close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

ganz partizipativ - GanzTag in NRW

EinbettenHerunterladen
[Teil 2: geplante Schulbesuche im Kalenderjahr 2015]
gewählte/r Ansprechpartner/in für andere Kinder sein zu können, fördert
das demokratische Verständnis der Schüler/innen. Vereinbarte Abläufe,
benannte und bekannte Ansprechpersonen erleichtern die Mitwirkung der
Kinder im Schulalltag. Demokratie bleibt so kein bloßes Wort, sondern wird
durch das Partizipationskonzept der Schule praktisch erfahrbar. Dafür wurde die Schule 2013 mit dem Preis »Demokratisch Handeln« ausgezeichnet.
Do, 15.01.2015 | 09:00 - 15:00 Uhr | max. 24 Teilnehmende
ïï
Laborschule Bielefeld
Universitätsstraße 21, 33615 Bielefeld | www.uni-bielefeld.de/LS
Schülerzahl gesamt: 660 davon Ganztagsschüler/innen: 660
Als Versuchsschule des Landes NRW mit wissenschaftlicher Begleitung
durch die Uni Bielefeld steht die Laborschule für innovative Lernprozesse.
Der Unterricht folgt dem Prinzip, Lernen aus Erfahrung (und nicht primär
aus Belehrung) zu ermöglichen. Die Schule versteht sich als Gemeinschaft
aller in ihr Tätigen, die einander in ihrer Verschiedenheit achten. Verhalten,
das von „Erwachsenen“ unserer Gesellschaft erwartet wird, wird hier im
Alltag gelernt; z.B. gemeinsame Angelegenheiten friedlich und vernünftig
zu regeln. In dieser „Gesellschaft im Kleinen« lernen Kinder, für übernommene Aufgaben und den eigenen Lernweg verantwortlich einzustehen.
Demokratieerziehung ist somit ein wichtiger Bestandteil des Schullebens.
Die Rechte (z.B. in Bezug auf Raumgestaltung, Essen, Personalfragen)
der Kinder der Stufe 1 sind in einer »Verfassung« festgeschrieben, die
gemeinsam mit dem Institut für Partizipation und Bildung (Kiel) erarbeitet
wurde. Auch ermöglichen es verschiedene Gremien den Kindern, für ihre
Interessen einzutreten.
Mi, 21.01.2015 | 09:30 - 15:00 Uhr | max. 15 Teilnehmende
ïï
Gemeinschaftsgrundschule Balthasarstraße
Balthasarstraße 87, 50670 Köln | www.ggsbalthasar.de
Schülerzahl gesamt: 300 davon Ganztagsschüler/innen: 299
Die Schüler/innen der Gemeinschaftsgrundschule Balthasarstraße werden
aktiv in Entscheidungsprozesse ihrer Schule eingebunden. In jeder Klasse
wird einmal in der Woche ein Wochenabschlusskreis durchgeführt; zudem
bietet die Schule Sprechstunden bei der Schulsozialarbeiterin an. Die
Anliegen der Kinder werden »Bottom-Up« weitergetragen: So entsendet
der Schülerrat (der im Rahmen der Hospitation besucht werden kann)
Vertreter/innen, die die Belange der Kinder in eine Steuerungsgruppe aus
Lehr- und pädagogischen Fachkräften sowie Eltern einbringen. Die können
Schüler/innen werden bei der Schulhofgestaltung oder der Kindermensa
mit entscheiden, Regelwerke werden gemeinsam konzipiert und umgesetzt. Dass dieses Konzept fruchtet, zeigt sich unter anderem darin, dass
mehr Ruhe im Schulalltag und weniger Konflikte untereinander entstehen.
Und: Entscheidungen wird mehr Akzeptanz entgegengebracht, wenn sie
gemeinsam gefällt wurden.
Fr, 23.01.2015 | 09:30 - 15:00 Uhr | max. 30 Teilnehmende
ïï
Köllerholzschule Bochum (Gemeinschaftsgrundschule)
Köllerholzweg 61, 44879 Bochum | www.koellerholzschule.de
Schülerzahl gesamt: 300 davon Ganztagsschüler/innen: 250
Die Köllerholzschule, u.a. »Schule der Zukunft 2012 in NRW«, liegt im
Südwesten von Bochum. Herzstück der Schule ist der große Schulgarten,
der sprichwörtlich Lern- und Lebensort ist und von Kindern, Lehr- und
Fachkräften der Schule aktiv gestaltet wird. »Aktive Mitgestaltung« wird
auch sonst an der Köllerholzschule groß geschrieben: Die Schüler/innen
treiben Schulentwicklungsprozesse mit voran, indem sie Anliegen und
Forderungen durch Gremien (z.B. Klassenrat und Schülerparlament) oder
auch eher informell einbringen. Die offene Struktur des unterrichtlichen
und außerunterrichtlichen Bereichs ermöglicht den Schüler(inne)n eine eigenverantwortliche Lern- und Freizeitgestaltung. Besonders wichtig ist hier
die partizipative Grundhaltung aller in der Schule Tätigen: Mit dem Erfolg,
dass Kinder und Erwachsene einander in einer Atmosphäre der Akzeptanz
und des Wohlfühlens begegnen. Partizipation, so zeigt sich hier, beeinflusst
das Menschenbild und auch die Beziehungen untereinander positiv.
Do, 29.01.2015 | 09:00 - 15:00 Uhr | max. 40 Teilnehmende
Anmeldung
Anmeldeschluss ist der 13. November 2014
Onlineanmeldung unter: www.ganztag.nrw.de/ganz-partizipativ
Hinweise zum Anmeldeverfahren
%% Anmeldung nur im Tandem
%% Anmeldung nur für einen Schulbesuch pro Tandem
%% Aus Rücksicht auf die Schulen werden nur angemeldete Personen
zum Hospitationsbesuch zugelassen. Vor Ort wird Ihr Name mit der
ganz
partizipativ
Teilnehmerliste abgeglichen. Wir bitten um Verständnis.
Ansprechpersonen
Serviceagentur »Ganztägig lernen« NRW
Institut für soziale Arbeit e.V. (ISA)
Inhaltlich:
Dörthe Heinrich
0251.20 07 99-14
Janina Stötzel
0251.20 07 99-23
doerthe.heinrich@isa-muenster.dejanina.stoetzel@isa-muenster.de
Organisatorisch:
Nadine Seyrek
0251.20 07 99-17
nadine.seyrek@isa-muenster.de
GEFÖRDERT VON
Partizipation macht gute (Ganztags-)
Schule – Hospitationsreihe zur
Schülerpartizipation
Schulhospitationen für Tandems aus
%% Schulleiterinnen und Schulleitern
%% Ganztagskoordinatorinnen und
Ganztagskoordinatoren
[Intro]
Liebe Schulleiterinnen
und Schulleiter, liebe
Ganztagskoordinatorinnen
und Ganztagskoordinatoren,
[Teil 1: Schulbesuche im Kalenderjahr 2014]
ganz
partizipativ
wir laden Sie ganz herzlich zu unserer Schulbesuchsreihe »ganz!partizipativ (primar)« ein.
Schülerinnen und Schüler verbringen an offenen Ganztagsschulen einen Großteil ihrer Zeit. Diese sollten daher sowohl
Lern- als auch Lebensorte sein. Dazu gehört, dass Kinder ihr
Recht auf Mitbestimmung und Mitgestaltung »ihrer« Schule
wahrnehmen können.
Wer Schülerpartizipation realisieren möchte, mag sich
zunächst fragen: »Wie viel Partizipation brauchen Grundschulkinder?« und »Können die das schon?«. – Sie können. Doch
dafür braucht es Leitungs-, Lehr- und pädagogische Fachkräfte, die wollen: eine partizipative Grundhaltung haben und
Gremien und Strukturen der Mitbestimmung schaffen.
Wir möchten Sie unterstützen, sich »auf den Weg« zu machen
und bieten daher im Schuljahr 2014/15 eine Hospitationsreihe an: Insgesamt 9 Schulen in ganz NRW, die in Punkto
»Schülerbeteiligung« schon gut aufgestellt sind, öffnen für
interessierte Leitungskräfte aus Ganztagsschulen ihre Türen;
drei Termine finden im Kalenderjahr 2014 statt; für Anfang
2015 sind weitere sechs geplant. Vor Ort stellen die Kinder
selbst »ihre« Schule vor. Danach haben Sie die Möglichkeit,
das Partizipationskonzept der Schule kennenzulernen und
sich zu Möglichkeiten der Schülerpartizipation auszutauschen.
Die Hospitationsreihe richtet sich an Tandems aus Schulleitung und Ganztagskoordination. Wir bitten darum, pro
Tandem nur einen Termin wahrzunehmen, um möglichst
vielen Schulen die Teilnahme zu ermöglichen. Die einzelnen
Termine finden Sie in den Schulbeschreibungen auf den
folgenden Seiten.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos (inklusive
Mittagessen und Getränke). Wir freuen uns auf einen lebendigen Dialog und interessante Begegnungen!
Eine Anmeldung ist ab sofort möglich (Link zur Online­
anmeldung auf der Flyerrückseite).
Anmeldeschluss ist der 13. November 2014.
Ihr
Team »ganz!partizipativ«
ïï
Gemeinschaftsgrundschule Pannesheide
Pannesheider Straße 51, 52134 Herzogenrath | www.gs-pannesheide.de
Schülerzahl gesamt: 180 davon Ganztagsschüler/innen: 100
Die Partizipation von Schüler(inne)n ist in der GGS Pannesheide seit über
10 Jahren fest verankert und hatte ihren Ursprung in der Bewerbung
der Schule beim Projekt »Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage«.
Seither führt die SOR-Schule regelmäßig Projekte und Wandertage zu den
Themen Rassismusprävention und Demokratie durch; in Gremien wie
Klassenrat, Kinderparlament (KiPaPa), Häuserkonferenzen (die von den Kindern selbst moderiert werden) oder durch die KLOGS (Kinderleitung OGS)
können sich die Kinder aktiv an der Gestaltung ihrer Schule beteiligen.
Ob als »Pausenschiris«, »Heckenschützer/innen« für den Naturschulhof,
»Klosheriffs«, »Streitschlichter/innen«, »Frühsport-coaches« ob bei der Pausenausleihe, der Zusammenstellung des Speiseplans oder der Anschaffung
von neuen Spielgeräten – die Kinder bestimmen mit. Anregungen und
Kritik sind erwünscht: So stellen die Kinder ihren
Lehrer(inne)n regelmäßig »Zeugnisse« aus.
15
1.20
27.0
in:
Term
er
Neu
Do, 30.10.2014 | 08:00- 15:00 Uhr | max. 40 Teilnehmende
c ïï
Grundschule Harmonie, Eitorf
Sankt-Martins-Weg-5, 53783 Eitorf | www.grundschule-harmonie.de
Schülerzahl gesamt: 120 davon Ganztagsschüler/innen: 60
Die staatliche Grundschule Harmonie in Eitorf ist nicht nur inklusiv unterrichtende Europaschule – sie bietet auch durch ihr besonderes pädagogisches Profil Mit- und Selbstbestimmung für Schülerinnen und Schüler in
»Reinform«: An dieser Schule bestimmen die Kinder täglich selbst, was sie
lernen und wie sie arbeiten. Die Lehrkräfte und pädagogischen Fachkräfte
verstehen sich hierbei als »Lernbegleiter«: Sie greifen Impulse der Kinder
auf, bieten Input und stehen beratend zur Seite. Die Schüler/innen erfahren
so von Beginn an, was es bedeutet, das eigene Handeln zu planen und die
Verantwortung dafür zu übernehmen. Durch demokratische Strukturen
wie Klassenrat, Kinderparlament, Schulversammlung tragen die Kinder
Verantwortung für die Gemeinschaft und die Schule. Die Schulentwicklung
der Grundschule Harmonie wird so durch die Kinder aktiv (mit-)gestaltet.
Kindern Partizipation zu ermöglichen, da ist man sich hier sicher, steigert
das Wohlbefinden und die Qualität des Lernens.
Do, 20.11.2014 | 08:00- 15:00 Uhr | max. 12 Teilnehmende
ïï
Südschule Lemgo
Am Stiftsland 8, 32657 Lemgo | www.südschule-lemgo.de
Schülerzahl gesamt: 335 davon Ganztagsschüler/innen: 174
Die Südschule hat in ganz unterschiedlichen Bereichen viel zu bieten:
ob im Bereich des inklusiven oder jahrgangsübergreifenden Lernens, der
Rhythmisierung oder hinsichtlich der Schularchitektur. Nicht umsonst
wurde sie 2012 für den Deutschen Schulpreis nominiert. Die Kinder tragen
Schulkleidung; das stärkt die Identifikation mit der Schule und hilft dabei,
soziale Grenzen zu überwinden. Dass die Kinder »ihre« Schule aktiv mitgestalten, ist selbstverständlich: Gremien wie Klassenrat, Schülerparlament,
Menüausschuss für die Auswahl des Mitttagessens bieten ihnen die Möglichkeit, mitzubestimmen, ebenso wie Bedarfserhebungen für die Auswahl
der (außerunterrichtlichen) Angebote. »Schulentwicklung ist ohne Kinder
nicht möglich«, da ist man sich hier sicher. Die Effekte machen sich besonders auf der zwischenmenschlichen Ebene bemerkbar: Der selbstbewusste
Umgang der Kinder mit Verantwortung und Selbstständigkeit hat das
ganze Schulklima zum Positiven verändert.
Di, 09.12.2014 | 08:00- 15:30 Uhr | max. 40 Teilnehmende
ïï
Gartenschule Dinslaken
Gartenstr. 17, 46535 Dinslaken | www.gartenschule-dinslaken.de
Schülerzahl gesamt: 250 davon Ganztagsschüler/innen: 150
Gemäß dem Motto »Vielfalt statt Einfalt« wird in der städtischen Gemeinschaftsgrundschule Gartenschule viel Wert auf individuelle Förderung gelegt. Diese Vielfalt spiegelt sich auch in den Angeboten der Schule – ob im
Unterricht oder den außerunterrichtlichen Angeboten – wider. Als »Agenda
21-Schule« steht zudem das Thema »Nachhaltigkeit« im Vordergrund. Die
Gartenschule Dinslaken bietet zahlreiche Möglichkeiten für die Schüler/
innen an der Gestaltung des Schulalltages teilzuhaben. Neben bekannten
Methoden und Gremien wird ihnen eine Kindersprechstunde geboten, sie
können am Schulprogramm mitarbeiten und sich an Teamkonferenzen
beteiligen. Auch die Unterrichtsstruktur ermöglicht durch Lernzeiten und
Freiarbeit eigenverantwortliches Lernen. Schüler/innen an der Gartenschule lernen und leben Demokratie und können erfahren, dass sie vor
Ort etwas bewirken können. Und dieses Gefühl wirkt sich positiv auf die
Atmosphäre und die ganze Schulgemeinschaft aus.
Mi, 10.12.2014 | 08:30 - 15:00 Uhr | max. 18 Teilnehmende
[Teil 2: geplante Schulbesuche im Kalenderjahr 2015]
ïï
Goetheschule, Herten
Josefstr. 92, 45699 Herten | www.goetheschule-herten.de
Schülerzahl gesamt: 284 davon Ganztagsschüler/innen: 130
Die Goetheschule (städt. Gemeinschaftsgrundschule) in Herten bietet ihren
Schüler(inne)n eine Vielzahl an Möglichkeiten, sich an der Schulgestaltung
aktiv zu beteiligen. In der fest installierten Kinderkonferenz finden die Anliegen die Kinder regelmäßig Gehör. Auch werden die Schüler/innen bei der
Formulierung der Schulordnung und Erziehungsvereinbarung beteiligt und
können sich als Streitschlichter/innen engagieren. Durch Projekte, z.B. zur
Schulhofgestaltung, können die Kinder ihre Vorstellungen einbringen und
ihren Lern- und Lebensort mitgestalten. Die Arbeit trägt Früchte: Die Kinder
lernen, demokratisch zu handeln, indem sie Verantwortung für sich und die
Gemeinschaft übernehmen und identifizieren sich stärker mit der Schule.
Für das besondere Engagement der gesamten Schule hat die Goetheschule im Jahr 2013 den Kinder- und Jugendkulturpreis erhalten.
Mi, 14.01.2015 | 09:00- 15:00 Uhr | max. 20 Teilnehmende
ïï
Katholische Grundschule St. Martini, Greven
Barkenstr. 12, 48268 Greven | www.martinischule-greven.de
Schülerzahl gesamt: 365 davon Ganztagsschüler/innen: 130
Demokratisches Handeln wird in der Katholischen Grundschule St. Martini
Greven groß geschrieben. Im Klassenrat und im Schülerparlament haben
die Kinder Gelegenheit, ihre Anliegen einzubringen. Täglich werden Gesprächskreise in den fünf OGS Gruppen angeboten; Wünsche, Anregungen
und Kritik der Kinder finden so im Alltag Berücksichtigung. Das Erleben,
den Schulalltag und die Schule selbst aktiv mitgestalten, vielleicht sogar
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
22
Dateigröße
689 KB
Tags
1/--Seiten
melden