close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Darlehensantrag - Investitionsbank Schleswig-Holstein

EinbettenHerunterladen
Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH)
Immobilienkunden - Individualgeschäft
Fleethörn 29-31
24103 Kiel
Darlehensantrag
Fördermittel des Landes Schleswig-Holstein

Soziale Wohnraumförderung
Fördermittel des Bundes (KfW-Darlehen)
Energieeffizient Bauen (EnEV 2009)

KfW Effizienzhaus 40 / Passivhaus

KfW Effizienzhaus 55 / Passivhaus

KfW Effizienzhaus 70
Energieeffizient Sanieren (EnEV 2009)

KfW Effizienzhaus 55

KfW Effizienzhaus 100

KfW Effizienzhaus 70

KfW Effizienzhaus 115

KfW Effizienzhaus 85

Einzelmaßnahmen

Ergänzungskredit
Altersgerecht Umbauen
 Altersgerecht Umbauen
Erneuerbare Energien
 Standard
 Premium
Fördermittel der IB.SH

IB.SH Investitionsdarlehen
Stand: 14.10.2014
1
I
Persönliche Angaben
Name des
Antragstellers
____________________________________________________________________
Anschrift
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
vertreten durch
____________________________________________________________________
Mitverpflichteter
____________________________________________________________________
II
Angaben zum Vorhaben

Neubau

Sanierung

Erwerb

Modernisierung

Ausbau/Erweiterung
Anschrift __________________________________________________________________________
______ Haus/Häuser mit ______ Wohnungen
Wohnfläche
_____________ m²
_________ Garagen
Gewerbefläche _____________ m²
_________ Stellplätze
Erbbau-/Grundbuch von ________________________________________________
Band ______ Blatt _______
Grundstücksgröße ___________ m²
Bestehende Finanzierung
Gläubiger
Darlehensbetrag
in EUR
Restkapital
in EUR
Zins
% p. a.
Tilgung
% p. a.
Annuität
in € p. a.
Nur bei Neubau:
geplante Miete _____________ EUR /m² Wohnfläche
Stand: 14.10.2014
2
Zinsbindung
bis
Nur bei Erwerb bzw. Sanierung/Modernisierung auszufüllen
Baujahr __________
Sanierung / Modernisierung von ________ Wohnungen
mit einer Wohnfläche von
________ m²
aktuelle Miete
________ EUR / m² Wohnfläche
Miete nach Durchführung der Maßnahmen
________ EUR / m² Wohnfläche
Falls bereits eine Förderung durch die IB.SH erfolgt ist, geben Sie bitte das Aktenzeichen an:
___________________________
Durchgeführte bzw. durchzuführende Maßnahmen:
Maßnahme
zuletzt
durchgeführt im
Jahr
jetzt
geplant
Wärmedämmung der Außenwände

Dacherneuerung einschließlich zusätzlicher Wärmedämmung

Erneuerung der Fenster mit verbessertem U-Wert

Erneuerung Außentüren

Erneuerung der Installationen
(Strom, Gas, Wasser)

Grundrissänderung

Grundmodernisierung von Bädern

Grundmodernisierung von Küchen

sonst. ökologische Maßnahmen: ______________________________

sonst. Maßnahmen: ________________________________________

Stand: 14.10.2014
Kosten in EUR für
jetzt geplante
Maßnahmen
3
III
Kosten- und Finanzierungsplan
III. 1 Kostenplan
Neubau / Ausbau und Erweiterung:
Angaben in EUR
Grundstückskaufpreis
Erwerbs- und Erschließungskosten
Wohnteil
Gebäudekosten
gewerblicher Teil
Garagen/Stellplätze
Wert verwendeter Gebäudeteile
Kosten der Außenanlagen
Kosten der Architekten- und Ingenieurleistungen
Nebenkosten und Finanzierungskosten
Gesamtkosten:
Erwerb einer Immobilie:
Kaufpreis
Erwerbskosten
Nebenkosten und Finanzierungskosten
Gesamtkosten:
Sanierung / Modernisierung
Kosten der
geplanten
Sanierung
energetisch
Kosten der
geplanten
Modernisierung
energetisch
nicht energetisch
nicht energetisch
Kosten der Architekten- und Ingenieurleistungen
Nebenkosten und Finanzierungskosten
Gesamtkosten:
Stand: 14.10.2014
4
III. 2 Finanzierungsplan
Finanzierung durch andere Darlehensgeber
Gläubiger
Darlehensbetrag
in EUR
Zins
% p. a.
Tilgung
% p. a.
Auszahlung
%
Zinsbindung
(Jahre)
Darlehensbetrag
in EUR
Zins
% p. a.
Tilg.
p. a.
Zinsbindung
(Jahre)
Belegungs- u.
Mietbindung in
Jahren
0,5 Verw.K.
Zins*
1,25 %
___
Finanzierung durch die IB.SH
Soziale
Wohnraumförderung
IB.SH Investitionsdarlehen
%
keine Angabe
erforderlich
Energieeffizient Bauen
%
keine Angabe
erforderlich
Energieeffizient Sanieren
%
keine Angabe
erforderlich
Altersgerecht Umbauen
%
keine Angabe
erforderlich
EUR
keine Angabe
erforderlich
Erneuerbare Energien
Eigenleistung
Angaben in EUR
* Bedingungen gemäß aktuellen Finanzierungsrichtlinien
Eigengeld
bezahltes Grundstück
Arbeitsleistung (Selbsthilfe)
Zuschüsse
Gesamtfinanzierung:
Stand: 14.10.2014
5
IV
Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten
Ich bestätige/Wir bestätigen, dass das beantragte Darlehen/die beantragten Darlehen im eigenen
wirtschaftlichen Interesse und nicht auf fremde Veranlassung (insbesondere eines Treugebers)
aufgenommen wird/werden.
Ich verpflichte mich/Wir verpflichten uns, etwaige sich im Laufe der Geschäftsbeziehung ergebende
Änderungen der gegenüber der IB.SH gemachten Angaben dieser unverzüglich schriftlich anzuzeigen (§ 4
Abs. 6 Geldwäschegesetz).
V
Bestätigung zu Zwangsvollstreckungsmaßnahmen
Ich versichere/Wir versichern, dass bisher keine eidesstattliche Versicherung gemäß § 807 ZPO abgegeben
wurde und innerhalb der letzten 5 Jahre weder ein Zwangsvollstreckungs- oder Insolvenzverfahren
eingeleitet wurde und dass auch keine sonstigen Zwangsmaßnahmen seitens irgendwelcher Gläubiger
stattgefunden haben.
VI
Subventionsrechtliche Belehrung
Ich versichere/Wir versichern, dass die Angaben zu I. bis V. vollständig und richtig sind und dass ich/wir sie
durch geeignete Unterlagen belegen kann/können. Mir/uns ist bekannt, dass die von mir/uns in diesem
Antrag zur Antragsberechtigung (s. I.) und zum Verwendungszweck (s. II.) gemachten Angaben
- einschließlich etwaiger hierzu im weiteren Verlauf des Förderverhältnisses noch ergänzend gemachten
Angaben - subventionserhebliche Tatsachen im Sinne des § 264 Strafgesetzbuch in Verbindung mit § 2
Subventionsgesetz darstellen und dass ein Subventionsbetrug strafbar ist.
Mir/Uns ist bekannt, dass auch bei Vorliegen aller Voraussetzungen kein Anspruch auf die
Gewährung der/des beantragten Darlehen/s besteht.
Bei der Beantragung von Mitteln der Sozialen Wohnraumförderung gilt zusätzlich:
Mir/uns ist bekannt, dass der Antragsteller nach der erfolgten Erteilung der Förderzusage bei einem Verzicht
auf das beantragte Darlehen vor Auszahlung der ersten Rate ein Bearbeitungsentgelt in Höhe der Hälfte des
in den Finanzierungsrichtlinien des Landes Schleswig-Holstein vorgesehenen Bearbeitungsentgeltes zu
zahlen hat. Mit meiner/unseren Unterschrift/en erkenne/n ich/wir diese Verpflichtung an.
________________________
Ort, Datum
Stand: 14.10.2014
_________________________________________________________
Unterschriften aller Antragsteller/Mitverpflichteten
(bei juristischen Personen mit Firmenstempel)
6
VII
Datenschutzklausel
Ich bin/Wir sind damit einverstanden, dass die IB.SH die persönlichen und sachlichen Angaben, die sich aus
dem Antrag und den hierzu eingereichten bzw. noch einzureichenden Unterlagen ergeben, in Dateien
speichert (Datenerhebung und -verarbeitung) sowie auf diese Daten im Rahmen des Vertragsverhältnisses
zurückgreift (Datennutzung).
Ich willige/Wir willigen ein, dass die IB.SH – soweit erforderlich – Angaben zu meinen/unseren Personalien
(insbesondere Name und Anschrift) sowie über Art und Durchführung des Vorhabens an die an der
Errichtung und Finanzierung des Vorhabens Beteiligten (insbesondere Bauunternehmer, Handwerker,
Architekten, Bauleiter, Versicherer) und ggf. den nach den Förderungsbestimmungen zu benachrichtigenden
Stellen wie Gemeinde, dem für die Wohnraumförderung zuständigen Ministerium des Landes SchleswigHolstein und dem Finanzamt die Erteilung und Aufhebung der Zusage übermittelt.
Die IB.SH hat das Recht, den Versicherer über das Vohaben zu unterrichten, die Höhe der Kosten
mitzuteilen und eine Bestätigung einzuholen, ob eine ausreichende Versicherung zum gleitenden Neuwert
gegen Brand- und Sturmschaden besteht. Die IB.SH ist darüber hinaus berechtigt, etwaigen
mitfinanzierenden Kreditinstituten über die o.g. Informationen hinaus Angaben zum Nachweis der Sicherstellung der Finanzierung und im Falle von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen, (drohenden) Insolvenzverfahren bzw. bei Zahlungsrückstand über die Höhe des Rückstandes und die von ihr beabsichtigten
Maßnahmen zu machen.
In diesem Rahmen befreie ich/befreien wir die IB.SH zugleich vom Bankgeheimnis.
Mir/uns ist bekannt, dass die vorstehenden Einwilligungen – unbeschadet meines/unseres Rechts zum
Widerruf mit Wirkung für die Zukunft – Voraussetzung für die Gewährung und das Belassen des beantragten
Darlehens ist.
_____________________
Ort, Datum
Stand: 14.10.2014
_________________________________________________________
Unterschrift aller Antragsteller/Mitverpflichteten
(bei juristischen Personen mit Firmenstempel)
7
VIII
Erhebungsbogen wirtschaftlich Berechtigte der
Juristischen Person & Personengesellschaft
Die IB.SH ist gemäß §§ 3 Abs. 1 Nr. 1 und 4 Abs. 3 Nr. 2 Geldwäschegesetz zur Erhebung bestimmter
Angaben von juristischen Personen und Personengesellschaften verpflichtet. Ferner besteht für die IB.SH
nach §§ 3 Abs. 1 Nr. 3 und 4 Abs. 5 Geldwäschegesetz die Verpflichtung, die Namen der wirtschaftlich
Berechtigten (Eigentümer) des Unternehmens zu erheben.
Zur Unterstützung dieser Verpflichtung geben wir nachfolgend folgende Informationen auf:
Firma
Anschrift des Sitzes der Hauptniederlassung
Die nachfolgend aufgeführten Unterlagen werden eingereicht:

Aktueller Handelsregisterauszug

Gesellschaftsvertrag

Aktuelle Gesellschafterliste

Sonstige Dokumente (z. B. Organigramm, ausländische Gründungsdokumente etc.)

Aktuelle Liste der Namen der Mitglieder des Vertretungsorgans oder der gesetzlichen Vertreter
Folgende juristische Person (z. B. GmbH, AG) ist Mitglied des Vertretungsorgans des Unternehmens:
Firma, Name oder Bezeichnung, Rechtsform der juristischen Person
Registernummer (soweit vorhanden)
Anschrift des Sitzes oder der Hauptniederlassung
Straße, Hausnr.
PLZ, Ort
Angaben zu den wirtschaftlich Berechtigten (Eigentümer)
 Keine wirtschaftlich Berechtigten, da das Unternehmen eine Juristische Person des öffentlichen Rechts
ist oder deren Anteile an einem organisierten Markt im Sinne des § 2 Abs 5 WpHG notiert sind oder
keine natürlichen Person mehr als 25 % der Kapitalanteile bzw. Stimmrechte hält.
 Folgende natürliche Person(en) hält/ halten eine Beteiligung von mehr als 25 % der Kapitalanteile oder
kontrolliert/ kontrollieren mittelbar mehr als 25 % der Stimmrechte (=wirtschaftlich Berechtigter). Ist ein
wirtschaftlich Berechtigter „Politisch Exponierte Person“ (PEP), ist dies zu vermerken.
1. Name, Vorname, Straße, Hausnr., PLZ, Ort, Geburtsdatum des wirtschaftlich PEP
Berechtigten
 ja
 nein
2. Name, Vorname, Straße, Hausnr., PLZ, Ort, Geburtsdatum des wirtschaftlich PEP
Berechtigten
 ja
 nein
3. Name, Vorname, Straße, Hausnr., PLZ, Ort, Geburtsdatum des wirtschaftlich PEP
Berechtigten
 ja
 nein
Hinweis: Ist eine juristische Person oder eine Personengesellschaft mit mehr als 25 % als Gesellschafter
an dem Unternehmen beteiligt oder werden mehr als 25 % der Stimmrechte der Gesellschaftsanteile des
Unternehmens durch eine juristische Person oder Personengesellschaft kontrolliert (z. B. im Rahmen
eines Stimmbindungsvertrages), geben Sie uns bitte auf einem gesonderten Blatt den Namen und die
Anschrift derjenigen natürlichen Personen an, die mehr als 50 % der Anteile an dem beteiligten
Unternehmen halten oder mittelbar kontrollieren.

Gesondertes Blatt liegt bei.
Bei Konzernverflechtungen werden entsprechende Angaben für jedes der beteiligten Unternehmen
benötigt.
Mir/Uns ist bekannt, dass ich/wir Änderungen in der Person des wirtschaftlich Berechtigten nach § 4
Abs. 6 Geldwäschegesetz der IB.SH unverzüglich anzuzeigen habe/n.
______________________
Ort, Datum
Stand: 14.10.2014
_______________________________________________________
Firmenstempel, Unterschrift(en)
8
IX
Erklärung zur Feststellung politisch exponierter Personen (PEP)
Gemäß Geldwäschegesetz (GWG) ist die IB.SH verpflichtet, den Status „Politisch exponierte Person“ ihrer
Kunden zu bestimmen.
Politisch exponiert sind natürliche Personen, die entweder selbst wichtige öffentliche Funktionen, Positionen
oder Ämter innehaben oder unmittelbare Familienmitglieder bzw. bekanntermaßen nahestehende
Personen.
Zu den wichtigen öffentlichen
Ämtern, Funktionen und Positionen
gehören






Unmittelbare Familienmitglieder sind
Bekanntermaßen nahestehende
Personen sind






Staats- und Regierungschefs, Minister und stellvertretende
Minister bzw. Staatssekretären (einschließlich
Ministerpräsidenten der Länder),
Parlamentsmitglieder,
Mitglieder oberster Gerichte oder Justizbehörden,
Mitglieder der Rechnungshöfe oder Vorstände von
Zentralbanken,
Botschafter, Geschäftsträger und hochrangige Offiziere der
Streitkräfte und
Mitglieder der Leitungs-, Verwaltungs- und Aufsichtsgremien
staatlicher Unternehmen.
der Ehepartner
der Partner, der nach einzelstaatlichem Recht dem Ehepartner
gleichgestellt ist
die Kinder und deren Ehepartner und Partner
die Eltern.
natürliche Personen, die bekanntermaßen mit einer PEP
gemeinsame wirtschaftliche Eigentümer von juristischen
Personen, Personengesellschaften oder -gemeinschaften sind
oder sonstige enge Geschäftsbeziehungen zu diesen Personen
unterhalten
natürliche Personen, die alleinige wirtschaftliche Eigentümer
einer juristischen Person, Personengesellschaft oder gemeinschaft sind, die bekanntermaßen tatsächlich zum
Nutzen der PEP errichtet wurde.

Ich erkläre/Wir erklären, dass ich/wir keine politisch exponierte/n Person/en sowie kein/e
unmittelbares/n Familienmitglied/er einer politisch exponierten Person und keine ihr nahe stehende/n
Person/en bin/sind.

Ich erkläre/Wir erklären, dass ich/wir (eine) politisch exponierte/n Person/en, (ein) unmittelbare/s
Familienmitglied/er einer politisch exponierten Person oder (eine) ihr nahe stehende Person/en
bin/sind.
__________________________________________
Vorname/n, Name/n

Art des ausgeübten Amtes / Funktion des PEP

Staat, in dem das öffentliche Amt ausgeübt wird ________________________________
________________________________
Ich versichere/Wir versichern, alle Angaben wahrheitsgemäß gemacht zu haben und etwaige Änderungen
während einer laufenden Geschäftsbeziehung mit der IB.SH unaufgefordert umgehend bekannt zu geben.
______________________
Ort, Datum
Stand: 14.10.2014
_________________________________________________
Unterschriften aller Antragsteller/Mitverpflichteten
9
Die folgende Einverständniserklärung gilt für alle Finanzierungsbausteine
X
Einverständniserklärung zur Einholung von Schufaauskünften
und Übermittlung von Daten
Ich willige ein, dass die IB.SH der SCHUFA Holding AG, Kormoranweg 5, 65201 Wiesbaden, Daten über die
Beantragung, die Aufnahme (Kreditnehmer, ggf. auch Kreditbetrag, Laufzeit, Ratenbeginn) dieses
grundpfandrechtlich gesicherten Kredits sowie dessen Rückzahlung übermittelt.
Unabhängig davon wird die IB.SH der SCHUFA auch Daten über ihre gegen mich bestehenden fälligen
Forderungen übermitteln. Dies ist nach dem Bundesdatenschutzgesetz (§ 28a Absatz 1 Satz 1) zulässig,
wenn ich die geschuldete Leistung trotz Fälligkeit nicht erbracht habe, die Übermittlung zur Wahrung
berechtigter Interessen der IB.SH oder Dritter erforderlich ist und

die Forderung vollstreckbar ist oder ich die Forderung ausdrücklich anerkannt habe oder

ich nach Eintritt der Fälligkeit der Forderung mindestens zweimal schriftlich gemahnt worden bin, die
IB.SH mich rechtzeitig, jedoch frühestens bei der ersten Mahnung, über die bevorstehende Übermittlung
nach mindestens vier Wochen unterrichtet hat und ich die Forderung nicht bestritten habe oder

das der Forderung zugrunde liegende Vertragsverhältnis aufgrund von Zahlungsrückständen von der
IB.SH fristlos gekündigt werden kann und die IB.SH mich über die bevorstehende Übermittlung
unterrichtet hat.
Darüber hinaus wird die IB.SH der SCHUFA auch Daten über sonstiges nichtvertragsgemäßes Verhalten
(z.B. betrügerisches Verhalten) übermitteln. Diese Meldungen dürfen nach dem Bundesdatenschutzgesetz
(§ 28 Absatz 2) nur erfolgen, soweit dies zur Wahrung berechtigter Interessen der IB.SH oder Dritter
erforderlich ist und kein Grund zu der Annahme besteht, dass das schutzwürdige Interesse des Betroffenen
an dem Ausschluss der Übermittlung überwiegt.
Insoweit befreie ich die IB.SH zugleich vom Bankgeheimnis.
Die SCHUFA speichert und nutzt die erhaltenen Daten. Die Nutzung umfasst auch die Errechnung eines
Wahrscheinlichkeitswertes auf Grundlage des SCHUFA-Datenbestandes zur Beurteilung des Kreditrisikos
(Score). Die erhaltenen Daten übermittelt sie an ihre Vertragspartner im Europäischen Wirtschaftsraum und
der Schweiz, um diesen Informationen zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit von natürlichen Personen zu
geben. Vertragspartner der SCHUFA sind Unternehmen, die aufgrund von Leistungen oder Lieferung
finanzielle Ausfallrisiken tragen (insbesondere Kreditinstitute sowie Kreditkarten- und Leasinggesellschaften,
aber auch etwa Vermietungs-, Handels-, Telekommunikations-, Energieversorgungs-, Versicherungs- und
Inkassounternehmen). Die SCHUFA stellt personenbezogene Daten nur zur Verfügung, wenn ein
berechtigtes Interesse hieran im Einzelfall glaubhaft dargelegt wurde und die Übermittlung nach Abwägung
aller Interessen zulässig ist. Daher kann der Umfang der jeweils zur Verfügung gestellten Daten nach Art der
Vertragspartner unterschiedlich sein. Darüber hinaus nutzt die SCHUFA die Daten zur Prüfung der Identität
und des Alters von Personen auf Anfrage ihrer Vertragspartner, die beispielsweise Dienstleistungen im
Internet anbieten.
Ich kann Auskunft bei der SCHUFA über die mich betreffenden gespeicherten Daten erhalten. Weitere
Informationen über das SCHUFA-Auskunfts- und Score-Verfahren sind unter www.meineschufa.de abrufbar.
Die postalische Adresse der SCHUFA lautet:
SCHUFA Holding AG, Privatkunden ServiceCenter, Postfach 103441, 50474 Köln.
_________________
Ort, Datum
Stand: 14.10.2014
__________________________________________________________
Unterschriften aller Antragsteller/Mitverpflichteten
10
XI. Antragstellung mit separater Dokumentation der Antragsteller-Unterschrift
(für alle KfW-Darlehen)
Durchleitendes Kreditinstitut / Hausbank
Name
IB.SH
Beantragte Währung
EUR
Beantragte Kredite
Programm (Bezeichnung)
Betrag (in EUR)
Laufzeit
Freijahre
Dauer
Haft.freist.
Dauer
Zinsbindung
-
Antragsteller
2. Geschäftspartner (Mithafter)
Name, Vorname/Firma (lt. Handelsregister)
Name, Vorname/Firma (lt. Handelsregister)
Erklärungen:
I.
Ich/Wir bestätige/n die Richtigkeit und Vollständigkeit der in diesem Antrag und in den Anlagen gemachten Angaben und
versichere/versichern, kein anderes Kreditinstitut mit der Antragstellung betraut zu haben. Ich/Wir verpflichte/n mich/uns, die
Hausbank über die wesentlichen Änderungen der zu diesem Antrag gemachten Angaben, die vor Auszahlung des Darlehens
eintreten, unverzüglich und unaufgefordert in Kenntnis zu setzen.
II. Ich/Wir verpflichte/n mich/uns, die Bereitstellungsprovision in der programmgemäßen Höhe (vgl. Programm-Merkblatt) sowie die bei
Zusagen der KfW ggf. zu zahlende einmalige Zusagegebühr in der programmgemäßen Höhe (vgl. Programm-Merkblatt) an die
Hausbank zur Weiterleitung an die KfW zu entrichten. Diese Bereitstellungsprovision sowie bei Zusagen der KfW ggf. die einmalige
Zusagegebühr ist auch dann zu zahlen, wenn ich/wir den beantragten und von der KfW zugesagten Kredit nicht in Anspruch
nehme/n, es sei denn, dass ich/wir meiner/unserer Hausbank innerhalb der für die Berechnung der Bereitstellungsprovision
maßgeblichen Frist (vgl. Programm-Merkblatt) mitteile/n, dass ich/wir den Kredit nicht in Anspruch nehme/n. Über die Höhe der
Bereitstellungsprovision bzw. der Zusagegebühr habe/n ich/wir mich/uns anhand des Programm-Merkblattes informiert. Mir/Uns ist
bekannt, dass die Kreditkonditionen zum Zeitpunkt der Erteilung der Kreditzusage der KfW an das durchleitende Kreditinstitut
festgelegt werden, soweit für einzelne Programme nicht ausdrücklich etwas anders gilt.
III. Mir/Uns ist bekannt, dass die KfW verpflichtet ist, bei Gewährung beantragter Kredite Kreditinstitute einzuschalten. Aus diesem
Grund willige/n ich/wir darin ein, dass die KfW und die im Einzelfall einzuschaltenden Kreditinstitute (Hausbank und ggf.
durchleitende Kreditinstitute, die die Mittel der KfW an die Hausbank leiten) alle mit diesem Antrag erhobenen personenbezogenen
Daten und sonstigen Daten zum Zwecke der Antragsbearbeitung und Darlehensverwaltung und, soweit dies zur Aufgabenerfüllung
der KfW erforderlich ist, erheben, elektronisch verarbeiten, speichern und einander übermitteln und auswerten.
IV. Ich/Wir erkläre/n mich/uns ferner widerruflich damit einverstanden, dass die mit diesem Antrag erhobenen Daten durch die KfW für
volkswirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Analysen sowie für schriftliche Kundenbefragungen - auch durch Beauftragte gespeichert und genutzt werden. Ich/Wir bin/sind darüber informiert, dass ich/wir dieser gesonderten Verwendung gegenüber der
KfW (KfW Bankengruppe, z. Hd. Datenschutzbeauftragter, Palmengarten 5-9, 60325 Frankfurt am Main) jederzeit widersprechen
kann/können.
Datum
Ort
rechtsverbindliche Unterschrift(en) des/der Antragsteller(s)/Mithafter(s)
(bei juristischen Personen mit Firmenstempel)
Stand: 14.10.2014
11
Hinweise
Beachten Sie bitte, dass
1. bei Beantragung von Fördermitteln des Landes Schleswig-Holstein mit der Maßnahme erst begonnen werden
darf, wenn die Förderzusage vorliegt.
2. mit den mit KfW-Darlehen finanzierten Maßnahmen vor Antragstellung nicht begonnen werden darf.
Beizufügende Antragsunterlagen
Bonitätsunterlagen
Bitte lesen Sie das Merkblatt zur Kreditwürdigkeitsprüfung.
Objektunterlagen







Bauzeichnungen mit Lageplan
Wohnflächenberechnung
Berechnung des umbauten Raumes
Baubeschreibung
Kopie Baugenehmigung
Flurkarte
Nachweis über die Wohngebäudeversicherung (bei Bestandsimmobilien)
Bei Beantragung von Mitteln der Sozialen Wohnraumförderung werden die vorgenannten Unterlagen
über die ARGE eingereicht.



Aufstellung der Nettokaltmieten bzw. Kopien der Mietverträge
einfacher Grundbuchauszug aktuellen Datums
Kopien von bestehenden Darlehensverträgen nebst Nachweis über Restkapitalstände
(aktuelle Jahresauszüge oder Tilgungspläne)
Weitere Unterlagen


Eigengeldnachweis
Kopie des Erbbaurechtsvertrages (mit allen Nachtragsverhandlungen) bzw. Entwurf
Bei Beantragung von KfW-Darlehen zusätzlich

Bestätigungen zum KfW-Antrag
Bei Beantragung von Mitteln der Sozialen Wohnraumförderung zusätzlich


Vor Antragstellung ist eine bauwirtschaftliche Vorprüfung erforderlich. Setzen Sie sich bitte mit der
Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.V. (ARGE), Walkerdamm 17, 24103 Kiel (Tel. 043166369-0) in Verbindung.
Die ARGE erstellt ein Testat über die technische Vorprüfung und reicht dieses zusammen mit den
geprüften technischen Unterlagen in zweifacher Ausfertigung sowie einer geprüften Wohnungsliste
bei der IB.SH ein.
Stellungnahme der Kommune zum Bedarf an gefördertem Wohnraum und über die Einhaltung
der städtebaulichen, sozialen und ökologischen Ziele
Im Einzelfall kann die Anforderung weiterer Unterlagen erforderlich sein. Unsere Eingangspost wird
elektronisch verarbeitet und anschließend vernichtet.
IB.SH
Stand: 14.10.2014
12
Merkblatt zur Kreditwürdigkeitsprüfung
Bei Antragstellung wird Ihre Einkommens- und Vermögenssituation geprüft.
Sofern für Sie keine Bilanzierungspflicht besteht, bitten wir um Einreichung folgender Unterlagen:

eine vollständig ausgefüllte, mit Datum versehene und unterzeichnete Selbstauskunft auf dem
beigefügten Formular,

Kopien Ihrer Verdienstbescheinigungen der letzten drei Monate sowie aus dem Dezember des Vorjahres
(bei Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit),

Kopien Ihrer Einnahmen- /Überschuss-Rechnungen der letzten drei Jahre (bei Einkünften aus
selbständiger Arbeit)

und eine Kopie des letzten Einkommensteuerbescheides sowie eine Kopie Ihrer aktuellen
Einkommensteuererklärung),

geeignete Nachweise zu den von Ihnen in der Selbstauskunft gemachten Angaben zu Ihrem Vermögen
(z.B. ein von Ihnen persönlich oder von einem Steuerberater erstellter Vermögensstatus, in dem den
Vermögenswerten auch die darauf ruhenden Belastungen gegenübergestellt sind, Liquiditätsübersichten
für Ihre Immobilien).
Sofern Bilanzierungspflicht besteht, bitten wir, uns folgende Unterlagen einzureichen:

eine vollständig ausgefüllte, mit Datum versehene und unterzeichnete Selbstauskunft auf anliegendem
Formular (bei Einzelkaufleuten und Personenhandelsgesellschaften)

ein mit Datum und rechtsverbindlicher Unterschrift versehenes Exemplar des Jahresabschlusses für das
vorangegangene Geschäftsjahr.
Wir weisen darauf hin, dass im Falle der Erstellung des Jahresabschlusses durch einen Steuerberater
bzw. vereidigten Buchprüfer dessen Unterschrift und Siegel allein nicht ausreicht.

im Falle einer Prüfungspflicht: der von Ihnen unterzeichnete und von einem Wirtschaftsprüfer bzw. einer
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft testierte Jahresabschluss.
Sofern uns der testierte Abschluss nicht vorgelegt werden kann, sind uns zusammen mit dem
unterschriebenen Jahresabschluss zusätzlich geeignete aktuelle Unterlagen (z.B. betriebswirtschaftliche
Auswertung, Finanz-/Erfolgs-/Liquiditäts-/Umsatzplanungen, Nachweise über die Auftragsbestände)
vorzulegen.
Wir bitten um Verständnis dafür, dass diese Aufzählung nicht abschließend sein kann und wir uns im
Einzelfall die Nachforderung von Unterlagen vorbehalten.
IB.SH
Stand: 14.10.2014
13
Hinweise zu den KfW-Darlehen
Für jedes KfW-Programm hat die KfW alle wichtigen Details in einem eigenen Merkblatt zusammengefasst. Sie
finden diese Merkblätter der KfW auf unserer Internet-Seite www.ib-sh.de. Gerne senden wir Ihnen die
Merkblätter auch zu.
Im Folgenden haben wir einige wichtige Hinweise für Sie zusammengestellt, die bei den Programmen
•
•
•
Energieeffizient Bauen
Energieeffizient Sanieren
Altersgerecht Umbauen
zu beachten sind.
1. Bei Antragstellung darf mit dem Bauvorhaben noch nicht begonnen worden sein.
2. Voraussetzung für die Darlehensvergabe in den KfW-Programmen ist, dass die Maßnahmen durch ein
Fachunternehmen durchgeführt und mit Rechnungen belegt werden.
3. Beim Einbau von Heizungsanlagen ist stets ein hydraulischer Abgleich vorzunehmen, der durch das
Fachunternehmen bei Rechnungsstellung dokumentiert werden muss. Die Rechnungen müssen die
genaue Adresse des Investitionsortes sowie die Höhe der Arbeitskosten ausweisen.
4. Abgerufene Darlehensbeträge müssen innerhalb von 3 Monaten ab Auszahlungsdatum verwendet
werden.
5. Innerhalb von 9 Monaten nach Vollauszahlung des Darlehens müssen Sie nachweisen, dass die
Darlehensmittel programmgemäß und zeitgerecht eingesetzt wurden.
6. Werden die Darlehensmittel nicht fristgerecht verwendet oder wird der Einsatz der Darlehensmittel nicht
fristgerecht nachgewiesen, werden erhöhte Zinsen erhoben.
IB.SH
Stand: 14.10.2014
14
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
44
Dateigröße
117 KB
Tags
1/--Seiten
melden