close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

dazu - zum Kulturportal Gilching

EinbettenHerunterladen
S. 26
S. 30
S. 32
frei
18,-€
16,-€
Eröffnung + Matinée:
Orchesterkonzert:
Restliche Vorstellungen:
frei
15,-€
12,-€
Rentner
frei
10,-€
10,-€
Schüler/
Studenten
Mitglieder
frei
10,-€
10,-€
Kinder
(5 bis 10
Jahre)
frei
6,-€
6,-€
frei
frei
frei
Kinder von
Mitgliedern
sind erhältlich über Frau Ilse Bellwinkel, Tel.: 08105/ 22 210 oder an der Abendkasse
Erwachsene
Abschlusskonzert des Sommerkurses 2014
für junge Musiker von 10 bis 20 Jahren auf
der Isle of Berneray, Outer Hebrides
Leitung: Caroline Bergius
(Cembalo), Ann Schneidt (Viola),
Simon Fordham (Violine),
Wolfgang Bergius (Violoncello)
Music on the Isles
Julia Fedulajewa (Klavier) und das ODEON
– Jugendsinfonieorchester München,
Julio Doggenweiler Fernández (Leitung)
Carl Maria von Weber
Ouvertüre zur Oper „OBERON“
Frédéric Chopin
Klavierkonzert Nr. 1, e-moll, op. 11
Felix Mendelssohn-Bartholdy
Sinfonie Nr. 5 in D-Dur/d-Moll
op. 107, „Reformations-Sinfonie“
Orchesterkonzert
Johannes Brahms: Albumblatt für Klavier
Ludwig van Beethoven:
Sonate c-moll für Violine und Klavier op. 30/2
Johannes Brahms
Trio Es-Dur op. 40 für Violine,
Horn und Klavier
Boris Kucharsky (Violine),
Ulrich Haider (Horn),
Elizabeth Hopkins (Klavier und Moderation)
Mostly Brahms II
Karten:
11.00 Uhr
16. Nov. 2014
Sonntag
19.30 Uhr
15. Nov. 2014
Samstag
19.30 Uhr
14. Nov. 2014
Freitag
14. Gilchinger Kunstwoche
„LichtBlicke“
Herausgeber:
Kunstforum Gilching e.V.,
Hannelore Husemann-Sieber
Lärchenweg 10, 82205 Gilching
Tel + Fax: 08105/ 25 024
www.kunstforum-gilching.de
Wir sind immer offen für Lob und Kritik.
Schreiben Sie dafür an obige Adresse oder an:
info@kunstforum-gilching.de
Zusammenstellung und Gestaltung:
Carolin Husemann
Druck:
Digital- und Offsetdruck:
G. Wolfertstetter, Tel.: 08105/ 50 44
Wir laden herzlich ein zur
14. Gilchinger Kunstwoche
Aula des Christoph-ProbstGymnasiums Gilching
7. - 16. November 2014
Schirmherr: 1. Bürgermeister Manfred Walter
Eröffnung
Chorkonzert
Matinée
19.30 Uhr
13. Nov. 2014
Donnerstag
19.30 Uhr
12. Nov. 2014
Mittwoch
19.30 Uhr
S. 14
Kammermusik
ECHOES OF SWING
Präsentation des neuen Albums
„Blue Pepper“ (ACT Music)
Colin T. Dawson (Trompete, Vocals),
Chris Hopkins (Alt Saxophon), Bernd
Lhotzky (Piano), Oliver Mewes (Drums)
Jazzabend
Dorothee Keller (Violine),
Stefan Schütz (Violoncello),
Gabriele Seidel-Hell (Klavier)
mit
Dorothee Eberhardt,
Reinhard Palmer (Moderation)
Komponistenportrait
ACROS TRIO
Alejandro Loguercio (Violine),
Cäcilia Altenberger (Violoncello),
Andrés Añazco (Klavier)
S. 22
S. 20
S. 16
Eine Klaviersatire mit Improvisationen zu
Texten von Heinrich Heine, Eugen Roth,
Robert Gernhardt, Christian Felix Weiße,
Wilhelm Busch, Fritz Eckenga und Heinz
Ehrhardt
Thomas Krehahn (Klavier und Rezitation)
09. Nov. 2014 mit südamerikanischer Musik
Sonntag
11.00 Uhr
S. 10
A Ceremony of Carols
für 4-8-stimmigen gemischten Chor, Solo
und Harfe
Johannes Brahms
Vier Gesänge für Frauenchor, zwei Hörner
und Harfe (op. 17)
Solo- und Kammermusik für Harfe und Waldhorn
Barbara Gollwitzer (Harfe),
Amelie Siegel, Georg Kaltenbrunner (Waldhorn),
Evangelische Kantorei, Mirjam Siegel (Leitung)
09. Nov. 2014 Heiter bis Wolkig
Sonntag
19.30 Uhr
S. 6
Ludwig van Beethoven:
Sonate Es-Dur, op. 12, Nr. 3
Richard Strauss: Sonate op. 18
Almuth Siegel (Violine), Yumi Sekyia (Klavier)
und Vernissage:
„Digitale Lichtgemälde – Shanghai“
mit Fotografien von
Gregor Maria Schmid
Ansprache: Sabine Zaplin
08. Nov. 2014 Benjamin Britten
Samstag
19.30 Uhr
07. Nov. 2014 der 14. Gilchinger Kunstwoche
Freitag
Grusswort
Liebe Besucherinnen und Besucher
der 14. Gilchinger Kunstwoche,
hiermit möchte ich Sie alle recht herzlich zur Gilchinger Kunstwoche in unserer Gemeinde begrüßen.
Mit der 14. Gilchinger Kunstwoche vom 07. bis 16. November 2014 haben Sie an acht Tagen die Möglichkeit, sich von
Piano, Violoncello, Viola, Violine, Saxophon, Trompete,
Schlagzeug und vielem mehr begeistern zu lassen.
Ich wünsche Ihnen, liebe Besucherinnen und Besucher, dass
Sie innehalten und von unvergesslichen, musikalischen Momenten der Kunstwoche träumen können.
„Klassische Musik ist ein Wert für sich, den kann man durch
nichts aufwiegen. Auch wenn man sie nicht versteht, wird
man doch durch sie berührt“.
(Paavo Järvi, Dirigent aus Estland)
Mit freundlichen Grüßen
Martin Fink
2. Bürgermeister
3
Vorwort
‚LichtBlicke‘ – wieder hat das Kunstforum ein interessantes Motto für
die November-Kunstwoche gefunden. Das Wort ist schön, noch mehr
das Erlebnis, wenn in schwieriger
Lage Hoffnung und Freude aufkommt – Freude, wie sie nicht zuletzt die Kunst schenken kann. Und
die realen Lichtblicke? Die haben
sensible Menschen seit je genossen.
Eine faszinierende Erfahrung, die
wir aber erst seit dem 20. Jahrhundert kennen, ist aus dem Flugzeug
in großer Höhe der Sonnenaufgang
oder der Anblick nächtlich erleuchteter Städte, Dörfer und Straßen,
die an Geschmeide auf schwarzem
Samt erinnern.
Doch die Sache hat eine Kehrseite:
Auf der Erde trüben die privaten
und öffentlichen Lichtorgien zunehmend die Freude am „gestirnten
Himmel über uns“. Von Lichtverschmutzung sprechen hier diejenigen, die sich nostalgisch an einen
wirklich dunklen Himmel erinnern
oder ihn noch in einsamen Gegen4
den finden. So wird die banale, nichtsdestoweniger richtige
Feststellung, dass es ohne Dunkelheit keine intensive Lichterfahrung gibt, schmerzlich klar.
Wie viel Dunkelheit braucht es, um das Licht genügend zu
schätzen? „Dunkel ist das Leben, ist der Tod“, heißt es in
Mahlers „Lied von der Erde“. In der Kunst suchen wir Lichtblicke. Was jedoch, wenn da manchmal ein langweilig-diffuses Licht ohne Schattenkontraste geboten wird oder aber
ein leichtfertig-spekulatives Spiel mit dem Finsteren? Die
Frage zeigt, dass nur erstklassige und ernst zu nehmende
Kunst Freude an Dunkelheit und Licht vermitteln kann.
Und das trifft auch diesmal wieder auf das Programm der
Gilchinger Kunstwoche zu. Ein schöner Lichtblicks-Nebeneffekt ist dabei, dass man Menschen trifft, und das sind, weil
Kunstfreunde, die netteren Zeitgenossen. Ein Wiedersehen
gibt es etwa mit dem Gilchinger Licht-Bild-Künstler Gregor
M. Schmid, einem Gründungsmitglied des Kunstforums,
gleich zur Eröffnung, eines der Highlights neben all den anderen aus Klassik, Jazz, Satire und Nachwuchsförderung.
Freuen Sie sich auf kostbare LichtBlicke!
Gernot Eschrich
5
Freitag
Eröffnung
07. Nov. 2014
der 14. Gilchinger Kunstwoche
und Vernissage:
„Digitale Lichtgemälde – Shanghai“
mit Fotografien von
Gregor Maria Schmid
19.30 Uhr
Ansprache: Sabine Zaplin
(Schriftstellerin und Journalistin aus München)
Ludwig van Beethoven: Sonate Es-Dur, op. 12, Nr. 3
Richard Strauss: Sonate op. 18
Almuth Siegel (Violine), Yumi Sekyia (Klavier)
Yumi Sekyia
6
Almuth Siegel
Almuth Siegel, geboren 1986, tritt als Geigerin vielseitig in Erscheinung: Als Solistin mit Orchestern wie dem Deutschen SymphonieOrchester Berlin (DSO), den Nürnberger Philharmonikern oder
den Bad Reichenhaller Philharmonikern, als Konzertmeisterin oder
in Ensembles mit Kammermusikpartnern wie Ana Chumachenco
oder Mischa Maisky. Derzeit ist sie in der Meisterklasse von Prof.
Ingolf Turban. Mit einer Eigenkomposition für a-capella-Chor wurde sie zudem 2006 Preisträgerin beim Bundeswettbewerb Komposition der „Jeunesses Musicales“.
Die japanische Pianistin Yumi Sekiya studierte zunächst in ihrem
Heimatland an der Staatlichen Universität für Kunst und Musik
(Gei-Dai) in Tokio. Ihr Meisterklassenstudium absolvierte sie an der
Hochschule für Musik und Theater in München bei Professor Klaus
Schilde. 1992 erhielt sie dort einen Lehrauftrag für Klavierbegleitung
und ist seit 2010 hauptamtliche Dozentin für Klavierbegleitung und
Korrepetition.
7
Freitag
07. Nov. 2014
Themen und Technik:
Fotohybrids-Light Paints Shanghai on
Canvas
19.30 Uhr
Eröffnung (Fortsetzung)
„Digitale Lichtgemälde
– Shanghai –“
Nach Ausbildung und Studium Freie
Malerei, Grafik, Fotografie und Kunstpädagogik, Kunsterzieher in Gilching
und Dozent an der FH München; seit
mehr als 20 Jahren freier Bild- und Buchautor, Fotograf und Aussteller für Verlage und Magazine, Institutionen und Großunternehmen
in Deutschland;
Bücher und Ausstellungen der letzten Jahre (Auswahl):
Fotobände: 2006 „Die Mongolei“ Langen Müller Verlag München
– „Culinaria Russia“ (Weltauflage) h.f.ullmann-publishing – 20062014 3.Aufl. „Transsibirische Eisenbahn“ Stürtz Verlag Würzburg–
2008/9 „Culinaria China“ (Weltauflage) h.f.ullmann-publishing
– 2014 „Die Familie, die Bayern erfand“ Stiebner Verlag München
– 2014 „Die Romanovs …“ Nicolai Verlag Berlin
Ausstellungen: 2010 Shanghai Lichtmalungen/Light Paintings auf
der Art Shanghai, Hacc Gallery, Zhujiajiao-Water City Shanghai
Gallery – Galerie Gutperle Viernheim – 2014 „Die Transsibirische
Eisenbahn“ Teilnahme an der Gruppenausstellung für und im Deutschen Museum München
Der Kulturpreisträger für Fotografie des Landkreises Starnberg
ist Mitglied der online-agency corbis.com, Artcoming.de und
curator`s-choice.com. Seit 1963 wohnt er in Gilching.
Im Anschluss lädt das Kunstforum Gilching Sie zu einem
Buffet ein.
Silhouette horizontal moving + reversal (oben),
Silhouette horizontal moving Night (unten)
8
Die Ausstellung kann während der ganzen Kunstwoche jeweils von
½ Stunde vor bis zu ½ Stunde nach den Veranstaltungen besichtigt
werden.
9
Samstag
08. Nov. 2014
19.30 Uhr
Chorkonzert
Barbara Gollwitzer (Harfe),
Amelie Siegel, Georg Kaltenbrunner
(Waldhorn),
Evangelische Kantorei,
Mirjam Siegel (Leitung)
Benjamin Britten
A Ceremony of Carols
für 4-8-stimmigen gemischten
Chor, Solo und Harfe
Johannes Brahms
Vier Gesänge für Frauenchor, zwei
Hörner und Harfe (op. 17)
Solo- und Kammermusik für Harfe und Waldhorn
Die Kantorei der evangelischen St. Johanneskirche in Gilching
wurde 1967 von Ruth Opitz gegründet und besteht heute aus ca. 45
SängerInnen zwischen 17 und 75 Jahren. Das von Anfang an hohe
Niveau des Chores ließ ihn zu einem wichtigen Bestandteil des
Gilchinger Kulturlebens werden. Sein Repertoire umfasst viele bekannte geistliche Chorwerke (Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach, Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart, Oratorio de
Noël von Camille Saint-Saëns, Misa criolla von Ariel Ramírez, usw.),
doch mehr noch zeugen die zahlreichen A-capella-Konzerte von
der großen stilistischen Bandbreite und Stimmkultur des Chores.
Bereits 2006 war die Kantorei mit Beethovens Chorphantasie zu
Gast bei der Gilchinger Kunstwoche.
Benjamin Brittens berühmte „Ceremony of Carols“ (Fassung für gemischten Chor 1954) besteht aus elf „Liedern“ und hat viele Facetten: einerseits zarte, spätromantische Klanglichkeit, andererseits
polyrhythmische und polytonale Passagen, die der zugrunde liegenden altenglischen Lyrik einen herben Charakter verleihen.
Romantik pur sind die teils deutschen, teils englischen „Vier Gesänge“ von Johannes Brahms: schaurig-schöne Naturstimmungen
und große, schicksalhafte Gefühle sind das dichterische und damit
musikalische Sujet.
Ev. Kantorei der Johanneskirche Gilching
10
11
Am Römerstein 15 • 82205 Gilching-Argelsried
Tel. 08 105 / 27 59 - 30
Fax 08 105 / 27 59 - 39
Blumengeschäft
Silke Giese-Hiersemann
Blumen - Floristik - Fleuropservice
Römerstr. 46
• 82205 Gilching, Römerstr. 43a, Tel. 08105/8823
• 87719 Mindelheim, Kornstr. 29, Tel. 08261/5686
82205 Gilching
Tel. 08105 / 83 19
Fax 08105 / 93 09
12
13
Sonntag
09. Nov. 2014
11.00 Uhr
Matinée
Der Eintritt für diesen Abend ist frei.
Um Spenden wird gebeten.
Heiter bis Wolkig
Eine Klaviersatire mit Improvisationen zu Texten von Heinrich Heine,
Eugen Roth, Robert Gernhardt,
Christian Felix Weiße, Wilhelm
Busch, Fritz Eckenga und Heinz
Ehrhardt
Thomas Krehahn (Klavier und Rezitation)
Freunde feinsinnigen Humors, der Musik und der Literatur kommen bei diesem Programm gleichermaßen auf ihre Kosten. Der
Pianist und Musikwissenschaftler Thomas Krehahn hat komische
Gedichte aus verschiedenen Epochen melodramatisch bearbeitet
und dabei fleißig aus der Musikliteratur vergangener Zeiten zitiert
– von Joseph Haydn bis Gustav Mahler. Die Musik steigert die Wirkung des Gedichts und der Musikfreund erlebt ein zusätzliches
Vergnügen, wenn er das eine oder andere Zitat wiedererkennt. Ein
heiterer Vormittag mit besinnlichen Zwischentönen.
Thomas Krehahn wurde 1972 in München geboren. Nach dem
Abitur studierte er zunächst Klavier bei Gernot Sieber am RichardStrauss-Konservatorium, anschließend Musikwissenschaft an der
Ludwig-Maximilians-Universität in München. Er spielt Konzerte,
hält Vorträge und Seminare zur Musikgeschichte für verschiedene
Kulturinstitutionen (Volkshochschule München, Bayerischer Volksbildungsverband e. V., Schwabenakademie Irsee, u. a.) und leitet
musikalische Studienreisen und Stadtführungen (Paris, Wien, Salzburg, Augsburg, München).
Thomas Krehahn
14
15
Sonntag
Kammermusik
09. Nov. 2014
19.30 Uhr
mit südamerikanischer Musik
ACROS TRIO
Alejandro Loguercio (Violine),
Cäcilia Altenberger (Violoncello),
Andrés Añazco (Klavier)
Das Acros Trio wurde 2007 unter anderem aus der Idee heraus gegründet, die klassische Musik iberoamerikanischer Komponisten
zu beleben und bekannt zu machen. So hat es sich das Acros Trio
zur Aufgabe gemacht, zu Unrecht vergessene Musik und Komponisten aus Südamerika und Spanien aufzuführen.
So bildet neben den großen Werken der bekannten Trio-Literatur
auch eine reichhaltige Mischung aus spanischer und lateinamerikanischer Musik das Zentrum des stetig wachsenden Repertoires.
Das Acros Trio wurde bereits in große Konzertsäle, wie den Wiener
Musikverein, zu renommierten Festivals, wie dem Rheingau-MusikFestival oder auch unter anderem zu mehreren Konzerten mit der
„Jeunesses Musicales Deutschland“ eingeladen.
2013 gewann es einen der drei Preise im „Josef Windisch Kammermusik-Wettbewerb“.
Im Oktober 2013 wurde das Acros Trio als Aspirant in die ECMA
(European Chamber Music Academy) aufgenommen.
Im Oktober 2009 erschien die erste CD des Acros Trio mit Werken
von Astor Piazzolla, Joaquín Turina, Manuel de Falla und eigenen
Arrangements bzw. Kompositionen.
Andrés Añazco, Cäcilia Altenberger, Alejandro Loguercio (v.l.n.r.)
16
17
Nanjing Road by night (oben), Down Town (unten)
18
Overview Shanghai-Pudong (oben), People`s Square (unten)
19
Mittwoch
12. Nov. 2014
19.30 Uhr
Komponistenportrait
mit
Dorothee Eberhardt,
Reinhard Palmer (Moderation)
Dorothee Keller (Violine),
Stefan Schütz (Violoncello),
Gabriele Seidel-Hell (Klavier)
Die Stücke, die an diesem Abend aufgeführt werden, entstanden
in den Jahren 2009 und 2010. Im Jahr 2009 veränderte sich die
Kompositionsweise Dorothee Eberhardts. Dies betrifft insbesondere den rhythmischen Aspekt ihrer Musik, wobei dessen Veränderung Veränderungen in anderen Aspekten der Musik, etwa der
Textur und der Harmonie nach sich zieht. In ihren früheren Werken hatte Dorothee Eberhardt additive Rhythmen verwendet, d. h.
Rhythmen, die dadurch entstehen, dass kleine Notenwerte (Achtel, Sechzehntel) addiert werden. Jetzt treten an die Stelle dieser
additiven Rhythmen Ostinati, die das rhythmische Gerüst für ganze
Sätze oder große Abschnitte daraus bilden. Die Idee zu diesen Ostinati verdankt die Komponistin zum einen Johann Sebastian Bach,
der in einigen seiner Werke rhythmische Ostinati verwendete, zum
andern Gottfried Wilhem Leibniz, der sagte:
„Musik ist die versteckte mathematische Tätigkeit der Seele, die sich
nicht dessen bewusst ist, dass sie rechnet.“ Die Ostinati werden nämlich nicht bewusst, sondern nur unbewusst wahrgenommen und
tragen dadurch u. a. dazu bei, dass ein Satz oder ein Abschnitt eines
Musikstücks als Einheit wahrgenommen wird.
Dorothee Keller. Dorothee Eberhardt (obere Reihe v. li. n. re.),
Gabriele Seidel-Hell, Stefan Schütz (untere Reihe)
20
Im Anschluss lädt die Komponistin und das Kunstforum Gilching zu
einem Empfang ein.
21
Donnerstag
Jazzabend
13. Nov. 2014
ECHOES OF SWING
Präsentation des neuen Albums
„Blue Pepper“ (ACT Music)
19.30 Uhr
Bernd Lhotzky,
22
Oliver Mewes,
Colin T. Dawson, Chris Hopkins
Foto: Sascha Kletzsch
Colin T. Dawson
(Trompete, Vocals),
Chris Hopkins (Alt Saxophon), Bernd Lhotzky (Piano),
Oliver Mewes (Drums)
Die Echoes of Swing, die nicht nur mit Auszeichnungen wie dem
Preis der Deutschen Schallplattenkritik oder dem bedeutendsten
französischen Jazz Award, dem Prix de l‘Académie du Jazz, Paris international für Furore gesorgt haben, bieten längst weit mehr als
nur ein rundum kompetentes Echo der klassischen Jazz-Ära. Zum
einen, weil sich das Quartett neben erfrischenden Eigenkompositionen auch mal an Schostakowitsch oder Paolo Conte wagt. Zum
anderen, weil die raffinierten Arrangements jeglichen Staub von
der Tradition pusten. Frech und frisch statt brav und nostalgisch:
gewitztes Entertainment nicht nur für Fans von Duke Ellington und
Fats Waller.
Das seit 17 Jahren in unveränderter Besetzung spielende Ensemble
wurde unlängst von der renommierten und weltweit agierenden
Plattenfirma ACT Music unter Vertrag genommen. Die Herbstsaison
steht für die Echoes of Swing ganz im Zeichen des aktuellen bei ACT
erschienen Albums Blue Pepper und startet mit dem 50-jährigen
Jubiläum des Jazzfestivals Dinslaken. Es folgen weitere Festivals wie
in Villingen-Schwenningen, Jazzmeile Thüringen, das Eröffnungskonzert der Jazztage in Erding, das ungarische Bohém Fesztivál in
Kecskemét, Konzerte in Frankreich und viele weitere Stationen in
Deutschland, so wie in Gilching.
23
Ihr Fahrradspezialist in Gilching
MTB‘s, Trekking- u. City-Räder + Jugend-/Kinderräder + Einräder
Fahrradhaus
SILBERNAGL
Ersatzteile - Zubehör - Wartung - Reparaturen
Am Römerstein 16 • 82205 Gilching/Argelsried • Tel. 81 05/50 36
www.fahrradhaus-silbernagl.de
24
25
Freitag
14. Nov. 2014
19.30 Uhr
Mostly Brahms II
Johannes Brahms
Albumblatt für Klavier
Ludwig van Beethoven
Sonate c-moll für Violine und
Klavier op. 30, Nr. 2
Johannes Brahms
Trio Es-Dur op. 40 für Violine, Horn und Klavier
Boris Kucharsky (Violine), Ulrich Haider (Horn),
Elizabeth Hopkins (Klavier und Moderation)
Seit der Uraufführung seiner ersten Sinfonie wurde Johannes
Brahms immer wieder mit Beethoven verglichen, was für ihn nicht
unbedingt Grund zur Freude war; dass er aber von seinem großen
Vorgänger stark beeinflusst wurde, ist unbestritten und wird in dieser zweiten Folge von „Mostly Brahms“ erörtert.
Das Konzert beginnt mit einer besonderen Seltenheit: Das „Albumblatt“ wurde erst im Jahr 2011 entdeckt! Erfahren Sie mehr über
diesen sensationellen Fund und wie er mit dem letzten Werk des
Abends, dem genialen Horntrio, im Zusammenhang steht.
Ulrich Haider (oben),
Boris Kucharsky (unten links), Elizabeth Hopkins
26
VORSCHAU
Freitag, 9. Jan. 2015, 19.30 Uhr
Mostly Brahms III
Camille Saint-Saëns: „Der Schwan” für Violoncello und Klavier
César Franck: Sonate A-Dur für Violine und Klavier
Johannes Brahms: Trio C-Dur op. 87
für Violine, Violoncello und Klavier
Boris Kucharsky (Violine), Peter Wöpke (Violoncello)
Elizabeth Hopkins (Klavier und Moderation)
27
Pollingerstraße 19
82205 Gilching
Tel. 08105 / 97 41
Fachgeschäft für Uhren, Gold- und Silberwaren
Trauringe
eigene Werkstätten für
Uhren- und Schmuckreparaturen
Römerstraße 20 • 82205 Gilching
Tel.: (08105) 82 43
28
29
Samstag
15. Nov. 2014
19.30 Uhr
Orchesterkonzert
Carl Maria von Weber
Ouvertüre zur Oper „OBERON“
Frédéric Chopin
Klavierkonzert Nr. 1, e-moll, op. 11
Felix Mendelssohn-Bartholdy
Sinfonie Nr. 5 in D-Dur/d-Moll op. 107,
„Reformations-Sinfonie“
Julia Fedulajewa (Klavier)
und das ODEON – Jugendsinfonieorchester München,
Julio Doggenweiler Fernández (Leitung)
Julio Doggenweiler Fernnández, Julia Fedulajewa,
ODEON – Jugendsinfonieorchester München
30
Das ODEON-Jugendsinfonieorchester München besteht derzeit
aus etwa 70 Musikerinnen und Musikern im Alter von 15 bis 25 Jahren. In wöchentlichen Proben erarbeitet das Orchester mit seinem
künstlerischen Leiter Julio Doggenweiler Fernández jährlich vier
Programme mit einem sehr breitgefächerten Repertoire, das von
Georg Friedrich Händel bis hin zu zeitgenössischen Komponisten
wie zuletzt Jörg Widmann reicht. Der Schwerpunkt liegt dabei auf
den Werken der Romantik und der klassischen Moderne, deren
Förderung und Verbreitung erklärtes Ziel des ODEON-Jugendsinfonieorchesters ist. Unterstützt wird die intensive musikalische Arbeit
durch Stimmproben mit Dozenten aus den Reihen der Münchner
Philharmoniker, deren Patenorchester das ODEON seit 2010 ist.
Schon nach dem ersten Konzert des ODEON-Jugendsinfonieorchesters München im Jahr 2007 attestierte die Süddeutsche Zeitung
dem jungen Orchester ein „stabiles symphonisches Fundament“,
auf dem man „Höheres bauen“ könne und lobte die „ehrgeizigen
und hochmotivierten Akteure“ für ihre außerordentlich „inspirierte
musikalische“ Leistung.
31
Sonntag
Music on the Isles
16. Nov. 2014
Abschlusskonzert des Sommerkurses 2014 für junge Musiker von 10
bis 20 Jahren auf der Isle of Berneray, Outer Hebrides
11.00 Uhr
Orchester- und Kammermusikwerke von Arcangelo Corelli, Georg
Friedrich Händel, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van
Beethoven, Antonín Dvořák, Alexander Glasunow, Maurice
Ravel, Dmitri Schostakowitsch und Paul Hindemith
Foto: Wolfgang Bergius
Leitung:
Caroline Bergius (Cembalo), Ann Schneidt (Viola),
Simon Fordham (Violine), Wolfgang Bergius (Violoncello)
Junge Musiker 2013, Weststrand Berneray
Lorenzo Giannotti, Alexander Bouton (v. li. n. re.)
32
Caroline Bergius, Klavier und Cembalo, veranstaltet seit 25 Jahren
Kammermusikkurse für junge Instrumentalisten in Geisenbrunn.
Abschlusskonzerte fanden in Gilching, München-Gasteig, Landsberg, Kaufering, Germering und im Bayerischen Rundfunk statt.
Zum vierzehnten Mal leitete sie jetzt zusammen mit ihrem Mann
Wolfgang (Cello), Ann Schneidt (Viola) und mit Simon Fordham
(Violine) eine Musik-Sommerschule auf der kleinen Insel Berneray
(120 Einwohner) auf den Äußeren Hebriden.
Die jungen Musiker kommen aus dem Landkreis Starnberg, dem
Chiemgau, aus München, Regensburg, Schöllbronn bei Karlsruhe
und sogar aus Brüssel, Belgien und Bournemouth, Süd-England.
Zwei öffentliche Konzerte der einstudierten Werke wurden im August von der begeisterten Inselbevölkerung von Berneray, North
Uist und Benbecula enthusiastisch aufgenommen. Auf diesen entlegenen Inseln am Rande des Atlantiks ist es eine Seltenheit, klassische Musik live zu hören.
33
34
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
37
Dateigröße
6 339 KB
Tags
1/--Seiten
melden