close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gegenstandskatalog Neurophysiologie

EinbettenHerunterladen
Gegenstandskatalog Neurophysiologie
Dies ist ein Auszug (Fachgebiet Neurophysiologie) aus dem Mainzer Gegendstandskatalog, der zur Vorbereitung auf das Erste
Staatsexamen hilfreich sein kann. Nach der Kapitelübersicht folgt eine präzise Auflistung der Unterthemen. Die Abkürzungen in den
Spalten rechts haben folgende Bedeutung:
V
P
S
ST
= Vorlesung
= Praktikum
= Seminar
= Selbststudium
Die Kapitel 1—11 und 14 sind Bestandteil der vegetativen Physiologie und werden gesondert aufgeführt werden.
Die Abk. „A“ in Spalte 4 beseutet, dass dieser Punkt in der Antatomie unterrichtet wird.
Inhaltsübersicht
12
12.............................................................................................................................................................................................................................2
Funktionsprinzipien des Nervensystems...................................................................................................................................................................2
13.............................................................................................................................................................................................................................7
Muskulatur................................................................................................................................................................................................................7
15.............................................................................................................................................................................................................................9
Motorik......................................................................................................................................................................................................................9
16...........................................................................................................................................................................................................................18
Somatoviszerale Sensorik......................................................................................................................................................................................18
17...........................................................................................................................................................................................................................24
Visuelles System....................................................................................................................................................................................................24
18...........................................................................................................................................................................................................................29
Auditorisches System.............................................................................................................................................................................................29
19...........................................................................................................................................................................................................................31
Chemische Sinne....................................................................................................................................................................................................31
20...........................................................................................................................................................................................................................33
Integrative Leistungen des Zentralnervensystems..................................................................................................................................................33
V
P
S
Kapazität, Zeitkonstante, Längskonstante der Nervenmembran (Auswirkungen auf Zeitverlauf und Form
elektrischer Potentiale); elektrischer Widerstand von Nervenmembran und Axoplasma; elektrotonische Leistung,
Axondurchmesser und Erregbarkeit; Leistungsgeschwindigkeit, Axondurchmesser und Markscheide;
elektrotonische Leitung an Dendriten, an kleinen Zellen 8z.B. Rezeptoren)
x
x
x
Parästhesien bei entzündlichen und degenerativen Markscheidenveränderungen; symptomatische Wirkung von
K+-Kanalblockern; Veränderungen der elektrischen Erregbarkeit; Leitungsblock; Multiple Sklerose; Formen der
Degeneration am Nerven
x
x
x
Aktivierung und Inaktivierung spannungsgesteuerter Na+-Kanäle; Aktivierung und Inaktivierung
spannungsgesteuerter K+-Kanäle; Steuerung der Repolarisation; Nachhyperpolarisation und
Aktionspotentialfrequenz; Lokalanästhetika
x
x
x
neuronale Erregbarkeitsänderungen bei Verschiebung der extrazellulären Ionenkonzentrationen;
Lokalanaästhetika; Tetrodotoxin; Kanalopathien
x
x
x
Funktionsprinzipien des Nervensystems
12.1
Ionenkanäle s. 1.3.2
12.2
Ruhemembranpotential s. 1.5.1
12.3
Signalübertragung in Zellen
12.3
.1
passive elektrische Eigenschaften
12.3
.2
12.3
.3
Aktionspotential
Fortleitung des Aktionspotentials
ST
V
P
S
x
x
x
x
x
x
x
x
elektrische Synapse; Gap junction; Konnexone; Richtung des Stromflusses; Änderung des
Koppelungsiderstandes; Austausch kleinmolekularer Substranzen (z.B. ATP, Peptide); chemische Synapse:
Morphologie; Transmitterfreisetzung und Interaktion mit postsynaptischen Rezeptoren; Blockadeprinzipien
x
x
x
Koppelungswiderstände bei Hirninfarkten; Synchronisierung der Zellaktivität; Epilepsie; Tremor; genetisch
bedingte Ionenkanalerkrankungen; Transmittersubstitution als therapeutisches Prinzip
x
x
x
x
x
x
Leitungssignal über lange Strecken; Axone mit unterschiedlicher Myelinisierung; Ranvier-Schnürring, axonale
Verteilung der spannungsgesteuerten Na+-Kanäle, saltatorische Erregungsfortleitung; Erregungsfortleitung an
markarmen Axonen; Klasseneinteilungen der Axone; Nervenleitungsgeschwindigkeit: Messmethoden,
Abhängigkeit von den verschiedenen Axontypen, Markscheidenerkrankungen; orthodrome und antidrome Leitung
s.a. 12.3.2; evozierte Potentiale zur klinischen Diagnostik (z.B. somatosensorische Potentiale); transkranielle
Magnetstimulation; Parästhesien; Dysästhesien, Hyperpathien; sensorische Ataxie; Markscheidenerkrankungen
12.3
.4
intrazellulärer Transport (s.a. 1.3.3)
Mikrotubuli; Mikrofibrillen; axonaler Transport (retrograd/anterograd, schnell/langsam); Funktion der Transporte;
Nerve growth factor; BNFD
Herpes simplex; Tollwut, Kinderlähmung; Wundstarrkrampf
12.4
Signalübertragung zwischen Zellen
12.4
.1
Prinzipien synaptischer Übertragung
12.4
.2
Transmitterfreisetzung
Transmitterlokalisation in präsynaptischen Vesikeln; Transmittersynthese; Mobilisierung der Vesikel durch
aktionspotentialinduzierten Ca2+-Strom; Quanten; Exozytose; Steuerung der Transmitterfreisetzung;
Autorezeptoren
ST
V
genetisch bedingte Störungen in Synthese, Speicherung und Freietzung von Transmittern;
Wirkungsmechanismus von Medikamenten; Drogen
12.4
.3
12.4
.4
12.4
.5
P
S
x
x
Transmitter
Gruppen von Transmittern im Nervensystem (z.B. Aminosäuren, Oligopeptide, Monoamine, Acetylcholin,
opiatähnliche Substanzen); Prinzip der Co-Transmitter; Beendigung der Transmitterwirkung; Wideraufnahme aus
dem synaptischen Spalt; Steuerung der Transmitterwirksamkeit (z.B. Autoinhibition, Empfindlichkeitsänderungen
der Rezeptoren, Desensitisierung, Zahl der Rezeptoren) Angriffspunkt für pharmakologische Substanzen
(Synthese, Freisetzung, Abbau, Wiederaufnahme); kompetitive Blocker
x
Transmitterdefekte; genetisch bedingter Transmittermangel, pharmakologische Blockade der postsynaptischen
Rezeptoren; Störung der Wiederaufnahme von Transmittern; Blockade des Transmitterabbaus; Einschleusen
falscher Transmitter; Wirkung von Drogen
x
x
x
Aufbau der Endplatte, Acetylcholin als Transmitter; acetylcholingesteuerter Kationenkanal; nikotinische (vs.
muscarinerge) Rezeptoren; Endplattenpotential; Verteilung der Kationenkanäle nach Denervierung; Tubocurarin
und Ecetylcholinesterase-Hemmer
x
x
x
Myasthenia gravis; Eaton-Lambert-Syndrom; Acetylcholinesterase-Hemmer; Kampfgifte; Muskelrelaxantien bei
Narkose und künstlicher Beatmung; Denervierung des Muskels; Botulinumtoxin
x
x
x
exzitatorische postsynaptische Potentiale (EPSPs); Auslösung von Aktionspotentialen am Axonhügel;
inhibitorische postsynaptische Potential (IPSPs); elektrotonische Ausbreitung synaptischer Potential
x
x
x
synaptische Potentiale als Integrationsmechanismus neuronale rInformation; Konsolidierung synaptischer
Übertragung
x
x
x
Übertragung der der motorischen Endplatte
ligangengesteuerte Übertragung an zentralen Synapsen
ST
12.4
.6
12.4
.7
12.4
.8
V
P
S
Prinzip der Second-messenger-Kaskade (z.B. cAMP-System; IP3-DAG-System); direkte oder indirekte Wirkung
auf Ionenkanäle; Regulation der Genexpression
x
x
x
Empfindlichkeitssteigerungen durch Second-messenger-Systeme; Toxinwirkungen (z.B. Cholera, Pertussis);
Gedächtnisfunktionen; Lemmechanismen; Steuerung der Proteinsynthese (Ca2+-Proteinkinasen)
x
x
x
Rezeptoren, Leitfähigkeiten, Wiederaufnahmemechanismen; u.a. Glutamat (Kationenkanal, NMDA-Rezeptor,
AMPA-Rezeptor, Kainat-Rezeptor, metabotrope Rezeptoren); Glycin; GABA (GABAA, und GABAB-Rezeptoren,
Bicucullin, Picrotoxin, Cavlofen); Serotonin (verschiedene Rezeptoren, Second messenger, Reuptake); Dopamin
(D1-, D2-. D3-Rezeptoren, Second-messenger-Koppelungen
x
x
x
synaptische Mechanismen des Lernens; Spastik; genetisch bedingter Mangel an inhibitorischen Mechanismen;
Krampfgifte, Halluzinationen; Drogen; Psychopharmaka; Depression; Morbus Parkinson; Schizophrenie;
Angsterkrankungen
x
Second messenger gesteuerte Übertragung an chemischen Synapsen
Wirkmechanismen verschiedener Transmitter
synaptische Plastizität
NMDA-Kanal, posttetanische Potenzierung
x
Lernmechanismen, Chronifizierung von Schmerz
x
12.5
Signalverarbeitung im Nervensystem
12.5
.1
Elementarmechanismen
aktivierende und hemmende synaptische Übertragung; zeitliche versus räumliche Summation; präsynaptische
versus postsynaptische Hemmung; Summation synaptischer Potentiale an neuronalen Membranen; Lokalisation
x
x
ST
V
P
S
ST
x
x
der Synapsen; Leitung synaptischer Potentiale; Auslösung von Aktionspotentialen
Symptome bei funktionellen Veränderungen der Erregungsübertragung (z.B. Spastik); Symptome bei genetisch
bedingtem Fehlen bzw. Dysfunktion von Ionenkanälen (z.B. Cl—Kanäle bei Epilepsie oder Hyperplexia)
12.5
.2
Verarbeitung in Neuronenpopulationen
räumliche Summation; Okklusion; Vorwärtshemmung; Rückwärtshemmung; laterale Inhibition;
Kontrastverschärfung
x
x
x
x
x
x
verschiedene Typen von Rezeptoren; primäre Sinneszellen; sekundäre Sinneszellen; Transduktion spezifischer
Energieformen in elektrische Signale; mechanisch-gesteuerte Ionenkanäle; liganden-gesteuerte Ionenkanäle;
Second-messenger-gesteuerte Ionenkanäle; graduierte Veränderungen der Ionenleitfähigkeit; adäquaten Reiz;
Amplitudenkodierung der Reizintensität; Arbeitsbereich der Rezeptoren
x
x
x
adäquate Reize; Gesetz der spezifischen Sinnesenergien; Missempfindungen; Parästhesien; Toxinwirkungen und
Second-messenger-Prozesse; Schwellenveränderungen (z.B. zentrale und periphere)
x
x
x
x
x
x
12.6
Funktionsprinzipien sensorischer Systeme
12.6
.1
allgemeine Aspekte
Sinnesreize; subjektive Wahrnehmungen; Sinnesmodalitäten; adäquater Reiz
12.6
.2
12.6
.3
x
Rezeptorpotential
Transformation der Reize
elektrotonische Leitung der Rezeptorpotentiale; Generierung von Aktionspotentialen; Frequenzkodierung der
Reizintensität; geschwindigkeitsabhängiges Rezeptorverhalten (proportional, differentiell); Adaptation; rezeptives
Feld
V
P
S
x
x
x
ST
siehe 12.3.3 und 12.4.2
Muskulatur
13.1
Allgemeine Muskelphysiologie
13.1
.1
Myofilamente
Anordnung und Funktion von Aktin und Myosin,Sarkomer, Regulatorproteine (z.B. Troponin,Tropomyosin, Titin,
Caldesmon, Calponin); Querbrückenbildung, Generation von Kraft und Verkürzung, „sliding filament“, Einfluss der
Dehnung, Arbeitsdiagramm und Maximakurven, Muskelarbeit, lastfreie Verkürzungsgeschwindigkeit
(Kontraktilität), Calciumsnsitivierung; Optimierung der Arbeitsbedingungen für den kontraktilen Apparat (z.B.
Gelenkstellung, Belastung)
Überdehnung der Muskelfaser und Funktionseinschränkung, Muskelfaserrisse; Dislokation bei Knochenbrüchen
13.1
.2
13.1
.3
x
Sarkolemm
transversales tubuläres System; Ionenkanäle für Natrium, Kalium und Calcium; Aktionspotentiale,
Calciumfreisetzung und -einstrom, elektromechanische Koppelung, Prozess der Kontraktionsaktivierung;
Angriffspunkte für hormonelle Beeinflussung; interzelluläre Kontakte
x
x
Erkrankungen des Skelettmuskels (Myotonia congenita, myotone Dystrophien, Paramyotonie), des Herzens
(Erregungsbilguns- und –leitungsstörungen), des glatten Muskels (Spasmen)
x
x
x
x
sarkoplasmatisches Retikulum
Funktion als Calciumspeicher, Rolle der Calcium-ATPasen für die Speicherung und IP3 für die Entspeicherung
V
Steuerung von Kontraktions- und Erschlaffungsgeschwindigkeit über Freisetzung und Speicherung des Calciums
13.1
.4
P
S
x
Sarkoplasma
Ionenzusammensetzung und Erregbarkeit bzw. Kontraktionssteuerung; Second messenger; CalciumSensitivierung der Myofilamente
x
x
Steuerung des Kontraktionsablaufes
13.1
.5
x
Energieumwandlung
ATP-Spaltung und -Resynthese, Funktion des ATP, anaerobe und aerobe Energiegewinnung, Energiespeicher;
Wirkungsgrad, Wärmeproduktion und Körpertemperatur; körperliche Leistungsfähigkeit, Sport und Ernährung
x
x
maligne Hyperthermie, Herzinsuffizienz, hypoxische Schädigung
x
x
13.2
Quergestreifte Muskulatur
13.2
.1
allgemeine Grundlagen
13.2
.2
ST
Calcium, Troponin und Kontraktionsaktivierung; Steuerung von Kraftentwicklung und Verkürzungsgeschwindigkeit;
Längen-Spannungsbeziehung, Ruhedehnungskurve, Kontraktionsbeziehung, Ruhedehnungskurve,
Kontraktionsformen; Latenzzeit; Einzelzuckung, Tetanisierbarkeit; Relaxierung; Atrophie, Hypertrophie,
Hyperplasie
x
x
Erfassung und Darstellung von Kontraktionsablauf, Muskelarbeit, Compliance
x
x
x
x
x
x
Skelettmuskel (s.a. 6.3.2)
Generierung des Aktionspotentials; Bedeutung der motorischen Endplatte; Aktionspotential und Mechanogramm
(u.a. Dihydropyridin- und Ryanodin-empfindliche Calciumkanäle); Calciumfreisetzung, Bedeutung der
V
P
S
ST
x
x
x
Quellen des zytosolischen Calciums, Mechanismen der Calciumfreisetzung (elektromechanische und
pharmakomechanische Koppelung), Rolle des Calmodulins, Phosphorylierungs- und
Dephosphorylierungsprozesse, Kontraktionsablauf; myogene rhythmische Aktivität; phasische und tonische
Muskeln; Single-unit- und Multi-unit-Typen; Dehnungsverhalten (u.a. Plastizität, Bayliss-Effekt); Hypertrophie;
Bedeutung von Wirkstoffen aus Endothel bzw. Epithel und Blut; vegetative Innervation, Denervation und
Übererregbarkeit, Spasmen; Relaxierung des Muskelns
x
x
dyregulierte Motorik in Bronchien, Blutgefäßen, Magen-Darm-Kanal, ableitenden Harnwegen, Koliken
x
Chloridkanäle; Einzelzuckung und Superposition, tetanische Kontraktionskraft; motorische Einheit; Muskeltonus;
Kontraktionsrückstände bei Ermüdung; schnelle und langsame Muskelfasern; Muskeltraining, Elektromyographe
Bodybuilding, Anabolika; malige Hyperthermie; Lähmung (z.B. Poliomyelitis, Curaresierung); Muskelkrämpfe
(Tetanus, Botulismus); neurogene und myogene Muskelerkrankungen: Myasthenia gravis, Myotonien,
Muskeldystrophien, Myositiden, Myopathien (endokrin, myogen,neurogen); Spastik; Kontraktur; klinische
Elektromyographie, Muskelbiopsie
13.2
.3
Herzmuskel
s.3.1
13.3
glatter Muskel
Motorik
15.1
Programmierung der Willkürbewegung
Entschluss, neuronale Programme; Prinzipien der Rückmeldung; Bereitschaftspotential; ballistische Bewegungen;
Folgebewegungen
Verhalten im Kontext; Strategiefindung; Motivation; Apraxie; Bewegungsstörungen der Zielmotorik
x
x
V
15.2
Motorische Repräsentation auf dem Kortex
15.2
.1
primärer motorischer Kortex (Area 4)
Lokalisation; Somatotopie; Plastizität der zentralen Repräsentation; zytoarchitektonischer Aufbau;
Verschaltungsprinzipien der Neurone; Aktivierung kortikaler Neurone bei Bewegung; Kodierung von Kraft und
Bewegungsrichtung; transkortikale Reflexe
ST
x
prä- und suplementärmotorischer Kortex (Area 6)
Lokalisation; Aktivierung bei Bewegungssequenzen; efferente Verschaltung
x
Durchführung komplexer zeitlich-räumlicher Funktionen; Apraxie; Koordination beidhängier Bewegungen
15.2
.3
S
x
Lokalisation von Tumoren und epileptischen Foci; Kontraktionskraft bei Hirnläsionen; transkortikale Reflexe als
diagnostisches Hilfsmittel; zentrale Plastizität als eine Grundlage der Rehabilitation
15.2
.2
P
x
motorischer Assoziationskortes (u.a. Area 8)
Lokalisation; Strategiefindung; Strategieänderungen; Start und Beendigung von Bewegungen; afferente und
efferente Verschaltungsmuster
x
Perseverationen; Apraxie
x
15.3
Efferente Projektion der motorischen Kortizes
15.3
.1
prinzipielle Verschltungsmuster
Assoziationssysteme; kommissurale Systeme; efferente Projektion nach subkortikal; reziproke Verschltungen mit
Thalamus; Schleifen über subkortikale kerngebiete (Basalganglien, Kleinhirn); Bildung von Kollateralen
x
V
15.3
.2
P
S
ST
x
A
x
x
Projektion in subkortikale Gebiete
Capsula interna (Zusammensetzung, somatotopische Lokalisation der deszendierenden und aszendierenden
Axone); kortiko-thalamische, -retrikuläre, -bulbäre und –spinale Trakte; Pyramidenbahn; Aktivierung verschiedener
Zielgebiete über Kollateralen; Symptomatik bei Ischämien und Blutungen der Capsula interna; Symptomatik bei
Pyramidenbahnläsionen
x
Schlafanfall; Capsula-interna-Syndrom; Symptomatik bei Unterbrechung der kortikalen efferenten Projektion auf
verschiedenen Höhen; Spastik; gestörte Fingermotorik; Hemiplegie; Massenbewegung; Extensorsynergismen
15.4
Neuronale Systeme des Rückenmarks
15.4
.1
Neuronentypen und ihre Lage
15.4
.2
15.4
.3
Motoneurone (α -, β -, γ -Motoneurone; vegetative Motoneurone); Interneurone; aszendierende Traktneurone;
propriospinale Neurona
x
Rückenmarkskompressionen; Poliomyelitis; Muskelatrophien; Topik der Rückenmarksläsionen; spastische
Spinalparalyse
x
x
Reflexsysteme des Rückenmarks
Definition; Eigenschaften; Interneurone als integrierende Zentren; Informationsverarbeitung in interneuronalen
Systemen; räumliche Fazilitation; Okklusion; zeitliche Fazilitation; monosynaptische versus polysynaptische
Projektion auf Motoneurone; Servomechanismen; Schwellenveränderungen
x
pathologische motorische und vegetative Reflexe; Reflexirradiation; abgeschwächte Reflexe; Testung der
verschiedenen Reflexe; Spastik; Verarbeitung in Reflexsystemen als eine Grundlage der Rehabilitation;
motorisches Training
x
Reflexsystem der Muskelspindelafferenzen
x
x
x
15.4
.4
15.4
.5
V
P
S
Lokalisation, Aufbau der Rezeptoren; adäquaten Reiz; zentrale Verschaltungswege; afferentes Entladungsmuster;
Muskeldehnungsreflex; Steuerung der Rezeptoren über γ -Motoneurone; α -γ -Koaktivierung; β -Motoneurone;
Reflexwerg der reziproken Ia-Hemmung; Eigenreflexe; Reflextestung; Kokontraktion der Muskulatur; Muskeltonus
x
x
x
gesteigerter Eigenreflex, Spastik; Babinski-Zeichen; Paresen; Tremor; Verstärkung in Reflexen; Training;
Rehabilitation bei Bewegungsstörungen; Klonus, Hypertonus, Hypotonus der Skelettmuskulatur
x
x
x
Lokalisation, Aufbau der Rezeptoren; adäquater Reiz; zentrale Verschaltungswege (autogene Hemmung;
Aktivierung der Flexoren); funktionelle Einbindung
x
x
x
Steuerung der Standphase beim Gehen, Kraftrezeptor; Muskelkrämpfe
x
x
x
ST
Reflex der Golgi-Sehnenorgane
Reflexsystem der Beugereflexe
Lokalisation, Aufbau der Rezeptoren; adäquater Reiz, zentrale Verschaltung; Bewegungsmuster in Abhängigkeit
von der Rezeptoraktivierung; supraspinale Kontrolle der Beugereflexe; Flutreflexe; Schmerzreflexe;
Reflexirradiation; Massenreflexe; Entwicklung und Erlernen des Reflexmusters
x
x
Schutzreflexe; Erlernen des Reflexverhaltens; Beugereflexe beim spinalen Querschnittsyndrom; Hyperreflexie;
Pastizität der Reflexe
x
x
15.5
Motorische Funktionen des Hirnstamms
15.5
.1
Augenmotorik (s.a. 17.1.8)
schnelle, langsame Augenbewegungen; Sakkaden; Konvergenzbewegungen; Nystagmus; Augenmuskeln und
mortorische Kerne; Areale in Kortex und Hirnstamm zur Generierung der Augenbewegungen; Naheinstellreflex;
Horner-Trias
Parese der externen Augenmuskeln, konjugierte Augenmuskellähmungen; Spontannystagmus; Blickparesen;
x
x
x
x
V
P
S
x
x
x
x
x
ST
Horner-Syndrom
15.5
.2
Bewegungs- und Lagesinn
Vestibularorgane mit Makula- und Bogengangsorgan; Rezeptoren mit Transduktionsmechanismus; Bewegung
des Kopfes im Raum; Funktionsprüfungen, Hirnstammverschaltung; vestibulärer Nystagmus
periphere Vestibularstörung; akuter Vestibularisausfall; Lage- und Lagerungsschwindel; Meniére Syndrom;
Durchblutungsstörung; Schwindel; Bewegungserkrankungen
15.5
.3
Vestibariskerne und motorische Funtkonen
ventromediale Traktsysteme zur Haltungsregulation; Schaltung der vestibulospinalen Trakte mit α -, γ Motoneuronen; Verarbeitung der Lageinformation in den Vestibulariskernen; Muskeltonus (Hirnstammareale zur
Einstellung); Dezerebrierungsstarre; Haltereflexe; Stellreflexe; Haltungsregulation und Willkürmotorik;
Augenbewegungen und Kopfbewegungen; zerebelläre Steuerung von Haltungsregulation und Augenbewegungen
x
x
Hirnstammsyndrome; Ataxie; Halte- und Stellreflexe zur Beurteilung der regelrechten Hirnentwicklung; apallische
Syndrome; Spastik; Reflexe bei Hirnstammschädigungen
15.5
.4
x
andere motorische Funktionen des Hirnstamme
Schluckreflexe (s. 7.2.2); Steuerung der Magenmotorik (s. 7.2.3); Erbrechen (s. 7.2.4); Atmungsregulation (s. 5.8)
15.6
Basalganglien
15.6
.1
Verschaltung/Informationsfluss
Schleife Kortex über Basalganglien, Thalamus zum Kortex; Aufbau aus mehreren Kerngebieten; interne
Verschaltung
x
x
x
V
P
S
stereotaktische Operationen; Basalganglienstimulationen
15.6
.2
15.6
.3
primäre Transmittersysteme; Ko-Transmittersysteme; Korelation Transmitter und Projektionswege; aktivierende
und hemmende Verschaltungssystem, Disinhibition
x
x
Chorea Huntington; Parkinsonsche Erkrankung; Ballismus; Dystonie; genetisch bedingte Störungen der
Transmittersysteme
x
x
Störungen im Dopamin-Transmittersystem; Grundlagen der hypo und hyperkinetrischen Bewegungsstörungen,
der Parkinson-Erkrankung, der Dystonie, des Ballismus
x
x
typische Symptomatiken; Restitution des Dopamins; s.a. 15.6.2; Akinese; mimische Starre; Ruhetremor; Rigidität;
Gangmuster; Depression
x
x
Störungen der Motorik
Zerebellum
15.7
.1
Verschaltung Informationsfluss
15.7
.2
x
Verarbeitungsprinzipien
15.7
zytoarchitektonischer Aufbau der Kleinhirnrinde; synaptische Verschaltungen der Neurone der Kleinhirnrinde;
Kleinhirnkerne und ihre Projektionen; Aktivierung und Hemmung der Purkinjezellen
x
degenerative Kleinhirnerkrankungen; Tremores alivärer und zerebellärer Genese; Kleinhirnataxie,
Kleinhirnbrückenwinkeltumor; Spontannystagmus; Störungen des motorischen Lernens
x
Verarbeitungsprinzipien
funktionelle Abschnitte mit afferenten und efferenten Verschaltungsn; Steuerung von Körpergleichgewicht und
ST
x
V
P
S
ST
Okulomotorik; Kontrolle der Bewegungsdurchführung; Planung der Zielmotorik; motorisches Lernen
s.a. 15.7.1; Intentinstremor; Dysmetrie; skandierende Sprache; Hypertonie der Muskulatur
15.7
.3
x
Störungen der Motorik
lokalisationsspezifische Störungssymptometik; Dysmetrie; Adiadochokinese; Ataxie, Tremor; Muskeltonus
x
motorische Rehabilitation
15.8
Integrale motorische Funktionen des Zentralnervensystems
15.8
.1
Laufen und Gehen
Stand-und Schwungphase; Aufrichtung des Körpers gegen die Schwerkraft, spinaler Lokomotionsgenerator
(periphere Steuerung durch afferente Systeme; aktivierende Hirnstammmechanismen; Adaptation durch zentrale
Systeme); Gleichgewichtsregulation und Lokomotion
x
x
Gangstörungen; Ataxie; schleppender Gang; Sport; motorisches Training; Rehabilitation des Gehens (z.B.
Laufband); Spastizität
15.8
.2
x
Stehen und Gleichgewicht
posturale Reaktionen beim Stand; Kontrolle des Standes durch Kleinhirn, Vestibulariskerne und visuelles System
x
Störungen des Standes, Schwindel; Ataxie
15.8
.3
x
Ergreifen eines Gegenstandes
kortikale Repräsentation der Handmotorik; unabhängige Fingerbewegungen; Extensor- und Flexorsynergismen;
Plastizität der zentralen Handrepräsentation; Repräsentation des Raumes auf dem parietalen Kortex; s.a. 16.1.3
x
V
P
S
ST
und 16.2.4
Balint-Syndrom; Störungen der Handmotorik; Pinzettengriff; Entwicklung der Handmotorik, Rehabilitation der
Handmotorik
15.8
.4
x
motorisches Lernen
Training einer Bewegung; Rückmeldung von neuronalen Programmen und Bewegungen;
Fehlererkennungssysteme; Speicher für motorische Fertigkeiten; ballistische Bewegungen; Ermüdung mit
zentralen und peripheren Komponenten
x
ontogenetisches Erlernen von Motorik; Entwicklungsfenster, der Begriff des „Übens“; Trainieren von
Bewegungsabläufen;Sport; Grundlagen der Rehabilitation motorischer Funktionen; motorisches Gedächtnis
(Fertigkeiten)
15.8
.5
x
Sprache (s.a. 18.5 du 20.1.3)
Stimmerzeugung (Phonation); Sprachformung (Artikulation); Repräsentation der Sprachmotorik in Hirnstamm und
Kortex; Sprechstörungen; Sprache (Inhalt, Form, Anwendung); kortikale Repräsentation der Sprache;
sprachdominante Hemisphäre; Sprachstörungen
skandierende Sprache; Broca-Aphasie; Wernicke-Aphasie; globale Aphasie; Dysarthrophonie; Taubstummheit;
inhaltliche und formale Sprachstörungen
15.9
Störungen der Motorik
15.9
.1
Muskeltonus
klinisches Bild einer muskulären Hypertonie/Hypotonie; muskuläre bzw. neuronale Ursachen einer
Tonusveränderung; tonusregulierende Hirnstammareale; Muskeltonus und Auslösbarkeit Eigenreflexe;
Bedeutung des Muskeltonus
x
x
x
x
x
x
15.9
.2
S
x
x
x
ST
Tremor
Ruhetremor; Intentionstremor; Tremor als Erkrankung der Reafferenz; beispielhafte Erkrankungen
(Kleinhirntremor; Parkinsontremor; orthostatischer Tremor)
15.9
.4
P
Spastik
klinisches Bild (Trias von muskulärer Hypertonie, gesteigerten Eigenreflexen; erhöhtem Dehnungwiderstand der
Muskulatur); neuronale Mechanismen der Spastik (z.B. α -Spastik, γ -.Spastik); Beteiligung vestibulospinaler du
retikulospinaler Trakte; beispielhafte Erkrankungen (Ischämien der Capsula interna; spastische Lähmungen nach
Rückenmarksquerschnitt)
15.9
.3
V
x
x
x
x
x
X
Querschnittsverletzung des Rückenmarks
sprinale Querschnittsareflexie; spinale Querschnittshyperreflexie; Parese; Reorganisationvorgänge im
Rückenmark; Sprouting
Somatoviszerale Sensorik
16.1
Funktionelle und morphologische Grundlagen
16.1
.1
Einteilung, Modalität und Qualitäten
Modalitäten: Hautsensibilität, Proprioreztion; viszerale Sensibilität; Nozizeption und Schmerz;
Submodalitäten der Hautsensorik: Tastsinn, Temperatursinn und Thermorezeption;
Qualitäten (z.B. Wärme-Kälte; Berührung, Druck und Vibration usw.)
differentielle Nervenblockaden durch Druck und Ischämie;
Oberflächenanästhesie, Regionalanästhesie, Leitungsanästhesie
x
x
x
x
16.1
.2
V
P
S
x
x
x
rezeptive Strukturen
rezeptive Nervenendigungen; Endstrukturen mit Hilfszellen (z.B. Merkelzellen, Pacini-Körperchen;
Sehnenspindeln); komplexe Sensoren mit efferenter Kontrolle, Muskelspindeln; Transduktionsprozesse in der
Axonterminale; molekulare Transduktionsmechanismen; Transformation von Sensorpotentialen in
Aktionspotentialfrequenzen;
peripheres rezeptives Feld
periphere Neuropathien, die bevorzugt einzelne Klassen von Afferenzen betreffen (z.B. postherpeutische
Neuralgie)
16.1
.3
ST
x
afferente und zentrale Strukturen
Verteilung verschiedener Sensortypen in Haut, Bewegungsapparat und inneren Organen; Beziehung zwischen
Leistungsgeschwindigkeit der afferenten Axone und Sensortyp; Eigenschaften sekundärer Neurone (rezeptive
Felder, Konvergenz); Kontrolle der spinalen synaptischen Übertragung durch prä- und postsynaptische Hemmung
(Einstellung des Arbeitsbereiches); Leitungsbahnen (lemniskale Bahn, anterolaterale spinothalamische Bahn
u.a.); Lage und funktioneller Aufbau der Hirnrepräsentationind Thalamus und Cortex: Projektionsareale
(Kreuzung, Somatotopie, funktionsspezifische Säulenorganisation; rezeptive Felder, usw.); S2-Cortex, parietaler
Assoziationskortex
x
Ausfall des somatosensorischen Projektionsfeldes, oder des parietalen Assoziationsfeldes: Astereognosie;
spinrale und Hirnstammprozesse mit Läsionen aufsteigender Bahnen (z.B. Syringomyelie, Tabes dorsalis,
Friedreich-Ataxie); dissoziierte Empfindungsstörungen (Brown-Sequard)
16.2
Tastsinn
16.2
.1
Qualitäten
Qualitäten des Tatsinnes: Berührung, Druck und Vibration
neurologische Funktionstests; sensorische Neuropathien (z.B. dibetische Neuropathie)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
V
16.2
.2
P
S
Eigenschaften der Sensoren
Zuordnung von morphologischen Strukturen und funktioneller Antwortcharakteristik (Proportional-, Differentialund Integral-Antworten); periphere rezeptive Felder, Adaptation
x
x
postischämische Paräthesien, Druckblockade der Nervenleitung, Hyperpathie
16.2
.3
ST
x
funktionelle Organisation
Verteilung über die Körperoberfläche;
räumliches und zeitliches Auflösungsvermögen (simultane und sukzessive Raumschwellen);
Frequenzoptimum und biologische Bedeutung des Vibrationssinnes; Kitzel
x
x
x
x
x
x
Bedeutung der Hautsensibilität für soziale Kontakte und die Emotionalität;
Informationsübertragung über die Haut bei Blinden
16.2
.4
Besonderheiten des Tastsinnes der Hand
Verteilung der Sensortypen; Übertragungssicherheit im ZNS; große thalamische und kortikale Repräsentation bei
kleinen rezeptiven Feldern kortikaler Neurone; Stereognosie;
Bedeutung der Greifmotorik
x
Berufsfähigkeitsbegutachtung: Bedeutung der Handsensibilität; Lesen von Braille-Schrift,
Astereognosie
16.3
Temperatursinn
16.3
.1
Warm-/Kaltsensoren, afferente Bahnen und zentralnervöse Projektionen
Verteilung auf der Körperoberfläche; statische Kennlinien; Proportional- und Differentialverhalten; Abhängigkeit
der Erregung von Ausgangstemperatur und Geschwindigkeit der Temperaturänderung;
x
x
x
x
V
P
S
ST
Sensortyp und Leitungsgeschwindigkeit der Afferenzen; periphere rezeptive Felder;
aufsteigende Bahnen, thalamische und kortikale Repräsentation; rezeptive Felder zentraler Neurone
Neuropathien, die zu thermischen Hypästhesien führen können (z.B. diabetische Neuropathie);
dissoziierte Empfindungsstörungen bei Läsionen spinaler Bahnen (Brown-Sequard);
fokale zentralnvervöse Störungen, die zu thermischen Hyperästhesein führen
16.3
.2
x
funktionelle Organisation des Warm-/Kaltsinnes
Empfindungsqualitäten warm und kalt; Indifferenztemperatur; Abhängigkeit der Empfindungsschwellen von
Geschwindigkeit der Temperaturänderung und räumlicher Ausdehnung des Reizes;
Adaptation und Habituation;
räumliches Auflösungsvermögen in verschiedenen Körperregionen;
Beziehung zur Thermoregulation (s. 8.2)
x
emotionale Tönung der Wahrnehmung der Körpertemperatur in Abhängigkeit von der Thermoregulation; Sauna,
Hyperthermie, Fieber
16.4
Tiefensensibilität
16.4
.1
funktionelle Organisation
Typen von Sensoren und Afferenzen der Propriozeption in Sehnen und Muskeln (Muskelspindeln und
Sehnenorgane, freie Nervenendigungen), Zuordnung der Leitungsgeschwindigkeit der Afferenzen;
Arbeitsbereichseinstellung (efferente Innervation der Muskelspindeln);
zentrale Bahnen und Projektionen in verschiedene Hirnregionen (s.a. 15.4)
Gangstörungen und Haltungsstörungen
Gelenkschädigungen bei Störungen der Tiefensensibilität;
16.4
.2
biologische Bedeutung der Tiefensensibilität
x
x
x
x
x
Wahrnehmung der Körperstellung; Bedeutung der Muskelspindelafferenzen für die Wahrnehmung der
Gelenkstellung;
Funktionen für die Kontrolle der Motorik (s.a. 15.)
16.5
Viszerale Sensorik
16.5
.1
perihere zentrale Sensoren
Lage im peripheren oder zentralen Nervensystem;
Sensoren für O2, CO2, pH, Osmolarität, arteriellen und zentralvenösen Gefäßdruck (Barorezeptoren);
Dehnungssensoren in der Wand der Hohlorgane; unterschiedlicher Beitrag viszeraler sensorischer Systeme zu
bewussten Empfindungen;
Beitrag zur Homöostase
Kontrolle des Körpergewichts; Diabetes insipidus;
Narkolepsie, Pickwick-Syndrom (s.a. 14.3.3)
16.5
.2
16.5
.3
V
P
S
x
x
x
x
ST
x
x
viszerale Sensibilität
Sensoren und afferente Nerven, die viszerale Empfindungen vermitteln; Dehnungssensoren in der Wand von
Hohlorganen; paravaskuläre Sensoren; Irritationssensoren in den Atemwegen, Ösophagus u.a.;
zentrale Projektionen (spinal, vagal) Hustenreiz, Niesreiz, Brechreiz, Miktion und Defäkation (s.a. 14.3.2/3);
viszero-kulane und viszero-motorische Reflexe;
Abgrenzung von viszeraler Sensibilität und Schmerz
x
pathologisches Niesen; zentralnervös bedintes Erbrechen; Singultus; Probleme nach Transplantation innnerer
Organe (z.B. Lungentransplantationen)
x
viszerale Reflexe
Bedeutung für die Steuerung der Magen- und Darmmotilität (s.a. 7.2 und 14.3.2
x
V
P
S
Erbrechen, Diarrhö, Obstipation
16.6
Nozizeption
16.6
.1
Nozizeptorerregung
Eigenschaften nozizeptiver Nervenendigungen in verschiedenen Organen; Aδ - und C-Afferenzen; „schneller und
langsamer“ Schmerz; endogene Mediatoren der Nozizeptorerregung;
Nozizeptorplastizität und primäre Hyperalgesie, peripher wirkende Analgetika;
Neuropeptidfreisetzung aus Nozizeptoren, neurogene Varodilatation und Entzündung
x
x
x
x
Entzündungsschmerz verschiedener Organe, z.B. Arthritis, Myositis, Sonnenbrand;
Kopfschmerzen, Zahnschmerzen;
Koliken;
Tumorschmerzen;
Schmerztherapie mit COX-Hemmstoffen
16.6
.2
16.6
.3
ST
x
Nervenläsionen
projizierter Schmerz, Regeneration und Degeneration nach Läsionen; Veränderung in Neuronen des ZNS nach
Nervenläsionen
x
Neuropathien, Neuralgien (z.B. postherpetische Neuralgie); Trigeminusneuralgie; Lumbago; Eigenschaften von
Strumpfneurinomen, Strumpfschmerz
x
spinale Organisation der Nozizeption
Plastizität der synaptischen Übertragung (Entzündung und Nervenläsionen); sekundäre Hyperalgesien;
aufsteigende Bahnen; viszerale Nozizeption; Head-Zonen, viszero-somatische Konvergenz an spinalen Neuronen
x
x
dissoziierte Empfindungsstörungen; Syringomyelie, Tabes dorsalis; Chordotomie; chronische Schmerzen
verschiedener Genese (z.B. chronische Rückenschmerzen); Hyperalgesien, Allodynie; übertragener Schmerz z.B.
x
x
V
P
S
ST
bei Koronarinsuffizienz
16.6
.5
suprasinale Organisation von Nozizeption und Schmerz
Mehrdimensionalität von Schmerz und Projektion in verschiedene Hirnregionen (sensorische Dimension und
thalamo-kortikale Projektion; affektive Dimension und Projektion ins limbische System);
zentrale Plastizität du Schmerzgedächtnis (z.B. Veränderung der kortikalen Projektion nach Amputation)
x
Phantomschmerz, zentraler Schmerz nach Hirnläsionen (z.B. nach apoplektischem Insult);
Schmerztherapie mit zentral wirkenden Analgetika; Neuroleptanalgesie; Narkose
16.6
.6
x
x
endogene Schmerzhemmung
Hirnstamm-Kerngebiete, Neurone im Rückenmark; Mediatoren und Synapsentypen: Endorphine;
Opiatrezeptoren; Monoamine;
Grundzüge der zentralen Analgetika-Wirkung;
Formen der endogenen Schmerzhemmung (z.B. Reiz-induzierte und Stress-induzierte Schmerzhemmung);
Gegenirritation
verminderte Schmerzempfindlichkeit, z.B. „stumme“ Koronar-Infarkte; Pharmakologie der Opioide; nicht-opioide,
zentralwirkende Analgetika; nicht-medikamentöse Schmerztherapien: Krankengymnastik und Massage,
Chiropraxis, Wärme- und Kältebehandlung, Akupunktur, transkutane Nervenstimulation (TENS)
Visuelles System
17.1
Dioptrischer Apparat
17.1
.1
physikalische Grundlagen (s.a. GK Physik 7)
x
x
elektromagnetische Strahlung; Wellenlängenbereich des Sehens; einfaches, zusammengesetztes optisches
System; Strahlengang; Abbildungsgleichung; Brechkraft; Farbe; Farbton, -sättigung ; Helligkeit;
Komplementärfarben; additive Farbmischung; Farbkontraste (simultan, sukzessiv)
17.1
.2
V
P
S
x
x
x
x
x
x
Auge als optisches System
dioptrischer Apparat; Strahlengang im Auge; Kardinalpunkte; reduziertes Auge; Brechkraft der verschiedenen
Komponenten
Augenspiegel; Sehhilfen; Entfernung einer getrübten Augenlinse ohne bzw. mit Linsenersatz
17.1
.3
x
Abbildungsfehler
Aberrationen (sphärische, chromatische); Refraktionsanomalien (Myopie, Hyperopie; Astigmatismus)
x
x
Sehfehler und ihre Korrektur; verschiedene Formen der Sehhilfen; Untersuchungstechniken zur Feststellung von
Sehfehlern
17.1
.4
x
x
x
Akkommodation
Mechanismus der Nahakkommodation (Brechkraft, Konvergenz Pupullenweite); neuronale Steuerung;
Fernakkommodation; Nahpunkt; Fernpunkt; Akkommodationsbreite; alterabhängige Änderungen des Nahpunktes
x
x
x
Schielen; Alterssichtigkeit; Untersuchungsmethoden zur Feststellung der Brechkraft; Katarakt (grauer Star);
Linsenoperationen; Schielen
17.1
.5
ST
x
Pupuille
Steuerung der Pupillenweite; Lokalisation der motorischen Kerne; Pupillenreflexe; direkte und konsensuelle
Lichtreaktion, Naheinstellungsreaktion; Konvergenzreaktion; Horner-Sydrom; Atropineffekte
x
x
V
P
S
Untersuchungstechniken der Pupulle; Anomalien der Pupullenreaktion (t.B. amaurotische Pupille; refletorische
Pulillenstarre, Pupillotonie); Erkrankungen der Hirnnerven
17.1
.6
x
Augeninnendruck
Bildung und Abfluss des Kammerwassers; Tonometrie; Glaukom; Blut-Kammerwasser-Schranke
x
x
normaler Augendruck; akutes und chronisches Glaukom; Carboanhydrasehemmer
17.1
.7
x
Tränen
Tränendrüsen; Bildung, Zusammensetzung und Funktion der Tränenflüssigkeit; Weinen; Lidschlag; Steuerung des
Lidschlags; Lidschlussreflex
x
x
Schutzfunktionen von Tränenflüssigkeit und Lidschlag
17.1
.8
ST
x
Augenmotorik (s.a. 15.5.1)
schnelle und langsame Augenbewegungen; Sakkaden; Konvergenzbewegungen; Augenmuskeln und ihre
motorischen Kerne; kortikale Steuerung der Augenbewegungen; Naheinstellreflexe
x
x
x
Parese der externen Augenmuskeln; konjugierte Augenmuskellämungen; Amblyopie
17.2
Signalverarbeitung in der Retina
17.2
.1
Aufbau der Retina
die verschiedenen neuronalen Zellen; Pigmentepithel; Photorezeptoren und ihre Verteilung; funktionelle
Morphologie der Photorezeptoren
Untersuchungsmethoden der Retina; Augenspiegel; Fundus; Retinitis und Retinopathien; Netzhautablösung
x
x
x
x
x
17.2
.2
V
P
S
x
x
x
Transduktionsprozess
Photopigmente (Konformationsänderungen; Interation mit Pigmentepithel); photoneninduzierte
Leitfähigkeitsänderungen der Rezeptormembran; photochemische Adaptation, photopisches Sehen; skotopisches
Sehen
Nachtblindheit; Blendung; retinale Grundlagen der Sehschärfe; Elektroretinogramm; Elektrookulogramm; Monitor
(kritische Flimmerfusionsfrequenz)
17.2
.3
x
neuronale Verarbeitungsprozesse
rezeptive Felder der Ganglienzellen; antagonistische Feldeigenschaften; On-Off-Reaktionen, Kontrastverstärkung;
Sehschärfe; Signalverarbeitung (skoptisch, photopisch; Farbe, Form, Bewegung)
x
x
x
x
Photopigemente für verschiedene Wellenlängen; Gegenfarbenneurone; Zapfensehen; Messmethoden zum
Farbensehen; Farbanomalien (Rotblindheit; Grünblindheit; Blauviolettblindheit), Farbschwäche, Genetik der
Farbanomalien; Gegenfarbentheorie; Farbkonstanz
x
x
Farbenblindheit; Farbenschwäche; Psychophysiologie der Farbe; Farbtäuschungen
x
x
Perimetrie; Gesichtsfelder und Farbe; Skotome; blinder Fleck; gesichtsfeldausfälle
x
x
Messung des Gesichtsfelds, Skotomdiagnostik; Blickfeld
x
x
Visusbestimmung; Sinnestäuschungen durch Kontrastverstärkung
17.2
.4
ST
x
retinale Mechanismen des Farbensehens
17.3
Zentrale Repräsentation des visuellen Systems
17.3
.1
Gesichtsfeld
17.3
.2
V
P
S
x
x
x
Verlauf der Sehbahn
Chiasma opticum; Verschaltungen: Corpus geniculatum laterale, Colliculus superior, prätektale Region; primäre
Sehrinde; Retinotopie; visuell evozierte Potentiale
prächiasmatische Läsionen; retrobuläre Neuropathie (z.B. bei multipler Sklerose); homonyme und heteronyme
Hemianopsien
17.4
Informationsverarbeitung in der Sehbahn
17.4
.1
Verschaltung der Sehbahn
Verarbeitungsprozesse in den übertragenden Schaltstellen; efferente Kontrolle durch den visuellen Kortex;
Zuordnung korrespondierender Netzhautstellen
x
x
neuronale Kartierung der Umwelt; Informationsselektion
17.4
.2
x
Retina
spezialisierte Zellklassen für Detail-, Farben- und Bewegungssehen
x
Sinnestäuschungen bei Bildaufbau aus mehreren Ebenen; Farbkonstanz; Formkonstanz
17.4
.3
x
Corpus geniculatum laterale
retinotope Organisation; gekreuzte Projektion; kortikofugale Kontrolle
17.4
.4
ST
x
visuelle Cortices (Area 17, 18; V1, V2)
Schichtenaufbau; Zellen mit Orientierungsspezifität; Richtungsspezifität, Längenspezifität; okuläre
x
V
P
S
ST
Dominanzsäulen; Orientierungssäulen; sekundäre kortikale Areale; Eckendetektion
optische Agnosien und ihre topigraphischen Lokalisaitonen; posterior-parietaler Assoziationskortex
(Koordinatensystem der Umwelt); temporaler Assoziationskortex (Inhaltsbeschreibung)
17.4
.5
x
Tiefenwahrnehmung
korrespondierende Netzhautstellen;Horopter; Panum-Fusionsareal; Diplopie; Querdisparation; zeitliche
Disparation; monokulares Tiefensehen; Strabismus; Wahrnehmung von Entfernungen
x
x
Amblyopie; Doppeltsehen; dominantes Auge; monokulare ehschwäche; Größenkonstanz; Perspektive
x
Auditorisches System
18.1
Physiologische Akustik
18.1
.1
Grundbegriffe
Intensitäts- und Frequenzschwellen; Schalldruck und Schalldruckpegel, Lautstärke, Lautheit; Phon, Dezibel;
Isophone
x
x
x
Schallbelastung an Arbeitsplätzen und in Diskotheken
18.1
.2
x
Testverfahren
Stimmgabelverfahren, Methoden der Audiometrie, objektive Audiometrie mit BERA, Hörkurve, Altersabhängigkeit
des Hörvermögens
Anforderungen an Hörgeräte
x
x
x
18.2
V
P
S
x
x
x
x
x
x
x
x
x
Gehörgang und Mittelohr
Schallleitung und Impedanzwandlung; Funktion von Trommelfell und Gehörknöchelchenkette; Funktion der
Mittelohrmuskel; Luftleitung und Knochenleitung
Otosklerose, Mittelohrerkrankungen
18.3
Innenohr
funktionelle Anatomie des Innenohrs, Ortsprinzip bei der Schallübertragung, Frequenzdispersion,
Wanderwellentheorie, Funktionen von Endolymphe und Perilymphe, Anatomie und Elektrophysiologie der
äußeren und inneren Haarzellen; Rezeptorpotentialgenese; Codierung in afferenten Nervenfasern, oto-akustische
Emissionen
x
Schalltrauma, Tinnitus, Innenohrschwerhörigkeit, Cochlea-implantat
18.4
ST
x
Zentrale Hörbahn und kortikale Repräsentation
Testung mit evozierten Potentialen (Hirnstammpotentiale), kortikale Repräsentation des Hörens, Verarbeitung
akustischer Reize in Neuronen der Hörbahn, efferente Kontrolle, Richtungs- und Entfernungshören, Bedeutung
des binauralen Hörens, auditorische Raumorientierung
Hörvermögen von Neugeborenen, Frühdiagnose und Frühversorgung hörgeschädigter Kleinkinder, Lokalisation
von Schädigungen der Hörbahn
18.5
Sprachbildung und Sprachverständnis
18.5
.1
Stimmbildung (s.a. 15.8.5)
x
x
funktionelle Anatomie von Lippen, Mundhöhle, Zunge und Kehlkopf; Zusammenspiel bei der Stimmbildung,
Analyse der Stimmlippenschwingungen, Organisation der Sprachbildung und daran beteiligte Rindenareale
A
neurologische Ausfälle, z.B. Rekurrensparese, Dysarthrie, motorische Aphasien
x
V
18.5
.2
P
S
x
x
ST
Sprachverständnis
Repräsentation der Sprache in kortikalen Assoziationsfeldern, Organisation der visuellen und auditorischen
Sprachverarbeitung
x
sensorische Aphasien, Alexie
x
Chemische Sinne
19.1
Grundlagen der chemischen Sinne
19.1
.1
Einteilung, morphologische Grundlagen und sensorische Funktionen
Geruch, Geschmack und trigeminaler chemischer Sinn;
Morphologie der chemischen Sensoren und Bahnen;
Kennsubstanzen für die drei Modalitäten; Schwellen für Testsubstanzen; Empfindlichkeit, Adaptation,
Interaktionen
19.1
.2
19.2
x
Schutzreflexe, viszerale und sekretorische Reflexe
Sensoren, Leitungsbahnen und Zentren für Würge- und Brechreflex, Niesreflex, Husten;
klassische Konditionierung sekretorischer Reflexe (z.B. Speichelfluss)
x
Lebensmittelchemie; Ernährungswissenschaften;
Läsionen der Chorda tympani (z.B. Operationsfolgen); Läsionen der Fila olfactorii (z.B. Schädelbasisfraktur);
Geschmacksverstärkung;
Aspirationsfolgen (z.B. Aspirationspneumonie)
x
Geschmack
19.2
.1
V
P
S
x
x
x
Geschmacksqualitäten und Psychophysiologie des Geschmackes
vier Qualitäten des Geschmacks und ihre gemeinsame Repräsentation in Sinneszellen der Zunge;
Warnfunktion des Bittergeschmackes; Wahrnehmungs-, Unterschiedsschwellen;
Abgrenzung vom trigeminalen chemischen Sinn (Qualität „scharf“)
Ageusien, Dysgeusien (z.B. als Folge von Medikamenten)
19.2
.2
x
Sensoren
Transduktionsmechanismen in den Sinneszellen für die Geschmacksqualitäten
19.2
.3
x
zentrale Projektionen
zentrale Bahnen;
thalamischer Projektionskern, kortikales Projektionsfeld
x
Läsionen der Chorda tympani, zentralnervöse Läsionen
19.3
Geruchssinn und trigeminaler chemischer Sinn
19.3
.1
Sinnesmodalitäten, Qualitäten und Psychophysiologie des Geruchs
trigeminaler chemischer Sinn, Geruchssinn: Testsubstanzen, Geruchsqualitäten, Einteilungen der Gerücke; Testmethoden; hereditäre partielle Anosmien; Reiz- und Unterschiedsschwellen, Adaptation; Hedonik von Gerüchen
19.3
.2
ST
x
x
Transduktionsprozesse
Transduktionsmechanismen in den Sensoren des Geruchssinns;
Erregungsschwellen, Adaptation
x
V
19.3
.3
19.3
.4
P
S
ST
Bahnen und zentral-nervöse Verbarbeitung
synaptische Verarbeitung im Bulbus olfactorius, Hemmvorgänge, aufsteigende Bahnen, kortikale Projektionen;
Verstellungen der Empfindlichkeit bei Veränderungen der Körperhomöostase (z.B. Hunger, Durst, Fieber,
Schwangerschaft)
x
Anosmie (z.B. bei Schädelbasisfrakturen, Trigeminusausfällen); Schnupfen
x
Assoziationsregionen für den Geruchssinn
enge Beziehung zum limbischen System, emotionale Bedeutung des Geruchssinns
x
Parosmie,Hyperosmie (z.B. während der Aura von Temporallappenanfällen)
x
Integrative Leistungen des Zentralnervensystems
20.1
Allgemeine Physiologie und funktionelle Anatomie der Großhirnrinde
20.1
.1
Organisation der Großhirnrinde (s.a. GK Anatomie 9.7.3)
Aufbau der Großhirnrinde in 6 Schichten, Zytoarchitektonik, Organisation in Neuronenkolumnen
(Funktionssäulen), synaptischer Input- und Output, Verbindungen der Hemisphären über Kommissuren,
Verbindungen mit subkortikalen Regionen
20.1
.2
A
kortikale Felder
Frontal-, Parietal-, Temporal- und Okzipitallappen;
Projektions- und Assoziationsfelder und ihre Entsprechung in der Zytoarchitektonik, Sonderstellung des
A
V
P
S
ST
Frontalhirns und des limbischen Kortex
Plastizität der Somatotopie nach Amputationen;
Agnosien, Apraxien und Psychopathologie spezifischer Hirnrindenläsionen
20.1
.3
A
kortialer Asymmetrie, Händigkeit und Sprachfunktion
Dominanz einer Kortexhälfte bei Sprache und Händigkeit;
spezielle Funktionen der subdominanten Hemisphäre;
Funktion des Corpus callosum und der anderen Hirnkommissuren, Folgen der Balkendurchtrennung (Split brain)
(s.a. 20.2.2);
Zusammenwirken von Hirnrindenfeldern bei der Sprachbildung und beim visuellen und akustischen
Sprachverständnis (PET- und fMRI-Analysen); Funktion von Broca-, Wenicke-Zentrum und Gyrus angularis
motorische und sensorische Aphasien, apoplektischer Insult;
„Sprachenshift“ bei Hirnverletzungen in der frühen Kindheit
20.1
.4
A
x
A
elektrophysiologische Analyse der Hirnrindenaktivität
elektrophysiologische Analyse von Hirnrindenaktivität auf verschiedenen Ebenen: extra- und intrazelluläre
Einzelzellableitungen, Summenaktivität; elektrisch Phänomene, die dem EEG zugrundeliegen, Frequenzanalyse
von EEG, Wellenbänder und ihre funktionelle Bedeutung, Synchronisation, kortikale Gleichspannungspotentiale,
ereignisbezogene Potentiale (Mittelungsmethoden)
x
Veränderungen der elektrischen Hirnerscheinungen bei Erkrankungen und unter Einfluss von Pharmaka;
EEG-Analyse von Bewusstseinsstörungen und Krampfanfällen; Hirntoddiagnostik
20.2
Integrative Funktionen durch Interaktionen zwischen Hirnrinde und subkortikalen Hirnregionen
20.2
.1
Zirkadiane Periodik
zerebrale Generatoren zirkadianer Uhren, Wach-Schlafzyklus und seine Anpassung an den Tag-Nacht-Wechsel;
x
x
x
V
P
S
ST
Schlafperioden und Schlafmuster; pathologische Schlafmuster; Schlafstadiendiagnostik mit EEG, EMG und
Okulogramm; vegetative Funktionen in REM- und nREM-Schlaf; REM-Schlaf und Träumen; Hypothesen der
neuronalen Schlafsteuerung
Somnambulismus, Narkolepsie, Enuresis nocturna;
Schlafstörungen bei Alkohol- und Drogenabusus;
Jet-lag, Schichtarbeit
20.2
.2
x
Bewusstsein
Bewusstseinsformen; Interaktion von subkortikalen und kortikalen Regionen und Bewusstseinshelligkeit;
aufsteigendes retikuläres Aktivierungssystem (ARAS); Kruzzeitgedächtnis und Bewusstsein; Formen und Grade
des Bewusstsseinsverlustes; Narkosestadien; Differenzierung zwischen Schlaf und Bewußtlosigkeit
x
Stupor, Koma, Locked-in-Syndrom; Dämmerzustand
20.2
.3
x
Plastizität, Gedächtnis und Lernen
Unterscheidung von Prägung und Lernen; nicht-assoziatives und assoziative Lernen; Formen des assziativen
Lernens: operante und klassische Konditionierung; Gedächtnisformen: explizites und implizites Gedächtnis
(Wissens- und Verhaltensgedächtnis); Einteilung der Gedächtnisformen nach der Dauer der Speicherung
(Kurzzeitgedächtnis; Langzeitgedächtnis); Zugriffssicherheit und -geschwindigkeit zu verschiedenen
Gedächtnisspeichern;
an den verschiedenen Gedächtnisformen beteiligte Hirnregionen; neuronale Modelle der Kurz- und
Langzeitspeicherung von Informationen, synaptische Plastizität, Hebbsche Synapse
anterograde, retrograde und komplette Amnesien, Korsakoff-Syndrom; Alzheimer Demenz;
Formen des Lernens;
Rehabilitation
20.2
.4
x
Triebverhalten, Motivation und Emotionen
x
x
V
homöostatische und nicht-homöostatische Triebe; appetitives und aversives Verhalten; synaptische Systeme des
appetitiven und aversiven Verhaltens (z.B. Endorphine);
limbisches System als vertikal organisiertes System aus subkortikalen und kortikalen Regionen und seine
Bedeutung für die Steuerung von Triebverhalten und Emotionen;
Zusammenhang zwischen Triebverhalten, endokrinen, motorischen und vegetativen Funktionen (s.a. 14.3.4);
Einteilung in Funktionseinheiten, beteiligte Hirnregionen, Einflüsse von Pharmaka: Kampf-, Furcht- und
Fluchtverhalten; sexuelles Verhalten;
Durst, Hunger und thermoregulatorisches Verhalten;
gelernte Motivation und Sucht; neurbiologische Erklärungen von Suchtverhalten;
neuronale Modelle von Sucht und Abhängigkeit: plastische Veränderungen an Rezeptoren, Synapsen und
Second-messenger-Systemen
Schädigungen des limbischen Systems (z.B. bei Rabies);
Formen und Pathophysiologi eder Anorexien;
Suchtarten und Suchtdiagnose;
Zurechnungsfähigkeit;
Wirkung von Antidepressiva
x
P
S
ST
x
x
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
39
Dateigröße
213 KB
Tags
1/--Seiten
melden