close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Freitag, 07.11.2014 - Weingarten im Blick

EinbettenHerunterladen
weingarten im
Amtsblatt und Bürgerzeitung
der Stadt Weingarten
Ausgabe 39/2014
Freitag, 7. November 2014
Blick
Internationale Weingartener Tage für Neue Musik
„Offenen Ohres
durch die Alltagswelt“
Carola Bauckolt zählt heute zu den maßgeblichen Komponistinnen, und sie stellt
ihr Werk dieses Wochenende mit namhaften Künstlern auf dem überregional
maßgeblichen Festival der Gegenwartmusik vor.
In dieser Ausgabe lesen Sie:
Seite 2:
Jubiläum
Auf 175 Jahre Firmengeschichte kann
das Unternehmen Schuler zurückblicken - und das wurde gefeiert!
Seite 5:
Stadtbild
Von der grauen Kaserne zum grünen
Wohnquartier. Entdecken Sie den
Werdegang des Argonnenparks!
Seite 7:
Winterdienst
Welche Pflichten die Stadt, aber auch
Sie als Bürger/in in Sachen Winterdienst haben, erfahren Sie hier.
Seite 9:
Nachruf
Grit Kohler war jahrelang die gute
Seele im Haus am Mühlbach - sie
verstarb letzte Woche im Alter von 78
Jahren.
Anregungen gewinnt Bauckolt, wenn
sie sich ganz auf Alltagswelt und Alltagsgeräusche einlässt, um „sich von der
Schönheit und Vielfalt“ dieser oft überhörten „Klänge und Geräusche anregen
zu lassen. Besonders interessante Klangphänomene macht sie zur Grundlage von
Stücken, indem sie deren Eigenschaften
auf Instrumente überträgt, wobei Verwandlung, nicht Imitation, das bestimmende Merkmal ihres Komponierens ist“
(Deutscher Musikrat). Dass dies überaus
spannend sein kann, hat auch den Förderkreis der Internationalen Weingartener
Tage für Neue Musik überzeugt und er
hat Carola Bauckolt eingeladen. Bei dem
seit 1986 jährlich stattfindenden Festival,
das die PH-Musikdozentin Rita Jans damals wie heute federführend prägt, stehen jeweils Schaffen und Persönlichkeit
eines Komponisten im Mittelpunkt. Obschon keine Massenveranstaltung, tragen
die Tage für Neue Musik nachhaltig zur
überregionalen Wahrnehmung der Stadt
bei. Die 1959 in Krefeld geborene und
in Köln wirkende Bauckolt jedenfalls
schätzt die Einladung als Auszeichnung:
„Und jetzt erlebe ich, dass meine eigene Arbeit dort im Zentrum steht. Das ist
der Traum jeder Komponistin. Denn wir
sind nicht autonom - unsere Arbeit wird
erst durch eine Aufführung lebendig und
braucht die Hilfe von Veranstaltern, Musikern und Publikum.“ Künstlerin und
Veranstalter laden zu vier Konzerten in
den Schlossbau der PH: Heute gastieren
um 20 Uhr das Schlagquartett Köln und
drei weitere Instrumentalisten. Am Samstag beginnt um 17 Uhr das Gesprächskonzert, bei dem Bauckolt sowie Nürnberger Musikstudenten und Biberacher
Die Komponistin Carola Bauckolt ist in
Weingarten zu Gast.
Schülerinnen zusammen auftreten. Um
20 Uhr folgt das Abendkonzert mit dem
Ensemble Cikada aus Oslo, das sich seit
Jahren für Bauckolts Werk einsetzt. Und
die phänomenalen Neuen Vocalsolisten
aus Stuttgart präsentieren am Sonntag um
11 Uhr Werke aus ihrer über 20-jährigen
Zusammenarbeit mit der Komponistin.
Text: Christoph Stehle
Bild: Veranstalter
2
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Am Sonntag, 16. November:
Volkstrauertag in Weingarten
Anlässlich des Volkstrauertages am
Sonntag, 16. November, findet in Weingarten um 11.15 Uhr auf dem Ehrenfriedhof am Kreuzberg eine Feierstunde statt.
Dabei wird wieder der Gefallenen und
Verstorbenen der beiden Weltkriege und
der Opfer der Gewaltherrschaft gedacht.
Wie in den Vorjahren treffen sich die Teilnehmer um 11 Uhr bei der Aussegnungshalle im Kreuzbergfriedhof, um dann gemeinsam auf den Ehrenfriedhof zu gehen.
Die Ansprache hält Thomas Grathwohl
von der Kyffhäuser- und Sportschützenkameradschaft Weingarten 1828 e.V.
Bei der Veranstaltung wirken auch das
Städtische Orchester Weingarten und der
Liederkranz Weingarten mit. Zur Feierstunde laden ein der Volksbund Deutsche
Kriegsgräberfürsorge, der Sozialverband
VdK, der Bund der Vertriebenen (BdV),
die Kyffhäuser- und Sportschützengemeinschaft 1828 e.V., der DeutschFranzösische Freundeskreis Garnison
Weingarten, das Denkstättenkuratorium
NS-Dokumentation Oberschwaben und
die Stadt Weingarten.
Text: Betina Selbherr-Holtz
Bild: Reiner Jakubek
175 Jahre Schuler
Festabend mit Ministerpräsident Kretschmann
Wohin entwickelt sich der automobile Leichtbau und wie wird Energie
schonende Produktion das Gesicht der
Industrie verändern? Über diese und
weitere Zukunftstrends diskutierten
300 Top-Führungskräfte aus Automobilbau und Industrie beim ersten Internationalen Schuler Management Kongress am 03.11. im Stuttgarter Haus
der Wirtschaft.
Rund 300 Gäste feierten inmitten 100 Jahre Automobilgeschichte das 175. Jubiläum
von Schuler.
Anlass für das Gipfeltreffen der Umformspezialisten war das 175. Firmenjubiläum
des Pressenherstellers, zu dem der Schuler-Vorstand eingeladen hatte. „Die Geschichte von 175 Jahren Schuler ist auch
die Geschichte der Umformtechnik“,
sagte Stefan Klebert, der Vorstandsvorsitzende von Schuler bei seiner Begrüßung.
Einig waren sich die Experten, darunter Fraunhofer-Präsident Prof. Reimund
Neugebauer, dass einem funktionsorientierten Einsatz der Werkstoffe die Zukunft gehört. Die Palette der Werkstoffe
vervielfache sich, sie würden leichter
und gleichzeitig Träger von Informationen. Der
amerikanische AutoGuru Ron
Habour,
der nahezu jedes
Autowerk
der Welt
kennt, hält
den Fertigungsbereich
heute für
den wettb ewe r b s -
entscheidenden Faktor und sieht einen
Trend zu höherer meist dreischichtigen
Auslastung der Fabriken weltweit bei
gleichzeitiger Erhöhung der dort gebauten Fahrzeugvarianten. Einen Perspektivenwechsel nahm Sportpsychologe Prof.
Hans-Dieter Hermann, der die deutsche
Fußball-Nationalmannschaft mental zum
Weltmeistertitel führte. „Erfolg entsteht
im Kopf“, meinte er und gab den Managern mentale Tipps und Strategien an
die Hand. Für den Festabend „175 Jahre
Schuler. Momente, die bewegen“ bildete
das Mercedes-Benz Museum den außergewöhnlichen Rahmen. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried
Kretschmann gratulierte Schuler und
seinen Mitarbeitern zur Entwicklung als
Weltmarktführer in den vergangen 175
Jahren und versprach: „Die Unternehmen
im Land können darauf vertrauen, dass
die Landesregierung alles in ihrem Möglichen Stehenden tun wird, um Sie auf
dem Weg in diese Zukunft zu unterstützen - etwa mit Investitionen in Forschung
und Entwicklung, der Förderung wirtschaftsnaher Forschungseinrichtungen
und Innovationsgutscheinen“.
Text und Bild: Ingo Schnaitmann
3
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Entwicklung 14 Nothelfer
Weingartens Krankenhaus ist gesichert
Die Berichterstattung über das Krankenhaus 14 Nothelfer nimmt die Stadt zum
Anlass, die aktuelle Situation nochmals zusammenzufassen. Diese lasse sich mit
zwei Kernbotschaften beschreiben, so Oberbürgermeister Markus Ewald. Die Zukunft des Krankenhauses 14 Nothelfer ist gesichert. Es gibt keine Rückkehroption
an die Stadt Weingarten und keine weiteren Risiken für die Stadt aus dem aktuellen Betrieb der Klinik. Zum Zweiten ist seit Monaten die juristische Aufarbeitung im Gange und wird von der Stadt aktiv unterstützt. „Die Aufarbeitung der
Vergangenheit ist wichtig, genauso wie die Sicherung des 14 Nothelfers“ so Ewald.
Gute Zukunft für das 14 Nothelfer
Auch nach der Übernahme durch das Klinikum Friedrichshafen im Oktober 2013
erfährt das 14 Nothelfer weiterhin großen
Zuspruch. OB Ewald: „Für die Bürgerinnen und Bürger ist wichtig: Das 14 Nothelfer konnte als Haus der Grund- und
Regelversorgung erhalten werden. Dass
auch der neue Träger den Standort für zukunftsfähig hält, zeigen die Investitionen
seit der Übernahme und die laufenden
Projekte.“ Neben der Anschaffung von
Diagnosegeräten und der Fortführung
der Abteilung Geburtshilfe und Frauenheilkunde, hat das Klinikum bereits mit
dem schrittweisen Ausbau von Komfortzimmern begonnen. Im Rahmen der Verhandlungen konnte die Stadt erreichen,
dass die rund 300 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter des Krankenhauses 14 Nothelfer eine Beschäftigungsgarantie bis
Ende 2018 erhalten. Weingartens Oberbürgermeister verknüpft diese Bilanz
mit einem Dank an alle Beteiligten, die
bei der Überwindung der Krise geholfen
haben.
Krankenhausverluste sind weitgehend
ausgeglichen
Natürlich habe die Stadt durch die Übernahme der Betriebsverluste des 14 Nothelfers schwere finanzielle Belastungen
zu tragen gehabt, sagt Oberbürgermeister
Markus Ewald. Zwischen der Umwandlung des Krankenhauses in eine GmbH
im Jahr 2007 und der Übernahme durch
das Klinikum Friedrichshafen im Jahr
2013, hatte das Haus einen Gesamtbetriebsverlust von ca. 17,8 Mio. € erwirtschaftet. Hinzu kamen rund 6,6 Mio. €
Altschulden aus Zeiten vor der GmbHGründung, von denen noch 4,5 Mio. €
langfristig zu finanzieren sind. „Gemein-
sam mit dem Gemeinderat haben wir den
Weg beschritten, die Betriebsverluste in
den Haushaltsjahren 2013 bis 2016 zu finanzieren. Bereits zum Jahresende 2014
werden davon schon über 80 % im städtischen Haushalt finanziert sein. Bis 2016
werden die restlichen 3,3 Mio.€ abgetragen. Der Abbau der noch vorhandenen
Altschulden wird ab 2017 über einen längeren Zeitraum erfolgen.“
Klinikverbund mit Friedrichshafen
war ein Glücksfall
Die Übernahme durch das Klinikum
Friedrichshafen sei in dieser Situation „ein Glücksfall“ gewesen, bewertet
Markus Ewald diesen wichtigen Schritt.
Immer wieder tauche in Diskussionen
die Frage auf, ob Weingarten sein Krankenhaus nicht in eigener Trägerschaft
hätte fortführen können und sollen.
Ewald: „Die Rahmenbedingungen im
Gesundheitswesen haben sich verschärft.
Außerdem hätten wir zu den bislang
aufgelaufenen Schulden auch noch die
aktuellen Verluste übernehmen müssen.
Hinzu kommen drittens die Investitionen,
die das Klinikum Friedrichshafen getätigt
hat. Ein so kleines Krankenhaus ist ohne
Partner nicht wirtschaftlich zu betreiben.“ Die Stadt Weingarten hält 5,1% der
Geschäftsanteile am 14 Nothelfer. Eine
so genannte „Call Option“ bietet der Klinikum Friedrichshafen GmbH die Möglichkeit, die restlichen 5,1 % der Stadt
Weingarten zu einem festen Preis abzukaufen. Das stehe aber derzeit zwischen
den Partnern nicht zur Debatte, so Ewald.
Die Aufarbeitung
der Vergangenheit läuft
Der ehemalige Geschäftsführer des 14
Nothelfer und die Klinikum Friedrichs-
hafen GmbH klagen derzeit gegeneinander. Zum Prozessauftakt am 23. Oktober
hat das Gericht die Verhandlung vertagt.
Die Stadt Weingarten ist an diesen Prozessen direkt nicht beteiligt. Zusätzlich
gingen bereits im Dezember 2013 bei
der Staatsanwaltschaft drei Anzeigen gegen Oberbürgermeister Ewald ein. Die
Staatsanwaltschaft befindet sich nach
wie vor in der Phase der „Vorprüfung“.
Ermittlungen hat sie bislang nicht eingeleitet. Kann die Stadt Haftungsansprüche
geltend machen? Nachdem die Gemeindeprüfungsanstalt (GPA) ihr Gutachten
öffentlich vorgestellt hatte, hat der Gemeinderat konsequenterweise im April
dieses Jahres eine Karlsruher Sozietät mit
der Prüfung beauftragt, ob sie mögliche
Ansprüche gegen Vertreter der Stadt, Organe der Krankenhausgesellschaft und
Wirtschaftsprüfer geltend machen kann.
Die Ergebnisse dieser Prüfung werden im
Dezember erwartet und werden ebenfalls
öffentlich vorgestellt.
Zukunft gestalten durch eine neue
Organisationsstruktur
Gemeinderat und Stadtverwaltung haben
auch die internen Strukturen überprüft
und im Rahmen der Reorganisation neu
geordnet. Besondere Bedeutung misst
Oberbürgermeister Ewald der vom Gemeinderat beschlossenen Stelle des Beteiligungsmanagers bei. Dessen Aufgabe
wird es sein, die Aufsichtsratmitglieder
der Stadt auf Grundlage der ebenfalls
beschlossenen Beteiligungsrichtlinien zu
beraten und zu unterstützen. „Wir sind
dankbar, dass der neue Gemeinderat mit
überwältigender Zustimmung dem Vorschlag der Verwaltung gefolgt ist“, so
Oberbürgermeister Markus Ewald.
Text: Pressestelle
4
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Frisch Kost Laden Rosenhäusle - ... näher geht´s nicht!
Gemeinsam für die Oberstadt
Seit Anfang Januar betreibt Robert Luigart den Supermarkt Frisch Kost Laden
Rosenhäusle in Weingartens Oberstadt. Nach 10 Monaten ist Zeit für ein kleines
Resümee. Was hat sich getan in der Wilhelm-Braun-Straße 3 am Welfenpalais?
Besonders in den Stadtteilen ist es wichtig, eine funktionierende Nahversorgung
zu haben. Gelingen kann dies nur, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen.
hofft und zählt Robert Luigart immer
wieder auf breite Unterstützung der Studierenden, der Bewohner, der Vereine, der
Agendagruppe und der Bäckerei Oberhofer. Sie alle spielen eine wichtige Rolle
im Kommunikationszentrum Welfenpalais. Bislang durchgeführte altbekannte
und bewährte Veranstaltungen finden
auch weiterhin statt. Hier sei der Besuch
des Nikolauses genannt, die Fasnet in der
Oberstadt und auch der kleine Wochenmarkt am Freitagvormittag.
Text und Bild: Meike Wendt
Robert Luigart (3. v.r.) mit seinem Team vom Frisch Kost Laden Rosenhäusle.
Gerade in der Startphase konnte Inhaber
Luigart, der auch in Berg einen Supermarkt betreibt, auf ein sehr stark engagiertes Mitarbeiter-Team zählen. Auch
die Kunden haben viel Verständnis für
Veränderungen aufgebracht, die nun einmal mit neuen Situationen einhergehen.
„Das hat alles sehr familiär gemacht“,
erzählt Robert Luigart und freut sich über
die erfahrene Unterstützung. „Nach wie
vor sehen wir uns hier in der Oberstadt
als Markt, der von normalen Leuten für
normale Leute betrieben wird“, ergänzt
Luigart weiter. „Wir haben Studenten und
Schüler als Aushilfen und können uns so
auch gut in die Zielgruppe der jüngeren
Käufer hineinversetzen – hier mitten im
Hochschulumfeld ist das wichtig.“ Albert
Beaumart, der als Marktleiter im Rosenhäusle arbeitet, hat ein starkes, sympathisches und kompetentes Team von rund 12
Personen zur Seite stehen, zu dem auch
Fachkräfte wie Einzelhandelskaufleute
und Fleischereifachverkäuferinnen gehören. Man macht sich Gedanken. Um das
Angebot. Um die Kunden. „Der permanente Verbesserungsgedanke treibt uns
an. Es steht ständig auf dem Prüfstand,
was wir noch besser machen können“,
so Luigart. Um den Kunden entgegenzukommen und einen entspannten und an-
genehmen Einkauf möglich zu machen,
wurden die Öffnungszeiten verlängert
(siehe Infokasten). Alle Artikel des täglichen Bedarfs sind im Frischkostladen zu
haben – und das in jeweils drei Varianten:
als Markenprodukt, als Discountware und
als Produkt aus der Region. Es gibt ein
Grundsortiment mit preiswerten Artikeln,
so dass auch preisbewusste Kunden günstig einkaufen können. Das GeschäftsMotto „... näher geht‘s nicht“ spiegelt
sich in vielen Bereichen wieder. Momentan gibt es beispielsweise bis zu 10 Sorten Apfelsäfte aus eigenem Obstanbau –
regionale Nähe. Mitarbeiter beraten und
helfen gerne weiter – Nähe zum Kunden.
Die Parkplätze direkt vor der Tür garantieren einen außergewöhnlich bequemen
Weg, der nicht länger als 6 bis 8 Meter
ist, bis man im Laden steht – echte Nahversorgung. Das bedeutet kurze Wege für
Kunden und Lieferanten, womit auch der
ökologische Aspekt Beachtung findet.
Geschenkgutscheine und Präsentkörbe
für jeden Anlass runden das Angebot ab
und bieten sich gerade in der Vorweihnachtszeit als attraktive Möglichkeit an,
Verwandten, Bekannten oder der Familie eine praktische und auch kulinarische
Freude zu bereiten. Im Zusammenspiel
mit allen in der Oberstadt Ansässigen
Öffnungszeiten
Montag – Donnerstag
7.30 – 13.00 Uhr, 14.30 – 19.00
Freitag durchgehend 7.30 – 19.00 Uhr
Samstag 7.30 – 14.00 Uhr
Lieferanten u.a.
• Familie Kohlöffel mit SeeSalat
• Ruprechtsbrucker Gemüseland,
Bio-Gemüse
• Mönchmühle Ravensburg, Mehl
• Rösslerhof Weingarten, Bio-Mehl
und Getreideprodukte
• Stiftung Liebenau, Gemüse
• Eier vom Lauratal, Familie Urban
• Säfte, Früchte und Destillate
vom Rosenhäusle
• Waldburger Schinken
• Metzgerei Baumann, Kofeld
• Metzgerei Walser & Schwaderer
• Eier vom Geflügelhof Zembrot
• Eier von RothäusleFamilie von Sanden
• Kloster Metzgerei Reute
• Miller's Sulzenpulver,
Gewürzmischungen, Ravensburg
• Getränke Pohl, Berg
• Bäckerei Haussmann, Wolpertswende
Aktuelle Angebote
findet man auch auf
der facebook-Seite.
5
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Argonnenpark
Von der grauen Kaserne
zum grünen Wohnquartier
Wo einst Kasernengebäude standen,
präsentieren sich heute schmucke
Wohnhäuser. Und dort, wo einst Soldaten exerzierten, spielen heute fröhliche Kinder. Das Gelände der ehemaligen Argonnenkaserne ist ein Ort der
freundschaftlichen Begegnung und des
friedvollen Zusammenlebens geworden.
Die Kaserne war 1935 auf dem rund 24
Hektar großen Gelände erbaut worden.
Ihren Namen, berichtete Oberbürgermeister Markus Ewald beim Quartiersfest am
Sonntag vor einer Woche, hatte die Kaserne von Soldaten des dort stationierten
Infanterieregiments Nr. 124 erhalten, die
im Ersten Weltkrieg in der französischen
Region „L‘ Argonne“ gegen die Franzosen gekämpft hatten. Nur wenige Wochen
vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs
wurde die Kaserne bei einem Luftangriff
der alliierten Streitmächte bombardiert
und zerstört: 76 Flugzeuge warfen rund
230 Bomben ab – 103 davon trafen das
Kasernengelände und hinterließen 53 Gefallene und 130 Verletzte.
Nach 1945 wurde die Argonnenkaserne
zunächst als Steinbruch und für zivile
Zwecke genutzt. Im Zuge der 1955 beschlossenen Wiederbewaffnung der Bundesrepublik aber wurde sie in den Jahren
1962 bis 1964 wieder aufgebaut und von
der Bundeswehr belegt. In den 1990er
Jahren führten der Fall der Berliner Mauer und das Ende des kalten Krieges sowie die daraus resultierenden politischen
Umwälzungen zur Schließung der Kaserne und dem Abzug der Bundeswehr aus
Weingarten. Die frei gewordene Konversionsfläche am Rande der Innenstadt bot
der Stadt Weingarten die einmalige Chance einer dynamischen Innenstadtentwicklung statt Ansiedlungen auf der „grünen
Wiese“. Das Entwicklungskonzept mit
der Option „Wohnen und arbeiten – nah
beieinander“ sah rund 10 Hektar Gewerbegebiet in direkter Nachbarschaft
zu namhaften Gewerbebetrieben, etwa 4
Hektar Wohngebiet (familiengerecht und
kostengünstig) sowie 5 Hektar Grünfläche vor. Ab Oktober 2001 wurde die Kaserne abgerissen. Erste Baumaßnahmen
begannen im Sommer 2002. „Eine große
Herausforderung für die Stadt lag dabei
in der Bodensanierung“, berichtete OB
Ewald. Altlasten und Kampfmittel mussten beseitigt werden. Im gesamten Kasernengebiet wurde der Boden bis zu einer
Tiefe von rund zwei Metern ausgetauscht.
Das Wohnareal verkaufte die Stadt an das
Siedlungwerk – mit der Auflage, einen
Architekturwettbewerb durchzuführen.
Diesen Wettbewerb gewann die Architektin Christine Reck aus Biberach. Bereits im Oktober 2002 wurde der erste
Spatenstich zum Projekt „Wohnen am
Argonnenpark“ gefeiert. In den Folgejahren errichtete das Siedlungswerk auf dem
rund 3,5 Hektar großen Teilgelände ein
Wohnquartier mit insgesamt 81 Reihenund Kettenhäusern sowie 60 Wohnungen.
Darüber hinaus wurden zwölf Bauplätze
an private Bauherren verkauft. Zwischen
den Gebäuden entstanden große Grünflächen, die – bestückt mit Bänken und
Spielgeräten – Erholungs- und Erlebnismöglichkeiten für die ganze Familie bieten. Zwölf Jahre nach dem Baubeginn,
Ende Oktober 2014, konnte jetzt die Gesamtanlage nach ihrer Fertigstellung mit
einem großen Quartiersfest endgültig an
die Bewohner übergeben werden. Diese
haben, so Siedlungswerk-Geschäftsführer
Norbert Tobisch, „nicht nur ein Leucht-
turmprojekt in Sachen energetischer und
sozialer Nachhaltigkeit erhalten, sondern
vor allem ein Wohnquartier, das neue
Nachbarschaften entstehen lässt“. Die
Häuser und Wohnungen sind alle bereits
verkauft oder vermietet: Rund 400 Menschen haben hier eine neue Heimat gefunden.
Auch beim Energieversorgungskonzept
des Quartiers, so Tobisch weiter, stünden
Ökologie und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. Eine zentrale Heizungsanlage
versorgt über ein Nahwärmenetz alle
Gebäude mit Wärme. Als Energieträger
kommen Holzpellets zum Einsatz, die als
nachwachsender Brennstoff die CO2-Bilanz gegenüber fossilen Brennstoffen um
rund 75 Prozent reduzieren.
Text: Barbara Müller
Bilder: Reiner Jakubek
6
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Baugebiet „KuenstraSSe-Nord“
Wohnen auf den Punkt gebracht
Im Neubaugebiet „Kuenstraße-Nord“
wird ein innovatives Gemeinschaftsprojekt realisiert: Unter der Federführung
des Weingartener Architekten Ludwig
Heine haben sich 14 Parteien als Baugemeinschaft „Wohnen auf den Punkt
gebracht GbR“ zusammengefunden,
um dort gemeinsam und ohne Bauträger zwei Mehrgeschosswohnhäuser zu
bauen.
Zunächst übernahm eine Planungsgemeinschaft die Baubeschreibung sowie
die vollständige Gebäudeplanung mit Außenanlagen und Tiefgarage. Individuelle
Grundrissplanungen wurden erstellt und
zugeteilt, die vollständige Kostenplanung
wurde ausgearbeitet. In einem weiteren
Schritt erwarb die architekteninitiierte
Baugemeinschaft das Baugrundstück.
Zwischenzeitlich sind alle Wohnungen
entweder notariell beurkundet oder verbindlich reserviert. „Das Baugesuch wird
in den nächsten Tagen eingereicht“, so
Heine. „Wohnen auf den Punkt gebracht“
ist das erste Baugemeinschaftsprojekt in
Weingarten. Die Baukosten liegen bei
rund 2.400 Euro pro Quadratmeter – „und
damit deutlich unter den üblichen Marktpreisen“, so der Architekt.
Die zwei Gebäude sind als Punkthäuser
mit je vier Geschossen geplant. „Wir
bauen Zwei-, Drei- und Vierzimmerwohnungen in der Größenordnung von 75 bis
166 Quadratmetern“, berichtet Heine.
Die Zugänge zu den Wohnungen sind
barrierefrei. Die Häuser werden im Massivbau im KfW55-Standard gebaut und
erhalten nachhaltige Fassaden aus Holz.
„Die künftigen Bewohner können eine
Menge mitgestalten – von den Balkonen
und Terrassen über die Inneneinrichtung
bis hin zu den Außenanlagen“, berichtet
der Architekt. Auch Eigenleistungen sind
möglich.
Kontakt: www.architekten-heine.de
Text: Barbara Müller
Bild: Architekturbüro Ludwig Heine
Integrationsprojekt
Ebru? Ist das ein Tier, das in der Türkei lebt?
Als erste kleine Begegnung im Rahmen
der Weingartener Integrations-Arbeit
fand am vergangenen Freitag ein Treffen in den Räumen von Inkultura statt.
Zehn Kinder und vier Erwachsene
nutzten die freie Zeit in den Herbstferien und tauchten ein in die fremde
und gleichzeitig faszinierende Welt der
türkischen Kultur.
Zunächst
wurden die Gäste
von Frau Semra
Yilmaz begrüßt
und willkommen
geheißen.
Anschließend zeigte sie ihnen die
Räumlichkeiten
des Kulturvereins
in der HeinrichSchaz-Straße
neben der Volkshochschule. Viele
Fragen wurden
gestellt zu den
Fotos an der Wand, zu den Ausstellungsstücken in den Vitrinen und - natürlich zum Kopftuch von Frau Yilmaz. Danach
durften sich alle im großen Gemeinschaftsraum auf die Teppiche und Sofas
setzen und jeder bekam türkisches FetaBrot und heißen Schwarztee.
Frau Yilmaz, die Leiterin der Aktion, erläuterte währenddessen die Jahrhunderte
alte Technik des Papiermarmorierens:
Ebru. Obwohl es sich sehr schwierig
anhörte, wagte sich jedes Kind an die
Arbeit. Alle wurden belohnt durch wunderschöne Bilder. Frau Yilmaz führte die
Gruppe Schritt für Schritt vom einfachen
Marmorieren bis hin zum Gestalten von
Tulpen, Rosen und Nelken.
Nach zwei Stunden hochkonzentrierten
Arbeitens konnten die Eltern die Ergebnisse bewundern und die Kinder bekamen
obendrein jedes noch ein Päckchen mit
türkischem Honig mit auf den Heimweg.
Es waren Stunden voller Staunen über all
das Neue, die herzliche Gastfreundschaft
und die schönen Marmorpapiere.
Alle, die Inkultura kennenlernen möchten, sind beim Teeabend am letzten
Freitag im Monat willkommen, so Frau
Yilmaz beim Abschied.
Text und Bild: Christine BürgerSteinhauser
7
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Winterdienst der Stadt
Der Winter kann kommen!
Bereits vor Wochen hat der Baubetriebshof damit begonnen, die Winterdiensteinsatzfahrzeuge gründlich zu
reinigen, zu kontrollieren und für die
Langlebigkeit mit Wachs zu konservieren. Die Schneepflüge wurden an die
Fahrzeuge angebaut, die Streuer aufgebaut und die Steuereinheiten in die
Fahrzeugkabinen eingebaut.
Neben der Prüfung der Funktionalität der
Winterdienstgeräte wurde besonderes
Augenmerk auf die Feinjustierung der
Winterdienst-Streugeräte gelegt. Nur so
ist es möglich, die Ausbringungsmenge
von Feuchtsalz auf nur 5 g / m² zu reduzieren.
Die Räumung und Streuung erfolgt auf
allen öffentlichen Straßen, Radwegen,
kombinierten Geh- und Radwegen, rad-
fahrfreien Gehwegen, Verbindungswegen, Bushaltestellen und sonstigen städtischen Grundstücken. Die Straßen sind
im Winterdienst in 4 Einsatzstufen eingeteilt:
- Einsatzstufe 1: Straßen, die wichtig und
gefährlich sind
- Einsatzstufe 2: Straßen, die gefährlich
sind
- Einsatzstufe 3: Straßen, die wichtig sind
-E
insatzstufe 4: sonstige Straßen
Bei anhaltenden Schneefällen muss die
Einsatzstufe 1 ständig geräumt und gestreut werden, was zu einer Verzögerung
der nachfolgenden Straßen führt. Hierfür
bitten wir Sie um Ihr Verständnis.
Ein Überwachungsdienst kontrolliert
die Verkehrsflächen, um auftretende Gefahren durch Schneefall oder Eisglätte
schnellstmöglichst beseitigen zu kön-
nen. Er entscheidet unter Beachtung von
Verkehrssicherheit, notwendigem Personaleinsatz und Umweltschutzinteressen
über das notwendige Maß des Winterdiensteinsatzes. Hierzu stehen insgesamt
5 Großfahrzeuge, 6 Kleinfahrzeuge sowie
6 Handdienstgruppen zur Verfügung.
Text: Heike Österle
Bild: Derek Schuh
Räum- und Streupflicht
Winterdienst auch Bürgerpflicht
Wichtige Regelungen
für den Winterdienst
Auch die Bürger/innen haben eine Schneeräumpflicht - inwiefern, beschreibt Ihnen
nebenstehender Artikel.
Zum Räumen und Streuen verpflichtet
sind nach der städtischen Satzung alle
Straßenanlieger an öffentlichen Straßen, Plätzen und Wegen. Die Räum- und
Streupflicht umfasst öffentliche Gehwege
und in gleichem Maße auch Staffel- und
Verbindungswege, sofern diese nicht ausdrücklich vom Winterdienst ausgenommen sind. Bei Straßenzügen ohne Gehweg ist ersatzweise ein Gehstreifen von
einem Meter Breite am Straßenrand freizuhalten. Die genannten Wege sind von 7
Uhr morgens – an Sonn- und Feiertagen
erst ab 9 Uhr – bis abends um 20 Uhr begehbar und rutschfrei zu halten.
Als Streumaterial sollten nach Möglichkeit nur abstumpfende Materialien wie
Sand und Splitt verwendet werden. Letzterer steht im Baubetriebshof an der Lägelerstraße sowie in den im Stadtgebiet
aufgestellten orangefarbenen Splittkästen
zur kostenlosen Verwendung für Anlieger
bereit. Der Einsatz von Streusalz sollte
nach Möglichkeit auf besondere Gefahrensituationen wie Gefällstrecken, Treppen oder auftretendes Blitzeis beschränkt
bleiben.
Der Baubetriebshof bittet die Bürger, ihre
Autos möglichst nah am Fahrbahnrand zu
parken, damit die Räumfahrzeuge problemlos durchfahren können. Auch sollte
der Schnee an den Gehwegrand und nicht
auf die Straße geschippt werden, damit
das Tauwasser problemlos ablaufen kann.
Die städtische Räum- und Streupflichtsatzung liegt in der Infothek
des Rathauses sowie in der Abteilung
Bürgerservice und Ordnungswesen in
der Zeppelinstraße zum Mitnehmen
aus. Download auch unter www.weingarten-online.de, Rubrik Stadt und
Verwaltung/Stadtrecht/Ordnungsziffer
659.04.
Text: Sandra König / Eugen Hund
Bild: Thomas Max Müller / pixelio
8
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
„Onleihe“ ab 01.12.
Alamannenmuseum
Digitales Zeitalter in der Bücherei Gürtelschnalle
Die Bücherei bietet ab dem 01. Dezember für ihre Büchereinutzer einen zusätzlichen Service an: Über die „Onleihe“ können digitale Bücher und Hörbücher
ausgeliehen werden.
Freuen sich auf das neue Online-Angebot der Bücherei: Leiterin Petra Hasenfratz (rechts)
und Sonja Wiegand.
„Das digitale Lesen ist in Weingarten angekommen. Interessanterweise erstreckt
sich die Nachfrage über alle Altersgruppen hinweg“, erklärt Bücherei-Leiterin
Petra Hasenfratz. Die „Onleihe“ (Abkürzung für Online-Ausleihe) ermöglicht
es Mitgliedern der Bücherei, digitale
Medien auch außerhalb der normalen
Öffnungszeiten aus dem Internet herunterzuladen. Weingarten ist Teil des Büchereiverbunds libell-e.de, in dem ab dem
01. Dezember rund 1.500 - 2.000 Medien
online zur Verfügung stehen. „Wir starten
mit Romanen, Sachbüchern, Kinder- und
Jugendbücher ab 10 Jahren sowie Hörbüchern“, freut sich Petra Hasenfratz. Für
das neue Angebot benötigt man einen
gültigen Büchereiausweis. Der Jahresbeitrag beträgt derzeit 12 Euro. Über die
Homepage www.buecherei-weingarten.
de führt ein Link auf das Portal der „Onleihe“.
Bis zu fünf E-Books oder E-Audios können in den Medienkorb gelegt und zwei
Wochen ausgeliehen werden. Mahngebühren fallen keine an, da am Ende der
Leihfrist eine automatische „Rückgabe“
der Medien erfolgt. „Die Dateien können
dann schlicht nicht mehr geöffnet werden“, weiß Sonja Wiegand, ehrenamtliche
Bücherei-Mitarbeiterin und Ansprechpartnerin für die „Onleihe“. Am 26. November ist um 20 Uhr eine Informationsveranstaltung in der Bücherei geplant,
nach dem 01. Dezember soll es dann regelmäßige E-Book-Sprechstunden geben.
www.buecherei-weingarten.de
Im 6. und 7. Jh. n. Chr. war die Technik des Tauschierens zur Verzierung
von Gürtelgarnituren bei den Alamannen besonders beliebt. Dabei trieb der
Kunstschmied zunächst mit dem Stichel das Muster in die eiserne Oberfläche der Gürtelschnalle. Dann hämmerte er Drähte aus Messing, Silber oder
Gold in die Vertiefungen. Die Drähte
heben sich durch ihren Glanz von der
eisernen Oberfläche ab und bilden
einfache Streifen, Schnörkel oder verschlungene Tiere.
Alamannenmuseum
Karlstr. 28
88250 Weingarten
Tel.: 0751 / 49 343 od. 405 255
museen@weingarten-online.de
www.weingarten-online.de
Öffnungszeiten:
Mi – So 14 – 17 Uhr
Erw. 2 Euro, Erm. 1 Euro,
bis 12 J. freier Eintritt
Text: Sarah Oppold
Bild: Alamannenmuseum
Text: Jasmin Bisanz
Bild: Derek Schuh
9
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Stadt Weingarten / Haus am Mühlbach
Trauer um Grit Kohler
Die Stadt Weingarten, die ehrenamtlich Aktiven sowie die Besucherinnen
und Besucher des Haus am Mühlbach
trauern um Grit Kohler, die am 28. Oktober im Alter von 78 Jahren verstorben ist.
Das Haus am Mühlbach ist für viele
Menschen zu einer „zweiten Heimat“ geworden. Täglich kommen über 50 Besucherinnen und Besucher aus Weingarten
und seiner weiteren Umgebung in „ihr
Mühlbach“. Die freundliche Atmosphäre, die im Haus herrschte, hat Grit Kohler entscheidend mitgeprägt. Sie war seit
1997 im Haus am Mühlbach aktiv. Als
stellvertretende Leiterin und Mitglied im
Beirat des Hauses vertrat sie die Interessen und setzte sich für die Belange der
Ehrenamtlichen sowie der Besucherinnen
und Besucher ein. Daneben leitete sie den
Bereich Hauswirtschaft mit all den zuge-
hörigen Ausgaben, wie Einkauf, Buchführung und Kassenführung. Besonders
am Herzen lag ihr dabei der Arbeitskreis
IV, in dem rund 40 Damen ehrenamtlich
die Bewirtung und Bewirtschaftung im
Haus am Mühlbach übernehmen. Mit
Menschenkenntnis, Einfühlungsvermögen und einem großen Herzen war sie
Ansprechpartnerin für Ehrenamtliche
und Besucher und hatte stets ein offenes
Ohr. Der Leiter des Haus am Mühlbach
Friedbert Waibel und sein Vorgänger Peter Wolff sind sich einig: „Grit Kohler
war der gute Geist des Hauses.“ Die Stadt
Weingarten und das Haus am Mühlbach
werden Grit Kohler angesichts ihres Wirkens für das Haus und die Gemeinschaft
ein ehrendes Andenken bewahren.
Text: Jasmin Bisanz
Bild: Reiner Jakubek
Weingarten.IN Stadtmarketing GmbH
Basilika im Weihnachtsglanz
Weihnachten ist nicht mehr weit, und wer jetzt
schon auf der Suche nach einem besonderen Geschenk für Weingarten-Liebhaber ist, der kann nun
fündig werden. Neu im Sortiment des Stadtmarketings ist eine Christbaumkugel mit Basilika-Motiv.
Die rote Glaskugel ist 8 cm groß und in einer Klarsichtdose verpackt. Wenn Sie also in der Weihnachtszeit ein
Abbild von Weingartens schneebedeckter Basilika an
den Christbaum hängen möchten, ein Mitbringsel für
die Adventsfeier benötigen, ferne Verwandte mit einem
Gruß aus der Heimat beglücken wollen oder sich selbst
eine dekorative Freude machen möchten, dann greifen
Sie zu. Die Auflage ist limitiert. Sie erhalten die Weihnachtskugeln zu einem Preis von je 9,95 Euro in der
Infothek im Rathaus, im Amt für Kultur und Tourismus
am Münsterplatz und bei Tabak-Tee-Presse Dietlicher,
Karlstraße 14.
Text und Bild: Meike Wendt
10
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Informationen
Amtliche Bekanntmachungen
Impressum
Amtliche
Bekanntmachung
Am Montag, den 10.11.2014 findet um 18:00 Uhr im
Großen Sitzungssaal des Amtshauses eine öffentliche Sitzung
des Technischen Ausschusses statt, zu der ich Sie einlade.
Tagesordnung
TOP Betreff
1 Bekanntgaben
2 Grünraumkonzept für das Stadtgebiet
- Vorberatung zur Beschlussfassung
3 Energieleitbild (eea)
4 Parkraumkonzeption Innenstadt
- Beschlussfassung
5 Erhaltungssatzung / örtliche Bauvorschriften „Promenadensiedlung“
- Vorberatung
6 Erhaltungssatzung / örtliche Bauvorschriften „Martinsberg“
- Vorberatung
7 Anfragen und Anregungen
8 Sonstiges
Die Sitzungsunterlagen sind ab Montag, den 10.11.2014,
unter www.weingarten-online.de einsehbar.
gez.
Markus Ewald
Oberbürgermeister
Die Stadtverwaltung informiert
JUGENDGEMEINDERAT
Mehr als 25 Kandidaten
kämpfen um das Amt des
Jugendgemeinderats
Am Donnerstag, den 13. November,
wählen die Schülerinnen und Schüler
der Weingartner Schulen die neuen
Jugendgemeinderäte. Die diesjährigen
Kandidaten stehen fest. Wer von ihnen das Rennen macht und die Wahl
um einen der elf Sitze in Deutschlands
ältestem Jugendgemeinderat für sich
entscheiden kann, bleibt abzuwarten.
Auch in diesem Jahr werden wieder elf
neue Nachwuchspolitiker für den Jugendgemeinderat Weingarten gesucht.
Gewählt werden dürfen Schülerinnen
und Schüler der achten Klasse der Weingartener Schulen. Die Sitzverteilung ist
dabei von der Schüleranzahl jeder einzelnen Schule abhängig. Ganz im Sinne
der Gemeinderatswahlen gibt es auch
im
Blick
Weingarten im Blick - Amtsblatt und
Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Herausgeber: Stadt Weingarten,
Kirchstraße 1, 88250 Weingarten
Druck und Verlag: Nussbaum Medien
Weil der Stadt GmbH & Co. KG, Merklinger Straße 20, 71263 Weil der Stadt,
Telefon 07033 525-0, Telefax 07033
2048. Verantwortlich für den amtlichen Teil, alle sonstigen Verlautbarungen und Mitteilungen: Oberbürgermeister Markus Ewald oder sein Vertreter im Amt. Verantwortlich für
„Was sonst noch interessiert“ und
den Anzeigenteil: Brigitte Nussbaum,
71263 Weil der Stadt.
Es gilt die jeweils aktuelle AnzeigenPreisliste. Posteinzelversand nur gegen Bezahlung der ¼-jährlich zu entrichtenden Gebühr.
Abonnement und Zustellung: WDS
Pressevertrieb GmbH, Josef-BeyerleStr. 2, 71263 Weil der Stadt, Tel.
07033 6924-0, E-Mail:
abonnenten@wdspressevertrieb.de
Redaktion: Pressestelle der Stadt
Weingarten, Rathaus, Kirchstraße 1,
88250 Weingarten. Redaktionsleitung: Rainer Beck, Telefon 0751 405113, Redaktion/Koordination: Britta
Zimmermann/Sandra König, Telefon
0751 405-288. E-Mail:
redaktion@weingarten-im-blick.de
Homepage: www.weingarten-im-blick.de
Redaktionsschluss für Berichte im
Infoteil und Veranstaltungskalender:
Mittwoch, 8 Uhr.
Erscheinungsweise:
Wöchentlich am Freitag
Verteilung: Kostenlos an die Haushalte
bei der Jugendgemeinderatswahl einen
Wahlkampf, bei dem die Kandidaten um
Stimmen werben. Die Wahl wird von den
Lehrerinnen und Lehrern der Schulen
gemeinsam mit der Geschäftsstelle des
Jugendgemeinderates organisiert und
durchgeführt.
Die Schüler der Talschule Weingarten
dürfen dieses Jahr schon am 07. No-
11
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
vember an die Wahlurnen, da in den darauffolgenden Wochen Praktikawochen
stattfinden. Die anderen teilnehmenden
Schulen wählen am Donnerstag, den 13.
November. Neben den Kandidaten sind
auch schon Oberbürgermeister Markus
Ewald und natürlich die amtierenden
Jugendgemeinderäte gespannt, wer das
Gremium erweitern wird.
Dass das Amt als Jugendgemeinderat sich
großer Beliebtheit erfreut und unter den
Schülerinnen und Schülern hoch begehrt
ist, zeigt die große Anzahl an Kandidaten,
die sich jedes Jahr zur Wahl stellen lassen.
2014 kämpfen insgesamt über 25 Kandidatinnen und Kandidaten um die elf Sitze
des jungen Gremiums. Die Amtsperiode
der Jugendgemeinderäte beträgt drei Jahre, danach haben sie die Möglichkeit sich
für weitere drei Jahre von den Mitgliedern des Jugendgemeinderats wählen zu
lassen. Aktuell zählt der Weingartner Jugendgemeinderat 41 Mitglieder, die sich
für die Wünsche und Belange der Jugendlichen in Weingarten einsetzen.
Folgende Kandidatinnen und Kandidaten
treten zur diesjährigen Jugendgemeinderatswahl an:
Bildungszentrum St. Konrad:
Namen bis Redaktionsschluss noch nicht
bekannt.
Geschwister-Scholl-Schule:
Marvin Thurner.
im
Blick
Aus dem Gemeinderat
GESCHÄFTSSTELLE DES
GEMEINDERATES
Gymnasium Weingarten:
Ajlin Asanoska, Felicitas Bär, Nina
Baumgärtner, Lena Beck, Kerem Celik,
Lea Gerdsen, Khuram Hayat, Hannes
Heersma, Philipp Klotz, Leon Könner, Judith Schimminger und Chiara Schlichte.
Sitzung des Technischen Ausschusses
Realschule Weingarten:
Marcel Gassmann, Florian Kutter, Maya
Lehenherr, Adrian Nagel, Medea Raabe,
Elisa Stivala, Hannah Walser und Martin
Winkler.
Am Montag, den 10. November, findet
im großen Sitzungssaal des Amtshauses, 1. OG, Kirchstraße 2 in Weingarten
um 18 Uhr die öffentliche Sitzung des
Technischen Ausschusses statt.
Schussentalschule:
Adam Sharor und Ellen Sutter.
Nach den Bekanntgaben der Verwaltung
steht die Vorberatung des Grünraumkonzeptes für das Stadtgebiet auf der
Tagesordnung.
Das Energieleitbild (eea) steht im
nächsten Tagesordnungspunkt zur Entscheidung an.
Im nächsten Punkt entscheidet der Technische Ausschuss über die Parkraumkonzeption in der Innenstadt.
Desweiteren soll jeweils über eine Erhaltungssatzung und örtliche Bauvorschriften für die Promenadensiedlung sowie
den Martinsberg vorberaten werden.
Danach haben die Mitglieder des Gemeinderates wie immer die Möglichkeit, ihre Anfragen und Anregungen
vorzutragen.
Talschule Weingarten:
Carlos Dines, Atakan Kücük und Laura
Vogelbacher.
Die Sitzverteilung sieht in diesem Jahr
folgendermaßen aus:
Gymnasium Weingarten: 4 Sitze
Realschule Weingarten: 3 Sitze
Talschule: 1 Sitz
Schussentalschule: 1 Sitz
Geschwister-Scholl-Schule: 1 Sitz
Bildungszentrum St. Konrad: 1 Sitz
Text: Sarah Schnetz
Text: Brigitte Specht
Abteilung Kultur und Tourismus
Glanzstücke im Kornhaus
Am Freitag, den 14. November, steht
das Kornhaus den ganzen Abend allen
Kunst- und Kulturinteressierten offen.
Denn dort sind zwei Kulturschätze unserer Stadt beherbergt – das Alamannenmuseum und die städtische Kunstgalerie. Und beide feiern an diesem
Abend eine Ausstellungseröffnung.
Im Alamannenmuseum wird um 19 Uhr
die neue Sonderausstellung "Glanzstücke
– Archäologische Funde begegnen moderner Goldschmiedekunst" eröffnet. Sie
präsentiert Arbeiten von Goldschmieden
aus der Region, welche speziell für diesen
Anlass entstanden sind. Als Inspirationsquelle dienten dabei die Relikte des 1500
Jahre alten alamannischen Fundplatzes
von Weingarten. Herr Prof. Reinhold
Schmid wird in die Ausstellung einfüh-
ren. Musikalisch bereichert Jasmine Craciun mit ihrer keltischen Harfe die Eröffnung. Natürlich kann an diesem Abend
auch die Dauerausstellung des Museums
besichtigt werden.
motivierte Arbeiten von Martin Oswald
im Grenzbereich zwischen Zeichnung
und Malerei. Zur Einführung spricht die
Kunsthistorikerin Dr. Stefanie Dathe mit
dem Künstler. Für das musikalische Flair
sorgt der Musiker und Kabarettist Reiner
Panitz. Prof. Dr. Martin Oswald, Künstler, Kurator und Autor, lehrt seit 2004
Kunst an der Pädagogischen Hochschule
in Weingarten.
Alle interessierten Besucher sind von
der Stadt Weingarten zu den feierlichen
Eröffnungen mit kleinem Umtrunk herzlich eingeladen. Die Veranstaltungen im
Kornhaus (Karlstr. 28) enden um 22 Uhr.
Um 20 Uhr beginnt die Vernissage der
Kornhausgalerie. Die Ausstellung "Landstriche: Zeichnungen" zeigt gestisch
Text: Sarah Oppold / Kostadinka Malakova
Bild: Sabine Flexer
12
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
KIRCHE IM BLICK
Geistliches Wort
Ich habe dich beim
Namen gerufen, du
gehörst mir.
„So spricht der Herr, der dich geschaffen
hat, Jakob, und der dich geformt hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich
ausgelöst, ich habe dich beim Namen gerufen, du gehörst mir.“ (Jesaja 43,1)
Wir werden von Gott mit unserem Namen gerufen. Dem Namen, den wir mit
unseren Namenspatronen gemeinsam
haben. Wir heißen nach heiligen Frauen und Männern, die als Vorbilder den
Glauben gelebt haben, und die wir am
Fest Allerheiligen feierten.
Auch unsere Kirchen haben Namenspatrone. In jedem Altarstein sind Reliquien
von heiligen Frauen und Männern eingelassen. Kirchen entstanden ursprünglich über den Gräbern der Apostel und
Märtyrer. Zuerst in Rom am Grab von
Petrus und Paulus. Denn wenn sie, von
denen man wusste, dass sie gottesfürchtig gelebt haben, am Jüngsten Tag auferstehen, dann wollte man da ganz nah
sein, um mit ihnen zum ewigen Leben
zu gelangen. Und ganz nah bei ihnen feiert man Gottesdienst, das Mysterium des
Heils und der Erlösung.
Einige dieser Vorbilder im Glauben werden an eigenen Namenstagen gefeiert.
So auch der Patron unserer Basilika, der
heilige Martin von Tours. Die Lebensgeschichte des in Ungarn geborenen Soldaten, Mitglied der kaiserlichen Garde
in Gallien, der zum Christ wurde und
sich nur widerwillig in den Dienst als
Bischof rufen ließ, ist uns wohlbekannt.
Martin war der erste Heilige, der in der
Liturgie verehrt wurde, ohne für den
Glauben getötet zu werden. Seine Heiligkeit beruht auf einem vorbildlichen,
christlichen Leben. Begeistert erinnern
sich jedes Jahr die Kinder und viele Erwachsene der Mantelteilung mit dem
Bettler am Stadttor von Amiens. Die
Begegnung mit dem frierenden Bettler
wurde für Martin zum Schlüsselerlebnis. Er verzichtete auf die Karriere als
Offizier und wurde mit etwa 18 Jahren
Christ. Dabei war es von Vorteil, dass er
schon als römischer Soldat weit reiste.
Als Missionar kehrte er zunächst nach
Ungarn zurück. Er ist ein wahrhaft europäischer Heiliger, der in besonderer
Weise klösterliche Ideale mit der Nähe
zu Menschen verband. Lange lebte er als
Einsiedler, legte im Gebet die Wurzeln
seines segensreichen Handelns. Ihm
verdanken wir Klöster, wie Ligugé und
Marmutier in Gallien, heute Frankreich.
Und er ist Vorbild für soziales Handeln
an Bedürftigen und Armen. Er teilt sich
selbst, nicht nur ein Stück Stoff. Er sieht
den, der Hilfe braucht und hat Mitleid
mit ihm. Davon haben beide etwas.
Lebendig ist der Geist des heiligen Martin auch da, wo heute Menschen seinen
Spuren folgen. Weingarten liegt am
Martinsweg, der „Via Sancti Martini“.
Er verbindet die Völker Europas auf dem
Weg von Steinamanger nahe Szombately durch unsere Gegend nach Tours in
Frankreich. Auf diesem Weg überwindet
man friedlich die Grenzen von Ländern
und Landschaften.
Wir brauchen heute solche Vorbilder, die
uns bewegen; innerlich durch den barm-
herzigen Blick auf unsere Nächsten und
äußerlich, durch das beherzte Zugehen
auf unsere Nachbarn, zur friedvollen
Völkerverständigung.
Einhundert Jahre nach Beginn des ersten
Weltkrieges erfahren wir in den zahlreichen Konflikten, die Flucht und Vertreibung verursachen, wie wichtig dieser
europäische Heilige für uns ist.
In der Kuppel der Basilika sehen wir
Sankt Martin. Der Bischof, der seinen
Mantel mit dem Bettler teilt. Daneben
sein Mitpatron, der heilige Oswald. Und
beide, das drückt das Bild aus, treten
ganz nahe bei Gott für uns als Fürsprecher ein. Unter ihrem Beispiel dürfen
wir den Glauben in unserer Zeit leben. In
innerer Sammlung und Gebet, im barmherzigen Handeln und auf dem Weg,
die Zukunft zu gestalten. Und vielleicht
sprießen auch für uns im November
Blüten hervor, von denen die Legende
erzählt, als Martin’s Leichnam im Boot
von Candes nach Tours überführt wurde.
Vikar Matthias Frank, Kirchengemeinde
St. Martin
Bild: Markus Enzinger
Katholische Gesamtkirchengemeinde
Joel – Jugendkirche
Vom 09. - 14. November findet unter dem
Motto „My Time. Meine Deine Unsere
Zeit“ die Joel-Themenwoche mit interaktiver Ausstellung und Abendprogramm
statt. Herzliche Einladung auch zum Jugendgottesdienst am Sonntag, 09.11. um
19 Uhr.
„Abend der Stärkung“
Informationen gibt es unter:
info@jugendkirche-ravensburg.de oder
Tel. 0751 / 35 25 261.
Mehr davon:
www.jugendkirche-ravensburg.de.
... – für alle, die aus irgendeinem Grund
Stärkung brauchen / suchen
Die „Seelsorge für Familien mit behinderten Kindern im Dekanat Allgäu-Oberschwaben“ lädt wieder ein zum „Abend
der Stärkung“: Wir hören Gottes Wort,
13
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
wir singen und beten, wir teilen Brot, wir
lassen Gott zu uns sprechen, wir tauschen
uns aus, wir feiern ein Fest des Lebens.
Wunderbare Abende!
Ort: Begegnungsraum in der Kirchenpflege
Weingarten, Isenbartstr. 21-23
Datum: 10. November, 20 Uhr
Thema: Martin von Tours
An diesem Abend wollen wir uns mit
diesem bekannten Heiligen beschäftigen
– vor allem, wie er uns stärken kann in
unseren verschiedensten Anforderungen
des Alltags.
Informationen unter G. Geiger,
Seelsorge für Familien mit behinderten
Kindern, Tel. 0751 / 560 54 10,
Mail: gertrud.geiger@drs.de.
im
Blick
Aktion Martinusmantel:
Gemeinsam gegen Arbeitslosigkeit
Seit 1987 ruft der Bischof unserer Diözese jährlich zum Fest des heiligen Martin von
Tours, der seinen Mantel mit einem frierenden Bettler teilte, zur "Aktion Martinusmantel" auf. Die Aktion bittet um Spenden, mit denen kirchliche Projekte zur Beschäftigung und Qualifizierung Arbeitsloser gefördert werden. In den Projekten werden vor
allem Jugendliche ohne Ausbildung und langzeitarbeitslose Menschen betreut, beraten,
geschult und beschäftigt. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung bei der Kollekte in
den Gottesdiensten am 08. und 09. November.
Katholische Kirchengemeinde St. Maria/ Hl. Geist
GOTTESDIENSTordnung
Samstag, 08. November
16.00 Uhr St. Maria:
Eucharistiefeier in ungar. Sprache
17.00 Uhr 14-Nothelfer-Kapelle:
Tauffeier in ungar. Sprache für Pia Ilona
Fessler, Ravensburg
16.30 Uhr Adolf-Gröber-Haus:
Eucharistiefeier
18.30 Uhr St. Maria:
Eucharistiefeier zum Sonntag mit
Kommunion in Brot und Wein
18.30 Uhr Hl. Geist:
Wort-Gottes-Feier zum Sonntag
mit Kommunion
17.30 Uhr St. Maria: Martinsfeier der
Kindergärten Corbellini und St. Konrad auf dem Kirchplatz (siehe eigener
Artikel)
18.15 Uhr Hl. Geist: Martinsfeier des
Kindergartens St. Elisabeth, Treffpunkt
Kindergarten St. Elisabeth (siehe eigener Artikel)
Die Schweigemeditation in Hl. Geist
entfällt.
Sonntag, 09. November,
Weihe der Lateranbasilika in Rom Martinuskollekte
L I: Ez 47,1-2.8-9.12; L II: 1 Kor 3,9c11.16-17; Ev: Joh 2,13-22
09.00 Uhr St. Maria: Eucharistiefeier, mitgestaltet vom Kirchenchor. Anschließend Verkauf von CDs vom Patrozinium für 8 €.
10.30 Uhr Hl. Geist: Eucharistiefeier
10.30 Uhr Hl. Geist:
Kindergottesdienst im Gemeindehaus
11.30 Uhr Hl. Geist:
Tauffeier für Leo Pfleghar, Möwenweg
12.15 Uhr Hl. Geist: Gottesdienst der
eritreischen Kirchengemeinde Stuttgart
18.00 Uhr St. Maria: Bußgottesdienst
für die Firmbewerber/innen
Mittwoch, 12. November, Hl. Josaphat
16.30 Uhr Adolf-Gröber-Haus:
Wort-Gottes-Feier mit Kommunion
18.30 Uhr Haus Judith: Eucharistiefeier mit Krankensalbung
Montag, 10. November, Leo der Große
16.30 Uhr Adolf-Gröber-Haus:
Rosenkranzgruppe
Samstag, 15. November
Hl. Albert der Große und Leopold
14.00 Uhr St. Maria: Tauffeier für
Dienstag, 11. November,
Hl. St. Martinus
18.30 Uhr St. Maria: Eucharistiefeier
Donnerstag, 13. November
07.25 Uhr St. Maria: Wort-Gottes-Feier
für Grundschüler – bitte beachten Sie
die geänderte Anfangszeit!
07.30 Uhr Hl. Geist: Eucharistiefeier
für Grundschüler
Freitag, 14. November
08.30 Uhr St. Maria: Eucharistiefeier von Frauen gestaltet. Im Anschluss
herzliche Einladung zu Frühstück und
Gespräch im Gemeindehaus.
Konrad Ralf Hamberger, Ravensburger
Straße.
16.30 Uhr Adolf-Gröber-Haus:
Gedenkgottesdienst
17.30 Uhr Hl. Geist: Beichtgelegenheit
18.30 Uhr Hl. Geist:
Eucharistiefeier zum Sonntag mit Kommunion in Brot und Wein
18.30 Uhr St. Maria:
Meditations-Gottesdienst zum Thema:
„Zur Mitte kommen“
s. eigener Artikel
Beerdigungsdienst:
11.- 14. November: Pastoralreferentin
Marie-Luise Hildebrand und Pastoralreferent Artur Sontheimer
18. – 21. November: Pfarrer Benno
Ohrnberger
Rosenkranz:
17.00 Uhr St. Maria:
Montag, Mittwoch, Donnerstag,
Freitag, Sonntag
17.50 Uhr St. Maria:
Dienstag, Samstag
17.00 Uhr Hl. Geist: Dienstag und
Donnerstag im Haus Judith
17.50 Uhr Hl. Geist: Mittwoch und
Samstag in der Kirche; am Mittwoch,
12. November, im Haus Judith
14
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
MESSINTENTIONEN IN DIESER WOCHE
in St. Maria:
Sa., 08.11., Gedenken für: Gertrud
Ermler; Mathilde Hurter; Anton Jung;
Michaela Decker; Rosa und Josef Kibler; Grit Kohler; Hans Langlois; Else
Pfanner; Emilia Saprükin; Roland
Schenz; Karl und Elisabeth Steidle;
Jahrtag für Georg Wylezol mit verstorb. Angehörigen
Di., 11.11., Gedenken für: Josef Illy
sen. und jun.; Michael und Maria
Papp; Maria Schoepe; verstorb. Angeh. der Familien Heizmann und Fack-
ler; Jahrtag für: Elisabeth Aberle; Klara und Anton Schmid
Fr., 14.11., Gedenken für: Irene Brielmeier; Ernst und Pia Münsch; Margarete Scheffold; Willibald Seibold; Else
Ströbele; Theresia Reichle; Jahrtag für
Josef Brendli
in Hl. Geist:
Mi., 12.11., Gedenken für: Adolf Gabel
mit Angehörigen; Anna Schmid; Jahrtag
für Paul Rebholz mit Angehörigen; Franz
Schlosser
Sa., 15.11., Gedenken für: Gebhard Arnold; Maria Besler; Paul und Jakob Fahnenstiel und Solomena Walter; Rufin
Janitzek mit Angehörigen; Marko Jekic
mit Angehörigen; Barbara, Bernhard
und Baptist Katzenmaier mit Angehörigen; Else Lochmüller; Kata und Franjo
Lucic mit Angehörigen; Paul Merkle
mit Angehörigen; Maria und Georg
Skrzipek mit Angehörigen; Jahrtag für
Anneliese Müller.
AUS DEM GEMEINDELEBEN
tinsspiel des Kindergartens St. Elisabeth
mit anschließendem Laternenumzug,
begleitet vom Jugendblasorchester, statt.
Der Abschluss ist ebenfalls auf der Wiese beim Martinsfeuer. Bei Regen oder
Schnee wird das Fest um 18.15 Uhr in der
Kirche Hl. Geist gefeiert.
Zur Mitte kommen
Bild: Pfarramt
Laternenumzug
zum Martinstag in
St. Maria
Die Martinsfeier der Kindergärten St.
Konrad und Corbellini findet am Montag, 10. November, um 17.30 Uhr statt.
Die Kinder treffen sich um 17 Uhr am
Kindergarten, um mit ihren Laternen
zur Marienkirche zu ziehen, wo gegen
17.30 Uhr das Martinsspiel aufgeführt
wird. Die Martinsfeier endet gegen 18
Uhr vor der Kirche. Im Anschluss daran
werden die Eltern und das Personal des
Corbellinikindergartens vor oder im Gemeindehaus eine Bewirtungsaktion mit
Kinderpunsch, Glühwein, Saitenwürsten
und Muffins anbieten (Trinkbecher bitte
mitbringen). Der Erlös kommt dem Kindergarten Corbellini zugute. Bei ungünstiger Witterung findet das Martinsspiel in
der Kirche statt.
Laternenumzug
zum Martinstag in
Hl. Geist
Am Montag, 10. November, um 18.15
Uhr findet auf der Wiese, angrenzend
zum Haus Judith, Keplerstraße, das Mar-
Die Seelsorgeeinheit St. Maria /Heilig
Geist lädt am Samstag, 15.11., um 18.30
Uhr zu einem meditativen Gottesdienst
in die Marienkirche ein. Er wird musikalisch gestaltet von den „Dolcellini“ der
Musikschule Ravensburg und der Gruppe
„pons“ unter der Leitung von Dr. Konrad
Wolf. Zur meditativen Stimmung trägt
eine Installation mit Kerzenlichtern von
Herrn Schaf und Frau Kubitschek bei.
Die Besucher sind eingeladen, innezuhalten, zur Ruhe zu kommen und neue Kraft
zu tanken.
und Trauer bleiben niemandem erspart.
Wir tun uns schwer damit und verdrängen
allzu gerne den Gedanken daran. Doch es
tut Not, sich über die eigene Sterblichkeit
Gedanken zu machen, sich über die letzten Dinge zu informieren und auszutauschen. Denn ein guter Abschied kann Lebenshilfe für die Zurückbleibenden sein.
Tote zu bestatten gehört zu den christlichen Werken der Barmherzigkeit und ist
Teil jeder Kultur mit ganz unterschiedlichen Ausdrucksformen. Unsere Bestattungskultur hat sich verändert, manche
Bräuche sind uns abhanden gekommen,
neue Formen der Bestattung haben sich
entwickelt.
Pastoralreferentin Marie-Luise Hildebrand wird im Anschluss an die gemeinsame Kaffeestunde darüber referieren
und mit Ihnen ins Gespräch kommen.
Das Team Seniorenarbeit freut sich auf
Ihren Besuch!
"Krippenspiel-Casting“
in Hl. Geist
Gesucht werden: Maria, Josef, Hirten,
Engel …
Seniorentreff Hl. Geist:
Ökumenischer
Seniorennachmittag
Am Donnerstag, 13. November, 14.30 Uhr
im Gemeindehaus Hl. Geist zum Thema
"Sterben, Tod und Bestattung".
Leben und Tod gehören zusammen. Die
Erfahrungen von Endlichkeit, von Verlust
Hast Du Lust, in eine Rolle der Weihnachtsgeschichte zu „schlüpfen“? Dann
komm am 18.11. um 16 Uhr ins Gemeindehaus Hl. Geist zum „Casting“. Vorabinformationen/Anmeldung bei Michaela
Wagner, Tel. 0751 / 56 88 690. Wir proben immer dienstags von 16 bis 17.15
Uhr. Den Gottesdienst mit Krippenspiel
feiern wir am 24.12. um 16 Uhr in der
Hl. Geist Kirche. Mit „auf dem Weg nach
Betlehem“ machen sich: Heike Bogenrieder, Anja Köb, Michaela Wagner.
15
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Einladung zur „Herbergssuche im Advent“
Jetzt schon an Advent denken? Ja, denn
wir wollen auch in diesem Jahr eine „Herbergssuche im Advent“ gestalten. Und
dazu suchen wir Familien, die sich bereit
erklären, dies mit uns gemeinsam zu tun.
Wie das geht, darüber informieren wir
Sie hier:
Unter freiem Himmel wollen wir uns zusammen auf die Geburt Jesu vorbereiten,
in dem wir den hektischen Alltag des Advents bewusst unterbrechen. Gemeinsam
mit Maria und Josef machen wir uns so
auf den Weg durch den Advent.
An jedem Adventssonntag soll jeweils
nachmittags bzw. am frühen Abend
eine kleine „Herbergssuche“ (Adventsfeier) stattfinden:
Die „Herbergssuche“ findet draußen vor
dem Haus (auf der Straße oder im Garten) der jeweiligen Gastgeber statt und
sollte maximal 20 Minuten dauern. Die
Gastgeber gestalten ein kleines Programm
vor ihrer Haustür (z. B. Adventsgeschichte, Musik, Lied, Gedicht oder Gebet). Anschließend bleibt die Gruppe bei heißem
Tee noch eine Weile beisammen.
Wir suchen nun Gastgeber und Gastgeberinnen! Bitte melden Sie sich bei der
Pastoralassistentin Monika Hummler,
Tel. 561913-11 oder
per Mail unter renner.monika@gmx.de.
Natürlich werden die Familien, die Interesse haben mitzumachen, noch genauer
über den Ablauf und die Gestaltung eines
solchen Abends informiert und unterstützt.
Monika Hummler (Pastoralassistentin)
Patrozinium und Pilgern
Auf diese beiden Ereignisse in unserer
Seelsorgeeinheit blicken wir gerne zurück: Zunächst das Patrozinium mit der
großartigen Orchestermesse, mit Kindergottesdienst, Kasperle und köstlicher Bewirtung. Dem folgte schon zwei Wochen
später unsere Pilgerwanderung im Sinne
unseres Jahresthemas „Miteinander auf
dem Weg Jesu“. Ganz anders, aber genau-
so gelungen, gestaltet mit gemeinsamem
Wandern in Ruhe oder im Gespräch, gestärkt mit geistlichen Impulsen sowie mit
einem leckeren Imbiss zwischendurch.
Ganz herzlichen Dank allen, die zum
Gelingen dieser beiden Tage beigetragen
haben!
Bild: Pfarramt
Schreib- und Sprechwerkstatt „Patientenverfügung“
Am Freitag, 07.11., 17 bis ca. 20
Uhr, Gemeindehaus St. Maria.
„Eigentlich müsste ich einmal
eine Patientenverfügung ausfüllen“. Viele Mitbürger tragen diesen Vorsatz mit
sich, schieben die Beschäftigung mit dem
nicht einfachen Thema aber immer wieder hinaus.
An diesem Punkt setzt die Abendveranstaltung des ambulanten Hospizvereins
Weingarten-Baienfurt-Baindt -Berg an.
Wir laden Menschen jeden Alters ein, die
Vorstellungen und Wünsche an das eigene Lebensende zum Thema zu machen
und ihre schon bestimmten oder zukünftigen Bevollmächtigten mitzubringen.
Pfarrbüro-Öffnungszeiten
Heilig Geist:
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
von 9.30-11.30 Uhr
Mittwochnachmittag von 16.00-18.00 Uhr
Pastoralteam der Seelsorgeeinheit
St. Maria/Hl. Geist
Pfarrer: Benno Ohrnberger erreichbar über das Pfarramt St. Maria,
Tel. 56 17 74 -0
Pastoralreferentin: Carolin Augé
Tel. 56 17 74-34
Pastoralreferentin: Marie-Luise
Hildebrand Tel. (07546) 92 98 20 o.
0751/56 19 13 - 0
Pastoralassistentin: Monika Hummler
Tel. 56 19 13 – 11
Pastoralreferent: Artur Sontheimer
Tel. 56 19 13 - 13
KONTAKTADRESSE
Kontaktadresse St. Maria
St.-Konrad-Str. 28 - Fon 56 17 74-0 Fax 56 17 74-77
stMaria.Weingarten@drs.de /
www.st-maria-weingarten.de
Pfarrbüro-Öffnungszeiten St. Maria:
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
von 9.00-11.00 Uhr
Mittwochnachmittag von 16.00-18.00 Uhr
Kontaktadresse Hl. Geist
Keplerstraße 2 - Fon 56 19 13-0 Fax 56 19 13-19
HeiligGeist.Weingarten@drs.de
16
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Katholische Kirchengemeinde St. Martin
GOTTESDIENSTordnung vom 08. - 15. November
Samstag, 08. November
08.30 Uhr Eucharistiefeier
im Chorraum
09.15 Uhr Beichtgelegenheit
(Marienkapelle)
Sonntag, 09. November,
Patrozinium St. Martin
08.30 Uhr Eucharistiefeier mit Gedenken Welf IV., Gründer des Klosters
Weingarten (Todestag 09.11.1011).
Heute ist zum stillen Gebet die Welfengruft geöffnet.
10.30 Uhr Festgottesdienst zum Patrozinium. Der Basilikachor singt die „Missa
super Depuis le triste“ des Weingartener
Komponisten Jakob Reiner und das „Jubilate Deo“ von Orlando di Lasso
19.00 Uhr Abendmesse
Dienstag, 11. November,
Hochfest Hl. Martin,
Patron der Kirchengemeinde
18.00 Uhr Martinszug der Kinder zur
Basilika – siehe Artikel
19.00 Uhr Feierliche Abendmesse mit
Kommunion unter beiderlei Gestalten,
anschl. eucharistische Anbetung (Marienkapelle)
Todesstunde Jesu
19.00 Uhr Abendmesse, anschl. Einzelsegen mit der Hl.-Blut-Reliquie
Mittwoch, 12. November, Hl. Josaphat
08.30 Uhr Eucharistiefeier
20.00 Uhr Gebetskreis (Marienkapelle)
Rosenkranz:
Aussegnungshalle des KreuzbergFriedhofes: täglich (außer sonntags)
16.00 Uhr
Eugen-Bolz-Kapelle: täglich 17.00 Uhr
Donnerstag, 13. November
07.30 Uhr Schülermesse (Marienkapelle)
Freitag, 14. November
15.00 Uhr Kreuzwegmeditation zur
MESSINTENTIONEN IN DIESER WOCHE
Sa., 08.11., 8.30 Uhr Gedenken Luzie
und Felix Binczyk und Angehörige;
Di., 11.11., 19 Uhr Jahrtag P. Raphael
Wilz OSB; Gedenken Maria Ludwig;
Elsa Patscheider; Verstorbene der Familie Scherzinger;
Mi., 12.11., 8.30 Uhr Jahrtag Marin
Matzner; Gedenken Zenta Liebhart;
Mara und Mato Antunovic einschl.
Angehörige; Mijo und Ivo Antuoivic
einschl. Angehörige; Manda Lilic und
Tado Antunovic;
Do., 13.11., 7.30 Uhr Gedenken Paul
Ziesel;
Fr., 14.11., 19 Uhr Gedenken Gerlinde Höcherl; Paul Brehm; Marguerite
Elliot;
Sa., 15.11., 8.30 Uhr Gedenken Bruno
Rückgauer.
Samstag, 15. November,
Hl. Albert der Große, Hl. Leopold
08.30 Uhr Eucharistiefeier
09.15 Uhr Beichtgelegenheit
(Marienkapelle)
Beerdigungsdienst:
vom 10. – 21.11.:
Vikar Matthias Frank, Tel.: 56 127 16
Verstorbene unserer
Kirchengemeinde
Große Christusfigur auf dem Kreuzbergfriedhof (Reiner Jakubek)
AUS DEM GEMEINDELEBEN
Seit Juli sind aus unserer Kirchengemeinde
verstorben:
Martinsfeier der Kinder
Am Dienstagabend findet um 18 Uhr der
Laternenzug der Kinder unserer Kindergärten und allen Familien statt, die daran
teilnehmen möchten. Aufstellungsort ist
wieder die Isenbartstraße um 17.45 Uhr.
Das Martinsspiel findet auf dem Münsterplatz statt. Die Spenden der Kinder in
den Hut des Bettlers kommen in diesem
Jahr der Kinderstiftung Ravensburg zugute. Anschließend lädt die Jugend zum
gemütlichen Ausklang bei Punsch und
Kuchen ein. Die Martinsfeier findet bei
jeder Witterung statt.
Bild: Pfarramt
Thomas Leicht, Dieter Schröder, Karl Wäschle, Ludwig Eberbach,
Anna Zimmermann,
Gertrud Adler; Albrecht Hartinger, Franz Gärtner, Marianne Krutsch, Ingrid Lazoughli, Maria Walter, Paul Brehm, Johannes Langlois, Roland Merk, Lazar Bakar, Paul Ziesel, 52 Jahre;
57 Jahre;
91 Jahre;
77 Jahre;
93 Jahre;
86 Jahre;
74 Jahre;
64 Jahre;
78 Jahre;
65 Jahre;
84 Jahre;
90 Jahre;
93 Jahre;
70 Jahre;
76 Jahre;
81 Jahre;
17
Ausgabe 39/2014
Siegfried Schmitt, Siegfried Denner; Karl Haunsberger, Olga Mylius, Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
78 Jahre;
76 Jahre;
96 Jahre;
82 Jahre.
Der Herr schenke ihnen das ewige Leben!
im
Blick
KONTAKTADRESSE
ST. MARTIN, Kirchplatz 6,
Telefon 0751 / 56 127-0 / Fax -22
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr
pfarramt@st-martin-weingarten.de /
www.st-martin-weingarten.de
Pfarrer Ekkehard Schmid,
Telefon 0751 / 56 127-13
Vikar Matthias Frank,
Telefon 0751 / 56 127-16
Gemeindereferentin
Simone Matzner-Seneschi,
Telefon 0751 / 56 127-19
Gemeindereferentin Monika Gröber,
Telefon 0751 / 56 127-14
Evangelische Kirchengemeinde
GOTTESDIENSte
13.11., Donnerstag
15.30 Gustav-Werner-Stift,
Gottesdienst, Gamerdinger
09.11. Drittletzter Sonntag
im Kirchenjahr
9:30 Stadtkirche, Gottesdienst mit Taufen, Günzler, parallel Kinderkirche
16.11. Vorletzter Sonntag
im Kirchenjahr
9:30 Stadtkirche, Gottesdienst, Günzler
10:45 Gemeindezentrum Berg, Gottesdienst, Erstling
11:00 Stadtkirche, Familiengottesdienst,
Gamerdinger und Team
Text und Bild: Deutsche Bibelgesellschaft
Stuttgart
AUS DEM GEMEINDELEBEN
„Bild und Bibel“ heißt in der laufenden
Reformationsdekade das Themenjahr
2015, das bereits am Reformationstag
2014 (31. Oktober) begann. Ab dann
zeigt die Deutsche Bibelgesellschaft ein
Jahr lang täglich eines von insgesamt 365
Gemälden im Internet. Der dazugehörige Bibeltext kann gelesen oder auch gehört werden. Ein Bildimpuls führt in das
Kunstwerk ein.
365 x Bild und Bibel
Ein Jahr lang jeden Tag ein anderes
Gemälde zur Bibel. Und jeden Tag den
passenden Bibelabschnitt dazu. Auf
der Internetseite der Deutschen Bibelgesellschaft ist am 31. Oktober ein einmaliges Bibel-Kunst-Projekt gestartet.
schen; ein biblischer Kerngedanke wird
eigenwillig ausgelegt.
Die 365 Bilder werden den Bibelleserinnen und Bibellesern mitunter einen überraschenden Blick auf die Texte schenken.
Und vielleicht inspirieren sie hier und da,
das Leben im Lichte der Bibel einmal anders zu sehen.
Machen Sie mit, klicken Sie sich rein:
www.weingarten-evangelisch.de oder
www.die-bibel.de
Unüberschaubar viele Gemälde haben
europäische Künstler zur Heiligen Schrift
geschaffen. Eine Fülle neuer Motive bescherte die Zeit der Reformation mit
ihrem starken Interesse an der Bibel.
In den Jahrhunderten danach entdeckten Maler aller Konfessionen, welchen
Reichtum die Geschichten des Alten und
Neuen Testaments in sich bergen – eine
stetig sprudelnde Quelle der Inspiration.
Über alle Epochen hinweg ist es faszinierend zu sehen, wie unterschiedlich
die Künstler das biblische Geschehen auf
ihrer Leinwand festgehalten haben: Eine
Geschichte wird in eine zeitgenössische
Landschaft versetzt; ein Bild wird von
einer besonderen Stimmung beherrscht;
eine Geste zeigt die Gefühle eines Men-
ANKÜNDIGUNGEN
Frauengruppe 50 plus
Öffentlicher Vortrag von Frau Dr. Rieser zum Thema „Mit Schwung durch die
Wechseljahre“. Um 19 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus Weingarten, AbtHyller-Str. 17.
Nachmittag für die
Ältere Generation
Diesmal treffen wir uns zusammen mit
dem katholischen Seniorenkreis.
Im Gemeindehaus „Heilig Geist“ am
Donnerstag, 13. November, um 14.30 Uhr.
18
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
KONTAKTADRESSE
Evangelische
Kirchengemeinde Weingarten
www.weingarten-evangelisch.de
Gemeindebüro, Frau Erna Göllner,
Gartenstr. 9, Tel. 0751 / 45 691
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9 - 12 Uhr,
Mi auch 14 - 16 Uhr
Pfarramt 1, Pfarrer Stephan Günzler,
Tel. 0751 / 48 843
Pfarramt 2, Pfarrer Horst Gamerdinger,
Tel. 0751 / 45 639
Pfarramt 3, Pfarrer Steffen Erstling,
Tel. 0751/ 46 980
Bürgerschaftliches Engagement
BÜRGER IN KONTAKT
Rosa Luxemburg
... ist Thema beim polnisch-deutschen
Freundeskreis
Jeden zweiten Mittwoch im Monat trifft
sich der polnisch-deutsche Freundeskreis
in den Räumen von "Bürger in Kontakt"
(BiK) in der Kornhausgasse 2. Im Zentrum des Treffens am 12. November um
19 Uhr steht Rosa Luxemburg, die Vertreterin der europäischen Arbeiterbewegung
und die polnische Stadt, in der sie geboren wurde, Zamosc, die "ideale Renais-
sance-Stadt". Der nächste Treff ist am 15.
Dezember. Da geht es dann um polnische
Weihnachtsbräuche. Interessierte sind
willkommen.
Text: Margret Welsch
Kultur
KULTURZENTRUM LINSE E.V.
Aktuelles Kinoprogramm
Kinderfilm:
«Drachenzähmen leicht gemacht 2»
(Animation, empfohlen ab 10 Jahren)
Sa 08.11. + So 09.11.: 16 Uhr
08.11.: 16.30 + 20.15 Uhr
09.11.: 12 + 20.15 Uhr
10.11. - 12.11.: 19 Uhr
13.11. - 14.11.: 19 Uhr (Englische OmU)
Filme im Abendprogramm:
«Phoenix»
06.11. - 08.11.: 18 Uhr
09.11.: 12 + 16.30 + 18 Uhr
10.11. - 12.11.: 20.15 Uhr
«Yalomes Anleitung zum
Glücklichsein» (OmU)
07.11. - 09.11.: 19 Uhr
10.11. - 11.11.: 18 Uhr
«Wish I Was Here»
Warmherzige Komödie von Zach Braff
(Garden State) über eine von Lebenskrisen geschüttelte Familie in Los Angeles.
«A Most Wanted Man»
06.11. - 12.11.: 21.15 Uhr
«Im Himmel, unter der Erde»
06.11.: 18 Uhr
«Words and Pictures» (Englische OmU, in
Zusammenarbeit mit der VHS Wgt/RV)
13.11. - 16.11.: 18 Uhr
«Im Himmel, unter der Erde»
13.11. - 16.11.: 18 Uhr
«Citizenfour» (OmU)
13.11. - 14.11.: 21.15 Uhr
06.11. - 07.11.: 20.15 Uhr
krank, die eine letzte gemeinsame Fahrradtour nach Belgien unternehmen. Vom
Regisseur von "Lammbock" und "Dreiviertelmond".
«Hin und weg»
Tragikomödie um eine Gruppe von
Freunden, der eine von ihnen sterbens-
13.11. - 16.11.: 20.15 Uhr
Am Freitag, 14.11., findet im Anschluss
an die Vorführung «Hin und weg» eine
CinePhilo (Film & Gespräch) mit der
Schauspielerin Victoria Mayer statt.
Text: Annika Buhl
Bilder: Wild Bunch / Fox
19
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
CinePhilo mit Schauspielerin Victoria Mayer
In ihrem Format "CinePhilo" - Film
und Gespräch - bringt das Kulturzentrum Linse in Weingarten mehrmals im
Jahr die Themen der Filmwelt und der
Filminteressierten zusammen. Die Linse hat die Schauspielerin Victoria Mayer aus München zu Gast, im Anschluss
die Vorstellung am Freitag, 14. November, an ihren aktuellen Film "Hin und
weg", in dem sie die Rolle der Mareike spielt, steht sie für Fragen der Zuschauer bereit.
Am Anfang machen die Freunde
um das Paar Hannes und Kiki noch
Scherze darüber,
dass ihre alljährliche
gemeinsame Radtour ausgerechnet
nach
Belgien führt, wo
Pralinen und JeanClaude van Damme zu den Highlights
zählen. Bald sind sie geschockt, als sie
den Grund für das Reiseziel erfahren.
Hannes, der an einer tödlichen Erbkrankheit leidet, will dort sterben.
Regisseur und Drehbuchautor Christian
Zübert („Lammbock“ und „Dreiviertelmond“) macht aus dieser Prämisse einen
um Leichtigkeit bemühten Film, ohne
den Ernst des Themas auszublenden. Er
nutzt den Rahmen des Roadmovies und
erzählt anhand eines Grüppchens bunt
zusammengewürfelter Charaktere, wie
unterschiedlich die Menschen mit dem
Sterben und Leben umgehen. Einfach gutes deutsches Kino!
D 2014. Regie: Christian Zübert. Mit:
Florian David Fitz, Julia Koschitz, Jürgen
Vogel, Miriam Stein, Victoria Mayer, Volker Bruch, Johannes Allmayer, Hannelore
Elsner. 95 Min.
www.hinundweg-film.de
Die in Münster geborene Victoria Mayer
verbrachte ihre Kindheit in Bremen und
zog als 13-Jährige mit ihrer Familie nach
Marburg. Nach dem Abitur 1995 arbeitete sie zunächst als Regieassistentin beim
Regionaltheater in Marburg, später dann
in München und Salzburg. Sehr schnell
wurde ihr klar, daß sie eigentlich lieber
auf der Bühne stehen wollte, als hinter
dem Regiepult. Sie sprach an mehreren
Schauspielschulen vor und bekam einen
Platz an der Theaterakademie August
Everding in München. Seit ihrem Ab-
schluss in 2001 arbeitet Victoria erfolgreich als Theater- und Filmschauspielerin,
unter anderem als Ensemblehauptrolle in
der ZDF-Krimiserie STOLBERG. Darüber hinaus ist Victoria auf Filmfestivals
in Filmen wie ALLEIN, DAS LÄCHELN
DER TIEFSEEFISCHE und C'EST LA
VIE präsent.
"Hin und weg" läuft noch bis zum 26.
November im Kulturzentrum Linse,
die genauen Spielzeiten finden Sie im
aktuellen Programmheft oder unter
www.kulturzentrum-linse.de.
Text: Annika Buhl
Bild: Künstlerin
LIEDERKRANZ WEINGARTEN
1841 E.V.
Weihnachtslieder
singen
im
Blick
und Kuchen eine Diashow über die
Kulturveranstaltungen 2014 mit Vorschau für 2015.
Im Mittelpunkt steht der Besuch in der
Kinderklinik und der Kirche St. Martin
bei Mombasa in Kenia / Ostafrika. Mehrere Kinder warten derzeit auf die Finanzierung ihrer dringenden Operationen. Dazu
werden auch Essens- & Getränkestände
beim Nikolausmarkt vom 04. - 07. Dezember auf dem Löwenplatz organisiert.
In der Diashow geht es auch um eine
Thermalwoche in Montegretto Therme
vom 15. - 22. Februar 2015 mit Besuch
von Padua und dem Karneval in Venedig,
sowie die Kulturreisen nach Costa Rica,
Südtürkei, Auf Paulus Spuren, Nabucco
in Oberammergau, Verona, Bregenzer
Festspiele, Namibia, Marokko und Musicalfahrten. Alle Programme gibt es am
16. November im Gemeindehaus oder
jetzt bei Gerhard Junginger unter Telefon
0751 / 44 564.
Gerhard Junginger und sein Team freuen sich
am 16. November auch über Kuchenspenden
zugunsten der Kinderklinik in Kenia.
Text: Gerhard Junginger
Wer hat Freude, Weihnachtslieder
mitzusingen?
Der Liederkranz Weingarten übt für den
Nikolausmarkt in Weingarten adventliche und weihnachtliche Lieder ein. Am
Samstag, 06. Dezember, wird das Eingeübte um
17 Uhr auf dem Löwenplatz vorgetragen.
Wir treffen uns immer donnerstags von
19.30 Uhr - 21 Uhr in der Talschule in
Weingarten (Block D - Mensa). Zu diesem Projekt sind Sie herzlich eingeladen!
Kontaktadresse: Katrin Silbereisen,
Tel. 0751 / 55 75 436.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Text: Katrin Silbereisen
KULTUR UND REISEN
WEINGARTEN e.V.
Keniahilfen, Montegretto u.v.m. beim
Café-Mittag
Am Sonntag, 16. November, lädt Gerhard Junginger vom Verein Kultur und
Reisen um 14 Uhr ins Gemeindehaus
St. Martin ein. Er zeigt nach Kaffee
GITARRENLADEN
BEPPE GAMBETTA
Schnell mit den Fingern, sanft
mit der Stimme
Beppe Gambetta ist nicht nur ein außergewöhnlicher Gitarrist, er ist zudem ein
hervorragender Sänger mit einer ebenso
sanften wie ausdrucksstarken Stimme
und ein humorvoller Plauderer. Schnelle
Melodien verbinden sich hier dynamisch
mit dem Akkordspiel und ermöglichen
dadurch faszinierende Klangerlebnisse.
Daneben gibt es noch eine melancholische Seite, der Beppe Gambetta in seinem abwechslungsreichen Programm
immer wieder Raum gibt.
Als Solist absolvierte Beppe Gambetta
ausgedehnte Tourneen in Europa, Kanada, USA, Argentinien und Australien
und entdeckte bzw. propagierte dabei das
„Flatpicking“ (Zupfen der Saite mit dem
Plektrum) und andere traditionelle Techniken auf der Gitarre. Der Italiener Beppe Gambetta entführt seine Zuhörer in die
Welt der akustischen Gitarre und mischt
in seiner Show verschiedene musikalische Stilrichtungen, die er während sei-
20
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
ner Tourneen durch Europa und die USA
sammelte. Zweifellos ist Beppe Gambetta
eine der größten Flatpicking-Koryphäen
überhaupt.
ausgedacht. So stehen auf der Tagesordnung zum Beispiel die Verlosung der
diesjährigen Urbletzler sowie ein Vortrag
von Dr. Besserwisser. Musikalische Einlagen bringt Fred Uhl. Nachmittags gibt
es Kaffee und Kuchen im Zunfthaus und
abends einen gemütlichen Martinitreff
um 20 Uhr ebenfalls im „Alt. Ochsen“.
Alle Mitglieder, Freunde und Gönner sind
recht herzlich zu diesen Veranstaltungen
eingeladen. Wer noch einen närrischen
Beitrag zu den Veranstaltungen liefern
möchte, darf und soll sich bei Ball- und
Sallmeister Markus Uhl melden: ballmeister@plaetzlerzunft.de.
geblasen, so dass beim Abstieg das herrliche Bergpanorama bewundert werden
konnte. Unser Dank geht an den Präsidenten der Fraktion Burgeis, Florian Punt
und den Musikverein Burgeis für die tolle
Gastfreundschaft.
Text: Reinhold Scheuerer
Bild: Barbara Wiest
Text: Bettina Niederer
SÜFFONIKER WEINGARTEN
"...Beppe Gambetta, der Gitarrist zweier
Welten, hat nur einen Nachteil: auch seine Konzerte sind irgendwann zu Ende"
(Achim Wirths, Mannheimer Morgen)
“Holen Sie ihn auf eine Bühne und seine Finger sprechen ihre eigene Sprache.
Schließlich wird er nicht umsonst als ‚der
italienische König der Flatpicking-Gitarre’ bezeichnet.“ (Steve Wildsmith, The
Daily Times)
Beppe Gambetta spielt am 08. November
um 20 Uhr im Gitarrenladen in Weingarten. Kartenvorverkauf und -reservierung
im Gitarrenladen. Einlass ist ab 19 Uhr.
Der Workshop mit Beppe Gambetta findet
am Samstag und Sonntag statt, Infos und
Anmeldung ebenfalls im Gitarrenladen.
Text: Andreas Dill
Bild: privat
Brauchtum
PLÄTZLERZUNFT ALTDORF
WEINGARTEN 1348 E.V.
Am 11.11. um 11.11 Uhr:
Martinisitzung
Am Dienstag, 11.11., trifft sich die
Plätzlerzunft wie jedes Jahr zur traditionellen Martinisitzung um Punkt
11.11 Uhr im „Alt. Ochsen“.
Ein unterhaltsames Programm hat sich
die Zunft auch für die diesjährige Sitzung
Süffonikerausflug
nach Burgeis
Bereits vor zwei Jahren wurden freundschaftliche Verbindungen zum Musikverein Burgeis aufgebaut. Die private
Spende einer 18-Liter Magnumflasche,
gefüllt mit edlem Wein und der Auflage, diese beim nächsten Besuch mit den
Burgeiser Musikanten zu verköstigen,
war Anlass genug, dies zu befolgen.
Teffpunkt im Hotel-Restaurant Gerda.
Nach dem Abendessen die Überraschung:
Der Musikverein Burgeis - in voller
Besetzung und in Vintschgauer Tracht
- spielte vor dem Hotel auf. Bürger aus
den Burgeiser Partnergemeinden Lohr
am Main und dem bayerischen Beilngries
erfreuten sich ebenso wie die Gäste des
Hotels an den süffonischen Weisen der
ältesten Lumpenkapelle Weingartens.
Danach waren die 18 Liter Wein in kurzer
Zeit verköstigt. Mit kurzen musikalischen
Einlagen der Süffoniker und der Bigband FantaVier aus dem Immergrünweg
wurde der Abend zu gegebener Stunde
in Freudschaft mit den Burgeiser Musikanten beendet. Der nächste Tag begann
mit einer Wanderung zu einem 900 Jahre alten Bauerhof oberhalb Burgeis. Fast
orginalgetreu das Wohnhaus und die Einrichtung, fantastisch. In der originellen
Stube war gerade für alle Platz, um sich
am Ofen zu erwärmen und auf Einladung
von Florian Punt und Hausherr Sepp bei
Wein, Speck und Käse einen tollen Nachmittag zu verbringen. Ein Ständchen für
den Hausherrn und der Nebel war weg-
Altgemeinderat Josef Kraus (rechts) und
Gemeinderat Horst Wiest (links), Süffoniker
mit Leib und Seele, genehmigten sich ein
erstes Glas des edlen Tropfens.
Freizeit und Erholung
Schwäbischer
Albverein OG Weingarten
Fahrt nach Ulm mit
Besichtigung der Festung Wilhelmsburg
Treffpunkt: Dienstag, 11. November,
10.45 Uhr Ravensburg, Bahnhof. Dauer
der Führung: ca. 2 Stunden. Rückkehr in
Ravensburg ca. 19 Uhr. Nach der Führung bleibt noch Zeit zur Einkehr und
zum "Lädala" in Ulm. Fahrpreis incl.
Führung: 12 Euro für Mitglieder. Das
Mitführen einer Taschenlampe ist erforderlich. Festes Schuhwerk und warme
Kleidung wird empfohlen. Wanderführer:
Franz Gaißmaier, Tel. 07551 / 83 13 761.
Gäste sind herzlich eingeladen!
Text: Piontek
21
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Gaststätte Hasenheim
Sport und Natur
vereint
Die Gaststätte Hasenheim in der Laurastraße 57 hatte vor drei Monaten
ihren Betrieb aufgenommen, der von
Familie Lutz ausgerichtet wird.
Für alle Besucher, die in einer entspannten und Natur nahen Atmosphäre ein paar
Stunden verbringen möchten, ist das der
richtige Ort. Und es kommt noch besser:
Ab sofort können auch Sport begeisterte
Menschen alle Sportereignisse in bester
HD-Qualität und live auf Sky ansehen.
An Wochenenden und Feiertagen ab 10
Uhr, dienstags und mittwochs zu CLSpielen nach Voranmeldung. Selbstverständlich gilt nach wie vor: Diesen Raum
kann man für besondere Anlässe wie
Geburtstage, Taufen ect. auch anmieten.
Auch für betriebliche Weihnachtsfeier bis
zu 60 Personen wäre er gut geeignet.
Info unter Tel. 0751 / 55 38 63
0173 / 84 51 807
0152 / 33 765 688
E-Mail p.l.lutz@arcor.de
Text: Pius Lutz
STERNWARTE WALDBURG/
WEINGARTEN
Sternwarte geöffnet
Am heutigen Freitag hat unsere Sternwarte in Waldburg ab 20 Uhr wieder
geöffnet.
Bei wolkenfreiem Himmel werden wir
uns einige interessante Objekte am Himmel anschauen. Sollte die Witterung eine
Beobachtung nicht zulassen, gibt es für
die Besucher die Möglichkeit, in der anliegenden Schule einem astronomischen
Vortrag beizuwohnen. Die obligatorische
Bitte an alle Gäste: Bitte warm anziehen,
Sternwarten sind nie beheizt.
Das Sternwartenteam freut sich auf Ihren
Besuch!
Text: Kurt Mannweiler
im
Blick
Sport
TV WEINGARTEN HANDBALL
Labelprint24 sponsert Nachwuchs
des TV Weingarten
"Handball ist kein Mädchenballett"
So toll sehen Gewinnerinnen aus: Der
Etikettenspezialist Labelprint24 sponsert
in dieser Saison neue Trikotsets für die DII-Jugend-Handballerinnen des TV Weingarten, dem aktuellen Tabellendritten der
Bezirksliga Donau und der Bezirksklasse
Bodensee.
Die Mädels der D-Jugend des TV Weingarten, Jahrgang 2003, schicken sich
an, erstmals eine aufregende Saison auf
dem „großen“ Handballfeld zu spielen.
Für die entsprechende Power, Motivation
und Unterstützung vor dem gegnerischen
Tor sorgen - neben den sportbegeisterten
Fans, Familien und Vereinsmitgliedern auch die attraktiven neuen weiß-goldenen
Mannschaftstrikots mit dem dynamischen
Logo von Labelprint24. Labelprint24 ist
der Name des Etiketten-Webshops der
Harder-Online GmbH mit Sitz in Weingarten und Großenhain.
Der europaweit agierende Hersteller von
Etiketten, Bookletetiketten und Haftnotizen trägt in der Region Bodensee-Oberschwaben nicht nur die unternehmerische
Verantwortung gegenüber Kunden und
Mitarbeitern, sondern steht auch zu seiner sozialen Verantwortung. Neben der
Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen liegt ein weiterer Schwerpunkt
des Unternehmens auf der Förderung des
Vereinssports und gemeinnütziger Projekte. Profitieren konnte davon bereits der
Großenhainer „Tag der Sachsen 2014“,
das sachsenweit größte Volks- und Heimatfest, wo das Unternehmen als BronzeSponsor auftrat.
Die Spielerinnen und beiden Trainer der
Handball-Mannschaft, Oliver Borrmann
und Alina Holzer, haben sich über diese
Unterstützung sehr gefreut, denn jeder
Sportler weiß, wie schwer es ist, Sponsoren, Unterstützer und ehrenamtliche Helfer im Nachwuchsbereich zu finden.
Für den Geschäftsführer der Harder-Online GmbH, Stefan Harder, selbst ein Fan
des Weingärtner Handballsports, war die
Übernahme dieses sozialen Engagements
keine Frage: „Ich finde es wichtig, mit
einem Sponsoring die ehrenamtliche Vereinsarbeit zu unterstützen. Beeindruckt
hat mich vor allem der Kampfgeist der
jungen Handballerinnen. Handball ist
kein Mädchenballett, da geht es hart zur
Sache, ein Teamsport, wo einer für den
anderen einstehen muss. Das sind die Eigenschaften dieses Teams, die auch in der
hart umkämpften Etiketten- und Druckbranche für eine erfolgreiche Arbeit absolut notwendig sind.“
Text und Bild: Detlef Becker
SV WEINGARTEN JUGENDABTEILUNG
Sensationeller 4:1 Erfolg gegen
den FV Ravensburg
Am Mittwochabend kam es im heimischen Stadion unter Flutlicht zur mit
Freude erwarteten Begegnung gegen
die U13 Verbandsligamannschaft des
FV Ravensburg, die fast ausschließlich
aus DFB-Stützpunktspielern des Jahrgangs 2002 besteht.
Die Jungs vom SV Weingarten hatten sich
viel vorgenommen und waren von ihren
Trainern Ralf Müller und Michael Breunig taktisch und kämpferisch sehr gut auf
dieses Spiel eingestellt worden. Die ersten 10 Spielminuten begannen jedoch wie
befürchtet. Der FV machte Druck, ließ
22
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
den Ball laufen und die Weingärtler hatten durch mehrere Abseitspositionen oder
durch ihren wie immer sicheren Schlussmann Andre Glück, nicht in Rückstand
zu geraten. Die Zurufe der Trainer ruhig
zu bleiben, zeigte dann mehr und mehr
Wirkung. Die Nervosität der Spieler aus
Weingarten ließ nach und sie konzentrierten sich wieder auf ihr Spiel. Plötzlich
störten sie viel früher, standen eng am
gegnerischen Mann und erarbeiteten sich
dadurch eigene Chancen.
In der 15. Spielminute kam es zum Eckball
für den SV, der jedoch an der Strafraumgrenze abgefangen wurde und bis fast zurück an die Mittellinie „trudelte“. Lasse
versuchte es einfach mal, zog mutig ab
und machte ein Wahnsinnstor zur 1:0-Führung. Der Jubel war groß - so ein schönes
Tor sieht man auch nicht alle Tage!
Das Selbstvertrauen der SV-Kicker war
endgültig wieder hergestellt und man
hatte sich nun komplett aus der ersten
Druckphase befreit. Gegen Ende der
1. Halbzeit fiel jedoch unglücklich der
Ausgleich zum 1:1 durch ein Kopfballtor
eines FV-Spielers. Weingartens Trainer
reklamierten zwar sofort auf eine Behinderung unseres Torwarts Andre durch
zwei gegnerische Spieler im 5-Meterraum aber der ansonsten gute Schiri gab
den Treffer.
Die Trainer motivierten die Jungs in der
Halbzeitpause dran zu bleiben, weiter als
ganzes Team Druck zu machen und das
gegnerische Spiel möglichst früh zu stören. Diese Ansage zeigte Wirkung, denn
der SV Weingarten zeigte in der 2. Hälfte
wirklich eine tolle Partie.
Die SV-Spieler kämpften um jeden Ball
und es wurden viele schöne Spielzüge
nach vorne gezeigt. In der 40. Spielminute wurde dies nach einem tollen Spielzug
über rechts belohnt. Leon flankte genial
auf Nils und dieser machte „kurzen Prozess“ und zog sehenswert zum 2:1 ab.
Der FV musste nun aufmachen, wurde
zusehends nervöser und daraus ergaben
sich immer wieder gute Konterchancen
für Weingarten. Die Jungs gewannen
mehr und mehr Zweikämpfe und in der
55. Spielminute kam es zur verdienten
Vorentscheidung als Nils mit einem schönen Pass Henrique in den Lauf spielte
und dieser „cool“ zum 3:1 einschoss. In
der 59. Minute konnte sich Luis in Szene
setzen, indem er die FV-Abwehr stehen
ließ und zum viel umjubelten 4:1 erhöhte.
Fazit:
Die U13 des SV Weingarten, die zur Hälfte aus Spieler des jungen Jahrgangs be-
steht, kann zusammen mit ihren Trainern
wirklich stolz auf diese Leistung sein. Sie
haben gezeigt, zu was ein richtiges Team
im Fussball in der Lage ist, wenn jeder für
den anderen einsteht, keiner einen Ball
verloren gibt und sich jeder Einzelne auf
seine Mitspieler verlassen kann. Glaubt
weiter an Euch, denn dann werden viele
Dinge möglich, die nicht immer so zu
erwarten sind. Ihr zeigt momentan jedes
Wochenende, dass Ihr richtig gute Kicker
seid!
Am 09.11. geht es nun im letzten Vorrundenspiel des VW-Cups gegen die U13Verbandsligamannschaft des SSV Ulm.
Text: Alexandra Niederberger
Klare Sache beim
Tabellenschlusslicht
Die U19-Junioren des SV Weingarten
haben ihrr Pflichtaufgabe beim abgeschlagenen Schlusslicht SG Empfingen
souverän erledigt. In einem einseitigen
Spiel konnte der SVW einen deutlichen
3:0-Auswärtssieg einfahren.
Auf der schönen Sportanlage in Empfingen war der SVW über die gesamte
Spielzeit die spielbestimmende Mannschaft. Zu Beginn tat sich der SVW aber
im Abschluss schwer, schöne Kombinationen wurde leider nicht sauber zu Ende
gespielt. So dauerte es bis zur 32. Minute,
ehe David Schmitz mit einem verwandelten Strafstoß die hochverdiente Führung
erzielte. Nur zwei Minuten später legte
Jason Müller mit einem sehenswerten
Freistoß den zweiten Treffer nach.
Auch nach dem Seitenwechsel dominierte der SVW das Spiel gegen die überforderte Empfinger Elf und Gerd Gerber
war es vorbehalten in der 61. Minute
den 3:0-Endstand zu erzielen. Mit etwas
mehr Konsequenz beim letzten Pass hätte das Ergebnis deutlich höher ausfallen
können. Die U19 steht mit diesem Erfolg
auf einem sehr guten 5. Platz und hat
am kommenden Sonntag im Heimspiel
gegen Bösingen die Chance sich weiter
nach vorne zu arbeiten.
Aufstellung:
Joshua Blum, Lukas Margreiter, Elias
Greinacher, Gerd Gerber (ab 75. Benedikt Ludwig), Maximilian Valenti (ab 66.
Armin Dauti), Jason Müller, Sergen Leyla, Jonathan Dischl (ab 75. Tobias Szeibel), David Schmitz, Umut Tekin, Fabian
Weggerle, Dominik Gut (ETW)
Text: Wolfgang Faiß
SSV WEINGARTEN E.V.
Stephanie Thuma
beim Ravensburger
Sprintpokal erfolgreich
Beim Ravensburger Sprintpokal hat
sich am ersten Ferienwochenende eine
kleine Auswahl der Wettkampfschwimmer des SSV Weingarten mit der Konkurrenz gemessen.
Die fünf SSV-Schwimmerinnen und
Schwimmer lieferten bei fast jedem Start
eine neue persönliche Bestzeit ab.
Bravourös lief es vor allem für Stephanie
Thuma (2001). Bei ihrem Wettkampfeinsatz vor den Herbstferien gewann sie drei
Medaillen. Ihre Bestzeiten über 50 m Freistil und 50 m Rücken wurden mit je einer
Goldmedaille belohnt. Über 100 m Rücken hatte ihre Konkurrentin den schnelleren Anschlag, dennoch konnte sich Stephanie die Silbermedaille sichern. Mit
zwei vierten Plätzen über 100 m und 50 m
Schmetterling rundete Stephanie ihr sehr
gutes Abschneiden beim Sprintpokal ab.
Zahlreiche persönliche Bestzeiten gab es
auch für die Schwimmerinnen Lina Halder
und Lisa Seeger und die beiden Jungs Marc
Thuma und Steffen Zierhut (alle 2003).
Es reichte den Vieren zwar nicht auf das
Treppchen, aber die neuen Bestzeiten lassen hoffen, dass der Weg dahin kürzer wird.
Derzeit erfolgreichste Schwimmerin des
SSV Weingarten: Stephanie Thuma (2001).
Text und Bild: Iris Halder
23
Ausgabe 39/2014
im
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Blick
Soziales
HOSPIZBEWEGUNG WEINGARTEN-BAIENFURT-BAINDT-BERG E.V.
Werkstatt Patientenverfügung
„Ich müsste einmal eine Patientenverfügung ausfüllen“. Viele tragen diesen
Vorsatz mit sich, schieben das nicht
einfache Thema aber immer wieder
hinaus.
Wir laden Menschen jeden Alters ein,
Vorstellungen und Wünsche an das eigene Lebensende zu formulieren und
ihre bestimmten oder zukünftigen Bevollmächtigten mitzubringen. Zunächst
gibt es grundlegende Informationen zur
Frage, wie Patientenverfügungen im Alltag umgesetzt werden und auf was man
besonderen Augenmerk legen sollte. Als
Fachleute informieren Stefanie Wagner
(Leiterin Haus Judith), Dr. W. v. Hänisch
(Oberarzt im 14 Nothelfer-Krankenhaus),
Dr. A.Welsch (Hausarzt) und Dorothea
Baur (ambulanter Hospizdienst). Der
evangelische Seelsorger H. Dippon wird
den Abend moderieren. Im zweiten Teil
können sich diejenigen, die eine Patientenverfügung erstellen wollen, und die
jeweiligen zukünftigen Bevollmächtigten
zusammensetzen und über Wünsche,
Fragen und Hoffnungen sprechen. Aufkommende Fragen können mit den anwesenden Fachleuten geklärt werden.
Man kann dann bereits eine Verfügung
erstellen. Es kann aber auch sein, dass
man noch gar nichts ausfüllen möchte,
EVANG. KIRCHENGEMEINDE
Ein Benefizessen, von den Brasilianerinnen Cristina, Laura, Nicki und Kelli gekocht, lockte viele Menschen ins evangelische Gemeindehaus. Es blieb kein Platz
leer. Nach einer Multimedia-Präsentation, der Vorstellung des Kinderheimes
und Impressionen aus der "Partnerstadt"
BLUMENAU ließen sich alle Gäste das
köstliche FEIJOADA schmecken. Auch
OB Markus Ewald sprach begeisternde
Grußworte.
Und dann ging es richtig los: GRUPO
UNIA, Kinder und Erwachsene, zeigten
uns ihre Künste. Diese CAPOEIRA-Sportler wirbelten über den Boden und durch
die Luft, das "brasilianische" Temperament hat diese Weingärtler voll erfasst.
Und dann "SOULFOOD" mit der Sängerin Gitte Thaler und Hubertus Conrady am
Keybord. Sie heizten dem Publikum ein;
ebenso wie das Duo CHORINHO Klaus
Gassner und Norbert Gatzemann. Dazu
schmeckten natürlich die brasilianischen
Drinks: CAIPIRINHA und IPANEMA .
Patrick, Andrè, Don Oliver und Felix,
unsere Gäste aus Afrika, die zur Zeit auf
Text: Dorothea Baur
Kindergarten
FEIJOADA-Essen
Seit über 30 Jahren unterstützt die
Evang. Kirchengemeinde Weingarten
"Lar do Caminho", ein Kinderheim in
Sao Paulo - Brasilien.
sondern sich nur über die eigenen Vorstellungen austauschen möchte. Auch das
hat seinen Wert und ist genauso wichtig,
wie ein ausgefülltes Formular. Eventuell
beginnt an diesem Abend ein längerer
Gesprächsprozess, der zum Ergebnis hat,
dass es keine Patientenverfügung braucht
und eine Vorsorgevollmacht genügt. Wir
möchten Sie ermutigen, einen vielleicht
oft verschobenen Schritt zu wagen.
Freitag, 7. November, um 17 Uhr, Gemeindehaus St. Maria, St. Konradstraße
Weingarten
dem Martinsberg leben, halfen bei der
Bestuhlung des Gemeindesaales ebenso
mit wie bei Spüldiensten in der Küche. So
gelang dem Organisationsteam ein Abend
der Begegnung mit vielen Kulturen.
EVANGELISCHER
KINDERGARTEN EDUARD
MÖRIKE-KRIPPENGRUPPE
Kinder der Krippengruppe „Pusteblume“
begrüßen den Herbst
Bei idealen windigen Wetterbedingungen hieß es für die zehn Kinder im Alter von 6 Monaten bis 2,5 Jahren mit
ihren Vätern und Müttern: „Lasst die
Drachen steigen“.
Afrikanische Gäste außen, dann (von links)
zwei brasilianische Köchinnen sowie OB
Markus Ewald und Erika Eichwald.
Am 01. Dezember wird Erika Eichwald
die erwirtschafteten Spenden direkt dem
Leiter von "Lar do Caminho", Luis Felipe überreichen und viele Kinderaugen
werden leuchten. Wer in diesem Jahr den
brasilianischen 24. Oktober verpasst hat,
wird sich im nächsten Jahr sicher frühzeitig eine Eintrittskarte reservieren.
Text Erika Eichwald
Bild: Peter Zeh
Begleitet von der Erzieherin Inge Oswald
ging es mit dem vollbepackten Bollerwagen von der Krippe aus zum Fußballplatz
beim Haus Judith. Die Kleinen schauten
begeistert den fliegenden Drachen zu und
24
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
stärkten sich mit Punsch und Muffins. Für
die Eltern war es eine gute Möglichkeit,
mit ihren Kindern Zeit zu verbringen und
sich besser untereinander kennen zu lernen. Nach 1,5 Stunden ging es zufrieden
und müde zurück in die Krippe.
Insgesamt eine gelungene Aktion!
Text: Frau Frahm/Bild: Frau Hellstern
Schulen
SCHULE AM MARTINSBERG
Informationsveranstaltung zum Schulanfang
Die Schule am Martinsberg veranstaltet am Donnerstag, 20.11., um 19.30
Uhr eine Informationsveranstaltung
für interessierte Eltern künftiger Schulanfänger, die im Februar 2015 oder im
September 2015 eingeschult werden.
Schulleitung und Kollegen der Schuleingangsstufe stellen Unterrichts- und
Betreuungsformen der Grundschule am
Martinsberg vor. Besonderheiten wie
Inklusion, Vorbereitungsklassen für Kinder mit geringen Deutschkenntnissen,
musisch-sportliches Schulprofil und Instrumentalunterricht in der Schuleingangsstufe werden erläutert.
Herr Walter Kübler, Schulpsychologe
der psychologischen Beratungsstelle am
Staatlichen Schulamt Markdorf spricht
zum Thema Schulreife und Schulfähigkeit. Die Veranstaltung findet um 19.30
Uhr im Musikraum am Standort Oberstadt in Gebäude B statt.
Text: Bernadette Behr
Schulsozialarbeit Weingarten
Schulstart leicht gemacht!
Die Schulsozialarbeit der Zieglerschen
e.V. bietet am 17. November wieder den
„Schulkompass“ an.
Von den berühmten kleinen Schritten
zwischen Kindergarten und Schule, die
manchmal ganz schön groß werden können, wissen sicher einige Eltern zu erzählen. Neugierde zeichnet sich bei den
meisten Kindern ab, Vorfreude auf diesen
neuen spannenden Abschnitt. Aber auch
eine gewisse Nervosität und Unsicherheit
ist zu spüren: Werden die Kinder in meiner Klasse nett sein? Ist meine Lehrerin
streng? Und verstehe ich auch alles, was
sie von mir möchte?
Die Schulsozialarbeiterinnen der Weingartener Grundschulen versuchen, viele
dieser Fragen und Stolpersteinchen in den
ersten Wochen nach Schuljahresbeginn
zu beseitigen und trocknen dabei manche
Träne. Daher kam vor einigen Jahren die
Frage auf, ob bestimmten Konfliktsituationen und Unsicherheiten nicht schon vor
Einschulung vorgebeugt werden kann.
Mit jedem Durchlauf modifizierten die
Referentinnen der Schulsozialarbeit in
Weingarten (Trägerschaft: Martinshaus
Kleintobel gGmbH) Jenny Reinert (Schule am Martinsberg, Standort Oberstadt)
und Tina Lensler (Talschule Grundschule)
das Projekt entsprechend den Bedürfnissen und Wünschen der Eltern. Schließlich
sollen die ganz persönlichen Fragen zu
den Bereichen Schule, Lernen und Freizeit
im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen.
Mittlerweile konnten die Weingartener
Kindergärten als Kooperationspartner gewonnen werden. Sie erleben schließlich
hautnah die Aufregung, die in den letzten
Wochen eines Kindergartenlebens beim
Thema „Einschulung“ herrscht. Die Unterstützung eines gelungenen Übergangs
zwischen Kindergarten und Grundschule
ist also für beide Institutionen ein Gewinn. Der Familientreff im Haus der Familie stellt dankenswerterweise wieder
seine Räumlichkeiten zur Verfügung.
So laden wir Sie auch in diesem Jahr wieder herzlich zum „Schulkompass“ ein.
Der „Schulkompass“ findet statt am
Montag, den 17. November, um 20 Uhr
im Haus der Familie (Liebfrauenstr. 24,
Weingarten). Die Themen richten sich dabei grundsätzlich nach den Interessen und
Fragen der anwesenden Eltern. Vorbereitet sind zusätzlich Informationen zu den
Grundschulen in Weingarten, dem spannenden aber manchmal auch konfliktreichen Bereich der Hausaufgaben, dem Feld
des sozialen Lernens und dem Grundschulalltag in Weingarten. Beachten Sie
aber bitte, dass Schulwegeplanung in der
Veranstaltung keine Rolle spielen kann.
Wir freuen uns schon jetzt auf Ihr Kommen und Ihre Fragen!
Anmelden können Sie sich bis Montag,
den 10.11., entweder direkt bei Ihrer Kin-
dergartenleitung oder telefonisch /
per E-Mail bei Jenny Reinert,
Tel. 0751 / 56 19 24 19,
Email: reinert.jennifer@zieglersche.de.
Text: Tina Lensler
Hochschulen
PÄDAGOGISCHE
HOCHSCHULE WEINGARTEN
Tag der Forschung
Der wissenschaftliche Nachwuchs der
Forschungszentren präsentiert sich am
12. November an der PH Weingarten.
Am Tag der Forschung an der Pädagogischen Hochschule Weingarten, der am
Mittwoch, 12. November, stattfindet, geben von 14 bis 18 Uhr die Doktorandinnen
und Doktoranden der vier Forschungszentren Elementar- und Primarbildung, Sekundarbildung, Erwachsenenbildung und
Regionalität & Schulgeschichte Einblick
in ihre aktuellen Forschungsarbeiten. Die
Besucherinnen und Besucher erwartet im
Schlossbau der PH ein vielfältiges und informatives Programm.
Die Begrüßung findet um 14 Uhr im Festsaal statt, anschließend präsentieren die
25
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
vier Forschungszentren in je zwei parallelen Sessions in den Räumlichkeiten des
Schlossbaus.
Im Anschluss an den Tag der Forschung
findet um 18.30 Uhr die Akademische
Jahresfeier im Festsaal statt. Weitere
Informationen unter www.ph-weingarten.de/de/forschung/aktuelles/aktuell.
php?navanchor=1010047.
Text: Susanne Weber
Minister Stoch über
die Zukunft der
Schullandschaft
Studierende sorgen sich um
Einstellungschancen.
Die Schullandschaft in Baden-Württemberg befindet sich im Umbruch und das
Lehramtsstudium wird reformiert. Das
wirft eine Menge Fragen auf. Fragen, denen sich Kultusminister Andreas Stoch in
einer Podiumsdiskussion am Donnerstag,
23. Oktober, an der Pädagogischen Hochschule in Weingarten stellte.
Kultusminister Andreas Stoch diskutierte
mit Studierenden und Lehrenden der PH
Weingarten über die Entwicklungen in den
Schulen und der Lehrerbildung.
Mit ihm diskutierten Professor Dr. Werner Knapp, Rektor der PH Weingarten,
und die Studentin Sarah Witte, die lange
Vorsitzende des Allgemeinen Studierenden-Ausschusses (AStA) war und nun
studentische Vertreterin im Hochschulrat
der PH ist. Moderiert wurde die Veranstaltung von apl. Prof. Dr. Michael Hermann aus dem Kultusministerium.
Ein Thema, das die Studierenden und
Lehrenden beschäftigt, sind die Schließungen von Schulen in ländlichen Regionen und die Berufsperspektiven für Leh-
rerinnen und Lehrer in den kommenden
Jahren. Minister Stoch machte deutlich,
dass es aufgrund der sinkenden Schülerzahlen nicht möglich sei, alle kleinen
Schulstandorte aufrecht zu halten. Zudem
sei es eine Frage der Qualität, die an kleinen Schulen gar nicht im erforderlichen
Maße gewährleistet werden könne. Deshalb setze die Landesregierung auf die regionale Schulentwicklung. Dabei können
sich die Kommunen untereinander und
in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen
Schulamt über die Schulstandorte in ihrer
Nachbarschaft abstimmen. Ziel sei, dass
die Schülerinnen und Schüler weiterhin
jeden Schulabschluss in erreichbarer und
zumutbarer Nähe absolvieren können.
Mit der Festlegung von Mindestgrößen
wolle die Landesregierung den Kommunen Investitionssicherheit geben. Stoch
betonte auch, dass die Entwicklung des
Schulsystems in Richtung eines ZweiSäulen-Modells gehen werde. „Ich glaube, dass dieser Weg alternativlos ist und
auch nach 2016 weitergehen wird“, so der
Kultusminister.
Die Berufsperspektiven für Lehrerinnen
und Lehrer sieht Stoch differenziert. An
Haupt- und Realschulen würden sich die
Einstellungschancen aufgrund der Schulschließungen verschlechtern. Mittel- und
langfristig werde der Bedarf auch insgesamt abnehmen. Das Land wolle aber
Lehrerinnen und Lehrern weiterhin gute
Einstellungschancen bieten, zumal durch
die Inklusion und weitere Reformschritte neue Lehrkräfte gebraucht würden.
Insbesondere im Bereich der Sonderpädagogik sieht er „einen extremen Einstellungsbedarf“ bedingt durch die geplante
Umsetzung der Inklusion. Das Thema
Stellenstreichungen habe ihn in seinen
ersten zwei Amtsjahren sehr beschäftigt,
sagte Stoch und verkündete, „dass im
kommenden Jahr keine Stellen gestrichen
werden.“ Die Landesregierung werde den
Lehrerbedarf an den Schulen Jahr für Jahr
prüfen. Knapp wies auf die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge hin, mit denen sich die PH von den Schwankungen
des Lehrerbedarfs unabhängig machen
und Studierenden alternative Perspektiven zum Lehramt anbieten will. Die neuen Studiengänge wie zum Beispiel Lernförderung, Logopädie, Mehrsprachigkeit
und Interkulturelle Bildung und Umweltbildung bieten sowohl im innerschulischen als auch außerschulischen Bereich
interessante berufliche Möglichkeiten.
Die Schulen seien auf dem Weg zur Multiprofessionalität, bestätigte Stoch. Neben
im
Blick
Lehrerinnen und Lehrern würden zunehmend andere Berufe in die Schule Einzug
erhalten, wie dies bereits mit Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeitern,
Schulpsychologinnen und Schulpsychologen geschehen sei.
Die Veränderungen in der Schullandschaft haben auch Auswirkungen auf die
Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer,
eine Reform der Lehramtsstudiengänge
wurde von der Landesregierung auf den
Weg gebracht, erst vor wenigen Tagen
wurde der Anhörungsentwurf verschickt.
„Damit wird die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern auf eine völlig neue
Qualitätsstufe gehoben“, lobte Rektor
Knapp gleich in seiner Begrüßung den
Entwurf, der eine Umstellung auf das Bachelor-Master-System und eine Verlängerung des Lehramtsstudiums für die Sekundarstufe auf zehn Semester vorsieht.
Dies gebe den Pädagogischen Hochschulen die Möglichkeit, die Ausbildung zu
verbessern und zu intensivieren.
Text und Bild: Arne Geertz
Unternehmergeist
in die Schulen
PH Weingarten will Lehramtsstudierende für ökonomische Bildung sensibilisieren.
Als Zeichen für Unternehmergeist ließen
Studierende, Schülerinnen und Schüler
Luftballons steigen. Am 18. November beschäftigt sich erneut ein Symposium mit
der Frage, wie das Thema Unternehmensgründung stärker in den Schulen verankert
werden kann.
„Unternehmergeist in die Schulen“ – unter diesem Motto findet am Dienstag, 18.
November, ein Symposium für Studierende, Lehrerinnen und Lehrer aber auch andere interessierte Personen statt. Ziel ist
es, Lehramtsstudierende für das Thema
der Gründungserziehung zu sensibilisieren, die Bedeutung und das Ausmaß von
Unternehmergeist in Deutschland und der
Region zu transportieren sowie ein viel-
26
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
fältiges Spektrum an Möglichkeiten einer
Gründungserziehung im schulischen Alltag aufzuzeigen.
Dazu werden einige Praxisbeispiele
vorgestellt, etwa der Unternehmensführerschein oder die Junior Business
School des Albert-Einstein-Gymnasiums
Ravensburg. Außerdem berichtet der
Jung-Unternehmer und Rennfahrer Tim
Zimmermann aus Langenargen von seinen Erfahrungen. Zu einzelnen Themen
wie etwa dem Online-Wirtschaftsspiel
„BeBoss“ werden Workshops angeboten. Eine Messe und Kontaktbörse sowie
eine Podiumsdiskussion runden das Programm ab.
Das Symposium wird gemeinsam von
der Pädagogischen Hochschule Weingarten, dem RKW Kompetenzzentrum, dem
Bundesministerium für Wirtschaft und
Energie und der Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge
des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg angeboten.
Es beginnt um 9.45 Uhr im Festsaal des
Schlossbaus der PH, die Podiumsdiskussion findet um 12 Uhr statt. Um Anmeldung unter www.rkw.link/unternehmergeist oder per E-Mail an baharian@rkw.
de (Betreff: Weingarten) wird gebeten.
Die Teilnahme ist kostenlos.
Text und Bild: Arne Geertz
Akademische
Jahresfeier an der PH
Verleihung des Regionalpreises
und anderer Auszeichnungen am
12. November.
Mit der Akademischen Jahresfeier am
Mittwoch, 12. November, setzt die Pädagogische Hochschule Weingarten einen
festlichen Höhepunkt des Studienjahres.
Gefeiert wird nicht nur die Ernennung
einer Ehrensenatorin, sondern auch die
Verleihung des Regionalpreises und des
DAAD-Preises. Auch die Verleihung der
Promotionsurkunden steht auf dem Programm.
Die Feier beginnt um 18.30 Uhr im Festsaal der PH. Zuvor veranstaltet die PH von
14 bis 18 Uhr ihren Tag der Forschung,
an dem sich die Forschungszentren und
die Nachwuchswissenschaftlerinnen und
-wissenschaftler vorstellen. Beide Veranstaltungen sind öffentlich. Interessierte Gäste sind herzlich willkommen. Der
Eintritt ist frei; um Anmeldung unter Tel.
0751 / 501-8241 oder per Mail an fabiunke@vw.ph-weingarten.de wird gebeten.
Text: Arne Geertz
Martin Oswald: Landstriche: Zeichnungen
Ausstellungseröffnung am 14. November in der Kornhausgalerie
Das Thema Landschaft erlebte in der
zeitgenössischen Kunst jüngst eine neue
Beachtung und Wiederentdeckung. Ein
wichtiger Vertreter dieser Entwicklung ist
Martin Oswald (* 1960 in Würzburg), der
in einer Ausstellung in der Kornhausgalerie in Weingarten vom 15. November bis
14. Dezember seine Werke präsentiert.
Oswald inspirieren Strukturen und Naturräume zu einer Sichtweise jenseits der abbildhaften Imitation existierender Landschaften. Im Mittelpunkt stehen aktuelle,
gestisch motivierte Arbeiten im Grenzbereich zwischen Malerei und Zeichnung.
Außerdem zeigt der Zeichner sein neues
Künstlerbuch zum Zyklus „Innerland“,
das in limitierter Auflage in der Edition Stein aufgelegt wurde. Professor Dr.
Martin Oswald, Künstler, Kurator und
Autor, lehrt seit 2004 Kunst an der Pädagogischen Hochschule in Weingarten.
Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, 14.
November, um 20 Uhr, spricht Dr. Stefanie
Dathe mit dem Künstler. Musikalisch umrahmt wird der Abend von Reiner Panitz.
Anders als in betreuten Wohneinrichtungen oder Pflegeheimen ist hier eine
24-stündige Betreuung oft nicht möglich.
Der Workshop „Monitoring-System der
Zukunft“, der am Montag, 10. November,
von 17 bis 20 Uhr im A-Gebäude (A113)
der Hochschule Ravensburg-Weingarten
stattfindet, stellt ein Gerät vor, mit dem
verschiedene Situationen in der häuslichen Pflege erfasst werden können und
bei Gefahrensituationen eingegriffen
werden kann.
Im Projekt des Zentrums für Angewandte Forschung an Hochschulen (ZAFH)
„AAL“ (Ambient Assisted Living, „Umgebungsunterstütztes Leben“) entwickelt
die Projektgruppe von Professor Dr. Maik
H.-J. Winter von der Hochschule Ravensburg-Weingarten in Kooperation mit der
Hochschule Furtwangen ein technisches
Gerät, das durch die Analyse bestimmter
Bewegungs- und Verhaltensmuster in der
eigenen Wohnung auf Gefahrensituationen oder Zustandsveränderungen aufmerksam machen soll. Von solchen Monitoring-Systemen können daher nicht
nur alte oder hilfsbedürftige Menschen
und deren Angehörige, sondern auch
professionell Pflegende von ambulanten
Pflegediensten profitieren. Durch seinen Einsatz besteht daher beispielsweise die Möglichkeit, einen ausgewählten
Personenkreis (Angehörige, Nachbarn,
Pflegedienst, ehrenamtliche Helfer) auf
eine Gefahrensituation aufmerksam zu
machen, so dass diese die hilfebedürftige
Person zeitnah aufsuchen können.
Text und Bild: Prof. Dr. Martin Oswald
HOCHSCHULE
RAVENSBURG-WEINGARTEN
Workshop:
Monitoring System
der Zukunft
Unterstützung von Pflege durch moderne Technik
Lange selbstbestimmt Zuhause zu wohnen, ist für viele Menschen ein Bedürfnis.
In dem Anwender-Workshop soll gemeinschaftlich erarbeitet werden, welche
situativen Informationen (z.B. vergessenes Medikament, Inaktivität, Schlafstörungen, Desorientierung, Sturz) in der
häuslichen Pflege für pflegende Angehörige, professionell Pflegende und ehrenamtlich Engagierte von Bedeutung sind.
Zum anderen zielt der Workshop auf die
Beantwortung der Frage ab, wie diese
Informationen sinnvoll zur Erhöhung
der Selbständigkeit hilfsbedürftiger alter
Menschen sowie zur Erhöhung der Teil-
27
Ausgabe 39/2014
habe von Pflegekräften zur Entlastung
und Unterstützung von Hilfspersonen genutzt werden können.
Interessierte professionell Pflegende aus
dem ambulanten Versorgungsbereich,
pflegende Angehörige sowie ehrenamtlich Engagierte sind herzlich eingeladen,
das Forschungsprojekt zu unterstützen
und an dem Workshop teilzunehmen, um
letztlich Ihre Expertensicht in den Entwicklungsprozess aktiv einzubeziehen.
Weitere Informationen und Anmeldung:
Johannes Kamperschroer
Tel.: 0751 / 50 19 400
Email: kamperschroer@hs-weingarten.de
Text: Katharina Kusche
USTA HOCHSCHULE UND
USTA PÄDAGOGISCHE
HOCHSCHULE
XXL-Party am
12.11. im NZ
Am 12. November laden der UStA der
Hochschule Ravensburg-Weingarten
sowie der UStA der Pädagogischen
Hochschule Weingarten zur XXL-Party in den Räumen des Naturwissenschaftlichen Zentrums ein.
Um größere Lärmbelästigung zu vermeiden, ist der Einlass zeitlich begrenzt (von
21 bis 23 Uhr). Für einen reibungslosen
Ablauf am Veranstaltungsort sowie um
das Veranstaltungsgelände herum sorgt
ein professioneller Sicherheitsdienst.
Text: Sarah Göggel
im
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Blick
Jugend und Familie
FAMILIENTREFF WEINGARTEN
Restposten vom
Sommerferienprogramm 2014
Im Haus der Familie stehen immer
noch von Kinderhand getöpferte
Schmuckwerke bereit, die auf Abholung ihrer Eigentümer warten.
Während des Sommerferienprogramms
haben Ehrenamtliche vom Haus am
Mühlbach mit Kindern verschiedene Tonobjekte geformt. Die hübschen Rosen, Fische und Gefäße können noch bis 30.11.
abgeholt werden. Danach müssen sie leider aus Platzgründen entsorgt werden.
Interessierte Kinder und ihre Eltern kön-
nen zu den Öffnungszeiten nach den
getöpferten Stücken fragen oder vorher
auch telefonisch einen Termin vereinbaren unter 56815733 (Familientreff) oder
44660 (Kinder- und Jugendbüro).
Text: Carola Schmachtl
KINDER- UND JUGENDBÜRO
25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention
Am 20. November 1989
wurde die UN-Kinderrechtskonvention von
den Mitgliedsstaaten
verabschiedet. Die Konvention legt wesentliche
Standards zum Schutz und zur Entwicklung der Kinder weltweit fest und
stellt die Wichtigkeit von Kindern, deren Wert und Wohlbefinden heraus.
Du hast Menschenrechte, weil du ein
Mensch bist. Du hast auch besondere
Rechte, weil du ein Kind bist. Kinder
haben eine ganze Menge Rechte, insgesamt sind es 54 Artikel. Um sie sich ein
bisschen einfacher zu merken, stell dir
ein Haus vor, welches aus drei Säulen
besteht. Diese Säulen stehen jeweils für
einen Bereich der Kinderrechte. Es gibt
Rechte zu Beteiligung, Schutz, Förderung und Entwicklung von Kindern. Diese Säulen tragen das Dach, welches für
das Wohl des Kindes steht.
Diese Rechte gilt es bekannt zu machen
und einzuhalten. Gerade die Erwachsenen
müssen darauf achten, dass diese Rechte
gewürdigt und eingehalten werden.
Kinder sind nicht nur die Zukunft. Ihre
Rechte gelten schon heute - für jedes Kind.
Wir haben auf der Jugendinfo Weingarten
(www.jugendinfo-weingarten.de) alle 54
Artikel und mehrere Links zur Organisa-
tionen, Inititativen für interessierte aufbereitet und stehen zum Nachlesen bereit.
Text: Lukas Weiss
Grafik: Jugendinfo
KONTAKTADRESSE
Haus der Familie
Sven Pahl
Kinder- und Jugendbüro, 1. OG
Liebfrauenstraße 24
88250 Weingarten
Telefon 0751 / 44 660
sven.pahl@jugendinfo-weingarten.de
www.jugendinfo-weingarten.de
Kontaktzeiten:
Montag bis Donnerstag 10 bis 16 Uhr
Freitag von 10 bis 13 Uhr
und nach Vereinbarung.
28
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
TEAM JUGENDARBEIT
Bundesfreiwilligendienst
Wir suchen für das Team der kommunalen Kinder- und Jugendarbeit
zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen
Bundesfreiwilligendienstler (BFD). Ihr
Einsatzort ist im Haus der Familie.
Zu den Aufgaben gehören hausmeisterliche Tätigkeiten, Mitarbeit bei jugendkulturellen Veranstaltungen, Unterstützung
der hauptamtlichen Mitarbeiter und Be-
sorgungen/ Botengänge. Für Ihr Engagement erhalten Sie monatlich 350 €. Interesse? Dann senden Sie Ihre Bewerbung
an folgende Adresse:
Stadtverwaltung Weingarten
Haupt- und Personalamt, Frau Benjik,
Kirchstr. 1, 88250 Weingarten oder
E-Mail an t.benjik@weingarten-online.de.
Text: Christoph Weiland
Gewölbekeller
Endlich ist es wieder soweit. Unsere
eigene Veranstaltung, die "Extra Large GOOD SOUNDZ JAM" geht in die
dritte Runde.
Jugendtreff
Weingarten
Winteröffnungszeiten
Mittwoch: 16 - 21 Uhr
Donnerstag: 16 - 21 Uhr
Freitag: 16 - 21 Uhr
Samstag: 15 - 20 Uhr
Sonntag: 16 - 21 Uhr
0751 / 44660
kontakt@team-jugendarbeit-wgt.de
www.facebook.com/team-jugendarbeit.weingarten
www.jugendinfo-weingarten.de
Text: Team Jugendarbeit
Senioren
BRUDERHAUS DIAKONIE WEINGARTEN
„Jung und Alt gemeinsam“
Unter diesem Motto fand am 23.10. der
diesjährige gemeinsame Spielenachmittag im Rahmen der nunmehr seit
fast fünf Jahren bestehenden erfolgreichen Kooperation des Gustav-WernerStifts Weingarten und dem Paul-Gerhard-Kindergarten statt.
Pünktlich nach dem Kaffee kamen die
Kinder und ihre Erzieherinnen zu den
Bewohnerinnen und Bewohnern auf den
Wohnbereich. In gemischter Runde wurden dann die Spiele ausgepackt und gemeinsam gespielt. Inhalt dieser Kooperation soll immer das gemeinsame Tun und
das Miteinander sein. An den verschiedenen Tischen konnte man beobachten, wie
Jung und Alt gemeinsam spielen, erzählen und lachen. Zum Abschluss machten
alle gemeinsam ein Fingerspiel und san-
gen ein Abschiedslied. Wieder war es ein
gelungener Nachmittag, an dem schön zu
sehen war, wie die generationsübergreifenden Beziehungen in den Jahren gewachsen sind.
Dieses Jahr finden noch weitere gemeinsame Aktivitäten statt: Laternensingen,
gemeinsame Bewegung und gemeinsames Weihnachtssingen.
Text und Bild: Sabine Zinke
Am Samstag, den 15.11., findet das Ganze in einer sehr schönen Location statt,
dem Gewölbekeller in Weingarten. Neben einem Extra Large Auftritt werden
DJ Caspa und DJ Mittone für Bewegung
und Kopfnicken auf der Tanzfläche sorgen. Außerdem wird es eine Open Mic
Session geben. Ein Pflichttermin für jeden, der ehrliche, gute und tanzbare Musik zu schätzen weiß!
CHG-MERIDIAN erwartet Jahresergebnis
auf Vorjahresniveau
Text: Extra Large
Flyer: Manu Skript
• Drittes Quartal verläuft für den Technologie-Manager positiv
Wirtschaft, Handel und Gastronomie
CHG-MERIDIAN
• Neuinvestitionsvolumen steigt international um 8,5 Prozent
29
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
• Erfolgreiche Unternehmensakquise
im dritten Quartal setzt Expansionskurs fort
Die ersten neun Monate 2014 sind für den
Technologie-Manager CHG-MERIDIAN
AG positiv verlaufen. Treiber der erneut
guten Neugeschäftsentwicklung war dabei das dynamische Wachstum außerhalb
Deutschlands, wo das Neuinvestitionsvolumen um 8,5 Prozent auf 328 Millionen
Euro zulegte (30.09.2013: 302 Millionen
Euro). Das Unternehmen mit Hauptsitz
in Weingarten (Deutschland, BadenWürttemberg) ist damit auf dem besten
Weg, die Hälfte seines Neugeschäfts im
Ausland zu akquirieren.
Insgesamt steigerte die CHG-MERIDIAN-Gruppe bis zum Ende des dritten Quartals das Neuinvestitionsvolumen um 2,9 Prozent auf 670 Millionen
Euro (30.09.2013: 651 Millionen Euro).
Wachstumstreiber waren insbesondere
die Märkte in Südeuropa (plus 16,1 Prozent auf 77 Millionen Euro), Osteuropa (plus 10,5 Prozent auf 18 Millionen
Euro) und Amerika (plus 15,5 Prozent
auf 113 Millionen Euro). Insbesondere
im Heimatmarkt Deutschland erhofft sich
CHG-MERIDIAN noch einen Sprint bis
zum Jahresende: hier steht aktuell noch
im
Blick
ein leichtes Minus beim Neugeschäft im
Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
„Wir sind optimistisch, dass wir das außergewöhnlich gute Ergebnis des Vorjahres erreichen“, sagte der Vorstandsvorsitzende, Jürgen Mossakowski. „Wir haben
die Milliardengrenze beim Neuinvestitionsvolumen schon einmal geknackt, und
wir wollen dieses Ziel wieder erreichen.
Dafür müssen wir im viertel Quartal
nochmals unsere Kräfte mobilisieren.“
Der Rohertrag der CHG-MERIDIANGruppe pendelte sich zum Ende des
dritten Quartals mit 99 Millionen Euro
(30.09.2013: 100 Millionen Euro) erneut auf einem sehr hohen Niveau ein.
Das außergewöhnliche Vorjahresergebnis
im Vergleichszeitraum war stark durch
eine Portfolioumstrukturierung in Mexiko geprägt. Dass an dieses Ergebnis nun
nahezu angeschlossen werden konnte, ist
vor allem der positiven Entwicklung auf
dem deutschen Markt zu verdanken: hier
konnte der Rohertrag um rund 12 Prozent
gesteigert werden.
„Die Basis für weiteres – organisches oder
anorganisches - Wachstum ist gut. Wir
wachsen mit unseren Kunden und schneller als der Markt. Beides zusammen macht
uns sehr zuversichtlich – auch über das
Jahr 2014 hinaus“, sagte Mossakowski.
Ein Beispiel für erfolgreiches anorganisches Wachstum ist die weitere internationale Expansion des Unternehmens:
CHG-MERIDIAN hat im dritten Quartal
die ACENTO- Firmengruppe mit Sitz in
Norwegen übernommen: Mit einem Jahresumsatz von rund 70 Millionen Euro ist
ACENTO einer der großen Finanz- und
Servicedienstleister im Bereich IT, Industrietechnologie und Medizintechnik im
nordeuropäischen Wirtschaftsraum. Das
Unternehmen betreut Technologie-Investitionen in Höhe von mehr als 167 Millionen
Euro. Mit der 100-Prozent-Akquise eröffnet sich CHG-MERIDIAN den direkten
Marktzugang zu vier nordeuropäischen
Ländern: ACENTO verfügt mit Niederlassungen in Norwegen, Finnland, Dänemark
und Schweden über ein strategisch wichtiges Markt- und Vertriebsnetzwerk.
Die Akquise der ACENTO-Gruppe unterstreicht den erfolgreichen Wachstumskurs des Unternehmens. In den Kennzahlen zum Ende des dritten Quartals 2014
sind die Umsatz- und Ertragszahlen der
neuen, nordeuropäischen Tochtergesellschaften indes noch nicht berücksichtigt.
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.chg-meridian.com.
der Stadtgarde, Talstraße 91. So auch
am kommenden Dienstag, dem 11.11.,
um 19 Uhr. Es findet dort ein reger Austausch über aktuelle Themen statt. Zudem
besteht die Möglichkeit, Anregungen an
GR-Mitglieder der FWW-Fraktion heran-
zutragen. Wir freuen uns über zahlreiche
und diskussionsfreudige Teilnehmer!
Text: Matthias Steybe
Dies und Das
FREIE WÄHLER WEINGARTEN
Stammtisch
Die Freien Wähler laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ganz
herzlich zu ihrem Stammtisch ein.
Wir treffen uns weiterhin regelmäßig am
2. Dienstag im Monat im Vereinsheim
Text: David Roth
Selbsthilfe-Gruppen
Angebote für alkoholkranke Menschen und deren Angehörige.
Ort: Martin-Luther-Gemeindehaus,
Abt-Hyller-Str. 17
Dienstags, 20 bis 22 Uhr
AA – Anonyme Alkoholiker
Kontakt: Karlheinz 0160 / 84 40 444
oder 07529 / 9 747 807
Dienstag, 20 bis 22 Uhr
Al-Anon – Angehörige von
Alkoholkranken
Kontakt: Volker 0751 / 3 526 112
Jeden letzten Dienstag im Monat gemeinsames Meeting von AA und Al-Anon.
Donnerstag, 19.30 bis 21.30 Uhr
AA – Anonyme Alkoholiker
Kontakt: Reiner 01520 / 88 84 795
oder 07502 / 968 882
Ulrich 0170 / 77 18 248 oder
0750 / 94 2767
Jeden ersten Donnerstag im Monat ist das
Meeting offen für Angehörige und Interessenten.
Text: Selbsthilfe-Gruppen
30
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Aus den Nachbargemeinden
BILDUNGSZENTRUM ST. KONRAD
St. Konrad lädt zum
Infoabend
Für die Eltern künftiger Schulanfänger bietet das Bildungszentrum St.
Konrad einen Informationsabend über
die Ziele und Inhalte der Grundschule.
Der Informationsabend findet am Donnerstag, 13. November, um 20 Uhr im
Bildungszentrum St. Konrad, großer
Saal, statt.
Beruf Ravensburg, Tel. 0751 / 35 906-63,
frau.beruf@wir-rv.de oder unter
www.wir-rv.de.
Dienstag
Hubertus-Apotheke,
Dorfplatz 1,
88255 Baindt, Tel.-Nr. 07502/911035
Mittwoch
Brunnen-Apotheke,
Brunnenplatz 7,
88276 Berg, Tel.-Nr. 0751/52121
Text: Martina Schmidt
Notdienste
Apotheke am Goetheplatz,
Goetheplatz 1, 88214 Ravensburg,
Tel.-Nr. 0751/23860
VOM 07. BIS
13. NOVEMBER 2014
Donnerstag
Huberesch-Apotheke,
Rümelinstraße 7, 88213 Ravensburg,
Tel.-Nr. 0751/9770910
KONTAKTSTELLE
FRAU UND BERUF
Der Notdienst beginnt morgens um 8.30
Uhr und endet morgens um 8.30 Uhr des
folgenden Tages.
Kur-Apotheke,
Hochstatt 3, 88339 Bad Waldsee,
Tel.-Nr. 07524/5992
Selbstbewusst zurück
in den Beruf
Freitag
Marien-Apotheke,
Waldseer Straße 13, 88255 Baienfurt,
Tel.-Nr. 0751/43677
KRANKENHAUS
Krankenhaus 14 Nothelfer GmbH, Ravensburger Straße 39, 88250 Weingarten,
Tel.-Nr.: 0751 / 406-0
Samstag
Am Elisabethenkrankenhaus-Apotheke,
Elisabethenstraße 19, 88212 Ravensburg,
Tel.-Nr. 0751/79107910
ARZT
Ärztlicher Notdienst unter
Tel.-Nr. (0180) 19 29 281
Text: Alois Schuhwerk
Bewerberinnentag am 14. November in
der IHK Bodensee-Oberschwaben in
Weingarten
Für Berufsrückkehrerinnen gibt es am
Freitag, 14. November, in der IHK Bodensee-Oberschwaben in Weingarten
eine Fülle von Informationen für den erfolgreichen Wiedereinstieg in den Beruf.
Ergänzt wird der Fachtag durch eine Betriebsbesichtigung mit aufschlussreichen
Informationen direkt aus dem Personalbüro der Zieglerschen e.V. in Wilhelmsdorf.
Die Kontaktstelle Frau und Beruf Ravensburg hat zusammen mit der Agentur für Arbeit und mit Unterstützung
bewährter
KooperationspartnerInnen
(Regionalbüro für berufliche Fortbildung,
Deutsche Rentenversicherung, Expertum GmbH) ein vielseitiges Programm
zusammengestellt: Von Tipps, worauf
Unternehmen bei der Einstellung achten,
über Qualifizierungsmöglichkeiten, bis
hin zu Informationen über Geringfügige
Beschäftigungen (450 €-Jobs) besteht die
Möglichkeit, sich in Kurzvorträgen Impulse zu holen und erste konkrete Schritte
zu planen. Außerdem: Bewerbungsmappen-Check und die Möglichkeit, sich an
verschiedenen Infoständen im Einzelgespräch zu informieren.
Nähere Informationen und ausführliches
Programm bei der Kontaktstelle Frau und
Allgäu-Apotheke,
Wangener Straße 3, 88267 Vogt,
Tel.-Nr. 07529/7732
Stadt-Apotheke,
Friedhofstraße 7,
88339 Bad Waldsee, Tel.-Nr. 07524/97960
Sonntag
Hochberg-Apotheke,
Hochbergstraße 6, 88214 Ravensburg,
Tel.-Nr. 0751/96866
10.00-12.00 Uhr und 17.00-19.00 Uhr
Am Frauentor-Apotheke,
Schussenstr. 3, 88212 Ravensburg,
Tel.-Nr. 0751/22121
10.30-12.00 Uhr
Kur-Apotheke,
Hochstatt 3,
88339 Bad Waldsee, Tel.-Nr. 07524/5992
Montag
Bären-Apotheke,
Gartenstraße 41,
88212 Ravensburg, Tel.-Nr. 0751/16068
KINDERARZT
Ärztlicher Notdienst unter
Tel.-Nr. (0180) 19 29 288
ZAHNARZT
Notdienst unter Tel.-Nr. (01805) 911 630
AUGENARZT
Notdienst unter Tel.-Nr. (0180) 19 29 346
TIERÄRZLICHE BEREITSCHAFT
Samstag und Sonntag
Kleintierpraxis Dr. Lang (0751) 53852
Telefonische Anmeldung erforderlich
NOTRUFE
Polizei Feuerwehr Rettungsdienst/Notarztdienst 110
112
112
GIFTNOTRUF Tel.-Nr. (0761) 19 240
WASSER / GAS / STROM
Technische Werke Schussental GmbH &
Co. KG, 24-Stunden Störungsdienst Tel.Nr. (0751) 804-2000
FRAUEN UND KINDER IN NOT:
Tel.-Nr. (0751) 16 365
31
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Veranstaltungskalender
Samstag
09:00 Uhr bis 11:00 Uhr
Hundeareal Vorberg (gegenüber Brunnenplatz)
Kostenlose Welpen- und Junghundeschule des Tierschutzvereins Ravensburg / Weingarten - Tierheim Berg
Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung
beim Tierheim unter Tel. 0751 / 41 778
oder 551 954 (nachmittags) oder bei
Frau Raake, Tel. 07502 / 911 581
Tierschutzverein Ravensburg /
Weingarten
11:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Bücherei Weingarten
Samstagsgeschichten
In der Bücherei Weingarten werden lustige und spannende Geschichten für
Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter vorgelesen. Keine Anmeldung
notwendig!
Bücherei Weingarten
14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Museum für Klosterkultur
"Oh, Maria hilf" - Mariendarstellungen in Bild und Figur im Wandel
der Zeit
Sonderausstellung bis 1. Februar 2015
Abteilung für Kultur und Tourismus
Sonntag
11:00 Uhr
Gasthof Alter Ochsen
Jazz Brunch
Eintritt: 16,80 Euro. Kinder unter 14 Jahren zahlen die Hälfte. Weitere Infos unter http://www.wunderbares-weingarten.
de#jazzkonzert
http://www.ochsen-weingarten.de.
Künstlergruppe gegenwARTen
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Museum für Klosterkultur
"Oh, Maria hilf" - Mariendarstellungen in Bild und Figur im Wandel
der Zeit
Sonderausstellung bis 1. Februar 2015
Abteilung für Kultur und Tourismus
14:30 Uhr
Ev. Gemeindehaus Abt-Hyller-Straße
Gespräch mit der Bibel
"Die Gunst der Stunde" - Geschichtliche
Ereignisse wie der Fall der Berliner Mauer und das Gleichnis von der königlichen
Hochzeit. Mit Diakon Jürgen Ziegler,
Evang. Gemeinschaft (Apis)
Evangelische Gemeinschaft (Apis)
Montag
09:30 Uhr bis 10:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Mutter-Kind-Gruppe
"Die kleinen Strolche"
Agenda-Treff Oberstadt
14:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Kath. Gemeindehaus, Irmentrudstr. 12
Offener Folkloretanznachmittag
Tanzkreis St. Martin
15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Hausaufgabenhilfe Englisch für alle
Klassenstufen mit Frau Redling
Agenda-Treff Oberstadt
16:00 Uhr bis 18:30 Uhr
InKultuRa e.V., Heinrich-Schatz-Straße 16
Kinderkochkurs ab acht Jahren
Preis pro Kurs: 5 Euro inkl. Materialkosten. Kurs ist auch einzeln buchbar. Max.
Teilnehmerzahl: sechs Personen. Anmeldung per Mail oder telefonisch. Die Kurse finden in unseren Vereinsräumen statt.
Tel. 0751 / 55 779 235, E-Mail: info@
inkultura.org, ww.inkultura.org
18:00 Uhr bis 19:00 Uhr
BIK-Büro, Kornhausgasse 2
Sprechstunde Kleinhandwerkerdienste
Wir vermitteln Kleinhandwerkerdienste mit hausmeisterlich vergleichbaren
Diensten.
Bürger in Kontakt (BIK),
Tel. 0751 / 55 74 549
18:00 Uhr bis 19:00 Uhr
BIK-Büro, Kornhausgasse 2
Tauschbörse
Vermittlung von Diensten auf Gegenseitigkeit, unentgeltlich und privat.
Bürger in Kontakt (BIK),
Tel. 0751 / 55 74 549
Dienstag
09:30 Uhr bis 10:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Offener Frauen-Tanztreff zu orientalischer Musik
mit Roswitha Entreß, Tel. 0751 / 35 25 090
Agenda-Treff Oberstadt
10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
InKultuRa e.V., Heinrich-Schatz-Straße
16 EBRU-Kurs I (Wassermalerei)
Termine: wöchentlich, dienstags
Ein Kurs beinhaltet vier Termine und ist
nur als Gesamtpaket buchbar. Preis für
vier Termine: 40 Euro zzgl. Material.
Nähere Informationen über Homepage.
Anmeldung per E-Mail oder telefonisch.
Die Kurse finden in unseren Vereinsräumen statt.
Tel. 0751 / 55 779 235, E-Mail:
info@inkultura.org, www.inkultura.org
10:45 Uhr
Ravensburg, Bahnhof
Fahrt nach Ulm mit Besichtigung der
Festung Wilhelmsburg
Näheres unter "Freizeit und Erholung",
WF: Franz Gaißmaier,
Tel. 07551 / 83 13 761.
Schwäbischer Albverein OG Weingarten
19:00 Uhr
Vereinsheim der Stadtgarde Weingarten,
Talstraße 91
Stammtisch der Freien Wähler
Weingarten
Jeden zweiten Dienstag im Monat. Freunde und Mitglieder sind herzlich eingeladen!
FWW - Freie Wähler Weingarten
Mittwoch
10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Stadtbüro der Stiftung KBZO, Schützenstr. 5
Marktfrühstück
Offener Treff für alle Marktbesucher. Alt
und Jung, behindert und nicht behindert
begegnen sich bei Kaffee, Tee und Butterbrezeln. Info: Bea Pieper, Stiftung KBZO
Stadtbüro, Schützenstr. 5,
Tel. 0751 / 76 40 477,
Mail an b.pieper@kbzo.de
AGIL im Stadtbüro
10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
BIK-Büro, Kornhausgasse 2
Patenschaft "Ein Stück Weingarten"
Information über und Anmeldung als
Pate für "Ein Stück Weingarten".
Bürger in Kontakt (BIK),
Tel. 0751 / 55 74 549
11:00 Uhr bis 12:00 Uhr
BIK-Büro, Kornhausgasse 2
Sprechstunde Wahl-Oma/-Opa Service
32
Ausgabe 39/2014
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Wir vermitteln Ihnen eine/-n Wahl-Oma/Opa, die/der zu Ihrer Familie passt.
Bürger in Kontakt /Amt f. Familie u.
Soziales, Tel. 0751 / 405 178
peln und tun, was jede gerne mag. Mit
Frau Endres und Frau Kraus, Tel. 0751 /
43 488.
Frauentreff Oberstadt
15:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Mittwochscafé
Brettspiele mit Erich Briebrecher.
Agenda-Treff Oberstadt
11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Büro Bürger in Kontakt, Kornhausgasse 2
Offenes Büro Hospizverein Weingarten
e.V.
Mitarbeiter des Hospizvereins informieren und beraten, auch zu Fragen der Patientenverfügung. Telefonische Beratung
täglich unter 0160 / 96 207 277. Internet:
www.hospizbewegung-weingarten.de.
Hospizbewegung Weingarten
15:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Ausstellung "Zeit der Kälte und der
weißen Wunder" von Hubert Gärtner
Agenda-Treff Oberstadt
15:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Kultur- und Kongresszentrum,
Abt-Hyller-Straße 37
Verbraucherberatung
Beratung für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger mit Empfehlungen der
Stiftung Warentest. GVV Verein für Verbraucherberatung und Verbraucherschutz
e.V., Eichendorffweg 2
15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Hausaufgabenhilfe Mathematik,
Physik und Deutsch
mit Herrn Hafenbrak und Herrn Rieger
Agenda-Treff Oberstadt
15:30 Uhr
Restaurant Best Western Hotel
Stammtisch
Jahrgänger 1936/37
19:00 Uhr - 21:00 Uhr
BiK-Büro, Kornhausgasse 2
Deutsch-Polnischer-Freundeskreis
Für Interessierte an der Sprache, Kultur,
Politik und Geschichte Polens.
Bürger in Kontakt, Tel. 0751 / 5574549
mit Teresa Schliwa, Tel. 478672
Donnerstag
08:00 Uhr
Freibad / Stiller Bach
Nordic Walking
Info: Ulla Vehe-Bergmann,
Tel. 0751 / 93 442
Schwäbischer Albverein OG Weingarten
09:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Frauentreff Oberstadt
Gespräch und Austausch, Nähen, Stricken, Sticken, Häkeln, Patchwork, Klöp-
Martinsberg in der Oberstadt. Wir freuen
uns über Ihre Kleiderspenden.
Jugendcafé Weingarten
Wassonstnochintere
Wassonstnoch
interessiert
Nussbaum-Online-Senden (NOS)
19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
Talschule Weingarten, Block D,
Abt-Hyller-Str. 38
Singstunde
Info bei Chorleiterin Frau Silbereisen,
Tel. 0751 / 55 75 436.
Liederkranz Weingarten
Freitag
10:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Freitagscafé
Agenda-Treff Oberstadt
10:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Ausstellung "Zeit der Kälte und der
weißen Wunder" von Hubert Gärtner
Agenda-Treff Oberstadt
14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Museum für Klosterkultur
"Oh, Maria hilf" - Mariendarstellungen in Bild und Figur im Wandel
der Zeit
Sonderausstellung bis 1. Februar 2015
Abteilung für Kultur und Tourismus
14:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Mal-Aktion mit Kindern
mit Hans Meinert.
Agenda-Treff Oberstadt
17:00 Uhr
Gemeindehaus St. Maria,
St. Konradstraße
'Sprech- und Schreibwerkstatt Patientenverfügung'
Hospizverein Weingarten
18:00 Uhr bis 19:30 Uhr
KinderKleiderKiste "KiKKi", Malerstr. 7
Kinderkleidung zu günstigen Preisen
Eingang am Parkplatz der Schule am
Nussbaum-Online-Senden wurde von
Nussbaum Medien Weil der Stadt zusammen mit externen Software-Experten entwickelt. NOS ist auf die speziellen
Anforderungen bei der Herstellung von
Amts- und Mitteilungsblättern zugeschnitten. Es trägt den Anforderungen
der Schriftführer, der Redaktionen bei
den Kommunen und denen des Verlages
gleichermaßen Rechnung.
Mehr als 19.000 Anwender in über 200
Kommunen nutzen das CMS-System, um
ihre Texte und Bilder direkt über das
Internet zu übermitteln. Der Vorteil: Es
ist kein E-Mail-Versand erforderlich; die
Daten stehen sofort nach dem Hochladen im System zur Verfügung.
Regelmäßig erscheinende, gleiche Texte
können als Dauerauftrag eingegeben
werden. Das Einstellen von Texten ist bis
zu 15 Monate im Voraus möglich. Das
Archiv erlaubt einen Zugriff auf bis zu
einem Jahr alte Artikel.
Darüber hinaus gibt es eine Hotline, die
von montags bis freitags bei Anwendungsfragen zur Verfügung steht. Die
Nutzung der Hotline ist natürlich kostenfrei.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
256
Dateigröße
1 392 KB
Tags
1/--Seiten
melden