close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

LA CORONOGRAFIA copia.qxd - Historia Swiss

EinbettenHerunterladen
Bahnrundreisen
der Geschichte
Reisen
2015
Zug um Zug
Im Nordwesten Frankreichs
4
Mitten in der Romandie
6
Europäische Dreiländerfahrt
8
Zug um Zug in Österreich
10
Geschichte im Blickpunkt
Die Dordogne...
Von der Prähistorie zum Hundertjährigen Krieg
12
Tessin – einmal anders
14
Weltausstellung in Mailand « Expo Milano 2015 »
Tipografia Poncioni SA, CH-6616 Losone
Im Fall von Preis- oder Konzeptänderungen durch unsere Leistungsträger, bei erheblichen Währungsschwankungen oder unvermeidbarem Hotelwechsel, behalten wir uns das Recht vor, angemessene
Massnahmen zu ergreifen.
Historia Swiss Sagl
Via Romerio 1
CH-6600 Locarno
Tel. +41 91 752 04 00
Fax +41 91 752 04 02
www.historiaswiss.com
info@historiaswiss.com
Im Jahre 2015 wird Historia Swiss 10 Jahre alt.
Während diesen Jahren hat sich der Reiseveranstalter, zusammengesetzt aus einem Zentralbüro, Grafikern, Bahnexperten und Historikern in den
Reisebereichen Geschichte und Bahnen erfolgreich
entwickelt.
Trotz Wachstum sind wir stets ansprechbar geblieben und konnten uns eine immer wiederkommende
Kundschaft erarbeiten.
Unsere Unternehmensziele bleiben identisch: entdecken, verstehen und kennenlernen – gestern
und heute. Auch sollen unsere Reisen weiterhin
den beschaulichen Charakter bewahren, der uns
ermöglicht Natur und Kultur in aller Ruhe zu geniessen. Nicht zuletzt fördern wir auch kulinarische
Höhepunkte in freundschaftlichem Beisammensein.
Wir werden uns bemühen in 2015 diese Tugenden
weiter zu verbessern und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.
Im Nordwesten
Frankreichs
Ungewöhnliche Bahnfahrt in
der Bretagne und Normandie
Reisedatum 19.06. - 25.06.2015 - 7 Reisetage
Ein Festival der Schienen durch den NordWesten Frankreichs, das mit der neuen TGV
-Linie beginnt, die Genf direkt mit Lille verbindet. Diverse TER-Züge und der Charme
des Dampfzuges der Somme-Bucht, der
von einem Verein passionierter EisenbahnFans betrieben wird. Und nicht zuletzt ein
Ausflug in die Moderne mit den innovativen
Trams in den Städten Lille, Caen und Brest.
Auf dieser Reise ist das Meer allgegenwärtig: von der Opalküste bis zur Pointe Bretonne über die Bucht von Paimpol, die
Salzwiesen von Guérande, die Trieux-Mündung und der Hafen von Rouen. Eine grosse
Entdeckungsreise, eine ganz besondere Art,
diesen Teil Frankreichs kennenzulernen, der
voller Überraschungen steckt.
4
1. Tag
Genf - Lille
Dieser erste Tag gilt der neuen TGV-Verbindung, die die
«Calvinstadt» direkt mit der «Hauptstadt von Flandern»
verbindet. Die Strecke erschliesst unter Umgehung von
Paris unter anderem Disneyland in Marne la Vallée und den
internationalen Flughafen Roissy. Transitreisende haben bei
Ankunft am Bahnhof Lille-Europe die Möglichkeit, in den
Eurostar nach London umzusteigen.
2. Tag
Lille - Roubaix - Calais - Eurotunnel - Boulogne-surMer
Von Lille aus geht es an Bord des ersten vollautomatisierten
Trams der Welt nach Roubaix, dann weiter mit dem TGV
nach Calais. Die Besichtigung der technischen Infrastruktur
des Eurotunnels ermöglicht einen Einblick in dieses gigantische Bauwerk, das 2014 sein 20-jähriges Bestehen feiert. Danach erreichen wir Boulogne-sur-Mer mit dem TER. Vor dem
Abendessen bleibt uns ein wenig Freizeit für einen Spaziergang am Meer.
3. Tag
Boulogne-sur-Mer - Noyelles-sur-Mer - Le Crotoy/Baie
de Somme - Amiens - Rouen
Die Linie von Noyelles-sur-Mer nach Le Crotoy gehört zu
den Somme-Bucht Eisenbahnen, die von einem Verein für
die Wahrung dieses Kulturgutes betrieben werden. Die
Bucht ist Naturschutzgebiet. Wenn es das Wetter und die
Gezeiten erlauben, (beide sind zum Zeitpunkt der Prospekterstellung nicht absehbar), wird eine Schifffahrt über die
Bucht an Bord des Commandant Charcot IV von Crotoy
nach Le Hourdel organisiert. Rückkehr mit dem Zug von
Crotoy nach Noyelles-sur-Mer. Mit dem TER geht es weiter
bis nach Amiens (eventuell kann vor dem Bahnhof ein Blick
auf den «Tour Perret», dem höchsten Gebäude Europas geworfen werden) und von dort nach Rouen.
4. Tag
Rouen - Caen - Rennes - Guingamp
Besichtigung des Hafens von Rouen: Sein Bestehen geht auf
die Antike zurück und auch heute ist er ein bedeutender
Hafen und übrigens auch der grösste europäische Getreidehafen. Mit dem TER geht es nach Caen und dann Transfer
in die Stadt an Bord des hochmodernen Trams auf Reifen.
Anschliessend Weiterfahrt im TER bis nach Rennes und Guingamp. Im Herzen der Bretagne bietet der Platz im Zentrum
von Guingamp ein beeindruckendes architektonisches Erbe.
Calais
Lille
Boulogne sur Mer
Noyelles-sur-Mer
Amiens
Rouen
Pontrieux
Brest
Paimpol
Caen
Guingamp
Rennes
Quimper
Savenay
Guérande/
Marais salants
Nantes
St-Nazaire
Genf
Lyon
5. Tag
Guingamp - Paimpol - Pontrieux - Guingamp - Brest
Mit dem TER nach Paimpol in der Côtes-d'Armor. Dort beginnt mit dem kleinen «Dampfzug der Trieux» eine romantische Reise in die Vergangenheit durch zauberhafte
Landschaften bis nach Pontrieux. Rückkehr nach Guingamp
und dann weiter mit dem TER bis nach Brest. Am äussersten Ende der Bretagne, zum Meer hin geöffnet, zeigt Brest
seine stolze historische Vergangenheit und Gegenwart.
Stadtrundfahrt mit einem modernen Tram.
6. Tag
Brest - Quimper - Savenay - Guérande/Marais salants St-Nazaire - Nantes
Im TER von Brest nach Savenay über Quimper. Die Stadt
Guérande erreichen wir mit dem Bus um die Salzwiesen zu
erkunden. Bei der Besichtigung erfahren wir alles über ihre
Funktionsweise, wie das Salz und sein Geschmack entstehen und Einzelheiten über Fauna und Flora. Anschliessend
bringt uns der Bus nach St. Nazaire und von dort geht es
weiter im TER bis nach Nantes.
7. Tag
Nantes - Lyon - Genf
Im TGV von Nantes direkt nach Lyon Part-Dieu, anschliessend im TGV bis nach Genf. Ende der Reise.
Unsere Leistungen
Transport
Bahn: Genf – Lille – Calais – Boulogne-sur-Mer – Noyelles-sur-Mer – Le Crotoy/Baie de Somme – Amiens – Rouen – Caen – Rennes – Guingamp – Paimpol – Pontrieux – Guingamp – Brest – Quimper – Savenay – Nantes – Lyon Genf
Bus: Guérande/Marais salants – St. Nazaire
Tramway : Lille, Richtung Roubaix, Carn. Brest
Schiff: Kreuzfahrt, Baie de Somme, falls Meteo dies erlaubt
Unterkunft
Hotels 4*** und Hotels 3***
Die Namen der Hotels werden mit den Reisedokumenten vermittelt
Mahlzeiten
6 Frühstücke, 6 Mittagessen, 6 Abendessen, 1 Lunch-Paket
Schauplätze
Museen
Infrastrukturen Eurotunnels, die Somme-Bucht, Schiffshafen Rouen, Stadtmitte von Guingamp, Stadtmitte von Brest, Marais Salants, Eintrittsgebühren
inbegriffen
Reiseleiter
1-2 Bahnexperten
Gepäck
Das Gepäck wird von Hotel zu Hotel befördert
Nicht inbegriffene Leistungen
Preise
ab Schweiz
Im Doppelzimmer pro Person
Einzelzimmerzuschlag
CHF
CHF
2620
230
ab Frankreich
Im Doppelzimmer pro Person
Einzelzimmerzuschlag
€
€
2185
190
Getränke
Getränke sind nicht inbegriffen
Versicherungen
Die Annulations-Versicherung ist obligatorisch. Falls Sie bereits über
eine verfügen, genügt es, wenn Sie uns den Namen vermitteln. Ansonsten
können Sie eine solche Versicherung bei uns abschliessen
Taxis
Nicht inbegriffen
« Zug um Zug »
5
Mitten in der
Romandie
Die kleinen Berg-und Talbahnen
Reisedatum 25.07. - 29.07.2015 - 5 Reisetage
Eine neuartige Rundreise, die Vergangenheit
und Gegenwart miteinander verbindet. Die
Hauptdarstellerin ist die Schiene, gemeinsam mit einigen ehrwürdigen Dampflokomotiven, die man über die Zeit gerettet und
mit Sorgfalt gepflegt hat. Die Reise am Genfer See gewährt Einblicke in verschiedene
Techniken, bei denen mittels Zahnschienen,
Drahtseilen und anderen festen Führungen
gezogen, gestossen oder angehoben wird…
All diese Transportmittel reihen sich aneinander und laden zu einer Rundfahrt durch die
landschaftliche Vielfalt der Romandie ein,
vom Genfer See mit dem Berg Rochers-deNaye in den Waadtländer Voralpen über den
im freiburgischen Greyerz gelegenen Moléson bis hin zum Val de Travers im Neuenburger Jura. Von 400 m geht es hinauf bis auf
knapp 3000 m vorbei an Seen und Feldern,
durch Täler und über mittelhohe bis sehr
hohe Berge – ein unvergessliches Ergebnis
für den Reisenden.
6
1. Tag
Lausanne - Territet - Glion - Rochers-de-Naye - Vevey
Schifffahrt Lausanne bis Territet entlang der einzigartigen
Landschaft von Lavaux mit seinen Weinterrassen. Die älteste Standseilbahn der Schweiz verbindet Territet mit Glion
und schliesst sich an die moderne Zahnradstrecke an, die
zum Rochers-de-Naye hinaufführt. In 2042 m Höhe eröffnet sich ein atemberaubender Blick auf den Genfer See.
Rückkehr an das Ufer in Vevey.
2. Tag
Vevey - Blonay - Chamby - Chernex - Aigle - Diablerets
Die Schienenfahrzeuge, die auf der Strecke Blonay – Chamby
verkehren, werden von einem Team von Liebhabern unterhalten und betrieben. Besuch des Museums, das eine der
schönsten Sammlungen historischer Meterspurfahrzeuge der
Schweiz beherbergt. Am Nachmittag steht ein Besuch des
Depots des MOB Montreux Oberland Bernois auf dem Programm, wo neue Spurwechsel- und Einstiegssysteme besichtigt werden können. Zugfahrt bis nach Diablerets.
3. Tag
Diablerets - Col du Pillon - Scex Rouge/Glacier 3000 Gstaad - Montbovon - Bulle
Weiter geht es mit dem Postauto zum Col du Pillon. Die
Seilbahn führt hinauf bis auf 2971 m Höhe. Hier liegt - unweit des höchsten Punktes der Gipfelgruppe Les Diablerets
- der Scex Rouge. Das Restaurant Botta – benannt nach seinem international renommierten Architekten – bietet einen
aussergewöhnlichen Blick auf die Alpen. Rückkehr zum Col
du Pillon, Weiterfahrt nach Gstaad, dann Bulle. Besuch des
historischen Ortskerns von Bulle.
Neuenburg
Couvet
Val de Travers
Fleurier
Freiburg
Moléson Bulle
Blonay
Gruyères
Rochers
Gstaad
Vevey
de-Naye
Diablerets
Territet
Scex Rouge
Gletscher 3000
Aigle
Lausanne
4. Tag
Bulle - Gruyères - Moléson - Freiburg - Neuenburg Couvet/Val de Travers
Weiterfahrt bis zum Fusse des Moléson mit Besuch der traditionellen Greyerzer Käseherstellung. Hinauf auf den Moléson in der Standseilbahn und in der Seilbahn. In 2002 m
Höhe hat man einen Blick auf den Genfer See, den Mont
Blanc, die Gipfel des Berner Oberlandes und den Jura. Weiter
geht es im Zug nach Bulle, Freiburg, Neuenburg bis zum Val
de Travers.
Unsere Leistungen
Transport
5. Tag
Couvet - Fleurier - Neuenburg
Weiterfahrt nach Fleurier auf der Strecke, die das Val de
Travers erschliesst. Besuch des Museums über die Geschichte der Bahn in diesem Juratal. Fahrt bis nach Neuenburg. Ende der Reise.
Bahn: Glion – Rochers-de-Naye – Montreux – Vevey – Blonay – Chamby –
Chernex – Aigle – Col du Pillon – Gstaad – Montbovon – Bulle – Gruyères –
Scex Rouge/Gletscher 3000– Moléson – Freiburg – Neuenburg – Couvet –
Fleurier – Neuenburg
Drahtseilbahn: Gruyères – Moléson – Gruyères
Schiff : Lausanne- Territet
Bus : Diablerets – Col du Pillon
Unterkunft
1 Hotel 4**** / 3 hôtels***, 4 Übernachtungen
Die Namen der Hotels werden mit den Reisedokumenten vermittelt
Mahlzeiten
4 Frühstücke, 5 Mittagessen, 4 Abendessen
Schauplätze
Museen
Rochers de Naye, Museum Blonay-Chamby, Depot der MOB, Alpenkäserei
Moléson, Gebühren inbegriffen
Reiseleiter
1-2 Bahnexperten
Gepäck
Das Gepäck wird von Hotel zu Hotel befördert
Nicht inbegriffene Leistungen
Getränke
Getränke sind nicht inbegriffen
Versicherungen
Die Annulations-Versicherung ist obligatorisch. Falls Sie bereits über
eine verfügen, genügt es, wenn Sie uns den Namen vermitteln. Ansonsten
können Sie eine solche Versicherung bei uns abschliessen
Taxis
Nicht inbegriffen
Preise
ab Schweiz
Im Doppelzimmer pro Person
mit General Abonnement
Im Doppelzimmer pro Person
mit ½ Tax Abonnement
Im Doppelzimmer pro Person
ohne Abonnement
Einzelzimmerzuschlag
ab Frankreich
Im Doppelzimmer pro Person
Einzelzimmerzuschlag
CHF
1930
CHF
1999
CHF
2220
CHF
100
€
€
1840
83
« Zug um Zug »
7
Europäische
Dreiländerfahrt
Italien-Slowenien-Österreich
das Erfolgsrezept 2014
Reisedatum 19.07. - 25.07.2015 - 7 Reisetage
Grenznah liegen sie, diese verschiedenen
Regionen. Sie bieten sehr viel Abwechslung
und kontrastreiche Landschaften: Die italienischen Alpen in Südtirol, die weitläufige PoEbene bis nach Triest an der Adria, der
Nord-Osten Sloweniens über die Julischen
Alpen und schliesslich die Karnischen Alpen.
Die Eisenbahnlinie ab Triest, die Anfang des
20. Jahrhunderts auf Wunsch des österreichischen Kaisers gelegt wurde, sollte dem
Habsburgerreich einen Zugang zum Meer sichern. Sie führt in Richtung Norden bis nach
Österreich hinauf. Orte, die uns die Geschichte vor Augen führen – von der Antike
bis in die Moderne – säumen diesen Weg.
Sie ist schon etwas Besonderes, diese Erkundungreise auf Schienen, bei der Vergangenheit und Gegenwart Hand in Hand an den
Zugfenstern vorbeiziehen.
8
1. Tag
Zürich - Landquart - Glurns/Glorenza - Merano/Meran
- Bolzano/Bozen - Trento/Trient
Im Intercity Richtung Bündner Alpen und im RegioExpress
geht es weiter nach Südtirol. Die Mittagspause gibt Gelegenheit für einen Ausflug im Bus in das kleinste Dorf der Region: Glurns/Glorenza heisst es und ist ein kleines
mittelalterliches Juwel, das innerhalb seiner Stadtmauern
perfekt erhalten ist. Nach diesem kleinen Umweg geht es
in Mals/Malles zurück auf die Schienen. Das nächste Reiseziel ist Trient. Abendessen und Übernachtung.
2. Tag
Trento/Trient - Valsugana - Bassano del Grappa Padova/Padua
Stadtrundfahrt im historischen Zentrum von Trient. Die
Stadt mit römischen Ursprüngen ist bekannt für das Konzil,
das dort im 16. Jahrhundert abgehalten wurde. Die Reise
führt aus dem äussersten Süd-Osten der Tiroler Alpen im
Regionalzug bis in das im Norden der weitläufigen PoEbene gelegene Padova / Padua. Diese Stadt der Antike, des
Mittelalters und der Renaissance hat durchaus auch ihre modernen Seiten, wie eine kleine kommentierte Busrundfahrt
zeigt. Abendessen und Übernachtung.
3. Tag
Padova/Padua - Venezia/Venedig - Mestre - Trieste/
Triest
Schnelle Weiterfahrt nach Venedig Mestre, danach im
Regio nach Triest. Kurzer Stopp im Restaurant. Mittagessen.
Besuch des Eisenbahnmuseums in Triest. Abendessen und
Übernachtung.
4. Tag
Trieste/Triest - Koper - Divaca - Sezana - Bled
Mangels einer Eisenbahnverbindung zwischen Triest und
Koper (Slowenien) wird die kurze Strecke im Bus zurückgelegt. Bemerkenswert geht es ab Koper weiter, sowohl was
die Landschaft angeht als auch die Schienentechnik: Der
Zug müht sich durch eine bergige Landschaft, den „Karst“,
und wir erreichen zunächst Divaca und dann Sezana. Anschliessend Weiterfahrt mit der „Wocheiner Bahn“ nach
Bled. Abendessen und Übernachtung.
Zurich
Salzburg
Merano
Glorenza
Bolzano
Wörtersee
Villach
Jesenice
Trento
Bassano
del Grappa
Klagenfurg
Bled
Sezana
Mestre
Trieste
Divaca
Koper
Padova
5. Tag
Bled - Jesenice - Villach - Klagenfurt
Am Morgen stehen die Erkundung des kleinen charmanten
Örtchens Bled sowie eine Bootsfahrt zur einzigen Insel Sloweniens im Bleder See auf dem Programm. Bustransfer bis
nach Jesenice. Von dort geht es weiter mit dem Zug durch
die „Karawanken“ nach Villach und mit dem InterCity bis
ins österreichische Klagenfurt. Abendessen und Übernachtung.
6. Tag
Klagenfurt - Wörthersee - Salzburg
Klagenfurt besitzt eines der schönsten historischen Stadtzentren Österreichs. Die Stadt liegt an einem der grössten und
wärmsten Alpenseen, denn dort herrscht ein mittelmeerartiges Klima. Auf den Besuch der Stadt folgt eine Rundfahrt auf
dem „Wörthersee“. Aus dieser Perspektive kann man die
Landschaft noch besser geniessen. Weiterfahrt nach Salzburg
und Abendessen mit Mozartkonzert. Übernachtung.
7. Tag
Salzburg - Zürich
Fahrt mit dem Eurocity von Salzburg nach Zürich. Ende der
Reise
Unsere Leistungen
Transport
Bahn: Zürich – Trento – Padova – Triest – Bled – Klagenfurt – Salzburg –
Zürich
Bus : Triest – Koper – Bled - Jesenice
Schiff: Inselfahrt Bled – Schifffahrt auf dem Wörthersee
Unterkunft
2 Hotels 4**** / 4 Hotels***, 6 Übernachtungen
Die Namen der Hotels werden mit den Reisedokumenten vermittelt
Mahlzeiten
6 Frühstücke, 7 Mittagessen, 6 Abendessen
Schauplätze
Museen
Glurns – Trento - Padova – Triest – Bled – Wörthersee – Klagenfurt –
Mozartkonzert in Salzburg, Eintrittsgebühren inbegriffen
Guides
1-2 Bahnexperten
Gepäck
Das Gepäck wird von Hotel zu Hotel befördert
Nicht inbegriffene Leistungen
Preise
ab Schweiz
Im Doppelzimmer pro Person
mit General Abonnement
Im Doppelzimmer pro Person
mit ½ Tax Abonnement
Im Doppelzimmer pro Person
ohne Abonnement
Einzelzimmerzuschlag
ab Frankreich
Im Doppelzimmer pro Person
Einzelzimmerzuschlag
CHF
2340
CHF
2390
CHF
2594
CHF
100
€
€
Getränke
Getränke sind nicht inbegriffen
Versicherungen
Die Annulations-Versicherung ist obligatorisch. Falls Sie bereits über
eine verfügen, genügt es, wenn Sie uns den Namen vermitteln. Ansonsten
können Sie eine solche Versicherung bei uns abschliessen
Taxis
Nicht inbegriffen
2043
83
« Zug um Zug »
9
Zürich
Ankunft im Hotel und Hotelbezug bis 20.00 Uhr.
Zug um Zug
in Österreich
Arlberg, Wien, Mariazell und am
Wolfgang-See
Reisedatum 30.08. - 05.09.2015 - 7 Reisetage
Diese Rundreise lädt zu einem Streifzug
durch Österreich mit den unterschiedlichsten Bahnen ein: Auf dem Programm stehen eine Fahrt in der Arlbergbahn, ein
Abstecher an den idyllisch in eine Talmulde
geschmiegten Achensee, die Hauptstadt
Wien, in der Vergangenheit und Gegenwart zu einem harmonischen Bild verschmelzen, der Wallfahrtsort Mariazell
sowie der Wolfgangsee, der die Inspiration
für die Operette „Weisses Rössl“ war. Dieses Land, dessen freundliche Einwohner
eine besondere Lebensart haben, bietet
den Reisenden die Begegnung mit der Geschichte des Landes, seinen Legenden, seinen wunderbaren Landschaften… und
seiner köstlichen Küche.
10
1. Tag
Zürich - Arlberg - Innsbruck - Jenbach - Seespitz Pertisau
Im Railjet reisen wir von Zürich nach Vorarlberg und erleben
ein ganz besonderes Highlight: den Scheiteltunnel in 1330
m Höhe. Wie die meisten Bergbahnstrecken ist sie von Brücken und Viadukten geprägt. Mittagessen im Zug. In Innsbruck steigen wir um mit dem Ziel Achensee. Von Jenbach
nach Seespitz erfolgt die Reise in einem hundertjährigen
Dampfzug. Wir reisen weiter bis nach Pertisau, das ebenfalls
am Seeufer liegt.
2. Tag
Partisau - Seespitz - Jenbach - Innsbruck - Salzburg Wien
Halt in Jenbach mit einem Besuch des Eisenbahndepots. Die
Strecke von Innsbruck nach Wien führt über Salzburg und
wird im InterCity zurückgelegt. Nach einem kleinen Abstecher zum Wiener Rathaus besuchen wir die Hofburg, ehemalige kaiserliche Residenz, und besichtigen die Wohnräume
von Kaiserin Sissi, deren Schicksal wohlbekannt ist. Rückkehr
zum Hotel und Zeit zur freien Gestaltung bis zum gemeinsamen Abendessen.
3. Tag
Wien, Hauptstadt Österreichs
Stadtrundfahrt in einer Nostalgie-Strassenbahn und Besuch
des Wiener Tramwaymuseums mit einer Sammlung alter
Strassenbahnen, das einen Umweg durchaus lohnt. Die ehemalige Kaiserstadt der Habsburger bezaubert mit zahlreichen
prächtigen Gebäuden. Schloss Schönbrunn ist das Wiener
Pendant zu Versailles. Der Besuch des nicht minder grandiosen Schlosses erfolgt mit einer geführten Besichtigung. Um
den Zauber des besonderen Ortes perfekt zu geniessen, folgt
ein Abendessen in Schönbrunn mit anschliessendem Konzert
und einer Ballettaufführung.
4. Tag
Wien - St. Pölten - Mariazell
Mit der Westbahn reisen wir von Wien nach St. Pölten. Die
Reise geht weiter in der schmalspurigen Mariazellerbahn.
Mit einer Streckenlänge von 85 km führt sie von Mariazell
in die Steiermark, wo sich der bekannteste Wallfahrtsort
Österreichs befindet. Das Benediktinerkloster Altzelle (ursprünglich Cella Sanctae Mariae) wurde im Jahre 1136 errichtet. Geführte Besichtigung der Basilika, die ab dem 12.
St.Pölten
Salzburg Schfberg
Zurich
Pertisau
Vienne
Mariazell
St.Wolgang
Arlberg Innsbruk
Seespitz
Jahrhundert gebaut und im Laufe der Jahrhunderte immer
wieder erweitert wurde, was ihre architektonische Besonderheit ausmacht.
5. Tag
Mariazell - Bad Ischl - St. Wolfgang
Die Fahrt beginnt im Bus und führt über den Gebirgspass
Aflenzer Seeberg bis zur Stadt Bruck an der Mur. Der
nächste Gebirgspass ist der Schoberpass, danach erwartet
uns der Verkehrsknotenpunkt Selzthal. In der zauberhaften
Salzkammergutbahn erreichen wir das Thermalbad Bad
Ischl, das schon seit langer Zeit ein sehr beliebter Ort für
die Sommerfrische ist. Mit dem Bus fahren wir weiter zum
letzten Halt an diesem Tag, dem berühmten „Hotel Weisses Rössl“ am Wolfgangsee.
6. Tag
St. Wolfgang - Schafberg - St. Wolfgang
Weiterfahrt von St. Wolfgang zur Zahnradbahn Schafberg.
Diese typische Bergbahn überwindet in 45 Minuten bis zum
Gipfel 1100 Höhenmeter. Mittagessen, danach Rückkehr
ins Hotel. Nachmittag zur freien Gestaltung. Wir empfehlen
das Wellnessprogramm unseres Hotels oder einen Spaziergang am See.
7. Tag
St. Wolfgang - Salzburg - Zurich
Rückkehr in die Schweiz. Transfer im Privatbus bis nach
Salzburg mit Mittagessen unterwegs. Rückfahrt im Zug von
Salzburg bis nach Zürich.
Hier endet die Reise.
Unsere Leistungen
Transport
Bus : Mariazell – Bruck an der Mur – Bad Ischl – St. Wolfgang -Salzburg
Unterkunft
2 Hotels 4**** / 2 Hotels***, 6 Übernachtungen
Die Namen der Hotels werden mit den Reisedokumenten vermittelt
Mahlzeit
6 Frühstücke, 7 Mittagessen, 6 Abendessen
Schauplätze
Museen
Hofburg , Wohnräume der Kaiserin Sissi und Schloss Schönbrunn mit Dinner,
Konzert und Ballett, kommentierte Wiener Stadtrundfahrt mit Nostalgie-Tramways.
Besuch des Benediktiner Klosters in Mariazell. Eintrittsgebühren inbegriffen
Reiseleiter
1-2 Bahnexperten
Gepäck
Das Gepäck wird von Hotel zu Hotel befördert.
Nicht inbegriffene Leistungen
Getränke
Getränke sind nicht inbegriffen
Versicherungen
Die Annulations-Versicherung ist obligatorisch. Falls Sie bereits über
eine verfügen, genügt es, wenn Sie uns den Namen vermitteln. Ansonsten
können Sie eine solche Versicherung bei uns abschliessen
Taxis
Nicht inbegriffen
Preise
ab Schweiz
Im Doppelzimmer pro Person
mit General Abonnement
Im Doppelzimmer pro Person
mit ½ Tax Abonnement
Im Doppelzimmer pro Person
ohne Abonnement
Einzelzimmerzuschlag
ab Frankreich
Im Doppelzimmer pro Person
Einzelzimmerzuschlag
CHF
2170
CHF
2220
CHF
2396
CHF
100
€
€
Bahn: Zürich – Arlberg –Innsbruck – Jenbach – Seespitz – Pertisau –
Seespitz – Jenbach – Wien – St. Pölten – Mariazell – Bad Ischl – St. Wolfgang
– Schafberg – St. Wolfgang
2145
83
« Zug um Zug »
11
1. Tag
Genf - Sarlat
Treffen vor dem Bahnhof in Genf am frühen Vormittag. An diesem Tag durchqueren wir einen Teil Frankreichs mit dem Autobus an Lyon und Clermont-Ferrand vorbei bis zum Reiseziel.
Kaffeepausen und ein gemeinsames Mittagessen sind auf der
Fahrt eingeplant. Ankunft in Sarlat gegen Abend. Übernachtung während der Rundreise immer im gleichen Hotel.
Die Dordogne
Von der Prähistorie zum
Hundertjährigen Krieg
Reisedatum 06.09. - 12.09.2015 - 7 Reisetage
Wenn es eine symbolträchtige Region für
den Hundertjährigen Krieg gibt, dann ist es
sicherlich das Périgord. Es ist die Region
Frankreichs, die wohl am stärksten von einer
reichhaltigen prähistorischen Vergangenheit
geprägt ist und durch ebenso zahlreiche
Schlösser, Burgen und Bastiden aus dem
Mittelalter. In jeder Talmulde und an jeder
Flusswindung hat die Geschichte ihre Spuren hinterlassen. Der berühmte Hundertjährige Krieg zwischen England und Frankreich
– und später dann die Religionskriege –
haben zum Bau zahlreicher Burgen und Bastiden beigetragen, die an den strategisch
wichtigsten Punkten errichtet wurden. Jedes
Bauwerk ist ein Teil der Geschichte Frankreichs. Wir bieten Ihnen eine Reise an, die
den Reichtum der Geschichte mit den
Schönheiten der Landschaft verbindet ...
und nicht zu vergessen die hervorragende
Küche!
12
2. Tag
Beynac-et-Cazenac - Castelnaud - Domme - Sarlat
Spaziergang durch das Dorf Beynac-et-Cazenac. Anschliessend Besichtigung der Burg von Beynac, die sich seit 1115 auf
dem Felsvorsprung über der Dordogne erhebt. Das Schloss
spielte während des Hundertjährigen Krieges eine wichtige
Rolle. Gegenüber bietet die Burg von Castelnaud ein phantastisches Panorama auf das Dordognetal. Sie beherbergt ein
Museum für mittelalterliche Kriegsmaschinen. Die Bastide
Domme ist eine Stadt die an einzigartiger Lage für den Krieg
erbaut wurde und einen überraschend einheitlichen Baustil
aufweist.
3. Tag
Belvès - Monpazier - Biron - Sarlat
Belvès, eine mittelalterliche Stadt, konnte wie durch ein Wunder die herrlichen Spuren ihrer historischen und architektonischen Schätze bewahren. Monpazier, ist das Paradebeispiel
einer Bastide im Süd-Westen. Trotz den Wechselfällen der Zeit,
den verheerenden Folgen des Hundertjährigen Krieges und
der Religionskriege konnte sie ihren ursprünglichen Charakter
bewahren. Die Geschichte vom Schloss Biron ist mit der
Grösse einer Familie verknüpft, die die Hochburg über 800
Jahre gehalten hat. Vom 12. bis 18. Jh. bekam dieses monumentale Bauwerk, das in seiner architektonischen Gesamtheit
einzigartig ist, seinen jeweiligen Stempel aufgedrückt.
4. Tag
Sarlat - Fénelon - Sarlat
Die mittelalterliche Stadt Sarlat-la-Canéda ist einen Spaziergang am Morgen wert. Im Mittelalter war Sarlat eine grosse
Abtei und entwickelte sich bereits zu jener Zeit zu einer florierenden Stadt. Als Bischofsstadt spielte sie eine herausragende
Rolle im Hundertjährigen Krieg. Die befestigte Stadt wurde
von den umliegenden Burgen verteidigt und konnte so auch
anderen Städten, die von den Engländern belagert wurden,
hilfreich zur Seite stehen. Die während der Renaissance vorgenommenen Verschönerungen verleihen ihr zum Grossteil
ihren heutigen Charakter. Das Schloss Fénélon mit seinem
wehrhaften Charakter befindet sich hinter drei befestigten
Wehrmauern. Die ehemalige Festung spielte während des
Hundertjährigen Krieges eine strategische Rolle.
Sarlat
Rouffignac
St-Amand-de Coly
Lascaux
Genf
Tursac
Marquay
Puymartin
Les Eyzies
de Tayac
Sarlat
Beynac
Castelnaud
5. Tag
Rouffignac - Marquay - Château de Commarque Puymartin - Sarlat
Die prähistorische Höhle von Rouffignac wird mit einem kleinen Zug besucht. Die Wände werden nur bei Durchfahrt der
Wagons beleuchtet, sodass die einzigartigen Schätze aus der
Vorgeschichte weiterhin so gut wie möglich bewahrt werden.
Mittagessen auf dem Bauernhof Restaurant in Marquai. Das
Schloss Commarque bestand im 12 Jh. aus einer Siedlung,
einem Donjon mit Wohnräumen, einer Kapelle und Festungshäusern (Türmen): das Castrum (befestigtes Wehrdorf) Commarque. 1968 erwirbt Hubert de Commarque die Ruinen
seiner Vorfahren und beginnt mit der Festigung der am meisten beschädigten Teile. Die Fundamente von Schloss Puymartin gehen auf das 13. Jh. zurück. Es wurde während dem
Hundertjährigen Krieg zerstört, im 15. Jh. wieder aufgebaut
und im 19. Jh. restauriert. Es gehört auch heute noch derselben Familie.
6. Tag
St-Amand-de Coly - Grotte de Lascaux II - Tursac Eyzies-de-Tayac - Sarlat
Die befestigte Abtei aus dem 12. Jh. St-Amand-de-Coly ist von
bemerkenswerter Architektur, darunter auch der imposante
Portalglockenturm. Sie zählt zu den schönsten Kirchen des Périgord. Besichtigung von Lascaux II: die Originalhöhle von Lascaux ist für Besucher verboten, um sie weiterhin zu erhalten.
Die exakte Nachbildung der Höhle in nur 200 m Entfernung ist
eine technische Meisterleistung, den es gelang, die Atmosphäre
der Originalhöhle exakt wiederzugeben. Das Höhlendorf “La
Madeleine” in der Nähe von Tursac, zeigt sowohl die „Wohnräume” der prähistorischen Menschen der Magdalenienzeit als
auch die der Höhlenbewohner des Mittelalters. Anschliessend
Besichtigung der prähistorischen Höhlen von Eyzies-de-Tayac,
die Szenen aus dem täglichen Leben darstellen.
7. Tag
Sarlat - Genf
Rückreise nach Genf (Mittagessen inklusive). Ende der Reise.
Belvès
Domme
Fénélon
Monpazier
Biron
Unsere Leistungen
Transport
Bus : Genf – Clermont-Ferrand – Sarlat – Beynac et Cazenac – Castelnaud –
Domme – Sarlat – Belvès – Monpazier – Biron - Sarlat – Fénelon –Sarlat –
Rouffignac – Marquay – Château de Commarque – Puymartin – Sarlat –
St. Amand de Coly – Höhle von Lascaux ll – Tursac Eyzies-de-Tayac – Sarlat –
Genf
Unterkunft
1 Hotel 3***, 6 Übernachtungen
Der Name des Hotels wird mit den Reisedokumenten vermittelt
Mahlzeit
6 Frühstücke, 7 Mittagessen, 6 Abendessen
Schauplätze
Museen
Dorf von Beynac und Cazenac, Schloss und Festung, Schloss von Castelnaud
und Festung von Domme, Belvès, mittelalterliche Stadt, Schloss von Biron,
die Regionalhaupstadt Sarlat, die Schlösser von Fénelon, Commarque,
Puymartin. St. Amand de Coly, die Höhlen von Lascaux, die vorgeschichtlichen Höhlen von Tursac. Eintrittsgebühren inbegriffen
Reiseleiter
1 Schweizer Historiker
Nicht inbegriffene Leistungen
Getränke
Getränke sind nicht inbegriffen
Versicherungen
Die Annulations-Versicherung ist obligatorisch. Falls Sie bereits über
eine verfügen, genügt es, wenn Sie uns den Namen vermitteln. Ansonsten
können Sie eine solche Versicherung bei uns abschliessen
Taxis
Nicht inbegriffen
Preise
ab Schweiz
Im Doppelzimmer pro Person
Einzelzimmerzuschlag
CHF
CHF
2450
150
ab Frankreich
Im Doppelzimmer pro Person
Einzelzimmerzuschlag
€
€
1925
125
« Geschichte im Blickpunkt»
13
Tessin –
einmal anders
Weltausstellung in Mailand
« Expo Milano 2015 »
Reisedatum 26.05. - 30.05.2015 - 5 Reisetage
Die italienische Schweiz - das Tessin - ist eine
bekannte Ferienregion unweit der italienischen Grenze. Seine Täler erzählen eine jahrhundertelange Geschichte, die bemerkenswerte Blumen- und Pflanzenwelt ist weltberühmt, die lokalen Lebensmittel sind qualitativ hochwertig und die grandiosen Landschaften spiegeln sich im Wasser seiner
Seen.
Entdecken Sie diese Region mit den vielfältigen Facetten auf einer fünftägigen Reise
jeweils vom Standort Locarno aus. Ein Tag
steht ganz im Zeichen des Besuches der
Weltausstellung „Expo Milano 2015“ mit
dem Motto „Den Planeten ernähren–
Energie für das Leben“.
14
1. Tag
Locarno - Ascona
Am Vormittag individuelle Anreise nach Locarno und Hotelbezug.
Gang durch das am Ufer des Lago Maggiore gelegene Ascona. Das im Jahre 754 erstmals erwähnte Fischerdorf ist
längst zu einem international renommierten Urlaubsort geworden. Geführte Besichtigung des für seine spätgotischen
berühmten Fresken berühmte Collegio Papio sowie des
Casa Serodine, ein Stadthaus mit einer der bemerkenswertesten Prunkfassaden der ganzen Schweiz.
Besuch des Landwirtschaftsgutes „Terreni alla Maggia“, das
seit 30 Jahren exklusiven Reis, Obst und Wein anbaut. Die
Besitzer beweisen sehr viel Kreativität und brennen mittlerweile sogar einen hauseigenen Whisky mit Namen „Ascona“. Zum Abschluss der geführten Besichtigung werden
fünf Weine aus eigener Produktion gekostet. Abendessen
in Ascona.
2. Tag
Locarno - Verzascatal
Fahrt ins Verzascatal, Halt beim Staudamm in Vogorno, der
in den 60er Jahren errichtet wurde. Mit einer Höhe von 220
m ist er einer der höchsten Staudämme der Welt. Weiter
geht es nach Lavertezzo, wo der smaragdgrün schimmernde Fluss von der berühmten doppelbogigen Steinbrücke aus dem 17. Jahrhundert bewundert werden kann.
Weiterfahrt bis nach Sonogno, dem letzten mit dem Auto
erreichbaren Dorf des Tales. Besichtigung des örtlichen Museums, des Backhauses und der Dorfläden, in denen Kunsthandwerk feilgeboten wird. Die Rückfahrt führt nach
Corippo, der mit gerade mal 18 Einwohnern kleinsten Gemeinde der Schweiz.
3. Tag
Locarno - Mailand Expo 2015
Ganztägiger Ausflug nach Mailand und Besuch der Weltausstellung Expo Milano 2015 mit dem Motto „Den Planeten ernähren– Energie für das Leben“. Gemeinsame Fahrt
von Locarno bis zum Eingang des Ausstellungsgeländes. Es
ist kein Programm vorgesehen, der Besuch der Ausstellung
sowie das Mittagessen werden individuell gestaltet. Die Besucher erhalten vorab Informationsmaterial, das die Orientierung erleichtert. Gemeinsame Rückfahrt nach Locarno
gegen 17 Uhr.
Sonogno / Verzascatal
Madonna del Sasso
Corippo
Locarno
Ascona
Brissago Insenl
4. Tag
Locarno - Brissago Inseln
Am Morgen Schifffahrt zu den Brissago Inseln. Besichtigung der Isola Grande, auf der sich ein aussergewöhnlicher
Botanischer Garten sowie ein prachtvoller Park befinden.
1700 Pflanzensorten aus aller Welt wurden zusammengetragen und gedeihen hier dank eines aussergewöhnlichen
Mikroklimas seit 130 Jahren. Geführter Rundgang und Besuch des grandiosen Palastes mit Spiegelsaal, Parkettböden
aus Florenz und Prunktreppe. Mittagessen auf der Insel,
nachmittags Rückfahrt nach Locarno. Zeit zur freien Gestaltung.
5. Tag
Locarno - Madonna del Sasso
Am Morgen Fahrt mit der Standseilbahn zur Wallfahrtskirche Madonna del Sasso, welche Ende des 16. Jahrhunderts
auf dem Sacro Monte in Orselina errichtet und kürzlich restauriert wurde. Im Inneren sind verschiedene schöne Fresken, Holzskulpturen und Votivbilder sowie die Darstellung
des „letzten Abendmahls“ aus Terrakottafiguren zu sehen.
Rückfahrt nach Locarno und kurzer Rundgang durch die
Altstadt. Besuch des Schlosses Visconti mit dem „Rivellino“,
das einst von Leonardo Da Vinci als Verteidigungsbollwerk
errichtet wurde. Mittagessen in Locarno. Ende der Reise.
Mailand
Unsere Leistungen
Transport
Bus: Locarno – Ascona – Locarno – Porto Ronco - Locarno - Verzascatal –
Locarno – Mailand - Locarno
Drahtseilbahn: Locarno – Madonna del Sasso - Locarno
Schiff: auf dem Lago Maggiore Porto Ronco – Inseln Brissago - Locarno
Unterkunft
1 hôtel***, 4 Übernachtungen
Der Name des Hotels wird mit den Reisedokumenten vermittelt
Mahlzeit
4 Frühstücke, 4 Mittagessen, 4 Abendessen
Schauplätze
Museen
Kommentierte Besuche Ascona (Collegio Papo, Casa Serodine), Botanischer
Garten auf den Brissago Inseln, Verzasca-Tal, Stauwehr, Lavertezzo
smaragdgrün, Museum in Sonogno, Eintrittsgebühren inbegriffen
Reiseleiter
Reiseleiter
Nicht inbegriffene Leistungen
Getränke
Getränke sind nicht inbegriffen
Versicherungen
Die Annulations-Versicherung ist obligatorisch. Falls Sie bereits über
eine verfügen, genügt es, wenn Sie uns den Namen vermitteln. Ansonsten
können Sie eine solche Versicherung bei uns abschliessen
Taxis
Nicht inbegriffen
Preise
ab Schweiz
Im Doppelzimmer pro Person
Einzelzimmerzuschlag
CHF
CHF
ab Frankreich
Im Doppelzimmer pro Person
Einzelzimmerzuschlag
€
€
1850
150
1531
125
« Geschichte im Blickpunkt »
15
Im Jahre 2015 feiert Historia Swiss sein
zehnjähriges Bestehen – eine gute Gelegenheit, Sie zu überraschen…und zwar mit
«dem ersten Schaumwein aller Zeiten - eine
Entdeckung aus dem Jahre 1531»
Die erste Erwähnung geht auf das Jahr 1531 zurück,
als die Mönche der Abtei Saint-Hilaire bei Limoux,
nicht weit von Carcassonne, ein Verfahren entdeckten,
mit dem man Wein zu Schaumwein macht: Die Flaschen lagerten im Keller, der Inhalt vergor, und während eines Gewitters schoss ein Korken auf Grund des
hohen Drucks aus der Flasche. Der erste „Schaumwein“ namens Blanquette de Limoux war geboren!
Der Legende nach entdeckte später der Benediktinermönch Dom Pérignon bei einem Aufenthalt in der
Abtei im Languedoc dieses Verfahren und beschloss,
es in seinem Kloster in der Champagne zu testen. Er
verbesserte dieses, indem er es um das berühmte „Remuage“, das Rütteln, erweiterte. Der Erfolg ist hinlänglich bekannt! Und doch steht der eigentliche
Verdienst dem Blanquette de Limoux zu…
Erstmals erwähnt wurde der Blanquette in den Archiven des Departements im Jahre 1544. Er erscheint in
Buchungsaufzeichnungen des genannten Jahres, die
von den Konsuln der Stadt Limoux geführt wurden.
Es war schon längere Zeit unser Bestreben eine „Boutique“ im Dienste unserer Reisekundschaft zu ins
Leben zu rufen.
«seltene Produkte, auf unseren Reisen entdeckt»
Mit dem „ersten Schaumwein aller Zeiten“ haben wir
nun unsere Boutique „eröffnet“. Es ist also nicht von
ungefähr, wenn wir uns an das Haus Guinot, ein einzigartiges und unabhängiges Weingut, seit 1875 im
Familienbesitz, wohnhaft in Limoux, gewandt haben
um eine spezielle Cuvée, limitiert in Auftrag zu geben.
Diese Cuvée ist hervorragend und wir bieten Sie zu
vorteilhaften Preisen an. Schon bald ist dies sicher die
ideale Gelegenheit, Ihren Blanquette de Limoux zu
„köpfen“ und mit ihm anzustossen!
HF 24.80
is von C
re
p
s
m
u
ä
um Jubil
Anzahl) z
le
a
im
in
(m
chein
Flaschen
n/s zu 6
Bestells
o
rt
a
K
..
lle..........
Ich beste
llung.
der Beste
g
n
a
g
in
ach E
5 Tage n
Vorname
Lieferzeit
hl/Ort
Postleitza
e
m
Na
E-Mail
Adresse
✁
Tel.
Locarno
CH-6600
,
:
1
n
a
o
ri
n
e
e
Send
l, Via Rom
wiss Sag
S
a
ri
to
is
H
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
22
Dateigröße
2 837 KB
Tags
1/--Seiten
melden