close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2014/15

EinbettenHerunterladen
Wintersemester 2014/2015
Leibniz Universität
Hannover
Philosophische Fakultät
Romanisches Seminar
Vorlesungsverzeichnis
Wintersemester 2014/2015
1
Wintersemester 2014/2015
2
INHALTSVERZEICHNIS
ALLGEMEINE HINWEISE
Semestertermine im Wintersemester 2014/2015
3
Gliederung des Romanischen Seminars
Sekretariat
Zuständigkeiten der Lehrpersonen
Prüfungsberechtigungen
Sprechzeiten während der Vorlesungszeit
4
Ort der Veranstaltungen
Fachbereichsbibliothek
WICHTIGE HINWEISE
LEHRVERANSTALTUNGEN
Grundlagenmodule
Aufbaumodule
Vertiefungsmodule
Schlüsselkompetenzen
Projektmodule
Kolloquien
Weitere Veranstaltungen
EMPFOHLENE STUDIENPLÄNE
FüBa Erstfach mit Lehramtsausrichtung
FüBa Erstfach mit außerschulischem Schwerpunkt
21
FüBa Zweitfach mit Lehramtsausrichtung
22
FüBa Zweitfach mit außerschulischem Schwerpunkt
Bachelorstudiengang Technical Education
24
SONDERVERANSTALTUNGEN
ZUSATZQUALIFIKATIONEN
Fachsprachenzentrum
Auslandsaufenthalt
Das ERASMUS Programm
Career Service
Zentrum für Schlüsselkompetenzen (ZfSK)
26
Studentenwerk Hannover
FACHSCHAFT
3
3
3
3
4
5
5
5
7
7
10
14
16
17
17
19
20
20
23
25
25
25
25
25
26
27
27
Wintersemester 2014/2015
3
ROMANISCHES SEMINAR
ALLGEMEINE HINWEISE
Adresse:
Romanisches Seminar, Königsworther Platz 1,
Gebäude 1502, 3. Etage, 30167 Hannover
www.romanistik.phil.uni-hannover.de
Postanschrift:
Königsworther Platz 1, 30060 Hannover
Anmeldungen in Stud.IP sind vom 15.09.2014 bis zum 31.10.2014 für
alle Veranstaltungen des
Romanischen Seminars möglich.
Die Veranstaltungen beginnen am Montag, den 13.10.2014, für die
Studierenden im 1. Semester am 20.10.2014.
Abweichungen vom kommentierten Vorlesungsverzeichnis werden zu
Semesterbeginn auf der Homepage des Romanischen Seminars
(www.romanistik.phil.uni-hannover.de) bekannt gegeben.
Am 16.10.2014, 10-12 Uhr findet im Hörsaal 003 (Geb. 1502) die
Einführungsveranstaltung
für alle Studienanfängerinnen und Studienanfänger statt.
Anschließend findet ein Uni-Rundgang statt.
Semestertermine im Wintersemester 2014/2015
Dauer des Semesters
Vorlesungszeit
Vorlesungsunterbrechung
01.10.14 - 31.03.15
13.10.14 - 31.01.15
22.12.14 - 03.01.15
Gliederung des Romanischen Seminars
Geschäftsführende Leitung
Prof. Dr. Anja Bandau
Vorstand
Prof. Dr. Anja Bandau, Prof. Dr. Lidia Becker, Annette Henszel, Prof.
Dr. Klaus Hölker, Prof. Dr. Andrea Rössler, Marta Sánchez Serdà, Lic.,
Martina Urioste-Buschmann, M.A.
Sekretariat
Stefano Ivan Calò
Annette Henszel
Mo. – Fr.: 09.00 - 13.00 Uhr
Raum 331, Tel.: 762 - 5525, Fax: 762 - 19971,
E-mail: sekretariat@romanistik.phil.uni-hannover.de
Zuständigkeiten der Lehrpersonen
Professoren
Prof. Dr. Anja Bandau
Literatur- u. Kulturwissenschaft
Wintersemester 2014/2015
4
Prof. Dr. Lidia Becker
Sprachwissenschaft u. Kulturwissenschaft
Prof. Dr. Klaus Hölker
Sprachwissenschaft u. Kulturwissenschaft
Prof. Dr. Andrea Rössler Didaktik der romanischen Sprachen/Hispanistik
Studienberatung
Mark Minnes, M.A.
Bachelor- und Masterstudiengänge
Wiss. Mitarbeiter
Mark Minnes, M.A:
Literatur- u. Kulturwissenschaft
Martina Urioste-Buschmann, M.A.
Literatur- u. Kulturwissenschaft
Victoria del Valle Luque, M.Ed.
Fachdidaktik
Lena Krogmeier, M.Ed.
Fachdidaktik
Lehrkräfte für besondere Aufgaben
Rosa M. Estrada, M.A./Lic.
Sprachpraxis Spanisch
Marta Sánchez Serdà, Lic.
Sprachpraxis Spanisch
Prüfungsberechtigungen für Bachelor- (= BA) und
Masterprüfungen (= MA)
Modulprüfungen können von allen Lehrenden in den angebotenen
Modulveranstaltungen
abgenommen werden. Für die Abschlüsse in den Studiengängen gelten
folgende Prüfungsberechtigungen:
Prof. Dr. Anja Bandau
Literatur- u. Kulturwissenschaft
Prof. Dr. Andrea Rössler
Didaktik der rom. Sprachen/Hispanistik
Prof. Dr. Lidia Becker
Sprachwissenschaft u. Kulturwissenschaft
Prof. Dr. Klaus Hölker
Sprachwissenschaft u. Kulturwissenschaft
Sprechzeiten während der Vorlesungszeit
Name:
Bandau, Anja
Becker, Lidia
del Valle Luque,
Victoria
Estrada García,
Rosa María
Termine:
Di. 09.00
– 10.00
Di. 16.00
– 17.00
Mi. 14.30
– 15.30
Tel.:
762 –
2986
762 5571
7625520
E-Mail:
bandau@romanistik.phil.unihannover.de
becker@romanistik.phil.unihannover.de
Mi. 16.00
– 17.00
762 –
4459
estrada@romanistik.phil.unihannover.de
del.valle.luque@romanistik.phil.unihannover.de
Wintersemester 2014/2015
Hölker, Klaus
Krogmeier, Lena
Minnes, Mark
Rössler, Andrea
Sánchez Serdà,
Marta
UriosteBuschmann,
Martina
Fr.
14.00 –
15.00
Mi.
16.00 17.00
Mi. 15.00
– 16.00
Di. 15.00
– 16.00
Mi. 09.00
– 10.00
Di 11.0012.00
5
762 –
5855
hoelker@rph.uni-hannover.de
762 5520
krogmeier@ romanistik.phil.unihannover.de
762 –
3983
762 –
3047
7625520
7623983
minnes@romanistik.phil.unihannover.de
roessler@romanistik.phil.unihannover.de
sanchez.serda@romanistik.phil.unihannover.de
uriostebuschmann@romanistik.phil.unihannover.de
Ort der Veranstaltungen
1502 003:
306, 309, 316:
Königsworther Platz 1, Erdgeschoss (Hörsaal)
Königsworther Platz 1, 3. Etage
Fachbereichsbibliothek Literatur- und Sprachwissenschaften
der TIB/UB
Königsworther Platz 1b, 4. Etage
Information: Tel.: 762 - 8119
Leihstelle: Tel.: 762 - 2925
Öffnungszeiten:
Lesesäle/Information/Leihstelle/Kasse/Anmeldung:
Mo - Sa: 8.00 - 22.00 Uhr
So: 9.00 – 20.00 Uhr
Fachinformation (4. Etage):
Mo - Fr: 9.00 – 16.30 Uhr
Fachreferent Herr Dr. Bernhard Tempel:
Tel.: 762 – 2929
WICHTIGE HINWEISE
Änderungen in den fachspezifischen Anlagen ab dem WS 2013/2014:
Gemäß Beschlussfassung des Fakultätsratsrates vom 24.4.2013 und
vorbehaltlich der Bewilligung durch Präsidium und Ministerium gelten
für die Studiengänge des Romanischen Seminars ab dem WS 2013/2014
folgende Änderungen in den fachspezifischen Anlagen:
a) Die drei Module der Sprachpraxis (Grundlagenmodul, Aufbaumodul und
Vertiefungsmodul) werden in zwei Teilen in zwei
aufeinanderfolgenden Semestern unterrichtet (jew. Sprachpraxis 1
und Sprachpraxis 2); in jedem Modulteil sind jeweils eine Studienund eine Prüfungsleistung zu erbringen.
b) Der Besuch der „Grundlagenmodule Sprachpraxis 1 und 2“ ist
grundsätzlich verpflichtend. Nur diejenigen Studierenden, die den
Einstufungstest B2 bestanden haben, dürfen das „Kombimodul
Wintersemester 2014/2015
Spanisch“ statt der „Grundlagenmodule Sprachpraxis 1 und 2“
belegen. Dieser neue Einstufungstest wird ab dem Wintersemester
2013/2014 erstmalig für Erstsemester angeboten.
c) Das unter b) genannte Kombimodul besteht aus zwei frei wählbaren
Seminaren aus den Bereichen Sprach- und Kulturwissenschaften,
Literatur- und Kulturwissenschaften und Didaktik des Spanischen,
für die jeweils 5 CP vergeben werden. Die verpflichtenden Module in
den genannten Lehrgebieten sind zusätzlich zu belegen. Auch ein
Seminar im Rahmen des Projektmoduls kann als Teil des Kombimoduls
besucht werden.
d) Sowohl in den Modulen der Sprachpraxis als auch in den Modulen der
anderen Lehrgebiete gibt es Veränderungen im Bereich der zu
erbringenden Prüfungsleistungen. Diese Änderungen und auch die
detaillierten Erläuterungen zu den Punkten a) bis c) entnehmen Sie
bitte den neuen fachspezifischen Anlagen, die auf der Homepage des
Romanischen Seminars eingestellt wurden.
Alle Studierenden werden automatisch in die neue Prüfungsordnung
übernommen; es entstehen Ihnen daraus keine Nachteile für den weiteren
Studienverlauf.
Grundlagenmodule:
Die Grundlagenmodule „Sprach- und Kulturwissenschaft“, „Literatur- und
Kulturwissenschaft“ und „Didaktik des Spanischen“ bestehen jeweils aus
zwei verpflichtenden Einführungsveranstaltungen (Vorlesung und
Seminar). Es wird empfohlen, im ersten Semester eins der
Grundlagenmodule „Sprach- und Kulturwissenschaft“ oder „Literatur- und
Kulturwissenschaft“ und das andere im zweiten Semester zu belegen.
Beide Module werden jedes Semester angeboten. Das Grundlagenmodul
„Didaktik des Spanischen“ kann im 3. oder 4. Semester und in
Ausnahmefällen (z. B. aufgrund von Auslandsaufenthalten) auch im 5.
Semester besucht werden. Auch dieses Grundlagenmodul wird jedes
Semester angeboten.
Das Grundlagenmodul der Sprachpraxis erstreckt sich über 2 Semester
und besteht aus zwei Teilen (Sprachpraxis 1 und Sprachpraxis 2). In
jedem der beiden Teile muss eine Studien- und eine Prüfungsleistung
erbracht werden.
Aufbaumodule:
Die Aufbaumodule der „Sprach- und Kulturwissenschaft“, der „Literaturund Kulturwissenschaft“ und der Didaktik des Spanischen bestehen
jeweils aus zwei verpflichtenden Seminaren. Erst wenn beide Seminare
erfolgreich bestanden worden sind, ist das Modul abgeschlossen. Beide
Seminare sind vorzugsweise in einem Semester zu belegen, in
Ausnahmefällen und nach Rücksprache mit den jeweiligen Dozenten ist
ein Modulsplitting möglich.
Das Aufbaumodul der Sprachpraxis erstreckt sich über 2 Semester und
besteht aus zwei Teilen (s.o.). In jedem der beiden Teile muss eine
Studien- und Prüfungsleistung erbracht werden.
Vertiefungsmodule:
Die Vertiefungsmodule der „Sprach- und Kulturwissenschaft“ und der
„Literatur- und Kulturwissenschaft“ bestehen jeweils aus zwei
verpflichtenden Seminaren. Erst wenn beide Seminare erfolgreich
bestanden worden sind, ist das Modul abgeschlossen. Beide Seminare
sind vorzugsweise in einem Semester zu belegen, in Ausnahmefällen und
6
Wintersemester 2014/2015
nach Rücksprache mit den jeweiligen Dozenten ist ein Modulsplitting
möglich.
Das Vertiefungsmodul der Sprachpraxis erstreckt sich über 2 Semester
und besteht aus zwei Teilen (s.o.). In jedem der beiden Teile muss
eine Studien- und Prüfungsleistung erbracht werden.
Vorlesungen:
Vorlesungen sind ein wichtiges und unverzichtbares Element der Lehre.
Sie dienen der Vermittlung von übergreifendem Wissen in Literatur,
Kultur, Sprache und Fachdidaktik. Eine aktive und regelmäßige
Teilnahme wird hier genauso vorausgesetzt wie in allen anderen
Veranstaltungstypen.
Online-Vorlesungsverzeichnis
Bitte beachten Sie, dass ab Mitte Juli 2014 ein vollständiges,
überarbeitetes Vorlesungsverzeichnis für das Wintersemester 2014/2015
online unter http://www.uni-hannover.de/de/studium/vorlesungen/ zur
Verfügung stehen wird. Das Online-Vorlesungsverzeichnis enthält die
genaue Zuordnung der angebotenen Veranstaltungen zu den jeweiligen
Studiengängen und Modulen und verfügt über zusätzliche Funktionen im
Login-Bereich wie z. B. Erstellung einer persönlichen
Veranstaltungsübersicht, Anmeldungsmöglichkeiten u. a.
Im Laufe des Semesters werden aktuelle Hinweise wie Ausfall oder
Verlegung der Kurse online bekannt gegeben. Deshalb gelten bei
Abweichungen zum institutsinternen Vorlesungsverzeichnis in PDF-Form (auf
der Institutshomepage) stets die Angaben im Online-Vorlesungsverzeichnis
der Universität sowie Aushänge am Schwarzen Brett des Romanischen
Seminars.
7
Wintersemester 2014/2015
8
LEHRVERANSTALTUNGEN
Grundlagenmodule
SPRACHPRAXIS:
Curso básico 1a
E1.1: Di 08:00-10:00+ Do 08:00-10:00, Raum 306, 20.10.2014 (offen für das
Juniorstudium)
N.N.
En este curso se practicarán las cuatro destrezas (expresión oral y
escrita, comprensión textual y auditiva). Asimismo, se hará especial
énfasis en la gramática y en la adquisición de vocabulario. Los
requisitos indispensables para aprobar el curso son: la asistencia
regular a clases, la participación activa en el curso y la realización
de los ejercicios de expresión e interacción oral y escrita. En clases
se informará sobre los requisitos para obtener la “Studienleistung” y
la “Prüfungsleistung“.
Al inicio del semestre se anunciará cuál será el material a utilizar.
La inscripción al curso se hará a través de StudIP.
Curso básico 1b
E1.1: Di 12:00-14:00 + Do 12:00-14:00, Raum 309 (Di), 316 (Do) 20.10.2014 (offen
für das Juniorstudium)
N.N.
En este curso se practicarán las cuatro destrezas (expresión oral y
escrita, comprensión textual y auditiva). Asimismo, se hará especial
énfasis en la gramática y en la adquisición de vocabulario. Los
requisitos indispensables para aprobar el curso son: la asistencia
regular a clases, la participación activa en el curso y la realización
de los ejercicios de expresión e interacción oral y escrita. En clases
se informará sobre los requisitos para obtener la “Studienleistung” y
la “Prüfungsleistung“.
Al inicio del semestre se anunciará cuál será el material a utilizar.
La inscripción al curso se hará a través de StudIP.
SPRACH-/KULTURWISSENSCHAFT:
Vorlesung:
Einführung in die spanische Sprachwissenschaft
S1.1: Mi 16:00-18:00, Raum 306, 22.10.2014 (offen für das Juniorstudium)
Hölker
Parallel zum Seminar vermittelt die Vorlesung einen vertiefenden
Einblick in Methoden und Teildisziplinen der Linguistik. Thematische
Schwerpunkte werden dabei die (interne und externe) Geschichte des
Spanischen, seine Beziehungen zu anderen (romanischen und
indoeuropäischen) Sprachen und Beschreibung und Analyse ausgewählter
phonologischer, morphologischer, syntaktischer und semantischer
Strukturen des Spanischen sein.
Literatur:
Bollée, Annegret / Neumann-Holzschuh, Ingrid, Spanische
Sprachgeschichte. Stuttgart: Klett, 2003.
Hualde, José Ignacio u.a., Introducción a la lingüistica hispánica.
Cambridge: C.U.P., 22010.
Pharies, David A., Breve historia de la lengua española. Chicago: The
University of Chicago Press, 2007.
Kabatek, Johannes / Pusch, Claus D., Spanische Sprachwissenschaft.
Tübingen: Narr, 2009.
Wesch, Andreas, Grundkurs Sprachwissenschaft Spanisch. Stuttgart:
Klett, 62009.
Wintersemester 2014/2015
Seminar:
Grundlagen der spanischen Sprachwissenschaft
S1.2: Di 10:00-12:00, Raum 316, 21.10.2014 (offen für das Juniorstudium)
Becker
Das Seminar bietet einen ersten Einblick in die Strukturen und
Varietäten der spanischen Sprache in Europa und Hispanoamerika.
Folgende Themen werden in einzelnen Sitzungen vermittelt: sprachliche
Einordnung des Spanischen, Phonetik und Phonologie (Lautlehre),
Morphologie (Formenlehre und Wortbildung), Syntax (Satzlehre),
Semantik und Lexikologie (Bedeutungslehre), Pragmatik (Sprachgebrauch
im Kontext), Sozio- und Diskurslinguistik (Sprache und Gesellschaft),
Varietäten des Spanischen (Spanisch in Europa und Hispanoamerika,
Jugendsprache, gesprochenes Spanisch) sowie Sprachpolitik.
Literatur:
Kabatek, Johannes / Pusch, Claus D., Spanische Sprachwissenschaft.
Eine Einführung, 2. Auflage, Tübingen 2011.
Hualde, José Ignacio u. a., Introducción a la lingüistica hispánica,
2. Auflage, Cambridge 2010.
Tutorium:
Tutorium zum Grundlagemodul Sprach- und Kulturwissenschaft
Mo 16:00-18:00, Raum 316, 22.10.2014 (offen für das Juniorstudium) Rochlitz
Im studentischen Tutorium werden die Inhalte des Grundlagenmoduls
Sprachwissenschaft anhand praktischer Übungen und Lektüre von
Sekundärquellen vertieft. Anschließend werden Fragen einzelner
TeilnehmerInnen im Plenum diskutiert. Das Tutorium dient u. a. als
Vorbereitung für die Klausur im Grundlagenmodul Sprachwissenschaft.
LITERATUR-/KULTURWISSENSCHAFT:
Vorlesung:
Einführung in die spanischsprachige Literatur- und Kulturwissenschaft
L1.1: Do 10:00-12:00, Raum 306, 23.10.2014 (offen für das Juniorstudium)Bandau
Die Veranstaltung führt in die Grundlagen der Literatur- und
Kulturwissenschaft ein und macht mit deren zentralen Begriffen,
Modellen und Methoden vertraut. Das Verständnis des
Gegenstandsbereichs (Was ist Literatur? Welche Analysekriterien hat
die Literaturgeschichtsschreibung?) ebenso zur Debatte wie
theoretische und methodische Grundlagen literaturwissenschaftlicher
Analyse. Das Seminar zur Vorlesung vertieft ausgewählte Aspekte, vor
allem die Methoden der Analyse zentraler Gattungen.
Literatur:
Hartmut Stenzel. Einführung in die spanische Literaturwissenschaft.
Stuttgart 2010.
Maximilian Gröne, Rotraut von Kulessa, Frank Reiser. Spanische
Literaturwissenschaft: Eine Einführung. Tübingen 2009.
Ein Reader mit ausgewählten Materialien steht am Semesteranfang zur
Verfügung.
Seminar:
Seminar zur Vorlesung „Einführung in die spanischsprachige Literatur- u.
Kulturwissenschaft“
L1.2: Do 14:00-16:00, Raum 306, 23.10.2014 (offen für das Juniorstudium)Minnes
In
diesem
Seminar
gehen
wir
mit
literaturund
kulturwissenschaftlichen Methoden an literarische Texte heran. Dabei
9
Wintersemester 2014/2015
10
werden Konzepte und Methoden aus der Vorlesung praktisch auf Texte
angewandt. Auf diese Art und Weise machen wir erste Schritte im
wissenschaftlichen Lesen und Arbeiten. Ein besonderer Schwerpunkt
liegt auf der produktiven und kritischen gemeinsamen Diskussion von
literarischen Texten und wissenschaftlicher Theoriebildung.
Literatur:
Hartmut Stenzel. Einführung in die spanische Literaturwissenschaft.
Stuttgart 2010.
Maximilian Gröne, Rotraut von Kulessa, Frank Reiser. Spanische
Literaturwissenschaft: Eine Einführung. Tübingen 2009.
Hinweis: Ein Reader mit ausgewählten Materialien steht am Semesteranfang
zur Verfügung.
Tutorium:
Tutorium zur „Einführung in die spanischsprachige Literatur- u.
Kulturwissenschaft“
Mi12:00-14:00, Raum 316, 29.10.2014 (offen für das Juniorstudium)
N.N.
Das studentische Tutorium bietet Raum, um die Inhalte aus Vorlesung
und Seminar zu vertiefen und zu diskutieren. Dies geschieht durch
gemeinsame Textarbeit, gegenseitigen Austausch über die letzten
Sitzungen sowie anhand praktischer Übungen. Das Tutorium dient u.a.
als Klausurvorbereitung, es findet vierzehntägig statt. Die Grundlage
bilden die Materialen aus Vorlesung und Seminar.
DIDAKTIK DES SPANISCHEN:
Vorlesung:
Einführung in die Didaktik der spanischen Sprache
D1.1: Di 12:00-14:00, Raum 306, 14.10.2014 (offen für das Juniorstudium)Rössler
Die Studierenden erhalten Einblick in grundlegende Fragestellungen und
zentrale Gegenstandsbereiche der Fremdsprachendidaktik. Im ersten Teil
des Semesters werden Fremdsprachenlerntheorien und -methoden und
zentrale didaktische Prinzipien im Mittelpunkt stehen. Der zweite Teil
widmet sich der Vermittlung von Lexik und Grammatik im
Fremdsprachenunterricht und der Schulung der sogenannten communicative
skills. Zudem wird der Umgang mit mündlichen und schriftlichen Fehlern
beim Fremdsprachenlernen und der Einsatz von neuen Medien im
Fremdsprachenunterricht eine Rolle spielen.
Literatur:
Grünewald, Andreas / Küster, Lutz (Hrsg.) (2009): Fachdidaktik
Spanisch. Stuttgart: Klett.
Sommerfeldt, Kathrin (Hrsg.) (2011): Spanisch Methodik. Berlin:
Cornelsen.
Hinweis: Diese VL und entweder das Seminar „Wortschatzdidaktik im
Spanischunterricht“ oder das Seminar „Literarische Texte im
Spanischunterricht“ bilden zusammen das Basismodul Spanischdidaktik
und sind deshalb beide in demselben Semester zu belegen. Der
erfolgreiche Besuch der Basismodule Literatur- und Kulturwissenschaft
und Sprachwissenschaft wird vorausgesetzt. Abweichungen von dieser
Regelung sind nur in begründeten Ausnahmefällen und nach vorheriger
Absprache in der Sprechstunde möglich.
Das Modul wird jedes Semester angeboten und kann auch erst im 4. oder
5. Semester belegt werden. Die Teilnehmerzahl ist deswegen auf
höchstens 25 Studierende begrenzt.
Wintersemester 2014/2015
11
Wortschatzdidaktik im Spanischunterricht
D1.2: Mo 16:00-18:00, Raum 309, 13.10.2013
Rössler
Aus der Spracherwerbforschung wissen wir, dass sich syntaktische
Strukturen in der Lernersprache erst nach dem Erwerb von etwa 400 bis
500 lexikalischen Einheiten überhaupt zu entwickeln beginnen und dass
wir grammatische Strukturen umso schneller erwerben, je mehr Lexik uns
rezeptiv und produktiv zur Verfügung steht. Der Aufbau lexikalischer
Kompetenz ist also fundamental und muss gelingen, damit
Fremdsprachenlernen gelingen kann. Das Seminar wird deshalb der Frage
nachgehen, nach welchen didaktischen Prinzipien und mit welchen
Methoden lexikalische Kompetenz im Spanischunterricht sukzessive
aufgebaut werden kann. Dabei werden die Erkenntnisse über die
Funktionsweise und Organisationsprinzipien des mentalen Lexikons eine
grundlegende Rolle spielen für die gemeinsame Entwicklung und
Erprobung von Vokabellernstrategien, sinnvollen Wortschatzübungen und
realitätsnahen und kommunikationsorientierten Anwendungen des neu
erlernten und zu festigenden Wortschatzes. Dabei wird es nicht zuletzt
auch darum gehen, wie Sie Ihr eigenes Wortschatzlernen auch an der
Universität effektiver gestalten können.
Literatur:
Lutjeharms, Madeleine (2004): „Der Zugriff auf das mentale Lexikon und
der Wortschatzerwerb in der Fremdsprache“. In: Fremdsprachen Lehren
und Lernen, Nr. 33, S. 10-26.
Rössler, Andrea (2009): „Damit ein Wort das andere gibt. Erfolgreich
spanische Wörter lernen.“ In: Der fremdsprachliche Unterricht
Spanisch, Nr. 27, S. 4-14.
Hinweise: Dieses Seminar und die VL „Einführung in die Didaktik der
spanischen Sprache“ bilden zusammen das Basismodul Spanischdidaktik
und sind deshalb beide im selben Semester zu belegen. Der erfolgreiche
Besuch der Basismodule Literatur- und Kulturwissenschaft und
Linguistik wird vorausgesetzt. Abweichungen von dieser Regelung sind
nur in begründeten Ausnahmefällen und nach vorheriger Absprache in der
Sprechstunde möglich (s. Kommentar zur VL).
Das Modul wird jedes Semester angeboten und kann auch erst im 4. oder
5. Semester belegt werden. Die Teilnehmerzahl im Seminar ist deswegen
auf höchstens 15 Studierende begrenzt. Bitte melden Sie sich
rechtzeitig bei StudIp an.
Literarische Texte im Spanischunterricht
D1.2: Do 16:00-18:00, Raum 316, 16.10.2014
Rössler
Literarische Texte gewinnen wieder an Bedeutung im Spanischunterricht.
Zugleich hat sich das Spektrum der fiktionalen Textsorten, die heute
im fremdsprachlichen Literaturunterricht eingesetzt werden, deutlich
erweitert. Wir werden so nach grundsätzlichen Überlegungen zum
besonderen Potenzial literarischer Texte für das Fremdsprachenlernen
verschiedene Genres und ihre unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten im
Spanischunterricht betrachten und selbst erproben. Dabei wird ein
Bogen gespannt von einem eher analytischen zu einem eher imaginativkreativen Umgang mit Literatur im Spanischunterricht. Im Zentrum des
Seminars stehen narrative und lyrische Texte; die Textauswahl
berücksichtigt u.a. solche Texte, die aktuell im Spanischunterricht
häufig gelesen werden, aber auch neuere Genres (wie etwa die novela
gráfica oder poesía visual), die bisher nur sporadisch zum Einsatz
kommen.
Literatur:
Wintersemester 2014/2015
12
Nünning, Ansgar/Surkamp, Carola (2010): Englische Literatur
unterrichten 1. Grundlagen und Methoden. Seelze: Klett/Kallmeyer.
Sommerfeldt, Kathrin (2004): „Kreativer Umgang mit Texten – ein
kritisches Plädoyer“. In: Der fremdsprachliche Unterricht Spanisch,
Nr. 7, S. 4-9.
Hinweise: Dieses Seminar und die VL „Einführung in die Didaktik der
spanischen Sprache“ bilden zusammen das Basismodul Spanischdidaktik
und sind deshalb beide im selben Semester zu belegen. Der erfolgreiche
Besuch der Basismodule Literatur- und Kulturwissenschaft und
Linguistik wird vorausgesetzt. Abweichungen von dieser Regelung sind
nur in begründeten Ausnahmefällen und nach vorheriger Absprache in der
Sprechstunde möglich (s. Kommentar zur VL).
Das Modul wird jedes Semester angeboten und kann auch erst im 4. oder
5. Semester belegt werden. Die Teilnehmerzahl im Seminar ist deswegen
auf höchstens 15 Studierende begrenzt. Bitte melden Sie sich
rechtzeitig bei StudIp an.
Aufbaumodule
SPRACHPRAXIS:
Curso avanzado 1a
E2.1: Mo+Mi 14:00-16:00, Raum 306, 13.10.2014
Estrada García
El objetivo del curso es profundizar y desarrollar los conocimientos
léxicos que permitan a los estudiantes practicar y afianzar la
expresión oral y escrita. Asimismo se ejercitarán la comprensión
lectora y la auditiva a partir de textos socioculturales, didácticos,
literarios y de especialización. Se practicarán las técnicas de debate
y presentación así como las estrategias de aprendizaje lingüístico.
Los requisitos indispensables para aprobar el curso son: la asistencia
regular a clases, la participación activa en el curso y la realización
de los ejercicios de expresión e interacción escrita y oral. En clases
se informará sobre los requisitos para obtener la “Studienleistung” y
la “Prüfungsleistung“. Al inicio del semester se anunciará cuál sera
el material a utilizar. La inscripción al curso se hará a través de
StudIP.
Bibliografía obligatoria:
Engeler, Erica (2009): Minificciones. Minigeschichten aus
Lateinamerika. München, dtv.
Valle, Miguel: Thematischer Wortschatz Deutsch- Spanisch. Ein
Übungsbuch. Berlin: Erich Schmidt Verlag.
Literatur:
Valle, Miguel: Thematischer Wortschatz Deutsch- Spanisch. Ein
Übungsbuch. Berlin: Erich Schmidt Verlag.
Real Academia Española (2010): Nueva gramática de la lengua española.
Madrid: Espasa Calpe.
Real Academia Española (1992): Diccionario de la lengua española.
Madrid, Espasa Calpe. (2 vol.)
Slaby/ Grossmann (1973): Wörterbuch der spanischen und deutschen
Sprache. Wiesbaden, Brandstetter.
Bemerkung: Für den Besuch des Seminars ist der Abschluss des Moduls E1
erforderlich.
Wintersemester 2014/2015
13
Curso avanzado 1b
E2.1: Di 10:00-12:00 + Do 12:00-14:00, Raum 309, 13.10.2014
Estrada García
El objetivo del curso es profundizar y desarrollar los conocimientos
léxicos que permitan a los estudiantes practicar y afianzar la
expresión oral y escrita. Asimismo se ejercitarán la comprensión
lectora y la auditiva a partir de textos socioculturales, didácticos,
literarios y de especialización. Se practicarán las técnicas de debate
y presentación así como las estrategias de aprendizaje lingüístico.
Los requisitos indispensables para aprobar el curso son: la asistencia
regular a clases, la participación activa en el curso, la realización
de los ejercicios de expresión e interacción escritas. En clases se
informará sobre los requisitos para obtener la “Studienleistung” y la
„Prüfungsleistung“.
Al inicio de clases se anunciará qué material se usará durante el
semestre. La inscripción al curso se hará a través de StudIP.
Bibliografía obligatoria:
- Engeler, Erica (2009): Minificciones. Minigeschichten aus
Lateinamerika. München, dtv.
- Valle, Miguel: Thematischer Wortschatz Deutsch- Spanisch. Ein
Übungsbuch. Berlin: Erich Schmidt Verlag.
Literatur:
Valle, Miguel: Thematischer Wortschatz Deutsch- Spanisch. Ein
Übungsbuch. Berlin: Erich Schmidt Verlag.
Real Academia Española (2010): Nueva gramática de la lengua española.
Madrid: Espasa Calpe.
Real Academia Española (1992): Diccionario de la lengua española.
Madrid, Espasa Calpe. (2 vol.)
Slaby/ Grossmann (1973): Wörterbuch der spanischen und deutschen
Sprache. Wiesbaden, Brandstetter.
Bemerkung: Für den Besuch des Seminars ist der Abschluss des Moduls E1
erforderlich
LITERATUR-/KULTURWISSENSCHAFT:
„Las escrituras del yo“: Schreibweisen des Ich in Spanien und
Lateinamerika
L2.1: Do 12:00-14:00, Raum 316, 16.10.2014
Bandau
Das Seminar führt in die verschiedenen Spielarten der Ich-Erzählung
ein und fragt nach den Grenzen zwischen Fiktion und Fakt und den
literarischen
Strategien,
die
Referentialität
und
Fiktionalität
herstellen. In diesem Zusammenhang sollen verschiedene Gattungen
diskutiert werden: Die Bandbreite reicht von der Reportage über die
Autobiographie, den autobiographischen Roman bzw. die Autofiktion bis
hin zu fiktionalen Ich-Erzählungen, die über Kindheitserinnerungen die
Beziehung zum Bildungsroman herstellen.
Die Textauswahl konzentriert sich auf das 20. Jahrhundert und schließt
sowohl
spanische als auch lateinamerikanische Texte ein. Die Texte
werden auf der Plattform bzw. als Reader digital zur Verfügung
gestellt.
Literatur:
Ana Maria Matute. Primera memoria. 1960.
Julio Llamazares, Escena de cine mudo, 1994.
Rosa Montero. Reportagen
Wintersemester 2014/2015
14
Castellanos, Rosario. Balún-Canán, 1957.
Sekundärliteratur:
Niggl, Günter. Studien zur Autobiographie. Berlin 2002.
Bemerkung: Für den Besuch des Seminars ist der Abschluss des Moduls L1
erforderlich.
Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt, bitte melden Sie sich
rechtzeitig bei Stud.IP an.
Diktaturen in Lateinamerika. Literarische Zugänge aus historischer und
literaturwissenschaftlicher Perspektive
L2.2: Di 14:00-16:00, Raum 316, 14.10.2014
Urioste-Buschmann/Helm
Das Seminar fragt nach dem Wechselverhältnis zwischen Geschichte,
Gewalt und Schreiben in Bezug auf die lateinamerikanischen Diktaturen
des 20. Jh. In diesem Zusammenhang sollen literarische Zugänge zur
Verarbeitung politischer Gewalt und ihre Beiträge zur kollektiven
Gedächtnisbildung
aus
literaturwissenschaftlicher
und
historiographischer Perspektive diskutiert werden. Der inhaltliche
Fokus liegt auf dem Genre des lateinamerikanischen Diktatorenromans
und auf der Person des Autors als historischer und politischer Akteur,
um
so
die
Beziehungen
zwischen
historiographischem
Fakt
und
literarischer Fiktion auszuloten und die psychologischen Dimensionen
von Macht und Freiheit zu beleuchten. Als Grundlagentexte dienen u.a.
die Romane El Señor presidente (1946) von Miguel Ángel Asturias, El
otoño del patriarca (1975) von Gabriel García Márquez und La fiesta
del chivo
(2000) von Mario Vargas Llosa. Der Besuch des Seminars
erfordert die Bereitschaft, sich auf interdisziplinäre Fragestellungen
einzulassen.
Literatur:
Ertler, Klaus-Dieter: Kleine Geschichte des lateinamerikanischen
Romans: Strömungen - Autoren – Werke, Tübingen: Narr, 2002.
Fischer, Thomas; Krennerich, Michael (Hg.): Politische Gewalt in
Lateinamerika, Frankfurt a. Main: Vervuert, 2000.
König, Hans-Joachim: Kleine Geschichte Lateinamerikas, aktual. Ausg.,
Stuttgart: Reclam, 2009.
Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt, bitte melden Sie sich
rechtzeitig bei StudIp an.
Bemerkung: Für den Besuch des Seminars ist der Abschluss des Moduls L1
erforderlich.
DIDAKTIK DES SPANISCHEN:
Lernaufgaben im Spanischunterricht
D2.1: Do 14:00-16:00, Raum 309, 16.10.2014
Rössler
„Das eigentliche Änderungs- und in diesem Fall auch
Fortschrittspotenzial“ der Kompetenzorientierung, so hebt Frank G.
Königs (2012) hervor, ist „im Bereich der Aufgabenentwicklung“ zu
sehen. Die Integration des Prinzips der Aufgabenorientierung in die
Praxis des kompetenzorientierten Fremdsprachenunterrichts ist ein
wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu dessen produktiver und
nachhaltiger Umsetzung. So spielen sogenannte komplexe Lernaufgaben,
Wintersemester 2014/2015
15
die verschiedene Kompetenzbereiche integriert fördern, heute eine
große Rolle im Fremdsprachenunterricht. Dies gilt – wie neueste
Publikationen zeigen – mehr und mehr auch für den Spanischunterricht.
Im ersten Teil des Seminars werden wir uns zunächst mit den
lerntheoretischen und didaktischen Grundlagen solcher komplexen
Lernaufgaben beschäftigen und bereits vorliegende Lernaufgaben für den
Spanischunterricht analysieren. Dabei werden u.a. folgende Merkmale
von Lernaufgaben beleuchtet: Lernerzentrierung, Anwendungs- bzw.
Lebensweltbezug, Handlungsorientierung, Produktorientierung und
Evaluation von Schülerergebnissen. Im zweiten Teil des Seminars sollen
die TeilnehmerInnen eigene Lernaufgaben zu aktuellen Themen entwickeln
und dabei auf unterschiedliche (auch literarische) Texte und Filme
zurückgreifen.
Literatur:
Bär, Marcus (Hrsg.) (2013): Kompetenz- und Aufgabenorientierung im
Spanischunterricht. Beispiele für komplexe Lernaufgaben. Berlin:
tranvía.
Hinweise: Für den Besuch des Seminars ist der Abschluss des Moduls D1
erforderlich.
Umgang mit Texten und Medien
D2.2: Mi 16:00-18:00, Raum 316, 16.10.2014
del Valle Luque
Seit der Veröffentlichung der Bildungsstandards für die fortgeführte
Fremdsprache (KMK 2012) wird Text- und Medienkompetenz erstmals als
eigener Kompetenzbereich für den Fremdsprachenunterricht definiert.
Dabei handelt es sich um ein sehr komplexes und vielschichtiges
Wissensgebiet, das im Fremdsprachenunterricht immer im Zusammenspiel
mit den anderen Kompetenzbereichen (z. B. Interkulturelle Kompetenz,
Sprachbewusstheit, Sprachlernkompetenz, etc.) zu verstehen ist, und
zudem zum Ziel hat, Texte und Medien als kulturelle und ästhetische
Produkte verstehen zu lernen.
Angesichts der heutigen Masse, Verbreitung und Zugänglichkeit von
Texten und der alltäglichen Nutzung von neuen Medien erscheint die
Schulung
von
Textund
Medienkompetenz
als
eine
wichtige,
erzieherisch-bildende
Querschnittsaufgabe
insbesondere
der
sprachlichen Fächer, in denen Texte und Medien zentrale Gegenstände
sind.
Ausgehend von den Formulierungen in den Bildungsstandards für die
fortgeführte Fremdsprache werden im Seminar zunächst die Begriffe Text
und Medium im Hinblick auf den Fremdsprachenunterricht erschlossen,
worauf eine reflektierte didaktische Analyse des Kompetenzbereiches
folgt. Dabei werden verschiedene mediale Textformate vorgestellt und
in didaktischer Perspektive untersucht.
Literatur:
KMK - Ständige Konferenz der Kultusminister (2012): Bildungsstandards
für die Fortgeführte Fremdsprache (Englisch/Französisch) für die
Allgemeine Hochschulreife. (Online verfügbar)
Hinweise: Für den Besuch des Seminars ist der Abschluss des Moduls D1
erforderlich.
Wintersemester 2014/2015
16
Fachpraktikum
Mi 14:00-16:00, Raum 316, 15.10.2014 Daten für Blocksitzungen werden bekannt
gegeben
Krogmeier
Die zielgerichtete Planung, Reflexion und Evaluation des eigenen
Unterrichts zählen zu den zentralen Kompetenzen von Lehrkräften. Im
praktikumsvorbereitenden Seminar lernen die Studierenden unter
Berücksichtigung institutioneller Rahmenbedingungen (Curricula,
Bildungsstandards etc.) und Zuhilfenahme von Lehrwerken
Unterrichtsinhalte fachgerecht
auszuwählen, sachgerecht zu transformieren, Kompetenzziele zu formulieren
sowie kleinere Unterrichtseinheiten und einzelne Unterrichtsstunden mit
verschiedenen didaktischen oder methodischen Schwerpunkten zu planen. Ein
Schwerpunkt liegt auf der Konzeption von Lernaufgaben, dem Umgang mit
Fehlern und der Bewertung mündlicher und schriftlicher Schülerleistungen.
Durch kriteriengeleitete Beobachtungen, Durchführung und Reflexion von
Unterricht während des Praktikums wird der Blick für fachdidaktische
Problemstellungen geschärft und die zum Unterrichten erforderliche
Handlungskompetenz vertieft.
Das Seminar begleitet das im Master Lehramt zu absolvierende 5-wöchige
Fachpraktikum. Dieses sollte in der Zeit vom 09.02.2014 bis 13.03.2014
abgeleistet werden. Die Studierenden stellen den Kontakt zu einer
Praktikumsschule (nach Möglichkeit im Großraum Hannover) selbstständig
und rechtzeitig her. Das Seminar besteht aus einer wöchentlichen
Veranstaltung während der Vorlesungszeit zur Vorbereitung des Praktikums
und einer praktikumsbegleitenden Veranstaltung während der
vorlesungsfreien Zeit.
Zum Bestehen des Moduls und dem Erwerb von 7 LP ist neben der aktiven
Mitarbeit im Seminar und der Ableistung des Praktikums ein benoteter
Praktikumsbericht von 15-20 Seiten anzufertigen.
Hinweis:
SWS: 3 (2 während der VL-Zeit; 1 während der VL-freien Zeit)
Die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt, um ein effektives Arbeiten zu
ermöglichen. Die Anmeldung erfolgt über Stud.IP.
SPRACH-/KULTURWISSENSCHAFT:
Lexikalische Morphologie
S2.1: Mo 16:00-18:00, Raum 306, 13.10.2014
Hölker
Es geht in diesem Seminar um die Frage, wie im Spanischen aus
einfachen Wörtern komplexe Wörter gebildet werden. Gegenstand sind
also Derivation und Komposition. Dabei sollen nicht nur formbezogene
Aspekte der Wortbildung behandelt werden, sondern auch Fragen, die die
Bedeutungen komplexer Wörter betreffen.
Basisliteratur:
Bosque, Ignacio; Demonte, Violeta (Hrsg.), Gramática descriptiva de la
lengua española.
Madrid: Espasa, 1999. Bd. 3.
Hualde, José Ignacio u.a., Introducción a la lingüistica hispánica.
Cambridge: C.U.P., 22010.
Miranda, José Alberto, La formación de palabras en español. Salamanca:
Ediciones Colegio de España, 1994.
Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt, bitte melden Sie sich
rechtzeitig bei StudIp an.
Wintersemester 2014/2015
17
Bemerkung: Für den Besuch des Seminars ist der Abschluss des Moduls S1
erforderlich.
Syntax
S2.2: Di 16:00-18:00, Raum 306, 14.10.2014
Hölker
An ausgewählten syntaktischen Phänomenen des Spanischen werden die
Teilnehmer(innen) lernen, selbständig syntaktische Beschreibungen zu
erstellen und Analysen syntaktischer Strukturen zu liefern. Es handelt
sich also um eine Einführung in den Gegenstandsbereich, die allerdings
voraussetzt, dass die Teilnehmer(innen) mit den Basiskonzepten der
traditionellen Grammatik (Schulgrammatik) vertraut sind.
Basisliteratur:
Bosque, Ignacio; Demonte, Violeta (Hrsg.), Gramática descriptiva de la
lengua española. Madrid: Espasa, 1999.
Bde 1-3.
de Bruyne, Jacques, Spanische Grammatik. Tübingen: Niemeyer, 1993.
Hualde, José Ignacio u.a., Introducción a la lingüistica hispánica.
Cambridge: C.U.P., 22010.
Radford, Andrew, Minimalist Syntax. Cambridge: C.U.P., 2004.
Wheatley, Kathleen, Sintáxis y morfología de la lengua española.
Upper Saddle River (N.J): Pearson/Prentice Hall, 2006.
Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt, bitte melden Sie sich
rechtzeitig bei StudIp an.
Bemerkung: Für den Besuch des Seminars ist der Abschluss des Moduls S1
erforderlich.
Vertiefungsmodule
SPRACHPRAXIS:
Curso superior 1 a
E3.1: Mo + Mi 10:00-12:00, Raum 316, 13.10.2014
Estrada García
En este curso se practicarán las cuatro destrezas (expresión oral y
escrita, comprensión textual y auditiva). Asimismo, se hará especial
énfasis en algunos aspectos de la traducción (alemán-español), en la
adquisición de vocabulario, en aspectos gramaticales a nivel superior,
así como en temas de cultura y civilización actuales del mundo
hispanohablante. Los requisitos indispensables para aprobar el curso
son: la asistencia regular a clases, la participación activa en el
curso, la realización de los ejercicios de expresión e interacción
escritas. En clases se informará sobre los requisitos para obtener la
“Studienleistung” y la „Prüfungsleistung“.
Al inicio de clases se anunciará qué material se usará durante el
semestre. La inscripción al curso se hará a través de StudIP.
Bemerkung: Für den Besuch des Seminars ist der Abschluss des Moduls E2
erforderlich.
Curso superior 1 b
E3.1: Mo 12:00-14:00 + Do 10:00-12:00, Raum 316, 13.10.2014
Estrada García
En este curso se practicarán las cuatro destrezas (expresión oral y
escrita, comprensión textual y auditiva). Asimismo, se hará especial
énfasis en algunos aspectos de la traducción (alemán-español), en la
Wintersemester 2014/2015
18
adquisición de vocabulario, en aspectos gramaticales a nivel superior,
así como en temas de cultura y civilización actuales del mundo
hispanohablante. Los requisitos indispensables para aprobar el curso
son: la asistencia regular a clases, la participación activa en el
curso, la realización de los ejercicios de expresión e interacción
escritas. En clases se informará sobre los requisitos para obtener la
“Studienleistung” y la „Prüfungsleistung“.
Al inicio de clases se anunciará qué material se usará durante el
semestre. La inscripción al curso se hará a través de StudIP.
Bemerkung: Für den Besuch des Seminars ist der Abschluss des Moduls E2
erforderlich.
SPRACH-/KULTURWISSENSCHAFT:
Semantik
S3.1: Do 16:00-18:00, Raum 309, 16.10.2014
Hölker
Gegenstand dieses Seminars werden ausgewählte Themen der Semantik des
Spanischen sein. Nach einer kurzen Behandlung grundlegender Fragen der
lexikalischen Semantik soll die Satzsemantik im Vordergrund stehen,
also die Beschäftigung mit Fragen der Interpretation syntaktisch
komplexer Ausdrücke. Die Themen werden vor allem jene sein, die von
deutschen Spanischlernenden oft als schwierig empfunden werden, wie
etwa die Interpretation von Gerundialkonstruktionen, der Gebrauch von
ser und estar, Aspekt und Aktionsart, Tempus und Zeit,
Stellungsmöglichkeiten der Adjektive und die damit verbundenen
unterschiedlichen Interpretationsmöglichkeiten von Adjektiven.
Basisliteratur:
Bosque, Ignacio; Demonte, Violeta (Hrsg.), Gramática descriptiva de la
lengua española.
Madrid: Espasa, 1999.Bde 1-3.
García Murga, Fernando, El significado: una introducción a la semántica.
München: Lincom, 2002.
Hualde, José Ignacio u.a., Introducción a la lingüistica hispánica.
Cambridge: C.U.P., 22010.
Kleiber, Georges, La semántica de los prototipos. Madrid: Visor
Libros, 1994.
Lyons, John, Semantics. Cambridge: C.U.P., 1977 (2 Bde).
Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt, bitte melden Sie sich
rechtzeitig bei StudIp an.
Bemerkung: Für den Besuch des Seminars ist der Abschluss des Moduls S2
erforderlich.
Español atlántico
S3.2: Di 14:00-16:00, Raum 306, 14.10.2014
Becker
En esta asignatura analizaremos el concepto metodológico del español
atlántico en el ámbito de la lingüística variacional. Comenzaremos con
la evolución de las dicotomías dialectales tierras altas – tierras
bajas, tierras de la corte – tierras de la flota y, por último, el
español atlántico – el español central en la historiografía
lingüística y la dialectología. Al momento de ocuparnos de las
variedades más importantes del español atlántico (variedades
andaluzas, variedades canarias, variedades hispanoamericanas costeras
e insulares) y contrastarlas con variedades seleccionadas del español
central vamos a averiguar la validez de la dicotomía correspondiente.
Wintersemester 2014/2015
19
Literatur:
Catalán, Diego (1958): „Génesis del español atlántico. Ondas varias a
través del océano“, in: Revista de historia canaria 123-124, 233-242.
De Granda, Germán (1987): „Puntos sobre algunas íes. En torno al español
atlántico“, in: Anuario de Linguística Hispánica, 3, 35-54.
Rodríguez Muñoz, Francisco J. (2012): „El español atlántico:
revitalización de un concepto metodológico desde la dialectología“, in:
Sintagma 24, 23-32.
Bemerkungen:
Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt, um ein effektives Arbeiten zu
ermöglichen. Die Anmeldung erfolgt über StudIP.
LITERATUR-/KULTURWISSENSCHAFT:
Theoretische Ansätze und Methoden der Atlantic Studies
L3.2: Di 12:00-14:00, Raum 316, 14.10.2014
Bandau/Reinwald
Seit dem Ende des 15. Jahrhunderts sind die drei am Atlantik gelegenen
Kontinente Afrika, Amerika und Europa durch vielfältige Verflechtungen
wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und politischer Art miteinander
verbunden. Dies bedeutet auch, dass sich die Entwicklungen in jedem der
drei Kontinente nicht mehr allein aus sich selbst heraus verstehen
lassen, sondern nur vor dem Hintergrund der wechselseitigen Beziehungen
und Einflüsse hinreichend begriffen werden können, welche aus der
Zirkulation von Waren, Menschen und Ideen über den Atlantik erwachsen
sind. Wie die Geschichts-, Sozial- und Kulturwissenschaften jenen
globalen Verflechtungen Rechnung tragen, soll in diesem Seminar anhand
ausgewählter Texte diskutiert werden, die in die theoretischen
Grundlagen, methodologischen Zugänge und verschiedenen Methoden der
Atlantic Studies einführen. Ziel ist es, die Spezifika der jeweiligen
fachlichen Zugänge sowie Möglichkeiten und Grenzen für deren
interdisziplinäre Zusammenführung aufzuzeigen. Dabei sind Ansätze der
Globalgeschichte und Historischen Anthropologie, der
kulturwissenschaftlich orientierten Literaturwissenschaft, der
Entwicklungssoziologie und Kulturanthropologie sowie neuere Perspektiven
der Geschlechter- und Ungleichheitsforschung von besonderer Bedeutung.
Grundlage der Seminararbeit ist ein Reader mit ausgewählten Texten, der
zu Veranstaltungsbeginn zur Verfügung gestellt wird.
Bemerkung: Für den Besuch des Seminars ist der Abschluss des Moduls L2
erforderlich.
Testimonio–Literatur im sozialen Kontext
L3.2: Di 10:00-12:00, Raum 306, 14.10.2014
Bandau/Kalny
Das Seminar widmet sich dem Genre der Testimonialliteratur anhand von
Beispielen aus Mittelamerika, der Karibik und Mexiko. Was heißt
Zeugnis ablegen? In welcher Form geschieht das?
Unser Blick ist ein interdisziplinärer: Aus der Sicht der Literaturund Kulturwissenschaft, der Ethnologie und der Soziologie untersuchen
wir den soziohistorischen Kontext, die politischen Implikationen der
Texte und stellen Fragen nach (subalterner) Autorschaft, Agency, dem
Spannungsfeld zwischen Fakt und Fiktion sowie der Einordnung auf dem
literarischen Feld. Wir vollziehen Debatten um Authentizität, sowie
der Darstellung bzw. Konstruktion von Ethnizität und Geschlecht.
Grundlage des Seminars sind die spanischen Originaltexte.
Wintersemester 2014/2015
Literatur:
Menchú, Rigoberta / Burgos, Elisabeth. Me llamo Rigoberta Menchú y así
nació la conciencia. Siglo veintiuno editores, 16a edición, 2000.
Barnet, Miguel. Biografía de un cimarron, 1966.
Gugelberger, Georg M. (Hg.). The Real Thing. Testimonial discourse in
Latin America. Durham: 1996.
Arias, Arturo (Hg.). The Rigoberta Menchu controversy. Minneapolis,
London: University of Minnesota Press. 2001.
Hinweise: Für den Besuch des Seminars ist der Abschluss des Moduls L2
erforderlich.
Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt, bitte melden Sie sich
rechtzeitig bei StudIp an.
La „Road Movie“ en España
L3.2: Mi 16:00-18:00, Raum 609, 16.10.2014 (Blocktermine werden bekannt gegeben)
Pohl
Road Movies in Spanien – Sinnsuche und Erkundung der Nation
Road Movies dienen sowohl als filmische Umsetzung individueller
Sinnsuche als auch durchaus kritische Bestandsaufnahme
gesellschaftlicher Realität. Dies lässt sich auch im spanischen Kino
seit den 1990er Jahren beobachten, das sich auch in der Aneignung
internationaler Filmgenres neu erfindet. Während in vielen Filmen die
Metropole Madrid immer wieder neu inszeniert und gefeiert wird, bleibt
die Provinz als Kontrast immer präsent, etwa als Sehnsuchtsort und
Refugium oder als rückständiges und der Vergangenheit verhaftetes
Hinterland.
En este curso se analizarán largometrajes producidos durante los
últimos 25 años, en los cuales el viaje motorizado constituye un
importante recurso narrativo. Se llevarán a cabo una introducción
tanto en el género de la Road Movie como en el cine español desde
1990. Según los intereses de los estudiantes, se tematizarán
adaptaciones didácticas para la enseñanza, además de que se podrán
incluir ejemplos del cine latinoamericano y algún u otro “clásico” de
la Road Movie.
Literatur:
Laderman, David: Driving Visions. Austin: University of Texas, 2002.
(Einführungskapitel)
Grob, Norbert / Thomas Klein: „Das wahre Leben ist anderswo…“, in:
Dies. (Hrsg.): Road Movies. Mainz: Ventil Verlag, 2006, S. 8-20.
Hickethier, Knut: Film- und Fernsehanalyse. Stuttgart Metzler. 5.
Aufl. 2012.
Pohl, Burkhard: Kino in Spanien, in: Walther L. Bernecker (Hrsg.):
Spanien heute. Frankfurt/M.: Vervuert, 2008, S. 423-441.
Filmauswahl:
1) Las cartas de Alou (Montxo Armendáriz, 1990)
2) La ardilla roja (Julio Medem, 1991)
3) Hola, ¿estás sola? (Iciar Bollaín, 1995)
4) Carreteras secundarias (Emilio Martínez Lázaro, 1997)
5) Airbag (Juanma Bajo Ulloa, 1997)
6) Antártida (Manuel Huerga, 1997)
7) La pistola de mi hermano (Ray Loriga, 1997)
8) Los años bárbaros (Fernando Colomo, 1998)
9) Fugitivas (Miguel Hermoso, 2000)
10)
Sud Express (Chema de la Peña, Gabriel Velázquez, 2005)
20
Wintersemester 2014/2015
21
Hinweise: Für den Besuch des Seminars ist der Abschluss des Moduls L2
erforderlich.
Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt, bitte melden Sie sich
rechtzeitig bei StudIp. an.
Schlüsselkompetenzen
Code als Sprache - Programmieren mit PROCESSING
Mi 16:00-18:00 Uhr, Raum 503, 22.10.2014
Stasch
Seit mit der Allgegenwart von Computer und Internet der Maschinencode als
neue Sprachebene in die Welt getreten ist, tauchen unter dem Motto 'Code
als Sprache' Initiativen auf, auch Programmiersprachen als relevantes
Feld der allgemeinen Sprachkompetenz aufzufassen.
Hier knüpft dieses Seminar an. Es führt in PROCESSING ein, eine freie,
auf Java basierende Programmiersprache, die am MIT entwickelt wurde, um
Studierenden in Design und Kulturwissenschaften einen Zugang zum
Programmieren zu eröffnen. Inzwischen hat sich PROCESSING als kreatives
Tool zum Entwerfen, Simulieren und Visualisieren bei einer breiten
Community etabliert.
Das Praxisseminar macht anhand von PROCESSING mit den Elementen und
Strukturen einer Programmiersprache vertraut und führt in typische
Anwendungsbereiche ein. Die Seminarteilnehmer entdecken PROCESSING als
Werkzeug für generative audio-visuelle Darstellungen und entwickeln im
Entwerfen und Variieren von Programmcode eine Vorstellung für die
algorithmische Sprachwelt des Computerprozessors.
Die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt, bitte melden Sie sich
rechtzeitig bei StudIp. an.
Projektmodul
Literaturvermittlung und Kulturmanagement
Di 16:00-18:00, Raum 316, 14.10.2014 (Blocktermine werden bekannt gegeben)
Meyer-Kovac
Als öffentliches Live-Programm an der Leibniz Universität Hannover
konfrontiert der Literarische Salon seine Macher mit der zentralen
Anforderung eines Kulturberufes: Wie stellt man ein kulturelles
Geschehen her, das Anklang findet? Die Voraussetzungen dafür sind
komplex: Sie reichen von der thematischen Konzeption, Planung und
Vermittlung über die Beherrschung finanzieller, technischer und
logistischer Arrangements bis hin zur kommunikativen Darstellung und
Moderation.
Der Literarische Salon Hannover ist 1992 als studentische Initiative
aus dem Deutschen Seminar der Leibniz Universität hervorgegangen.
Jetzt geben die Salonmacher der ersten Stunde ihr Know-how an die
heutigen Studierenden weiter. Im Seminar soll der Literarische Salon
als Praxisfeld dienen, um zentrale Aspekte der Literaturvermittlung
beispielhaft kennen zu lernen und eigene Fertigkeiten im Rahmen des
laufenden Salonbetriebs praktisch zu erproben.
Literatur:
Generell: aktuelle Belletristik und Sachliteratur sowie Feuilletons,
Kulturzeitschriften und sendungen (Radio, TV), Verlagsprogramme
Bemmé, Sven-Oliver: Kultur-Projektmanagement : Kultur- und
Organisationsprojekte erfolgreich managen. Wiesbaden, 2011
Wintersemester 2014/2015
22
Lewinski-Reuter, Verena und Lüddemann, Stefan (Hrsg.): Glossar
Kulturmanagement. Wiesbaden, 2011
Reifsteck, Peter: Handbuch Lesungen und Literaturveranstaltungen.
Konzeption, Organisation, Öffentlichkeitsarbeit. 2. Auflage.
Reutlingen, 2000
Bemerkungen:
Teilnehmerzahl: 20, Anmeldung über StudIP.
Kolloquien
Kolloquium Abschlussarbeit in der Literatur- und Kulturwissenschaft
Mi 16:00-18:00, Raum 309, 22.10.2014 Daten für Blocksitzungen werden bekannt
gegeben
Bandau
Die Veranstaltung wendet sich an Studierende der Hispanistik, die ihre
Bachelor- bzw. Abschlussarbeit im Bereich der Literatur- und
Kulturwissenschaft schreiben möchten. Es wird dabei um die Gegenstandsund Themenfindung, Recherchehinweise und -unterstützung sowie die
Entwicklung einer Forschungsfrage gehen, aber es werden auch formale
Fragen und Themen (wie Layoutfragen, Zitierweisen und Bibliographieren,
wissenschaftlicher Schreibstil / Stilübungen) behandelt. Zudem besprechen
wir Arbeitstechniken und die Phasen des Schreibprozesses, schreiben
Exposés und entwerfen Gliederungen.
Literatur: Helga Esselborn-Krumbiegel. Richtig wissenschaftlich
schreiben. Paderborn: Schöningh 2012.
Hinweis:
Die Veranstaltung wird 14tägig und nach Absprache geg. auch in Blöcken
stattfinden.
Kolloquium Abschlussarbeit in der Kultur- und Sprachwissenschaft und in
der Didaktik
Di 18:00-20:00 Raum 309, 21.10.2014
Rössler
Die Veranstaltung wendet sich an Studierende der Hispanistik, die in
der Regel im 5. oder einem höheren Semester sind und ihre
Bachelorarbeit in einem der beiden im Titel angegebenen Teilgebiete
schreiben möchten. Es werden dabei zum einen formale Fragen und Themen
behandelt (wie Layoutfragen, Zitierweisen und Bibliographieren,
wissenschaftlicher Schreibstil / Stilübungen), zum anderen
Recherchehinweise und -unterstützung gegeben. Zudem widmen wir uns der
Gegenstands- und Themenfindung und der Entwicklung einer
Forschungsfrage, besprechen Arbeitstechniken und die Phasen des
Schreibprozesses, schreiben Abstracts und entwerfen Gliederungen.
Hinweis: Die Veranstaltung wird mind. 14tägig und nach Absprache geg.
auch in Blöcken stattfinden. Je nach Größe und Heterogenität der
Gruppe kann sie auch wöchentlich, also alternierend für zwei
verschiedene Teilgruppen, die sich dann jeweils 14tägig treffen,
stattfinden.
Wintersemester 2014/2015
23
Kolloquium Transformation Studies / Atlantic Studies
Am 14.11 und 19.12 (Raum wird noch bekannt gegeben)Bandau, Gabbert, Gohrisch,
Hatzky, Reinwald
Das interdisziplinäre Forschungskolloquium ist das zentrale
Diskussionsforum des Schwerpunktes
Transformation Studies und des Studiengangs Atlantic Studies in History,
Culture and Society. Im Wintersemester 2014/2015 wird das
Forschungskolloquium der Transformation Studies durch zwei Workshops
ersetzt, in denen es darum geht, Inhalte, Konzepte und Schwerpunkte
der
Transformation Studies gemeinsam zu diskutieren und
weiterzuentwickeln. Hierzu gehören unter
anderem Themen und Konzepte wie
Multikulturalität/Ethnizität/Identität, kulturelle Repräsentationen
und
Symbolisierungsprozesse, die Transformation von
Geschlechterverhältnissen, Translokalität, Global
Communities und Cities, Migration und Flucht, Diaspora,
Rechtspluralismus, Differenz und Konflikt. Der Besuch der Workshops
wird Studierenden in gleicher Weise wie der Besuch des Kolloquiums
anerkannt.
Forschungskolloquium Literatur – und Kulturwissenschaft
Mi 16:00-18:00 Raum 309, 5.11.2014
Bandau
Das Kolloquium bietet die Möglichkeit, Forschungsprojekte sowie
forschungsrelevante Fragestellungen vorzustellen und zu diskutieren.
Interessierte Studierende melden sich bitte per mail bei Frau Bandau.
Hinweis:
Die Veranstaltung wird 14tägig und nach Absprache geg. auch in Blöcken
stattfinden.
Romanistisches Kolloquium
Mi 18:00-20:00 Raum 335, 15.10.2014
Das Kolloquium ist offen für alle,
romanische Sprachen interessieren.
Hölker
die
sich
für
Linguistik
und
Doktorandenkolloquium: Didaktik der romanischen Sprachen und
interkulturelle Kommunikation
Mi 18:00-20:00 Raum 309, 15.10.2014 Daten für Blocksitzungen werden bekannt
gegeben
Rössler
Das Doktorandenkolloquium bietet Doktoranden, die an einem
Dissertationsprojekt in der Didaktik der romanischen Sprachen, der
Angewandten Linguistik oder der interkulturellen
Kommunikationsforschung arbeiten, die Möglichkeit, ihr
Forschungsprojekt zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Zudem
bietet es die Gelegenheit, aktuelle fremdsprachendidaktische
Forschungsliteratur zu diskutieren.
Das Doktorandenkolloquium findet n. V. in verschiedenen Blöcken statt
(incl. Abschlusskolloquium). Interessenten können sich ab der ersten
Woche des Sommersemesters per Mail anmelden. Termine und Räume werden
per Aushang bekannt gegeben.
Wintersemester 2014/2015
24
Weitere Veranstaltungen
E-Tandem-Projektkurs mit Mexiko und Sevilla
Beginn: Daten werden bekannt gegeben
Fachsprachenzentrum
Am E-Tandem-Pilotprojekt mit Skypesitzungen nehmen Studierende aus
Spanischkursen der Leibniz Universität Hannover sowie aus Deutschkursen
der Universitäten UNAM Mexiko und Pablo de Olavide de Sevilla ab dem
Niveau A2 teil. Die Tandempaare tauschen jede Woche E-Mails zu
vorgegebenen landeskundlichen Themen aus und kommunizieren über Skype. Zu
den Aufgaben der Tandempaare gehören neben dem thematischen Austausch
auch die Fehlerkorrektur nach Vorgaben sowie das Führen eines
Lerntagebuchs, welches den TeilnehmerInnen helfen soll, ihren Lernprozess
nachzuvollziehen.
Während der Schreibphasen und Skypesitzungen bekommen die
TeilnehmerInnen Unterstützung von
TandembetreuerInnen. Während
der sechswöchigen Kursdauer ist die Teilnahme an zwei Skypesitzungen
obligatorisch. Die Teilnehmer/Innen erhalten bei erfolgreicher Teilnahme
2 ECTS-Punkte bzw 3 ECTS-Punkte, wenn sie an zwei Skypesitzungen
teilgenommen haben.
Wer Interesse an einer Teilnahme hat, kann Informationen bekommen unter:
http://www.fsz.uni-hannover.de/mehrsprachige.html
und bei:
Monika Schelm
Lektorin für DaF / Bereichskoordinatorin für Multilinguale Sprachen
Welfengarten 1, 30167 Hannover
+49 (0511)-762-19052
E-Tandem@fsz.uni-hannover.de
Mit Leibniz zu Bahlsen
orientieren – qualifizieren – anwenden:
Ein studienbegleitendes Qualifizierungsprogramm für Geistes- und
Sozialwissenschaftler
Daten werden bekannt gegeben
Career Service / Zentrum für
Schlüsselkompetenzen
Besonders für Geistes- und Sozialwissenschaftler gibt es selten
vorgezeichnete Berufs- und Karrierewege. Das Programm Mit Leibniz zu Bahlsen
unterstützt Sie dabei, konkrete berufliche Perspektiven zu entwickeln, solide
wirtschaftliche Kenntnisse zu erwerben sowie überfachliche Sozial- und
Methodenkompetenzen zu erlangen. Schlüsselkompetenzpunkte können erworben
werden. Informationen finden Sie unter dem Link:
http://www.career.uni-hannover.de/de/zusatzqualifikationen/mit-leibniz-zubahlsen.
Mit der Teilnahme am Gesamtprogramm einschließlich eines Praktikums können
insgesamt über 20 Leistungspunkte im Bereich der Schlüsselkompetenzen (für
BA-Studierende) erzielt werden. Die Teilnahme am Programm ist kostenlos.
Teilnehmen können Bachelor-Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften
ab dem dritten Semester.
Am Ende des Programms erhalten Sie ein Zertifikat, in dem alle Leistungen
aufgeführt sind.
Alle Informationen zum Programm und zur Bewerbung finden Sie unter:
www.career.uni-hannover.de/mlzb
Ansprechpartner:
Margit Pfeifer
0511/ 762 - 8108
E-Mail: pfeifer@career.uni-hannover.de
Wintersemester 2014/2015
Seminar und Vortragsreihe LinguA
Di 16:00-18:00, wöchentlich (genaue Termine werden bekannt gegeben)Deutsches
Seminar
Die Vortragsreihe LinguA gehört seit vielen Jahren zu den besonderen
Veranstaltungen am Deutschen Seminar. Renommierte Wissenschaftler
sowie Praktiker aus Wirtschaft, Schule usw. stellen bei LinguA ihre
Arbeit aus den verschiedensten Anwendungsbereichen der Linguistik vor.
Auch in diesem Semester wird die Vortragsreihe von einem Seminar
begleitet, in dem die Inhalte der einzelnen Vorträge vor- und
nachbereitet
werden.
Im Verlauf des Semesters werden drei Abendvorträge dienstags in der
Zeit von 18-20h stattfinden. Diese müssen verpflichtend anstelle der
jeweiligen regulären Seminarssitzung besucht werden. Die genauen
Termine stehen zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest, werden aber in der
ersten Seminarssitzung bekannt gegeben.
Weitere Informationen zu LinguA finden Sie
unter: http://www.lingua.uni-hannover.de
25
Wintersemester 2014/2015
26
EMPFOHLENE STUDIENPLÄNE
FüBa (Fächerübergreifender Bachelorstudiengang) / Erstfach
Mit Ausrichtung auf a) Master Lehramt Gymnasium. Studierende mit
schulischem Schwerpunkt müssen zwei Wahlpflichtmodule (je 10 LP)
belegen, davon obligatorisch das „Grundlagenmodul Fachdidaktik“.
Schulischer Schwerpunkt: Nachweis von 90 LP plus Bachelorarbeit (10
LP)
Semester
1.
Semester
2.
Semester
3.
Semester
4.
Semester
5.
Semester
6.
Semester
Grundlagenmodu
l
Sprachpraxis 1
Grundlagenmod
ul
Sprachpraxis
2
Aufbaumodul
Sprachpraxis 1
Aufbaumodul
Sprachpraxis
2
Vertiefungsmo
dul
Sprachpraxis
1
Vertiefungsmod
ul
Sprachpraxis 2
Curso básico 1
Pflichtmodule
Curso avanzado
1
Curso básico
2
10 LP
Grundlagenmodu
l
Sprach- und
Kulturwissensc
haft
Grundlagenmod
ul
Literaturund
Kulturwiss.
oder
oder
Grundlagenmodu
l
Literatur- und
Kulturwiss.
Grundlagenmod
ul
Sprach- und
Kulturwiss.
10 LP
10 LP
Wahlpfli
chtmodule
Aufbaumodul
Sprach- und
Kulturwissensc
haft
oder
Curso
avanzado 2
10 LP
Curso
superior 1
Aufbaumodul
Literaturund
Kulturwissens
chaft
Curso superior
2
10 LP
Bachelorarbeit
10 LP
oder
Aufbaumodul
Literatur- und
Kulturwissensc
haft
Sprach- und
Kulturwissens
chaft
10 LP
10 LP
Grundlagenmodu
l
Vertiefungsmo
dul
Sprach- und
Kulturwiss.
Didaktik des
Spanischen1
10 LP
10 LP
oder
Vertiefungsmo
dul
Literaturund
Kulturwiss.
10 LP
Summe
1
10 LP
20 LP
20 LP
20 LP
10 LP
20 LP
Das Grundlagenmodul Didaktik des Spanischen kann auch im 4. oder 5. Semester
belegt werden.
Wintersemester 2014/2015
27
FüBa (Fächerübergreifender Bachelorstudiengang) / Erstfach
Mit Ausrichtung auf außerschulischen Schwerpunkt. Studierende mit
außerschulischem Schwerpunkt belegen zwei bis drei Wahlpflichtmodule
(je 10 LP), davon mindestens ein literatur- und ein
sprachwissenschaftliches Modul. Sie können dazu das Projektmodul (6
LP) wählen.
Außerschulischer Schwerpunkt: Nachweis von 90-106 LP plus
Bachelorarbeit (10 LP)
Semester
Pflichtmodule
1.
Semester
2.
Semester
3.
Semester
4.
Semeste
r
5.
Semester
6.
Semester
Grundlagen
modul
Sprachprax
is 1
Grundlagen
modul
Sprachprax
is 2
Aufbaumodu
l
Sprachprax
is 1
Aufbaumo
dul
Sprachpr
axis 2
Vertiefungs
modul
Sprachpraxi
s 1
Vertiefungs
modul
Sprachpraxi
s 2
Curso
básico 1
Curso
básico 2
10 LP
Curso
avanzado 1
Curso
avanzado
2
10 LP
Curso
superior 1
Curso
superior 2
10 LP
Grundlagen
modul
Sprachund
Kulturwiss
.
Grundlagen
modul
Literaturund
Kulturwiss
.
Aufbaumodu
l
Sprachund
Kulturwiss
.
Aufbaumo
dul
Literatu
r- und
Kulturwi
ss.
oder
oder
oder
oder
Grundlagen
modul
Literaturund
Kulturwiss
.
Grundlagen
modul
Sprachund
Kulturwiss
.
10 LP
10 LP
Aufbaumodu
l
Literaturund
Kulturwiss
.
10 LP
Aufbaumo
dul
Sprachund
Kulturwi
ss.
10 LP
Vertiefungs
modul
Sprach- und
Kulturwiss.
Grundlagen
modul
Wahlpfli
chtmodule
Bachelorarb
eit
10 LP
Didaktik
des
Spanischen2
10 LP
Vertiefungs
modul
Literaturund
Kulturwiss.
10 LP
10 LP
Projektmodu
l
6 LP
Summe
2
10 LP
20 LP
20 LP
20 LP
26 LP
20 LP
Das Grundlagenmodul Didaktik des Spanischen kann auch im 4. oder 5. Semester
belegt werden.
Wintersemester 2014/2015
28
FüBa (Fächerübergreifender Bachelorstudiengang) / Zweitfach
Mit Ausrichtung auf a) Master Lehramt Gymnasium
Schulischer Schwerpunkt: Nachweis von 60 LP
Semester
Pflichtmo
dule
1.
Semester
2.
Semester
3.
Semester
4.
Semester
Grundlagenmod
ul
Sprachpraxis
1
Grundlagenmod
ul
Sprachpraxis
2
Aufbaumodul
Sprachpraxi
s 1
Aufbaumodul
Sprachpraxi
s 2
Curso básico
1
Curso básico
2
10 LP
Curso
avanzado 1
Curso
avanzado 2
10 LP
Grundlagenmod
ul
Sprach- und
Kulturwissens
chaft
Grundlagenmod
ul
Literaturund
Kulturwissens
chaft
oder
Literaturund
Kulturwissens
chaft
10 LP
5.
Semester
6.
Semester
oder
Sprach- und
Kulturwissens
chaft 10 LP
Aufbaumodul
Sprachund
Kulturwissen
schaft
Grundlagenm
odul
Didaktik
des
Spanischen3
Wahlpflic
ht-module
oder
10 LP
Aufbaumodul
Literaturund
Kulturwissen
schaft
10 LP
Summe
3
10 LP
20 LP
10 LP
10 LP
10 LP
Das Grundlagenmodul Didaktik des Spanischen kann auch im 4. oder 5. Semester
belegt werden.
Wintersemester 2014/2015
29
FüBa (Fächerübergreifender Bachelorstudiengang) / Zweitfach
Mit Ausrichtung auf b) außerschulischen Schwerpunkt
Außerschulischer Schwerpunkt: Nachweis von 50-66 LP
Semester
1. Semester
2. Semester
3.
Semester
4.
Semester
Grundlagenmodu
l
Sprachpraxis 1
Grundlagenmodu
l
Sprachpraxis 2
Aufbaumodul
Sprachpraxis
1
Aufbaumodul
Sprachpraxis
2
Curso básico 1
Curso básico 2
10 LP
Curso
avanzado 1
Curso
avanzado 2
10 LP
Grundlagenmodu
l
Sprach- und
Kulturwissensc
haft
Grundlagenmodu
l
Sprach- und
Kulturwissensc
haft
oder
oder
Grundlagenmodu
l
Literatur- und
Kulturwissensc
haft
Grundlagenmodu
l
Literatur- und
Kulturwissensc
haft
10 LP
10 LP
Aufbaumodul
Literaturund
Kulturwissens
chaft
Aufbaumodul
Sprach- und
Kulturwissens
chaft
Pflichtmo
dule
Wahlpflic
ht-module
5.
Semeste
r
Projektmo
dul
6 LP
10 LP
10 LP
Summe
10 LP
20 LP
10 LP
20 LP
6
6.
Semeste
r
Wintersemester 2014/2015
30
Bachelorstudiengang Technical Education
Unterrichtsfach SPANISCH: Nachweis von 48 LP
Semester
Pflichtmod
ule
1.
Semester
2.
Semester
3.
Semester
4.
Semester
Grundlagenm
odul
Sprachpraxi
s 1
Grundlagenm
odul
Sprachpraxi
s 2
Tech
Aufbaumodul
Sprachpraxis
1
Tech
Aufbaumodul
Sprachpraxis
2
Curso
Curso
básico 2
10 LP
Curso
Curso
avanzado 2
8 LP
básico 1
avanzado 1
Grundlagenmod
ul4
Sprach- und
Kulturwissens
chaft
10 LP
5.
Semester
6.
Semester
Grundlagenmod
ul
Literaturund
Kulturwissens
chaft
10 LP
Grundlagenmod
ul
Didaktik des
Spanischen5
10 LP
Summe
4
0 LP
10 LP
20 LP
18 LP
Die Grundlagenmodule „Sprachwissenschaft“ und „Literatur- und
Kulturwissenschaft“ können auch im 1. und 2. Semester belegt werden.
5
Das Grundlagenmodul Didaktik des Spanischen kann auch im 4. oder 5. Semester
belegt werden.
Wintersemester 2014/2015
31
SONDERVERANSTALTUNGEN
Literarischer Salon:
Der Literarische Salon bietet als Schnittstelle zwischen Universität
und Außenwelt allen Interessierten die Gelegenheit, das
Kulturgeschehen als einfallsreiche und lebendige Gesprächskultur
wahrzunehmen. Im Foyer des ehemaligen Conti-Gebäudes werden Personen
und Themen aus den Bereichen Literatur, Wissenschaft, Medien, Theater,
Film und Kunst vorgestellt - in ungezwungener Atmosphäre, durch
Lesungen, Vorträge, moderierte Gespräche und nicht zuletzt durch den
Austausch zwischen Gästen und Publikum.
Informationen und Kontakt:
Literarischer Salon
Leibniz Universität Hannover
Königsworther Platz 1
30167 Hannover
Tel./ Fax: 0511/ 762 - 8232
E-Mail: info@literarischer-salon.de
www.literarischer-salon.de
ZUSATZQUALIFIKATIONEN
Fachsprachenzentrum der Leibniz Universität Hannover (FSZ):
Ca. 21.000 Studierende sind derzeit an den neun Fakultäten der Leibniz
Universität Hannover immatrikuliert. Rund 3000 davon sind Studierende
aus der ganzen Welt. Das Fachsprachenzentrum (FSZ) ist eine ServiceEinrichtung der Leibniz Universität Hannover, gegründet 1989. Am FSZ
lehrt und forscht ein Team von nahezu 70 Personen. Weit über 1.000
deutsche und internationale Studierende besuchen regelmäßig das FSZ und es werden immer mehr. Derzeit können 17 Sprachen von den
Studierenden der Leibniz Universität am FSZ mit modernster
Unterrichtstechnik erworben werden.
Mehr Informationen zum breitgefächerten Angebot finden Sie unter:
www.fsz.uni-hannover.de
Auslandsaufenthalt:
Studieren im Ausland
Ein ein- bis zweisemestriger Auslandsstudienaufenthalt ist inzwischen
zu einem wichtigen, ja in vielen Berufen unerlässlichen Bestandteil
der Ausbildung geworden. Im Zuge der zunehmenden Internationalisierung
wird Auslandserfahrung häufig als Zusatzqualifikation von künftigen
Arbeitgebern gefordert, weil dadurch nicht nur die Sprachkenntnisse
verbessert werden, sondern auch eine Auseinandersetzung mit anderen
Kulturen und Ausbildungssystemen erfolgt.
Für die Suche nach einer richtigen Universität finden Sie in der
Infothek des Hochschulbüros für Internationales im ServiceCenter eine
Vielzahl von Studienführern und Informationen.
Hilfreich sind auch das Bookmarkverzeichnis des DAAD und die
Übersichten über Hochschulen weltweit. Die Hochschulpartnerschaften
der Leibniz Universität Hannover können ebenfalls sinnvolle
Anlaufstellen sein.
Mehr Informationen unter:
www.international.uni-hannover.de/studium_ausland.html
Wintersemester 2014/2015
Das ERASMUS-Programm:
ERASMUS ist das Aktionsprogramm der Europäischen Union für die
grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bildungsbereich. ERASMUS
fördert unter anderem die Hochschulbildung und die allgemeine
Schulbildung (COMENIUS). Ziel ist, die Hochschulzusammenarbeit in
Europa zu intensivieren.
An der Leibniz Universität Hannover nehmen mittlerweile alle
Fakultäten an dem Programm teil, d.h. für Studierende aller
Studiengänge besteht die Möglichkeit, über einen finanziellen Zuschuss
einen Auslandsaufenthalt durchzuführen. Rund 180 Partnerhochschulen in
allen EU-, EFTA-Staaten sowie den Beitrittskandidaten Türkei und
Kroatien sind in das ERASMUS-Netzwerk der Leibniz Universität Hannover
eingebunden und bieten ca. 350 Studienplätze. Neben einer monatlichen
Stipendienrate beinhaltet das ERASMUS-Programm den Erlass der
Studiengebühren im Ausland und die weitgehende Anrechnung und
Anerkennung der dort erbrachten Studienleistungen.
Zuständig für die Vergabe sind die jeweiligen Programmbeauftragten der
einzelnen Fakultäten. Die Liste der Kooperationsverträge, generelle
Informationen über das ERASMUS-Programm und die Kontakte der Leibniz
Universität Hannover innerhalb dieses Programms finden Sie im
Hochschulbüro für Internationales.
www.international.uni-hannover.de
Career Service:
Durch den rasanten Wandel in der Beschäftigungswelt ist es wichtig, sich
schon früh im Studium mit den eigenen beruflichen Perspektiven
auseinanderzusetzen: Was kann ich und wo will ich hin? Welches
Unternehmen passt zu mir? Wie bewerbe ich mich erfolgreich? Für all diese
Fragen ist der Career Service die richtige Anlaufstelle.
Das regelmäßige Angebot umfasst u. a.:
- Orientierungsveranstaltungen zu beruflichen Einstiegsmöglichkeiten
- praxisnahe Bewerbungsworkshops zu Anschreiben, Vorstellungsgespräch
und Auswahlverfahren wie dem AC
- das studienbegleitende Qualifizierungsprogramm „Mit Leibniz zu
Bahlsen“ für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften
- individuelle Beratung/Bewerbungsmappencheck (offene
Beratungssprechstunde: in der Vorlesungszeit donnerstags 13-14 Uhr und
nach Vereinbarung)
- Unternehmenskontakte, z.B. auf der Firmenkontaktmesse Career Dates
- Online Jobbörse mit Angeboten zu Praktika, Abschlussarbeiten und
Jobs …
Alle weiteren Informationen sowie Link- und Literaturtipps finden Sie
auf unserer Homepage und bei Facebook:
www.career.uni-hannover.de
www.facebook.com/Career.Service.LUH
Darüber hinaus betreut der Career Service gemeinsam mit der Agentur
für Arbeit Hannover den Online-Veranstaltungskalender „Job fit“. Die
Webseite bietet in jedem Semester eine Zusammenfassung von
Veranstaltungen verschiedener Anbieter zu den Themen
Berufszielfindung, Bewerbungshilfen und Schlüsselkompetenzen:
www.jobfit-hannover.de
Ansprechpartner:
Matthias Nee
Tel.: 0511/ 762 - 17285
E-Mail: info@career.uni-hannover.de
32
Wintersemester 2014/2015
Zentrum für Schlüsselkompetenzen (ZfSK):
Rhetorisch versiert, kompetent bei Präsentationen und im
Projektmanagement, gut organisiert, teamfähig und sensibilisiert für
interkulturelle Fallstricke – so oder ähnlich soll der Absolvent der
Gegenwart aufgestellt sein. Nicht die fachliche Qualifikation gibt
heute den Ausschlag bei der Jobvergabe, sondern praktische Erfahrungen
und so genannte Soft Skills.
Das ZfSK bietet in jedem Semester eine Vielzahl von Veranstaltungen zu
Schlüsselkompetenzen mit Leistungspunkten an und steigert damit den
Praxisbezug im Studium. Themen sind z.B. Präsentation und Rhetorik,
Interkulturelle Kompetenz, Projektmanagement sowie Zeit- und
Selbstmanagement. Darüber hinaus unterstützt und berät das ZfSK
Studierende bei allen Fragen zum Erwerb berufsrelevanter
Schlüsselkompetenzen.
Alle Informationen zum Veranstaltungsangebot und zum Thema
Schlüsselkompetenzen unter:
www.zfsk.uni-hannover.de
Ansprechpartner:
Peter Eichhorn
0511/ 762 - 19478
E-Mail: eichhorn@career.uni-hannover.de
Studentenwerk Hannover:
Das Studentenwerk Hannover hält mit seinen Mensen, Cafeterien,
Wohnhäusern, dem BAföG-Service und den zahlreichen Beratungsangeboten
ein vielfältiges Angebot für alle Studierende bereit.
www.studentenwerk-hannover.de
Ansprechpartner:
Studentenwerk Hannover
Jägerstraße 3–5
30167 Hannover
Tel. 0511 / 76 - 88 022
Fax 0511 / 76 - 88 949
FACHSCHAFT
Die Gründung der Fachschaft Hispanistik erfolgte im Laufe des
Wintersemesters 2011/2012. Die Fachschaft trifft sich 14-tägig (neuer
Termin wird noch bekannt gegeben) im Raum 340.
Kontakt: fachschaft-romanistik@gmx.de
33
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
20
Dateigröße
598 KB
Tags
1/--Seiten
melden