close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

GEPOTECH®-12/24

EinbettenHerunterladen
SCHOMBURG ICS GmbH
Aquafinstraße 2 – 8
D-32760 Detmold (Germany)
Telefon+49-5231-953-02
Fax+49-5231-953-390
www.schomburg-ics.de
GEPOTECH®-12/24
Technisches Merkblatt
Volumenleitfähige Spritzbeschichtung
Art.-Nr. 5 55223
Eigenschaften:
GEPOTECH-12/24 ist ein hochwertiges,
2-K-Reaktionsharz auf Basis Polyurea
• lösemittelfrei
• 100% Feststoffe
• Ableitfähig (schichtdickenunabhängig)
• Hohe Chemikalienbeständigkeit
• Schnell erhärtend
• Hohe Schlag- und Abriebfestigkeit
• Risseüberbrückend
• Schutz vor Korrosion
• Flüssigkeitsundurchlässig
• Witterungsbeständig
• Hervorragender Systemhaftverbund auf Beton,
Stahl, GFK, etc.
Verarbeitungsdruck:
160 - 180 bar
Gelzeit:
5 - 8 Sek.
Tack free time:
12 - 20 Sek.
Endhärte bei +23°C:
nach 2 Tagen
Empfohlene Schichtdicke:mind. 2,0 mm
Einsatzgebiete:
GEPOTECH-12/24 wird hauptsächlich eingesetzt im
Außen- und Innenbereich auf Stahlbetonflächen in der
chemischen Industrie, wie z. B. für:
• Auffangwannen, Auffangräume
• Offshore-Plattformen
345 kg-Einheit:
1 x 160 kg Amin- A-Komponente (Fassware)
1 x 185 kg Isocyanat-B-Komponente (Fassware)
Technische Daten:
Basis:Polyurea
Feststoffgehalt:
100%
Standardfarbton:
ca. Ral 1014
Viskosität (Isocyanat)
bei 23°C:
ca. 2000+/- 100 mPas
Viskosität (Amin)
bei 23°C:
ca. 385 +/- 20 mPas
Dichte bei +23°C (Iso): ca. 0,97 g/cm3
Dichte bei +23°C (Amin):ca. 1,125 g/cm3
Mischdichte bei 23°C: 1,00 g/cm3
Shore-Härte (D)
(24h/23°C/50%rF):50
Zugfestigkeit:
ca. 15 N/mm2
Bruchdehnung:
ca. 250%
Weiterreißfestigkeit:
ca. 11,30 N/mm2
Mischungsverhältnis:
1 : 1 Volumen
Verarbeitungstemperatur
(Amin/Iso):
75 - 85°C
(Tank und Schlauchpaket jeweils gleich):
Vor der Befüllung der Behälter der Heißspritzanlage
ist die pigmentierte Polyamin-(A)-Komponente intensiv
zu mischen, bis eine homogene, einfarbige Masse
entsteht. Ein entsprechender Fassrührer ist zu
verwenden.
Elektrische Widerstandswerte:
zwischen 1 x 105 Ω und 1 x 108 Ω
rel. LF: >20% / < 75%
Messnorm: DIN EN 1081
Lieferform:
54 kg-Einheit:
1 x 25 kg Amin- A-Komponente
1x 29 kg Isocyanat-B-Komponente
Die Komponenten A und B befinden sich im
abgestimmten Mischungsverhältnis.
Lagerung:
6 Monate, in original verschlossenem Gebinde (auf
Paletten). Die Amin- und Isocyanatkomponenten sind
vor Feuchtigkeit zu schützen und nicht unter 15° C
zu lagern. Die optimale Lagertemperatur beträgt
15-25° C.
Untergrund:
Der Untergrund muss tragfähig, sauber, trocken und frei
von Stoffen sein, die die Haftfestigkeit beeinträchtigen.
Labile Oberflächen, oder haftungsmindernde Schichten,
z. B. Öle, Fette, Trennmittel, oder Belags- und
Anstrichreste sind restlos zu entfernen.
Anmerkung:
Restfeuchte zementgebundener Untergründe:
trocken oder feucht (gem. Def. RiLi SIB)*
*“Richtlinie für Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen“, Teil 2,
Abschnitt 1.2.5 „Betonfeuchte“.
„trocken“:
Eine rund 2 cm tiefe, frisch hergestellte Bruchfläche
darf infolge Austrocknens: nicht augenscheinlich heller
werden. (In Zweifelsfällen gilt der Beton als trocken,
wenn er die Ausgleichsfeuchte für Klima 23/50 aufweist; d. h. je nach Betongüte gelten für „trocken“
andere Absolutwerte).
„feucht“:
Die Oberfläche hat ein mattfeuchtes Aussehen, darf
aber keinen glänzenden Wasserfilm aufweisen. Das
Porensystem des Betonuntergrundes darf nicht gesättigt sein, d. h. aufgebrachte Wassertropfen müssen
eingesogen werden, und nach kurzer Zeit muss die
Oberfläche wieder matt erscheinen.
Untergrundvorbehandlung:
Je nach Beschaffenheit des zu bearbeitenden
Untergrundes sind geeignete Verfahren, wie z. B.
Hochdruckwasserstrahlen, Fräsen, Kugelstrahlen,
Schleifen, Reinigen mit geeigneten Lösemitteln, etc.
einzusetzen.
Entsprechend des jeweiligen Untergrundes sind außerdem folgende Mindestanforderungen zu erfüllen:
Zementgebunde Flächen:
• Güte des Betons:
mind. C 20/25
• Alter:
mind. 28 Tage
• Haftzugfestigkeiten: Mittelwert: 1,5 N/mm2 , kleinster Wert: 1,0 N/mm2
• Restfeuchte:
< 4% (CM-Methode)
(geschützt sein gegen rückwärtige Feuchtigkeits-
belastung)
Der Untergrund ist vor der Applikation des
GEPOTECH-12/24 fachgerecht mit folgenden
Grundierungen vorzubehandeln:
INDUFLOOR-IB1270, bei < 4% Restfeuchte
(CM-Methode und geschützt gegen rückwärtige
Feuchtigkeitsbelastung.
INDUFLOOR-IB1250 oder INDUFLOOR-IB1248, bei
feuchtem Untergrund, gemäß *“Richtlinie für Schutz und
Instandsetzung von Betonbauteilen“, Teil 2,
Abschnitt 1.2.5 „Betonfeuchte“.
Herstellung der Ausgleichs-/
Kratzspachtelmasse:
Ausgleichs-/Kratzspachtelungen können aus den oben
genannten Grundierung hergestellt werden. Bitte dazu
die Angaben in dem jeweiligen technischen Merkblatt
beachten.
Ableitfähiger Systemaufbau und Materialverbrauch
(Beispiel): System GEPOTECH-12/24 inkl. der
Grundierung INDUFLOOR-IB1270
1. Untergrundvorbereitung s.o.
2. A
uftragen der Grundierung: INDUFLOOR-IB1270
(trockener Untergrund)
INDUFLOOR-IB1270 wird in mind. einem
Arbeitsgang porenschließend aufgetragen.
Verbrauch: mind. 300 - 500 g/m2, je nach
Saugfähigkeit des Untergrundes.
Abstreuen: Grundierung mit Quarzsand der Körnung
0,2 - 0,6 mm leicht abstreuen. Überschuss am
Folgetag gründlich entfernen.
Verbrauch: ca. 800 g/m2.
2.1 Bedarfsposition:
Ausgleich von Fehlstellen, größeren Poren
und Unebenheiten: Nach dem Auftragen der
Grundierung, die angemischte Kratzspachtelmasse
in einem Arbeitsgang im Spachtelverfahren aufgetragen. Verbrauch an fertiger Spachtelmasse:
ca. 1.600 g/m2/mm Schichtdicke
3. Aufbringen der Leitschicht, bestehend aus:
3.1. INDU-Leitband: INDU-Leitband im Bereich von
Boden/Wandanschlüssen, als Fahnen mit einer
Länge von max. 1,0 m im Abstand von 5-10 m,
je nach Raumgeometrie aufkleben.
Anmerkung: Das Kupferband ist bauseits an die
Erdungsleitung (Potenzialausgleich) anzuschließen.
3.2. Leitlack: INDUFLOOR-IB2115 in einem
Arbeitsgang im Rollverfahren auftragen.
Verbrauch: ca. 120 - 150 g/m2
Anmerkung: Vor dem Auftragen der Deckschicht
ist der Ableitwiderstand zu prüfen. Der
Ableitwiderstand muss < 103 Ω betragen.
4. Auftragen der ableitfähigen Deckschicht: Das
GEPOTECH-12/24 wird in dem beschriebenen
Verfahren (siehe unten) in der geforderten
Schichtdicke aufgetragen.
Ausführung:
Voraussetzungen für den Umgang mit GEPOTECH-12/24
ist eine professionelle Maschinenausrüstung die dauerhafte Druckverhältnisse, Temperaturen, Elektroanschlüsse
und Arbeitsbedingungen sichert. Der Anwender
sollte sich bereits im Umgang mit HochleistungsPolymeren und Spritzbeschichtungen qualifiziert haben.
Ausführungsprotokolle sind Grundlage für die erfolgreiche Ausführung der Beschichtungsmaßnahme.
Allgemeine Hinweise:
Die Oberflächentemperatur von ca. +5 - +30°C, die
Luftfeuchtigkeit von max. 80-85% und der Taupunkt
sollten stets beachtet werden. Insbesondere bei hohen
Temperaturen und/oder hoher Luftfeuchtigkeit sollte
die Untergrundtemperatur während der Beschichtung
und Aushärtung mindestens 3°C über der TaupunktTemperatur liegen.
GEPOTECH-12/24 kann in einem oder mehrfachem
Arbeitsgang aufgetragen werden um die gewünschte
Schichtstärke zu erreichen. Das Auftragen des Materials
erfolgt im Kreuzgang-Verfahren auch auf vertikalen
Flächen, oder im Überkopfbereich. Die Wartezeiten
zwischen den einzelnen Arbeitsgängen dürfen 2
Stunden nicht überschreiten.
Achtung: Bei dem Spritzvorgang entsteht Sprühnebel.
Es sind entsprechende Vorkehrungsmaßnahmen zu treffen. Ferner erhält die fertige Beschichtungsoberfläche
eine leichte Struktur (Overspray).
Mischanleitung:
GEPOTECH-12/24 darf niemals verdünnt werden.
2-K Produkte müssen immer mechanisch vor Entnahme
aufgerührt werden. Insbesondere die pigmentierte
Polyamin-(A)-Komponente ist intensiv zu mischen, bis
eine homogene, einfarbige Masse entsteht. Ein entsprechender Fassrührer ist zu verwenden!
Es ist darauf zu achten, dass keine Luft in das Material
eingerührt wird. Die Isocyanat-(B)-Komponente erfordert
nur geringen Mischaufwand, ist jedoch vor Luftfeuchtigkeit zu schützen, ggf. Trockenschutz vorsehen.
Nach längerem Stillstand der Fassware, müssen die
Komponenten neu aufgerührt werden.
Arbeitsgeräte:
Für die Verarbeitung von GEPOTECH-12/24 ist eine
beheizbare 2-Komponenten Hochdruck-Spritzanlage
erforderlich.
Beide Komponenten werden über getrennte Heizelemente auf eine Verarbeitungstemperatur von ca.
75-85°C gebracht, um eine optimale Viskosität zu erreichen. Der Transport des temperierten Materials
erfolgt über ein beheizbares Schlauchpaket.
Während der Verarbeitung ist die Temperaturkonstanz
zu kontrollieren. Die Vermischung der beiden MaterialKomponenten erfolgt im Mischkopf der Sprühpistole und
muss mit einem Druck von bis zu 160-180 bar durchgeführt werden. Die Reinigung der Arbeitsgeräte mit
organischen Lösemitteln muss sofort erfolgen.
Die Schlauchleitungen können z. B. mit Mesamoll spülend gereinigt werden. Ausreagierte Reste können nur
mechanisch entfernt werden.
Wichtige Hinweise:
• Fässer erst mit Beginn der ausführenden Arbeit öffnen und beide Komponenten mit entsprechenden
Vorrichtungen wie Trockenmitteln oder Stickstoff vor
Feuchtigkeit schützen.
• Fässer entsprechend Temperaturgegebenheiten ggf.
vorwärmen.
• GEPOTECH-12/24 wird sich durch Einwirkung von
UV Strahlen farblich verändern bzw. nachdunkeln.
• GEPOTECH-12/24 ist nur für den Gebrauch durch
ausgebildete Fachleuten bestimmt.
• Bei der Arbeit sind Schutzbrille und Schutzbekleidung
zu tragen.
• Nicht auf nasse Oberflächen sprühen.
• Die Verwendung der Grundierungen
INDUFLOOR-IB1250 bzw. INDUFLOOR-IB1270
oder INDUFLOOR-IB1248 sind je nach
Untergrundbedingungen (Feuchtigkeit) möglich.
•V
or Beginn der Arbeiten alle Produkt-Informationen,
Arbeitsanweisungen, techn. Datenblätter und
Sicherheitsdatenblätter lesen.
• Anwendungen, die nicht eindeutig in diesem
Technischen Merkblatt erwähnt werden, dürfen
erst nach Rücksprache und schriftlicher Bestätigung
mit bzw. durch die Anwendungstechnik der
SCHOMBURG ICS GmbH erfolgen.
• Alle Veröffentlichungen können ohne Vorankündigung
des Herstellers ergänzt oder geändert.
Anhang beachten:
Chemikalienbeständigkeitsliste, Taupunkttabelle
Chemikalienbeständigkeitsliste (vorbehaltlich)
Rohstoff
PG
Gering
(< 8 Std.)
Mittel
(< 72 Std.)
Hoch
(< 14 Tage)
Dieselkraftstoffe nach DIN EN 590:2004-03
mit max. 20 Vol.-% Biodiesel
3b
•
alle Kohlenwasserstoffe ohne Benzol,
ungebrauchte Maschinen- und Schmieröle,
Flugzeugtreibstoffe, Heizöle, Diesel
4
•
wässrige Lösungen aliphatischer Aldehyde
bis 40 %
8
•
wässrige Lösungen organischer Säuren
(Kohlensäure) 10% oder deren zugehörigen
Salze (in wässriger Lösung)
9
•
Mineralsäuren bis 20 %
10
•
Anorganische Salze
11
•
wässrige Lösungen organischer Tenside
14
•
Prozesswasser:
Ammoniakwasser 25%
•
Ammoniaksalze
•
Ammoniumsulfat 5%
•
Essigsäure 10%
•
Formaldehydlösung 30-50%
•
Harnstoff techn.
•
Natronlauge 50%
•
Salpetersäure 20%
•
Schwefelsäure < 20%
•
Salzsäure < 37%
•
Phosphorsäure < 65%
•
Zitronensäure
•
Destilliertes Wasser
Anmerkungen: Es können bei Belastungen an der Beschichtungsoberfläche
Farbveränderungen auftreten. Diese beeinflussen jedoch nicht die Beständigkeiten.
Alle Werte bei Temperaturen von +20° C ermittelt.
•
Legende:
PG = Prüfgruppe/Prüfflüssigkeit
beständig = •
Taupunkttabelle (gemäß ZTV-SIB 90)
Taupunkt-Temperaturen1) in °C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von
Lufttemperatur
45%50%55%60%65%70%75%80%85%90%95%
2 °C
-7,7
-6,56
-5,43
-4,40
-3,16
-2,48
-1,77
-0,98
-0,26
0,47
1,20
4 °C
-6,11
-4,88
-3,69
-2,61
-1,79
-0,88
-0,09
0,78
1,62
2,44
3,20
6 °C
-4,49
-3,07
-2,10
-1,05
-0,08
0,85
1,86
2,72
3,62
4,48
5,38
8 °C
-2,69
-1,61
-0,44
0,67
1,80
2,83
3,82
4,77
5,66
6,48
7,32
10 °C
-1,260,021,312,533,744,795,826,797,658,459,31
12 °C
0,351,843,194,465,636,747,758,699,6010,48
11,33
14 °C
2,20
3,76
5,10
6,40
7,58
8,67
9,70
15 °C
3,12
4,65
6,07
7,36
8,52
9,63
10,70 11,69 12,62 13,52 14,42
16 °C
4,07
5,59
6,98
8,29
9,47
10,61 11,68 12,66 13,63 14,58 15,54
17 °C
5,00
6,48
7,92
9,18
10,39 11,48 12,54 13,57 14,50 15,36 16,19
18 °C
5,90
7,43
8,83
10,12 11,33 12,44 13,48 14,56 15,41 16,31 17,25
19 °C
6,80
8,33
9,75
11,09 12,26 13,37 14,49 15,47 16,40 17,37 18,22
20 °C
7,73 9,30 10,7212,0013,2214,4015,4816,4617,4418,3619,18
21 °C
8,60 10,2211,5912,9214,2115,3616,4017,4418,4119,2720,19
22 °C
9,54 11,1612,5213,8915,1916,2717,4118,4219,3920,2821,22
23 °C
10,4412,0213,4714,8716,0417,2918,3719,3720,3721,3422,23
24 °C
11,3412,9314,4415,7317,0618,2119,2220,3321,3722,3223,18
25 °C
12,2013,8315,3716,6917,9919,1120,2421,3522,2723,3024,22
26 °C
13,1514,8416,2617,6718,9020,0921,2922,3223,3224,3125,16
27 °C
14,0815,6817,2418,5719,8321,1122,2323,3124,3225,2226,10
28 °C
14,9616,6118,1419,3820,8622,0723,1824,2825,2526,2027,18
29 °C
15,8517,5819,0420,4821,8322,9724,2025,2326,2127,2628,18
30 °C
16,7918,4419,9621,4423,7123,9425,1126,1027,2128,1929,09
32 °C
18,6220,2821,9023,2624,6525,7927,0828,2429,2330,1631,17
34 °C
20,4222,1923,7725,1926,5427,8528,9430,0931,1932,1333,11
36 °C
22,2324,0825,5027,0028,4129,6530,8831,9733,0534,2335,06
38 °C
23,9725,7427,4428,8730,3131,6232,7833,9635,0136,0537,03
40 °C
25,7927,6629,2230,8132,1633,4834,6935,8636,9838,0539,11
45 °C
30,2932,1733,8635,3836,8538,2439,5440,7441,8742,9744,03
50 °C
34,7636,6338,4640,0941,5842,9944,3345,5546,7547,9048,98
10,71 11,64 12,55 13,36
Die Taupunkttabelle gibt an, bei welchen Oberflächentemperaturen Kondensat auftritt - in Abhängigkeit von der Lufttemperatur und der
relativen Luftfeuchtigkeit. Beispiel: Bei 20°C Lufttemperatur und 70 % relativer Luftfeuchtigkeit liegt der Taupunkt bei einer Objekttemperatur
von 14,40° C. Zeigt das Oberflächenthermometer einen Wert kleiner 17,4° C (14,40° C 3° C Sicherheitsfaktor) an, sind Beschichtungsarbeiten nicht mehr möglich.
Die Rechte des Käufers in Bezug auf die Qualität unserer Materialien richten sich nach unseren Verkaufs- und Lieferbedingungen. Für Anforderungen die über den Rahmen der
hier beschriebenen Anwendung hinausgehen, steht Ihnen unser technischer Beratungsdienst zur Verfügung. Diese bedürfen dann zur Verbindlichkeit der rechtsverbindlichen
schriftlichen Bestätigung. Die Produktbeschreibung befreit den Anwender nicht von seiner Sorgfaltspflicht. Im Zweifelsfall sind Musterflächen anzulegen. Mit Herausgabe einer
neuen Fassung der Druckschrift verliert diese ihre Gültigkeit.
01/14 DM/JD
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
13
Dateigröße
83 KB
Tags
1/--Seiten
melden