close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Lerngangsbroschüre - IBG

EinbettenHerunterladen
IBG Lerngang
Case and Care Management
Information 2014 - 2015
IBG - Institut für Bildung
im Gesundheitsdienst GmbH
Linzer Straße 19
A-4701 Bad Schallerbach
Tel 07249/42888
Fax 07249/42888-40
E-Mail office@ibg.or.at
Seite 1
Ziele / Zielgruppe
Lerngang Case and Care Management
Gesundheits- und Sozialeinrichtungen sind mit gesellschaftlichen Veränderungen
konfrontiert: der demographischen Entwicklung mit der Zunahme von alten und multimorbiden Menschen und den veränderten familiären und sozialen Strukturen. Problemlösungen sind notwendig wegen der sinkenden Verweildauer im Krankenhaus, der
bestehenden Pflegebedürftigkeit, auch nach der Entlassung aus stationärer Pflege
und Kurzzeitpflege und nachweisbar hoher Wiederaufnahmeraten in den Krankenhäusern.
Eine sinnvolle Antwort darauf gibt Case and Care Management – als Bindeglied
zwischen Krankenhaus, sozialen Einrichtungen und dem „zu Hause" der KlientInnen.
Professionelles Arbeiten im Case and Care Management bedeutet fundiertes
Fachwissen mit organisatorischen, persönlichen und sozialen Qualitäten zum Wohle
der betroffenen Person, deren Vertrauenspersonen / Angehörigen und der beteiligten
Gesundheits- und Sozialeinrichtungen einzusetzen.
Case and Care ManagerInnen
organisieren ein zielgerichtetes System von Zusammenarbeit, ausgerichtet am konkreten Unterstützungsbedarf und unter Beteiligung aller relevanten Personen.
Der Lerngang fördert die TeilnehmerInnen darin, ihre Aufgabe im
Case and Care Management professionell, sozial und werteorientiert
wahrzunehmen.
Es werden Kompetenzen in der Beratung, Begleitung und Organisation entwickelt, um
den Übergang der KlientIn von der betreuenden Einrichtung in ihre akzeptierte
Lebensform auf hohem Qualitätsniveau abzusichern. Der zentrale Anspruch der Tätigkeit ist, bei KlientInnen und Angehörigen Ängste abzubauen, zu informieren und Sicherheit zu vermitteln.
Lerngangsziele: Die TeilnehmerInnen
- entwickeln ein professionelles Verständnis von Case and Care Management.
- konkretisieren ihr eigenes Berufsbild und ihr Rollenverständnis.
- wenden „Vernetzungskompetenz" zwischen Gesundheits- und Sozialeinrichtungen,
KlientIn & extramuralen sozialen Diensten an.
- entwickeln Beratungs- und Kommunikationskompetenzen.
- können herausfordernde Gesprächssituationen professionell bewältigen.
- entwickeln, reflektieren und optimieren Prozesse des Case und Care Managements
in der eigenen Einrichtung.
- haben rechtliche Kenntnisse und erkennen deren (Beratungs-)Konsequenzen.
- wenden prozess- und ressourcenorientierte Fachkompetenz im Case and Care
Management an.
Zielgruppe:
- Bereits praktizierende oder gerade in das Berufsfeld einsteigende Case and Care
ManagerInnen aus Krankenhaus, Reha-Zentrum, Sonderkrankenanstalt, Alten- und
Pflegeheim... und / oder
- Im Gesundheits- und Sozialbereich tätige Berufsgruppen (z.B. SozialarbeiterInnen,
SozialpädagogInnen, …) mit mindestens 2 Jahren Berufserfahrung, die an der Begleitung von KlientInnen vom stationären Aufenthalt in eine andere Gesundheitsund Sozialeinrichtung bzw. ein anderes Versorgungssetting beteiligt sind.
Abschluss:
Der Lerngang Case and Care Management ist eine Weiterbildung im
Sinne des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes (GuKG).
Die Absolvierung der gesamten Weiterbildung berechtigt DGKS/ DGKP
die Zusatzbezeichnung „Case and
Care Management“ zu führen.
Seite 2
Gesamtübersicht / -stunden
Gesamtübersicht / -stunden des Lerngangs:
a) theoretische Weiterbildung
1 Stunde = 1 Arbeitseinheit von mind. 45min
b) praktische Weiterbildung (1 Praktikumsstunde = 60 min)
Gesamt
330 h / 21 ECTS
140 h / 9 ECTS
470 h / 30 ECTS
a) theoretische Weiterbildung:
Es werden teilnehmerInnen-, praxis- und transferorientierte Seminar- und Workshopmethoden eingesetzt: je nach Seminarthema Kombinationen aus Theorieinput,
Lösungserarbeitungen in Einzel- und Gruppenarbeit, Rollenspiele, Kreativitäts- und
Moderationstechniken, Situations- und Fallanalyse, Intervisionsgruppen, Entwicklungstagebuch.
b) praktische Weiterbildung
Der Transfer in die Praxis wird während des Lerngangs nachhaltig gefordert und gefördert. Auf der Ebene der TeilnehmerIn (Empowerment), der Funktion des Case and
Care Managements (Fallarbeit) und der Einrichtung (Projekt, Optimierung der Nahtstellen des Case and Care Managements).
- Empowerment und Intervisionsgruppe (30h): Mittels Intervisionsgruppen werden
die TeilnehmerInnen an mehreren Terminen vernetzt und in der „internen“ Anwendung von Reflexions- und Beratungskompetenzen gefördert.
Ein Entwicklungstagebuch unterstützt die persönliche Reflexion und dient der Dokumentation des Empowerments und der Intervisionsprozesse. Die Erkenntnisse aus
Empowerment werden in den Intervisionsgruppen gesichert und installiert.
- Fallarbeit (30h): theoretisch fundierte Durchführung, Evaluation und Dokumentation
eines KlientInnenprozesses anhand des Regelkreises des Case and Care Managements.
- Praktikum (40h): als teilnehmende Beobachtung (bei einer Case und Care ManagerIn) und als Schnitt- / Nahtstellenpraktikum in den relevanten Gesundheits- und
Sozialeinrichtungen.
- Projekt (40h): Die TeilnehmerIn wählt mit dem Vorgesetzten ein Projekt zur direkten
Umsetzung in der Einrichtung. Das Projekt wird theoretisch fundiert und gemeinsam
mit einem Projektteam geplant, realisiert und dokumentiert. Die TeilnehmerInnen
werden in der Projektleitung professionell gecoacht. Die Projekte werden im Rahmen
eines Kolloquiums reflektiert und abschließend präsentiert.
Das Projekt ist die schriftliche Abschlussarbeit der Weiterbildung gemäß GuKG.
Die potential- und stärkenorientierte
Entwicklung der TeilnehmerInnen ist
der „rote Faden“ durch den Lerngang.
Empowerment und Persönlichkeitsentwicklung sollen die Case and
Care ManagerIn für die Funktion
stärken.
Die Anwendung des Case and Care
Regelkreises wird im Kreise der TeilnehmerInnen zur Identifikation von
persönlichen Potentialen, Zielsetzung, -erreichung und Evaluation
angewendet.
Seite 3
Abschluss / Zahlen / Fakten
Abschluss
Die erfolgreiche Absolvierung des Lerngangs Case and Care Management wird mit
dem Zeugnis, das DGKS/DGKP zur Führung der Zusatzbezeichnung „Case and
Care Management“ berechtigt, dokumentiert.
Voraussetzungen für den Abschluss bzw. Zeugniserwerb (GuKG):
- Teilnahme an der gesamten Weiterbildung (theoretischer und praktischer Teil). Das
Fernbleiben beim Theorieteil darf aufgrund Krankheit oder anderer, von der Lerngangsleitung als wichtig beurteilter Gründe, höchstens 15% der Stundenanzahl betragen.
- Durchführung, Dokumentation und Nachweis über die absolvierten Praktika.
- Durchführung, Dokumentation und Präsentation eines KlientInnenprozesses
(Fallarbeit).
- Im Rahmen der Prüfung (Durchführung, Dokumentation, Reflexion des Projektes und
der Pratika) wird festgestellt, ob die TeilnehmerIn über die, für die fachgerechte
Ausübung des Case and Care Managements, erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügt.
TeilnehmerInnenzahl: mindestens 14 bis maximal 18 Personen
Leitung der Weiterbildung:
Leiterin:
Stellvertretende Leiterin:
Veranstalter / Organisatorin:
PDL Brigitta Stefan, MSc
Rosa Schwarzbauer, Akad. geprf. PDL
Mag. Adelheid Bruckmüller
Lerngangspreis:
Euro 4.190,- (exkl. 10% USt)
Die Verpflegungs- und ev. Nächtigungskosten sind nicht inkludiert.
Veranstalter der Weiterbildung:
IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH
Linzer Straße 19, 4701 Bad Schallerbach,
Tel 07249/42888, Fax DW 40, Email: office@ibg.or.at
www.ibg-bildung.at
Wir stehen Ihnen gerne für Fragen zur Verfügung.
Falls Sie unser aktuelles Programmheft noch nicht haben, senden wir es gerne zu.
Der Erfolg wird während und am
Ende der Weiterbildung mit „ausgezeichnetem Erfolg“ oder „mit
Erfolg“ bewertet.
Seite 4
Lerngangsaufbau
Lerngangsaufbau und -ablauf
Der Lerngang gliedert sich in sieben Seminarblöcke, Projektcoaching und den Abschluss der Weiterbildung.
Termine
20. Okt. 2014
21. - 22. Okt. 2014
23. - 24. Okt. 2014
01. - 02. Dez. 2014
03. Dez. 2014
04. Dez. 2014
05. Dez. 2014
02. Feb. 2015
03. Feb. 2015
04. Feb. 2015
05. Feb. 2015
06. Feb. 2015
Themen/Seminare
1. Seminarblock (4,5 Tage)
Lerngangsstart
Lerngangseröffnung am Nachmittag, Lerngangsaufbau,
Teambildung, Einführung von Lerninstrumenten
Teambildung & Kommunikation
Teambildung, Potentialanalyse, Anforderungs- und Kompetenzprofile der Case and Care ManagerIn, Stärkenorientierung,
Entwicklung von Lernzielen, Kommunikationskompetenzen
Case and Care Management Grundlagen
Grundlagen und Berufsverständnis, Case and Care Regelkreis,
Aufgaben der Case and Care ManagerIn, Installierung der
Intervisionsgruppen und des Empowerment-Prozesses
2. Seminarblock (5 Tage)
Demente KlientInnen
Assessment bei Demenz, Biografiearbeit
Gesundheits- und Sozialsystem in Österreich
Überblick, Struktur und Aufbau
Case and Care Management auf der Fallebene
strategisch-planerische Vorgehensweise: Care Management
Regelkreis, systemisches Arbeiten in Fallbeispielen
Netzwerkarbeit
Soziale Netzwerke, Lebensweltorientierung, Aufbau und Nutzen,
netzwerkorientierte Interventionen
3. Seminarblock (5 Tage)
Kooperation mit SystempartnerInnen
Einblicke in die Praxis
Moderation
Moderation von Helferkonferenzen und Projektteams,
Moderationsprozess, Instrumente
Einführung Projektmanagement
Einführung: Impulse zur Projektsuche, Risiko- und Umfeldanalyse,
Projektgrobziele
Wissenschaftliches Arbeiten
Literaturrecherche, Aufbau einer Forschungsarbeit,
methodisches Vorgehen
Juristisches
Gesetze und deren Auswirkungen auf Case and Care Management,
Rechte von KlientInnen
TrainerInnen (Auszug)
Mag. Adelheid Bruckmüller
Brigitta Stefan, MSc
Caroline Morhart-Putz, MSc
Dr. Harald Stefan, PhD, MSc
Helmut Lehner
Regina Ertl
Dr. Harald Stefan, PhD, MSc
Caroline Morhart-Putz, MSc
Caroline Morhart-Putz, MSc
Caroline Morhart-Putz, MSc
Mag. Adelheid Bruckmüller
Mag. Maria Gamsjäger
Manfred Mandl, MBA, PLL.M
Seite 5
Lerngangsaufbau
Termine
02. März 2015
03. - 04. März 2015
05. - 06. März 2015
Themen/Seminare
4. Seminarblock (5 Tage)
Selbst- und Zeitmanagement
Planung der eigenen Zeitressourcen, Prioritäten, Antreiber und
Ansprüche, Grenzen setzen
Coaching- und Beratungskompetenz
Rollen- und Funktionsklarheit, Situations- & Auftragsklarheit,
Gesprächs- und Beratungskonzepte
Projektmanagement
phasenorientiertes Projektmanagement, Ziele, Planung,
Durchführung eines Projektes, verhaltensbezogene Aspekte
der Projektarbeit
5. Seminarblock (5 Tage)
Konfliktmanagement und Mediation
Dynamik von Konflikten, die eigene Rolle, der Dritte im Konflikt
(BeraterIn), Konfliktdiagnose, Regelungs- und Lösungsmodelle
06. Mai 2015
Medienmanagement
Dokumentationen erstellen und Präsentationen halten
07. Mai 2015 (vorm.)
Demente KlientInnen / Biografiemethode
Präsentation und Reflexion der Transferaufgabe
07. Mai 2015 (nachm.) Wohnen im Alter
Bedeutung, Merkmale, Wohnraumanpassungen, Möglichkeiten und
Grenzen der Betreuung und Pflege
08. Mai 2015
Projektcoaching
Halbzeitevaluierung
04. - 05. Mai 2015
08. – 09. Juni 2015
10. Juni 2015
11. - 12. Juni 2015
6. Seminarblock (5 Tage)
Qualitätsmanagement und -sicherung
Instrumente und Prozesse in Qualitätsplanung und –sicherung
Öffentlichkeitsarbeit
effiziente und effektive Methoden der Öffentlichkeitsarbeit,
PR-Arbeit und PR-Methoden
KlientIn im sozialen System
systemische Perspektive und Beratung von sozialen Systemen,
professionelles Gespräch mit KlientInnen & Angehörigen
TrainerInnen (Auszug)
Caroline Morhart-Putz, MSc
Mag. Margit Auinger
Caroline Morhart-Putz, MSc
Alois Strobl, MBA, MAS
Caroline Morhart-Putz, MSc
Helmut Lehner
Mag. Maria Gamsjäger
Mag. Maria Gamsjäger
Caroline Morhart-Putz, MSc
Roman Bachinger
Walpurga Auinger
Mag. Margit Auinger
Seite 6
Lerngangsaufbau/
Veranstaltungort
Termine
28. Sep. 2015
29. – 30. Sep. 2015
01. – 02. Okt. 2015
04. Nov. 2015
05. Nov. 2015
Themen/Seminare
7. Seminarblock (5 Tage)
Projektcoaching
Gruppenprozess
Juristisches: Pflegende Angehörige, Beschwerdemöglichkeit
für die KlientIn
Case and Care Management / Reflexion:
Präsentation und Evaluierung der Fallarbeit,
Informationsaustausch, Prozessoptimierung
Ergebnissicherung / Reflexion der Intervisionsgruppen
Abschluss der Weiterbildung (2 Tage)
Kolloquium, Reflexion der Abschlussarbeit/Projekt
Lerngangsabschluss,
Lernprozessauswertung, Perspektivenentwicklung
Präsentation der Projekte / Zeugnisverleihung
TrainerInnen (Auszug)
Mag. Maria Gamsjäger
Caroline Morhart-Putz, MSc
Manfred Mandl, MBA, PLL.M
Dr. Harald Stefan, PhD, MSc
Caroline Morhart-Putz, MSc
Caroline Morhart-Putz, MSc
Brigitta Stefan, MSc
Mag. Adelheid Bruckmüller
Caroline Morhart-Putz, MSc
Brigitta Stefan, MSc
Veranstaltungsorte:
Alle Seminarblöcke (außer 1. und 2.):
Tagungszentrum Atrium
Promenade 2, A-4701 Bad Schallerbach
1. und 2. Seminarblock:
Hotel Waldbauer
Bahnhofallee 20, A-4701 Bad Schallerbach
Tel 07249/48329
Email: office@hotel-waldbauer.at
Die Preise für Unterbringung und Verpflegung sind nicht inkludiert.
Seite 7
TrainerInnen/Veranstalter
Leitung
TrainerInnen / LeiterInnen (Auszug)
Veranstalter
Mag. Margit Auinger
Studium der Soziologie, Universität Linz, Schwerpunkt Erwachsenenbildung und
Gender; Aus- und Weiterbildungen: Erwachsenenbildnerin und Gruppen- und Prozessbegleiterin (ABI), Systemischer Coach (Metaforum), Unternehmensberaterin,
Trainerin, Moderatorin
IBG - Institut für Bildung
im Gesundheitsdienst GmbH
Walpurga Auinger
Ausbildung zur Diplomierten Gesundheits- und Krankenschwester an der Krankenpflegeschule Vöcklabruck; Sonderausbildung zur Stationsleitung, Kinderklinik Linz,
Univ. Lehrgang für leitendes Krankenpflegepersonal, Universität Wien; Pflegedirektorin
des LKH Steyr und Vorsitzende des OÖ. Pflegebeirates
Roman Bachinger
Schule für allgem. Gesundheits- und Krankenpflege, Fachpfleger für Gesundheitsvorsorge, Lerngang für Qualitätsmanagement; Qualitätsmanagement, Trainer/Referent für
Qualitätsmanagement
Regina Ertl
Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester, Pflege- und Sozialmanagerin sowie
Fachbuchautorin. Freiberufliche Pflegepraxis ergänzt durch Lehre, Training und Beratung in der extra. Und intramuralen Langzeitpflege. Generalsekretärin des Bundesverbandes der Alten- und Pflegeheime Österreichs.
Mag. Maria Gamsjäger
Kulturwissenschafterin und Akademische Gerontologin; Studium der Europäischen
Ethnologie Universität Wien; Universitätslehrgang für Interdisziplinäre Gerontologie
Universität Graz; IBG-Lerngangsentwicklung und –begleitung, Trainerin mit
Schwerpunkten: Gerontologie, Wohnen im Alter, Wissenschaftliches Arbeiten
Helmut Lehner
Psychiatrische Diplomausbildung an der Landesnervenklinik WagnerJauregg; Akademischer Lehrer im gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege, Altenbetreuungsschule des Landes OÖ, Praxisanleiter für reaktivierende Pflege, Übergangspflege und Validation
Linzer Straße 19
4701 Bad Schallerbach
Tel 07249/42888
Fax 07249/42888-40
E-Mail office@ibg.or.at
www.ibg-bildung.at
Seite 8
TrainerInnen/Leitung
Manfred Mandl, MBA
Ausbildung zum Dipl. Gesundheits- und Krankenpfleger; Sonderausbildung für Intensiv- und Anästhesiepflege, Lerngang für Stationsleitungen (IBG)
Dzt. Studium der Rechtswissenschaften (Universität Linz), gerichtlich beeideter und
zertifizierter Sachverständiger für Gesundheits- und Krankenpflege, Bereichsleiter
Urologie Krankenhaus der Barmherzige Schwestern Linz; Trainer/Referent und Fachbuchautor (Juristisch und Gesundheits- und Krankenpflege)
Caroline Morhart-Putz, MSc
Master of Training and Development (Universität Wien), Studium Sozialwirtschaft mit
Schwerpunkt Strategisches Management, Wissensmanagement (Universität Linz),
akademische Kommunikationstrainerin mit Spezialisierung auf den Gesundheits- und
Sozialbereich; Trainerin, Coach, IBG Lerngangsentwicklung und –begleitung, E-QalinTrainerin
Brigitta Stefan, MSc
Ausbildung zur Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester der Krankenpflegeschule
des AKH Linz, Sonderausbildung zur Stationsschwester, AKH-interne Führungskräfteweiterbildung; Akad. Leiter des gehobenen Dienstes für Gesundheits- & Krankenpflege; Projektleitung zur Einführung von Überleitungspflege im AKH Linz;
Oberschwester tätig in der AKH-Pflegedirektion
Dr. Harald Stefan, PhD., MSc
Krankenpflegediplom für Psychiatrie; Universitätslehrgang für leitendes Krankenpflegepersonal, Akademischer Pflegemanager, Universität Wien; Doktor der Philosophie
(Pflegewissenschaft), Trainer für Aggressions-, Gewalt- und Deeskalationsmanagement, akademischer Leiter des Pflegedienstes im Sozialmedizinischen Zentrum
Baumgartner Höhe, Buchautor, Trainer
Gerne stehen wir Ihnen für weitere
Fragen zur Verfügung.
Wir ersuchen um Anmeldung bis
spätestens 19. September 2014..
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
6
Dateigröße
90 KB
Tags
1/--Seiten
melden