close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kalkarer Seminare - Katholische Karl-Leisner-Trägergesellschaft mbH

EinbettenHerunterladen
› Kalkarer
Seminare
Programmheft 2015
Katholische Karl-Leisner-Trägergesellschaft
Bildungsakademie für Gesundheitsberufe
Kalkarer Seminare
Das Organisations-Team der Kalkarer Seminare
von links: Prof. Dr. Herbert Hockauf (Dipl.-Pflegewissenschaftler), Heike Kießler (Verwaltung),
Bärbel Peschges (Pflegedirektorin), Dagmar Gerits (Verwaltung), Paul Hermsen (Fachkrankenpfleger Intensiv, Lehrrettungsassistent), Margit Wolhorn (Pflegedienstleiterin, Fachwirtin für
Alten- und Krankenpflege)
2
› Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
Sie halten das neue Programm der Kalkarer Seminare in den Händen.
Wir erleben einen zunehmenden Fachkräftemangel. Die Qualitätsanforderungen an die Mitarbeiter
im Gesundheitswesen steigen im gleichen Maße wie die wirtschaftlichen Ressourcen zurückgehen.
Gerade deshalb sind Fort- und Weiterbildungen so wichtig! Sie dienen zum einen natürlich der
Weiterqualifizierung und damit der Weiterentwicklung. Sie sind aber auch eine Wertschätzung und
Motivation für die Mitarbeiter. Durch die Teilnahme an Seminaren ermöglicht man Ihnen eine
bereichernde Unterbrechung des Berufsalltags, den Austausch mit Kollegen. Das ist ein wichtiger
Beitrag zur Mitarbeiterförderung und -bindung.
Auch mit der 16. Auflage der Kalkarer Seminare haben wir für Sie ein interessantes und vielfältiges
Seminarangebot zusammengestellt. Neben bekannten und gern besuchten Seminaren haben wir
neue Themen aufgegriffen und konnten neue Dozenten gewinnen. Stolz sind wir auf einige besondere Veranstaltungen wie etwa „Nachtdienst – Typische Belastungen und hilfreiche Strategien“
mit Frau Prof. Bienstein, das sich an Pflegedienstleitungen und Heimleitungen richtet, oder die
„Einführung in die Personenzentrierte Beratung“ mit Frau Eckermann-Spors und Frau Birkenheuer.
Direkt im Januar beginnt die einjährige Weiterbildung zur Stations-/Wohngruppen-/Pflegegruppenleitung, die die Erfordernisse des § 80 SGB XI erfüllt. Um auch Kolleginnen und Kollegen
aus ambulanten Pflegediensten anzusprechen, haben wir einige Seminare geplant, deren Inhalte
häufig auch in der häuslichen Versorgung von Bedeutung sind wie zum Beispiel Portkatheterversorgung, Kompressionstherapie, Diabetes mellitus oder Kinästhetik®.
Den Berufspoeten Lars Ruppel konnten wir gewinnen, um uns sein Poesie-Projekt für Menschen
mit Demenz nahe zu bringen. Ein spannendes Seminar! Nicht nur für Pflegekräfte, auch für Alltagsbegleiter, Betreuungskräfte und Angehörige, die dementiell veränderte Menschen betreuen.
Wir hoffen, Ihre Neugierde und Ihr Interesse geweckt zu haben und wünschen Ihnen viel Spaß
beim Durchblättern des neuen Programmheftes. Wir freuen uns über eine rege Teilnahme an unseren Fortbildungsveranstaltungen und wie immer über Rückmeldungen und Anregungen jeglicher
Art. Als neues Mitglied des Organisations-Teams der Kalkarer Seminare bin ich natürlich besonders
gespannt, wie Ihnen unser Programm gefällt.
In diesem Sinne: Bis bald!
Margit Wolhorn
Stellvertretend für das Organisations-Team der Kalkarer Seminare
3
› Übersicht Kursprogramm
___________________________________________________________________________
DatumKurstitel
Seite
___________________________________________________________________________
Januar 2015
14.01.2015Portversorgung
8
Jan. 2015 – März 2015
Einführung in die Personenzentrierte Beratung
9
Jan. 2015 – Juni 2015
Weiterbildung zur Pain Nurse
11
Jan. 2015 – Jan. 2016
Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegekraft,
12
Stations-/Pflegedienstleitung, Wohnbereichsleitung
___________________________________________________________________________
Februar 2015
03.02.2015
Die rechtlichen Auswirkungen des Notfallsanitätergesetzes7
04.02.2015Kompressionstherapie
14
12./13.02.2015Schlagfertigkeit
15
___________________________________________________________________________
März 2015
02.03.2015Weckworte
16
März 2015 – Mai 2015
Intensiv-Training Begutachtung und Einstufung
17
März 2015 – Nov. 2015
Konfliktmanagement als Führungsaufgabe
19
12.03.2015
Diabetes Mellitus
20
17.03.2015
Und noch ein Löffelchen…
21
19.03.2015
Reanimation / Erste Hilfe für Pflegeberufe 22
31.03.2015
Standard. Vorgehen bei Anfahrt u. Eintreffen am Einsatzort7
___________________________________________________________________________
4
___________________________________________________________________________
DatumKurstitel
Seite
___________________________________________________________________________
April 2015
14./15./21.04.2015
Kinaesthetics® Grundkurs 23
15.04.2015Wundmanagement
24
21.04.2015
25
Dysphagie in der Geriatrie und Pflege
23.04.2015Deeskalationstraining
26
___________________________________________________________________________
Mai 2015
05.05.2015
Neue Leitlinien – Aktuelles von den Fachkongressen
Mai 2015 – Juni 2015
Basale Stimulation
7
27
___________________________________________________________________________
Juni 2015
02.06.2015
Der geriatrische Patient7
16./17.06.2015
Psychiatrie zwischen Selbstbestimmung
und Zwang
28
18.06.2015
Anti-Stress-Seminar für Führungskräfte
29
___________________________________________________________________________
Juli 2015
07.07.2015
Team-Ressource-Management im Rettungsdienst7
___________________________________________________________________________
August 2015
Aug. 2015 – Okt. 2015
Intensiv-Training Begutachtung und Einstufung
30
___________________________________________________________________________
5
___________________________________________________________________________
DatumKurstitel
Seite
___________________________________________________________________________
September 2015
03.09.2015
Fixierung – rechtliche und ethische Grundsätze
32
07.09.2015
demenz balance-Modell©
34
11.09.2015
Umgang mit Sturzgefährdung bei Hochbetagten
35
18.09.2015
Bewegungsübungen für hochbetagte und
demenzerkrankte Patienten
36
22.09.2015
Update Pharmakologie7
29.09.2015
Nachtdienst-typische Belastungen/hilfreiche Strategien
37
___________________________________________________________________________
Oktober 2015
06.10.2015
Thoraxentlastung – Indikation, Material, Vorgehen, Sicherheit 7
21.10.2015
Wundmanagement 38
22./23.10.2015
Umgang mit schwierigen Angehörigen und Patienten
39
___________________________________________________________________________
November 2015
03.11.2015
Rezertifizierung Wundexperten 40
05.11.2015
Reanimation / Erste Hilfe für Pflegeberufe 41
06.11.2015
Musik mit dementen Menschen
42
10./12.11.2015
Aufbauseminar Palliative Care 43
13.11.2015
Verfahren aus der Naturheilkunde
44
17.11.2015
Notfallmedizinische Fallbesprechungen7
26./27.11.2015
Der Weg zu einer professionellen Beziehungspflege
45
___________________________________________________________________________
Dezember 2015
___________________________________________________________________________
6
Rettungsdienstfortbildungen 2015
– Ein Angebot für Mitarbeiter im Rettungsdienst
In Zusammenarbeit mit der intellexi GbR als staatlich anerkannte Berufsfachschule
für den Rettungsdienst und dem St. Nikolaus-Hospital Kalkar bieten wir entsprechend
§ 5 Abs. 5 RettG NW an:
Kurs R 1601
Termin:
Die rechtlichen Auswirkungen des Notfallsanitätergesetzes
03.02.2015
Kurs R 1602
Termin:
Standardisiertes Vorgehen bei Anfahrt und Eintreffen am Einsatzort
31.03.2015
Kurs R 1603
Termin:
Neue Leitlinien – Aktuelles von den Fachkongressen
05.05.2015
Kurs R 1604
Termin:
Der geriatrische Patient
02.06.2015
Kurs R 1605
Termin:
Team-Ressource-Management im Rettungsdienst
07.07.2015
Kurs R 1606
Termin:
Update Pharmakologie
22.09.2015
Kurs R 1607
Termin:
Thoraxentlastung – Indikation, Material, Vorgehen, Sicherheit
06.10.2015
Kurs R 1608
Termin:
Notfallmedizinische Fallbesprechungen
17.11.2015
Uhrzeit:
jeweils dienstags 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr
Ort:
St. Nikolaus-Hospital Kalkar
Kosten:
30 Euro
7
Portversorgung
Die parenterale Ernährung rückt in der Pflege, besonders auch in der häuslichen Pflege
immer weiter in den Vordergrund.
Immer häufiger werden Menschen, besonders Tumorpatienten, mit einem Port versorgt,
über den Chemotherapeutika und Analgetika, besonders aber auch Nahrung, verabreicht
werden.
Die lange Verweildauer, der einfache venöse Zugang und die schmerzarme Punktion sind
Vorteile des Ports.
Die Versorgung von Portsystemen darf nur von speziell geschulten Pflegefachkräften
vorgenommen werden.
Ziel des Seminars ist es, dass die Teilnehmer die unterschiedlichen Portsysteme, Anlageorte und die Portversorgung entsprechend geltender Standards und gesetzlicher Vorgaben
kennen.
Sie werden über Indikationen, Komplikationen und Maßnahmen unterrichtet.
Mit Hilfe von Film- und Demomaterial und Erfahrungsberichten der Dozentin aus ihrer
langjährigen praktischen Tätigkeit wird es ein sehr interessantes Seminar werden.
Kursnummer: 1604
Zielgruppe: Interessierte Pflegefachkräfte
aus der ambulanten und stationären Pflege
Termin:14.01.2015
Uhrzeit: 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Frau Gertrud Düpper
Krankenschwester
Normalpreis: 70 Euro
Mitarbeiterpreis: 60 Euro
8
Einführung in die Personenzentrierte Beratung
Nach den Richtlinien der GwG – Gesellschaft für Personenzentrierte Psychotherapie und
Beratung. Diese Fortbildung ist durch die GwG zertifiziert und kann durch eine modulare
Beraterausbildung der GwG fortgeführt werden.
Die Kraft des Guten im Menschen ist es, wovon Carl. R. Rogers (1902-1987) zutiefst
überzeugt war und die die Grundlage bildete für sein Menschenbild sowie das Ausgangsmoment für die Klientenzentrierte Gesprächsführung war. In diesem personenzentrierten
Ansatz geht der amerikanische Psychologe davon aus, dass jeder Mensch in sich die
Fähigkeit hat, sich in konstruktiver Weise zu entwickeln.
In unterschiedlichen psychosozialen Tätigkeitsfeldern geht es darum, Bedingungen
herzustellen, die dieses Entwicklungspotential aktivieren und damit Problemlösungen
ermöglichen. Personenzentrierte Beratung unterstützt Klienten in schwierigen Veränderungs- und Orientierungsprozessen bzw. bei Problembewältigungen. Das Beziehungsangebot ist gekennzeichnet durch einfühlendes Verstehen in das Erleben des Klienten, unbedingter Wertschätzung des Klienten sowie ein hohes Maß an Authentizität des Beraters.
Personenzentrierte Beratung ermöglicht Ratsuchenden in ihren unterschiedlichen per­
sönlichen und beruflichen Lebenswelten, ihre Ressourcen und Potentiale zu erkennen und
ihre Probleme eigenverantwortlich zu lösen.
Die Fortbildung vermittelt die Grundzüge der Personenzentrierten Beratung durch:
•Theorieeinheiten
• Viele praktische Übungen zur Gesprächsführung
• Methodisches Vorgehen
• Analyse des Gesprächsverhaltens
• Supervision des Gesprächsverhaltens
Dabei orientieren wir uns an der konkreten Arbeitssituation der einzelnen Teilnehmer.
Die Fortbildung endet mit einem von der GwG anerkannten Zertifikat.
Termine und weitere Informationen finden Sie auf der Folgeseite
9
Kursnummer: 1603
Zielgruppe: Die Fortbildung richtet sich an Personen aus psychosozialen,
pädagogischen, seelsorgerischen oder medizinischen Arbeits­
feldern (auch ehrenamtlich Tätige), die ihre Beratungskompetenz
und die Fähigkeit, hilfreiche Gespräche zu führen, professiona­
lisieren möchten
Termin: 1. Block 16.01. – 18.01.2015
2. Block 20.02. – 22.02.2015
3. Block 20.03. – 22.03.2015
Uhrzeit: freitags 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr
samstags 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr
sonntags 09.00 bis 12.30 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Frau Rita Eckermann-Spors
Ausbilderin und Supervisorin GwG
Frau Marlies Birkenheuer
Ausbilderin und personenzentrierte Beraterin M. A. GwG
Normalpreis: 750 Euro
Mitarbeiterpreis: 680 Euro
10
Weiterbildung zur Pain Nurse
Für die verschiedenen Patientengruppen, wie z. B. Patienten mit chronischen oder akuten
Schmerzen, onkologische- oder alte/demente Patienten, wird die Schmerzbehandlung
vermittelt. Komplementäre pflegerische Maßnahmen sind genauso Inhalte des Seminars
wie Assessmentinstrumente und Behandlungsstandards.
Themen sind u. a.:
• Physiologie des Schmerzes
•Pharmakologie
•Therapieschemata
• Fragen des Arzneimittelrechtes
• Schmerzmessung und Dokumentation
• Nichtmedikamentöse Therapieverfahren
• Tumorschmerzen und Palliativmedizin
Die Weiterbildung endet mit der Erstellung einer Abschlussarbeit und ist durch die
Steinbeis-Hochschule zertifiziert.
Kursnummer:1601
Zielgruppe:
Interessierte Pflegekräfte
Termine:
19. / 20. / 21.01.2015
09. / 10. / 11.03.2015
04. / 05.05.2015
22. / 23.06.2015
Uhrzeit:
jeweils 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort:
St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung:
Herr Prof. Dr. rer. medic. Herbert Hockauf
Dipl.-Pflegewissenschaftler und -pädagoge
Normalpreis:
900 Euro
Mitarbeiterpreis: 800 Euro
11
Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegekraft,
Stations-/Pflegegruppenleitung, Wohnbereichsleitung
Die Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen sind ständigen Veränderungen unter­
worfen. Dadurch erhöhen sich die Anforderungen an die Pflegefachkraft in Leitungspositionen deutlich. Mit dieser Weiterbildung werden führungsbezogene Kenntnisse wie die
Grundlagen des Managements, der Qualitätssicherung und Kommunikation vermittelt.
Leitungsaufgaben können so adäquat wahrgenommen werden.
Für die Absolventen eröffnet sich nach dem Abschluss der Weiterbildung die Möglichkeit
in ein Fachstudium (Bachelor of Arts) einzusteigen. Der Lehrgang erfüllt die Erfordernisse des § 80 SGB XI.
Ziele der Weiterbildung:
Die Weiterbildung zur verantwortlichen Stations-/Wohngruppen-/Pflegegruppenleitung
soll die Teilnehmenden dazu befähigen, die an sie gestellten Leitungsaufgaben kompetent zu erfüllen.
Struktur der Weiterbildung:
Die Weiterbildung ist berufsbegleitend und umfasst 720 Stunden. Davon entfallen
108 Stunden auf begleitende Projektarbeit in der Praxis und 40 Stunden Supervision.
Der theo­retische Unterricht gliedert sich in Unterrichtsblöcke von 3 und 5 Tagen. Die
Weiterbildung wird mit einer schriftlichen Arbeit und einem Kolloquium/Präsentation
abgeschlossen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Weiterbildung mit einem
Studium zum Bachelor of Arts der Steinbeis-Hochschule Berlin verbunden werden.
Inhalte der Weiterbildung:
• Vermittlung von Managementkenntnissen und
organisationspsychologischen Kenntnissen
• Strategien zur Qualitätssicherung
• Fachpraktische und theoretische Kenntnisse bezogen auf pädagogische,
pflegewissenschaftliche und arbeitsorganisatorische Leitungsaufgaben
• Steuerung des Pflegeprozesses
• Kommunikations-, Beratungs-, und Konfliktlösungsstrategien
• Rhetorik und Moderationstechniken
• Reflexion der eigenen Rolle, des eigenen Führungsverhaltens
und der Aufgabe von Führung
• Rechtsgrundlagen, Grundlagen der Gesundheits- und Berufspolitik
und Betriebswirtschaftslehre
12
Kursnummer:1602
Zielgruppe:
Voraussetzung ist der Abschluss in einem der folgenden Berufe
mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung:
• Gesundheits- und Krankenpfleger/in
• Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in
• Altenpfleger/in
• Hebammen
Termine:
26.01. – 30.01.2015
23.02. – 27.02.2015
23.03. – 27.03.2015
27.04. – 30.04.2015
11.05. – 15.05.2015
08.06. – 12.06.2015
17.08. – 21.08.2015
21.09. – 25.09.2015
26.10. – 30.10.2015
16.11. – 20.11.2015
14.12. – 18.12.2015
11.01. – 15.01.2016
Uhrzeit: jeweils 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung:
Herr Wolfgang Jansen
M.A., Dipl. Pflegewissenschaftler
Herr Prof. Dr. Herbert Hockauf
Dipl. Pflegewissenschaftler
Normalpreis: 2700 Euro
Mitarbeiterpreis: 2250 Euro
13
Kompressionstherapie
Wie wird ein Kompressionsverband richtig angelegt und was bewirkt eine gute Kompression?
Zielsetzung:
Im Seminar werden Ursachen und Therapien eines „offenen Beines“, in der Fachsprache
Ulcus cruris, die Wirkung der Kompression sowie die Risiken und Komplikationen einer
Kompressionstherapie erklärt.
Inhalte:
Im praktischen Teil wird das Anlegen einer gut sitzenden und effektiven Kompression in
Partnerarbeit erlernt.
„Wer den Sinn einer Kompression versteht – dem fällt es leichter, sie zu tragen oder sie
zu ertragen.“
Kursnummer: 1605
Zielgruppe: Interessierte Pflegefachkräfte
aus der stationären und ambulanten Pflege
Termin: 04.02.2015
Uhrzeit: 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Frau Anne Boese
Wundexpertin (ICW)
Normalpreis: 70 Euro
Mitarbeiterpreis: 60 Euro
14
Schlagfertigkeit
Kennen Sie das? Sie werden verbal angegriffen und die Antwort ist Ihnen wieder zu spät
eingefallen? In Zukunft ist das kein Thema mehr für Sie, denn Sie werden durch den Besuch dieses Seminars erfahren, dass Schlagfertigkeit nicht angeboren, sondern erlernbar
ist. Finden Sie sofort die passende Erwiderung auf Verbalangriffe – nicht erst eine Stunde
danach. Sie werden provoziert, wie im richtigen Leben, denn nur so lernen Sie, schlagkräftige Antworten zu geben.
Aus dem Inhalt:
• Warum wir manchmal sprachlos sind und wie es anders geht
• Das universelle Konterinstrument bei Pauschalvorwürfen
• Wie Sie professionell reagieren, wenn Sie für Probleme verantwortlich gemacht werden
• Die Methode, wie Sie auf Sie gemünzte Negativ-Etiketten raffiniert zu einem PositivEtikett wandeln
• Wie Sie in defensiven Situationen die Gesprächsinitiative zurückbekommen
• So kontern, dass Sie freundlich wirken, und gleichzeitig den Anderen auch noch auf
einer tiefen Ebene ins Leere laufen lassen
• Glasklar richtig stellen, statt sich zu rechtfertigen
• Die elegante Art „Nein“ zu sagen
• Die Falle bei Warum-Fragen und wie man sie vermeidet
• Und vieles mehr …
Kursnummer: 1606
Zielgruppe: Menschen, die nie mehr sprachlos sein möchten.
Im Beruf oder privat.
Termin: 12. und 13.02.2015
Uhrzeit: jeweils 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Herr Peter Toenne
Kommunikationstrainer, ehem. Kampfsportler (2. Dan, Taekwondo)
Normalpreis: 220 Euro
Mitarbeiterpreis: 190 Euro
15
Weckworte
Weckworte (ehemals Alzpoetry) ist ein Poesie-Projekt für Menschen mit Demenz. Nach
einer Schulung von zwei Stunden tragen Schüler, Angehörige, Slam Poeten und Pflegekräfte klassische Gedichte vor.
Inhalte:
Im Workshop vermittelt Lars Ruppel, wie man Gedichte lebendig vorträgt. Artikulation,
Tempo, die Dynamik des Textvortrages sowie die Darstellung des emotionalen Inhalts des
Gedichts sind die Grundlagen. Die TeilnehmerInnen werden mit der Wirkung der Poesie
auf Menschen vertraut gemacht und erfahren mehr über die Krankheit Alzheimer und über
das Verhalten der Erkrankten.
Lars Ruppel aus Marburg ist Berufspoet und leitet das Alzheimer Poesie-Projekt Weckworte.
Für Poesie-Projekte reiste er nach Russland, Indien, England, in den Sudan und die USA.
Die Fortbildung dauert 2 Stunden. Anschließend folgt direkt eine Anwendung von einer
Stunde für bis zu 12 Betroffene (dieser praktische Teil wird auf der Demenzstation stattfinden).
Danach findet eine Auswertung innerhalb der Fortbildungsgruppe statt.
Kursnummer:1607
Zielgruppe: Interessierte Pflegefachkräfte, Alltagsbegleiter, Betreuungskräfte, pflegende Angehörige und weitere Interessierte
Termin: 02.03.2015
Uhrzeit: 13.00 - 17.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Herr Lars Ruppel
Normalpreis: 70 Euro
Mitarbeiterpreis: 60 Euro
16
Intensiv-Training
vorbereitete Begutachtung · gerechte Einstufung
Beschreibung:
Unkorrekte Einstufungen nach dem Pflege-Versicherungsgesetz haben seit jeher existenzielle Auswirkungen für vollstationäre Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste.
Für Pflegeeinrichtungen/Pflegedienste ist es unerlässlich – sozusagen überlebenswichtig
– genau zu wissen, um welche Aspekte es sich beim berücksichtigungsfähigen Hilfebedarf
nach dem Pflege-Versicherungsgesetz handelt. Gerade bei Menschen mit Demenz kann
mehr an Hilfebedarf im Rahmen der Begutachtung von Pflegebedürftigkeit angerechnet werden, als viele Leitungen und MitarbeiterInnen von stationären und ambulanten
Pflege­einrichtungen wissen.
Nutzen für die TeilnehmerInnen, denn sie…
• wissen, wann ein Höherstufungsantrag sinnvoll ist
• kennen die berücksichtigungsfähigen Hilfeleistungen bei der Begutachtung u. a.
von Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz – insbesondere bei demenziell
veränderten Menschen
• können die Begutachtungssituationen – gerade auch von gerontopsychiatrisch ver­
änderten Menschen – präzise vorbereiten und fachkompetent gestalten
• sind informiert über die geänderten Ausführungsbestimmungen (Richtlinien)
• finden sich in den Begutachtungs-Richtlinien sicher zurecht
• klären praxisrelevante Fragen aus ihrem Arbeitsbereich
• profitieren gegenseitig von ihren Erfahrungen (Benchmarking-Effekt)
Inhalte u. a.
• PEA-Feststellungsverfahren (Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz)
• Besprechen der 4 Elemente des Pflegebedürftigkeitsbegriffs (§14 SGB XI)
• Detailliertes Eingehen auf die Einstufungskriterien (§15 SGB XI) inkl. Härtefall
• Die (geänderten) Begutachtungs-Richtlinien: Handhabung und wesentliche Inhalte
• Kennen- und Anwendenlernen der Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung
(Zeitorientierungswerte)
• Herausstellen der wichtigen Elemente zur korrekten Einstufung von Menschen mit
einer gerontopsychiatrischen Beeinträchtigung; insbesondere von demenziell ver­
änderten Menschen
• Bedeutung der Pflegedokumentation:
Was sind wichtige Informationen/Formulierungen für die GutachterIn?
• Praktische Übungen zur Vorabeinstufung einer BewohnerIn/PatientIn bevor der MDK
kommt
Termine und weitere Informationen finden Sie auf der Folgeseite
17
Kursnummer: 1608
Zielgruppe:
TrägervertreterInnen, Einrichtungsleitungen, verantwortliche
Pflegefachkräfte (PDL), Wohnbereichs-/Teamleitungen,
Pflegefachkräfte, MitarbeiterInnen im Sozialen Dienst
Termine: 04. und 05.03.2015
18.05.2015 (Aufbautag)
Uhrzeit: jeweils 08.30 Uhr bis 16.30 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Frau Claudia Soppart
ehemalige Ltd. Pflegefachkraft beim MDK-Nordrhein,
Mitwirkung an der Konzeption der ersten BRi auf Bundesebene
Normalpreis: 390 Euro
Mitarbeiterpreis: 345 Euro
18
Konfliktmanagement als Führungsaufgabe
Der Umgang mit Konflikten und deren Reflexion ist ein wichtiger Bestandteil des erfolgreichen Führens. Leitungskräften in der Pflege kommt eine besondere Verantwortung zu.
Die professionelle Auseinandersetzung und Regelung von Teamkonflikten entscheidet in
hohem Umfang mit über die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, deren Bindung an das Unternehmen sowie die Vermeidung von (krankheitsbedingten) Fehlzeiten.
Kursnummer: 1609
Zielgruppe: Stations-, Heim- und Bereichsleitungen und ihre Vertreter
Termin: 05.03.2015
24.06.2015
17.09.2015
25.11.2015
Uhrzeit: 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Herr Wolfgang Jansen MA
Dipl.-Pflegewissenschaftler, Fachkrankenpfleger Psychiatrie
Normalpreis: 550 Euro
Mitarbeiterpreis: 475 Euro
19
Diabetes Mellitus
Grundlagen / Therapie
In diesem Seminar werden die Physiologie und Pathophysiologie des Diabetes mellitus
nach aktuellen, evidenzbasierten Leitlinien besprochen.
Außerdem werden praxisnah Behandlungsmöglichkeiten bei Akut- und Spätkomplika­
tionen, Blutzuckermessungen, Insulin- und Medikamententherapien sowie Grundlagen
der Ernährung bei Diabetes Mellitus vorgestellt.
Es besteht die Möglichkeit, die meisten auf dem Markt angebotenen Blutzuckermess­
geräte und Pens kennen zu lernen und auszuprobieren.
Kursnummer: 1610
Zielgruppe: Interessierte Pflegekräfte
Termin: 12.03.2015
Uhrzeit: 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Frau Patricia Kruse
Diabetes-Beraterin
Normalpreis: 70 Euro
Mitarbeiterpreis: 60 Euro
20
Und noch ein Löffelchen...
oder die respektvolle Begegnung in der alltäglichen Versorgung demenzerkrankter Menschen
Ziele:
• Einblick in das Krankheitsbild Demenz
• Erkennen der Bedürfnisse von demenzerkrankten Menschen
• Möglichkeiten der unterstützenden Kommunikation im Umgang mit Demenz­
erkrankten kennen lernen
• Erkennen der Bedeutung der Wahrnehmung im Umgang mit Älteren
• Ernährungsgrundlagen kennen lernen
• Sensibilisierung der MA bezogen auf die Essensituation
Inhalte:
• Grundlagen Demenz
Krankheitsbild, Störungen, Verhaltensauffälligkeiten
• Bedürfnisse von Menschen mit Demenz
Psychische Bedürfnisse, Personsein, Beziehungen
• Umgang mit verwirrten Menschen
Hilfen zur Kommunikation, nonverbale Kommunikation
• Grundlagen der Ernährung im Alter
Ernährungsbedarf, Flüssigkeit/Elektrolythaushalt, Essen als Genuss
• Bedeutung und Wahrnehmung
Grundlagen der Wahrnehmung, Eigenwahrnehmung,
Auditive, visuelle und oral/olfaktorische Wahrnehmung
• Essen reichen/servieren
Orale Stimulation, Fingerfood
Kursnummer:1611
Zielgruppe:
Hauswirtschaftliches Personal, Pflegehilfskräfte u. Alltagsbegleiter
Termin: 17.03.2015
Uhrzeit: 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung:
Frau Marlies Schwarz-Heller, Krankenschwester,
Pain Nurse, Praxisanleiterin für Basale Stimulation
Normalpreis: 110 Euro
Mitarbeiterpreis: 95 Euro
21
Reanimation / Erste Hilfe für Pflegeberufe
In allen Bereichen der Pflege kann es plötzlich zu akuten Ereignissen kommen, die auch
hier gezieltes und sachverständiges Handeln verlangen.
In dieser Veranstaltung werden den Teilnehmern die neuesten Grundlagen der pflegerischen ersten Hilfe vermittelt. Neben dem Rahmenprogramm besteht die Möglichkeit,
Problemsituationen aus der konkreten Pflegepraxis zu bearbeiten.
Kursnummer: 1612
Zielgruppe: Interessierte Pflegefachkräfte
Termin: 19.03.2015
Uhrzeit:
09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Herr Paul Hermsen
Fachdozent im Gesundheitswesen,
Fachkrankenpfleger Intensiv & Anästhesie
und Lehrrettungsassistent
Normalpreis: 110 Euro
Mitarbeiterpreis: 95 Euro
22
Kinaesthetics® Grundkurs
Bewegungskompetenz im Pflegealltag
Kinaesthetics® ist die Bezeichnung für die Erfahrungswissenschaft, die sich mit Be­
wegungskompetenz als einer der zentralen Grundlagen des menschlichen Lebens auseinandersetzt. Der Kinaesthetics® Grundkurs befähigt z. B. zur
• Wahrnehmung / Entwicklung / Erweiterung der eigenen Bewegungskompetenz
• Prävention von körperlichen Beschwerden im beruflichen und privaten Alltag
• gezielten Bewegungsunterstützung pflegebedürftiger Menschen
• Planung von Bewegungsprozessen mit dem Ziel, die Selbstständigkeit und Autonomie des pflegebedürftigen Menschen zu fördern
Das im Kinaesthetics®-Grundkurs erworbene Zertifikat berechtigt zur Teilnahme am
Kinaesthetics®-Aufbaukurs.
Bitte zum Kurs mitbringen:
Bequeme Kleidung, warme Socken, eine Decke, zwei Handtücher, Schreibmaterial
Kursnummer: 1613
Zielgruppe: Interessierte Pflegekräfte
Termin: 14.04., 15.04. und 21.04.2015
Uhrzeit: 08.15 Uhr bis 15.15 Uhr
Ort: Bildungsakademie für Gesundheitsberufe
Tichelstr. 10 · 47533 Kleve
Kursleitung: Frau Gisela Madsen
Lehrerin für Pflegeberufe, Kinaesthetics®-Trainerin Stufe 3
Normalpreis: 330 Euro
Mitarbeiterpreis: 285 Euro
23
Wundmanagement
Bei der Versorgung von Wundpatienten mangelt es oft an ausreichendem Fachwissen.
Erst wenn die Versorgenden einen gleichen, auf neuesten Erkenntnissen beruhenden
Wissensstand haben, können Wunden interdisziplinär behandelt werden.
Im Rahmen dieser Veranstaltung werden Prinzipien der Wundbeurteilung, Phasen der
Wundheilung, die Wundversorgung und Wundversorgungspräparate (produktneutral)
erläutert.
Kursnummer: 1614
Zielgruppe:
Interessierte Pflegefachkräfte
Termin: 15.04.2015
Uhrzeit: 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Herr Olaf Hagedorn
ET (WCET) Pflegeexperte Stoma, Inkontinenz, Wunde
Normalpreis: 110 Euro
Mitarbeiterpreis: 95 Euro
24
Dysphagie in Geriatrie und Pflege
Durch Krankheit oder mit zunehmendem Alter ändert sich das Schluckverhalten.
Dies kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben.
Das Seminar am Vormittag befasst sich mit der Dysphagie bei Demenz.
Dysphagie bei Demenz:
Bei Demenz liegt eine Dysphagie im eigentlichen Sinne nicht vor. Die an Demenz
erkrankten Personen haben den Ablauf der Nahrungsaufnahme und den Schluckablauf
„vergessen“. In einem ersten theoretischen Teil werden der Schluckablauf erläutert und
Maßnahmen verdeutlicht, die eine Intervention in der jeweils gestörten Schluckphase
ermöglichen soll.
In einem zweiten praktischen Teil werden dann diese Methoden erprobt.
Das Seminar am Nachmittag befasst sich mit der Dysphagie bei Aphasie.
Dysphagie bei Aphasie:
Bei Menschen, die eine Aphasie haben, kann eine sogenannte neurologische Dysphagie
vorliegen. Hierbei ist die Nahrungsaufnahme nicht gestört, doch können die Phasen des
Schluckablaufes betroffen sein. In einem ersten theoretischen Teil werden die Schwierigkeiten, die auftreten können, aufgezeigt und entsprechende unterstützende Maßnahmen
erläutert. In einem zweiten praktischen Teil werden diese Maßnahmen dann erprobt.
Kursnummer:1615 (vormittags) oder 1616 (nachmittags)
Zielgruppe:
Interessierte Pflegefachkräfte
Termin: 21.04.2015
Uhrzeit: 09.00 - 12.30 Uhr und / oder 13.30 - 17.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung:
Frau Elke Dufrin
Staatl. geprüfte Logopädin
Normalpreis: 70 Euro
Mitarbeiterpreis: 60 Euro
25
Deeskalationstraining
Im Klinikalltag gibt es für Patienten und Angehörige immer wieder Anlass, sich zu beschweren. Manchen Menschen gelingt es hierbei nicht, den richtigen Ton zu treffen. Weil
bekanntlich „der Ton die Musik macht“, stellen Situationen, in denen sich Patienten oder
Angehörige über einen Missstand beschweren, kein großes Problem dar. Schwieriger wird
es jedoch, wenn es im Gespräch zu einer sehr fordernden, aggressiven oder gar ausfallenden Art kommt. Hier gilt es, die Nerven zu bewahren und sich geschickt sowie lösungsorientiert zu verhalten. Üben Sie hier, wie Sie das immer öfter schaffen können.
Inhalte:
• Verbale Deeskalationstechniken
• Flucht- und Abwehrtechniken
• Techniken zur patientenschonenden Immobilisierung bzw. Fixierung
Kursnummer: 1617
Zielgruppe:
Interessierte Pflegekräfte
Termin: 23.04.2015
Uhrzeit: 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Herr Ludger Kosmalla
Gesundheits- und Krankenpfleger, Deeskalationstrainer
Normalpreis: 110 Euro
Mitarbeiterpreis: 95 Euro
26
Basale Stimulation
Damit Pflegenden und Pflegebedürftigen ein gemeinsames Handeln möglich wird, bedarf
es eines Dialogaufbaues auf den grundlegenden – basalen – Elementen unseres Menschseins. Wir treten durch Handlungen zueinander in Beziehung und tauschen – sehr oft
unbewusst – Informationen aus, geben Signale, die der andere aufnimmt und verarbeitet.
Das Konzept der Basalen Stimulation ermöglicht in seinen Angeboten, die individuell
gestalteten Lebensäußerungen von Menschen bewusst wahrzunehmen und in Form eines
Dialoges in die pflegerischen Angebote zu integrieren. Diese Form des Miteinanders soll
dem Betroffenen helfen, sich in der Welt wahrzunehmen und in einen neugierigen Austausch mit seinen Mitmenschen einzutreten.
Ziele der Basalen Stimulation sind:
• Die Selbst- und Fremdwahrnehmung verbessern
• Nonverbale Kommunikation fördern
• Orientierungsmöglichkeiten durch biographische Kenntnisse steigern
• Neue Bezugspunkte für den Betroffenen vermitteln
Kursnummer:1618
Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter im Gesundheitswesen
Termine: 07./18.05.2015 sowie
15.06.2015 (Vertiefungstag)
Uhrzeit: jeweils 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Frau Gabriele Bartoszek
Fachkrankenschwester für Intensivpflege und Anästhesie
Lehrerin für Krankenpflege
Normalpreis: 330 Euro
Mitarbeiterpreis: 285 Euro
27
Psychatrie zwischen Selbstbestimmung und Zwang
Was sind ethische Entscheidungen? Welche Möglichkeiten und Methoden gibt es auf dem
Weg zur Entscheidung?
Aus dem Inhalt:
In diesem Seminar werden ethische Spannungsfelder, in welchen Pflegende in der Psychiatrie täglich arbeiten, diskutiert und Methoden der ethischen Entscheidung erlernt.
An Beispielen aus der Arbeitspraxis werden theoretische Grundlagen zur Bewältigung von
ethischen Problemen erarbeitet.
Kursnummer: 1619
Zielgruppe: Interessierte Pflegefachkräfte, Leitungskräfte
Termin: 16. und 17.06.2015
Uhrzeit: jeweils 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Frau Heike Janssen
Diplom-Pflegepädagogin an der Universität Freiburg
und Fachkrankenschwester für Psychiatrie
Normalpreis: 220 Euro
Mitarbeiterpreis: 190 Euro
28
Anti-Stress-Seminare für Führungskräfte
„Ich sorge für mich selbst, sonst könnte ich mich auch um niemand anderes kümmern.“
(Burisch 2010)
Das Thema Stress und psychische Gesundheit ist für Führungskräfte in dreifacher Hinsicht
von Bedeutung. Zu ihren Aufgaben gehört, vermeidbare Belastungen zu reduzieren und
Mitarbeiter, die Anzeichen von Stress-Erkrankungen zeigen, angemessen zu unterstützen.
Zum anderen spürt man als Führungskraft selbst den Druck im Unternehmen und die damit verbundenen Auswirkungen. Dazu kommt, dass man sich häufig in einem Spannungsfeld bewegt zwischen Anforderung der Unternehmensleitung und den Interessen der
Mitarbeiter. Um diese anspruchsvollen Aufgaben langfristig und gut erfüllen zu können,
ist es notwendig, besonders gut auf die eigene Balance und Gesundheit zu achten.
Seminarinhalte:
• Sensibilisierung und Wahrnehmung;
identifizieren und erkennen persönlicher Stressoren und Stresssituationen
• Zeit- und Selbstmanagement
• Tagesplanung, Langzeitplanung
• Typische Fehler, Zeitsünden, Zeiträuber und deren Vermeidung
• Umgang mit stressigen Situationen
•Stressvermeidung
• Analyse der individuellen Belastungssituation im beruflichen Alltag
Methoden:
•Wissensinput
•Übungen
• Diskussion – Erfahrungsaustausch
• Entspannungsmethoden zur Stressbewältigung
Kursnummer: 1620
Zielgruppe: 18.06.2015
Uhrzeit:09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Herr Peter Hennekes
Krankenpfleger in der Psychiatrie
Normalpreis: 110 Euro
Mitarbeiterpreis: 95 Euro
29
Intensiv-Training
vorbereitete Begutachtung · gerechte Einstufung
Beschreibung:
Unkorrekte Einstufungen nach dem Pflege-Versicherungsgesetz haben seit jeher existentielle Auswirkungen für vollstationäre Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste.
Für Pflegeeinrichtungen/Pflegedienste ist es unerlässlich – sozusagen überlebenswichtig
– genau zu wissen, um welche Aspekte es sich beim berücksichtigungsfähigen Hilfebedarf
nach dem Pflege-Versicherungsgesetz handelt. Gerade bei Menschen mit Demenz kann
mehr an Hilfebedarf im Rahmen der Begutachtung von Pflegebedürftigkeit angerechnet werden, als viele Leitungen und MitarbeiterInnen von stationären und ambulanten
Pflege­einrichtungen wissen.
Nutzen für die TeilnehmerInnen, denn sie…
• wissen, wann ein Höherstufungsantrag sinnvoll ist
• kennen die berücksichtigungsfähigen Hilfeleistungen bei der Begutachtung u. a.
von Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz – insbesondere bei dementiell
veränderten Menschen
• können die Begutachtungssituationen – gerade auch von gerontopsychiatrisch ver­
änderten Menschen – präzise vorbereiten und fachkompetent gestalten
• sind informiert über die geänderten Ausführungsbestimmungen (Richtlinien)
• finden sich in den Begutachtungs-Richtlinien sicher zurecht
• klären praxisrelevante Fragen aus ihrem Arbeitsbereich
• profitieren gegenseitig von ihren Erfahrungen (Benchmarking-Effekt)
Inhalte u. a.
• PEA-Feststellungsverfahren (Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz)
• Besprechen der 4 Elemente des Pflegebedürftigkeitsbegriffs (§14 SGB XI)
• Detailliertes Eingehen auf die Einstufungskriterien (§15 SGB XI) inkl. Härtefall
• Die (geänderten) Begutachtungs-Richtlinien: Handhabung und wesentliche Inhalte
• Kennen- und Anwendenlernen der Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung
(Zeitorientierungswerte)
• Herausstellen der wichtigen Elemente zur korrekten Einstufung von Menschen mit
einer gerontopsychiatrischen Beeinträchtigung; insbesondere von demenziell ver­
änderten Menschen
• Bedeutung der Pflegedokumentation:
Was sind wichtige Informationen/Formulierungen für die GutachterIn?
• Praktische Übungen zur Vorabeinstufung einer BewohnerIn/PatientIn, bevor der MDK
kommt
30
Kursnummer: 1621
Zielgruppe:
TrägervertreterInnen, Einrichtungsleitungen, verantwortliche
Pflegefachkräfte (PDL), Wohnbereichs-/Teamleitungen,
Pflegefachkräfte, MitarbeiterInnen im Sozialen Dienst
Termine: 31.08. und 01.09.2015
19.10.2015 (Aufbautag)
Uhrzeit: jeweils 08.30 Uhr bis 16.30 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Frau Claudia Soppart
ehemalige Ltd. Pflegefachkraft beim MDK-Nordrhein,
Mitwirkung an der Konzeption der ersten BRi auf Bundesebene
Normalpreis: 390 Euro
Mitarbeiterpreis: 345 Euro
31
Fixierung – rechtliche und ethische Grundsätze
„Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst, durch Nichtgebrauch dahinschwindet.“
(C.F. von Weizäcker)
Insbesondere demenziell veränderte Patienten, mit einem erhöhten Bewegungsdrang (den
so genannten „Hinlauftendenzen“) machen eine pflegerisch-medizinisch gebotene Versorgung nicht immer einfach. Sie ziehen sich Infusionsschläuche, entfernen Katheter oder
reißen sich frisch versorgte Wunden auf.
Im Spannungsfeld zwischen Schutz und Freiheit bemühen sich Ärzte und Pflegende um die
Balance, solche Patienten einerseits vor Gefahren zu schützen und sie andererseits nicht
unnötig in ihre Freiheitsrechte einzuschränken.
Das vorliegende Angebot widmet sich deshalb den folgenden Fragestellungen:
• Was sind Eingriffe in die Freiheit (Fixierungen) und wo beginnen diese im Pflegealltag?
• Was ist fachlich und ethisch legitim und was ist rechtlich legal?
• Wie gestaltet man fachgerechte Abwägungsprozesse zur Vermeidung von freiheits­
entziehenden Maßnahmen?
• Was ist betreuungs- und haftungsrechtlich sowie pflegefachlich zu beachten, wenn
freiheitsentziehende Maßnahmen anzuwenden sind?
• Wie gestaltet man professionell Kooperationen mit Ärzten, Angehörigen, Betreuern?
• Welche Verantwortung haben Leitungskräfte und andere Akteure bei der Anwendung
von freiheitsentziehenden Maßnahmen?
• Wie können sich Ärzte und Pflegende in ihrem Handeln rechtlich und fachlich
absichern?
Professionelles Management und das Wissen um rechtliche Voraussetzungen sowie um
fachliche Alternativen verleihen Sicherheit und Gelassenheit, die in den oft schwierigen
Situationen im Pflegealltag der Schlüssel für ein verändertes Handeln darstellen.
32
Kursnummer:1622
Zielgruppe: Leitungskräfte, ärztlicher Dienst, Pflegefachkräfte
Termin: 03.09.2015
Uhrzeit: 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Prof. Dr. Manfred Borutta
Pflegewissenschaftler (MScN), Dipl.-Pflegewirt, Altenpfleger
Normalpreis: 110 Euro
Mitarbeiterpreis: 95 Euro
33
demenz balance-Modell©
Innenwelten der Demenz verstehen und erleben
Ziel dieser Weiterbildung ist es, durch Selbsterfahrung die Empathie und Feinfühligkeit
für die Situation von Menschen mit Demenz (MmD) zu erhöhen und Handlungsmöglichkeiten für den Umgang mit MmD zu entwickeln.
Inhalte:
• Krankheitsbild Demenz kennenlernen oder vertiefen
• Selbsterfahrungen im Umgang mit Verlusten
• Reflektion des Erlebten
• Übertragen der Erfahrung auf die Situation von MmD
Die Teilnehmer erhalten 8 Punkte für die unabhängige Registrierungsstelle für beruflich
Pflegende.
Kursnummer: 1623
Zielgruppe: Erfahrene Pflegefachkräfte oder Hauswirtschaft, Ehrenamtler,
Alltagsbegleiter, Helfende, Angehörige
Termin: 07.09.2015
Uhrzeit: 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Frau Marlies Schwarz-Heller, Krankenschwester,
Pain Nurse und Praxisanleiterin für Basale Stimulation
Normalpreis: 110 Euro
Mitarbeiterpreis: 95 Euro
34
Umgang mit Sturzgefährdung bei Hochbetagten
Mit zunehmendem Alter steigt das Sturzrisiko. Ein Sturz kann negative Auswirkungen auf
die Selbstständigkeit und das Selbstwertgefühl des Hochbetagten haben.
Im Rahmen dieses Seminars werden Risikofaktoren eines Sturzes, der Umgang mit einem
erhöhten Sturzrisiko und die Möglichkeiten zur Verminderung von Stürzen besprochen.
Des Weiteren werden praktische Übungen zur Sturzprophylaxe eingeübt.
Kursnummer:1624
Zielgruppe:
Interessierte Mitarbeiter/innen der (ambulanten) Altenpflege
Termin:11.09.2015
Uhrzeit:
14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Ort:St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung:
Frau Caroline Vollmar
Master Physiotherapie in der Geriatrie
Normalpreis: 70 Euro
Mitarbeiterpreis: 60 Euro
35
Bewegungsübungen
für hochbetagte und demzenzerkrankte Patienten
Wer ruht der rostet.
Gerade ältere Menschen leiden mit zunehmendem Alter an Bewegungsmangel. Dabei ist
Bewegung gut für die Gesundheit. Man ist nie zu alt, um sich zu bewegen und Bewegung
zahlt sich aus im Alltag.
Durch Bewegung bleibt man kräftig und mobil. Es vermindert auch Gesundheitsrisiken,
wie zum Beispiel Osteoporose.
Ob mit individueller Begleitung oder im Gruppenverband, kann man den älteren Patienten Spaß an Bewegung vermitteln und körperliche Aktivität stimulieren.
Im Rahmen dieser Veranstaltung wird die Organisation einer Bewegungsstunde erarbeitet
und werden Bewegungsübungen für hochbetagte und demente Patienten vorgestellt und
eingeübt.
Kursnummer: 1625
Zielgruppe:
Interessierte Mitarbeiter in der Altenpflege
Termin: 18.09.2015
Uhrzeit: 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Frau Caroline Vollmar
Master Physiotherapie in der Geriatrie
Normalpreis: 70 Euro
Mitarbeiterpreis: 60 Euro
36
Nachtdienst-typische Belastungen
– hilfreiche Strategien
Bei dieser Veranstaltung soll die nächtliche Versorgung der Patienten / Bewohner aus
dem Dunkeln geholt werden. 42 % der Zeit, die wir für die Menschen aufwenden, liegt
in der Nacht. Während sich am Tag viele Akteure die Aufgabe teilen, ist nachts meist
eine Pflegefachkraft allein – oft zusammen mit einem chronischen Schlafdefizit und der
Verantwortung für viele multimorbide Patienten. Die nächtliche Versorgung ist ein Hochsicherheitsbereich, der dringend ins Licht gerückt werden muss.
Frau Prof. Bienstein hat eine Vergleichsstudie erstellt, die an diesem Nachmittag vorgestellt wird und gleichzeitig sollen Strategien aufgezeigt und erarbeitet werden, die die
Situation verbessern können.
Kursnummer: 1626
Zielgruppe:
Pflegedienstleitungen / Heimleitungen
Termin: 29.09.2015
Uhrzeit: 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Frau Prof. Bienstein
Uni Witten / Herdecke
Normalpreis:
110 Euro
Mitarbeiterpreis: 95 Euro
37
Wundmanagement
Bei der Versorgung von Wundpatienten mangelt es oft an ausreichendem Fachwissen.
Erst wenn die Versorgenden einen gleichen, auf neuesten Erkenntnissen beruhenden
Wissensstand haben, können Wunden interdisziplinär behandelt werden.
Im Rahmen dieser Veranstaltung werden Prinzipien der Wundbeurteilung, Phasen der
Wundheilung, die Wundversorgung und Wundversorgungspräparate (produktneutral)
erläutert.
Kursnummer: 1627
Zielgruppe:
Interessierte Pflegefachkräfte
Termin: 21.10.2015
Uhrzeit: 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Herr Olaf Hagedorn
ET (WCET) Pflegeexperte Stoma, Inkontinenz, Wunde
Normalpreis: 110 Euro
Mitarbeiterpreis: 95 Euro
38
Umgang mit schwierigen Angehörigen und Patienten
Kundenorientierte Gesprächsführung
Im pflegerischen Alltag kommt es oft vor, dass Angehörige und Patienten sich be­
schweren. Selten wird die Beschwerde dann sachlich vorgetragen, sondern oft wird
gleich losgepoltert…
Das Seminar bietet Hilfestellung im Umgang mit schwierigen Menschen. Es werden
typische Konfliktsituationen besprochen und praktische Verhaltensmuster vermittelt.
Sie lernen spontan die richtigen Worte zu finden und gelassen zu reagieren.
Ziele:
• Kritische Gespräche aktiv führen
• Menschen positiv beeinflussen
• Beschwerden konstruktiv begegnen
Inhalte:
• Was schwierige Menschen schwierig macht
• Wahrnehmung und Stress
• Veränderung von Wahrnehmungsmustern
• Einfluss von Körper und Sprache auf das Verhalten
• Schwierige Menschen leichter führen und in kritischen Situationen gelassener reagieren
Kursnummer: 1628
Zielgruppe: Interessierte Pflegekräfte
Termine: 22. und 23.10.2015
Uhrzeit: jeweils 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Herr Peter Toenne
Business Coach
Normalpreis: 220 Euro
Mitarbeiterpreis: 190 Euro
39
Rezertifizierung Wundexperten (ICW/DGFW)
Die verschiedenen Themen der Wundversorgung werden aufgegriffen, vertieft und um aktuelle
Inhalte ergänzt und umfassendes Wissen vermittelt.
Auf spezielle Fragen und Anliegen der Teilnehmer geht die Dozentin gerne ein.
Nach den ICW-Richtlinien erhalten die Teilnehmer 8 Punkte.
Für die Rezertifizierung DGFW nehmen die Teilnehmer an einer Wundvisite im
St. Agnes-Hospital Bocholt teil und erhalten weitere 4 Punkte.
Kursnummer: 1629
Zielgruppe:
Interessierte Pflegefachkräfte
Termin: 03.11.2015
Uhrzeit: 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Frau Gabriele Stern
Wound-Care-Management (MA)
Normalpreis: 130 Euro
Mitarbeiterpreis: 115 Euro
40
Reanimation / Erste Hilfe für Pflegeberufe
In allen Bereichen der Pflege kann es plötzlich zu akuten Ereignissen kommen, die auch
hier gezieltes und sachverständiges Handeln verlangen.
In dieser Veranstaltung werden den Teilnehmern die neuesten Grundlagen der pflegerischen ersten Hilfe vermittelt. Neben dem Rahmenprogramm besteht die Möglichkeit,
Problemsituationen aus der konkreten Pflegepraxis zu bearbeiten.
Kursnummer: 1630
Zielgruppe: Interessierte Pflegefachkräfte
Termin: 05.11.2015
Uhrzeit:
09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Herr Paul Hermsen
Fachdozent im Gesundheitswesen,
Fachkrankenpfleger Intensiv & Anästhesie u. Lehrrettungsassistent
Normalpreis: 110 Euro
Mitarbeiterpreis: 95 Euro
41
Musik mit dementen Menschen
In der Fortbildung sollen verschiedene Aktivitäten vorgestellt und ausprobiert werden,
um mit dementen Menschen „Musik zu erleben, zu erfahren und zu spüren“.
Erinnerungen und der Zugang zu Erlebtem sollen geweckt werden und neugierig machen
auf mehr Aktion und eigenes Agieren.
Durch den Einsatz von Stimme, Gesang, instrumentaler Begleitung, Improvisation, Rhythmus und Bewegung kann auch die „nicht geübte“ Pflegekraft Fröhlichkeit und Wachheit
vermitteln und so den Zugang zur Welt der Dementen ein wenig öffnen.
Kursnummer: 1631
Zielgruppe:
Interessierte Pflegekräfte, Betreuungsassistenten/innen,
Alltagsbegleiter, Angehörige
Termin: 06.11.2015
Uhrzeit: 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: N.N., Fachlehrer für Musik
Normalpreis: 70 Euro
Mitarbeiterpreis: 60 Euro
42
Aufbauseminar Palliative Care
Nach der Weiterbildung „Palliative Care“ gehen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer
wieder zurück in die jeweiligen Praxisfelder. Dabei entstehen oft Situationen, in denen
sie das in der Weiterbildung gelernte Wissen nicht oder nur bedingt anwenden können
oder dürfen.
Daneben gibt es weitere neuere Entwicklungen in der palliativen Arbeit.
In diesem Seminar haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit ihre
aktuelle Arbeitspraxis zu reflektieren, Lösungsstrategien für entstandene Situationen
weiter zu entwickeln und sich mit neuen Erkenntnissen aus der Palliative Care Arbeit
auseinander zu setzen.
Kursnummer: 1632
Zielgruppe: Absolventinnen und Absolventen der Grundkurse
Termin: 10.11. – 12.11.2015
Uhrzeit: 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Herr Wolfgang Jansen MA
Diplompflegewissenschaftler, Fachkrankenpfleger Psychiatrie
Normalpreis: 330 Euro
Mitarbeiterpreis: 285 Euro
43
Verfahren aus der Naturheilkunde
Mit allen Sinnen genießen
Durch Verwendung natürlicher Wirkstoffe wollen wir Ihnen aufzeigen, wie Sie Krankheits-, Stress- und Belastungssymptomen vorbeugen und entgegenwirken können.
An diesem Nachmittag werden sowohl Körperwickel, Auflagen, Gesichtsmasken, Bade­
zusätze als auch Körperöle zu Massagezwecken vorgestellt und ausprobiert.
Bitte bringen Sie ein Handtuch und eine Decke mit.
Kursnummer:1633
Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen im Pflegedienst
Termine: 13.11.2015
Uhrzeit: 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Frau Elisabeth Madejsky und Frau Jutta Arntz
Krankenschwestern, Wellness- und Entspannungstrainerinnen
Normalpreis: 70 Euro
Mitarbeiterpreis: 60 Euro
44
Der Weg zur professionellen Beziehungspflege
in der Psychiatrie
Seminarinhalte:
Zwischen Pflegenden und pflegebedürftigen Menschen besteht eine professionelle und
gleichzeitig menschliche Beziehung. Diese ist notwendig, um den Patienten bei der
Lösung ihrer Gesundheitsprobleme zu helfen und gemeinsam mit ihnen ihren Alltag zu
gestalten.
Beziehungsgestaltung durch Pflegepersonen geschieht zielgerichtet und geplant. Neben
psychischen Störungen und diffusen Gefühlen, die eine nützliche Beziehung erschweren,
gesellen sich organisatorische und strukturelle Abläufe, die eine Beziehungskontinuität
behindern.
Beziehungsgestaltung ist ein sinnhafter Prozess, an diesem Sinn gibt es zu arbeiten,
unabhängig davon, welche Lebenserfahrungen hinter uns liegen.
Ziele:
Ziel des Seminars ist die Entwicklung positiver Perspektiven, Steigerung des Wohlbefindens und der Zufriedenheit. Vorrangig wird vermittelt, sich nicht an Defiziten, sondern
an den vorhandenen Ressourcen zu orientieren.
Aufbau einer professionellen Beziehung zum „schwierigen Patient“.
Methoden:
•Vortrag
•Erfahrungsaustausch
•Diskussion
• Praktische Übungen
• Arbeit an eigenen Beziehungsbehinderungen
Termine und weitere Informationen finden Sie auf der Folgeseite
45
Kursnummer:1634
Zielgruppe: Examiniertes Pflegepersonal (Alten-, Gesundheits- u. Krankenpflege)
sowie alle weiteren an Betreuung u. Pflege beteiligten Berufsgruppen
Termin: 26.11. und 27.11.2015
Uhrzeit: jeweils 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: St. Nikolaus-Hospital, Kalkar
Kursleitung: Herr Peter Hennekes
Krankenpfleger in der Psychiatrie
Normalpreis: 220 Euro
Mitarbeiterpreis: 190 Euro
46
47
48
Telefon privat:
Tätigkeit/Qualifikation:
Rechnung an:
Telefon dienstlich:
Name:
E-Mail:
Titel der Veranstaltung
PLZ/Wohnort:
Straße/Hausnummer:
Vorname:
Angaben zur Person:
Kurs-Nummer
– Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen –
Ich melde mich hiermit verbindlich für folgende Veranstaltung(-en) an:
Fax-Anmeldeformular
Kopiervorlage
49
Stempel:
Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular per Fax an (0 28 24) 17 - 8 41 oder per Post an:
Katholische Karl-Leisner-Klinikum gGmbH, Kalkarer Seminare, Grabenstr. 86-88, 47546 Kalkar.
Bis sechs Wochen vor Kursbeginn fallen keine Rücktrittskosten an, ebenso wenn von Ihnen ein Ersatzteilnehmer gestellt wird. Bis drei Wochen vor Kursbeginn fallen 50 %, danach 100 % der Kursgebühren an.
Für Teilnehmer, die ohne Abmeldung fernbleiben, ist die gesamte Kursgebühr zu entrichten.
Die Kalkarer Seminare behalten sich den Wechsel und/oder die Verschiebung bzw. Änderung im Programmverlauf vor. Muss eine Veranstaltung aus Gründen, die der Organisator zu vertreten hat, ausfallen,
werden lediglich bereits gezahlte Gebühren erstattet. Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen.
Unterschrift ___________________________________________________________________________
Datum:
Anmeldung
Verbindliche Anmeldungen richten Sie bitte unter Verwendung des anhängenden
Anmeldeformulars schriftlich an das Katholische Karl-Leisner-Klinikum gGmbH,
Kalkarer Seminare. Anfragen und Reservierungen sind im Sekretariat unter der
Telefonnummer: 0 28 24 / 17 – 8 42
möglich. Für die von uns durchgeführten Veranstaltungen erhalten Sie ca. zwei
Wochen vor Veranstaltungsbeginn notwendige Informationen und weitere Kurs­
unterlagen.
Kursgebühren
Die angegebenen Kursgebühren beinhalten die Kosten für die Teilnahme an der
jeweiligen Veranstaltung (soweit nicht anders ausgeschrieben inkl. Pausenverpflegung und ggf. inkl. Tagungsunterlagen) nicht jedoch evtl. Unterbringungs­
kosten. Bitte überweisen Sie die Kursgebühren erst nach Erhalt der Rechnung. Wir
behalten uns vor, bei veränderten Kostenbedingungen die Kursgebühren ent­
sprechend anzupassen. Evtl. Veränderungen erfahren sie rechtzeitig durch eine
jeweilige Einzelausschreibung.
Rücktritt
Bis sechs Wochen vor Kursbeginn fallen keine Rücktrittskosten an, ebenso wenn
von Ihnen ein Ersatzteilnehmer gestellt wird. Bis drei Wochen vor Kursbeginn
fallen 50 %, danach 100 % der Kursgebühren an. Für Teilnehmer, die ohne Abmeldung fernbleiben, ist die gesamte Kursgebühr zu entrichten.
Dienstbefreiung
Für alle Mitarbeiter/innen im AVR-Bereich gilt § 10, Abs. 3 Unterabsatz 2, der
Arbeitsvertragsrichtlinien des Deutschen Caritasverbandes: „Der Mitarbeiter, der
im Einverständnis mit dem Dienstgeber an fachlichen Fortbildungskursen teilnimmt, erhält hierfür im Kalenderjahr bis zu 5 Arbeitstage, und wenn er regelmäßig mehr als 5 Arbeitstage in der Woche arbeitet, 6 Arbeitstage Dienstbefreiung.
Dieses ist auf einen gesetzlichen Anspruch auf Bildungsurlaub anzurechnen. Der
Anspruch auf Dienstbefreiung kann im Einverständnis zwischen Dienstgeber und
Mitarbeiter auf das nächste Kalenderjahr übertragen werden“. Weitere Informa­
tionen erhalten Sie beim Dienstgeber und bei der MAV.
Teilnahmebescheinigung
Die Teilnehmer/innen erhalten am Ende der Veranstaltung eine Bescheinigung.
50
Im Bereich der Grabenstraße stehen nur zeitlich begrenzte Parkmöglichkeiten zur
Verfügung (max. 1 ½ Std.).
Von daher benutzen Sie bitte die Parkmöglichkeiten am Sportplatz. Von dort ist
das St. Nikolaus-Hospital bequem zu Fuß zu erreichen.
Die Krankenhausparkplätze sind für die Mitarbeiter des St. Nikolaus-Hospitals
reserviert.
51
Kalkarer Seminare
– Fort- und Weiterbildungsprogramm für Gesundheit und Soziales –
Die Kalkarer Seminare sind ein Kooperationsprojekt der
•
Bildungsakademie für Gesundheitsberufe (BAG)
Katholische Karl-Leisner-Trägergesellschaft mbH
•
Steinbeis Hochschule Berlin
•
Institut für Public Health an Healthcare NRW
Kontakt
Katholische Karl-Leisner-Klinikum gGmbH
Kalkarer Seminare
Grabenstr. 86-88
47546 Kalkar
Tel.: (0 28 24) 17 - 8 42
Fax: (0 28 24) 17 - 8 41
E-Mail: kalkarer-seminare.nhk@kkle.de
Katholische Karl-Leisner-Trägergesellschaft
Bildungsakademie für Gesundheitsberufe
Kalkarer Seminare
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
60
Dateigröße
2 034 KB
Tags
1/--Seiten
melden