close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

INDUCRET®-VK30

EinbettenHerunterladen
SCHOMBURG ICS GmbH
Aquafinstraße 2 – 8
D-32760 Detmold (Germany)
Telefon+49-5231-953-02
Fax
+49-5231-953-390
www.schomburg-ics.de
INDUCRET®-VK30
Technisches Merkblatt
Hochfließfähiger, mineralischer Untergussmörtel
Eigenschaften:
INDUCRET-VK30 ist ein hochfließfähiger, mineralischer
Untergussmörtel mit nachfolgenden Eigenschaften:
• zementgebunden
• chloridfrei
• pumpfähig
• hochfließfähig
• rissunempfindlich
• frost- und tausalzbeständig
• wasserundurchlässig
• beständig gegen Öl und Benzin
• chromatarm, gemäß TRGS 613
• Kurzzeittemperaturbeständigkeit bis +200° C,
Langzeittemperaturbeständigkeit bis +120° C
Mit INDUCRET-VK30 wird bei sachgemäßer Anwendung ein kraftschlüssiger Verbund zu Beton- und
Asphalttragschichten erzielt.
Einsatzgebiete:
INDUCRET-VK30 wird eingesetzt als Untergussmörtel
mit Untergusshöhen von 5 - 60 mm, z. B. für das hohlraumfreie Untergießen von:
• “Combiborde“ im Haltestellenbereich
• Betonbordsteinen
• Betonfertigteilen
• Stahl- und Betonstützen
• Maschinenfundamenten
• Generatoren/Kompressoren u. a. Maschinen die
hohen Vibrationen ausgesetzt sind
• Kranbahnschienen.
Ferner für das hohlraumfreie Vergießen von:
• Aussparungen und Fugen im Beton
• Stahleinbauteilen und Rinnen im Beton
• Ankerschrauben.
Technische Daten:
Körnung:
0 - 1,0 mm
Frischmörtelrohdichte*): 2,27 kg/dm3
Verbrauch:
2,00 kg/dm3
Wasserzugabemenge:
Art.-Nr. 5 50001
- bei händischer Verarbeitung:
Auslaufmaß PFT-
Konsistenprüfdose: 60 ± 1 cm (14 % Wasserzugabe)
- bei maschineller Verarbeitung**):
Auslaufmaß PFT-
Konsistenzprüfdose:
60 ± 1 cm (325 ltr./Std. Wasserzugabe)
Quellmaß*):
+ 0,5 bis + 1 Vol.-%
Schwindmass *):
- 1,2 mm/m nach 28 Tagen
- 1,4 mm/m nach 90 Tagen
Druckfestigkeit
(DIN 1164):
40,0 N/mm2 nach 24 Std.
60,0 N/mm2 nach 7 Tagen
80,0 N/mm2 nach 28 Tagen
90,0 N/mm2 nach 90 Tagen
Biegezugfestigkeit:
4,0 N/mm2 nach 24 Std.
6,0 N/mm2 nach 7 Tagen
8,0 N/mm2 nach 28 Tagen
10,0 N/mm2 nach 90 Tagen
*) D
ie Werte gelten für +20° C und 50% relative Luftfeuchtigkeit.
Alle angegebenen Daten sind Anhaltswerte.
**) Angaben beziehen sich auf die Misch- und Fördereinheit G4
von PFT (Schneckenpumpe D6-3z, Nachmischer Rotomix für
D-Pumpen)
Reinigung: Lieferform: Lagerung:
Arbeitsgeräte nach Gebrauch gründlich mit Wasser säubern.
25 kg-Sack
Kühl und trocken, 12 Monate im original verschlossenen Gebinde, angebrochene Gebinde umgehend aufbrauchen.
Untergrund:
Die zu bearbeiteten Flächen müssen:
• fest, tragfähig und griffig sein
• frei sein von trennenden Substanzen.
Je nach Beschaffenheit des zu bearbeitenden Untergrundes, sind geeignete Verfahren, wie z. B. Hochdruckwasserstrahlen, Granulatstrahlen und andere, zur
Vorbereitung einzusetzen.
Güte des Betons:
Asphalttragschicht:
Haftzugfestigkeit:
mind. C20/25
0/16
> 1,5 N/mm2
Vor den Vergussmaßnahmen ist der Untergrund (Beton)
ausreichend vorzunässen, Pfützenbildungen sind zu
vermeiden.
Schalung: Die zu verwendende nichtsaugende Schalung ist stabil
zu befestigen.
Verarbeitung:
Anmerkungen und vorbereitende Maßnahmen für die
Verwendung des Verguss/-Untergussmörtels
INDUCRET-VK30:
Bei jeder Vergussmaßnahme, die als Unterguss durchgeführt werden muss, ist dafür Sorge zu tragen, dass
das Auslaufmaß, wie u. b. eingestellt wird. Ferner ist
jede Untergussmaßnahme kontinuierlich und ohne jegliche Unterbrechung durchzuführen. Ein kontinuierlicher
Materialfluss ist sicherzustellen.
Verarbeitung:
INDUCRET-VK30 wird gebrauchsfertig geliefert und
muss nur noch mit entsprechender Wassermenge
gemischt werden.
Maschinelle Verarbeitung:
Empfehlung für eine Misch- und Fördereinheit:
Maschinelle Verarbeitung mit der Misch- und
Fördereinheit G4 von PFT:
Um eine klumpen- und luftporenfreie Vergussmasse
herzustellen, ist eine Schneckenpumpe D6-3z mit dem
Nachmischer Rotomix für D-Pumpen dringend erforderlich. Die erforderliche Wassermenge liegt zwischen
300-350 l/h. Eine Erhöhung der Wassermenge größer
350 l/h, führt zur Entmischung. Eine Reduzierung der
Wassermenge unter 300 l/h führt zu einem negativen
Fließverhalten.
Zur Konsistenzprüfung ist das Auslaufmaß mit der
Konsistenzprüfdose 1,3 l von der Fa. PFT erforderlich.
Das ideale Auslaufmaß liegt nach 5 Minuten Wartezeit
bei ca. 60 cm ± 1 cm!
Das Verarbeitungsende liegt zwischen 60-80 Minuten.
Anmachwasser: Ideale Wassermenge: 325 l/h
Auslaufmaß bei
+20° C: ca. 60 cm ± 1 cm
Hinweise zur Arbeitsvorbereitung und
Konsistenzeinstellung:
• Förderschlauch zuerst mit Wasser innen benetzen
• Schmiermittel z. B. Zementslurry in den Schlauch
geben, bis diese am Schlauchende heraus fließt
• Wassermenge auf ca. 350 l/h einstellen
• ca. 50 kg INDUCRET-VK30 fördern und während
der Förderung die Wassermenge auf 325 l/h stellen
um die Restbestände von dem Schmiermittel zu
entfernen
• ab jetzt kann die Konsistenz mittel Konsistenzprüfdose bei der nächsten Materialförderung ermittelt
werden
• ggf. die Wassermenge an den vorherrschenden
Temperaturen anpassen; Soll: 300 – 350 l/h
Anmerkung:
Der Unterguss ist nur von einer Seite oder Ecke ohne
Unterbrechung durchzuführen.
Händische Verarbeitung:
Folgende Parameter sind zu beachten:
• das Anmachwasser ist zu 90 % vorzulegen
• danach Zugabe der Pulverkomponente zu100 %.
Mischzeit: 3 Minuten. Restwasser ist danach zuzugeben. Mischzeit: 2 Minuten.
• Wasserzugabe liegt bei 13-15 Gew. - %
(= 3,25 l – 3,75 l pro 25 kg-Sackinhalt)
• Konsistenzüberprüfung auf der Baustelle nur durch
Konsistenzprüfdose von PFT, 1,3 l auf nichtsaugenden Untergrund (z. B. PE-Platte),
• sowohl Konsistenzprüfdose und Untergrund muss vor
der Konsistenzüberprüfung leicht angefeuchtet sein
(mattfeucht)
• die Konsistenzüberprüfung mittels Gliedermaßstab
bestimmen (sollte erst nach 5 Minuten nachdem das
Fließen beendet ist, ermittelt werden)
Anmachwassers:
Auslaufmaß bei
ca. +20° C:
14 Gew. - % = 3,5 l pro 25 kg- Sackinhalt
ca. 59 cm +/- 1cm
Anmerkung:
Der Unterguss ist nur von einer Seite oder Ecke ohne
Unterbrechung durchzuführen.
Wichtige Hinweise:
• Freiliegende Flächen sind vor Wind und Zugluft zu
schützen. Vorzeitige Wasserverdunstung ist durch
Folienabdeckung zu vermeiden.
• Tiefere Temperaturen und kaltes Anmachwasser verzögern die Festigkeitsentwicklung und verringern die
Fließfähigkeit. Höhere Temperaturen beschleunigen
die Festigkeitsentwicklung.
• Anwendungen, die nicht eindeutig in diesem
Techn. Merkblatt erwähnt werden, dürfen erst nach
Rücksprache und schriftlicher Bestätigung mit der,
bzw. durch die Anwendungstechnik der
SCHOMBURG ICS GmbH erfolgen.
• Nicht zu behandelnde Flächen vor der Einwirkung
von INDUCRET-VK30 schützen.
Bitte das gültige EG-Sicherheitsdatenblatt beachten.
GISCODE: ZP1
Die Rechte des Käufers in Bezug auf die Qualität unserer Materialien richten sich nach unseren Verkaufs- und Lieferbedingungen. Für Anforderungen die über den Rahmen der
hier beschriebenen Anwendung hinausgehen, steht Ihnen unser technischer Beratungsdienst zur Verfügung. Diese bedürfen dann zur Verbindlichkeit der rechtsverbindlichen
schriftlichen Bestätigung. Die Produktbeschreibung befreit den Anwender nicht von seiner Sorgfaltspflicht. Im Zweifelsfall sind Musterflächen anzulegen. Mit Herausgabe einer
neuen Fassung der Druckschrift verliert diese ihre Gültigkeit.
48/12 VH/Dr.MJ/JD
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
11
Dateigröße
116 KB
Tags
1/--Seiten
melden