close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BLICK, ET=20141105, Ausgabe Chemnitz

EinbettenHerunterladen
Ihr Lokalanzeiger und WOCHENSPIEGEL am Mittwoch für Chemnitz
111.864 verbreitete Exemplare
WILLKOMMEN IM
ERZGEBIRGE
hERZlich
& aus Tradition
modern
Das Urlaubs- und Freizeitmagazin ist
in den Shops von BLICK und Freie Presse
sowie in touristischen Einrichtungen
erhältlich.
Bestellen:
✆ (0371) 33 49 131
Informationen und Bestellung online
www.blick.de · www.willkommen-in-sachsen.de
info@willkommen-in-sachsen.de
6037328-20-1
chemnitz@blick.de · www.blick.de
Kalenderwoche 45
5. November 2014
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
Angemerkt
Nur eine Szene
3,"3 3';
=,* )*$ 33*$
Die Szenerie: Ein (etwas größerer)
Bahnhof irgendwo in Sachsen. Nebeneinader zehn Schalensitze am
Bahnsteig, sieben von ihnen besetzt mit Menschen, allesamt im
Alter zwischen 18 und 30 (selbstverständlich nur geschätzt). Warten auf den Zug. Bei allen sind die
Köpfe vorgeneigt, der Rest des
Körpers eher achtlos niedergelassen, Aufmerksamkeit gilt allein jenem leuchtenden Etwas in ihren
Händen, auf dessen Oberfläche
entweder hektisch getippelt oder
rasant gewischt wird. Ein homogener Anblick. Doch halt. Nicht
ganz. Irgendetwas stört, passt
nicht in diese Phalanx der digital
miteinander Verbundenen. Und
richtig. Einer von ihnen sieht anders aus. Gespannt sein Gesicht,
ein leichtes Schmunzeln auf den
Lippen, ruhig sich bewegende Augen. Kann doch eigentlich nicht
wahr sein, oder? Aber tatsächlich:
der junge Mann liest in einem
Buch. So richtig mit Papier und
dem nötigen Umblättern. Und es
ist nicht irgendein Buch, sondern
der Winnetou von Karl May.
Kaum, dass man es glauben mag.
Ein warmer Hauch bester Nostalgie. Und es will scheinen, als sei
dieser Mann in diesem Moment
entspannter als all die anderen
sechs zusammen. Wieland Josch
0(8#)*%8@*831 **3!3 832 9.
=,) 92 %4 2..2:A. +29A %4 .2AA #3
3;)#8
>%# 3'(%;*!
<3 )* ;* 33* *! ;*
';3@ 3&'* %* * 3-"*
'
9 6 5 5 ;# %* ;#!3-"*
))$//$3'3 )%8 (@48@
33*$
))(($'*
4,>% =%( 8,(( #*//#*
3*' -(*3
?363@!2
Foto: Sven Gleisberg
6051356-10-1
BEWEGUNGSFEUERWERK IN DER MESSE
Chemnitzer - bewegt euch! So heißt es am Samstag und Sonntag wieder, wenn in der Messe Chemnitz die zweite Auflage der
c-fit Messe veranstaltet wird. Größer und aktiver als zur Premiere im letzten Jahr soll es zugehen, sagen die Veranstalter Sven
Hertwig (exclusiv events), Volker Willms (Barmer GEK) und
Michael Kynast, Geschäftsführer der C3 Veranstaltungzentren
GmbH (Foto, v.l.). Im Mittelpunkt stehen dabei die vier Themenwelten Gesundheit, Ernährung, Lifestyle und Aktivsport.
„Gemeinsam mit den Ausstellern haben wir uns zahlreiche Aktionen einfallen lassen, um die Chemnitzer in Bewegung zu
Erinnerung Gedenken
an jüdische Chemnitzer
Zum Gedenken und in Erinnerung
an die jüdischen Chemnitzer der
Stadt, die am 9. November 1938
Opfer der faschistischen Pogromnacht wurden, findet am Sonntag
11 Uhr an der Stele am Stephanplatz die Gedenkveranstaltung der
bl
Stadt Chemnitz statt.
!
# '
&#
# '
%" #"%
) #&& &(
#&
&
+$ #* '# %!
"%(
6008482-10-1
bringen“, sagt Michael Kynast. Er rät daher, gleich in Sportbekleidung zur Messe zu kommen, um die Kurse und Angebote
der rund 50 Aussteller in der Messe ideal ausnutzen zu können.
Neu ist in diesem Jahr zum Beispiel eine stärkere Ausrichtung
auf die Themen Fitness und Wellness. „Damit wollen wir vor allem jüngere Zielgruppen ansprechen“, so Kynast weiter.
Geöffnet ist die Messe am Samstag und Sonntag jeweils ab
10 Uhr. Wie vielfältig das Programm gestaltet ist und wie es generell um die Fitness der Chemnitzer steht, lesen Sie auf unsehfn
rer Sonderseite zur c-fit Messe, der Seite 5.
$QJHERWH
IULVFK XQG EHVRQGHUV
]DUW ȜNJ
Ȃ
J
# #
$ % (! ("(
&
Ȃ
J
'
.¦VHEHL¡HU
=ZLFNDX 6FKHIIHOVWUD¡H 5HLQVGRUI $XJXVW+RUFK6WUD¡H $XHUEDFK %DKQKRIVWUD¡H D
$XH %RFNDXHU 7DOVWUD¡H 6FKQHHEHUJ %UXQR'RVW6WUD¡H 3ODXHQ /HVVLQJVWUD¡H 5HLFKHQEDFK .UXPPHU :HJ &KHPQLW] *HZHUEHJHELHW :HUQHU6HHOHQELQGHU6WUD¡H /LFKWHQVWHLQ /¸¡QLW]HU 6WUD¡H # &
YRP ELV [ J HLQ]LJ
DUWLJHU *HVFKPDFN
GXUFK ]DUW
VFKPHO]HQGHQ
.¦VH
ȜNJ
#'
6RODQJH GHU 9RUUDW UHLFKW †QGHUXQJHQ YRUEHKDOWHQ )¾U ,UUW¾PHU XQG 'UXFNIHKOHU ¾EHUQHKPHQ ZLU NHLQH +DIWXQJ
PDO LQ 6DFKVHQ
ZZZJLUUEDFKHUGH
Marketing einzuplanen - derzeit
sind es nur 20.000 - hinzu kommen die Kosten für die Mitarbeiter
der neuen Firma. Die müssten die
Stadt hervorragend repräsentieren
können und bei Vorständen Gehör
finden. „Das Klappern gehört zum
Wettbewerb. Wir können hier
nicht an der falschen Stelle sparen“, so Ludwig. Wenn die Grundsatzentscheidung für die Gründung der Stadtmarketing GmbH
im nächsten Stadtrat getroffen
wurde, dauert es noch bis Anfang
2016, bis die GmbH operativ mit
der Arbeit beginnen kann.
hfn
6046425-10-1
# A
Barbara Ludwig. Das Image ihrer
Stadt bezeichnete sie gestern als
unterentwickelt. „Das Marketing
ist daher keine Kür mehr, sondern
eine Pflicht“, betonte sie. Mindestens zwei bis drei Mitarbeiter in der
neuen GmbH seien nötig, um sich
um Grundsatzfragen der Vermarktung zu kümmern. Die seien immer noch: Wie schafft man es, junge Leute in der Stadt zu behalten,
die Identifikation der Bürger mit
Chemnitz zu verstärken und neue
Einwohner zu gewinnen? Ein
Budget von mindestens 200.000
Euro seitens der Stadt sei fürs
$ - !%%
0!%"$ % '1 ' (
--#- /& +&%*+
* .% !+- &$-!+)
*
%
.
!
+-
# '
les Stadtmarketing. Daher die
Empfehlung, eine eigene GmbH
zu gründen, die sich ausschließlich damit befasst“, erklärte
Oberbürgermeisterin Barbara
Ludwig gestern.
Seit 2010 sei dem Stadtoberhaupt klar, dass das Marketing für
Chemnitz stärker in den Fokus gerückt werden muss. In einer Studie
habe sich gezeigt, dass sich das
Gefühl der Bürger für ihre Stadt
von Mitte der 1990er Jahre im Vergleich zu 2012 kaum verändert
hat. „Und das, obwohl sich Chemnitz extrem gewandelt hat“, so
.++-% !
+&% Beschluss Stadtrat muss über neues Stadtmarketing entscheiden
b 2016 soll eine eigens
gegründete Stadtmarketing GmbH das
Image von Chemnitz weiter verbessern - sowohl bei den Bürgern der Stadt als auch bei Außenstehenden. Eine entsprechende Vorlage zum Beschluss
bekommen die Stadträte in der
nächsten Sitzung vorgelegt. Die
laufende Stadtmarketing-Kampagne „Die Stadt bin ich“ wird
derzeit von der Stabsstelle Kommunikation, Marketing und
Grundsatzfragen betreut. „Wir
brauchen aber ein professionel-
6055775-10-1
„Stadt-Image unterentwickelt“
6FKZHLQHȴOHW
*LUUEDFKHU *PE+ y $XJXVW+RUFK6WUD¡H y 5HLQVGRUI
%4*;4>#(
.AAA %( )
6043677-10-1
:LU VXFKHQ
DE VRIRUW
Q )OHLVFKHUHL
)DFKYHU
N¦XIHULQ
I¾U GLH )LOLDOH LQ
&KHPQLW]
Q %HUXIV
NUDIWIDKUHU
6052940-10-2
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
BLICK LOKAL
5. November 2014 · Seite 2
Schlossteich Freitag
zum Lampionumzug
-- :! - -9(.-+- :!'
79$- <.6 ++, ( .,(-9(.:++.<6 ;6 +:7 .,(-(693
4(6 ( &- !;6
?&+6(& 6(-9- -?:(9-
) -& (-(<(:++, 9(+ *-,- 7(& ( :-7 79>+(7& *+77(7&
6 :& 70.69(< (-*+(-35
(- 69:-$ :6& ( ?&+6('
&- (96(96(--- (79 !;6 7
', 7+79<679-+(&
4&6 $:9 -&$!6$9 7(- :&
( 6*-,.++ (- - 6'
$6/%- ( =(6 7(9 (- 06 .'
&- (- (-($- (+(+- (, .6'
9(,-9 &-5 7. -- :9&73
4-76 :-(--- */--- (
?=(7&- ++ .0*- (??( 6('
-$+ > 3 +(<6 7.=( :-6.7
=&+-35 (7 6*- &7.-6 &-(99 (- - 6/%## (7 "#3 &6 -!.7 &(6?: :-96
===3*677',.33
6055806-10-1
D
urch verwinkelte Aufgänge und Türen, die
selten ein Besucher öffnen darf, gelangt man hinter die
Kulissen des Museum Gunzenhauser. Dort befindet sich die
Werkstatt von Svea Saladi, der
Restauratorin für Papier des Hauses. Gerade sitzt sie über einen
Holzschnitt gebeugt, eine Leihgabe für die Ernst Ludwig KirchnerAusstellung Anfang nächsten Jahres. Denn auch das gehört zum
Beruf der Freibergerin, die seit Mai
letzten Jahres im Gunzenhauser
arbeitet: das Protokollieren des Zustandes von Leihgaben vor und
nach deren Ausstellung. Natürlich
passiere den Werken im Haus
nichts, es sei eine Sache der Versicherung, erklärt Svea Saladi. Hier
zwischen großen Arbeitstischen in
einer cremeweißen Atmosphäre
behutsamer Arbeit bringt sie auch
Grafiken und Drucke ins richtige
Passepartout und restauriert natürlich auch Werke aus dem Bestand der Sammlung. Am kommenden Samstag dürfen auch Besucher einen Blick auf den Tisch
der Restauratorin werfen. Im Rahmen des „Wochenende der Grafik“
bieten das Museum Gunzenhau-
Restauratorin Svea Saladi lässt sich am Samstag im Gunzenhauser-Museum von Besuchern über die Schulter schauen.
ser, das Museum am Theaterplatz
und das Schlossbergmuseum zehn
Sonderführungen rund um ihre
grafischen Schätze an. So gibt es
am Samstag am Theaterplatz Einblicke in erste Ankäufe der Kunstsammlungen (11 Uhr), Schenkungen (12.30 Uhr) und das System
der Sammler, Förderer und Mäzene (14 Uhr) sowie in Drucke zur
Mode im 19. Jahrhundert im
Schlossbergmuseum (15 Uhr).
Am Sonntag bieten Kinderprogramme im Schlossbergmuseum
(11 Uhr) und in den Kunstsammlungen am Theaterplatz (11 und
15 Uhr) auch kleinen Gästen Gelegenheit, der Welt der Grafik näher
zu kommen. Und um 11 Uhr lädt
die Restauratorin am Theaterplatz,
ebenfalls in ihre Werkstatt ein. Die
Teilnehmerzahl ist jeweils auf 15
bis 20 Personen beschränkt, weswegen Svea Saladi am Samstag
auch zwei Gruppen (um 13 und 15
Uhr) empfängt. Voranmeldungen
sind erwünscht unter der Telefonnummer 0371/4884427 oder per
E-Mail an katharina.koenig@
mch/vtz
stadt-chemnitz.de.
Die Nacht der 100 Trommeln
Veranstaltung Mit Hibiki Daiko die japanische Trommelkunst erlernen
&% "" "
"""%
"( ' " $)
) "(
Kunst Wochenende der Grafik mit zehn Sonderführungen in Museen
)# #))
6056392-10-1
Als Kooperationsprojekt der Vereine Kraftwerk und Hibiki Daiko
steigt am Freitag und Samstag
die 13. Nacht der 100 Trommeln
im Kraftwerk an der Kaßbergstraße. Nachdem in den 1990er
Jahren ein japanisches Ensemble
hierzulande auftrat, begeisterten
sich auch einige Chemnitzer für
die großen, dicken Taikotrommeln, die aus Harthölzern gefertigt und mit Kuhhaut bespannt
sind. So wurde 2002 das erste
Chemnitzer Trommelfest veranstaltet, dem danach alljährlich
Anfang November weitere folgen
sollten. 2008 gründete sich der
Verein Hibiki Daiko, dem etwa
20 Mitglieder angehören. „Wir
üben regelmäßig montags und
dienstags“, sagt die Vereinsvorsitzende Jana Borchart. Bisher
hatte man einen Übungsraum an
der Reichsstraße, der jedoch nur
Foto: Sven Gleisberg
:& =-- 6 +9=(67.,,6
7(& <.- 7(-6 7.--($- (9
?($9 (-?=(7&- 7&:9 7(&
6.% :- +(- .& -& 6
077-- . !;6 ( *;&+
&67?(9 :,3 ( - 6-7 !;6
679 :- (-96 &9 7 ,
<., .&:7 (,,6
!;6 )- 7&,* 9=7 (,
-$.9 4- (76 (7.- 79'
&- 07 .-&.7 :- 6*7
&.& (, :675 =(% -- :9&73
4?: 7(- .,(-9(.-- (&=6?'(% :& (, -$'
7$9- .'..* (,,6 =(6
-?:96!!-35 ( 6*9(-$'6'
-9=.69+(& =(96 4(+ :-*+
/- &667&- 7 .(+
6 :& .9 :- .7 70(+(- =(&9($ .++35 1(, .9.
(+<- :!7&-(6 ?($9 (-
9>0(7& 6':7=&+23 -$'
7$9 +(- :& $-+..*7 (
Am Freitag lädt die Volkssolidarität Chemnitz gemeinsam mit
Vereinen und Unterstützern wieder zur Chemnitzer LichtNacht
ein. Mit dem großen Lampionumzug, bei dem in den vergangenen Jahren mehr als 1.000 Kinder, Eltern und Großeltern teilnahmen, soll ein Zeichen für
mehr Kinderfreundlichkeit in der
Stadt gesetzt werden.
Dieses Jahr wird der Umzug
erneut zur Freilichtbühne auf
der Küchwaldwiese führen. Bereits ab 16 Uhr sind Sonderfahrten mit der Parkeisenbahn möglich. Der Treffpunkt für den
Lampionumzug ist ab 17:30
Uhr auf der Schlossteichinsel.
Gegen 18 Uhr werden alle Teilnehmer gemeinsam mit dem
Blasorchester Olbernhau und
dem Jugendblasorchester Thum
zur Küchwaldbühne ziehen. Begleitet werden sie dabei von Fackelträgern der Stadtjugendfeuerwehr Chemnitz. Als krönenden Abschluss erleben sie dort
eine große Feuershow mit „Narbl
rateau & Friends“.
Cremeweiße Behutsamkeit
Foto: Sven Gleisberg
Feuershow
auf der
Insel
Die Nacht der Trommeln steigt an diesem Samstag zum
13. Mal im Kraftwerk.
noch wenige Tage zur Verfügung
steht. „Wir müssen umziehen“,
sagt die Chefin und verweist auf
die neuen Räume an der Anna-
berger/Ecke Altchemnitzer Straße,
die Ende November bezogen werden sollen. Neben dem wöchentlichen Training treten die Trommler
von Hibiki Daiko auch bei Veranstaltungen auf und begeistern
nicht nur mit ihrer akustischen
Vorführung, sondern auch der dazugehörigen Choreografie. Um
sich jedoch für die Auftrittsgruppe
zu qualifizieren, braucht es laut Jana Borchart erfahrungsgemäß ein
bis zwei Jahre Training.
Alljährlicher Höhepunkt ist das
Trommelfest im Kraftwerk. Hier
werden verschiedene Trommel-Seminare angeboten. Neben dem japanischen Taiko für Fortgeschrittene können Interessierte auch an
den Workshops Samba (südamerikanisch), afrikanisch sowie - erstmalig - Indianertrommeln (für
Kinder) teilnehmen. Als krönender
Abschluss des Festes wird am
Samstag ab 19 Uhr die 13. Nacht
der Trommeln veranstaltet, zu der
auch Zuschauer herzlich eingelasch
den sind.
Rundgang Jüdisches Leben in Chemnitz
Parkeisenbahn Rekord im Jubiläumsjahr
Mit den Pogromen im November
des Jahres 1938 wurde auch in
Chemnitz ein großer Teil des jüdischen Lebens zerstört. Am Samstag und Sonntag zeigen öffentliche
Führungen die Spuren des Jüdischen Lebens in der Geschichte
und Gegenwart der Stadt Chem-
Die Chemnitzer Parkeisenbahn
hat in ihrem Jubiläumsjahr einen
Besucherrekord erzielt. Knapp
140.000 Fahrgäste wurden gezählt, so viele wie noch nie in der
60-jährigen Geschichte der Bahn.
Und das, obwohl die Monate März
bis Mai noch unter den Erwartun-
nitz. Der Stadtrundgang „Innenstadt“ beginnt am Samstag um 14
Uhr an der Touristinformation am
Markt 1. Der Rundgang „Kaßberg“ beginnt am Sonntag ebenfalls um 14 Uhr an der Stele am
Stephanplatz. Anmeldung unter
bl
0371/690680.
gen blieben. Vor allem das schöne
Wetter in den Sommerferien und
im Herbst habe schließlich zu diesem überragenden Ergebnis geführt. Am Wochenende wurde Saisonabschluss gefeiert. Sonderfahrten gibt es aber vor Nikolaus sowie
am zweiten Weihnachtsfeiertag. bl
' 6 6', 677 >.6 )<6&
A+ A< ,;,%+, ?6 7',
',6%6 ', %7, );'> ?'
,' A<>.6 <, #%, ' +';
<$67;6 6<;*';; >.64 '
%* 6 ',6=% '7; 7. %.%
?' ,' A<>.64
.% ?' ),, +, 7',
+'*' <, 7'% >.6 ?'6)7+
7%=;A,5 *% /#*'%&
)';, %; +, , ',6%6,
7 , A< 67%?6,4 '
*77; 7'% '%6%'; ,%6=7;,5
' ),, '% +', <7 <%
'+ 6*< >., =6** <" 6
*; <" 7',, '%6%';7A<&
7;, ).,;6.**'6,5
*% #6.$, <*';;7&
<,;67%' #'; 7 ' , 6'&
"%>6#*7<,#, '+ ',*')
<" ' 7+;,6#''*,A <,
+<77 7 <6% ', 6'"%&
>6#*7<,# A?,#7*<"'# <,)*
'+ <+ ?6,5 ,, '% +';
',6 7;;*'%, /66<,#
6%,, <, ?' '7; 6 ,;6#7&
?#5
6 ).+1;,; ,;?.6;,
<" '7 <, ,6 6#,
'+ <7++,%,# +'; 7'&
6055656-10-1
,, ,7;6, <, =6, %,
+/%; 7.**; ' <7+77 '
6,A <, ',. ,'11',# ,'%;
>6177,4
?'*7 A?'7%, -4BB <,
04BB %6 ?6, ', ',6 6
#6/$;,
<*+,;<77;*&
*<,#, %7,7 ' ,<7;,
6.<); <, ,,.>;'.,, 6
,7;6& <, =6,?*; >.6&
#7;**;4 ' <77;**<,# *'#;
>6)%67#=,7;'# '6); , 6
0B8 ', 6)67.6" A?'7%,
<6#7;; <, ';;?' 2?#,
166<,# 6 0B8 ', 6 6;7&
+';; >., 6)67.6" ';; 6
+*';<,# ".*#,9' <"%6;
'7; "6'!!!34 =6 ' 77,#&
.; ' , '7+ .%,,
"=6 , <%66, 16; 7;%,
*.%,; 7'% <% ', ?';66 #4
'6 >67%', );'.,7&
,#.; 7;%, 6'; <7
?*%, 6 <%66 ?%*,
),,4 < (+ ,7;6)<" #';
7 *7. #6;'7 ,=;A*'%, %6&
?6; .%, ' 7.,7; =*'%,
%6).7;,4
. #'; 7 A<+ '71'* ',
6'"%>6#*7<,# .6 ',
'%6%';7<"6=7;<,# 6 ,7&
;6 .%, <"16'7 <+ ,<6 ','#
6 );'.,, A< ,,,,4
<" , <7;=6,)<"6
?6;, >67%', );'.,7&
<7;=6+.** ' A<+ 7&
716'7 ,<6 , '7+ .%,&
, ,#.;, ?6,4
<% *.), .,66;;
<" 7 ,7);,7%<;A16.&
#6++ <, 6)'7,4
+ ' ,#.; ,<;A, A<
)/,,, 6',#, ' + 7;,
#*'% %6 ,7;6& A?4 =6&
+$ .6 <% <71*, +';
<, *77, 7'% ', ).7;,*.77
,#.; 67;**,4
;=6*'% #'; 7 >'*7
,67 ,;677,;7 A< 7%,4
'* >6<,, ,;6,%+,
167,;'6, 7'% +'; '%6, '7&
;<,#,4 . #'; 7 /66+';;*&
6;<,# >., 6 +',
>., '7' ;<67;', <, *'&
7, >.+ *'7,*#6 <* <,
.*67@7;+ A<6 'A<,#7&
<,;67;=;A<,# ** 7 <, ,.%
+%6 7.6#; "=6 ', ?%7&
*<,#76'%7 77,#.; <,
', #<; ,;6%*;<,#4
=6 ' )*',, 7<%6 '7;
', ','*< ',#6'%;; &
+'; 7'% ' *;6, ', <% <+&
7%<, )/,,,4
6055776-10-1
BLICK LOKAL
Seite 3 · 5. November 2014
Leuchtdioden wieder demontiert
Heizkraftwerk Schornstein wird voraussichtlich erst Mitte 2015 zum „Leuchtturm“
Versammlung Infos zu
Gebiet Chemnitz-Mitte
Am Freitag lädt Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig gemeinsam mit dem Stadtrat zur
Einwohnerversammlung für das
Stadtgebiet Chemnitz-Mitte ein.
Veranstaltungsort ist die Aula im
Beruflichen Schulzentrum für
Wirtschaft I, Lutherstraße 2. Die
Einwohnerversammlung beginnt
wie gewohnt 17 Uhr. Auf der Tagesordnung der Einwohnerversammlung für die Stadtteile Zentrum, Lutherviertel, Kapellenberg,
Bernsdorf und Altchemnitz stehen Informationen über den bisherigen Erfahrungen mit dem Alkoholverbot in der Innenstadt sowie zum geplanten Regenüberlaufbecken im Stadtzentrum. Außerdem berichtet die Bürgerplattform Chemnitz-Mitte über ihre
Arbeit. Der zweite Teil der Einwohnerversammlung steht für
Fragen, Meinungen und Anregungen zur Verfügung.
bl
Foto: Härtelpress
U
rsprünglich sollten die
eigens für den Schornstein des Heizkraftwerkes entwickelten LEDLeuchten Sachsens höchstes
Bauwerk bereits diesen Herbst
mit einem beeindruckenden
Lichtspiel in Szene setzen. Derzeit sind die Höhenkletterer vor
Ort jedoch damit beschäftigt,
die bereits befestigten LEDs
wieder abzunehmen. Hintergrund: „Eine ausführliche
Überprüfung ergab, dass die
Leuchten verbessert werden
müssen, um dauerhaft am
Schornstein zu leuchten. Durch
einen Fehler bei der Endmontage im Herstellerwerk dringt
Wasser in die LED-Leuchten
ein. Dadurch kann ein Kurzschluss in der LED entstehen“,
teilte Versorger eins energie
mit. „Die LEDs in Chemnitz
Höhenkletterer nehmen die Leuchtdioden derzeit wieder ab.
—ݏ¨£ÓúnÝÏAæža üß½¯¯½Žäs½¯¯½¯
Z £ƒnQ¨Ý ƒ˜Ý |éÏ
"næ—æ£en£ Ž —n£n
ônÝnÏn£ 9nÏ·|˜[ŒÝ棃n£z
sind in dieser Form einmalig
auf der Welt und werden extra
für den Schornstein in Chemnitz entwickelt. Sie gehören
zum Entwurf des französischen
Künstlers Daniel Buren, der
den Schornstein zum größten
Gesamtkunstwerk der Welt
macht.“
Im Herstellerwerk wird die
Konstruktion nun überarbeitet
und im Anschluss auf die speziellen Klimabedingungen am
Chemnitzer Schornstein getestet und zertifiziert. Die zwei Ketten aus 1.200 LEDs bilden den
Abschluss der Sanierungsarbeiten und sollen den 300 Meter
hohen Schornstein nun erst ab
Mitte 2015 nachts zu einem
wahren „Leuchtturm“ machen.
Die gesamte Sanierung des
Schornsteins kostet 3,1 Milliorih
nen Euro.
$# )-$ ,0& $ $ "$,-)% /)$$
#- * #)!,* $ ) % -* %-,,$ ) *
)#** *, * # "##!-$(
* , $ !,%) 0 ) - )
# - ) -#$) $
)-")$ " .) * $ -$ $ )-$ 0-) -$,) $)#
$ (
.) $)0",, "-$
!%#'",, $*," $ $- *,",-$ )) ,,(
,-$ 0-) #%)$ * ),( $ $ )2*,.! ) $-$ %"
)*,$ $ $ ) ) .",#%*') *, $ ).$)
)&$-$ ,, * ## -# **$ ,1, ") ,##
$ * /%)) ,, # )& $ $) )%$ $ ) ! $
$-$*, *%), $ %# !) # , ,( ,)") # ",,)
dung wird es weiter geben. Ob -$,# )%)## .) $,) ,-$ $)0", $ $ $
aber je wieder eine Querung für ",-$( -) ,)!-$ 2-), $# 0)#* ,(
6056352-10-1
Autos infrage kommt, entscheidet letztlich die Politik“, so Fahle.
Fest stehe, dass der Bachlauf mehr
Platz bekommen soll. Treffpunkt
für den Erkundungsspaziergang " # "
mit anschließendem Bürgerdialog "
" &" # $
ist am Samstag 14 Uhr bei der $ % % !
% %
"# "
Heilsarmee, Horst-Menzel-Straße ! !
! !
5. Die Teilnehmer sollten sich mit !$
festen Schuhwerk ausrüsten. hfn
' ! '
Stadtplanung Altendorfer und Kaßberger können mitreden
Um die Zukunft der städtebaulichen Entwicklung des ehemaligen Bahnhofsareals zwischen
den Stadtteilen Altendorf und
Kaßberg geht es bei einer Erkundungstour am kommenden
Samstag, dem 8. November. Ab
14 Uhr lädt das Stadtplanungsamt gemeinsam mit einem Vertreter des Planungsbüros Station
C 23 zu einem Spaziergang und
einer Diskussion ein. Das brach
liegende Gelände ist Eigentum
der Deutschen Bahn, die Interesse daran hat, das Areal zu verkaufen. In einer Vereinbarung
mit der Stadt Chemnitz wurde
festgelegt, dass ein Planungsbüro die optimale Lösung, die bürgernah und bürgerfreundlich
sein soll, herausholt. „Einen
konkreten Plan gibt es noch
nicht. Aber das ist ja das geniale.
Die Bürger können ihre Ideen
noch einbringen“, sagte gestern
Harri Fahle vom Stadtplanungsamt. Er stehe in ständiger Verbindung zum Bürgerzentrum auf
der Leipziger Straße sowie zur
Bürgerinitiative Flemminggebiet, die sich beide unter anderem für eine Verbindung zwischen Kaßberg und Flemminggebiet, wie sie früher mit der
Erzberger Brücke bestand, einsetzen. „Eine Fußwegverbin-
%%%$"&
Z ¨ÏÝÓnÝú棃 enÓ 9nÏÝÏAƒnÓ úæ A—Ýæn˜˜n£
ne£ƒæ£ƒn£ ž«ƒ˜[Œ½
nÏAÝ棃 ó¨Ï $ÏÝ !¨½ŽÏ½ ¯~ Ž ¯s 4ŒÏ
Œnž£Ýú
žQA[ŒnÏ 0ÝϽ ä Z 2n˜½ üßׯÙß߯ä¯sü
Œnž£Ýú
ÏnŒnÏÓÝÏA„n s Z 2n˜½ üßׯÙ~¤ü~¯~ü
6054094-10-1
0DUNHQ3HUFNHQ
%HUDWXQJ'LUHNWYHUNDXI
'R 8KU
$Q GHU 2SHU DP
7KHDWHUSODW]
6WUD‰H GHU 1DWLRQHQ &KHPQLW]
6053489-10-1
Frauen vernetzen sich
Pilotprojekt 20 Unternehmerinnen an einem Tisch
Selbstständigkeit bedeutet nicht
nur Selbstverwirklichung, sondern speziell für Frauen viel
Kraft und Durchhaltevermögen.
Unter dem Motto „Frauen - Unternehmen - Was“ fand am Montagabend das erste Treffen des
neu gegründeten Unternehmerinnen-Netzwerkes statt. Um die
20 Selbstständigen kamen dabei
zusammen. „Das erste Feedback
ist gut, die Idee wird angenommen“, resümierte gestern Bettina
Bezold, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Chemnitz. Gemeinsam mit dem Verein Netzwerk Lebensperspektiven und der
Firma gründernet hat sie das Netzwerk initiiert. Vier Mal im Jahr soll
es künftig derartige Treffen geben,
bei denen Unternehmerinnen miteinander in Kontakt treten und
sich austauschen können. „Besonders für Frauen von kleinen Unternehmen und Einzelkämpferinnen
ist es oft schwer im Berufsalltag“,
sagte Bettina Bezold. Es gebe zwar
keine konkreten Erhebungen für
Chemnitz, wie weibliche Selbstständige den Job im Vergleich zu
männlichen Kollegen empfinden.
„Aber Männer gründen häufiger
als Frauen“, weiß die Gleichstel-
lungsbeauftragte.
Bei den Netzwerk-Treffen soll
es neben einem Austausch auch
um Wissenswertes gehen. So
wurden am Montag beispielsweise darüber gesprochen, was Unternehmerinnen beim zukünftigen Mindestlohn zu beachten haben und wo sich Fallstricke befinden. Das nächste Treffen ist für
den 19. Januar 2015 geplant. hfn
Kritische Literatur in der DDR
Ausstellung Eröffnung am Donnerstag um 18.30 Uhr in der Stadtbibliothek
Z !AõžA˜ ä
¨··n˜ÓÝæ£en£
Ïæ··n£æ£ÝnÏϏ[ŒÝ –n
:¨[Œn½
Bürgerdialog mit Erkundungsspaziergang
 :¨[Œn£ ÝnÓÝn£
PWT 'WTQ
Der Schriftsteller, Zeitzeuge und
Sächsische Landesbeauftragte für
die Stasi-Unterlagen Lutz Rathenow eröffnet am morgigen Donnerstag um 18.30 Uhr in der Stadtbibliothek im Tietz die Ausstellung
„Es ging seinen Gang - Kritische
Literatur in der DDR“.
Die Ausstellung, welche bis zum
6. Januar 2015 zu sehen ist, stellt
kritische DDR-Autoren vor und
zeigt Beispiele zur Rezeption und
Verbreitung von Literatur in der
DDR. Auf 20 Bild-Text-Tafeln
werden unter anderen die Schriftsteller Volker Braun, Erwin Strittmatter, Brigitte Reimann, Stephan
Heym, Christa Wolf, Franz Fühmann, Erich Loest, Reiner Kunze,
Monika Maron, Frank-Wolf Matthies, Adolf Endler und Lutz Rathenow präsentiert. „Immer wieder
waren Bücher imstande, Unruhe
zu erzeugen oder in gesellschaftliche Auseinandersetzungen einzugreifen“ beschreibt es der einstige
DDR-Schriftsteller Jurek Becker.
Obwohl sich viele der Autoren als
Sozialisten verstanden, kontrastierten sie Schein und Sein, Anspruch und Wirklichkeit des real
existierenden Sozialismus im Rahmen der gegebenen Grenzen, die
sowohl durch die herrschende
Doktrin als auch vom Bewusstsein
des jeweiligen Autors bestimmt
wurden. In dem 1978 erschienenen Roman „Es geht seine Gang
oder Mühen in unserer Ebene“
schildert der Schriftstellers Erich
Loest illusionslos den Alltag in der
DDR. Das Kultbuch und sein Autor sind ebenfalls Gegenstand der
Wanderausstellung.
bl
%"%$"
$ ! %"%$" "!$
%"$ " & !
%"$ $& %$&
"%% $ !"%""
s +AUFMANNFRAU FàR "àROMANAGEMENT
s )NDUSTRIEKAUFMANNFRAU
s +AUFMANNFRAU IM 'RO” UND %INZELHANDEL
s +AUFMANNFRAU IM %INZELHANDEL
$!% ODER
! "!!$!
+ATJA /ERTEL4EL %-AIL INFOCHEMNITZ BFWLEIPZIGDE
! !$ !
WWWBFWLEIPZIGDE
"&7 ,EIPZIG \ !U”ENSTELLE #HEMNITZ \ 3CHULSTRA”E \ #HEMNITZ
6055852-10-1
5
76. $ 7 . -5(/ 7>,
.8167672))7(&+1,. *PE+
<&'80%: %( /&0:/&8
JUR‰H $XVZDKO
JQVWLJ HLQNDXIHQ
JXW DXVVHKHQ
VLFK ZRKO IKOHQ
]%
,QHV
¼ =:(,7)5,685(1 *0%+
,QJULG 'HJHQKDUGW 5KHLQVWU 'DUPVWDGW
:HLWHUH 7HUPLQH XQG ,QIRV XQWHU
ZZZORIW\GH
.5$1.(1.$66(1$%5(&+181*
$8) :816&+ 0g*/,&+
6055910-10-1
) :%') /+8&5) 80 %!)/ /05''8)! 9#/) ;%/ 8# %) 8()!/%#0 +/5%()5 ) +'=0-%';/) 5''8&05)
%)/9#/) 80%& 0 0+;% $%'($ 8) /)0#-/+8&5%+))
%#5 &+(%)%// (%5 )/) &5%+))
''0 /#'5'%# %(
/%/ /&0:/&8
'0/!/05/" 2 %) ))/!$8##+'=
)8)!0=%5) +)5! %0 /%5! * $ , #/ (05! * $ ,7 #/
'. >61663,1 *6 72 %' ;/&0:/&8/%/. )5/)5 ;;;./%/.
6042838-10-1
6056050-10-1
BLICK SPORT
5. November 2014 · Seite 4
Turnen Damen-Bundesligawettkampf in der Hartmannhalle
Der dritte Wettkampftag der Damen-Bundesliga steigt am Samstag (Beginn: 16 Uhr) in der Richard-Hartmann-Halle. Dabei
geht die Riege des TuS 1861 Altendorf (derzeit 12:16 Punkte)
mit guten Chancen für das Finale
ins Rennen, liegt man doch nur
noch zwei Punkte hinter dem
derzeitigen Tabellenvierten, SSV
1846 Ulm. Grund dafür war der
gute vierte Platz vor zwei Wochen in Stuttgart. Dort hatte
Pauline Schäfer an ihrem Paradegerät, dem Balken, die Tageshöchstwertung von 14,05 Punkten erturnt. Trotz Einschränkung zog Sophie Scheder am
Stufenbarren mit eben dieser
Punktzahl nach.
„Nun haben wir alle Möglichkeiten, das Finale Ende November
zu erreichen“, ist TuS-Trainerin
Gabi Frehse vor dem Heimwettkampf zuversichtlich.
2008 und 2011 gewann der TuS
die Damen-Bundesliga. Pauline
Schäfer hatte kürzlich bei der WM
in Nanning den nun nach ihr benannten Schäfer-Salto kreiert. sch
Warten auf den ersten Sieg
Handball Rottluffer gegen Glauchau/Meerane gefordert
Die Bezirksliga-Handballer des
SSV Rottluff warten immer noch
auf den ersten Saisonsieg, haben
nach vier Spielen nur 1:7 Punkte
auf dem Konto. Der Zähler
stammt vom 37:37-Schützenfest
gegen Aufsteiger Rodewisch.
Dreimal ging die Sieben von
Trainer Christoph Nützel als
Verlierer vom Parkett. Zumindest das 28:30 beim EHV Aue III
war so schlecht nicht, zumal sich
nun etwas Entlastung für den
bisherigen Toptorjäger Tommy
Löbner bemerkbar macht. Der
reaktivierte Daniel Evora traf immerhin schon 25 Mal. Und auch
Gaus, Glöckner sowie die Neuzu-
gänge Horvath und Staffe machen den Rottluffer Rückraum
schwerer ausrechenbar. Nun will
man am Samstag (Beginn: 16
Uhr, Sachsenhalle) gegen Glauchau/Meerane III die Abwehr
stabilisieren, um den nur einen
Punkt besser platzierten Kontrasch
henten zu überflügeln.
Endlich wieder treffen
3. Liga Chemnitzer FC empfängt am Samstag Schlusslicht Regensburg
E
inst forderte Huub Stevens von seiner Mannschaft klar und deutlich:
„Die Null muss stehen!“ Diese
Aussage bezog der einstige Trainer von Schalke 04 auf seine Abwehr. Beim Chemnitzer FC steht
ebenfalls seit einiger Zeit die
Null, allerdings ist diese Zahl im
Arbeitsnachweis der Offensive
zu finden. Nun haben die Kicker
des Drittligisten am Samstag die
nächste Gelegenheit, die eigenen
Ladehemmungen abzustellen.
Dann gastiert ab 14 Uhr mit
Jahn Regensburg das aktuelle
Tabellenschlusslicht der Liga im
Stadion an der Gellertstraße.
„Im Gegensatz zum Saisonstart,
der optimal verlief, ist bei uns die
Leichtigkeit abhandengekommen. Der Liga-Alltag hat die
Mannschaft eingeholt“, sagte
Trainer Karsten Heine, der seinen Männern vor dem gegnerischen Strafraum zuletzt eine
„naive Spielweise“ attestierte
und das Verhältnis zwischen
dem spielerischen Aufwand sowie dem Nutzen infrage stellte.
Fakt ist, dass seinen Spielern das
Pulver nicht erst im November
Foto: Haertelpress
Altendorferinnen wollen Finale
Die Mannschaft des CFC will an die Leistung vom Saisonstart anknüpfen und endlich
wieder jubeln, wie bei der Siegesfeier an der Südkurve nach dem 2:0 gegen Osnabrück.
nass geworden ist. Im letzten
Auswärtsspiel in Wiesbaden
blieb die Anzahl von gefährlichen Aktionen im gegnerischen
Strafraum äußerst übersichtlich.
Vielleicht kann Markus Ziereis
wieder etwas mehr Schwung in
die Angriffsaktionen der Him-
melblauen bringen. Nach überstandener Verletzung holte sich
der 22-Jährige in der zweiten
Mannschaft des CFC zuletzt gegen RB Leipzig II nicht nur
Spielpraxis,
sondern
auch
Selbstvertrauen. Denn der gebürtige Oberpfälzer markierte
Preise, Medaillen und Esmeralda
Tanne
wieder mit
breiter Brust
Schwimmen Telefonbuchpokal mit 22 sächsischen Mannschaften
!!! %% &&&#&&"
6045735-10-1
Fußball Fortunen gegen
Thalheim gewarnt
Foto: Sven Gleisberg
Zum 22. Telefonbuchpokal am
Samstag (Beginn: 10 Uhr, Sportforum) haben sich 22 sächsische
Mannschaften angekündigt. „Die
7- bis 12-Jährigen schwimmen
hier um schöne Preise, tolle Medaillen und die Esmeralda“, sagt
Steffen Uhlich, Talentestützpunkt-Trainer beim Schwimmclub
Chemnitz von 1892.
Esmeralda ist eine Plüschgiraffe, die die jeweils Viertplatzierten
als Preis gewinnen, sodass der
sonst undankbare Rang in diesem
Wettkampf eine besondere Aufwertung erfährt. Der SCC richtet
diesen Nachwuchswettkampf seit
1993 mit der großzügigen Unterstützung des SachsenVerlages
aus. Insgesamt werden 225 Kinder teilnehmen, die 615 Einzelstarts und 21 Staffelrennen in Angriff nehmen werden. „Leider ist
mit dem Dresdner SC einer der
größten sächsischen Vereine wieder nicht am Start“, bedauert Uhlich die Absage der Elbflorenzer.
Leonie Wolf und Helene Krau starten am Samstag für
den Schwimmclub Chemnitz beim Telefonbuch-Pokal.
Die hätten Pokalverteidiger SC
Chemnitz ernsthaft in Bedrängnis
bringen können. Aus der Landeshauptstadt sind nur die Dresdner
Delphine dabei, während aus
Leipzig gleich sechs Clubs ihre
Talente mitbringen. Der SSV
Leutzsch und Post Leipzig werden den Gastgebern den Sieg so
schwer wie möglich machen.
('
$
Doch auch der SC Riesa oder der
STV Limbach sind nicht zu unterschätzen. Von den Chemnitzern gehen Laura Seifert und Justin Leonhardt, beide trainiert
von Ralf Jandt, am aussichtsreichsten ins Rennen. Neben
dem SCC startet mit dem
SchwimmPool Chemnitz ein
zweiter städtischer Verein. sch
(
!
$
$ $
)) $
#
"
%
%' #
6056393-10-1
6)&4'$" 7*1 1 $)412-*14#
2$2*) '4 2 -*14"52 4'#
9)*1 ) $2( (24 8$#
1 951 1*!) &$#+12 $).
/$) 1)24'45) ($4 41$#
4$*)''( "1&410 154 2$"
)"1 "*(2 )6"4'. /$
+12 ($4 15"41 $)41#
5216245) $4) 8$1 %2 "1
) 5) $24 $((1 2"1 54 #
25"4.0
2 1*' 219-4 2 -*14#
"52 '$14 2$)) 5)) $
15"42 ) *1 61
$ )"24 $)414*51 181)
gegen die Roten Bullen einen
Treffer. Ob jedoch Ziereis, der
vor seiner Chemnitzer Zeit unter
anderem für Darmsatdt 98 und
den TSV 1860 München spielte,
schon gegen Jahn Regensburg
auf dem Platz stehen wird, bleibt
kbe
abzuwarten.
8*'') $) 441&4$7 '44*1(.
&$1 '( "5" *1
"'$442"5" 5)) )549)
$ +12 5( $"1 $)412-*14#
14 $' 95 $4) *1 "4
")--") 95 1 441). /
&*((4 $)$ 2 952(()0
8$! "*(2 )6"4'. /$
"1 $24 1$42 %494 1$2$ .
$' ") 2$" 5" $) $2(
"1 2 45( 8$1 $& $(
')1 ) 241$").0 1 (
(24 7*) $2 , "1 6)#
$ 8$1 &)) 61$ )2 2$"1
2$) 22 957*1 ''2 2*1 '4$
Vor dem zehnten Spieltag der
Landesklasse West hätte das Duell VfB Fortuna Chemnitz gegen
Tanne Thalheim den Tabellenführer und das Schlusslicht zusammen geführt. Doch diese
Konstellation hat sich am letzten
Sonntag geändert. Die Elf aus
dem Chemnitztal musste im
Spitzenspiel gegen Reichenbach
(0:2) die zweite Saisonniederlage
einstecken und liegt mit 20
Punkten nun einen Zähler hinter
den starken Vogtländern. Tanne
dagegen setzte sich vor 500 Zuschauern im stets brisanten Derby gegen Stollberg durch (1:0),
feierte den zweiten Saisonsieg
und gab die rote Laterne ab. Nun
ist die Ausgangslage vor dem
Duell Fortunas mit Tanne am
Samstag (Beginn: 14 Uhr, Stadion an der Chemnitztalstraße)
nicht mehr so eindeutig. Fortunen-Trainer Mario Lüdemann,
der mit nur acht Gegentreffern
immer noch die beste Abwehrreihe der Staffel aufbieten kann,
hofft jetzt im Sturm auf neue Impulse. Nach langer Verletzung
gab Ronny Weigel gegen Reichenbach sein Comeback. Der
Routinier dürfte in vorderster
Front für neuen Schwung im
VfB-Angriff sorgen. Da die Thalheimer mit neun erzielten Toren
die schwächste Sturmreihe der
Staffel mitbringen, sollte den
Chemnitztalern eigentlich nicht
Bange sein. Doch das Erfolgserlebnis gegen Stollberg hat möglicherweise neue Kräfte bei den
Tannen freigesetzt. David Koch
war der goldene Torschütze für
die Thalheimer, die zudem ein
3:2 gegen Rapid zu Buche stehen haben.
sch
Rugby Turnier der 7er
-164 851. /*1 14 -22) Liga Mitteldeutschland
8$1 )461'$" ''2 5" 5 $
$)$7$5'') 61)$22 ).
*( $)24'') 1 $)5) )
$2 95( "'$) "+14 $ 5)2
95( &*(-'44) 17$ 95.0
61 2*1 4 $ (*1) 1&#
2444 /$124 '22 $)4124$ 1
&$ *1 5)$) 0 8* $)$7$#
5''1 17$ 1*! 2"1$)
8$1.
($4 24"4 ( 2-*14'$")
$)4171 )6 ) $) ) &*(#
()) *)4) )$"42 ("1
$( .
6056354-10-1
In der mitteldeutschen 7er Liga
steht am Samstag (Beginn:
10.00 Uhr, Sportplatz FriedrichHähnel-Straße 88-90) der fünfte
Spieltag auf dem Programm.
Dabei haben die gastgebenden
Spieler von Tower Rugby Chemnitz viel gutzumachen, sind sie
doch derzeit Tabellenletzter. An
den ersten beiden Spieltagen
nahmen sie gar nicht teil. Anfang
Oktober in Halle wurde man als
Spielgemeinschaft mit Freiberg
Fünfter, am letzten Wochenende
in Freiberg zusammen mit Brandis Vierter.
sch
C-FIT
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MESSE FÜR GESUNDHEIT, SPORT UND LIFESTYLE
Mindestens zwei Stunden pro
Woche, um gesund zu bleiben
Sport frei in der Messe
Programm Kurse, Promis und Wissenswertes
Fitness Chemnitzer treiben zu wenig Sport
Die Veranstalter Sven Hertwig (exclusiv events), Volker
Willms (Barmer GEK) und Michael Kynast (Messe Chemnitz)
stimmten sich schonmal auf die Sporttage ein.
mals Partner der Messe ist. Die
Kurse reichen von Step-Aerobic
über Kampfsport, Bauch-BeinePo, Klettern bis hin zu Bodypump.
Hinter letzterem verbirgt sich ein
Langhantelprogramm zur Kräftigung, Formung und Straffung des
gesamten Körpers. Auch diverse
Vorträge zum Thema Gesundheit
sind geplant. So wird es unter anderem Wissenswertes über starke
Gelenke und Knochen, Rückengymnastik, Schmerztherapien, Alternative Ansätze bei Sportverletzungen, Kiefergelenksproblemen
und den Zusammenhang von Gesundheit und Quantenphysik zu
hören geben. Die Veranstalter
rechnen mit etwa 8.000 Besuchern. Die Messe „c- fit – Meine
Messe für Gesundheit, Sport und
Lifestyle“ findet am Samstag und
Sonntag in der Messe Chemnitz
statt. Die Tageskarte kostet 6 Euro
(ermäßigt: 5 Euro). Die Familienkarte (2 Erwachsene mit zwei eigenen Kindern bis 14 Jahren) ist für
hfn
14 Euro erhältlich.
Er geht regelmäßig zwei Mal in der
Woche zum Tennistraining - trotz
Geschäftsführertätigkeit und Familie, die Zuhause auf ihn wartet.
„Eigentlich dachte ich, dass ich
sportlich bin, doch als ich mich im
vergangenen Jahr bei der c-fit beim
Manager-Zehnkampf im Rudern
und Seilspringen versucht habe,
hatte auch ich am nächsten Tag einen Muskelkater“, sagt Volker
Willms, Regionalgeschäftsführer
der Barmer GEK in Chemnitz. Aus
Foto: Sven Gleisberg
A
ktiv geht es bei der c-fit
schon auf der Aktionsbühne im Foyer zu, wo
mit Zumba-, LNB-Motion- und
Step-Body-Attack-Vorführungen
ein wahres Bewegungsfeuerwerk
gezündet werden soll. Bei den
Golfclubs aus Chemnitz und
Zschopau kann der Abschlag
trainiert werden, das Unternehmen Kanu Aktiv Tours bringt ein
Wasserbecken mit, um seine Angebote zu demonstrieren, und am
Stand der Chemnitzer DelphinApotheke wird schließlich ein umfangreiches Gesundheits-CheckProgramm geboten. Spieler der
Niners und der Chem-Cats werden
am Samstag ab 14 Uhr zur Autogrammstunde erwartet. Die Himmelblauen freuen sich dann am
Sonntag,14.30 Uhr auf den Kontakt mit den Fans.
„Es gibt Kurse zum Mitmachen
von früh bis abends“, kündigt
Sven Hertwig, Inhaber des Chemnitzer Unternehmens exclusiv
events an, der in diesem Jahr erst-
Für einen entspannten Messebesuch
seiner Tätigkeit weiß er: Wer sich
mindestens zwei Stunden pro Woche bewegt, nutzt die nachweislich
beste und wirksamste Methode,
um gesund zu bleiben. Allerdings
bewegen sich die Deutschen und
damit auch die Chemnitzer allgemein zu wenig. Auch gebe es bereits zu viele übergewichtige Kinder. „Warum wird in der Schule
zum Beispiel nicht das Fach Gesundheit eingeführt?“, fragt Volker
Willms. Um Lust auf Bewegung
zu machen, sind am Wochenende
beim Stand der Barmer GEK Ausdauer und Geschichtlichkeit gefragt. Die Krankenkasse ist wieder
mit ihrer großen Deutschland-bewegt-sich-Aktion vor Ort. Dabei
können die Besucher einen Aktionspass erhalten, wenn sie zehn
verschiedene Aktionen mitmachen. Dazu gehören zum Beispiel
ein Fahrradparcours, Torwandschießen oder das Strampeln auf
hfn
einem Rudergerät.
Service Kostenfreie Kinderbetreuung mit Gesundheitsangeboten für die kleinsten Gäste
Speziell für ihre kleinsten Gäste
bieten die Veranstalter in der
Messe Chemnitz einen ganz besonderen Service an. „Schließlich möchten wir, dass sich Ihre
ganze Familie auf der c-fit in
Chemnitz pudelwohl fühlt“, sagt
Messe-Chef Michael Kynast. Um
einen entspannten Messebesuch
bieten zu können, wird eine kostenfreie Kinderbetreuung ermöglicht. Und während sich die Eltern
über die neusten Trends in Sachen
Fitness und Gesundheit informie-
ren, können die Kleinsten nach
Herzenslust mit Oskar im Kinderland spielen, toben, basteln, malen, hüpfen und knobeln was das
Zeug hält. Natürlich gibt es passend zum Thema zahlreiche originelle Angebote für große und klei-
ne gesundheitsbewusste Besucher.
Das Kinderland befindet sich in
der Halle und ist an allen Messetagen von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Zudem steht Besuchern ein
Wickelraum im Foyer zur Verfügung.
6053209-10-1
ZZZF¿WPHVVHGH
6054872-20-1
+'
'
'(!' +' $! ' %
"& & 0"! )&22 --&22 '
!"+ 0"
.'+1+' #- $ /'!%
"& & 0"! )&22 -#&22 '
,&## &##&-2#
6023425-10-1
BLICK BAUEN UND WOHNEN
Schluss mit zugigen Entrees
Übergangszeit - Kachelofenzeit
und Blatt entstehen können. Unterschiedliche Profiloptiken mit
integrierter
Wärmedämmung
verhindern das Eindringen winterlicher Kälte.
Dämmung und Dichtigkeit haben auf das Design der Tür nur
wenig Einfluss. EnEV-gerechte
Türmodelle gibt es für jeden Baustil und jede Wohnumgebung.
Von rustikal über klassisch bis zu
modern und avantgardistisch
reicht die Modellpalette. djd/pt
7(676,(*(5
%!" 040# /"/#0
/
#4 #'047%4
*87 +DUN *7
(&2SOXV
,P 7HVW .DPLQ
|IHQ IU GLH 6FKHLW
KRO]YHUEUHQQXQJ
$XVJDEH ZZZWHVWGH
64
#
$ ! % $ "
+ -5 /1!&, !% 1/,#%
!$ $!% 1%
#&%1
/$ & ). ) 160 +(28+7 288 9"190
7004%%7' '
:(**5 !&'#49 "'$%0160 8>
-$ ",="0 60. %)' ->7 2+. 7> > 8
:**5( /0' 1 "'6)'160 +34+3
%)' ->7 +. 2+ (
(6251 #' 90 0 1 " 8
%)' ->( 3+. 37 3 23 +7
:*1 #+9# ,8$&/0)/- 16'"'< ' 0 01900 60 ':0 *<''60
%)' ->7 +. 3+ + 3
'%/ &#4 7004%%7' :* /#&&#40!7 &"'<%6 0"&&"61 9
0%!,'%0!60 + %)' -> 72 38. ( >
:61 %7' &"'<%6 %9' * %0 60 +>
%)' -> 72 +. 7( +2 '7' 09. ). /. *:.:: *(.:: !/ . *:.:: *2.:: !/
05'
=H7J?I Z[d d[k[d '.*#i[_j_][d
AWjWbe] iem_[ Z[d Wajk[bb[d 7d][#
XejiÔo[h c_j Fh[_i[d Wk\
eZ[h ][X”^h[d\h[_
kdj[h !!! ! Wd\ehZ[hd$
5)3%!+
!,
41
&#42++1
$!/ + (#1, %!"
$+ 1%/+ 333*+"*
Wärme Eine moderne Holzheizung kann den Bedarf passgenau decken
D
er Herbst stellt mit seinen
Temperaturschwankungen viele
Bundesbürger vor die Entscheidung: Wärmer anziehen und die
Heizung noch auslassen oder
schon einschalten und höhere
Energiekosten in Kauf nehmen?
Auch wenn tagsüber die Sonne
noch wärmt: Im Herbst kann es
abends recht kühl werden.
Die ideale Wärmequelle für
die Übergangszeit kann eine sogenannte Einzelraumfeuerstätte
sein: ein Kachelofen, Heizkamin
oder Kaminofen. Mit diesen Geräten kann gezielt geheizt werden, ohne die komplette Heizung
in Betrieb zu nehmen. Kombi/Warmluftkachelöfen
sorgen
beispielsweise nach dem Anheizen schnell für Konvektionswärme und geben zusätzlich die im
Inneren gespeicherte Energie
über längere Zeit als milde
Strahlungswärme an den Raum
ab, ähnlich der Strahlung der
Sonne.
Moderne Technik schont
Umwelt und Geldbeutel
Wer seinen Wärmebedarf in
der Übergangszeit gezielt mit einer modernen Holzheizung
deckt, spart nicht nur Heizkosten
und fossile Brennstoffe, sondern
schont zugleich die Umwelt. Moderne Öfen vom Fachmann sind
mit einer hocheffizienten Heiztechnik ausgestattet, die alle gesetzlichen Umweltvorschriften
erfüllt und den Brennstoff Holz
optimal ausnutzt. Dabei läuft die
Verbrennung CO2-neutral: es
entsteht nur soviel Kohlendioxid,
wie das Holz zuvor gespeichert
Die ideale Wärmequelle für die Übergangszeit kann eine sogenannte Einzelraumfeuerstätte sein: ein Kachelofen, Heizkamin oder Kaminofen.
hat. Positiv auf die Ökobilanz
wirken sich auch die kurzen
Transportwege des nachwachsenden Rohstoffs aus, der aus
heimischen Wäldern mit nachhaltiger Forstwirtschaft gewonnen wird.
Der Fachmann sorgt für das
perfekte Zusammenspiel
Moderne Kachelöfen, Heizkamine oder Kaminöfen gibt es in
den verschiedensten Ausführungen: vom punktuellen Wärmelieferanten für einen Einzelraum
bis zum vernetzten, modularen
Heizsystem, das die Zentralheizung ergänzt. Hierbei speisen ein
Kachelofen mit integriertem
Wasserwärmetauscher und eine
Solarthermie-Anlage auf dem
Dach die Energie in einen zentralen Pufferspeicher. Die vollautomatisch geregelte Hybridlösung
stellt die Versorgung mit Heißwasser für die Heizung wie auch
für Küche und Bad sicher, wobei
regenerative Energiequellen gegenüber Öl und Gas stets Vorrang haben.
Somit kann gerade in der
Übergangszeit ein Großteil des
Energiebedarfs regenerativ erzeugt werden. Damit das System
optimal auf die individuellen Anforderungen zugeschnitten ist,
sollte man sich an einen Ofenund Luftheizungsbauer wenden.
Unter
www.kachelofenwelt.de
gibt es bei der AdK, der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Kachelofenwirtschaft e.V., Adressen
qualifizierter Ofenbauer-Fachbetriebe und weitere Informatiodjd/pt
nen.
Modische Optik und praktischer Nutzen
" ''' 0"1 =" ' 1" 9 ' ;)006"6' 916= &"6 99! 9' 99'%"69' <" / &"6 1 <0=0 9' $%,,00 :091: 09' "'$%/ %%0 =9& 6 '"!
1 ' 99 0)00%" ' 60"%"' 90 :0='&60"% 9' 96= #) ) ' 9 *0/ 0%6 91: 09' ' 9,0"1/ "09' 0" )016"'$'6/ %% 6 '"1 ' 9'
1)'16"' '' '61,0 ' & "6,9'$6 0 09$%9'/ 09$ %0 006:&0 1)<" 6 '"1 9' ),6"1 '09'' ;)0 %6'
6054898-10-1
&%.34%2 s 4Ä2%. s 2/,,,!$%.
Trend Fensterdeko schützt vor ungebetenen Blicken
Fenster holen Tageslicht und damit Atmosphäre in jeden Raum.
Doch nicht immer ist dies gewünscht - beispielsweise im
Schlafzimmer, wenn das Zimmer
möglichst weitgehend verdunkelt
werden soll, oder wenn am
Schreibtisch eindringende Sonnenstrahlen störend wirken können. Für all dies gibt es passende
Lösungen, die eine modische Optik mit einem praktischen Nutzen
verbinden.
zahlreichen Farben und Designs
erhältlich.
Praktischer und optisch
ansprechender Sichtschutz
Foto: djd/JalouCity Heimtextilien
die in der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) festgelegt
sind. Wärmeverluste durch Ritzen
und Kanten werden wirkungsvoll
unterbunden. Dafür besitzen die
Türen zwischen Blatt und Zarge
drei getrennte, an allen Seiten umlaufende Dichtungen sowie Türprofile, die exakt schließen. Die
Türbänder lassen sich zudem bei
eingehängtem Türblatt millimetergenau einstellen, sodass auch
hier keine Lücken zwischen Zarge
Foto: djd/www.kachelofenwelt.de
Haustüren Hilfe beim Energiesparen
Der nächste kalte Winter kommt
bestimmt. Eiskalte Flure und
Eingangsbereiche hinter zugigen
alten Haustüren sind dann ziemlich unangenehm und verursachen überdies hohe Kosten. Eine
undichte und schlecht isolierte
Haustür ist ein Wärmeleck in der
Hausfassade, lässt Heizwärme entweichen und treibt damit auch die
Heizkosten in die Höhe.
Moderne Aluminium-Haustüren erfüllen alle Anforderungen,
5. November 2014 · Seite 6
Sichtschutz für das Bad
( * *%* ( ** ** Für Badezimmer ist ein Sichtschutz besonders wichtig, insbesondere da viele Menschen ihr
Bad zur privaten Wellnessoase
zum Entspannen ausbauen.
Wichtig ist es für den Blickschutz, geeignete Materialien zu
wählen, rät Eduard Vigodski von
JalouCity.de. Insbesondere in
&!) &! #
s #!&!#' -ESSEPREIS SOLANGE 6ORRAT REICHT
s # $REIFACHISOLIERGLAS & !
s # %
!UTOMATIKSCHLOSS !6 BEI "ESTELLUNG EINER
NEUEN (AUSTàR ' & * & ! (AUSTàR IMMER
VERRIEGELT
s # $
&ENSTER +"LUE ,INE MM "AUTIEFE 5F ZUM
0REIS DES &ENSTER ++LASSIK MM "AUTIEFE 5F s # 3ICHERHEITSBESCHLAG +LASSE 2#.
& !
s !! ##
!UF )NSEKTENSCHUTZPROGRAMM UND
-ARKISEN
s & !
6ERBUNDENE 5NTERNEHMEN PRËSENTIEREN
IHRE 0RODUKTE UND $IENSTLEISTUNGEN +AMINE
3OLARSYSTEME ZUR (EIZUNGSUNTERSTàTZUNG &ÚRDERMITTEL
BERATUNG ,"3 &LIESEN UND .ATURSTEIN -AUL n DA IST FàR
JEDEN ETWAS DABEI
Der Fensterschmuck hilft dabei, Helligkeit und Temperaturen im Raum zu regulieren.
Feuchträumen muss der Sichtschutz spritzwasserfest und langlebig sein.
Gut geeignet sind für das Bad
demnach Plissees in einer ent-
sprechenden Ausführung, die
meist aus Polyester gefertigt und
damit wasserfest und waschbar
sind. Plissees lassen sich zudem
stufenlos verstellen und sind in
Natürlich sind die vielseitigen
Plissees auch für weitere Räume
geeignet - neben einigen anderen
Möglichkeiten. Insbesondere Rollos sind sehr vielfältig. Viele Modelle verfügen über einen Verdunkelungseffekt und sind daher
ebenso für das Schlaf- und Kinderzimmer geeignet. Bei großen
Fensterflächen empfehlen sich
zum Beispiel mehrere Plissee-Anlagen, die für die einzelnen Flügel
der Terrassentür passend zugeschnitten sind. Auch geeignet
sind Rollos oder die immer beliebteren Lamellenvorhänge, die
unerwünschte Blicke verhindern,
aber dennoch viel Tageslicht hinmpt-14/48345a
einlassen.
! 6055777-10-1
6056004-10-1
BLICK BAUEN UND WOHNEN
Seite 7 · 5. November 2014
Heißes Spektakel
Mit Brief und Siegel
Bauwesen So erkennt man Gütezeichen, die halten, was sie versprechen
Q
ualitätszeichen und Siegel gibt es im Bauwesen
reichlich. Doch wie
kann der Verbraucher feststellen, ob sie halten, was sie versprechen? Ein bisschen genauer
hinzusehen lohnt sich auf jeden
Fall, raten die Experten der Verbraucherschutzorganisation
Bauherren-Schutzbund
e.V.
(BSB), und verweisen beispielsweise auf Kriterien der „Offensive Gutes Bauen“. Laut BSB
muss es grundsätzlich möglich
sein, ohne Hürden an Hintergrundinformationen zu den Gütezeichen zu gelangen.
Die Trägerinstitution
unter die Lupe nehmen
Foto: djd/Bauherren-Schutzbund
Qualitätskriterien müssen
verständlich und
nachvollziehbar sein
In jedem Fall muss der Gegenstand eines Qualitätszeichens
klar und eindeutig beschrieben
sein. Auch der Qualitätsstandard
und die Qualitätskriterien, die für
die Vergabe des Siegels einzuhalten sind, müssen konkret und für
den Verbraucher verständlich
und klar definiert sein. Als
Einen guten Hinweis auf die
Seriosität geben auch die Trägerinstitutionen, die für die
Vergabe eines Siegels verantwortlich sind. Sie sollten unabhängig, firmen- und produktneutral und ohne wirtschaftliche Verflechtung zwischen dem
Träger und dem zertifizierten
Siegelinhaber aufgestellt sein.
Entscheidend für die Verbindlichkeit der Qualitätskriterien
ist auch deren Überwachung.
Bei einer regelmäßigen Eigenüberwachung müssen die Maßstäbe transparent dargelegt
sein. Außerdem sollte eine regelmäßige Fremdüberwachung
durch eine anerkannte und unabhängige Stelle erfolgen, die
nicht mit dem Siegelinhaber
verflochten ist. Im Zweifelsfall
am Bau verlässt, der sollte deren Einhaltung im Bauvertrag
sollten Verbraucher einen unabhängigen Bauherrenberater
Technik, Produktnormen und tätskriterien dem Verbraucher zurate ziehen, unter www.bsbPrüfvorschriften oder die Richtli- aber einen echten Mehrwert bie- ev.de gibt es dazu weitere Infornien von Verbänden dienen. Da- ten, also über die genannten Kri- mationen und die Adressen von
Ansprechpartnern.
djd/pt
rüber hinaus sollten die Quali- terien hinausgehen.
Wer sich auf Qualitätssiegel
festschreiben.
Grundlage für das Qualitätssiegel müssen mindestens die gesetzlichen Vorgaben, die allgemein anerkannten Regeln der
Frische Luft ohne Energieverlust
Raumklima Dezentrale Lüftungsanlagen sind besonders im Winter nützlich
Regelmäßiges Lüften
als Herausforderung
Alle zwei Stunden Stoßlüften
über die Fenster - so lautet die
Faustregel für gesundes Wohnen.
Doch wer tagsüber nicht zuhause
ist, kann nicht regelmäßig lüften.
Hinzu kommt, dass es im Winter
bei frostigen Außentemperaturen
drinnen behaglich warm ist - und
auch bleiben soll. Außerdem ist
Lüften im Winter nicht energieeffizient: Dabei gelangt viel kalte
Luft in den Raum, die erst wieder
durch die Heizanlage auf die persönliche Wohlfühltemperatur gebracht werden muss. Das kostet
Energie und Geld.
Foto: djd/inVENTer GmbH
Selbst wenn es draußen frostig
ist: Regelmäßiges Lüften ist
unabdingbar. Schließlich führt
der Luftaustausch Feuchtigkeit
und Schadstoffe ab - und das
verhindert die Bildung von
Schimmel, schützt die eigene
Gesundheit und erhält die Bausubstanz. Allerdings werden
heute Gebäudehüllen nahezu
luftdicht gebaut, sodass der natürliche Luftaustausch über Fugen und Ritzen nicht mehr
möglich ist. „Um ein gesundes
Raumklima herzustellen, muss
regelmäßig Frischluft in Wohnund Büroräume gelangen“, so
Annett Wettig, Geschäftsführerin der inVENTer GmbH, einem der führenden Hersteller
dezentraler Lüftungsanlagen
mit Wärmerückgewinnung.
Gesundes Raumklima
ohne Energieverluste
Wohlfühlen in den eigenen vier Wänden: Ein gesundes
Raumklima trägt ganz entscheidend dazu bei.
Als Expertin für Wohnraum-
lüftung und gesundes Wohnraumklima empfiehlt Annett
Wettig den Einsatz einer dezentralen Lüftungsanlage. Diese Anlagen sorgen automatisch für gesunde Luft. Verfügen sie zudem
über einen Keramikwärmespeicher, helfen sie, die Wärme im
Raum zu behalten. Über einen
solchen Speicher verfügen dezentrale Lüftungsanlagen: Die
Keramik speichert die Wärme
der verbrauchten Abluft und erwärmt damit die einströmende
Frischluft, bevor sie ins Zimmer
abgegeben wird. So kühlt der
Raum beim Lüften nicht aus. Dezentrale Lüftungsanlagen eignen
sich sowohl für die Installation
im Neubau als auch für den
nachträglichen Einbau bei Gedjd/pt
bäudesanierungen.
Ein echter Hingucker sind die insgesamt zwölf Einfamilienhäuser
direkt an der A4, Autobahnanschlussstelle Chemnitz-Mitte. Die
Frage, wer denn ausgerechnet hier
wohnen will, klärt schnell ein großes Schild mit dem Schriftzug
„Unger-Park Musterhausausstellung“ auf. Was auf den ersten
Blick wie ein vorbildliches Neubaugebiet aussieht, ist in Wirklichkeit eine Ausstellung. Hier gibt es
Hausentwürfe führender Hersteller der Hausbaubranche zu besichtigen. Die Zeiten, als wenige und
weitgehend
unveränderliche
Hausentwürfe dem Traum vom Eigenheim enge Grenzen setzten,
sind vorbei. Heute spricht die moderne Hausbauweise die Individualisten unter den Bauherren an. Im
Ergebnis ist die Architektursprache von Eigenheimen so vielfältig
wie nie zuvor.
Am Samstag von 17 bis 20 Uhr
zeigen sich die Musterhäuser im
außergewöhnlichen Lichterglanz.
Zur Begrüßung erhalten die Besucher farbige LED-Ballons, mit denen sie Lichtspuren auf den Weg
in die Welt der Musterhäuser ziehen können. Um 18 Uhr wird ein
Drehorgelspieler die Kinder mit
den leuchtenden Ballons durch die
mit Wachsfackeln illuminierte
Ausstellung begleiten. Gänsehautfeeling versprechen im Anschluss
die Feuerakrobaten von „Project
Foto: Unger Park GmbH
Unger-Park Musterhausausstellung lädt ein
Eine Feuerlichtshow samt
rasender Akrobatik erwartet Besucher am Samstag.
Fire“ mit ihrer atemberaubenden
Feuerlichtshow aus rasender Akrobatik untermalt mit Flammengeneratoren und gezündeten Feuerständern. Hier geht es heiß zur Sache: Flammenbälle und Feuerfontänen zünden passend zur Musik
und geben dem Spektakel das feurige Etwas. Zum Abschluss der
Veranstaltung zaubert ein Höhenfeuerwerk seine Effektfüllungen
hoch am Himmel in die Nacht. Alle Besucher der Veranstaltung haben freien Eintritt.
Zu finden ist die Häuserschau
direkt an der A4, Autobahnanschlussstelle Chemnitz-Mitte im
Unger-Park, Donauwörther Straße 5. Kontakt: 0371 3700384;
bl
www.unger-park.de.
6034624-20-1
- !"- -% % $ -*- $ %&*
& -
&-% *%*
& %% ., , %%
-%&**% *%# ' ! &&&*" % %- .+',,(+++'
6034120-10-1
'$52 !!'! "4$"1" 2' / -" !- $" 1" / '"
z +*/- z ?%/-&(C?-$ z $5/% @& ,(; +*/-C?$-$
z = 5 B-- ?- ?6& z /&-C(,,5 z < &+!' CB4 (-5C(,,5
z ?6B(5;6&!;65?, z = 6;++5?, z ++5 z $5@-5 ---&/! (5*; , 5*
z 5@*6(&;?-$ A/- (;5B@-6&- (, ,?
'%
/!!'$"1""
& !0
="7<D
"8 =="7 <<"" #" *&92,>3 ) =DD0 -5$(A55?& !@5 5,B665 -;&+;- (-
.!!'$"1""
*&## !0
<<7" D". <0DD ++ -$- /&- B&54
! " ! #
##.#< 6 < *&92,>3 ) 0. -5$(A55?& !@5 5,B665 -;&+;- (&+!- 0
&+!- =
&). !0
/&--
#70= 0D8=" #D7 8="=< "8 *&92,>3 ) 0.D= -5$(A55?& !@5 5,B665 -;&+;- (-
6;++54
+?5
?6'
B(5;'
6&!;65?,
(+
(+
=
&+!- <
0
#6#& !0
"0<". 000 #"#" 877== 7< *&92,>3 ) 0.D# -5$(A55?& !@5 5,B665 -;&+;- (-
@&
?;(/- < +;,(;-
-'1-( $""+"$'"4$"" .#/ !0
6;++54
==#. "077 0..0 =.888 78 *&92,>3 ) 0... -5$(A55?& !@5 5,B665 -;&+;- (+*/-
5?-5(66 5?-5(66 *.# !0
=8=0D 8D<0 =<=D <#"80 78 *&92,>3 ) 0... -5$(A55?& !@5 5,B665 -;&+;- (-
-/515* , /4 ?5;&5 ;5% #0
D.00< &,-(;C
+!/- D<704#70=0D
BBB4-/515*4
$"1"('% &..)) !0
=.<7 07<.D 88. 04D7D08 1-$" =4#00 87 *&92,>3 ) 0.D0 -5$(A55?& !@5 5,B665 -;&+;- (-
"" 51! "'1(4( 2'51"(3'5"(
55?&6?6B(6 (C?-$65; ?%/-&(C?-$ (C?-$65; -;5+&(C?-$
( (C?-$65; -;5+&(C?-$ 6 5$6 +6 B6-;+(&5 -5$(;5$5
5-B5, +6 B6-;+(&5 -5$(;5$5 -$ 6 -5$(A55?&6*--B5;6 (*&92,>3 2C44 "< *&92,>33 ?)&5 6 ?6 2C44 0.D03
! " !!!
#### $(+; -?5 ( -,(;?-$ (-5 ='(,,5'/&-?-$ , D4004=D0# C?, $ 5 /!!-- @5
6046418-10-1
BLICK BAUEN UND WOHNEN
5. November 2014 · Seite 8
Design im Gleichgewicht
Wohnzimmer Hinsetzen und Wohlfühlen
gung folgt und automatisch immer für die optimale Sitzposition sorgt. Das System findet sich LED Pendelleuchten schaffen wohnliche Atmosphäre bei geringem Energieverbrauch
längst auch bei den Sofamodeline liebevolle Tischdekolen. So erhalten „Vielsitzer“
den, zudem sind die Leuchten
ration, feines Porzellan,
auch auf der Couch die Entwahlweise in einer geraden und
gutes Essen - und doch
spannung, die die Wirbelsäule
einer gebogenen Variante erhältnach einem langen Arbeitstag so fehlt noch etwas zu einem gelunlich. Mit dem Schwung erhält
djd/pt genen Abend mit Gästen an der
dringend braucht.
solch eine Leuchte nicht nur ein
heimischen Tafel: das passende
elegantes Äußeres, sondern
Licht, das erst Wohnlichkeit in
leuchtet auch Tische mit Überdie eigenen vier Wände bringt.
größe homogen aus. Eine Alter2−2 1/2 ZIMMER
IMMOBILIEN−
Gerade am Esstisch soll es sanft
native für runde Tische sind
GESUCHE
die Runde ausleuchten, ohne dakreisrunde Modelle.
bei zu blenden. Besonders prak& /HQQpVWUD‰H
tisch sind Pendelleuchten. Sie
Skyline bei Nacht
$XJHQDU]W VX ()+ LQ &KHPQLW]
5DXP:RKQXQJ
wirken unaufdringlich und spenEin Blickfang über der Tafel
LQ EHYRU]XJWHU /DJH
2*
Pð
JUR‰HU
%DONRQ
den
doch
ein
angenehmes
Licht
ist
auch ein Modell, aus dessen
+$&.(57,PPRELOLHQ&KHPQLW]
NRPSOHWW UHQRYLHUW /DPLQDW)OLHVHQ am besten mit zeitgemäßer
Leuchtenkörper
feine Acrylstei6055750-20-1
UXKLJH /J 6WHOOSODW] ¼ 1.
ne herausragen Diese werden
LED-Technik.
7HOHIRQ auf raffinierte Weise angeVERMIETUNGEN
ZZZSOXVIPGH
Behagliches Licht
strahlt - das erinnert an eine
6052937-10-1
Die Leuchtdioden verbrauchen
Skyline bei Nacht. Johannes
im
Vergleich
zu
konventionellen
Neisinger vom Verbraucherpor&
/HQQpVWUD‰H
Leuchtmitteln bis zu 90 Prozent
tal Ratgeberzentrale.de ergänzt:
5DXP:RKQXQJ
Die
Leuchte
als
Designelement:
Die
leuchtenden
Acrylsteine
bei
diesem
Modell
erinnern
weniger
Energie
und
das
bei
ei„Wichtig für den Esstisch ist,
2* Pð JUR‰HU %DONRQ
ner
hohen
Lebensdauer
von
bis
an
eine
nächtliche
Skyline.
dass das Licht niemanden blen NRPSOHWW UHQRYLHUW /DPLQDW)OLHVHQ
#&
zu 50.000 Stunden. Neben den
det. Der Abstand zwischen
UXKLJH /J 6WHOOSODW] ¼ 1.
#
# #( praktischen Aspekten erfüllen sie Wohn- und Essbereich. Angefan- ihren kompakten Maßen, die ein förmlich im Raum zu schweben. Tischplatte und Unterkante der
7HOHIRQ
)$! ) ''''%
aber auch die Kriterien an eine gen bei einer warmen Lichtfarbe filigranes Design ermöglichen. Besonders praktisch: Die Höhe Leuchte sollte daher rund 60
6049183-10-1
ZZZSOXVIPGH
behagliche Atmosphäre für den über die Dimmbarkeit bis hin zu Einige Pendelleuchten scheinen kann oft stufenlos verstellt wer- Zentimeter betragen.“ djd/pt
6052939-10-1
In den eigenen vier Wänden
wollen sich die Menschen wohlfühlen, die Einrichtung ist deshalb heute so bequem und individuell wie nie zuvor. Von einem
norwegischen Möbelhersteller
beispielsweise gibt es ein patentiertes Gleitsystem, das ohne
Hebel und Knöpfe jeder Bewe-
Foto: djd/Oligo Lichttechnik
E
°¾$ ”² ?²^ W? ÊɔÖ^ ÐÕæ
µ ! ¥Õæ ^ †j”™‰Îä^ Â?™ˆ
j™MjÂ~j .β ÊÉ ?M ¥²¥Õ²¥| ä×
Ýj”² æÕÐÐyËÉКš|Ê
yyy°ö æ :Ž¢ÞnЂAÐÞn¢b ͐jÅ
?auuu †W†ÞjÂΉ~j ײ ŝ™™‰~j
Ո-?הˆ8†™×™~ ”‰Î y|^| ”Ö^
Åj†Â Â׆‰~j †j”™‰Îäjˆ™™j™ˆ
ÅÎ?aΐ?~j ”‰Î ‰wÎ ¯ Ð¥æ^ˆ µ!°
™jÂ~‰j­?ÅŠיa †jÂݝÂÂ?~j™aj
8C”jaC””×™~ ŝމj ׈
Maj™†j‰äי~ ˆ ajņ?M ™‰ja‰~j
j‰äÅÎj™u æ¥ÉÉËɥХ|¥¥
Es werde bunt - mehr Farbe für die Küche
Armaturen Edle Oberflächen verleihen dem Spültisch den letzten Schliff
Die Küche ist der zentrale Kommunikationsraum jeder Wohnung, den man mit Familie und
GEWERBEOBJEKTE
guten Freunden teilt. Die Ansprüche an die Kücheneinrichtung in den eigenen vier Wänden
A‚nÐ{—E[‹n M‰Å ¥ææ ”
sind gestiegen. Es werden hier
/nŽ[‹n¢QÐA¢ea Ո-²ˆ8†~² |ɔÖ
‰” ”‰Î 8 =×w?†ÂÎ ‰™ †j”ˆ
ebenso hohe Maßstäbe angesetzt
™‰Îä ~jÅ×W†Î² 0j²] æ¥yՈyÐÊÉÕÉÊæ Â׆² ~²^ ?aËÚ² ”² j™ÅÎjÂ^ ¥²
wie für das Wohnzimmer oder
#^ .Îj­²^ æÐÉ¥Ë|||y՚É
das Bad. Dazu gehören HighUMZÜGE
3−3 1/2 ZIMMER
tech-Geräte sowie ein gutes
Licht- und Farbkonzept. Für
stimmige Kücheneinrichtungs 5DXP:RKQXQJ konzepte bis hin zum Spültisch
stellen Designarmaturen in den
'* Pð
NRPSOHWW UHQRYLHUW /DPLQDW)OLHVHQ unterschiedlichen Farben eine
attraktive Bereicherung dar. Es
HLQVFKO 3.:6WHOOSOlW]H
! $ !$ % !
gibt sie nicht mehr nur in Chrom
± ¼ 1. & 6FKLHUVDQGVWU
)"# "" "
oder Edelstahl - wer möchte,
7HOHIRQ &
)"# )"
wählt eine Armatur in Schwarz,
ZZZSOXVIPGH
!( %!('! #
Foto: djd/KWC
‹n¢ŽÞôŽ¢ÔŽnen—^ Õ¦ˆ-?ה
8†~²ËÚW†j^
?aË×ÅW†jË8
^
W?² ÊÊ^æ ”Ö^ Ð|æ^ææ µ ! µ
0 ŝމj .‰™~jޝ†™×™~^ W?² ÕÐ
”Ö^ ¥Õæ^ææ µ ! µ 0^ +8ˆ
.Îj­?Îä ² ?Â?~j ?×w ™wÂ?~j²
7™ ­Â‰Ý?Î ?M ŝwÂÎ ä× Ýj”‰jÎj™²
0j²] æ¥ÉæËÕoyÕÊÕÉ a² æÊ¥Õ|Ë
¥ÊšÐ
6001099-10-1
Küchenspüle richtig in Szene setzen - mit Designarmaturen und frischen Farben.
Weiß oder Champagne und setzt
so einen unverwechselbaren Akzent. Lichtquellen an der Armatur
können das fließende Wasser zusätzlich in Szene setzen. Besonders praktisch sind Küchenarmaturen mit Auszugbrause, die beim
Geschirrspülen oder beim Reinigen des Waschbeckens helfen.
Außergewöhnliche Formen machen Küchenarmaturen zu einem
echten Blickfang. Ein dynamisch
geschwungene Design etwa ahmt
die Fließbewegung des Wassers
nach. Die Armatur gibt es mit verschiedenen Oberflächen: Glänzendes Chrom und matte Edelstahloptik lassen sich sehr gut mit warmen Holztönen kombinieren. Die
Farben Champagne, Schwarz und
Weiß passen gut zu kühlen Materialien und verleihen der Küche
eine puristisch-moderne Anmutung. Wählt man einen Seifenspender passend zur Armatur
aus, ist die harmonische Gestaltung des Spülbereichs perfekt. Alles zusammen verschönt den täglichen Umgang mit dem Element
Wasser in der Küche.
Moderne Lichtquellen wie
LEDs eröffnen neue Gestaltungsmöglichkeiten und machen es
leicht, die Spüle in Szene zu setzen.
Ein zuschaltbares LED-Funktionslicht der Küchenarmatur beispielsweise verleiht dem Wasserstrahl besondere Leuchtkraft und
sorgt für ausreichend Beleuchtung
djd/pt
in der Spülzone.
6056182-10-1
"&
"'$ "%$
((
# ## % #% %
#
! & # ! # ''' ! '' !# $' ! '' ( $'"
0/,34%2-¾"%, ,ICHTENSTEIN s #HEMNITZER 3TRA”E s IN 2ICHTUNG -INIWELT
s EIGENE 3TOFFKOLLEKTION
s EIGENE 0OLSTEREI
s UMFASSENDER 3ERVICE
s KOMPETENTE &ACHBERATUNG
s AUCH ZU (AUSE
s !NNAHME VON 0OLSTERARBEITEN
s -A”ANFERTIGUNGSPROGRAMM
s EIGENER 6ERLEGESERVICE
6039416-10-1
BLICK REISEMARKT
Seite 9 · 5. November 2014
Den Zauber Afrikas entdecken
Individualreisen Spannende Touren zu den Schätzen Namibias und Südafrikas
Kaum berührte Wildnis
Auf Pirschfahrten im EtoshaNationalpark - Heimat von Elefanten, Löwen, Geparden und
dem selten gewordenen Spitzmaulnashorn - oder einer
Buschwanderung durch das Ongava Wildreservat südlich des
Nationalparks ist der Zauber
des Landes hautnah zu spüren.
Wer in Namibia Tiere beobachten will, kann auch in den Caprivi, einen fruchtbaren Landstreifen im Nordosten des Landes,
fahren. Eine Prise Abenteuer
versprechen zudem Touren in
das Damaraland, in dem die seltenen Wüstenelefanten beheimatet sind, sowie in die kaum
berührte Wildnis des Kaoko-
lands, wo eines der letzten No- schönsten Städten der Welt
madenvölker - die Ovahimba - zählt, und ein Abstecher zum
Kap der Guten Hoffnung sind
lebt.
geradezu ein Muss. AnschlieAm Kap der Guten Hoffnung ßend kann es weiter in die maleAuch Südafrika mit seinen rische Weinregion und auf die
vielfältigen Natur- und Kultur- idyllische Garden Route mit ihschätzen lässt sich problemlos ren romantischen Buchten und
individuell erkunden. Ein Be- steilen Klippen Richtung Osten
such Kapstadts, das zu den gehen. Eine Safari im berühm-
Auf einer Selbstfahrerreise kann man sich viel Zeit für
Tierbeobachtungen lassen.
ten Krüger Nationalpark oder
einem privaten Wildreservat
dürften ebenso unvergesslich
sein wie eine Fahrt zur Hochebene der Drakensberge und zum
Blyde River Canyon, der als eines der großen Naturwunder Afrikas gilt. Dieses Reiseziel ist
übrigens auch für Familien mit
djd/pt
Kindern einfach ideal.
Foto: djd/Abendsonne Afrika
Foto: djd/Abendsonne Afrika
genehmen Klima lässt sich bei einer sogenannten Selbstfahrerreise
gut auf eigene Faust mit dem Auto
erkunden. Highlights wie die berühmten roten Dünen von Sossusvlei können dabei ebenso auf dem
Reiseprogramm stehen wie ein Besuch der ehemaligen deutschen
Kolonialstädte Swakopmund und
Windhoek.
Foto: djd/Abendsonne Afrika
W
eite Landschaften,
die höchsten Dünen
der Welt, eine aufregende Tierwelt und zahlreiche
Spuren deutscher Kolonialgeschichte: Namibia ist eines der interessantesten Länder im südlichen Afrika. Die sogenannte Perle
Afrikas mit ihrer gut funktionierenden Infrastruktur und dem an-
Das Kap der Guten Hoffnung ist nur eines von vielen Highlights in Südafrika und auf jeden Fall einen Abstecher wert.
Namibia gehört zu den faszinierendsten Ländern im südlichen Afrika.
Die Wärme des Orients
Oman im Winter Kultur, einsame Strände und seltene Tiere erleben
Sonne statt Schneemann: Im Sultanat Oman auf der arabischen
Halbinsel kann man in den Wintermonaten orientalische Kultur
erleben, im klaren Meerwasser
schwimmen und bekommt exotische Tiere zu Gesicht. Temperaturen um die 26 Grad machen die
Reise besonders angenehm.
Salalah beispielsweise ist die
Hauptstadt der Region Dhofar
und liegt direkt am Arabischen
Ab in den
Süden
Spontantrips Dem
Winter entfliehen
Meer. In der tropisch begrünten
Stadt mit neun bis zehn Sonnenstunden pro Wintertag hat Sultan
Qaboos seinen Sommerwohnsitz.
Weitere prächtige Gebäude wie etwa die Shanfari-Moschee und traditionelle Lehmhäuser lassen den
Traum von 1001 Nacht zum Greifen nah erscheinen. Das Al-BalidMeeresmuseum blickt auf über
5.000 Jahre Seefahrtsgeschichte
zurück und erzählt von den robus-
ten Schiffen, die von Salalah aus
die Seerouten über den Indischen
Ozean befuhren. Für Abkühlung
nach den Ausflügen sorgen helle
Sandstrände am türkisblauen
Meer. Insgesamt gibt es rund
3.165 Kilometer Küste, in den
Wintermonaten beträgt die Wassertemperatur um die 22 Grad.
Das Sultanat Oman hat sich
längst in einen modernen Staat
verwandelt, dessen Bewohner im
Einklang mit ihren Traditionen
leben. Die Omanis sind bekannt
für ihre Gastfreundlichkeit, ihre
Offenheit und innere Ruhe. Mit
knapp acht Einwohnern pro Quadratkilometer zählt das Sultanat
zu den am dünnsten besiedelten
Staaten der Welt. Massentourismus ist hier noch ein Fremdwort.
Die gängige Verkehrs- und Handelssprache ist neben Arabisch
djd/pt
auch Englisch.
Kurze Tage, Nieselregen, Schnee
und frostige Temperaturen: Viele
Bundesbürger können darauf gut
verzichten und verbringen zumindest einen Teil der kalten Jahreszeit
lieber in südlichen Gefilden, um
wärmende Sonnenstrahlen auf der
Haut zu genießen.
Reiselustige Senioren
„Reiselustige Senioren, die zeitlich flexibel sind, können dem
deutschen Winter sogar ganz entfliehen“, erklärt Beate Fuchs vom
Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Für einen Langzeiturlaub
biete sich eine Ferienwohnung
oder ein Ferienhaus an. Beliebte
Ziele sind die Kanaren und Balearen, Ägypten, die Türkei, Florida
oder Thailand.
Reizvolle Azoren
Die zu Portugal gehörenden
Azoren liegen mitten im Atlantik
und sind ein reizvolles Reiseziel.
Schroffes Gebirge, sattgrüne Hügel und üppige Blumenparks bestimmen das Gesicht der abwechslungsreichen Landschaft vulkanischen Ursprungs.
Seychellen und Mosambik
Wer Sehnsucht nach wärmeren
Gefilden und Exotik hat, findet mit
den Seychellen und Mosambik
zwei Urlaubsziele, die Entspannung, beeindruckende Naturerlebnisse und ungewöhnliche Tierbegegnungen versprechen. Die Seychellen locken mit nahezu unberührten tropischen Landschaften,
freundlichen Menschen und luxuriösen Hotels.
djd/pt
! (! # !% # +'" ( # *** !(!
% +&""&&+ # (
( %( !) 6055305-20-1
6044865-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
STELLEN−
ANGEBOTE
HEIM−/
NEBENVERDIENST
'&
($ ! $$% % ( %!($
#
0HQVFKHQ LP 0LWWHOSXQNW
6055172-20-1
'&
($ ! $$% % ( %!($
#
0HQVFKHQ LP 0LWWHOSXQNW
nŽAÐQnŽÞ wÚ ?j^ ä² ² w?Îj™
יa ×ÝjÂΉjÂj™ ݝ™ ä× ?×Åj²
Âj‰j =j‰Îj‰™Îj‰×™~^ Åj†Â ~×Îj 7jˆ
a‰j™Åβ æÊÕ¥ˆšyæ|šoææ
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
ANTIQUITÄTEN
àöö çШ ç¢e n‹Ðb
6055170-20-1
" %"
" & %
' % "" (%
% %" )# $) #) wÚ +ÅΈ יa ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™?Mה
ڙäj™^ jaÅW†j‰™j^‰jw”?j™
#Âaj™^ ‰‰ÎCÂwÎÅ² æÐÉ¥ËoÕ¥ÕæÊ
BEKANNT−
SCHAFTEN
6055532-10-1
6055174-10-1
0ç[‹n j™~?~‰jÂÎj^ ä×Ýj² ?ÅΈ
aˆ7jC×wj‰™^ wÚ יÅjÂj™
.†­ ‰™ †j”™‰Îä Mw²^ ² -‰W†ÎjÂ
0j² ¯æ¥Êа ÊÉæɥɥ
0ç[‹n ä×ÝjCÅʼn~j -j‰™‰~י~ň
Â?wÎ wÚÂ
†j”™‰Îä æ¥y¥Ë
ÕÐÉÊo¥oæ
9nЖEç{nÐڎ¢
.×W†j ‰Î?ÂMj‰Îj wÚ †j”² 8j‰†ˆ
™?W†ÎŔ?β 7j?×w ݝ™ .ÚÞ?ˆ
Âj™² jÅיa†j‰ÎÅ?×ÅÞj‰Å^ Îj?”ˆ
wC†‰~^ Mj?ÅÎM? ŝÎj™ .‰j Åj‰™²
7äj‰Î^ 0j‰äj‰Î ajÂ
‰™‰ŽM²
j‰™ ¥ææ M² æ¥ÉæËÉÉ|æ¥æy^
ŽjÅW†àKΈ™‰™j²aj
9nЖEç{nÐڎ¢¢n¢ {êÐ
jÅÅj™Ë×ÅÅÎj×™~j™ ŝމj wÚÂ
?×w†C×Åj ˆ ?M æ¥ËÕæ¥y ~jÅ×W†Î
™w יÎj ] æ¥yՈyÐ ÊÉ ÕÉ Êæ
9nÐԨЂ碂ԋn—{nÐ ”ËÞ ¯M² Ðæ
²° ä² 2™ÎjÂÅÎÚÎä~² ݲ 0‰j†w­ÂŽjˆ
Îj™ ~jŲ^ jÅÎ?™Åβ æ¥y¥Ë¥š|oæ¥Õ
$
! "16 . %'$
#4'- 3.., &, -7 3' 3&(-
7-1%, %"5, +-$1 ", 3. %1
3, -1', -' 64- " "''
'' 5-6) '' 3, " & , . ),
3 3. ', - 31( "'
(, ' ' 3, &), '" 1 %'- %%"'
."', "11 -3 '
'% "%%!
"' ,/*2
-3.1, 313.., -(&'1, 7-1%,
3, .3, &"' -3 , ' , &"1
&"- ", , %4$%, 3$3'1 .1-1' &),
-&"..1 3 3 , -1%" $"1
(-' "1 3, " '' &%!
" 3'1,
'% "%%!
' .3, %, !
&-"' , &"'., '1-' &,
"' 5-6, 3'1-' &3'.% 3!
&(-5, 3, .%%" ." , 31( !
-- 5%"- , %1' 3% %
-1 , -%" $, "' ''7, !
." , 3, -3 &" , , '-3
'% "%%!
& $ % '% $&
5. November 2014 · Seite 10
ER SUCHT SIE
SIE SUCHT IHN
AÐA—eb ÊÉ ²^ 8‰ÎÞjÂ^ !-^ Þj™™
.‰j ?×W† †Âj™ +?ÂΙj ÝjÂj™ †?ˆ
Mj™^ މÅÅj™ .‰j މj ”?™ ʼnW† wچÎ^
Þj™™ ”?™ ?j‰™ ‰Åβ jŝ™ajÂÅ ?™
aj™ 8W†j™j™aj™ ² ŽjÎäÎ ‰™ a‰jÅjÂ
?†ÂjÅäj‰Î^ ”‰Î aj™ ?™~j™ aיj™
Mj™aj™ Å­ÚÂÎ ”?™ a‰j ‰™Å?”ˆ
j‰Î² ‰j ‰™aj ”j‰™j™ jÅ äÞ?Â
~×Î^ ?Mj a‰j jMj™ ‰†Â j‰~j™jÅ jˆ
Mj™ ײ a?Å ‰ÅÎ ?×W† #² 8‰Â
”ÚÅÅj™ יÅj .W†‰WÅ? ÅjMÅÎ ‰™
a‰j ?™a ™j†”j™ ײ ™?W† ݝ™
ÅW†?×j™² W† M‰™ j‰™ .Î×Mj™†ˆ
WjÂ^ ‰W† יÎj™j†”j ݉j^ Âj‰Åj
~j™^ ‰jMj ×ʼn^ יÅΠײ אÎ×Â^
~j†j äה .j™‰Âj™Å­ÂÎ^ M‰™ a×ÂW†
”j‰™ ×Ν ”M‰^ ‰jMj a‰j !?Î× r
?Mj j~? Þ?Å ”?™ ”?W†Î^ ?j‰™ ‰ÅÎ
jÅ ™× †?M ŝ ÅW† ™^ jņ?M
a‰jÅj ™äj‰~j² W† Å×W†j j‰™j ~×Îj
Âjיa‰™ ¯~j™ ?×W† CÎj°^ a‰j ”‰Î
”‰Â jÎÞ?ŠיÎj™j†”j™ ” W†Îj²
j~‰™™j™ މ aW† ”‰Î Âjיaˆ
ÅW†?wΠײ ÅW†?×j™^ މj jÅ Þj‰Îjˆ
~j†Î² 8j™™ .‰j ?×W† ŝ aj™j™^
a?™™ Â×wj™ .‰j M‰ÎÎj ?™ Ú² 0j²]
æÐÉÐЈ|՚ÕÐÉ ˆ ?×W† 8W†j™ˆ
j™ajˆ ² ÅW†Âj‰Mj™ .‰j ?™ !!^
”M ×W††äj .β ¥æ^ æš|yÊ
™™?MjÂ~È !²Éy¥É
ŽnޝAÐ Ø°b +j™Å‰™C 8Þ²^݉j
jÂäj™ÅÞC”j² ‰MÎ jÅ ‰Â~j™aޝ
j‰™j ™jÎÎj ?”j ^ a‰j j‰™j™ Ž×™~
~jM‰jMj™j™ ?™™ Å×W†Î^ M‰™ ×ˆ
Î×Âj ‰™ÎjÂjÅʼnjÂÎ^ Âj‰Åj ~j™^ wچÂj
”j‰™j™ ?×ņ?Î Î?ajÅ² 8²
‰ÎÎj ”jaj™^ a?™™ މÂa jÅ 8j‰†ˆ
™?W†Îj™ ÎÂ?הݝ² æ¥ÉՈÉyyæÉÉÐ
0Žn‚{Ўneb ÉÕ ²^ 8‰ÎÞjÂ^ !-^
?×W† Þj™™ ”?™ jÅ ”‰Â ™‰W†Î ?™ˆ
ʼnj†Î^ a‰j ‰™Å?”j‰Î MjaÂÚWÎ
”‰W† Åj†Â ײ a‰j -׆j ä× ?×Åj ‰ÅÎ
wΠיjÂÎÂC~‰W†² W† Å×W†j j‰™j
™jÎÎj Â?×^ wÚ a‰j ~j”j‰™Å?”j
Âj‰äj‰Î~jÅÎ?Îי~² 8‰Â  ™™Îj™
×Åw?†ÂÎj™ ”‰Î ”j‰™j” +8 יˆ
Îj™j†”j™^ j‰™j ÅW† ™j -j‰Åj ­?ˆ
™j™^ j‰™ ™äjÂÎ MjÅ×W†j™ ² ?×W†
™× ~j”j‰™Å?” ÅÅj™ ~j†j™ MäÞ²
ʼnW† Mj‰ j‰™j 0?ÅÅj ?wwjj ™jÎΠיˆ
Îj†?Îj™ r ?jÅ ‰ÅÎ ” ~‰W†² .‰j
 ™™j™ ~j™j CÎj Åj‰™^ ?×W†
”ÚÅÅj™ .‰j ™‰W†Î j‰™j Å×­jÂ
ÅW†?™j ‰~× †?Mj™^ wÚ ”‰W†
äC†j™ ?™ajÂj 8jÂÎj^ މj †Â‰W†ˆ
j‰Î ײ ~j~j™Åj‰Î‰~j W†Îי~² #Mˆ
ޝ† ‰W† ‰™ ”j‰™j” jÂ×w ݉j 7jˆ
?™ÎޝÂÎי~ †?ÎÎj^ M‰™ ‰W† ‰””jÂ
Maj™ÅÎC™a‰~ ~jM‰jMj™² ?Mj j‰™
~j­wj~ÎjÅ ×jÂjÅ^ M‰™ †?™aˆ
Þj‰W†^ ~jÅיa ŝމj j‰™ j†Â‰ˆ
W†j ײ י”­‰ä‰jÂÎjÂ
?™™²
Âj×j ”‰W† ÚMj j‰™j™ ™Â×w Ú² 0j²]
æÐÉÐЈ|՚ÕÐÉ ˆ ?×W† 8W†j™ˆ
j™ajˆ ² ÅW†Âj‰Mj™ .‰j ?™ !!
”M^ ×W††äj .β ¥æ^ æš|yÊ
™™?MjÂ~È !²Éy¥o
!AÐގ¢b Ùå ¾^ ”C™™² ‰~×Â^ !-^
†×”Âݲ^ MjÂ×wÅβ^ Åײ .‰j wÚ !j׈
?™w?™~² 7^ æ¥yɈÉÉɚÐyæÕ
4¢e ¨Ð‚n¢ {Ðê‹ ÚÅÅÁ ‰W† a‰W†
Þ?W†u 0†”?Å |oË¥o|^ ÝjÂÞ²^ w?”²^
ÎÂj×^ ~‰MÎ ‰jMj²²² Åײ Â?× |Ոy| ²^
w² ~j”² =׏יwβ æ¥ÊÕËÊo|yÐÕÊ
nÞÐn¢¢Þ ޝ†™j™ ˆ ~j”j‰™Å?”
jÎÞ?Å jjMj™u -×a‰^ Éy ²^ ¥Éo W”^
8‰ÎÞjÂ^ !-^ M‰Å ä× -j™Îj ?Å
?™aÞjŔj‰ÅÎj ÎCΉ~^ j†Â‰W†^
ÂÚÅΉ~ יa ”‰Î ×Ν^ Å×W†Î ™jÎÎj
Â?× ¯Îj j~?^ Þj™™ ‰” jÂäj™
Ž×™~ ~jM‰jMj™° wÚ ÂjיaÅW†?wÎ^
j‰™j 8†™~j”j‰™ÅW†?wΠיa j‰ˆ
™j™ .jß^ ™× j‰™j ‰jMj Âjיa‰™ ײ
?”jÂ?a‰™² -×wj™ .‰j M‰ÎÎj ?™^
aj™™ a‰j ‰™Å?”j‰Î ÝjÂ~j†Î ™‰W†Î
ݝ™ ?j‰™² 0j²] æÐÉÐЈ|՚ÕÐÉ ˆ
?×W† 8W†j™j™ajˆ ² ÅW†Âj‰Mj™
.‰j ?™ !! ”M^ ×W††äjÂ
.β ¥æ^ æš|yÊ ™™?MjÂ~È !²Éy¥š
碂‚nQ—¾ Â^ y¥Ë¥ÉÐ^ ʚ^ Mjˆ
Â×wÅβ^ !-^ Å×W†Î .‰j wÚ aj™ !j׈
?™w?™~² ?~ !?Î×Â^ אÎ×Â^ -j‰Åj™^
.‰^ -?aw?†Âj™² æ¥yÕË՚ÐææÊæ¥
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
6055669-10-1
+HU] VXFKW +HU]
-XQJH :LWZH -DKUH DXI LKUHU
$UEHLW LP PHGL]LQLVFKHQ %HUHLFK LPPHU
IU DQGHUH GD DEHU QLHPDQG DKQW ZLH
HLQVDP VLH LVW Ä,FK ELQ KlXVOLFK OLHEH
YROO XQG ]lUWOLFK XQG VXFKH HLQHQ QHW
WHQ 0DQQ ]XP /DFKHQ 5HGHQ 7UlXPHQ
XQG /LHEHQ ,FK ELQ VHKU KEVFK DXFK
VFKODQN XQG HLQH JXWH +DXVIUDX 6XFKVW
DXFK 'X HLQ QHXHV *OFN" 'DQQ UXI ELW
WH DQ ³ 7HO RGHU +EVFKH 0DULRQ VFKODQN
3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWUD‰H PLW VFK|QHU 2EHUZHLWH KDEH +HU] XQG
OLHEH GLH =ZHLVDPNHLW XQG JHPHLQVDPH
0LWWZHLGD 1U $EHQGH DXI GHP %DONRQ XQG HLQHP *ODV
-DQD ODQJHV XQG EORQ 5RWZHLQ GD]X 1XU 0XW LFK IUHXH PLFK
GHV +DDU VFKODQN KEVFK ZUGH 'LFK DXI XQVHU HUVWHV 7UHIIHQ ELQ VHKU ÀH[L
VR JHUQH NHQQHQ OHUQHQ DEHU OHLGHU LVW EHO XQG NDQQ 'LFK PLW PHLQHP NOHLQHQ
VLH QLFKW UHLFK XQG ELVVFKHQ VFKFKWHUQ $XWR DXFK JHUQH EHVXFKHQ NRPPHQ
XQG JODXEW GDVV VLH QLHPDQGHQ ¿QGHW RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
GD VLH GLH $Q]HLJH VFKRQ HLQPDO DXIJH )ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
JHEHQ KDW ,KUH JDQ]H +RIIQXQJ LVW &KHPQLW] &KLIIUH 1U GLHVHU HUQHXWH 9HUVXFK *LEW HV QRFK
0DULH -DKUH YHUZLWZHW DWWUDNWLY
HLQHQ WUHXHQ 0DQQ IU -DQD"
R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG KXPRUYROO ]XYHUOlVVLJ XQG OLHEW *DUWHQ
ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU DUEHLW XQG 6SD]LHUJlQJH UlWVHOQ XQG VLH
&KHPQLW] &KLIIUH 1U JHQLH‰W GLH VFK|QHQ 6HLWHQ GHV /HEHQV
$EHU LPPHU QXU DOOHLQH" ,KQHQ JHKW HV
/\GLD -DKUH YHUZLWZHW lKQOLFK UXIHQ 6LH DQ
7HO VHLW -DKUHQ JDQ] DOOHLQ GD NHLQH .LQ 3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHU
GHU DEHU PLW DWWUDNWLYHP XQG JHSÀHJ VWU 0LWWZHLGD 1U WHP bX‰HUHQ VHKU QHWW XQG IUHXQGOLFK
VDXEHU VHKU KHU]OLFK HLQIKOVDP JWLJ ,FK KHL‰H .DULQ ELQ VHKU
XQG DXFK VSDUVDP (LQ JHPWOLFKHV =X JXW DXVVHKHQGH ,QQHQDUFKLWHNWLQ PLW HL
KDXVH .RFKHQ XQG %DFNHQ 1DWXU $X JHQHP 3NZ PRELO EORQGHV +DDU OHLGHU
WRWRXUHQ XQG 0XVLN PDJ LFK VHKU DEHU ELVVFKHQ VFKFKWHUQ XQG VXFKH GHVKDOE
GLH 6HKQVXFKW QDFK HLQHU KDUPRQLVFKHQ QXQ DXI GLHVHP :HJ HLQHQ QHWWHQ 0DQQ
3DUWQHUVFK ZLUG LPPHU JU|‰HU :R LVW ]ZHFNV IHVWHU )UHXQGVFKDIW ,FK KDWWH
GHU 0DQQ $OWHU HJDO GHU PLFK LQ VHL VFKRQ HLQH $Q]HLJH DXIJHJHEHQ DXI GLH
QH $UPH QLPPW" 5XI ELWWH PDO DQ 7HO VLFK DEHU OHLGHU QLHPDQG JHPHOGHW KDW
RGHU 3RVW JOHLFK DQ %LQ JDQ] OLHE ELWWH PHOGH 'LFK GX ZLUVW
-XOLH *PE+ 2EHUVWUD‰H HV VLFKHU QLFKW EHUHXHQ 5XI ELWWH DQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
0LWWZHLGD 1U )ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
6DQGUD -DKUH ODQJH +DDUH EODXH &KHPQLW] &KLIIUH 1U $XJHQ 7RS VH[\ )LJXU XQG HKUOLFK XQG
PLW YLHO +HU] 0|FKWH 'LFK YHUZ|KQHQ 1LFROH LVW ZLUNOLFK JXW
XQG PLW 'LU JOFNOLFK ZHUGHQ %LWWH PHO DXVVHKHQG VHKU KlXVOLFK XQG QDWUOLFK
GH 'LFK
7HO RGHU ,VW /LHEH )UVRUJH XQG 7UHXH QLFKW PHKU
3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWUD‰H JHIUDJW" :HOWOLFKH *WHU KDEH LFK QLFKW
ELV DXI PHLQ NOHLQHV $XWR GDIU DEHU HLQ
0LWWZHLGD 1U VHKU OLHEHYROOHV X HLQ DQVWlQGLJHV +HU]
Ä7HLOVW 'X 'HLQH 7UlX
DXV *ROG ,FK NRFKH VHKU JXW ELQ VSDU
PH XQG 'HLQ /HEHQ PLW
VDP EHVFKHLGHQ X VDXEHU ]lUWOLFK XQG
PLU"³ 2SWLPLVWLVFKH :LW
LFK N|QQWH DXI :XQVFK VRIRUW ]X 'LU ]LH
ZH -DKUH ZDJW HLQHQ
KHQ GD PHLQH MlKU 7RFKWHU LKUH /HK
1HXEHJLQQ ,FK ELQ MHW]W
UH DQJHIDQJHQ KDW XQG QLFKW PHKU EHL
%HLVSLHOIRWR
LP 5XKHVWDQG +6$ LFK
PLU ZRKQW 7HO 3RVW
IKOH PLFK MXQJJHEOLHEHQ ELQ NXOWXU
DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD 1U HOO XQG DXFK DP =HLWJHVFKHKHQ LQWH
UHVVLHUW LFK OLHEH *DUWHQDUEHLW $XWR
WRXUHQ XQG GLH PRGHUQH 7HFKQLN XQG
6HLW VHUL|V XQG HUIROJUHLFK
NDQQ JXW ]X K|UHQ XQG ELQ DNWLY XQG
EHL GHU 3DUWQHUVXFKH
PRELO .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
.DULQ )UHLEHUJ ZZZSYMXOLHGH
(U VXFKW 6LH
5LFKDUG 5HQW
QHU XQG JXW DXVVHKHQG
HKUOLFK XQWHUQHKPXQJV
OXVWLJ 0|FKWH QDFK ODQ
JHP $OOHLQVHLQ QXQ QLFKW
PHKU PLW G :lQGHQ UH
GHQ ,FK IKOH PLFK QRFK MXQJ ELQ JH
VXQG YHUVWlQGQLVYROO KLOIVEHUHLW ELQ
+REE\KDQGZHUNHU NHLQ 1DWXU XQG
.XOWXUEDQDXVH XQG LFK IDOOH QLFKW PLW
GHU 7U LQV +DXV )UHXH PLFK .RV
WHQORVHU $QUXI  $J .DULQ )UHL
EHUJ %HLVSLHOIRWR
6LH VXFKW ,KQ
6DELQH -DKUH YHUZLWZHW EHUXIVWl
WLJ DOV $OWHQSÀHJHULQ JXWH $XWRIDKUHULQ
PLW HLJHQHP 3NZ KEVFK XQG ZHLEOLFK
KlXVOLFK XQG DXFK ZDUPKHU]LJ %LQ OHLGHU
JDQ] DOOHLQ XQG LFK VXFKH HLQHQ VHKU OLH
EHQ 0DQQ JHUQ DXFK YRP /DQG $OWHU
LVW HJDO %HL 6\PSDWKLH ZUGH LFK JHUQ
RGHU
]X 'LU ]LHKHQ
VFKUHLEH ELWWH JOHLFK DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] &KLIIUH 1U 7LHUIUHXQG .XUW FP JUR‰ WURW]
VHLQHU -DKUH HLQ UVWLJHU :LWZHU OLHEW
$XWRWRXUHQ PLW VHLQHP NOHLQHQ )OLW]HU HU
LVW KDQGZHUNOLFK EHJDEW VFKlW]W +XPRU
XQG +HU] XQG VXFKW HLQH VHKU QHWWH )UDX
IU JHPHLQVDPH )UHL]HLWJHVWDOWXQJ PLW
JHWUHQQWHQ :RKQXQJHQ
%LWWH PHOGHQ
6LH VLFK JOHLFK 7HO RG 3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD 1U +DOOR LKU )UDXHQ GD GUDX‰HQ :HQQ
LKU HLQHQ VSRUWOLFKHQ URPDQWLVFKHQ HLQ
IKOVDPHQ 0DQQ VXFKW GHU DXFK NLQGHU
OLHE OLHEHYROO XQG WUHX LVW GDQQ ELQ LFK $QGUHDV (QGH JUR‰ YLHOO GHU 5LFK
WLJH %LV MHW]W KDEH LFK OHLGHU QXU (QWWlX
VFKXQJHQ HUOHEW XQG QXQ VXFKH LFK EHU
GLHVHQ :HJ GDV JUR‰H *OFN IU HLQ JH
PHLQVDPHV /HEHQ 0HLQH )UHXQGH VDJHQ
GDVV GLH MHQLJH GLH HLQHQ 0DQQ ZLH PLFK
EHNRPPW VLFK JOFNOLFK VFKlW]HQ NDQQ
,FK ELQ EHUXIVWlWLJ XQG KDEH HLQH VFK|QH
:RKQXQJ VW|UH PLFK QLFKW GDUDQ ZHQQ
GX SDDU .LOR PHKU DXI GHU :DDJH KDVW
R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
&KHPQLW] &KLIIUH 1U &KLUXUJ -DKUH DWWUDNWLY DXFK
ÄLP +DXVKDOW ]X JHEUDXFKHQ³ JXWDXV
VHKHQG XQG KRIIH DXI GLHVHP :HJ HLQH
OLHEH )UDX ]X ¿QGHQ GLH HLQHQ DQVWlQ
GLJHQ XQG OLHEHQ XQG WUHXHQ *HIlKUWHQ
VXFKW ,FK KDEH HLQ HLJ $XWR +DXV ELQ
¿QDQ]LHOO EHVWHQV YHUVRUJW XQG LFK ZU
GH 'LU HLQ XQEHVFKZHUWHV VRUJHQIUHLHV
/HEHQ ELHWHQ 0HOGH 'LFK 
R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] &KLIIUH 1U :LWZHU XQG HLQH JHSÀHJWH
(UVFKHLQXQJ NHLQ 2SD7\S XQG ¿QDQ]L
HOO DEJHVLFKHUW JHLVWLJ XQG DXFK N|U
SHUOLFK EHZHJOLFK VXFKW QHWWH 6,( FD
± -DKU IU HLQH 9HUELQGXQJ RKQH
-DKUH HUIROJUHLFK VHUL|V
(LOH XQG (QJH PLW JHPHLQVDPHQ (UOHE
XQG SUHLVZHUW
QLVVHQ XQG VHKU YLHO /DFKHQ
ZZZ.HUVWLQ)ULHGULFK*PE+GH
R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU ,FK 5DOI ELQ HLQ JUR‰HU NUlI &KHPQLW] &KLIIUH 1U WLJHU XQG DXFK JXW DXVVHKHQGHU VHOEVW
VWlQGLJHU +DQGZHUNVPHLVWHU QDFK JUR 1LHPDOV KlWWH LFK +ROJHU ‰HU (QWWlXVFKXQJ JHVFKLHGHQ XQG ¿QDQ IUKHU JHGDFKW GDVV GLH (LQVDPNHLW VR
]LHOO DEJHVLFKHUW XQG EHJHLVWHUWHU $XWR VFKOLPP VHLQ NDQQ
1DFK GHP WUDJL
IDKUHU 0HLQH 6WlUNHQ VLQG =XYHUOlVVLJ VFKHQ 7RG PHLQHU )UDX IHKOW HLQIDFK HL
NHLW XQG 7UHXH %LQ KXPRUYROO ]lUWOLFK X QH OLHEH 3DUWQHULQ GDV $OWHU LVW QLFKW
WLHUOLHE XQG LFK ELQ DOOHLQ /HLGHU KDW VLFK HQWVFKHLGHQW PLW GHU PDQ VLFK XQWHU
DXI PHLQH $Q]HLJH NHLQH )UDX JHPHO KDOWHQ NDQQ XQG DXFK ZDV JHPHLQVDP
GHW 2E LFK QXQ PHKU *OFN KDEH" 'X XQWHUQLPPW ZLH ] % HLQHQ $XVÀXJ
ZLUVW HV JDQ] VLFKHU QLFKW EHUHXHQ PHO HLQH 5HLVH HLQHQ VFK|QHQ 6SD]LHUJDQJ
GH 'LFK
7HO RGHU RGHU DXFK PDO HLQ .RQ]HUW EHVXFKHQ
3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWUD‰H 'DUXP YHUVXFKH LFK PLW GLHVHU $Q]HLJH
HLQH QHWWH )UDX NHQQHQ ]X OHUQHQ GHU
0LWWZHLGD 1U HV DXFK VR JHKW
+DEH HLQ JHSÀHJWHV
0LUNR PLW WROOHU :RK bX‰HUHV XQG EHVLW]H JXWH 8PJDQJVIRU
QXQJ XQG 3NZ VSRUWOLFKH )LJXU GXQNOHV PHQ XQG ELQ HLQ OHLGHQVFKDIWOLFKHU $X
XQG YROOHV +DDU HLQ VHKU DWWUDNWLYHU XQG WRIDKUHU 5XIHQ 6LH ELWWH DQ
DXFK VSRUWOLFKHU XQG V\PSDWKLVFKHU 3ROL R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
]HLEHDPWHU LVW Y|OOLJ YHU]ZHLIHOW 6FKRQ ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU OHW]WHQ 0RQDW KDW HU HLQH $Q]HLJH DXIJH &KHPQLW] &KLIIUH 1U JHEHQ XQG QLHPDQG KDW VLFK JHPHOGHW
'DEHL VXFKW HU GRFK QXU HLQH JDQ] ÄQRU
PDOH )UDX³ JHUQ PLW .LQGHUQ IU HLQHQ
1HXEHJLQQ 9LHOOHLFKW ZXUGHVW 'X DXFK
'LH FOHYHUH XQG SUHLVZHUWH
YRQ 'HLQHP 3DUWQHU EHWURJHQ XQG VXFKVW
$OWHUQDWLYH ]XU 3DUWQHUYHUPLWWOXQJ
ZLHGHU HLQHQ +DOW LP /HEHQ %LWWH PHOGH ]ZDQJORV QHWWH 6LQJOHV EHL XQVHUHQ YLHOIlO
WLJHQ 9HUDQVWDOWXQJHQ NHQQHQOHUQHQ
'LFK 7HO RGHU 3RVW
6LQJOH XQG )UHL]HLWFOXE -XOLH *PE+
DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU 7HO 0LWWZHLGD 1U ZZZIUHL]HLWFOXEMXOLHGH
)UHL]HLW
¢ j‰™j™ ‰jMj™ j™ M‰Å oy
?†Âju -×Ά^ ÉÐË¥Êæ^ 8‰ÎÞj^ ‰W†
?” ?Å ‰™a ݝ™ .W†jʼnj™ ™?W†
.?W†Åj™ ײ †?Mj jÂÅÎ ‰™ aj ?™aˆ
މÂÎÅW†?wΠײ Å­CÎj ‰” ?™aj ~jˆ
?ÂMj‰Îjβ ?Šʼn™™Åj j‰™Åj‰™
·×CÎ ~jÂ?aj ä× a‰jÅj ?†ÂjÅäj‰Î²
‰™ j‰™j Â׆‰~j^ j†Â‰W†j ײ †‰wÅMjˆ
Âj‰Îj Â?×^ a‰j ݝ™ ~×Îj ?×ň
”?™™ÅÅÎ ™W† jÎÞ?Å ÝjÂÅÎj†Î²
j™ ?™™^ ?™™ ?×W† ~j™j CÎjÂ
Åj‰™^ aj ”‰W† Mj‰ ʼnW† ?×w™‰””Î^
ÞÚÂaj ‰W† ‰jMjݝ הŝÂ~j™² W†
ÅÎjj މ‰W† j‰™j ™Å­ÂÚW†j^
™× ÞÚÂaj ‰W† ~j™ Mj‰ .à”­?Ά‰j
ä× †™j™ ä‰j†j™^ a? ‰W† ‰™ ”j‰™jÂ
j‰™j™ 8†™×™~ ŝ ?j‰™j M‰™² W†
Åj†j wÚ ”j‰™ Îj ™W† ~×Î ?×Å^
w?†Âj ~j™ ”‰Î ”j‰™j” j‰™j™
×Ν ‰™ a‰j !?Î×Â^ ÝjÂÂj‰Åj ?MjÂ
™‰W†Î ŝ ~j™^ ‰jMj ?Îj ×ʼn^
?×ň ײ ?ÂÎj™?ÂMj‰Î ŝމj j‰™
~j”Úΐ‰W†jÅ j‰”² W† †?Mj †‰jÂ
j‰™j 7jÂÞ?™aÎj™ ײ M‰™ ŝ j‰™ˆ
Å?”² ‰ÎÎj ”jaj™ .‰j ʼnW† ÅW†™j^
a?™™  ™™j™ މ ÅW†™ M?a ä׈
Å?””j™ Åj‰™² 0j²] æÐÉÐЈ|՚ÕÐÉ
ˆ ?×W† 8W†j™j™ajˆ ² ÅW†Âj‰Mj™
.‰j ?™ !! ”M^ ×W††äjÂ
.β ¥æ^ æš|yÊ ™™?MjÂ~È !²Éy¥Ê
¢ônŽ‚n ݝ” ¥o²¥æ²¥|^ !²
ÉÕyÕyÊ
šˆŽC†Â‰~jÅ
CaW†j™
Å×W†Î²²² W†Îj ‰W†^ 0†”?Å^ ÐÉ
?†Âj^ ~j™ †™j +7 j™™j™jˆ
™j™u^ = yææÉ¥y
Ðôގ¢b .™Ž?^ Êo ²^ Å×W†j j‰™j™
‰jMj™ ?™™ M‰Å ™w?™~ oæ^ ajÂ
?×W† ™‰W†Î ”j†Â ?j‰™ Åj‰™
” W†Îj² ‰™ ΝÎä ”j‰™jÅ jÂ×wjÅ
‰””j ™?Îڐ‰W† ~jM‰jMj™² W† Mjˆ
×ÂÎj‰j j™ÅW†j™ ™‰W†Î ™?W† ×ň
Åj†j™^ jÂ×w ² ?™™Î^ ŝ™ˆ
aj™ ™?W† aj” †?Â?Îj² 8j™™
މ יŠ~×Î ÝjÂÅÎj†j™^ ÞÚÂaj ‰W†
~j™ ‰””j wÚ .‰j a? Åj‰™ ײ ŝˆ
~j™ r ÝjÂŭW†j™² ‰™ äÞ? j‰™j
-j‰ÅjÎ?™Îj^
‰W†
‰jMj
j‰™
~j”Úΐ‰W†jÅ j‰”^ ”?~ ?×W† ‰jˆ
Mj 7Å”×ʼn ײ .W†?~j ?Å
0†j?Îj ײ #­jÂ^ ÅW†”‰™j ”‰W†
ÅjÎj™ ײ Þj™™^ a?™™ ™× ajäj™Î^
?Mj j‰™ ?ÎjÅ ÚÎÎjÂW†j™ M‰™ ‰W†
™‰W†Î² ×ÂW† ”j‰™j ÅW†?™j ‰~×Â
”‰Î ?×wÂj~j™aj™ -יaי~j™ ?™
aj ‰W†Î‰~j™ .Îjj Åj†j ‰W† ݉j
ŽÚ™~j ?×Å^ M‰™ wwj™ wÚÂ
=CÂΐ‰W†j‰Îj™ ײ .jß^ ~j†j ?M ײ ä×
‰™ a‰j .?י? ײ ä×Â à”™?ÅΉ^
‰jMj a‰j !?Î×Â^ ÅW†j×j ?Mj ?×W†
j‰™j ÂMj‰Î^ ?™™ W†j™ ײ ?ˆ
Wj™^ !C†j™ ײ M‰™ ?×W† ŝ™ÅÎ j‰™j
Å×­j ?×ÅwÂ?ײ 8j™™ .‰j aj™j™^
‰W† ÞCÂj a‰j -‰W†Î‰~j wÚ .‰j^ a?™™
”jaj™ .‰j ʼnW† M‰ÎÎj^ M‰™ ?×W† הˆ
ä×~ÅMjÂj‰Î² 0j²] æÐÉÐЈ|՚ÕÐÉ ˆ
?×W† 8W†j™j™ajˆ ² ÅW†Âj‰Mj™
.‰j ?™ !! ”M^ ×W††äjÂ
.β ¥æ^ æš|yÊ ™™?MjÂ~È !²Éy¥y
‹nA—Ž‚n Â?™j™ÅW†ÞjÅÎjÂ
2Îj^ Êy ²^ Ý ‰~ †™j ™†?™~² Å
‰W† 8‰ÎÞj Þ×Âaj^ Å?~Îj™ ”‰Â ݉jj
äה 0ÅÎ] »8‰Â ʼn™a ‰””j wÚ ‰W†
a?¼² jÎäΠޝ aj Î?~ j‰™~jj†ÂÎ
‰ÅÎ^ M‰™ ‰W† aW† ”j‰ÅÎj™Å ?j‰™²
jņ?M Å×W†j ‰W† j‰™j™ ‰jMj™
?™™^ aj ”‰Î ”‰Â ä×Å?””j™ Åj‰™
” W†Îj² .‰j  ™™j™ ?×W† ~j™j
CÎj Åj‰™² W† ‰jMj a‰j !?Î×Â^ ˆ
W†j ~j™^ M‰™ ~jÅיa^ j‰™j ~×Îj
?×ÅwÂ?×^ ”?~
×ʼn ײ w?†Âj
×Ν² ‰Â ‰ÅÎ jÅ j~?^ M .‰j ÅW†?™
² ÂCwΉ~ ʼn™a^ ÅjMÅÎ j‰™j j‰™j
j†‰™ajÂי~ ÞÚÂaj ”‰W† ™‰W†Î
ÅÎ Âj™^ ™× ŝÎj™ .‰j jŠމ‰W†
j†Â‰W† ”j‰™j™² ?Mj j‰™j ÅW† ™j
‰~× ײ ÞÚÂaj ?×w 8יÅW† ?×W† ä×
†™j™ ä‰j†j™^ j~? M ‰™ a‰j .Î?aÎ
² ?×wÅ ?™a² 8‰Â  ™™j™ ?MjÂ
?×W† יÅjÂj 8†™×™~j™ Mj†?Îj™
ײ ΝÎäaj” ä×Å?””j™ jMj™^ a?Å
މÂa ʼnW† jÂ~jMj™² ‰ÎÎj Â×wj™ .‰j
?™ Ú² 0j²] æÐÉÐЈ|՚ÕÐÉ ˆ ?×W†
8W†j™j™ajˆ ² ÅW†Âj‰Mj™ .‰j ?™
!! ”M^ ×W††äj .β ¥æ^
æš|yÊ ™™?MjÂ~È !²Éy¥|
n‹nŽÞŽ¸¸
{êÐ
0Ž¢‚—nÔ¾¾¾
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
nÐô Ôç[‹Þ nÐô^ W†Îj ‰W†^
‰™ajÂ?ÂäÎ^ Åj†Â ~j™j †™j +7
j™™j™j™j™²^ æ¥ÊÐËÕyoÕyæš^
ʼnÝ‰?²”j‰™jK~”ß²aj
GESUNDHEIT
nŽeŽb ÙàÚ°Ùà ÐÞô‹n—{nЎ¢b 8Þ²
Åj†Â j‰™wچÅ?” ײ ‰jM^ †C×Ő^ Mjˆ
ÅW†j‰aj™² W† †?Mj j‰™j †ÚMÅW†j
‰~×Â^ ~×Îj ?×ÅwÂ?× ×² äCÂΐ² jˆ
‰jMÎj² W† ”?~ ×ÅÂj‰Åj™^ ײ Å×W†j
j‰™j™ ™Â”?j™ ‰jMj™ ?™™² 8
j™j ?aj ‰W† .‰j äה ?wwjj j‰™^
݉jj‰W†Î  ™™j™ މ ?×W† ”? ä׈
Å?””j™ ä‰j†j™² æ¥ÉÕ ˆÉyyæÉÉÐ
AUDI
DIENST−
LEISTUNGEN
çeŽ à 0 QŽÞŽ¨¢^ Õ^æ 0
+ .^ æÐËÕææy^ ¥Ðвæææ ”^
¥|æ +.^‰jÅj^ à? .‰MjÂ^
?M?×Ν”?Ή^ ʈ?™~^ W?™ˆ
Î?Â?^ вyææ^ææ ^ Âj”W†K×Έ
²aj^ æÐÉ¥ÊÊÊyo¥yÐ
WOHNMOBILE
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj 0j²
æК||ˆÐÊ¥Êæ
ZWEIRÄDER
0ŽÔ¨¢ 0}° ¨enÐ 0}ö^ äה
މjaj †j‰W†Îj™ ~jÅ×W†Î² 0j²
æÐÉ||ËÕ՚yÉyÉ
"*' " *%*# #"%
+
"
"'
'%
*!
* ."' * "#-"'!
,"
# ' /($%
)( ---!*#
'"*!
6048663-20-1
ANKAUF
çîn—ŽnÐ ¨ÐÞç ?×wÎ ÅÎC™a‰~
aˆ^ ‰?™Îˆ ײ .‰MjÂÅW†”×W^
?×W† ajwjÎ² aˆ יa .‰Mjˆ
”Ú™äj™^ ?ÂÂj™~a^ =?†™ˆ יa
Â×W†~a^ +?Ή™^ .‰MjÂMjÅÎjW^
™Î‰·×‰ÎCÎj™ Žj~² ÂÎ^
j‰ÅřjÂ
+Âäj?™ ?Î יa ™j×^ ”jW†² 2†ˆ
Âj™ ݝ™ ?ņÚÎÎj^ -jß ×² ?² .ˆ
wÂÎ ?Â~ja] ‰² ײ ²¥æ²Ðæ 2†Â
M‰Å ¥É²Ðæ 2†Â^ .β aj !?Ή™j™ ‰”
†j”™‰Îäj w² æÐÉ¥ËÊÊÊ|šyy
0ç[‹n !Ž–Ш{¨¢ "nçA¢¢^
jwj ˆ .j™™†j‰Åj µ 0j‰j^ 0j²]
æÐÐКÉËÉ¥yÕæ
KAUFGESUCHE
KFZ ANKAUF
&!!%+ &+ &%"&%
.+&& .+!.&
$ % +%$ -,(
1 ##( +0 $ 1,'# ) ,,1 ///$%+%+0$
6056382-10-1
/ 0A—nÐ ?×wÎ^ ” ~²
~Â ²
j™~j™ Âä~jM² 8j‰†ˆ
™?W†ÎÅÅ?W†j™ µ aÝj™Îŏ?j™ajÂ
µ 8jÅÎ?ÎΆWj ”‰Î ‰Åj™wÚj™
æ¥ÉšÉoy|Õ¥š Ë æÐÉÊÕÉ¥š|ÊÉ
/n¢Þ¢nÐ Å×W†Î ?Îj 0 ajÞ?Âj²
?×ņ?Î^ 8jÅÎ?ÎÎ^ ?Â?~j^ ?jÅ
ݝ” .­j‰W†j² æ¥yÕËÕɚ¥æ¥¥Ð
VERKAUF
6049374-20-1
& & # ! #
'$ '%$'$
6056119-10-1
6036959-10-1
( ) *% ' %# % + ' % &
%+ ,!#&!!,"
6054245-10-1
2Ш[–n¢nÔ AŽ¢‹¨—ô ŽÐ–nb
¥ 8 ݝ ¯y^Õ .- ° ™× Ðyo^ˆ ää~² ™‰jwjÂי~² ÂÅÎMjΉjMˆ
CÂΙjÂj‰ w~j™^ æÐyÕ|ÊË
yæÊÊÊ ¯?M ¥o]ææ 2†Â°
EMPFEHLUNGEN
!A—nÐ ÚMj™‰””Î ÅC”ΐ² ?jˆË
F aj™Mj?~Å?ÂMj‰Îj™ ˆ ÅW†™j^
Å?×Mj F ­Âj‰ÅÞ² æÐÉÉÕËКyoyoæ
SCHULUNGEN
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
AŽÐn -ÐnŽÔn^ w² wä ?j ÂÎ^
”²Ë² 057^ 2™w²^ ݉jj ”²^ Mˆ
†² ײ M”ja²^ ŝw² ?Âä?†~²
KAPITALMARKT
!# # "
6052714-10-1
/AÞn¢Qn—AÔÞ碂n¢ ôç ‹¨[‹Æ
8‰Â Ýj”‰ÎÎj™ ?j†j™ ÅW†™j ײ
ʼnW†j wÚ Žjaj™ =ÞjWu - F 8
”M æoææËÊÊÊo||| ¯ÅÎj™ˆ
Å° ² ÞÞ޲הÅW†×aj™ˆj‰W†Î²aj
n¢¢Ž{nÐ å¤ ¾ j‰™j 0ÂCהj‰™
”‰Î ~j” jÂä ײ j‰™j ™?Îڐ‰ˆ
W†j™ ×ÅÅÎÂ?†×™~^ Å×W†Î †×”Âˆ
ݝj™^ ­Î‰”‰ÅΉÅW†j™ יa ÎÂj×j™
?™™^ ה 0ÂCהj Þ?†Â ÞjÂaj™ ä×
?ÅÅj™² ™wM?™a] æÐÉÊ|Ë¥oyššoÕ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
:nŽ‹¢A[‹ÞԂn—eb ¥æææ ˆyæ 0^
?×W† Mj‰ Âja‰Î?×Ő?ÅÎי~ Ýj”²
.-ˆ!!= æÐy¥Ë|Éæ¥oææ
2A¢•A àÙ ¾b M‰™ ÅW†?™^ äCÂΐ‰W†
יa Åj†Â ”?™Î‰ÅW†² ‰j -j~j™ˆ
Ν­wj™ ­wj™ ?™ ”j‰™ j™ÅÎjÂ^
aW† Þj ­wÎ ?™ ”j‰™ jÂä¸
8‰ÅÎ a× ”j†Â ÚMj ”‰W†
jÂw?†Âj™^ a?™™ † Âj a‰Â ”j‰™
™wM?™a ?™² 0j²] æÐÉÊ|Ë¥oyššoÐ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
Aç{n A——n ¢ÔŽ[‹ÞԖAÐÞn¢y ×Å
?j 8jÎu Î aj ™j×u Îj
8CÅW†ju 0j² æ¥Éššæ||Кæ
:¨ Ô[‹—E‚Þ j‰™ ‰jMjÅ jÂä wÚÂ
”‰W†¸ ™aÂj? || ²^ M‰™ ÅW†²^ ”‰Î
ʼn™™‰W†j ×ÅÅÎÂ?†×™~ ײ ÅW† ˆ
™j™^ Å?™wÎj™ ×~j™² 8‰ÅÎ a× ”j†Â
ÚMj ”‰W† jÂw?†Âj™^ a?™™ † Âj a‰Â
M‰ÎÎj ”j‰™ ™wM?™a ?™² æÐÉÊ|ˈ
¥oÊÐ¥¥^ ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
¢nЂnގÔ[‹nÔ nŽ—n¢ F jˆ
Åיa†j‰ÎÅMjÂ?Îי~^
.ΉwÎÅβ
y^ æoæyo =މW?×^
0j²] æÐÉyË
ÕoÐ¥ÊyoÉ ÞÞÞ²”j‰™ˆ†j‰j²W”
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
KONTAKTSERVICE
6055295-10-1
KUNST/ANTIK
Aç{n A——nÔ AçÔ 0Ž—QnÐy ¯ÂÚ~j^
jÅÎjW^ .W†”×W jÎW²° יa ™Î‰ˆ
·×‰ÎCÎj™ Žj~² ÂÎu æ¥yÕÐ¥ÉÉÉÊo¥
6056040-10-1
HANDWERK
/nŽ{nb ¸AÐAeŽnԎÔ[‹n ¤}b ä?׈
Mj™ a‰Â jÅ ‰™ a‰j †²
æ¥É|ËÐy¥æÊ||
!AçÐnНnŽÔÞnÐ
ÚMj™‰””Î
ÅC”ΐ² ?×Âjˆ^ +×Îäˆ^ MMÂ×W†ˆ ײ
-j­?Â?Î×Â?ÂMj‰Îj™^ ÅW†™j^ Å?×MjÂ
F ä×ÝjCÅʼn~ æ¥y¥Ë¥šÊÐÕÕÕÊ
/nŽ{nÔ ÂÚW†ÎW†j™^ ™?W‰~ -‰jˆ
Åj™ #8^ މ Ýj™?ÅW†Î ÞjÂaj™^
j‰™j . .² Ë æ¥ÊæšÊÕooÕÉÐ
6051753-10-1
So erreichen Sie uns:
Geringswalde
A4
Rochlitz
Kriebstein
Wechselburg
Striegistal
MITTWEIDA
Großschirma
Hainichen
Halsbrücke
FREIBERG
Penig
Burgstädt
Lichtenau
BLICK Chemnitz
Frankenberg
Waldenburg
Niederwiesa
BrandErbisdorf
FLÖHA
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Crimmitschau
Telefon: 0371 656-10143
Brückenstraße 15
09111 Chemnitz
A4
LIMBACHOBERFROHNA
Callenberg
Meerane
A4
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
Mülsen
Lichtenstein
Lugau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Thalheim
WilkauHaßlau
Sayda
Pockau
Oelsnitz
Reinsdorf
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
Fraureuth
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
Pausa
Großrückerswalde
AUE
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Jöhstadt
AUERBACH
A72
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Ehrenfriedersdorf
Schneeberg
Lengenfeld
A72
PLAUEN
chemnitz@blick.de • www.blick.de
Geyer
Lößnitz
Oberwiesenthal
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger und Wochenspiegel für
Chemnitz erscheint wöchentlich am Mittwoch und am
Wochenende im Verlag Anzeigenblätter GmbH
Chemnitz, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP) Michael Heinrich
Tel.: (0371) 656-22142 Mail: michael.heinrich@blick.de
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
VERKAUFSLEITUNG CHEMNITZ
Kai Schüßler
Mail: chemnitz@blick.de Tel.: (0371) 656-22110
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 28 vom
01.02.2014 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co.
KG, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
6052225-10-1
( "'
DXV ,WDOLHQ
*ULHFKHQODQG .O ,
6WÙFN
DXV GHU .HXOH
J
683(5.1²//(5
x
*
)
&
75&7
n 5&]
% (#%*
"% " "%
8
2
.
(
>*3
3
*
7
*c
n 5&7*3 4-3
J %HFKHU
NJ &HQW
683(5.1²//(5
""" "
J J
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
J 7DIHO
" "&%# "
& %
J J 3DFNXQJ
683(5.1²//(5
683(5.1²//(5
'&#"
'""
&&#
J 9DF3DFNXQJ
NJ PO O YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
'RVH
683(5.1²//(5
%"
"&#"
!! "
683(5.1²//(5
"" #"
683(5.1²//(5
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
PO )ODVFKH
O 683(5.1²//(5
%
#""#!'%%
.DVWHQ [ /LWHU
)ODVFKHQ 3IDQG
O 9RO
/LWHU )ODVFKH
O )"
## "
&!!
683(5.1²//(5
"# % !
J NJ
2ULJLQDO RGHU VWÙFNLJ
J *ODV
NJ 683(5.1²//(5
683(5.1²//(5
'LHVH $UWLNHO VLQG LQ GHQ PLW GLHVHU :HUEXQJ JHNHQQ]HLFKQHWHQ 0ÃUNWHQ HUKÃOWOLFK $OOH $QJHERWH JşOWLJ ELV 6DPVWDJ .: :LU KDEHQ XQV IşU GLHVHQ =HLWUDXP DXVUHLFKHQG EHYRUUDWHW %LWWH HQWVFKXOGLJHQ 6LH ZHQQ GLH $UWLNHO DXI *UXQG GHU JURđHQ 1DFKIUDJH GHQQRFK LP (LQ]HOIDOO DXVYHUNDXIW VHLQ VROOWHQ
$EJDEH LQ KDXVKDOWVşEOLFKHQ 0HQJHQ )şU 'UXFNIHKOHU şEHUQHKPHQ ZLU NHLQH +DIWXQJ
+HUDXVJHEHU %9$ %D\ :DUHQKDQGHOVJHV G 9HUEUDXFKHU PE+ (GHNDVWUDđH 5RWWHQGRUI +5% $PWVJHULFKW :şU]EXUJ
ZZZHGHNDGHQRUGED\HUQ (0DLO QVWNXQGHQVHUYLFH#HGHNDGH
1DPH XQG $QVFKULIW XQVHUHU UHJLRQDO WÃWLJHQ 8QWHUQHKPHQ E]Z GHU UHJLRQDOHQ VHOEVWVWÃQGLJHQ 0DUNWEHWUHLEHU ILQGHQ 6LH XQWHU ZZZHGHNDGHPDUNWVXFKH RGHU HUIDKUHQ 6LH şEHU XQVHUH .XQGHQKRWOLQH 6053095-10-1
BLICK AUTO UND FREIZEIT
Seite 13 · 5. November 2014
Das sicherste Pflaster liegt
im Süden Deutschlands
Meiste Panne: leere Batterie
Tipp Autofahren im Winter - ein regelmäßiger Check muss sein
F
Foto: djd/Robert Bosch GmbH
Regelmäßige Pflege
ist nötig
Die meisten Autofahrer achten
kaum einmal auf die Batterie, solange sie ihren Dienst nicht verweigert. Dabei benötigt auch sie
eine regelmäßige Pflege, unterstreicht Bosch-Experte Marc
Pailler: „Ein Batteriecheck kann
Pannen vorbeugen, da sich anbahnende Probleme frühzeitig
erkennen lassen und die Batterie
rechtzeitig ausgetauscht werden
kann. Man sollte also besser ein
paar Minuten in der Werkstatt
stehen, als stundenlang auf den
Pannendienst zu warten.“ Ein
wesentlicher Grund für Ausfälle
in der kalten Jahreszeit: Beim
Ein regelmäßiger Batteriecheck in der Werkstatt kann Pannen vorbeugen.
Start im Winter, etwa durch das
zähflüssige, kalte Motoröl, wird
der Batterie deutlich mehr abverlangt als im Sommer.
Die Batterie schonen
Autofahrer können mit ihrem
Verhalten dazu beitragen, in dieser Situation die Batterie zu
schonen. „Beim Betätigen des
Anlassers sollte man in jedem
Fall die Kupplung durchtreten.
Auch Autoradio oder Heizung
Tipp Mit blauer Plakette noch dieses Jahr zur HU
Mit dem Jahreswechsel ändern
sich die Gültigkeiten der Plaketten für die Hauptuntersuchung.
Wer auf seinem Kennzeichen eine blaue Plakette hat, muss sein
Fahrzeug noch in diesem Jahr
zur HU vorstellen. Darauf macht
die DEKRA aufmerksam. In welchem Jahr die nächste Hauptuntersuchung fällig ist, darüber gibt
die Farbe der Plakette Auskunft:
Blau steht für 2014, Gelb für 2015,
Braun für 2016 und Rosa für
dpp-AutoReporter
2017.
sollten vor dem Start ausgeschaltet bleiben“, rät Marc Pailler.
Wer überwiegend Kurzstrecken
zurücklegt, belastet die Batterie
besonders. Auf dem Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de
finden Autofahrer viele weitere
nützliche Tipps rund ums Autofahren in der kalten Jahreszeit.
Neben einer Überlagerung ist
die sogenannte Tiefentladung einer der Hauptgründe für einen
Ausfall der Batterie. Dabei wird
die gesamte Kapazität der Batterie auf einmal entnommen. Ein
Kurzschluss in der elektrischen
Anlage kann dafür ebenso verantwortlich sein wie eine vergessene Fahrzeugbeleuchtung, ein
defekter Generator oder Fehler
im Steuergerät des Fahrzeugs.
„Mitunter liegen die Ursachen
für einen Batterieschaden also
tiefer. Die Diagnose in der Werkstatt geht dem auf den Grund“,
djd/pt
sagt Pailler.
Tanken Spritpreise so niedrig wie Anfang 2011
Benzin und Diesel waren im Oktober 2014 so günstig wie seit
gut dreieinhalb Jahren nicht
mehr. Der 30. Oktober war
gleichzeitig der günstigste Tanktag des Monats und der preiswerteste Tag des Jahres 2014.
Und plötzlich klafft dort, wo
gestern Abend noch das Fahrzeug stand, ein großer leerer
Raum ... In ganz Deutschland
wurden 2013 täglich im Schnitt
103 Autos gestohlen. Wer im
Süden der Republik wohnt,
konnte am ruhigsten schlafen.
Die Top 4 der Bundesländer
mit der höchsten Diebstahlquote waren Berlin, Hamburg,
Brandenburg und Sachsen.
Die relativ gute Nachricht zuerst: Im Vergleich zu 2012 stieg
die Zahl der Autodiebstähle in
Deutschland um nur ein Prozent. Die schlechte Nachricht:
Mit insgesamt 37.427 gemeldeten Fällen ist die Branche nach
wie vor ein offensichtlich rentables Geschäft für die organisierte Kriminalität. Dies ermittelte jetzt das Online-Portal
preisvergleich.de in einer umfassenden Studie.
Frankfurt/Oder zum Beispiel
war 2013 zum dritten Mal hintereinander gemessen an der
Zahl der angemeldeten Fahrzeuge in Relation mit den polizeilich registrierten Diebstahlmeldungen der Jahres-Spitzenreiter. Je 100.000 zugelassene
Fahrzeuge verschwanden dort
statistisch gesehen 907 Stück.
Damit liegt Frankfurt/Oder
750 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.
Das bei Autodieben offensichtlich am wenigsten belieb-
Foto: dmd/preisvergleich.de
Studie 103 Autos wechselten 2013 täglich unfreiwillig den Besitzer
rühmorgens an einem
kalten Wintertag, man ist
ohnehin spät dran auf
dem Weg zur Arbeit. Doch beim
Drehen des Zündschlüssels ist
außer einem zaghaften „Klack“
nicht viel zu hören, der Pannendienst muss her. Der häufigste
Grund für derartigen Verdruss
ist eine Batterie, die schlapp
macht. Gut jede dritte Panne ist
auf eine defekte oder entladene
Batterie zurückzuführen - das bedeutet Platz eins in der ADACPannenstatistik. Dabei ließe sich
mancher Ausfall verhindern, etwa
durch einen regelmäßigen Batteriecheck in der Werkstatt.
Durchschnittlich 103 Autos wurden 2013 in Deutschland
täglich gestohlen - rund vier Stück jede Stunde.
teste Pflaster liegt im Süden
der Republik. In Bayern und
Baden-Württemberg werden
nicht nur am wenigsten Autos
gestohlen, auch die Aufklärungsquote ist mit 58,7 (Bayern) und 48,7 Prozent (Baden-
Württemberg) am höchsten.
Landesweit zeigte sich bei den
Ermittlungen, dass die Prozentzahl der ermittelten „nichtdeutschen Tatverdächtigen“ die
der deutschen mit 51 Prozent
dmd
nur knapp überstieg.
Der Rückgang ist eine Folge
des gesunkenen Ölpreises. Während noch im Juni Preise von bis
zu 115 Dollar je Barrel Brent-Öl
zu bezahlen waren, kostete das
Fass Öl zuletzt rund 85 Dollar.
dpp-AutoReporter/hhg
Bescheid wissen und
Bußgelder vermeiden
Ausrüstung Sicher durch den Winter
Wer bei winterlichen Straßenverhältnissen gegen die geltende
Straßenverkehrsordnung
verstößt, muss besonders schnell
mit einem Bußgeld rechnen. Laternenparker, die morgens keine
Lust haben, die vereiste Frontscheibe komplett freizukratzen
und nur für ein kleines Guckloch
sorgen, riskieren beispielsweise
zehn Euro, wenn sie beim Blindflug von der Polizei ertappt werden. Richtig teuer kann es werden, wenn es aufgrund mangelhafter Sicht zu einem Unfall
kommt - dann winken nicht nur
35 Euro Bußgeld, sondern es
droht auch kostspieliger Ärger
mit der Versicherung. Mit Sommerreifen sollte man im Winter
ebenfalls tunlichst nicht mehr unterwegs sein. Wer trotz verschneiter Straßen über keine Winteroder Ganzjahresreifen verfügt,
muss mit 40 Euro Geldbuße und
einem Punkt in Flensburg rechnen. Wird infolge der falschen Bereifung der Verkehr behindert,
drohen sogar 80 Euro Strafe.
Erheblich teurer noch kann es
werden, wenn man ins Nachbarland Österreich ohne Schneeketten reist. Hier müssen laut ADAC
bei winterlichen Straßenverhältnissen grundsätzlich dort Ketten
aufgezogen sein, wo dies auf einem runden Schild mit blauen
Grund und Schneeketten-Symbol angezeigt ist. Bei Zuwiderhandlungen werden je nach
Schweregrad Bußgelder von bis
zu 5.000 Euro fällig. Ist in der
Schweiz eine Strecke mit dem
Zeichen „Schneeketten obligatorisch“ ausgeschildert, darf man
diese ebenfalls nur mit Ketten befahren. Für Allrad-Pkws können
Ausnahmen gelten. Bei Verstößen wird ein Bußgeld von 100
Franken (rund 73 Euro) fällig.
„Nicht nur aus finanziellen
Gründen, sondern vor allem aus
Gründen der Sicherheit sollte
man sein Geld lieber in einen
Satz moderner Schneeketten investieren“, erklärt Oliver Schönfeld vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.
djd/pt
6055854-10-1
*&-&! &- .'#$ #.
+ " (.. ! &
,%.;
5
.&
'' '$ !#( 0D9=DD7 $ ) 200$ 3 ,.,*>+;**( *(+>;.+;()
08'.**'*>56;C 8B (5% .5.+1>;5 '(. $B *4 ,6;5&5
*4 ,)*115 >, &(C5 1(%* (&;' >, %,6,6.5 *6&(,A5!5
5@. +1.+; +(; 5,(,>,% >*;(!>,);(.,6*5*,)5 >, &556(;C
&/&,@56;**5 %;4 ?),) 1)5>+)>,% $'.5+ 2>15(6
=<4<-D 3 8 )+ 6&)&!;%1#%;
#(// "! &&" & &!&
,,, !)& -* &' !#/ %% D-9=D0D "0 ) 27D 3 *>+;**( *(+,*% 8B (5%
.5.+1>;5 '(. *4 ,6;5&5 *4 1(%* 5@. +(; 5,('
,>,% ,)5 >, &556(;C &/&,@56;**5 %;4 ?),) "'.5+ 2>15(6
0$48"D 3 "8 )+ 04 , 6&)&!;%1#%;
(#/ .UDIWVWRIIYHUEUDXFK NRPELQLHUWHU 7HVW]\NOXV ʣ O NP
&2$XVVWR¡ NRPELQLHUWHU 7HVW]\NOXV ʣ JNP 92 (* $NWLRQV]HLWUDXP ELV )LQDQ]LHUXQJVEHLVSLHO I¾U HLQHQ 6X]XNL 6;
6&URVV ʫOLPLWHGʩ [ DXI %DVLV GHV (QGSUHLVHV LQ +¸KH YRQ (XUR
1HWWRNUHGLWEHWUDJ (XUR *HVDPWEHWUDJ (XUR $Q]DKOXQJVEHWUDJ
(XUR HIIHNWLYHU -DKUHV]LQV 0RQDWH /DXI]HLW NHLQH (LQVFKU¦Q
NXQJ GHU /DXIOHLVWXQJ 6FKOXVVUDWH (XUR JHEXQGHQHU 6ROO]LQVVDW] S D %RQLW¦W YRUDXVJHVHW]W .UHGLWYHUPLWWOXQJ HUIROJW DOOHLQH ¾EHU 6X]XNL )LQDQFH ʣ
HLQ 6HUYLFH&HQWHU GHU &UHGLW3OXV %DQN $* %HLVSLHO JHP i D $EV 3$QJ9
& + '* '&* &.+ + &'"&*&#
-JNCBDIFS 4S ¦ $IFNOJU[ ¦ 5FM XXXTV[VLJDIFNOJU[EF ¦ JOGP!TV[VLJDIFNOJU[EF
& ,& ,& &* '+ + + &' &.+'#
6011090-10-1
4V[VLJ 7FSUSBHTIÊOEMFS TFJU 6052659-10-1
6055892-10-1
:2&2 *1
1'*($
## .30) 5 %!/
N…S[PN ]VU +VUULYZ[HN IPZ :HTZ[HN -($( &0 *17
2$" 1-%:(!
# .80)4 5 %!/
"
.,093 5 ,@@ !/
7&$( &0 *17 7 7&
.,0# 5 %!/
-($( &0 ## .,08 5 %!/
# ! # OLUWYLPZ
,PUaLSÅHZJ
Z[H[[ ??!&0 (
80,@
.#0 5 &/
0 8@@ ! $(?&( <1-%7
77* 1%(#$2*:(7 *0 (:271$-1% *("*&? , )8, 9 >";77#$"*
$ !$&7( 17$%& 2$( ($"7 $( &&( $&$&( 1"&7&$" :( %+((( =!( 2 !1(?7( (!*72 2"*( ' 127( ! :2<1%:7 2$(0
! (:1 $( ":2"&72;&$"( (!(0
5 :*:1*:
6052101-10-1
BLICK MOSAIK
Seite 15 · 5. November 2014
Nacht der 1.000 Lichter
Aktion Von der Modenschau über Bokwa bis zu Handwerksvorführungen
Anja Emmrich vom Team des Garten-Centers findet so
manche Gestaltungs- und Dekorationsideen.
Harnblase im Fokus
LQQHQ
HSDUN
Z
I
H
H
J
H
U
1
K
-HW]W LP DP 8
Q XQG
H
I
X
D
N
Q
HL
OOUDG
$
D
]
H
U
,PS
6XEDWUXYRQ (85
,QIRV
U
K
H
0
!
UNGH
LP :HU
QHHIHSD
Patientenforum Am 12. November 17 Uhr
* ) $0 *. .0)
)!")0$ ""( ) 40) 2)'".. *. #0** $ ) "
* /&( * %" )* #
$$4#. $)$( $
2"$ %)#0")$ *.4"$
$)0$$ 0$ $0$ %)#0
")$ *. * 0. 40 3**$ 3%
#$ " )".(
$ !%*.$1$*. ".)
$.2 40# .0)).) !$$
0"$# $* %$
*.0)"2)$* *$( # #$ $) ."*. ).
).0$**.""$".) $* $
) ).$#) #. 0$ $.$) 0**"" $.
*"*.*.$$ $!1$.$ 0$
$%)#.%$$ 0$.) "
)*."". $$ $!%##$ %$ 5/+& ,5++ %) 333(
*.0))!")0$(
!.0""2)$((
Foto: Rico Hinkel
Eine Blasenentzündung ist für
viele Frauen nichts Ungewöhnliches. Manche sind sogar mehrmals pro Jahr davon betroffen.
Aber auch Männer kann es erwischen, wenngleich die Patientenzahlen hier wesentlich geringer
sind. In den meisten Fällen ist eine Blasenentzündung harmlos
und schnell auskuriert, Komplikationen ergeben sich nur selten.
Ein Vortrag unter der Überschrift
„Alles, was Sie schon immer über
Blasenentzündungen
wissen
wollten“ erläutert kommenden
Mittwoch, 12. November, AnneKathrin Sünder von der Klinik
für Urologie der Zeisigwaldkliniken Chemnitz. Gemeinsam mit
Chefarzt Dirk Fahlenkamp lädt
sie zum nächsten urologischen
Patientenforum in das Hotel
Mercure Kongress, Brückenstraße 19, ein. Dirk Fahlenkamp er-
Unterhaltungsmusik spielen. Gegen 20.15 Uhr läuft auf der Bühne
die Prämierung der Gartenmeisterschaft 2014. Eine lustige Einlage wird es unter Garantie mit Hardys Modekabarett zur DessousModenschau ab 22.15 Uhr geben. Zuvor läuft bereits 21 Uhr
eine Modenschau mit aktuellen
Trends in Sachen Mode und
Schmuck. Einen ganz anderen
Trend führt das Team vom ActiVital vor: Bokwa heißt der neue
Fitnesstrend aus Amerika. Los
geht’s 21.30 Uhr. Etwas zum
Schauen gibt es auch im Weihnachtsmarkt mit handwerklichen
Vorführungen. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt und eine
Glühweinverkostung wird es
rw
ebenfalls geben.
Prof. Dr. med. Dirk Fahlenkamp, Chefarzt der
Klinik für Urologie.
läutert zudem im Rahmen des
Forums wissenswerte Fakten
über Harnblasentumore.
Die Vorträge dauern jeweils 20
Minuten, anschließend bleibt
Zeit für weitere Fragen. Beginn
der Veranstaltung ist 17 Uhr. Der
rih
Eintritt ist frei.
)HLHUQ 6LH PLW XQV XQG HUOHEHQ 6LH
YRP Ö 1RYHPEHU HLQ )HVWSURJUDPP PLW
/LYH0XVLN 9HUORVXQJ XQG YLHOI¦OWLJHQ +LJKOLJKWV
3RZHUHG E\
6XEDUX &HQWHU &KHPQLW] 1HHIHVWUD¡H
ZZZDKFJUXSSHGH
6055893-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
6055583-10-1
Cd]] ?Yjl]f^Y[`eYjcl ,"-1"& %*#- ( % *,# 8'))/ %&"17 $(& 82.) )8388
6 82.) )8388/ !
"$ "&(#$! %&"17+ (&1 ,"1 '+28 38 , %-1 ' 38 ,
%HVXFKHQ 6LH
DXFK XQVHUHQ
4,1-1-#, ,
6RQGHUYHUNDXIVVWDQG LQ
GHU 1HHIHSDUN(LQNDXIVSDVVDJH
YRP ELV 1RYHPEHU PLW
HLQPDOLJHQ *HEXUWVWDJVDQJHERWHQ ]%
v
OHV
O
$
DXI
&) %38**83 $)*&8? ;#3 ;8%
4$&* 2 &**?&3;*" <$3 ,, &3*$%
3;*" ;* 4,*48&" 88 48((38&'(
7 v
*(%85
*65$
$
%
67
$7
7
DP 1RYHPEHU -!3 ,.
=&( (<8*
/38 +++ 0
-:3 ,.
:%3&3
/38 !++ 0
-@3 ,.
=34$&* 3*
/38 -++ 0
9@3 '
<3 (<$. *?*
/38 :++ 0
/38 :++ 0
338<)3 >&$;*"* ;* 3;'$(3 =,3$(8* (( 3&4 4&* &8*$).3&4 &* &*'(1 $3>3848;31 ;3 4,(*" "3%,338 3&$81 $* ',1 " *;3 &* $;4$(84<(&$* *"*1 *",8 "<(8&" ) 61 2 51 ;* 1 ,)3 :@-!1
Foto: R. Wendland
D
ie „Nacht der 1.000
Lichter“ ist in Zwönitz
eine Hausnummer, eine
Veranstaltung, die sich etabliert
hat im Garten-Center der Gebrüder Roth. Am Freitag startet 20
Uhr eine weitere Auflage. Und dafür hat man sich wieder einiges
einfallen lassen. Carsten Roth
macht neugierig: „Wir haben die
Gruppe „Xylophon“ eingeladen,
zwei exzentrische Musikhumoristen, die bekannt sind aus der früheren Fernseh-Show ein Kessel
Buntes.“ Für musikalische Unterhaltung ist bei der Lichternacht gesorgt. „Dabei setzen wir wieder auf
regionale Bands“, sagt Roth. Angekündigt sind „By Mayers“, die
auf Covermusik setzen, und „Saitensprung“, die eher Tanz- und
Ö 1RYHPEHU
-1 ,14& -1 4$"11 -1 4-5 $ -1 ,"-
6002373-10-1
K/0G?-I" 41&4>D>"-?"G??" MG1 4+0&H+0"2
"2
>0G??D>D 4+2" ?DG2!"202)"? -2?11"02
"02
"?D"? >"-?,"-?DG2)?,">+0D2-?
"-2" I">?D"/D"2 4?D"2 G2?">" 2/0G?-I7>"-?"
;0D==+277+"2 G42 "J"1"; -= 2D;
"-+2+A"2 D& !"; 2="0 E)"2
;) $ 5+1"2= "A;4740"
,(%, ( (, 235)*33($3 (&,&53!35 8, :22(,$, ( +(5 8,3 (,,
8,:2$33*(&, (,5282*8 (+ 3&.,, (,=1 3 235)*33($ (2'52,'
*83 52,&-5* *($5 (2)5 , 2 ;8,23&.,, 353 (,$555 (,
&22*(& 582 +(5 (3, *2, 8, 8,29&25, ,3&!5,1
(2 *, ( =8 (,2 (3 (, ( ;8,2:-** 805355 3&&(,3 (,1 &*'
*-3 &,3;92($)(5, 8, )8*582** ,35(585(-,, &, 3( =82&5 (, (
(35 3 *5)8*58223 $2&51 $* - ( 82& ( 2023,55(:,
52%, 8, +*2(3&, 33, 8++*, 83, 8, &52 38&,
-2 (&,&53$3&,) !92 &2 (, 3-2$, ;-**, 2$ (55 **
3 8, ,-& :(* +&21
+>D -1 14!">2"2 41&4>D>"-?"G? F K ">2+DG2) -1 (,D">2",
4D"0 G4 -2 >) 00" -11"> I">&H)"2 H"> ! 4!"> B D,
"0"&42 5+2 G2! -2-> F K >H+?DH/?H&"DD -1 4D"0 C I +0A)-)"
A!A&E+;D2) -2 ;) "-?"0"-DG2) "- 00"2 G?&0H)"2
6CC , 6CC ,
-2M"0M-11">MG?+0)
7>4 +D
6( , -A+042 A4A0 -2 ";+4&
,/-?74>D 1 ">+4&B ?+ H+2">
3 (,5230-25=,528+ 2&-! 2;255 =8+ 7#1 * =&*2(& (5&*-,',3
8, -05&*5, 83 28, 6# 5(-,, =8 (,+ 30)5)8*2, (,5230-25'
2*,(31 (, ( ( ;,, 3(& 2&-! (, (, (5&*-,')) 2
3-,2, 25 :2;,*51
+>D -1 14!">2"2 41&4>D>"-?"G? F K ">2+,
DG
DG2) -1 4D"0 -2 >&G>D 00" -11"> 1-D ! 4!">
B G2! "0"&42 F K >H+?DH/ -1 4D"0 -2A;-AA=/;A" A"+70AJ A;"/" 2 00"2 B "AA,
/17&A)"2 "-?"0"-DG2) "- 00"2 G?&0H)"2
,)
B )" 2D;
6 $
*83(: (,52(553)25 !92
N3:N6: $ 66:N6:6'
C>> , -2M"0M-11">MG?+0)
7>4 +D
C' , C>> ,
8& (, (3+ (,52 *, =&*2(& 2*(,2 (&,&53+2)5 +(5 *(:-**
$3&+9)5 5,, ;(&,&5*(&, .35*(&)(5, 8, 8,5+ (&52'
$*,= 38&2 83 ,& 8, !2, (,1 ,(%, ( +(5 8,3 , !35*(&,
*,= 2 (,28),, 52-0-* 8, ( ;-&*58, 8& &23 (<**'
(3&, -5*3 + 9$$*31
+>D -1 14!">2"2 41&4>D>"-?"G? F K B -1 (,D">2",4D"0 H),
)"0?"" -2 ">0-2 00" -11"> 1-D ! 4!"> B "0"&42 0-120)"
G2! D"-0J"-?" 0/42 "=D+" "-+2+A=1;/A" 72!D D2! 4A=!1
DA=+"-2 &E; "-2" ;AHD;=A 4!"; "-2 "-*)"A;2/ D& !"1 "-+2+A=,
1;/A 72!D B,=AE2!-)" A!A;D2!&+;A ";0-2 -2/0: 0A=A!A 57"2-/ ;"-J"-A -2 ";0-2 "2!0-+" -+A";&+;A !D;+ ";0-2 A!A;D2!&+;A 4A=,
!1 GDMG2) !"> G202!?+&D "-?"0"-DG2) "- 00"2 G?&0H)"2
CC' , B )" 2D;
CC' ,
-2M"0M-11">MG?+0)
7>4 +D
63 , D !"2 "=AA)"2 2 !"2 -724,AD=""
(* ,3&, :2(,, , 3&.,, .&+2;* 8, 3(, 55 +(5 *)'
2, ,.*, 8, $85+ (21 3 35(++5 8&
+>D -1 14!">2"2 41&4>D>"-?"G? ( K ">2+DG2) 1-D 07"2,
?-42 -1 (,D">2","002"??,4D"0 >L1G>/ 00" -11"> 1-D ! 4!">
B D, "0"&42 G2! &" &>"-"> -2D>-DD -2 !"2 ;G7>/ !"?
4D"0? A!A&E+;D2)"2 -2 D!H"-= ;0=! D2! ;D1D "-?"0"-,
DG2) "- 00"2 G?&0H)"2 D*";!"1 "-1 "-+2+A=A";1-2 ." 6 K
&"?D0-+"? "-+2+D?H&"DD G2?+ G2! "-+2+D?70DM+"2 &&"" G+"2 G2! ?+-"!?)"D>2/ "=D+ !"; 0""2!"2 ;-77" -2 ;D1D D*";!"1 "-1 -0G"=A";A";1-2 6 K -0I"?D">)0 -1 4D"0 1-D 0,H&"DD
2D">+0DG2)?7>4)>11 -I",G?-/ G2! "G">J">/ 6 I &;"-"; -2A;-AA -2 !-"
0J+5+0" D=&0D) 2+ -2!<-+FG ;!"
FF:6F: $ FA:6F:6(
F3:6F: $ NF:N6:6'
B#3 , ('# , ' )" -2M"0M-11">MG?+0)
-0 #'52,'**,33'-5*
7>4 +D
6> , (2)5 + B#3 ,
+>D -1 14!">2"2 41&4>D>"-?"G? A K B -1 ?+52"2 E,D">2",
4D"0 1 >G22"2 -2 +? 00" -11"> 1-D ! 4!"> B "0",
&42 &" G2! D"-0J"-?" 0/42 /4?D"2&>"-" "2GDMG2) I42 G2 17&,
G2! 00"2! /-&H+>"> B 2!">&H+>"> 7>4 ) +;A 1-A !"1 40=A";
4+0 41&4;A;"-="D= -2 !-" /-)"-"A" ?D-11G2)?I400"> G?-/"2!
-1 4D"0
6N:N6: $ 6A:N6:6'
(>3 , > )" 2D;
(>3 ,
83!*9$ +(5 )(' 8,
,2!9&22
4+0&E+0H"-+2+A"2 ! 4&)=A"-2
22(,$, ( (, 8,:2$33*(&3 (&,&53!35 (, (32 =82&!5, $(-,
-2(5*(,3 8, 38&, ( ,, 2 $8,,355 ,($ 8& ,
2-+,5(3&, (&,&53+2)5 (, -:25-1
,(%, ( ( &22*(& 2$*8!5 ( (,2 +*2(3&, (,52;,28,$1
+>D -1 14!">2"2 41&4>D>"-?"G? ' K ">2+DG2) 1-D 07"2?-42
-1 (,D">2",4D"0 -1 G1 >!?"" 00" -11"> 1-D B "0"&42 G2!
D, 6 K &"?D0-+"? "-+2+D?1"2H 1 F':6F: "" G2! "/ 1
"-0-)"2! 6 K 2M"2! -1 4D"0 24;1&+;A "2A02) !"= ;,
!=""= "=D+ !"= "-+2+A=1;/A"= -2 4G";"A4 A!A&E+;D2) -2
"2"!-) 44A=E";&+;A 2+ "2"!-) D2! JD;E/ D=&0D) 2+ 0,
"=-2" 00" -2&+>D?)"H+>"2 G2! K"2 "-?"0"-DG2) "- 00"2 G?&0H)"2
((C , ?'# ,
,, 2 &, ( (,+*($ 3&.,, -*-+(5, (, (, ;(% (,52*,3&!5 :2'
=825 2;&, ( (,=($25($, )($(5 95(2-*3 83 (&2+ -++23&*!1
-*-+(5( 8023)( 3 (35 &2 )(033 2 802*5(: 8, :2302(&5 &,, +(5
3(,, /7 )($(5, (, 8,:2$33*(&3 (35,:2$,9$,1
"-+2+A"2 1 JD";+&A"2 ;!=""
FF:6F: $ F@:6F:6(
?'# , 8, 2&-*8,$382*8
235)*33($2 **,33'
(+ ;(,52*(&, (,=
4041-A- D7";=/- -2J-);A-)%%
!G"2A 1 =+52"2 E))"0=""
6F:6F: $ 6(:6F:6(
FF:6F: $ F#:6F:6(
> )" 2D;
? )" 2D;
((C ,
,355 ,($
(5 38& 2 $8,
+>D -1 14!">2"2 41&4>D>"-?"G? ( K ">2+DG2) 1-D 4007"2?-42
-1 (,D">2",
G>, G2! 74>D+4D"0 0" -2 ! 4&)?D"-2 00" 41&4>D,
M-11"> 1-D ! 4!"> B "0"&42 D, !-4 &" G2! 0/42 ( K +1-DD)??+12/">0 G?)"J+0D" -?+)"D>2/"2 MG1 -DD)?,
>G2+ G2! "2!"??"2 6 K &"-">0-+"? "-+2+D?,0!-22"> 1
F(:6F: /4?D"2&>"-" GDMG2) !"? "002"??">"-+? 4>)"2)L12?D-/
G2! F K D)0: ;G&-D2"?? 1"+>10? J5+"2D0-+ 2D">+0DG2)?7>4,
)>11 D=&0E)" "00 1 "" $ 7;D2 D2! 0JD;) /4?D"2&>"-" GD,
MG2) !"? /-,-DLG? =A"-2;! -2A";H2!";D2) "-?"0"-DG2) "00"2 G?&0H)"2
FF:6F: $ FA:6F:6(
'C( , 8, 3&*++,
2;.&,, ( ** (,,
( ,& 2=,3*835
' )" 2D;
'C( ,
2=";" H4+0AD"2!" D;;"-="2 &E; 5;7"; D2! ""0"
D;D;0D -1 =";)"-;)"
3 52(5(-,32(& 582&-5* '
2 *($5 (,+(55, 2 &.,&(5,
3 53&&(3&, 32$(2$3
(+ 3&2 *(5, 2*83-25
2(&-: 8,;(5 3 ,'
$2,=,, (3,$(2$31
+>D -1 14!">2"2 41,
&4>D>"-?"G? @ K ">2+,
DG2) 1-D 07"2?-42 -1 )",
1HD0-+"2 4+0&H+0M-11"> 00" -11"> 1-D ! B
"0"&42 D, -2-> 5+2 &"
G2! &>"-"1 2D">2"DMG)2) 6 I 25!"0,
"2! 6 I "2!"=="2 "- ";J"2=+"-2 6 I ;-00,
"2!"=="2 6 I =+-"!="2!"=="2 6 I &&"" D2!
D+"2 6 K 2M"2! 6 K G?-/"2! 6 !"12,
D"0 MG> /4?D"2&>"-"2 GDMG2) +H-11!"2DAJD2) D*"2,+-;07440 C I /4=A"2&;"-" DAJD2) !"; 0J);4AA"
7>4 -11"> "-2" 2!/>D" I42 "!>-+4I ." 6 I /4=,
A"2&;"-"; +DAA0"D= 2+ 042" D2! -";" 4>!-,
0/-2),D5/" G& !"1 -11"> G">">?+4J -0!">,
I4>D>) H">? ?">)"->)"B?+"+-"2 ;JA0: -2)2)=)",
=7;+ C D;"+2!0D2)"2 7
7;4 ";/A)) C6:6C: $
C#:6C:6( -2/0: "-+2+A=7;4,,
+0
);11 5>D0: 40?D"> 4+0
# )" ?D""D>"GG2)
N6:NE: $ N#:NE:6'
FF:NE: $ F3:NE:6'
C3? , BK# , C3? ,
D;;"-=" 2+ H-2"1E2!"
&2 82&-5* *0) *($5 (2)5 +
8202) 235 (,)8!3+.$*(&'
)(5, 3(, 1 />> 52 ,5'
!2,5 ( 52,02-+,
+(5 !3 3582,53 8,
3&!5, 5; 6"> 521
(3 =8+ 55=,528+ :-,
;(,+9, (35 3 1 / (*-'
+521
+>D -1 14!">2"2 41&4>D,
>"-?"G? 6( K ">2+DG2)
1-D 4007"2?-42 -1 G>+4D"0 07/ -2
J-2"1H2!" 6 K >-00"2! -1 +1"2 !"> 4007"2,
?-42 -11"> 1-D ! 4!"> B "0"&42 G2!
D"-0J: &>2M5?-?+"1 0/42 ")>H*G2)?)"D>2/ ;JA0-+"= -2)2)=)"=7;+ C D;"+2!0D2)"2
7;4 ";/A) 84,;9 6 K 2M"2! 40?D"> 4+0 ?D""D>"GG2)
-**0,3(-, 8, 82,;,8,$, (,)*83(:
6' )" 2D;
F3:NE: $ 6F:N(:6' 'B( , -2M"0M-11">MG?+0)
7>4 +D
?,
40=A"; 4+0 "-="2 1 4: ;-"!;-+,";A,A;: BB K(6K3 "-7J-)
'B( ,
D;;"-="2 -2= ;-"2!
2(, (35 ;&2&!5 (, 28+
22*(& *)33* (+ (32;*
$*$, !9&*, ( 3(& ,$'
3(&53 2 :(*, &(35-2(3&,
8 (, ( 2$,$,'
&(5 2 3(2$2 -,2'
&( :235=51
+>D -1 14!">2"2 41,
&4>D>"-?"G? @ K ">2+,
DG2) 1-D >H+?DH/ -1 )"G+D"2
4D"0 6 I ;JA0: -2)2)=)",
=7;+ !"GD?+?7>: ?D""D>"GG2)
I4> >D JD=AJ0-+ -1 4A"0 ;" 4+"1-
00" -11"> 1-D ! 4!"> B D, "0"&42 G2! -,
2-> A K "2!"??"2 -2 H&"DD&4>1 6 K 5+1-?+"? 7",
M-0-DD"2"2!"??"2 6C D;2H"2!D2)"2 ." 2+ ";,
4;!2D2) !"12D"0 J+>"2! !"? G&"2D+0D"? 6 K
"2GDMG2) !"> G2 JD=AJ0-+ -1 4A"0 ;/424= 0,
0" -11"> 1-D ! 4!"> B D, "0"&42 G2! 5+2 @ K "2!"??"2 0? E,2),"2H -1 4D"0 6K D;2H"2,
!D2)"2 7;4 D&"2A+0A &>"-"> -2D>-DD -2 !? +J-11!
4A"0 ;/424=
N6:NE: $ N#:NE:6' B>? , FF:NE: $ F3:NE:6' B#3 , -2M"0M-11">MG?+0)
7>4 +D
6K , 4A"0 ;" 4+"1-
N6:NE: $ N#:NE:6' B#? , D;A)" -2 ! D!4H
2 52(5(-,32(& 82-25 8-; *($5 +*2(3& (, (,+
*)33* + 39;35*(&,
, 3 *5=2 2$*,31
( &(35-2(3& 2&(5)582
;(2 &,, $,= 35(++5
$,83- $85 $!**, ;(
2 (+ ,$*(3&, 5(* ,$'
*$5 8202)1
+>D -1 14!">2"2 41&4>D,
>"-?"G? @ K ">2+DG2) 1-D
07"2?-42 -1 E,D">2",4D"0 !1
7 -2 ! G!4J 00" -11"> 1-D ! 4!">
B D, 5+2 D"-0J"-?" 0/42 G2! 2D">2"D,
MG)2) &;"-" DAJD2) G42 D2 00"2! D2!
+-;07440 ;JA0-+" -2)2)=D2A";=D+D2) C D;,
"+2!0D2)"2 7;4 ";/A) 6 K 2M"2! 40?D">
4+0 ?D""D>"GG2) I4> >D
6(:NE: $ F6:NE:6' C3? , N(:N(: $ 66:N(:6' B>3 , # )" # )" B>? ,
C3? ,
"-2" &DG2) &H> >G/&"+0">% ? )"0D"2 !-" "-?"G??+>"-G2)"2 G2! !-" 00)"1"-2"2 "?+&D?"!-2)G2)"2 0GD D04)B2D">2"D 8JJJ:740?D">,74+0:!"9: -" G?)"J-"?"2"2 >"-?" )"0D"2 7>4 ">?42 -1 477"0M-11">:
NF:6F: $ N(:6F:6(
B )" 2D;
+>D -1 14!">2"2 41&4>D>"-?"G? A K ">2+DG2) 1-D 07"2,
?-42 -1 (,D">2",0G?,D>2!+4D"0 <
= -2 -2M G& H)"2 00" -1,
1"> MG> 2!?"-D" 1-D ! 4!"> B 5+2 !"12D"0 "0"&42 -,
2-> G2! &" /4?D"2&>"-" GDMG2) !"> ?+52"2 "002"??, G2! !"02!,
?+&D -1 4D"0 "", G2! -2">0J??">H&"DD -1 +J-11!">"-+ ;A=&E+;D2) !D;+ != =A=""! -2J I-"0&0D-)"? >4)>11 -1 4D"0
+"12-AJ A;*" !"; A-42"2 3# 8KB>69 ((('',K
I 8KB>69((('',C3 -2&4740=A";,74+0:!" HHH:740=A";,74+0:!"
D=&+;A ;/70AJ 2 !"; 4+22-=/-;+"
6055761-10-1
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
38
Dateigröße
10 870 KB
Tags
1/--Seiten
melden