Do 30 | 18.00
TÜ: Studio Museum
So 02 | 22.30
62
�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Horizonte
LA CHAMBRE BLEUE
DAS BLAUE ZIMMER
In einem dunklen, blauen Hotelzimmer, fernab fremder
Blicke, haben Esther und Julien eine leidenschaftliche
Affäre. Den wenigen Worten, die sie dabei wechseln,
schenkt Julien wenig Beachtung. Doch gerade diese
Worte sind es, an die Julien sich schon bald im Verhörzimmer verzweifelt zu erinnern versucht. T H R I L L E R
»Erzählung einer mit Tod befleckten, leidenschaftlichen
Affäre. La Chambre bleue ist ein wahres Kammerspiel:
ein richtiges mentales Puzzle, hypnotisierend und
nebulös. Mit impressionistischen Tupfern gelingt Mathieu
Amalric eine brillante Verfilmung von George Simenons
Roman.« Les Fiches du Cinéma
Dans une chambre bleue, sombre, loin des regards, Esther
et Julien vivent une passion adultère. Julien prête peu
d’attention aux quelques mots échangés. Mais ce sont
justement ces mots que Julien essaiera désespérément
de se rappeler plus tard dans la salle d’interrogatoire.
THRILLER
« Récit d’une passion adultère entachée de mort,
La Chambre bleue est un film d’intérieur au sens fort
du terme : un véritable puzzle mental, hypnotique et
nébuleux. Par touches impressionnistes, Mathieu Amalric
signe là une brillante adaptation de Georges Simenon. »
Les Fiches du Cinéma
von Mathieu Amalric
Frankreich 2013
76 Min. | OmdU
Regie Mathieu Amalric
Buch Stéphanie Cléau, Mathieu
Amalric nach einem Roman von
Georges Simenon
mit Léa Drucker, Mathieu Amalric,
Stéphanie Cléau, Laurent Poitrenaux, Serge Bozon, Blutch
Kamera Christophe Beaucarne
Schnitt François Gedigier
Musik Grégoire Hetzel
Ton Olivier Mauvezin, Séverin
Favriau, Stéphane Thiébaut
Produzent Paulo Branco
Produktion Alfama Films Production, Film(S), ARTE France
Cinéma
Biographie
Mathieu Amalric wurde 1965
in Neuilly-sur-Seine geboren.
Anfang der 2000er-Jahre avancierte er zu einem der populärsten Schauspieler Frankreichs.
Seine wirkliche Arbeit sieht er im
Filmemachen. 1985 realisierte er
seinen ersten Kurzfilm Marre de
café, 1997 den ersten Spielfilm
Mange ta soupe.
Filmographie (selektiv)
2013 La Chambre bleue
2011 Sfar
2003 La Chose publique
1997 Mange ta soupe
1985 Marre de café
Deutscher Vertrieb
Arsenal Filmverleih
www.arsenalfilm.de
TÜ: Museum 1
Do 30 | 20.30
S: Delphi 1
Fr 31 | 18.00
RO: Waldhorn
Sa 01 | 18.00
MÖ: Lichtspiele
So 02 | 20.15
Horizonte
...........................................................................................................................................
63
LA COUR DE BABEL
DER SCHULHOF VON BABEL
Ist es einfach, in ein fremdes Land zu kommen? Nein! –
Zumindest in diesem Punkt sind sich die Schüler einer
Pariser Integrationsklasse trotz ihrer unterschiedlichen
Herkunft einig.
La Cour de Babel ist eine einfühlsame Dokumentation,
die die Jugendlichen über ein Schuljahr begleitet und
bewegende Einblicke in deren Entwicklungen und Schicksale gewährt. Stets an ihrer Seite ist ihre Lehrerin. Eine
geduldige und feinfühlige Frau, die sie immer wieder aufs
Neue ermutigt, für ihre Träume zu kämpfen. D O K U M E N T A T I O N
»Julie Bertuccelli gelingt ein Kunststück: Sie bietet uns
in diesem kleinen Rahmen, in dem Frankreich noch ein
Einwanderungsland ist, ein wahrhaft großes Abenteuer.«
Cécile Mury
Est-ce facile d’arriver dans un pays étranger ? Non ! Malgré
leurs origines différentes, les élèves d’une classe d’intégration de Paris sont au moins sur ce point du même avis.
La Cour de Babel est un documentaire empathique qui
accompagne les adolescents tout au long d’une année
scolaire et nous permet de porter un regard émouvant sur
leurs développements et leurs destins. Leur enseignante
se tient toujours à leurs côtés. Patiente et délicate, elle les
encourage sans cesse à se battre pour réaliser leurs rêves.
DOCUMEN TAIRE
« Julie Bertuccelli réussit un tour de force : nous offrir une
vraie grande aventure dans ce tout petit espace où la
France est encore un pays d’accueil. » Cécile Mury
von Julie Bertuccelli
Frankreich 2013
89 Min. | OmdU
Regie & Buch Julie Bertuccelli
Kamera Julie Bertuccelli
Schnitt Josiane Zardoya
Musik Olivier Daviaud
Ton Stephan Bauer, Benjamin
Bober, Graciela Barrault,
Greg le Maitre, Frédéric Dabo
Produzent Yaël Fogiel,
Laetitia Gonzalez
Produktion Les Films du Poisson,
Sampek Productions, Arte France
Cinéma
Biographie
Julie Bertucelli wurde 1968 in
Boulogne-Billancourt geboren.
Sie arbeitete zunächst als Regieassistentin, ab 1993 drehte sie
eigene Dokumentationen fürs
Fernsehen. Ihr erster Spielfilm
Depuis qu’Otar est parti...
wurde mehrfach ausgezeichnet.
Die Literaturverfilmung L’Arbre
lief 2010 in Cannes.
Filmographie (selektiv)
2013 La Cour de Babel
2010 L’Arbre
2006 Otar Iosseliani, le merle
siffleur
2003 Depuis qu’Otar est parti…
2001 Un monde en fusion
Weltvertrieb
Pyramide
www.pyramidefilms.com
TÜ: Studio Museum
Di 04 | 10.30
R: Kino 2
Di 04 | 10.30
RO: Waldhorn
Mi 05 | 10.00
64
�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Horizonte
LA SAPIENCE
VON WISSEN UND WEISHEIT
Der brillante Architekt Alexandre Schmid blickt mit
großen Zweifeln auf seine erfolgreiche Karriere zurück.
Auch die Gespräche mit seiner Frau Aliénor sind schon
lange verstummt. Gemeinsam reisen beide nach Italien,
wo Alexandre einen Essay über den Architekten Borromini schreiben will. Als sie ein jugendliches Geschwisterpaar kennenlernen, beschließt Aliénor bei Lavinia zu
bleiben, während ihr Mann mit dem Bruder nach Rom
weiterreisen soll. D R A M A
»Wie Borromini führen uns der französische Regisseur
und seine Charaktere zu etwas Größerem, geben unseren
Gefühlen wieder Platz und befreien uns (sei es nur für
die Dauer eines Films) von einer erstickenden Routine.«
Giorgia Del Don
Le brillant architecte Alexandre Schmid jette un regard en
arrière rempli de doutes sur sa brillante carrière. Sa
femme Aliénor et lui ne se parlent également plus depuis
longtemps. Ils voyagent tous les deux en Italie où
Alexandre veut écrire un essai sur l’architecte Borromini.
Lorsqu’ils rencontrent alors deux adolescents, un frère et
une sœur, Aliénor décide de rester avec Lavinia et propose
que son mari se rende à Rome avec le frère. D R A M E
« Tout comme Borromini, le réalisateur français et ses
personnages nous poussent vers quelque chose de plus
grand, redonnent de l’espace à nos sentiments, nous
libèrent (ne serait-ce que le temps d’un film) d’une routine
étouffante. » Giorgia Del Don
von Eugène Green
Frankreich, Italien 2014
107 Min. | OmeU
Regie & Buch Eugène Green
mit Fabrizio Rongione, Christelle
Prot Landman, Ludovico Succio,
Arianna Nastro
Kamera Raphael O’Byrne
Schnitt Valérie Loiseleux
Ton Mirko Guerra,
Sonia Portoghese
Produzent Martine De ClermontTonnerre, Alessandro Borrelli
Produktion Mact Productions,
La Sarraz Pictures
Biographie
Eugène Green wurde 1947 in New
York geboren. Nach dem Literaturund Kunstgeschichtsstudium
an der Sorbonne gründete er
eine barocke Theatergruppe.
2000 realisierte er seinen ersten
Spielfilm Toutes les nuits, der
mit dem Louis-Delluc-Filmpreis
ausgezeichnet wurde. Er ist
außer­dem Schriftsteller.
Filmographie (selektiv)
2014 La Sapience
2009 La Religieuse portugaise
2004 Le Pont des arts
2003 Le Monde vivant
2000 Toutes les nuits
Weltvertrieb
MACT Productions
www.mactproductions.com
TÜ: Arsenal
Di 04 | 20.15
TÜ: Museum 2
Mi 05 | 18.00
Horizonte
...........................................................................................................................................
65
LE PARADOXE DE JOHN MALKOVICH
DAS JOHN-MALKOVICH-PAR ADOXON
von Pierre-François Limbosch
Paris 2010: Zwei Jahrzehnte, nachdem John Malkovich
selbst im Film Gefährliche Liebschaften gespielt hat,
inszeniert er das gleichnamige Bühnenstück nach Christopher Hampton. Pierre-François Limbosch hat ihn und
neun junge Schauspieler vom ersten Casting bis über die
Premiere hinaus begleitet. Die Dokumentation gewährt
tiefe Einblicke in die außergewöhnliche Arbeit Malkovichs, der den Schauspielern mit Ratschlägen wie »Ich
habe eine bessere Idee: Mach es, wie du willst!« nicht nur
große Freiheiten lässt, sondern auch eine große Verantwortung überträgt. So wird der Zuschauer neben der voranschreitenden Entwicklung des Stückes auch Zeuge von
Momenten voller Zweifel und Hoffnungen. D O K U M E N T A T I O N
Paris en 2010 : vingt ans après avoir lui-même joué dans
le film Les Liaisons dangereuses, John Malkovich met en
scène la pièce de théâtre éponyme de Christopher Hampton. Pierre-François Limbosch l’a suivi, lui et ses neuf
jeunes acteurs, du premier casting jusqu’à la première.
Ce documentaire nous permet de pénétrer dans le travail
exceptionnel de Malkovich, qui laisse non seulement une
grande liberté à ses acteurs, leur conseillant entre autres
« J’ai une meilleure idée. Fais-le à ta manière ! », mais leur
laissant aussi une grande responsabilité. Le spectateur
voit ainsi la pièce en progression et devient le témoin de
moments pleins de doutes et d’espoirs. D O C U M E N T A I R E
Frankreich 2014
75 Min. | OmeU
Regie & Buch Pierre-François
Limbosch
mit Sophie Barjac, Rosa
Bursztein, Jina Djemba, Lazare
Herson-Macarel, Mabo Kouyate
Kamera Antoine Morin
Schnitt Anna Brunstein
Musik Nicolas Errèra
Ton Séverin Engler
Produzent Clara Pasi
Produktion Arimage Productions
Biographie
Pierre-François Limbosch begann
während seines Architekturstudiums an der École de la Cambre
beim Film zu arbeiten. Er arbeitete bei zahlreichen Filmen als
Chefbühnenbildner und künstlerischer Leiter und wurde 2012
mit Les Femmes du 6e étage für
den César der Kategorie Bestes
Bühnenbild nominiert.
Filmographie
2014 Le Paradoxe de John
Malkovich
1998 Requiem pour un décor
Weltvertrieb
Arimage Productions
www.arimageproductions.com
S: Delphi 2
So 02 | 15.30
TÜ: Zimmertheater
Mo 03 | 20.00
TÜ: Arsenal
Di 04 | 22.30 (mit Gast)
66
�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Horizonte
LES RAYURES DU ZÈBRE
DIE STREIFEN DER ZEBR AS
Auf der Suche nach jungen Fußballtalenten fährt José
regelmäßig zur Elfenbeinküste, um Spieler für belgische
Vereine zu rekrutieren. Als er den stillen Yaya entdeckt,
glaubt er, den nächsten Weltfußballer gefunden zu haben.
Doch so leicht wie gedacht ist das Geschäft mit dem Sport
zwischen zwei Kontinenten mit so verschiedenen Kulturen
nicht. K O M Ö D I E
»Benoît Mariage schwankt zwischen schwarzem Humor
und wahnsinniger Zärtlichkeit und hält Afrika und
seinen Ausbeutern – mitunter mit ehrlicher Liebe – einen
einzigartigen Spiegel vor.« Marie-Elisabeth Rouchy
À la recherche de jeunes talents du football, José se rend
régulièrement en Côte d’Ivoire afin de recruter des joueurs
pour des clubs belges. Il croit découvrir dans le silencieux
Yaya le prochain champion du football international. Mais
ce n’est pas aussi facile qu’il semble de faire des affaires
dans le milieu du sport entre deux continents que les
cultures opposent. C O M É D I E
« (…) Benoît Mariage oscille entre humour noir et folle
tendresse, tendant à l’Afrique et à ceux qui l’exploitent,
parfois avec un amour sincère, un singulier miroir. »
Marie-Elisabeth Rouchy
von Benoît Mariage
Belgien, Frankreich,
Schweiz 2013
80 Min. | OmeU
Regie & Buch Benoît Mariage
mit Benoît Poelvoorde, Marc Zinga,
Tatiana Rojo, Tom Audenaert
Kamera Benoît Dervaux
Schnitt Philippe Bourgueil
Musik Emmanuel D’Orlando
Ton François Musy, Gabriel Hafner
Produzent Boris van Gils,
Michaël Goldberg, Jean Louis
Porchet, Gerard Ruey, Arlette
Zylberberg, Alberto Chollet
Produktion MG Productions,
Formosa, CAB Productions,
RTBF, RTS, SRG SSR, Belgacom,
BNP Paribas Fortis Film Fund,
Boucan films
Biographie
Benoît Mariage, 1961 in Belgien
geboren, studierte Jura und
Regie. Er begann seine Karriere
als Fotojournalist und drehte
nach Gründung seiner eigenen
Produktionsfirma mehrere
Dokumentationen über Afrika.
Le Signaleur wurde 1998 u. a.
in Cannes ausgezeichnet.
Filmographie (selektiv)
2014 Les Rayures du Zèbre
2007 Cowboy
2003 L’Autre
2000 Némadis, des années sans
nouvelles
1997 Le Signaleur
Weltvertrieb
Films Distribution
www.filmsdistribution.com
TÜ: Museum 1
Do 30 | 18.30
S: Delphi 1
Sa 01 | 22.30
TÜ: Museum 1
Mo 03 | 22.15
Horizonte
............................................................................................................................................
67
Französische
Literatur
RECLAMS ROTE REIHE
Originaltexte, ungekürzt und unbearbeitet, mit Übersetzungen schwieriger Wörter am Fuß jeder Seite,
Nachwort und Literaturhinweisen.
im Original
ISBN 978-3-15-019740-0 · € 3,40
ISBN 978-3-15-019819-3 · € 7,00
Bestellen Sie kostenlos das Titelverzeichnis
der Roten Reihe! »»» werbung@reclam.de
Reclam
Bei uns müssen sich auch die
Stars ihre Sterne verdienen.
www.tagblatt.de/kino
Das regionale Filmportal.
MARIE HEURTIN
DIE SPRACHE DES HERZENS – DAS LEBEN DER MARIE HEURTIN von J.-P. Améris
Marie lebt ein Leben in Dunkelheit und Stille. Seit ihrer
Geburt ist sie blind und taub. Auch mit zwölf kann sie
nicht kommunizieren, ihre Eltern haben große Mühe, sie
zu bändigen: Sie lässt sich weder anziehen noch kämmen, gleicht einem wilden Tier. Die einzige Hoffnung
scheint ein Heim für taubstumme Kinder zu sein. Nach
einigem Zögern der Verantwortlichen nimmt sich
Schwester Marguerite Marie voller Elan an. Sie will ihr
die Gebärdensprache beibringen. Doch wird Marie je ihre
Wünsche und Gefühle äußern können? Marie Heurtin
beruht auf einer wahren Geschichte zu Beginn des 20.
Jahrhunderts und erzählt auf berührende Weise von zwei
Menschen, die durch den anderen die Welt neu entdecken. D R A M A
Marie, sourde et aveugle de naissance, vit dans l’obscurité et le silence. À 12 ans, elle est toujours incapable de
communiquer et ses parents ont beaucoup de difficultés à
la maîtriser. Tel un animal sauvage, on ne peut ni l’habiller, ni la coiffer. Leur seul espoir réside dans un institut
pour enfants sourds-muets. Après quelques hésitations
de la Mère supérieure, la Sœur Marguerite prend soin
avec entrain de Marie. Elle veut lui apprendre la langue
des signes. Mais Marie arrivera-t-elle à exprimer ses
sentiments et ses désirs ? Inspiré de faits réels du début
du 20 ème siècle, Marie Heurtin nous raconte l’histoire
de deux êtres qui, à travers l’autre, découvrent le monde
autrement. D R A M E
Frankreich 2013
95 Min. | OmdU
Regie Jean-Pierre Améris
Buch Jean-Pierre Améris,
Philippe Blasband
mit Isabelle Carré, Ariana
Rivoire, Brigitte Catillon, Noémie
Churlet
Kamera Virginie Saint-Martin
Schnitt Anne Souriau
Musik Sonia Wieder-Atherton
Ton Laurent Lafran
Produzent Denis Carot,
Sophie Révil
Produktion Escazal Films
Biographie
Jean-Pierre Améris wurde 1961
in Lyon geboren. 1987 drehte er
drei Kurzfilme, darunter auch
Intérim, der ihm den Grand Prix
des Festivals in Clermont-Ferrand
einbrachte. Le Bateau de mariage, seinen ersten Spielfilm,
drehte er 1993 und bekam dafür
den Jugendfilmpreis der Filmtage
in Tübingen.
Filmographie (selektiv)
2013 Marie Heurtin
2012 L’Homme qui rit
2010 Les Émotifs anonymes
2000 C’est la vie
1993 Le Bateau de mariage
Deutscher Vertrieb
Concorde Filmverleih GmbH
www.concorde-film.de
MÖ: Lichtspiele
Fr 31 | 20.15
S: Delphi 1
Sa 01 | 20.30
RO: Waldhorn
Mo 03 | 18.00 (mit Gast)
TÜ: Museum 1
Di 04 | 17.45 (mit Gast)
Horizonte
...........................................................................................................................................
69
MOMMY
MOMMY
Der Teenager Steve ist von ADHS (Aufmerksamkeitsdefizitund Hyperaktivitätsstörung) betroffen; sein Zustand
wechselt zwischen Gewaltausbrüchen und euphorischen
Momenten. Nach dem Rausschmiss aus der Einrichtung,
in der er untergebracht war, muss sich seine Mutter Diane
um ihn kümmern und alles geben, um über die Runden
zu kommen. Angezogen von der durch Mutter und Sohn
entstandenen Dynamik kommt ihnen ihre introvertierte
Nachbarin zur Hilfe. Mommy gewann 2014 den Preis der
Jury in Cannes. D R A M A
»Dank einer immersiven Regie, die so nah wie möglich an
den Figuren klebt, macht uns das Wunderkind aus Québec
zu benebelten Zeugen eines familiären Alptraums aus
Höhen und Tiefen, rhythmisiert durch kitschige Hits (...).«
Christophe Narbonne
Steve est un adolescent atteint du Trouble Déficit de
l’Attention Hyperactivité (TDAH) ; son état d’âme change
entre des excès de violence et des moments euphoriques.
Suite à son expulsion de l’institution où il était placé, sa
mère Diane doit s’occuper de lui tout en essayant de
joindre les deux bouts. La voisine introvertie est attirée
par la dynamique suscitée par la mère et le fils, et elle
vient à leur aide. Mommy remporta le Prix du Jury à
Cannes en 2014. D R A M E
« Grâce à une mise en scène immersive qui colle au plus
près des personnages, le prodige québécois fait de nous
les témoins groggy d’un cauchemar familial up and down,
rythmé par des tubes kitsch (...). » Christophe Narbonne
von Xavier Dolan
Kanada 2014
139 Min. | OmdU
Regie & Buch Xavier Dolan
mit Anne Dorval, Antoine Olivier
Pilon, Suzanne Clément, Alexandre
Goyette, Patrick Huard
Kamera André Turpin
Schnitt Xavier Dolan
Musik Noia
Ton Sylvain Brassard
Produzent Nancy Grant,
Xavier Dolan
Produktion Metafilms
Biographie
Xavier Dolan, 1989 in Montreal
geboren, ist Drehbuchautor, Regisseur und seit seinem 4. Lebens­
jahr Schauspieler und Double.
Mit 17 schrieb er das Drehbuch
seines ersten Spielfilms, J’ai tué
ma mère, den er zwei Jahre später realisierte. Seine Filme liefen
auf zahlreichen Festivals, u. a. in
Cannes.
Filmographie (selektiv)
2014 Mommy
2013 Tom à la ferme
2012 Laurence Anyways
2010 Les Amours imaginaires
2009 J’ai tué ma mère
Deutscher Vertrieb
Weltkino Filmverleih GmbH
www.weltkino.de
S: Delphi 1
Fr 31 | 20.30
TÜ: Museum 1
Sa 01 | 20.00
TÜ: Atelier
So 02 | 20.00
TÜ: Arsenal
Mi 05 | 19.45
RO: Waldhorn
Mi 05 | 20.30
70
�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Horizonte
PARTY GIRL
PARTY GIRL
von Marie Amachoukeli, Claire Burger, Samuel Theis
Enge Kleider, wilde Haare, viel Make-up: Angélique,
Anfang 60, feiert noch immer bis in die Puppen und setzt
alles daran, den Männern den Kopf zu verdrehen. Genau
das ist auch ihr Beruf: Nahe der deutschen Grenze lockt
sie die Kunden in ein Cabaret. Doch mit ihrer Jugend
verschwinden auch die Kunden. Bis auf ihren Stammkunden, der ihr eines Tages einen Heiratsantrag macht.
DRAMA
»In dieser wahren Geschichte schaffen Theis und seine
Co-Regisseurinnen eine starke Atmosphäre, die viel über
die Region Lothringen und ihre deutsch-französische
Arbeiterkultur verrät. Die Intimität der zarten Angélique
(...) bleibt dabei Hauptthema des Films und verleiht ihm
seinen besonderen Charme.« Alexis Campion
Vêtements moulants, coiffure sauvageonne, très maquillée :
Angélique, soixante ans, aime encore la fête et ne pense
qu’à faire tourner la tête des hommes. C’est d’ailleurs son
métier : elle attire les clients dans un cabaret à la frontière
allemande. Or sa jeunesse s’envole, et les clients partent.
Un jour, un habitué lui propose de l’épouser. D R A M E
« À travers cette histoire vraie, Theis et ses complices
réalisatrices installent aussi une atmosphère forte qui en
dit long sur la région Lorraine et de sa culture ouvrière
franco-germanique. Toutefois, c’est bien l’intimité de la
tendre Angélique (…) qui reste l’enjeu principal du film.
Et lui confère son charme certain. » Alexis Campion
Frankreich 2014
95 Min. | OmdU
Regie & Buch Marie Amachoukeli,
Claire Burger, Samuel Theis
mit Angélique Litzenburger, Joseph
Bour, Mario Theis, Samuel Theis,
Séverine Litzenburger
Kamera Julien Poupard
Schnitt Frédéric Baillehaiche
Musik Nicolas Weil, Sylvain Ohrel,
Alexandre Lier
Ton Mathieu Villien,
Pierre Bariaud, Mélissa Petitjean
Produzent Marie Masmonteil,
Denis Carot
Produktion Elzévir Films
Biographie
Marie Amachoukeli, Claire Burger
und Samuel Theis haben an
der Fémis studiert. Ihr erster
gemeinsamer Film Forbach lief
auf zahlreichen Festivals und gewann mehrere Preise. Party Girl
wurde bereits in Cannes mit der
Caméra d’Or ausgezeichnet.
Gemeinsame Filmographie
2014 Party Girl
2008 Forbach
Weltvertrieb
Pyramide International
www.pyramidefilms.com
TÜ: Studio Museum
Do 30 | 18.00
TÜ: Arsenal
Fr 31 | 22.15
S: Delphi 1
Sa 01 | 18.00
Horizonte
............................................................................................................................................
71
PAS SON GENRE
NICHT MEIN TYP
Er liest Kant und hört gerne Mozart, sie mag Klatschblätter und Karaoke. Clément, Philosoph aus Paris, und
Jennifer, Friseurin aus Arras, könnten kaum unterschiedlicher sein. Als er in ihre kleine Provinzstadt versetzt wird,
stürzen sich die beiden, allen sozialen und kulturellen
Barrieren zum Trotz, in eine Romanze. K O M Ö D I E
»Ein zärtlicher Film über ein unwahrscheinliches Paar.
Die Zärtlichkeit, die der Regisseur (…) seinen Charakteren
verleiht, ist eine der großen Stärken dieser scheinbar
romantischen Komödie. Ihre blendenden Darsteller
lassen sich in eine Liebesgeschichte hineinziehen, die
man zum Scheitern verurteilt weiß, aber für die Dauer
eines Films für möglich halten will.« Carole Vié
Il lit Kant et apprécie Mozart. Elle aime les magazines
‹ people › et le karaoké. Clément, un philosophe de Paris,
et Jennifer, une coiffeuse d’Arras, ne pourraient pas être
plus différents. Alors qu’il est muté dans sa petite ville de
province, ils se précipitent dans une aventure amoureuse,
en dépit des barrières sociales et culturelles. C O M É D I E
« Un film tendre sur un couple improbable. La tendresse
que le réalisateur (…) porte à ses personnages est l’un des
atouts majeurs de cette fausse comédie romantique. Ses
acteurs, éblouissants, se laissent emporter dans cette
histoire d’un amour qu’on sait condamné mais qu’on se
plaît à croire possible le temps d’une projection. »
Caroline Vié
von Lucas Belvaux
Frankreich, Belgien 2013
111 Min. | OmdU
Regie & Buch Lucas Belvaux
nach einem Roman von Philippe
Vilain
mit Emilie Dequenne,
Loïc Corbery, Sandra Nkaké,
Charlotte Talpaert, Anne Coesens
Kamera Pierric Gantelmi d’Ille
Schnitt Ludo Troch
Musik Frédéric Vercheval
Ton Henri Morelle
Produzent Patrick Sobelman,
Patrick Quinet
Produktion AGAT Films & Cie,
Artémis Productions, France 3
Cinéma, RTBF, Belgacom
Biographie
Der 1961 in Namur, Belgien, geborene Lucas Belvaux ist sowohl
Regisseur als auch Schauspieler.
1992 dreht er mit Parfois trop
d’amour seinen ersten eigenen
Spielfilm. Seine Trilogie Un cou­
ple épatant, Cavale und Après
la vie gewann mehrere Preise.
Rapt wurde 2010 für vier Césars
nominiert.
Filmographie (selektiv)
2013 Pas son genre
2008 Rapt
2002 Cavale & Après la vie
2002 Un couple épatant
1992 Parfois trop d’amour
Weltvertrieb
Films Distribution
www.filmsdistribution.com
MÖ: Lichtspiele
Do 30 | 20.15
RO: Waldhorn
Fr 31 | 20.30
TÜ: Museum 2
Sa 01 | 15.30
TÜ: Atelier
Mi 05 | 20.00
72
�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Horizonte
PSEUDON YM
PSEUDONYM
Alex ist alleinstehender Vater und gestresster Angestellter:
Sein Alltag besteht aus Arbeit, Arbeit und Arbeit. Eines
Abends beeilt er sich, er ist mit einer jungen Unbekannten verabredet – im Internet. Als er gerade den Striptease
genießt, den die junge Frau auf dem Bildschirm abliefert,
wird er Zeuge eines brutalen Angriffs, der in ihrer Wohnung auf sie verübt wird. Plötzlich wird er selbst verfolgt
und muss fliehen. Eine Hetzjagd beginnt, bis er schließlich in der Falle sitzt. Gefangen und völlig ahnungslos,
was mit ihm passiert, entdeckt er mit Schrecken, dass er
zum Opfer eines Jägers geworden ist, der ihn aufgrund
perverser Triebe verfolgt: An diesem Abend ist Alex die
Beute. T H R I L L E R
Alex est un père divorcé, un cadre stressé ; son quotidien
est marqué par le boulot, boulot, boulot. Ce soir, il se
dépêche, il a un rendez-vous avec une jeune inconnue sur
internet. Alors qu’il savoure le strip-tease que lui offre la
jeune femme à l’écran, Alex est témoin de l’agression
violente dont elle est victime chez elle. Il se retrouve alors
traqué, poussé à sortir de chez lui. Une chasse à l’homme
se met en place jusqu’à ce qu’il soit pris au piège. Séquestré, dans l’incompréhension la plus totale face à ce qu’il lui
arrive, il découvre avec horreur qu’il est victime d’un
prédateur qui le chasse à cause de ses pulsions perverses :
ce soir, c’est lui la proie. T H R I L L E R
von Thierry Sebban
Frankreich 2014
74 Min. | OmeU
Regie & Buch Thierry Sebban
mit Perrine Tourneux, Igor
Skreblin, Thierry Sebban, Simon
Abkarian
Kamera Christophe Grelie
Schnitt Eric Armbruster,
Thierry Sebban
Musik Nicolas Baby
Ton Pierre Gauthier,
Mathieu Descamps
Produzent Gilles Podesta,
Thomas Langmann
Produktion Diabolo Films
Biographie
Thierry Sebban arbeitet als
Regisseur und Schauspieler. Er
studierte u. a. am Lee Strasberg
Theatre & Film Institute in
New York und kam durch die
Schauspielerei dazu, eigene Filme
zu realisieren. In seinem ersten
Spielfilm Pseudonym vereint
er beides und ist in der Rolle des
Alex zu sehen.
Filmographie
2011 Pseudonym
2004 Soyons attentifs
1998 Tourniquet orange
1995 Cœur d’aiguille
Weltvertrieb
Diabolo Films
www.diabolofilms.fr
TÜ: Arsenal
So 02 | 20.00 (mit Gast)
TÜ: Atelier
Mo 03 | 20.00 (mit Gast)
TÜ: Studio Museum
Mi 05 | 22.15
Horizonte
...........................................................................................................................................
73
QUE TA JOIE DEMEURE
HERZ UND MUND UND TAT UND LEBEN
von Denis Côté
An der Grenze zwischen Dokumentation und Fiktion
lässt sich Que ta joie demeure als Essayfilm einordnen.
Zwischen dokumentarischen und inszenierten Szenen
wechselnd, richtet der Regisseur einen allegorischen
Blick auf die Arbeit und den Einfluss, den sie auf uns
ausübt, ohne sie zu sehr zu verherrlichen. Que ta joie
demeure fesselt durch seine Klangräume sowie seine
Bilder von Bewegungen und laufenden Maschinen.
E X PERIMEN TALF ILM
»Der Film ist der Blick eines freien Filmemachers auf ein
unbekanntes Milieu und nicht frei von absurder Fantasie
(…), die eine gewisse Leichtigkeit in Bereiche bringt, wo
sie sonst kaum vorhanden ist. Eine andere Art, an Arbeit
heranzugehen.« Charles-Henri Ramond
À la frontière entre documentaire et fiction, Que ta joie
demeure peut être classé dans la catégorie des films-essais.
Alternant scènes réalistes et dramaturgiques, le réalisateur porte dans son film un regard allégorique sur le
travail et l’emprise qu’il exerce sur nous, sans pour autant
tomber dans l’héroïsation. Que ta joie demeure hypnotise par son son et par ses images de gestes et de machines en marche. F I L M E X P É R I M E N T A L
« Regard d’un cinéaste libre sur un milieu inconnu, le film
n’est pas exempt de fantaisie absurde (…) dont découle
une certaine légèreté dans des milieux qui n’en
contiennent que peu. Une autre façon d’aborder le travail. »
Charles-Henri Ramond
Kanada 2014
70 Min. | OmeU
Regie & Buch Denis Côté
mit Guillaume Tremblay, Emilie
Sigouin, Hamidou Savadogo, Ted
Pluviose, Cassandre Emmanuel
Kamera Jessica Lee Gagné
Schnitt Nicolas Roy
Ton Frédéric Cloutier,
Clovis Gouaillier
Produzent Sylvain Corbeil,
Nancy Grant
Produktion Metafilms
Biographie
Der gebürtige Kanadier arbeitete
als Filmkritiker und Radiomoderator und gründete 1993 seine Firma
Nihil Productions. Mit seinen
Filmen gewann Denis Côté bereits
zahlreiche Preise, darunter in
Locarno und auf der Berlinale.
Vic + Flo ont vu un ours war 2013
auf den Französischen Filmtagen
zu sehen.
Filmographie (selektiv)
2014 Que ta joie demeure
2013 Vic + Flo ont vu un ours
2010 Curling
2008 Elle veut le chaos
2005 Les États nordiques
Weltvertrieb
Films Boutique
www.filmsboutique.com
TÜ: Museum 2
Sa 01 | 14.00
TÜ: Studio Museum
Mi 05 | 18.15
74
��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Horizonte
SILS MARIA
DIE WOLKEN VON SIL S MARIA
Sils Maria ist der Name eines kleinen alpinen Dorfes, wo
sich zahlreiche Autoren wie Proust und Hesse aufhielten.
Dorthin begibt sich Maria Enders, um in dem Theaterstück mitzuspielen, das ihre Karriere mit 18 Jahren ins
Rollen brachte. Anstatt wieder die Rolle der jungen Sigrid
einzunehmen, schlägt ihr der Regisseur die der Helena,
einer reiferen Frau, vor. Sigrid wird vom jungen Hollywoodstar Jo-Ann Ellis gespielt. D R A M A
»In einem Spiel faszinierender Spiegel und doppeldeutiger
Dialoge, die das Schicksal der Figuren und der sie
verkörpernden Schauspielerinnen geschickt vermischen,
zeigt Olivier Assayas einen feinen Film über den Zustand
von Schauspielerinnen aller Altersstufen.« Marla Singer
Sils Maria est le nom d’un petit village alpin où séjournèrent de nombreux auteurs tels que Proust et Hesse.
C’est là où se rend l’actrice Maria Enders pour jouer dans
la pièce de théâtre qui a lancé sa carrière à dix-huit ans.
Mais au lieu de reprendre le rôle de la jeune Sigrid, le
metteur en scène lui propose celui d’Helena, une femme
plus mûre. Sigrid, elle, sera interprétée par la jeune star
hollywoodienne Jo-Ann Ellis. D R A M E
« Olivier Assayas propose un film tout en finesse sur la
condition d’actrice à tout âge, dans un jeu de miroirs
passionnant et des dialogues à double lecture qui mêlent
habilement le destin des personnages et des actrices qui
les incarnent. » Marla Singer
von Olivier Assayas
Frankreich 2014
123 Min. | OmdU
Regie & Buch Olivier Assayas
mit Juliette Binoche, Kristen
Stewart, Chloë Grace Moretz,
Lars Eidinger, Johnny Flynn
Kamera Yorick Le Saux
Schnitt Marion Monnier
Ton Daniel Sobrino, Nicolas Moreau
Produzent Charles Gillibert,
Karl Baumgartner, Thanassis
Karathanos, Jean-Louis Porchet,
Gérard Ruey, Sylvie Barthet
Produktion CG Cinéma, Pallas
Films, CAB Productions, Vortex
Sutra, ARTE France Cinéma,
Orange Studio, ZDF/ARTE, RTS
Radio Télevision Suisse, SRG SSR
Biographie
Olivier Assayas wurde 1955 in
Paris geboren und studierte u. a.
an der École nationale supérieure
des beaux-arts in Paris. Neben
seiner Tätigkeit als Regisseur und
Drehbuchautor schreibt er für Les
Cahiers du Cinéma. Carlos lief auf
zahlreichen internationalen
Festivals.
Filmographie (selektiv)
2014 Sils Maria
2012 Après mai
2010 Carlos
2008 L’Heure d’été
2006 Paris, je t’aime
1979 Copyright
Deutscher Vertrieb
NFP
www.nfp.de
TÜ: Museum 1
Fr 31 | 20.00
RO: Waldhorn
Sa 01 | 20.30
S: Delphi 1
Mo 03 | 20.30
TÜ: Atelier
Di 04 | 17.45
Horizonte
...........................................................................................................................................
75
TRIPTYQUE
TRIP TYCHON
von Pedro Pires, Robert Lepage
Drei Menschen, drei Städte, drei Schicksale. Während
die Buchhändlerin Michelle unter ihrer Schizophrenie
leidet, kämpft ihre Schwester, die Sängerin Marie, gegen
ihren Hirntumor und den drohenden Sprachverlust. Und
dann ist da noch der Neurochirurg Thomas, der in
London lebt und Marie operieren wird. In drei gleichen
Teilen verbindet Triptyque, Adaption des Theaterstücks
Lipsynch von Robert Lepage, die Wendepunkte im Leben
der drei. P S Y C H O D R A M A
»Ein Kunstfilm, der die menschlichen Dramen in gewisser
Weise mit Poesie beobachtet und sie nicht nur für eine
bewegende Fiktion ausnutzt.« Alexandre Vigneault
Trois personnes, trois villes, trois destins. Michelle, libraire,
souffre de schizophrénie. Sa sœur Marie, chanteuse, lutte
de son côté contre un cancer au cerveau et l’aphasie
imminente. Et puis il y a Thomas, un neurochirurgien vivant
à Londres, qui va opérer Marie. Triptyque est l’adaptation
de la pièce de théâtre Lipsynch de Robert Lepage et relie
en trois parties égales les tournants que prend la vie de
ces trois personnages. P S Y C H O D R A M E
« Un film d’art, en quelque sorte, qui observe avec poésie
des drames humains davantage qu’une fiction qui les
exploite pour émouvoir. » Alexandre Vigneault
Kanada 2013
95 Min. | OmeU
Regie Pedro Pires, Robert Lepage
Buch Robert Lepage
mit Frédérike Bédard, Lise Castonguay, Hans Piesbergen, Susie
Almgren, Rebecca Blankenship
Kamera Pedro Pires
Schnitt Pedro Pires, Aube Foglia
Ton Dominique Chartrand,
Pierre Bertrand, Yann Cleary,
Sylvain Bellemare, Jean-Paul
Vialard
Produzent Lynda Beaulieu,
Maxence Bradley
Produktion Les Productions du
8e Art
Biographie
Der 1957 in Québec geborene
Robert Lepage ist Theater- und
Filmregisseur, Dramatiker und
Schauspieler. Sein Film La Face
cachée de la lune bekam den
Preis der Internationalen Jury
der Berlinale. Pedro Pires, 1969
in Nantes geboren, arbeitete
bereits an vielen Projekten und
drehte einige Kurzfilme.
Filmographie (Robert Lepage)
2013 Triptyque
2003 La Face cachée de la lune
1997 Nô
1996 Le Polygraphe
1994 Le Confessionnal
Weltvertrieb
Office national du film du
Canada
www.onf.ca
TÜ: Arsenal
Do 30 | 20.00
TÜ: Studio Museum
Sa 01 | 22.30
TÜ: Atelier
So 02 | 22.30
76
��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Horizonte
Spécial
Spezial
EAU ARGENTÉE – SYRIE AUTOPORTRAIT
SILBERNES WASSER
von Ossama Mohammed, Wiam Simav Bedirxan
»Es ist ein Film aus 1001 Bildern, aufgenommen von
1001 Syrern und Syrerinnen. Und mir.« Über Facebook
lernt der seit 2011 in Paris im Exil lebende Regisseur
Ossama Mohammed die junge Kurdin Wiam Simav
Bedirxan kennen. Um das Leid ihres im Krieg verblutenden Landes festzuhalten, fragt sie ihn, wie sie die
Angriffe auf ihre Heimatstadt Homs filmen soll. Die
ergreifenden und erschreckenden Aufnahmen der jungen
Frau verbindet Mohammed mit gemeinsamen Chats und
den Handyvideos von Augenzeugen, sowohl von Tätern
als auch von Opfern. Das Ergebnis ist das gnadenlose,
grausame und doch poetische Selbstporträt eines Volkes,
das zum Filmemacher seines eigenen Krieges geworden
ist. D O K U M E N T A T I O N
« C’est un film de mille et une images prises par mille et un
Syriens et Syriennes, et moi. » Le réalisateur Ossama
Mohammed, en exil à Paris depuis 2011, rencontre par le
biais de Facebook la jeune kurde Wiam Simav Bedirxan.
Voulant saisir la souffrance de son pays ravagé par la
guerre, elle lui demande conseil sur la façon de filmer les
attaques sur sa ville natale de Homs. Mohammed joint
aux images poignantes et terrifiantes de la jeune femme,
des chats et des vidéos prises par les portables des
témoins, ceux des auteurs, ainsi que des victimes. Le résultat est un autoportrait implacable, cruel, mais aussi
poétique, d’un peuple qui est devenu le cinéaste de sa
propre guerre. D O C U M E N T A I R E
Frankreich, Syrien 2014
90 Min. | OmdU
Regie & Buch
Ossama Mohammed,
Wiam Simav Bedirxan
Kamera Ossama Mohammed,
Wiam Simav Bedirxan
Schnitt Maïsoun Assad,
Ossama Mohammed
Musik Noma Omran
Ton Raphaël Girardot
Produzent Serge Lalou, Camille
Laemlé, Orwa Nyrabia, Diana El
Jeiroudi
Produktion Les Films d’Ici,
Proaction Film, ARTE – La Lucarne
Biographie
Ossama Mohammed wurde 1954
in Lattakia, Syrien, geboren und
studierte in Moskau Film. 2011
floh er aus Syrien nach Paris.
Bedirxan, 1979 als Tochter
kurdischer Syrer geboren,
beschloss mit dem Beginn der
Proteste das Schicksal ihrer
Stadt Homs zu dokumentieren.
Eau argentée lief bereits in
Cannes.
Filmographie
(Ossama Mohammed)
2014 Eau argentée – Syrie
autoportrait
2002 Coffre de la vie
1988 Stars in Broad Daylight
1978 Khutwa Khutwa
Weltvertrieb
Doc & Film International
www.docandfilm.com
TÜ: Arsenal
Mo 03 | 17.30
(mit Podiumsdiskussion)
TÜ: Atelier
Di 04 | 22.15 (mit Gast)
TÜ: Atelier
Mi 05 | 22.30
78
�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Spezial
L’ANNÉE PROCHAINE
NÄCHSTES JAHR
Clotilde und Aude leben im selben Dorf, sie sind gemeinsam zur Schule gegangen und seit Kindertagen beste
Freundinnen. Doch mit dem Ende der Schulzeit drängt
sich eine Frage in den Vordergrund: Wie soll es im
nächsten Jahr weitergehen? Clotilde sehnt sich nach den
Freiheiten der Großstadt und entscheidet sich für eine
Zukunft in Paris. Sie überzeugt Aude mitzukommen,
doch die beiden entwickeln sich in völlig unterschiedliche
Richtungen. L’Année prochaine skizziert nicht nur die
Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens, sondern stellt
auch die Frage, ob Freundschaft Bestand haben kann.
DRAMA
Clotilde et Aude habitent dans le même village. Elles sont
allées à la même école et sont meilleures amies depuis
leur enfance. Néanmoins, à la fin de leur scolarité, une
question se pose en priorité : Qu’est-ce qui va se passer
l’année prochaine après le bac ? Clotilde a envie de
découvrir les joies de la liberté de la grande ville et décide
de s’installer à Paris. Elle convainc Aude de la suivre,
mais les deux jeunes filles évoluent dans des directions
complètement opposées. L’Année prochaine n’aborde pas
seulement la difficulté à entrer dans la vie adulte, mais
s’interroge également sur l’amitié et sur sa capacité à
résister au temps. D R A M E
von Vania Leturcq
Frankreich, Belgien 2013
105 Min. | OmdU
Regie Vania Leturcq
Buch Vania Leturcq,
Christophe Morand
mit Constance Rousseau, Jenna
Thiam, Julien Boisselier, Anne
Coesens, Frédéric Pierrot
Kamera Virginie Surdej,
Nicolas Boucart
Schnitt Pierre-Yves Jouette
Ton Sarah Gouret
Produzent Fabrice Préel-Cléach,
Anthony Rey
Produktion Hélicotronc,
Offshore, RTBF
Biographie
Vania Leturcq wurde 1983 in
Namur, Belgien, geboren. Nach
dem Studium am Institut des
Arts de Diffusion in Louvain-laNeuve drehte sie zunächst Kurzfilme und die zwei Dokumentationen Eautre und Deuilleuses.
L’Année prochaine ist ihr erster
Spielfilm.
Filmographie (selektiv)
2013 L’Année prochaine
2011 La Maison
2009 L’Été
2007 Deuilleuses
2004 Eautre
Weltvertrieb
Hélicotronc
www.helicotronc.com
TÜ: Museum 1
Di 04 | 10.00 (mit Gast)
TÜ: Museum 2
Di 04 | 20.00 (mit Gast)
S: Delphi 1
Mi 05 | 14.00 (mit Gast)
R: Kino 7
Mi 05 | 10.00 (mit Gast)
Spezial
. . ..............................................................................................................................................
79
LE CROCODILE DU BOTSWANGA
DAS KROKODIL VON BOTSWANGA
von Fabrice Eboué, Lionel Steketee
Leslie Konda ist ein junger, talentierter französischer
Fußballer. Er und sein Agent Didier werden von Bobo
Babimbi eingeladen, offiziell Präsident und inoffiziell
Diktator der Republik Botswanga, Leslies kleinem und
armen Herkunftsland in Zentralafrika. Als Fußballfan
will der Diktator, dass Leslie in der Nationalmannschaft
spielt, den Krokodilen von Botswanga. K O M Ö D I E
»Das Krokodil von Botswanga ist keine politische
Ab­handlung, sondern ein Film, der mit einer tollen Energie
mit der Massenproduktion französischer Komödien bricht,
indem er sich Themen vornimmt, die brisanter sind als
die Krise eines Pariser Liebespaares oder die verspäteten
Pubertätskrisen von Vierzigjährigen.« Thomas Sotinel
Leslie Konda est un jeune footballeur français talentueux.
Lui et son agent Didier sont invités par Bobo Babimbi,
officiellement président, officieusement dictateur de la
République de Botswanga, petit État pauvre d’Afrique
centrale et pays d’origine de Leslie. Le dictateur, fan de
football, aimerait bien que Leslie joue dans l’équipe
nationale, les Crocodiles de Botswanga. C O M É D I E
« Le Crocodile du Botswanga n’est pas un traité de
politique, mais c’est un film qui tranche avec une belle
énergie sur le tout-venant de la production comique
française, s’emparant de thèmes plus détonnants que la
crise du couple parisien ou les poussées d’adolescence
tardives des quadragénaires. » Thomas Sotinel
Frankreich 2013
88 Min. | OmeU
Regie Fabrice Éboué,
Lionel Steketee
Buch Fabrice Éboué
mit Thomas Ngijol, Fabrice Éboué,
Claudia Tagbo, Ibrahim Koma,
Franck de la Personne
Kamera Stéphane Le Parc
Schnitt Frédérique OlszakOlszewski
Musik Guillaume Roussel
Ton Pierre André, Alain Féat
Produzent Ilan Goldman
Produktion Légende Films
Biographie
Das Krokodil von Botswanga
ist nach Case départ der zweite
Film, an dem Fabrice Éboué und
Lionel Steketee gemeinsam arbeiteten. Fabrice Éboué ist ebenfalls
als Comedian und Schauspieler
bekannt. Lionel Steketee war bei
zahlreichen Projekten als Regisseur tätig.
Gemeinsame Filmographie
2013 Le Crocodile du Botswanga
2010 Case départ
Weltvertrieb
Films Distribution
www.filmsdistribution.com
TÜ: Museum 1
Sa 01 | 18.00
S: Delphi 1
So 02 | 18.00 (Forum Afrikanum)
TÜ: Museum 2
Mo 03 | 22.30
80
�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Spezial
L’ENLÈVEMENT DE MICHEL HOUELLEBECQ
DIE ENTFÜHRUNG DES MICHEL HOUELLEBECQ
Am 16. September 2011 verbreiten Fernsehen, Radio,
Presse und Internet die Nachricht, der französische
Schriftsteller Michel Houellebecq, Goncourt-Preisträger
2010, sei entführt worden. Manche Medien verdächtigen
sogar das Terrornetzwerk Al-Kaida. Indem er alle
Register der ›Comédie humaine‹ zieht, stellt der Film
mehrere Realitäten gegenüber: die des Michel Houellebecq
mit der seiner Entführer und Gastgeber. K O M Ö D I E
»Nicloux’ Film ist ein wundersames Werk zwischen
Fiktion und Dokumentation, lässt sich in keine Schublade
stecken und zeichnet ein tolles Porträt dieses des Lebens
müden Schriftstellers.« Serge Kaganski
Le 16 septembre 2011, les journaux télévisés, la presse
écrite, l’internet et la radio diffusent l’information selon
laquelle Michel Houellebecq, Prix Goncourt 2010, aurait été
enlevé. Certains médias évoquent même la piste d’Al-Qaïda. Placé sous le signe de la comédie humaine, le film
confronte les points de vue entre plusieurs mondes – celui
de Michel Houellebecq, celui de ses ravisseurs et de ses
hôtes. C O M É D I E
« Entre fiction et documentaire, le film de Nicloux est un
étrange objet, échappant à tout formatage, qui finit par
dresser un formidable portrait de l’écrivain fatigué de la
vie. » Serge Kaganski
von Guillaume Nicloux
Frankreich 2013
92 Min. | OmdU
Regie & Buch Guillaume Nicloux
mit Michel Houellebecq,
Luc Schwarz, Mathieu Nicourt,
Maxime Lefrançois, Françoise
Lebrun
Kamera Christophe Offenstein
Schnitt Guy Lecorne
Ton Olivier Dô-Hùu, Fanny
Weinzaepflen
Produzent Sylvie Pialat
Produktion Les Films du Worso,
Chic Films, Arte France
Biographie
Guillaume Nicloux, 1966 geboren,
arbeitet auch als Drehbuchautor,
Schriftsteller und Schauspieler.
1990 drehte er seinen ersten
Spielfilm Les Enfants volants.
Er führte Regie bei mehreren
Fernsehfilmen. La Religieuse,
die Verfilmung von Diderots
berühmten Roman, war bei der
Berlinale 2013 nominiert.
Filmographie (selektiv)
2013 L’Enlèvement de Michel
Houellebecq
2012 La Religieuse
2005 Le Concile de Pierre
1998 Le Poulpe
1990 Les Enfants volants
Weltvertrieb
Le Pacte
www.le-pacte.com
TÜ: Atelier
Do 30 | 18.15
TÜ: Studio Museum
Fr 31 | 22.15
RO: Waldhorn
Mi 05 | 18.00
82
�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Spezial
MÉTAMORPHOSES
METAMORPHOSEN
Vor ihrer Schule trifft die junge Europa auf Jupiter, einen
schönen, aber seltsamen Jungen. Er erzählt sinnliche
Geschichten von Göttern und ihrer Liebe zu jungen
Sterblichen. Schon bald ist es um Europa geschehen.
Mit Metamorphosen, basierend auf dem mythologischen
Werk Die Metamorphosen des römischen Dichters Ovid,
geht Christophe Honoré im modernen Frankreich weit
zurück zu den Wurzeln Europas. D R A M A
»Ein seltsames Werk, lustig und poetisch, das manchmal
ans Absurde und Lächerliche grenzt, mögen manche
denken. Doch für diejenigen, die daran glauben wollen,
wirkt die Magie gleichwohl.« Juliette Serfati
Wir gratulieren MK2 zum 40. Jahrestag ihrer Firmengründung!
Devant son lycée, la jeune Europe rencontre Jupiter, un
garçon séduisant, mais étrange. Il lui raconte les histoires
sensuelles des Dieux et leurs amours pour de jeunes
mortels. C’est d’ailleurs ce qui va arriver à Europe.
Avec Métamorphoses, basé sur l’œuvre mythologique
éponyme du poète romain Ovide, Christophe Honoré
plonge de la France moderne dans les racines profondes
de l’Europe. D R A M E
« Une œuvre étrange, drôle et poétique, qui confine parfois
à l’absurde et même au ridicule, penseront certains. Mais
qu’importe, la magie opère pour ceux qui veulent bien y
croire. » Juliette Serfati
Toutes nos félicitations à MK2 pour leur 40 ème
anniversaire d’existence !
von Christophe Honoré
Frankreich 2014
102 Min. | OmeU
Regie & Buch Christophe Honoré
nach dem Epos von Ovid
mit Amira Akili, Sébastien Hirel,
Mélodie Richard, Damien Chapelle, George Babluani
Kamera André Chemetoff
Schnitt Chantal Hymans
Musik Frédéric Junqua
Ton Guillaume Le Braz, Valérie
Deloof, Cyril Holtz
Produzent Philippe Martin
Produktion Les Films Pelléas,
France 3 Cinéma, Le Pacte
Biographie
Christophe Honoré wurde 1970
in Carhaix-Plouguer geboren.
Er studierte moderne Literatur
und besuchte die Filmschule in
Rennes. Sein erster Spielfilm 17
fois Cécile Cassard lief auf mehreren internationalen Festivals.
Der Musikfilm Les Bien-Aimés
lief 2011 als Abschlussfilm in
Cannes.
Filmographie (selektiv)
2014 Métamorphoses
2011 Les Bien-Aimés
2008 La Belle personne
2001 17 fois Cécile Cassard
2000 Nous deux
Weltvertrieb
MK2
www.mk2.com
TÜ: Museum 1
Di 04 | 20.00 (mit Gast)
S: Delphi 1
Mi 05 | 18.00
Spezial
. . ..............................................................................................................................................
83
MR. X
MR LEOS CARAX
Mysteriös, brillant, unkontrollierbar – nachdem Leos
Carax mit seinem Regiedebüt Boy Meets Girl 1984 in
Cannes ausgezeichnet wurde, bezeichneten ihn Kritiker
als einen der vielversprechendsten Nachwuchsregisseure.
Heute gilt er als Enfant terrible des französischen Films,
was mitunter an der turbulenten Entstehungsgeschichte
seines Kultfilms Les Amants du Pont-Neuf liegt. In ihrer
Dokumentation Mr. X fügt Tessa Louise-Salomé die
Puzzleteile seiner beeindruckenden Filmographie
zusammen. Anhand von Interviews, Exklusivbildern und
Filmauszügen erforscht sie die poetische und visionäre
Welt des Ausnahmeregisseurs, der bereits mit seinem
ersten Film zur Kultfigur wurde. D O K U M E N T A T I O N
Mystérieux, brillant, incontrôlable – après que Leos Carax
eut reçu un prix avec son premier film Boy Meets Girl à
Cannes en 1984, les critiques le désignèrent comme l’un
des réalisateurs les plus prometteurs de sa génération.
Il est considéré aujourd’hui comme l’enfant terrible du
cinéma français, dû en partie à l’histoire turbulente de son
film culte Les Amants du Pont-Neuf. Tessa Louise-Salomé
assemble dans son documentaire Mr. X les morceaux du
puzzle de son impressionnante filmographie. À l’aide
d’interviews, d’images exclusives et d’extraits de films,
elle explore le monde poétique et visionnaire du réalisateur
d’exception qui devint déjà avec son premier film une icône.
DOCUMEN TAIRE
von Tessa Louise-Salomé
Frankreich 2014
72 Min. | OmeU
Regie Tessa Louise-Salomé
Buch Tessa Louise-Salomé,
Chantal Perrin, Adrien Walter
Kamera Kaname Onoyoma
Schnitt Laureline Attali, Gabriel
Humeau, Tessa Louise-Salomé
Musik Gaël Rakotondrabe
Ton Sophie Laloy, Antoine Ouvrier
Produzent Tessa Louise-Salomé,
Chantal Perrin
Produktion Petite Maison Production, Arte France, Théo Films
Biographie
Tessa Louise-Salomé wurde 1980
geboren. Nach dem Studium der
Filmwissenschaft in Paris arbeitete sie als Regieassistentin, um
sich dann auf Schnitt und Regie
zu konzentrieren. 2012 realisierte
und produzierte sie Drive in
Holy Motors, eine Dokumentation zur Entstehung von Leos
Carax’ Film Holy Motors.
Filmographie
2014 Mr. X
2012 Drive in Holy Motors
Weltvertrieb
Films Distribution
www.filmsdistribution.com
TÜ: Museum 2
Do 30 | 22.30
TÜ: Arsenal
Sa 01 | 22.30
TÜ: Atelier
Mo 03 | 18.15
S: Delphi 2
Mi 05 | 16.15
84
�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Spezial
RESPIRE
ATME!
Charlie, 17, ist ein Mädchen wie viele andere: jung, talentiert und trotzdem voller Selbstzweifel. Als die coole,
schöne Sarah neu in die Klasse kommt und ausgerechnet
sie zu ihrer besten Freundin auserwählt, glaubt Charlie, sie seien von nun an unzertrennlich. Doch plötzlich
beginnt Sarah, die anderen Schüler gegen ihre Freundin
auszuspielen. Gefangen in einem Teufelskreis aus Besessenheit, emotionaler Kontrolle und Manipulation glaubt
Charlie, an den Schikanen zu ersticken. D R A M A
»Respire bestätigt das Regietalent von Mélanie Laurent
mit einem sensiblen und berührenden Jugendfilm, der
eine ganze Palette an Gefühlen – von den heitersten bis
zu den tragischsten – kombiniert.« Stéphane Argentin
Charlie, 17 ans, est comme beaucoup d’autres jeunes filles :
jeune, talentueuse et pourtant peu sûre d’elle. Lorsque
la jeune et cool Sarah arrive dans sa classe et la choisit
comme meilleure amie, elle pense, dès lors, que rien ne
peut les séparer. Mais Sarah commence soudainement
à monter les autres élèves contre son amie. Prise dans
un cercle vicieux entre obsession, contrôle émotionnel et
manipulation, Charlie a l’impression d’étouffer sous les
harcèlements. D R A M E
« Respire confirme le talent de réalisatrice de Mélanie
Laurent avec une fiction adolescente sensible et touchante
qui combine toute une palette de sentiments, depuis les
plus enjoués jusqu’aux plus tragiques. » Stéphane Argentin
von Mélanie Laurent
Frankreich 2014
91 Min. | OmdU
Regie Mélanie Laurent
Buch Mélanie Laurent, Julien
Lambroschini nach einem Roman
von Anne-Sophie Brasme
mit Lou de Laâge, Joséphine
Japy, Isabelle Carré, Claire Keim
Kamera Arnaud Potier
Schnitt Guerric Catala
Musik Marc Chouarain
Ton Cyril Moisson, Alexis Place,
Cyril Holtz
Produzent Bruno Lévy
Produktion Move Movie
Biographie
Die 1983 in Paris geborene Regisseurin Mélanie Laurent wurde
zunächst als Schauspielerin und
Sängerin bekannt. Ihr Regiedebüt
De moins en moins wurde 2008
in Cannes für den Preis des
Besten Kurzfilms nominiert. Ihr
erster Spielfilm Les Adoptés lief
2012 auf mehreren internationalen Festivals.
Filmographie
2014 Respire
2010 Les Adoptés
2008 De moins en moins
Weltvertrieb
Gaumont
www.gaumont.fr
RO: Waldhorn
Do 30 | 18.00
TÜ: Museum 1
Mo 03 | 18.00
S: Delphi 1
Di 04 | 18.00
Bad Urach: Forum 22
Mi 05 | 10.00
Spezial
. . ..............................................................................................................................................
85
VANDAL
VANDAL
Chérif hat noch eine letzte Chance. Nachdem der rebellische 15-Jährige ein Auto gestohlen hat, gibt seine über­
forderte Mutter ihn in die Obhut seiner Tante. Hier soll er
seine Ausbildung zum Maurer wieder aufnehmen. Doch
gerade als Chérif das Gefühl hat, in der Enge der vielen
Regeln und Schranken zu ersticken, entdeckt er die
nächtliche, gefährliche Welt der Graffiti-Sprayer der
Stadt. D R A M A
»Vandal wird durch eine ganze urbane Mythologie
geprägt, bedient sich bei Superheldenfilmen und erfindet
so einen schwärmerischen Realismus, der der sozialen
Bedeutung der Erzählung eine erstaunliche Kraft gibt.
Ein erster Spielfilm, der von beeindruckenden Fähigkeiten zeugt.« Renan Cros
C’est la dernière chance pour Chérif. Après avoir volé une
voiture dans sa ville natale, la mère du rebelle de quinze
ans, dépassée, décide de le confier à la garde de sa
tante. Là, il doit reprendre son CAP de maçonnerie. Mais
au moment où Chérif a le sentiment d’étouffer sous la
contrainte des nombreuses règles et limites, il découvre le
monde nocturne et dangereux des graffeurs de la ville.
DRAME
« Marqué par toute une mythologie urbaine, empruntant
aux films de superhéros, Vandal invente un réalisme
fantasmé qui offre à la portée sociale du récit une puissance étonnante. Un premier long métrage impressionnant
de maîtrise. » Renan Cros
von Hélier Cisterne
Frankreich 2013
84 Min. | OmdU
Regie Hélier Cisterne
Buch Gilles Taurand,
Hélier Cisterne, Katell Quillevéréré
mit Zinedine Benchenine, Chloé
Lecerf, Emile Berling, Jean-Marc
Barr, Brigitte Sy
Kamera Hichame Alaquié
Schnitt Thomas Marchand
Musik Ulysse Klotz (Aamourocean)
Ton Florent Klockenbring,
Benjamin Viau
Produzent Justin Taurand, Joseph
Rouschop, Valérie Bournonville
Produktion Les Films du Bélier,
Tarantula, Rhône-Alpes Cinéma,
Hérodiade Films
Biographie
Hélier Cisterne wurde 1981 ge­boren und arbeitet als Regisseur
und Drehbuchautor. Er studierte
Philosophie in Paris und drehte
2003 mit Dehors seinen ersten
Kurzfilm. Les Paradis perdus
gewann den Prix Jean-Vigo und
wurde 2009 für den César nominiert. Vandal ist sein erster Film
in Spielfilmlänge.
Filmographie (selektiv)
2013 Vandal
2011 Sous la lame de l’épée
2008 Les Paradis perdus
2006 Les Deux vies du serpent
2003 Dehors
Weltvertrieb
Films Distribution
www.filmsdistribution.com
RO: Waldhorn
Fr 31 | 18.00
S: Delphi 1
Di 04 | 14.00
R: Kino 7
Di 04 | 10.00
TÜ: Museum 1
Mi 05 | 10.00
86
�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Spezial
Fruchtallee 17, D-20259 Hamburg
Fon: +49-(0)40-39 90 70-60 Fax: -61
E-Mail: kontakt@subs-hamburg.de
www.subs-hamburg.de
Untertitelungen
sous-titrage
Voice-Over
voix-off
Wir können auch arabisch.
On cause aussi la langue de Corneille.
Übersetzungen
traductions
LiveSubtitling
sous-titrage virtuel
Nie mehr im
falschen Film!
Erfahren Sie in epd Film alles über die guten Filme
und wie Sie sie finden: epd Film bietet Filmkritiken,
Themenspecials, Porträts, DVD- und TV-Tipps,
Interviews und Festivalberichte.
Jetzt 3 Ausgaben
für nur 9,90 € testen
(40% Rabatt) und
In-Ear-Headset sichern!
Gleich bestellen! Telefon: 069 - 580 98 191
E-Mail: kundenservice@gep.de
www.epd-film.de
Films cultes
Kultfilme
JOUR DE FÊTE
TATIS SCHÜT ZENFEST
von Jacques Tati
Zum Festtag ist was los im beschaulichen Follainville:
Mit den Schaustellern und ihren Attraktionen hält auch
ein fahrendes Kino Einzug, das mit einem Film über die
amerikanische Post für Wirbel sorgt. Als der Briefträger
François, gespielt von Jacques Tati, den Film entdeckt,
versucht auch er, angespornt durch die Dorfbewohner,
sich – auf ungelenke Weise – den modernen Geschwindigkeitsanforderungen anzupassen... Rasant, amüsant, turbulent – eine Persiflage auf das Spannungsfeld zwischen
›guter alter Zeit‹ und den Errungenschaften der Moderne.
KOMÖDIE
»(...) Jour de fête zeichnet mit Nostalgie die Überreste
einer nach und nach von der Globalisierung verschluckten Ländlichkeit auf.« Estelle Bayon
C’est jour de fête dans le petit village tranquille de Follainville. Les forains et leurs attractions s’installent, et parmi
eux, un cinéma ambulant qui provoque beaucoup de remous
avec un film sur la poste américaine. Lorsque François, le
facteur maladroit, joué par Jacques Tati, découvre le film,
il essaie, poussé par les villageois, d’adapter sa vitesse de
tournée aux exigences modernes… Rapide, amusant,
turbulent, le film est un persiflage sur le conflit entre le
‹ bon vieux temps › et le progrès moderne. C O M É D I E
« (…) enregistrant avec nostalgie les vestiges d’une ruralité
avalée peu à peu par la globalisation. » Estelle Bayon
Frankreich 1949
79 Min. | OmeU
Regie Jacques Tati
Buch Jacques Tati, Henri
Marquet, René Wheeler
mit Jacques Tati, Paul Frankeur,
Guy Decomble, Maine Vallée,
Santa Relli
Kamera Jacques Mercanton
Schnitt Marcel Moreau
Musik Jean Yatove
Ton Jacques Maumont
Produzent Fred Orain, André
Paulvé
Produktion Cady-Films,
Francinex
Biographie
Jacques Tati, französischer
Schau­spieler und Regisseur,
wurde 1907 in Paris geboren.
Sein erster Spielfilm Jour de fête
wurde u. a. 1950 mit dem Grand
prix du cinéma français ausgezeichnet. Auch sein letzter Film
Parade war erfolgreich, er wurde
1975 auf vier internationalen
Festivals ausgezeichnet.
Filmographie (selektiv)
1973 Parade
1971 Trafic
1958 Mon oncle
1949 Jour de fête
1938 Retour à la terre
Weltvertrieb
Films Distribution
www.filmsdistribution.com
TÜ: Arsenal
Sa 01 | 16.15
90
�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Kultfilme
MAUVAIS SANG
DIE NACHT IST JUNG
Einige Jahre vor der Jahrtausendwende ist in Paris
eigentlich alles wie immer. Eigentlich? Die Metro ist nun
rot und die Nächte sind aufgrund eines sich der Erde
nähernden Kometen ungewöhnlich heiß. Dann ist da
noch ein tödliches Virus, das die Menschen befällt, die
Sex haben, sich aber nicht lieben. Auch Alex ist damit
infiziert. Für einen Neuanfang verlässt er seine Freundin
und schließt sich zwei Kriminellen an, die den Impfstoff
gegen das Virus entwenden wollen... S C I E N C E - F I C T I O N
»Leos Carax erschafft Archetypen, die sich formen, auflösen, sich in einem anderen Körper erneuern oder das
ganze Bild in Beschlag nehmen. Er spielt mit dem Bild
wie ein surrealistischer Maler (…).« Nicolas Gilli
Quelques années avant le tournant du millénaire, rien n’a
vraiment changé à Paris. Vraiment ? Le métro est maintenant rouge et les nuits ont une accablante chaleur inhabituelle, en raison d’une comète qui s’approche de la terre.
Puis il s’y ajoute un virus mortel, affectant les gens qui
font l’amour sans amour. Alex est également contaminé.
Décidé de prendre un nouveau départ, il quitte sa petite
amie et se joint à deux criminels qui veulent voler le vaccin
contre le virus… S C I E N C E - F I C T I O N
« Leos Carax façonne des archétypes qui se font, se défont,
se renouvellent dans un autre corps ou s’accaparent toute
l’image. Il joue avec l’image, tel un peintre surréaliste (...). »
Nicolas Gilli
von Leos Carax
Frankreich 1986
125 Min. | OmeU
Regie & Buch Leos Carax
mit Michel Piccoli, Juliette
Binoche, Denis Lavant, Julie
Delpy, Hans Meyer
Kamera Jean-Yves Escoffier
Schnitt Hélène Muller,
Nelly Quettier
Ton Harrik Maury, Julien
Cloquet, Henri Morelle
Produzent Denis Chateau,
Alain Dahan, Philippe Diaz
Produktion Les Films Plain Chant,
Soprofilms, France 3 Cinéma
Biographie
Leos Carax wurde 1960 in
Suresnes geboren. Vor seiner
Karriere als Regisseur arbeitete
er als Filmkritiker der Zeitschrift
Cahiers du cinéma. Bekannt
wurde er 1984 mit seinem ersten
Spielfilm Boy meets girl, der in
Cannes den Prix de la jeunesse
gewann. Holy Motors war 2012
in Cannes nominiert.
Filmographie (selektiv)
2011 Holy Motors
2008 Tokyo !
1991 Les Amants du Pont Neuf
1986 Mauvais sang
1984 Boy meets girl
Weltvertrieb
Films Distribution
www.filmsdistribution.com
TÜ: Atelier
Mo 03 | 16.00
Kultfilme
.............................................................................................................................................
91
TOUCHEZ PAS AU GRISBI
WENN ES NACHT WIRD IN PARIS
Seit 20 Jahren arbeiten die Ganoven Max und Riton im
Pariser Gangstermilieu zusammen. Gerade haben sie
ihren letzten großen Coup geschafft: den Raub von 50
Millionen Franc in Goldbarren. Aber Riton begeht einen
fatalen Fehler: Übermütig prahlt er vor seiner Freundin
Josy, einer Nachtclubsängerin, mit den geraubten Millionen. Diese wiederum erzählt dem Drogendealer Angelo
davon. Da der das Gold für sich will, kidnappt er Riton,
um Max zu erpressen.
Durch seine pointierte Beschreibung des Pariser Untergrundes der 1950er-Jahre und bestechend schlagfertige
Dialoge wurde Beckers Romanverfilmung zu einem der
großen Klassiker und Symbol des französischen Film noir.
FILM NOIR
Cela fait 20 ans que les gangsters Max et Riton travaillent
ensemble dans le milieu du crime organisé. Ils viennent de
réussir leur dernier grand coup : le vol de 50 millions de
francs en lingots d’or. Mais Riton commet une erreur fatale :
surexcité, il se vante du vol des millions devant sa petite
amie Josy, une chanteuse de cabaret. Celle-ci en parle à
son tour à Angelo, un trafiquant de drogue. Déterminé à
s’approprier l’or, il kidnappe Riton pour faire chanter Max.
La représentation percutante de la pègre parisienne des
années 50 et les dialogues tac-au-tac ont fait de l’adaptation cinématographique de Becker l’un des grands classiques et le symbole du film noir français. F I L M N O I R
von Jacques Becker
Frankreich 1954
94 Min. | OmeU
Regie Jacques Becker
Buch Jacques Becker,
Maurice Griffe
nach einem Roman von
Albert Simonin
mit Jean Gabin, Lino Ventura,
René Dary, Dora Doll, Vittorio
Sanipoli
Kamera Pierre Montazel
Schnitt Marguerite Houllé-Renoir
Musik Jean Wiener
Ton Jacques Lebreton
Produzent Robert Dorfmann
Produktion Del Duca Films,
Antares Films
Biographie
Jacques Becker wurde 1906 in
Paris geboren. Zunächst arbeitete er als Regieassistent von
Jean Renoir. Mit Dernier atout
realisierte er 1942 seinen ersten
Spielfilm. Sein letzter Spielfilm
Le Trou aus dem Jahre 1960
erzählt die Geschichte von vier
Gefängnisausbrechern.
Filmographie (selektiv)
1960 Le Trou
1954 Touchez pas au grisbi
1952 Casque d’or
1946 Antoine et Antoinette
1942 Dernier atout
Weltvertrieb
StudioCanal Films Limited
www.studiocanal.com
TÜ: Atelier
So 02 | 15.45
92
�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Kultfilme
Rétrospective
François Dupeyron
Werkschau
François Dupeyron
François Dupeyron, Grenzgänger des
französischen Kinos
Dass er Catherine Deneuve und Gérard
Depardieu in seinem ersten Spielfilm
Drôle d’endroit pour une rencontre vereint hatte, wäre eigentlich Anlass genug ge­
wesen, um zu denken, François Dupeyron
hätte schon von Anfang an das Erbe einer
gewissen ›französischen Qualität‹ angetreten. Dem war nicht so.
Seit diesem Debüt wollte er 1988 seinen
eigenen Stil schaffen, indem er mit der
Einheit von Zeit, Ort und Handlung (ein
Mann und eine Frau zwei Tage lang auf
einer Autobahn-Raststätte) spielte und
jede Einfachheit verwarf. Von vorne­­herein machte er Trümpfe geltend, die
seine Markenzeichen wurden: eine stabile
Drehbuchstruktur, die auf der Qualität
der Dialoge, einem quasi-musikalischen
Rhythmusgefühl und der Exzellenz der
Darstellerführung fußt. Das bestätigte
sich im Folgenden, ob er nun Stars, Nachwuchs- oder Amateurschauspieler führte.
Eine weitere Konstante in Dupeyrons
Kino ist sein Optimismus, den die enorme
Willenskraft seiner Figuren, sich aus
aussichtslosen Situationen zu befreien,
widerspiegelt.
Brillant zeigte sich dies 1999 in C’est quoi
la vie ?, in dem Éric Caravaca (César des
Besten Nachwuchsdarstellers, der zu einem
von Dupeyrons Lieblingsschauspielern
wurde) einen Bauernsohn und -enkel
spielt, der nach Irrungen und Wirrungen
sein Glück durch die Rückkehr aufs Land
findet. Unterstrichen wird dies von dem
durch Gelbtöne dominierten Licht seines
Kameramanns Tetsuo Nagata. Der nächste
Film von Dupeyron La Chambre des
officiers (2001) war es, für den Nagata
94
den César der Besten Kamera erhielt. Mit
dieser Verfilmung des berühmten Romans
von Marc Dugain, die vielfach ausgezeichnet wurde, erzählt Dupeyron die Geschichte
der Soldaten, deren Gesichter im Ersten
Weltkrieg verstümmelt wurden und die zu
monatelangen Einquartierungen im Militärspital verdammt waren, bevor sie sich
trauten, ihr Gesicht (oder was davon übrig
blieb) der Welt zu zeigen. Dupeyron gelang
es, auch diesem Drama eine Ode an das
Leben zu entlocken.
Trotz des Erfolgs von La Chambre des
officiers bei Publikum und Kritikern
musste Dupeyron, der Kompromisse stets
verweigerte, weiter kämpfen, um seine
eigenwilligen Projekte durchzusetzen.
Das aktuellste, Mon âme par toi guérie
(2013), ist die Verfilmung eines eigenen
Romans, in dem ein Arbeiter seine eigenen
Heilkräfte entdeckt, aber seine Gabe nicht
akzeptieren kann, bis er eine junge Alko­
holikerin trifft, die ihm neue Hoffnung gibt.
Der mutige Einsatz von Klangeffekten resultierte laut dem Filmemacher aus seiner
Arbeit an einem musikalischen Theaterstück: 2009 entwickelte und filmte er
Conversations à Rechlin. Darin schildert
er in einem Kammerspiel mit Werken von
Schubert und Schumann die Konfrontation
zwischen einem Gestapo-Offizier und zwei
Gefangenen, die eine Pianistin und die andere Sängerin.
Philippe Rouyer, Filmkritiker bei Positif,
unterstützte Dupeyrons Arbeit in dieser
Zeitschrift seit dessen erstem Spielfilm 1988,
Drôle d’endroit pour une rencontre.
����������������������������������������������������������������������������������������������������������
Werkschau François Dupeyron
François Dupeyron, franc-tireur du
cinéma français
Réunir Catherine Deneuve et Gérard
Depardieu dans son premier long métrage
Drôle d’endroit pour une rencontre
aurait pu laisser penser que François
Dupeyron s’était d’emblée posé en héritier
d’une certaine ‹ qualité française ›. Il n’en
est rien.
Dès ce coup d’essai, en 1988, il a eu à cœur
de faire entendre sa propre voix, en jouant
l’unité de temps, de lieu et d’action (un
homme et une femme pendant deux jours
sur une aire d’autoroute) et en refusant
toute facilité. D’emblée il a fait valoir des
atouts qui resteront sa marque : une architecture scénaristique solide qui s’appuie
sur la qualité des dialogues et sur un sens
quasi musical du rythme, l’excellence de
la direction d’acteurs. Ce qui se confirmera
par la suite, qu’il dirige des stars, des
nouveaux venus ou des non-professionnels.
Une autre constante du cinéma de Dupeyron
tient à son optimisme, qui s’exprime par la
volonté acharnée de ses personnages de
se sortir des situations les plus noires.
Ce qu’illustre de manière éclatante, en
1999, C’est quoi la vie ? où Éric Caravaca
(César du meilleur espoir masculin, qui
deviendra un des interprètes fétiches de
Dupeyron) incarne un fils et petit-fils de
paysans qui, après pas mal d’errances
et d’interrogations, finit par trouver le
bonheur dans un retour à la terre. Ce
qu’exprime aussi la lumière dans les dominantes jaunes du chef-opérateur Tetsuo
Nagata. C’est toutefois pour le film suivant
de Dupeyron, La Chambre des officiers
(2001), que Nagata obtiendra le César de
la meilleure photographie. Avec cette adaptation du célèbre roman de Marc Dugain,
récompensée de nombreux autres prix,
Dupeyron évoque l’histoire des ‹ gueules
cassées › de la guerre de 1914, ces soldats
qui sont revenus du front défigurés,
contraints à des mois de cantonnement
dans un hôpital militaire avant d’oser offrir
leur visage (ou ce qu’il en reste) au regard
du monde. Mais de ce drame aussi, le
cinéaste a su tirer une ode à la vie.
Malgré le succès public et critique de La
Chambre des officiers, Dupeyron, qui
s’est toujours refusé aux compromis, a
dû continuer à se battre pour imposer ses
projets atypiques. Le dernier en date, Mon
âme par toi guérie (2013), adapté d’un
de ses propres romans, met en scène un
ouvrier qui se découvre des talents de
guérisseur et sa difficulté à accepter ce
don, avant sa rencontre avec une jeune
alcoolique qui lui redonnera des raisons
d’espérer. L’utilisation très audacieuse de
la bande son sur ce film résulte, d’après
le cinéaste, de son travail sur une pièce
musicale, Conversations à Rechlin, qu’il
a montée et filmée en 2009. Il y relatait
l’affrontement en huis clos d’un officier de
la Gestapo et de deux prisonnières, respectivement pianiste et cantatrice, sur fond
de Schubert et de Schumann.
Philippe Rouyer, critique de cinéma à
Positif a défendu ses films dès son premier
en 1988, Drôle d’endroit pour une
rencontre, dans cette revue.
Werkschau François Dupeyron........................................................................................................... 95
C’EST QUOI LA VIE ?
LEBEN – WAS IST DAS?
von François Dupeyron
Nicolas verbringt sein Leben zwischen Disko und Kuhstall und weiß nicht, was er eigentlich will. Seine Familie
ist seit Generationen in Besitz eines Bauernhofs. Es läuft
schlecht, der Vater ist verschuldet und der Hof steht kurz
vor dem Ruin. Als er Maria kennenlernt, schöpft er neue
Hoffnung. Doch die Lage auf dem Hof verschlechtert sich
dramatisch und die Familie muss den Hof verlassen.
Kann Nicolas sein früheres Leben wirklich aufgeben?
DRAMA
»François Dupeyron träumte von der Vereinigung des
Romantischen und des Protests; er verfasst einen Lehrfilm
mit einer Botschaft, die paradoxerweise die Rückkehr
zu den traditionellen Werten, der Erde und der Familie,
empfiehlt.« Jacques Mandelbaum
La vie de Nicolas tourne autour des sorties en boîte et
de son étable. Il ne sait pas ce qu’il veut réellement. Sa
famille possède depuis des générations une ferme. Mais
les choses vont mal, le père a des dettes et la ferme est
au bord de la ruine. Lorsqu’il rencontre Maria, il reprend
espoir. Mais la situation de la ferme empire de manière
dramatique et la famille doit quitter la propriété. Nicolas
arrivera-t-il à abandonner son ancienne vie ? D R A M E
« François Dupeyron rêvait le mariage du romanesque
et de la protestation ; il signe un film d’apprentissage à
message qui prône paradoxalement le retour aux valeurs
de la tradition, du sol et de la famille (...). »
Jacques Mandelbaum
Frankreich 1999
75 Min. | OmeU
Regie & Buch
François Dupeyron
mit Éric Caravaca, Isabelle
Renauld, Claudine Mavrov,
Jean-Pierre Darroussin,
Jacques Dufilho
Kamera Tetsuo Nagata
Schnitt Bernard Sasia
Musik Michel Portal, Brian
Yamakoshi
Ton Pierre Gamet, Gérard
Lamps, Bernard Chaumeil,
Stéphane Reichart
Produzent Maurice Bernart
Produktion Diaphana Films,
France 3 Cinéma, Salomé
Biographie
François Dupeyron wurde 1950
in Tartas geboren. Er ist Drehbuchautor und Regisseur und
studierte am Institut des hautes
études cinématographiques in
Paris. Nach einigen erfolgreichen
Kurzfilmen wie Lamento wurde
sein Spielfilmdebüt Drôle
d’endroit pour une rencontre,
mit Catherine Deneuve und
Gérard Depardieu, 1988 u. a. für
den César als bestes Erstlingswerk nominiert.
Filmographie
s. S. 96/97
Weltvertrieb
FTD International Cinéma
www.francetvdistribution.com
TÜ: Atelier
Do 30 | 22.30
TÜ: Atelier
Sa 01 | 11.30 (mit Gast)
96
����������������������������������������������������������������������������������������������������������
Werkschau François Dupeyron
CON VERSATIONS À RECHLIN
CONVERSATIONS À RECHLIN
Arbeitslager Rechlin, 1944. Der Zweite Weltkrieg neigt
sich dem Ende zu, das Nazi-Regime ist dem Untergang
geweiht. Drei völlig gegensätzliche Menschen stoßen aufeinander, obwohl sie sich nie hätten kennenlernen sollen.
Die Musik ist es, die sie einander näher bringt. Dupeyron
verfilmte sein eigenes Theaterstück nach der Romanvorlage Chemin Venel von Martine Chevalier. M U S I C A L
»Marie-Claude Chappuis singt Lieder von Schubert,
Schumann und Wolf, die einen Kontrast zur Situation
der Schauspieler im Arbeitslager in Rechlin bilden. Ein
intimes und spirituelles Zusammenspiel dreier Menschen,
die in diesem Kapitel der Zeitgeschichte gefangen sind.«
ARTHAUS MUSIK
Camp de travail de Rechlin, 1944. La Seconde Guerre
mondiale touche à sa fin, le régime nazi est condamné
à disparaître. Trois personnes que tout oppose se rencontrent alors qu’elles n’auraient jamais dû se connaître.
C’est la musique qui va les rapprocher. Dupeyron porte
à l’écran sa propre pièce de théâtre d’après le roman
Chemin Venel de Martine Chevalier. F I L M M U S I C A L
« Marie-Claude Chappuis chante des chansons de Schubert,
Schumann et Wolf qui contrastent avec la situation des
acteurs dans le camp de travail de Rechlin. Une rencontre
intime et spirituelle entre trois personnes retenues prisonnières dans le tourbillon de l’histoire. » A R T H A U S M U S I K
von François Dupeyron
Schweiz, Frankreich 2009
91 Min. | OmdU
Regie François Dupeyron
Buch François Dupeyron
nach einem Roman von
Martine Chevalier
mit Nicolas Brieger, Marie-Claude
Chappuis, Inna Petcheniouk
Kamera Yves Angelo
Schnitt Dominique Faysse
mit Werken von Franz Schubert,
Robert Schumann, Hugo Wolf
Produzent Franck Landron,
Jean-Marie Blanchard
Produktion Les Films en Hiver,
Grand Théâtre de Genève
Biographie
François Dupeyrons La Chambre
des Officiers wurde 2002 für
den César in den Kategorien Beste
Regie und Bester Film nominiert.
Im Rahmen des Festivals in
Cannes erhielt er 2009 für die
Qualität seiner Werke und sein
Engagement den Prix France
Culture Cinéma. Sein aktuellster
Film Mon âme par toi guérie
ist die Verfilmung eines eigenen
Romans. Sein Markenzeichen:
eine stabile Drehbuchstruktur,
basierend auf der Qualität der
Dialoge, Rhythmusgefühl und der
Exzellenz der Darstellerführung.
Filmographie
s. S. 96/97
Deutscher Vertrieb
Naxos Deutschland GmbH
www.naxos.de
TÜ: Arsenal
Do 30 | 16.00
TÜ: Museum 2
Mi 05 | 20.15
Werkschau François Dupeyron........................................................................................................... 97
DRÔLE D’ENDROIT POUR UNE RENCONTRE
NÄCHTLICHE SEHNSUCHT – HEMMUNGSL OS
Mitten in der Nacht wird die kapriziöse France mit ihrem
dicken Pelzmantel von ihrem Ehemann auf einem Autobahnrastplatz ausgesetzt. Auf genau dem gleichen Rastplatz, auf dem Charles, ein unsympathischer Arzt, seit
Tagen versucht, den Motor seines Autos zu reparieren.
Während sie auf die unwahrscheinliche Rückkehr ihres
Mannes hofft und beschließt, in der Kälte auszuharren,
bemüht er sich, seinen Motor und überhaupt sein ganzes
Leben zu verstehen. Charles, der eigentlich seine Ruhe
haben will, versucht zunächst, sie zu verjagen, doch
France lässt sich nicht so leicht abwimmeln wie gedacht.
DRAMA
La capricieuse France est abandonnée avec son manteau
de fourrure au beau milieu de la nuit par son mari sur
une aire d’autoroute. C’est justement sur cette aire que
Charles, un médecin désagréable, cherche à réparer depuis des jours le moteur de sa voiture. Alors qu’elle espère
l’improbable retour de son mari et décide de l’attendre
dans le froid, lui essaie de comprendre son moteur et sa
vie en général. Charles veut juste être tranquille et tente
de se débarrasser d’elle, mais France ne se laisse pas
chasser aussi facilement qu’il croit. D R A M E
von François Dupeyron
Frankreich 1988
105 Min. | OmeU
Regie François Dupeyron
Buch François Dupeyron,
Dominique Faysse
mit Catherine Deneuve,
Gérard Depardieu, André Wilms,
Nathalie Cardone, Jean-Pierre
Sentier
Kamera Charlie Van Damme
Schnitt Françoise Collin
Musik Nicola Piovani
Produktion Sidonie, DD
Productions, Deneuve sa,
Orly Films, Hachette Première
et Cie, France 2 Cinéma
Biographie
s. S. 94 / 95
Filmographie (selektiv)
1999 C’est quoi la vie ?
1994 La Machine
1991 Un cœur qui bat
1988 Drôle d’endroit pour
une rencontre
1988 Lamento
Weltvertrieb
Lagardère Entertainment
www.le-rights.com
TÜ: Studio Museum
So 02 | 13.15
TÜ: Studio Museum
Mo 03 | 22.30
98
����������������������������������������������������������������������������������������������������������
Werkschau François Dupeyron
LA CHAMBRE DES OFFICIERS
DIE OFFIZIERSK AMMER
Kaum an der Front, wird der junge Adrien 1914 von
einer Granate im Gesicht entsetzlich entstellt. In einem
jahrelangen Prozess lernen er und andere verstümmelte
Soldaten sich in ihrem Krankenzimmer – ohne Spiegel –
den Blicken der anderen zu stellen. Doch wie geht man
damit um, wenn einen selbst die eigene Familie nicht
mehr erkennt? Mit viel Gefühl widmet sich Dupeyron
einem sensiblem Thema, dem Schicksal der vielen
Schwerstverletzten des Ersten Weltkriegs. D R A M A
»Niemals wirkt der Film erdrückend. Er schreitet Bild
für Bild voran, immer in Richtung einer Erlösung, der
es weder an Zärtlichkeit, noch an Humor oder Romantik
fehlt. Eine wahre Lebenslektion.«
Pierre Vavasseur & Alain Grasset
À peine arrivé au front en 1914, le jeune Adrien fut
horriblement défiguré par une grenade. Dans un processus de plusieurs années, lui et les autres ‹ gueules
cassées › apprennent dans leur chambre d’hôpital sans
miroir à affronter le regard des autres. Mais comment
peut-on y arriver lorsque même votre propre famille ne
vous reconnaît plus ? Dupeyron aborde avec beaucoup de
délicatesse un sujet sensible, celui du destin de nombreux
blessés graves de la Première Guerre mondiale. D R A M E
« Jamais le film n’est étouffant. Il avance, image par image,
vers une délivrance qui ne manque ni de tendresse, ni
d’humour, ni de romantisme. Une vraie leçon de vie. »
Pierre Vavasseur & Alain Grasset
von François Dupeyron
Frankreich 2000
135 Min.
Regie & Buch François
Dupeyron nach einem Roman
von Marc Dugain
mit Éric Caravaca, Denis
Podalydès, Grégori Dérangère,
Sabine Azéma, André Dussollier
Kamera Tetsuo Nagata
Schnitt Dominique Faysse
Musik Jean-Michel Bernard
Ton Michel Kharat
Produzent Laurent Pétin,
Michèle Halberstadt
Produktion ARP Sélection,
France 2 Cinéma
Biographie
s. S. 94 / 95
Filmographie (selektiv)
2013 Mon âme par toi guérie
2009 Trésor
2008 Aide-toi le ciel t’aidera
2003 Inguélézi
2003 Monsieur Ibrahim et les
fleurs du Coran
2000 La Chambre des officiers
Weltvertrieb
ARP Sélection
www.arpselection.com
TÜ: Atelier
Fr 31 | 17.30 (mit Gast)
TÜ: Atelier
So 02 | 11.30
Werkschau François Dupeyron........................................................................................................... 99
MON ÂME PAR TOI GUÉRIE
MEINE SEELE DURCH DICH GEHEILT
Heilende Hände? Diese Gabe hat Frédi, ein einsamer
Mann mittleren Alters, von seiner verstorbenen Mutter
geerbt. Zunächst kann er nichts damit anfangen und so
verdrängt er die Fähigkeit komplett. Nach einem Verkehrsunfall, bei dem er einen kleinen Jungen mit dem
Motorrad anfährt, ändert er seine Meinung. Verzweifelt
versucht er den Jungen zu retten. Zur selben Zeit lernt er
die Alkoholikerin Nina kennen und zwischen den beiden
vom Leben Gezeichneten entwickelt sich unverhofft eine
Liebesgeschichte. D R A M A
»(…) François Dupeyrons Kamera lenkt vom gewöhnlichen Leben ab und verleiht dieser falschen nüchternen
Realität eine fremde, vor Geheimnis bebende Exotik.«
Marie-Noëlle Tranchant
Des mains de guérisseur ? C’est ce don, dont a hérité
Frédi, un homme solitaire d’âge moyen, de sa mère décédée. Au début, il n’arrive pas à s’y faire et refoule complètement cette faculté de magnétisme. Un accident de la
route, où il renverse en moto un jeune garçon, lui fait voir
les choses autrement. Désespéré, il essaie de le sauver. Il
fait au même moment la connaissance de Nina, alcoolique,
et entre ces deux blessés de la vie naît, inopinément, une
histoire d’amour... D R A M E
« (...) la caméra de François Dupeyron dépayse la vie ordinaire, donne un exotisme étrange à cette réalité faussement terre-à-terre, tremblante de mystère. »
Marie-Noëlle Tranchant
100
von François Dupeyron
Frankreich 2013
124 Min. | OmeU
Regie & Buch François Dupeyron
mit Grégory Gadebois, Céline
Sallette, Jean-Pierre Darroussin,
Marie Payen, Philippe Rebbot
Kamera Yves Angelo
Schnitt Dominique Faysse
Ton François Maurel,
Armelle Mahé
Produzent Paulo Branco,
Grégoire Melin
Produktion Alfama Films,
Kinology
Biographie
s. S. 94/95
Filmographie
s. S. 96/97
Weltvertrieb
Kinology
www.kinology.eu
TÜ: Studio Museum
Sa 01 | 14.00 (mit Masterclass)
TÜ: Arsenal
So 02 | 22.15
W��������������������������������������������������������������������������������������������������������
Werkschau François Dupeyron
Les Gens du Nord
Indigenes Kino
aus dem Norden
Kanadas
Indigenes Kino im Zeichen der Zeit
Le cinéma indigène symbole de l’air du temps
Auch dieses Jahr nehmen die Französischen Filmtage wieder eine frankophone
Region in den Fokus. Dieses Mal handelt
es sich um die Gebiete der indigenen
Bevölkerung Kanadas. Der unabhängige
indigene Film ist eine Bewegung, die seit
Jahren kontinuierlich wächst. Immer
mehr indigene Filmemacher schaffen
es mit ihren Werken bis in die europäischen Kinos und begeistern dort mit ihrer
Erzählkunst ein wachsendes Publikum.
Auch das steigende Interesse vieler Regisseure von außerhalb zeigt, dass das
Thema den Nerv der Zeit trifft.
Angelehnt an unser Motto – Face à face –
möchten wir Ihnen bewegende Begegnungen mit einer faszinierenden Kultur ermöglichen. Einer Kultur, die zwiegespalten
zwischen westlicher Moderne und uralten
Traditionen ihre eigene Identität sucht.
Wir freuen uns, drei beispielhafte Filme
über diese spannenden Völker zeigen zu
können: Gerade durch die Vorführung
eines Films wie Mesnak, bei dem ein
Indigener die Kamera führte, möchten
wir den indigenen Völkern Kanadas auf
unserem Festival ein Sprachrohr bieten.
Maïna – Das Wolfsmädchen erzählt eine
Geschichte über zwei Stämme vor mehreren Jahrhunderten, und das auf sehr respektvolle Weise. Ein Porträt der modernen
Generation aus den Reservaten zeichnet
Indianergeschichten, eine neue Generation kanadischer Indigener, die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und sich
der Resignation ihrer Eltern verweigern.
Le Festival International du Film Francophone va, une fois de plus, se focaliser sur
une région francophone. Nous allons nous
aventurer cette année sur le territoire de
la population indigène du Canada. Le
cinéma indépendant indigène est depuis
des années en constante progression.
De plus en plus de cinéastes indigènes
arrivent à faire sortir leurs films dans les
cinémas européens et à séduire un public
grandissant par leur art narratif. L’intérêt
croissant des réalisateurs de l’étranger
montre que le sujet répond à l’air du
temps.
Fidèle à notre devise face à face, nous
voulons vous donner l’occasion de faire
des rencontres émouvantes avec une
culture fascinante. C’est une culture à la
recherche de son identité, tiraillée entre le
monde occidental et les traditions ancestrales. Nous sommes heureux de pouvoir
vous montrer trois films exemplaires sur
ces peuples passionnants. Avec la projection de films comme Mesnak, dans lequel
un indigène prend lui-même la caméra,
nous aimerions être les porte-paroles des
peuples indigènes du Canada lors de
notre Festival. Maïna nous raconte, d’une
manière très respectueuse, l’histoire de
deux tribus il y a plusieurs siècles.
3 histoires d’Indiens dresse le portrait
de la génération moderne des réserves,
une nouvelle génération d’indigènes canadiens qui prennent leurs destins en main
et refusent de se résigner comme l’ont fait
leurs parents.
Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung der
Filmreihe mit Maïna – Das Wolfsmädchen
und anschließendem Empfang ein.
Vous êtes cordialement invités à l’ouverture
de la section avec Maïna, suivie d’une
réception.
In Kooperation mit der Botschaft von Kanada.
En coopération avec l’Ambassade du Canada.
102
I����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Indigenes Kino
3 HISTOIRES D’INDIENS
INDIANERGESCHICHTEN
Éric ist ein etwas durchgeknallter Typ, doch er hat ein
geniales Talent: In seinem chaotischen Zimmer baut
er die tollsten Geräte. Sein neustes Projekt: ein eigener
Fernsehkanal, der seine Dorfgemeinde zusammenbringen und die Kultur ihrer Vorfahren wiederbeleben soll.
Indessen wandert Shayne, mit Kopfhörern völlig von der
tristen Realität abgeschottet, durch die armen Dörfer
des Reservats. Und Alicia baut in einer alten Hütte einen
Tempel für eine Heilige. F A B E L
»Zwischen Dokumentation und meditativer Fiktion
widmen sich die drei Erzählungen entlang der vier
Jahreszeiten jungen Indigenen und zeichnen nebenbei
die Umrisse einer neuen Generation, die die Resignation
ablehnt.« Ismaël Houdassine
Éric est un type un peu fou, doté d’un talent de génie :
il construit dans sa chambre chaotique les appareils
les plus géniaux. Son nouveau projet : un émetteur de
télévision pour rassembler les villageois et faire revivre la
culture de leurs ancêtres. Entre-temps, Shayne, coupé de
la triste réalité, les écouteurs aux oreilles, erre à travers
les villages pauvres de la réserve. Alicia construit un
temple pour une sainte dans une vieille cabane. F A B L E
« Entre documentaire et fiction méditative, les trois récits
qui s’étalent sur les quatre saisons mettent en scène de
jeunes autochtones, esquissant au passage les contours
d’une nouvelle génération qui refuse la résignation. »
Ismaël Houdassine
von Robert Morin
Kanada 2014
70 Min. | OmeU
Regie, Buch & Kamera
Robert Morin
mit Érik Papatie, Shayne Brazeau,
Alicia Papatie-Pien, Shandy-Ève
Grant, Marie-Claude Penosway
Schnitt Michel Giroux
Ton Louis Collin
Produzent Robert Morin,
Virginie Dubois
Produktion Coop Vidéo de
Montréal
Biographie
Robert Morin wurde 1949 in
Montréal, Kanada, geboren und
arbeitet als Regisseur, Drehbuchautor, Schauspieler und
Kameramann. Er drehte bisher
zahlreiche Filme, mit denen er
diverse Preise gewann. Requiem
pour un beau sans-cœur lief
1992 in Cannes bei der Semaine
de la critique.
Filmographie (selektiv)
2014 3 histoires d’Indiens
2013 Les 4 soldats
2010 Journal d’un coopérant
1992 Requiem pour un beau
sans-cœur
1989 La Réception
Weltvertrieb
Coop Vidéo de Montréal
www.coopvideo.ca
TÜ: Arsenal
So 02 | 18.15
TÜ: Arsenal
Mi 05 | 18.00
Indigenes Kino................................................................................................................................... 103
MAÏNA
MAÏNA – DAS WOLFSMÄDCHEN
Maïna nimmt uns mit in das Québec von vor 600 Jahren, wo die Stämme der Innu mit den Inuit rivalisieren.
Maïna, Tochter des Häuptlings der Innu, unterscheidet
sich durch ihre Liebe zur Jagd von den anderen Frauen. Auf der Suche nach dem von den Inuit entführten
Jungen Nipki wird auch sie gefangen genommen. Unter
Zwang werden beide ins Land des Eises gebracht. Ihre
Liebe zu dem Inuit Natak zwingt Maïna, sich an die fremden Sitten anzupassen. D R A M A
»Michel Poulette (...) hat es geschafft, Klischees und den
herablassenden Blick auf die Kultur der zwei Völker
zu vermeiden (…). Durch die Magie des Films leben die
überlieferten Traditionen wieder auf, ohne künstlich oder
glatt zu sein.« Éric Moreault
Maïna nous emmène dans le Québec d’il y a 600 ans,
où les tribus d’Innus rivalisent avec les Inuits. La fille du
chef des Innus, Maïna, se distingue des autres femmes
par son amour pour la chasse. À la recherche du petit
garçon Nipki, enlevé par les Inuits, elle est capturée à son
tour. Tous les deux sont emmenés de force dans le Pays
des glaces. Maïna tombe amoureuse de l’Inuit Natak et se
voit contrainte de s’adapter à des mœurs différentes des
siennes. D R A M E
« Michel Poulette (...) a su éviter les clichés et le regard
condescendant sur la culture des deux peuples (…). Les
traditions ancestrales revivent par la magie du cinéma
sans que ce soit artificiel ou plaqué. » Éric Moreault
von Michel Poulette
Kanada 2013
102 Min. | OmdU
Regie Michel Poulette
Buch Pierre Billon
mit Roseanne Supernault, Ipellie
Ootoova, Uapeshkuss Thernish,
Eric Schweig, Graham Greene
Kamera Allen Smith
Schnitt Denis Papillon
Musik Michel Cusson, Kim
Gaboury
Produzent Ronald Gilbert, Yves
Fortin, Karine Martin
Produktion Productions Thalie,
Médiamax, Les Productions Nuit
Blanche
Biographie
Michel Poulette wurde 1950 in
Sainte-Elisabeth, Québec,
Kanada, geboren. 1994 führte er
Regie in Louis 19, le roi des
ondes, für den er mehrfach
ausgezeichnet wurde. Außerdem
machte Michel Poulette Karriere
als Fernsehregisseur.
Filmographie (selektiv)
2013 Maïna
2007 Mariage et conséquences
1997 La Conciergerie
1994 Louis 19, le roi des ondes
1980 Gérard D. Laflaque
Deutscher Vertrieb
MFA + FilmDistribution e.K.
www.mfa-film.de
TÜ: Museum 1
Sa 01 | 15.30
Tü: Museum 1
So 02 | 23.00
104
I���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Indigenes Kino
MESNAK
MESNAK
Der Schauspieler Dave aus Montreal wurde als Dreijähriger adoptiert. An seine autochthone Herkunft hat er
keine Erinnerung. Nachdem er auf unbekannte Weise ein
Foto seiner biologischen Mutter erhält, macht er sich auf
die Suche nach ihr und seinen Wurzeln. Seine Ankunft
in dem trostlosen Dorf verläuft jedoch anders als erwartet. Dave stößt dort auf Ablehnung und Feindseligkeit. Er
freundet sich mit der jungen, zerbrechlichen Osalic an –
doch auch sie verbirgt ein dunkles Geheimnis. D R A M A
»Mesnak sammelt die Dämonen der kanadischen Indianerreservate und bietet eine Art Gegenpol; die strahlende
und zeitlose Natur, das Land der Gründermythen, das es
zurückzuerobern gilt.« Guillaume Lavallée
L’acteur Dave vit à Montréal et a été adopté à trois ans.
Il n’a plus de souvenirs de son origine autochtone. Lorsqu’il
reçoit mystérieusement une photo de sa mère biologique,
il se met à la recherche de celle-ci et de ses racines. Son
arrivée dans ce village sinistre se déroule autrement que
prévu. Dave y rencontre du rejet et de l’hostilité. Il se lie
d’amitié avec la jeune et fragile Osalic, mais elle aussi
cache un sombre secret. D R A M E
« Mesnak rassemble les démons des réserves indiennes
canadiennes et propose une sorte de contre-pied, la nature
étincelante, intemporelle, le territoire des mythes fondateurs à reconquérir. » Guillaume Lavallée
von Yves Sioui Durand
Kanada 2011
96 Min. | OmeU
Regie Yves Sioui Durand
Buch Robert Morin, Louis
Hamelin, Yves Sioui Durand
mit Victor Andrès, Trelles Turgeon,
Ève Ringuette, Marco Collin,
Kathia Rock
Kamera Stefan Ivanov
Schnitt Louise Côté
Musik Bertrand Chenier
Ton Pierre Blain
Produzent Ian Boyd, Reginald
Vollant
Produktion Les Films de l’Isle,
Kunakan Productions
Biographie
Yves Sioui Durand wurde 1951 in
Wendake, Kanada, geboren. Als
Gründer der ersten professionellen, indianischen Theatergruppe
Ondinnok ist er Pionier des indianischen Theaters in Québec. Für
sein Engagement zur einheimischen Kunst und Kultur erhielt
er u. a. den Dr. Bernard Chagnan
Assiniwi Preis.
Filmographie
2011 Mesnak
Weltvertrieb
FILMS 2.0
www.filmsdeuxpointzero.com
TÜ: Atelier
Mo 03 | 22.15
S: Delphi 2
Di 04 | 16.15
Indigenes Kino................................................................................................................................... 105
Focus Afrique
Fokus Afrika
Der Weg durch die Wüste
Der Norden und der Westen Afrikas stehen
vor den größten Herausforderungen seit
langem. Wegen der Bürgerkriege in
Libyen, dem Südsudan, der Zentralafrikanischen Republik, dem Wüten der
radikalen Boko Haram in Nigeria und jetzt
noch der Ebola-Epidemie in Westafrika
hat sich für diesen Teil Afrikas eine
scheinbar unlösbare Dauerkrise ergeben.
Die Afrikapolitik der EU wirkt demgegenüber weitgehend hilflos. Während Frankreich, das auf Grund seiner kolonialen
Vergangenheit in der Region eine zentrale
Rolle beansprucht, in den verschiedensten
Ländern militärisch eingreift, versucht die
EU eine wirtschaftliche Entwicklung
durch Kooperationsabkommen und der
Propagierung von Freihandelsabkommen
anzustoßen. Die Erfolge lassen allerdings
auf sich warten. Das zu erwartende
Bevölkerungswachstum von derzeit ca.
340 auf ca. 510 Mio. Menschen bis 2030
in Westafrika führt schon jetzt zu einem
Nahrungsmittelimport von fast 3 Milliarden US-Dollar. Billige Lebensmittel aus der
EU überschwemmen die Märkte, während
die einheimische Landwirtschaft zerrieben
wird und selbst geförderte Exporte in die
EU nur einen Bruchteil des Handelsdefi­
zits ausgleichen können. Daraus resultiert
eine Hoffnungslosigkeit sowohl auf dem
Land als auch in den urbanen Zentren. In
der Folge suchen immer mehr Menschen
ihr Heil in der Flucht nach Europa.
Einer der diesjährigen Gäste der Filmtage,
der in Mali aufgewachsene Abderrahmane
108
Sissako, hat sich mit dieser dramatischen
Entwicklung in einer Reihe von eindrucksvollen Filmen auseinandergesetzt.
2002 verfolgte er mit Heremakono die
Reise der Immigranten an der Atlantikküste nach Norden. Ein kleiner Ort ist der
Sammelpunkt, an dem der endgültige
Abschied aus der Heimat erfolgt. 2006
hingegen fragte er mit Bamako nach den
Ursachen für die Flüchtlingsbewegung.
Bei einer inszenierten Gerichtsverhandlung klagt die afrikanische Zivilgesellschaft die Weltbank und den Währungsfond als Verursacher der Armut in Afrika
an. Sein neuer Spielfilm Timbuktu
thematisiert die dramatischen Folgen der
radikalen Zuspitzung der Konflikte durch
die Islamisten, die bis ins Alltagsleben der
einfachen Menschen reichen.
Mit französischer Hilfe konnte der
Vormarsch der Islamisten zwar gestoppt
werden. Einer Lösung seiner Probleme ist
Westafrika damit aber nicht näher
gekommen.
Die Konfliktlage in Mali resultiert auch
aus der Dauerkrise in Libyen und verweist
so auf den zunächst hoffnungsvoll begonnenen Arabischen Frühling. Mit dem dies­
jährigen Wettbewerbsbeitrag Le Challat de
Tunis und dem marokkanischen C’est
eux les chiens wird jeweils ein gegen­
wärtiger Befund mit Ereignissen verknüpft, die teils Jahrzehnte zurückreichen. Damit ergeben sich einzigartige
Einblicke in das ganze nördlich des
Äquators gelegene Afrika.
F�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Fokus Afrika
La traversée du désert
Le Nord et l’Ouest de l’Afrique font face aux
plus grands défis depuis longtemps. Les
guerres civiles en Libye, au Soudan du Sud
et en République centrafricaine, la rage des
radicaux de Boko Haram au Nigéria et
maintenant l’épidémie d’Ébola en Afrique
de l’Ouest ont fait s’enliser cette partie de
l’Afrique dans une crise permanente
apparemment insoluble.
Face à cela, la politique africaine de l’UE
semble être dans une large mesure
impuissante. Revendiquant un rôle central,
dû à son passé colonial dans la région, la
France intervient militairement dans divers
pays, tandis que l’UE tente de déclencher
un développement économique par des
traités de coopération et la mise en place
d’accords de libre-échange. Le succès se fait
toutefois attendre. La croissance prévue de
la population en Afrique de l’Ouest, passant
d’aujourd’hui de 340 à 510 millions
d’habitants en 2030, a déjà pour conséquence l’importation de denrées alimentaires de presque 3 milliards de dollars US.
Les denrées alimentaires bon marché
provenant de l’UE inondent les marchés,
tandis que l’agriculture autochtone s’effrite
et que les exports subventionnés vers l’UE
n’arrivent à combler qu’une partie minime
du déficit commercial. Il s’ensuit un
désespoir, que ce soit à la campagne, mais
aussi dans les centres urbains. De plus en
plus de personnes cherchent leur salut en
fuyant vers l’Europe.
Un des invités du Festival de cette année,
Abderrahmane Sissako, qui a grandi au
Fokus Afrika
Mali, aborde cette évolution dramatique
dans une série de films impressionnants.
En 2002, il suit dans Heremakono le
périple des émigrants des côtes atlantiques
vers le Nord. Un petit village constitue le
point de ralliement pour un départ définitif
du pays d’origine. En 2006, il s’interroge en
revanche dans Bamako sur les causes du
mouvement des réfugiés. Mettant en scène
un procès, la société civile africaine accuse
la Banque mondiale et le Fonds monétaire
d’être les responsables de la pauvreté en
Afrique. Son nouveau long métrage
Timbuktu thématise les conséquences
dramatiques de la montée radicale des
conflits, causés par les islamistes, jusque
dans la vie quotidienne des gens ordinaires.
Avec l’aide des Français, la progression
des islamistes a certes pu être stoppée,
mais l’Afrique de l’Ouest ne s’est pourtant
pas rapprochée d’une solution à ses
problèmes. La situation du conflit au Mali
résulte de la crise permanente en Libye et
renvoie ainsi au Printemps arabe et ses
débuts pleins d’espoir. Le candidat de la
compétition de cette année, Le Challat de
Tunis, et le film marocain C’est eux les
chiens permettent de relier respectivement
la situation actuelle aux événements qui,
pour certains, remontent à plusieurs
décennies. Il en ressort une vision unique
de la région de l’Afrique située au nord de
l’équateur.
. . ...................................................................................................................................
109
C’EST EUX LES CHIENS
THEY ARE THE DOGS
Eher zufällig wird ein Fernsehteam in Casablanca auf
einen älteren Mann aufmerksam, der einen etwas desorientierten Eindruck macht. Wie sich allmählich herausstellt, wurde Majhoul erst vor Kurzem aus dem Gefängnis
entlassen – nach 30-jähriger Haft. Er gehörte zu den
vielen Anfang der 1980er-Jahren verhafteten Männern,
denen nie ein Prozess gemacht wurde und die erst im
Zuge einer Begnadigung durch den neuen marokkanischen König freikamen. Im Schicksal Majhouls, dem
das TV-Team Hilfe bei der Suche nach seiner Familie
verspricht, wenn er sich im Gegenzug interviewen lässt,
spiegeln sich sowohl die politischen Verhältnisse der
Gegenwart als auch die jüngere Geschichte des Landes.
DRAMA
Le hasard fait qu’une équipe de télévision à Casablanca
voit son attention attirée sur un vieil homme ayant l’air
désorienté. Il s’avère que Majhoul vient juste de sortir de
prison, et cela après 30 ans de détention. Il fait partie de
ces nombreux hommes arrêtés dans les années 80, qui
n’ont jamais eu droit à un procès et viennent récemment
d’être graciés par le nouveau roi du Maroc. Il se reflète
dans le destin de Majhoul aussi bien la situation politique
d’aujourd’hui que l’histoire récente du pays. L’équipe
de télévision accepte de l’aider dans la recherche de sa
famille en échange d’une interview. D R A M E
von Hicham Lasri
Marokko 2013
85 Min. | OmeU
Regie & Buch Hicham Lasri
mit Hassan Badida, Yahya El
Fouandi, Jalal Bouftaim, Lmad
Fijaj, Malek Akhmiss
Kamera Ali Benjelloun
Schnitt Safaa Baraka
Ton Aissam El Khayat
Produzent Nabil Ayouch
Produktion Ali n’ Productions
Biographie
Hicham Lasri wurde 1977 in
Casablanca geboren. Nach
seinem Jurastudium begann er
Theaterstücke und Drehbücher
zu schreiben. Er war künstlerischer Leiter von Film Industry:
17 Filme junger marokkanischer
Regisseure, produziert von Nabil
Ayouch. C’est eux les chiens ist
sein dritter Spielfilm.
Filmographie (selektiv)
2013 C’est eux les chiens
2011 The End
2007 L’Os de fer
2002 Géometrie du remords
Weltvertrieb
Ali n’ Productions
www.alinprod.com
Zaza Films Distribution
TÜ: Museum 2
Sa 01 | 22.45
TÜ: Studio Museum
Di 04 | 22.30
110
F�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Fokus Afrika
DES ÉTOILES
UNTERM STERNENHIMMEL
Der Film erzählt eine Migrationsgeschichte besonderer
Art. Sophie verlässt Dakar, um mit ihrem Mann Abdoulaye in Turin zu leben. Doch als sie dort ankommt, trifft sie
ihn zu ihrem Entsetzen nicht an. Abdoulaye ist mithilfe
von Schleusern nach New York gereist – und die einzige
Anlaufstation, welche die beiden dort kennen, ist Sophies
Tante. Doch diese ist mit ihrem Sohn Thierno auf dem
Weg nach Dakar, womit sich der Kreis der Erzählung
schließt. Thierno reist erstmals nach Afrika, während es
für seine Mutter die erste Rückkehr in ihre Heimat nach
Jahrzehnten ist. Obwohl der Film die Schattenseiten der
Migration zeigt, zeichnet er sich durch eine gewisse
Leichtigkeit der Erzählung aus. D R A M A
Le film nous raconte une histoire de migration de nature
particulière. Sophie quitte Dakar pour vivre à Turin avec
son époux Abdoulaye. À son arrivée, elle découvre avec
horreur qu’il n’y est plus. Il est parti avec l’aide de
passeurs pour New York et la seule personne qu’ils y
connaissent, c’est la tante de Sophie. Or, celle-ci est en
route pour Dakar avec son fils Thierno et c’est ainsi que le
cercle narratif se referme. Thierno n’a encore jamais été en
Afrique, alors que c’est la première fois depuis des
décennies que sa mère retourne dans son pays natal.
Malgré le fait que le film nous montre le côté sombre de la
migration, il se distingue par une certaine légèreté de la
narration. D R A M E
von Dyana Gaye
Frankreich, Senegal 2013
88 Min. | OmdU
Regie Dyana Gaye
Buch Cécile Vargaftig,
Dyana Gaye
mit Ralph Amoussou,
Marème Dembaly, Souleymane
Sèye Ndiaye, Babacar M’Baye Fall,
Mata Gabin
Kamera Irina Lubtchansky
Schnitt Gwen Mallauran
Musik Baptiste Bouquin
Ton Dimitri Haulet
Produzent Arnaud Dommerc,
Julie Gayet, Nadia Turincev,
Antoun Sehnaoui
Produktion Andolfi Production,
Centrale Electrique, Cinékap,
Rouge International, Ezekiel Film
Production
Biographie
Dyana Gaye wurde 1975 in Paris
geboren und studierte Film­
wissenschaft an der Université
Paris 8. Deweneti wurde 2007
auf dem Internationalen Kurzfilmfestival in Clermont-Ferrand
ausgezeichnet und 2008 für den
César nominiert. Des étoiles ist
ihr erster Spielfilm, er wurde in
Angers ausgezeichnet.
Filmographie
2013 Des étoiles
2010 Un transport en commun
2006 Deweneti
2004 J’ai deux amours
2000 Une femme pour
Souleymane
Deutscher Vertrieb
EZEF
www.ezef.de
TÜ: Studio Museum
Do 30 | 22.15
TÜ: Arsenal
Fr 31 | 18.00
Fokus Afrika
. . ....................................................................................................................................
111
EN ATTENDANT LE BONHEUR – HEREMAKONO
WARTEN AUF DAS GLÜCK
Der 17-jährige Abdallah verlässt seine Heimatstadt
Bamako in Mali, um im mauretanischen Nouadhibou
seine Mutter ausfindig zu machen. Der kleine verträumte
Fischerort an der Atlantikküste ist zum Treffpunkt vieler
Flüchtlinge geworden, die darauf hoffen, von hier aus
in eine neue Zukunft aufbrechen zu können. Nach dem
Treffen mit seiner Mutter warten beide sehnsüchtig auf
eine Möglichkeit zur Ausreise. Wie die anderen Flüchtlinge in dem Ort wollen sie in Europa ein neues Leben
beginnen.
Abderrahmane Sissako gelingt mit diesem Film ein
sensibles Porträt der Exilsuchenden, die trotz widrigster
Umstände unerschütterlich an ihrem Entschluss fest­
halten. D R A M A
Abdallah, 17 ans, quitte sa ville natale de Bamako, au Mali,
afin de retrouver sa mère à Nouadhibou en Mauritanie. Le
petit village de pêcheurs idyllique sur la côte Atlantique est
devenu un point de rencontre pour beaucoup de migrants
qui espèrent embarquer de là vers un avenir meilleur.
Après avoir rencontré sa mère, ils attendent impatiemment
tous les deux la possibilité de partir. Comme les autres
réfugiés autour d’eux, ils désirent commencer une nouvelle
vie en Europe.
Abderrahmane Sissako réussit avec ce film à dresser un
portrait plein de sensibilité de ces exilés qui, malgré des
conditions défavorables, restent inébranlables dans leurs
décisions. D R A M E
von Abderrahmane Sissako
Mauretanien, Frankreich 2002
96 Min. | OmdU
Regie & Buch Abderrahmane
Sissako
mit Khatra Ould Abder Kader,
Maata Ould Mohamed Abeid,
Mohamed Mahmoud Ould
Mohamed, Nana Diakité,
Fatimetou Mint Ahmeda
Kamera Jacques Besse
Schnitt Nadia Ben Rachid
Musik Anouar Brahem, Oumou
Sangaré
Ton Antoine Ouvrier, Alioune
Mbow
Produzent Abderrahmane
Sissako
Produktion Duo Films
Biographie
Bereits 1999 widmeten die
Französischen Filmtage
Tübingen dem Regisseur eine
Werkschau. Die im Folgenden
aufgelisteten Filme, so auch
Heremakono, wurden alle in
Tübingen präsentiert.
Filmographie (selektiv)
2014 Timbuktu
2006 Bamako
2002 Warten auf das Glück
1998 La Vie sur terre
1997 Rostov-Luanda
1993 Octobre
1989 Le Jeu
Deutscher Vertrieb
Kairos-Filmverleih
www.kairosfilm.de
TÜ: Studio Museum
Do 30 | 14.00 (mit Masterclass)
TÜ: Atelier
Fr 31 | 15.30
112
F�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Fokus Afrika
EXAMEN D’ÉTAT
ABSCHLUSSPRÜFUNG
Wie überall geht es bei den Abiturprüfungen auch im
Kongo nicht nur um das Erreichen eines Schulabschlusses, sondern auch um den weiteren Lebensweg. Eine
Gruppe von Schülern versucht mit allen Mitteln, ihre
Chancen zu verbessern. Dies reicht von der Bestechung
bis hin zu rituellen Bädern mit Zauberkräften. Alles wird
unternommen, um einen Studienplatz in Europa oder
Nordamerika zu ergattern und damit den Eintritt in eine
vermeintlich paradiesische Zukunft zu schaffen. Das
zerfallende Bildungssystem präsentiert sich während der
Prüfung als Realsatire. Vielen der Schüler zeigt es sich
damit als ein unberechenbares korruptes Desaster, das
ihre Zukunftspläne zerstört. D O K U M E N T A T I O N
Au Congo, comme partout dans le monde, le baccalauréat
ne symbolise pas seulement la fin des études scolaires,
mais aussi la continuation vers un avenir professionnel.
Un groupe d’élèves essaie par tous les moyens d’améliorer
leurs chances. Cela va de la corruption jusqu’aux bains
rituels sous l’influence de pouvoirs magiques. Ils vont tout
tenter pour partir étudier en Europe ou en Amérique du
Nord et pour obtenir un visa d’entrée pour le paradis
supposé. Le système éducatif en faillite se présente lors de
l’examen comme un événement absurde. Il se révèle être
pour beaucoup d’élèves un désastre corrompu, imprévisible, détruisant leurs projets pour l’avenir. D O C U M E N T A I R E
von Dieudo Hamadi
Demokratische Republik
Kongo, Frankreich, Senegal
2014
92 Min. | OmeU
Regie & Buch Dieudo Hamadi
Kamera Dieudo Hamadi
Schnitt Rodolphe Molla
Ton Dieudo Hamadi
Produzent Marie Balducchi
Produktion Agat Films & Cie,
Studios Kabako, Karoninka,
Vidéo de poche, Vosges Télévision
Images Plus
Biographie
Dieudo Hamadi wurde 1984 im
Kongo RDC geboren. Nach einem
Medizinstudium belegte er
mehrere Workshops zum
Dokumentarfilm. Atalaku, seine
erste Dokumentation in
Spielfilmlänge, wurde 2013
international ausgezeichnet.
Examen d’État erhielt 2014 den
Preis Potemkine auf dem Festival
Cinéma du Réel.
Filmographie
2014 Examen d’État
2013 Atalaku
2009 Dames en attente
2009 Tolérance Zéro
Weltvertrieb
Agat Films & Cie
www.agatfilms.com
S: Delphi 1
So 02 | 15.30 (Forum Afrikanum)
TÜ: Studio Museum
Di 04 | 20.15
Fokus Afrika
. . ....................................................................................................................................
113
SOLEILS
SONNEN
von Olivier Delahaye & Dani Kouyaté
Ein Griot erhält den Auftrag, eine junge Frau, die ihr Gedächtnis verloren hat, zu heilen. Der alte Erzähler nimmt
die Frau mit auf eine ungewöhnliche Reise. Diese führt
durch historische Epochen ebenso wie durch verschiedene Länder von Südafrika über Mali bis nach Berlin und
Belgien, um schließlich nach Burkina Faso zurückzukehren. Sie folgen den Spuren der afrikanischen Geschichte, vom alten Mali bis zum Antiapartheidkampf in
Südafrika. Dabei begegnen sie auch Hegel und Voltaire,
die Afrika als ›geschichtslosen Kontinent‹ abqualifizierten, ohne dort gewesen zu sein. Warum, so die zentrale
Frage des Films, wird bis heute nicht wahrgenommen,
»dass uns Afrika etwas zu sagen hat?« D R A M A
Un griot se voit confier la mission de guérir une jeune
femme frappée d’amnésie. Le vieux conteur l’emmène
dans un voyage insolite qui les conduit à travers des
périodes historiques et pays différents, de l’Afrique du
Sud, en passant par le Mali, jusqu’à Berlin et la Belgique,
pour finalement retourner au Burkina Faso. Ils explorent
l’histoire africaine, du Mali ancien jusqu’au combat antiapartheid de l’Afrique du Sud. En outre, ils rencontrent
aussi Hegel et Voltaire qui qualifièrent l’Afrique de ‹ pays
sans histoire ›, sans pourtant y avoir déjà mis les pieds.
Pourquoi, et c’est la question centrale du film, ne perçoiton pas que « l’Afrique a quelque chose à nous dire » ? D R A M E
Frankreich, Burkina Faso 2012
95 Min. | OmdU
Regie Olivier Delahaye, Dani
Kouyaté
Buch Olivier Delahaye
mit Binda Ngazolo, Nina Mélo,
Luis Marques, Wolfgang
Kleinertz, Rufus
Kamera Dominique Colin
Schnitt Linda Attab
Musik Mathias Duplessy
Ton Lassina Siribie
Produzent Olivier Delahaye,
Annabel Thomas, Sékou Traoré
Produktion Odelion Films,
Sahelis Productions,
Film Factory
Biographie
Die Werke des aus Burkina Faso
stammenden Dani Kouyaté widmen sich der Geschichte Burkina
Fasos und Afrikas. Ouaga Saga
gewann 2006 den Publikumspreis bei den Tübinger Filmtagen.
Olivier Delahaye war Werbeproduzent, nun widmet er sich dem
Spielfilm und Schreiben. Soleils
ist sein erster Spielfilm.
Filmographie
(D. Kouyaté, selektiv)
2012 Soleils
2005 Joseph Ki-Zerbo –
Identités / Identité pour l’Afrique
2004 Ouaga Saga
2001 Sia, le rêve du python
1995 Keïta ! L’héritage du griot
Weltvertrieb
Odelion Films
TÜ: Atelier
Sa 01 | 20.00
TÜ: Studio Museum
So 02 | 15.15 (mit Gast)
114
F�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Fokus Afrika
TIMBUKTU
TIMBUKTU
Der Eroberungsfeldzug islamischer Fundamentalisten
Anfang 2013 in Mali erreichte auch Timbuktu. Sissakos
Film zeigt, wie unter dem Deckmantel des Islams der
Bevölkerung eine Gewaltherrschaft aufgezwungen wird:
Bekleidungsvorschriften für die Frauen werden erlassen,
Musik wird verboten. Selbst die Kinder dürfen nicht mehr
Fußballspielen und werden Zeugen einer dramatischen
Intoleranz. Sissako setzt diesem Terror eine zutiefst
menschliche Erzählung entgegen. Der gesellschaftliche
Zerfall unter dem Druck der Islamisten reicht für ihn bis
in die persönlichen Beziehungen einer in großer Einfachheit lebenden Hirtenfamilie. Ein Nachbarschaftsstreit
eskaliert und führt zur Katastrophe… D R A M A
La conquête territoriale des fondamentalistes islamiques
au début de 2013 atteignit aussi Tombouctou. Le film de
Sissako montre comment un despotisme s’impose à la
population, sous couvert de l’islam : on édicte aux femmes
un code vestimentaire, la musique devient interdite. Même
les enfants n’ont plus le droit de jouer au football et
deviennent les témoins d’une intolérance dramatique.
Sissako oppose à cette terreur une histoire profondément
humaine. Sous la pression des islamistes, l’effondrement
social va, pour Sissako, jusqu’à interférer dans les
relations personnelles d’une famille touareg vivant en
toute simplicité. Une dispute entre voisins dégénère et
conduit au désastre… D R A M E
von Abderrahmane Sissako
Mauretanien, Frankreich 2014
97 Min. | OmdU
Regie Abderrahmane Sissako
Buch Abderrahmane Sissako,
Kessen Tall
mit Ibrahim Ahmed aka Pino,
Toulou Kiki, Abel Jafri,
Fatoumata Diawara, Hichem
Yacoubi
Kamera Sofiane El Fani
Schnitt Nadia Ben Rachid
Musik Amine Bouhafa
Ton Philippe Welsh,
Roman Dymny, Thierry Delor
Produzent Sylvie Pialat,
Abderrahmane Sissako
Produktion Les films du Worso,
Dune Vision, Arches Films, ARTE
France Cinéma, Orange Studio
Biographie
Abderrahmane Sissako wurde
1961 in Kiffa, Mauretanien, geboren
und lebt seit 1990 in Frankreich.
Er studierte in Moskau am Gerassimow-Institut für Kinemato­
graphie. Wichtige Themen seiner
Filme sind die Globalisierung und
das Exil. Timbuktu lief 2014 u. a.
in Cannes und Toronto.
Filmographie (selektiv)
2014 Timbuktu
2006 Bamako
2002 Heremakono
1998 La Vie sur terre
1989 Le Jeu
Deutscher Vertrieb
Arsenal Filmverleih
www.arsenalfilm.de
TÜ: Museum 1
Mi 29 | 19.30 (mit Gast)
RO: Waldhorn
Do 30 | 20.30
TÜ: Arsenal
Fr 31 | 20.00
S: Delphi 1
So 02 | 20.30
Fokus Afrika
. . ....................................................................................................................................
115
VIRGEM MARGARIDA
JUNGFR AU MARGARIDA
Mosambik im Jahre 1975: Nach jahrzehntelangem Kampf
gegen die Kolonialmacht Portugal will der neue unabhängige Staat die Spuren der alten Gesellschaft beseitigen.
Ganz oben auf der Agenda steht die Prostitution! In
Umerziehungslagern im Landesinnern sollen die Frauen
unter Anleitung von Guerilla-Kämpferinnen zu ›neuen
Menschen‹ werden. Durch unglückliche Zufälle gerät die
14-jährige Margarida in das Lager. Sie hatte beim
Einkauf in der Stadt ihre Papiere nicht dabei und wurde
irrtümlich mitgenommen. Für die Aufseherinnen wie für
die Lagerinsassinnen wird Margarida schnell zum
Vorbild. Sie passt in kein Schema und wird deshalb
unverhofft zur Schutzpatronin des Lagers stilisiert. D R A M A
En 1975 au Mozambique, après des décennies de combat
contre la puissance coloniale portugaise, le nouvel État
indépendant veut éliminer toute trace de l’ancienne
société, en priorité sur la liste, la prostitution ! Dans des
camps de rééducation, les femmes sont formatées en de
‹ nouveaux individus ›, sous la surveillance de femmes
soldats. Margarida, 14 ans, se retrouve par accident
internée dans le camp. Alors qu’elle faisait des achats en
ville, elle n’avait pas ses papiers sur elle et fut arrêtée par
erreur. Pour les surveillantes comme pour les détenues,
Margarida devient rapidement un modèle. Elle n’est pas
comme les autres et devient de façon inattendue la sainte
patronne du camp… D R A M E
von Licínio Azevedo
Mosambik, Portugal,
Frankreich, 2012
90 Min. | OmdU
Regie Licínio Azevedo
Buch Licínio Azevedo, Jacques
Akchoti
mit Iva Mugalela, Sumeia
Maculuva, Ermelinda Cimela,
Victor Gonçalves, Rosa Mario
Kamera Mario Masini
Schnitt Nadia Ben Rachid
Musik Moreira Chonguiça
Ton Gita Cerveira, Branko
Neskov, Damien Boitel, Elsa
Ferreira
Produzent Pandora da Cunha
Telles, Pedro Pimenta, Jacques
Bidou, Marianne Dumoulin
Produktion Ébano Multimédia,
Ukbar Filmes, JBA Productions
Biographie
Licínio Azevedo, 1951 in Brasilien
geboren, kam als Schriftsteller
während des Unabhängigkeitskriegs nach Mosambik. Er ist
Mitbegründer der Produktionsfirma Ébano Multimédia. Seit 1977
realisierte er viele Dokumentarfilme und kürzere Fiktionen.
Virgem Margarida erhielt einige
Publikumspreise.
Filmographie (selektiv)
2012 Virgem Margarida
2006 O grande Bazar
2002 Desobediência
1996 A Guerra da Àgua
1995 A Arvore dos Antepassados
Weltvertrieb
Trigon Filmverleih
www.trigon-film.org
TÜ: Atelier
Sa 01 | 18.00
TÜ: Arsenal
Mi 05 | 22.30
116
F�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Fokus Afrika
Hommage à Adama Sallé
Hommage an Adama Sallé
»Wer spricht vom Siegen? Überstehen ist
alles!« Rainer Maria Rilke
« Qui parle de vaincre ? Ce qui compte, c’est
de survivre ! » Rainer Maria Rilke
Adama Sallé repräsentiert eine neue Generation von Filmemachern seines Heimatlandes Burkina Faso. Schon seine ersten
Kurzfilme zeigten einen eigenen Blick
auf die Welt: Er hinterfragte seine Generation und die Zeit, in der er lebte. Hierbei
bezog er sich immer wieder auf die Kultur
der Mossi, die ihm seine Eltern vermittelt
hatten, und verband dies mit Erfahrungen
aus seiner akademischen Laufbahn. Im
Juli verstarb der neugierige, humorvolle
und immer wachsame Regisseur völlig unerwartet. Sein erster langer Spielfilm Qui
parle de vaincre ? sollte Ende des Jahres
gedreht werden. Mit Sophie Salbot, die den
Film produzieren wollte, arbeitete Sallé seit
drei Jahren an diesem Filmprojekt. Mit ihr
haben die Filmtage nun fünf Kurzfilme aus
seinen insgesamt elf Filmen ausgesucht:
Adama Sallé représente une nouvelle
génération du cinéma de son pays, le Burkina Faso. Déjà dans ses premiers courts
métrages, on apercevait un regard singulier
sur le monde. Il questionnait sa génération
et son époque, en s’appuyant toujours à la
fois sur la culture des Mossis que lui avaient
transmise ses parents et sur les expériences acquises au cours de son parcours
acadé­mique. Ce réalisateur curieux, plein
d’humour et toujours à l’affût, nous a subitement quitté en juillet dernier. Son premier
long métrage Qui parle de vaincre ? aurait
dû être tourné à la fin de cette année. Sallé
travaillait sur ce projet depuis trois ans
avec Sophie Salbot qui voulait produire le
film. En collaboration avec elle, le Festival a
sélectionné cinq courts métrages parmi les
onze films de Sallé :
TAO-TAO
TAO-TAO (16')
TÜ: Atelier
Mi 05 | 18.00
L’OR BLANC
DAS WEISSE GOLD (20')
CHACUN SAIT CE QU’IL SAIT FAIRE
JEDER WEISS, WAS ER TUN KANN (24')
LE SOLEIL SE COUCHE AUSSI À MARRAKECH
DIE SONNE GEHT AUCH IN MARRAKESCH UNTER (17')
LE COQ CHANTE, LE JOUR PARAÎT
DER HAHN KRÄHT, DER TAG BEGINNT (12')
Kurzbiographie
Adama Sallé wurde 1986 in Zaongo, Burkina Faso,
geboren und arbeitete zunächst als Hirte. Nach dem
Abitur begann er zu schreiben und publizierte 2006
seinen ersten Roman Un mariage oblique. Er studierte Regie an der École supérieure des arts visuels in
Marrakesch und absolvierte einen DokumentarfilmWorkshop an der Georges Washington University.
Sein Abschlussfilm L’Or blanc erhielt den Preis als
Bester Studentenfilm beim FESPACO 2011.
Fokus Afrika
Tao-Tao wurde mehrfach ausgezeichnet und lief im
Kurzfilmwettbewerb der Französischen Filmtage 2013.
Filmographie (selektiv)
2013 Tao-Tao
2012 Je ne fais rien (Postproduktion)
2012 Chacun sait ce qu’il sait faire
2011 The Skin of the City
2010 L’Or blanc
2009 Le Soleil se couche aussi à Marrakech
. . ....................................................................................................................................
117
Avec:
t des
„L an ge Nach
s“
er
gn
pa
am
Ch
tober
Freitag, 31. Ok
er 5,0 0 €,
gn
pa
am
Ch
Glas
ials“
ec
Sp
ne
lei
da zu „k
Mâcon Fuissée
Pommard A.C.
Châteauneuf du Pape
Mas Negrel Cadenet
Richebourg Grand Cru
Château Lynch-Bages
Château Margaux
Dom Pérignon
…
Einige Berühmtheiten
aus dem Klimaraum.
Und weitere 1000
einzigartige Weine.
Aus Frankreich,
Italien, Spanien,
Österreich
und Deutschland.
Klasse ausgewählt,
direkt importiert. Unser
Preis-Genuss-Verhältnis:
Echt gekonnt!
Pour vous.
EIN STÜCK
LEBENSQUALITÄT.
WEIN - BAUER
TÜBINGEN
SEIT 19 74
Beste Weine & Feinkost.
MO– FR 10 –19 Uhr
SA 10 –16 Uhr
Uhlandstraße 1 | Tübingen
www.ludwigs.cc
Schaffhausen Str. 109
72072 Tübingen
Tel. 07071 / 33089
wein-bauer.de
Cinéconcerts
Cinéconcerts
Cinéconcert
Mittlerweile haben sie gute Filmtagetradition: die Cinéconcerts, Stummfilme mit
Livemusik, die auch auf den 31. Französischen Filmtagen weder in Stuttgart noch
in Tübingen fehlen dürfen. Gleich zwei
Klassiker sind dieses Jahr als Cinéconcert
zu sehen: Die Musikschule Tübingen verzaubert uns mit einer eigenen Komposition
zu einem der großen Werke der Filmgeschichte, Die Passion der Jungfrau
von Orleans von Carl Theodor Dreyer. In
Stuttgart lässt Stummfilmpianist Grégoire
Baumberger Die Berufung des André
Carel des Schweizer Regisseurs Jean
Choux wieder aufleben.
Cinéconcert
Devenus entre-temps une tradition du Festival, les Cinéconcerts, films muets avec
musique live, sont également de la fête au
31 ème Festival International du Film Francophone de Tübingen et Stuttgart. Deux
classiques seront projetés cette année :
L’École de musique de Tübingen nous
enchantera par sa propre composition sur
l’une des plus grandes œuvres de l’histoire
du cinéma : La Passion de Jeanne d’Arc
de Carl Theodor Dreyer. Grégoire Baumberger, un pianiste de films muets, fera revivre
à Stuttgart La Vocation d’André Carel du
réalisateur suisse Jean Choux.
Tübinger Musikschule e. V.
L’École de musique de Tübingen
Ein so großer Klassiker wie Dreyers Die
Passion der Jungfrau von Orleans bedarf eines besonderen Projektes. An seine
musikalische Begleitung haben sich die
SchülerInnen der Tübinger Musikschule
gewagt: Mit einer eigenen Komposition,
einer spannenden Mischung aus Klassik,
Jazz, Rock und Pop, werden die jungen
Musiker unter der Leitung von Christian
Dähn und Harald Maus diesen mitreißenden Film zu einem neuen emotionalen
Ereignis machen.
Mit Unterstützung der Kreissparkasse
Tübingen
Un classique d'une envergure telle que
La Passion de Jeanne d’Arc de Dreyer
nécessite un projet particulier. Les élèves
de l’École de musique de Tübingen se
risquent dans son accompagnement musical : Sous la direction de Christian Dähn
et de Harald Maus, les jeunes musiciens
vont faire avec leur propre composition, un
mélange exaltant de classique, jazz, rock
et pop, de cette œuvre passionnante un
nouvel événement plein d’émotion.
Avec le soutien de la Kreissparkasse de
Tübingen
Jonathan Erchinger: Trompete,
Percussion / trompette, percussion
Hannah Marx: Percussion, Violine / percussion, violon
Charlotta von Bychelberg: Percussion,
Marimba, Synthesizer / percussion,
marimba, synthétiseur
Larissa von Bychelberg: Bass, Saxofon / basse, saxophone
Ferdinand Stötzer: Violine / violon
Nicolas Sidiropulos: Klavier, Sounds / piano, bruitage
Daniel Zimmermann: Klavier, Sounds / piano, bruitage
Isabelle Maus: Gesang / chant
Christian Dähn: singende Säge, Percussion, Sounds / scie musicale, percussion,
bruitage
Harald Maus: Klavier, Elektronik,
Sounds / piano, musique électronique,
bruitage
120
C�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Cinéconcerts
LA PASSION DE J EANNE D’ARC
DIE PASSION DER JUNGFR AU VON ORLEANS von Carl Theodor Dreyer
Mit seiner Verfilmung des grausamen Prozesses gegen
Johanna von Orleans schuf Carl Theodor Dreyer einen
Meilenstein der Filmgeschichte. Ganz eindeutig nahm er
dabei Bezug auf die Passion Christi, indem er auf
mitreißende Weise die Demütigungen und den Hass
zeigte, die Johanna durch die Kirche ertragen musste.
Zunächst als Tonfilm geplant, wurde der Film aufgrund
technischer und finanzieller Schwierigkeiten doch als
Stummfilm gedreht. Nach Zensuren durch die Kirche
fielen zunächst die erste, dann auch die zweite Version
einem Brand zum Opfer. Wie durch ein Wunder tauchte
eine Fassung der ersten, unzensierten Version 1981 in
einer Nervenklinik in Norwegen wieder auf. S T U M M F I L M KL ASSIKER
Carl Theodor Dreyer réalisa avec l’adaptation cinématographique du cruel procès, intenté contre Jeanne d’Arc, un
chef-d’œuvre de l’histoire du cinéma. Il fit explicitement
référence à la Passion du Christ en révélant, de manière
prenante, les humiliations et la haine que Jeanne d’Arc a
subies par la main de l’Église. D’abord prévu comme film
parlant, le film fut finalement tourné en muet en raison de
difficultés techniques et financières. Après des censures
de l’Église, la première et la deuxième version furent
perdues dans des incendies. La première version non
censurée réapparut comme par miracle dans un asile
psychiatrique norvégien en 1981. C L A S S I Q U E D U C I N É M A M U E T
Frankreich 1928
82 Min. | OmdU
Regie Carl Theodor Dreyer
Buch Carl Theodor Dreyer,
Joseph Delteil
mit Maria (Renée) Falconetti,
Eugène Silvain, Maurice Schutz,
Gilbert Dalleu, André Berley
Kamera Rudolph Maté
Schnitt Carl Theodor Dreyer
Produktion Société générale des
films
Biographie
Carl Theodor Dreyer wurde 1889
in Kopenhagen, Dänemark, geboren. Du sollst deine Frau ehren
(1925) war sein erster großer Erfolg, gefolgt von Die Passion der
Jungfrau von Orleans. Neben
Fritz Lang und Friedrich Wilhelm
Murnau gilt Dreyer bis heute als
einer der wichtigsten Filmemacher
seiner Zeit.
Filmographie (selektiv)
1964 Gertrud
1955 Das Wort
1932 Vampyr – Der Traum des
Allan Grey
1928 La Passion de Jeanne d’Arc
1925 Du sollst deine Frau ehren
TÜ: Sparkassen Carré
Fr 31 | 20.30
Cinéconcerts
.....................................................................................................................................
121
Grégoire Baumberger, pianiste
Grégoire Baumberger, Pianist
Grégoire Baumberger wird als Stummfilmpianist die Abenteuer eines jungen
Verliebten in Jean Choux’ Klassiker
Die Berufung des André Carel begleiten.
Der 1973 in Boulogne-Billancourt geborene Musiker blickt bereits jetzt auf eine
brillante musikalische Karriere zurück.
Er besuchte zunächst das Conservatoire
de Versailles und wechselte später an
das Conservatoire National de la région
Paris. In dieser Zeit erlernte er die Kunst
des Klavierspielens bei den berühmtesten Lehrern, darunter Jean Martin und
Abdel-Rahman El Bacha, bei denen er
sich bis heute fortbildet. Des Weiteren
studierte er Dirigat an der École Normale
de Musique de Paris. Heute unterrichtet
er am Konservatorium von Dreux und
von Nonancourt.
Le pianiste pour cinéma muet Grégoire
Baumberger accompagnera les aventures
d’un jeune homme éperdu d’amour dans
le classique du film muet La Vocation
d’André Carel de Jean Choux.
Le musicien, né à Boulogne-Billancourt
en 1973, a déjà à son actif une brillante
carrière musicale. Il suivit d’abord un
cursus au Conservatoire de Versailles, puis
au Conservatoire National de la région de
Paris. Il se perfectionna au piano grâce à
d’éminents professeurs, dont Jean Martin
et Abdel-Rahman El Bacha. Aujourd’hui encore il poursuit sa formation chez ces pianistes. Il apprit en outre l’art de la direction
d’orchestre à l’École Normale de Musique de
Paris et enseigne actuellement aux conservatoires de Dreux et de Nonancourt.
Seine Arbeit als Pianist und Komponist
wurde bereits mit zahlreichen Preisen
ausgezeichnet, darunter die Médaille du
Gouvernement in Brüssel. Neben Aufnahmen mit Werken von Beethoven und
Rachmaninow tritt er regelmäßig bei
Konzerten auf, sei es mit Kammermusik,
Cinéconcerts oder im Zusammenspiel
mit Größen wie Jean Martin oder Anne
Baquet.
Son travail de pianiste et de compositeur
fut déjà de nombreuses fois récompensé
par des prix, entre autres par la Médaille
du Gouvernement à Bruxelles. Outre les
enregistrements d’œuvres de Beethoven
et de Rachmaninov, il se produit régulièrement dans des concerts de musique,
que ce soit de musique de chambre, des
Cinéconcerts ou dans le cadre de collaborations avec de grands artistes, tels que
Jean Martin et Anne Baquet.
Grégoire Baumberger live mit
Die Berufung des André Carel
Grégoire Baumberger en live avec
La Vocation d’André Carel
122
C�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Cinéconcerts
LA VOCATION D’ANDRÉ CAREL
DIE BERUFUNG DES ANDRÉ CAREL
In großer Sorge um die Gesundheit seines Sohnes André
schickt der reiche Pariser Schriftsteller Jean Carel seinen
Sohn an den Schweizer Lac Léman, damit er sich dort
unter Aufsicht seines Privatlehrers erholen kann. Doch
der strenge Vater hat seine Rechnung ohne die Macht der
Liebe gemacht: Als André die schöne Tochter eines
Schiffers kennenlernt und sich Hals über Kopf verliebt,
gibt er sich als Landstreicher aus, um auf dem Schiff
arbeiten zu können. Jean Choux’ Meisterwerk galt lange
als verschollen und wurde erst vor Kurzem wiederentdeckt und restauriert. S T U M M F I L M K L A S S I K E R
Très inquiet pour la santé de son fils André, le riche
écrivain parisien Jean Carel l’envoie au bord du lac Léman
en Suisse, afin qu’il puisse s’y rétablir sous la surveillance
de son précepteur. Mais le père austère a oublié de
prendre en compte le pouvoir de l’amour. Tombé éperdument fou amoureux de la jolie fille d’un batelier, André va
se faire passer pour un vagabond afin de travailler sur la
barque. Longtemps cru perdu, le chef-d’œuvre de Jean
Choux a été retrouvé et restauré récemment.
CL ASSIQUE DU FILM MUE T
von Jean Choux
Frankreich, Schweiz 1925
85 Min. | OmeU
Regie & Buch Jean Choux
mit Blanche Montel, Stéphane
Audel, Michel Simon, Camille
Bert, Jean Cyri
Kamera Charles-Georges
Duvanel, Paul Guichard
Schnitt Jean Choux
Produzent Jean Choux,
Hazard-Joseph de Ruyter
Produktion Production Jean
Choux, Les films H.D.R.
Biographie
Jean Choux wurde 1887 in Genf
geboren. Trotz seiner Ausbildung
als Jurist beschloss er, seiner
Leidenschaft für Filme nachzugehen, und drehte 1925 mit La
Vocation d’André Carel seinen
ersten Spielfilm. Jean de la lune
(1931) war sein größter Erfolg.
Nebenbei betätigte er sich als
Maler und Dichter.
Filmographie (selektiv)
1938 Paix sur le Rhin
1934 Maternité
1932 Un chien qui rapporte
1931 Jean de la lune
1925 La Vocation d’André Carel
S: Liederhalle, Silcher-Saal
Fr 31 | 19.30
Cinéconcerts
....................................................................................................................................
123
Viel
Spaß
b
franzei den
ö
Film sischen
tagen
!
Wer sagt, dass Kultur
trocken sein muss?
Probier’s mal anders. Mit BIONADE.
Anders erfrischt
f
besser.
Coin des
courts métrages
Kurzfilmecke
Une petite musique de court
Eine kleine Kurzmusik
Seit Langem schon unterstützt die SACEM
Filmmusikkomponisten durch ihr kulturelles Wirken. Jedes Jahr investiert sie
1,5 Millionen Euro in die musikalische
Schöpfung im Bereich des Audiovisuellen.
Besondere Priorität innerhalb dieser Förderungspolitik genießen die Erneuerung
der Repertoires, der Ausbau des Fachbereichs und die Unterstützung bei der
Professionalisierung der Komponisten.
Depuis longtemps déjà, la SACEM soutient
des compositeurs de musique de films par
le biais de son engagement culturel. Ce sont
plus d’1,5 million d’euros qui sont consacrés
chaque année à la création musicale dans
le domaine de l’audiovisuel. Le renouvellement des répertoires, l’extension de
cette filière cinématographique et l’aide à
la professionnalisation des compositeurs
constituent les priorités de cette politique du
développement de la musique pour l’image.
Für die SACEM tragen die Komponisten
durch ihr Talent zur Bereicherung eines
auf der Welt einzigartigen Repertoires bei.
Ganz zu schweigen von jenen magischen
Begegnungen zwischen Komponisten und
Regisseuren, diesen mystischen Paaren,
die die Filmgeschichte prägten: Jacques
Demy und Michel Legrand, Georges
Delerue und François Truffaut, Vladimir
Cosma und Gérard Oury...
Pour la SACEM, les compositeurs participent par leur talent à l’enrichissement
d’un répertoire unique au monde. Et que
dire de ces rencontres magiques entre
compositeurs et réalisateurs, ces couples
mythiques qui ont marqué l’histoire du
cinéma, Jacques Demy et Michel Legrand,
Georges Delerue et François Truffaut,
Vladimir Cosma et Gérard Oury…
Es ist der SACEM eine Freude, durch die
Veranstaltung von ›Eine kleine Kurzmusik‹
diese großartige Initiative zu unterstützen
und auf diese Weise die neue Generation
erneut ins Scheinwerferlicht zu rücken.
A travers cet événement ‹ Une petite musique
de court ›, la SACEM est heureuse de s’associer à cette belle initiative et de donner ainsi
un coup de projecteur supplémentaire sur la
nouvelle génération de compositeurs.
Sie sind herzlich eingeladen, im Rahmen
der Vorführung von vier Filmen aus den
Jahren 2013/2014 an einer Diskussion in
Anwesenheit der Komponisten ihrer Filmmusik teilzunehmen: Sylvain Przybylski,
Emmanuel d’Orlando, Étienne Gauthier
und Flemming Nordkrog. Im Anschluss
findet ein Empfang statt.
Dans le cadre de la projection de quatre
films de 2013/2014, vous êtes cordialement invités à participer à la discussion
en présence des compositeurs de musique
de films : Sylvain Przybylski, Emmanuel
d’Orlando, Étienne Gauthier et Flemming
Nordkrog. Une réception aura lieu après la
discussion.
Mit der Unterstützung der SACEM.
Avec le soutien de la SACEM.
TÜ: Studio Museum
Sa 01 | 17.45 (mit Gast)
126
K�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Kurzfilmecke
AU SOL
A M BODEN
von Alexis Michalik Frankreich 2014 | 19'44 | OmeU Regie & Buch Alexis Michalik mit Stéphanie Caillol,
Evelyne El Garby Klaï, Anne Loiret, Cyril Guei Kamera Christophe Legal Schnitt Gaël Cabouat Musik
Étienne Gauthier Ton Loïc Deshoux Produzent Gaël Cabouat, David Atrakchi, Boris Mendza, Elodie Baradat
Produktion Mon Voisin Productions, Fulldawa Films
Évelyne muss unverzüglich ein Flugzeug
nach London zur Bestattung ihrer Mutter
nehmen. Aber als sie das Flugzeug
besteigen will, ist der Ausweis für ihr Baby
nicht mehr auffindbar...
Étienne Gauthier ist Komponist und Produzent. Er
arbeitet für Laurent Delahousses Sendung Un jour,
un destin auf France 2, für
die Marken Dior und Maysu
(Werbung von Wong Kar-Wai)
sowie auch für Kurzfilme wie
Au sol von Alexis Michalik
oder Zombin Laden von
Clément Deneux.
Évelyne doit prendre un avion de toute
urgence pour se rendre aux funérailles de
sa mère, à Londres. Mais, sur le point
d’embarquer, plus moyen de trouver la
carte d’identité de son bébé…
Étienne Gauthier, compositeur, producteur, travaille
pour l’émission de Laurent
Delahousse Un jour, un
destin sur France 2 ; pour
les marques Dior et Maysu
(pub réalisée par Wong KarWai) mais aussi sur le court
métrage d’Alexis Michalik Au
sol ou encore dans Zombin
Laden de Clément Deneux.
CARGO CULT
CA RGO CULT
von Bastien Dubois Frankreich 2013 | 11'20 | OmeU Regie & Buch Bastien Dubois, Gaia Guasti Animation
& Schnitt Bastien Dubois Musik Sylvain Przybylski Ton Arthur Lesueur Produzent Ron Dyens Produktion
Sacrebleu Productions
Durch die Entwicklung eines neuen Rituals
versuchen die Papua an den Küsten
Papua-Neuguineas, inmitten des Pazifik­
krieges an die Zuwendung des Gottes
Cargo zu gelangen.
Sylvain Przybylski ist Komponist, Autor und Multiin­
strumentalist. 2012 komponierte er seine erste Film­
musik für die Arte-Serie
Reiseporträts von Bastien
Dubois, mit dem er 2013 für
den Kurzfilm Cargo Cult
erneut zusammenarbeitete.
Sur les côtes de Papouasie, au cœur de la
guerre du Pacifique, des Papous cherchent
à s’attribuer les largesses du Dieu Cargo
en développant un rite nouveau.
Compositeur, auteur et interprète multi-instrumentiste, il
composa en 2012 sa première
musique de film pour la série
d’Arte Portraits de Voyages,
réalisée par Bastien Dubois,
avec qui il collabora à nouveau en 2013 sur le court
métrage Cargo Cult.
Kurzfilmecke .. .................................................................................................................................. 127
Die Sacem, Partner für Film,
AV-Medien und Werbemusik
Im Rahmen ihrer kulturellen Aktivitäten
fördert sie Auftragskompositionen für Filmmusik
unterstützt sie Video-Aufzeichnungen von Konzerten
betreut sie Filmmusikkomponisten
LA NOUVELLE MUSIQUE
DIE NEUE MUSIK
von François Goetghebeur, Nicolas Lebrun Frankreich 2014 | 13'51 | OmeU Regie & Buch François
Goetghebeur, Nicolas Lebrun mit Valérian Behar-Bonnet, Élisa Benizio, Guillaume Loublier, Bérénice Coudy
Kamera Benjamin Louet Schnitt Audrey Simonaud Musik Flemming Nordkrog Ton Gautier Isern
Produzent Antoine Le Carpentier Produktion Mon Voisin Productions, Adami – Association Artistique
In einer Welt, in der nur eine einzige
Musik existiert, sind Tom und Vilma die
Einzigen, die diese einzigartige Melodie,
›die Musik‹ genannt, nicht mögen.
Dans un monde où il n’existe qu’une seule
musique, Tom et Vilma sont les seuls à ne
pas aimer cette mélodie unique appelée ‹ la
Musique ›.
Flemming Nordkrog wurde
1972 in Dänemark geboren.
Seine Werke decken ein weites
musikalisches Spektrum ab,
von elektronischer Musik bis
zu Sinfonien. Er hat bei mehr
als 100 Filmprojekten wie Le
Mozart des pickpockets von
Philippe Pollet-Villard, der
2007 den Oscar als Bester
Kurzfilm gewann, mitgewirkt.
Les compositions de Flemming
Nordkrog, né au Danemark
en 1972, couvrent un large
panorama musical, de la
musique électro aux symphonies. Il a participé à plus de
cent projets de cinéma, dont
Le Mozart des pickpockets
de Philippe Pollet-Villard, qui
remporta l’Oscar du meilleur
court métrage en 2007.
L’HOMME QUI EN CONNAISSAIT UN RAYON
DER M A NN, DER EIN STR A HLEN ERLEBTE
von Alice Vial Frankreich 2013 | 20' | OmeU Regie & Buch Alice Vial mit André Penvern, Naomi Biton,
Frédérique Farina, Marie-Bénédicte Cazeneuve, Christian Diaz Kamera Brice Pancot Schnitt Grégoire
Pontecaille Musik Emmanuel d’Orlando Ton Gautier Isern Produzent Marc-Benoît Créancier Produktion
Easy Tiger
Herr Béranger arbeitet bei Paradesign,
einem großen Möbelhaus, in dem die Angestellten im Ausstellungsraum wohnen.
Alles scheint in Ordnung zu sein. Bis er
eines Tages in den mysteriösen 13. Stock
befördert wird.
Monsieur Béranger travaille chez Paradesign, un grand magasin de meubles où les
employés habitent dans les décors. Tout
semble bien réglé, jusqu’au jour où il est
promu au mystérieux treizième étage du
magasin.
Emmanuel d’Orlando, 1977
in Versailles geboren, spielt
von klein auf Klavier. Er
studierte am Konservatorium von Rueil-Malmaison
bei Francine Aubin. Als
passionierter Liebhaber für
Filmmusik komponierte
er mehrere Filmmusiken,
darunter für L’Autre monde
und Populaire. Letzterer
war 2013 für die Beste Originalmusik
bei den Césars nominiert.
Né à Versailles en 1977,
Emmanuel d’Orlando commença le piano dès l’âge
de 7 ans. Il étudia au CNR
de Rueil-Malmaison chez
Francine Aubin. Passionné
de musique de films, il
composa plusieurs bandes
originales, dont celles de
L’Autre monde et Populaire.
Ce dernier fut nominé dans
la catégorie Meilleure Musique Originale aux
Césars 2013.
Kurzfilmecke .. .................................................................................................................................. 129
La nuit de l’horreur
Horrorfilmnacht
1 Nacht, 5 Filmvorführungen, 1000 Schauder... An Halloween noch nichts vor?
Wir bieten Euch gemeinsames Gruseln
bei unserer Horrorfilmnacht: Schaurige
Filme bis zum Morgengrauen! Los geht’s
mit Horror-Kurzfilmen (Unifrance), gefolgt
von Vertige, Livide, Mutants und Rubber
– Gänsehaut garantiert!
1 nuit, 5 projections, 1000 frissons… Rien
de prévu pour Halloween ? Venez frissonner avec nous à la nuit de l’horreur : des
films effrayants jusqu’au petit matin ! C’est
parti pour des courts métrages d’horreur
(Unifrance), suivis de Vertige, Livide,
Mutants et Rubber – chair de poule
garantie !
Am Freitag, 31. Oktober starten wir um
23.00 im Institut Culturel Franco-Allemand in der Doblerstraße 25. Wer dem
Nervenkitzel standhält, den erwartet ab
7.00 ein blutiges Frühstück... Eintritt frei.
Début à 23h00 le vendredi 31 octobre,
à l’Institut Culturel Franco-Allemand,
Doblerstraße 25. Un petit-déjeuner sanglant sera servi pour les plus téméraires à
7h00… Entrée gratuite.
La nuit du court métrage du Festival
Die Filmtage-Kurzfilmnacht
Kurzfilme sind unbestritten die geheimen
Stars jedes Filmfestivals, weil sie die Möglichkeit bieten, eine ungeheure Bandbreite
unterhaltsamer, skurriler, intelligenter, eindrücklicher, bewegender Filmmomente zu
erleben. Deshalb veranstalten wir in diesem
Jahr in Zusammenarbeit mit der französischen Filmpromotionsgesellschaft Uni­
france bereits die zweite Kurzfilmnacht:
Nul doute à cela, les courts métrages sont
les stars secrètes de tout festival, puisqu’ils
offrent la possibilité de vivre des moments
de cinéma tous azimuts, du divertissant, du
bizarre, de l’intelligent, de l’impressionnant,
de l’émouvant. Pour cette raison, nous organisons cette année, en collaboration avec la
société de films Unifrance, une deuxième
nuit du court métrage :
Am Samstag, 1. November starten wir um
22.45 im Kino Museum 1. Wer durchhält,
schaut morgens um 3.00 den letzten Film!
Début à 22h45 le samedi 1er novembre au
cinéma Museum 1. Pour quiconque tiendra le
coup, projection du dernier film à 3h du matin !
130
K�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Kurzfilmecke
HEAD: Die Haute école d’art et de design in Genf
D É P A R T E M E N T C I N É M A / C I N É M A D U R É E L
Was gibt es Spannenderes als die Talentschmieden der Regisseure von morgen? Auch
dieses Jahr nehmen wir wieder eine Filmschule unter die Lupe. Besonders experimentierfreudig sind die Studenten des Département Cinéma der Haute école d’art et de
design in Genf (HEAD).
Das Département Cinéma ist ein europäisches Exzellenzzentrum für cinéma du réel,
vorwiegend im Bereich Regie. Die StudentInnen drehen mehrere Filme, von kleinen
mehrminütigen Übungen bis hin zu anspruchsvollen Werken. Die Ateliers und die Kurse
zu Filmgeschichte und -ästhetik weisen die StudentInnen in die Praktiken und Überlegungen des zeitgenössischen Kinos ein. Ziel ist es, das komplexe Gebiet des Dokumentar­
films und der Fiktion abzustecken, um Einflüsse und Hybride zwischen beiden traditionellen Genres zu unterstützen. Einzigartige, experimentelle Werke, die die Welt beobachten
und hinterfragen, um Identitäten, Erinnerungen und Utopien zu schaffen – so begreift
die HEAD das cinéma du réel: das Schaffen anhand von persönlichen, intimen Erfahrungen; freie Erzählungen, die imaginäre und zugleich wahre Geschichten erzählen.
Neun Kurzfilme der HEAD-StudentInnen präsentieren SWISS Films und der
Leiter des Département Cinéma Jean Perret am 2. November um 17.45 im Atelier
Tübingen mit einer anschließenden Diskussion.
HEAD: Haute école d’art et de design de Genève
D É P A R T E M E N T C I N É M A / C I N É M A D U R É E L
Qu’y a-t-il de plus passionnant que le vivier de talents des réalisateurs de demain ? Cette
année encore, nous allons examiner de près une école de cinéma. Les étudiants du Département Cinéma de la Haute École d’art et de design à Genève (HEAD) sont passionnés par
l’expérimentation.
Le Département Cinéma est un centre d’excellence du cinéma du réel en Europe, en particulier dans le domaine de la réalisation. Les étudiants réalisent plusieurs films, qui vont
d’exercices de quelques minutes à des réalisations exigeantes. Les ateliers et les cours
d’histoire et d’esthétique du cinéma initient les étudiants aux pratiques et aux réflexions
du cinéma contemporain. L’objectif est de délimiter le territoire complexe des documentaires et de la fiction, afin d’encourager les influences mutuelles et les hybridations entre
ces deux genres traditionnels. Des créations singulières et expérimentales qui observent et
interrogent le monde pour former des identités, des souvenirs et des utopies, c’est ainsi que
HEAD comprend le cinéma du réel : la création issue d’expériences personnelles, intimes,
dont les récits libres racontent des histoires imaginaires et vraies à la fois.
Swiss Films et le directeur du Département Cinéma Jean Perret présentent neuf
courts métrages d’étudiants de Head le 2 novembre à 17h45 à L’Atelier Tübingen,
suivis d’une discussion.
SALOMÉ (v. Thomas Navas), PROJECTIONS (v. Moira Pitteloud), L’INSTANT PRÉSENT
(v. Justine Baudet), OUMAR (v. Badra Haidra), LE COMMANDO DU RIRE (v. Nalia Giovanoli),
ECLIPSE (v. Hakim Mastour), LA VIE RÊVÉE (v. Adrien Kuenzy), SIGNS AND VIBRATIONS
(v. Nalia Giovanoli), LE SOUFFLEUR DE VERRE (v. Matthias Staub)
Kurzfilmecke .. ................................................................................................................................... 131
Courts métrages EMBRASSE-MOI
Kurzfilme KÜSS MICH
Atelier Ludwigsburg-Paris
Junge, frische französische und deutsche
Kurzfilme entstehen alljährlich im Atelier
Ludwigsburg-Paris zu einem Thema.
Gemeinsam ermöglichen ARTE und der
SWR europäischen Nachwuchsproduzenten und -verleihern die Herstellung
der Abschlussarbeiten des einjährigen
Fortbildungsprogramms. Während dieser
Weiterbildung an der Filmakademie BadenWürttemberg, der Pariser Filmhochschule
La Fémis und der National Film and Television School in London finden sich bikulturelle Teams, deren spannende KurzfilmProjekte im Rahmen der Französischen
Filmtage Tübingen | Stuttgart erstmals
der Öffentlichkeit präsentiert werden.
www.ludwigsburg-paris.com
Chaque année, sur un thème donné, des
courts métrages pleins de vitalité naissent
au sein de l’atelier Ludwigsburg-Paris.
Sponsorisés par ARTE et la chaîne SWR,
des producteurs et diffuseurs européens de
la nouvelle génération y trouvent les moyens
de réaliser leur travail de fin d’études.
Dans le cadre de cette formation supérieure
à la Filmakademie du Land Bade-Wurtemberg, à l’école de cinéma parisienne La
Fémis et à la National Film and Television
School de Londres, des équipes biculturelles se créent et sont à l’origine de productions passionnantes qui seront présentées
au public lors du Festival International du
Film Francophone de Tübingen | Stuttgart.
www.ludwigsburg-paris.com
TÜ: Arsenal
So 02 | 16.00 (mit Gast)
LE DERN IER BAISER
DER LE T ZTE KUSS
von Tatjana Moutchnik | Regie Tatjana Moutchnik Buch John-Hendrik Karsten Produzent Mar Bordanova,
Amélie Osterrieth
OUPS
U UPS
von Avril Besson | Regie Avril Besson Buch Judith Godinot Produzent Natalia Gozdzik, Etienne Larragueta
132
K������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Kurzfilmecke
PLATIN UM
PLATINUM
von Alexander Landsberger | Regie Alexander Landsberger Buch Silvia Overath Produzent Franziska
Dillberger, Baptiste Bertin
ADA ET SES AMIS
A DA UND IHR E FR EUNDE
von Antonin Desse | Regie Antonin Desse Buch Manon Feuvray Produzent Verena Schilling, Ola Byszuk
WRONG PLANET
WRONG PLA NE T
von Iris Fegerl | Regie Iris Fegerl Buch Manuela Steiner, Elena Preine Produzent Anna Brückner,
Justine Cordet
DANS LES YEUX
IN IHR EN AUGEN
von Rémi Bigot | Regie Rémi Bigot Buch François Peyroux, Rémi Bigot Produzent Jérôme Blesson,
Claudia Schebesta
QUI EST ZOÉ ?
WER IST ZOÉ?
von Britta Schoening | Regie Britta Schoening Buch Vasko Scholz, Jan Galli Produzent Tonio Kellner,
Mikaël Gaudin
TGV
HIN UND WEG
von Émilie Noblet | Regie Émilie Noblet Buch Thomas Pujol Produzent Céline Ruffié-Camus, Ricardo
Monastier
BOUCHE -À-BOUCHE
MUND ZU MUND
von Oskar Sulowski | Regie Oskar Sulowski Buch Simon Thummet Produzent Maddalena Licciardi,
Andrea Grassl
Kurzfilmecke .. .................................................................................................................................. 133
Courts métrages pour les petits et pour les grands
r
Kurzfilme für Klein und Groß
Stuttgarte
r
Sinfonieo
i
Barocksol
Buniatish
K remerat
Belgrade
K ismara
Lazic K
Boyd S
Radio-S
Berline
K hatia
Basel
Be l g r
K ism
Lazic
Boyd
Berl
Kh
Ba s
Be
e
Die Französischen Filmtage und das Institut français freuen sich, dieses Jahr ein
Programm von weltweit preisgekrönten Animations-Kurzfilmen der berühmten Produktionsfirma Folimage zu präsentieren. Teilweise noch vor dem offiziellen Beginn des Festivals haben Klein und Groß die Möglichkeit, aus zwei verschiedenen Programmen mit den
unterschiedlichsten Geschichten zu wählen.
Le Festival et l’Institut français se réjouissent de vous présenter cette année un programme de courts métrages d’animation, primés dans le monde entier, de la société de
production Folimage. Petits et grands auront la possibilité de choisir, en partie avant le
début officiel du Festival, entre deux programmes différents contenant les histoires les
plus diverses.
Programm 1 ( F Ü R S C H Ü L E R ) TÜ: Museum 2 So 02 | 14.00
PAROLES EN L’AIR
LEERE WORTE
LE TROP PETIT PRINCE
DER ZU KLEINE PRINZ
MAROTTES
MAROTTEN
von Sylvain Vincendeau | F 1995 | 7'40
von Zoia Trofimova | F 2002 | 7'30
von Benoît Razy | F, B 2006 | 13'32
LE CHAT D'APPARTEMENT
DIE HAUSKATZE
LE GÉNIE DE LA BOÎTE
DE RAVIOLIS
DER DSCHIN AUS DER
RAVIOLI-BÜCHSE
LE BÛCHERON DES MOTS
DER WORTFÄLLER
von Claude Barras | F 2005 | 7'34
BISCLAVRET
BISCLAVRET
von Sarah Roper | F 1998 | 7'15
PETITE ESCAPADE
KLEINER AUSFLUG
von Pierre-Luc Granjon | F 2001 | 5'30
von Émilie Mercier | F, B 2011 | 14'
Programm 2 ( F Ü R S T U D E N T E N / E R W A C H S E N E )
S: Pfaffenwaldring 47
TÜ: Kupferbau
Do 23 | 19.30 Di 28 | 19.30
LE MOINE ET LE POISSON
DER MÖNCH UND DER
FISCH
TÜ: Museum 2
So 02 | 16.15
AU BOUT DU MONDE
AM ENDE DER WELT
von Konstantin Bronzit | F 1999 | 7'45
von Michael Dudok de Wit | F 1994 | 6'30
UNE BONNE JOURNÉE
EIN GUTER TAG
LE BANQUET DE LA
CONCUBINE
DAS BANKETT DER
KONKUBINE
SUCRÉ
SÜSS
von Hefang Wei | F, CA, CH 2012 | 12'
von Gaël Brisou | F 2005 | 5'39
CEUX D’EN HAUT
DIE VON OBEN
KALI LE PETIT VAMPIRE
KALI, DER KLEINE
VAMPIR
von Izù Troin | F, CH, B 2012 | 25'
von Matthias Bruhn | F 1994 | 7'48
LE ROMAN DE MON ÂME
DER ROMAN MEINER
SEELE
von Izù Troin | F 2009 | 11'30
von Regina Pessoa | F, P, CA, CH 2012 | 9'
von Solweig von Kleist | F 1997 | 6'20
134
K�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Kurzfilmecke
y Gá
a
ner
S
i
l
l
i
r
z
e
a
B
F
i
r
d
e
n
Bio
onik
o
i
m
b
r
a
a
F
h
l
i
R
h
rP
hatia
es S W
d
K
t
r
h
a
c
g
i
t
l
t
e
u
d
ter St
i n Ha
t
s
sel
a
u
g
B
rchesunsere
u
r
A
e
t
s
g
e
n
h
i Ta
rorc
a
e
h
m
u
m
M
a
n
K
e
KOnZerT-Tipps
i
ung
ist
n
n
i
r
n
o
o
t
H
n
n
A
a
mi li
anni
i
v
x
o
a
i
M
G
v
i
l
o
i
r u ša
on
hv
f
H
i
r
b
T
o
l
k
i
a
i
J
n
Da
mny
e
r
o
F
s
ltz
a
i
o
ta Baltica
h
G
t
t
r
a
e
d
M
n
e
ed vo
moni
i
r
r
a
f
t
h
t
l
o
i
h
G
P
r D
n
e
er
e
t
s
s
n
e
n
h
c
a
r
h
o
o
mer
Kay J
m
a
i
t
K
a
s
t
s
z
s
e
i
P
L
Bold
a
z
r
n
o
a
b
r
á
F
G
a
y
i l Sa
amad
z
a
Y
F
i
k
r
u
e
z
ond
k
i
a
i
B
n
K
o
o
i
m
b
r
a
a
F
h
WR
Phil
S
r
s
e
t
e
r
d
a
t
g
r
t
t
a
g
u
delic
tt
St
a
u
t
H
S
n
r
i
e
t
t
s
s
u
e
Au g
orch
e
g
i
n
n
a
o
f
T
n
i
rch
i
a
o
S
r
h
e
u
m
M
m
n
a
ni K
oliste
i
s
k
n
c
o
t
o
r
n
a
A
B
i
ia n
n
l
er
i
n
a
m
v
i
o
x
i
a
G
M
nov
hvili
s
o
i
f
t
i
a
r
i
T
n
l
ru
u
i
i
B
H
n
a
a
b
o
D
k
a
a
J
c
i
mny
e
a Balt
r
t
a
o
r
F
e
s
a
m
i
e
h
r
Go
K
r
att
e
d
M
n
e
i
o
v
n
o
arm
tfried
h
t
l
o
i
h
G
P
r
n
e
e
s
d
n
ester
ra
n
h
c
a
r
h
o
o
r
J
e
y
a
m
K am
ati K
s
t
s
z
s
e
i
P
L
a
Fa
z
r
a
n
R
a
m
r
W
F
S
s
a
e
maedr Te de r KulTurger Meinschaf
aKOnZ
aT:rt d
g
Y
t
t
i
k
u
t
u
S
die
Offenen
z
a
e
st ab 12 Euro für Gäste, g ustin Hade
e
c K ab 5 Euro für Schüler
h
c
r
o
e
i
und
Studenten,
n
fo
inMitglieder
g Au
Sfür
n
a
o
i
T
d
i
a
a
ab
10
Euro
–
je
nach
Platzkategorie
und
h
R
ero
u
d Veranstaltung. Alle
m
M
m
n
a
e
t
K
s
i
i
l
n
Tickets
sind
VVS-Kombitickets.
o
toni
ocks
r
n
a
A
B
i
r
n
e
i li
n
n
a
i
m
l
v
i
r
o
x
i
a
G
M
i
l
v
ishvi
fono
t
i
a
r
i
T
n
l
u
i
i
B
n
a
a
i
ob H
D
k
hat
a
a
J
c
i
t
y
l
n
a
B
m
Fore
erata
s
a
m
i
e
h
r
t
a
t
K
a
D
l
M
e
z
s
t
l
e
i
o
n
G
o
r
n de
l harm
o
i
v
h
P
d
e
r
i
e
r
f
d
t
a
t
o
ste
G
elgr Telefon 0711
e
h
n
c
e
s
r
22477-20
·
www.kulturgemeinschaft.de
n
o
r
n
e
a
h
m
y Jo
Liszt Kam
essati Ka
Donnerstag, 6. November 2014, Beethoven-Saal
B ELG R A D ER P H I LH A R M O N I E:
Muhai Tang, Valeriy Sokolov
KOdály, TschaiKOwsK y, MussOrgsKi
Samstag, 22. November 2014, Mozart-Saal
STU T TG A R TER K A M M ERO RC H EST ER:
Reinhard Goebel, Susanne von Gutzeit
MuffaT, lecl air , vOn wr aniTZ K y
Montag, 24. November 2014, Beethoven-Saal
FR A NZ LIS Z T K A M M ERO RC H EST ER:
Gábor Boldozki
vivaldi, TOr e lli, cOr e lli u. a.
Weitere Termine unter www.kulturgemeinschaft.de
Kismara Pessatti
Konzert am 6.1.2015
© Marco Máximo
Événements
Rahmenprogramm
TABLES RONDES & MASTERCLASS
PODIUMSDISKUSSIONEN & MASTERCLASSES
Masterclass Abderrahmane Sissako
Globalisierung und Exil sind wichtige
Themen im Schaffen des mauretanischen
Regisseurs Abderrahmane Sissako. In
Tübingen gibt der Regisseur des diesjährigen Eröffnungsfilms sein Wissen in einer
Masterclass weiter.
La mondialisation et l’exil sont d’importants leitmotivs dans l’œuvre du réalisateur
mauritanien Abderrahmane Sissako. À
Tübingen, le cinéaste du film d’ouverture
de cette année partage son savoir lors
d’une masterclass.
Tü: Do 30 | 14.00 Studio Museum
Masterclass im Anschluss an den Film Warten auf das Glück
(ca. 15.45–17.15)
Masterclass à la suite de la projection du film En attendant le bonheur
– Heremakono
(15.45–17.15 environ)
Masterclass François Dupeyron
François Dupeyron ist Regisseur und
Drehbuchautor zahlreicher erfolgreicher
Spielfilme. Seine Weggefährtin Dominique
Faysse gibt im Rahmen seiner Werkschau
eine Masterclass, in der man mehr über
seine Sicht auf das Kino erfährt.
Dominique Faysse, l'étroite collaboratrice
de François Dupeyron, réalisateur et auteur
de nombreux célèbres longes métrages,
vous invite à une masterclass dans le
cadre de sa rétrospective, afin de vous
confier sa vision du cinéma.
Tü: Sa 01 | 14.00 Studio Museum
Masterclass im Anschluss an den Film Meine Seele durch dich geheilt
(ca. 16.15–17.30)
Masterclass à la suite de la projection du film Mon âme par toi guérie
(16.15–17.30 environ)
Table ronde Focus Afrique
Podiumsdiskussion Fokus Afrika
Die Podiumsdiskussion zum Fokus Afrika
bietet Einblicke zu den Hintergründen und
dem Entstehen von Filmen im afrikanischen Raum.
Nähere Infos: www.filmtage-tuebingen.de
138
La discussion du Focus Afrique offre un
aperçu sur les contextes et la production
de films en Afrique.
Pour plus d’infos :
www.filmtage-tuebingen.de
R����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Rahmenprogramm
TABLE RONDE SYRIE
PODIUMSDISKUSSION SYRIEN
Silbernes Wasser – Selbstporträt Syrien
ist das gnadenlose, grausame und zugleich
doch poetische Selbstporträt Syriens, in
dem Ossama Mohammed gemeinsam mit
einer jungen Kurdin das Leid des Landes
festhält. Im Anschluss an seinen Film ist
der seit 2011 in Paris im Exil lebende Regisseur in Tübingen zu Gast, um über den
Film und die Hintergründe zu sprechen.
Eau argentée – Syrie autoportrait est le
portrait implacable, cruel, mais en même
temps poétique de la Syrie, dans lequel
Ossama Mohammed saisit la souffrance
de son pays en coopération avec une jeune
kurde. Après la projection de son film à
Tübingen, le réalisateur, exilé à Paris
depuis 2011, sera présent pour discuter du
film et de son contexte.
Tü: Mo 03 | 17.30 Arsenal
Podiumsdiskussion im Anschluss an den Film
Silbernes Wasser – Selbstporträt Syrien (ca. 19.00)
Table ronde à la suite de la projection du film Eau argentée – Syrie
autoportrait (vers 19h00)
Exposition de photographies de Hasan Ugur
Fotoausstellung Hasan Ugur
Hasan Ugur ist ProgrammManager bei den Französischen Filmtagen Tübingen | Stuttgart, aber er
ist auch Fotograf, neben
den Filmen seine andere
Leidenschaft. Dieses Jahr
feiert er sein zehnjähriges Jubiläum bei
den Filmtagen. Aus diesem Anlass stellt er
eine Serie mit Porträts von Filmemachern
aus, die während der letzten Festivalausgabe entstanden sind. Sein sehr persönlicher Stil zeigt sich in hochformatigen,
frontalen Aufnahmen, dichtem Schwarz
und starken Kontrasten und mündet in
einer besonderen Intensität der Blicke. Die
Fotos sind während der Festivalwoche im
Kino Museum in Tübingen zu sehen.
»Blicke sind wie gute Bücher, ich tauche
darin ein... Ich widme diese Ausstellung
dem Gedenken an Karin Czuka.«
Hasan Ugur
Rahmenprogramm
Hasan Ugur est
programme manager au Festival
Francophone de
Tübingen | Stuttgart,
mais il est aussi
photographe, son
autre passion avec
les films. Il souffle
cette année ses dix
bougies au sein du
Festival et, à cette
occasion, il exposera une série de portraits
de cinéastes, réalisés lors de la précédente
édition. Son style est très personnel avec un
cadrage vertical et frontal, des noirs denses
et un fort contraste donnant une force au
regard. Les photos seront exposées le temps
du Festival au cinéma Museum de Tübingen.
« Le regard, c’est comme un bon livre, je
le dévore... Je dédie cette exposition à la
mémoire de Karin Czuka. »
Hasan Ugur
............................................................................................................................
139
APOCALYPSE, LA 1 ÈRE GUERRE MONDIALE
APOK ALYPSE, 1. WELTKRIEG
von Isabelle Clarke & Daniel Costelle
Dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs gedenken die
Französischen Filmtage mit einer außergewöhnlichen
Dokumentation: Apokalypse, 1. Weltkrieg. Sie ist das
Ergebnis eines aufwändigen Projekts, das aus über 500
Stunden archiviertem Filmmaterial entstand. Apokalypse
sucht nach den Gründen dieses Konflikts und zeigt uns
bisher unveröffentlichte und neu kolorierte Bilder der
Front, des Alltags der Zivilisten in Deutschland und
Frankreich, aber auch in Russland, Serbien, in der Türkei
sowie in Palästina. D O K U M E N T A T I O N
Am Dienstag, 4.11., laden wir Sie im Anschluss an die
Vorstellung herzlich zu einer Podiumsdiskussion über
die Serie ein.
Mit Dr. Matthieu Osmont (Leiter des ICFA in Tübingen),
Prof. Johannes Großmann (Professor für Geschichte an
der Universität Tübingen) und Prof. Dr. Thomas Thiemeyer (Professor für Empirische Kulturwissenschaft an der
Universität Tübingen).
Le Festival de Tübingen commémore le début de la 1 ère
Guerre mondiale avec un documentaire d’exception :
Apocalypse, la 1 ère Guerre mondiale. Il est le résultat
d’un travail titanesque, réalisé à partir de plus de 500
heures d’archives cinématographiques. Apocalypse
cherche les causes du conflit et nous montre des images,
souvent inédites et mises en couleurs, du front et de la vie
quotidienne des civils, en France et en Allemagne, mais
aussi en Russie, Serbie, Turquie ou en Palestine.
DOCUMEN TAIRE
Le mardi 4.11., vous êtes cordialement invités, après
la projection, à une table ronde sur la série.
Avec Dr. Matthieu Osmont (directeur de l’ICFA de Tübingen), Prof. Johannes Großmann (professeur d’histoire à
l’Université de Tübingen) et Prof. Dr. Thomas Thiemeyer
(professeur en science culturelle empirique de l’Université
de Tübingen).
Frankreich, Kanada 2014
5 X 52 Min. | OF
Regie Isabelle Clarke
Buch Daniel Costelle, Isabelle
Clarke
mit der Stimme von Mathieu
Kassovitz
Schnitt Karine Bach (Folge 1),
Sonia Romero (Folge 2, 4 und 5),
Juliette Marin (Folge 3)
Musik Christian Clermont
Ton Christian Rivest
Produzent Louis Vaudeville,
Josette D. Normandeau
Produktion CC&C & Co, Idéacom
International, ECPAD
Biographie
Die Schauspielerin Isabelle
Clarke und ihr Mann, der Historiker und Schriftsteller Daniel
Costelle, haben für zahlreiche,
hauptsächlich geschichtliche
Dokumentationen zusammen­
gearbeitet. 2012 erhielten sie
den Henri-Langlois Dokumentarfilmpreis.
Filmographie (selektiv, mit
Daniel Costelle)
2014 Apocalypse, la 1ère Guerre
mondiale
2011 Apocalypse, Hitler
2009 Apocalypse, la Seconde
Guerre mondiale
2009 La Blessure, la tragédie des
Harkis
1996–97 La Guerre du Vietnam
– Images inconnues
Weltvertrieb
Francetv distribution
www.francetvdistribution.com
TÜ: Arsenal
Mo 03 | 14.00 (Episode 1–3)
TÜ: Arsenal
Di 04 | 14.00 (Episode 4–5,
mit Gast)
140
R����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Rahmenprogramm
LE CINÉ -ÉCOLE – MAIS PAS SEULEMENT !
SCHULKINO – ABER NICHT NUR!
Französischsprachige Filme ermöglichen
einen zutiefst authentischen und quick­
lebendigen Zugang zur Frankophonie
und sind insofern Kulturbotschafter par
excellence.
Daher freuen wir uns, einen Rahmen
geschaffen zu haben, der es Schülerinnen
und Schülern ermöglicht, interkulturelles
Lernen mit einem eindringlichen und an­
regenden Kinoerlebnis zu verbinden.
In Zusammenarbeit mit Expertinnen der
Filmdidaktik präsentieren wir auch dieses
Jahr für den Unterricht ein äußerst inter­
essantes Angebot aus fünf hochwertigen,
aktuellen und sehr unterschiedlichen
Filmen sowie eigens dafür konzipierte
Unterrichtsanregungen, die den Kinobe­
such sprachlich und inhaltlich vertiefen
und somit nachhaltiger machen: Vandal,
Atme!, Nächstes Jahr, Der Hof von
Babel und Die Sprache des Herzens –
Das Leben der Marie Heurtin.
Les films en langue française permettent
d’entrer d’une manière on ne peut plus
authentique et vivante dans la francophonie, et sont en ce sens des ambassadeurs
culturels par excellence. C’est pourquoi
nous nous réjouissons d’avoir créé un
cadre qui permette aux élèves d’allier un
apprentissage interculturel avec une expérience de cinéma saisissante autant que
stimulante. Nous présentons cette année
encore, en collaboration avec des experts
de la didactique cinématographique, une
offre des plus intéressantes à l’usage des
écoles, consistant en cinq films actuels,
très différents les uns des autres mais
tous d’une grande qualité, ainsi qu’un support pédagogique conçu tout exprès, visant
à approfondir les séances de cinéma dans
le fond (contenu) et la forme (langue), permettant ainsi de les rendre plus durables :
Vandal, Respire, L’Année prochaine,
La Cour de Babel et Marie Heurtin.
Aber Vorsicht: Diese herausragenden
Filme sind nicht nur Schülerinnen und
Schülern vorbehalten! Sie gehören zum
normalen Festivalprogramm und stehen
ausdrücklich dem gesamten Publikum
offen.
Mais attention ! Ces films formidables
ne sont pas exclusivement réservés aux
élèves ! Ils figurent tous dans le programme normal du Festival et sont expressément ouverts à tous !
Die Unterrichtsanregungen finden Sie auf
www.filmtage-tuebingen.de
Unser Dank gilt der Dr. Karl Eisele und
Elisabeth Eisele Stiftung für die Unter­
stützung des Schulkino-Programms.
Rahmenprogramm
Le support pédagogique est disponible sur
www.filmtage-tuebingen.de
Nous remercions la fondation Dr. Karl
Eisele et Elisabeth Eisele pour le soutien
qu’elle apporte au programme du Cinéécole.
............................................................................................................................
141
Festival du film d’animation
Trickfilm-Festival
22 ème Festival International du Film d’Animation de Stuttgart (du 5 au 10 mai 2015)
22. Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart (5. – 10. Mai 2015)
Im Mai 2015 wird Stuttgart wieder sechs
Tage und Nächte lang animiert. Auch in
seiner 22. Ausgabe bietet das TrickfilmFestival ein außergewöhnliches Kinopro­
gramm mit über 1.000 Animationskurzund Langfilmen aus aller Welt, ergänzt
durch Workshops, Kultnächte, Partys
und Spezialprogramme für Kinder und
Jugendliche, z.B. im Mercedes-Benz Mu­
seum und im Jugendhaus Mitte. Zahlrei­
che Filmemacher und Produzenten reisen
persönlich an, um mit dem Publikum zu
diskutieren. Als Gastland begrüßt das
Trickfilm-Festival im nächsten Jahr Spa­
nien. Das Open Air und die GameZone auf
dem Schlossplatz bieten ein ebenso buntes
und unterhaltsames Programm wie der
zum zweiten Mal im Renitenztheater
verliehene Deutsche Animationssprecher­
preis mit Schauspielern und Comedians
zum Miterleben.
Mehr Informationen unter www.itfs.de
En mai 2015, Stuttgart connaîtra à nouveau de l’animation pendant six jours et
nuits d’affilée. Le Festival du Film d’Animation propose pour la 22 ème fois un programme toujours aussi extraordinaire avec
plus de 1 000 longs et courts métrages
d’animation du monde entier, complété par
des ateliers, nuits d’animation, soirées et
programmes pour enfants et adolescents,
p. ex. au Musée Mercedes-Benz et à la
Jugendhaus Mitte. De nombreux cinéastes
et producteurs feront le déplacement pour
discuter avec le public. Le festival met
l’année prochaine l’Espagne comme pays
à l’honneur. L’open-air et la GameZone
sur la Schlossplatz offrent un programme
aussi diversifié et amusant que, pour la
seconde fois, la remise du Prix allemand
du doublage de films d’animation au Renitenztheater en présence d’acteurs et de
comiques.
Plus d’informations sur www.itfs.de
142 R� ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� Rahmenprogramm
TANTE HILDA !
TANTE HILDA!
von Jacques-Rémy Girerd, Benoît Chieux
Tante Hilda liebt die Natur. Ihre Pflanzen, die sie in einem
märchenhaften Glaspalast hegt und pflegt, sind ihr Ein
und Alles. Als ein Großkonzern in einem Genlabor die
Wunderpflanze ›Attilem‹ entwickelt, ist es vorbei mit der
Ruhe in ihrem Paradies. Tante Hilda protestiert, da sich
die Felder mit der Wunderpflanze ausweiten und andere
Pflanzen bedrohen. Ihre wütenden Proteste bringen sie
sogar ins Gefängnis. Auch der Professor, der die Pflanze
entwickelt hat, erkennt die Gefahren, doch zu diesem
Zeitpunkt ist es scheinbar schon zu spät ... A N I M A T I O N S F I L M
»Tante Hilda ist eine politische Fabel, ein ökologisches
Märchen und ein weiterer Erfolg für Folimage.«
Nicolas Thys
Tante Hilda aime la nature. Ses plantes, dont elle prend
grand soin dans son palais de verre féerique, représentent
tout pour elle. La création d’une plante miracle, ‹ Attilem ›,
dans un laboratoire génétique d’une multinationale met un
terme à la tranquillité de son petit paradis. Tante Hilda se
révolte, car les plantes envahissent les champs et menacent
d’autres plantes. Ses protestations vont jusqu’à la mettre
en prison. Même le professeur, qui a cultivé la plante,
reconnaît les dangers, mais c’est apparemment trop tard.
F I L M D ’A N I M A T I O N
« Tante Hilda est une fable politique, un conte écolo et une
autre réussite pour Folimage. » Nicolas Thys
Im Anschluss an den Film lädt das ITFS zum Empfang.
L’ITFS vous invite à une réception après la projection.
Frankreich, Luxemburg 2013
89 Min. | OmeU deutsch
eingesprochen von Marit Bayer
Regie Jacques-Rémy Girerd,
Benoît Chieux
Buch Jacques-Rémy Girerd,
Benoît Chieux, Iouri Tcherenko
mit den Stimmen von
Sabine Azéma, Josiane Balasko,
François Morel, Bruno Lochet,
Gilles Détroit
Animation Marcel Tigchelaar,
Arturo Correa Hernandez,
Gilles Rudz
Schnitt Hervé Guichard
Musik Serge Besset
Ton Loïc Burkhardt
Produzent Jacques-Rémy Girerd
Produktion Folimage Studio,
Rhône-Alpes Cinéma, France 3
Cinéma, SND
Biographie
Jacques-Rémy Girerd gründete
1981 Studio Folimage mit dem
Ziel, originelle Animationskurz­
filme zu produzieren. Benoît Chieux
studierte Film an der École Emile
Cohl in Lyon und ist seit 1990 im
Team von Studio Folimage. Er ist
u. a. Koautor und Art Director
von Mia et le Migou (Euro­
päischer Filmpreis 2009).
Filmographie (J.-R. Girerd)
2013 Tante Hilda !
2008 Mia et le Migou
2001 La Prophétie des grenouilles
Weltvertrieb
SND Groupe M6
www.sndm6group.com
TÜ: Museum 1
So 02 | 16.15
Rahmenprogramm
............................................................................................................................
143
8 Millionen Teilnehmer
8 millions de participants
Gehören Sie dazu? En faites-vous partie ?
www.club.dfjw.org
Deutsch-Französisches
Jugendwerk
www.club.ofaj.org
Office franco-allemand
pour la Jeunesse
L’OFFICE FR ANCO -ALLEMAND POUR LA J EUN ESSE (OFAJ )
DAS DEUTSCH-FR ANZÖSISCHE JUGENDWERK (DFJ W)
Das Deutsch-Französische Jugendwerk
(DFJW) ist eine internationale Organi­
sation mit dem Ziel, »die Beziehungen
zwischen der deutschen und französi­
schen Jugend innerhalb eines erweiter­
ten Europas zu fördern. Das DFJW ist
Kompetenzzentrum für die Regierungen
beider Länder« (DFJW-Abkommen 2005).
Seit 1963 fördert das »schönste Kind des
Elysée-Vertrags« jedes Jahr rund 9.000
Begegnungen, an denen über 200.000
junge Menschen teilnehmen.
www.dfjw.org
L’Office franco-allemand pour la Jeunesse
(OFAJ) est une organisation internationale
ayant pour mission « de développer les
relations entre la jeunesse française et la
jeunesse allemande, au service d’une
Europe élargie. (...) L’OFAJ est un centre de
compétence pour les Gouvernements des
deux pays. » (Accord OFAJ, 2005). Depuis
1963, « le plus bel enfant du Traité de
l’Élysée » subventionne chaque année
environ 9 000 échanges, touchant ainsi
plus de 200 000 jeunes.
www.ofaj.org
L’atelier de critique de films et
la rencontre d’anciens participants de l’OFAJ
Kritiker-Workshop und Alumni-Treffen des DFJW
Das DFJW organisiert vom 28.10. bis 4.11.
einen Multimedia-Workshop für junge Kino­liebhaber aus Deutschland, Frankreich
und Quebec. Wie sollte eine zeitgemäße
Filmkritik aussehen? In diesem Workshop
suchen die Teilnehmer gemeinsam nach
passenden Formen und Kanälen der kri­
tischen und kreativen Beschäftigung mit
Filmen im Netz. Im Zentrum stehen Be­
gegnungen mit Filmen und Filmemachern
bei den Französischen Filmtagen.
Zu einem Alumni-Treffen hat das DFJW
ehemalige Teilnehmer im Bereich Kino
aus Frankreich und Deutschland vom
31.10. bis zum 2.11. eingeladen. Ziel des
Treffens ist eine Vernetzung untereinander.
Am 31.10. kommen die Teilnehmer beider
Veranstaltungen zu einem ›Speed-Dating‹
mit anschließendem Empfang im Institut
Français in Stuttgart, um Erfahrungen aus­
zutauschen und neue Ideen zu entwickeln.
Rahmenprogramm
L’OFAJ organise du 28.10. au 4.11. un atelier
multimédia avec des jeunes cinéphiles français, allemands et québécois. À quoi doit
ressembler une critique de film moderne ?
Dans cet atelier, les participants réfléchiront aux formes et aux canaux les mieux
adaptés pour s’exprimer sur le cinéma
via le web. La rencontre sera ponctuée de
rencontres entre films et réalisateurs lors
du Festival.
L’OFAJ a souhaité réunir du 31.10. au 2.11.
d’anciens participants français et allemands
de rencontres cinéma. Son objectif :
la création de réseaux.
Le 31.10., les participants aux deux événements se réunissent pour un ‹ speed
dating ›, suivi d’une réception à l’Institut
français de Stuttgart pour échanger leurs
expériences et développer de nouveaux
projets.
............................................................................................................................
145
SOIRÉES & RÉCEPTIONS
PARTYS & EMPFÄNGE
01.11.
21.00 Konzert im Epplehaus
mit Le Skeleton Band
Eintritt 5,- €
Mit ihrem abgründigen Sound lassen sie
das Publikum in poetischen Schattenwel­
ten schweben. Mal krachend, mal filigran
wandern Le Skeleton Band dabei zwi­
schen abgewracktem Zirkusflair und fran­
zösischem Küstenstraßen-Panorama. Ihre
Mischung aus Folk, Vaudeville und Chan­
son wird beherrscht von einer eindringlich
heiseren Stimme, der man anhört, dass
sie schon viel erlebt hat.
Im Anschluss an das Konzert: Handke
Hesselbach und weitere DJs auf zwei Ebenen.
In Kooperation mit dem Radio Wüste Welle
01.11.
21h00 Concert à l’Epplehaus
avec Le Skeleton Band
Entrée 5,- €
Ils font flotter le public dans un monde
d’ombres poétiques par leur son viscéral.
Passant du fracas au filigrane, Le Skeleton
Band se promène entre le cirque démantelé
et la route côtière française. Son mélange
de folk, vaudeville et chanson est maîtrisé
d’une voix légèrement enrouée qui laisse
deviner un grand vécu.
Après le concert : Handke Hesselbach et
d’autres DJ sur deux étages
En coopération avec Radio Wüste Welle
02.11.
Forum Afrikanum im Kino Delphi in
Stuttgart
Preis: Einzelkarte pro Film 8,- € / alle drei
Filme: 20,- €
TV5MONDE und der Verein Forum
Afrikanum laden ein zum afrikanischen
Nachmittag – mit Filmen, Musik, Snacks
und netten Begegnungen.
02.11.
Forum Afrikanum au cinéma Delphi à
Stuttgart.
Prix: Une entrée par film 8,- € / les trois
films: 20,- €
TV5MONDE et l’association Forum Afrikanum vous invitent à un après-midi africain
avec des films, de la musique, des snacks
et des rencontres sympathiques.
Filme:
15.30 EXAMEN D’ÉTAT S. 111
18.00 LE CROCODILE DU BOTSWANGA S. 78
20.30 TIMBUKTU S. 113
146 R� ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� Rahmenprogramm
SOIRÉES & RÉCEPTIONS
PARTYS & EMPFÄNGE
03.11.
20.30 Jazz à Trois: Jazz-Konzert in der
Liquid Bar mit Kuhn / Kistner / Binder
Eintritt frei
Mal swingend und energiegeladen, mal
sinnlich und dann doch wieder funky –
auf jeden Fall einzigartig! In der stylischen
Liquid Bar treffen sich Saxophonist
Alexander Kuhn (Jazzpreis Baden-Würt­
temberg 2013), Schlagzeuger Lars Binder
und Kontrabassist Steffen Kistner im Trio
Kuhn / Kistner / Binder. Drei hochkaräti­
ge musikalische Individualisten, die uns
gemeinsam mit charmantem Jazz français
bezaubern.
03.11.
20h30 Jazz à Trois : Concert de jazz au
Liquid Bar avec Kuhn / Kistner / Binder
Entrée gratuite
Tour à tour swinguant et énergique,
sensuel, pour revenir au funky – dans tous
les cas unique ! Dans l’élégant Liquid Bar,
le saxophoniste Alexander Kuhn (Prix du
jazz de Bade-Wurtemberg en 2013), le
batteur Lars Binder et le contrebassiste
Steffen Kistner se rencontrent pour former
le trio Kuhn/Kistner/Binder. Trois
individualistes musicaux de haut niveau
vont ensemble nous enchanter par leur
charmant jazz français.
TÉLÉVISION DU FESTIVAL
FESTIVAL TV
Télévision du Festival – au cinéma et sur internet
FestivalTV – im Kino und im Internet
Studierende und Auszubildende machen
Fernsehen für die Französischen Filmtage.
Professionell angeleitet vom Zentrum für
Medienkompetenz (ZFM) und CampusTV
der Universität Tübingen und mit tatkräf­
tiger Unterstützung des SWR. Gezeigt
werden die Beiträge als Vorfilme in den
Kinos und auf www.festivaltv.filmtagetuebingen.de. Hier gibt es auch LiveStreamings von der Eröffnung sowie von
zwei Magazinsendungen aus dem mobilen
Studio im Kino Museum. Mit Stargästen,
Interviews und Reportagen, die das Fes­
tivalTV-Team zuvor in Paris gedreht hat.
Die Beiträge entstehen im Rahmen von
mehreren Workshops, die von erfahrenen
Medienprofis und Fernsehredakteuren
angeleitet werden. Das Ausbildungspro­
jekt FestivalTV wird von der MFG Film­
förderung Baden-Württemberg und der
Landesanstalt für Kommunikation (LFK)
unterstützt.
Festival TV
Ce sont les étudiants qui s’occupent de
la communication télévisuelle du Festival
International du Film Francophone. Ils sont
encadrés par des professionnels du Zentrum für Medienkompetenz (ZFM, Centre de
formation aux médias) de l’Université de
Tübingen et profitent également du soutien
énergique de la SWR. Ces contributions
seront projetées au cinéma avant les films
et visibles sur le site internet du Festival :
www.festivaltv.filmtage-tuebingen.de.
Par ailleurs, la cérémonie d’ouverture du
Festival est retransmise sur cette page en
direct, comme deux émissions du studio
mobile du ZFM, avec des invités stars, des
interviews et des reportages que l’équipe
Festival-TV aura tournés auparavant à
Paris. Les contributions sont le résultat de
plusieurs workshops, menés par des professionnels des médias et des rédacteurs
télé expérimentés.
Le projet de formation Festival-TV est
soutenu par la MFG Filmförderung BadenWürttemberg (la fondation pour le cinéma
en Bade-Wurtemberg) et le Landesanstalt
für Kommunikation (Institution régionale
pour la communication).
........................................................................................................................................
149
Unsere Direktsaftschorlen.
REMERCIEMENTS
DANKSAGUNGEN
Abdallatif Allatif
Gunter Alleborn (Wurstküche Tübingen)
Béatrice Angrand (OFAJ-DFJW)
Habib Attia (Cinétéléfilms)
Arnaud Aubelle (Le Pacte)
Joséphine Avril (Ecce Films)
Marie-Paul Ayotte (Entertainement One)
Andrea Bauer (ITFS)
Andreas Bayer
Till Becker (ZFM Universität Tübingen)
Frank Bellert (Teinacher)
Lucia Benchekroun (Bionade)
Jacques Bidou (jba Production)
Thorsten Birk (Subs)
Prof. Carl Bergengruen (MFG Baden-Württemberg)
Klaus Beurer (Vereinigte Lichtspiele Tübingen)
Arnaud Bélangeon-Bouaziz (Urban Distribution)
Karine Belanger (Coop Video)
Samuel Blanc (Jour 2 Fête)
Konrad Boneberg (Concorde Filmverleih)
Emilie Boucheteil (Französische Botschaft Berlin)
Sibylle von Bremen
Ariane Buhl (Gaumont)
Elmar Bux (Waldhorn Rottenburg)
Christine Burkhart (ZFM Universität Tübingen)
Katja Birnmeier (Arte)
Annaïg Cavillan (OFAJ-DFJW)
Lina Chaabane
Martine de Clermont-Tonnerre (Mact Productions)
Julia Cöllen (Filmtank)
Denis Côté (Nihilproductions)
Michel Côté (Vertretung der Regierung von Québec)
Eva Cuccuru (Nour Films)
Christian Dähn (Musikschule Tübingen)
Jessica Davies (TV5MONDE)
Susanne Debeolles (WBI)
Ralf Deininger
Olivier Delahaye (Odelion Films)
Regula Dell’Anno (trigon film)
Rock Demers (La Fête)
Patrick Diebold (Uni-Film Stuttgart)
José Dubeau (SODEC)
Virginie Dubois (Coop Video)
Dominique Dugas (RVCQ)
Marianne Dumoulin (jba Production)
Nicolas Eybalin (Französisches Generalkonsulat
Stuttgart)
Julia Ehrhardt
Gabriele Elsäßer
Daniela Elstner (Doc and Film International)
Peter Erasmus (Arthaus Lichtspiele, Stuttgart)
Philippe Etienne (Französische Botschaft Berlin)
Manuel Feifel (Vertretung der Regierung von Québec)
Irmgard Maria Fellner (Auswärtiges Amt)
Katharina Fichtner (Botschaft von Kanada)
Dr. Stephan Förster (WBI)
Wolfgang Frank (ZFM Tübingen)
Eric Franssen (WBI)
Camille Fresnais (ICFA Tübingen)
Uschi Freynick (MFG Baden-Württemberg)
Andreas Furler (Trigon Film)
Marine Goulois (les Films du Losange)
Christine Gendre (Unifrance)
Arnaud Genestine (TV5MONDE)
Kalliope Giannadaki (Liquid Bar Tübingen)
Isabelle Giordano (Unifrance)
Maëlle Guenegues (Cat & Docs)
Prof. Johannes Großmann
Ilaria Gomarasca (Pyramide International)
Maria Gomez (MFG Baden-Württemberg)
Alexander Gonschior
Marion Goux (Bureau du Cinéma)
Jogi Haag
Eva-Marie Hahn (Kulturamt Stuttgart)
Dr. Susanne Haist (Kulturamt Stuttgart)
Anne-Lyse Haket (Sodec)
Anne de la Hamelinaye (Unifrance)
Claire Hannebique (Elia Films)
Oliver Häußler (ZFM Universität Tübingen)
Ralf Häußler (ZEB)
Christiane Henno
Carmen Heilmann-Lieberum
Kirsten Herfel
Dieter Hertel (Schwarz Weiss Filmverleih)
Julika Herzog (ZFM Universität Tübingen)
Susanne Hockling
Hannah Horner (Doc and Film International)
Christine Houard (Institut français)
Friederike Hoyler (Kulturamt Tübingen)
Heike Hödtke (BKM)
Raphaëlle Hückstädt
Véronique Joo Aisenberg (Cinémathèque Afrique –
Institut français)
Rainer Kaltenmark (Ordnungsamt Tübingen)
Christian Kaul (NFP)
Johannes Klein (The Festival Agency)
Nino Klingler (Auswärtiges Amt)
Dieter Krauß (MFG Baden-Württemberg)
Jean-Pierre Krief (KS Visions)
Bob Krieps (Ministère de la Culture Luxembourg)
Bernd Kuhn (Arsenal Filmverleih)
Adelheid Kumpf (Vivat lingua)
Anne Christine Knoth (Filmakademie Ludwigsburg)
Emmanuelle Lambert (WBI)
Volker Lamm (Vereinigte Lichtspiele Tübingen)
Florence Laneurie (Mercredi Films)
Eglantine Langevin (Sacem)
Hicham Lasri
Sven Ledwoch (Kino Atelier)
Andrea Le Lan
Mimi Le Lan
Yvonne Lenz (Schulkino)
Sophie Lesch (Unikino Tübingen)
Oliver Lichtwald (ZFM Universität Tübingen)
Thomas und Sieglinde Liebau
Anita Liebel (Ministerium für Wissenschaft,
Forschung und Kunst)
Carole Lunt (Französische Botschaft Berlin)
Ricarda Lusar-Schrader (Schulkino)
Bahija Lyoubi
Sanam Madjedi (Films Distribution)
Ernst Maier (Vereinigte Lichtspiele Tübingen)
152 M� ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ Merci
REMERCIEMENTS
DANKSAGUNGEN
Prof. Dr. Susanne Marschall (Institut für Medien­
wissenschaften Universität Tübingen)
Harald Maus (Musikschule Tübingen)
Rüdiger Meyke (Kulturamt Stuttgart)
Birgit Midinet-Hudey (Kreissparkasse Tübingen)
Tommy Mietling
Caroline Minner (ICFA Tübingen)
Georg Miros (Weltkino Filmverleih)
Christopher Mondt (Subs)
Cathy Mpanu (Forum Afrikanum)
Ann Muller (Ambassade du Luxemburg, Berlin)
Martina Neff (Ranitzky Tübingen)
Valeska Neu (Films Boutique)
Egon Nieser (Arsenal Filmverleih)
Beate Nonhoff (Schulkino)
Michael Oetjen (Kino Arsenal)
Dr. Matthieu Osmont (ICFA Tübingen)
Astrid Ottenströer
Boris Palmer
Clara Pasi (Arimage Productions)
Waltraud Pasche
Stefan Paul (Arsenal Filmverleih)
Zdravko Petrovic (Teinacher)
Pedro Pimenta
Marianne Pistone (Boule de Suif)
Merlin Pitois (Alin Productions)
Gilles Podesta (Diabolo Films)
Regine Pogoda (MFG Baden-Württemberg)
Markus Prasse (MFA + Filmdistribution)
Susanne Preuss (Mercedes-Benz Reutlingen)
Sebastian Püttner (Heimatfilm)
Daniela Rathe (Kulturamt Tübingen)
Martin Reichart (Vereinigte Lichtspiele Tübingen)
Wilfried Reichart
Gilles Renouard (Unifrance)
Anthony Rey (Helicotrone)
Julie Rhône (Agat Films et Cie)
Ségolène Roederer (RVCQ)
Ruby Rondina (Seville International)
Bettina Röser
Gabriele Röthemeyer
Uwe Rosentreter (MFG Baden-Württemberg)
Anna Ross (ZFM Universität Tübingen)
Denis Rottenberg (WBI)
Walter Ruggle (Trigon Film)
Claire Saillour (Institut français Stuttgart)
Jean Paul Salomé (Unifrance)
Ulrike Schauz (BKM)
Markus Scherer (Kreissparkasse Tübingen)
Eric Seguin (ONF)
Ulf Siebert
Gabriele Siewert (BKM)
Annette Scheulen (Auswärtiges Amt)
Franka Schwabe (Bac Films)
Stefan Schlegel (Lichtspiele Mössingen)
Walter Schlegel (Lichtspiele Mössingen)
Ulrich Schmider (Ministerium für Wissenschaft,
Forschung und Kunst)
Harald Schmidt (DFJW)
Dr. Birgit Schneider-Bönninger (Kulturamt
Stuttgart)
Merci
Ingrid Schneider-Hofmann (HSP)
Kurt Schneider (ZFM Universität Tübingen)
Stefanie Schneider
Gottfried Schönweitz (Restaurant Die Kelter)
Helge Schweckendiek (Kairos Filmverleih)
Jan Smykowski (Vereinigte Lichtspiele Tübingen)
Hanna Stellmach (Unikino Tübingen)
Werner Stiefele (Kulturamt Stuttgart)
Ute Steinmann
Claudine Sulyok (MFG Baden-Württemberg)
Irene Flückiger Sutter (Schweizerisches General­
konsulat Stuttgart)
Conni Schacht (Provobis Film GmbH)
Andreas Schreitmüller (Arte)
Emmanuel Suard (Französische Botschaft Berlin)
Kessen Tall
Paul Teufel (Baisinger)
Prof. Dr. Thomas Thiemeyer
Tanja Thomas (Concorde Filmverleih)
Bernd Vettermann (Saturn)
Alice Vetter-Takin
Ingrid Vogler (Kulturamt Tübingen)
Fabian Walz (Uni-Film Stuttgart)
Beate Wagner (Kreissparkasse Tübingen)
Nadine Wagner (Kulturamt Tübingen)
Frau Weber (Eisele Stiftung)
Karsten Wendt (Expert)
Alexandra Wermester (Filmoption International)
Hans Peter Willi (Schweizerisches Generalkonsulat
Stuttgart)
Matthias Willy (Mercedes-Benz Reutlingen)
Bernd Wolpert
Jörg Wenzel
Matzel Xander (Wüste Welle)
Isolde Zeiler
.................................................................................................................................................
153
INDEX DES RÉALISATEURS
REGISTER DER REGISSEURE
A ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Amachoukeli, Marie 69
Amalric, Mathieu 20, 61
Améris, Jean-Pierre 67
Assayas, Olivier 73
Azevedo, Licínio 114
Giroux, Maxime 56
Goetghebeur, François 127
Graesslin, Grégoire 40
Granjon, Pierre-Luc 132
Green, Eugène 63
Guédiguian, Robert 20, 21, 50
B •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••• H •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Barbeau-Lavalette, Anaïs 41
Barras, Claude 132
Baudet, Justine 129
Becker, Jacques 90
Bedirxan, Wiam Simav 76
Belvaux, Lucas 21, 70
Ben Hania, Kaouther 33
Bertucelli, Julie 62
Besson, Avril 130
Bigot, Rémi 131
Bisaro, Julien 42
Blanc, Karine 41
Brisou, Gaël 132
Bronzit, Konstantin 132
Bruhn, Matthias 132
Burger, Claire 69
C ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Cailley, Thomas 20, 36
Cameron, Sergi 53
Carax, Leos 89
Chieux, Benoît 141
Choux, Jean 121
Cisterne, Hélier 84
Clarke, Isabelle 138
Côté, Denis 72
D ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Dechesne, Patrick 34
Delahaye, Olivier 112
Depaule, Edith 41
Dérosne, Sylvain 43
Desse, Antonin 131
Dolan, Xavier 68
Dreyer, Carl Theodor 119
Dubois, Bastien 125
Dudok de Wit, Michael 132
Dupeyron, François 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 136
Durall, Ventura 53
Durand, Yves Sioui 103
Du Welz, Fabrice 47
E ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Eboué, Fabrice 78
F ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Fegerl, Iris 131
Ferran, Pascale 52
Fillières, Sophie 49
G ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Gaye, Dyana 109
Giovanoli, Nalia 129
Girerd, Jacques-Rémy 141
154
Haidra, Badra 129
Hamadi, Dieudo 21, 111
Hasse, Jenna 40
Honoré, Christophe 81
Housiaux, Alain-Pascal 34
K ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Kathari, Maxime 42
Kouyaté, Dani 112
Kuenzy, Adrien 129
L ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Lachaise, Joris 54
Lagarde, Ian 43
Lambert, David 32
Landsberger, Alexander 131
Lasri, Hicham 108
Laudenbach, Sébastien 43
Laurent, Mélanie 20, 83
Lebrun, Nicolas 127
Leonor, Sarah 20, 35
Lepage, Robert 74
Leturcq, Vania 77
Limbosch, Pierre-François 64
Lojkine, Boris 20, 31
Louise-Salomé, Tessa 82
Luchini, Emma 43
M •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Mariage, Benoît 65
Mastour, Hakim 129
Melgar, Fernand 60
Mercier, Émilie 132
Michalik, Alexis 42, 125
Mohammed, Ossama 76
Morin, Robert 101
Moutchnik, Tatjana 130
N ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Navas, Thomas 129
Nicloux, Guillaume 80
Noblet, Émilie 131
Nuguet, Ioanis 38
P ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Panchot, Olivier 55
Pessoa, Regina 132
Pires, Pedro 74
Pitteloud, Moira 129
Poulette, Michel 102
R ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Razy, Benoît 132
Resnais, Alain 46
Roper, Sarah 132
R������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Register der Regisseure
INDEX DES RÉALISATEURS
REGISTER DER REGISSEURE
S ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Sallé, Adama 115
Schoening, Britta 131
Sciamma, Céline 21, 51
Sebban, Thierry 71
Sissako, Abderrahmane 20, 21, 25, 110, 113, 136
Staub, Matthias 129
Steketee, Lionel 78
Sulowski, Oskar 131
Sunyer, Salvador 53
T ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Talbot, Martin 57
Tamadon, Mehran 59
Tardieu, Marianne 20, 37
Tati, Jacques 88
Tessaud, Pascal 30
Theis, Samuel 69
Tougas-Fréchette, Gabrielle 43
Tréhin-Lalanne, Clément 40
Trofimova, Zoia 132
Troin, Izù 132
Turpin, André 41
V ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Vial, Alice 127
Vincendeau, Sylvain 132
Von Kleist, Solweig 132
W •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Wei, Hefang 132
COPYRIGHT
BILDNACHWEIS
@Move Movies – Gaumont – Mely Productions
Respire (Filmfoto)
A ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Agat films & Cie
Examen d’État (Filmfoto)
Agora Films
L’Abri
Alexander Kuhn
Musikerfoto A. Kuhn
Ali n’ Productions & Zaza Films Distribution
C’est eux les chiens
Andolfi Production
Des étoiles (Regisseur)
Annabel Karouby
Juryporträt A. Karouby
Arimage Productions
Le Paradoxe de John Malkovich
Aris Rammos
Que ta joie demeure (Regisseur)
ARP Sélection
La Chambre des officiers (Filmfoto)
Arsenal Filmverleih
En attendant le bonheur –
Heremakono (Regisseur)
La Chambre bleue
Timbuktu
B ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Bac Films Distribution
Les Combattants
C ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Caïmans Productions
Bang Bang
Carole Bethuel
Bird People (Filmfoto)
CC&C
Apocalypse, la 1ère Guerre mondiale
Christof Rieken
Foto Grußwort M. Grütters
Claire Nicol
Le Grand homme
Concorde
Marie Heurtin
Coop Vidéo de Montréal
3 histoires d’Indiens (Filmfoto)
D ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Doc&Film
Eau Argentée – Syrie autoportrait
Iranien
Dominique Dugas
Juryporträt D. Dugas
Dominique Houcmant
Je suis à toi (Filmfoto)
DR
Drôle d’endroit pour une rencontre (Filmfoto)
E ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Emmanuel Crooÿ
Foto Grußwort P. Etienne
Emmanuel d’Orlando
Komponistenfoto E. d’Orlando
Étienne Gauthier
Komponistenfoto E. Gauthier
EZEF
Des étoiles (Filmfoto)
F ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Filmoption International
Je suis à toi (Regisseur)
Films Boutique
Que ta joie demeure (Filmfoto)
Films Distribution
Bande de filles
Bird People (Regisseur)
Les Rayures du Zèbre (Filmfoto)
Mr. X
Pas son genre
Vandal
Filmtank GmbH
Bugarach
Folimage
Le Banquet de la concubine
Le Moine et le poisson
François Musy
Les Rayures du Zèbre (Regisseur)
Französische Filmtage Tübingen | Stuttgart
Foto C. Buchholz
G ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Galão com Açúcar
En Août
Gaumont
Respire (Regisseur)
Gerald Lerner
Juryporträt C. Drexel
Grégoire Baumberger
Komponistenfoto G. Baumberger
Grégoire Grasselin
Helix Aspersa
H •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Hasan Ugur
Porträt M. Bru
Porträt H. Ugur
HEAD – Haute école d'art et de design de Genève
+1
Heimatfilm
L’Éclat furtif de l’ombre
Hélicotronc
L’Année prochaine
I ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart
Tante Hilda !
J ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Jean-Louis Fernandez
Métamorphoses (Filmfoto)
John Waxx
Le Crocodile du Botswanga
Jour2fête
Le Challat de Tunis
K ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Kairos Film
En attendant le bonheur – Heremakono (Filmfoto)
156 B� ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� Bildnachweis
COPYRIGHT
BILDNACHWEIS
Kinology
Mon âme par toi guérie (Filmfoto)
Regiefoto François Dupeyron
KSVision
Ce qu’il reste de la folie
R •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Raphaël Neal
Métarmorphoses (Regisseur)
M •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
S •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Schwarz-Weiß
Au fil d’Ariane (Filmfoto)
Seville International | Entertainement One Group
Henri Henri (Filmfoto)
Simon West
Komponistenfoto F. Nordkrog
Stadt Stuttgart
Foto Grußwort F. Kuhn
Stefan Ivanov
Mesnak (Filmfoto)
Stéphanie Braunschweig
Au fil d’Ariane (Regisseur)
Sylvain Przybylski
Komponistenfoto S.Przybylski
Sylvie Biscioni
Pseudonym
N •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Takami Productions
Aïssa
Planter les choux
The Festival Agency
Alleluia (Regisseur)
Brooklyn
De guerre lasse (Filmfoto)
Travelling – Les Films qui voyagent
Prends-moi
Tentacules 8, la retour de la chose
trigon-film.org
Virgem Margarida (Filmfoto)
Tübinger Musikschule e.V.
Gruppenfoto
L ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Le Pacte
Aimer, boire et chanter
L’Enlèvement de Michel Houellebecq
Les Films de Mon Oncle
Jour de fête (Filmfoto)
Les Films du Losange
Arrête ou je continue
Les Films Sauvages
Daphné ou la belle plante
Le Skeleton
Foto Band
Licínio Azevedo
Virgem Margarida (Regisseur)
MACT Productions
La Sapience
Marlène Gelineau-Payette
Henri Henri (Regisseur)
Mehdi Benkler
Examen d’État (Regisseur)
MFA + FilmDistribution e.K.
Maïna (Filmfoto)
MFG
Foto Grußwort C. Bergengruen
Ministerium f. Wissenschaft, Forschung und Kunst
Foto Grußwort J. Walter
Mon Voisin Pruductions
Au sol
Naxos Deutschland GmbH
Conversations à Rechlin (Filmfoto)
NoLiTa Cinéma
La Femme de Rio
Nours Films
Spartacus et Cassandra
O •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Odelion Films
Soleils
Office national du Film du Canada
Triptyque
Olivier Léger
3 histoires d’Indiens (Regisseur)
P •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Pallas Film / NFP Carole Bethuel
Sils Maria
Panique s.p.r.l-Radar Films-Savage Film_Kris Dewitte
Alleluia (Filmfoto)
PhilVDD
The Dancing
Pyramide International
Hope
La Cour de Babel
Party Girl
Bildnachweis
T •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
U •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Unifrance
Cargo Cult
Jour de fête (Regisseur)
La Nouvelle musique
La Passion de Jeanne d’Arc
La Vocation d’André Carel
L’Homme qui en connaissait un rayon
Mauvais sang
Touchez pas au grisbi
Universitätsstadt Tübingen
Foto Grußwort B. Palmer
Kartengrundlage Amtlicher Stadtplan
Urban Distribution
Félix et Meira
Qui vive
V •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
VeroB
Maïna (Regisseur)
W •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Weltkino Filmverleih
Mommy
.....................................................................................................................................
157
INDEX DES FILMS
REGISTER DER FILME
+1 +1 42
3 histoires d’Indiens Indianergeschichten 101
I ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Iranien Iraner 59
A •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••• J ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Ada et ses amis Ada und ihre Freunde 131
Aimer, boire et chanter
Leben wie Gott in Frankreich 46
Aïssa Aïssa 40
Alleluia Halleluja 47
Apocalypse, la 1ère Guerre mondiale
Apokalypse, 1. Weltkrieg 138
Arrête ou je continue
Hör auf sonst mach’ ich weiter 49
Au bout du monde Am Ende der Welt 132
Au fil d’Ariane Café Olympique 20, 21, 25, 50
Au sol Am Boden 42, 125
B ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Bande de filles Mädchenbande 21, 51
Bang Bang Bang Bang 42
Bird People Bird People 25, 52
Bisclavret Bisclavret 132
Bouche-à-Bouche Mund zu Mund 131
Brooklyn Brooklyn 30
Bugarach
Bugarach – Chronik eines Weltuntergangs 53
C ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Cargo Cult Cargo Cult 125
Ce qu’il reste de la folie
Was vom Wahnsinn bleibt 54
C’est eux les chiens They are the dogs 108
C’est quoi la vie ? Leben – was ist das? 94
Ceux d’en haut Die von oben 132
Chacun sait ce qu’il sait faire
Jeder weiß, was er tun kann 115
Conversations à Rechlin
Conversations à Rechlin 95
D ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Dans les yeux In ihren Augen 131
Daphné ou la belle plante
Daphné oder die schöne Blume 43
De guerre lasse Kriegsmüde 55
Des étoiles Unterm Sternenhimmel 109
Drôle d’endroit pour une rencontre
Nächtliche Sehnsucht – Hemmungslos 96
E ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Eau argentée – Syrie autoportrait
Silbernes Wasser – Selbstporträt Syrien 76, 137
Eclipse Eclipse 129
En Août Im August 40
En attendant le Bonheur – Heremakono
Warten auf das Glück 110, 136
Examen d’État Abschlussprüfung 21, 111
F ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Félix et Meira Félix und Meira 56
H •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Helix Aspersa Helix Aspersa 40
Henri Henri Henri Henri 57
Hope Hope 20, 31
Je suis à toi Ich bin Dein 32
Jour de fête Tatis Schützenfest 88
K ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Kali le petit vampire Kali, der kleine Vampir 132
L ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
L’Abri Der Schutz 60
La Chambre bleue Das blaue Zimmer 20, 61
La Chambre des officiers Die Offizierskammer 97
La Cour de Babel Der Schulhof von Babel 62, 139
La Femme de Rio Die Frau von Rio 43
L’Année prochaine Nächstes Jahr 77, 139
La Nouvelle musique Die neue Musik 127
La Passion de Jeanne d’Arc
Die Passion der Jungfrau von Orleans 119
La Sapience Von Wissen und Weisheit 63
La Vie rêvée Das erträumte Leben 129
La Vocation d’André Carel
Die Berufung des André Carel 121
Le Banquet de la concubine
Das Bankett der Konkubine 132
Le Bûcheron des mots Der Wortfäller 132
Le Challat de Tunis Der Challat von Tunis 33
Le Chat d’appartement Die Hauskatze 132
L’Éclat furtif de l’ombre Shattering Shadow 34
Le Commando de rire Das Lachkommando 129
Le Coq chante, Le Jour paraît
Der Hahn kräht, der Tag beginnt 115
Le Crocodile du Botswanga
Das Krokodil von Botswanga 78
Le Dernier baiser Der letzte Kuss 130
Le Génie de la boîte de raviolis
Der Dschin aus der Ravioli-Büchse 132
Le Grand homme The Great Man 35
Le Moine et le poisson
Der Mönch und der Fisch 132
L’Enlèvement de Michel Houellebecq
Die Entführung des Michel Houellebecq 80
Le Paradoxe de John Malkovich
Das John-Malkovich-Paradoxon 64
Le Roman de mon âme
Der Roman meiner Seele 132
Les Combattants Die Kämpfer 20, 36
Le Soleil se couche aussi à Marrakech
Die Sonne geht auch in Marrakesch unter 115
Le Souffleur de Verre Der Glasbläser 129
Les Rayures du Zèbre Die Streifen der Zebras 65
Le trop petit prince Der zu kleine Prinz 132
L’Homme qui en connaissait un rayon
Der Mann, der ein Strahlen erlebte 127
L’Instant présent Das Hier und Jetzt 129
L’Or blanc Das weiße Gold 115
M •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Maïna Maïna – Das Wolfsmädchen 102
Marie Heurtin Die Sprache des Herzens –
Das Leben der Marie Heurtin 20, 21, 67, 139
Marottes Marotten 132
Mauvais sang Die Nacht ist jung 89
158 R� ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� Register der Filme
INDEX DES FILMS
REGISTER DER FILME
Mesnak Mesnak 103
Métamorphoses Metamorphosen 25, 81
Mommy Mommy 21, 68
Mon âme par toi guérie
Meine Seele durch Dich geheilt 98, 136
Mr. X Mr leos caraX 82
O •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Oumar Oumar 129
Oups Uups 130
S •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Salomé Salomé 129
Sils Maria Die Wolken von Sils Maria 20, 73
Signs and vibrations Signs and Vibrations 129
Soleils Sonnen 112
Spartacus et Cassandra
Spartacus und Cassandra 38
Sucré Süß 132
T •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
P •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Tante Hilda ! Tante Hilda! 141
Tao-Tao Tao-Tao 115
Tentacules 8, la retour de la chose
8 Tentakel, die Rückkehr der Dinge 43
TGV Hin und Weg 131
The Dancing The Dancing 41
Timbuktu Timbuktu 20, 21, 25, 113
Touchez pas au grisbi
Wenn es Nacht wird in Paris 90
Triptyque Triptychon 74
Q •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Que ta joie demeure
Herz und Mund und Tat und Leben 72
Qui est Zoé ? Wer ist Zoé? 131
Qui vive Haltlos 20, 37
U •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
V •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
R •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Respire Atme! 20, 83, 139
W •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Paroles en l’air Leere Worte 132
Party Girl Party Girl 69
Pas son genre Nicht mein Typ 21, 70
Petite escapade Kleiner Ausflug 132
Planter les choux (K)ein Kinderspiel? 41
Platinum Platinum 131
Prends-moi Nimm mich 41
Projections Projektionen 129
Pseudonym Pseudonym 71
Une bonne journée Ein guter Tag 132
Vandal Vandal 84, 139
Virgem Margarida Jungfrau Margarida 114
Wrong Planet Wrong Planet 131
Wir
bauen, verkaufen,
vermieten und verwalten
F¸r alle Generationen
GWG ñ Gesellschaft f¸r Wohnungs- und Gewerbebau T¸bingen mbH
Konrad-Adenauer-Str. 8, 72072 T¸bingen
Tel.: 07071 ñ 79 90 0, Fax: 07071 ñ 79 90 33
info@gwg-tuebingen.de, www.gwg-tuebingen.de
Register der Filme
............................................................................................................................
159
Spielplan
OF = Originalfassung
OmdU = Original mit dt. Untertiteln
OmeU = Original mit engl. Untertiteln
Donnerstag | 23.10.
Uni Stuttgart
..............................................................................................
19.30 [Kurzfilmecke] Kurzfilme Programm 2 (für Studenten / Erwachsene)
[Unikino]
80 Min. | OmeU
Pfaffenwaldring 47
Eintritt frei! S. 132
Dienstag | 28.10.
Uni Tübingen
..............................................................................................
19.30 [Kurzfilmecke] Kurzfilme Programm 2 (für Studenten / Erwachsene)
[Unikino]
80 Min. | OmeU
Kupferbau, Hölderlinstraße 5
Eintritt frei! S. 132
Mittwoch | 29.10.
Museum 1 Tübingen
..............................................................................................
[Fokus Afrika] TIMBUKTU TIMBUKTU
19.30 [Eröffnung]
MIT EMPFANG
Spielplan
Regie: Abderrahmane Sissako | MRE, F 2014 | 97 Min. | OmdU
Gast: Abderrahmane Sissako und andere
S. 113
...........................................................................................................................................
161
Donnerstag | 30.10.
Museum 1 Tübingen
..............................................................................................
[Horizonte]
18.30 LES RAYURES DU ZÈBRE DIE STREIFEN DER ZEBRAS
Regie: Benoît Mariage | B, F, CH 2013 | 80 Min. | OmeU
S. 65
[Horizonte]
20.30 LA CHAMBRE BLEUE DAS BLAUE ZIMMER
Regie: Mathieu Amalric | F 2013 | 76 Min. | OmdU
S. 61
22.30 ALLELUIA HALLELUJA
[Horizonte]
Regie: Fabrice du Welz | B, F 2014 | 90 Min. | OmeU
S. 47
Museum 2 Tübingen
..............................................................................................
18.00 CE QU’IL RESTE DE LA FOLIE WAS VOM WAHNSINN BLEIBT
[Horizonte]
Regie: Joris Lachaise | F 2014 | 100 Min. | OmeU
S. 54
20.15 [Internationaler HOPE HOPE
Wettbewerb]
Regie: Boris Lojkine | F 2013 | 91 Min. | OmdU
S. 31
22.30 MR. X MR LEOS CARAX
[Spezial]
Regie: Tessa Louise-Salomé | F 2014 | 72 Min. | OmeU
S. 82
Studio Museum Tübingen
..............................................................................................
14.00 [Fokus Afrika] EN ATTENDANT LE BONHEUR – HEREMAKONO WARTEN AUF DAS GLÜCK
mit Masterclass
Regie: Abderrahmane Sissako | MRE, F 2002 | 96 Min. | OmdU
Gast: Abderrahmane Sissako
S. 110
18.00 PARTY GIRL PARTY GIRL
[Horizonte]
Regie: M. Amachoukeli, C. Burger, S. Theis | F 2014 | 95 Min. | OmdU
S. 69
20.00 [Internationaler QUI VIVE HALTLOS
Wettbewerb]
Regie: Marianne Tardieu | F 2014 | 83 Min. | OmeU
Gast: Marianne Tardieu
S. 37
22.15 [Fokus Afrika] DES ÉTOILES UNTERM STERNENHIMMEL
Regie: Dyana Gaye | F, SEN 2013 | 88 Min. | OmdU
S. 109
Arsenal Tübingen
..............................................................................................
16.00 CONVERSATIONS À RECHLIN CONVERSATIONS À RECHLIN
[Werkschau]
Regie: François Dupeyron | CH, F 2009 | 91 Min. | OmdU
S. 95
18.00 L’ABRI DER SCHUTZ
[Horizonte]
Regie: Fernand Melgar | CH 2014 | 101 Min. | OmdU
S. 60
20.00 TRIPTYQUE TRIPTYCHON
[Horizonte]
Regie: Pedro Pires, Robert Lepage | CDN 2013 | 94 Min. | OmeU
S. 74
22.15 Internationaler Kurzfilmwettbewerb (Programm 2)
[Kurzfilm
wettbewerb]
97 Min. | OmeU S. 42
162 S� ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ Spielplan
Atelier Tübingen
..............................................................................................
[Spezial]
18.15 L’ENLÈVEMENT DE MICHEL HOUELLEBECQ DIE ENTFÜHRUNG DES MICHEL HOUELLEBECQ
Regie: Guillaume Nicloux | F 2013 | 92 Min. | OmdU
S. 80
20.15 ARRÊTE OU JE CONTINUE [Horizonte]
HÖR AUF SONST MACH’ ICH WEITER
Regie: Sophie Fillières | F 2014 | 102 Min. | OmeU
Gast: Sophie Fillières
S. 49
22.30 C’EST QUOI LA VIE ? LEBEN – WAS IST DAS?
[Werkschau]
Regie: François Dupeyron | F 1999 | 75 Min. | OmeU
S. 94
Stuttgart Delphi 1
..............................................................................................
19.30 AU FIL D’ARIANE CAFÉ OLYMPIQUE
[Horizonte]
[Eröffnung]
Regie: Robert Guédiguian | F 2013 | 92 Min. | OmdU
Gast
S. 50
Waldhorn Rottenburg
..............................................................................................
18.00 RESPIRE ATME!
[Spezial]
[Schulkino]
Regie: Mélanie Laurent | F 2014 | 91 Min. | OmdU
S. 83
20.30 [Fokus Afrika] TIMBUKTU TIMBUKTU
Regie: Abderrahmane Sissako | MRE, F 2014 | 97 Min. | OmdU
S. 113
Lichtspiele Mössingen
..............................................................................................
20.15 PAS SON GENRE NICHT MEIN TYP
[Horizonte]
Spielplan
Regie: Lucas Belvaux | F, B 2013 | 110 Min. | OmdU
S. 70
...........................................................................................................................................
163
Freitag | 31.10.
Museum 1 Tübingen
..............................................................................................
17.30 AU FIL D’ARIANE CAFÉ OLYMPIQUE
[Horizonte]
Regie: Robert Guédiguian | F 2013 | 92 Min. | OmdU
Gast
S. 50
20.00 SILS MARIA DIE WOLKEN VON SILS MARIA
[Horizonte]
Regie: Olivier Assayas | F 2014 | 123 Min. | OmdU
S. 73
22.30 DE GUERRE LASSE KRIEGSMÜDE
[Horizonte]
Regie: Olivier Panchot | F 2013 | 94 Min. | OmeU
S. 55
Museum 2 Tübingen
..............................................................................................
18.00 [Internationaler QUI VIVE HALTLOS
Wettbewerb]
Regie: Marianne Tardieu | F 2014 | 83 Min. | OmeU | Gast: Marianne Tardieu
S. 37
20.15 ARRÊTE OU JE CONTINUE [Horizonte]
HÖR AUF SONST MACH’ ICH WEITER
Regie: Sophie Fillières | F 2014 | 102 Min. | OmeU | Gast: Sophie Fillières
S. 49
22.30 Internationaler Kurzfilmwettbewerb (Programm 1)
[Kurzfilm
wettbewerb]
91 Min. | OmeU
Gast: Grégoire Graesslin, Jenna Hasse
S. 40
Studio Museum Tübingen
..............................................................................................
17.45 [Internationaler HOPE HOPE
Wettbewerb]
Regie: Boris Lojkine | F 2013 | 91 Min. | OmdU
S. 31
20.00 [Internationaler JE SUIS À TOI ICH BIN DEIN
Wettbewerb]
Regie: David Lambert | B, CDN 2014 | 103 Min. | OmeU
Gast: David Lambert
S. 32
22.15 L’ENLÈVEMENT DE MICHEL HOUELLEBECQ
[Spezial]
DIE ENTFÜHRUNG DES MICHEL HOUELLEBECQ
Regie: Guillaume Nicloux | F 2013 | 92 Min. | OmdU
S. 80
Arsenal Tübingen
..............................................................................................
18.00
[Fokus Afrika] DES ÉTOILES UNTERM STERNENHIMMEL
Regie: Dyana Gaye | F, SEN 2013 | 88 Min. | OmdU
S. 109
20.00 [Fokus Afrika] TIMBUKTU TIMBUKTU
Regie: Abderrahmane Sissako | MRE, F 2014 | 97 Min. | OmdU S. 113
22.15 PARTY GIRL PARTY GIRL
[Horizonte]
Regie: M. Amachoukeli, C. Burger, S. Theis | F 2014 | 95 Min. | OmdU
S. 69
Atelier Tübingen
..............................................................................................
15.30 EN ATTENDANT LE BONHEUR – HEREMAKONO [Neue Filme]
WARTEN AUF DAS GLÜCK
Regie: Abderrahmane Sissako | MRE, F 2002 | 96 Min. | OmdU
S. 110
17.30 LA CHAMBRE DES OFFICIERS DIE OFFIZIERSKAMMER
[Werkschau]
Regie: François Dupeyron | F 2000 | 135 Min. | Gast: Dominique Faysse
S. 97
164 S� ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ Spielplan
20.30 [Horizonte]
FÉLIX ET MEIRA FÉLIX UND MEIRA
Regie: Maxime Giroux | CDN 2014 | 105 Min. | OmeU
S. 56
22.30 CE QU’IL RESTE DE LA FOLIE WAS VOM WAHNSINN BLEIBT
[Horizonte]
Regie: Joris Lachaise | F 2014 | 100 Min. | OmeU
S. 54
Delphi 1 Stuttgart
..............................................................................................
18.00 LA CHAMBRE BLEUE DAS BLAUE ZIMMER
[Horizonte]
Regie: Mathieu Amalric | F 2013 | 76 Min. | OmdU
S. 61
20.30 MOMMY MOMMY
[Horizonte]
Regie: Xavier Dolan | CDN 2014 | 139 Min. | OmdU
S. 68
22.45 AIMER, BOIRE ET CHANTER [Horizonte]
LEBEN WIE GOTT IN FRANKREICH
Regie: Alain Resnais | F 2013 | 108 Min. | OmeU
S. 46
Delphi 2 Stuttgart
..............................................................................................
16.15 IRANIEN IRANER
[Horizonte]
Regie: Mehran Tamadon | F, CH 2014 | 105 Min. | OmdU
S. 59
Waldhorn Rottenburg
..............................................................................................
18.00 VANDAL VANDAL
[Spezial]
[Schulkino]
Regie: Hélier Cisterne | F 2013 | 84 Min. | OmdU
S. 84
20.30 PAS SON GENRE NICHT MEIN TYP
[Horizonte]
Regie: Lucas Belvaux | F, B 2013 | 111 Min. | OmdU
S. 70
Lichtspiele Mössingen
..............................................................................................
20.15 MARIE HEURTIN [Horizonte]
[Schulkino]
DIE SPRACHE DES HERZENS –
DAS LEBEN DER MARIE HEURTIN
Regie: Jean-Pierre Améris | F 2013 | 95 Min. | OmdU
S. 67
Liederhalle Silcher-Saal Stuttgart
..............................................................................................
19.30 [Cinéconcert] LA VOCATION D’ANDRÉ CAREL DIE BERUFUNG DES ANDRÉ CAREL
Regie: Jean Choux | F, CH 1925 | 85 Min. | OmeU
S. 121
Sparkassen Carré Tübingen
..............................................................................................
20.30 [Cinéconcert] LA PASSION DE JEANNE D’ARC DIE PASSION DER JUNGFRAU VON ORLEANS
Regie: Carl Theodor Dreyer | F 1928 | 82 Min. | OmdU
S. 119
ICFA Tübingen
..............................................................................................
23.00 [Kurzfilmecke] Nuit de l’horreur Horrorfilmnacht
Spielplan
Eintritt frei
S. 128
...........................................................................................................................................
165
Samstag | 01.11.
Museum 1 Tübingen
..............................................................................................
13.30 AIMER, BOIRE ET CHANTER [Horizonte]
LEBEN WIE GOTT IN FRANKREICH
Regie: Alain Resnais | F 2013 | 108 Min. | OmeU
S. 46
15.30 [Gens du Nord] MAÏNA MAÏNA – DAS WOLFSMÄDCHEN
Regie: Michel Poulette | CDN 2013 | 102 Min. | OmdU
S. 102
18.00 LE CROCODILE DU BOTSWANGA [Spezial]
DAS KROKODIL VON BOTSWANGA
Regie: Fabrice Eboué, Lionel Steketee | F 2013 | 88 Min. | OmeU
S. 78
20.00 MOMMY MOMMY
[Horizonte]
Regie: Xavier Dolan | CDN 2014 | 139 Min. | OmdU
S. 68
22.45 [Kurzfilmecke] Nuit du court métrage Kurzfilmnacht
OmeU
S. 128
Museum 2 Tübingen
..............................................................................................
14.00 QUE TA JOIE DEMEURE [Horizonte]
HERZ UND MUND UND TAT UND LEBEN
Regie: Denis Côté | CDN 2014 | 70 Min. | OmeU S. 72
15.30 PAS SON GENRE NICHT MEIN TYP
[Horizonte]
Regie: Lucas Belvaux | F, B 2013 | 110 Min. | OmdU
S. 70
17.45 [Internationaler JE SUIS À TOI ICH BIN DEIN
Wettbewerb]
Regie: David Lambert | B, CDN 2014 | 102 Min. | OmeU
Gast: David Lambert
S. 32
20.15 [Internationaler LE GRAND HOMME THE GREAT MAN
Wettbewerb]
Regie: Sarah Leonor | F 2013 | 107 Min. | OmdU
Gast: Sarah Leonor, Surho Sugaipov
S. 35
22.45 [Fokus Afrika] C’EST EUX LES CHIENS THEY ARE THE DOGS
Regie: Hicham Lasri | MA 2013 | 85 Min. | OmeU S. 108
Studio Museum Tübingen
..............................................................................................
14.00 MON ÂME PAR TOI GUÉRIE
[Werkschau]
MEINE SEELE DURCH DICH GEHEILT mit Masterclass
Regie: François Dupeyron | F 2013 | 124 Min. | OmeU
Gast: Dominique Faysse
S. 98
17.45 [Kurzfilmecke] Une petite musique de court Eine kleine Kurzmusik
60 Min. | OmeU | Gäste: Benoît Basirico, Sylvain Przybylski,
Emmanuel d’Orlando, Étienne Gauthier, Flemming Nordkrog
S. 124
20.30 [Internationaler BROOKLYN BROOKLYN
Wettbewerb]
Regie: Pascal Tessaud | F 2014 | 83 Min. | OmeU
Gast: Pascal Tessaud, KT Gorique
S. 30
22.30 TRIPTYQUE TRIPTYCHON
[Horizonte]
Regie: Pedro Pires, Robert Lepage | CDN 2013 | 95 Min. | OmeU
S. 74
Arsenal Tübingen
..............................................................................................
11.30 CE QU’IL RESTE DE LA FOLIE WAS VOM WAHNSINN BLEIBT
[Horizonte]
Regie: Joris Lachaise | F 2014 | 100 Min. | OmeU
S. 54
166 S� ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ Spielplan
16.15 JOUR DE FETE TATIS SCHÜTZENFEST
[Kultfilme]
Regie: Jacques Tati | F 1949 | 79 Min. | OmeU
S. 88
18.15 ALLELUIA HALLELUJA
[Horizonte]
Regie: Fabrice du Welz | B, F 2014 | 90 Min. | OmeU
S. 47
20.15 FÉLIX ET MEIRA FÉLIX UND MEIRA
[Horizonte]
Regie: Maxime Giroux | CDN 2014 | 105 Min. | OmeU
S. 56
22.30 MR. X MR LEOS CARAX
[Spezial]
Regie: Tessa Louise-Salomé | F 2014 | 72 Min. | OmeU
S. 82
Atelier Tübingen
..............................................................................................
11.30 C’EST QUOI LA VIE ? LEBEN – WAS IST DAS?
[Werkschau]
Regie: François Dupeyron | F 1999 | 75 Min. | OmeU | Gast: D. Faysse
S. 94
16.00 DE GUERRE LASSE KRIEGSMÜDE
[Horizonte]
Regie: Olivier Panchot | F 2013 | 94 Min. | OmeU
S. 55
18.00 [Fokus Afrika] VIRGEM MARGARIDA JUNGFRAU MARGARIDA
Regie: Licínio Azevedo | MOZ, P, F 2012 | 90 Min. | OmdU
S. 114
20.00 [Fokus Afrika] SOLEILS SONNEN
Regie: Olivier Delahaye, Dani Kouyaté | F, OBV 2012 | 95 Min. | OmdU
S. 112
22.30 ARRÊTE OU JE CONTINUE [Horizonte]
HÖR AUF SONST MACH’ ICH WEITER
Regie: Sophie Fillières | F 2014 | 102 Min. | OmeU
S. 49
Delphi 1 Stuttgart
..............................................................................................
18.00 PARTY GIRL PARTY GIRL
[Horizonte]
Regie: M. Amachoukeli, C. Burger, S. Theis | F 2014 | 95 Min. | OmdU
S. 69
20.30 MARIE HEURTIN DIE SPRACHE DES HERZENS –
[Horizonte]
[Schulkino]
DAS LEBEN DER MARIE HEURTIN
Regie: Jean-Pierre Améris | F 2013 | 95 Min. | OmdU
S. 67
22.30 LES RAYURES DU ZÈBRE DIE STREIFEN DER ZEBRAS
[Horizonte]
Regie: Benoît Mariage | B, F, CH 2013 | 80 Min. | OmeU
S. 65
Delphi 2 Stuttgart
..............................................................................................
16.15 HENRI HENRI HENRI HENRI
[Horizonte]
Regie: Martin Talbot | CDN 2014 | 99 Min. | OmeU
S. 57
Waldhorn Rottenburg
..............................................................................................
18.00 LA CHAMBRE BLEUE DAS BLAUE ZIMMER
[Horizonte]
Regie: Mathieu Amalric | F 2013 | 76 Min. | OmdU
S. 61
20.30 SILS MARIA DIE WOLKEN VON SILS MARIA
[Horizonte]
Regie: Olivier Assayas | F 2014 | 123 Min. | OmdU
S. 73
Lichtspiele Mössingen
..............................................................................................
20.15 BIRD PEOPLE BIRD PEOPLE
[Horizonte]
Regie: Pascale Ferran | F 2014 | 128 Min. | OmdU
S. 52
Epplehaus Tübingen
..............................................................................................
21.00 [Partys & Empf.] Konzert mit Le Skeleton Band
Spielplan
S. 144
...........................................................................................................................................
167
Sonntag | 02.11.
Museum 1 Tübingen
..............................................................................................
13.30 [Schüler-Kurz- Schüler-Kurzfilm-Wettbewerb
S. 22
film-Wettb.]
16.15 [Rahmenprogr.] TANTE HILDA ! TANTE HILDA!
Regie: Jacques-Rémy Girerd, Benoît Chieux | F, LUX 2013 | 89 Min.
OmeU (deutsch eingesprochen)
S. 141
18.15
AIMER, BOIRE ET CHANTER [Horizonte]
LEBEN WIE GOTT IN FRANKREICH
Regie: Alain Resnais | F 2013 | 108 Min. | OmeU
S. 46
20.30 BANDE DE FILLES MÄDCHENBANDE
[Horizonte]
Regie: Céline Sciamma | F 2014 | 112 Min. | OmdU | Gast: Karidja Touré
S. 51
23.00 [Gens du Nord] MAÏNA MAÏNA – DAS WOLFSMÄDCHEN
Regie: Michel Poulette | CDN 2013 | 102 Min. | OmdU
S. 102
Museum 2 Tübingen
..............................................................................................
14.00 [Kurzfilmecke] Kurzfilme Programm 1 (für Schüler)
72 Min. | OmeU
S. 132
16.15 [Kurzfilmecke] Kurzfilme Programm 2 (für Studenten / Erwachsene)
80 Min. | OmeU
S. 132
18.00 [Internationaler BROOKLYN BROOKLYN
Wettbewerb]
Regie: Pascal Tessaud | F 2014 | 83 Min. | OmeU
Gast: Pascal Tessaud, KT Gorique
S. 30
20.30
[Internationaler SPARTACUS ET CASSANDRA SPARTACUS UND CASSANDRA
Wettbewerb]
Regie: Ioanis Nuguet | F 2014 | 81 Min. | OmeU
Gast: Ioanis Nuguet, Camille Brisson S. 38
22.30 ALLELUIA HALLELUJA
[Horizonte]
Regie: Fabrice du Welz | B, F 2014 | 90 Min. | OmeU
S. 47
Studio Museum Tübingen
..............................................................................................
13.15 DRÔLE D’ENDROIT POUR UNE RENCONTRE [Werkschau]
NÄCHTLICHE SEHNSUCHT – HEMMUNGSLOS
Regie: François Dupeyron | F 1988 | 105 Min. | OmeU
S. 96
15.15 [Fokus Afrika] SOLEILS SONNEN
Regie: Olivier Delahaye, Dani Kouyaté | F, OBV 2012 | 95 Min. | OmdU | Gast
S. 112
17.30 [Internationaler LE GRAND HOMME THE GREAT MAN
Wettbewerb]
Regie: Sarah Leonor | F 2013 | 107 Min. | OmdU
Gast: Sarah Leonor, Surho Sugaipov
S. 35
20.15 [Internationaler LES COMBATTANTS DIE KÄMPFER
Wettbewerb]
Regie: Thomas Cailley | F 2014 | 98 Min. | OmdU | Gast: Thomas Cailley
S. 36
22.30 L’ABRI DER SCHUTZ
[Horizonte]
Regie: Fernand Melgar | CH 2014 | 101 Min. | OmdU
S. 60
Arsenal Tübingen
..............................................................................................
11.30 [Internationaler HOPE HOPE
Wettbewerb]
Regie: Boris Lojkine | F 2013 | 91 Min. | OmdU
S. 31
168 S� ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ Spielplan
[Kurzfilmecke] Atelier Ludwigsburg-Paris
16.00 80 Min. | OmdU | Gast
S. 130
18.15 [Gens du Nord] 3 HISTOIRES D’INDIENS INDIANERGESCHICHTEN
Regie: Robert Morin | CDN 2014 | 70 Min. | OmeU
S. 101
20.00 PSEUDONYM PSEUDONYM
[Horizonte]
Regie: Thierry Sebban | F 2014 | 74 Min. | OmeU
Gast
S. 71
22.15
MON ÂME PAR TOI GUÉRIE
[Werkschau]
MEINE SEELE DURCH DICH GEHEILT
Regie: François Dupeyron | F 2013 | 124 Min. | OmeU
S. 98
Atelier Tübingen
..............................................................................................
11.30 LA CHAMBRE DES OFFICIERS DIE OFFIZIERSKAMMER
[Werkschau]
Regie: François Dupeyron | F 2000 | 135 Min.
15.45
[Kultfilme]
TOUCHEZ PAS AU GRISBI WENN ES NACHT WIRD IN PARIS
Regie: Jacques Becker | F 1954 | 94 Min. | OmeU
S. 97
S. 90
17.45 [Kurzfilmecke] Haute école d’art et de design Genève (HEAD)
90 Min. | OmeU | Gast: Jean Perret
S. 129
20.00 MOMMY MOMMY
[Horizonte]
Regie: Xavier Dolan | CDN 2014 | 139 Min. | OmdU
S. 68
22.30 TRIPTYQUE TRIPTYCHON
[Horizonte]
Regie: Pedro Pires, Robert Lepage | CDN 2013 | 95 Min. | OmeU
S. 74
Delphi 1 Stuttgart
..............................................................................................
15.30 [Fokus Afrika] EXAMEN D’ÉTAT ABSCHLUSSPRÜFUNG (Forum Afrikanum)
[Partys & Empf.] Regie: Dieudo Hamadi | CGO, F, SN 2014 | 92 Min. | OmeU
S. 111
18.00 [Spezial]
LE CROCODILE DU BOTSWANGA [Partys & Empf.] DAS KROKODIL VON BOTSWANGA (Forum Afrikanum)
Regie: Fabrice Eboué, Lionel Steketee | F 2013 | 88 Min. | OmeU
S. 78
20.30 [Fokus Afrika] TIMBUKTU TIMBUKTU (Forum Afrikanum)
[Partys & Empf.] Regie: Abderrahmane Sissako | MRE, F 2014 | 97 Min. | OmdU
S. 113
Delphi 2 Stuttgart
..............................................................................................
15.30 [Horizonte]
LE PARADOXE DE JOHN MALKOVICH DAS JOHN-MALKOVICH-PARADOXON
Regie: Pierre-François Limbosch | F 2014 | 75 Min. | OmeU
S. 64
Waldhorn Rottenburg
..............................................................................................
18.00
HENRI HENRI HENRI HENRI
[Horizonte]
Regie: Martin Talbot | CDN 2014 | 99 Min. | OmeU
S. 57
19.30 AU FIL D’ARIANE CAFÉ OLYMPIQUE
[Horizonte]
Regie: Robert Guédiguian | F 2013 | 92 Min. | OmdU
S. 50
Lichtspiele Mössingen
..............................................................................................
20.15 LA CHAMBRE BLEUE DAS BLAUE ZIMMER
[Horizonte]
Spielplan
Regie: Mathieu Amalric | F 2013 | 76 Min. | OmdU
S. 61
...........................................................................................................................................
169
Montag | 03.11.
Museum 1 Tübingen
..............................................................................................
18.00 RESPIRE ATME!
[Spezial]
[Schulkino]
S. 83
Regie: Mélanie Laurent | F 2014 | 91 Min. | OmdU
20.00 HENRI HENRI HENRI HENRI
[Horizonte]
S. 57
Regie: Martin Talbot | CDN 2014 | 99 Min. | OmeU
22.15 LES RAYURES DU ZÈBRE DIE STREIFEN DER ZEBRAS
[Horizonte]
S. 65
Regie: Benoît Mariage | B, F, CH 2013 | 80 Min. | OmeU
Museum 2 Tübingen
..............................................................................................
17.45 [Internationaler LES COMBATTANTS DIE KÄMPFER
Wettbewerb]
Regie: Thomas Cailley | F 2014 | 98 Min. | OmdU
Gast: Thomas Cailley
S. 36
20.15 [Internationaler L’ÉCLAT FURTIF DE L’OMBRE SHATTERING SHADOW
Wettbewerb]
Regie: P. Dechesne, Alain-Pascal Housiaux | B, D, ETH 2014 | 90 Min. | OmeU
Gast: Patrick Dechesne, Alain-Pascal Housiaux S. 34
22.30 LE CROCODILE DU BOTSWANGA [Spezial]
DAS KROKODIL VON BOTSWANGA
S. 78
Regie: Fabrice Eboué, Lionel Steketee | F 2013 | 88 Min. | OmeU
Studio Museum Tübingen
..............................................................................................
18.00
[Internationaler SPARTACUS ET CASSANDRA SPARTACUS UND CASSANDRA
Wettbewerb]
Regie: Ioanis Nuguet | F 2014 | 81 Min. | OmeU
Gast: Ioanis Nuguet, Camille Brisson S. 38
20.15
[Internationaler LE CHALLAT DE TUNIS DER CHALLAT VON TUNIS
Wettbewerb]
Regie: Kaouther Ben Hania | F, TUN 2014 | 90 Min. | OmeU
Gast
S. 33
22.30 DRÔLE D’ENDROIT POUR UNE RENCONTRE [Werkschau]
NÄCHTLICHE SEHNSUCHT – HEMMUNGSLOS
S. 96
Regie: François Dupeyron | F 1988 | 105 Min. | OmeU
Arsenal Tübingen
..............................................................................................
14.00
[Rahmenprogr.] APOCALYPSE, LA 1 ÈRE GUERRE MONDIALE APOKALYPSE, 1. WELTKRIEG (Episode 1–3)
S. 138
Regie: Isabelle Clarke | F, CDN 2014 | 156 Min. | OF
17.30 EAU ARGENTÉE – SYRIE AUTOPORTRAIT
[Spezial]
SILBERNES WASSER – SELBSTPORTRÄT SYRIEN
mit Podiumsdiskussion Syrien
Regie: O. Mohammed, Wiam Simav Bedirxan | F, SYR 2014 | 90 Min. | OmdU
Gast
S. 76
20.15 IRANIEN IRANER
[Horizonte]
Regie: Mehran Tamadon | F, CH 2014 | 105 Min. | OmdU
Gast
S. 59
22.30 Internationaler Kurzfilmwettbewerb (Programm 1)
[Kurzfilm
wettbewerb]
170
91 Min. | OmeU S � ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
S. 40
Spielplan
Atelier Tübingen
..............................................................................................
[Kultfilme]
16.00 MAUVAIS SANG DIE NACHT IST JUNG
Regie: Leos Carax | F 1986 | 125 Min. | OmeU
S. 89
[Spezial]
18.15 MR. X MR LEOS CARAX
Regie: Tessa Louise-Salomé | F 2014 | 72 Min. | OmeU
S. 82
[Horizonte]
20.00 PSEUDONYM PSEUDONYM
Regie: Thierry Sebban | F 2014 | 74 Min. | OmeU
Gast
S. 71
22.15 [Gens du Nord] MESNAK MESNAK
Regie: Yves Sioui Durand | CDN 2011 | 96 Min. | OmeU
S. 103
Delphi 1 Stuttgart
..............................................................................................
18.00 BANDE DE FILLES MÄDCHENBANDE
[Horizonte]
Regie: Céline Sciamma | F 2014 | 112 Min. | OmdU | Gast: Karidja Touré S. 51
20.30 SILS MARIA DIE WOLKEN VON SILS MARIA
[Horizonte]
Regie: Olivier Assayas | F 2014 | 123 Min. | OmdU
S. 73
Delphi 2 Stuttgart
..............................................................................................
16.15 FÉLIX ET MEIRA FÉLIX UND MEIRA
[Horizonte]
Regie: Maxime Giroux | CDN 2014 | 105 Min. | OmeU
S. 56
Waldhorn Rottenburg
..............................................................................................
18.00 MARIE HEURTIN [Horizonte]
[Schulkino]
DIE SPRACHE DES HERZENS –
DAS LEBEN DER MARIE HEURTIN
Regie: Jean-Pierre Améris | F 2013 | 95 Min. | OmdU
Gast
S. 67
20.30 BIRD PEOPLE BIRD PEOPLE
[Horizonte]
Regie: Pascale Ferran | F 2014 | 128 Min. | OmdU
S. 52
Zimmertheater Tübingen
..............................................................................................
20.00 LE PARADOXE DE JOHN MALKOVICH [Horizonte]
DAS JOHN-MALKOVICH-PARADOXON
Regie: Pierre-François Limbosch | F 2014 | 75 Min. | OmeU
S. 64
Liquid Bar Tübingen
..............................................................................................
20.30 [Partys & Empf.] Jazz à Trois mit Kuhn / Kistner / Binder
Spielplan
Eintritt frei
S. 145
...........................................................................................................................................
171
Dienstag | 04.11.
Museum 1 Tübingen
..............................................................................................
10.00 L’ANNÉE PROCHAINE NÄCHSTES JAHR
[Spezial]
[Schulkino]
Regie: Vania Leturcq | F, B 2013 | 105 Min. | OmdU
Gast: Vania Leturcq
S. 77
17.45
MARIE HEURTIN DIE SPRACHE DES HERZENS –
[Horizonte]
[Schulkino]
DAS LEBEN DER MARIE HEURTIN
Regie: Jean-Pierre Améris | F 2013 | 95 Min. | OmdU
Gast S. 67
20.00 MÉTAMORPHOSES METAMORPHOSEN
[Spezial]
Regie: Christophe Honoré | F 2014 | 102 Min. | OmeU
Gast: Christophe Honoré
S. 81
22.30 DE GUERRE LASSE KRIEGSMÜDE
[Horizonte]
Regie: Olivier Panchot | F 2013 | 94 Min. | OmeU
S. 55
Museum 2 Tübingen
..............................................................................................
17.45
[Internationaler LE CHALLAT DE TUNIS DER CHALLAT VON TUNIS
Wettbewerb]
Regie: Kaouther Ben Hania | F, TUN 2014 | 90 Min. | OmeU
Gast
S. 33
20.00 L’ANNÉE PROCHAINE NÄCHSTES JAHR
[Spezial]
[Schulkino]
Regie: Vania Leturcq | F, B 2013 | 105 Min. | OmdU
Gast: Vania Leturcq
S. 77
22.30 Internationaler Kurzfilmwettbewerb (Programm 2)
[Kurzfilm
wettbewerb]
97 Min. | OmeU S. 42
Studio Museum Tübingen
..............................................................................................
10.30 LA COUR DE BABEL DER SCHULHOF VON BABEL
[Horizonte]
[Schulkino]
Regie: Julie Bertuccelli | F 2013 | 89 Min. | OmdU
S. 62
18.00
[Internationaler L’ÉCLAT FURTIF DE L’OMBRE SHATTERING SHADOW
Wettbewerb]
Regie: Patrick Dechesne, Alain-Pascal Housiaux | B, D, ETH 2014
90 Min. | OmeU | Gast: Patrick Dechesne, Alain-Pascal Housiaux S. 34
20.15 [Fokus Afrika] EXAMEN D’ÉTAT ABSCHLUSSPRÜFUNG
Regie: Dieudo Hamadi | CGO, F, SN 2014 | 92 Min. | OmeU
S. 111
22.30 [Fokus Afrika] C’EST EUX LES CHIENS THEY ARE THE DOGS
Regie: Hicham Lasri | MA 2013 | 85 Min. | OmeU S. 108
Arsenal Tübingen
..............................................................................................
14.00 [Rahmenprogr.] APOCALYPSE, LA 1 ÈRE GUERRE MONDIALE
APOKALYPSE, 1. WELTKRIEG (Episode 4–5)
Mit Podiumsdiskussion
Regie: Isabelle Clarke | F, CDN 2014 | 104 Min. | OF
Gast: Dr. M. Osmont, Prof. J. Großmann, Prof. Dr. T. Thiemeyer
S. 138
18.00 IRANIEN IRANER
[Horizonte]
Regie: Mehran Tamadon | F, CH 2014 | 105 Min. | OmdU
Gast
S. 59
20.15
LA SAPIENCE VON WISSEN UND WEISHEIT
[Horizonte]
172
Regie: Eugène Green | F, I 2014 | 107 Min. | OmeU
S � ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
S. 63
Spielplan
[Horizonte]
22.30 LE PARADOXE DE JOHN MALKOVICH
DAS JOHN-MALKOVICH-PARADOXON
Regie: P.-F. Limbosch | F 2014 | 75 Min. | OmeU | Gast: P.-F. Limbosch
S. 64
Atelier Tübingen
..............................................................................................
17.45 SILS MARIA DIE WOLKEN VON SILS MARIA
[Horizonte]
Regie: Olivier Assayas | F 2014 | 123 Min. | OmdU
S. 73
20.15 BUGARACH
[Horizonte]
BUGARACH – CHRONIK EINES WELTUNTERGANGS
Regie: Salvador Sunyer, Ventura Durall, Sergi Cameron | D, E 2014
95 Min. | OmdU
S. 53
22.15 EAU ARGENTÉE – SYRIE AUTOPORTRAIT
[Spezial]
SILBERNES WASSER – SELBSTPORTRÄT SYRIEN
Regie: O. Mohammed, Wiam Simav Bedirxan | F, SYR 2014 | 90 Min. | OmdU
Gast
S. 76
Delphi 1 Stuttgart
..............................................................................................
14.00 VANDAL VANDAL
[Spezial]
[Schulkino]
Regie: Hélier Cisterne | F 2013 | 84 Min. | OmdU
S. 84
18.00 RESPIRE ATME!
[Spezial]
[Schulkino]
Regie: Mélanie Laurent | F 2014 | 91 Min. | OmdU
S. 83
20.30 BIRD PEOPLE BIRD PEOPLE
[Horizonte]
Regie: Pascale Ferran | F 2014 | 128 Min. | OmdU | Gast
S. 52
Delphi 2 Stuttgart
..............................................................................................
16.15 [Gens du Nord] MESNAK MESNAK
Regie: Yves Sioui Durand | CDN 2011 | 96 Min. | OmeU
S. 103
Waldhorn Rottenburg
..............................................................................................
18.00 BANDE DE FILLES MÄDCHENBANDE
[Horizonte]
Regie: Céline Sciamma | F 2014 | 112 Min. | OmdU
S. 51
20.30 [Internationaler LES COMBATTANTS DIE KÄMPFER
Wettbewerb]
Regie: Thomas Cailley | F 2014 | 98 Min. | OmdU
S. 36
Lichtspiele Mössingen
..............................................................................................
20.15 AU FIL D’ARIANE CAFÉ OLYMPIQUE
[Horizonte]
Regie: Robert Guédiguian | F 2013 | 92 Min. | OmdU
S. 50
Kino 7 Reutlingen
..............................................................................................
10.00 VANDAL VANDAL
[Spezial]
[Schulkino]
Regie: Hélier Cisterne | F 2013 | 84 Min. | OmdU
S. 84
Kino 8 Reutlingen
..............................................................................................
10.30 LA COUR DE BABEL DER SCHULHOF VON BABEL
[Horizonte]
[Schulkino]
Spielplan
Regie: Julie Bertuccelli | F 2013 | 89 Min. | OmdU
S. 62
...........................................................................................................................................
173
Mittwoch | 05.11.
Museum 1 Tübingen
..............................................................................................
10.00 VANDAL VANDAL
[Spezial]
[Schulkino]
S. 84
Regie: Hélier Cisterne | F 2013 | 84 Min. | OmdU
19.30 BIRD PEOPLE BIRD PEOPLE
[Horizonte]
[Abschluss]
S. 52
Regie: Pascale Ferran | F 2014 | 128 Min. | OmdU | Gast
Museum 2 Tübingen
..............................................................................................
18.00
LA SAPIENCE VON WISSEN UND WEISHEIT
[Horizonte]
S. 63
Regie: Eugène Green | F, I 2014 | 107 Min. | OmeU
20.15 CONVERSATIONS À RECHLIN CONVERSATIONS À RECHLIN
[Werkschau]
Regie: François Dupeyron | CH, F 2009 | 91 Min. | OmdU
S. 95
22.15 BUGARACH
[Horizonte]
BUGARACH – CHRONIK EINES WELTUNTERGANGS
Regie: Salvador Sunyer, Ventura Durall, Sergi Cameron | D, E 2014
95 Min. | OmdU
S. 53
Studio Museum Tübingen
..............................................................................................
18.15 QUE TA JOIE DEMEURE [Horizonte]
HERZ UND MUND UND TAT UND LEBEN
Regie: Denis Côté | CDN 2014 | 70 Min. | OmeU S. 72
20.00 [Internationaler JE SUIS À TOI ICH BIN DEIN
Wettbewerb]
Regie: David Lambert | B, CDN 2014 | 103 Min. | OmeU
S. 32
22.15 PSEUDONYM PSEUDONYM
[Horizonte]
Regie: Thierry Sebban | F 2014 | 74 Min. | OmeU
S. 71
Arsenal Tübingen
..............................................................................................
18.00 [Gens du Nord] 3 HISTOIRES D’INDIENS INDIANERGESCHICHTEN
Regie: Robert Morin | CDN 2014 | 70 Min. | OmeU
S. 101
19.45 MOMMY MOMMY
[Horizonte]
Regie: Xavier Dolan | CDN 2014 | 139 Min. | OmdU
S. 68
22.30 [Fokus Afrika] VIRGEM MARGARIDA JUNGFRAU MARGARIDA
Regie: Licínio Azevedo | MOZ, P, F 2012 | 90 Min. | OmdU
S. 114
Atelier Tübingen
..............................................................................................
18.00
[Fokus Afrika]
Hommage à Adama Sallé Hommage an Adama Sallé
Kurzfilme, Regie: Adama Sallé | 90 Min.
S. 115
20.00
PAS SON GENRE NICHT MEIN TYP
[Horizonte]
Regie: Lucas Belvaux | F, B 2013 | 111 Min. | OmdU
S. 70
22.30 EAU ARGENTÉE – SYRIE AUTOPORTRAIT
[Spezial]
SILBERNES WASSER – SELBSTPORTRÄT SYRIEN
174
Regie: O. Mohammed, Wiam Simav Bedirxan | F, SYR 2014 | 90 Min. | OmdU S. 76
S�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Spielplan
Delphi 1 Stuttgart
..............................................................................................
14.00 [Spezial]
L’ANNÉE PROCHAINE NÄCHSTES JAHR
[Schulkino]
Regie: Vania Leturcq | F, B 2013 | 105 Min. | OmdU
Gast: Vania Leturcq
S. 77
18.00 MÉTAMORPHOSES METAMORPHOSEN
[Spezial]
[Abschluss]
Regie: Christophe Honoré | F 2014 | 102 Min. | OmeU S. 81
20.30 [Internationaler BROOKLYN BROOKLYN
Wettbewerb]
Regie: Pascal Tessaud | F 2014 | 83 Min. | OmeU
S. 30
Delphi 2 Stuttgart
..............................................................................................
16.15 MR. X MR LEOS CARAX
[Spezial]
Regie: Tessa Louise-Salomé | F 2014 | 72 Min. | OmeU
S. 82
Waldhorn Rottenburg
..............................................................................................
10.00 LA COUR DE BABEL DER SCHULHOF VON BABEL
[Horizonte]
[Schulkino]
Regie: Julie Bertuccelli | F 2013 | 89 Min. | OmdU
S. 62
18.00 L’ENLÈVEMENT DE MICHEL HOUELLEBECQ [Spezial]
DIE ENTFÜHRUNG DES MICHEL HOUELLEBECQ
Regie: Guillaume Nicloux | F 2013 | 92 Min. | OmdU
S. 80
20.30 MOMMY MOMMY
[Horizonte]
Regie: Xavier Dolan | CDN 2014 | 139 Min. | OmdU
S. 68
Lichtspiele Mössingen
..............................................................................................
20.15 BANDE DE FILLES MÄDCHENBANDE
[Horizonte]
Regie: Céline Sciamma | F 2014 | 112 Min. | OmdU
S. 51
Kino 7 Reutlingen
..............................................................................................
10.00 L’ANNÉE PROCHAINE NÄCHSTES JAHR
[Spezial]
[Schulkino]
Regie: Vania Leturcq | F, B 2013 | 105 Min. | OmdU
Gast: Vania Leturcq
S. 77
Forum 22 Bad Urach
..............................................................................................
10.00 RESPIRE ATME!
[Spezial]
[Schulkino]
Spielplan
Regie: Mélanie Laurent | F 2014 | 91 Min. | OmdU
S. 83
...........................................................................................................................................
175
– unser Ökostrom!
Sauberer Strom für nur 2,48 Euro mehr pro Monat*
zu jedem TüStrom-Tarif.
TÜV-geprüfter Ökostrom
Ohne klimaschädliches CO2
Fördert regionale Klimaschutzprojekte
*2-Personen-Haushalt mit 2.500 kWh pro Jahr
100% Wasserkraft
ich!
Schnell sein lohnt st- Coupons erhalten
ersten 10 0 Antwor
Die
je 2 Kinofreikar ten
n umsteigen.
f Ökostrom bluegree strom-Angebot zu.
 Ja, ich möchte auerb
Öko
es
lich
indlich mein persön
Bitte schicken Sie mir unv
. kWh.
rauch beträgt ....................
Mein aktueller Jahresverb
Ausfüllen, auschneiden
und ab die Post an:
H
Stadtwerke Tübingen Gmb
Abteilung KM
Eisenhutstraße 6
72072 Tübingen
Vorname, Name
Straße
PLZ / Ort
Unterschrift
Telefon
AMIS DU FESTIVAL
FILMTAGE TÜBINGEN E. V.
Zwei Filmfestivals veranstaltet der Verein »Filmtage Tübingen e. V.«
Seit 1984 haben sich die Französischen Filmtage als Publikumsfestival etabliert.
Mittlerweile gelten sie als eines der größten internationalen Festivals des französischsprachigen Kinos außerhalb Frankreichs. Eine Woche lang haben die Zuschauer in
Tübingen, Stuttgart, Mössingen und Rottenburg die Möglichkeit, mehr als 90 Filme zu
sehen.
Seit 1993 gewährt uns das Festival CineLatino einen Einblick in das lateinamerikanische Filmschaffen; seit 2003 ist mit dem CineEspañol auch das aktuelle spanische
Kino hinzugekommen. Das Filmprogramm tourt durch Programmkinos in der halben
Republik und gilt als das Forum des hispanischen Kinos in Deutschland.
Gründungsmitglieder des Vereins »Filmtage Tübingen e. V.«
Pierre Achour, Michael Friederici, Heinz Ley, Egon Nieser, Stefan von Moers, Dieter Betz
Vorstand
1. Vorsitzende: Andrea Le Lan
2. Vorsitzende: Waltraud Pasche
Kassiererin: Astrid Ottenströer
Beisitzerinnen: Stefanie Schneider, Niels Stock
Beirat
Ingrid Schneider-Hofmann (Vorsitzende), Nicolas Eybalin (Französischer Generalkonsul
in Stuttgart), Bruno Gebhart-Pietzsch (Tübinger Stadtrat), Markus Vogt (Tübinger
Stadtrat), Volker Lamm (Vereinigte Lichtspiele Tübingen), Gabriele Röthemeyer
Festivalleiter
Französische Filmtage: Christopher Buchholz
CineLatino: Paulo Roberto de Carvalho
Wir trauern um unsere langjährige Mitarbeiterin Karin Czuka.
»Du bist nicht mehr da, wo Du warst, aber Du bist überall, wo wir sind.« (Victor Hugo)
Deine Freunde und Kollegen der Französischen Filmtage
Amis du Festival
Freunde und Förderer des Filmtage Tübingen e. V.
Andreas Bayer, Dr. Wolf Bergmann, Sabine Braun, Jean-Bernard Cauneau, Katrin Engel,
Ute Epplen, Friedmar Gehrke, Karin Goldmann, Peter Hug, Jacques Kehrer, Christine
Klötzke, Adelheid Kumpf, Achim König, Regina Krzyzanowski, Friederike Kuschnitzki,
Gerlinde Leidinger, Sieglinde Liebau, Thomas Liebau, Marcel Lisson, Pierre MazingueDesailly, Ulrike B. Meyer, Thomas Mietling, Helge Modrow, Waltraud Pasche, Christine
Pedroarena, Angela Rüdiger, Josef Schefold, Marc Scherer, Ingrid Schneider-Hofmann,
Eva-Maria Schulz, Friedrun Servant, Niels Stock, Dr. Christine Stumpf, Irmengard Swift,
Christiane Vogel
Werden auch Sie Mitglied oder Ami der Filmtage!
Weitere Infos unter www.filmtage-tuebingen.de
178
A � ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Amis du Festival
Nominiert für den Verleihförderpreis
Von MFG Filmförderung und Unifrance
Timbuktu
MFG Medien- und Filmgesellschaft
Baden-Württemberg mbH
Bereich Filmförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon 0711-90715400
Telefax 0711-90715450
filmfoerderung@mfg.de
film.mfg.de
Au fil d'Ariane von Robert Guédiguian
Hope von Boris Lojkine
La chambre bleue von Mathieu Amalric
Les combattants von Thomas Cailley
Le grand homme von Sarah Léonor
Marie Heurtin von Jean-Pierre Améris
Qui vive von Marianne Tardieu
Respire von Mélanie Laurent
Sils Maria von Olivier Assayas
Timbuktu von Abderrahmane Sissako
© Getty Images / Allan Baxter
Cinéma
Sonntags um 21.00 Uhr OmdU
TV5MONDE ist via Kabel, Satellit und DSL verfügbar.
NOCH MEHR FILME ERWARTEN SIE UNTER
.de
Sendeplatz 439
Sendeplatz 832
Sendeplatz 57
Sendeplatz 130
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
17
Dateigröße
13 527 KB
Tags
1/--Seiten
melden