close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das Tagungsprogramm als pdf-Datei - Förderkreis Alte Kirchen

EinbettenHerunterladen
1
Future for Religious Heritage FRH
The European network for historic places of worship
Internationale Konferenz
Bewahrung und Nutzung des religiösen Erbes im ländlichen Raum in Europa
29. Oktober – 1. November 2014
Halle(Saale) - Deutschland
Unterstützt durch:
Land Sachsen-Anhalt, Hedley Foundation, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Stadt Halle (Saale),
Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V.
In Zusammenarbeit mit:
Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V.
Förderkreis Alte Kirchen e.V. (Marburg)
Verband der Kirchbauvereine Sachsen-Anhalt e.V.
Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e.V.
Katholische Akademie des Bistums Magdeburg
Entschlossene Kirchen - Stiftung zur Erhaltung der Dorfkirchen im Kirchenkreis Zerbst
Tagungsschwerpunkt
Thema der internationalen Tagung ist die Bewahrung und Nutzung historischer Kirchen, Kapellen
und Synagogen sowie anderer Gottesdienststätten im ländlichen Raum Europas und ihre
identitätsstiftende Bedeutung für die örtlichen Gemeinden und die Gesamtgesellschaft im 21.
Jahrhundert. Es ist dringend notwendig, dieses Thema zu behandeln, denn Tausende dieser Gebäude
in ganz Europa drohen endgültig verloren zu gehen. Die Gründe hierfür sind vielfältig:
demographische Entwicklungen und Entvölkerung peripherer ländlicher Gebiete sowie eine
zunehmende Säkularisierung sind Schlüsselfaktoren. Aber auch staatliche, kirchliche und
kommunale Finanzengpässe, unsichere sozio-ökonomische Entwicklungen sowie (in mehreren
Ländern) eine Abnahme der Beteiligung am öffentlichen Leben spielen eine große Rolle.
Die Tagung führt sowohl Praktiker als auch Strategieentwickler zusammen, die für die Rettung und
Förderung des religiösen Erbes in ganz Europa arbeiten. Verschiedene Sichtweisen werden mit dem
Ziel diskutiert, die sozio-kulturellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Werte ländlicher
sakraler Gebäude hervorzuheben und neu zu bedenken, um innovative Modelle und Ideen zur
Bewahrung des religiösen Erbes zu entwickeln.
Im Mittelpunkt stehen dabei religiöse, demographische, kultur-geografische und sozio-ökonomische
Faktoren und Zusammenhänge des Erbes sowohl in lokalen Gemeinden als auch im größeren
gesellschaftlichen Rahmen. Die Einbeziehung der organisierten Bürgergesellschaft, der Zugang
einer noch breiteren Öffentlichkeit, die Mittelakquise und die nachhaltige Verwaltung der Gebäude
sind weitere wichtige Aspekte.
2
Programm
Tag 1: Mittwoch, 29. Oktober, Moritzkirche
Tagesleiterin: Lilian Grootswagers
Anmeldung- Mittwoch, 29. Oktober – 12.00 – 17.00 Uhr – Moritzkirche
Anmeldung und Verteilung der Tagungsmappen mit Informationsmaterial
Begleit-Programm – Mittwoch, 29. Oktober . 13.30 – 15.30 Gottesackerstrasse 7, Halle
Stadtrundgang Halle (Saale)
fakultativer, kostenloser Rundgang durch die Stadt Halle zu Fuß. Treffpunkt: Haupteingang zum
Stadtgottesacker, dem bedeutenden Alten Friedhof der Stadt Halle (Saale). Führer (englisch- und
deutschsprachig): Angus Fowler M.A.
Begrüßung und Einführung – Mittwoch, 29. Oktober - 16.00 – 17.30 Uhr Moritzkirche, im
Kirchenraum
Willkommen in Halle (Saale) und Deutschland! Diese erste Begegnung soll einen Eindruck des
europäischen Kontextes für den Erhalt des religiösen Erbes vermitteln. Impulsvorträge werden die
Themen Kulturwirtschaft, europäische Politik und Zivilgesellschaft in Beziehung zum religiösen
Erbe behandeln.
Grußworte:
Reinhard Hentschel (Deutschland)
Katholischer Propst in Halle, Pfarrei St. Mauritius und St. Elisabeth, Halle/Saale
Joachim Liebig (Deutschland)
Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Anhalt, Dessau
Olivier de Rohan-Chabot (Frankreich)
Präsident von Future for Religious Heritage (FRH), Vorsitzender des Vereins Sauvegarde de l’Art
Francais, Paris
Dr. Reinhard Grütz (Deutschland)
Direktor der Katholischen Akademie des Bistums Magdeburg, Halle
Dr. Ursula Schirmer (Deutschland)
Leiterin, Abteilung Bewusstseinsbildung und Presse, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Impulsvorträge
Sir Stephen Bubb (UK)
General-Sekretär der Europäischen Bewegung für die Zivilgesellschaft, Euclid. Seit 2000 HauptGeschäftsführer des Verbandes der Hauptgeschäftsführer ehrenamtlicher Organisationen (ACEVO).
Unter seiner Führung ist ACEVO zu einer schlagkräftigen Lobby-Institution mit starken
Beziehungen zu Regierungen geworden, die energische Kampagnen zum besseren Ausbau
öffentlicher Dienstleistungen durch gemeinnützige Organisationen durchgeführt hat.
Christina Gutiérrez-Cortines (Spanien)
3
Professorin der Kunstgeschichte. Sie war Direktorin für Kulturveranstaltungen an der Universität
von Murcia, und Leiterin der Kulturredaktion der Zeitung „ La Verdad“, Bildungs- und
Kulturministerin der Regional-Regierung von Murcia sowie 1999-2014 Mitglied des Europäischen
Parlamentes für die Europäische Volkspartei. Seit 2013 vertritt sie in FRH die Organisation „ Ars
Civilis“.
Einführung zur Lage des religiösen Erbes in Deutschland:
Angus Fowler, M.A.; Vorstandsmitglied Förderkreis Alte Kirchen e.V. (Marburg); ehem.
Vorsitzender Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V., ehem. Fachexperte des Europarates
(Straßburg) für religiöse Gebäude; Mitgründer von FRH.
17.30– 18.30 Uhr Begrüßungsempfang St. Moritzkirche
Vorhalle der Moritzkirche und Elisabeth-Kapelle
Tag 2: Donnerstag, 30. Oktober, Franckesche Stiftungen zu Halle
Tagesleiter: Crispin Truman
Anmeldung – Donnerstag, 30. October 08.00 – 10.00 Uhr Eingangsbereich, Franckesche
Stiftungen
Anmeldung und Verteilung der Tagungsmappen mit Informationsmaterial
9.00 – 10.40 Uhr Eröffnungssitzung, Freylinghausen-Saal, Franckeschen Stiftungen
Willkommen in den Franckeschen Stiftungen und zur Tagung, Einführung zu FRH.
Welche Folgen haben demografische, sozio-ökonomische Entwicklungen und Säkularisierung in
der Vergangenheit gehabt? Was kann für die Zukunft vorausgesehen werden? Welche
gesellschaftlichen Initiativen sollen gefördert werden, um das ländliche religiöse Erbe zu bewahren?
Grußworte:
Dr. Thomas Müller-Bahlke (Deutschland)
Direktor der Franckeschen Stiftungen, Halle
Prof. Monika Grütters MdB (Deutschland)
Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und
Medien, Berlin (wird verlesen)
Stephan Dorgerloh (Deutschland)
Kulturminister des Landes Sachsen-Anhalt, Magdeburg
Impulsvortrag:
Dr. Pier Luigi Sacco (Italien)
Professor für Kulturwirtschaft, IULM Universität, Mailand, lehrt auch „Kreative Industrien“ an der
Universität der italienischen Schweiz (USI) Lugano; Direktor der Akademie für Mittelakquise,
Bologna. Er hat mit italienischen und internationalen Instituten und Regierungen an der
nachhaltigen Entwicklung von Kulturindustrien zusammengearbeitet. Dr. phil. (Volkswirtschaft),
Institut der Europäischen Universität.
4
Einführung in die Arbeit von FRH:
Crispin Truman (UK)
wurde 2003 Hauptgeschäftsführer der Stiftung für denkmalwürdige aufgegebene Kirchen der
Anglikanischen Kirche Englands, Churches Conservation Trust. Mitglied des Stiftungsrates des
Bündnisses „Heritage Alliance“, Vorsitzender des Ausschusses für die Tage der offenen Denkmäler.
Mitgründer von FRH.
10.40-11.00 Uhr Tee und Kaffee, Franckesche Stiftungen
11.00 – 13.00 Uhr Das religiöse Erbe im ländlichen Raum Europas – Freylinghausen-Saal,
Franckesche Stiftungen
Welches sind die inneren Werte (intrinsic values) von Gebäuden des religiösen Erbes?
Gottesdienststätten waren und sind immer noch Mittelpunkte ihrer ländlichen Gemeinden. Das
Gotteshaus war und ist der religiöse und gesellschaftliche Treffpunkt, ein Ort der Bildung, des
Austausches und der Begegnung aller gesellschaftlichen Gruppen. Die Gebäude, ihre Ausstattung
und ihre Umgebung verleihen dem Ort und seinen Bewohnern noch heute Identität und beeinflussen
die Kulturlandschaft durch die Vermittlung religiöser und gemeinschaftlicher Werte.
Ist eine erweiterte Nutzung mit veränderten ländlichen Lebensformen vereinbar? Wie kann dies
zum Ausdruck gebracht werden, um einerseits die Bedeutung von Gottesdienststätten für die
Identität des ländlichen Raumes und um andererseits den religiösen, kultur-geografischen und
sozio-ökomischen Zusammenhalt zu bewahren?
Sitzungsleitung:
Crispin Truman (UK) (wie oben)
Referenten:
Dr. Ola Wettenberg (Schweden)
„Die Bewahrung ländlicher Kirchen – Wandlungen beim Fehlen und Überfluss“
Professor und Leiter des Instituts für Denkmalpflege an der Universität Göteborg
Dr. Kim Wildt (Deutschland)
„Vom Zentrum zur Peripherie und zurück. Die Bewahrung des religiösen Erbes in einer Zeit des
Wandels“
Postgraduierte Forscherin und Dozentin, Seminar für Liturgie-Wissenschaft, Universität Bonn
Dr. Peter Burman (UK, Deutschland)
„Das ländliche religiöse Erbe in größeren gesellschaftlichen und landschaftlichen Zusammenhänge“
Vorsitzender der Gesellschaft für Gartengeschichte Schottlands; ehem. Abteilungsleiter für
Denkmalpflege, National Trust für Schottland; ehem. Professor für Kulturmanagement, BTU
Cottbus.
Kurze Pause (10 Min.)
Dr. Theodosios Tsivolas (Griechenland)
„Die Erhaltung des religiösen Erbes der Ägäischen Inseln – gesellschaftliche, wirtschaftliche du
juristische Aspekte“
Partner bei der Anwaltspraxis Zannis, Tsivolas und Partner; Verfasser des gerade erschienenen
5
Buches: „Recht und das religiös-kulturelle Erbe in Europa“.
Dr. Anneli Randla (Estland)
„Wessen Erbe ist es ohnehin? Verhaltensweisen zum ländlichen religiösen Erbe im östlichen
Europa“
Dekanin für Denkmalpflege und Restaurierung an der Estländischen Akademie der Künste.. 20002004 Mitglied der nationalen Denkmalkommission.
Dr. Luca Baraldi und Dr. Anna Madurelli (Italien)
„Konservierung, Bewertung und Schutz des Kirchenguts als geistiges und kulturelles Erbe der
Gemeinden“
Berufsforscher und Dozent für Geschichte der Religionen an der Universität Messina.
Wissenschaftlicher Koordinator der FuturAntiqua
13.00 – 14.00 Mittagspause
14.00 – 15.30 Uhr Parallelsitzungen Frankeschen Stiftungen
Gemeinschaftsentwicklung und Ehrenamt – Amerika-Zimmer
Wie kann man die Bevölkerung gewinnen, wenn kaum eine(r) noch am Ort lebt? Wie kann man
Besucherzahlen erhöhen, wenn das Gebäude abseits liegt und kein hervorragendes Denkmal ist?
Wie kann man die örtliche ländliche Gemeinde gewinnen, sie anregen und zur Selbsthilfe
ermächtigen? Gibt es andere „Gemeinschaften“, die zur Unterstützung/Förderung eines Gebäudes
oder einer Gruppe von Gebäuden gewonnen werden können?
Sitzungsleiterin
Lilian Grootswagers (Niederlande)
Ehrenamtliche Schriftführerin des Vorstands, FRH; Eignerin von Erfgoed.nu, einem
niederländischen Institut für das Kulturerbe; Vizepräsidentin der Arbeitsgruppe „Toekomst
Kerkgebouwen“.
Referenten
Sonja Hahn
„Offene Kirche und Themenkirchen in den Dörfern Anhalts – Resonanz bei Bewohnern und
Besuchern“
Vorsitzende, Entschlossene Kirche – Stiftung zur Erhaltung von Dorfkirchen im Kirchenkreis
Zerbst
Aleksei Nikitskii (Russland)
Geschäftsführer des russischen Vereins „Dorfkirchen“.
Annemarie Rothe (Rumänien, Deutschland)
Ev. Kirche Augsburger Konfession in Rumänien (EKR)/Stiftung für Wehrkirchen)
sowie weitere Referenten zu:
Bildung, Interpretation und Medientechnologie
Welche Rolle spielen unsere Sinne beim Verständnis eines Gebäudes? Wie können moderne
Technologien bei der Interpretation des religiösen Erbes helfen und das Publikum näher an seine
inneren Werte heranrücken?
6
Sitzungsleitung:
Ruth Dowson (UK)
Oberdozentin (Senior Lecturer), UK Zentrum für Events-Management
Referenten:
Michael Strecker (Deutschland)
Vorstandsmitglied, DenkmalWacht Brandenburg-Berlin; Mitglied der deutschen
Bundesarbeitsgemeinschaft BAUDID
Henrik Lindblad (Schweden)
Analytiker für das Kulturerbe, Church of Sweden
sowie weitere Referenten
Offene und geschützte Gebäude
Eine Dorfkirche mit erweiterter Nutzung soll gleichzeitig als Denkmal, als Treffpunkt für die
Gemeinde und auch weiterhin als Gottesdienststätte anziehend bleiben. Wie kann man das
Gotteshaus und seine Ausstattung gegen Bedrohungen und Gefahren durch Menschen einerseits und
durch Naturgewalten andererseits schützen, gleichzeitig jedoch den Zugang und die private Sphäre
der Besucher gewährleisten? Wie kann man erreichen, dass höhere Besucherzahlen und
ehrenamtliche Helfer die Sicherheit der Gebäude in Zukunft verbessern?
Wie kann der religiös-spirituelle Wert einer historischen Dorfkirche bewahrt und das
Gemeindeleben in und um sie herum erhalten werden, wenn sie einer erweiterten Nutzung
zugeführt wird?
Sitzungsleitung:
Angus Fowler (UK/Deutschland)
Vorstandsmitglied, Förderkreis Alte Kirchen e.V. (Marburg); Vorsitzender, DenkmalWacht
Brandenburg-Berlin; Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft BAUDID
Referenten:
Dipl.-Ing. Gotthard Voß (Deutschland)
ehem. Landeskonservator von Sachsen-Anhalt
Leon Lock (Belgien/Niederlande)
Research Fellow, Architekturabteilung, Universität Löwen;
stellvertr. Kurator, Museum Francois Duesberg für dekorative Künste 1775-1825; Präsident der
Skulptur-Gesellschaft in den Niederlanden
sowie weitere Referenten
15.30 – 16.30 Poster-Sitzung I
16.30 – 17.30 Uhr
Podium-Zusammenfassung des Tages und Diskussion
Die Leiter der Parallel-Sitzungen kommen zusammen, um über deren Verlauf zu berichten und
Ergebnisse zu vergleichen
Leitung:
7
Crispin Truman (UK), Churches Conservation Trust
19.00Uhr, Stadthaus am Markt
Festliches Konferenz-Abendessen
Grußwort:
Dr. Bernd Wiegand (Deutschland)
Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale)
Impulsvortrag/Tischrede
Loyd Großman (UK/USA)
wurde 2007 als Vorsitzender des Churches Conservation Trust berufen. Im Jahr 2009 wurde er auch
Vorsitzender des Bündnisses „Heritage Alliance“, das etwa 90 nicht-staatliche, ehrenamtliche
Organisationen im Bereich des Kulturerbes vertritt. Er ist britisch-amerikanischer Fernsehsprecher
und Musiker, der vor allem im Vereinigten Königreich gearbeitet hat. Er ist zur Zeit Preisrichter in
der englischen ITV Fernseh-Reihe „Food Glorious Food“
Tag 3 Freitag, 31. Oktober Franckesche Stiftungen zu Halle
9.00 – 10.20 Uhr
FRH Jahreshauptversammlung
Für alle FRH-Mitglieder und alle, die an einer Mitgliedschaft im FRH interessiert sind.
11.00 - 12.30 Uhr
Parallel-Sitzungen
Innovative Modelle zur Mittelakquise
Viele Stadtbewohner stammen ursprünglich aus dem ländlichen Raum. Daher fühlen sie, dass
gerade auch Dorfkirchen ein gemeinsames Erbe aller ist. Wie kann man sie in die Mittelakquise und
in die praktische Arbeit einbeziehen? Wie können moderne Technologien und die sozialen Medien
zu neuen Lösungen beitragen?
Leitung:
Jenny Hawks (UK) Koordinatorin der Initiative „Lebendige Kunst in
Kirchen“
Referenten:
Olivier de Rohan-Chabot (Frankreich)
Präsident von FRH; Vorsitzender des Vereins „Sauvegarde de l' Art Francais“
Becky Payne (UK)
Entwicklungsreferentin des Bündnisses für historische religiöse Gebäude; Mitglied des BeratungsAusschusses für Kirchenpflege
Adolf Döring (Deutschland)
Vorsitzender, Förderverein Alte Kirche Sargenzell e.V.
Den finanziellen Reichtum und Lasten besser verteilen –Gründungen von Partnerschaften,
Stiftungen und gemeinnützigen Organisationen
8
Hier sollen Fragen der „Bündelung von Gebäuden“ und der Verteilung der Mittel behandelt werden,
die durch ein/e Gebäude/Gemeinde generiert und zugunsten des Unterhalts aller Gebäude
verwendet werden.
Leitung:
Guus van den Hout (Belgien) Direktor, Monumentale Kerken Antwerp
Referenten:
Peter Breukink (Niederlande), Vorsitzender, Stichting Oude Groninger Kerken
Trevor Cooper (UK), Vorsitzender Ecclesiological Society
sowie weitere Referenten
Den religiös-kulturellen und gesellschaftlichen Wandel gestalten.
Viele Dorfkirchen können nicht mehr ausschließlich für gottesdienstliche Zwecke durch
Kirchengemeinden unterhalten werden, könnten jedoch durchaus durch eine Zusammenführung
religiöser, gemeinschaftlicher und kultureller Nutzungen gedeihen. Werden Werte des religiösen
Kulturerbes und der Zivilgesellschaft neben seelsorgerischen Belangen bei Entscheidungen
kirchlicher Behörden genügend berücksichtigt? Wie können religiöse Gebäude einen positiven
Wandel/Übergang von ausschließlicher gottesdienstlicher zur erweiterten Nutzung ohne die
zerstörerische Erfahrung der Schließung überstehen? Welches sind die Folgen solcher Änderungen
für das Eigentum, Verwaltung und Management? Was kann von Ländern, in denen Kirchen in der
Vergangenheit schon geschlossen wurden, gelernt werden?
Leitung:
Heikka Ranta (Schweden) Konservatorin des Bistums Lund
Referenten:
Dietmar Wiegand (Österreich)
Ordinarius für Immobilienentwicklung und -management, Universität Wien
Jan Jaspers (Belgien)
Direktor, Abteilung für das immobile religiöses Erbe, Zentrum für religiöse Kunst und Kultur
sowie weitere Referenten
12.30 – 13.30 Mittagspause
13.30 – 15.00 Uhr Kurzbeiträge:
Innovative Beispiele verschiedener Formen des Unterhalts und von Ideen, die mit geringen
finanziellen Mitteln durch Beteiligung der Gemeinschaft und von Freiwilligen bewerkstelligt
werden können. Partnerschaft: Die Einbeziehung anderer Organisationen und Gruppen, um die
Zukunft der Kirche zu sichern.
Diese Präsentationen sollen nur 5 Minuten dauern und haben das Ziel, Diskussion und Vernetzung
in den Konferenzpausen anzuregen,
Leitung:
Marc de Beyer (Niederlande)
Leiter, Abteilung für das Kulturerbe in Kirchen und Klöstern, Museum Catharijneconvent, Utrecht
9
Referenten:
Édith Prégent (Canada)
Universität von Quebec in Montréal; Regionalmuseum Vaudreuil-Soulanges
Ulla Kjaer (Dänemark) Dänisches Nationalmuseum
Scott Wham (UK) Stiftung zur Erneuerung von Kirchengebäuden in Schottland
Martá Hocova (Slowakische Republik)
Universität Zilina, Abteilung Ingenieurbau und Städteplanung
sowie weitere Referenten
15.00 – 16.00 Uhr
Poster-Sitzung II
16.00 – 17.15 Uhr
Erweiterte Nutzung und Tourismus
Welche Art Veranstaltung ist angemessen und akzeptabel für diese Gebäudegattung? Erweiterte
Nutzungen wurden bei der FRH-Tagung 2012 in Venedig als nicht-religiöse Aktivitäten definiert,
die gut neben der fortgesetzten gottesdienstlichen Nutzung eines Gebäudes bestehen können. Wie
kann dies auf Örtlichkeiten im ländlichen Raum angewandt werden?
Leitung:
Oddbjörn Sormoen (Norwegen)
Direktor der Abteilung Kirchengebäude und Verwaltung des Kulturgutes, KA Verband der
Arbeitgeber in der Church of Norway und bei kirchenrelevanten NGOs; Vorsitzender, FRH
Vorbereitungs-Ausschuss für die Tagung in Halle; Mitgründer von FRH.
Referenten:
António Ponte (Portugal)
Regional-Kulturamt für Nordportugal
Rosi Lister (UK)
Direktorin, Nordregion Englands, Churches Conservation Trust
Bernd Janowski (Deutschland)
Geschäftsführer, Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V.
17.15 – 18.00 Uhr
Podium-Zusammenfassung des Tages und Schlussbemerkungen
Die Leiter der Parallel-Sitzungen kommen zusammen, um über deren Verlauf zu berichten und
Ergebnisse zu vergleichen
Leitung:
Oddbjörn Sormoen (Norwegen)
Direktor der Abteilung Kirchengebäude und Verwaltung des Kulturgutes, KA Verband der
Arbeitgeber in der Church of Norway und bei kirchenrelevanten NGOs
10
18.30 – 20.00 Uhr Marktkirche St Marien, Halle (Saale)
Besuch der Marktkirche, Führung Frau Dr. Kirschner, Orgelkonzert durch Kantor Irénée Peyrot
Tag 4, Samstag, 1. November 08.30 – 15.00 Uhr Exkursion
Exkursion per Bus zu ausgewählten Sakralbauten um Halle (Saale)
Führung durch den ehemaligen Landeskonservator von Sachsen-Anhalt, Dipl.-Ing. Gotthard Voß
Abfahrt Franckesche Stiftungen zu Halle, 8.30 Uhr. Ein Mittagsimbiss wird durch den Förderverein
für die Kirche in Gütz geboten.
Begleit-Programm:
Sonntag, 2. November, 11.00-13.00 Uhr, Stadtgottesacker
Stadtrundgang Halle (Saale) (fakultativ, kostenlos)
durch die Stadt zu Fuß. Treffpunkt: Haupteingang zum Stadtgottesacker, dem bedeutenden Alten
Friedhof der Stadt Halle (Saale), Gottesackerstraße 7, 06018 Halle, 11 Uhr. Führer:
Angus Fowler M.A.
Programm und Anmeldung (Deutsch/Englisch) siehe: www.frh-europe.org unter „Events“ und da
unter „FRH Conference Halle 2014“
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
7
Dateigröße
66 KB
Tags
1/--Seiten
melden