close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

(39/B/195/14/FD46) - Hochsauerlandkreis

EinbettenHerunterladen
HOCHSAUERLANDKREIS
59870 Meschede
DER LANDRAT
Fachdienst 39
Rechts- Gewerbe und
Vergabeangelegenheiten
Nichtoffenes Verfahren mit
Herr Brandenburg
0291 94 1385
0291-94 1487
vergabestelle@hochsauerlandkreis.de
Sachbearbeiter:
Telefon:
Fax_
eMail:
(39/B/195/14/FD46)
öffentlichem Teilnahmewettbewerb
-Berichtigung zu o)a) Name und Anschrift des Auftraggebers
Hochsauerlandkreis,
Steinstraße 27, 59872 Meschede
b) Vergabeverfahren
Nichtoffenes Verfahren nach
öffentlichem Teilnahmewettbewerb, § 3 a VOB/A
c) Art des Auftrages
Museums- u. Kulturforums Südwestfalen:
Erstellung der Baugrube mit Bohrpfahl-/
Trägerbohlwand inkl. vorgezogenem Rohbau
im Bestand
d) Ort der Ausführung
59821 Arnsberg, Steinweg 24
e) Art und Umfang der Leistungen
und Losaufteilung
Baugrubenherstellung:
Verankerter Bohrpfahlwand ø62 cm, h= 14,5m,
gesamt ca. 1700 m, Trägerverbau mit Spritzbetonausfachung ca. 230 m², Unterfangung mit DSV
ca. 120 m², Unterfangung mit verankerter Spritzbetonschale unter Bestand ca. 140 m², Abschnittsweiser Aushub ca. 400 m², Aushub Baugrube ca. 6.500 m², Bodenklassen 3-7, Wasserhaltung,
Rohbauarbeiten unter und im Bestand inkl. Sicherungsmaßnahmen mit Stahlprofile und Injektionsanker ca. 66 m, Betonarbeiten, teilw. als WUBeton und Sichtbeton ca. 200 m³
CPV-Codes: 45112, 4522322, u.U. 45262211
f) Erbringung von Planungsleistungen
nein
g) Frist der Ausführung
19.01. – 19.06.2015
h) Ablauf der Frist für die Einreichung der Bewerbungen
14.10.2014
i) Versand der Vergabeunterlagen an ausgewählte Bewerber:
21.10.2014
j) Begrenzung der Bieterzahl
3 -6
k) Anschrift, an die die Bewerbungen
zu richten sind
Hochsauerlandkreis, Vergabestelle,
Steinstraße 27, 59872 Meschede
l) Zahlungsbedingungen
gem. § 16 VOB/B
-2m) Sicherheiten
gem. § 17 VOB/B
n) Bietergemeinschaften
keine vorgegebene Rechtsform; Herstellung der
gesamtschuldnerischen Haftung und Angabe eines bevollmächtigtem Vertreters
o) Nachweise für die Beurteilung der Eignung
des Bewerbers
Kriterium 1:
Für die Arbeiten an der Baugrube: Es sind vergleichbare Referenzprojekte zu benennen. Vergleichbare Referenzen sind solche,
- mit einem Auftragsvolumen > 1,5 Mio. € (netto) und
- deren Auftragsgegenstand mindestens eine der folgenden Leistungen umfasst:
-Düsenstrahlarbeiten,
-Herstellen überschnittener oder tangierender Bohrpfahlwände für Baugruben > 10 m Tiefe,
-Herstellen Daueranker in Lockergestein/Fels,
-Arbeiten unter beengten Verhältnissen bzw. Arbeitshöhen<=3 m
Wertung
weniger als 3 Referenzen = 0 Punkte,
3 oder 4 Referenzen=3 Punkte
5 oder mehr Referenzen = 5 Punkte
Kriterium 2:
Die vorzulegenden Referenzprojekte (mind. 2 Stck.)
müssen dabei die Kombination von verschiedenen
Spezialtiefbauleistungen (z.B. Düsenstrahlarbeiten,
Bohrpfahlarbeiten und Ankerarbeiten) aufzeigen. Für
die Referenzprojekte sind die Ansprechpartner der Auftraggeber zwecks Nachfragen zu benennen.
Wertung:
weniger als 2 Referenzen = 0 Punkte
2 Referenzen = 2 Punkte
3 oder mehr Referenzen = 5 Punkte
Ergebnis der Nachfrage der Referenzprojekte positiv
Vertragsleistungen nicht erfüllt = 0 Punkte
Vertragsleistungen termingerecht und in geforderter
Qualität erfüllt = 2 Punkte
Kriterium 3
Für die Arbeiten an der Baugrube:
Benennung von Anzahl und Qualifikation der für den
Auftrag vorgesehenen Fach- und Führungskräfte
< 1 Dipl. Ing Bauwesen o.glw. = 0 Punkte
1-2 Dipl. Ing Bauwesen o.glw. = 3 Punkte
> 2 Dipl. Ing Bauwesen o.glw. = 5 Punkte
Weitere Vorgabe
Für die Rohbauleistungen kommen nur erfahrene Rohbauunternehmer mit mindestens 3 Referenzen für
Sichtbeton, mindestens SB Klasse 3, Auftragsvolumen
> 200.000 EUR (netto) in Frage.
Für den Teilnahmewettbewerb reicht eine Eigenerklärung des Bewerbers. Der Nachweis ist vor der Auftragserteilung vorzulegen.
Maximal erreichbare Punktzahl: 17
Erforderliche Mindestpunktzahl: 10
-3Teilnehmer am folgenden nichtoffenen Verfahren:
5-8
- Eigen- u. Verpflichtungserklärungen gem. §§ 6 u.
6a VOB/A sowie 4,7,18 und 19 TariftreuegesetzNRW –oder Präqualifikation- werden nachgefordert.
p) Form, Sprache und Umfang
der Bewerbungen
Schriftliche, per Fax oder eMail;
q) Ablauf der Bewerbungsfrist
14.10.2014
r) weitere Angaben
Termin für die Angebotsaufforderung
22.10.2014
sonstiges
Der Auftraggeber behält sich vor, bei Bewerbern
mit einer kürzeren Firmenbestandszeit die Eignung anderweitig nachweisen zu lassen.
Informationen werden auf dem Postweg, per Telefax oder eMail übermittelt. Der Bewerber hat mit
der Bewerbung eine Telefax-Nr und eine eMailAnschrift anzugeben, über die er während des
Vergabeverfahrens zu informieren ist. Bewerbungen sollen schriftlich abgegeben werden. Bei anders eingehenden Bewerbungen wird der Auftraggeber nachfordern, dass eine formgerechte Bewerbung und notwendige Erklärungen bis zum
Bewerbungsschluss vorliegen.
Der Antragsteller hat einen von ihm festgestellten
Verstoß gegen Vergabevorschriften nach Erkennen unverzüglich gegenüber dem Auftraggeber zu
rügen. Lehnt der Auftraggeber ab, der Rüge abzuhelfen, kann der Antragsteller nur innerhalb von 15
Kalendertagen nach der ablehnenden Mitteilung
des Auftraggebers den Antrag auf "Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens" bei der oben genannten Vergabekammer stellen (§ 107 GWB).
Der Auftraggeber wird vor der Versendung der
Vergabeunterlagen die Bewerber, die nicht berücksichtigt werden, in Textform informieren. Die
Angebotsaufforderungen werden frühestens 15
Tage später verschickt. Erfolgt die Mitteilung per
Telefax oder eMail verkürzt sich die Frist auf 10
Kalendertage (§ 101a GWB).
Vergabekamer:
Bezirksregierung Arnsberg, Vergabekammer,
Seibertzstr. 1, 59821 Arnsberg
Absendung der Mitteilung an das EU-Amtsblatt 12.17.09.2014
Meschede, den 12.17.09.2014
Hochsauerlandkreis
Der Landrat
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
20 KB
Tags
1/--Seiten
melden