close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

6. Jahresforum - Business Circle

EinbettenHerunterladen
2. Druck
Die österreichische Plattform
zum Einsatz von E-Health
und zur Realisierung der ELGA
6. Jahresforum
E-Health in Österreich
Business Circle Jahresforum
23./24. Oktober 2014
Courtyard by Marriott Wien Messe
Key Note
› E-Health im Kontext der Gesundheitsreform
› Die Realisierung der ELGA
› ELGA aus Sicht der Arztpraxis & Anforderungen an die Usability
› Apps & Co. im medizinischen Umfeld
› Erfahrungen aus aktuellen Projekten:
Telemedizin - Arzneimitteltherapiesicherheit - Radiologie
Referenten
Michael Bauer
Emmanuel Helm
Alexander Bernart
Susanne Herbek
SVC
SC Clemens Martin Auer
BMG
FH OÖ
Anna Scheurecker
Institut für CT- und MRT-­
Diagnostik am Schillerpark
Hannes Steinberger
AUVA
ELGA GmbH
Michael Binder
Franz Hoheiser-Pförtner
KABEG
Harald Kornfeil
KH Kittsee /
Ärztekammer für Burgenland
Gesundheitsdienst
Stadt Wien
KAV-IT
Werner Bogendorfer
KH der Barmherzigen
Brüder Salzburg
VAEB
Hubert A. Eisl
ELGA GmbH
Werner Fischl
Brigitte Steininger
Monika Wild
Werner Leodolter
Österreichisches Rotes Kreuz
Sigrid Pilz
TÜV AUSTRIA SERVICES
KAGes
PremiQaMed
Wiener Pflege- und
PatientInnenanwältin
Christian Gierlinger
Eduard Schebesta
Vinzenz Gruppe
In Kooperation
Moderation
WKÖ/HCS
Medienpartner
Gerhard Wrodnigg
Andreas Zwiefler
SMZ Süd
Elisabeth Tschachler
ÖKZ
Michael Binder
ASSTeH
6. Jahresforum – E-Health in Österreich
Die österreichische Plattform zum Einsatz
von E-Health und zur Realisierung der ELGA
E-Health in Österreich
1. Konferenztag, 23. Oktober 2014
INhalt / Ablauf am 1. KOnferenztag
In Kooperation mit
Das Jahresforum „E-Health in Österreich“ findet in
Kooperation mit dem Bundesministerium für
Gesundheit und der ELGA GmbH statt.
9.00 Begrüßung durch Mag. Verena Hübner, Senior Projektleiterin, Business Circle und Gastgeberin des Jahresforums „E-Health in Österreich“
Moderation: Elisabeth Tschachler, Chefredaktion, ÖKZ
Key-Note - E-Health in Österreich
9.05 Was kostet E-Health? Wem nützt sie? Und wer soll dafür bezahlen?
› Die Zukunft von E-Health in der Gesundheitsversorgung hängt auch von deren Finanzierung ab
› Was steckt hinter dem Mythos vom großen Geld?
SC Dr. Clemens Martin Auer, Bundesministerium für Gesundheit
9.45Kaffeepause
Die Realisierung der Elektronischen Gesundheitsakte
10.15 ELGA in der Umsetzung - Status & Ausblick
› Informationen zum aktuellen Status und Ausblick auf die Arbeitsschwerpunkte 2015/16
› ELGA ist der Anfang – wie geht es weiter?
Dr. Susanne Herbek, Geschäftsführerin der ELGA GmbH
Mag. Hubert A. Eisl, Technischer Geschäftsführer der ELGA GmbH
E-Health-Leistungsschau
Parallel zum gesamten E-Health-Forum findet die
E-Health-Leistungsschau - die Industrieausstellung
für E-Health-Lösungsanbieter - statt.
11.15 Realisierung der e-Medikation
› Fahrplan für die weitere Umsetzung / Prozess der e-Medikation für Ärzte und Apotheker
zielgruppe
12.05 Funktion und Aufgabe der ELGA-Ombudsstellen
Warum werden sie eingerichtet?
› Aufgaben im Hinblick auf Rechtsberatung und TeilnehmerInnenrechte
› Entscheidungsträger aus Politik und
Gesundheitsverwaltung
› Geschäftsführung, Verwaltung, Organisation, IT
aus Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen im
intra- und extramuralen Bereich
› Führungskräfte aus Sozialversicherungsanstalten
› Angehörige aller Gesundheitsberufe (insb. Ärzte,
Apotheker, Pflegekräfte und MTDs)
› Vertreter von Berufsverbänden und
Interessensvertretungen
› Vertreter von Unternehmen
Mag. Michael Bauer, Projektmanager, SV-Chipkarten Betriebs- und Errichtungsgesellschaft (SVC)
Dr. Sigrid Pilz, Wiener Pflege- und PatientInnenanwältin
12.30 Dialog und Erfahrungsaustausch beim gemeinsamen Mittagessen
E-Health in der Arztpraxis
13.30 ELGA aus spitalsärztlicher Sicht
› Erwartungen, Wünsche und Erfahrungen aus der Perspektive des Spitalalltags
› ELGA-Usability - Wann ist ELGA gebrauchstauglich?
Dr. Brigitte Steininger, Oberärztin chirurgische Abteilung, Krankenhaus Kittsee und
Obfrau der Kurie der angestellten Ärzte der Ärztekammer für Burgenland
Teilnehmerstimmen
„Wirtschaft, IT und Medizin treffen in respektvoller
Weise aufeinander. Gratuliere.“
Dr. Elke Szönyi-Wirtinger, Leiterin Referat
Schnittstellenmanagement, Ärztekammer Wien
„Eine wichtige Diskussionsplattform. Nur durch
eine freie Diskussion, die hoffentlich von allen
beteiligten Partnern ernst genommen wird, kann
ELGA ein Erfolg werden.“
Dr. Andreas Brezina, Stv. Fachgruppenobmann,
Ärztekammer Wien
„Sehr gelungene und facettenreiche Darstellung
von ELGA, die mich überzeugt hat. Trotz
zahlreicher ungelöster Fragen und offener Punkte
sind Vorteile für PatientInnen und Anwender recht
schlüssig präsentiert worden.“
Prim. Prof. Dr. Josef Auböck, Vorstand der
Abteilung für Dermatologie, AKH Linz
„Alle Informationen betreffend ELGA aus erster
Hand.“
Helmut Feldmann, Eigene Einrichtungen,
Pensionsversicherungsanstalt
„Eine professionelle Plattform mit höchst
kompetenten Vortragenden.“
DI Stefan Roth, Director Marketing,
St. Jude Medical Medizintechnik
„Das E-Health-Forum gibt einen guten Überblick
über aktuelle ELGA-Initiativen.“
Dr. Michaela Schramm, Projekt­portfolio­
management, gespag
www.businesscircle.at
Moderation: Univ.-Prof. Dr. Michael Binder, Präsident der Austrian Scientific Society for Telemedicine and eHealth (ASSTeH)
14.00 ELGA patient summary in der Arztsoftware oder KIS
› Der effektive Navigator für die Datenflut im ELGA Patientenakt
Ing. Eduard Schebesta, Sprecher des eHealth-Boards im Fachverband UBIT der WKÖ / HCS GmbH
14.30 Apps & Co. im medizinischen Umfeld
› Mobile Anwendungen im medizinischen Umfeld
› Wann ist Software ein Medizinprodukt? Anforderungen an Software-Medizinprodukte
DI Dr. Gerhard Wrodnigg, MSc, Geschäftsbereich Medizintechnik/Fachbereich Zertifizierung, TÜV AUSTRIA SERVICES
15.00Kaffeepause
ZUm Umgang mit Patientendaten
15.30 Ist Safety & Security in E-Health-Anwendungen ein notwendiger Qualitätsfaktor?
› Wie viel Sicherheit muss sein, wie viel Sicherheit kann realisiert werden?
› Sicherheitsarchitektur und Sicherheitsrichtlinien der ELGA
Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, Chief Information Security Officer (CISO) des Wiener Krankenanstaltenverbundes
16.15 Elektronische Dokumentation von patientenbezogenen Daten
› Herangehensweisen im internationalen Vergleich
Univ.-Prof. Dr. Michael Binder,
Präsident der Austrian Scientific Society for Telemedicine and eHealth (ASSTeH)
17.00 Ende des ersten Konferenztages und
anschließender Dialog beim gemeinsamen Get-together
Get-Together & Open House Forum für elga-anwender
17.00 Get-together für Teilnehmer und Referenten des E-Healt-Forums und Open House Forum für ELGA-Anwender
ELGA meets User: Wissens-Update zur ELGA, frei zugänglich für Ärzte / Apotheker / Pflege / MTD
Anmeldungen per Fax: +43/(0)1/522 58 20-18 / per E-Mail: anmeldung@businesscircle.at
6. Jahresforum – E-Health in Österreich
E-Health in Österreich
2. Konferenztag, 24. Oktober 2014
Best Practice und konkrete
Erfahrungen mit E-Health
inhalt / ablauf am 2. KOnferenztag
E-Health in der Praxis - Erfahrungen und Learnings aus aktuellen Projekten
Moderation: Univ.-Prof. Dr. Michael Binder, Präsident der Austrian Scientific Society for Telemedicine and eHealth (ASSTeH)
9.00 Erfahrungen aus Telemonitoring Projekten – Anwendungsfälle und Herausforderungen
› Anwendungsfälle Kardiologische Rehabilitation und Alten- und Pflegeheime
› Stand der Forschung und Entwicklung
Emmanuel Helm MSc, e-Health - Integrierte Versorgung, FH OÖ
9.30 Der Weg zur papierlosen Erstellung strukturierter Dokumente
› Vom gewachsenen Ablauf zum komplett EDV-unterstützen strukturierten Prozess braucht es einiges an Vorbereitung - und viel Überzeugungsarbeit
› Berücksichtigung der ELGA-Vorgaben an CDA-Dokumente
› Das Resultat und lessons learned
DI Dr. Harald Kornfeil, Projektleitung elektr. Patientenakte, Barmherzige Brüder
10.00Kaffeepause
10.30 E-Health in der Praxis - 3 Jahre Gesundheitsdialog Diabetes in der VAEB
› Wenn die Lösung zum Problem wird und der Erfolg von der Perspektive abhängt
› Probleme, Stolpersteine und Hindernisse am Weg zu neuen innovativen Betreuungsformen für chronisch Kranke
› Ist Österreich bereit für E-Health? Finden wir darin ein taugliches Instrument das in die Regelversorgung übertragen werden kann?
Scheitern innovative Bemühungen an den Rahmenbedingungen des öffentl. Gesundheitsmarktes?
› Erfahrungsbericht und Standortbestimmung zur aktuellen Entwicklung
Dir. Werner Bogendorfer, Direktor Gesundheit & Innovationen, VAEB
11.00 Arzneimitteltherapiesicherheit im Krankenhaus durch einen geschlossenen Medikationsprozess von der Verordnung bis zur Verabreichung
› Betrachtung der automatisations- und IT-technischen Möglichkeiten von CPOE-, CDS-Systemen bis hin zu Medikationsautomaten
› Medikationsstammdaten als Basis für weiterführende AMTS-Lösungen
Mag. Andreas Zwiefler, aHPh, Logistikleiter und stv. Leiter der Apotheke, SMZ Süd
11.30 Umsetzung notwendiger Änderungen durch ELGA in der Radiologie
› Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt WIRE (Workflow for Image Prefetching in Radiology for ELGA) aus Anwendersicht
› Welche Änderungen ergeben sich in den Arbeitsabläufen der Radiologen im Zuge der Einführung der ELGA
Dr. Anna Scheurecker, Institut für CT- und MRT-Diagnostik am Schillerpark
12.00 Gemeinsames Mittagessen
Aktuelle Fragestellungen & Anliegen in Bezug auf ELGA & E-Health
Moderation: Elisabeth Tschachler, Chefredaktion, ÖKZ
13.00 Herausforderungen und Fragestellungen in der mobilen und stationären Pflege
› Gesicherte Kommunikation - Wie kann diese für die Kommunikation zwischen Pflegekräften und Ärzten genutzt werden?
› Technologischer Innovationsschub für die Pflege - wie kann dieser aussehen?
› Anwendungen im Bereich Telemedizin und Telecare
DGKS Mag. Monika Wild, MAS, MSc, Österreichisches Rotes Kreuz
Die Rolle der AUVA als bundesweiter ELGA-Bereichsbetreiber ADAS bzw. GDA
› Umsetzung der SV-ELGA Domain ADAS (Affinity Domain AUVA-SV-Domain)
› Herausforderungen aus Sicht der Rolle als Gesundheitsdiensteanbieter
Mag. Alexander Bernart, Mitglied der Generaldirektion der AUVA
eHealth und ELGA – Praxis, Zusammenhänge, Konvergenz aus der Sicht eines Krankenanstaltenträgers
› ELGA – eHealth – Telemedizin
Prof. DI Dr. Werner Leodolter, CIO, KAGes
ELGA-Bereich Kärnten - Umsetzung und weitere Schritte
› Ziel und Status der Umsetzung von ELGA in Kärnten
› Der ELGA-Bereich Kärnten als Basis für weitere eHealth-Anwendungen
Dr. Hannes Steinberger, E-Health Koordinator, KABEG
Intelligente Suche in einer ELGA-Umgebung, ein Anliegen der ELGA-Anwender
› Intelligente Dokumentensuche in einer ELGA-Umgebung
› Aufzeigen von Lösungsansätzen
DI Dr. Christian Gierlinger, Leitung IT Innovation und Consulting, Vinzenz Gruppe
Aktuelle Fragestellungen und Anliegen in Bezug auf E-Health und ELGA bei Privatkrankenanstalten
› Ab 2017 müssen Privatkrankenanstalten an ELGA teilnehmen - was bis dahin noch zu tun ist
Mag. Werner Fischl, Geschäftsführer der PremiQaMed Privatkliniken GmbH und Vizepräsident des Verbandes der Privatkrankenanstalten Österreichs
15.00 Ende des 6. Jahresforums „E-Health in Österreich 2014“
www.businesscircle.at
Anmeldungen per Fax: +43/(0)1/522 58 20-18 / per E-Mail: anmeldung@businesscircle.at
Ihre gesprächspartner beim Jahresforum „E-Health in Österreich 2014“
Dr. Clemens Martin Auer ist Sektionschef der ­Sektion
I für Zentrale Koordination, Gesundheits- und Kranken­
versicherungs­recht und Gesundheits­struktur­angelegen­
heiten im Bundesministerium für Gesundheit (BMG).
Mag. Michael Bauer ist seit 2008 als Projekt­manager
in der SV-Chipkarten Betriebs- und Errichtungsgesellschaft (SVC) tätig und seit 2009 als Projektleiter für die
e-Medikation verantwortlich.
Mag. Alexander Bernart ist seit 6/2010 Mitglied der
Generaldirektion der AUVA. In seinen Verantwortungsbereich fallen der Einkauf, die Informatik sowie die
Liegenschafts- und Spitalsverwaltung. Er begann seine
Laufbahn in der Sozialversicherung 2002 in der
Pensions­versicherungs­anstalt der Angestellten im
­Wirtschafts- und Beschaffungswesen.
Univ.-Prof. Dr. Michael Binder ist Präsident der
Austrian Scientific Society for Telemedicine and eHealth
(ASSTeH) und Leiter des Ambulatoriums zur Diagnose
und Behandlung sexuell übertragbarer Krankheiten
Magistratsabteilung 15 - ­Gesundheitsdienst der Stadt
Wien. Zuvor war er stellvertretender Leiter der Abteilung
für allgemeine Dermatologie und Professur für
Telemedizin an der Medizinischen Universität Wien.
Werner Bogendorfer ist seit über 15 Jahren Direktor der
Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau und
seit 2009 für den Geschäftsbereich Gesund­heit und
Inno­vationen verantwortlich. Unter seiner Führung
betreibt die VAEB eigene Gesundheitseinrichtungen und
Ambulatorien an 16 Standorten in Österreich. In seinen
Zuständigkeitsbereich fallen neben allen Customerrelated
Services auch österreichweit die Kommunikation und
Öffentlichkeitsarbeit für die VAEB. Gesundheitspolitisch
richtet sich die VAEB an den Prinzipien der Gesundheitsförderung und Prävention aus. Der Gesundheitsdialog
Diabetes steht dabei im Mittelpunkt.
Mag. Hubert A. Eisl ist technischer Geschäftsführer
der ELGA GmbH. Davor gestaltete er ab 2005 als
Bereichs­leiter der IT-Services der Sozialversicherung
(ITSV) GmbH deren Auf- und Ausbau mit (2005–2007
für Programm-Management und Backoffice, ab 2008 für
Kunden­beziehungs- und Programm-Management). Von
4/2009 bis 4/2010 war er in der ITSV GmbH u.a. für
die Realisierung des zentralen Patienten­index, einer
Kern­komponente der ELGA, verantwortlich.
Mag. Werner Fischl ist Geschäftsführer der PremiQaMed Privatkliniken GmbH und Vizepräsident des
Verbandes der Privatkrankenanstalten Österreichs. Von
1997 bis 2012 war er im PremiQaMed Management
Leiter der Abteilung für Personal und Recht.
DI Dr. Christian Gierlinger Informatiker, ist seit 1999 in
der Vinzenz Gruppe in unterschiedlichen leitenden
Positionen im Bereich IT tätig. Derzeit leitet er den
Kompetenzbereich IT Innovation und Consulting und ist
verantwortlich für die Einführung strategischer
IT-Projekte, innovativer IT-Systeme und IT Beratung in
der Vinzenz Gruppe. Er besitzt mehr als 30 Jahre
Erfahrung in der IKT in unterschiedlichen Bereichen,
davon 15 Jahre im Gesundheitswesen.
Emmanuel Helm, MSc arbeitet seit fünf Jahren in der
Forschungsgruppe „e-Health – Integrierte Versorgung“
der FH OÖ F&E GmbH in Hagenberg. Seit Beginn liegt
sein Schwerpunkt auf Integrating the Healthcare
Enterprise (IHE) und Prozess­manage­ment im Gesundheitswesen. Derzeit ist er in Forschungsprojekten im
ELGA-Umfeld und im Bereich Telemonitoring aktiv.
Dr. Susanne Herbek ist seit 2010 Geschäftsführerin der
ELGA GmbH. Davor war sie als Direktorin der Teilunter­
nehmung 1 des Wiener Krankenanstalten­verbundes für
die strategische Kapazitäts-, Struktur- und Leistungs­
planung sowie das operative Management der Krankenanstalten der Stadt Wien verantwortlich. Ihre früheren
beruflichen Erfahrungen in der sektoren­übergreifenden
Gesundheits­planung und Projekt­organisation leiten sie
auch bei der Umsetzung der österreichweiten
­elektronischen ­Gesundheits­akte (ELGA).
Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc ist Chief
­Information Security Officer (CISO) des Wiener
Krankenanstaltenverbundes und Certified I­nformation
Systems Security Professional (CISSP). Er besitzt mehr
als 30 Jahre Erfahrung in der Informations- und
Kommunikationstechnik mit mehr als 25 Jahren im
Gesundheitswesen und verfügt über ein umfassendes
Praxis-Know-how insbesonders bei Fragen zur
Informations­sicherheit und Cybersecurity.
DI Dr. Harald Kornfeil ist Arzt und Medizin-Informatiker. Er ist seit 2010 im KH der Barmherzigen Brüder
Salzburg für die Abbildung von medizinischen Inhalten
und Prozessen im Krankenhausinformations­system
zuständig. Davor konnte er als Arzt in England und bei
einem Medizin-Softwareunternehmen in Deutschland
Erfahrungen sammeln. Seit 2013 ist Dr. Kornfeil
EDV-Co-Referent bei der Salzburger Ärztekammer.
Prof. DI Dr. Werner Leodolter ist CIO der KAGes.
Davor war er 26 Jahre in leitender Funktion im
Informations­manage­ment in Industrieunternehmen und
in der Steiermärkischen Krankenanstalten­gesellschaft
m.b.H. (KAGes) tätig. Von 2008 bis 2013 war er als
Vorstandsvorsitzender der KAGes tätig. Er lehrt an
mehreren Universitäten.
Dr. Sigrid Pilz ist seit 2012 Pflege- und Patienten­
anwältin in Wien. Von 2001-2012 war sie Abgeordnete
im Wiener Landtag und Gemeinderätin sowie
Gesundheits­sprecherin der Grünen Wien. Von 19852012 Beamtin im Familienministerium, Leiterin der
Abteilung für Internationale Familien- und Jugendpolitik,
sowie Lektorin an der Universität Innsbruck.
Dr. Anna Scheurecker ist Fachärztin für Radiologie
mit Kassenpraxis und CT-/MRT-Institut in Linz. Sie
beschäftigt sich vielen Jahren aus betrieblichen
Gründen sowie im Rahmen ihrer Funktionärstätigkeit
in der WKOÖ (1996-2010) mit dem elektronischen
Austausch von Bild- und Befunddaten. Derzeit ist sie
Pilotpartner im Projekt WIRE.
Dr. Hannes Steinberger ist E-Health Koordinator in
Kärnten und Telemedizinkoordinator in der Landeskrankenanstalten- Betriebsgesellschaft (KABEG). Sein
Schwerpunkt liegt in den Bereichen Sicherheit und
EHealth. Er arbeitet auch an unterschiedlichen
Arbeitsgruppen zur Planung und Koordination von
E-Health- Aktivitäten mit und ist ein Vertreter der
Bundesländer im Projekt ELGA.
Dr. Brigitte Steininger ist als Oberärztin an der
chirurgischen Abteilung im Krankenhaus Kittsee tätig
und betreibt seit 2009 eine Privatordination in Gols.
Seit 2012 ist sie Obfrau der Kurie der angestellten
Ärzte sowie 2. Vizepräsidentin der Ärztekammer für
Burgenland.
Elisabeth Tschachler ist Journalistin und Buch­
autorin mit Schwerpunkt Medizin und
­Gesundheitspolitik. Seit 2009 ist sie Chef­redakteurin
der Fach­zeit­schrift „Das österreichische
­Gesundheitswesen – ÖKZ“.
DGKS Mag. Monika Wild, MAS, MSc leitet seit
1993 die Gesundheits- und Sozialen Dienste beim
Österreichischen Roten Kreuz. Lehr- und Vortrags­
tätigkeit an verschiedenen Aus- und Fortbildungs­
stätten, Stv. Obfrau der Österreichischen
­Gesellschaft für Case- und Care-Management.
DI Dr. Gerhard Wrodnigg, MSc ist seit über zehn
Jahren beim TÜV AUSTRIA in der Zertifizierung von
Medizin­produkten beschäftigt. Als Techniker und
Gesundheits­ökonom mit mehr als 30 Jahren
IT-Erfahrung ist er als Experte für Software und
Risikomanagement, sowie als Referent an der TÜV
AUSTRIA Akademie tätig.
Mag. Andreas Zwiefler ist Logistikleiter und stv.
Leiter der Apotheke im Sozial­medizin. Zentrum Süd.
Ab 2010 leitete er das Projekt „Unit-Dose“, das die
patientenbezogene Arzneimittelversorgung aus der
Apotheke inkl. damit verbundenen Online-Verordnung
auf der Station und Forcierung Klinischer Pharmazie
an den versorgten Stationen durch Apotheker vor Ort
umfasste. Im Projekt „Apothekenpartnerschaft Süd“
befasste er sich mit der Evaluierung deutschsprachiger
Verordnungssoftware und der Nutzung der Unit-DoseInfrastruktur für die Geriatrien des Wr KAV.
Ing. Eduard Schebesta ist Sprecher des eHealthBoards im Fachverband UBIT der Wirtschaftskammer
Österreich (WKÖ) und ELGA-Verantwortlicher der HCS
GmbH/ CompuGroup. Er begann 1996 mit der
Entwicklung der gerichteten Befundkommunikation
„medical net“, die heute über 6.000 nieder­gelassene
Ärzte mit Kranken­anstalten, Labors und Radiologen
verbindet. Die HCS GmbH stellt auch Komponenten für
die Einbindung seiner Kunden in ELGA bereit.
Ihr Partner für optimale IT-lösungen im Gesundheitswesen
CompuGroup Medical (CGM) ist eines der führenden eHealth-Unternehmen weltweit. CGMs benutzerfreundliche Softwareprodukte unterstützen alle ärztlichen und organisatorischen Tätigkeiten
in Arztpraxen und Krankenhäusern. Moderne Informationsdienstleistungen für alle Beteiligten im Gesundheitswesen und webbasierte persönliche Gesundheitsakten dienen einem sichereren und
effizienteren Gesundheitswesen. CGM verfügt über eine einzigartige Kundenbasis von etwa 380.000 Ärzten, Zahnärzten, Krankenhäusern und Netzen sowie sonstigen Leistungserbringern. In
Österreich bieten fünf CGM-Tochterunternehmen (CompuGroup Österreich, HCS, innomed, systema, Intermedix) Produkte und Services an, um den steigenden Anforderungen im österreichischen
Gesundheitsmarkt gerecht zu werden. › www.cgm.com
HCS ist auf die Entwicklung und den Betrieb medizinischer Kommunikationssysteme spezialisiert. Mit der Entwicklung und dem Einsatz von anwenderorientierten Lösungen für den
automatischen Befundtransfer konnte sich HCS als Nischenplayer einen beachtlichen Marktanteil erarbeiten. HCS betreibt die Plattform „medical net“. Tausende Ärzte, Kliniken und Labors
tauschen über dieses geschlossene Kommunikationsnetz medizinische Daten (wie elektronische Arztbriefe und Patientenbefunde) untereinander aus. medical net bringt den Nutzern so
erhebliche Kosten- und Zeiteinsparung. Alleine im Jahr 2011 wurden so mehr als 12 Millionen medizinische Nachrichten in Österreich ausgetauscht. Durch die asymetrische Verschlüsselung
ist die Kommunikation absolut sicher und entspricht somit dem Datenschutzgesetz 2000 und dem Gesundheitstelematikgesetz. › www.hcs.at
INNOMED ist seit 1991 auf den Bereich von Arztsoftwarelösungen spezialisiert. Mit nahezu 3000 ausgestatteten Ordinationen und mehr als 9400 Usern ist INNOMED Marktführer in
Österreich. Im Jahr 2010 erfolgte der Zusammenschluss mit der Compugroup Medical AG. INNOMED ist seither Teil des weltweit führenden e-Health-Unternehmens CGM AG mit der größten
Reichweite bei Leistungserbringern im medizinischen Umfeld.
› www.innomed.at
systema ist der größte spezialisierte Anbieter medizinischer Software in Österreich. Das Unternehmen mit Firmenzentrale in Steyr/OÖ optimiert mit seinen integrierten
Informationsdienstleitungen alle ärztlichen und organisatorischen Tätigkeiten in Krankenhäusern, Pflegeheimen und weiteren Gesundheitseinrichtungen. systema beschäftigt mehr als 260
MitarbeiterInnen an sechs Standorten in Österreich (Steyr, Linz, Wien, St. Pölten, Graz, Salzburg) und ist eine 100-Prozent-Tochter der CompuGroup Medical CEE GmbH (CGM CEE).
Eigentümerin ist die in Koblenz beheimatete CompuGroup Medical AG, eines der führenden eHealth-Unternehmen weltweit. So vereint systema die Vorteile eines kundennahen
mittelständischen Unternehmens mit der Sicherheit und Wirtschaftskraft eines weltweit agierenden Konzerns mit klarem Branchenfokus. › www.systema.inf
Diagnosia - Digital eHealth Solutions
Mit der Gewissheit, dass bei der Verabreichung von Arzneimitteln eine maximale Informationsmenge über die Medikation größtmögliche Sicherheit schafft, entwickelt Diagnosia seit der
Gründung im Jahr 2011 Drug-Decision-Support-Systeme. Auf innovative Weise können durch Diagnosia Patienten über das Internet, Ärzte über mobile Applikationen und ganze Spitäler über
integrierte Softwarelösungen wichtige Informationen zu Dosierungen, Wechselwirkungen und Fach-/Gebrauchsinformationen erlangen, um so ihr Handeln zu optimieren.
› www.diagnosia.com/at
www.businesscircle.at
Anmeldungen per Fax: +43/(0)1/522 58 20-18 / per E-Mail: anmeldung@businesscircle.at
Anmeldung / E-Health in Österreich
Fax +43/(0)1/ 522 58 20 - 18
Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung immer den Anmeldecode an: GE 6008 - INT
Telefonische Auskünfte: +43/(0)1/522 58 20-14, René Romauch
E-Mail: anmeldung@businesscircle.at
Post: Business Circle, Andreasgasse 6, A-1070 Wien
Ihre Anmeldung wird binnen 3 Tagen per E-Mail bestätigt.
1. Teilnehmer/in
■ 6. Jahresforum E-Health in Österreich, 23./24. Oktober 2014
■ Open House Forum am 1. Konferenztag, 23. Oktober 2014 ab 17.30 Uhr
(unabhängig von der Konferenzteilnahme für Vertreter von Gesundheitsberufen kostenlos buchbar)
Vor- und Zuname, Titel������������������������������������������������������������������������������������������
Beruf, Funktion �����������������������������������������������������������������������������������������������
E-Mail��������������������������������������������������������������������������������������������������������
Tel, Fax�������������������������������������������������������������������������������������������������������
Firma, Branche������������������������������������������������������������������������������������������������
Ansprechpartner im Sekretariat���������������������������������������������������������������������������������
Mitarbeiterzahl
■
bis 20
■
21-50
■
51-100
■
101-300
■
Veranstaltungsort
Courtyard by Marriott Wien Messe
Trabrennstrasse 4, 1020 Wien, Tel: +43/1/727 30,
www.marriott.de/hotels/travel/viefg-courtyard-vienna-messe/
Bitte nehmen Sie Ihre Zimmerreservierung direkt im Hotel vor.
über 300
Teilnahmekosten
Adresse������������������������������������������������������������������������������������������������������
Schaffler-Verlag-Vorteilskartennummer���������������������������������������������������������������������������
Die Teilnahmekosten (zzgl. 20 % MWSt.) betragen pro Person
6. Jahresforum E-Health in Österreich für Vertreter aus der Wirtschaft
Firmenmäßige Zeichnung/Datum��������������������������������������������������������������������������������
EUR 1.399,- bis 1.499,- *)
für Vertreter aus Krankenhäusern, öffentl./sozialen Einrichtungen
und der Gesundheitsverwaltung EUR 799,- bis 899,- *)
für Vertreter von Gesundheitsberufen, die als solche selbstständig tätig sindEUR 299,- **)
2. Teilnehmer/in
■ 6. Jahresforum E-Health in Österreich, 23./24. Oktober 2014
■ Open House Forum am 1. Konferenztag, 23. Oktober 2014 ab 17.30 Uhr
(unabhängig von der Konferenzteilnahme für Vertreter von Gesundheitsberufen kostenlos buchbar)
Vor- und Zuname, Titel��������������������������������������������������������������������������������������
Beruf, Funktion �������������������������������������������������������������������������������������������
E-Mail����������������������������������������������������������������������������������������������������
Tel, Fax���������������������������������������������������������������������������������������������������
3. Teilnehmer/in
Die Teilnahme am Open House Forum am Abend des 1. Konferenztages ist für Vertreter von Gesundheits­berufen
unabhängig von der Konferenzteilnahme möglich und kostenlos. Anmeldung erforderlich.
Sonderkonditionen für ÖKZ- und QUALITAS-Abonnenten mit der Schaffler-Verlag-Vorteils­karte.
Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung die Schaffler-Verlag-Vorteilskartennummer an.
www.schaffler-verlag.com
Im Konferenzbetrag enthalten: Umfassende Dokumentation, Mittagessen an beiden Konferenztagen, alle
Erfrischungsgetränke und Pausenimbisse während der Konferenz sowie die Teilnahme am Abendprogramm
(Open House Forum) am 23. Oktober 2014.
*) FrühbucherbonuS
Wir bedanken uns bei Frühbuchern mit folgendem Rabatt: Buchen und zahlen Sie bis 2 Monate vor
dem Veranstaltungsbeginn, so erhalten Sie EUR 100,- Frühbucherbonus. Bei Buchung und Zahlung bis
1 Monat vor Veranstaltungsbeginn erhalten Sie EUR 50,- Frühbucherbonus.
**) Beim Preis für Vertreter von Gesundheitsberufen, die als solche selbstständig tätig sind, können der
Frühbucherbonus, Gutscheine und Rabatte nicht in Anspruch genommen werden.
■ Jahresforum „E-Health in Österreich“, 23./24. Oktober 2014
■ Open House Forum am 1. Konferenztag, 23. Oktober 2014 ab 17.30 Uhr
(unabhängig von der Konferenzteilnahme für Vertreter von Gesundheitsberufen kostenlos buchbar)
Vor- und Zuname, Titel��������������������������������������������������������������������������������������
Beruf, Funktion �������������������������������������������������������������������������������������������
E-Mail����������������������������������������������������������������������������������������������������
Sie erhalten umgehend nach Anmeldung eine Rechnung mit Zahlschein. Die Einzahlung muss so erfolgen,
dass die Zahlung spätestens 14 Tage vor der Veranstaltung auf unserem Konto einlangt. Andernfalls
bringen Sie bitte die Zahlungsbestätigung am Veranstaltungstag mit. Ermäßigungen sind nicht addierbar.
Rücktritt: Sie erhalten umgehend den bereits eingezahlten Betrag abzüg­lich einer Bearbeitungsgebühr
über EUR 80,- zurück (bitte übermitteln Sie uns die Kopie des Überweisungsscheines). Diese Vereinbarung
gilt dann, wenn Ihre schriftliche Stornierung bis 2 Wochen vor Veranstaltungstermin eingelangt ist. Danach
bzw. bei Nichterscheinen des Teilnehmers wird der gesamte Betrag fällig. Selbstverständlich ist die
Nennung eines Ersatz­teilnehmers willkommen und ohne Zusatzkosten möglich.
Medienpartner
Tel, Fax���������������������������������������������������������������������������������������������������
Österreichische Krankenhauszeitung
Die Fachzeitschrift Das österreichische Gesundheitswesen - ÖKZ ist seit
1960 die unabhängige mediale Begleiterin von Führungskräften und
Entscheidungsträgern im österreichischen Gesundheitswesen. 2009
feierte sie ihren 50. Jahrgang.
Medien- und Netzwerkpartner
› www.schaffler-verlag.com
QUALITAS
QUALITAS – Zeitschrift für Qualität und Entwicklung in
Gesundheitseinrichtungen ist das Fachmagazin für die internen
Veränderer. Sie beleuchtet praxisorientiert Themen wie
Qualitätsmanagement, Risk Management, Betriebsorganisation, Organisations- und Personalentwicklung,
Prozessmanagement, Führung u.a. Die LeserInnen sind Führungskräfte, Q-Manager, Projektleiter, Risk
Manager, OE-Beauftragte, Personalentwickler, Lehrende und andere interne Facilitators. Sie gestalten die
Organisation ihrer Gesundheitseinrichtungen in Österreich, Deutschland, Schweiz oder Südtirol.
› www.schaffler-verlag.com
www.businesscircle.at
Anmeldungen per Fax: +43/(0)1/522 58 20-18 / per E-Mail: anmeldung@businesscircle.at, DVR: 0756130
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
20
Dateigröße
1 624 KB
Tags
1/--Seiten
melden