close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Auerbach - Blick

EinbettenHerunterladen
IHR L
Ŗ AM WOC
6050744-10-1
Au
Kalenderwoche 43
25. Oktober 2014
50.732 verbreitete Exemp
%
%
$
"
!
$
!
%
Ŗ 6050741-10-1
Ŗ 6050743-10-1
IHR LOKALANZEIGER UND WOCHENSPIEGEL
) "&!
!&")!!
++ )!" (
#(+ & &* (+ AM WOCHENENDE
6051649-20-1
! )&"
6052492-10-1
Auerbach
Kalenderwoche 43
25. Oktober 2014
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
50.732 verbreitete Exemplare · www.blick.de · plauen@blick.de
WOCHENSPIEGEL
Mauergeschichte im
geteilten Deutschland
Weinfest Spektakel in
der Festhalle
Vortrag Ein Blick zurück in Bad Elster
Musical, Ballett, Showeffekte am 15. November startet wieder
das Weinfest mit einem bunten
Programm in der Plauener Festhalle. Freuen darf sich das Publikum unter anderem auf einige
Brandherde, die ausgerechnet
von der Feuerwehrkapelle gelegt
Seite 2
werden.
Bad Elster. Am kommenden land. Die Mauer hat viele Einzel-
Mittwoch wird im Kurhaus um
19.30 Uhr der Blick auf den Bau
der Mauer gerichtet. Die Referatsleiterin der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung in Dresden, Dr. Eva-Maria
Zehrer, beschreibt anhand ihres
Vortrags „Die Angst setzt Grenzen - Die Mauer als Symbol der
deutschen Teilung“ wichtige Aspekte der leidvollen Mauergeschichte im geteilten Deutsch-
Halloween Gruseln
unterm Schlossturm
Im Kellergewölbe unterm Museum Auerbach geht die Angst
um. Am 31. Oktober treibt ab
18 Uhr dort ein Nachtwächter
sein Unwesen. Einen Tag zuvor
veranstaltet erstmals die Auerbacher Lebenshilfe eine Halloween-Party unterm SchlossSeite 2
turm.
87( )5(8'(1%(5*
'$6 %(621'(5( .21=(57
/,('(5 ',( ,&+ 0$*
Foto: Thomas Voigt
Gewinnspiel
Kinder-Musical
DIE BESTE IHRES FACHS
Konzerttipp Klänge
aus dem Osten
Klänge aus dem Osten gibt es am
heutigen Samstag zu erleben: Ab
20 Uhr werden im Wotufa-Saal
Neustadt/Orla Bands von damals,
die das Sprachrohr der Andersdenkenden waren, auftreten. Die
Generation jüngerer Musiker hat
sich soundtechnisch ebenfalls auf
die Spur ehemaliger DDR-Bands
Seite 2
begegeben.
)&%% %) +
+%% ,( ,%
+ ,&& %#)%
- &(!!( *&( & & %&!%( + *
) % )( "
*% %(% (% )
&(%% (%$ &
&(( % Rebesgrün. Klassische Muster und Motive sind ihre Leidenschaft. Anika Reiher ist Deutschlands beste Auszubildende der Fachrichtung Textil-Produktgestaltung. Kürzlich
unterschrieb die junge Frau aus Netzschkau einen Arbeitsvertrag in der Rebesgrüner Stickerei Gerber. Dort absolvierte sie auch ihre Ausbildung. Neben der gestalterischen
6042652-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
Schiene wird die Allrounderin in der Marketing-Abteilung
des Unternehmens eingearbeitet. Anfang Dezember folgt
die 23-Jährige einer Einladung zur Auszeichnungs-Veranstaltung nach Berlin. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel
wird persönlich vor Ort sein und den besten ehemaligen
tv
Auszubildenden des Landes gratulieren.
NWREHU
$P 2
DUWDJ
S
WV
HO
:
W
LV
LQ
+RO 'LU 'H
KXQJV
hEHUUDVF
QN
KH
JHVF
$0 .(<%2$5'
0,&., 6&+/b*(5
8KU
5HLFKHQEDFK9JWO
1HXEHULQKDXV
.DUWHQ KLHU 1HXEHULQKDXV
)UHLH 3UHVVH ZZZHYHQWLPGH
Der Zeitdruck ist riesig
VRODQJH GHU 9RUUDW UHLFKW I±U DOOH GLH
LKU (UVSDUWHV DXI GDV HLJHQH .RQWR
HLQ]DKOHQ =HLWUDXP YRP ELV
1šKHUH ,QIRUPDWLRQHQ
HUKDOWHQ 6LH LQ DOOHQ *HVFKšIWVVWHOOHQ
GHU 6SDUNDVVH 9RJWODQG XQG XQWHU
ZZZVSDUNDVVHYRJWODQGGH
6053093-10-1
6048805-10-1
Citybahnhof Es droht eine Strafe von 20.000 Euro pro Stunde Bauverzug
N
achtlärm! Auf der
Plauener Großbaustelle wächst der Zeitdruck. Denn es droht eine gewaltige Strafe, wenn in neun Tagen
nicht der erste Zug rollt. Deshalb
wird am neuen City-Bahnhof ab
jetzt rund um die Uhr gearbeitet.
„Bei Bauverzug werden pro
Stunde 12.000 Euro fällig“, stellt
Steffen Ullmann. Der Fachgebietsleiter für Tiefbau, Straßenbau und Vermessung weiß:
„Kann am 3. November um 5.15
Uhr kein Zug auf der so genannten unteren Bahn in Plauen fahren, dann wird es für unsere
Stadt so richtig teuer.“ Denn die
Deutsche Bahn fordert ab jenem
Montag uneingeschränkt freie
Fahrt. Ungeachtet der Bauarbeiten am neuen Bahnhof Mitte.
Die Stadtverwaltung bittet nun
alle Anwohner um Verständnis:
„Zur Sicherung des vorgegebenen Zeitplanes an der Verknüpfungsstelle Reichenbacher Straße werden weitere Nachtarbeiten
erforderlich.“ Demnach dauern
bis zum 27. Oktober die Gleisbauarbeiten auf 600 Meter Länge an. In der Baustellenzentrale
heißt es: „Der Einbau des Gleisschotters sowie die Schwellen-
und Schienenverlegung sind von
höchster Priorität.“ Und was passiert, wenn die Bauarbeiter nicht
pünktlich fertig werden? Steffen
Ullmann möchte an dieses Szenario keinen Gedanken verlieren.
„Dann tickt die Uhr. Eine Minute
Bauverzug kostet 200 Euro. Für
zehn Minuten wären 2.000 Euro
fällig. Eine Stunde würde uns
12.000 Euro kosten. Und so weiter“, rechnet der Fachgebietsleiter
vor. Baustart war Anfang März.
Ende 2015 soll die elf Millionen
Euro teure Komplexmaßnahme
abgeschlossen sein. Internetinfo:
kare
www.plauen.de/hpm
Jetzt werden die Gleise
verlegt.
)( ( & ) % & ) &&& ) &
% )%($ &()
(%( )(% ,,,"""
6045466-10-1
personen und Familien zerstört.
Zu beklagen sind nicht nur jene,
die einen Fluchtversuch mit ihrem
Leben bezahlten, sondern auch die
zahllosen Menschen, die als Andersdenkende in der DDR Repressalien erleiden mussten - sei
es in der Haft, durch fortwährende Bedrohung oder durch Behinderung ihres beruflichen und persönlichen Lebensweges. Der Einbtl
tritt ist frei.
=X VFKZHU"
.RPP ]X XQV ² ]DKOH
'HLQH 0Q]HQ HLQ
Foto: Oliver Orgs / Pressebüro Repert
Das Kinder- und Musical-Theater Gießen ist am 28. und 29.
Oktober im Möbelhaus Biller in
Plauen zu Gast. Diesmal führt
das Ensemble den KinderbuchKlassiker „Die Abenteuer von Pinocchio“ auf. Der BLICK verlost
heute Freikarten für die VorstelSeite 2
lungen.
(+' $ '++ * 0!#!# .% ,0!
&* ,0#,# .% ,0!
*
,# #!!#,0!
!0 & ! %
*
*
%# % & #%
$!($( # %
$( #
# %
#
'% & #% % '
" +" * "
#"'"
,"' "#' )( ! .)) ,#
.($%($. ! - .($%($)
,,, *'
*# '"##
"'" -%% *%# ,! $ * $ # 0+'(' ,,!
&*"*/ ! $ &* $ # 0+'', 00
-&/* # & # &! %
6054249-10-1
6054018-10-1
IM BLICK
WAS – WANN – WO
V E R A N S T A L T U N G E N
MONTAG, 27. OKTOBER
Malzhauskino Plauen. Gezeigt wird ab 20 Uhr der Streifen „Hectors Reise
oder die Suche nach dem Glück“. Zur Story: So sehr sich der Londoner
Psychiater Hector auch bemüht, seine Patienten werden einfach nicht glücklich.
Kurz entschlossen lässt er den Alltag zurück und begibt sich auf Weltreise. kare
DIENSTAG, 28. OKTOBER
Wunschzettel-Aktion Grünbach. Im Kinderspielhaus (Kispi) an der
Siedichfürer Straße wird der erste Weihnachtsbaum geschmückt. Knirpse aus der
Treuener Kita „Villa Kunterbunt“ hängen ab 10 Uhr Wunschzettel von den
Bewohnern aus Kinderheimen der Region an die Zweige.
tv
MITTWOCH, 29. OKTOBER
Kleinkunstabend Auerbach. „Du bist min, ich bin din.“ Unter diesem Motto
lädt Ekkehard der Barde 19.30 Uhr in die Stadtbibliothek ein. Besucher erleben
eine amüsante Zeitreise rund um die Liebe mit Liedern und Gedichten.
tv
25. Oktober 2014 · Seite 2
Talente Orchester
im Neuberinhaus
Uralt und hochmodern
Reichenbach. Das Landesju-
Weinfest Am 15. November lädt der TVF-Verein wieder in die Festhalle ein
gendsinfonieorchester
Sachsen
gibt am Samstag, 25. Oktober, um
17 Uhr, ein Konzert im Neuberinhaus Reichenbach. Die besten
Nachwuchsmusikerinnen
und
-musiker aus Sachsen zeigen ihr
Können unter dem Titel „Un petit
rien ...?“ Werke von Carsten Hennig („Weit und nah“) und Johannes Brahms (Konzert für Violine,
Violoncello und Orchester a-moll
op. 102) erklingen. Es dirigiert Vitali Aleshkewitsch (Dresden). Als
Solisten wirken u.a. mit: Daniel
Tauber (Violine) und Tobias Bäz
(Violoncello) sowie Alma-Elisabeth Stoye (Viola da Gamba) und
Anna Maria Wünsch (Viola). sz
DONNERSTAG, 30. OKTOBER
FREITAG, 31. OKTOBER
Halloween-Abend Neuensalz. Ein Abend im Sinne von Edgar Allan Poe
entführt die geneigten Besucher in der Kappelle Neuensalz in dunkle Welten. Die
Band Shadowbound zelebriert epischen Düsterrock.
sz
SAMSTAG, 1. NOVEMBER
Eschenbach. „Schrankenlos & Alois Nebel“. Unter diesem Titel treffen sich 19
Uhr im Ballsaal Vogtländer, die sich für den friedlichen Umbruch im Herbst 1989
engagierten, und Protagonisten der Charta77 aus Cheb.
btl
SONNTAG, 2. NOVEMBER
Schloss Voitsberg Oelsnitz. Struwelpetergeschichten neu erzählt, hinterfragt
und beliedert. Beginn ist 15 Uhr auf Schloss Voitsberg.
btl
NOTDIENST AM WOCHENENDE
Polizei
110
Feuerwehr und Rettungsdienst 112
Giftnotruf
0361 730730
ALLGEMEINMEDIZIN
Samstag
7 - 7 Uhr, Bereitschaft, 116117,
03741 457222, Sprechstunde 8 - 11
Uhr, Dr. Heike Krenzlin,
Nicolaistraße 47, Auerbach, 03744
217113
Sonntag
7 - 7 Uhr, Bereitschaft, 116117 oder
03741 457222
KINDERARZT
Reichenbach: 7 - 22 Uhr, Dr.
Wolfgang Reiher, 03765 12138,
Sprechstunde 9 - 12 Uhr, Markt 18
APOTHEKEN
Samstag
8 - 8 Uhr, Bären-Apotheke,
Goethestraße 1, 03744 216511
Sonntag
8 - 8 Uhr, Adler-Apotheke,
Nicolaistraße 18, 03744 213023
Tipp Rundgang mit
dem Nachtwächter
Schöneck. Ralf Edler, der
Die Feuerwehrkapelle Althaselbrunn gehört zu den Shootingstars des TVF-Weinfests.
Nachtwächter zu Schöneck, lädt
am morgigen Sonntag wieder zu
möglich noch, dass wir eigent- einziger Verein des Vogtlandes Ausgabe der Karten erfolgt ab 3.
lich ein Faschingsverein sind“, die größte Veranstaltungshalle November. Freuen darf sich das
einer Führung durch die Stadt
lacht Karsten Hellgoth. So ganz der Region gleich zweimal pro Publikum am 15. November auf
ein. Pünktlich startet der Rundnormal ist der TVF aber nicht. Jahr. Wegen der großen Karten- einige Brandherde, die ausgegang um 19.30 Uhr vom Eingang des IFA-Ferienparkes
Darauf deutet schon der Vereins- nachfrage hat der Verein ein Ser- rechnet von der FeuerwehrkapelSchöneck (Rezeption) aus durch
name. Denn der Trogisten Va- vice-Telefon
(Rufnummer le gelegt werden. Internet-Info:
die Stadt. Dabei erfahren die
kare
schings Fergnügen e.V. füllt als 03741-432395) eingerichtet. Die www.tvf-plauen.de
Teilnehmer vom Nachtwächter
lustige, aber auch grausige und
mörderische Geschichten über
das Vogtland und über die Stadt.
Der Rundgang dauert mindes- Halloween Künstlerin weckt im Kellergewölbe des Museums die Geister
tens zwei Stunden.
btl
Auerbach. Im Kellergewölbe bacher Lebenshilfe eine Hallounterm Museum geht die Angst ween-Party unterm Schlossum. Halloween breitet seine turm.
dunklen Schatten aus. Am 31.
Vereins-Sprecher
Bernd
Oktober treibt ab 18 Uhr ein Schädlich läuft bei dem GedanNachtwächter sein Unwesen. ken jetzt schon ein eiskalter
Der unheimliche Gesell erzählt Schauer über den Rücken. „Wir
den Besuchern im dekorierten sind bei Museums-Leiterin SiGewölbe schauerlich-amüsante mona Jungmann auf offene OhGeschichten. Hinter der Gru- ren gestoßen.“ Zur Veranstalsel-Figur verbirgt sich die tung kündigt er einige ÜberraKünstlerin Birgit Kraneiß. Kar- schungen an. Das Schlossgeten können im Museum unter wölbe darf mit der Taschenlamder
Telefonnummer pe erkundet werden. „Unsere
03744.835513 reserviert wer- Bewohner freuen sich schon
den. Schon einen Tag vorher sehr auf das Spektakel.“ Er ist
(17 Uhr) werden die Geister sich sicher, dass einige Spukder alten Mauern geweckt. Geister im schaurigen Outfit
tv
Im Auerbacher Schlosskeller wird’s gruselig.
Erstmals veranstaltet die Auer- erscheinen.
Gruselnacht unterm Schlossturm
Foto: Thomas Voigt
Artrock Reichenbach. Im Bergkeller Reichenbach rockt es ab 20 Uhr mit der
Band Sylvan aus Hamburg gewaltig. Die vier Musiker haben Artrock im Gepäck,
ein Stil ähnlich dem Progressive Metal. Tickets unter: uwetrei@hotmail.com. sz
M
usical, Ballett, Showeffekte. Das Weinfest
hat sich nach seiner
Premiere irgendwie verselbstständigt. Seit 1947 veranstaltet
der TVF-Verein diese Party. Conferencier Karsten Hellgoth: „Obwohl unser Weinfest die älteste
Großveranstaltung der Stadt
Plauen ist, ist ausgerechnet bei
uns die Jugend auf dem Vormarsch. Und jedes Mal müssen
wir weitere, hochmoderne Neuheiten auf unserer Bühne einbauen.“ Derzeit arbeiten die 60
Showakteure um Vereins-Chef
Lutz Reinhardt akribisch. Denn
am 15. November soll wieder alles perfekt klappen. „Wir stellen
diesmal sogar farbige Rauchsäulen auf“, verspricht Lutz Reinhardt, der selbst wieder als „Rathaus-Elektriker“ und als „Albert
Einstein“ das Publikum unterhalten wird. In den vergangenen
Jahren avancierte die Feuerwehrkapelle Althaselbrunn zu den
Shootingstars des TVF-Weinfests. „Das ist auch ganz gut so.
Sonst vergessen die Leute wo-
Foto: Karsten Repert
WOCHENSPIEGEL
6043896-10-1
Kinder-Musical als Ferienspaß
Gewinnspiel BLICK verlost heute Karten
:+0 MG >0 > 0 0G>
$H> + >G;
2..D 0 + ?)20 +// > +*
0 0 0 /+D > > G0+0 2 >
-00D 0 I >>+0' 0 J2 /0
0 +' 0 0 00 I >00D G0
+ +0 / .? -D H > 2 )30) +D 0?.G?D 5)+.2*
?25)+ >D9 00 ?+0 + ' 0G
>+)D+' MG> := #
; +0 G >)8
H0)$D ?)30"
G0 D> 0+' 5>? 0D+ >D ?+)
+ / 0/2 I2/ ?52>D.+*
) 0 D+. +? )+0 MG/ . '0D 0
22- $H> >G 0 + ,G0' G0
,G0' ' .+ 0 ?+0 +/ G?/*
/ 0)0' /+D 5?? 0 0 ?*
?2+> ?8
+ G0?D > 2 +?D ?
DG? 0/. ' J ? 0 ? 0 G +0?5+>+ > 0 >?) +0 0 MG .?? 0
G0 ' 0G >G/ ' )D ? G) +0
+ ? > +?208
?M+0+ > 0"
G0 KD>I'0D ?D ..D ?+)
)0 0 + 0 G )/G-* G0
)G)-2.. -D+20 I2>8 >0 > 2$$ *
>+ > 0 5 M+.+?D 0 +0 G/$0'*
> +) ? 0' 2D MG/ ) /
GDL ..0 ?? G0 +D0 ??8
.?D $2D2'>$+?) /5> ?*
?+20 0 -300 0 + 0 + ? /
0 >. 08 / +I ?DL.
> +D 0D?5> ) 0 +0$2>/+ *
> 0 + G) $H)> 0 +>/ 0
G? G >) G0 /' G0'
# .?? 0 + ?+) +0$) +0/.
H >>?) 08
>$H)> >+?)"
' ?D.D D ?+) + 2>) > #
)) >*)2J G0D > / 2D*
D2 : D D) 22- 0 +0 L2G>
DL. < $H> >G 0 + ?+) D>G 08
+ ? := #
; -00 )0 0 ?2 +*
0+' ? + D 0 H >M G' 0 + ?+)
? .?D > -D +?D ' -H).D8
0 + ? / +00 >J>D D +
+ +0-*2 .*' 0DG> G0 .. 2)#1 2;3(%! ;* 8* 3+>% #*;..28;#*
3#;2%! !#8 3 ) 2%8! %8* & *! >#3(;*!
D +.+'D 0 0D >0 )/ 08
*#382 +# >%2 %) <2 2+" ;* (%*1
((+>*$* %* 2)$ * ?*'33( A;) 2+(*
>D 0I2>I >-G$
# A;1 ) 9-1 '8+2 (8 % 2%*!* % &;*!* '2+8*
.. D +.+'D 0 0D >0 )/ 0 #3%3# 8832 ) 2 .8;* 2'*;'%2$
0+D+D2>
=+* -5 %3 :B #2 !2+" ;* #* )%8 %#2) #+>;82%881
+0-*2 .*' 0DG>
'(%* !38 A;2 ((+>*$ (( ;*!2%!* ',*** 3%# *
>.+0 > D>( 4&
28@ %* % (*3#8 2 ++(2 )%8 ((+>*3;.$
N@%&% >
2)# %*1 2!*<!(%$ . ;* 22+>( 382'*1
.8BK 6NE A%7 !E4 NF N&
#3 (*3#* %) )@38%3#* %*82%88 ;2+ +# >2 '+3$
2A*3#%* <2%3!3%#82 8<)%28 23#%*8 2;#8 *;2
JJJ8/2 .' 0DG>*5+0-8
3#*%8A* /)%8 2)%2;*! 2 ;2+ A; A#(*
+0D>+DD?5> +?
F $2> 4 64 +0D>+DD $H> F / 07 38*0 38(* *3823#%$ %82 *+3 %) #2.%$ ;*
*$)(* )%8 2;3(%!;2* +#(<#(A*82;) 2)$
1!N 67 4N!N 67
;* (;38%! 3323.%( )%8 # ;*82 (+* B94 96$
+0.??
%3*'2' ;* #(;#++$ ---1
418NN )>
6054024-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
6054101-10-1
Plauen. Das Kinder- und Musical-Theater Gießen – kurz Kimugi-Theater – ist am 28./29. Oktober im Möbelhaus Biller zu Gast.
Dort tritt das Ensemble jeweils 16
Uhr auf. Die Ticket-Hotline ist unter
der
Rufnummer
0152/07795445 zu erreichen. Die
Kimugi-Direktion hat dem BLICK
geschrieben: „In den vergangenen
Jahren waren wir mit Stücken wie
‚Der Räuber Hotzenplotz’ und
‚Pippi Langstrumpf’ in Plauen zu
Gast. Diesmal führt das Kimugi-
Theater den Kinderbuch-Klassiker
‚Die Abenteuer von Pinocchio’
auf.“ Die Handlung ist wohl fast
jedem bekannt: Die kleine Holzpuppe Pinocchio hat nur einen
Wunsch. Ein richtiger Junge zu
werden. Doch Pinocchio hat nur
Unfug im Kopf. Und der blauäugige Abenteurer stolpert ständig
über seine lange Nase. Zehn
Schauspieler, tolle Kostüme und
prächtige Kulissen werden auch
bei dieser Produktion das Publikum in der Biller-Festhalle begeis-
tern. Der BLICK verlost heute 5x1
Freikarte für Erwachsene und 5x1
Freikarte für Kinder für die Vorstellungen in Plauen. Beantworten
Sie diese Frage: Wie heißt das Möbelhaus, in dem die beiden Aufführungen stattfinden? Unsere Hotline 01379-222311 (MIT, 50 Cent
/ Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk kann abweichen) ist geschalten ab heute bis Sonntag, 26. Oktober, 22 Uhr. Die Gewinner werden durch die Geschäftsstelle Plauen informiert.
kare
Klänge aus dem Osten
Tipp Sprachrohr der Andersdenkenden
Neustadt/Orla. Sie waren das kennt. Den Liedern von Feeling
Sprachrohr der Andersdenkenden, prägten den Sound des Ostuntergrunds: HIP - Herbst in Peking -, die in der DDR verboten
wurden, ließen sich nicht den
Mund verbieten. Mit ihrem Song
„Wir leben in der Bakschischrepublik“ - schufen sie den Sound
der Wende. Auch heute noch
produzieren sie ihren Rock. „Gefahrenzone“ gründeten vier Mitglieder der Saalfelder Jungen Gemeinde 1985. Sie spielen deutschen Punk und Rock mit kritischen Texten sowie Eigenvertonungen von Brecht und Bukowski. Vor 30 Jahren gründete sich
Feeling B. Sie war berühmt-berüchtigt für ihren ausgelassenen
Punkrock. Feeling B löste sich
nach zehn Jahren auf. Zwei
Bandmitglieder
gründeten
Rammstein, die heute jeder
B hat sich eine junge Band aus
Dresden angenommen: „Feeling
D“ vermag es, den Sound von
Feeling B wieder aufleben zu las-
sen. Zu erleben sind die drei
Bands am heutigen Samstag ab
20 im Wotufa-Saal Neustadt/Orla. Karten gibt es an der Abendkasse.
sz
Foto: Simone Zeh
Feeling D, eine junge Band aus Dresden.
BLICK LOKAL
Seite 3 · 25. Oktober 2014
Sieben Kilo
„Glück“
gesammelt
Verrücktes Schlammbad am Yukon
Interview mit Heike
Teubner
A
Lieder
voller
Traumzauber
ls Mario Goldstein mit
seinen Begleitern an
der Yukon-Mündung
von einer kleinen Insel tanzende
Polarlichter sieht, wird er von
Glücksgefühlen übermannt. Vor
ihm breitet sich die Beringsee
aus. Gemeinsam mit seiner Frau
Ramona, Kameramann Patrick
Schilbach und Schäferhündin
„Sunny“ war der in Plauen lebende Abenteurer 3200 Kilometer mit einem Floß auf dem Yukon River in Kanada unterwegs.
Auf der Suche nach wahrhaftigen Glücksmomenten lebte er
fast fünf Monate zusammen mit
seiner Floßbesatzung den kanadischen Traum. In Kanadas
dünn besiedelter Wildnis ticken
die Uhren anders als hierzulande. Die Vogtländer trafen Typen,
die das Leben - weit ab vom
westlich geprägten Lebensstil auf ihre Art meistern. Entlang
des Flusses begegneten sie Indianern, Eskimos und Aussteigern.
Foto: Goldstein-Foto/ PB Voigt
Foto: Thomas Voigt
Abenteuer Vogtländer fahren mit dem Floß 3200 Kilometer Richtung Beringsee
habe ich Brot gebacken und
auch Wäsche gewaschen“, blickte die Frau an Bord auf das Leben auf und am Fluss zurück.
„Man glaubt, dass man nichts
hat, hat aber alles.“ PflanzenölSeife, Sand oder Erde diente zur
Körperpflege. Ein Schlammbad
am Yukon-Ufer ebenso. In den
nächsten Wochen hält der aus
Oelsnitz stammende Yukon-Bezwinger zahlreiche Vorträge. Am
1. November können Abenteuer-Fans in der Treuener Sporthalle gleich zwei MultivisionsReiseberichte hintereinander erleben. Goldstein nimmt sein Publikum zunächst (17 Uhr) auf
fünf Weltmeere und anschließend (19.30 Uhr) zum Dalai Lama mit. Ende nächsten Jahres
will er den Film „Yukon – Im
Fluss der Zeit“ der Öffentlichkeit
präsentieren. Bereits Ende März
2015 veranstaltet Goldstein erstmals das Freiträumer-Festival in
tv
der Plauener Festhalle.
Auerbach. In den Briefkästen
der Vogtländer landen regelmäßig Gewinnmitteilungen. Die
Mario Goldstein und seine Frau Ramona nehmen am Yukon ein ausgiebiges Schlammbad. Schäferhündin „Sunny“ bleibt lieber auf Beobachtungs-Station.
Auerbacher Verbraucherzentrale
startete im Sommer eine beson“Sie waren alle sehr freundlich renden Magen schmeckte den samratte auf. Was sie gegessen
dere Aktion. Von Juli bis Sepund hilfsbereit.“ Normalerweise beiden auch Elch– und Bären- hatten, erfuhren die Gäste allertember konnten Betroffene ihre
ernährt sich das Ehepaar vegan. fleisch. Indianer tischten dem dings erst nach dem Mahl. Die
vermeintlich
glücksbringende
Während der langen Reise war unverhofften
Besuch
aus Floßfahrer mussten mit wenig
Post in der Beratungsstelle AM
alles ein wenig anders. Bei knur- Deutschland ein gutes Stück Bi- auskommen. „In einer Schüssel
Graben abgeben. BLICK-Reporter Thomas Voigt sprach mit Beratungsstellen-Leiterin
Heike
Teubner über das Ergebnis und Ferienangebote Laub, Windlichter, Ton und bedruckter Stoff
weitere Entwicklungen rund um
Auerbach. Langweilig wird’s hat, kann tags darauf zu den holt. Vor dem letzten Ferienwoden Verbraucherschutz.
den Ferienkindern in der Göltz- gleichen Zeiten Windlichter chenende gibt es die Möglich$$ $$ #,,"* $* $-$ "$
Wie haben die Verbraucher schtalgalerie garantiert nicht. stimmungsvoll gestalten. Der keit, Stofftaschen zu bedru$ $,)*--$*/))$ 0 # $
$*$/%)"" *,*,"", 0-) $$ *,
auf die Aktion reagiert und Nach den spannenden Filmta- Fantasie sind keine Grenzen cken. Los geht’s um 15 Uhr.
$%* *)( $ "*% $$ $
gen geht’s in der neuen Woche gesetzt.
Bei allen Veranstaltungen wird
was kam dabei heraus.
*$/%)""( * -,,
Am Donnerstag wird dann um Voranmeldung gebeten.
Ich habe extra meine Personen- mit kreativen Angeboten wei) $, 10$$ ** )
waage von zuhause mitge- ter. Der Herbst lässt grüßen. mit Ton gearbeitet. Erneut be- Weitere Informationen zu den
$*$/%)"" $,
bracht. Insgesamt haben die Am Dienstag wird 9.30 und 15 ginnt der erste Durchgang 9.30 jeweiligen Eintrittspreisen gibt
" )* )) ,1$ *0)$ *,( ) 0) *
Leute über 7 Kilogramm Papier Uhr zum Binden von Laub- Uhr. Am Nachmittag (15.30 es unter der Rufnummer 03744
$,)*--$*)$* 1- %,
tv
bei uns abgegeben. Die Absen- kränzen eingeladen. Wer Lust Uhr) wird das Ganze wieder- 211815.
"* $,)'),), -$ -)
der waren rund um die ganze
$ ) %" ) ,$, "* Welt verstreut.
$",( $)!")" )'
Vogtlandhalle LakomyEnsemble zu Gast
Greiz.
Geschichtenlieder aus
dem Traumzauberwald mit dem
Reinhard
Lakomy-Ensemble
sind am Samstag, 25. Oktober,
um 15 Uhr in der Vogtlandhalle
Greiz zu erleben. Das Reinhard
Lakomy-Ensemble, das sind in
der Stammbesetzung die Sängerinnen und Schauspielerinnen
Olivia Winter, Susi Wiemer und
Barbara Hellmuth. Sie spielen
die Traumzauberbaum-Figuren
„Moosmutzel“,
Waldwuffel“
und „Agga Knack, die wilde
Traumlaus“. In der 35-Jahre-Geburtstagsshow singen sich die
drei in einem Konzert quer durch
alle 13 Geschichtenlieder-Produktionen. Viele der Lieder laden
zum Mitsingen ein. Reinhard Lakomys musikalisches Vermächtnis ist im Konzert zu spüren.
Karten gibt es in der Vogtlandsz
halle (Tel. 03661/62880).
%DQGVFKHLEHQYRUIDOO RIW QLFKW 6FKPHU]XUVDFKH
Haben Sie das erwartet?
Züchter Hasenclub feiert mit Schau 90-jähriges Bestehen
Ehrlich gesagt schon. Überrascht waren wir aber von der Markneukirchen. Auf stolze
Vielfalt und dem Einfallsreich- 90 Jahre blickt am Wochenende
der Hasenclub Obervogtland.
tum der Absender.
Wie haben die vermeintli- Mit einer regionsoffenen Kaninchen Glücksbringer die Ad- chenschau am Samstag und
Sonntag in der Kirchsteigturnressaten angeschrieben?
Beispielsweise gaben sie sich als halle erwarten die MarkneukirBüro für Preiszustellungen, Ge- chener Züchter nicht nur viele
winnmitteilungs-Service oder Besucher, sie präsentieren auch
internationales Prämienbüro
aus. Um seriös zu wirken, sendeten manche die Post in besonderen Umschlägen.
Was passiert jetzt mit den
gesammelten Mitteilungen?
Das wissen wir noch nicht so genau. Falls wir einen Teil der Post
- etwa in einer Ausstellung - öffentlich machen, achten wir natürlich auf den Datenschutz.
Kein Verbraucher muss fürchten,
dass sein Name erkannt wird.
Sie sind Spezialistin für Verbraucher-Recht und Finanzdienstleistungen.
Welche
Trends zeichnen sich im
Moment ab?
Seitdem es gerichtlich geregelt
ist, dass Bearbeitungsgebühren
bei Krediten unzulässig sind, haben wir großen Beratungsbedarf.
Lohnt es sich, nachzuhaken?
Auf jeden Fall. Da haben wir
schon tausende Euro zurückgeholt.
Gibt es weitere Trends?
Angestiegen sind die Beratungen bei Verträgen, die am Telefon geschlossen wurden. Das gilt
auch für den Bereich rund ums
Internet. Aktuell haben wir viele Anfragen zum Thema Mängel am Urlaubsort und Verbraucherrechte bei Bahn- und
Flugverkehr. Da geht es beispielsweise um Ansprüche die
durch die Folgen von Streiks entstanden sind.
Wie sieht es mit Vorträgen
in
Ihrer
Beratungsstelle
aus?
Am 26. November dreht sich in
unserem Schulungsraum alles
um Beerdigungskosten, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Besucher können an einen Rechtsanwalt ihre Fragen
stellen.
Wann geht’s los und was
kostet es?
Beginn ist 15 Uhr. Der Eintritt
kostet 5 Euro. Wir bitten um
Voranmeldung.
Vielen Dank für das Gespräch.
ihre prächtigsten Züchtungen.
Über 250 Kaninchen in vielen verschiedenen Rassen und Farbenschlägen können auf dieser Ausstellung begutachtet werden. Der
Hasenclub stellt hier erstmals Tiere
des neu anerkannten Farbenschlages „Hasenkaninchen lohfarbig“
zur Schau. Geöffnet ist die Schau
am heutigen Samstag von 9 bis 17
Uhr und am morgigen Sonntag
von 9 bis 16 Uhr. Natürlich geben
die Züchter auch Tipps zur Zucht
und Haltung und zu Krankheiten
bei Kaninchen. Für die Kleinen
gibt’s ein Streichelgehege, für die
älteren Besucher eine attraktive
btl
Tombola.
)**,$1 -$ )"$ #)
1$ !&$$$ %" *$(
$ *,$$ $*
$*$ * #$$
,$,$ - )0%)$$
"*,""-$$ $ !$ -$
)"*-" $ $$ %, $," #)1-)* )
!$$( $ *%"$ ""$ ))$ ,$,$ -)
'),%$ ) $* $,.)" !$ **
)-$( * *, 0, * , 1-) ),$ ,
1- ,-$ -$ $, /%)" 1- %'))$( )*, $
%))!,-) $) *,$$
"*,""-$ !$$ #$ *))
$*,1$ % $ '),%$
$%,0$ -$ *$$/%"" *,(
$- )- 1" #, #
$) )'( *,$ "
*,""-$$ *%""$ -) 1",
)%')!,* #'-"* !%))
), 0)$( ) )-! - $
)/ *%"" *% $"**$ -$ 0"!, 1- $#$( ,$
,$ -$ )'-,$ ),$
.)$*,##$ /%$ *) -,$
))-$$ #, ) )'
- 0$$ ) 0**$*,"
0* ) )!*#!, $ ,-
$ $% $, )), 0-)(
$ # """!
$ $ 6053914-30-1
/$*(5$%9(5.$8)
5(67 81' (,1=(/3$$5(
6FKXKH
7H[WLOLHQ
UHGX]LHUW
UHGX]LHUW
ELV
ELV
0D\HUV 5HVWHUDPSH
LQ 7UHXHQ
$57,.(/ 5$',.$/ 5('8=,(57
:,5 5b80(1 816(5 /$*(5
6053470-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
-ЎíAÞn ™Î?Îj ä× ?”j™ ײ
jÂÂj™ Žjaj™ ÎjÂÅu .j™aj ‰jMj
­j . . ?™ æ¥ÉÉ ¥Éoy ¥y¥
IMMOBILIEN−
GESUCHE
VERLOREN/
GEFUNDEN
$n—Ô¢ŽÞôÚ9¾b Ո=‰ˆ8†~²^ y¥ ”Ö^
Å×­j w² .‰™~jÅ^ ?a ”² 8?™™j^ ?M
¥¥Ë¥|^ ¥oy µ !² æšy|yËɚæš
2−2 1/2 ZIMMER
AÞôn ínНŽÔÔÞ^ Åj‰Î aj” ¥æ²¥æ²
‰™ -ajމÅW†² !?™™‰ ‰ÅÎ ÅW†Þ?Âä
”‰Î Þj‰^ ÎÂC~Î j‰™ ‰? ?ÅM?™a²
‰™Þj‰Åj יÎj æÐÉ||ËÐ暥yÕæ²
HANDWERK
% "%'% &
%' (# $ ''''"%
6052203-10-1
5DXP:RKQXQJ PLW %DONRQ
FD P .0 ]]JO 1.
5DXP:RKQXQJ LP '* P *DOHULH
,002%,/,(1 0DQDJHPHQW 3(**< 63(7+
%DFKVWUD‰H =ZLFNDX
! """
#
$ $
ANKAUF
', (,(,4;( (&,3; $$ - 9!2- -$!% 5 %-
6052964-20-1
-—Açn¢ ?ÅjMÂי™ †jj Ո=‰²ˆ
8†~² ”² ?™^ ~² ?a^ W?² ÊÐ ”Ö^
?”‰™?Î^ MÅÎjÂ?ה^ jjÂ^ в #
Åj†Â ~j­w²^ ?M ŝwÂÎ^ ÕÕæ^ˆ µ
! ݝ™ ­Â‰Ý² æ¥y¥Ë¥šææÐ|¥Ê²
{{EÐn ŽÞ 0ç¸nНA¢¢
.j†Â ~äÚ~‰~j jÅW†CwÎŔ?™™
™w?™~ Ðæ^ ¥^šÊ ”^ ~×Î?×ÅÅj†j™a^
Å­Âΐ‰W†^
j‰™j™
‰jÂM?×W†^
™‰Ýj?×ݝ^ †×”Âݝ^ ~j­wj~β
.×W†j j‰™j Â?× ?×Å .?W†Åj™^ a‰j
ʼnW† a‰ÅÂjÎ ”‰Î ”‰Â Ήwwβ W† ÞÚÂaj
a‰W† ~j™j äה ÅÅj™ j‰™?aj™^
ޝ މ יŠ~?™ä י~jäÞי~j™
j™™j™j™j™ ¯wÚ aj‰™j ×Å~?Mj™
ä²² 0?߉^ ×Ν^ =×~²²²ÚMj™j†”j
‰W†°² j‰ ~j~j™Åj‰Î‰~j .à”­?Ά‰j
?™™ a?Â?×Å j‰™j wwCÂj j™ÎÅÎj†j™²
W† Å×W†j a‰j Â?×^ a‰j j†Â‰W†^
a‰ÅÂjÎ^ ~j­wj~Πיa äމÅW†j™
¥o יa Ðo ?†Âj™ ‰Åβ × †?ÅÎ
™‰W†ÎÅ ä× Ýj‰jÂj™^ ÅW†Âj‰M ”‰Â
j‰™j . . ?™] æ¥y¥ÊÐÉooyææ^
Þj‰ÅÅj²­wjwwjÂK~”?‰²W”
ER SUCHT SIE
Ðb ÙØÚ°Ùs^ !-^ !0^ ” W†Îj ™‰W†Î
”j†Â ?j‰™ Åj‰™ ײ Åײ ?×w a‰jÅj”
8j~ j‰™j +?ÂΙj‰™^ M‰™ Åj†Â Ήjˆ
‰jM ײ j†Âj™?”ΐ² ÎCΉ~² Âj×j ”‰W†
ÚMjÂ
Žjaj™
™Â×wu
æ¥yÉË
ÉæÉÊ|Êyæ^ æÐÉÉyÕËʚÕ||
Ž¢—Ae碂^ ä× ?×ÅMjʼnW†Î‰ˆ
~י~] ¥²¥¥²¥| ¥|ˆ¥Ê²Ðæ 2†Â F
Õ²¥¥²¥| ¥æˆ¥Õ²Ðæ 2†Â ‰” 8
ÂÅÎÅÎÂ?j^ æšÕÕ¥ !j׏‰ÂW†j™^
ÞÞÞ²j™ˆ†?×ňW†j”™‰Îä²aj
VERMIETUNGEN
6051194-10-1
çnÐQA[‹b ¥ˆ| =‰””jÂ^ ?M ¥šÕ^ˆ
^ ”aj™‰Å‰jÂΠיa Âj™Ý‰jÂÎ^ ?M
ŝwÂÎ^ 0j²] æÐæˆÐÕyšÐyÐy ²ˆÂ²
ݝ™ š]ææ 2†Â M‰Å ¥y]ææ 2†Â^ ˆ ?‰]
”‰jÎjÂKMjÅΈ†?×ÅÝjÂÞ?Îי~²aj
A—–n¢ÔÞnŽ¢ Ú ——n{n—eb ÝjÂÅW†²
ÅW† ™j^ †jj ¥ˆ ײ Ո-?הˆ8†ˆ
™×™~j™^ Îj‰Þ² ?a ”‰Î 8?™™j ײ
”‰Î j™ÅÎjÂ^ ­ÂÝ‰Å‰™ÅwÂj‰ ä× Ýjˆ
”‰jÎj™² 0j² æÐÉ|yËÕÕÕææy
?EÐޗ¾ C™aj ײ j‰aj™ÅW†?wΐ²
ÚÅÅj ݝ™ †”^ yy²^ ~jM²
æ¥ÉÉËy¥šÉ¥Ê|
/nŽ[‹n¢QA[‹a Ո=‰ˆ8†~^ yy ”Ö^
™j× Å?™²^ ŝw² ~ڙÅβ ä× Ýj”‰jÎj™^
æ¥ÉÕËÊÕoÕÕ՚
3−3 1/2 ZIMMER
à ?:b Ú²^ ?a^ ?™^ š|”Ö^
~j†² ×ÅÅÎ?Îβ^ ‰² ËÂڙ? ä× Ýj”²
æšÐե˥Ðy|Ðy ² æ¥ÉæË|šææy¥o
çnÐQA[‹ Å?™² Ј-²ˆ8†~²^ Éy”Ö^
в#^ ?²^ jj½a²^ ™j× ~jw²
?a^ ™jÂ~‰jjww² ?ÅΆj”j^ Å­?ˆ
Å?” ‰” 7jÂMÂ?×W†^ .Îj­²^ Ð¥y µ !² æ¥ÉÐËʚКšÉo
"
! !
$" " #
$ "
! !
# ! !
! " )U PLFK 1DGMD EHGHX
WHW /LHEH GDV WLHIH *HIKO IUHLQDQGHU
GD]XVHLQ XQG PLWHLQDQGHU ]X OHEHQ ,FK
ELQ OHLGHU QXU HLQH HLQIDFKH .UDQNHQ
VFKZHVWHU DEHU VHKU KEVFK VFKODQN
YROOEXVLJ
DQVFKPLHJVDP
]lUWOLFK
VH[\ PLW YLHOHQ KDXVIUDXOLFKHQ 9RU
]JHQ X EHVWLPPW WUHX *LEW HV HLQHQ
OLHEHQ 0DQQ GHU PLFK EUDXFKW" 'D LFK
QLFKW RUWVJHEXQGHQ ELQ N|QQWH LFK EHL
6\PSDWKLH DXFK ]X 'LU ]LHKHQ %LWWH UXI
DQ EHU 7HO RGHU
VFKUHLEH HLQHQ %ULHI DQ -XOLH *PE+
)HUELJZHJ 3ODXHQ 1U
'X ZLUVW HV JDQ] VLFKHU QLFKW
EHUHXHQ
1XU OHVHQ lQGHUW QLFKWV DQUXIHQ
YLHOOHLFKW GRFK (YD -DKUH :LW
ZH JXWDXVVHKHQG VFKODQN IUHXQGOLFK
KLOIVEHUHLW QLFKW RUWVJHEXQGHQ Ä'DV
$OOHLQVHLQ IlOOW VFKZHU GHVKDOE VXFKH
LFK HLQHQ VROLGHQ 0DQQ ELV -DKUH GHU
PLW PLU OHEHQ P|FKWH IDKUH $XWR PDJ
/DQGOHEHQ =lUWOLFKNHLW NOHLQH $XVÀ
JH )UHX PLFK DXI 'LFK ³ 7HO RGHU VFKUHLEH ELWWH HLQ SDDU
=HLOHQ DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ
3ODXHQ 1U -DQD VFKODQN ]lUWOLFK
WUHX KEVFK XQG KDEH GLH +RIIQXQJ
WURW]GHP IDVW DXIJHJHEHQ (UVW ELQ LFK
KHL‰ XPZRUEHQ XQG ZHQQ GLH 6SUDFKH
DXI PHLQHQ NOHLQHQ 6RKQ NRPPW LVW DO
OHV DXV ,UJHQGZR PXVV HV GRFK HLQHQ
OLHEHQ 0DQQ JHEHQ GHQ HLQ OLHEHV .LQG
QLFKW VW|UW 'D LFK QLFKW RUWVJHEXQGHQ
ELQ N|QQWHQ ZLU EHL :XQVFK DXFK ]X
'LU ]LHKHQ %LWWH VHL VR OLHE XQG UXIH
DQ EHU 7HO RGHU
VFKUHLEH ELWWH DQ -XOLH *PE+ )HUELJ
ZHJ 3ODXHQ 1U 1RFK HLQPDO
YHU
OLHEHQ XQG JOFN
OLFK VHLQ :HOFKHV
0lQQHUKHU]
VHKQW
VLFK ZLH LFK QDFK
*HERUJHQKHLW =lUW
OLFKNHLW
)UHLQDQ
GHU
0LWHLQDQGHU"
%LQ &DUROD %HLVSLHOIRWR
VFKRQ HLQLJH -DKUH
YHUZLWZHW VFKODQN IHPLQLQ DWWUDN
WLY KlXVOLFK VWHFNH YROOHU hEHUUD
VFKXQJHQ ELQ QRFK EHUXIVWlWLJ XQG
VXFKH 'LFK IU HLQH HUIOOWH %H]LHKXQJ
1LHPDQG VDJW GDV ZLU LQ XQVHUHP $OWHU
IU LPPHU DOOHLQ EOHLEHQ PVVHQ $OVR
¿QGHQ 6LH GHQ 0XW XQG PHOGHQ VLFK IU
HLQHQ 1HXDQIDQJ .RVWHQORVHU $Q
UXI EHU $J .DULQ 3ODXHQ 0HLQ
1DPH
LVW
-XOLD LFK
ELQ
]LHUOLFK EODXlXJLJ KDEH
ODQJH EORQGH +DDUH ELQ VHKU KEVFK
XQG VH[\ ,FK ELQ QDWUOLFK XQWHUQHK
PXQJVOXVWLJ KlXVOLFK ]lUWOLFK XQG WUHX
1DFK HLQHU ULHVLJHQ (QWWlXVFKXQJ KDEH
LFK QRFK NHLQHQ OLHEHQ 3DUWQHU JHIXQGHQ
/DQJVDP KDEH LFK GDV *HIKO GDVV PLFK
QLHPDQG PHKU PDJ %HUXI XQG $XVVHKHQ
VLQG IU PLFK QLFKW ZLFKWLJ QXU GDV +HU]
]lKOW ,FK ZUGH PLFK YRQ JDQ]HP +HU
]HQ EHU HLQH $QWZRUW YRQ HLQHP QHWWHQ
0DQQ IUHXHQ 'D LFK QLFKW RUWVJHEXQGHQ
ELQ N|QQWH LFK VRIRUW ]X 'LU ]LHKHQ DXFK
DXIV /DQG %LWWH PHOGH 'LFK .RVWHQO
$QUXI  RGHU 3RVW
DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ 0KOVWU
D $XHUEDFK &KLIIUH 1U [‹Þ碂yyy^ ?×wj^ +Âäj?™^
?Å^ +jäj^ Mj^ ‰ajÂ^ 0j­­‰ˆ
W†j^ j^ .W†”×W^ 2†Âj™^ ?Îj
+×­­j™ ×ݔ² ?×Å ?Îj =j‰Î² =?†j
W†ÅέÂj‰Åj^ M‰™ ?‰Â יa .j‰ Åu
æ¥y¥Ë|Éo¥yÊÐÊ
0ç[‹n A—ÞQ¨¨Þ^ ?×Å -ˆ=j‰ˆ
Îj™^ M‰ÎÎj ?jÅ ?™M‰jÎj™^ 0j²
æ¥yÕyÐo|Õæ¥æ
,FK KRIIH GDVV HLQ QHWWHU lOWHUHU
0DQQ GHU DXFK VR HLQVDP LVW ZLH LFK
GLHVH $Q]HLJH OLHVW XQG GHQ 0XW KDW VLFK
]X PHOGHQ 5RVL -DKUH YHUZLWZHW
ELQ ]ZDU bU]WLQ DEHU DXFK HLQH KXPRU
YROOH HLQIDFKH ÀHL‰LJH 'DPH GLH GDV
+HU] DP UHFKWHQ )OHFN KDW 0HLQ :XQVFK
LVW HV GXUFK GLHVH $Q]HLJH HLQHQ OLHEHQ
0DQQ ]X ¿QGHQ GHU DXFK QLFKW PHKU
DOOHLQ VHLQ P|FKWH bX‰HUOLFKNHLWHQ LQWH
UHVVLHUHQ PLFK GDEHL QLFKW DXFK N|QQHQ
6LH -DKUH VHLQ RGHU -DKUH NOHLQ
RGHU JUR‰ DOOHV HJDO +DXSWVDFKH 6LH
PHLQHQ HV HKUOLFK XQG VLQG JXW ]X PLU
%HL =XQHLJXQJ ZlUH LFK DXFK XP]XJV
EHUHLW ,FK ZUGH HV XQV VFKRQ JHPW
OLFK PDFKHQ OHFNHUHV (VVHQ NRFKHQ
XQG GHQ +DXVKDOW LQ 2UGQXQJ KDOWHQ
%LQ VFKODQN QDWUOLFK VHLW YLHOHQ -DK
UHQ $XWRIDKUHULQ K|UH JHUQ 9RONVPX
VLN OLHEH GLH 1DWXU *DUWHQDUEHLW XQG
ODFKH OLHEHU DOV ]X VWUHLWHQ %LWWH PHOGHQ
6LH VLFK GHQQ GXUFK =XIDOO WUHIIHQ ZLU
XQV QLH 7HO RGHU
VFKULIWOLFK DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ
3ODXHQ 1U $QWMH 3ROL]LVWLQ ± ELWWH
NHLQH $QJVW LFK IHVVHO 'LFK PLW PHLQHU
/LHEH %LQ QDWUOLFK WHPSHUDPHQWYROO
HKUOLFK ]lUWOLFK ODFKH JHUQH XQG YHU
Z|KQH 'LFK WRWDO HLQ URPDQWLVFKHU
$EHQG ZlUH XQVHU $QIDQJ ,FK VWHOOH
NHLQH KRKHQ $QVSUFKH QXU ]lUWOLFK
XQG WUHX VROOWHVW 'X VHLQ XQG DXFK YLHO
)U|KOLFKNHLW KDEHQ ,FK OHEH LQ EHVWHQ ¿
QDQ]LHOOHQ 9HUKlOWQLVVHQ *HUQH ODGH LFK
'LFK ]XP .HQQHQOHUQHQ LQ PHLQ VFK|QHV
+DXV HLQ ZUGH 'LFK PLW JXWHP (VVHQ
XQG URPDQWLVFKHU 0XVLN YHUZ|KQHQ
RGHU PLFK HLQIDFK QXU YRU GHP )HUQVH
KHU DQ 'LFK NXVFKHOQ ,FK PDJ 6SRUW
PXVV MD ¿W VHLQ LQ PHLQHP %HUXI XQG
ODFKH JHUQ +DEH ELWWH DXFK 0XW ZHQQ
'X XQV HLQH &KDQFH JHEHQ ZLOOVW PHO
GH 'LFK 7HO RGHU
3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ 3ODXHQ 1U ,FK VXFKH HLQH HKUOLFKH MXQJH )UDX
]ZLVFKHQ -DKUHQ GLH PLW PLU DW
WUDNWLY VWDWWOLFKH )LJXU -DKUH GXQ
NHOEORQGHV YROOHV +DDU PLW PRGHUQHP
()+ HLQH OLHEHYROOH KDUPRQLVFKH %H
]LHKXQJ XQG YLHOOHLFKW QRFK HLQH )DPL
OLH DXIEDXHQ ZUGH *HUQ DXFK PLW .LQG
XQG PLW ,QWHUHVVHQ IU 6DXQD 5DGIDK
UHQ 5HLVHQ :DQGHUQ XQG *DUWHQ 7HO
RGHU 3RVW DQ -XOLH
*PE+
)HUELJZHJ
3ODXHQ 1U 3&&; ) 3/;; ', 3,,4;( (& )/ ))
4&4; -6-"!2% %-5%% 5% --26$- 8'-#2% 6- -$!%8-#5%% 5% -%.2#25%..% 22 - -%.2#2-,
%) % ) ) 000 !0! 0 & ...##'% "
6046246-10-1
ANTIQUITÄTEN
BMW
àöö çШ ç¢e n‹Ðb
wÚ +ÅΈ יa ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™?Mה
ڙäj™^ jaÅW†j‰™j^‰jw”?j™
#Âaj™^ ‰‰ÎCÂwÎÅ² æÐÉ¥ËoÕ¥ÕæÊ
MUSIK−
UNTERRICHT
!: àåöe €Ù çÞ¨AÞ^ =]
æo²ÕææÐ^ ¥|æ²æææ ”^ ¥¥æ 8^
¥yæ +.^ ¥²ššy WW”^ ‰jÅj^ .‰ˆ
MjÂ^ ‰”?^ .^ ™j×jÅ +‰Wj^
2- Õ²æææ^ æ¥yÉy¥|Ê|Ðoæ^
wj‰ß²†”K~”ß²‰™w
KUNST/ANTIK
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
REIFEN/RÄDER
WOHNMOBILE
}öæ nînÐQn MäÞ² ڝˆ
wCW†j^ ݝÅ?™‰jÂÎ^ +?×j™ˆ.Î?aΈ
”‰ÎÎj ä× Ýj”² æ¥ÉÐËÐyš|ÕÕo
(U VXFKW 6LH
-, /,3,4;( (&,3; .+ ))
6054204-10-1
0ç[‹n A—Þn 0¸Ž¢¢n^ ?×Å aj”
Âä~jM‰Â~j ݝ ¥š|y² ‰jÎj Žj
™?W† ×ÅÅÎ?ÎÎי~ ÚMj ¥æææ
ם^ æ¥y¥y|oæšoyš
+HU] VXFKW +HU]
6LH VXFKW ,KQ
$!$ ,
9 '-" 2!%2!%'
(% % &$ $%%!"% !" $*
$( $ !"! ( $ $ !($ )$ ) (%!" (- ($ $(#
GEWERBERÄUME
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
)% ( %(
)-.%2!-2 8'% %: '-
6049706-10-1
7HOHIRQ ?EÐޗŽ[‹–nŽÞn¢yyÆ Â Å×W†Î ™jÎÎj
.‰ju ‰™ |š^ ¥Éo^ ÅW†?™^ äCÂΐ²
Ýj†²u ‰ÎÎj . .] æ¥ÉÊËКoÉ¥Õ¥š
+ $ "$% ($(
+% $)-$( $ $)
5HLFKHQEDFK %LUNHQVWUD‰H
FD P .0 ]]JO 1.
FD P .0 ]]JO 1.
HÄUSER
$ %(() %(""%
'2' -%.2#2-
ç —ÔÞ aj™ +w?a j‰™jŠΉÅÎj™
Î?~Å Ýj?ÅÅj™¸ ?™™ ~j†j ”‰Î
”‰Â aj™ 8j~ aj 7jÂÅ×W†×™~²²² Â^
|ɲ˥^Éæ”ËÉæ~ ~jMיa²^ ÅW†²^
Åj†Â Åà”­²^ Î?~jՉW†ÎÎ?×~²^ ~j­w²
Å×W†Î ?×w a‰jÅj” 8j~ j‰™j ™jÎÎj^
Åà”­²^ ÅW†² ¯™Â”? ~jM?×Îj° .‰j
äÞ² Ðæˆyæ² wÚ j‰™j ­Â‰Wj™aj^
Å­?™™j™aj wwCÂj ”‰Î !‰Ýj?× MäÞ²
ÅW† ™j .Îa² ä× äÞj‰Î² .Îj ‰W†
a‰jÅj ™äj‰~j ?™Å­ÂjW†j™^ a?™™
™× ×Πיa Â?™ ?™ a‰j 0?ÅÎj™u ‰Åˆ
ÂjΉ™ ײ ™ÞÂÎ ~?Â?™Î‰jÂβ . .
?™] æ¥ÊÕÉÕy՚Ðæ
—{n¢‹A{ÞnÔ Þj‰M² 8jÅj™ ¯|y°
Å×W†Î a?׆?wÎ †‰””‰ÅW†j™ 0à­j™
wÚ 8j !² Éu æ¥ÉÕËÉy|yÊÐæ
NACHMIETER
'2' -.2!% '%..'%
SIE SUCHT IHN
'2' -%.2#2-
BEKANNT−
SCHAFTEN
25. Oktober 2014 · Seite 4
0[‹—A‚ônç‚^ ™j× ‰™ +?×j™]
aj™jÂ
2™Îj‰W†Î
wÚÂ
™wC™~j aj ÂÎ~jÅW†Â‰ÎÎj™j²
j‰™j 7jÂÎÂ?~ÅM‰™aי~^ +Mjˆ
ÅÎיaj ~Â?ΉŲ æ¥É|˚o|Éy¥Ê
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj 0j²
æК||ˆÐÊ¥Êæ
SCHULUNGEN
RECYCLING
-XQJJHEOLHEHQHU :LWZHU .ODXV -DKUH ELV ]X VHLQHU $OWHUVWHLO]HLW DOV
$EWHLOXQJVOHLWHU WlWLJ JXWPWLJ OLHE
KDQGZHUNOLFK OLHEW VFK|QH $XVÀJH PLW
GHP $XWR XQG 0RWRUUDG ZQVFKW VLFK
HLQH QHWWH 'DPH IU JHPHLQVDPH )UHL
]HLWJHVWDOWXQJ 5XIHQ 6LH ELWWH DQ 7HO
RGHU 3RVW DQ -XOLH
*PE+
)HUELJZHJ
3ODXHQ 1U -XQJHU :LWZHU -DKUH P|FKWH
HQGOLFK ZLHGHU ODFKHQ Ä,FK VXFKH QDFK
/LHEH *HERUJHQKHLW XQG *OFN :HQQ
'X DXFK VR GHQNVW GDQQ ODVV XQV XQVHU
6FKLFNVDO LQ GLH HLJHQHQ +lQGH QHK
PHQ %LQ KDQGZHUNOLFK HKUOLFK WUHX
NLQGHUOLHE IU|KOLFK XQG NRFKH JHUQH
%LWWH UXI DQ ³ 7HO R
3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ *QWKHU -DKUH :LWZHU HKHPD 3ODXHQ 1U OLJHU *HVFKlIWVIKUHU HLQHU EHNDQQWHQ
+RWHOJUXSSH LVW VHKU JUR‰]JLJ HKUOLFK .XUW - 15 17 HLQ ZXQGHUEDUHU
UVWLJ XQG PLW $XWR VXFKW QHWWH )UDX lOWHUHU +HUU HKHPDOLJHU :LVVHQVFKDIW
IU )UHXQGVFKDIW NHLQH :RKQJHPHLQ OHU JHSÀ bX‰HUHV MQJHU ZLUNHQG
VFKDIW XQG NHLQHQ 6H[ QXU HLQH OLHEH OLHEW $XWRIDKUHQ NOHLQH 5HLVHQ PLW HLJ
.DPHUDGLQ 7HO RGHU 3NZ WDQ]HQ XQG NO 6SD]LHUJlQJH LVW
VFKUHLEHQ 6LH ELWWH DQ -XOLH *PE+ OXVWLJ XQWHUKDOWVDP XQG HLQ VHKU JXWHU
)HUELJZHJ 3ODXHQ 1U *HVSUlFKVSDUWQHU (U VXFKW NHLQH )UDX
GLH LKP GHQ +DXVKDOW PDFKW VRQGHUQ
HLQH QHWWH ZDUPKHU]LJH )UHXQGLQ ]XU
/LHEH XQEHNDQQWH )UDX 2E LFK 6LH JHPHLQVDPHQ )UHL]HLWJHVWDOWXQJ XQG
ELWWHQ GDUI VLFK HLQPDO PLW PLU ]X WUHI JHLVWLJHQ $XVWDXVFK :HQQ 6LH JOHLFKH
IHQ" ,FK ELQ - XQG DUEHLWH DOV 3ROL ,QWHUHVVHQ KDEHQ X VLFK DXFK VR DOOHLQ
]HLEHDPWHU LQ OHLWHQGHU 6WHOOXQJ ELQ IKOHQ ZDUWHQ 6LH QLFKW OlQJHU UX
JHSÀHJW DQVWlQGLJ XQG HKUOLFK OLHEH IHQ 6LH DQ 7HO R
0XVLN 6SD]LHUJlQJH UHLVH XQG WDQ]H 3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ JHUQ XQG VXFKH NHLQH 9HUVRUJXQJ VRQ 3ODXHQ 1U - GHUQ HLQH QHWWH )UDX GLH 9HUVWlQGQLV IU
PHLQH $UEHLW KDW ,FK KDWWH VFKRQ HLQH .LQGHUDU]W JHVFK Ä%LQ ¿
$Q]HLJH DXIJHJHEHQ DXI GLH KDW VLFK QDQ]LHOO DEJHVLFKHUW XQG EHJHLVWHUWHU
OHLGHU QLHPDQG JHPHOGHW :HU EUDXFKW $XWRIDKUHU 0HLQH 6WlUNHQ VLQG =XYHU
PLFK" (LJHQHU 3NZ LVW YRUKDQGHQ 5X OlVVLJNHLW X 7UHXH ,FK ELQ KXPRUYROO
IHQ 6LH DQ EHU .RVWHQO $QUXI  ]lUWOLFK WLHUOLHE XQG LFK ELQ DOOHLQ /HL
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ GHU KDW VLFK DXI PHLQH HUVWH $Q]HLJH
)ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D QLHPDQG JHPHOGHW 2E LFK QXQ PHKU
*OFN KDEH" 'X ZLUVW HV JDQ] VLFKHU
$XHUEDFK &KLIIUH 1U QLFKW EHUHXHQ %LWWH PHOGH 'LFK ³ 7HO
-XQJHU 9DWL 6HEDVWLDQ PLW MlK RGHU 3RVW DQ -XOLH
)HUELJZHJ
ULJHP 6RKQ LP +DXVKDOW VXFKW VFKRQ *PE+
IDVW YHU]ZHLIHOW HLQH OLHEH 3DUWQHULQ 3ODXHQ 1U ,FK KDEH +HU] XQG *HIKO ELQ URPDQ
WLVFK YHUDQODJW KDEH HLQHQ 3NZ HLQ
QHXHV ()+ PLW 3RRO XQG HLQHQ JXWHQ
-RE 0HLQH 6RKQ LVW HLQ OLHEHV .LQG
'LH FOHYHUH XQG SUHLVZHUWH
GDV VLFK VHKU QDFK HLQHU 0XWWL JHUQ
$OWHUQDWLYH ]XU 3DUWQHUYHUPLWWOXQJ
DXFK *HVFKZLVWHUQ VHKQW %LWWH PHOGH ]ZDQJORV QHWWH 6LQJOHV EHL XQVHUHQ YLHOIlO
WLJHQ 9HUDQVWDOWXQJHQ NHQQHQOHUQHQ
'LFK EHU 7HO RGHU
6LQJOH XQG )UHL]HLWFOXE -XOLH *PE+
3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ 7HO 3ODXHQ 1U ZZZIUHL]HLWFOXEMXOLHGH
)UHL]HLW
KFZ ANKAUF
ZWEIRÄDER
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
=HLW ]XP .XVFKHOQ
XQG 9HUOLHEHQ 6WH
IDQ HLQ
VSRUWOLFKHU
XQWHU
QHKPXQJVOXVWLJHU
DWWUDNWLYHU %DXOHLWHU
%HLVSLHOIRWR EHL HLQHP EHNDQQWHQ
8QWHUQHKPHQ ]lUWOLFK ZHOWRIIHQ PDJ
0XVLN 6SRUW GLH 1DWXU .LQGHU KDWWH
]LHPOLFK 3HFK LQ GHU /LHEH XQG VXFKW
QXQ HLQH URPDQWLVFKH )UDX JHUQ DXFK
0XWWL GLH VLFK DXFK HLQH KDUPRQLVFKH
XQG WROOH %H]LHKXQJ
XQG HLQH LQ
WDNWH )DPLOLH ZQVFKW %LWWH UXIHQ 6LH
DQ .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J .D
ULQ 3ODXHQ êÐ 0¸ÐŽ¢ÞnÐ 8‰™ÎjÂÂj‰wj™ ÕÐyËÊy
¥Ê
^
7]
¥oæ
²
æ¥ÉÕËÐ|o|o¥|
¢–¾ 0[‹Ð¨ÞÞ H ç¢ÞnÞ¾ +?­²
~ Ë o Wβ^ ˆ ÎÂj^ ?Mj^ #jÅˆ
™‰Îä^ 0?Å­jÂÂj™Åβ |² æ¥ÉÊˈ
եɚХÐ|^ ÞÞÞ²ÅW†ÂÎĝM‰²‰™w
Aç{n
ÎÂÂ?a^ -j ajÂ
,×?a^
?×W†
†™j
057²
æ¥yÉËo|oæ¥ÉÉ¥
+$$
#$!#(# + (#
(#$" & #,+" " - %*&) - )
0ŽÔ¨¢ 0}° ¨enÐ 0}ö^ ŝމj
?M‰W†Î äה މjaj †j‰W†Îj™ ~jˆ
Å×W†Î² 0j² æÐÉ||ËÕ՚yÉyÉ
nçÞÔ[‹n ŽÐA ?×wÎ = ?jÂ
ÂÎ^ +8^ 8^
ÎÂÂCajÂ^
,×?aŲ ×W† 2™w?ˆ=² ² -jMjÂ
æ¥ÉՈÐ|y||æÉ
0ç[‹n 0ŽÔ¨¢ ¨enÐ !?^ =Þj‰ˆ
Â?a
?×W†
Âj­?Â?Î×ÂMjaÚÂwΉ~²
æ¥ÊÕË|Ð|šoÐÉ
«[‹ÔÞ¸ÐnŽÔn w² ?†Âäj×~j ?jÂ
ÂÎ^ ?² ?­×ÎÎj² æ¥É|ËoÕÕÊÕÉÉ^
?² -×a‰ .W†Þ?Âä
6045823-10-2
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
KONTAKTSERVICE
(")% % &&#"( ( !
& "
## & '# (")% % *
&(!!!
!
##"(
/,("-(),,
"$ (")% % ( "%%
& "#" "( % & '!
& )"#% #%"% #
&+&
/,("-/-, & /,("-- !
&'' . % .&'+& ,/ % ' .'#& & % - & % #'$ % .$
6047602-10-1
6054255-10-1
6054239-10-1
6054236-10-1
Èn—ŽnQÞn Aç{ ?nŽÞÈ .j‰™?
.‰j ˆ †™ ˆ +??Âj² !× ^
æÐÉÐo¥Ëš¥šÉÉÊ^ æ¥Ê暥ÉÉÉÐÐÉ
6054220-10-1
6052725-10-1
6054232-10-1
6053917-10-1
nŽƒn wwCÂj™ ”‰Î †ÚMÅW†j™
aj×ÎÅW†j™ ?”j™² !×Â Ë Ú
æ¥yÕËy|ÉÕæÉo| ×ÎaÂ²
çÔ[‹n—AçÔ ÝjÂÞ †™Î ‰W†^
a‰ÅÂjÎ F Åj‰ Å^ .j™² މ²^ µ^
­ÂM‰jÂÁÅ^ Â×w ?™] æ¥yÕËÕÊÊyoæ|Ê
6054256-10-1
6054237-10-1
"nç +?×j™u -j‰wj ?ÂΉ™?^ |É ²^
Â‰ÎäÅβ ÐÕ^ ‰™~j™ Mj‰ .””jÂ^
æ¥yՈæÉyoy|ÕÐ
0900ER SERVICE
6054229-10-1
6053308-10-1
6054251-10-1
6046712-10-3
6053312-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
6051311-20-1
6051639-20-1
$ 999,#0 (& (61&)) ,
$$$ $ (& &' $$& $ %)" $( $ )% " ! %%
(1 88,:8,8:+$
1A1D==A --D/' E1/ 1-/ < AAD/ -' *<( <' <
88 1< E < GH " 1<- 1D< CJ3&
7: "
8! '* " <D. <- /#
88 7+ 7: 8% 1D<=A<A
AA</-*(A < 1D< CJ3&
8:+%
83 " 7: :3 8* " 7: '
:2 8$ 8! 8(. <I / (-$=A2<D/' /9
8:+$
+$ <*DA A1 A( */' 1$ 14
8:+%
:$ &7 H.4(1/* ,1/I <A
+3 %7 H.4(1/* ,1/I <A
:3 8<,A*=)(AI,.. < = 1< /=9
+2 <<1,
:+ " :2 ' ' ''
+! -
.
:8 = =A ,1..A ID. (-D==
++ ' .*A D*A( - 77 / <=1/
-$ <' < */ 1(// =
D=// *= <
+! "
(H -*A=(
7: " 7+ - .
8:+%
:2 // .(;= 'DA " 1D</
D=E <,D$A
CJ3&
:! " :*
- .
+$ 4 8+ " +3,:8 /
8+,:8 87,:8 /( / " * / D *E A1D<
+7,:7 "
8:+$ " '
+7,:7 -- = / < *=A 4<*.<
:*,:$ 1.. <A<D.
8: :7,:2 " 8:+$
8+ -I*' =A --A =*(
8!,+: 1D<=A<A
82 7 " 83 */ /A <(-AD/'= /
:8,++ * *E CJ3%
8! D==*=( AA-*(
-- AA, .* 7 D< + F
82 +2,++
+3 +% B7 H.4(1/* ,1/I <A
++,:8 , , D/ <( *- <
+* :1<=*, B:
+% ' -ɇɗɇɋɂ.
D*-D.==(1F 9CJ (< / A' :
:! 7, < 1$ < <E* )-D=
.D<' F 1<, 1,*1 "
. */ ,D-*/<*=( -A< *=
< *( *A=(-- 1$ D-.( < A<7 & 0%JBJ 1$ FFF7$< *( *A=(-- 7
*, A= *. *, A=(14 < </, /41=A 51=A=A<7 0?33 0%JC! 1$ -7 J0C!3 ? !3>CC!6 D/A < FFF7 E /A*.7 =1F* / -- / ,//A / 1<E <,D$==A -- /7
'$6 %(67( .2007 =80 6&+/866
',( *5266( $% 6&+,('672851((
s %52!NRUF n -OBILFUNKPREISE MAX %52!NRUF
&/8(62
)%")$ -/"### ,%"$
$) % % )$$) ) "
" ,%/ -$ ,$ !0 "$ $% ### . $
)%-%### ) /$,###
6Se [ef V[W IW[Z`SUZfelW[f [_ ^[TWdfSe
%),$) X ,$ )$# X 0*0 # 0+!#&0&+*' X ///#$%),$)$)%#
)5(,+(,76+$//( +2)
6053186-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
JOB & KARRIERE BLICK
/nŽ¢Ž‚碂ԖÐA{Þ^ wÚ j‰™ j‰j™ˆ
†?×Å ‰™ -j‰™ÅMjÂ~ ~jÅ×W†Î wj߉Mj
ÂMj‰ÎÅäj‰Îj™0j²æÉæ|Õ¥ÐÕyÐ
' # # & %
#(%
% )$ !$)$$
$ # & %
" " ' !' ' 6051815-10-1
6052374-20-1
*1! ! !1 )1*#))1!(
) ! 1 )1! 1 3 ! !
"" "&"&'" #'& ' )'("##
' "' &"&"$ )'" '&"'' '#& "& #& " " ' "(# "&## # ( "& &"##"&!
) 1 .. )1) .) 0" 33, 21
' 3/+ 0$3"3,0$ %!)1 #!. )&
6052816-10-1
" ###!! $ !! $
6041404-10-1
% -)%+ )'$' $% $') %) ,$ *$ ., ' $'$ ) '
'%"$$ )%) ) $)%$$) *$ '$%%' %' Entwicklung
Arbeitskreis tätig
Bäckerhandwerk auf der Spur
Reichenbach. Immer weniger
Aktiv Behinderte Menschen in der Reuther Backstube tätig
Jugendliche stehen für den regionalen Ausbildungsmarkt zur Verfügung. Die Betriebe suchen vermehrt geeigneten Nachwuchs.
Hier setzt der Arbeitskreis Schule/Wirtschaft an. Seine Mitglieder wollen die Kooperationen
und die Kontakte zwischen Schulen und ansässigen Firmen weiter
fördern. Im Rahmen des Arbeitskreises arbeitet das Projekt „Jugendclubs, Vereine und Wirtschaft“, welches offen für weitere
Mitstreiter ist. Erreicht werden
sollen Jugendliche durch verschiedene Initiativen, um sie für
eine Ausbildung oder ein Studium für die regionale Industrie zu
gewinnen. Angesprochen werden
z.B. auch junge Erwachsene, die
bereits eine Ausbildung abgeschlossen bzw. ihre Ausbildung
oder ein Studium abgebrochen
haben.
sz
G
oldgelb sehen die frisch
gebackenen Plätzchen
aus. Das Brot, welches
gerade noch im Backofen war,
duftet verführerisch. Dem Bäckerhandwerk auf der Spur waren diese Woche sieben behinderte Menschen aus der Diakonie-Wohnstätte in Stelzen. Sie
wurden im Reuther Familienbetrieb Baumann selbst zu Bäckern. Angela Meißner, Christoph Seemann, Brigitte Fischer
und die anderen Frauen und
Männer gehen sonst regelmäßig
in den Bäckereiladen. Der ist von
ihrer Wohnstätte aus leicht per
Fuß zu erreichen. „Sie laufen
selbst den Weg und gehen auch
selbst einkaufen, suchen sich
aus, was sie möchten“, sagt Carmen Jahn, Mitarbeiterin der Diakonie-Wohnstätten. „Das gehört
zum Alltag.“ Dieses Stück Selbst2n—n{¨¢ŽÔގ¢ ‚nÔç[‹Þ^ jÂw?†Âj™ ständigkeit sei den behinderten
‰” ™äj‰~j™”?jΉ™~^ wÂj‰MjÂ×wˆ Menschen, aber auch den Mitar‰W†² jםÝj?~KjםÝj?~²aj
beitern der Einrichtung wichtig.
Als die Erntezeit begonnen hatte,
kam die Idee auf, den Weg des
Korns zum Brot nachzuvollziehen.
Jeder der Frauen und Männer - alle
trugen stolz eine Bäckermütze durfte einen Brotlaib formen. Den
6053832-10-1
Foto: Simone Zeh
çƒn¢eŽn¢ÔÞ nÐ{A‹Ðn¢
‰” ™äj‰~j™”?Î^ wÂj‰MjÂ×w‰W† ~jˆ
Å×W†Î² jםÝj?~KjםÝj?~²aj
Aus der Form hat Brigitte Fischer den Brotlaib gestürzt. Links Bäckermeister Eberhard
Baumann.
Natursauerteig hatte Bäckermeister Eberhard Baumann, dessen
Arbeitstag früh um zwei Uhr beginnt, am Tag zuvor angesetzt.
Dazu kommen Roggen- und Weizenmehl, Wasser, Salz. „Ein paar
Körner auch noch“, so Bäckermeister Hardy Baumann, der Juniorchef. Mit dem Holzschieber
konnten die behinderten Men-
schen dann „ihr“ Brot in den Ofen
schieben. „Sonst verwenden wir
dafür das Abrollgerät“, erklärte
Eberhard Baumann. Den Holzschieber, der früher üblich war, habe man zur besseren Veranschaulichung rausgeholt. Nachdem jeder
ein Brot per Schieber selbst aus
dem Ofen holen durfte, zeigte Diana Baumann, die zum fünfköpfi-
gen Familienbetrieb gehört, den
Laienbäckern, wie man ein Brot
ruckzuck fachmännisch in der Papiertüte verpackt. Den Kniff, die
Tüte zum Verschließen einmal zu
drehen und dann leicht zu falten,
hatten sie dabei schnell raus. Die
Plätzchen wollten die behinderten
Menschen in der Küche in ihrem
sz
Wohnhaus verzieren.
$.$# /
%' % $'') $'')%)'% $' )$%'' %') '$'
Azubis in Mittelpunkt gerückt
$.$# !(
%' % $'') $'')%)'% )$%'' %')
6054233-10-1
Ausbildung SBW Vogtlandkreis mit tollen Angeboten
*
*
* *
Plauen. Zur Azubi-Börse kamen 2.000 Jugendliche in die
Festhalle nach Plauen. Die SBW
Vogtlandkreis gemeinnützige
GmbH war mit tollem Angeboten vor Ort. Die Einrichtung
kümmert sich um Senioren und
Menschen mit Behinderung.
„81 junge Leute ließen sich von
den Angeboten unseres Hauses
begeistern“, freute sich Geschäftsführerin Karla McCabe.
Die Messe-Besucher konnten
den
Alterssimulationsanzug
GERT testen, an einem Altenpflege-Quiz teilnehmen und sich
von der Auszubildenden Josephine Lehnert sowie Heimleiterin Sarah Müller und Pflegedienstleiterin Anja Kummer
rund um die Altenpflegeausbildung beraten lassen.
Karla McCabe: „Jedes Jahr
beginnen zwei, drei junge Leute
ihre Ausbildung in unseren
Häusern.“ Jetzt steht für einige
Messegäste erst einmal ein
Schnupperpraktikum auf dem
Plan, um sich den Beruf des Al-
!
!"'! # -)( *
-(# % -$$- +
-(# % -$$)
*','!'
$ 6054218-10-1
# " !
!
%
!
'5)) /2+2++ $"*5 2""(
# !
%
! # !
!
'2 2 6 ++ "/(
* "+&*&*/"* ** 5$ 32* /* 00 6%1 *2
$" 60,-% #6% 4 60,-% #6%
3)5$ *+2 )
333)!2 "5"+/" )
6053863-10-1
HEIM−/
NEBENVERDIENST
nŽAÐQnŽÞ wÚ ?j^ ä² ² w?Îj™
יa ×ÝjÂΉjÂj™ ݝ™ ä× ?×Åj²
Âj‰j =j‰Îj‰™Îj‰×™~^ Åj†Â ~×Îj 7jˆ
a‰j™Åβ æÊÕ¥ˆšyæ|šoææ
碂n AçԋA—Þ‹Ž—{n^ .×W†j
†ÚMÅW†j Ž×™~j ?×ņ?Î†‰wj wÚÂ
~jj~j™Î‰W†u ‰ÎÎj . .] æ¥yÉË
yÉʚÊyÊÐ
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
%
) # -
/ /
# (
-
+ .
#
+ +,-- +,,
!
++ & !
+ $+
- )+ %
(- *, # '
)++ - +
! %++--
' + + + + , )*.)2!,)*)2!, *)2!,".,
1#) 1! 1* )*)2!,*!.4,
) *)2!,",2).4
'. 1& 3.0&'' .'+&#
.'+. & &'' &!+ !# ' # ' (#44 &#
+&'' '& ++ '
++ . +&
5/+$,0 $ $$ +5
&"( )( (/5 $+(55 )'
!"3%1!(
%-
"-- &* !.
.
%-
- .
"- $ ,.
!& 1& ' &+&' '+'+. . 2"&'' / '+&# -( ) & '+&#
4-, .
6053545-10-1
6053840-10-1
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Crimmitschau
tenpflegers genauer anzuschauen. Auf der Messe führte SBW
auch ein Quiz durch. Unter anderem sollten die jungen Vogtländer raten, wie viele Pflegestufen es gibt (3), wo man keinen
Puls fühlen kann (an der Fußsohle) und wie viele Mitarbeiter
bei SBW arbeiten (120). Gestern freute sich Sarah Scheffel
aus Reimersgrün über je einen
Amazon-Gutschein im Wert von
50 Euro. Den gleichen Preis gewonnen hat zudem Sarah Riedl
aus Plauen.
Internetinfo zum Unternehmen: www.sbw-vogtlandkreis.de
kare
Finanzen So fällt der Schritt in die Selbstständigkeit leichter
/& &/3.'+. & '3+. $& &''% # -- , ( ,
" " ( *- +
Im Bild von links: Heimleiterin Sarah Müller, Gewinnerin Sarah Scheffel, Geschäftsführerin Karla McCabe und Pflegedienstleiterin Anja Kummer.
Existenzgründung boomt
%-//
Foto: Karsten Repert
t "MUFS 4UFJOXFH t ;XJDLBV t 5FM Immer mehr Existenzgründer
machen sich mit einer nebenberuflichen Tätigkeit auf den Weg
in die Selbstständigkeit. Das
zeigte der KfW Gründungsmonitor 2014. Demnach lag die Zahl
der nebenberuflichen Gründer
im untersuchten Jahr 2013 sogar
höher als die der Haupterwerbsgründer. Neben den Gründern,
die zuvor weder arbeitslos noch
berufstätig waren, wächst auch
die Zahl derjenigen, die sich ein
zweites Standbein neben ihrer
angestellten Tätigkeit aufbauen
und sich selbst beweisen möchten, dass sie ihre Talente und
Ideen auch eigenverantwortlich
wirtschaftlich nutzen können.
Wie bei einer Vollerwerbsgründung gibt es auch bei einer
nebenberuflichen Selbstständig-
Foto: djd/KfW-Bildarchiv/Thomas Klewar
'$' '%$) ) )'$ '
$.)$# $ $) )% *$ $ ,$) "$ $ %"$"$'$
Nicht jeder Gründer startet
mit einer Vollerwerbstätigkeit in die Selbstständigkeit - mehr als die Hälfte
gründet nebenberuflich.
keit vieles zu berücksichtigen:
Ein realistischer Businessplan
gehört ebenso dazu wie eine solide Finanzierungsgrundlage, um
einen erfolgreichen Start zu
schaffen. Wenn nicht genügend
Kapital vorhanden ist, können
Gründer über ihre Hausbank
beispielsweise auch auf die Programme der KfW zurückgreifen.
Voraussetzung ist, dass der Nebenerwerb innerhalb von vier
Jahren zum Vollerwerb ausgebaut wird. Interessant für Nebenberufsgründer mit kleinerem
Kapitalbedarf im Dienstleistungssektor oder im Handwerk
ist etwa der „ERP-Gründerkredit-StartGeld“. Mehr Informationen zu den Voraussetzungen und
Konditionen gibt es unter
www.kfw.de/gruenden. djd/pt
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
So erreichen Sie uns:
Mülsen
Lichtenstein
Lugau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Thalheim
WilkauHaßlau
Sayda
Pockau
Oelsnitz
Reinsdorf
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
Fraureuth
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
BLICK Vogtland
Pausa
plauen@blick.de • www.blick.de
Ehrenfriedersdorf
Lößnitz
Großrückerswalde
AUE
Schneeberg
Lengenfeld
A72
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Jöhstadt
PLAUEN
AUERBACH
A72
Telefon: 03741 408-0
Postplatz 7
08523 Plauen
Geyer
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Adorf
Markneukirchen
Oberwiesenthal
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger und Wochenspiegel für das
Vogtland erscheint wöchentlich am Mittwoch und am
Wochenende im Verlag Anzeigenblätter GmbH
Chemnitz, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP) Michael Heinrich
Tel.: (0371) 656-22142 Mail: michael.heinrich@blick.de
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
VERKAUFSLEITUNG
Jens-Peter Zschach (verantw. für Anzeigen)
Tel.: (03741) 408 25112 Mail: plauen@blick.de
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 28 vom
01.02.2014 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co.
KG, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
! $
Ō Êÿ ƛƞĿƚƙĿƛƙƚƝ ¦²Êâ @™Č½ ²Êã²ÿ k{Ɠ 뮲û 0™ČÿǙÜćÿÁûëĆÁ²ûć²ÿ ™¦ ƛƢƢĿƓŪĿ
1%$ )&)?,+-!9
Ŗ HÊć ƚƟ HÊë ]Êĝ²Ü
Ŗ P¦Ö²ÙćÊė ƛơƓƛƛƝ ââ
Ŗ ÊÿøܙРƛľƠš ƉƟľơ §âƊ
Ŗ 0Ɠ{Ê®²ë½ÙćĿ ƚƛơƙĝƠƛƙ
Ŗ HëćÊė²ûÙ²ããČãÁ
Ŗ 3ãÙÜĿ ÙÙČľ B™®²Á²ûćľ kû™Á²ûʲâ²ã
ûćĿ IûĿŁ ƚơƚƜƚƛƟ
"#' 02?):'!9 00-
ƚƙ
$1A@1 :'-:').!
Ŗ `²ÿćÜ™Č½™ãģ²ÊÁ²
Ŗ dć™ûćģ²ÊćėëûʙÇÜ âÊć ¦Êÿ ģČ ƚƢ dćČ㮲ã
Ŗ H²ãÁ²ã™Čćëâ™ćÊÙľ pãĘȧÇćÙëãćûëÜܲ
Ŗ ƚƚ ]ûëÁû™ââââðÁÜʧÇÙ²Êć²ã
Ŗ ‡Čÿ™ćģ½ČãÙćÊëã²ã Ęʲ ģĿĿŁ
d§Çã²ÜÜ Ę™ÿ§Ç²ãľ døĐܲã
Ŗ ]ÜČÿľ {ëûʙÿ§Ç²ãľ ®ČãÙܲÿľ HÊĝ
Ŗ {²û¦û™Č§ÇÿĘ²ûć²ļ>™ÇûŁ
EE!&
ƠĿƛƟƙ BÊć²û |™ÿÿ²ûļ ƚƞơ Ù|Ç dćûëâ
9:?'E9?'*
Ŗ H™Ć² Ɖ0ĝĝkƊŁ ơƝ ĝ Ɵƙ ĝ Ɲƞ §â
Ŗ ûćĿ IûĿŁ ƚƝƚƢƞƝƚ
$ +&
A$
!$$
.!9&)!(
,::!
<
B-:29-0 !,,
.B9 %$ - ?)!#
:', B.&
B
0
17
H
=1 .
- ':9!!
1H61 1< 3 1HA1<(A4
,!?
Ŗ `H ëûć²ĝƓƢ ƚĿƟ +0ģ șÜƓ]ûëģ²ÿÿëûƓk™Ùć
Ŗ ƚ + û¦²Êćÿÿø²Ê§Ç²û
Ŗ ƚĿƛơƙ ĝ ơƙƙ ]Êĝ²Ü Č½ÜðÿČãÁ
Ŗ 3]d ÊÿøܙĞ
Ŗ |BI ơƙƛĿƚƚ™ļ¦ļÁļã
Ŗ |²¦§™â Ŋ `ЧÙٙâ²û™
Ŗ âʧûëd0 dø²Ê§Ç²ûٙûć²ãÿÜëćľ HʧûëƓpd
Ŗ ãÿ§ÇÜČÿÿľ HÊãÊƓ0H3
Ŗ +ëëÁܲ ã®ûëÊ® ƝĿƚ
ûćĿ IûĿŁ ƚƠƚƝƟƙƚ
1//H
1< ).?!9.!9 2!)'!9
<@ ,'
#
H7
(
=%
@
-
1
$A !?9)!
H@ ?. F
1H
%H <A;H @ (
Ŗ Č½ÜðÿČãÁ ƚƢƛƙĝ ƚƙơƙ ÊÜ®øČãÙć²
Ŗ 0k{ kûÊøܲ kČã²û ½Đû d™ć²ÜÜÊćľ @™¦²Ü Čã® ãć²ãã²ľ
Ŗ 3Ŷ d§Ç™§Çć
Ŗ pd Č½ã™Çâ²½ČãÙćÊëã
Ŗ Ɲĝ 0H3 ÊãÁãÁ²ľ Ɯĝ pd ÊãÁãÁ²ľ d§™ûć™ãÿ§ÇÜČÿÿ
Ŗ dâ™ûćƓk{ľ |BI Êãć²Áûʲûć
Ŗ _ș® ëû² ]ûëģ²ÿÿëû
Ŗ H™Ć² âÊć dć™ã®½ČĆ Ɖĝ0ĝkƊŁ ƢƙľƠ ĝ Ɵƙľƞ ĝ ƛƟľƞ §â
ûćĿ IûĿŁ ƚơƛƛƟƞƚ
.!9&)!(
,::!
ÜćĿ 0²ûÿć²Üܲû™ãÁ™¦²
?90-D!99B'
AHH !9?G 34
#C9 !).! !?),&!?9!B! )! !9&!
:'.!,,!9 ?)0.:G!.!.
@"
ƚƙ
#"
!) B.: &)?8: )! H5 )..G)!9B.& 0'.! B:?G+0:?!. -)? H5 !##!+?6 '9!:G).:6
< ): GB @@ 0.?!. B#G!)? B. !).!9 -0.?,)'!. ). !:?9?! D0. 1H {²ûâÊććÜČãÁ ²û½ëÜÁć ™Čÿÿ§ÇÜʲĆÜ椂 ½Đû Čãÿ²û² *Êã™ãģʲûČãÁÿø™ûćã²ûŁ d™ãć™ã®²û ëãÿČâ²û ™ãÙ +ľ d™ãć™ã®²ûƓ]ܙćģ ƚľ ƝƚƙƟƚ Hðã§Ç²ãÁܙ®¦™§Ç
Ŗ k™ûÁ릙ãÙ + Ŋ ëĿ@+™ľ @™ÿ²ûã²ãÿćûĿ ƚƙľ ƝƙƛƚƜ Đÿÿ²Ü®ëû½ Ŗ ëââ²ûģ *Êã™ãģ +â¦0ľ d§ÇʙãćǙܲûÿćûĿ Ɯƚľ ơƙƜƜƟ HĐã§Ç²ã
-! )-9+?6 !
())(,!+?90 -
,B!.
Đû²ûÿćûĿ ƛơ Ŗ ƙơƞƛƠ ]Ü™Č²ã
k²ÜĿ ƙƜƠƝƚļƠƙƟƓƙ
!).! )?.'-!&9.?)!6
,,!: '0,29!):!6
##.B.&:G!)?!.
HëƓd™Ł ƢĿƜƙƓƛƙ pÇû
6050746-10-1
'+
'' '$ 7,+ 124+ $1&1
- 2 %.3#)
.2- -.)
2 &/ -# "2
-3 - 3""- &
( :9(--@- :9 "(9- (
,(= @-: (:- '
@9=:=$ (, *=/94
2= (; ! < (*'A
#E; D/< (// *.
<A/ * ;,A)
-A; * /D<A/
;0D,A*//0FA*0)
// */ ; &;1'A/
*-#-A JD 3;</A*)
;/7 *(A D.<0/<A
*<A ; * ;,A -D/ ;
&;1'A D/ .0;/<A -,A;0)
#(.;,A ; &*0/ D/ F;)
A**&A *</ /<3;D( <*A
/ +// 2= (;/ ;#0-&)
;*("
D; * .0;/<A/ ;A *.
;*( ; /A;(-AD/&<-,)
A;0/*, 0; ; D<(-AA()
/*, ;*A JD (-A/ &/E&A D/<
& *-$4+ $1 +5+ %
5+ 52$)42"14 +&$4
2)24 2$)..+ ,1 +2$%
)&#+0 & $+ 52
12$+ $1 ,(4,11&4
")-2$40 $1 ,*.541
718&"14 & 1&40
1 & 15$+ &++
$*++ 1 2&$ 5* $1
+5 %+)" (6**140
&+ 1,)* 61 !24 '+
5+2$ "&4 2 + .22+%
+ ,81217& 95* !24+
1&2/ 1"+5 5! $1
+!,115+"+ "24&**4/
*&4 & +51 2 9$)+
82 & 5$ 8&1()&$ +-4&%
"+/ + 2 95* !24+ 1&2
,$+ 7124(4 ,24+ 5+
,$+ -2 112$5+"+/
; /*(A7 *; <*)
(;/ (// D(
/ D.#<</<A/
;F* ;D/ D. *
/<A--A*0/ D/ /
;/<30;A ; ;0)
D,A7 #E; <A(A
(// -* <;*/)
// D/ <; A&)
-*( < ,0.3-AA
* ;,A).
* ; ;AD/& *.
;,D# D/ ;F*
JD; *A7 *;/ * .*A D/<
D( < /0(.-< F;&;1';A
*-)0.3A/JJ/A;D. .*A
; &;1'A/ D<G(- / *//0)
FA*F/ *-)D<&;A/7
8(##7-3#)
<(#A<#E(;;
* ;,A -D/
& 5+2 81+ 6+2$ !&%
++9&14 , (-+++ & 2&$
))2 )&24+/ $+ &+2249
5+ 7124(4 ,24+ (-+++
& 2&$ 2$,+ $54 "1,#
6+2$ 1!6))+/ 1"+ &
&+!$ 5+21 $141///
!- !2- 3#
*-#-+ " #!#
'-23-)
&1 14+ & , 2&$ &
.1451 ),$+4/ + !))2 '
1.1&1+ 5+21 &241%
81(2444+ $1 14 2$+))
5+ 95 !&1+ 1&2+/ 5$
8++ & 2 +&$4 & 5+2
"(5!4 $+/
!3.-#2)
)59/$+*6 6&* & 6+ "***9* 35(64 *" =$59 >+* &*5
699&" ?$6** $( * (&69<*"6695'* )59?9$62 *95*$%
)* ?& ++"( +*A +5 )6<*" $* 6&$ < ")$9 & $5
3*< B< 5 &**42 569 )59?9$6 )&9 &*9"5&59) +&( <*'%+%
<( '+)/9&( )&9 & (6 <$ *5+& >5 ="* =5 )56 )&9 &6
B< "/&@( '+))<*&B&5* =5 (<9++9$ +? *5"A +5 %
*
<* 5&*"* $<9 6+ "<9 ?& (( <*'9&+** &$55 "5+#* $?695*
5 )59/$+*6 )&92 %&"$(&"$96 6&* )59?9$6 & &) 5&$
(9$57&9*66 & -5/5/5)95 &$55 5"5 =5?$* < %
B&$** <* 5$&>&5*2 -=*- ( )=E= (, ( 9*= +@( -@ ($(=+ += 9 ,9=C=&:!
$.-# .'-#
"6!2 .427#
/:(-$ ! <3J*-- /G/)
D/&/ #E; (; <( ,1/)
// * #0;A/ &/J 8D.
.*A *-)0;A*0/<,3<-/ -1)
</7 *< G;/ */#( */
< *(<3E-;#( */&)
<AJA7 < ;A 0<*;A / /)
(-A JD. 03A*.-/ *A3D/,A
*/ / <(3;0J<< ! &/J D)
A0.A*<(7 * (/ * (-
> 3J*-G<(.*AA- 430;A
D// DA00; 00-;
*-,; .3;&/*;;5 B
*(<3E-; 48D AD; 0)
00/5 <0G* / 00<A; &&/
(;A/,*& ;<(.DAJD/&/7
C(-/: ! < <A< -E<<*&)
G<(.*AA-)I<A. . ;,A
*AA JG* 3A*0// /AG;
* #E--/ -E<<*&G<(.*AAJG7 *(<3E-; */ * .*A&)
-*#;A/ (-A; 0; * /DA)
J/ < *- C)(</)I<A.7
E; <A *;,<.,*A 0<*;A
G*/0< -A;(< 2 D/ -)
A;(< C JD. 03A*.-/ *A)
3D/,A */ / <(3;0J<<7
0 */#( <0 *-7
- &9, ( 9*= +@-!
C(-/:4
1
/:(-$4
&9=9(- -= (%-9 *--= ( /9EA$ 9 (+':&'
,(==+/:(9@-$- @- ,1"(&+= C(-/: @- 1/:(-$ 2/=/34
(= , 9B/+@=(/-9- 6@9B
7 B/- ,:@-$ 9+( (- B0++($ -@ += :
9-:&-:4
9* AD(/ #1;.-*( */ < )
<((/ */ D/ (/ < )
#E(- .*AA/ ;*/ JD <*/7 D';)
. *AA (// ; &G1-A
4-A;)*&( #*/*A*0/5)
*-<(*;. < D;F *// &-*(.'*&/ D/ D<&)
&-*(// */;D, +< *-)
;*(<: ;,-;A -;*( AA- )
;*(<-*A; ?*0 *. *)
;,A -D/7 */ ;0 9*
,0../ * <A )*-)
8D-*AA *# D/ A*-J*()
/D/& * */ )*-<(*;. +
JD *A/ (AA7 ;-/ * ;-*)
<A*<(; *-; -< + JDF0;7 *
.E<</ < <-<A &<(/ (/
D. < &-D/ JD ,1///7:
/, ; 3<-*/& D/,)
A*0/ F0/ .<D/& ,1/// *
)*(; /D/ * D/A;)
<(*-*(<A/ ;0&;..*/(-)
A 3;,A*<( */ )*-8D-*AA
<(/ D( G// < <*( /*(A
D. */ );0&;..8D--
(/-A7 *< *//0FA*F ()
/*, JD; *-F;;*AD/& F;<)
<;A ;/<(<(0G< D/ *-. &)
/D<0 G* *0 0/ ./
D/ /; /(-A7 < G;/
-<0 /*(A /D; );0&;..)
8D--/ .*A <(;#; )D#-1)
<D/& G*;&&/ <0/;/
/(-A .*A /*;*&;; D#-1)
<D/& ;(-A/ D( /(JD */
-A; *&( #*/*A*0/)-;(*A7
*A D;0-0; &*A ; D;F
F0/ .<D/& -- ;)
/ */ *(;; /AE;-*(<A/ 0;.
G*;7 -;*( AA- ;&/JA
9D;( * *;& */<
DA-*( ;*A;/ ;*(< D/)
A;<(*-*(; ;<AD#D/)
&/ <0;&A D;0-0; #E; * ;*/)
<A/ ;/ * * + ;-A ()
/7 *A */; <*/.- (1()
;/ ;D#-1<D/& -< * */.
D-- ;(-A/ * *.
D;F JD. */
DA-*( H,A; ;G*;&)
G* <* (;. )*-)
<(*;. &;(A G*;7
!
9 # *( & )" ,:@-$ #.F
2##883 *@"= 9&+= (- &-+('
& ':=1+== 2#FF3
,(= &= /++DC// +/*@'
:=9- >? :1*=*@+9- /*@'
,-==(/-- @- (/: :/C(
( ("9@-$ $9=(: E@!
&$1+ & 2&$ & &
1(4%)52 1+4& 5+ +
& 1(4 )52 $549/
.1+ & 2&$ 1"1 *&4
!(4+ "24,$)++
,1 9124-14+ 14+/
&4 1 )71+ 1"+95+"
!61 *$1 &$1$&4/
-3#0#2.$-3#)
&+ ,1"+ &* &!1+
5+ +2$)&#++ +42,1%
"+/ &1 1&+"+ 2 +5
14 5+ +$*+ 2 )4
*&4/ 5#1* "1+4&1+
8&1 $++ 22 $1 )42 14
!$% 5+ 5*8)4"1$4
+42,1"4 8&1/
&+ ++ (&+ 1
+5+ +2 9&+*%)6 5- ** *< &)*6&+**
33#))) !'' $ -#
- '-52# !$ 3.2-
(/ -/<(A *0D#/()
./ <0G* B)&3*H-)*0)
<A*--< -< 0A0<7 (/--; D/
(1(; D#-1<D/&/ <0G* E;;)
*AA (/*AA<A--/ .*A 03A*)
.*;A. D&/& JD / G*(A*&)
<A/ .;#D/,A*0// .(/
< ;;*A/ ; A/ /0(
*/#(;7 */ $K6 <(/--;< *)
;<A/ (;*; * ;,A) * *AA JD. */ HA;. F;)
<(#A<#E(;; */ -D/ <*(A */ <<;A /;&*F;)
/ D';&G1(/-*(/ *&*A-/ G-AD/&7
.0;;/ .(; -< /D; */ )
.;7 < 0;0)-&&<(*## ) *
% -, ! (A * *-8D)
-*AA *-<*A*&,*A D/ *<AD/&
D# * /(<A AD# D/ ;.1&)
-*(A -AA;;/ A*0/#*-.;/
; D( 0I/G/;/ F1--*&
/D */<AJ&*A D/ *;)
&8D-*AA/7 -A; *&( #*/*)
A*0/ % *0< .*A BK #3< ;.1&-*)
6: (:= @-:9 (-:&"= : @='
E9- :/ +(&= C( ,0$+(& E@ ,'
&- :1--- /=/' @- (/(-'
&+= @"E@-&,- C&9- :( (&9
(+(-$:*=(B(==- @:A-4 -@
:&+ (=- C(9 ( =(/-',:
B/- /9/ @- /-D 9-*=@++
@- ,(= , :=- 9B( -47
*/ (1(; *-8D-*AA 03)*)
<AD/&/ * <(G(. *(A D/
*/ F;*/#(A; /DAJ;0;)
#-( * */ -*(A; DAJD/&
; G*(A*&<A/ D/,A*0// D/
AD;D/&/ ;.1&-*(/ ,0.)
3-AA*;/ * /D/ *&/<(#A/
; 0;0);*7
* -3 "- 272 ,## 3-!+
& 5'9 (<* (<99 :%5<'%&9(95 &*
<,A03)B);*/A; &-*(/
E-*(/ E;0;D,;/7 --;)
*/&< 9;D,/: <* .*A #-E<<*)
&. D/<A<A0## <AAA .*A */A7
/ < */ ;* *./<*0//
; ;D,,03# A;D#-A < #-E<)
<*& ;J -&/G*< D/
.*,;0.A;&/D D# * F0;)
(;*& (*(A7 0 G*; */ ;)
D.-*(< +,A 8D;<(/*AA)
G*< D#&DA7 9*; .1(A/
D/<; D// */-/ *<
/D (/0-0&* * D/< ,/)
// JD -;//: #;DA <*( *
;,A (# ;<A/ (;*;7
(-*'-*( <*/ <0-( //0F)
A*0// *..; JD;<A *. *
;,A JD #*//"
+9+6 +5+7&(7& 5'9 +9+6 0:1769(9<*" ;C.! $/,%6&"* /(<*
*$ *
! 9 $C0+= '(+:&(9, : @9B B/- ,:@-$ B9,(==+= ,
@:&@9 @: ++- (=E1/:(=(/-- (-- $+(&,%($- (-9@* ): (+9(&:7 9*+9= +9(& ==+ 9(&:+(=9 ;(/ (, (
9*= +@-4 (- 9/ 6( */,,- ( := '(+5@+(== (" @- =(+E(&-@-$ ( (- '(+:&(9, ) E@ (=- &==47
6050747-10-1
BLICK SPORT
Seite 9 · 25. Oktober 2014
Für VfB zählt nur ein Sieg
Fußball Auerbach empfängt am Sonntag Vorjahresmeister Neustrelitz
Foto: Karsten Repert
H
eimspiel! In der Fußball-Regionalliga empfängt der VfB Auerbach am Sonntag, 13.30 Uhr,
die TSG Neustrelitz. Der aktuelle Tabellenvorletzte spielt gegen
den Vorjahresmeister. „Alles ändert sich ständig. Neustrelitz
wird kein Meister und wir bleiben nicht da unten drin“, sagt
VfB-Trainer Andreas Richter.
Seinen Optimismus schöpft der
Coach ausgerechnet aus dem
Spiel in Halberstadt, wo die
Drei-Türmer-Städter zuletzt 0:2
verloren hatten. „Das Spiel hat
keinen schlechten Eindruck auf
uns hinterlassen. Wir haben nur
in den entscheidenden Szenen
stets die falschen Entscheidungen gefällt – und auch zu einfach die Gegentore gefangen“,
moniert Richter. Ärgerlich findet der Trainer: „Dass wir uns
nach dem 2:1-Sieg gegen Magdeburg so leicht die Butter vom
Brot nehmen ließen.“ Unglaublich: In den bisherigen fünf
Auswärtsspielen erzielte Auerbach keinen einzigen Treffer.
Der Impuls muss von innen kommen: Dort steht Kapitän Kevin Hampf (im Kreis) in der Pflicht.
0:12 Tore stehen zu Buche. Zu
Hause aber sieht das ganz anders aus. Im VfB-Stadion wurden die Spitzenteams Wacker
Nordhausen (4:2) und 1. FC
Magdeburg (2:1) besiegt. Doch
vom Tabellenletzten ZFC Meuselwitz trennte sich Auerbach
dagegen nur 3:3-Unentschieden. Auf die Ursachen für die
bisherigen
Leistungsschwankungen abgesprochen sagt Andreas Richter: „Die Spieler sind
selbst etwas ratlos. Wir sprechen Woche für Woche dieselben Punkte an. Der Impuls
„Wir sind kein Favorit in
der Sachsenliga“
Foto: Karsten Repert
senliga kann der SV 04 Oberlosa mit einem Sieg an die Tabellenspitze stürmen. Am Samstagabend, 18.30 Uhr, kommt
es in der Kurt-Helbig-Sporthalle zum absoluten Top-Spiel.
Die Plauener (2. Platz / 8:0
Punkte) und der SV Koweg
Görlitz (3. / 7:1) treffen in diesem Nachholespiel aufeinander.
Bemerkenswert: Als Unparteiische fungieren Felix Henker
und Stefan Schirmacher vom
NHV Concordia Delitzsch. Deren Verein ist aktuell Fünfter in
Trainer Jörg Grüner.
6047654-20-1
Skispringen Noch gibt
es Rabatt
Klingenthal. Der Countdown
Handball Oberlosa empfängt Görlitz
Plauen. In der Handball-Sach-
muss aus der Mannschaft heraus kommen.“ Die Führungsrolle sollen gegen Neustrelitz Mirco Wemme, Jiri Jedinak, Kevin
Hampf und Torwart Marcus
Dölz übernehmen. Auerbach benötigt dringend den dritten Saikare
sonsieg!
der Sachsenliga. Auf die Unparteiischen kommt also ein
sehr schwere Aufgabe zu.
Denn im gut gefüllten Fan-Bus
sitzen zahlreiche Görlitzer
Schlachtenbummler. Und der
Oberlosaer Manager Rico Michel weiß: „Oft schon waren
unsere Fans der achte Mann.
Darauf bauen wir auch am
Samstag. Die Unterstützung
ist für die junge Mannschaft
enorm wichtig.“ .
Trainer Jörg Grüner indes
tritt auf die Euphorie-Bremse:
„Wir sind kein Meisterschaftsfavorit!“
kare
zum Weltcup-Opening 2014 in
Klingenthal läuft. Die Plakate
hängen, die Schneehaltenetze
werden befestigt. Genau vier
Wochen vor dem großen Event
der Skispringer in der VogtlandArena machen auch die gesunkenen Temperaturen den Wintersportfreunden Hoffnung. Pressesprecher Sascha Brand: „Noch
genau eine Woche bleibt Zeit,
sich die attraktiven Frühbucherrabatte beim Ticketkauf für das
Wintersporthighlight zu sichern.“ Karten gibt es in den Geschäftsstellen der „Freien Presse“. Der Weltcup findet vom 21.
bis 23. November im Vogtland
statt. Weitere Infos unter:
www.weltcup-klingenthal.de kare
!!&" .,." & ',"
'" ."
'.& !$",&,
,& $&'," .!&, &, )
0#% ,/'. $& &." " 0-()*-)6053951-10-1
! )"&" '$!$( )%"%
!
& +&)& #11 * % &''
))+ &') + &) )&
" + &)
$+)0$) 1 * )&,))
% + )& " + &)
" " + + &) " .)& -&,)+ '$) +')0')+ " ' %
+& !) ! 0 )'/') +% &&'' % + +',&+ -!
$&)+& +% $ &&) % 6047510-20-1
REISE UND ERHOLUNG
FRANKEN
USEDOM
THÜRINGEN
"E‹n AQnЂa ‰Îΐ² jÂ~j^ j‰ˆ
~j™j
jÎä~jÂj‰^ 07^ 2^ 8
^
j™ÚÞ?†^ y 0?~j + ?M ¥yy^ææ^
æšyÐyËÕ|¥
BAYER. WALD
0Ž—ínÔÞnÐÔ¸nôŽA—a ºÎj =ה
‰ÂÅW†º | 5Ë+ µ j‰j Õɚ^ˆ ­² +² æÐʚ|oËoÊoæ ÞÞÞ²†Îjˆ
†‰ÂÅW†ˆ­Âja‰~j²aj
SÄCHSISCHE
SCHWEIZ
6054231-10-1
6053575-10-1
?ç 0[‹¢ç¸¸nиÐnŽÔ ™?W†
š|Õ|š aj™”?‰Å ݝ” ¥Ê²ˆÕÕ²¥¥²
É 0~²Ë+ ¥ÐÐ^Ðæ Ë+²^ Îj 8?aˆ
†?×Å^ Â‰Å ?”­^ -‰Å՝W†Þj~
yÊ^ 暚Õ|˚yÊæ ?ß šyÊÊÊ ÞÞÞ²
†ÎjˆÞ?a†?×ňMaj™”?‰Å²aj
nЎn¢A¢—A‚nb +j™Å² F ?ÅÎÅβ
5Ë ?M ¥š ­² +²^ =‰²^ י~²^ jޝ^
2Ë8
Ë07^ ݝ” ¥¥²¥æ² ˆ Õæ²¥Õ²
ÅÎj™² +^ 8j‰†™?W†ÎňË.‰Ý²ˆ
­Â~²
æÐyæÕoˆoæ¥Éæ^
ÞÞÞ²wj‰j™?™?~jˆMjÂ~Þ?a²aj
-ШQŽnиÐnŽÔn ‰” ÂÅΆ?×Å
?™Å‰™^ æÕ²¥¥² M‰Å Õв¥¥²¥| יa
æղ楲 M‰Å Ð¥²æ¥²¥y^ y 5Ë+ ¥Êy ^
É 5Ë+ Õ¥æ ­²+² ‰” = æÐoÐÉo
Ë՚||É^ ÞÞÞ²wÂÅΆ?×ňM?™Å‰™²aj
ERZGEBIRGE
BRANDENBURG
-¨ÞÔeA j‰j™†C×Åj ?” .jju
?™äC†Â‰~^ ~×Î w² Õ +²^ Â×­­j™ ײ
?”²^ CÅÎj†C×Åj ™Åj 0 ­‰Îä^
æÐÐÕæÕËÊÕÉ¥¥ ÞÞÞ²ä?™ajÂÅjj²aj
SPREEWALD
àöö  äה #ÅÎÅjjÅÎÂ?™a^
w?”‰‰j™~jwچÂÎj =^ ­­²^ j8^
ÂچÅÎÚW^ +^ יa ” ~‰W†^
æÐoÐÉyËÕÐÊæ ÞÞÞ² ­‰™Åjj²W”
j™a ‰MÂä×W†^ .ÎÂ?™aÅβ |^
¥É|yš ­‰™Åjj
nÐQÔÞA¢‚nQ¨Þ- ~jÅW†j™Îu
?™a†Îj^ =‰²^ 2Ë8
Ë07Ë0j²^ j߈
Wj² Ú²^ wÂj‰j .?י?™×Îä²^ a‰ÂjÎ ?™
‰­j F 8?™ajÂÞj~^ | 0~²ËÐ !C²
?M šš Ë+²^ Þj‰ÎjÂj ™~jMÎj יˆ
ÎjÂ] æÐyæyÉËy¥Õ¥É
OSTSEE
POLEN
çÐ Ž¢ ¨—QnЂ ‰™ +j™ ˆ ¥| 0?~j
?M |՚ u ?×Å?M†×™~ ‰™²u ˆ
Îj­ÂÅ­jÎj יa 7ˆ‰” ~Â?ΉÅu
0jjw™]
ææ|oˆš|Ðyyy¥ÕÊ^
ÞÞÞ²×†Îj?Þ?™~?Âa‰?²aj
KURREISEN
Ø 2A‚n 0Ž—ínÔÞnÐ Â?™äj™ÅM?a^
Îj +àÂ?”‰a?^ ?M |šo^ˆ ^ Êß
5Ë+^ ?MË?™ ?×ÅÎÚ ‰™W×ʼnÝj^
?†ÂÎ?~j Õo² aj ՚²¥Õ²^ -Åj™ˆ
Â?™ä -j‰Åj™^ 0j²] æÐ|ÐɈš¥oКÉ
FERIEN−
WOHNUNGEN
MOSEL
6053950-10-1
6053835-10-1
eín¢ÞÔÞA¢ô ‰” .­ÂjjÞ?a ‰™
+j‰Îä æy²¥Õ²ˆæɲ¥Õ² Ë ¥š²ˆÕ¥²¥Õ²¥|
‰™² ¥ ß 8j‰†™?W†ÎÅÎÂי^ Õ ß 5²
¥ ß Ð ?™~ˆ j™Ú^ ¥ ß C™ÅjjÅÅj™^
¥ ß 0?™ä?Mj™a^ ¥ ß aÝj™ÎÅÚMj²^
¥ ß Ú†Þj‰™?†™w?†ÂÎ Õ †^ ™× šš
Ë+² Îj
»=ה aj™j™
Þj™¼ ™†² ™aÂj?Å -ÅW†j^
?Π¥æ^ æÐ¥oy +j‰Îä^ æÐyÊæ¥Ë
oæš|æ^ ÞÞÞ²Îjˆ+j‰Îä²aj
RÜGEN
6053852-10-1
< , '+ (- + #+ ($ 0¸ÐnnîA—eÞ¨çÐ äה
W†Þˆ
Åjj^ | 5Ë+^ ¥ÕÉ Ë+²Ë =^ 0­‰W?
Ő?™a^ ?†™w?†ÂÎ æÐy|ÉoË¥ÕyÕy
! '"'''" %%%!
$ !#! #& !
-n¢ÔŽ¨¢ ç¾ ç¢‚A—¨îy j™‰jj™
.‰j Mj‰ יŠaj™ ?†ÂjÅÞjW†Åj
?”
jjÂu æÐoК¥ËÉÊ|ʚæ^
ÞÞÞ²wj‰j™­?ˆ†j‰aj†w²aj
ZITTAUER
GEBIRGE
&" ) *"&!&
6047188-10-1
ÞÞÐA–ÞŽín
nÐQÔÞA¢‚nQ¨Þnb
Îj JJJ 8j‰†™²ˆË.‰Ý²ˆÂÂ?™~²
æÐyoЈʚoææ^ ÞÞÞ²†ÎjˆMM²aj
nЎn¢î¨‹¢ç¢‚ ~?™äŽC†Â‰~^ ä×Â
j‰™™×Îäי~ ‰™ ?a ÅÎj ä× Ýjˆ
”‰jÎj™² æÐÉ|ÐÉËÐÐÊɲ
FLUGHAFEN−
ZUBRINGER
ÕÌi ,iˆÃi q >ˆÀi *ÀiˆÃi Õ}…>vi˜ÌÀ>˜ÃviÀ
/i°\ äÎÇ£ ÇÓ£ä£ä /8 Àœ~
ÜÜÜ°V…i“˜ˆÌâ‡Ì>݈°`i œ`iÀ ˆ˜ …Ài“ ,iˆÃiLØÀœ
ÀiÃ`i˜
>L 1, ÎÓ]xä
iˆ«âˆ}
>L 1, Îx]ää
-V…Ÿ˜ivi`
>L 1, nx]ää
iÀˆ˜‡/i}i
>L 1, ™x]ää
ØÀ˜LiÀ}
>L 1, nx]ää
ؘV…i˜
>L 1, £{™]xä
*ÀiˆÃ «°*°É>…ÀÌ
Liˆ ÕV…Õ˜}
âÜiˆ"*iÀܘi˜
!!
ۜ˜
!
,>Փ
! …i“˜ˆÌâ°
"
!
#
! ˜`iÀi
,i}ˆœ˜i˜
>Õv ˜vÀ>}i°
6053573-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
i /À>˜ÃviÀà >L >ÕÃÌØÀ°
6045286-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MOBIL BLICK
Sehen und gesehen
werden
Sicher und komfortabel unterwegs
Sehen und gesehen werden: Dieses Prinzip ist in der kalten Jahreszeit auf den Straßen besonders
wichtig. Bei Nässe und früh einsetzender Dunkelheit werden schwächere Verkehrsteilnehmer wie
Fußgänger oder Radfahrer schnell
einmal übersehen. Mit einer hellen, möglichst reflektierenden Kleidung kann man diesen Gefahren
vorbeugen. Aber auch der Autofahrer ist in der Verantwortung: Er
hat für eine korrekt eingestellte
Fahrzeugbeleuchtung und für saubere Autoscheiben zu sorgen.
Doch in den Wintermonaten führt
eine allzu hohe Luftfeuchtigkeit im
Fahrzeug-Innenraum dazu, dass
das kalte Glas direkt nach dem
Motorstart beschlägt. Wer jetzt
nur mit einem kleinen Guckloch in
den Verkehr einfädelt, gefährdet
sich selbst und andere.
Die Ursache für ständig beschlagene Scheiben ist einfach erklärt: Die Luft im Fahrzeug enthält
Wasserdampf, der sich an kalten
Flächen, etwa der Windschutzscheibe, niederschlägt. Im Stand
den Motor und das Gebläse dann
auf vollen Touren laufen zu lassen,
ist wenig umweltfreundlich - und
kann sogar mit einem Bußgeld geahndet werden. Und auch das Freiputzen empfiehlt sich nicht: Dabei
entstehen Streifen auf dem Glas,
die wiederum zu Blend-Effekten
führen können. Die bessere Alternative sind Autoentfeuchter. Sie
bleiben permanent im Auto, ziehen Wasserdampf aus der Luft
und binden ihn im umweltfreundlichen Granulat. Auf dem Verbraucherportal www.ratgeberzentrale.de sind viele nützliche Tipps
zum sicheren Autofahren im
Winter abrufbar. Vor dem Kauf
eines Autoentfeuchters lohnt es
sich, genau hinzuschauen: Gute
Varianten nehmen bis zu 80 Prozent ihres Eigengewichtes an
djd/pt
Wasser auf,
Viel mehr als Luxus Fahrzeugzubehör bietet Sicherheit auf der Straße
Z
usätzliches Zubehör für
das Auto - was zunächst
nach Luxus klingt, ist oft
für die Sicherheit von Fahrer und
Insassen entscheidend. So bestätigt der Verband der Automobilindustrie (VDA) in seinem aktuellen Jahresbericht, dass Fahrzeugsicherheitssysteme
etwa
deutlich mehr Sicherheit auf die
Straßen bringen. „Ebenso sind
manchmal Reparaturen erforderlich, um weiterhin zuverlässig
mobil zu sein und den Wert des
Fahrzeugs bestmöglich zu erhalten“, betont Oliver Schönfeld,
Experte vom Verbraucherportal
Ratgeberzentrale.de. Schwierig
wird es, wenn solche Investitionen sinnvoll oder nötig sind, das
Gute Fahrt auch im Winter: Neue Winterreifen oder auch eine komfortable Standheizung
Geld dafür aber gerade einmal
lassen sich mit den speziellen Finanzierungsangeboten problemlos realisieren.
knapp ist. Für solche Fälle bietet
Volkswagen Financial Services
beispielsweise attraktive Finan- unkompliziert beim Volkswagen ratur- und Zubehörfinanzierung ditionen - ganz gleich ob es um
bieten wir besten Service aus ei- neue Reifen oder Navigationszierungsmöglichkeiten an. Die Partner.
„Mit unserer bewährten Repa- ner Hand zu sehr günstigen Kon- systeme, Dachboxen oder FahrReparatur oder Montage erfolgt
Foto: djd/Volkswagen Financial Services/trendobjects-Fotolia.com
Entfeuchterkissen Keine beschlagenen Scheiben
radträger geht“, erklärt Gregor
Faßbender-Menzel von Volkswagen Financial Services. Ein
weiterer Vorteil: Ersatzteile sind
jederzeit verfügbar, Fahrbereitschaftsteile für alle Modelle des
Herstellers sogar noch etwa 15
Jahre nach Serienauslauf. So
bleiben auch die Fahrer älterer
Fahrzeuge mit Sicherheit immer
mobil. Andere Investitionen machen einfach nur Spaß: eine
Standheizung für kalte Tage, die
neuen Leichtmetallfelgen oder
ein anspruchsvolles Soundsystem. Ein bisschen Luxus, der
sich mit der Reparatur- und Zubehör-Finanzierung leicht realisieren lässt.
Vielfältige Zahlungsmöglichkeiten machen das Servicepaket
komplett. So lässt sich ganz einfach für mehr Fahrsicherheit
sorgen und gleichzeitig der
Wert des Fahrzeugs erhalten.
djd/pt
Für den Winter gewappnet
Tipps Maßnahmen für die kalte Jahreszeit
! "*)*-) +
#&$ 4.+ /4'4%4
222(0-&*)1"#0))(
4/4% 0)
3 4.+ /'/.'
"$&0-&*)1"!#0))(
" ! Autofahrer sollten in den nächsten Wochen ein paar Vorsichtsmaßnahmen für die kalte Jahreszeit ergreifen. Der ADAC sagt,
worauf zu achten ist:
Frostschutz der Kühleranlage in
der Werkstatt überprüfen lassen,
Frostschutz in der Scheibenwaschanlage auffüllen. Zu geringer
Frostschutz kann zu erheblichen
Problemen bis hin zum Motorschaden führen.
Bei Dieselfahrzeugen Kraftstofffilter überprüfen und warten
lassen und rechtzeitig Winterkraftstoff tanken. Die im Tank
befindliche Restmenge an Sommer- oder Übergangsdiesel sollte
bei deutlichen Minusgraden
dann bereits so gering wie möglich sein.
Beleuchtungseinrichtung kontrollieren, defekte Lampen sofort
austauschen.
Ziehen die Scheibenwischer
Schlieren, die Scheibe gründlich
reinigen und Winterscheibenreiniger in die Scheibenwaschanlage füllen. Bringt dies keine Besserung, Wischerblätter ersetzen.
Innenraum-Luftfilter gemäß
der Bedienungsanleitung prüfen
und gegebenenfalls wechseln,
wenn er stark verschmutzt oder
verstopft ist. Sonst geht weniger
Luft durch und die Scheiben be-
schlagen schneller.
Scheiben regelmäßig von innen reinigen, dann beschlagen
sie nicht so stark.
Rechtzeitig vor dem Kälteeinbruch Türdichtungen mit geeigneten Gummipflegemitteln aus
dem Fachhandel behandeln.
Batterien sind in der kalten
Jahreszeit besonders stark belastet, weil der Motor - unter anderem aufgrund des zähen Öls - viel
schwerer anspringt und mehr
elektrische Verbraucher in Betrieb sind. Deshalb sollte man die
Batterie frühzeitig testen lassen.
Wer auf Nummer sicher gehen
will, kann sich bei seiner Werkstatt nach einem WinterservicePaket erkundigen. Dabei sollte
man aber genau darauf achten,
was inklusive ist und welche Zusatzkosten noch hinzu kommen
dpp-Autoreporter
können.
6039972-10-1
/$8%( $87202%,/( *PE+ ™ +V^O :VK_OXO\ =^\ ™ " 8O_OX]KVd ™ ! ™ aaaVK_LOäK_^YWYLSVONO
:LU VFKHQNHQ ,KQHQ
:LQWHUUÁGHU
EHL .DXI HLQHV 3.:V
RGHU 7UDQVSRUWHUV PLW 7DJHV]XODVVXQJ
6($7 /HRQ ,,, 67
7', /(' 1DYL 3'& 6LW]KHL]XQJ
.06WDQG .: 36 7UHLEVWRII 'LHVHO 7= *DQJ *HWULHEH %OXHWRRWK)UHLVSUHFKHLQULFKWXQJ (LQSDUNKLOIH K
HO )+ HO YHUVWHOOEDUH EHKHL]EDUH $VS .OLPDDXWRPDWLN /HLFKW
PHWDOOIHOJHQ ' 1DYL 16: 5DGLR&' 03 5HJHQVHQVRU 5HOLQJ
7DJIDKUOLFKW /(' 7RXFKVFUHHQPRQLWRU ' 7HPSRPDW 9HUEUDXFK
OW +HUVWHOOHU 6WDGW O /DQG O Õ O &2 JNP
7$*(6=8/$6681*
68=8., 6ZLIW )25' )LHVWD 9,, WJ
1HEHO /HLFKWPHWDOOIHOJHQ .OLPD
)25' )RFXV ,,, (FR%RRVW
.06WDQG .: 36 7UHLEVWRII %HQ]LQ 7= $LUEDJ (LQSDUNKLOIH K HO )+ Y HO YHUVWHOOEDUH EHKHL]EDUH
$VS 16: 5DGLR&' 03 5HLIHQGUXFN .RQWUROOV\VWHP
5ÙFNEDQN JHWHLOW XPNODSSEDU 7DJIDKUOLFKW /(' 9HUEUDXFK OW
+HUVWHOOHU 6WDGW O /DQG O Õ O &2 JNP
.06WDQG .: 36 7UHLEVWRII %HQ]LQ 7= %HUJDQIDKUKLOIH 'DFKVSRLOHU LQFO %UHPVOHXFKWH HO EHKHL]
EDUH )URQWVFKHLEH HO )+ Y HO YHUVWHOOEDUH EHKHL]EDUH $VS
0\ .H\ 16: 5DGLR&' 03 5HLIHQGUXFN .RQWUROOV\VWHP
7DJIDKUOLFKW 9HUEUDXFK OW +HUVWHOOHU 6WDGW O /DQG O Õ
O &2 JNP
.06WDQG .: 36 7UHLEVWRII %HQ]LQ 7= (LQSDUNKLOIH K HO )+ Y HO YHUVWHOOEDUH EHKHL]EDUH $VS
.OLPDDXWRPDWLN /LFKWDVVLVWHQW 16: 5DGLR&' 5HJHQVHQVRU
5ÙFNEDQN JHWHLOW XPNODSSEDU 6WDUW6WRS )XQNWLRQ 7DJIDKUOLFKW
9HUEUDXFK OW +HUVWHOOHU 6WDGW O /DQG O Õ O &2 JNP
.OLPD 3'& 7HPSRPDW
c
3'& )URQWVFKHLEHQKHL]XQJ
c
c
c
9: 7LJXDQ 7', 0RWLRQ
6LW]KHL]XQJ 5ÙFNIDKUNDPHUD .OLPDDXWRPDWLN
.06WDQG .: 36 7UHLEVWRII 'LHVHO 7= *DQJ *HWULHEH $OOUDG HO )+ HO YHUVWHOOEDUH EHKHL]EDUH
$VS .OLPDDXWRPDWLN /HLFKWPHWDOOIHOJHQ 16: 5DGLR&'
03 5HOLQJ 6LW]KHL]XQJ Y 7DJIDKUOLFKW 9HUEUDXFK OW +HUVWHO
OHU 6WDGW O /DQG O Õ O &2 JNP
c
DaS]MROX`O\UK_P ¦XNO\_XQOX 3\\^ÞWO\ _XN .\_MUPORVO\ `Y\LORKV^OX
6045026-10-1
6051231-10-1
%1)# -333
Đ PRELOHV /DGHJHU¦W PLW P$K Đ JHHLJQHW
I¾U 6PDUWSKRQHV 7DEOHW3&vV 033OD\HU
Đ $UW1U "*# $.-.
Đ 7KHUPRNDQQHQ Đ 7URSIVWRSS Đ :DWW
Đ :DVVHUVWDQGVDQ]HLJH Đ $UW1U !!**#) .3&
%*, # .3.
Đ NODSSEDUH $XVI¾KUXQJ Đ ELV PP 6FKQLWWEUHLWH Đ 5HVWHKDOWHU
Đ *XPPLI¾¡H Đ $UW1U Đ 2EHU8QWHUKLW]H JHWUHQQW UHJHO
EDU Đ O *DUUDXP Đ 0LQ 7LPHU
Đ :DWW Đ $UW1U -3 /! "
Đ 8076 Đ 6PDUWSKRQH Đ FP
7RHXFKVFUHHQ'LVSOD\
Đ FD 6WXQGHQ 6WDQGE\=HLW
Đ $QGURLG%HWULHEVV\VWHP
Đ :/$1 Đ %OXHWKRWK
Đ $UW1U 1*( '(5 9255$7 5(,&+7
/$
62
5
18
(1
1*
0(
(1
,&+
%/
$%*$%( 185 ,1 +$86+$/76ž
ʀ0,7 =86†7=/,&+(1 *876&+(,1(1 =80 $86'58&.(1ʁ
)*%# !# (&
Đ 9RUWHLOVSDFN Đ $XIVWHFNE¾UVWHQ
Đ SDVVHQG I¾U DOOH URWLHUHQGHQ 2UDO%
(OHNWUR]DKQE¾UVWHQ Đ $UW1U Đ 3UHSDLG6WDUWHUNDUWH
Đ LQNO (XUR 6WDUWJXWKDEHQ
Đ (XUR %RQXV EHL (UVWDXIODGXQJ
Đ $UW1U '!%%' Đ 86%6WLFN Đ *% 6SHLFKHUNDSD]LW¦W
Đ 86% Đ $UW1U ,!) 0) 2 Đ '9%6 5HFHLYHU Đ 6LQJOH 7XQHU Đ $UW1U )DUEYDULDQWHQ
$OOH ,QIRUPDWLRQHQ ]XP 7DULI HUKDOWHQ 6LH XQWHU ZZZRWHORGH RGHU LQ ,KUHP 0(',0$;
&
Đ )X¡EDOO6SLHO
Đ I¾U 36
') ),
.&3
Đ )HVWQHW]7HOHIRQ I¾U DQDORJHQ $QVFKOX¡ Đ '(&7
Đ VWUDKOXQJVDUP Đ VVFKQXUORV Đ LQWHJULHUWHU $QUXIEHDQWZRUWHU
Đ $UW1U Đ 6'+&&DUG Đ *% 6SHLFKHUNDSD]LW¦W
Đ &ODVV Đ $UW1U !
%+)('" #$+ %,' &
,Q GHU 6WDGWJDOHULH 3ODXHQ 3RVWSODW] 3ODXHQ
7HO Đ Đ Đ Đ Đ 6050752-10-1
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
42
Dateigröße
7 438 KB
Tags
1/--Seiten
melden