close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die Aktuelle Broschüre PDF - Gymnasium Nepomucenum Rietberg.

EinbettenHerunterladen
Tag der offenen Tür
Herzliche Einladung zum
Tag der offenen Tür
am Samstag, den 8.11.2014
von 1000 – 1415Uhr
An die Eltern der 4. Klassen
Sehr geehrte Eltern,
in den nächsten Monaten steht die Entscheidung an, welche Schule Ihr Kind im Anschluss
an seine Grundschulzeit besuchen wird. Es gilt, die Schule auszuwählen, die seine Fähigkeiten und Begabungen angemessen fördert und fordert, aber ihm in gleichem Maße die Möglichkeit bietet, eine selbstbewusste Persönlichkeit zu entwickeln. Dies ist sicherlich nur möglich, wenn die gewählte Schule Ihr Kind weder unter- noch überfordert.
Sie werden zurzeit in den Grundschulen intensiv im Hinblick auf die für Ihr Kind geeignete
Schulform beraten.
Auch wir möchten Sie in dem Prozess unterstützen, die für Ihr Kind geeignete Schule zu
finden, eine Schule, in der es sich wohl fühlt und also auch erfolgreich lernt.
Deshalb wollen wir Ihre Überlegungen zur Schulwahl durch verschiedene, auf unser Gymnasium bezogene Angebote ergänzen. Wir möchten unser pädagogisches Konzept und die
damit verbundenen besonderen Möglichkeiten zur individuellen Förderung Ihrer Kinder im
Gebundenen Ganztag darstellen, die dazu beitragen, Ihren Kindern eine erfolgreiche Schulzeit zu ermöglichen. Wir hoffen, Ihnen so Entscheidungshilfen für eine sinnvolle Schulwahl
anbieten zu können.
Unser Angebot umfasst verschiedene Elemente:
Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,
sicherlich beschäftigt viele Familien in diesen Wochen häufiger die Überlegung, welche
Schule die Kinder im nächsten Schuljahr besuchen sollen. Wir bieten auch in diesem Jahr
den Schülerinnen und Schülern der 4. Klassen und ihren Eltern die Gelegenheit, das Gymnasium Nepomucenum Rietberg kennenzulernen. Deshalb möchten wir euch, liebe Schülerinnen und Schüler, und Sie, sehr geehrte Eltern, zum Besuch unserer Schule herzlich einladen zum
Tag der offenen Tür am GNR
Samstag, 8.11.2014,
von 10.00 - 14.15 Uhr.
Die Veranstaltung beginnt um 10.00 Uhr mit einer Begrüßung und Einführung in den
Ablauf des Vormittags in der Aula. Anschließend können sich Schüler und Eltern informieren.
Dazu haben wir viele Angebote vorbereitet, z. B.
- Schnupperunterricht in verschiedenen Fächern
-
Führungen in Gruppen durch das GNR, besonders durch das neue Verwaltungs- und
Erprobungsstufenzentrum (VEZ) mit vielen Informationen, z. B. über den Naturwissenschaftlichen Unterricht und den Ganztag
-
Gemeinsames Essen in der neuen Mensa
-
Aktivitäten in Kunst, Musik oder Sport (Sportschuhe nicht vergessen)
 Vortrag für Eltern zur Information über die Schullaufbahn an den weiterführenden Schulen
(gemeinsam mit Vertretern der Gesamtschule)
Termine:
 Neunkirchen/Varensell: Mittwoch, 29.10.2014, 19.30 Uhr,
Ort: Aula der Martinschule Neuenkirchen
 Mastholte/Bokel: Donnerstag, 30.10.2014, 19.30, Ort: GS Mastholte
 Rietberg/Westerwiehe: Montag, 3.11.2014, 19.30, Ort: GS Rietberg
 Tag der offenen Tür (siehe diese Einladungsbroschüre)
 Besuch unserer Schule im Unterrichtsalltag durch 4. Klassen, einzelne Schüler und
interessierte Eltern
 Möglichkeiten zu persönlichen Beratungsgesprächen mit Herrn Esser, Frau Jebe oder
Herrn Buttgereit am
 Mittwoch, 10.12.2014 ab 15.30 Uhr
 Donnerstag, 11.12.2013 ab 15.30 Uhr
 Montag, 9.2.2014 ab 15.30 Uhr
 Donnerstag, 19.2.2014 ab 15.30 Uhr
Um Wartezeiten für Sie zu vermeiden und individuelle Beratung zu ermöglichen, bitten wir um
eine vorhergehende Anmeldung im Sekretariat.
Möglichkeiten zur Teilnahme am Übermittagsangebot im Ganztagsbereich und bei den
AGs
Gespräche mit Lehrerinnen, Lehrern und Eltern unserer Schule in der Cafeteria und in
der Mensa…
Eine Übersicht über unsere Veranstaltungen finden Sie als Mittelblatt in dieser Broschüre. Aus
diesen Angeboten kann sich jeder sein eigenes „Besuchsprogramm“ zusammenstellen: Wenn
man eine bestimmte Veranstaltung besuchen will, zieht man aus einer Zeitschiene (als eine
Farbreihe gekennzeichnet) eine Karte. Manche Veranstaltungen sind für Kinder und Eltern
gedacht (1 Karte ziehen), andere für Eltern oder Kinder. Bei vier oder fünf verschiedenfarbigen Karten hat man dann ein „volles Programm“ für den „Tag der offenen Tür“ zusammengestellt. Die Karten sind an Stellwänden aufgehängt und können im Anschluss an die Begrüßung gezogen werden. Sie dienen dazu, dass die einzelnen Veranstaltungen nicht zu groß werden, sondern Kinder und Eltern alle Themen ansprechen können, die sie interessieren.
Wir freuen uns über Ihren und euren regen Besuch.
Mit freundlichen Grüßen
Wir würden uns freuen, wenn unsere Beratungsangebote Ihr Interesse fänden.
Peter Esser
- Schulleiter -
Ulrike Jebe
- Leiterin der Erprobungsstufe -
Gebundener Ganztag am GNR
Wir stützen uns auf erprobte Förderkonzepte, für die das GNR mehrfach ausgezeichnet worden ist:

als Gütesiegelschule (2008)
Organisatorischer Rahmen




In einer Schule mit „Gebundenem Ganztag“ haben die Schülerinnen und Schüler verbindlich
an drei Nachmittagen Unterricht.
Am Gymnasium Nepomucenum:
Montag:
7:30 - 15:20 Uhr
Mittwoch:
7:30 - 15:20 Uhr
Donnerstag: 7:30 - 15:20 Uhr
Dienstag und Freitag endet der Unterricht nach der 6. Stunde (12:50 Uhr).
Diese Unterrichtszeiten sind für alle Schülerinnen und Schüler verbindlich.
Der Gebundene Ganztag ist seit dem Schuljahr 2010/2011 sukzessive eingeführt worden. In
diesem Jahr haben alle Klassen 5 - 9 verbindlichen Ganztagsunterricht.
Warum Unterricht am Gymnasium im Gebundenen Ganztag?
Bildungspolitisch und gesellschaftlich ist eine verkürzte Schullaufbahn für Gymnasiasten gewünscht und umgesetzt worden. Um den Schülerinnen und Schülern dennoch eine Schulzeit zu
ermöglichen, in der sie sich wohlfühlen, erfolgreich lernen können und zu Persönlichkeiten reifen, die in der Gesellschaft Verantwortung übernehmen können, haben wir folgende Leitziele
vereinbart und uns für eine Entschleunigung des Schulalltags durch die Einführung eines Doppelstundenmodells und den Ganztag entschieden.
als Stützpunktschule NRW individuelle Förderung (2009)
als Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule (rezertifiziert 2009)
Teilnahme am Projekt „Komm mit“ zur individuellen Förderung
Schulpreis für das Projekt „Seitenwechsel“ (2013)
Maßnahmen zur Erreichung unserer pädagogischen Ziele:
Das Ganztagkonzept am GNR
Klassenräume:
Die Erprobungsstufe des GNR ist im Rahmen der Veränderung der Schullandschaft in Rietberg
und der damit verbundenen Umstrukturierung des Schulzentrums in die Räume der ehemaligen
Martinschule umgezogen. Her haben die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6
eine abgeschlossene Etage erhalten. Außerdem befinden sich in dem Gebäude neben der Verwaltung auch das Selbstlernzentrum, der NaWi-Raum und ein Computerraum, so können die jüngeren Kinder in einem überschaubaren und geschützten Bereich in das GNR hineinwachsen. Alle
Klassenräume sind mit Garderoben, einer Sofaecke und Regalen ausgestattet. Außerdem hat jedes
Kind ein abschließbares Fach für seine persönlichen Wertsachen, in dem auch Schulbücher aufbewahrt werden können.
So können sich die Kinder während der Mittagspause in ihre „Klassenzimmer“ zurückziehen.
Leitziele des Gymnasium Nepocenum Rietberg
1. Wir fördern die Entwicklung der Persönlichkeit der Schülerinnen und Schüler.
2. Wir wünschen, dass die Schülerinnen und Schüler Freude am Lernen – und Freude
durch Lernen erleben.
3. Wir ermöglichen unseren Schülerinnen und Schüler, dass sie durch Lehren lernen.
Umsetzung am GNR
Die Schülerinnen und Schüler sollen Unterstützung erfahren, Gemeinschaft erleben und Selbstständigkeit erlernen (vgl. Schulprogramm des GNR auf der Homepage).
Außerdem wollen wir durch gute individuelle Förderung gewährleisten, dass möglichst alle Schülerinnen und Schüler das Klassenziel erreichen. So erreichten wir im Schuljahr 13/14 eine Nichtversetztenquote von unter 1%, andererseits haben sechs unserer 122 Abiturienten mit der Note
1.0 ihr Abitur bestanden. Außerdem haben eine Schülerin und ein Schüler Exellenzleistungen
(5. Abiturfach) in den Fächern Physik und Biologie erbracht. Dazu trägt mit Sicherheit das
durchgängige und verzahnte Förderkonzept in der Sekundarstufe I und II bei (s. Homepage), das
neben dem Fachunterricht zu Ergebnissen führt, die in der Regel über dem Landesdurchschnitt
liegen. Das GNR fördert so die Selbstentfaltung der Kinder und die Entwicklung ihrer Neigungen und Talente unter den verbesserten Bedingungen im Ganztag frühestmöglich.
Rhythmisierung:
Der Unterricht findet weitgehend in Doppelstunden statt. Dadurch hat der Lehrer die Möglichkeit, Phasen zu planen, in denen die Schülerinnen und Schüler viel häufiger als in Einzelstunden
selbst tätig sein können, also direkt im Fachunterricht Inhalte anwenden und Kenntnisse sichern
können. Durch diese sogenannte Rhythmisierung werden an den langen Tagen in der Regel nur
4 Fächer unterrichtet, am Mittwoch und Freitag meistens nur 3 Fächer. Dadurch wird der Unterrichtstag „entschleunigt“. Die Kinder haben auch im Fachunterricht mehr Zeit, sich Inhalte vertiefend anzueignen, z. B. Vokabeln zu lernen, und die Schultaschen sind nicht mehr so schwer.
WoLF – Wir organisieren Lernen und Fördern:
Aufgaben, die den Unterricht ergänzen, werden dreimal in der Woche während der WoLF-Stunde
in der Schule bearbeitet. In diesen „Lernzeiten“ beaufsichtigt und unterstützt ein Lehrer, der die
Klasse unterrichtet, die Kinder
bei ihren Übungen zum Unterricht, beim Grammatiklernen
und Vokabeltraining, aber auch
bei freien Arbeiten, die über den
eigentlichen Unterrichtsstoff
hinausgehen.
So werden die Schülerinnen und
Schüler individuell gefördert und
gefordert, helfen einander, erleben Gemeinschaft
und lernen selbstständiges Arbeiten. Pädagogische Übermittagsbetreuung:
Die Kinder gehen zusammen mit einem Klassenlehrer zum Mittagessen in die neue Mensa. Das
gemeinsame Essen und die anschließende Nutzung der Angebote der Übermittagsbetreuung stärken ebenfalls den Zusammenhalt in den Klassen.
Klassengemeinschaftsstunde:
An einem Wochentag wird jede 5. Klasse von einem Klassenlehrer über die Mittagszeit hinaus
unterrichtet und betreut. Zwei der Stunden sind Klassengemeinschaftsstunden (KlaGS), in denen
dann beide Klassenlehrer mit den Kindern gemeinsam spielen und lernen. Hier ergeben sich vielfältige Möglichkeiten, die Klassengemeinschaft zu fördern, Konflikte zusammen zu bewältigen
und die Persönlichkeit der einzelnen
Kinder zu stärken.
So wollen wir in „KlaGS“, dass die
Kinder lernen, zunehmend eigenverantwortlich für sich und für die
Klassengemeinschaft zu handeln.
Wir hoffen, dass sie auch aufgrund
dieser Mitwirkungsmöglichkeiten
gern zur Schule gehen und dort
motiviert lernen.
Die Mittagsbetreuung in neugestalteten Freizeiträumen hinter der Mensa
Hierfür sind in den vergangenen Jahren Gesellschaftsspiele, zwei Kicker, ein AirHockey-Tisch und mehrere kleine Tischtennisplatten angeschafft worden. Finanziert
wurden diese Geräte unter anderem auch durch einen Sponsorenlauf, an dem viele
Schülerinnen und Schüler teilgenommen haben.
Der als Garten angelegte Innenhof ist ebenfalls von den Schülern zu nutzen. Große
Ruhekissen sind für eine erholsame Mittagspause vorhanden.
Ein weiterer Ruhebereich findet sich in der Stöberecke des Lernzentrums und auch die
Klassenräume können als Erholungsbereiche genutzt werden.
Die Betreuung im Außenspielbereich und in der Sporthalle
Die Umgestaltung des Außenbereichs ist unter Leitung des Fördervereins in Angriff
genommen worden. In einer „Blockhütte“ werden jetzt Spielgeräte für draußen, wie
z. B. Bälle, aber auch Waveboards ausgeliehen.
Als Sporthelfer ausgebildete Schülerinnen und Schüler unterstützen in diesem Projekt
„Bewegte Pause“ die Jüngeren und bieten ihnen auch in der Sporthalle Bewegungsspiele
und Sportangebote an.
Daneben sind weitere Sportangebote u.a. in Kooperation mit dem Sportverein TUS
Viktoria realisiert worden.
Gebundener Ganztag am GNR
Eigene Stärken entdecken im AG Angebot der Erprobungsstufe
An einem Nachmittag in der Woche findet Unterricht statt, der der Entdeckung, Entfaltung
und Steigerung besonderer Fähigkeiten und Interessen dient. Im „AG-Bereich“ können Schülerinnen und Schüler aus einer Vielzahl von Kursen Angebote zum „Stärken stärken“ wählen
und so auch Anregungen für ein aktives Freizeitverhalten erhalten. Unterstützt werden wir
dabei von externen Partnern, zum Beispiel den Sportvereinen, der Musikschule und weiteren
Experten.
Gegenwärtig ermöglichen wir AGs in folgenden Bereichen:
Sprachen: Schülerzeitung, Spiele beschreiben, erfinden und spielen
Naturwissenschaft und Technik: Forschen und Experimentieren, Modellbau
Musik und Kunst: Bläserklasse, Malen , Gestalten, Theater
Sport: Tanzen, Ballspiele, Tischtennis, Inline-Skating …
Handwerk: Kochen, Gartenbau
Arbeitsgemeinschaft „Gartenbau“ mit den Schulkaninchen
Stundenplan der 5a im Schuljahr 2014/2015
Zeit
Std
7:30-8:15
1
8:20-9:05
2
9:25-10:10
3
10:15-11:00
4
11:15-12:00
5
12:05-12:50
6
Mo
Di
Mi
Do
Fr
M
D
D
Ku
Sport
Reli
Mu
WoLF
KlaGS
Erdk
E
E
M
Mu
D
WoLF
WoLF
12:50-13:50
betreute Mittagspause - 60 Minuten
13:50-14:35
7
14:35-15:20
8
PK
AG
KlaGS Klassengemeinschaftsstunden
AG
Arbeitsgemeinschaften
WoLF Wir organisieren Lernen und Fördern
MaDe Mathematik/Deutsch - Lernen am Computer
NaWi Naturwissenschaft
Schülerinnen und Schüler in der Pause
Sport
D
Tag der offenen Tür 2014 – Vorläufiger Programmüberblick
10.0010.30
Begrüßung und Einführung


Aktivitäten
am PC
Informationen
Medienkonzept
Führung und
Information zum
Gebundenen
Ganztag /
11.2011.55
E/K
Aktivitäten
am PC
Informationen
Medienkonzept
dabei
Schnupperunterricht in
KlaGS, WoLF
12.0512.40
E/K
Führung und
Information zum
Gebundenen
Ganztag /
10.3511.10
12.5013.25
dabei
Schnupperunterricht in
KlaGS, WoLF
E/K
Mittagessen
Mittagessen
E/K
13.3514.10
Französisch
Latein
E/K
E/K

Vortrag:
Erfolgreiches
Lernen
am GNR
E
Vortrag:
Indiv.
Förderung
am GNR
E
Vortrag:
Indiv.
Förderung
am GNR
E
Vortrag:
Erfolgreiches
Lernen
am GNR
E

AG
(Forschen/
Exper.)
K

Führung
durch
das GNR /
Musik
Sport
E/K
E/K
E/K
Führung und
Information zum
Gebundenen
Ganztag /
E/K
E/K
K
E/K
E/K
AG
(Garten)

Englisch
Mathematik
K

Deutsch
Tablet-Klasse
AG
(Schüler
zeitung)

Mathematik
AG
(Theater)
Erdkunde
E/K
Führung
durch
das GNR /
Mittagessen
Führung und
Information zum
Gebundenen
Ganztag /
Französisch
E/K
E/K
E/K
Englisch
Deutsch
Mittagessen
E/K
E/K
E/K
Mittagessen
Kunst
Mittagessen
dabei
Schnupperunterricht in
KlaGS, WoLF
E/K
dabei Schnupperunterricht Nawi;
Info NawiKonzept
dabei
Schnupperunterricht in
KlaGS, WoLF
E/K
E/K
E: Veranstaltung für Eltern
dabei Schnupperunterricht Nawi;
Info NawiKonzept
Sport
K
Mittagessen
K: Veranstaltung für Kinder

Musik
Mittagessen
E/K
E/K: Veranstaltung für Kinder und Eltern
Latein
E/K
Kunst
E/K
Mittagessen
Auch das gehört zum Schulalltag am GNR
Präsentation von
Unterrichtsergebnissen
Regelmäßige Konzerte, z.B. in der Bläserklasse
In der Mittagspause Fußball auf dem
Schulhof
Klassenraumgestaltung im VEZ
Mensadienst der
Schülerinnen und Schüler
Informationen zum sicheren
Schulweg - Kooperation mit
der Polizei
Gebundener Ganztag am GNR
Das Komm-mit-Projekt und der Ganztag
Wissenschaftliche Begleitung: Universität Landau
Eltern stellt sich immer wieder die Frage: „Kann unser Kind die Anforderungen dieser Schullaufbahn bewältigen?“
Das GNR nimmt seit Jahren am Projekt „Komm-mit“ der Landesregierung teil und wird dabei
u.a. durch die Universität Landau wissenschaftlich begleitet. Zur Wiederholerquote wurden folgende Ergebnisse ermittelt, wobei die Schülerinnen und Schüler bei landesweiten zentralen Prüfungen überdurchschnittlich abschneiden.
Zahlen - Daten - Fakten
 Schüler- und Lehreranzahl GNR: 1058 Schüler/innen werden von 95 Lehrer/innen
unterrichtet.
 Schüleranzahl:
- Fünftklässler und Zügigkeit: 140 Schüler/innen in 5 Klassen
- Sechstklässler und Zügigkeit: 121 Schüler/innen in 4 Klassen
 Stand Schuljahr 2013/2014:
Von 630 Gymnasien in NRW sind 120 im Ganztag (13 im Regierungsbezirk Detmold,
vier im Kreis Gütersloh mit Steinhagen, Harsewinkel, Rheda-Wiedenbrück und Rietberg)
 Unterstützt wird die Entwicklung des Ganztages durch die Zusammenarbeit der Ganztagsgymnasien in OWL.
Wiederholerquoten am GNR (rot)
 Verantwortliche Lehrer für den Gebundenen Ganztag:
- Erprobungsstufenkoordinatorin: Ulrike Jebe
- Mittelstufenkoordinatorin: Gerlinde Hennecke
- Ganztagskoordinator: Herr Weinberg
 Unterstützt wird die Arbeit im Gebundenen Ganztag:
- durch den Förderverein (Cafeteria- und Mensabewirtschaftung; Gestaltung des
Schulgeländes; Finanzierung von Ausstattung wie Leseecken, Garderoben,
Schließfächer in den Klassen der Erprobungsstufe und der Jahrgangsstufen 7 und
8; Spiele für die Mittagsbetreuung; Anstellung einer Bibliothekskraft für das Lernzentrum),
Damit gehören wir zu den 16 Gymnasien im Land, bei denen die Wiederholerquote unter 1%
liegt. In den Schuljahren nach 2009 sind die Daten am GNR vergleichbar gut geblieben.
-
Oberstufenschüler, die in AGs und Betreuung arbeiten,
-
Vernetzung des Förderkonzeptes der Mittelstufe mit dem Ganztag, z.B. Sporthelferausbildung als Stärkenkurs und Einsatz der SuS in der Pausenbetreuung.
die Kooperation mit dem Sportverein TUS Viktoria (Stichworte: bewegte Pause),
Einstellung Hanna Austermanns, die am GNR ihren Bundesfreiwilligendienst
leistet (Übermittagsbetreuung, AG-Bereich, individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern),
 Integration der Bläserklasse in den Gebundenen Ganztag.
Der Start am Nepomucenum
Was unsere neuen Schülerinnen und Schüler erwartet
Die neuen Klassen stellen wir mit besonderer Sorgfalt zusammen. Dabei berücksichtigen wir
auch Wünsche, mit einzelnen Freunden in eine Klasse zu gehen.
Ein Nachmittag am Ende des 4. Grundschuljahres hilft den Schülerinnen und Schülern, sich
schon vor den Sommerferien in den neuen Klassen kennenzulernen.
Den Wechsel zur weiterführenden Schule erleben Ihre Kinder aus vielen Gründen fast schon
wie einen zweiten Schulanfang. Aufgeregt und freudig, voller Fragen, aber auch unsicher kommen sie am 1. Schultag zu uns, und die Schule empfängt sie mit einer kleinen Feierstunde. An
den ersten zwei Tagen nimmt sich das "Klassenleitungstandem" (zwei Lehrpersonen leiten gemeinsam eine Klasse) ganz der neuen Schülerinnen und Schülern an, bevor sie die neuen Fächer
und die Fachlehrerinnen und Fachlehrer kennen lernen. Behutsam und an die Grundschularbeit
anknüpfend werden die Kinder mit dem Lernen am Gymnasium vertraut gemacht. Das gilt in
besonderem Maße im Fach Englisch, für das in der Grundschule eine gute Basis gelegt wurde.
Die Vorkenntnisse der Kinder werden differenziert berücksichtigt und in den fortschreitenden
Lernprozess einbezogen.
In den KlaGS-Stunden, bei Wandertagen und vor allem bei der mehrtägigen Klassenfahrt am
Anfang der 6 soll die neue Klassengemeinschaft gefördert und vertieft werden, so dass Schule
als Lebensraum erfahrbar wird.
Wir wünschen uns am GNR die Mitarbeit und Mitgestaltung der Eltern, so dass Lehrer, Schüler
und Eltern nicht nur in der Schule, sondern auch für die Schule und an der Schule arbeiten.
In der Zeit der Erprobungsstufe möchten wir die Grundlagen für eine individuelle und intensive
pädagogische und fachliche Förderung der Kinder und Jugendlichen schaffen.
Dazu ist die Zusammenarbeit von Eltern und Lehrern besonders wichtig.
In der Jahrgangsstufe 6 beginnt für alle Kinder der Unterricht in der 2. Fremdsprache. Am
GNR können sie zwischen Latein und Französisch wählen.
Neben dem Fachunterricht ist von Anfang an das "Lernen lernen" ein wichtiger Baustein
unserer Bildungsarbeit. Hierbei werden an festgelegten Tagen des Schuljahres altersgemäß
Methoden vermittelt, die für eine erfolgreiche Schulzeit und darüber hinaus von Bedeutung
sind.
Im Projekt "Fuchs" (Schüler fördern Schüler), das sich an das am GNR etablierte und landesweit beachtete Projekt "Eule" (Schüler unterrichten Senioren) anlehnt, und in einigen
AGs werden Schüler von älteren Schülern gefördert und betreut.
Im Rahmen der Teilnahme am landesweiten Projekt "Selbstständige Schule" erarbeitete unsere Schule ein Konzept der Teamentwicklung. Für die Erziehungsarbeit in der Erprobungsstufe bedeutet das u. a., dass sich neben den üblichen 3 Erprobungsstufenkonferenzen eines
Schuljahres die Klassenteams der Lehrer regelmäßig treffen, um die Erziehungs- und Bildungsarbeit gemeinsam zu gestalten. In diesem Prozess wird jedes Kind ganzheitlich wahrgenommen, d. h. neben seiner Lernentwicklung werden auch die Entwicklung seiner Persönlichkeit und seine soziale Integration in der Klasse intensiv begleitet.
Zur ganzheitlichen Förderung der Kinder trägt auch die Teilnahme am Projekt der Theaterwerkstatt "Natürlich bin ich stark" bei.
Zu einer der Erprobungsstufenkonferenzen werden die Lehrerinnen und Lehrer der abgebenden Grundschulen eingeladen. Der regelmäßige Kontakt zu den Grundschulen geschieht
auch durch gegenseitige Unterrichtsbesuche. Der Übergang in die 6. Klasse erfolgt ohne
Versetzung. Individuelle und intensive Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns in diesen zwei
Jahren besonders wichtig, bevor mit der Versetzung in die Klasse 7 die Erprobungsstufenzeit
beendet ist.
Mittelstufe (Klasse 7 - 9)
Die Schullaufbahn am Nepomucenum
Erprobungsstufe (Klasse 5 und 6)
In der Erprobungsstufe erhalten die Schülerinnen und Schüler 36 Wochenstunden Unterricht, in
denen die Lernzeiten in der Schule (WoLF) und die Klassengemeinschaftsstunden (KlaGS) enthalten sind.
Eine Förderung besonderer Interessen erfolgt am GNR im Rahmen des Gebundenen Ganztages in
den AG-Angeboten und vor allen Dingen auch im neigungsdifferenzierten Musikunterricht
(Bläserklasse, Chor, Instrumentalkreis). Hier können die Kinder ihre eigenen Stärken über den
Fachunterricht hinaus kennenlernen und Selbstvertrauen entwickeln.
Ab Klasse 8 erhalten alle interessierten Schüler im Rahmen der Differenzierung die Möglichkeit, eine dritte Fremdsprache - Latein, Französisch oder Spanisch - zu lernen. Schüler mit
anderen Interessen und Neigungen finden Angebote im naturwissenschaftlichen, gesellschaftswissenschaftlichen oder künstlerisch-musischen Bereich der Differenzierung. Damit
wird verschiedenen Begabungsrichtungen und Interessen - Sprachen, Mathematik, Naturund Gesellschaftswissenschaften - entsprochen. Im aktuellen Differenzierungsbereich werden neben der dritten Fremdsprache die Kurse Informatik, Umwelttechnologie und Umweltpolitik, Musikwerkstatt und Kunstwerkstatt durchgeführt. Im Förderband für die Jahrgangsstufen 7 – 9 gibt es zahlreiche Angebote, individuelle Stärken "zu stärken". Neben den Möglichkeiten, Defizite auszugleichen, erhalten Schülerinnen und Schüler auch die Unterstützung, um besondere Begabungen zu entfalten.
In der gesamten Sekundarstufe I wird die Persönlichkeitsentwicklung durch ein geschlossenes Konzept gezielt gefördert, das sich auf die kontinuierliche Teamarbeit der Lehrerinnen
und Lehrer und die Pädagogische Schülerberatung gründet und durch verschiedene Projekte
und ein mehrtägiges Seminar ("Liebe - Freundschaft - Sexualität") unterstützt wird.
Im Rahmen der Berufsvorbereitung lernen die Schülerinnen und Schüler zurzeit in einem
zweiwöchigen Betriebspraktikum in Klasse 9 die Arbeitswelt kennen.
Mit der Versetzung in die Einführungsphase (Jahrgangsstufe 10) erwerben die Schülerinnen
und Schüler die Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe. (Mögliche andere
Abschlüsse: Fachoberschulreife, Hauptschulabschluss)
Oberstufe (Jahrgangsstufen 10/11/12)
Die Oberstufe des Gymnasiums bietet ein differenziertes Kursangebot, aus dem die Schülerinnen und Schüler je nach Fähigkeiten und Neigungen verschiedene Fächer bzw. Fächerkombinationen wählen können. Diese Wahl erfolgt im Rahmen der vom Kultusminister vorgeschriebenen Vorgaben nach Beratung durch die Oberstufenkoordinatorin und die Jahrgangsstufenleiter, unterstützt durch die Fachlehrerinnen und -lehrer.
Abschlüsse
Den Abschluss der Gymnasialen Oberstufe bildet das Abitur. Es gibt unseren Schülerinnen
und Schülern die Möglichkeit, jedes Studium in der Bundesrepublik oder im Ausland zu beginnen. Schülerinnen und Schüler, die in die Oberstufe eintreten, aber nicht das Abitur ablegen wollen, können am Ende der Jahrgangsstufe 11 (Q1) den schulischen Teil der Fachhochschulreife erwerben.
Außerunterrichtliche Aktivitäten
Ihre Ansprechpartner am Nepomucenum
Leiter der Schule:
Peter Esser
Leitung der Erprobungsstufe: Ulrike Jebe/ Jörg Buttgereit
ulrike.jebe@gymnasium-rietberg.de
joerg.buttgereit@gymnasium-rietberg.de
Schuladresse:
Städt. Gymnasium Nepomucenum
Torfweg 53
33397 Rietberg
Sekretariat:
Katrin Oesterschlink
Elke Milsch
Telefon:
05244/986460
(986155 - Durchwahl Erprobungsstufe)
05244/986469
verwaltung@gymnasium-rietberg.de
www.nepomucenum-rietberg.de
Telefax:
E-Mail:
Homepage:
Arbeitsgemeinschaften
Außerhalb des Unterrichts bietet unser Gymnasium den Schülerinnen und Schülern Betätigungen und Entfaltungsmöglichkeiten ihrer Interessen auf vielen Gebieten an: z.B. Sport
(u.a. Schach, Inline-Hockey mit Sicherheitstraining), Musik (u.a. Big Band, JazzCombo,
JAZZ-JUNIORS), Theater, Informatik (Netzwerk AG), Mofakurs, Lego-Roboter-Kurs.
Schülerinnen und Schüler bekommen von uns Leihinstrumente gestellt, wenn sie das Unterrichtsangebot der Kreismusikschule Gütersloh in unserer Schule wahrnehmen möchten.
Internationale Begegnungen
Seit Jahren pflegt das Gymnasium Nepomucenum den Schüleraustausch mit seiner
Partnerschule Cite Scolaire Arnaud-Daniel in Riberac, Frankreich (besonders für die Jahrgangsstufe 8)
Des weiteren bieten wir:
- Fahrten nach England am Ende der Jahrgangsstufe 7
- Eine Romfahrt in der Jahrgangsstufe 9
- Eine Schulgemeinschaftsfahrt für Schüler ab Klasse 10, Lehrer und Eltern nach Auschwitz
- Studienfahrten in der Oberstufe
- Seminar „Liebe, Freundschaft, Sexualität“ am Ende der Jahrgangsstufe 8
Der überwiegende Teil unserer Schülerinnen und Schüler sind Fahrschüler. Die meisten
kommen aus den Rietberger Ortsteilen. Die Busse halten am Zentralen Busbahnhof (ZOB)
direkt vor unserer Schule.
Schülerinnen und Schüler, die warten müssen, können sich in der schuleigenen Cafeteria
aufhalten.
Wir geben Ihnen gerne persönlich oder telefonisch weitere Auskünfte.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
24
Dateigröße
1 278 KB
Tags
1/--Seiten
melden