close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

18/3123 (PDF) - DIP - Deutscher Bundestag

EinbettenHerunterladen
Deutscher Bundestag
18. Wahlperiode
Drucksache
18/3123
10.11.2014
Gesetzentwurf
der Bundesregierung
Entwurf eines Gesetzes
zu der Entscheidung der Konferenz von Doha vom 8. Dezember 2012
zur Änderung des Protokolls von Kyoto vom 11. Dezember 1997
zum Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen
(Doha-Änderung des Protokolls von Kyoto)
A. Problem und Ziel
Die von Menschen verursachte Klimaänderung und ihre Folgen gefährden weltweit unsere natürlichen Lebensgrundlagen. Es ist daher erforderlich, die Treibhausgasemissionen aus menschlichen Aktivitäten
schnellstmöglich und nachhaltig zu verringern.
Mit der Annahme der Entscheidung 1/CMP.8 zur Änderung des Protokolls von Kyoto am 8. Dezember 2012 in Doha hat die achte, als Tagung
der Vertragsparteien des Protokolls von Kyoto dienende Konferenz der
Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen
über Klimaänderungen die verbindlichen, quantitativen Zielvorgaben
sowie die flexiblen Umsetzungsinstrumente des Protokolls von Kyoto
für die Reduktion von klimaschädlichen Treibhausgasen für den Zeitraum ab dem Jahr 2013 bis zum Jahr 2020 verlängert. Diese Entscheidung schafft damit die völkerrechtlichen Voraussetzungen für die fortgesetzte weltweite Reduktion der Treibhausgasemissionen.
B. Lösung
Zustimmung des Deutschen Bundestages gemäß Artikel 59 Absatz 2
Satz 1 des Grundgesetzes in Form des vorliegenden Entwurfs eines
Bundesgesetzes. Dieser bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates.
C. Alternativen
Keine.
Drucksache 18/3123
–2–
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
D. Haushaltsausgaben ohne Erfüllungsaufwand
Durch die Übernahme der Verpflichtung zur Erfüllung des durch die
Doha-Änderung des Protokolls von Kyoto im zweiten Verpflichtungszeitraum festgelegten Emissionsreduktionsziels werden keine zusätzlichen Kosten für die öffentlichen Haushalte verursacht, da die von der
Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der gemeinsamen Erfüllung
in der Europäischen Union gemäß Artikel 4 des Protokolls von Kyoto
nach dem Vorschlag der Europäischen Kommission zu übernehmende
Reduktionsverpflichtung für den Bereich außerhalb des Emissionshandelssektors grundsätzlich ihrer Emissionsreduktionsverpflichtung
nach europäischem Recht entsprechen wird.
E. Erfüllungsaufwand
E.1 Erfüllungsaufwand für Bürgerinnen und Bürger
Kein Erfüllungsaufwand.
E.2 Erfüllungsaufwand für die Wirtschaft
Zusätzliche Kosten für die Wirtschaft beziehungsweise Auswirkungen
auf das Preisniveau aufgrund der Erfüllung der Emissionsreduktionsverpflichtungen aus dem Protokoll von Kyoto im zweiten Verpflichtungszeitraum sind gegenwärtig nicht zu erwarten.
E.3 Erfüllungsaufwand der Verwaltung
Im Vergleich zum ersten Verpflichtungszeitraum entstehen durch die
Doha-Änderung des Protokolls von Kyoto nur in geringem Umfang
zusätzliche Berichtspflichten. Die Kosten für zusätzliche Berichtspflichten, die sich aus dem Protokoll von Kyoto ergeben, können zurzeit
noch nicht abgeschätzt werden. Eventueller Mehrbedarf an Sach- und
Personalmitteln wird finanziell und stellenmäßig im jeweiligen Einzelplan ausgeglichen.
F. Weitere Kosten
Weitere Kosten aufgrund der Änderung des Protokolls von Kyoto sind
derzeit nicht ersichtlich.
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
–3–
Drucksache 18/3123
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Drucksache 18/3123
–5–
Entwurf
Gesetz
zu der Entscheidung der Konferenz von Doha vom 8. Dezember 2012
zur Änderung des Protokolls von Kyoto vom 11. Dezember 1997
zum Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen
(Doha-Änderung des Protokolls von Kyoto)
Vom
2014
Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen:
Artikel 1
Der von der achten, als Tagung der Vertragsparteien des Protokolls von Kyoto
dienenden Konferenz der Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens der
Vereinten Nationen über Klimaänderungen (BGBl. 1993 II S. 1783, 1784) in Doha
am 8. Dezember 2012 angenommenen Entscheidung 1/CMP.8 zur Änderung
des Protokolls von Kyoto vom 11. Dezember 1997 (BGBl. 2002 II S. 966, 967)
zum Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen
wird zugestimmt. Die Doha-Änderung des Protokolls von Kyoto wird nachstehend mit einer amtlichen deutschen Übersetzung veröffentlicht.
Artikel 2
(1) Dieses Gesetz tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft.
(2) Der Tag, an dem die Doha-Änderung des Protokolls von Kyoto nach Artikel 21 Absatz 6 und 7 und Artikel 20 Absatz 4 des Protokolls von Kyoto für die
Bundesrepublik Deutschland in Kraft tritt, ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu
geben.
Drucksache 18/3123
–6–
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Begründung zum Vertragsgesetz
Zu Artikel 1
Auf die Doha-Änderung des Protokolls von Kyoto ist Artikel 59 Absatz 2 Satz 1
des Grundgesetzes anzuwenden, da sich das Protokoll von Kyoto und seine
Änderung, soweit es in die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten der Europäischen
Union fällt, auf Gegenstände der Bundesgesetzgebung bezieht.
Zu Artikel 2
Die Bestimmung des Absatzes 1 entspricht dem Erfordernis des Artikels 82 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes.
Nach Absatz 2 ist der Zeitpunkt, zu dem die Doha-Änderung des Protokolls von
Kyoto nach Artikel 21 Absatz 6 und 7 und Artikel 20 Absatz 4 des Protokolls
von Kyoto für die Bundesrepublik Deutschland in Kraft tritt, im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben.
Schlussbemerkung
Durch die Übernahme der Verpflichtung zur Erfüllung des durch die Doha-Änderung des Protokolls von Kyoto im zweiten Verpflichtungszeitraum festgelegten
Emissionsreduktionsziels werden keine zusätzlichen Kosten für die öffentlichen
Haushalte verursacht.
Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten werden ihre aus der Änderung
des Protokolls von Kyoto folgenden Verpflichtungen einhalten. Das aktuelle
Weißbuch der Europäischen Kommission zum Rahmen für die Klima- und Energiepolitik 2020-2030 (Mitteilung der Europäischen Kommission, Ein Rahmen für
die Klima- und Energiepolitik im Zeitraum 2020-2030, KOM(2014) 15 endgültig,
22. Januar 2014) zeigt, dass die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten ihre
Emissionsreduktionsverpflichtung im zweiten Verpflichtungszeitraum von minus
20 Prozent im Vergleich zum maßgeblichen Basisjahr (zumeist 1990) voraussichtlich erreichen werden. Die Treibhausgasemissionen in der Europäischen
Union sind bereits bis zum Jahr 2012 um 18 Prozent gegenüber dem Basisjahr
gesunken. Die Treibhausgasemissionen werden bis zum Jahr 2020 voraussichtlich um 24 Prozent und bis zum Jahr 2030 um voraussichtlich 32 Prozent
gegenüber dem Basisjahr sinken, sofern die bisher ergriffenen Maßnahmen beibehalten werden.
Die von der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der gemeinsamen Erfüllung
in der Europäischen Union gemäß Artikel 4 des Protokolls von Kyoto nach dem
Vorschlag der Europäischen Kommission zu übernehmende Reduktionsverpflichtung für den Bereich außerhalb des Emissionshandelssektors entspricht
grundsätzlich ihrer Emissionsreduktionsverpflichtung nach europäischem Recht
und kann auf der Grundlage des bestehenden europäischen und nationalen
Rechts umgesetzt werden. Maßgeblich für die Reduktionsverpflichtung der Bundesrepublik Deutschland ist insoweit die Entscheidung Nr. 406/2009/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. April 2009 über die Anstrengungen der Mitgliedstaaten zur Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen mit
Blick auf die Erfüllung der Verpflichtungen der Gemeinschaft zur Reduktion der
Treibhausgasemissionen bis 2020 (sogenannte „Lastenteilungsentscheidung“).
Die Bundesrepublik Deutschland wird diese Emissionsreduktionsverpflichtung
einhalten.
Im Vergleich zum ersten Verpflichtungszeitraum entstehen durch die Änderung
des Protokolls von Kyoto nur in geringem Umfang zusätzliche Berichtspflichten.
Die Kosten für zusätzliche Berichtspflichten, die sich aus dem Protokoll von
Kyoto ergeben, können zurzeit noch nicht abgeschätzt werden. Eventueller
Mehrbedarf an Sach- und Personalmitteln wird finanziell und stellenmäßig im
jeweiligen Einzelplan ausgeglichen. Weitere Vollzugsaufgaben aus dem Protokoll
von Kyoto sind nicht ersichtlich.
Die Belastung der Haushalte der Länder und der Gemeinden durch die Umsetzung der Doha-Änderung des Protokolls von Kyoto ist derzeit nicht abschätzbar.
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
–7–
Drucksache 18/3123
Zusätzliche Kosten für die Wirtschaft beziehungsweise Auswirkungen auf das
Preisniveau aufgrund der Erfüllung der Emissionsreduktionsverpflichtungen aus
dem Protokoll von Kyoto im zweiten Verpflichtungszeitraum sind gegenwärtig
nicht zu erwarten.
Die Wirkungen der Übernahme der Verpflichtung zur Erfüllung des durch die
Doha-Änderung des Protokolls von Kyoto festgelegten Emissionsreduktionsziels
entsprechen einer nachhaltigen Entwicklung, insbesondere dem Klimaschutz.
Drucksache 18/3123
–8–
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Doha amendment to the Kyoto Protocol
Article 1
Amendment
A. Annex B to the Kyoto Protocol
The following table shall replace the table in Annex B to the Protocol:
1
2
3
Party
Quantified emission
limitation or
reduction commitment
(2008 – 2012)
(percentage of
base year or period)
Quantified emission
Quantified emission
limitation or
limitation or
reduction commitment
reduction commitment
(2013 – 2020)
(2013 – 2020)
(expressed as
Reference percentage of
(percentage of
year1
base year or period)
reference year)1
Australia
Austria
4
108
99.5
92
Belarus5 *
5
6
2000
98
804
NA
NA
88
1990
NA
Belgium
92
804
NA
NA
Bulgaria*
92
804
NA
NA
95
806
NA
NA
804
Croatia*
NA
NA
Czech Republic*
Cyprus
92
804
NA
NA
Denmark
92
804
NA
NA
Estonia*
92
804
NA
NA
European Union
92
804
1990
NA
Finland
92
804
NA
NA
France
92
804
NA
NA
Germany
92
804
NA
NA
Greece
92
804
NA
NA
Hungary*
94
804
NA
NA
Iceland
110
808
NA
NA
Ireland
92
804
NA
NA
Italy
92
804
NA
NA
Kazakhstan*
95
1990
95
Latvia*
92
804
NA
NA
Liechtenstein
92
84
1990
84
Lithuania*
92
804
NA
NA
Luxembourg
92
804
NA
NA
804
NA
NA
Malta
Monaco
92
78
1990
78
Netherlands
92
804
NA
NA
101
84
1990
84
Norway
Pledges for the
reduction of
greenhouse gas
emissions by 2020
(percentage of
reference year)2
–5 to –15% or
–25%3
–8%
–20%/–30%7
–20%/–30%7
–7%
–20%/–30%9
–30%
–30% to –40%10
Poland*
94
804
NA
NA
Portugal
92
804
NA
NA
Romania*
92
804
NA
NA
Slovakia*
92
804
NA
NA
Slovenia*
92
804
NA
NA
Spain
92
804
NA
NA
Sweden
92
804
NA
NA
Switzerland
92
84.2
1990
NA
–20% to –30%11
100
7612
1990
NA
–20%
92
804
NA
NA
Ukraine*
United Kingdom of
Great Britain and
Northern Ireland
6
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Party
–9–
Drucksache 18/3123
Quantified emission
limitation or
reduction commitment
(2008 – 2012)
(percentage of
base year or period)
Canada13
Japan14
94
94
New Zealand15
100
Russian Federation16 *
100
Abbreviation: NA = not applicable.
* Countries that are undergoing the process of transition to a market economy.
All footnotes below, except for footnotes 1, 2 and 5, have been provided through communications from the respective Parties.
1
A reference year may be used by a Party on an optional basis for its own purposes to express its quantified emission limitation or reduction
commitment (QELRC) as a percentage of emissions of that year, that is not internationally binding under the Kyoto Protocol, in addition to the listing
of its QELRC(s) in relation to the base year in the second and third columns of this table, which are internationally legally binding.
2
Further information on these pledges can be found in documents FCCC/SB/2011/INF.1/Rev.1 and FCCC/KP/AWG/2012/MISC.1, Add.1 and Add.2.
3
Australia’s QELRC under the second commitment period of the Kyoto Protocol is consistent with the achievement of Australia’s unconditional 2020
target of 5 per cent below 2000 levels. Australia retains the option later to move up within its 2020 target of 5 to 15, or 25 per cent below 2000 levels,
subject to certain conditions being met. This reference retains the status of these pledges as made under the Cancun Agreements and does not
amount to a new legally binding commitment under this Protocol or its associated rules and modalities.
4
The QELRCs for the European Union and its member States for a second commitment period under the Kyoto Protocol are based on the understanding that these will be fulfilled jointly with the European Union and its member States, in accordance with Article 4 of the Kyoto Protocol.
The QELRCs are without prejudice to the subsequent notification by the European Union and its member States of an agreement to fulfil their
commitments jointly in accordance with the provisions of the Kyoto Protocol.
5
Added to Annex B by an amendment adopted pursuant to decision 10/CMP.2. This amendment has not yet entered into force.
6
Croatia’s QELRC for a second commitment period under the Kyoto Protocol is based on the understanding that it will fulfil this QELRC jointly with
the European Union and its member States, in accordance with Article 4 of the Kyoto Protocol. As a consequence, Croatia’s accession to the European Union shall not affect its participation in such joint fulfilment agreement pursuant to Article 4 or its QELRC.
7
As part of a global and comprehensive agreement for the period beyond 2012, the European Union reiterates its conditional offer to move to a
30 per cent reduction by 2020 compared to 1990 levels, provided that other developed countries commit themselves to comparable emission
reductions and developing countries contribute adequately according to their responsibilities and respective capabilities.
8
The QELRC for Iceland for a second commitment period under the Kyoto Protocol is based on the understanding that it will be fulfilled jointly with
the European Union and its member States, in accordance with Article 4 of the Kyoto Protocol.
9
The QELRC presented in column three refers to a reduction target of 20 per cent by 2020 compared to 1990 levels. Liechtenstein would consider a
higher reduction target of up to 30 per cent by 2020 compared to 1990 levels under the condition that other developed countries commit themselves
to comparable emission reductions and that economically more advanced developing countries contribute adequately according to their responsibilities and respective capabilities.
10
Norway’s QELRC of 84 is consistent with its target of 30 per cent reduction of emissions by 2020, compared to 1990. If it can contribute to a global
and comprehensive agreement where major emitting Parties agree on emission reductions in line with the 2° C target, Norway will move to a level of
40 per cent reduction for 2020 based on 1990 levels. This reference retains the status of the pledge made under the Cancun Agreements and does
not amount to a new legally binding commitment under this Protocol.
11
The QELRC presented in the third column of this table refers to a reduction target of 20 per cent by 2020 compared to 1990 levels. Switzerland
would consider a higher reduction target up to 30 per cent by 2020 compared to 1990 levels subject to comparable emission reduction commitments
from other developed countries and adequate contribution from developing countries according to their responsibilities and capabilities in line with
the 2° C target. This reference retains the status of the pledge made under the Cancun Agreements and does not amount to a new legally binding
commitment under this Protocol or its associated rules and modalities.
12
Should be full carry-over and there is no acceptance of any cancellation or any limitation on use of this legitimately acquired sovereign property.
13
On 15 December 2011, the Depositary received written notification of Canada’s withdrawal from the Kyoto Protocol. This action will become effective
for Canada on 15 December 2012.
14
In a communication dated 10 December 2010, Japan indicated that it does not have any intention to be under obligation of the second commitment
period of the Kyoto Protocol after 2012.
15
New Zealand remains a Party to the Kyoto Protocol. It will be taking a quantified economy-wide emission reduction target under the United Nations
Framework Convention on Climate Change in the period 2013 to 2020.
16
In a communication dated 8 December 2010 that was received by the secretariat on 9 December 2010, the Russian Federation indicated that it does
not intend to assume a quantitative emission limitation or reduction commitment for the second commitment period.
Drucksache 18/3123
– 10 –
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
B. Annex A to the Kyoto Protocol
The following list shall replace the list under the heading “Greenhouse gases” in Annex A to the Protocol:
Greenhouse gases
Carbon dioxide (CO2)
Methane (CH4)
Nitrous oxide (N2O)
Hydrofluorocarbons (HFCs)
Perfluorocarbons (PFCs)
Sulphur hexafluoride (SF6)
Nitrogen trifluoride (NF3)1
C. Article 3, paragraph 1bis
The following paragraph shall be inserted after paragraph 1 of Article 3 of the Protocol:
1bis. The Parties included in Annex I shall, individually or jointly, ensure that their aggregate anthropogenic carbon dioxide equivalent
emissions of the greenhouse gases listed in Annex A do not exceed their assigned amounts, calculated pursuant to their quantified
emission limitation and reduction commitments inscribed in the third column of the table contained in Annex B and in accordance
with the provisions of this Article, with a view to reducing their overall emissions of such gases by at least 18 per cent below 1990
levels in the commitment period 2013 to 2020.
D. Article 3, paragraph 1ter
The following paragraph shall be inserted after paragraph 1bis of Article 3 of the Protocol:
1ter. A Party included in Annex B may propose an adjustment to decrease the percentage inscribed in the third column of
Annex B of its quantified emission limitation and reduction commitment inscribed in the third column of the table contained in
Annex B. A proposal for such an adjustment shall be communicated to the Parties by the secretariat at least three months before the
meeting of the Conference of the Parties serving as the meeting of the Parties to this Protocol at which it is proposed for adoption.
E. Article 3, paragraph 1quater
The following paragraph shall be inserted after paragraph 1ter of Article 3 of the Protocol:
1quater. An adjustment proposed by a Party included in Annex I to increase the ambition of its quantified emission limitation and
reduction commitment in accordance with Article 3, paragraph 1ter, above shall be considered adopted by the Conference of the
Parties serving as the meeting of the Parties to this Protocol unless more than three-fourths of the Parties present and voting object
to its adoption. The adopted adjustment shall be communicated by the secretariat to the Depositary, who shall circulate it to all
Parties, and shall enter into force on 1 January of the year following the communication by the Depositary. Such adjustments shall
be binding upon Parties.
F. Article 3, paragraph 7bis
The following paragraphs shall be inserted after paragraph 7 of Article 3 of the Protocol:
7bis. In the second quantified emission limitation and reduction commitment period, from 2013 to 2020, the assigned amount for
each Party included in Annex I shall be equal to the percentage inscribed for it in the third column of the table contained in Annex B
of its aggregate anthropogenic carbon dioxide equivalent emissions of the greenhouse gases listed in Annex A in 1990, or the base
year or period determined in accordance with paragraph 5 above, multiplied by eight. Those Parties included in Annex I for whom
land-use change and forestry constituted a net source of greenhouse gas emissions in 1990 shall include in their 1990 emissions
base year or period the aggregate anthropogenic carbon dioxide equivalent emissions by sources minus removals by sinks in 1990
from land-use change for the purposes of calculating their assigned amount.
G. Article 3, paragraph 7ter
The following paragraph shall be inserted after paragraph 7bis of Article 3 of the Protocol:
7ter. Any positive difference between the assigned amount of the second commitment period for a Party included in the Annex I
and average annual emissions for the first three years of the preceding commitment period multiplied by eight shall be transferred to
the cancellation account of that Party.
H. Article 3, paragraph 8
In paragraph 8 of Article 3 of the Protocol, the words:
calculation referred to in paragraph 7 above
shall be substituted by:
calculations referred to in paragraphs 7 and 7bis above
1
Applies only from the beginning of the second commitment period.
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
– 11 –
Drucksache 18/3123
I. Article 3, paragraph 8bis
The following paragraph shall be inserted after paragraph 8 of Article 3 of the Protocol:
8bis. Any Party included in Annex I may use 1995 or 2000 as its base year for nitrogen trifluoride for the purposes of the calculation
referred to in paragraph 7bis above.
J. Article 3, paragraphs 12bis and ter
The following paragraphs shall be inserted after paragraph 12 of Article 3 of the Protocol:
12bis. Any units generated from market-based mechanisms to be established under the Convention or its instruments may be
used by Parties included in Annex I to assist them in achieving compliance with their quantified emission limitation and reduction
commitments under Article 3. Any such units which a Party acquires from another Party to the Convention shall be added to the
assigned amount for the acquiring Party and subtracted from the quantity of units held by the transferring Party.
12ter. The Conference of the Parties serving as the meeting of the Parties to this Protocol shall ensure that, where units from
approved activities under market-based mechanisms referred to in paragraph 12bis above are used by Parties included in Annex I to
assist them in achieving compliance with their quantified emission limitation and reduction commitments under Article 3, a share of
these units is used to cover administrative expenses, as well as to assist developing country Parties that are particularly vulnerable
to the adverse effects of climate change to meet the costs of adaptation if these units are acquired under Article 17.
K. Article 4, paragraph 2
The following words shall be added to the end of the first sentence of paragraph 2 of Article 4 of the Protocol:
, or on the date of deposit of their instruments of acceptance of any amendment to Annex B pursuant to Article 3, paragraph 9
L. Article 4, paragraph 3
In paragraph 3 of Article 4 of the Protocol, the words:
, paragraph 7
shall be substituted by:
to which it relates
Article 2
Entry into force
This amendment shall enter into force in accordance with Articles 20 and 21 of the Kyoto Protocol.
Drucksache 18/3123
– 12 –
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Amendement de Doha au Protocole de Kyoto
Article premier
Amendement
A. Annexe B du Protocole de Kyoto
Remplacer le tableau de l’annexe B du Protocole par le tableau suivant:
1
2
3
Partie
Engagement chiffré
de limitation ou
de réduction
des émissions
(2008 – 2012)
(en pourcentage des
émissions de l’année
ou de la période
de référence)
Engagement chiffré
de limitation ou
de réduction
des émissions
(2013 – 2020)
(en pourcentage des
émissions de l’année
ou de la période
de référence)
4
5
6
Année de
référence1
Engagement chiffré
de limitation ou
de réduction
des émissions
(2013 – 2020)
(en pourcentage des
émissions de l’année
de référence)1
Annonces de réduction
des émissions
de gaz à effet de serre
d’ici à 2020
(en pourcentage des
émissions de l’année
de référence)2
92
804
s. o.
s. o.
Australie
108
99,5
2000
98
Autriche
92
804
s. o.
s. o.
88
1990
s. o.
Allemagne
Bélarus5 *
Belgique
92
804
s. o.
s. o.
Bulgarie*
92
804
s. o.
s. o.
804
s. o.
s. o.
95
806
s. o.
s. o.
Chypre
Croatie*
Danemark
92
804
s. o.
s. o.
Espagne
92
804
s. o.
s. o.
Estonie*
92
804
s. o.
s. o.
Finlande
92
804
s. o.
s. o.
France
92
804
s. o.
s. o.
Grèce
92
804
s. o.
s. o.
Hongrie*
94
804
s. o.
s. o.
Irlande
92
804
s. o.
s. o.
Islande
110
808
s. o.
s. o.
92
804
s. o.
s. o.
95
1990
95
Italie
Kazakhstan*
Lettonie*
92
804
s. o.
s. o.
Liechtenstein
92
84
1990
84
Lituanie*
92
804
s. o.
s. o.
Luxembourg
92
804
s. o.
s. o.
804
s. o.
s. o.
Malte
–5 %/–15 %
ou –25 %3
–8 %
–20 %/–30 %7
–7 %
–20 %/–30 %9
Monaco
92
78
1990
78
–30 %
Norvège
101
84
1990
84
–30 %/–40 %10
Pays-Bas
92
804
s. o.
s. o.
Pologne*
94
804
s. o.
s. o.
Portugal
92
804
s. o.
s. o.
République tchèque*
92
804
s. o.
s. o.
Roumanie*
92
804
s. o.
s. o.
Royaume-Uni
de Grande-Bretagne
et d’Irlande du Nord
92
804
s. o.
s. o.
Slovaquie*
92
804
s. o.
s. o.
Slovénie*
92
804
s. o.
s. o.
Suède
92
804
s. o.
s. o.
Suisse
92
84,2
1990
s. o.
–20 %/–30 %11
100
7612
1990
s. o.
–20 %
92
804
1990
s. o.
–20 %/–30 %7
Ukraine*
Union européenne
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Parties
– 13 –
Drucksache 18/3123
Engagement chiffré
de limitation ou
de réduction
des émissions
(2008 – 2012)
(en pourcentage des
émissions de l’année
ou de la période
de référence)
Canada13
Fédération
de Russie16 *
Japon14
Nouvelle-Zélande15
94
100
94
100
Abréviation: s. o. = sans objet.
* Pays en transition vers une économie de marché.
Toutes les notes ci-après, à l’exception des notes 1, 2 et 5, ont été communiquées par les Parties concernées.
1
Une année de référence peut être utilisée facultativement par toute Partie pour son propre usage afin d’exprimer ses objectifs chiffrés de limitation
ou de réduction des émissions en pourcentage des émissions de l’année en question, sans que cela relève d’une obligation internationale au titre
du Protocole de Kyoto, en sus de la liste indiquant ses objectifs chiffrés de limitation ou de réduction des émissions pour l’année de référence dans
les deuxième et troisième colonnes du tableau, qui relèvent d’une obligation internationale.
2
Pour de plus amples informations sur ces annonces, voir les documents FCCC/SB/2011/INF.1/Rev.1 et FCCC/KP/AWG/2012/MISC.1, Add.1
et Add.2.
3
L’engagement chiffré de limitation et de réduction des émissions de l’Australie pour la deuxième période d’engagement au titre du Protocole de
Kyoto est conforme à l’objectif inconditionnel pour 2020 de l’Australie d’une réduction de 5 % par rapport au niveau de 2000. L’Australie conserve
la possibilité de relever ultérieurement son objectif de réduction pour 2020 de 5 % à 15 %, voire 25 % par rapport au niveau de 2000, à condition
que certaines conditions soient remplies. Ce niveau de référence maintient le statu quo quant aux annonces faites au titre des accords de Cancún
et ne relève pas d’une nouvelle obligation internationale au titre du présent Protocole ou des règles et modalités connexes.
4
Il est entendu que l’Union européenne et ses États membres rempliront conjointement leurs engagements chiffrés de limitation ou de réduction des
émissions pour la deuxième période d’engagement au titre du Protocole de Kyoto, conformément à l’article 4 dudit Protocole. Ces engagements
sont sans préjudice de la notification ultérieure par l’Union européenne et ses États membres d’un accord visant à honorer conjointement leurs
engagements conformément aux dispositions du Protocole de Kyoto.
5
Pays dont le nom a été ajouté à l’annexe B en vertu d’un amendement adopté en application de la décision 10/CMP.2. Cet amendement n’est pas
encore entré en vigueur.
6
Il est entendu que la Croatie remplira son engagement chiffré de limitation ou de réduction des émissions pour la deuxième période d’engagement
au titre du Protocole de Kyoto conjointement avec l’Union européenne et ses États membres, conformément à l’article 4 du Protocole de Kyoto.
Par conséquent, l’adhésion de la Croatie à l’Union européenne n’aura d’incidence ni sur sa participation à l’accord d’exécution conjointe conclu
conformément à l’article 4 ni sur son engagement chiffré de limitation ou de réduction des émissions.
7
Dans le cadre d’un accord mondial et global pour la période postérieure à 2012, l’Union européenne renouvelle son offre d’opter pour une réduction
de 30 % des émissions par rapport au niveau de 1990 d’ici à 2020, à condition que les autres pays développés s’engagent eux-mêmes à procéder
à des réductions comparables et que les pays en développement contribuent de manière adéquate en fonction de leurs responsabilités et de leurs
capacités respectives.
8
Il est entendu que l’Islande remplira son engagement chiffré de limitation ou de réduction des émissions pour la deuxième période d’engagement au
titre du Protocole de Kyoto conjointement avec l’Union européenne et ses États membres, conformément à l’article 4 du Protocole de Kyoto.
9
L’engagement chiffré de limitation ou de réduction des émissions présenté dans la troisième colonne correspond à un objectif de réduction de
20 % d’ici à 2020 par rapport au niveau de 1990. Le Liechtenstein est disposé à envisager un objectif plus élevé de réduction de 30 % des émissions
par rapport au niveau de 1990 d’ici à 2020 à condition que d’autres pays développés s’engagent eux-mêmes à opérer des réductions comparables
et que les pays en développement économiquement plus avancés contribuent de manière adéquate en fonction de leurs responsabilités et de leurs
capacités respectives.
10
L’engagement chiffré de limitation et de réduction des émissions de 84 de la Norvège est conforme à son objectif d’une réduction de 30 %
des émissions par rapport à 1990 d’ici à 2020. Si elle peut contribuer à un accord mondial et global par lequel les Parties qui sont de grands pays
émetteurs s’accorderaient sur des réductions d’émissions conformes à l’objectif de 2 °C, la Norvège optera pour une réduction de 40 % des émissions
pour 2020 par rapport au niveau de 1990. Ce niveau de référence maintient le statu quo quant à l’annonce faite au titre des accords de Cancún
et ne relève pas d’une nouvelle obligation internationale au titre du présent Protocole.
11
L’engagement chiffré de limitation ou de réduction des émissions présenté dans la troisième colonne correspond à un objectif de réduction de
20 % par rapport au niveau de 1990 d’ici à 2020. La Suisse est disposée à envisager un objectif plus élevé de réduction de 30 % des émissions par
rapport au niveau de 1990 d’ici à 2020, à condition que les autres pays développés s’engagent eux-mêmes à procéder à des réductions comparables
et que les pays en développement économiquement plus avancés contribuent de manière adéquate en fonction de leurs responsabilités et de leurs
capacités respectives et de l’objectif de 2 °C. Ce niveau de référence maintient le statu quo quant à l’annonce faite au titre des accords de Cancún
et ne relève pas d’une nouvelle obligation internationale au titre du présent Protocole ou des règles et modalités connexes.
12
Le report devrait être total et aucune annulation ou limitation de l’utilisation de ce bien souverain légitimement acquis n’est acceptée.
13
Le 15 décembre 2011, le Dépositaire a été informé par écrit du fait que le Canada se retirait du Protocole de Kyoto. Cette mesure prendra effet à
l’égard du Canada le 15 décembre 2012.
14
Dans une communication datée du 10 décembre 2010, le Japon a indiqué qu’il n’entend pas être lié par la deuxième période d’engagement au titre
du Protocole de Kyoto après 2012.
15
La Nouvelle-Zélande reste Partie au Protocole de Kyoto. Elle se fixera un objectif chiffré de réduction de ses émissions pour l’ensemble de son
économie au titre de la Convention-cadre des Nations Unies sur les changements climatiques au cours de la période allant de 2013 à 2020.
16
Dans une communication datée du 8 décembre 2010 que le secrétariat a reçue le 9 décembre 2010, la Fédération de Russie a indiqué qu’elle n’entend
pas prendre d’engagement chiffré de limitation ou de réduction des émissions pour la deuxième période d’engagement.
Drucksache 18/3123
– 14 –
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
B. Annexe A du Protocole de Kyoto
Remplacer la liste figurant sous la rubrique «Gaz à effet de serre» de l’annexe A du Protocole par la liste suivante:
Gaz à effet de serre
Dioxyde de carbone (CO2)
Méthane (CH4)
Oxyde nitreux (N2O)
Hydrofluorocarbones (HFC)
Hydrocarbures perfluorés (PFC)
Hexafluorure de soufre (SF6)
Trifluorure d’azote (NF3)1
C. Paragraphe 1bis de l’article 3
Insérer après le paragraphe 1 de l’article 3 du Protocole le paragraphe suivant:
1bis. Les Parties visées à l’annexe I font en sorte, individuellement ou conjointement, que leurs émissions anthropiques agrégées,
exprimées en équivalent dioxyde de carbone, des gaz à effet de serre indiqués à l’annexe A ne dépassent pas les quantités qui leur
sont attribuées, calculées en fonction de leurs engagements chiffrés de limitation et de réduction des émissions consignés dans la
troisième colonne du tableau figurant à l’annexe B et conformément aux dispositions du présent article, en vue de réduire leurs
émissions globales de ces gaz d’au moins 18 % par rapport au niveau de 1990 au cours de la période d’engagement allant de 2013
à 2020.
D. Paragraphe 1ter de l’article 3
Insérer après le paragraphe 1bis de l’article 3 du Protocole le paragraphe suivant:
1ter. Une Partie visée à l’annexe B peut proposer un ajustement tendant à abaisser le pourcentage inscrit dans la troisième colonne
du tableau de l’annexe B de son engagement chiffré de limitation et de réduction des émissions. Une proposition ayant trait à cet
ajustement est communiquée aux Parties par le secrétariat trois mois au moins avant la réunion de la Conférence des Parties agissant
comme réunion des Parties au présent Protocole à laquelle il est proposé pour adoption.
E. Paragraphe 1quater de l’article 3
Insérer après le paragraphe 1ter de l’article 3 du Protocole le paragraphe suivant:
1quater. Tout ajustement proposé par une Partie visée à l’annexe I tendant à relever le niveau d’ambition de son engagement chiffré
de limitation et de réduction des émissions conformément au paragraphe 1ter de l’article 3 ci-dessus est considéré comme adopté
par la Conférence des Parties agissant comme réunion des Parties au présent Protocole à moins qu’un nombre supérieur aux
trois quarts des Parties présentes et votantes ne fasse objection à son adoption. L’ajustement adopté est communiqué par le
secrétariat au Dépositaire, qui le transmet à toutes les Parties, et il entre en vigueur le 1er janvier de l’année suivant la communication
par le Dépositaire. De tels ajustements lient les Parties.
F. Paragraphe 7bis de l’article 3
Insérer après le paragraphe 7 de l’article 3 du Protocole le paragraphe suivant:
7bis. Au cours de la deuxième période d’engagements chiffrés de limitation et de réduction des émissions, allant de 2013 à 2020,
la quantité attribuée à chacune des Parties visées à l’annexe I est égale au pourcentage, inscrit pour elle dans la troisième colonne
du tableau figurant à l’annexe B, de ses émissions anthropiques agrégées, exprimées en équivalent dioxyde de carbone, des gaz
à effet de serre indiqués à l’annexe A en 1990, ou au cours de l’année ou de la période de référence fixée conformément au paragraphe 5 ci-dessus, multiplié par huit. Les Parties visées à l’annexe I pour lesquelles le changement d’affectation des terres et la
foresterie constituaient en 1990 une source nette d’émissions de gaz à effet de serre prennent en compte dans leurs émissions
correspondant à l’année de référence (1990) ou à la période de référence, aux fins du calcul de la quantité qui leur est attribuée, les
émissions anthropiques agrégées par les sources, exprimées en équivalent dioxyde de carbone, déduction faite des quantités
absorbées par les puits en 1990, telles qu’elles résultent du changement d’affectation des terres.
G. Paragraphe 7ter de l’article 3
Insérer après le paragraphe 7bis de l’article 3 du Protocole le paragraphe suivant:
7ter. Toute différence positive entre la quantité attribuée de la deuxième période d’engagement pour une Partie visée à l’annexe I
et le volume des émissions annuelles moyennes pour les trois premières années de la période d’engagement précédente multiplié
par huit est transférée sur le compte d’annulation de cette Partie.
H. Paragraphe 8 de l’article 3
Au paragraphe 8 de l’article 3 du Protocole, remplacer les mots suivants:
du calcul visé au paragraphe 7 ci-dessus
par:
du calcul visé aux paragraphes 7 et 7bis ci-dessus
1
S’applique uniquement à compter du début de la deuxième période d’engagement.
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
– 15 –
Drucksache 18/3123
I. Paragraphe 8bis de l’article 3
Insérer après le paragraphe 8 de l’article 3 du Protocole le paragraphe suivant:
8bis. Toute Partie visée à l’annexe I peut choisir 1995 ou 2000 comme année de référence aux fins du calcul visé au paragraphe 7bis
ci-dessus pour le trifluorure d’azote.
J. Paragraphes 12bis et ter de l’article 3
Insérer après le paragraphe 12 de l’article 3 du Protocole les paragraphes suivants:
12bis. Les Parties visées à l’annexe I peuvent utiliser toute unité générée par les mécanismes de marché susceptibles d’être mis
en place au titre de la Convention ou de ses instruments, en vue de faciliter le respect de leurs engagements chiffrés de limitation et
de réduction des émissions au titre de l’article 3. Toute unité de ce type acquise par une Partie auprès d’une autre Partie à la Convention est rajoutée à la quantité attribuée à la Partie qui procède à l’acquisition et soustraite de la quantité d’unités détenue par la Partie
qui la cède.
12ter. La Conférence des Parties agissant comme réunion des Parties au présent Protocole veille à ce qu’une partie des unités
provenant d’activités approuvées au titre des mécanismes de marché mentionnés au paragraphe 12bis ci-dessus qui sont utilisées
par les Parties visées à l’annexe I pour les aider à respecter leurs engagements chiffrés de limitation et de réduction des émissions
au titre de l’article 3 serve à couvrir les dépenses d’administration, ainsi qu’à aider les pays en développement parties qui sont
particulièrement vulnérables aux effets néfastes des changements climatiques à financer le coût de l’adaptation dans le cas d’unités
acquises au titre de l’article 17.
K. Paragraphe 2 de l’article 4
Ajouter à la fin de la première phrase du paragraphe 2 de l’article 4 du Protocole le membre de phrase suivant:
, ou à la date du dépôt de leurs instruments d’acceptation de tout amendement à l’annexe B adopté en vertu du paragraphe 9 de
l’article 3
L. Paragraphe 3 de l’article 4
Au paragraphe 3 de l’article 4 du Protocole, remplacer les mots:
au paragraphe 7 de l’article 3
par:
à l’article 3 à laquelle il se rapporte
Article 2
Entrée en vigueur
Le présent amendement entre en vigueur conformément aux articles 20 et 21 du Protocole de Kyoto.
Drucksache 18/3123
– 16 –
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
In Doha beschlossene Änderung des Protokolls von Kyoto
(Übersetzung)
Artikel 1
Änderung
A. Anlage B des Protokolls von Kyoto
Die Tabelle in Anlage B des Protokolls wird durch folgende Tabelle ersetzt:
1
2
3
Vertragspartei
Quantifizierte
Emissionsbegrenzungs- oder
-reduktionsverpflichtung
(2008 – 2012)
(in v. H. des Basisjahrs
oder Basiszeitraums)
Quantifizierte
Emissionsbegrenzungs- oder
-reduktionsverpflichtung
(2013 – 2020)
(in v. H. des Basisjahrs Bezugsoder Basiszeitraums) jahr1
Australien
4
5
6
Quantifizierte
Emissionsbegrenzungs- oder
-reduktionsverpflichtung
(2013 – 2020)
(in v. H. des Bezugsjahrs)1
Zusagen
für die Reduktion
der Treibhausgasemissionen bis 2020
(in v. H. des Bezugsjahrs)2
108
99,5
2000
98
88
1990
n. z.
Belgien
92
804
n. z.
n. z.
Bulgarien*
92
804
n. z.
n. z.
Dänemark
92
804
n. z.
n. z.
Deutschland
92
804
n. z.
n. z.
Estland
92
804
n. z.
n. z.
Europäische Union
92
804
1990
n. z.
Finnland
92
804
n. z.
n. z.
Frankreich
92
804
n. z.
n. z.
Griechenland
92
804
n. z.
n. z.
Island
110
808
n. z.
n. z.
Irland
92
804
n. z.
n. z.
Italien
92
804
n. z.
n. z.
95
1990
95
95
806
n. z.
n. z.
Lettland*
92
804
n. z.
n. z.
Liechtenstein
92
84
1990
84
Litauen
92
804
n. z.
n. z.
Luxemburg
92
804
n. z.
n. z.
804
n. z.
n. z.
Belarus5 *
Kasachstan*
Kroatien*
Malta
Monaco
92
78
1990
78
Niederlande
92
804
n. z.
n. z.
101
84
1990
84
Norwegen
Österreich
92
804
n. z.
n. z.
Polen*
94
804
n. z.
n. z.
Portugal
92
804
n. z.
n. z.
Rumänien*
92
804
n. z.
n. z.
Schweden
92
804
n. z.
n. z.
Schweiz
92
84,2
1990
n. z.
Slowakei*
92
804
n. z.
n. z.
Slowenien*
92
804
n. z.
n. z.
Spanien
92
804
n. z.
n. z.
Tschechische
Republik*
92
804
n. z.
n. z.
Ukraine*
100
7612
1990
n. z.
Ungarn*
94
804
n. z.
n. z.
Vereinigtes Königreich
Großbritannien
und Nordirland
92
804
n. z.
n. z.
804
n. z.
n. z.
Zypern
–5 bis –15 v. H. oder
–25 v. H.3
–8 v. H.
–20 v. H. / –30 v. H.7
–7 v. H.
–20 v. H. / –30 v. H.7
–20 v. H. / –30 v. H.9
–30 v. H.
–30 v. H. bis –40 v. H.10
–20 v. H. bis –30 v. H.11
–20 v. H.
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Vertragspartei
– 17 –
Drucksache 18/3123
Quantifizierte
Emissionsbegrenzungs- oder
-reduktionsverpflichtung
(2008 – 2012)
(in v. H. des Basisjahrs
oder Basiszeitraums)
Japan14
Kanada13
94
94
Neuseeland15
100
Russische
Föderation16 *
100
Abkürzung: n. z. = nicht zutreffend
* Länder, die sich im Übergang zur Marktwirtschaft befinden.
Alle nachstehenden Fußnoten mit Ausnahme der Fußnoten 1, 2 und 5 sind aus Mitteilungen der jeweiligen Vertragsparteien hervorgegangen.
1
Ein Bezugsjahr kann von einer Vertragspartei auf fakultativer Basis für ihre eigenen Zwecke verwendet werden, um zusätzlich zu der Angabe ihrer
völkerrechtlich verbindlichen quantifizierten Emissionsbegrenzungs- oder -reduktionsverpflichtung(en) für das Basisjahr in Spalte 2 und 3 dieser
Tabelle diese quantifizierte Emissionsbegrenzungs- oder -reduktionsverpflichtung als Prozentanteil der Emissionen des betreffenden Jahres ohne
völkerrechtliche Verbindlichkeit nach dem Protokoll von Kyoto auszudrücken.
2
Weitere Informationen zu diesen Zusagen sind den Dokumenten FCCC/SB/2011/INF.1/Rev.1 und FCCC/KP/AWG/2012/MISC.1, Add. 1 und Add. 2
zu entnehmen.
3
Australiens quantifizierte Emissionsbegrenzungs- oder -reduktionsverpflichtung für den zweiten Verpflichtungszeitraum des Protokolls von Kyoto
steht im Einklang mit der Erreichung des an keinerlei Bedingungen geknüpften Ziels des Landes, seine Emissionen bis 2020 um 5 v. H. unter das
Niveau von 2000 zu senken. Australien behält sich die Möglichkeit vor, sein für 2020 festgelegtes Ziel nachträglich von 5 auf 15 oder 25 v. H. gegenüber dem Niveau von 2000 zu erhöhen, sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Diese Angabe entspricht dem Status der Zusagen, die aufgrund
der Vereinbarungen von Cancún erteilt wurden, und stellt keine neue rechtsverbindliche Verpflichtung aus diesem Protokoll oder den damit zusammenhängenden Regeln und Modalitäten dar.
4
Die Emissionsbegrenzungs- oder -reduktionsverpflichtungen der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten für einen zweiten Verpflichtungszeitraum des Protokolls von Kyoto sind auf die Annahme gestützt, dass diese nach Artikel 4 des Protokolls von Kyoto von der Europäischen Union und
ihren Mitgliedstaaten gemeinsam erfüllt werden. Die Emissionsbegrenzungs- und -reduktionsverpflichtungen gelten unbeschadet der späteren
Notifikation einer Vereinbarung durch die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten, ihre Verpflichtungen in Übereinstimmung mit den Bestimmungen
des Protokolls von Kyoto gemeinsam zu erfüllen.
5
Hinzugefügt zu Anlage B durch eine Änderung aufgrund des Beschlusses 10/CMP.2. Diese Änderung ist noch nicht in Kraft getreten.
6
Kroatiens quantifizierte Emissionsbegrenzungs- oder -reduktionsverpflichtung für einen zweiten Verpflichtungszeitraum des Protokolls von Kyoto ist
auf die Annahme gestützt, dass das Land diese Verpflichtung nach Artikel 4 des Protokolls gemeinsam mit der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten erfüllen wird. Daher lässt Kroatiens Beitritt zur Europäischen Union seine Beteiligung an einer solchen Vereinbarung über die gemeinsame
Erfüllung nach Artikel 4 oder seine quantifizierte Emissionsbegrenzungs- oder -reduktionsverpflichtung unberührt.
7
Als Teil einer globalen und umfassenden Vereinbarung für die Zeit nach 2012 bestätigt die Europäische Union ihr Angebot, bis 2020 eine Reduktion
um 30 v. H. gegenüber dem Niveau von 1990 zu erreichen, das an die Bedingung geknüpft ist, dass sich andere Industrieländer zu vergleichbaren
Emissionsreduktionen verpflichten und die Entwicklungsländer einen angemessenen Beitrag entsprechend ihren Verantwortlichkeiten und jeweiligen
Fähigkeiten leisten.
8
Islands quantifizierte Emissionsbegrenzungs- oder -reduktionsverpflichtung für einen zweiten Verpflichtungszeitraum des Protokolls von Kyoto ist
auf die Annahme gestützt, dass diese nach Artikel 4 des Protokolls gemeinsam mit der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten erfüllt wird.
9
Die in Spalte 3 aufgeführte quantifizierte Emissionsbegrenzungs- oder -reduktionsverpflichtung bezieht sich auf ein Reduktionsziel von 20 v. H. bis
2020 gegenüber dem Niveau von 1990. Liechtenstein würde ein höheres Reduktionsziel von bis zu 30 v. H. bis 2020 gegenüber dem Niveau von
1990 in Betracht ziehen, sofern sich andere Industrieländer zu vergleichbaren Emissionsreduktionen verpflichten und die wirtschaftlich weiter fortgeschrittenen Entwicklungsländer einen ihren Verantwortlichkeiten und jeweiligen Fähigkeiten entsprechenden Beitrag leisten.
10
Norwegens quantifizierte Emissionsbegrenzungs- oder -reduktionsverpflichtung von 84 entspricht dem von ihm gesetzten Ziel, seine Emissionen bis
2020 um 30 v. H. gegenüber dem Niveau von 1990 zu senken. Wenn Norwegen zu einer globalen und umfassenden Vereinbarung beitragen kann,
in der sich die Vertragsparteien, die wichtige Emissionsländer sind, auf Emissionsreduktionen im Einklang mit der 2-°C-Obergrenze einigen, ist es
bereit, seine Emissionen bis 2020 um 40 v. H. gegenüber dem Niveau von 1990 zu reduzieren. Diese Angabe entspricht dem Status der Zusage, die
aufgrund der Vereinbarungen von Cancún erteilt wurde, und stellt keine neue rechtsverbindliche Verpflichtung aus diesem Protokoll oder den damit
zusammenhängenden Regeln und Modalitäten dar.
11
Die in Spalte 3 dieser Tabelle aufgeführte quantifizierte Emissionsbegrenzungs- oder -reduktionsverpflichtung bezieht sich auf ein Reduktionsziel
von 20 v. H. bis 2020 gegenüber dem Niveau von 1990. Die Schweiz würde ein höheres Reduktionsziel von bis zu 30 v. H. bis 2020 gegenüber dem
Niveau von 1990 in Betracht ziehen, sofern sich andere Industrieländer zu vergleichbaren Emissionsreduktionen verpflichten und die Entwicklungsländer einen ihren Verantwortlichkeiten und Fähigkeiten entsprechenden Beitrag im Einklang mit der 2-°C-Obergrenze leisten. Diese Angabe entspricht
dem Status der Zusage, die aufgrund der Vereinbarungen von Cancún erteilt wurde, und stellt keine neue rechtsverbindliche Verpflichtung aus diesem
Protokoll oder den damit zusammenhängenden Regeln und Modalitäten dar.
12
Sollte vollständig übertragen werden, und eine Löschung oder Begrenzung der Nutzung dieses rechtmäßig erworbenen staatlichen Eigentums wird
nicht akzeptiert.
13
Am 15. Dezember 2011 ging beim Verwahrer eine schriftliche Notifikation des Rücktritts Kanadas vom Protokoll von Kyoto ein. Der Rücktritt wird für
Kanada am 15. Dezember 2012 wirksam.
14
In einer Mitteilung vom 10. Dezember 2010 gab Japan bekannt, dass es für den zweiten Verpflichtungszeitraum des Protokolls von Kyoto nach 2012
keine Verpflichtung einzugehen gedenkt.
15
Neuseeland bleibt Vertragspartei des Protokolls von Kyoto. Es wird sich für den Zeitraum 2013 bis 2020 ein quantifiziertes gesamtwirtschaftliches
Emissionsreduktionsziel aufgrund des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen setzen.
16
In einer Mitteilung vom 8. Dezember 2010, die am 9. Dezember 2010 beim Sekretariat einging, gab die Russische Föderation bekannt, dass sie keine
quantitative Emissionsbegrenzungs- oder -reduktionsverpflichtung für den zweiten Verpflichtungszeitraum einzugehen gedenkt.
Drucksache 18/3123
– 18 –
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
B. Anlage A des Protokolls von Kyoto
Die Liste unter der Überschrift „Treibhausgase“ in Anlage A des Protokolls wird durch folgende Liste ersetzt:
Treibhausgase
Kohlendioxid (CO2)
Methan (CH4)
Distickstoffoxid (N2O)
Teilhalogenierte Fluorkohlenwasserstoffe (H-FKW/HFC)
Perfluorierte Kohlenwasserstoffe (FKW/PFC)
Schwefelhexafluorid (SF6)
Stickstofftrifluorid (NF3)1
C. Artikel 3 Absatz 1bis
Nach Artikel 3 Absatz 1 des Protokolls wird folgender Absatz eingefügt:
(1bis) Die in Anlage I aufgeführten Vertragsparteien sorgen einzeln oder gemeinsam dafür, dass ihre gesamten anthropogenen
Emissionen der in Anlage A aufgeführten Treibhausgase in Kohlendioxidäquivalenten die ihnen zugeteilten Mengen, berechnet auf
der Grundlage ihrer in Spalte 3 der Tabelle in Anlage B niedergelegten quantifizierten Emissionsbegrenzungs- und -reduktionsverpflichtungen und in Übereinstimmung mit diesem Artikel, nicht überschreiten, mit dem Ziel, innerhalb des Verpflichtungszeitraums
2013 bis 2020 ihre Gesamtemissionen solcher Gase um mindestens 18 v. H. unter das Niveau von 1990 zu senken.
D. Artikel 3 Absatz 1ter
Nach Artikel 3 Absatz 1bis des Protokolls wird folgender Absatz eingefügt:
(1ter) Eine in Anlage B aufgeführte Vertragspartei kann eine Anpassung vorschlagen, um den in Spalte 3 der Anlage B niedergelegten Prozentanteil ihrer in Spalte drei der Tabelle in Anlage B niedergelegten quantifizierten Emissionsbegrenzungs- oder
-reduktionsverpflichtung zu verringern. Ein Vorschlag zu einer solchen Anpassung wird den Vertragsparteien mindestens drei Monate
vor der Sitzung der als Tagung der Vertragsparteien dieses Protokolls dienenden Konferenz der Vertragsparteien, auf der er zur
Annahme vorgeschlagen wird, vom Sekretariat übermittelt.
E. Artikel 3 Absatz 1quater
Nach Artikel 3 Absatz 1ter des Protokolls wird folgender Absatz eingefügt:
(1quater) Eine von einer in Anlage I aufgeführten Vertragspartei vorgeschlagene Anpassung, mit der sie sich für ihre quantifizierte
Emissionsbegrenzungs- und -reduktionsverpflichtung in Übereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1ter ein ehrgeizigeres Ziel setzt, gilt
als von der als Tagung der Vertragsparteien dieses Protokolls dienenden Konferenz der Vertragsparteien beschlossen, sofern nicht
mehr als drei Viertel der anwesenden und abstimmenden Vertragsparteien Einspruch erheben. Die beschlossene Anpassung wird
vom Sekretariat dem Verwahrer mitgeteilt, der sie an alle Vertragsparteien weiterleitet; sie tritt am 1. Januar des auf die Übermittlung
durch den Verwahrer folgenden Jahres in Kraft. Solche Anpassungen sind für die Vertragsparteien verbindlich.
F. Artikel 3 Absatz 7bis
Nach Artikel 3 Absatz 7 des Protokolls wird folgender Absatz eingefügt:
(7bis) In dem zweiten Verpflichtungszeitraum für eine quantifizierte Emissionsbegrenzung und -reduktion von 2013 bis 2020 entspricht die jeder in Anlage I aufgeführten Vertragspartei zugeteilte Menge dem für sie in Spalte 3 der Tabelle in Anhang B niedergelegten Prozentanteil ihrer gesamten anthropogenen Emissionen der in Anlage A aufgeführten Treibhausgase in Kohlendioxidäquivalenten im Jahr 1990 oder dem nach Absatz 5 bestimmten Basisjahr oder Basiszeitraum, multipliziert mit acht. Diejenigen in
Anlage I aufgeführten Vertragsparteien, für die Landnutzungsänderungen und Forstwirtschaft 1990 eine Nettoquelle von Treibhausgasemissionen darstellten, beziehen in ihr Emissionsbasisjahr 1990 oder ihren entsprechenden Emissionsbasiszeitraum die gesamten
anthropogenen Emissionen aus Quellen in Kohlendioxidäquivalenten abzüglich des Abbaus solcher Emissionen durch Senken im
Jahr 1990 durch Landnutzungsänderungen ein, um die ihnen zugeteilte Menge zu berechnen.
G. Artikel 3 Absatz 7ter
Nach Artikel 3 Absatz 7bis des Protokolls wird folgender Absatz eingefügt:
(7ter) Jede positive Differenz zwischen der einer in Anlage I aufgeführten Vertragspartei zugeteilten Menge des zweiten Verpflichtungszeitraums und den durchschnittlichen jährlichen Emissionen in den ersten drei Jahren des vorangegangenen Verpflichtungszeitraums, multipliziert mit acht, wird auf das Löschungskonto dieser Vertragspartei übertragen.
H. Artikel 3 Absatz 8
In Artikel 3 Absatz 8 des Protokolls werden die Worte
die in Absatz 7 bezeichnete Berechnung
durch folgende Worte ersetzt:
die in den Absätzen 7 und 7bis bezeichnete Berechnung
1
Gilt erst ab Beginn des zweiten Verpflichtungszeitraums.
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
– 19 –
Drucksache 18/3123
I. Artikel 3 Absatz 8bis
Nach Artikel 3 Absatz 8 des Protokolls wird folgender Absatz eingefügt:
(8bis) Jede in Anlage I aufgeführte Vertragspartei kann für die in Absatz 7bis bezeichnete Berechnung das Jahr 1995 oder 2000 als
ihr Basisjahr für Stickstofftrifluorid verwenden.
J. Artikel 3 Absätze 12bis und 12ter
Nach Artikel 3 Absatz 12 des Protokolls werden folgende Absätze eingefügt:
(12bis) Alle Einheiten, die sich aus den aufgrund des Übereinkommens oder seiner Instrumente einzuführenden Marktmechanismen
ergeben, können von den in Anlage I aufgeführten Vertragsparteien genutzt werden, um sie dabei zu unterstützen, die Erfüllung ihrer
quantifizierten Emissionsbegrenzungs- oder -reduktionsverpflichtungen aus Artikel 3 zu erreichen. Alle derartigen Einheiten, die eine
Vertragspartei von einer anderen Vertragspartei des Übereinkommens erwirbt, werden der der erwerbenden Vertragspartei zugeteilten
Menge hinzugerechnet und von der der übertragenden Vertragspartei zugeteilten Menge abgezogen.
(12ter) Die als Tagung der Vertragsparteien dieses Protokolls dienende Konferenz der Vertragsparteien stellt sicher, dass in den
Fällen, in denen Einheiten aus genehmigten Tätigkeiten aufgrund der in Absatz 12bis bezeichneten Marktmechanismen von den in
Anlage I aufgeführten Vertragsparteien genutzt werden, um sie dabei zu unterstützen, die Erfüllung ihrer quantifizierten Emissionsbegrenzungs- oder -reduktionsverpflichtungen aus Artikel 3 zu erreichen, ein Teil dieser Einheiten dazu verwendet wird, die Verwaltungskosten zu decken sowie die für die nachteiligen Auswirkungen der Klimaänderungen besonders anfälligen Vertragsparteien,
die Entwicklungsländer sind, dabei zu unterstützen, die Anpassungskosten zu tragen, sofern diese Einheiten nach Artikel 17 erworben
werden.
K. Artikel 4 Absatz 2
In Artikel 4 Absatz 2 des Protokolls werden nach Satz 1 folgende Worte eingefügt:
oder am Tag der Hinterlegung ihrer Annahmeurkunden in Bezug auf jede Änderung der Anlage B nach Artikel 3 Absatz 9.
L. Artikel 4 Absatz 3
In Artikel 4 Absatz 3 des Protokolls werden die Worte
in Artikel 3 Absatz 7 vorgesehenen Verpflichtungszeitraums
durch folgende Worte ersetzt:
in Artikel 3 vorgesehenen Verpflichtungszeitraums, auf den sie sich bezieht,
Artikel 2
Inkrafttreten
Diese Änderung tritt nach den Artikeln 20 und 21 des Protokolls von Kyoto in Kraft.
Drucksache 18/3123
– 20 –
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Denkschrift
I. Allgemeines
1. Mit der auf der Konferenz der Vertragsparteien in
Doha beschlossenen Änderung des Protokolls von
Kyoto haben die Vertragsstaaten einen zweiten Verpflichtungszeitraum vom Jahr 2013 bis zum Jahr
2020 beschlossen.
2. Der Fünfte Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change, „IPCC“) von
September 2013 und März/April 2014 bestätigt, dass
sich das Klima gegenwärtig ändert und dass dies auf
menschlichen Einflüssen beruht. Die Bundesregierung teilt diese Auffassung des IPCC und macht sich
die Ergebnisse des Fünften Sachstandsberichts in
der Durchführung ihrer Klimaschutzpolitik zu eigen.
3. Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig, und
viele der seit den 1950er Jahren beobachteten Veränderungen des Klimasystems und der Umwelt sind
seit Jahrzehnten bis Jahrtausenden nie aufgetreten.
Die Atmosphäre und der Ozean haben sich erwärmt,
die Schnee- und Eismengen sind zurückgegangen,
der Meeresspiegel ist angestiegen und die Konzentrationen der Treibhausgase haben zugenommen.
Die Konzentrationen von Kohlendioxid, Methan und
Lachgas sind auf Werte angestiegen, die seit mindestens den letzten 800 000 Jahren nicht vorgekommen sind. Die Kohlendioxidkonzentrationen sind seit
der vorindustriellen Zeit um 40 Prozent angestiegen,
primär durch die Emissionen aus der Verbrennung
fossiler Brennstoffe und sekundär durch Nettoemissionen aufgrund von Landnutzungsänderungen. Jedes
der letzten drei Jahrzehnte war an der Erdoberfläche
wärmer als alle vorangegangenen Jahrzehnte seit
1850.
4. Der menschliche Einfluss auf das Klimasystem ist
eindeutig. Dies folgt aus den ansteigenden Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre, dem
positiven Strahlungsantrieb und der beobachteten
Erwärmung. Die Indizien für den menschlichen Einfluss haben seit dem im Jahr 2007 veröffentlichten
Vierten Sachstandsbericht des IPCC weiter zugenommen. Es ist äußerst wahrscheinlich, dass der
menschliche Einfluss die Hauptursache der beobachteten Erwärmung seit Mitte des 20. Jahrhunderts
war.
5. Ein ungebremster Ausstoß von Treibhausgasen
könnte das Klimasystem verändern, wie dies in den
vergangenen 100 000 Jahren nicht vorgekommen ist.
Vielfältige und deutliche Veränderungen wären zu
erwarten, wie etwa bei Niederschlägen, Eis und
Schnee, Häufigkeit und Intensität von Extremwetterereignissen, Meeresspiegelanstieg und Versauerung
der Ozeane. Alle Regionen der Erde wären betroffen.
Viele der Veränderungen im Klimasystem blieben
über Jahrhunderte bestehen, auch wenn keine Treibhausgase mehr freigesetzt würden. Diese Veränderungen hätten gravierende Auswirkungen auf den
Menschen. Zahlreiche Risiken würden sich erhöhen,
etwa für die Nahrungssicherheit, die Verfügbarkeit
von Wasserressourcen und die menschliche Gesundheit. Die größten Risiken hätten arme und sozial
benachteiligte Gruppen zu tragen.
6. Wenn die Menschheit durch ambitionierte und rasche
Klimaschutzmaßnahmen sicherstellt, dass die globale
Temperatur im Vergleich zu vorindustriellen Bedingungen um nicht mehr als 2 °C steigt, können viele
Risiken des Klimawandels durch ausreichende Anpassung noch einigermaßen beherrscht werden. Je
stärker die 2-°C-Obergrenze überschritten wird, desto
gravierender werden die Folgen für Gesellschaft und
Wirtschaft sein. Ein globaler Temperaturanstieg
um 4 °C und mehr gegenüber vorindustriellem
Niveau würde sehr hohe Risiken für Menschen und
Ökosysteme sowie unvermeidbare Schäden mit sich
bringen.
7. Soll die globale Erwärmung begrenzt werden, sind
dafür erhebliche Minderungen der Treibhausgasemissionen notwendig. Die Forschungsergebnisse
zeigen, dass bei einem Szenario mit sehr ambitionierten Klimaschutzmaßnahmen die Möglichkeit besteht,
die globale Erwärmung unterhalb von 2 °C gegenüber
dem vorindustriellen Niveau zu halten. Werden
tiefgreifende globale Maßnahmen zum Klimaschutz
verzögert, so erschwert dies die Einhaltung der 2-°CObergrenze, reduziert die Handlungsmöglichkeiten
und steigert die künftigen Klimaschutzkosten erheblich. In Szenarien, die weniger starke oder keine
Klimaschutzanstrengungen unterstellen, ist gegen
Ende dieses Jahrhunderts mit einem Temperaturanstieg von bis zu 5,4 °C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu rechnen.
8. Diese mit Klimasimulationen und anderen wissenschaftlichen Methoden gewonnenen Erkenntnisse
sind ausreichend, um eine an Vorsorgegrundsätzen
orientierte Klimapolitik zu begründen. Die internationale Staatengemeinschaft muss daher rasch alle
erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre auf
einem Niveau zu stabilisieren, auf dem gefährliche
Störungen des Klimasystems und deren Folgen verhindert werden. Eine derartige Stabilisierung ist nur
durch eine drastische Reduzierung der globalen
Treibhausgasemissionen erreichbar.
9. Die Notwendigkeit weltweiter Maßnahmen zum
Schutz des Klimas haben die Vereinten Nationen
bereits im Jahr 1992 mit der Annahme des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (im Folgenden: „Klimarahmenkonvention“) anerkannt. Mit der Annahme des Protokolls von
Kyoto zur Klimarahmenkonvention am 11. Dezember
1997 hat sich die internationale Staatengemeinschaft
erstmals auf verbindliche, quantitative Zielvorgaben
und flexible Umsetzungsinstrumente für die Reduktion von klimaschädlichen Treibhausgasen geeinigt.
Das Protokoll von Kyoto trat am 16. Februar 2005 in
Kraft. Der erste Verpflichtungszeitraum dauerte vom
Beginn des Jahres 2008 bis zum Ende des Jahres
2012.
10. Auf der Konferenz der Vertragsstaaten im Jahr 2011
in Durban haben die Vertragsstaaten wesentliche
Vorarbeiten für einen zweiten Verpflichtungszeitraum
des Protokolls von Kyoto geleistet (Entscheidung
1/CMP.7, s. Dokument FCCC/KP/CMP/2011/10/
Add. 1 S. 2). Eine abschließende Einigung konnte
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
– 21 –
aber in Durban noch nicht erreicht werden. Auf der
Konferenz der Vertragsstaaten in Doha im Jahr 2012
wurde der zweite Verpflichtungszeitraum dann beschlossen (Entscheidung 1/CMP.8, s. Dokument
FCCC/KP/CMP/2012/13/Add. 1 S. 2). Er soll vom
Beginn des Jahres 2013 bis zum Ende des Jahres
2020 dauern. Mit der in Doha vereinbarten Änderung
des Protokolls von Kyoto wurden zudem einige wesentliche Neuerungen eingeführt. Dazu zählen die erleichterte Ambitionssteigerung (Artikel 3ter und 3quater),
eine Emissionsobergrenze (Artikel 3.7ter) und die Einbeziehung des Treibhausgases Stickstofftrifluorid
(NF3; in Anlage A des Protokolls von Kyoto).
11. Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten werden auch im zweiten Verpflichtungszeitraum ihre
Emissionsreduktionsverpflichtung gemäß Artikel 4
des Protokolls von Kyoto gemeinsam erfüllen. Die
Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten haben
auf der Konferenz in Doha dazu eine Erklärung abgegeben (s. Dokument FCCC/KP/CMP/2012/13
Tz. 45). Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten haben sich in Doha verpflichtet, gemeinsam ihre
Treibhausgasemissionen im zweiten Verpflichtungszeitraum um 20 Prozent im Vergleich zum maßgeblichen Basisjahr (zumeist 1990) zu senken. Entsprechend wurde für die Europäische Union und ihre
Mitgliedstaaten eine quantifizierte Emissionsbegrenzungs- und Emissionsreduktionsverpflichtung von
80 Prozent mit einem Hinweis auf die gemeinsame
Erfüllung vereinbart. Das hatten die Mitgliedstaaten
vor der Vertragsstaatenkonferenz auch so beschlossen (s. Anlage 1 zur Denkschrift Tz. 14).
12. Dabei war das gemeinsame Verständnis der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten, dass die in
das Protokoll von Kyoto eingetragenen Emissionsreduktionsverpflichtungen (minus 20 Prozent) in
Anwendung von Artikel 4 des Protokolls von Kyoto
zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten umverteilt würden. Im März des Jahres 2012
hatten sich die Mitgliedstaaten der Europäischen
Union bereits geeinigt (s. Anlage 2 zur Denkschrift
Tz. 12), dass die Emissionsreduktionsverpflichtung
der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten im
zweiten Verpflichtungszeitraum entsprechend dem
Klima- und Energiepaket 2020 (s. Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 8. und 9. März
2007: Eine integrierte Klima- und Energiepolitik
(Kap. III) – Schlussfolgerungen des Vorsitzes,
7224/1/07 REV 1, 2. Mai 2007) bestimmt werden solle
und dass die Emissionsreduktionsverpflichtungen
der einzelnen Mitgliedstaaten ihre Emissionsreduktionsverpflichtungen aufgrund des Klima- und Energiepakets 2020 nicht übersteigen sollen.
13. Im Ergebnis sollte im zweiten Verpflichtungszeitraum
die formale Verpflichtung nach dem Protokoll von
Kyoto (minus 20 Prozent) mit dem Europäischen
Recht und insbesondere dem Klima- und Energiepaket 2020 in Einklang gebracht werden. Maßgeblich
sollte in jedem Fall das Klima- und Energiepaket
2020 sein. Die Europäische Kommission hat auf dieser Grundlage am 6. November 2013 einen Vorschlag für einen Ratsbeschluss (s. Anlage 3 zur
Denkschrift) einschließlich der „Bedingungen der Vereinbarung über die gemeinsame Erfüllung der Verpflichtungen der Europäischen Union, ihrer Mitglied-
Drucksache 18/3123
staaten und Islands“ (s. erster Anhang zur Anlage 3
zur Denkschrift; im Folgenden: „Bedingungen der gemeinsamen Erfüllung“) vorgelegt. Mit diesem Vorschlag setzt die Europäische Kommission die im Vorfeld der Vertragsstaatenkonferenz von Doha
gefassten Beschlüsse (s. Nummer 12) um. Insbesondere gestaltet sie die Verpflichtungen der
Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten nach
dem Protokoll von Kyoto entsprechend dem Klimaund Energiepaket 2020 aus.
14. Anders als im ersten Verpflichtungszeitraum können
in den Bedingungen der gemeinsamen Erfüllung nicht
mehr je Mitgliedstaat gesamtstaatliche Emissionsreduktionsverpflichtungen vereinbart werden. Wegen
der vorangeschrittenen Europäisierung des europäischen Emissionshandelssystems können die im
Emissionshandelssektor in den Jahren 2013 bis 2020
vorgesehenen Emissionsreduzierungen nicht mehr
den Mitgliedstaaten zugerechnet werden. Deshalb
schlägt die Europäische Kommission vor, dass die
Europäische Union im zweiten Verpflichtungszeitraum eine eigene Emissionsreduktionsverpflichtung
eingehen wird, die sich auf die Emissionen im Emissionshandelssektor bezieht. Daneben sollen die Mitgliedstaaten eigene Emissionsreduktionsverpflichtungen haben, die sich jeweils auf die Emissionen des
Mitgliedstaats außerhalb des Emissionshandelssektors beziehen.
15. Die Emissionsreduktionsverpflichtungen der Mitgliedstaaten entsprechen nach dem Vorschlag
der Europäischen Kommission den in der sogenannten „Lastenteilungsentscheidung“ (Entscheidung
Nr. 406/2009/EG) festgelegten Emissionsreduktionsverpflichtungen der Mitgliedstaaten außerhalb des
Emissionshandelssektors in den Jahren 2013 bis
2020. Die Emissionsreduktionsverpflichtung der
Europäischen Union ergibt sich, indem von der
Gesamtemissionsreduktionsverpflichtung der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten (erlaubte
Emissionen: 80 Prozent der Basisjahremissionen aller
Mitgliedstaaten, multipliziert mit acht) die Summe der
allen Mitgliedstaaten nach der Lastenteilungsentscheidung erlaubten Emissionen in den Jahren 2013
bis 2020 abgezogen wird. Damit ist sichergestellt,
dass die Emissionsreduktionsverpflichtungen der
Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten im
zweiten Verpflichtungszeitraum im Wesentlichen den
Emissionsreduktionsverpflichtungen nach dem Klima- und Energiepaket 2020 entsprechen und keine
zusätzlichen Reduktionsverpflichtungen begründet
werden.
16. Das aktuelle Weißbuch der Europäischen Kommission zum Rahmen für die Klima- und Energiepolitik
2020-2030 (Mitteilung der Europäischen Kommission, Ein Rahmen für die Klima- und Energiepolitik im
Zeitraum 2020-2030, KOM(2014) 15 endgültig,
22. Januar 2014) bestätigt, dass die Europäische
Union und ihre Mitgliedstaaten ihre Emissionsreduktionsverpflichtung im zweiten Verpflichtungszeitraum
von minus 20 Prozent im Vergleich zum maßgeblichen Basisjahr (zumeist 1990) voraussichtlich erreichen werden. Die Treibhausgasemissionen in der
Europäischen Union sind bereits bis zum Jahr 2012
um 18 Prozent gegenüber dem Basisjahr gesunken.
Die Treibhausgasemissionen werden bis zum Jahr
Drucksache 18/3123
– 22 –
2020 voraussichtlich um 24 Prozent und bis zum Jahr
2030 um voraussichtlich 32 Prozent gegenüber dem
Basisjahr sinken, sofern die bisher ergriffenen Maßnahmen beibehalten werden.
17. Die Bundesrepublik Deutschland darf nach dem Vorschlag der Europäischen Kommission 3 592 699 888
Tonnen CO2-Äquivalent im zweiten Verpflichtungszeitraum im Bereich außerhalb des Emissionshandelssektors emittieren (s. Tabelle 1 in den Bedingungen der gemeinsamen Erfüllung, erster Anhang
zur Anlage 3 zur Denkschrift). Die Treibhausgasemissionen aus Quellen und die Einbindung von Treibhausgasemissionen durch Senken außerhalb des
Emissionshandelssektors dürfen diese Menge im
zweiten Verpflichtungszeitraum nicht übersteigen.
Das gilt einschließlich aller in Artikel 3 Absatz 3 und 4
des Protokolls von Kyoto genannten Emissionen aus
Quellen und den Abbau dieser Emissionen durch
Senken und einschließlich aller Emissionen von
Stickstofftrifluorid (NF3). Der Vorschlag beruht auf der
Verpflichtung der Bundesrepublik Deutschland aufgrund der Lastenteilungsentscheidung (Entscheidung
Nr. 406/2009/EG). Danach muss die Bundesrepublik
Deutschland die Emissionen außerhalb des Emissionshandelssektors bis zum Jahr 2020 um 14 Prozent im Vergleich zu dem Emissionsniveau des
Jahres 2005 senken.
18. Die Bundesrepublik Deutschland wird nach den derzeit vorliegenden Berechnungen ihre Verpflichtung
auf Basis der aktuell beschlossenen Maßnahmen
nahezu erfüllen. Am Ende des zweiten Verpflichtungszeitraums werden die zu berücksichtigenden
Emissionen im Bereich außerhalb des Emissionshandelssektors in der Bundesrepublik Deutschland
voraussichtlich etwa 13 Prozent unterhalb des Emissionsniveaus von 2005 liegen, sofern keine zusätzlichen Emissionsminderungsmaßnahmen ergriffen
werden. Die Bundesregierung hat sich das Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020
um 40 Prozent im Vergleich zum Jahr 1990 zu senken. Dieses Ziel ist deutlich ehrgeiziger als die Emissionsreduktionsverpflichtung der Bundesrepublik
Deutschland im zweiten Verpflichtungszeitraum und
würde zu einer deutlichen Übererfüllung der Emissionsreduktionsverpflichtungen der Bundesrepublik
Deutschland im zweiten Verpflichtungszeitraum führen. Die Bundesregierung prüft derzeit im Rahmen
der laufenden Arbeiten zum Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 weitere Emissionsminderungsmaßnahmen, mit denen dieses ehrgeizigere Ziel erreicht werden kann.
19. Aufgrund der Änderung der Regeln des Protokolls
von Kyoto im zweiten Verpflichtungszeitraum müssen
auch die Umsetzungsregelungen angepasst werden.
Alle wesentlichen Umsetzungsfragen wurden für den
ersten Verpflichtungszeitraum in den Beschlüssen
von Marrakesch vom 10. November 2001 geregelt.
Die Verhandlungen der Vertragsstaaten zur Anpassung dieser Beschlüsse für den zweiten Verpflichtungszeitraum haben auf der Konferenz der Vertragsstaaten in Warschau im Jahr 2013 begonnen. In
Warschau konnte zu praktisch allen relevanten
Fragen eine Einigung erreicht werden. Diese konnte
aber aufgrund der knappen Zeit nicht formal von der
Konferenz angenommen werden. Auf der Vertrags-
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
staatenkonferenz in Lima im Dezember 2014 soll die
Vereinbarung formal angenommen werden. Die
Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten haben in
Warschau zu Protokoll gegeben, dass sie die in
Warschau informell erreichte Einigung über die
Anpassung der Umsetzungsregelungen der Ratifizierung der Doha-Änderung des Protokolls von
Kyoto zugrunde legen werden (s. Dokument FCCC/
KP/CMP/2013/9 Tz. 40).
20. Die Europäische Union hat daneben auch auf europäischer Ebene die Voraussetzung für die Umsetzung der in Doha vereinbarten Änderung des Protokolls von Kyoto geschaffen. Mit Wirkung vom
17. Juli 2014 wurden in Artikel 10 Absatz 1 der sogenannten „Berichterstattungsverordnung“ (Verordnung
(EU) Nr. 525/2013) die Grundsätze für die technische
Umsetzung der Emissionsreduktionsverpflichtung im
zweiten Verpflichtungszeitraum festgelegt (s. Verordnung (EU) Nr. 662/2014 vom 15. Mai 2014 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 525/2013 in Bezug auf
die technische Umsetzung des Kyoto-Protokolls zum
Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über
Klimaänderungen). Zudem wurde der Europäischen
Kommission in Artikel 10 Absatz 5, 6 und 8 der Berichterstattungsverordnung eine Kompetenz zum
Erlass delegierter Rechtsakte zur Regelung der Einzelheiten der technischen Umsetzung eingeräumt.
Die von der Europäischen Kommission unter Beteiligung der Mitgliedstaaten zu erlassenden delegierten
Rechtsakte sollen bis zum Ende des Jahres 2014
beschlossen werden.
21. Ein Novum im zweiten Verpflichtungszeitraum
ist, dass die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten ihre Emissionsreduktionsverpflichtung
gemäß Artikel 4 des Protokolls von Kyoto gemeinsam mit Island erfüllen werden (s. Dokument FCCC/
KP/CMP/2012/13 Tz. 45). Zu diesem Zweck wird
auch mit Island eine Vereinbarung über die gemeinsame Erfüllung der gemeinsamen Emissionsreduktionsverpflichtung geschlossen werden. Diese ist
ebenfalls ein völkerrechtlicher Vertrag, der von der
Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten ratifiziert werden muss. Die Bundesregierung wird ein
Vertragsgesetz zur Annahme dieser Vereinbarung
vorlegen.
22. Die Europäische Union, ihre Mitgliedstaaten und Island werden ihre Ratifikationsurkunden gemeinsam
hinterlegen (s. Dokument FCCC/KP/CMP/2012/13
Tz. 45). Das soll nach dem Vorschlag der Europäischen Kommission möglichst im ersten Quartal
des Jahres 2015 erfolgen (s. Artikel 5 Absatz 1 des
Vorschlags für einen Ratsbeschluss, Anlage 3 zur
Denkschrift).
II. Besonderes
Artikel 1
Dieser Artikel regelt die Änderungen des Protokolls für
den zweiten Verpflichtungszeitraum.
A. Anlage B des Protokolls von Kyoto
Buchstabe A ersetzt die Anlage B des Protokolls von
Kyoto durch eine neue Anlage B. Die neue Anlage B enthält eine dritte Spalte, in der die länderspezifischen Emissionsbegrenzungs- oder Emissionsreduktionsverpflich-
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
– 23 –
tungen für den zweiten Verpflichtungszeitraum festgelegt
sind. Gemeinsam mit dem neuen Artikel 3 Absatz 1bis des
Protokolls begründet die Anlage B die völkerrechtliche
Verpflichtung der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten, ihre Treibhausgasemissionen im zweiten Verpflichtungszeitraum gemeinsam um 20 Prozent zu
senken. In Fußnote 4 wird klargestellt, dass diese Verpflichtungen auf die Annahme gestützt sind, dass die
Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten ihre Verpflichtungen im zweiten Verpflichtungszeitraum gemeinsam erfüllen werden.
B. Anlage A des Protokolls von Kyoto
Buchstabe B ersetzt die Anlage A des Protokolls von
Kyoto durch eine neue Anlage A. Das Treibhausgas Stickstofftrifluorid (NF3) wird neu aufgenommen.
Drucksache 18/3123
einer Vertragspartei im zweiten Verpflichtungszeitraum
zugeteilte Menge (Assigned Amount) nicht ihre durchschnittlichen jährlichen Emissionen im Zeitraum 2008
bis 2010, multipliziert mit acht, übersteigen. Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten haben dazu auf
der Vertragsstaatenkonferenz in Doha erklärt, dass sie
Artikel 3 Absatz 7ter auf die Emissionsrechte der Europäischen Union insgesamt anwenden würden und nicht
auf die Emissionsrechte der einzelnen Mitgliedstaaten
(s. Dokument FCCC/KP/CMP/2012/13 Tz. 45). Sofern
Artikel 3 Absatz 7ter auf die Europäische Union insgesamt
angewendet wird, hat er keine Auswirkungen auf die
Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten.
H. Artikel 3 Absatz 8
Folgeänderung (Nummerierung)
C. Artikel 3 Absatz 1bis
I. Artikel 3 Absatz 8bis
Buchstabe C ergänzt Artikel 3 Absatz 1 des Protokolls um
einen neuen Artikel 3 Absatz 1bis, der zusammen mit der
neuen Anlage B des Protokolls die Verpflichtung zur
Emissionsreduktion im zweiten Verpflichtungszeitraum
begründet.
Artikel 3 Absatz 8bis regelt, dass jede Vertragspartei das
Jahr 1995 oder das Jahr 2000 als Basisjahr für Stickstofftrifluorid bei der Berechnung der Emissionsreduktionsverpflichtung nach Artikel 3 Absatz 7bis wählen darf.
D. Artikel 3 Absatz 1ter
Artikel 3 Absatz 1ter regelt einen Teil des neuen vereinfachten Verfahrens, mit dem eine in Anlage B aufgeführte
Vertragspartei ihre Emissionsreduktionsverpflichtung
verschärfen kann. Artikel 3 Absatz 1ter regelt, dass eine
Vertragspartei eine Verschärfung vorschlagen kann und
das Sekretariat den Vertragsparteien diesen Vorschlag
mindestens drei Monate vor der Konferenz der Vertragsparteien, auf der er zur Annahme vorgeschlagen wird,
übermitteln wird.
E. Artikel 3 Absatz 1quater
Artikel 3 Absatz 1quater ergänzt den neuen Artikel 3 Absatz 1ter und regelt, dass die von einer Vertragspartei vorgeschlagene Verschärfung der Emissionsreduktionsverpflichtung als beschlossen gilt, es sei denn, drei Viertel
der anwesenden und abstimmenden Vertragsparteien
erheben dagegen Einspruch. Die Änderung ist dann für
die Vertragsparteien verbindlich.
F. Artikel 3 Absatz 7bis
Absatz 7bis
Artikel 3
regelt die Emissionsreduktionsverpflichtung im zweiten Verpflichtungszeitraum. Der Artikel
übernimmt die Regelung aus Artikel 3 Absatz 7 mit geringfügigen Änderungen zur Berücksichtigung der Besonderheiten des zweiten Verpflichtungszeitraums.
G. Artikel 3 Absatz 7ter
Artikel 3 Absatz 7ter legt eine Emissionsobergrenze für
den zweiten Verpflichtungszeitraum fest. Danach darf die
J. Artikel 3 Absatz 12bis und 12ter
Artikel 3 Absatz 12bis und 12ter regeln, dass alle Einheiten,
die sich aus den marktbasierten Mechanismen ergeben,
für die Erfüllung der quantifizierten Emissionsbegrenzungs- oder Emissionsreduktionsverpflichtungen aus
Artikel 3 genutzt werden können. Zudem regeln die Vorschriften, dass die als Tagung der Vertragsparteien des
Protokolls von Kyoto dienende Konferenz der Vertragsparteien sicherstellt, dass bei Nutzung dieser Einheiten,
sofern die Einheiten nach Artikel 17 erworben werden, ein
Teil dieser Einheiten dazu verwendet werden muss, die
Verwaltungskosten zu decken sowie die für die nachteiligen Auswirkungen der Klimaänderung besonders anfälligen Entwicklungsländer unter den Vertragsparteien dabei
zu unterstützen, die erforderlichen Anpassungskosten zu
tragen.
K. Artikel 4 Absatz 2
Erforderliche Regelung für die Anpassung an den zweiten
Verpflichtungszeitraum.
L. Artikel 4 Absatz 3
Erforderliche Regelung für die Anpassung an den zweiten
Verpflichtungszeitraum.
Artikel 2
Dieser Artikel regelt das Inkrafttreten der Änderungen des
Protokolls und stellt klar, dass die Änderungen nach Maßgabe der Artikel 20 und 21 des Protokolls von Kyoto in
Kraft treten.
Drucksache 18/3123
– 24 –
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Anlagen zur Denkschrift
Anlage 1
Ratsschlussfolgerungen (Umwelt) vom 25. Oktober 2012:
Vorbereitungen für die 18. Tagung der Konferenz der Vertragsparteien (COP 18) des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) und für die 8. Tagung der Vertragsparteien
des Kyoto-Protokolls (CMP 8) (26. November bis 7. Dezember 2012 in Doha, Katar) – Schlussfolgerungen
des Rates, Dokument 15455/12, 26. Oktober 2012
Anlage 2
Ratsschlussfolgerungen (Umwelt) vom 9. März 2012:
Vorgehen im Anschluss an die 17. Tagung der Konferenz der Vertragsparteien (COP 17) des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) und die 7. Tagung der
Vertragsparteien des Kyoto-Protokolls (CMP 7) (28. November bis 9. Dezember 2011 in Durban, Südafrika)
– Schlussfolgerungen des Rates, Dokument 7517/12, 12. März 2012
Anlage 3
Vorschlag für einen Beschluss des Rates über den Abschluss der Doha-Änderung des Protokolls von Kyoto
zum Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen sowie die gemeinsame Erfüllung der daraus erwachsenden Verpflichtungen, Dokument KOM(2013) 768 endgültig, 6. November 2013
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Drucksache 18/3123
– 25 –
Anlage 1 zur Denkschrift
Vorbereitungen für die 18. Tagung der Konferenz der Vertragsparteien (COP 18)
des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC)
und für die 8. Tagung der Vertragsparteien des Kyoto-Protokolls (CMP 8)
(26. November bis 7. Dezember 2012 in Doha, Katar)
– Schlussfolgerungen des Rates –
Der Rat der Europäischen Union –
Einleitung
1. begrüßt die seit Anfang 2012 erfolgten Arbeiten, um das
Paket von Durban in die Praxis umzusetzen, d. h. die Aufnahme der Beratungen im Rahmen der Durban-Plattform,
sowohl im Hinblick darauf, bis spätestens 2015 eine einzige
weltweite und rechtsverbindliche, für alle Parteien geltende
Übereinkunft zu schließen als auch die Arbeiten voranzutreiben, um so schnell wie möglich die Lücke bei den
Emissionsreduktionszielen für den Zeitraum bis 2020 zu
schließen, so dass sichergestellt ist, dass alle Vertragsparteien die größtmöglichen Minderungsanstrengungen unternehmen, um den Temperaturanstieg auf unter 2 °C zu begrenzen; die Bearbeitung der noch offenen Fragen in der
Ad-hoc-Arbeitsgruppe über langfristige gemeinsame Maßnahmen im Rahmen des Übereinkommens (AWG-LCA) entsprechend dem in Durban erteilten Mandat; die endgültige
Regelung der im Rahmen des Kyoto-Protokolls noch offenen Fragen, so dass auf der Konferenz in Doha eine ratifizierbare Änderung des Kyoto-Protokolls angenommen und
damit ab 1. Januar 2013 ein zweiter Verpflichtungszeitraum
unter möglichst breiter Beteiligung der Staaten umgesetzt
werden kann, sowie die Weiterentwicklung und Umsetzung
der neuen in Cancún und Durban vereinbarten Verfahren
und Einrichtungen;
2. appelliert nachdrücklich an alle Parteien, die auf den
UNFCCC-Zwischentagungen vom Mai 2012 in Bonn und
vom August/September 2012 in Bangkok in Angriff genommenen Arbeiten zügig voranzutreiben, damit auf der Konferenz in Doha ein ehrgeiziges Gesamtergebnis erreicht werden kann, das für eine ausgewogene politische Dynamik
sorgt, so dass bei allen Komponenten des in Durban vereinbarten Pakets Fortschritte erzielt werden können;
3. bekräftigt, dass er für die vollständige Umsetzung des
Pakets von Durban eintritt; betont, dass alle Elemente des
Pakets von Durban vorangebracht werden müssen, damit
das in Durban erreichte Gleichgewicht gewahrt bleibt und
so die nötigen Fortschritte im Hinblick auf die Annahme der
künftigen rechtsverbindlichen Übereinkunft und ihre konkrete Umsetzung erzielt werden können; erinnert an die im
Rahmen des Durban-Pakets getroffene Vereinbarung, dass
in Doha die AWG-LCA aufgelöst werden soll und die
Ad-hoc-Arbeitsgruppe über weitere Verpflichtungen der
in Anlage I aufgeführten Vertragsparteien im Rahmen des
Kyoto-Protokolls (AWG-KP) ihre Arbeiten zu einem ratifizierbaren zweiten Verpflichtungszeitraum im Rahmen des
Kyoto-Protokolls abschließen und danach aufgelöst werden
soll; unterstreicht, dass in der Ad-hoc-Arbeitsgruppe zur
Durban-Plattform für verstärktes Handeln (ADP) deutliche
Fortschritte erzielt werden müssen; stellt fest, dass die weitere Umsetzung des Übereinkommens ein fortdauernder
Prozess bleibt, der in den nachgeordneten Gremien und im
Rahmen der durch die Beschlüsse von Cancún und Durban
eingesetzten Einrichtungen verstärkt vorangetrieben wird,
u. a. indem einige noch offene Fragen angegangen werden;
4. weist darauf hin, dass Gleichstellungsaspekte bei den Anstrengungen zur Bekämpfung des Klimawandels berücksichtigt werden müssen; nimmt die Fortschritte, die im Rah-
men des UNFCCC in dieser Frage erzielt wurden, zur Kenntnis; ruft dazu auf, weitere Schritte zu unternehmen, um die
Maßnahmen zugunsten einer ausgewogenen Beteiligung
von Frauen und Männern an klimapolitischen Entscheidungen zu verstärken und die Chancengleichheit noch stärker
zu unterstützen;
Durban-Plattform
5. betont, dass es dringend notwendig ist, auf den konstruktiven Gesprächen von Bangkok aufzubauen, damit spätestens 2015 eine weltweite und rechtsverbindliche, für alle
Parteien geltende Übereinkunft vorliegt und die globalen
Emissionsreduktionsziele bis 2020 angehoben werden;
6. betont, dass es notwendig ist, eine Arbeitsplanung für die
ADP im Hinblick auf die rechtsverbindliche Übereinkunft
von 2015 vorzunehmen, wobei besonderes Augenmerk auf
Arbeitspunkte und Eckdaten im Jahr 2013 zu richten ist;
appelliert an alle Vertragsparteien, die intern erforderlichen
Verfahren vorzubereiten, damit spätestens 2015 eine weltweite und rechtsverbindliche, für alle Parteien geltende
Übereinkunft geschlossen werden kann;
7. weist darauf hin, dass die künftige rechtsverbindliche Übereinkunft die Teilnahme aller Vertragsparteien des Übereinkommens gewährleisten und Verpflichtungen für alle Vertragsparteien umfassen wird; ist der Auffassung, dass diese
Übereinkunft allen Parteien ermöglichen sollte, in angemessener Weise zu der gemeinsamen Anstrengung beizutragen,
die erforderlich ist, um den globalen Temperaturanstieg
unter 2 °C zu halten und dabei gleichzeitig für alle Parteien
nachhaltige Entwicklungsmöglichkeiten zu gewährleisten
bzw. neu zu schaffen und die Armutsbeseitigung und ein
klimaresistentes Wachstum zu fördern; unterstreicht, dass
die Grundsätze des Übereinkommens die Grundlage für
eine inklusive und gerechte Klimaschutzregelung bilden sollten; betont, dass die Verantwortung und die Fähigkeiten
zwar unterschiedlich sind, sich jedoch im Laufe der Zeit weiterentwickeln, und dass die Übereinkunft diesem Umstand
Rechnung tragen sollte, indem sie ein sich dynamisch entwickelndes Spektrum von Verpflichtungen enthält;
8. hebt hervor, dass zwischen den kollektiven Reduktionszielen für 2020 und den globalen Emissionsreduktionspfaden entsprechend der angestrebten Begrenzung des
Temperaturanstiegs auf unter 2 °C nach wie vor eine erhebliche Lücke zu schließen ist; weist erneut darauf hin, dass
die globalen Treibhausgasemissionen spätestens 2020
ihren Höchststand erreicht haben müssen und dass sie
dann bis 2050 gegenüber 1990 um mindestens 50 % und
anschließend noch weiter reduziert werden müssen; betont
in diesem Zusammenhang, dass auf der Konferenz in Doha
dringend Fortschritte zu den Emissionsreduktionszielen für
den Zeitraum vor 2020 im Rahmen der ADP erreicht werden
müssen; fordert alle Parteien auf, die bisher eingegangenen
Klimaschutzverpflichtungen und zugesagten Klimaschutzmaßnahmen umfassend und unverzüglich umzusetzen und
zu prüfen, inwieweit sie sich an dem höheren Wert der
Reduktionsspanne orientieren können; ermutigt die Länder,
die noch keine Zusagen gemacht haben, nachdrücklich,
dies bis zur Konferenz in Doha nachzuholen;
Drucksache 18/3123
– 26 –
9. bekräftigt das Ziel der EU, im Rahmen der Reduzierungen,
die nach Ansicht der Zwischenstaatlichen Sachverständigengruppe für Klimafragen (IPCC) von der Gruppe der
Industrieländer erbracht werden müssen, die Emissionen
bis 2050 um 80 – 95 % gegenüber dem Niveau von 1990
zu verringern; bekräftigt ferner, dass nach den Erkenntnissen, die sich aus dem Vierten Sachstandsbericht des IPCC
sowie aus jüngsten Studien ergeben, die Gruppe der Industrieländer ihre Treibhausgasemissionen bis 2020 um 25 %
bis 40 % gegenüber dem Niveau von 1990 verringern sollte,
während die Gruppe der Entwicklungsländer eine erhebliche
Reduktion ihres prognostizierten Emissionswachstums – in
der Größenordnung von 15 % bis 30 % bis 2020 – erreichen
sollte;
10. bestätigt ihr bedingtes Angebot, als Teil einer weltweiten
und umfassenden Übereinkunft für die Zeit nach 2012 die
Emissionen bis zum Jahr 2020 um 30 % gegenüber dem
Niveau von 1990 zu verringern, sofern sich die anderen
Industrieländer zu vergleichbaren Emissionsreduzierungen
verpflichten und die weiter fortgeschrittenen Entwicklungsländer einen ihrer Verantwortung und ihren entsprechenden
Fähigkeiten angemessenen Beitrag leisten;
11. betont, dass in einem Plan festgelegt werden muss, wie die
Arbeit zur Stärkung der globalen Reduktionsziele mit besonderem Schwerpunkt auf dem Jahr 2013 vorangebracht
werden kann; appelliert an alle Parteien, die konkreten Maßnahmen zur Schließung der Lücke bei den Zielvorgaben zu
verstärken, u. a. durch transparente internationale Kooperationsinitiativen und -partnerschaften, einschließlich jener,
die auf der Rio+20-Konferenz angekündigt wurden (z. B. die
Initiative „Nachhaltige Energie für alle“), um das ermittelte
beträchtliche Reduktionspotenzial für Emissionsreduktionen
über die erteilten Zusagen hinaus zu nutzen, z. B. durch
Maßnahmen betreffend FKW, Energieeffizienz, erneuerbare
Energien, Subventionen für fossile Brennstoffe, REDD+ und
kurzlebige Klimaschadstoffe;
Kyoto-Protokoll
12. bekräftigt, dass – wie aus dem unlängst veröffentlichten
Fortschrittsbericht 2012 hervorgeht – die EU und ihre Mitgliedstaaten auf direktem Wege sind, ihre Emissionsreduktionsverpflichtungen im Rahmen des ersten Verpflichtungszeitraums des Kyoto-Protokolls zu erfüllen; hebt hervor,
dass die erforderlichen Schritte unternommen wurden, um
die Umsetzung der von der EU und ihren Mitgliedstaaten
bis 2020 eingegangenen Verpflichtungen zum 1. Januar
2013 einzuleiten; und begrüßt die Verabschiedung der
Energieeffizienz-Richtlinie, die zu einer entscheidenden Verringerung der Treibhausgasemissionen führen wird;
13. begrüßt die auf der Konferenz von Durban und den nachfolgenden Zwischentagungen erzielten Fortschritte im Hinblick auf die Annahme einer Änderung des Kyoto-Protokolls
auf der Konferenz in Doha, durch die die Kontinuität
eines wirksamen multilateralen regelbasierten Systems, einschließlich seiner flexiblen Mechanismen, sichergestellt wird
und der Beginn eines zweiten Verpflichtungszeitraums am
1. Januar 2013 als Teil eines Übergangs zu einer weltweiten
rechtsverbindlichen Übereinkunft ermöglicht wird, und
stellt fest, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten bereits die
erforderlichen Schritte unternehmen, um die Beschlüsse
von Durban in EU-Recht umzusetzen, insbesondere was
die Messung, Berichterstattung und Nachprüfung sowie
LULUCF anbelangt;
14. betont, dass er dafür eintritt, dass in Doha eine ratifizierbare
Änderung des Kyoto-Protokolls vereinbart wird, die einen
zweiten Verpflichtungszeitraum im Rahmen des Kyoto-Protokolls ermöglicht und die mit ausgewogenen Fortschritten
bei allen Elementen des in Doha vereinbarten Pakets einhergeht; unterstreicht, dass der zweite Verpflichtungszeitraum 2013 beginnt und 2020 enden sollte, und betont
dabei, dass die neue weltweite rechtsverbindliche Überein-
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
kunft spätestens zum 1. Januar 2020 wirksam werden
sollte; fordert in diesem Zusammenhang alle in Anlage B genannten Parteien, die dies bisher nicht getan haben, dazu
auf, ihre quantifizierte Emissionsbegrenzungs- und -reduktionsverpflichtung (QELRO) rechtzeitig vor Beginn der Konferenz in Doha vorzulegen; unterstreicht die Notwendigkeit
einer breiten Beteiligung und hinlänglich ehrgeiziger Ziele im
zweiten Verpflichtungszeitraum und fordert alle in Anlage B
genannten Parteien auf, ehrgeizige Zielvorgaben im Rahmen
ihrer QELRO im zweiten Verpflichtungszeitraum sicherzustellen; appelliert an alle in Anlage B genannten Parteien,
QELRO vorzuschlagen, die ehrgeiziger als ihre eigenen
QELRO für den ersten Verpflichtungszeitraum sind und zu
einer deutlichen Kursänderung gegenüber der bisherigen
Politik führen; erinnert an den von der EU und ihren Mitgliedstaaten am 19. April 2012 unterbreiteten Vorschlag mit
Informationen über die QELRO für den zweiten Verpflichtungszeitraum im Rahmen des Kyoto-Protokolls; ist vor
diesem Hintergrund und vorbehaltlich einer Einigung über
die anzuwendenden Regelungen damit einverstanden, dass
die EU mit einer QELRO von 80 in eine überarbeitete
Anlage B des Kyoto-Protokolls aufgenommen wird, und
weist darauf hin, dass die Mitgliedstaaten vorschlagen, jeweils mit einer QELRO von 80 (Prozentsatz des Basisjahrs
oder des Zeitraums) in eine überarbeitete Anlage B des
Kyoto-Protokolls aufgenommen zu werden; ist damit einverstanden, dass die schriftliche Zustimmung zu einer
Änderung der Anlage B in Bezug auf die Europäische Union
von der Europäischen Kommission erteilt wird, und weist
darauf hin, dass die schriftliche Zustimmung in Bezug auf
die Mitgliedstaaten von jedem Mitgliedstaat einzeln erteilt
wird;
15. schlägt vor, das Verfahren zur Erhöhung der Zielvorgaben
der QELRO einer Partei im Laufe des zweiten Verpflichtungszeitraums zu vereinfachen; fordert eine Überprüfung
der Zielvorgaben im Rahmen des Kyoto-Protokolls, die zeitlich mit der Überprüfung 2013 – 2015 im Rahmen des Übereinkommens zusammenfällt;
16. weist erneut darauf hin, dass der Überschuss an AAU aus
dem ersten Verpflichtungszeitraum die Umweltwirksamkeit
des Protokolls beinträchtigen könnte, wenn keine geeigneten Abhilfemaßnahmen erfolgen; macht darauf aufmerksam,
dass dieses Problem angesichts der Annahme der Änderungen von Anlage B und des Beginns des zweiten Verpflichtungszeitraums am 1. Januar 2013 dringend gelöst
werden muss, und erklärt erneut, dass dies in nichtdiskriminierender Weise geschehen muss, wobei EU- und NichtEU-Staaten, die während des zweiten Verpflichtungszeitraums eine QELRO eingehen, gleich zu behandeln sind und
eine Übertragung von AAU auf den zweiten Verpflichtungszeitraum nur von den Parteien vorgenommen werden kann,
die während des zweiten Verpflichtungszeitraums eine
QELRO eingehen; schlägt vor, eine Lösung für die Übertragung und Nutzung von AAU im zweiten Verpflichtungszeitraum im Rahmen des Kyoto-Protokolls zu vereinbaren, mit
der ein ehrgeiziges Maß an Umweltwirksamkeit sowie Anreize für die Übererfüllung der Zusagen gewahrt werden und
gleichzeitig die Festlegung von ehrgeizigen Zielen gefördert
wird;
17. hebt hervor, dass bis zur Ratifizierung der Änderung des
Kyoto-Protokolls der zweite Verpflichtungszeitraum mit sofortiger Wirkung durch pragmatische Lösungen umgesetzt
werden sollte, damit für diejenigen Vertragsparteien, die
eine QELRO für den zweiten Verpflichtungszeitraum eingegangen sind, während des Zeitraums vor dem Inkrafttreten
der Änderung des Kyoto-Protokolls der Fortbestand der Regelungen und Einrichtungen des Kyoto-Protokolls und ein
kontinuierlicher Zugang zu dessen Mechanismen gewährleistet sind; erklärt erneut, dass die Annahme von Beschlüssen der CMP in Doha der beste Weg ist, um einen reibungslosen Übergang und die umfassende Anwendung der
einschlägigen Bestimmungen sicherzustellen;
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
– 27 –
Umsetzung des Übereinkommens
18. begrüßt die in Durban insgesamt erzielten Fortschritte in den
Bereichen Anpassung, Minderung, Technologie, Finanzierung und Kapazitätenaufbau, die die weitere Umsetzung der
Vereinbarungen von Cancún begünstigen;
19. betont, dass die Zusagen der Industrieländer wie auch der
Entwicklungsländer präzisiert werden müssen, damit die gemeinsamen Fortschritte bei der Verwirklichung des Ziels,
den globalen Temperaturanstieg unter 2 °C zu halten, beurteilt werden können; unterstützt die Fortsetzung des Prozesses zur weiteren Präzisierung der Klimaschutzverpflichtungen, der ihnen zugrunde liegenden Annahmen und ihrer
Umsetzung sowie die Intensivierung des Austauschs über
die Konzipierung und Umsetzung von Strategien für eine
emissionsarme Entwicklung in den nachgeordneten Gremien;
20. begrüßt die Schaffung eines neuen marktgestützten Mechanismus, der darauf abstellt, die Kosteneffizienz von Klimaschutzmaßnahmen zu erhöhen und diese Maßnahmen zu
fördern, indem für einen Nettorückgang und/oder die Vermeidung von globalen Treibhausgasemissionen gesorgt,
gleichzeitig aber auch ein Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung geleistet wird; unterstreicht, dass gewährleistet werden
muss, dass die Einheiten des neuen marktgestützten
Mechanismus reale, ständige, zusätzliche und überprüfte
Emissionsreduktionen darstellen und dass sie im Rahmen
strenger, belastbarer und transparenter gemeinsamer Anrechnungsvorschriften vollständig erfasst werden, um eine
Doppelerfassung zu vermeiden; erwartet, dass auf der Konferenz in Doha die Modalitäten und Verfahren des neuen
marktgestützten Mechanismus ausgearbeitet und angenommen werden, so dass dieser möglichst bald einsatzbereit ist;
21. betont, dass auf der Konferenz in Doha die Bestimmungen
zum Umfang der Überprüfung im Rahmen des Übereinkommens sowie zu den Modalitäten ihrer Durchführung angenommen werden müssen, damit 2013 rechtzeitig mit der
Überprüfung begonnen werden kann; bekräftigt seine Auffassung, dass bei der Überprüfung die Angemessenheit des
langfristigen globalen Ziels im Hinblick auf das übergeordnete Ziel des Übereinkommens sowie die bei seiner Verwirklichung insgesamt erzielten Fortschritte bewertet werden
sollten;
22. unterstreicht, dass eine transparente Umsetzung der Verpflichtungen und Maßnahmen durch Messung, Berichterstattung und Nachprüfung (MRV), wie sie in den Vereinbarungen von Cancún beschlossen und in Durban weiter
ausgeführt wurde, von entscheidender Bedeutung ist;
betont, dass bei der verstärkten Umsetzung des MRV-Rahmens für alle Vertragsparteien weitere Fortschritte notwendig sind und dass auf der Klimakonferenz in Doha weitere
Einzelheiten des MRV-Systems – einschließlich eines internationalen Konsultations- und Analyseverfahrens – vereinbart werden müssen, mit dem sich die Ziele in Bezug auf
eine bessere Transparenz, die Überarbeitung der Leitlinien
für die Bewertung, gemeinsame Berichterstattungsformate
für die Zweijahresberichte der Industrieländer sowie Leitlinien zu den inländischen MRV-Systemen effektiv verwirklichen lassen;
23. unterstreicht, dass ein multilateral vereinbarter, gemeinsamer, strenger, solider und transparenter Rahmen für die Zeit
bis 2020 für die Anrechnung sowie die Messung, Berichterstattung und Nachprüfung (MRV) mit umfassenden Vorschriften erforderlich ist, um die Umweltwirksamkeit zu gewährleisten, die Messung der Fortschritte in Bezug auf die
Verpflichtungen der Vertragsparteien zu ermöglichen, die
Vergleichbarkeit der Anstrengungen und einen wirksamen
CO2-Handel zu gewährleisten sowie die CO2-Märkte und
die etwaige Nutzung von Ausgleichszertifikaten und Gutschriften mit den Verpflichtungen der Vertragsparteien zu
verknüpfen, einschließlich Vorschriften für die Länder, die
sich an dem neuen marktgestützten Mechanismus oder an-
Drucksache 18/3123
derweitig beteiligen; hebt hervor, wie wichtig es ist, gemeinsame, für alle Vertragsparteien geltende Anrechnungsvorschriften für die Zeit nach 2020 anzunehmen;
24. begrüßt die Beschlüsse von Durban zu REDD+, insbesondere zu den Garantien und den Referenzwerten für Wälder
und Waldemissionen; hält es für unerlässlich, dass in Doha
weitere Fortschritte bei der Entwicklung von technischen
Leitlinien erzielt werden, unter anderem zur Ermittlung von
Tätigkeiten, die mit den Ursachen von Entwaldung und
Waldschädigung verknüpft sind, zu den Modalitäten für die
nationalen Überwachungssysteme für Wald und für die
Messung, Berichterstattung und Nachprüfung von REDD+,
zur praktischen Umsetzung der Garantien sowie zu den
Modalitäten und Verfahren für die Finanzierung ergebnisorientierter Maßnahmen; ersucht diejenigen Entwicklungsländer, die REDD+-Maßnahmen planen, im Hinblick auf die
Konferenz in Doha Informationen über die Entwicklung ihrer
Referenzwerte für Wälder und/oder Waldemissionen und
darüber, wie Garantien gehandhabt werden, bereitzustellen;
25. verpflichtet sich, den Anpassungsrahmen von Cancún
kontinuierlich umzusetzen; sieht dem Arbeitsprogramm für
den Anpassungsausschuss mit Interesse entgegen, in dem
Maßnahmen zur Verbesserung der Kohärenz von Anpassungstätigkeiten im Rahmen des UNFCCC ermittelt werden;
begrüßt die Entscheidung, den Rahmen für eigenverantwortliche nationale Anpassungspläne abzustecken sowie
das Verfahren zur Befähigung der am wenigsten entwickelten Länder, solche Pläne zu erarbeiten und durchzuführen,
zu unterstützen und auf diese Weise die Anpassungsplanung der Entwicklungsländer zu verbessern; würdigt die
Arbeit, die im Rahmen des Arbeitsprogramms zum Umgang
mit Verlust und Beschädigung durch die Folgen des Klimawandels durchgeführt wurden, und erwartet eine weitere
Verbesserung des Verständnisses und der Expertise im Hinblick auf Konzepte gegen das Risiko von Verlust und Beschädigung; und bestätigt seine anhaltende Unterstützung
für die am wenigsten entwickelten Länder und die kleinen
Inselentwicklungsländer bei der Bekämpfung der Auswirkungen des Klimawandels über bestehende Kanäle und
Mechanismen;
26. begrüßt die Fortschritte, die seit Durban bei der Umsetzung
des Technologiemechanismus erzielt wurden; betont, dass
auf der Konferenz in Doha der Standort des Zentrums für
Klimaschutztechnologie ausgewählt werden muss, damit
der Technologiemechanismus im Jahr 2013 voll einsatzbereit ist;
27. erwartet, dass auf der Konferenz in Doha ein Arbeitsprogramm für die Landwirtschaft erarbeitet wird, um wissenschaftliche und technische Belange der Klimaanpassung
und des Klimaschutzes im Agrarsektor, auch in Bezug auf
die Ernährungssicherheit, besser zu verstehen und zu behandeln;
28. bekräftigt bezüglich der Notwendigkeit, globale Emissionsreduktionsziele für die internationale Luft- und Seefahrt zu
vereinbaren, die mit dem 2-ºC-Ziel im Einklang stehen, seine
Schlussfolgerungen vom Oktober 2009; ruft die Vertragsparteien nachdrücklich auf, im Rahmen der Internationalen
Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) und der Internationalen
Seeschifffahrts-Organisation (IMO) weiter darauf hinzuarbeiten, dass im Einklang mit den Grundsätzen und Gepflogenheiten dieser Organisationen unverzüglich ein globaler
Strategierahmen ausgearbeitet wird, der gleiche Rahmenbedingungen gewährleistet und weder zu Wettbewerbsverzerrungen noch zur Verlagerung von CO2-Emissionen führt;
betont, dass bei der Nutzung potenzieller Einkünfte die
nationalen Haushaltsvorschriften und die Grundsätze und
Bestimmungen des UNFCCC zu berücksichtigen sind;
29. bekräftigt erneut, wie wichtig es ist, die Klimaschutz- und
Klimaanpassungsmaßnahmen in den Entwicklungsländern,
insbesondere in den schwächsten und ärmsten Ländern,
auch weiterhin zu unterstützen; erinnert in diesem Zusam-
Drucksache 18/3123
– 28 –
menhang an seine Schlussfolgerungen vom 21. Februar und
vom 15. Mai 2012 und unterstreicht, dass er die Frage der
Finanzierung des Klimaschutzes im Vorfeld der Konferenz
in Doha weiter prüft; betont, dass den Entwicklungsländern
auf der Konferenz in Doha signalisiert werden muss, wie die
Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen nach 2012 fortgesetzt wird;
Reichweite („Outreach“)
30. erteilt dem amtierenden wie auch den nachfolgenden Präsidenten von COP 17/CMP 7 und COP 18/CMP 8 bei allen
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
im Vorfeld der Konferenz in Doha erforderlichen Initiativen
seine volle Unterstützung; bekräftigt, dass er bereit ist, den
Dialog weiter zu intensivieren und im Interesse eines starken
und wirksamen internationalen Systems und konsequenter
Klimaschutzmaßnahmen vor Ort eng mit allen Parteien zusammenzuarbeiten;
31. begrüßt die Ergebnisse der Rio+20-Konferenz und sieht
deren Umsetzung und den Folgemaßnahmen erwartungsvoll entgegen; betont, dass klimapolitische Erwägungen in
diesen Gesprächen durchgängig berücksichtigt werden
müssen und Kohärenz mit dem UNFCCC sicherzustellen ist.
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Drucksache 18/3123
– 29 –
Anlage 2 zur Denkschrift
Vorgehen im Anschluss an die 17. Tagung der Konferenz der Vertragsparteien (COP 17)
des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC)
und die 7. Tagung der Vertragsparteien des Kyoto-Protokolls (CMP 7)
(28. November bis 9. Dezember 2011 in Durban, Südafrika)
– Schlussfolgerungen des Rates –
Der Rat der Europäischen Union –
Allgemeines
1. begrüßt nachdrücklich die positiven Ergebnisse der Konferenz von Durban, mit denen die Vereinbarungen von
Cancún weiter umgesetzt werden, der Weg für unverzügliche und konkrete Maßnahmen vor Ort geebnet und durch
die Durban-Plattform für verstärktes Handeln eine solide
Grundlage dafür geschaffen wird, dass bis spätestens 2015
eine einzige weltweite, umfassende, rechtsverbindliche und
für alle Vertragsparteien geltende Übereinkunft angenommen wird, die dann spätestens ab Anfang 2020 wirksam
werden und umgesetzt werden soll und somit die Kontinuität nach der vollständigen Umsetzung der Verpflichtungen von Cancún und dem zweiten Verpflichtungszeitraum
des Kyoto-Protokolls wahrt;
2. begrüßt, dass die künftige Übereinkunft die Beteiligung aller
Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen („das Übereinkommen“) gewährleisten und Klimaschutzverpflichtungen für alle
Vertragsparteien, insbesondere für alle großen Volkswirtschaften, umfassen wird; erkennt den Grundsatz der gemeinsamen, aber unterschiedlichen Verantwortlichkeiten
und jeweiligen Fähigkeiten an; betont jedoch, dass die Verantwortlichkeiten und Fähigkeiten zwar variieren, aber sich
im Laufe der Zeit weiterentwickeln, und dass diese sich verändernden Gegebenheiten in der Übereinkunft in der Weise
ihren Niederschlag finden sollten, dass eine Reihe von Verpflichtungen dynamisch einbezogen wird; betont, dass die
künftige Übereinkunft allen Vertragsparteien eine nachhaltige Entwicklung, die Beseitigung der Armut und klimaresistentes Wachstum ermöglichen muss, wobei der Anfälligkeit
für den Klimawandel Rechnung zu tragen ist;
3. erinnert daran, dass die praktische Umsetzung der Zielvorgabe der Begrenzung des Temperaturanstiegs auf unter
2 ºC durch eine Entscheidung über einen Zeitrahmen für
den weltweiten Emissionshöchststand und ein globales
Emissionsreduktionsziel dringend geboten ist; weist in diesem Zusammenhang erneut darauf hin, dass die globalen
Treibhausgasemissionen spätestens 2020 ihren Höchststand erreicht haben müssen und dass sie dann bis 2050
gegenüber 1990 um mindestens 50 % und anschließend
noch weiter reduziert werden müssen; bekräftigt das Ziel
der EU, im Rahmen der nach Angaben der Zwischenstaatlichen Sachverständigengruppe für Klimafragen (IPCC) seitens der Gruppe der Industrieländer erforderlichen Reduktionen die Emissionen bis 2050 gegenüber dem Niveau von
1990 um 80 % bis 95 % zu verringern; bekräftigt ferner,
dass nach den Erkenntnissen, die sich aus dem Vierten
Sachstandsbericht der IPCC sowie aus jüngeren Studien ergeben, die Gruppe der Industrieländer ihre Treibhausgasemissionen bis 2020 gegenüber dem Stand von 1990 um
25 % bis 40 % senken sollte, während die Gruppe der Entwicklungsländer bis 2020 ihr Emissionswachstum gegenüber den derzeitigen Prognosen erheblich – nämlich in der
Größenordnung von 15 % bis 30 % – reduzieren sollte;
4. betont, dass die Ad-hoc-Arbeitsgruppe zur Durban-Plattform für verstärktes Handeln (ADP) ihre Arbeit unbedingt unverzüglich aufnehmen sollte; nimmt zur Kenntnis, dass die
Ad-hoc-Arbeitsgruppe über langfristige gemeinsame Maßnahmen und die Ad-hoc-Arbeitsgruppe über weitere Verpflichtungen der in Anlage I aufgeführten Vertragsparteien
im Rahmen des Kyoto-Protokolls derzeit zum Abschluss ihrer
Arbeiten kommen, so dass die Ergebnisse Ende dieses Jahres in die Klimakonferenz in Doha einfließen und die Arbeitsgruppen abgeschlossen werden können; macht darauf aufmerksam, dass – in Einklang mit Beschluss 1/CP.17 – der
Arbeitsplan der ADP im ersten Halbjahr 2012 vereinbart
werden muss; hebt hervor, wie wichtig es ist, auf ein starkes, wirksames, multilaterales und regelbasiertes System
hinzuarbeiten und sich dabei auf das Kyoto-Protokoll zu
stützen, wozu auch ein gemeinsames und wirksames Anrechnungssystem und ein Überwachungssystem zählen,
und außerdem den Rahmen für die praktische Umsetzung
der Vereinbarungen von Cancún und Durban weiterzuentwickeln und weiter zu verbessern;
Anerkennung der Klimaschutzlücke und ambitioniertere Zielsetzungen
5. betont, dass zwischen den Klimaschutzverpflichtungen und
-maßnahmen der Vertragsparteien für 2020 und den Emissionsreduktionspfaden entsprechend der angestrebten Begrenzung des Temperaturanstiegs auf unter 2 °C noch eine
erhebliche Lücke zu schließen ist, was auch im Bericht
„Bridging the Emissions Gap“ des UNEP aus dem Jahr
2011 bekräftigt wird; macht darauf aufmerksam, dass die
Begrenzung des Temperaturanstiegs auf unter 2 °C ein
rasches und wirksames Handeln aller Parteien erfordert, damit die Lücken bei den weltweiten Zielvorgaben in der Zeit
bis 2020 und darüber hinaus geschlossen werden können;
begrüßt den Beschluss, einen Arbeitsplan zur Stärkung der
globalen Reduktionsziele vor dem Jahr 2020 aufzustellen
und Optionen für eine Reihe von Maßnahmen zu ermitteln
und auszuloten, mit denen die Lücke bei den Zielvorgaben
geschlossen werden kann, so dass sichergestellt ist, dass
alle Vertragsparteien bei den Klimaschutzmaßnahmen die
größtmöglichen Anstrengungen erbringen; fordert alle Parteien nachdrücklich auf, einen aktiven Beitrag zu diesen Beratungen zu leisten;
6. fordert alle Parteien auf, die bisher eingegangenen Klimaschutzverpflichtungen und zugesagten Klimaschutzmaßnahmen umfassend und unverzüglich umzusetzen; fordert
die Ermittlung und Nutzung von Möglichkeiten zur Schließung der beim Klimaschutz bestehenden Lücke durch
nationale und bilaterale Maßnahmen und verstärkte Zusammenarbeit im Rahmen internationaler Gremien, unter anderem in folgender Form: Ermutigung von Ländern, die noch
keine Zusagen gemacht haben, dies nachzuholen; Ermutigung von Ländern, die eine bestimmte Reduktionsspanne
zugesagt haben, zu prüfen, inwieweit sie sich an dem
höheren Wert orientieren können; Ermutigung von Ländern,
ehrgeizigere Klimaschutzverpflichtungen und -maßnahmen
festzulegen und möglichst eine Übererfüllung anzustreben;
Fortführung der Arbeit in der ICAO und der IMO im Einklang
mit den Grundsätzen und Gepflogenheiten dieser Organisationen im Hinblick auf die unverzügliche Entwicklung
eines umfassenden politischen Rahmens, damit globale
Emissionen aus dem internationalen Luft- und Seeverkehr
Drucksache 18/3123
– 30 –
so einbezogen werden, dass gleiche Wettbewerbsbedingungen gewährleistet sind und es weder zu Wettbewerbsverzerrungen noch zur Verlagerung von CO2-Emissionen
kommt; Einbeziehung von FKW-Emissionen, einschließlich
der Maßnahmen im Rahmen des Montreal-Protokolls;
schrittweise Abschaffung von Subventionen für fossile
Brennstoffe; Intensivierung der Anstrengungen zur Förderung von erneuerbaren Energien und Energieeffizienz;
Reduzierung kurzlebiger klimaschädlicher Stoffe; Erweiterung der Erfassung von Treibhausgasen sowie Ausbau der
Maßnahmen in Bezug auf REDD+;
7. betont, dass ein erhebliches Potenzial für kosteneffiziente
Klimaschutzmaßnahmen besteht, das bedeutende positive
Nebeneffekte mit sich bringt – unter anderem in Bezug auf
die Bekämpfung der Luftverschmutzung und die Gesundheit – und einen Beitrag zu umweltverträglichem Wachstum
leistet; weist ferner darauf hin, welche Bedeutung der Unterstützung sinnvoller Klimaschutzmaßnahmen zukommt,
und bekräftigt die Verpflichtung der EU, ihren gerechten Anteil an diesen Anstrengungen zu tragen;
Kyoto-Protokoll
8. begrüßt die auf der Konferenz von Durban erzielten Fortschritte im Hinblick auf die Annahme einer Änderung des
Kyoto-Protokolls auf der Klimakonferenz in Doha, durch die
die Kontinuität eines wirksamen multilateralen regelbasierten Systems, einschließlich seiner flexiblen Mechanismen,
sichergestellt wird und der Beginn eines zweiten Verpflichtungszeitraums am 1. Januar 2013 als Teil eines Übergangs
zu einer weiter gefassten einzigen weltweiten und umfassenden rechtsverbindlichen Übereinkunft ermöglicht wird;
fordert alle in Anhang B genannten Parteien, die in den Beschlüssen von Durban noch keine Emissionsreduktionsziele
festgelegt haben, nachdrücklich auf, ihren Standpunkt unter
Berücksichtigung der Fortschritte, die auf dem Weg zu einer
weiter gefassten Übereinkunft erzielt wurden, zu überdenken; sieht Informationen über die geplante Umsetzung
der Klimaschutzverpflichtungen für 2020, die von den in
Anhang B genannten Parteien eingegangen wurden, erwartungsvoll entgegen;
9. begrüßt den in Durban angenommenen Beschluss über
Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft,
durch den robuste Anrechnungsvorschriften für diesen
Sektor im zweiten Verpflichtungszeitraum festlegt werden;
erkennt die Besonderheiten waldreicher Länder an, insbesondere in Bezug auf die begrenzten Möglichkeiten, Emissionen aus Aufforstung, Wiederaufforstung und Entwaldung
durch wachsende Senken durch Waldbewirtschaftung zu
kompensieren; fordert die Kommission auf, Optionen für
eine zufriedenstellende Lösung bei gleichzeitiger Gewährleistung der Umweltwirksamkeit zu sondieren;
10. vertritt die Ansicht, dass der zweite Verpflichtungszeitraum
2013 beginnen und 2020 enden sollte, und betont dabei,
dass die neue einzige weltweite und umfassende rechtsverbindliche Übereinkunft spätestens Anfang 2020 wirksam
werden sollte; hebt in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit hinlänglich ehrgeiziger Ziele im zweiten Verpflichtungszeitraum hervor und fordert alle in Anhang B genannten Parteien auf, ehrgeizige Zielvorgaben im Rahmen ihrer
quantifizierten Emissionsbegrenzungs- und -reduktionsverpflichtung (QELRO) im zweiten Verpflichtungszeitraum
sicherzustellen; macht darauf aufmerksam, dass das Verfahren zur Erhöhung der Zielvorgaben der QELRO einer
Partei im Laufe des zweiten Verpflichtungszeitraums vereinfacht werden muss; fordert eine Überprüfung der Zielvorgaben im Rahmen des Kyoto-Protokolls, die zeitlich mit der
Überprüfung 2013 – 2015 im Rahmen des Übereinkommens
zusammenfällt;
11. bestätigt, dass der Vorsitz und die Kommission bis zum
1. Mai 2012 im Namen der EU und ihrer Mitgliedstaaten Informationen über die QELRO der EU und ihrer Mitgliedstaa-
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
ten für den zweiten Verpflichtungszeitraum im Rahmen des
Kyoto-Protokolls vorlegen werden; stellt jedoch fest, dass
diese Informationen zwangsläufig vorläufigen Charakter haben, solange kein Einvernehmen über alle anzuwendenden
Regeln erzielt wurde; weist zudem darauf hin, dass ungeachtet dessen die EU und die Mitgliedstaaten zu einem späteren Zeitpunkt mitteilen werden, wie sie ihre Verpflichtung
im Einklang mit den Bestimmungen des Kyoto-Protokolls
gemeinsam erfüllen wollen, und stellt fest, dass die EU und
ihre Mitgliedstaaten sich darauf verständigen müssen, wie
die Verpflichtungen und die entsprechenden Basisjahre der
EU und der Mitgliedstaaten im Rahmen dieser Mitteilung
zum Ausdruck gebracht werden sollen; ist sich bewusst,
dass Anhang B des Kyoto-Protokolls nur mit schriftlicher
Zustimmung der betroffenen Partei geändert werden darf;
12. verständigt sich darauf, dass die Vorlage auch Informationen über eine QELRO enthalten wird, die auf der Grundlage
der im Rahmen des Legislativpakets „Klima und Energie“ im
Zeitraum 2013 – 2020 zulässigen gesamten Treibhausgasemissionen der EU festgelegt wurde: sie spiegelt damit die
einseitige Verpflichtung der EU zu einer einseitigen Reduzierung um 20 % bis 2020 wider; bekräftigt in diesem Zusammenhang, dass die Emissionsreduktionsverpflichtungen
der einzelnen Mitgliedstaaten ihre in den EU-Rechtsvorschriften festgelegten Verpflichtungen nicht übersteigen
werden; ferner wird die Vorlage das bedingte Angebot der
EU wiedergeben, sich zu einer Reduzierung um 30 % zu
verpflichten; weist darauf hin, dass die QELRO im Einklang
mit dem Kyoto-Protokoll auf der Summe der Basisjahremissionen der Mitgliedstaaten beruhen wird; fordert alle
anderen in Anhang B genannten Parteien nachdrücklich auf,
zum gleichen Termin ebenfalls ausführliche Informationen
über ihre vorgesehene QELRO vorzulegen;
13. weist erneut darauf hin, dass der Überschuss an AAU aus
dem ersten Verpflichtungszeitraum die Umweltwirksamkeit
des Protokolls beinträchtigen könnte, wenn keine geeigneten Abhilfemaßnahmen erfolgen; macht darauf aufmerksam,
dass dieses Problem angesichts der Annahme der Änderungen von Anhang B und des Beginns des zweiten Verpflichtungszeitraums am 1. Januar 2013 dringend gelöst
werden muss, und erklärt erneut, dass dies in nichtdiskriminierender Weise geschehen muss, wobei EU- und NichtEU-Staaten, die während des zweiten Verpflichtungszeitraums eine QELRO eingehen, gleich zu behandeln sind und
eine Übertragung von AAU auf den zweiten Verpflichtungszeitraum wohlgemerkt nur von den Parteien vorgenommen
werden kann, die während des zweiten Verpflichtungszeitraums eine QELRO eingehen; schlägt in diesem Zusammenhang vor, eine Lösung für die Übertragung und Nutzung
von AAU im zweiten Verpflichtungszeitraum im Rahmen des
Kyoto-Protokolls zu vereinbaren, mit der ein ehrgeiziges
Maß an Umweltwirksamkeit sowie Anreize für die Übererfüllung der Zusagen gewahrt werden und gleichzeitig die
Festlegung von ehrgeizigen Zielen gefördert wird;
Übereinkommen
14. begrüßt die in Durban insgesamt erzielten Fortschritte in den
Bereichen Anpassung, Begrenzung, Technologie, Finanzierung und Kapazitätenaufbau, die die weitere Umsetzung der
Vereinbarungen von Cancún begünstigen;
15. unterstützt den Prozess zur weiteren Präzisierung der
Klimaschutzverpflichtungen und zur Intensivierung des Austauschs über die Konzipierung und Umsetzung von Strategien für eine emissionsarme Entwicklung; sieht dem Erfahrungsaustausch in diesem Rahmen mit Interesse entgegen;
fordert die Parteien nachdrücklich auf, zur Unterstützung
dieser Arbeit weitere Informationen über ihre Klimaschutzverpflichtungen vorzulegen;
16. betont, dass auf der Klimakonferenz in Doha die Bestimmungen zum Umfang und zu den Modalitäten der Überprüfung angenommen werden müssen, damit 2013 rechtzeitig
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
– 31 –
mit der Überprüfung begonnen werden kann; bekräftigt
seine Auffassung, dass bei der Überprüfung die Angemessenheit des langfristigen globalen Ziels im Hinblick auf das
übergeordnete Ziel des Übereinkommens sowie die bei
seiner Verwirklichung insgesamt erzielten Fortschritte bewertet werden sollten;
17. unterstreicht, dass die Verpflichtungen und Maßnahmen
mittels Messung, Berichterstattung und Nachprüfung (MRV)
transparent umgesetzt werden müssen, wie es in den Vereinbarungen von Cancún beschlossen und in Durban weiter
ausgeführt wurde; begrüßt die Annahme von Leitlinien für
die Zweijahresberichte der in Anhang I aufgeführten Vertragsparteien, die zweijährlichen Aktualisierungsberichte der
nicht in Anhang I aufgeführten Vertragsparteien, die internationale Bewertung und Überprüfung (IAR) und die internationalen Konsultationen und Analysen (ICA); ist sich bewusst, dass die Entwicklungsländer bei der Umsetzung der
Leitlinien für die zweijährlichen Aktualisierungsberichte
unterstützt werden müssen; betont, dass der MRV-Rahmen
für alle Vertragsparteien weiter ausgebaut werden muss und
dass auf der Klimakonferenz in Doha weitere Einzelheiten
des MRV-Systems wie die Berichterstattungsformate und
gegebenenfalls ein Verfahren für die Weiterentwicklung der
Leitlinien für die Bewertung und Berichterstattung im Rahmen der Zweijahresberichte und der nationalen Mitteilungen
vereinbart werden müssen;
18. erwartet die kontinuierliche Umsetzung des Anpassungsrahmens von Cancún; begrüßt die Einsetzung des Anpassungsausschusses sowie den Beschluss, das Verfahren zu
unterstützen, mit dem die am wenigsten entwickelten Länder in die Lage versetzt werden sollen, eigenverantwortlich
nationale Anpassungspläne zu erarbeiten und durchzuführen; bestätigt seine anhaltende Unterstützung für die
am wenigsten entwickelten Länder und die kleinen Inselentwicklungsländer bei der Bekämpfung der Auswirkungen
des Klimawandels über bestehende Kanäle und Mechanismen;
19. begrüßt die Fortschritte, die in Durban bei der Umsetzung
des Technologiemechanismus erzielt wurden; betont, dass
das Vergabeverfahren für den Standort des Zentrums für
Klimaschutztechnologie abgeschlossen werden muss, damit auf der Klimakonferenz in Doha eine endgültige Entscheidung gefällt werden kann;
20. erwartet, dass auf der Klimakonferenz in Doha ein Arbeitsprogramm für die Landwirtschaft erarbeitet wird, um wissenschaftliche und technische Belange der Klimaanpassung
und des Klimaschutzes im Agrarsektor, auch in Bezug auf
die Ernährungssicherheit, besser zu verstehen und zu behandeln;
21. begrüßt die Beschlüsse von Durban zu REDD+; hält weitere
Fortschritte bei der Entwicklung von technischen Leitlinien,
u. a. für das Verfahren zur technischen Bewertung der
Referenzwerte für Wälder und Waldemissionen sowie für die
praktische Umsetzung der Garantien, im Hinblick auf die
Klimakonferenz in Doha für unerlässlich;
Drucksache 18/3123
22. begrüßt die Schaffung eines neuen marktgestützten Mechanismus, der darauf abstellt, die Kosteneffizienz von Klimaschutzmaßnahmen zu erhöhen und diese Maßnahmen zu
fördern, indem für einen Nettorückgang und/oder die Vermeidung von globalen Treibhausgasemissionen gesorgt
wird, während gleichzeitig zur nachhaltigen Entwicklung
beigetragen wird; unterstreicht, dass gewährleistet werden
muss, dass die Einheiten des neuen marktgestützten
Mechanismus reale, ständige, zusätzliche und überprüfte
Emissionsreduktionen darstellen und dass sie im Rahmen
strenger, belastbarer und transparenter gemeinsamer Anrechnungsvorschriften vollständig erfasst werden, um eine
Doppelerfassung zu vermeiden; erwartet, dass auf der
Klimakonferenz in Doha die Modalitäten und Verfahren des
neuen marktgestützten Mechanismus ausgearbeitet und angenommen werden, so dass dieser möglichst bald einsatzbereit ist;
23. verweist auf die Schlussfolgerungen des Rates (Wirtschaft
und Finanzen) vom 21. Februar 2012 und erwartet die Aufnahme konstruktiver Gespräche, damit weitere Fortschritte
bei der Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen im Jahr
2012 und darüber hinaus erzielt werden können;
Dialog nach außen (Outreach)
24. begrüßt den konstruktiven Dialog, den die EU vor und während der Klimakonferenz von Durban mit einer Reihe anderer Partner, darunter die am wenigsten entwickelten Länder,
die Allianz kleiner Inselstaaten (AOSIS), die Afrikanische
Gruppe und andere fortschrittliche Länder, geführt hat;
bekräftigt seine Bereitschaft, diesen Dialog weiterzuführen
und im Hinblick auf ein starkes und wirksames internationales System sowie auf konsequente Klimaschutzmaßnahmen
vor Ort eng mit allen Parteien zusammenzuarbeiten; erkennt
ferner die Bedeutung von Dialogen mit anderen Partnern,
u. a. der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft, den Gewerkschaften und den lokalen Gebietskörperschaften, an;
25. erklärt seine volle Unterstützung für die amtierenden wie
auch die nachfolgenden Präsidenten von COP 17/CMP 7
und COP 18/CMP 8 bei den im Vorfeld der Klimaschutzkonferenz in Doha erforderlichen Initiativen;
26. kommt überein, auf dem Rio+20-Gipfel eine feste globale
politische Verpflichtung dazu anzustreben, dass größere Anstrengungen für eine gegenseitige Verstärkung der Maßnahmen unternommen werden, um Fortschritte bei der nachhaltigen Entwicklung und im Kampf gegen den Klimawandel
zu erzielen;
27. verweist auf die Schlussfolgerungen des Rates (Auswärtige
Angelegenheiten) vom 18. Juli 2011 zu der Notwendigkeit,
die Maßnahmen der Klimadiplomatie der EU und ihrer Mitgliedstaaten auszubauen; bekräftigt, dass alle Mittel und
Wege der Diplomatie und der Zusammenarbeit genutzt werden müssen, um den Übergang zu einer emissionsarmen
Entwicklung weltweit zu fördern und dadurch mehr Unterstützung für eine ehrgeizige internationale Übereinkunft zur
Bekämpfung des Klimawandels zu gewinnen.
Drucksache 18/3123
– 32 –
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Anlage 3 zur Denkschrift
Vorschlag für einen
Beschluss des Rates
über den Abschluss der Doha-Änderung des Protokolls von Kyoto
zum Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen
sowie die gemeinsame Erfüllung der daraus erwachsenden Verpflichtungen
Begründung
1. Kontext des Vorschlags
Im Dezember 2012 nahmen die 192 Vertragsparteien des
Protokolls von Kyoto zum Rahmenübereinkommen der Vereinten
Nationen über Klimaänderungen auf der Klimakonferenz von
Doha eine Änderung des Kyoto-Protokolls an1. Mit dieser „DohaÄnderung“ wird ein zweiter Verpflichtungszeitraum im Rahmen
des Kyoto-Protokolls eingeführt, der am 1. Januar 2013 beginnt
und am 31. Dezember 2020 endet und in dem für alle in der
Anlage B des Protokolls aufgeführten Vertragsparteien rechtsverbindliche Verpflichtungen zu Emissionsreduktionen gelten.
Die Einigung auf die „Doha-Änderung“ ist Teil eines größeren
Pakets. Zusätzlich zu den 38 Vertragsparteien, die für den zweiten Verpflichtungszeitraum gebunden sind, haben mehr als
60 andere Länder, darunter die USA, China, Indien, Südafrika
und Brasilien, nun Reduktionsmaßnahmen im Rahmen des
Klimarahmenübereinkommens der Vereinten Nationen („das
Übereinkommen“) zugesagt. Damit gelten nun für über 80 % der
weltweiten Emissionen internationale Reduktionsverpflichtungen,
die entweder im Rahmen des Kyoto-Protokolls oder des
Übereinkommens eingegangen wurden. Ein weiterer wichtiger
Bestandteil dieses größeren Pakets ist der Konsens der Vertragsparteien des Übereinkommens, bis spätestens 2015 „ein Protokoll, ein anderes Rechtsinstrument oder eine Vereinbarung mit
Rechtswirkung im Rahmen des Übereinkommens anzunehmen,
das bzw. die für alle Vertragsparteien gilt“ und das bzw. die ab
2020 ihre Wirkung entfalten und umgesetzt werden soll2.
Gemäß Artikel 4 des Kyoto-Protokolls können Vertragsparteien
ihre Verpflichtungen gemeinsam erfüllen. Die Europäische Union
und die 15 Vertragsparteien, die bei der Unterzeichnung des
Kyoto-Protokolls im Jahr 1997 Mitgliedstaaten waren, haben beschlossen, dies im ersten Verpflichtungszeitraum (2008 – 2012)
zu tun und im Jahr 2002 das Protokoll entsprechend ratifiziert.3
Aus der Doha-Änderung und der bei seiner Annahme abgegebenen Erklärung der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten4 geht hervor, dass die Europäische Union und ihre
Mitgliedstaaten erneut beabsichtigen, ihre Reduktionsziele im
zweiten Verpflichtungszeitraum gemeinsam zu erfüllen. Darüber
hinaus erklärten die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten
auch ihre Absicht, ihre Verpflichtungen im zweiten Verpflichtungszeitraum des Kyoto-Protokolls gemeinsam mit Island zu erfüllen. Die Einbeziehung Islands in diese Gruppe von Vertragsparteien, die ihre jeweiligen Verpflichtungen gemeinsam erfüllen,
erfolgt auf das entsprechende Ersuchen Islands vom Juni 2009.
Auf seiner Sitzung vom 15. Dezember 2009 begrüßte der Rat dieses Ersuchen und forderte die Kommission auf, eine Empfehlung
über die Eröffnung der notwendigen Verhandlungen mit Island
vorzulegen.5 Die Kommission hat dem Rat ihre Empfehlung im
Juni 2013 vorgelegt.
Gemäß der Doha-Änderung verpflichten sich die Europäische
Union, ihre Mitgliedstaaten und Island, ihre durchschnittlichen
jährlichen Treibhausgasemissionen von 2013 bis 2020 auf 80 %
der Emissionen ihres Basisjahres (in den meisten Fällen 19906)
zu begrenzen. Diese Verpflichtung beruht auf den Emissionsreduktionszielen im Klima- und Energiepaket von 2009, insbesondere dem EU-Emissionshandelssystem (EU-EHS) und der
Lastenteilungsentscheidung7. Bei der Festlegung dieser Verpflichtung wurde den unterschiedlichen Anwendungsbereichen
des EU-Rechts und des zweiten Verpflichtungszeitraums im
Rahmen des Kyoto-Protokolls Rechnung getragen8. Dieser Ansatz steht mit den Schlussfolgerungen des Rates vom März 2012
in Einklang, die die gemeinsame Erfüllung durch die Europäische
Union, ihre Mitgliedstaaten und Island auf der Grundlage des
Klima- und Energiepakets vorsehen, aber auch deutlich machen,
dass die Emissionsreduktionsverpflichtungen der einzelnen Mitgliedstaaten im zweiten Verpflichtungszeitraum des Kyoto-Protokolls „ihre in den EU-Rechtsvorschriften festgelegten Verpflichtungen nicht übersteigen werden“. Diesem Ansatz folgten die
Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten bei der Übermittlung
ihrer Verpflichtung für den zweiten Verpflichtungszeitraum im
April 2012.9
Die erforderlichen EU-Rechtsvorschriften, um das 80 %-Ziel bis
2020 zu erreichen, sind bereits in Kraft. Bei ihrer Annahme wurden eingehende Folgenabschätzungen zu den wirtschaftlichen
Konsequenzen für jeden Mitgliedstaat vorgelegt, die aktualisiert
5
Schlussfolgerungen des Rates vom 15. Dezember 2009 über die
gemeinsame Verpflichtungsvereinbarung der EU mit Island im Hinblick auf ein künftiges internationales Klimaschutzübereinkommen,
http://www.consilium.europa.eu/uedocs/cms_data/docs/pressdata/en/
agricult/111941.pdf.
6
Basisjahre für die EU im ersten Verpflichtungszeitraum: Für Kohlendioxid
(CO2), Methan (CH4) und Distickstoffoxid (N2O) ziehen alle Mitgliedstaaten das Jahr 1990 heran, ausgenommen: Bulgarien (1988), Ungarn
(Durchschnitt der Jahre 1985 – 1987), Slowenien (1986), Polen (1988),
und Rumänien (1989). Für fluorierte Gase legen alle Mitgliedstaaten das
Jahr 1995 als Basisjahr zugrunde, ausgenommen: Österreich, Frankreich, Italien und die Slowakei (1990) und Rumänien (1989).
7
Am 23. April 2009 angenommene Rechtsvorschriften, darunter die
Richtlinie 2009/29/EG des Europäischen Parlaments und des Rates zur
Änderung der Richtlinie 2003/87/EG zwecks Verbesserung und Ausweitung des EU-Systems für den Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten und die Entscheidung Nr. 406/2009/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. April 2009 über die Anstrengungen der
Mitgliedstaaten zur Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen mit Blick
auf die Erfüllung der Verpflichtungen der Gemeinschaft zur Reduktion
der Treibhausgasemissionen bis 2020, ABl. L 140 vom 5.6.2009.
1
Beschluss 1/CMP.8 der Vertragsstaatenkonferenz, die als Tagung der
Vertragsparteien des Kyoto-Protokolls dient, FCCC/KP/CMP/2012/13/
Add.1.
2
Beschluss 2/CP.18 der Konferenz der Vertragsparteien des Übereinkommens, Absatz 4, in Dokument UNFCCC/CP/2012/8/Add.1.
3
Entscheidung 2002/358/EG des Rates vom 25. April 2002 über die Genehmigung des Protokolls von Kyoto zum Rahmenübereinkommen der
Vereinten Nationen über Klimaänderungen im Namen der Europäischen
Gemeinschaft sowie die gemeinsame Erfüllung der daraus erwachsenden Verpflichtungen, ABl. L 130 vom 15.5.2002, S. 1.
8
Die unterschiedlichen Anwendungsbereiche werden ausführlich in
folgendem Arbeitspapier der Kommissionsdienststellen erläutert:
„Preparing the EU’s Quantified Emission Limitation or Reduction
Objective (QELRO) based on the EU Climate and Energy Package“,
SWD(2012) 18 final vom 13.2.2012.
4
Der vollständige Wortlaut dieser Erklärung spiegelt sich in Absatz 45 des
Berichts der als Tagung der Vertragsparteien des Kyoto-Protokolls
dienenden Konferenz der Vertragsparteien über ihre 8. Tagung, die
vom 26. November bis zum 8. Dezember 2012 in Doha stattfand,
FCCC/KP/CMP/2012/13.
9
Übermittlung Dänemarks und der Europäischen Kommission im Namen
der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten vom 19. April 2012
von „Information on the quantified emission limitation or reduction
objectives (QELROs) for the second commitment period under the Kyoto
Protocol“, FCCC/KP/AWG/2012/MISC.1.
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
– 33 –
wurden, um den Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise
Rechnung zu tragen.10 Deswegen erklärten sich die Europäische
Union und ihre Mitgliedstaaten in Doha bereit, ihre Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten im Zusammenhang mit dem zweiten Verpflichtungszeitraum des Kyoto-Protokolls unverzüglich ab
1. Januar 2013 wahrzunehmen. Außerdem befindet sich die
Europäische Union auf Kurs, ihre Zielvorgabe für 2020 zu erreichen. Nach dem jüngsten THG-Inventar lagen 2011 die Emissionen in den 27 Mitgliedstaaten um 18,4 % unter dem Stand von
1990 (ohne Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft und ohne Nutzung der flexiblen Mechanismen)11. Unter
Berücksichtigung der unterschiedlichen Anwendungs- und Erfassungsbereiche des Kyoto-Protokolls und bei Zugrundelegung
des Jahrs 1990 als Basisjahr für Zypern und Malta belief sich die
tatsächliche Emissionsreduktion 2011 gegenüber den Emissionen im Kyoto-Basisjahr auf etwas mehr als die 20 %, die im
zweiten Verpflichtungszeitraum erreicht werden sollten. Auf der
Grundlage der jüngsten Prognosen der Mitgliedstaaten zu den
Treibhausgasemissionen prognostizierte die Europäische Umweltagentur in der Annahme, dass die derzeit laufenden Politiken
und Maßnahmen durchgeführt werden, einen mäßigen weiteren
Rückgang der Emissionen bis 2020, so dass die Gesamtreduktion im Jahr 2020 rund 19 % gegenüber dem Stand von 1990
beträgt.12 Dies bestätigt, dass die Europäische Union ihre Zielvorgabe für den zweiten Verpflichtungszeitraum voraussichtlich
mit den bereits laufenden Politiken und Maßnahmen erreichen
wird. Das Angebot der EU, die Reduktion auf 30 % anzuheben,
bleibt aber auf dem Tisch. Außerdem wird weiter erörtert,
welches der kostengünstigste Weg für die EU ist, um ihre Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80 – 95 % zu verringern, einschließlich der Zielvorgabe für 2030.
Das förmliche Inkrafttreten der Doha-Änderung ist ein wichtiges
Ziel für die Europäische Union. Hierfür müssen 144 von 192 Vertragsparteien des Kyoto-Protokolls, einschließlich der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten, ihre Annahmeurkunden hinterlegen. Dies wird der Europäischen Union mit dem
vorliegenden Vorschlag für einen Beschluss des Rates über
den Abschluss der Doha-Änderung ermöglicht. Zusätzlich zur
Ratifizierung durch die Europäische Union muss auch jeder Mitgliedstaat sein Ratifizierungsverfahren abschließen. Nach der
bisherigen Praxis werden die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten nach Abschluss ihrer jeweiligen Ratifizierungsverfahren ihre Annahmeurkunden gleichzeitig hinterlegen, damit
sie alle gleichzeitig in Kraft treten können. Dies sollte weit im Vorfeld der für Ende 2015 in Paris anberaumten Klimaschutzkonferenz der Fall sein.
2. Die Doha-Änderung
Die Doha-Änderung enthält Minderungsverpflichtungen für den
zweiten Verpflichtungszeitraum des Kyoto-Protokolls für die in
der Anlage B des Protokolls aufgeführten Länder. Außerdem enthält sie weitere Änderungen des Wortlauts des Protokolls, die im
zweiten Verpflichtungszeitraum umzusetzen sind. Die meisten
Änderungen ermöglichen einfach nur die Umsetzung der neuen
Minderungsverpflichtungen, einige Bestimmungen ziehen jedoch
Änderungen wesentlicher Verpflichtungen nach sich. Dazu gehören die Aufnahme eines neuen Gases (Stickstofftrifluorid (NF3)),
zwei Bestimmungen, die das Ambitionsniveau der Verpflichtun10
Arbeitspapier der Kommissionsdienststellen „Folgenabschätzung:
Begleitpapier zum Paket der Durchführungsmaßnahmen für die Ziele
der EU in den Bereichen Klimawandel und erneuerbare Energie
bis 2020“, SEK(2008) 85/3 vom 23.1.2008, und Arbeitspapier der Kommissionsdienststellen als Begleitpapier zur Mitteilung der Kommission
(KOM(2010) 265): „Analyse der Optionen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen um mehr als 20 % und Bewertung des Risikos
der Verlagerung von CO2-Emissionen“, Hintergrundinformation und
Analyse, Teile I und II, SEC(2010) 650 vom 25.5.2010.
11
Europäische Umweltagentur „Annual European Union greenhouse gas
inventory 1990 – 2011 and inventory report 2013“ – Übermittlung an
das Sekretariat des Übereinkommens, Mai 2013.
12
Europäische Umweltagentur „Greenhouse gas emission trends and
projections in Europe 2012: Tracking progress towards Kyoto and 2020
targets“, Kopenhagen, 2012, S. 60.
Drucksache 18/3123
gen der Vertragsparteien für den zweiten Verpflichtungszeitraum
betreffen (sogenannter „Ambitionsmechanismus“), und ein neuer
Absatz 7b zu Artikel 3.
In Anlage B enthaltene Reduktionsverpflichtungen für den
zweiten Verpflichtungszeitraum
Mit der Doha-Änderung wird eine Tabelle in der Anlage B des
Kyoto-Protokolls dahingehend geändert, dass in einer dritten
Spalte die rechtsverbindlichen Reduktionsverpflichtungen für
den zweiten Verpflichtungszeitraum in Form quantifizierter gesamtwirtschaftlicher Emissionsbegrenzungs- oder -reduktionsverpflichtungen (QELRC) niedergelegt sind. Für 38 Vertragsparteien des Kyoto-Protokolls ist in der dritten Spalte der Tabelle in
der Anlage B des Protokolls als ihre quantifizierte gesamtwirtschaftliche Emissionsbegrenzungs- oder -reduktionsverpflichtung ein Prozentsatz ihrer Emissionen im Basisjahr oder Basiszeitraum niedergelegt. Dazu gehören auch vier Vertragsparteien,
die bislang noch kein Kyoto-Ziel hatten (Zypern, Malta, Kasachstan und Belarus). Die Vereinigten Staaten von Amerika wurden
aus der Anlage B gestrichen, da sie das Protokoll nie ratifiziert
haben. Kanada ist nach seinem Austritt mit Wirkung vom
12. Dezember 2012 nicht mehr Vertragspartei des Kyoto-Protokolls. Japan, Neuseeland und die Russische Föderation bleiben
Vertragsparteien, haben sich jedoch für den zweiten Verpflichtungszeitraum kein Ziel gesteckt. Sie werden nun zusammen mit
Kanada in einem gesonderten Abschnitt der Anlage B aufgeführt.
Das in der Anlage B für die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten aufgeführte 80 %-Ziel wird von einer Fußnote begleitet,
aus der hervorgeht, dass diese Verpflichtungen auf der Voraussetzung beruhen, dass sie von der Europäischen Union und ihren
Mitgliedstaaten gemeinsam erfüllt werden. Auch die 80 %-Ziele
Kroatiens und Islands werden von Fußnoten begleitet, aus denen
hervorgeht, dass sie ihre Zielvorgaben gemeinsam mit der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten erfüllen werden.
Aufnahme von Stickstofftrifluorid (NF3)
Die Liste der unter das Kyoto-Protokoll fallenden THG in der
Anlage des Protokolls wird um das Gas Stickstofftrifluorid (NF3)
erweitert. NF3 ist ein hochwirksames THG. Derzeit sind die
Emissionen dieses Gases noch sehr gering, aber steigend. Es
hat ein Treibhauspotenzial von 17 200 (eine Tonne in die Luft
emittiertes NF3 entspricht 17 200 Tonnen Kohlendioxid).
Artikel 3 Absatz 1c: Ambitionsmechanismus
Die Doha-Änderung sieht in Artikel 3 Absatz 1c ein vereinfachtes
Verfahren vor, nach dem eine Vertragspartei ihre Verpflichtung
anpassen kann, indem sie ihre Ambitionen im Laufe des Verpflichtungszeitraums anhebt. Vorher wäre eine solche Anpassung als Änderung der Anlage B des Protokoll behandelt worden, für deren Genehmigung der Konsens aller Vertragsparteien
des Protokolls und für deren Inkrafttreten die Ratifizierung durch
drei Viertel der Vertragsparteien erforderlich gewesen wären.
Nach der Doha-Änderung wurde das Verfahren für die Anhebung
von Ambitionen deutlich vereinfacht. Schlägt eine Vertragspartei
für sich selbst eine höhere Zielvorgabe vor, so gilt diese als angenommen, es sei denn, drei Viertel der Vertragsparteien lehnen
dies ab. Außerdem ist für das Inkrafttreten keine Ratifizierung
mehr erforderlich.
Artikel 3 Absatz 7b: Anpassung der zugeteilten Mengen
Wenn die einer Vertragspartei für den zweiten Verpflichtungszeitraum zugeteilte Menge handelbarer Einheiten die durchschnittlichen Jahresemissionen der ersten drei Jahre des vorangegangenen Verpflichtungszeitraums, multipliziert mit acht (Zahl der
Jahre des zweiten Verpflichtungszeitraums), überschreitet, so
wird nach der Doha-Änderung diese Überschreitungsmenge
automatisch gelöscht. Das bedeutet, dass die Doha-Änderung
die Zielvorgabe einer Vertragspartei automatisch anpasst, um
einen Anstieg deren Emissionen im Zeitraum 2013 – 2020 über
Drucksache 18/3123
– 34 –
ihre durchschnittlichen Emissionen der Jahre 2008 – 2010 hinaus
zu verhindern.
3. Der vorgeschlagene Beschluss des Rates
Dieser Vorschlag für einen Beschluss des Rates schafft die
Grundlage für die Annahme der Doha-Änderung durch die Europäische Union und regelt die Bedingungen für die gemeinsame
Erfüllung der Verpflichtungen durch die Europäische Union, ihre
Mitgliedstaaten und Island.
Der Beschlussentwurf
In dem Vorschlag für einen Beschluss wird bestätigt, dass die
Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten ihre Verpflichtungen
gemeinsam und zusammen mit Island (Artikel 2) erfüllen werden,
und die Zuständigkeiten für die Vorlage von Berichten, die die
Berechnung der zugeteilten Mengen durch die Kommission und
die Mitgliedstaaten (Artikel 3) erleichtern sollen, werden präzisiert. Darüber hinaus enthält er Standardbestimmungen über die
Zuständigkeit für die Hinterlegung der Annahmeurkunde für die
Doha-Änderung bei den Vereinten Nationen (Artikel 4) und für
die gemeinsame Hinterlegung der Annahmeurkunden (Artikel 5
Absatz 1). Ein wichtiger Aspekt ist, dass der Änderung zufolge
die Mitgliedstaaten die notwendigen Schritte treffen müssen, um
ihre nationalen Ratifizierungsverfahren, soweit möglich, bis
spätestens 16. Februar 2015 abzuschließen (Artikel 5 Absatz 2),
und dass die Mitgliedstaaten der Kommission den Zeitpunkt, zu
dem die einschlägigen Verfahren voraussichtlich abgeschlossen
sein werden, bis 15. September 2014 mitteilen müssen (Artikel 5
Absatz 3).
Darüber hinaus enthält der vorgeschlagene Beschluss zwei Anhänge und eine Anlage. Die Anlage enthält den vollständigen
Wortlaut der Doha-Änderung, wie sie in Doha angenommen und
den Vertragsparteien am 21. Dezember 2012 notifiziert wurde.13
Abschnitt 2 enthält einen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen der Doha-Änderung. Anhang I enthält die „Notifikation
der Bedingungen der Vereinbarung über die gemeinsame Erfüllung der Verpflichtungen der Europäischen Union, ihrer Mitgliedstaaten und Islands gemäß Artikel 3 des Kyoto-Protokolls“ nach
Maßgabe von Artikel 4 Absatz 2 des Protokolls („Notifikation der
Bedingungen der gemeinsamen Erfüllung“). Anhang II enthält
eine aktualisierte Zuständigkeitserklärung der Europäischen
Union, die mit Artikel 24 Absatz 3 des Kyoto-Protokolls im Einklang steht.
Die Notifikation der Bedingungen der gemeinsamen Erfüllung (Anhang I)
Die Notifikation der Bedingungen der gemeinsamen Erfüllung in
Anhang I umfasst drei Abschnitte. Im ersten Abschnitt sind die
Mitglieder der Vereinbarung als die Europäische Union, ihre Mitgliedstaaten und Island beschrieben. Im zweiten Abschnitt wird
festgelegt, wie die Mitglieder der Vereinbarung ihre Verpflichtungen erfüllen werden. Der dritte Abschnitt enthält das jedem
Mitglied der Vereinbarung zugeteilte Emissionsniveau.
Gemeinsame Erfüllung der Verpflichtungen gemäß Artikel 3 des
Protokolls
Gemäß Artikel 4 Absatz 2 des Kyoto-Protokolls notifizieren die
Parteien einer Vereinbarung über die gemeinsame Erfüllung dem
Sekretariat des Übereinkommens die Bedingungen dieser Vereinbarung über die gemeinsame Erfüllung der Verpflichtungen
gemäß Artikel 3. In Abschnitt 2 der Vereinbarung über die
gemeinsame Erfüllung ist detailliert beschrieben, inwieweit die
Verpflichtungen gemäß Artikel 3 des Protokolls für den zweiten
Verpflichtungszeitraum gelten und welche Entscheidungen nach
dem Artikel zu treffen sind. Bei allen Bestimmungen, die bereits
im ersten Verpflichtungszeitraum galten, verfolgt der Vorschlag
auch weiterhin den Ansatz, den die Europäische Union und
13
Notifikation durch den Generalsekretär der Vereinten Nationen in seiner
Funktion als Verwahrer, C.N.718.2012.TREATIES-XXVII.7.c (Notifikation
durch den Verwahrer).
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
die 15 Mitgliedstaaten gewählt haben, die Teil der Vereinbarung
über die gemeinsame Erfüllung für den ersten Verpflichtungszeitraum waren. Dies schließt die Anwendung von Artikel 3 Absätze 3 und 4 des Protokolls auf Ebene des Mitgliedstaats
ein, wobei – in Einklang mit dem Übereinkommen und dem
Protokoll – das Basisjahr für die Europäische Union der Summe
der von den Mitgliedstaaten gewählten Basisjahre ohne den
internationalen Luftverkehr (d. h. Flüge zwischen Mitgliedstaaten
und Flüge zwischen Mitgliedstaaten und Drittländern) entspricht.
Dies wird durch den Wortlaut von Abschnitt 2 präzisiert. Außerdem wird dort beschrieben, inwieweit Artikel 3 Absatz 1c
(„Der Ambitionsmechanismus“) und Artikel 3 Absatz 7b im
zweiten Verpflichtungszeitraum gelten.
Artikel 3 Absatz 1c: Der Ambitionsmechanismus
Die Doha-Änderung sieht in einem neuen Artikel 3 Absatz 1c ein
vereinfachtes Verfahren vor, nach dem eine Vertragspartei ihre
Verpflichtung anpassen kann, indem sie ihre Ambitionen im
Laufe des Verpflichtungszeitraums anhebt. In Anhang I des
Entwurfs des Ratifizierungsbeschlusses wird präzisiert, dass
jeder Mitgliedstaat für sich beschließen kann, sein Zielniveau
anzuheben, indem er Kyoto-Einheiten löscht. Eine förmliche
Anhebung des Reduktionsziels der gemeinsamen Verpflichtung
der Europäischen Union, ihrer Mitgliedstaaten und Islands und
die damit verbundene Verringerung der gemeinsam zugeteilten
Menge können nur gemeinsam vorgenommen werden.
Artikel 3 Absatz 7b: Anpassung der zugeteilten Mengen
Nach dem neuen Absatz 7b des Artikels 3 muss die Verpflichtung einer Vertragspartei für den zweiten Verpflichtungszeitraum mindestens der Menge ihrer durchschnittlichen Jahresemissionen der Jahre 2008 – 2010 entsprechen; damit werden
automatisch Zielvorgaben verschärft, bei denen ansonsten die
Emissionen über diesen Durchschnitt hinaus ansteigen könnten.
Die Europäische Union, ihre Mitgliedstaaten, Kroatien und Island
gaben bei der Annahme der Doha-Änderung eine Erklärung dahingehend ab, dass „Artikel 3 Absatz 7b gemäß der Vereinbarung zwischen der Europäischen Union, ihren Mitgliedstaaten,
Kroatien und Island über die gemeinsame Erfüllung für die gemeinsam zugeteilte Menge und nicht für die Europäische Union,
ihre Mitgliedstaaten, Kroatien und Island einzeln gilt“.14
Da die Anwendung von Artikel 3 Absatz 7b auf die Europäische
Union, ihre Mitgliedstaaten und Island gemeinsam eine grundlegende Voraussetzung des Ratifizierungsbeschlusses der Union
ist, bildet sie einen integralen Bestandteil der Festlegung und des
Ambitionsniveaus der Verpflichtung der Union. In Anhang I des
Entwurfs des Ratifizierungsbeschlusses ist ausdrücklich festgehalten, dass im Rahmen der Anwendung der Verpflichtungen
gemäß Artikel 3 des Kyoto-Protokolls auf die Europäische Union,
die Mitgliedstaaten und Island die Berechnung gemäß Artikel 3
Absatz 7b des Protokolls für die gemeinsam zugeteilte Menge
für den zweiten Verpflichtungszeitraum und für die Summe der
durchschnittlichen Jahresemissionen der Mitglieder im Zeitraum
2008 – 2010, multipliziert mit acht, gilt.
Eine vorläufige Schätzung der für den zweiten Verpflichtungszeitraum gemeinsam zugeteilten Menge auf der Grundlage der
derzeit vorliegenden Basisjahrdaten und der noch immer gültigen
Treibhauspotenzialwerte aus dem Zweiten Sachstandsbericht
des Weltklimarats (IPCC) ergäbe eine durchschnittliche zugeteilte
Jahresmenge an Treibhausgasemissionen von rund 4 632 Mio.
Tonnen Kohlendioxidäquivalent (CO2-Äq). Nach den jüngsten
Zahlen beliefen sich die durchschnittlichen Jahresemissionen der
Europäischen Union, ihrer Mitgliedstaaten und Islands im Zeitraum 2008 – 2010 auf 4 782 Mio. Tonnen. Artikel 3 Absatz 7b
des Protokolls dürfte daher nicht dazu führen, dass Einheiten der
der Europäischen Union, ihren Mitgliedstaaten und Island zugeteilte Menge handelbarer Einheiten automatisch gelöscht werden
(siehe Tabelle):
14
Siehe Fußnote 4.
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Tabelle: Anwendung von Artikel 3 Absatz 7b in der Europäischen Union und in Island*
DurchDurchEmisschnittliche schnittliche
THG- THG- THGsionen
THGzugeteilte
Emis- Emis- Emisdes
Emissionen
Jahressionen sionen sionen
Basisin den
menge
2008
2009
2010
jahrs**
Jahren 2008, 2013 – 2020
2009, 2010 (Schätzwert)
5 790
4 989
4 623
4 734
4 782
Drucksache 18/3123
– 35 –
4 632
* Auf Grundlage der Inventardaten von 2013 und der Treibhauspotenzialwerte aus dem zweiten IPCC-Sachstandsbericht.
** Ausgehend von 1990 als Basisjahr für Zypern und Malta.
Alle Zahlen in Mio. t CO2-Äq.
Den einzelnen Mitgliedern der Vereinbarung zugeteilte Emissionsniveaus
Ein gemeinsames Emissionsniveau für das EU-EHS
In Anhang I Abschnitt 3 ist beschrieben, wie die jeweiligen Emissionsniveaus der Europäischen Union, ihren Mitgliedstaaten und
Island zugeteilt werden. Dies spiegelt den im Klima- und Energiepaket gewählten Ansatz wider.
– Für die in der Anlage A des Kyoto-Protokolls aufgeführten
Sektoren und Gase, die auch unter das EU-EHS fallen (d. h.
die in Anhang I der EU-EHS-Richtlinie aufgeführt sind und
unter Berücksichtigung der Anwendung der Artikel 24 bis 27
der Richtlinie), wird ein gemeinsames Emissionsniveau festgesetzt.
– Emissionen in Sektoren oder von Gasen, die in der Anlage A
des Kyoto-Protokolls aufgeführt sind, aber nicht unter das
EU-EHS fallen, und Kohlenstoff-Bindungen durch Quellen, die
unter das Kyoto-Protokoll fallen, werden auf die Emissionsniveaus der einzelnen Mitgliedstaaten und Islands angerechnet.
Dieser Ansatz unterscheidet sich von dem des ersten Verpflichtungszeitraums, bei dem sich die jeweiligen Verpflichtungen der
Mitgliedstaaten auf deren gesamtwirtschaftliche Emissionen bezogen. Der Unterschied ist auf die im Klima- und Energiepaket
vereinbarten Änderungen zurückzuführen, nach denen die Mitgliedstaaten seit dem 1. Januar 2013 nicht mehr im Rahmen mitgliedstaatlicher Zielvorgaben und nationaler Zuteilungspläne
handeln. Der neue Ansatz wird in Form einer einzigen, EU-weiten
Zertifikatmenge (Obergrenze oder „Cap“) und eines harmonisierten Systems für die Zuteilung von Emissionszertifikaten im Wege
von Auktionen und der übergangsweise kostenlosen Zuteilung
von Zertifikaten umgesetzt. Bei diesem System ist es nicht möglich, in der Vereinbarung über die gemeinsame Erfüllung einzelnen Mitgliedstaaten vorab genaue Anteile am EU-EHS zuzuweisen. Ein weiterer wichtiger Grund hierfür ist der Übergang zur
Versteigerung – um die wirtschaftliche Effizienz zu fördern, Zufallsgewinne zu unterbinden sowie Solidarität und Wachstum zu
fördern – als Standardverfahren für die Zuteilung von Emissionszertifikaten. Weitere Gründe sind die Unmöglichkeit vorherzusagen, in welchem Umfang neuen Marktteilnehmern im Rahmen
des EU-EHS tatsächlich Zertifikate zugeteilt werden, und die
möglichen Änderungen im Verzeichnis der Sektoren und Teilsektoren, bei denen mit einem erheblichen Risiko der Verlagerung von CO2-Emissionen zu rechnen ist.
ein an den Basisjahremissionen gemessener Reduktionsprozentsatz dargestellt werden, sondern als absolute Zahl. Diese in
Tonnen Kohlendioxidäquivalent (CO2-Äq) ausgedrückte absolute
Zahl ist für jeden Mitgliedstaat in Tabelle 1 des Anhangs I aufgeführt. Die Zahl für Island wird nach Abschluss eines bilateralen
Abkommens mit Island über die gemeinsame Erfüllung seiner
Verpflichtung mit der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten eingesetzt. Die Zahlen für die einzelnen Mitgliedstaaten
entsprechen der Summe deren jährlicher Emissionszuweisungen gemäß der Lastenteilungsentscheidung für den Zeitraum
2013 – 2020. Sie wird gemäß Anhang II des Beschlusses
2013/162/EU der Kommission15 anhand der Treibhauspotenzialwerte aus dem vierten IPCC-Sachstandsbericht berechnet
und entsprechend [dem Durchführungsbeschluss über die Anpassung der jährlichen Emissionszuweisungen – C(2013) 7183]
angepasst. Sie wird auch den Ergebnissen der Anwendung von
Artikel 3 Absatz 7a des Kyoto-Protokolls16 angepasst.
Stickstofftrifluorid (NF3)
Mit der Doha-Änderung wird NF3 in den Anwendungsbereich des
Kyoto-Protokolls einbezogen. Diese Einbeziehung wurde in der
Monitoring-Verordnung17 antizipiert, die die Überwachung von
und Berichterstattung über NF3-Emissionen vorsieht. Allerdings
fallen NF3-Emissionen weder unter das EU-EHS noch unter
die Lastenteilungsentscheidung und sind somit nicht Teil der
EU-rechtlichen Zielvorgaben der Mitgliedstaaten. Die aggregierten NF3-Emissionen in der EU sind unbedeutend, weswegen sie
in der Übermittlung der Kyoto-Verpflichtung der Europäischen
Union und ihrer Mitgliedstaaten an das Sekretariat des Übereinkommens im April 2012 mit Null angesetzt wurden.18 Dieser Vorschlag für einen Beschluss des Rates sieht vor, dass die Mitgliedstaaten diese Emissionen auf die zugeteilte Menge des
Mitgliedstaats anrechnen, in dem die Emissionen freigesetzt
werden.
Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft
(LULUCF)
Mit Artikel 3 Absätze 3 und 4 des Kyoto-Protokolls werden Emissionen aus Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF) in das Kyoto-Protokoll einbezogen. Nach den
im Rahmen des Kyoto-Protokolls vereinbarten Durchführungsbestimmungen in der Fassung der Klimakonferenz von Durban
müssen die Vertragsparteien, für die eine Verpflichtung gilt,
Emissionen und Kohlenstoff-Bindungen infolge der Aufforstung,
Wiederaufforstung und Entwaldung sowie der Waldbewirtschaftung auf ihre Verpflichtung im zweiten Verpflichtungszeitraum anrechnen. Außerdem können die Vertragsparteien beschließen,
Emissionen aus Ackerbau und Weidewirtschaft einzubeziehen.
Während die Vertragsparteien LULUCF-Emissionen auf ihre
Kyoto-Verpflichtungen anrechnen müssen, ist dies in der Europäischen Union nicht der Fall, denn die LULUCF-Emissionen
sind weder in das EU-EHS noch in die Lastenteilungsentscheidung einbezogen. Allerdings haben das Europäische Parlament
15
Beschluss 2013/162/EU der Kommission vom 26. März 2013 zur Festlegung der jährlichen Emissionszuweisungen an die Mitgliedstaaten für
den Zeitraum 2013 bis 2020 gemäß der Entscheidung Nr. 406/2009/EG
des Europäischen Parlaments und des Rates, ABl. L 90 vom 28.3.2013,
S. 106.
16
Gemäß Artikel 3 Absatz 7a müssen diejenigen in Anlage B aufgeführten
Vertragsparteien, für die Landnutzungsänderungen und Forstwirtschaft
1990 eine Nettoquelle von Treibhausgasemissionen darstellten, die im
Jahr 1990 durch Landnutzungsänderungen verursachten zusammengefassten anthropogenen Emissionen in Kohlendioxidäquivalent aus
Quellen abzüglich der durch Senken abgebauten Emissionen in ihr
Emissionsbasisjahr 1990 oder ihren entsprechenden Emissionsbasiszeitraum einbeziehen, um die ihnen zugeteilte Menge zu berechnen.
Emissionsniveaus der Mitgliedstaaten und Islands
17
Emissionen in Sektoren, die in das Kyoto-Protokoll einbezogen
sind, aber nicht unter das EU-EHS fallen, werden weiterhin auf
das Emissionsniveau der einzelnen Mitgliedstaaten und Islands
angerechnet. Der Unterschied zum ersten Verpflichtungszeitraum besteht darin, dass diese Emissionsniveaus nicht mehr als
Verordnung (EU) Nr. 525/2013 des Europäischen Parlaments und des
Rates vom 21. Mai 2013 über ein System für die Überwachung von
Treibhausgasemissionen sowie für die Berichterstattung über diese
Emissionen und über andere klimaschutzrelevante Informationen auf
Ebene der Mitgliedstaaten und der Union, ABl. L 165 vom 18.6.2013,
S. 13.
18
Siehe Fußnoten 8 und 9.
Wie bereits erwähnt, gilt das gemeinsame Emissionsniveau im
Rahmen des EU-EHS nicht für den internationalen Luftverkehr,
da er nicht in der Anlage A des Kyoto-Protokolls aufgeführt ist.
Drucksache 18/3123
– 36 –
und der Rat im Mai 2013 den Beschluss Nr. 529/2013/EU über
die Anrechnung und Verbuchung von THG-Emissionen und
des THG-Abbaus infolge von LULUCF-Tätigkeiten und über
Informationen zu Maßnahmen im Zusammenhang mit derartigen
Tätigkeiten erlassen.19 Mit diesem Rechtsakt werden die Bestimmungen der EU für die LULUCF-Berichterstattung an die Anforderungen des Kyoto-Protokolls angeglichen.
Zwar ist es schwierig, Prognosen für Emissionen im LULUCFSektor eines einzelnen Mitgliedstaats zu erstellen, doch dürfte
Schätzungen zufolge der LULUCF-Sektor der Union als Ganzer
Nettogutschriften im Wert von rund 1 % der Basisjahremissionen
der EU generieren20. In ihrer dem Sekretariat des Übereinkommens im April 2012 übermittelten Kyoto-Verpflichtung haben
die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten deswegen
die LULUCF-Emissionen der Union als Ganzer mit Null veranschlagt.21
Angesichts der Zuständigkeit der Mitgliedstaaten für Forstpolitik
und des Fehlens von EU-Zielen für den LULUCF-Sektor müssen
die Mitgliedstaaten Emissionen und Kohlenstoff-Bindungen
durch LULUCF, soweit diese unter das Protokoll fallen, auf ihre
mitgliedstaatlichen Emissionsniveaus anrechnen. Der Einbeziehung des LULUCF-Sektors in die Emissionsniveaus der Mitgliedstaaten und Islands liegt die Annahme zugrunde, dass es in diesem Sektor nicht zu Netto-Emissionen oder Netto-Bindungen
kommt. Sollte es dennoch zu solchen Emissionen kommen, so
können diese durch „Leistungsüberschüsse“ in anderen nicht
unter das EU-EHS fallenden Sektoren ausgeglichen werden,
z. B. durch Inanspruchnahme der flexiblen Mechanismen des
Kyoto-Protokolls und überschüssiger Emissionsrechte aus dem
ersten Verpflichtungszeitraum, die in der Reserve für Überschüsse
aus dem vorigen Verpflichtungszeitraum (previous period surplus
reserve – PPSR) des Mitgliedstaats geführt werden.
Die Kommission wird die THG-Emissionen aus dem und den
THG-Abbau im LULUCF-Sektor der Mitgliedstaaten streng überwachen. Sollte sich zeigen, dass einzelne Mitgliedstaaten trotz
energischer Begrenzungsmaßnahmen mit unerwartet hohen
LULUCF-Emissionen konfrontiert werden, so wird die Kommission in Erwägung ziehen, einen Mechanismus vorzuschlagen, um
den betroffenen Mitgliedstaaten zu helfen.
In seinen Schlussfolgerungen vom März 2012 erkannte der Rat
die Besonderheiten waldreicher Länder an, insbesondere in Bezug auf die begrenzten Möglichkeiten, Emissionen aus Aufforstung, Wiederaufforstung und Entwaldung durch zunehmende
Senken infolge der Waldbewirtschaftung zu kompensieren.22
Die Kommission wird weiterhin Optionen prüfen, um eine befriedigende Lösung zu finden, die die Umweltintegrität gewährleistet.
Festlegung der Emissionsniveaus und der zugeteilten Mengen
Nach dem Kyoto-Protokoll müssen Verpflichtungen in zugeteilte
Mengen (ausgedrückt in Tonnen CO2-Äq.) umgewandelt werden,
die die in einem Verpflichtungszeitraum zulässige Emissionsmenge widerspiegeln. Dieser Vorschlag für einen Beschluss des
Rates sieht vor, dass die der Europäischen Union, ihren Mitgliedstaaten und Island zugeteilten Mengen den in Anhang I Abschnitt 3 definierten jeweiligen Emissionsniveaus entsprechen.
Außerdem sieht dieser Vorschlag vor, dass die der Europäischen
Union, ihren Mitgliedstaaten und Island gemeinsam zugeteilte
Menge der gemeinsamen quantifizierten Emissionsreduktionsverpflichtung von 80 % der Basisjahremissionen entspricht. Ent19
Beschluss Nr. 529/2013/EU des Europäischen Parlaments und des
Rates vom 21. Mai 2013 über die Anrechnung und Verbuchung von
Emissionen und des Abbaus von Treibhausgasen infolge von Tätigkeiten im Sektor Landnutzung, Landnutzungsänderungen und Forstwirtschaft und über Informationen zu Maßnahmen in Zusammenhang
mit derartigen Tätigkeiten, ABl. L 165 vom 18.6.2013, S. 80.
20
Siehe Fußnote 8.
21
Siehe Fußnote 9.
22
Absatz 9 der Schlussfolgerungen des Rates vom 9. März 2012 über
das Vorgehen im Anschluss an die Klimakonferenz von Durban.
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
sprechend den einschlägigen Bestimmungen des Kyoto-Protokolls ergibt sich die gemeinsam zugeteilte Menge aus der Multiplikation der Summe der Basisjahremissionen der Mitgliedstaaten und Islands mit 80 % (gemeinsame Verpflichtung) und mit
acht (Dauer des Verpflichtungszeitraums in Jahren).
Die gemeinsam zugeteilte Menge bildet die Grundlage für die Bestimmung der der Europäischen Union, ihren Mitgliedstaaten und
Island einzeln zugeteilten Mengen:
– Die zugeteilte Menge jedes Mitgliedstaats und Islands entspricht der des jeweiligen Emissionsniveaus, das in der
Tabelle 1 des Anhangs I des vorgeschlagenen Ratsbeschlusses aufgeführt ist, und dem Ergebnis der Anwendung von
Artikel 3 Absatz 7a des Kyoto-Protokolls für den betreffenden
Mitgliedstaat oder für Island.
– Die der Europäischen Union zugeteilte Menge entspricht der
Differenz zwischen der gemeinsam zugeteilten Menge und der
Summe der Emissionsniveaus der Mitgliedstaaten und Islands.
Diese Zahl wird unter Berücksichtigung des Berichts der
Europäischen Union zur Erleichterung der Berechnung der gemeinsamen zugeteilten Menge endgültig festgelegt.
Wahrnehmung der Berichterstattungspflichten
Nach den Durchführungsbestimmungen zum Kyoto-Protokoll
muss jede Vertragspartei bis zum 14. April 2015 einen Bericht
vorlegen, um die Berechnung der zugeteilten Menge zu erleichtern und ihre Fähigkeit nachzuweisen, ihre Emissionen und ihre
zugeteilte Menge abzurechnen und zu verbuchen. Gemäß Artikel 3 dieses Vorschlags für einen Ratsbeschluss erstellt und
übermittelt die Kommission den Bericht zur Erleichterung der Berechnung der der Europäischen Union, ihren Mitgliedstaaten und
Island gemeinsam zugeteilten Menge sowie der der Europäischen Union zugeteilten Menge (die den unter das EU-EHS
fallenden Emissionen entspricht). Jeder Mitgliedstaat und Island
müssen einen Bericht vorlegen, um die Berechnung der ihnen
jeweils zugeteilten Menge zu erleichtern, die nicht unter das
EU-EHS fallende Emissionen betrifft. Diese Berichte werden
überprüft, und danach werden die zugeteilten Mengen endgültig
festgelegt und in der Erfassungs- und Abrechnungsdatenbank
(compilation and accounting database) erfasst. In den Berichten
zur Erleichterung der Berechnung der den Mitgliedstaaten und
Island zugeteilten Mengen wird die zugeteilte Menge als dem
Emissionsniveau des betreffenden Mitgliedstaats oder Islands
(jeweils in Tonnen CO2-Äq) entsprechend und als Prozentsatz
der Basisjahremissionen des Mitgliedstaats oder Islands ausgedrückt.
Die Kommission (im Namen der Europäischen Union) und die
Mitgliedstaaten nehmen weitere Berichterstattungspflichten einschließlich der jährlichen Inventarberichte wahr. Diese fallen unter
die international vereinbarten Berichtspflichten im Rahmen des
Kyoto-Protokolls und werden mit der Monitoring-Verordnung
umgesetzt. Der in diesem Vorschlag für einen Beschluss des
Rates erläuterte Ansatz für die gemeinsame Erfüllung sieht vor,
dass die Mitgliedstaaten außerdem gesondert ihre Emissionen
aus Quellen und Kohlenstoff-Bindungen durch Senken in
Sektoren mitteilen müssen, die unter das Kyoto-Protokoll, aber
nicht unter das EU-EHS fallen. Gemäß Artikel 7 der MonitoringVerordnung sind die Mitgliedstaaten bereits verpflichtet, jährlich
ihre EU-EHS-Emissionen sowie das Verhältnis dieser Emissionen
zu den insgesamt gemeldeten Emissionen mitzuteilen. Als
Datenquelle dient das Transaktionsprotokoll der Europäischen
Union (EUTL), das alle Transaktionen innerhalb des EU-EHS
überprüft und aufzeichnet. Unter Verwendung von Daten aus
dem EUTL veröffentlicht die Europäische Umweltagentur (EUA)
in ihrem EU-EHS-Datenmonitor aggregierte Daten zu den geprüften Emissionen, den Zertifikaten und den abgegebenen Einheiten, aufgeschlüsselt nach Mitgliedstaaten, Sektoren, Umfang
und Jahren.23 Dieselben Daten werden für Analysen von THGEmissionen in verschiedenen amtlichen Berichten herangezogen,
23
http://www.eea.europa.eu/data-and-maps/data/data-viewers/emissionstrading-viewer.
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
– 37 –
auch den Jahresbericht der Europäischen Kommission über die
Erfüllung von EU- und internationalen Verpflichtungen, der
gemäß Artikel 21 der Monitoring-Verordnung24 veröffentlicht
wird, und den EUA-Jahresbericht über Treibhausgastrends und
-prognosen in Europa. Darüber hinaus fließen die Daten auch in
den jährlichen THG-Inventarbericht der Europäischen Union ein,
in dem sie aufgrund des unterschiedlichen Erfassungsbereichs
24
Die vorangegangenen Berichte wurden gemäß Artikel 5 der Entscheidung Nr. 280/2004/EG veröffentlicht, die durch die Monitoring-Verordnung ersetzt wurde.
Drucksache 18/3123
des Kyoto-Protokolls und des EU-EHS angepasst werden (ohne
internationalen Luftverkehr).
Zuständigkeitserklärung (Anhang II)
Mit Anhang II des vorgeschlagenen Beschlusses wird die Zuständigkeitserklärung aktualisiert, die bei der Ratifizierung des
Kyoto-Protokolls im Jahr 2002 abgegeben wurde. In der Zuständigkeitserklärung sind nun alle 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union aufgeführt; sie spiegelt das Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon wider.
Drucksache 18/3123
– 38 –
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Vorschlag für einen
Beschluss des Rates
über den Abschluss der Doha-Änderung des Protokolls von Kyoto
zum Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen
sowie die gemeinsame Erfüllung der daraus erwachsenden Verpflichtungen
Der Rat der Europäischen Union –
(5)
Der Rat erklärte sich in seinen Schlussfolgerungen vom
9. März 2012 bereit, für den zweiten Verpflichtungszeitraum
des Kyoto-Protokolls für die Union eine gemeinsame quantifizierte Emissionsreduktionsverpflichtung in Höhe von
20 % vorzuschlagen. Die Verpflichtung wurde auf der
Grundlage der nach dem Klima- und Energiepaket der EU
im Zeitraum 2013 – 2020 zulässigen Treibhausgas-Gesamtemissionen der Union festgelegt.1
(6)
Im Einklang mit diesem Ansatz stimmte der Rat ferner zu,
dass die Emissionsreduktionsverpflichtungen einzelner Mitgliedstaaten die im EU-Recht verankerten Verpflichtungen
nicht überschreiten werden und dass die Verpflichtung auf
der Summe der Basisjahremissionen der Mitgliedstaaten
nach Maßgabe des Kyoto-Protokolls beruht. Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten stimmten auf der
Klimakonferenz von Doha einer quantifizierten Emissionsreduktionsverpflichtung zu, die ihre durchschnittlichen Jahresemissionen im zweiten Verpflichtungszeitraum auf 80 %
der Summe ihrer Basisjahremissionen begrenzt. Diese Zusage spiegelt sich in der Doha-Änderung wider.
(7)
Im Einklang mit den Schlussfolgerungen des Rates vom
9. März 2012 hat die Union außerdem angeboten, als Teil
einer umfassenden globalen Vereinbarung für die Zeit nach
2012 ihre Emissionen bis 2020 gegenüber dem Stand von
1990 um 30 % zu senken, sofern sich andere entwickelte
Länder zu vergleichbaren Emissionsreduktionen verpflichten
und auch die Entwicklungsländer einen ihren Verantwortlichkeiten und Fähigkeiten entsprechenden Beitrag leisten.
Diese Zusage spiegelt sich in der Doha-Änderung wider.
(8)
Die Zielvorgaben für die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten sind in einer Fußnote der Doha-Änderung
aufgeführt, aus der hervorgeht, dass diese Zielvorgaben auf
der Voraussetzung beruhen, dass sie nach Artikel 4 des
Kyoto-Protokolls von der Europäischen Union und ihren
Mitgliedstaaten gemeinsam erfüllt werden. Bei der Annahme
der Doha-Änderung haben die Union, ihre Mitgliedstaaten,
Kroatien und Island außerdem eine gemeinsame Absichtserklärung dahingehend abgegeben, dass sie ihre Verpflichtungen im zweiten Verpflichtungszeitraum gemeinsam
erfüllen wollen. Diese Erklärung spiegelt sich im Konferenzbericht wider und wurde in den Schlussfolgerungen des
Rates vom 17. Dezember 2013 bekräftigt.
gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 192 Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 218 Absatz 6 Buchstabe a,
auf Vorschlag der Europäischen Kommission,
nach Zustimmung des Europäischen Parlaments,
in Erwägung nachstehender Gründe:
(1)
(2)
Auf der Klimakonferenz vom Dezember 2013 in Doha haben
die Vertragsparteien des Protokolls von Kyoto („KyotoProtokoll“) zum Rahmenübereinkommen der Vereinten
Nationen über Klimaänderungen („Übereinkommen“) die
Doha-Änderung angenommen, mit der ein zweiter Verpflichtungszeitraum des Kyoto-Protokolls eingeführt wurde, der
am 1. Januar 2013 beginnt und am 31. Dezember 2020
endet. Mit der Doha-Änderung wird die Anlage B des KyotoProtokolls dahingehend geändert, dass für die in der Anlage
aufgeführten Vertragsparteien weitere rechtsverbindliche
Reduktionsverpflichtungen für den zweiten Verpflichtungszeitraum vorgesehen sowie die Bestimmungen über die
Durchführung der Reduktionsverpflichtungen der Vertragsparteien im zweiten Verpflichtungszeitraum geändert und
ergänzt werden.
Die Union und ihre Mitgliedstaaten nahmen die Doha-Änderung als Teil eines Pakets an, das im Rahmen des Übereinkommens und des Kyoto-Protokolls eingegangene Reduktionsverpflichtungen einer Vielzahl von Ländern umfasst und
den Anteil der globalen Emissionen, für die für die Zeit nach
2012 sowohl im Rahmen des Übereinkommens als auch
des Kyoto-Protokolls Reduktionsverpflichtungen gelten, auf
über 80 % anhebt.
(3)
Ein weiterer wichtiger Bestandteil dieses Pakets ist der
Konsens der Vertragsparteien des Übereinkommens, bis
Ende 2015 ein Protokoll, ein anderes Rechtsinstrument oder
eine Vereinbarung mit Rechtswirkung im Rahmen des Übereinkommens anzunehmen, das bzw. die für alle Vertragsparteien gilt und das bzw. die ab 2020 wirksam werden und
umgesetzt werden soll. Die Verhandlungen über dieses
rechtsverbindliche Instrument werden in der Ad-hocArbeitsgruppe zur Durban-Plattform für verstärktes Handeln
weitergeführt.
(4)
Die Doha-Änderung setzt die Annahme durch die Vertragsparteien des Kyoto-Protokolls voraus; sie tritt für die Vertragsparteien, die sie angenommen haben, am neunzigsten
Tag nach dem Zeitpunkt in Kraft, zu dem die Annahmeurkunden von mindestens drei Vierteln der Vertragsparteien
dieses Protokolls beim Verwahrer eingegangen sind. Für
das Inkrafttreten der Doha-Änderung sind insgesamt
144 Annahmeurkunden erforderlich.
1
Am 23. April 2009 angenommene Rechtsvorschriften, darunter die
Richtlinie 2009/29/EG des Europäischen Parlaments und des Rates zur
Änderung der Richtlinie 2003/87/EG zwecks Verbesserung und Ausweitung des EU-Systems für den Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten und die Entscheidung Nr. 406/2009/EG des Europäischen
Parlaments und des Rates vom 23. April 2009 über die Anstrengungen
der Mitgliedstaaten zur Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen mit
Blick auf die Erfüllung der Verpflichtungen der Gemeinschaft zur Reduktion der Treibhausgasemissionen bis 2020, ABl. L 140 vom 5.6.2009.
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
(9)
– 39 –
Infolge ihrer Entscheidung, ihre Verpflichtungen im Sinne
von Artikel 4 des Protokolls gemeinsam zu erfüllen, sind die
Union und ihre Mitgliedstaaten nach Absatz 6 des genannten Artikels und gemäß Artikel 24 Absatz 2 des Protokolls
gemeinsam dafür verantwortlich, ihre quantifizierten Emissionsreduktionsverpflichtungen nach Artikel 3 Absatz 1a des
Kyoto-Protokolls zu erfüllen. Folglich sind die Mitgliedstaaten gemäß Artikel 4 Absatz 3 des Vertrags über die Europäische Union sowohl einzeln als auch gemeinsam verpflichtet, alle geeigneten Maßnahmen allgemeiner oder
besonderer Art zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen, die sich
aus Handlungen der Organe der Union ergeben, zu treffen,
die Erfüllung dieser Verpflichtungen zu erleichtern und alle
Maßnahmen zu unterlassen, welche die Erfüllung dieser
Verpflichtungen gefährden könnten.
(10) In derselben Erklärung gaben die Union, ihre Mitgliedstaaten, Kroatien und Island, im Einklang mit Artikel 4 Absatz 1
des Kyoto-Protokolls, nach dem Vertragsparteien ihre Verpflichtungen nach Artikel 3 des Kyoto-Protokolls gemeinsam erfüllen können, außerdem an, dass Artikel 3 Absatz 7b
des Kyoto-Protokolls gemäß der Vereinbarung zwischen der
Europäischen Union, ihren Mitgliedstaaten, Kroatien und
Island über die gemeinsame Erfüllung für die gemeinsam
zugeteilte Menge und nicht für die Mitgliedstaaten, Kroatien
und Island einzeln gilt. Auf seiner Tagung vom 15. Dezember 2009 begrüßte der Rat das Ersuchen Islands, seine Verpflichtungen im zweiten Verpflichtungszeitraum gemeinsam
mit der Union und ihren Mitgliedstaaten zu erfüllen, und forderte die Kommission auf, eine Empfehlung für die Eröffnung der notwendigen Verhandlungen über eine Vereinbarung mit Island vorzulegen, die mit den Grundsätzen und
Kriterien des Klima- und Energiepakets der Union in Einklang steht. Die Vereinbarung mit Island über seine Beteiligung an der gemeinsamen Erfüllung der Verpflichtungen der
Union, ihrer Mitgliedstaaten und Islands im zweiten Verpflichtungszeitraum des Kyoto-Protokolls enthält die Bedingungen für die Beteiligung.2
(11) Nach dem Kyoto-Protokoll müssen Vertragsparteien, die
vereinbaren, ihre Verpflichtungen gemäß Artikel 3 des Protokolls gemeinsam zu erfüllen, in dieser Vereinbarung das
jeder Partei der Vereinbarung zugeteilte Emissionsniveau
festlegen. Nach dem Kyoto-Protokoll sind die Parteien einer
Vereinbarung über die gemeinsame Erfüllung auch verpflichtet, dem Sekretariat des Übereinkommens die Bedingungen der Vereinbarung am Tag der Hinterlegung ihrer
Ratifikations- oder Genehmigungsurkunde zu notifizieren.
(12) Nach Maßgabe des geltenden EU-Rechts umfasst das entsprechende der EU zugeteilte Emissionsniveau die unter die
Richtlinie 2003/87/EG des Europäischen Parlaments und
des Rates3 fallenden Treibhausgasemissionen, soweit diese
Treibhausgase in der Anlage A des Kyoto-Protokolls aufgeführt sind.
(13) Die jeweiligen Emissionsniveaus der Mitgliedstaaten und
Islands umfassen die restlichen Treibhausgasemissionen
aus Quellen und den Abbau dieser Emissionen durch Senken in ihrem jeweiligen Hoheitsgebiet, soweit diese Quellen
und Senken nicht unter die Richtlinie 2003/87/EG fallen,
aber in der Anlage A des Kyoto-Protokolls aufgeführt sind.
Dies schließt alle Emissionen aus Quellen und ihren Abbau
durch Senken als Folge von vom Menschen vorgenommener Landnutzungen, Landnutzungsänderungen und forstwirtschaftlichen Maßnahmen gemäß Artikel 3 Absätze 3
und 4 des Kyoto-Protokolls sowie sämtliche Emissionen
von Stickstofftrifluorid (NF3) ein.
die besondere Lage waldreicher Länder zu finden, insbesondere angesichts der begrenzten Möglichkeiten, Emissionen aus Aufforstung, Wiederaufforstung und Entwaldung
durch wachsende Senken infolge der Waldbewirtschaftung
zu kompensieren.
(15) Im Einklang mit den Schlussfolgerungen des Rats vom
9. März 2012 und der Zusage der Union und ihrer Mitgliedstaaten, sich im zweiten Verpflichtungszeitraums ein Ziel
von 80 % zu setzen, entsprechen die Emissionsniveaus der
Mitgliedstaaten der Summe der jährlichen Emissionszuweisungen für den Zeitraum 2013 – 2020 gemäß der Entscheidung Nr. 406/2009/EG des Europäischen Parlaments und
des Rates4. Diese Menge, der die Treibhauspotenzialwerte
aus dem Vierten Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen zugrunde liegt,
wurde gemäß Anhang II des Beschlusses 2013/162/EG der
Kommission5 bestimmt und mit [dem Durchführungsbeschluss über die Anpassungen der jährlichen Emissionszuweisungen vom September] angepasst. Das Emissionsniveau Islands wurde im Einvernehmen mit Island bestimmt.
(16) Gemäß der Verordnung (EU) Nr. 525/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates6 müssen die Mitgliedstaaten, sofern möglich, die tatsächliche oder geschätzte
Zuordnung der von Anlagen und Betreibern gemäß der
Richtlinie 2003/87/EG gemeldeten geprüften Emissionen zu
den Quellenkategorien des nationalen Treibhausgasinventars und den Anteil dieser geprüften Emissionen an den für
diese Quellenkategorien insgesamt gemeldeten Treibhausgasemissionen melden. Dies gestattet den Mitgliedstaaten,
gesondert die Emissionen zu melden, die unter ihre eigenen
Emissionsniveaus fallen. In dem Abschnitt über die der Union
zugeteilte Menge in der EU-Meldung sollte die in jedem Mitgliedstaat verursachte Menge der Emissionen angegeben
werden, die unter die der Union zugeteilte Menge fallen.
(17) Die als Tagung der Vertragsparteien des Kyoto-Protokolls
dienende Konferenz der Vertragsparteien hat beschlossen,
dass jede für den zweiten Verpflichtungszeitraum aufgeführte
Vertragspartei, für die eine Verpflichtung gilt, dem Sekretariat des Übereinkommens bis zum 15. April 2015 einen Bericht vorlegen sollte, um die Berechnung der zugeteilten
Menge zu erleichtern. Die Kommission sollte den Bericht zur
Erleichterung der Berechnung der der Union, den Mitgliedstaaten und Island gemeinsam zugeteilten Menge erstellen.
Dieser Bericht bestimmt auch die der Union zugeteilte
Menge. Die Mitgliedstaaten und Island sollten ihre Berichte
bis zum 15. April 2015 vorlegen, wodurch die ihnen zugeteilten Mengen auf der Höhe ihrer in Anhang II dieses Beschlusses aufgeführten Emissionsniveaus festgelegt werden.
(18) Um das Engagement der Union und ihrer Mitgliedstaaten
für ein frühzeitiges Inkrafttreten der Doha-Änderung zu betonen, sollten die Union, ihre Mitgliedstaaten und Island die
Änderung spätestens am 16. Februar 2015 ratifizieren.
(19) Die Doha-Änderung sollte im Namen der Europäischen
Union genehmigt werden –
hat folgenden Beschluss erlassen:
4
Entscheidung Nr. 406/2009/EG des Europäischen Parlaments und des
Rates vom 23. April 2009 über die Anstrengungen der Mitgliedstaaten
zur Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen mit Blick auf die Erfüllung
der Verpflichtungen der Gemeinschaft zur Reduktion der Treibhausgasemissionen bis 2020 (ABl. L 140 vom 5.6.2009, S. 136).
5
Beschluss 2013/162/EU der Kommission vom 26. März 2013 zur Festlegung der jährlichen Emissionszuweisungen an die Mitgliedstaaten für
den Zeitraum 2013 bis 2020 gemäß der Entscheidung Nr. 406/2009/EG
des Europäischen Parlaments und des Rates, ABl. L 90 vom 28.3.2013,
S. 106.
6
Verordnung (EU) Nr. 525/2013 des Europäischen Parlaments und des
Rates vom 21. Mai 2013 über ein System für die Überwachung von
Treibhausgasemissionen sowie für die Berichterstattung über diese
Emissionen und über andere klimaschutzrelevante Informationen auf
Ebene der Mitgliedstaaten und der Union und zur Aufhebung der Entscheidung Nr. 280/2004/EG, ABl. L 165 vom 18.6.2013, S. 13.
(14) Die Kommission sollte weiterhin Optionen prüfen, um im Interesse der Umweltintegrität eine befriedigende Lösung für
2
[Verweis auf die bilaterale Vereinbarung mit Island] –
3
Richtlinie 2003/87/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
13. Oktober 2003 über ein System für den Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten in der Gemeinschaft und zur Änderung der Richtlinie 96/61/EG des Rates (ABl. L 275 vom 25.10.2003, S. 32).
Drucksache 18/3123
Drucksache 18/3123
– 40 –
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Artikel 1
Artikel 4
Die am 8. Dezember 2012 in Doha vereinbarte Doha-Änderung
des Protokolls von Kyoto zum Rahmenübereinkommen der
Vereinten Nationen über Klimaänderungen („das Übereinkommen“) wird hiermit im Namen der Europäischen Union angenommen.
(1) Der Präsident des Rates bestellt die Person(en), die befugt
ist (sind), im Namen der Union die Annahmeurkunde gemäß
Artikel 20 Absatz 4 und Artikel 21 Absatz 7 des Kyoto-Protokolls
zusammen mit der in Anhang II enthaltenen aktualisierten
Zuständigkeitserklärung gemäß Artikel 24 Absatz 3 des KyotoProtokolls zu hinterlegen.
Der Wortlaut der Doha-Änderung ist diesem Beschluss beigefügt.
Artikel 2
Die Union und ihre Mitgliedstaaten erfüllen ihre Verpflichtungen gemäß Artikel 3 des Kyoto-Protokolls und gemäß der DohaÄnderung im Einklang mit der in Anhang I enthaltenen Notifikation der Bedingungen der Vereinbarung über die gemeinsame
Erfüllung der Verpflichtungen der Europäischen Union, ihrer Mitgliedstaaten und Islands gemäß Artikel 3 des Kyoto-Protokolls
(„Notifikation“).
Artikel 3
(1) Die Kommission erstellt den Bericht zur Erleichterung der
Berechnung der der Union, den Mitgliedstaaten und Island gemeinsam zugeteilten Menge und dementsprechend der der
Union zugeteilten Menge im Einklang mit den Anforderungen des
Kyoto-Protokolls, der Doha-Änderung und der in deren Rahmen
erlassenen Beschlüsse. Die Kommission legt diesen Bericht dem
Sekretariat des Übereinkommens bis zum 15. April 2015 vor.
(2) Die den Mitgliedstaaten und Island zugeteilten Mengen
entsprechen den Emissionsniveaus in der Notifikation gemäß Anhang I. Die Mitgliedstaaten legen dem Sekretariat des Übereinkommens bis zum 15. April 2015 Berichte zur Erleichterung der
Berechnung der ihnen zugeteilten Mengen im Einklang mit den
Anforderungen des Kyoto-Protokolls, der Doha-Änderung und
der in deren Rahmen erlassenen Beschlüsse vor.
(2) Der Präsident des Rates bestellt außerdem die Person(en),
die befugt ist (sind), im Namen der Union die Notifikation gemäß
Anhang I dem Sekretariat des Übereinkommens in Einklang mit
Artikel 4 Absatz 2 des Kyoto-Protokolls zu notifizieren.
Artikel 5
(1) Die Mitgliedstaaten treffen die notwendigen Schritte, um
ihre Annahmeinstrumente gleichzeitig mit der Union und, soweit
möglich, bis zum 16. Februar 2015 zu hinterlegen. Bei Hinterlegung ihrer Annahmeurkunden für die Änderung notifizieren die
Mitgliedstaaten in eigenem Namen die Notifikation gemäß Anhang I dem Sekretariat des Übereinkommens in Einklang mit
Artikel 4 Absatz 2 des Kyoto-Protokolls.
(2) Die Mitgliedstaaten unterrichten die Kommission bis spätestens 15. September 2014 über ihren Beschluss zur Annahme
der Änderung oder gegebenenfalls über den voraussichtlichen
Zeitpunkt des Abschlusses des erforderlichen Verfahrens. Die
Kommission wählt in Absprache mit den Mitgliedstaaten ein
Datum für die gleichzeitige Hinterlegung der Annahme- oder
Genehmigungsurkunden.
Artikel 6
Dieser Beschluss tritt am dritten Tag nach seiner Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.
Geschehen zu Brüssel am […]
Im Namen des Rates
Der Präsident
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
– 41 –
Drucksache 18/3123
Anhang
Vorschlag für einen
Beschluss des Rates
über den Abschluss der Doha-Änderung des Protokolls von Kyoto
zum Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen
sowie die gemeinsame Erfüllung der daraus erwachsenden Verpflichtungen
Notifikation der Bedingungen
der Vereinbarung über die gemeinsame Erfüllung der Verpflichtungen
der Europäischen Union, ihrer Mitgliedstaaten und Islands gemäß Artikel 3 des Kyoto-Protokolls
1. Mitglieder der Vereinbarung
Mitglieder dieser Vereinbarung („die Mitglieder“) sind die Europäische Union, ihre Mitgliedstaaten und Island. Die folgenden Staaten sind derzeit Mitgliedstaaten der Europäischen
Union:
das Königreich Belgien, die Republik Bulgarien, die Tschechische Republik, das Königreich Dänemark, die Bundesrepublik Deutschland, die Republik Estland, Irland, die
Hellenische Republik, das Königreich Spanien, die Französische Republik, die Republik
Kroatien, die Italienische Republik, die Republik Zypern, die Republik Lettland, die
Republik Litauen, das Großherzogtum Luxemburg, Ungarn, die Republik Malta, das
Königreich der Niederlande, die Republik Österreich, die Republik Polen, die Portugiesische Republik, Rumänien, die Republik Slowenien, die Slowakische Republik, die
Republik Finnland, das Königreich Schweden und das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland.
Island beteiligt sich an dieser Vereinbarung nach Maßgabe der Vereinbarung mit Island
über die Beteiligung Islands an der gemeinsamen Erfüllung der Verpflichtungen der Europäischen Union, ihrer Mitgliedstaaten und Islands im zweiten Verpflichtungszeitraum des
Protokolls von Kyoto zum Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen [Fundstelle nach Abschluss der Vereinbarung einfügen].
2. Gemeinsame Erfüllung der Verpflichtungen gemäß Artikel 3 des Kyoto-Protokolls
Im Einklang mit Artikel 4 Absatz 1 des Kyoto-Protokolls erfüllen die Mitglieder ihre Verpflichtungen gemäß Artikel 3 wie folgt:
– Die Mitglieder sorgen gemeinsam dafür, dass in den Mitgliedstaaten und in Island die
Gesamtmenge der zusammengefassten anthropogenen Emissionen der in Anlage A des
Kyoto-Protokolls aufgeführten Treibhausgase in Kohlendioxidäquivalenten die ihnen
zugeteilten Mengen nicht überschreitet. Diese Menge wird anhand der in Spalte 3 der
Tabelle in Anlage B des Kyoto-Protokolls niedergelegten quantifizierten Emissionsbegrenzungs- und -reduktionsverpflichtung und im Einklang mit Artikel 3 des Protokolls
berechnet.
– Die Anwendung von Artikel 3 Absatz 1 des Kyoto-Protokolls auf die Treibhausgasemissionen aus dem Luft- und Seeverkehr der Mitgliedstaaten und Islands beruht auf dem
Ansatz des Übereinkommens, nach dem lediglich Emissionen aus dem internen Luftund Seeverkehr in die Zielvorgaben der Vertragsparteien einbezogen werden. Angesichts
der Tatsache, dass seit dem Beschluss 2/CP.3 keine Fortschritte bei der Anrechnung
dieser Emissionen auf die Zielvorgaben der Vertragsparteien erzielt wurden, verfolgt die
Europäische Union im zweiten Verpflichtungszeitraum des Kyoto-Protokolls denselben
Ansatz wie im ersten Verpflichtungszeitraum. Dies berührt nicht die Verbindlichkeit der
im Rahmen des Klima- und Energiepakets eingegangenen Verpflichtungen der Europäischen Union, die unverändert geblieben sind. Es berührt auch nicht die Notwendigkeit, Maßnahmen in Bezug auf die Emissionen dieser Gase aus dem Luft- und Seeverkehr zu treffen.
– Jedes Mitglied kann sein Ambitionsniveau anheben, indem es Einheiten der ihm zugeteilten Menge (AAU), Emissionsreduktionseinheiten (ERU) oder zertifizierte Emissionsreduktionen (CER) in ein im nationalen Register eingerichtetes Löschungskonto überträgt. Die Mitglieder legen gemeinsam die in Absatz 9 des Beschlusses 1/CMP.8
verlangten Informationen sowie Vorschläge für die Zwecke von Artikel 3 Absätze 1b
und 1c des Protokolls vor.
– Die Mitglieder wenden weiterhin individuell Artikel 3 Absätze 3 und 4 des Protokolls und
die in dessen Rahmen getroffenen Beschlüsse an.
– Die kombinierten Basisjahremissionen der Mitglieder entsprechen der Summe der Emissionen im jeweiligen Basisjahr des betreffenden Mitgliedstaats und Islands.
– Soweit Landnutzungsänderungen und Forstwirtschaft 1990 für einen Mitgliedstaat oder
für Island eine Nettoquelle für Treibhausgasemissionen darstellten, bezieht dieses Mitglied gemäß Artikel 3 Absatz 7a des Protokolls die im Jahr 1990 durch Landnutzungsänderungen verursachten zusammengefassten anthropogenen Emissionen (in Kohlen-
Drucksache 18/3123
– 42 –
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
dioxidäquivalent) aus Quellen abzüglich der durch Senken abgebauten Emissionen in
sein Basisjahr 1990 oder seinen Basiszeitraum ein, um, wie in Artikel 3 Absätze 7a, 8
und 8a des Protokolls vorgesehen, die gemeinsam zuzuteilende Menge berechnen zu
können.
– Die Berechnung gemäß Artikel 3 Absatz 7b des Protokolls gilt für die gemäß Artikel 3
Absätze 7a, 8 und 8a des Protokolls bestimmte, den Mitgliedern für den zweiten Verpflichtungszeitraum gemeinsam zuzuteilende Menge und die Summe der durchschnittlichen Jahresemissionen der Mitglieder in den ersten drei Jahren des ersten Verpflichtungszeitraums, multipliziert mit acht.
3. Den einzelnen Mitgliedern der Vereinbarung zugeteilte Emissionsniveaus
Die in Spalte 3 der Tabelle in Anhang B des Kyoto-Protokolls festgelegte gemeinsame
quantifizierte Emissionsbegrenzungs- und -reduktionsverpflichtung der Mitglieder beläuft
sich auf 80 %. Die den Mitgliedern gemeinsam zuzuteilende Menge wird gemäß Artikel 3
Absätze 7a, 8 und 8a des Protokolls bestimmt, und ihre Berechnung wird durch den
Bericht der Europäischen Union gemäß Absatz 2 des Beschlusses 2/CMP.8 erleichtert.
Die jeweiligen Emissionsniveaus der Mitglieder sind folgende:
– Das Emissionsniveau der Europäischen Union ist die Differenz zwischen der gemeinsam zugeteilten Menge und der Summe der Emissionsniveaus der Mitgliedstaaten
und Islands. Seine Berechnung wird durch den Bericht gemäß Absatz 2 des Beschlusses 2/CMP.8 erleichtert.
– Die jeweiligen Emissionsniveaus der Mitgliedstaaten und Islands gemäß Artikel 4
Absätze 1 und 5 des Protokolls entsprechen der Summe ihrer jeweiligen in Tabelle 1
aufgeführten Mengen und der Mengen, die sich aus der Anwendung von Artikel 3
Absatz 7a des Protokolls auf diesen Mitgliedstaat oder Island ergeben.
Die zugeteilte Menge jedes Mitglieds entspricht dessen jeweiligem Emissionsniveau.
Die der Europäischen Union zuzuteilende Menge schließt die Treibhausgasemissionen ein,
die im Emissionshandelssystem der Europäischen Union, an dem die Mitgliedstaaten und
Island beteiligt sind, erfasst werden, soweit diese Emissionen unter das Protokoll fallen.
Die den Mitgliedstaaten und Island jeweils zuzuteilende Menge schließt die Treibhausgasemissionen aus Quellen und den Abbau dieser Emissionen durch Senken in jedem Mitgliedstaat oder in Island aus nicht unter das System für den Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten der Europäischen Union fallenden Quellen und Senken ein. Dies umfasst
auch alle in Artikel 3 Absätze 3 und 4 des Protokolls genannten Emissionen aus Quellen
und den Abbau dieser Emissionen durch Senken sowie alle Emissionen von Stickstofftrifluorid (NF3) im Rahmen des Protokolls.
Die Mitglieder dieser Vereinbarung teilen gesondert die Emissionen aus Quellen und den
Abbau dieser Emissionen durch Senken mit, die auf ihre jeweils zugeteilte Menge anrechenbar sind.
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Drucksache 18/3123
– 43 –
Tabelle 1: Emissionsniveaus der Mitgliedstaaten und Islands (vor Anwendung von
Artikel 3 Absatz 7a)
Belgien
584 228 513
Bulgarien
222 945 983
Tschechische Republik
520 515 203
Dänemark
Deutschland
Estland
269 321 526
3 592 699 888
51 056 976
Irland
343 467 221
Griechenland
480 791 166
Spanien
1 766 877 232
Frankreich
3 014 714 832
Kroatien
Italien
162 271 086
2 410 291 421
Zypern
47 450 128
Lettland
76 633 439
Litauen
113 600 821
Luxemburg
Ungarn
Malta
70 736 832
434 486 280
9 299 769
Niederlande
919 963 374
Österreich
405 712 317
Polen
1 583 938 824
Portugal
402 210 711
Rumänien
656 059 490
Slowenien
99 425 782
Slowakei
202 268 939
Finnland
240 544 599
Schweden
Vereinigtes Königreich
Island
315 554 578
2 743 362 625
[einvernehmlich mit Island festzulegende Zahl]
Drucksache 18/3123
– 44 –
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
Anhang
Vorschlag für einen
Beschluss des Rates
über den Abschluss der Doha-Änderung des Protokolls von Kyoto
zum Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen
sowie die gemeinsame Erfüllung der daraus erwachsenden Verpflichtungen
Erklärung der Union gemäß Artikel 24 Absatz 3 des Protokolls
Die folgenden Staaten sind derzeit Mitgliedstaaten der Europäischen Union: das Königreich
Belgien, die Republik Bulgarien, die Tschechische Republik, das Königreich Dänemark,
die Bundesrepublik Deutschland, die Republik Estland, Irland, die Hellenische Republik,
das Königreich Spanien, die Französische Republik, die Republik Kroatien, die Italienische
Republik, die Republik Zypern, die Republik Lettland, die Republik Litauen, das Großherzogtum Luxemburg, Ungarn, die Republik Malta, das Königreich der Niederlande, die
Republik Österreich, die Republik Polen, die Portugiesische Republik, Rumänien, die
Republik Slowenien, die Slowakische Republik, die Republik Finnland, das Königreich
Schweden und das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland.
Die Europäische Union erklärt, dass sie aufgrund des Vertrags über die Arbeitsweise der
Europäischen Union, insbesondere aufgrund seines Artikels 191 und seines Artikels 192
Absatz 1 befugt ist, internationale Übereinkommen zu schließen und die sich daraus ergebenden Verpflichtungen umzusetzen, um die Erreichung folgender Ziele zu fördern:
– Erhaltung und Schutz der Umwelt sowie Verbesserung ihrer Qualität,
– Schutz der menschlichen Gesundheit,
– umsichtige und rationelle Verwendung der natürlichen Ressourcen,
– Förderung von Maßnahmen auf internationaler Ebene zur Bewältigung regionaler oder
globaler Umweltprobleme und insbesondere zur Bekämpfung des Klimawandels.
Die Europäische Union erklärt, dass ihre quantifizierte Emissionsreduktionsverpflichtung
für den zweiten Verpflichtungszeitraum des Kyoto-Protokolls (2013 – 2020) durch Maßnahmen der Union und ihrer Mitgliedstaaten im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeiten
erfüllt wird. Für Angelegenheiten, die durch das Protokoll in seiner Fassung nach der
Änderung von Doha geregelt werden, sind die rechtsverbindlichen Instrumente zur Erfüllung ihrer Verpflichtung bereits in Kraft.
Die Europäische Union wird im Rahmen der Zusatzinformationen, die sie gemäß Artikel 7
Absatz 2 des Kyoto-Protokolls und gemäß den entsprechenden Leitlinien in ihre gemäß
Artikel 12 des Übereinkommens vorgelegte nationale Mitteilung zum Nachweis der Erfüllung ihrer Verpflichtungen aus dem Protokoll aufnimmt, auch weiterhin regelmäßig
Angaben zu relevanten Rechtsakten der Europäischen Union übermitteln.
Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode
– 45 –
Drucksache 18/3123
Anlage
zu dem Vorschlag für einen
Beschluss des Rates
über den Abschluss der Doha-Änderung des Protokolls von Kyoto
zum Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen
sowie die gemeinsame Erfüllung der daraus erwachsenden Verpflichtungen
Doha-Änderung des Kyoto-Protokolls
(Es folgt die deutsche Übersetzung
der in Doha beschlossenen Änderung des Protokolls von Kyoto)
Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83–91, 12103 Berlin, www.heenemann-druck.de
Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbH, Postfach 10 05 34, 50445 Köln, Telefon (02 21) 97 66 83 40, Fax (02 21) 97 66 83 44, www.betrifft-gesetze.de
ISSN 0722-8333
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
10
Dateigröße
536 KB
Tags
1/--Seiten
melden