close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Evangelische Stadtkirche, Friedenskirche und Karlshöhe

EinbettenHerunterladen
Ausgabe 3/2014
Evangelische Stadtkirche, Friedenskirche
und Karlshöhe Ludwigsburg
Mitteilungen
Oktober/November 2014
Kirchliches Leben 2
Stadtkirche 6
Friedenskirche 9
Karlshöhe 11
Veranstaltungen & Kreise 12
Musik 13
Musik /Gottesdienste 14
Adressen 16
„Gast sein einmal. Nicht immer selbst seine Wünsche
bewirten mit kärglicher Kost.
Nicht immer feindlich nach allem fassen; einmal sich
alles geschehen lassen und wissen – Was geschieht,
ist gut.“
Welch eine Einladung geht von diesen Zeilen Rainer
Maria Rilkes aus. Eine Einladung zum Aufatmen.
Nichts tun müssen, alles geschehen lassen und wissen: Was geschieht, ist gut.
Danach sehnen wir uns doch oft in unserer angespannten und fordernden Zeit. Gast sein zu dürfen,
bewirtet zu werden und dabei kein schlechtes Gewissen haben zu müssen, sondern zu wissen, es ist gut.
Tue Gutes, diesen Appell kennen wir.
Jede Religion trägt ihn an uns heran.
Und ganz weltlich schallt es uns entgegen: Es gibt
nichts Gutes, außer man tut es.
Kirchliches Leben
Unwillkürlich ziehen wir dabei das
Genick ein, weil uns irgendwie
schon wieder eine Last auf die
Schultern gelegt wird. Wie sollen
wir das denn schaffen, all das Gute, das von uns erwartet wird?
Lass es uns doch einmal anders herum versuchen, legen uns die Zeilen
Rainer Maria Rilkes nahe. Lass uns
noch einmal anfangen. Und zwar
nicht mit dem Tun, mit dem Müssen,
mit den Aufgaben, sondern mit
dem Gast sein. Mit dem Bewirtetwerden. Mit der Freundlichkeit, die
uns widerfährt. Mit dem Guten, das
wir uns gefallen lassen dürfen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.
Wir haben so unsere Schwierigkeiten, Gutes an uns geschehen zu
lassen. Wir kennen die Einwände:
Kann ich das wirklich annehmen?
Wie kann ich mich revanchieren?
Letztlich muss ich doch für mich selber sorgen.
Vielleicht gelingt es uns oft so
schwer, Gutes zu tun, weil wir so
große Schwierigkeiten haben, Gutes an uns selbst geschehen zu lassen. Aber genau darauf käme es
an: Gast sein zu können. Nicht immer für uns selbst sorgen zu müssen. Nicht immer nach allem, was
mir geboten wird, mit der ängstlichen Frage fassen: Einmal wird mir
doch bestimmt die Rechnung dafür
präsentiert werden?
Mir scheint, dass der Herbst eine
gute Zeit ist, um diesen Gedanken
nachvollziehen zu können. Der
Herbst ist die Zeit der Ernte. Der
Tisch der Natur ist reich gedeckt.
Wir dürfen Platz nehmen und es
uns schmecken lassen. Und dabei
können wir entdecken, dass wir
längst nicht alles selbst gesät haben, was wir ernten dürfen. Wie
vieles ist mir geschehen, für das ich
einfach nur dankbar sein kann.
Und sind nicht die besten Zeilen
Verein für internationale Jugendarbeit e. V.
Einladung zum jährlichen Ortsvereinstreffen
am Montag, den 6. Oktober um 19.30 Uhr
im Keller der Friedenskirche
2
Thema des Abends:
Frauen engagieren sich für Frauen
in Not und für gleichberechtigte
Teilhabe aller Menschen an der Gesellschaft, unabhängig von ihrer
Herkunft und Orientierung.
auf der Krim geplant, die leider
den politischen Veränderungen
zum Opfer gefallen ist.
Nach einem kleinen Imbiss wird
uns ein kurzer Film in den Abend
einführen.
Adelheid Herrmann, Leiterin des
Frauenhauses und der Beratungsstelle häusliche Gewalt,
wird uns aus der Arbeit
des Ludwigsburger Vereins „Frauen für Frauen
e.V.“ berichten, mit genügend Gelegenheit zur Diskussion.
Der Ortsverein VIJ ist Kooperationspartner von „Frauen für Frauen
e.V.“. So war z.B. im Mai 2014 eine gemeinsame Reise in die Ludwigsburger Partnerstadt Jevpatorija
Der Eintritt ist frei. Spenden für den
Verein „Frauen für Frauen e.V.“
sind willkommen.
Eingeladen sind alle Frauen und
Männer, die sich für das Thema interessieren. Wir freuen uns auf den
Abend, auch darauf, dass traditionsgemäß die Frauenkreise der
Friedenskirchengemeinde dazukommen.
Ansprechpartnerinnen:
Edith Braun, Tel.: 92 55 58 und
Irmtraud Hertel, Tel.: 92 46 17
Kirchliches Leben
Mitteilungen Oktober/November 2014
meines Lebens von einem anderen
geschrieben worden, bei allem,
was ich selbst dazu beigetragen
habe?
Im Mittelpunkt unseres Glaubens
steht genau dieses: „Für dich“. „Für
dich gegeben“, heißt es im Abendmahl. Und zum Abschluss beten
wir: „Lobe den Herrn, meine Seele,
und vergiss nicht, was er dir Gutes
getan hat“. (Psalm 103,1) Ich meine, damit fängt es an beim Glauben: Dass ich dieses „für dich“ entdecke in meinen Leben und das
Gute an mir geschehen lassen kann
und darüber zu staunen anfange.
Und je achtsamer wir werden auf
das, was uns selbst an Gutem widerfahren ist, desto eher werden
wir vielleicht in der Lage sein, selbst
Gutes zu tun, meint Ihr
Wolfgang Baur
Welche Schule brauchen wir?
Die Lebendige Gemeinde im Bezirk
Ludwigsburg lädt herzlich ein zu
einem Vortragsabend mit dem Bildungsdezernenten unserer Landeskirche Oberkirchenrat Werner Baur
(Stuttgart) über aktuelle Bildungsfragen in der heutigen Zeit am
Dienstag, 7. Oktober um 19.30 Uhr
im Kirchenkeller der Friedenskirche.
Gleichzeitig zum Gemeindebrief erhalten Sie das neue artundweise Programm
Kirchliches Leben
Partnerschaftssonntag
Kirchentag in Stuttgart – der Count Down läuft…
Die noch junge Partnerschaft mit
dem Kirchenbezirk Pyung-Yang der
Presbyterian Church of Korea
(PCK) wird nun mit Partnerschaftsgottesdiensten gefeiert, die am
19. Oktober in der Friedenskirche
sowie in der Stadtkirche und weiteren Kirchengemeinden im Dekanat
Ludwigsburg stattfinden werden.
Im Februar 2013 war eine Delegation aus dem Kirchenbezirk Ludwigsburg auf Einladung der Pyung-YangSynode nach Seoul gereist und hat
dort die Partnerschaftsurkunde unterzeichnet. Nun wird im Oktober
2014 wieder eine Delegation aus
unterschiedlichen kirchlichen Arbeitsfeldern des Kirchenbezirks Ludwigsburg in Seoul erwartet. Unter
dem Thema: „Ein Herr, ein Glaube,
eine Taufe“ werden deshalb in den
Gemeinden der PCK sowie im Dekanat Ludwigsburg Gottesdienste
nach derselben Liturgie gefeiert.
„Damit wir klug werden“ – unter
diesem Motto aus dem 90. Psalm
wird der 35. Deutsche Evangelische Kirchentag vom 3. bis 7. Juni
2015 in Stuttgart stehen.
Wiederum wird mit 100.000 Dauerteilnehmern gerechnet, außerdem 50.000 Tagesteilnehmern.
Über 50.000 Ehrenamtliche werden bei den 2000 Veranstaltungen
im Einsatz sein.
Im Januar 2015 beginnt eine groß
angelegte Privatquartier-Kampagne, um für die erwarteten 10.000
Privatbesucher Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen zu
können.
Dabei sind auch wir in Ludwigsburg
gefragt. Außerdem werden wieder
viele Jugendliche in Gemeinschaftsquartieren und Schulen Übernachtungsgelegenheiten suchen.
Am 5. Juni um 20 Uhr wird in der
Stadtkirche ein Feierabendmahl
unter dem Thema „Heilung und
Versöhnung in Ostasien“ mit Gästen aus Korea und Japan gefeiert
werden. Unsere Partnerschaft mit
Südkorea wird in einem extra Kirchentagspodium eine Rolle spielen. Vor allem zum Abend der Begegnung am 3. Juni 2015, dem
Eröffnungsabend, sind wir wieder
zu einem bunten Straßenfest in
der Stuttgarter Innenstadt eingeladen.
Freuen wir uns auf dieses gemeinsame Fest des Glaubens.
Tag für Trauernde
„Bleibe bei uns, Herr“, so ist der
diesjährige ökumenische „Tag für
Trauernde“ überschrieben.
Er findet statt am Sonntag, 19. Oktober 2014, auf der Karlshöhe Ludwigsburg, im Brüderhaus, Auf der
Karlshöhe 1.
Beginnen wollen wir um 10 Uhr mit
einem ökumenischen Gottesdienst.
Danach folgt ein Referat, das Wege
der Trauer aufzeigen will.
Ein gemeinsames Mittagessen
schließt den ersten Teil des Tages
ab. Am Nachmittag ist in kleineren
Gruppen Gelegenheit für das persönliche Gespräch.
Nach dem Kaffee und einem Segen auf den Weg soll dieserTag
gegen 16.00 Uhr enden.
Wer möchte, kann auch nur bis
zum Mittagessen bleiben.
Ein Unkostenbeitrag von 15,– €
wird erbeten.
Anmeldungen und Information:
Ökumenische Hospizinitiative
im Landkreis Ludwigsburg e.V.
Untere Marktstraße 1
71634 Ludwigsburg
Telefon: 07141-9542927
E-Mail:
hospizinitiative-lb@hospiz-bw.de
stelle für Seelsorge im Alter, Evangelische Kirche Ludwigsburg, Katholisches Altenhilfe-Referat, Katholische Kirche Ludwigsburg.
Dass Menschen, die um jemanden
trauern, die Erfahrung machen, in
ihrer Trauer nicht allein zu sein, das
wünschen wir und laden herzlich
ein: Die evangelische und katholische Gesamtkirchengemeinde Ludwigsburg, die Stiftung. Evangelische Altenheime in Ludwigsburg,
Altenhilfe Karlshöhe, Haus am Salon, Ökumenische Hospizinitiative
im Landkreis Ludwigsburg, Pfarr-
Mitteilungen Oktober/November 2014
Kirchliches Leben
3
Kirchliches Leben
Ausgrabungen im Libanon – Neues von den Phöniziern
„Es war noch das Geringste, dass
er wandelte in der Sünde Jerobeams [...]. Er [Ahab] nahm sogar
Isebel die Tochter Etbaals, des Königs der Sidonier zur Frau und ging
hin und diente Baal [...]“ (1. Könige, 16, 31).
Die „Sidonier“ waren die Bewohner der Stadt Sidon und sie gehörten zum Volk der Phönizier. Sie waren ein Nachbarvolk der Israeliten,
lebten an der Mittelmeerküste des
heutigen Libanons und hatten ihr
Handelsnetz über den gesamten
Mittelmeerraum bis zum heutigen
Spanien ausgespannt.
Am 23. Oktober um 20 Uhr im Kirchenkeller der Friedenskirche findet
wieder eine Veranstaltung in der
Reihe „Männer im Gespräch“ statt.
Das Thema lautet „Das Biblisch-Archäologische Institut der Uni Tübin-
gen und seine aktuellen Ausgrabungen im Libanon“. Zu Gast ist
Prof. Dr. Jens Kamlah, der Leiter
des Instituts. Er wird uns von den
Ausgrabungen am Tell el-Burak in
der Nähe von Sidon berichten, wo
sich früher eine kleine phönizische
Küstensiedlung befand. Herr Prof.
Kamlah wird uns auch erläutern,
was das Fach „Biblische Archäologie“ ist und welche Aktivitäten sein
Institut unternimmt.
„Die Kunst des Lebens“ „Rate mal, wer da spricht?“
– ein zauberhafter Abend
Dazu lädt die Ökumenische Hospizinitiative im Landkreis LB am
Montag, 10. November 2014 um
19.30 Uhr in die Friedenskirche
ein. Der Artist und Zauberer Martin
Bukovsek alias CARISMO sagt zu
diesem Abend, dass es um die
Wahrnehmung geht und fragt:
Kannst Du Dein Leben spüren? An
diesem Abend gibt es etwas für die
Sinne, ein bewusstes Leben und eine wunderbare Sinneserfahrung.
Er fragt weiter: kannst Du mit Deinem Herzen sehen, mit Deinen Ohren fühlen, mit Deinen Augen hören
oder mit Deinem Dasein schmekken? Lasse Dich in einem Moment
in Deiner Seele berühren und versuche einfach, Deine Sinne beschenken zu lassen. Wort-Licht-Musik-Dunkelheit-Bewegung-Stille, –
Nahrung für Deine Sinne, die Du
verschieden erleben kannst.
Herzliche Einladung dazu. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird
gebeten.
Monatsspruch Oktober
Ehre Gott mit deinen Opfern gern
und reichlich, und gib deine Erstlingsgaben, ohne zu geizen.
Sir 35,10
4
Kirchliches Leben
Theateraufführung für Senioren
und Seniorinnen am Donnerstag,
16. Oktober 2014, um 15 bis
16.30 Uhr, in der Auferstehungskirche Ludwigsburg, Schorndorfer
Straße
„Rate mal, wer da spricht?“
Mit diesen oder ähnlichen Worten
rufen Betrüger vor allem bei älteren
Menschen an und geben sich als
Verwandte, Enkel oder gute Bekannte aus. Geschickt täuschen die
Kriminellen einen finanziellen Engpass oder eine andere Notlage vor
und bitten kurzfristig um große
Mengen Bargeld – dank raffinierter, psychologischer Tricks sehr
häufig mit Erfolg. In manchen Fällen konnten Beträge deutlich über
20.000 € ergaunert werden.
Aber warum fällt man so leicht auf
die Maschen der Trickbetrüger herein? Was sind ihre Tricks? Wieso
kann das jedem passieren? Und
wie verhalte ich mich im Falle eines
versuchten Betrugs? Antworten auf
diese Fragen gibt das Theaterstück
„Hallo Oma, ich brauch Geld!“. Die
Schauspieler zeigen unterhaltsam
verschiedene Methoden, die Trickbetrüger anwenden und wie man
sich nachhaltig vor ihnen schützt.
Das Publikum kann dabei unmittelbar in die Szenen eingreifen, Lö-
Mitteilungen Oktober/November 2014
sungswege interaktiv vorschlagen
und die Handlung verändern.
Das praxisnahe Theaterstück zum
Schutz vor Betrügereien wird am
Donnerstag, 16. Oktober 2014,
um 15 Uhr, in der Auferstehungskirche Ludwigsburg gezeigt. Im direkten Anschluss an das Stück berichtet
Frau Kriminalhauptkommissarin
Stark vom Polizeipräsidium Ludwigsburg über die aktuelle Situation
in der Stadt Ludwigsburg und gibt
wertvolle Tipps der Polizei.
Der Eintritt ist frei.
Kirchliches Leben
Kirchenkonzert
So., 19. Oktober 2014, 17 Uhr:
Kirchenkonzert der HarmonikaGemeinschaft Ludwigsburg (HGL)
in der Evangelischen Stadtkirche
am Marktplatz
Am Sonntag, 19.10.2014, findet
um 17 Uhr in der Evangelischen
Stadtkirche am Marktplatz ein Kirchenkonzert statt.
Drei Orchester der Harmonika-Gemeinschaft Ludwigsburg haben ein
ansprechendes Programm einstudiert.
Das 3. Akkordeonorchester unter
der Leitung von Sigrid Oßwald
wird begleitet vom Bläserquintett
der Stadtkapelle Asperg sowie
dem Projektchor, dirigiert von Rosemarie Hruby. Das 2. Orchester
von Wolfgang Matt gestaltet seinen
Auftritt zusammen mit den Trompetern Guido Soyez und Alexander
Schell. Ute Matt wird mit dem
1. Orchester klassische Werke, die
für Akkordeon bearbeitet wurden,
präsentieren.
Eintrittskarten für 12 € gibt es bei
der HGL-Geschäftsstelle,
07141/925154, oder an der
Abendkasse.
Sonntagsmatinee
Rossini
Der Freundeskreis der Karlshöhe
lädt am 19. Oktober ein zu einer
Sonntagsmatinee in den Louis-Bührer-Saal der Kreissparkasse Ludwigsburg.
Ab 11:15 Uhr musizieren dort die
Chöre Open doors und GospelPower sowie das Ludwigsburger
Blechbläserquintett. Ehrengast ist
Eva Luise Köhler. Die Karten zugunsten der Karlshöhe Ludwigsburg kosten € 25 bei der Touristeninformation.
Die Kantorei der Karlshöhe singt am 9. November 19 Uhr in der Karlshöher Kirche Rossinis Petite Messe „Solennelle“. Zur ungewöhnlichen
(und kleinen) Besetzung gehören auch Harmonium und Klavier.
Gemeinsame Fahrt zur Nacht der Lichter
Zur Nacht der Lichter mit Brüdern aus Taizé in der Stiftskirche in Stuttgart
am 9. November um 18 Uhr sind alle Interessierten eingeladen. Treffpunkt
für die inclusive Anfahrt ist der Bahnhof Ludwigsburg vor dem DB-Zentrum
um 17 Uhr, Rückkehr gegen 21 Uhr.
Bitte melden Sie sich bis 7. November 2014 an
bei Diakonin Ulrike Lung-von Schütz,
E-Mail: Ulrike.Lung-vonSchuetz@karlshoehe.de oder Tel. 965-260.
„Zur Freiheit berufen!“
Einladung zum Gottesdienst am Reformationstag
Die Ev. Gesamtkirchengemeinde
Ludwigsburg lädt zu einem Gottesdienst am Reformationstag, Freitag, 31. Oktober 2014 um 19 Uhr
in die Stadtkirche Ludwigsburg ein.
Im Rahmen der Reformationsdekade wird der Gottesdienst passend
zum diesjährigen Schwerpunktthema „Reformation und Politik“ gestaltet. Die Spannung zwischen der
reformatorischen
„Freiheit eines Christenmenschen“ und
der Verantwortung
für die Gestaltung
des Gemeinwesens
steht im Mittelpunkt.
Vertreter/innen verschiedener gesellschaftspolitischer
Gruppen werden
an dem Gottesdienst mitwirken. Er wird verantwortet von Pfarrerin Bärbel
Gnamm und Diakon Martin Strecker. Die musikalische Gestaltung übernimmt
Bezirkskantor Martin Kaleschke. Im Anschluss an
den Gottesdienst wird zu
einem geselligen Ausklang
eingeladen.
Mitteilungen Oktober/November 2014
Kirchliches Leben
5
Stadtkirche
Die Königin hält Einzug
Nun ist es endlich so weit: die Mitarbeiter der Firma Klais haben mit
der Montage der fertig vorbereiteten Teile unserer Orgel in der Stadtkirche begonnen. Nachdem alle
Teile in Bonn restauriert oder neu
gebaut, dort zur Probe zusammengesetzt und für den Transport wieder auseinandergebaut wurden, liegen
sie jetzt in der Kirche
– in ihrer ganzen
Vielfalt und vor allem auch in ihrer unglaublichen Menge,
weswegen sie einen
großen Teil unserer
Kirche einnehmen.
Für alle, die wissen,
was am Ende der
Montage auf uns
wartet, ist das natürlich ein herrlicher Anblick; für andere wird die
Stadtkirche vielleicht eine Zeit lang
etwas ungemütlich unaufgeräumt
wirken. Auf jeden Fall lässt einen
der Anblick der vielen tausend Teile
leicht begreifen, dass eine Orgel
ein ungeheuer komplexes Musikinstrument ist. Wir sind nach unseren
bisherigen Eindrücken aus verschiedenen Werkstattbesuchen natürlich
guter Hoffnung, dass die lange Zeit,
in der wir in der Orgelkommission
und im Gespräch mit den Mitarbeitern der Firma Klais all die vielen
Details bedacht und besprochen ha-
ben, der Qualität unserer Orgel zugutegekommen ist, dass alle Teile
passen und es ein rundum gelungenes Instrument wird!
Der Plan sieht den Abschluß der
Montage Ende November, rechtzeitig vor der Adventszeit, vor. Dabei werden von 3-4 ständig vor
Ort anwesenden Orgelbauern die
verschiedenen Schichten, aus denen die Orgel besteht (die drei
Stockwerke des Innenteils und die
zwei Stockwerke der „Schale“,
dem Gehäuse), sukzessive aufgebaut, beginnend mit dem Tragwerk, dem teilweise in der Empore
verlegten Trakturkanal und dem Untergehäuse. Nach dem Einfügen
der Windanlage (Motor , Luftkanäle und Bälge) werden die Schwellwerksgehäuse eingebaut und die
Windladen aufgelegt; der fertige
Spieltisch wird als Ganzes vor der
Orgel angesetzt.
Je nach Montagefortschritt werden
wir im Oktober oder November
auch „Baustellenführungen“ mit beschränkter Teilnehmerzahl anbieten können, denn wenn die Orgel
fertig ist, haben die Orgelbauer alle Mechanikteile und alles technisch Wirkende natürlich unsichtbar ins geschlossene Gehäuse verbannt.
Wenn dann im September die
Montage beendet ist, wird nur
noch die Empore als Lagerplatz benötigt – für die vielen (etwa 3200)
Pfeifen, die nach und nach in die
Orgel eingebaut und intoniert werden, d.h., in ihrem Klang an den
Raum angepasst werden.
Wegen der Größe unserer Orgel
ist für diese Arbeit der Zeitraum bis
Ende Februar vorgesehen. Danach
bleibt für uns Organisten noch ein
Monat Zeit, uns mit dem fertigen
Orgelwerk zu beschäftigen, um es
bei seiner Einweihung in der Osternacht 2015 zum Klingen bringen
zu können.
Auch die Finanzierung ist beinahe
geschafft. Es fehlen uns noch rund
120 000 Euro für die Orgel. Wir
hoffen auf Ihre Unterstützung dabei
und danken Ihnen herzlich für alle
Gaben.
Nutzen Sie den beiliegenden Überweisungsträger für Ihre Spende zugunsten der neuen Stadtkirchenorgel.
Krippenspiel
Liebe Eltern und Kinder der Stadtkirchengemeinde!
Auch in diesem Jahr laden wir ein
zur Vorbereitung des Krippenspiels. Es kann nur stattfinden,
wenn genügend Kinder mitmachen. Wir beginnen mit den Proben am 23. November. Alle Kinder
(ab 4 Jahren) mit ihren Eltern sind
6
Stadtkirche
herzlich willkommen! Wir freuen
uns, wenn die Kinder auch schon
vorher in die Kinderkirche kommen, damit wir uns ein bisschen
kennenlernen können.
Wenn gute Worte fehlen...
Tel. 0 71 41- 2 98 70 87
w w w . h o f f n u n g s d r a h t . d e . v u
ermutigende Worte zu jeder Zeit wählbar
wöchentlich neu
Euer Kinderkirchteam!
Mitteilungen Oktober/November 2014
Stadtkirche
Altar sucht Bibel
Der neu gestaltete Altarbereich in
unserer Stadtkirche findet viel Zuspruch, lädt aber auch zur Auseinandersetzung damit ein.
Wie solle der Blumenschmuck arrangiert werden und wie das
Abendmahlsgerät platziert?
In jedem Fall wollen wir, dass wieder eine repräsentative Altarbibel
unseren neuen Altar schmückt. Unsere bisherige Altarbibel ist dafür
vom Umfang nicht geeignet. Die
Kosten für eine solche repräsentative Altarbibel mit einer lesefreundlichen Buchstabengröße in Leder
und mit Goldschnitt betragen
520,– €. Wir freuen uns, wenn
Menschen aus unserer Gemeinde
oder darüber hinaus für die Anschaffung einer solchen Altarbibel
einen Beitrag dazu stiften. Gerne
können Sie dies auf das Konto
4996 bei der Kreissparkasse Ludwigsburg, BLZ 60450050 tun.
Bei Verwendung des IBAN-Codes
lautet die Nr. DE43 6045 0050
00000049 96.
Stichwort: Altarbibel Stadtkirche.
Dank für die Mithilfe beim Gemeindefest
am 31. Mai 2014
Lieben Dank!!
Allen, die beim Gemeindefest im
Mai dabei waren, mit ihrer Hilfe
vor Ort, Kuchen gebracht , Flohmarktartikel und Bücher verkauft
haben, aber auch dafür, dass sie
bei uns zu Gast waren und zum
Gelingen dieses Festes beigetragen haben.
Thomasmesse
am Sonntag, 12. Oktober, um 18 Uhr in der Stadtkirche
Die Thomasmesse ist eine erlebnisreiche und beteiligungsoffene Form
des Gottesdienstes. Namensgeber
ist Thomas, der Zweifler unter den
Jüngern Jesu, der zum Glauben
auch ein Stück sinnliche Anschauung und unmittelbar Erlebbares
Stadt kirchencafé
Für unser Stadtkirchencafé mit Bücherflohmarkt an jedem
1. Samstag im Monat sind Bücher
und Kuchenspenden herzlich willkommen. Nächste Termine:
4. Oktober, 8. November ab 9 Uhr
„Zur Zukunft der Kirche“
Eine Kanzelrede von Dr. Claudia Schulz
Hochschulgottesdienst der ESG/KHG in Kooperation mit der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, am Sonntag, 23. November, 18 Uhr in
der Stadtkirche am Marktplatz in Ludwigburg. Diese Gottesdienstform
richtet sich nicht nur an Studierende und Lehrende, sondern an alle interessierten Besucher.
brauchte. So gibt es auch bei der
Thomasmesse in Ludwigburg immer
eine „Offene Phase“, in der die Impulse nachhallen und kreativ umgesetzt werden können. Außerdem
feiern wir gemeinsam Abendmahl.
Dazu sind alle eingeladen.
Jugendcafé
an der Stadtkirche
Alle vier Wochen Donnerstags ab
17.30 Uhr findet im Jugendraum in
der Unteren Marktstr. 3 ein Jugendcafé für Jugendliche zwischen 14
und 17 Jahren statt. Ein Ort zum
Zusammensein, für unterschiedlichste Aktivitäten und neue Impulse.
Nächster Termin:
23. Oktober 2014, Lichterfest;
Dein Licht strahlt aus.
Kontakt:
Eva Kirschstein, Anne Bohring
juca@gmail.com.
Komm vorbei, wir freuen uns auf
DICH!!!
Mitteilungen Oktober/November 2014
Stadtkirche
7
Stadtkirche
Abschied von Rosa und Gottlieb Siegle
Mit dem Ende des Jahres am
31. Dezember endet auch der Mesner- und Hausmeisterdienst von Rosa und Gottlieb Siegle nach beinahe 23 Jahren. Im März 1992 trat
Rosa Siegle in der Nachfolge von
Günther Roth den Dienst an der
Stadtkirche an. Damals stand für
die Aufgaben noch symbolisch die
Besenübergabe zwischen Günther
Roth und Rosa Siegle. Aufgeregt sei
sie gewesen, sagt Rosa Siegle, als
ihr im Kirchengemeinderat der
Stadtkirche zwölf streng blickende
Personen gegenübersaßen.
Warum wollte sie, die Mathematiklehrerin aus Georgien, sich auf die
Stelle einer Mesnerin an der Stadtkirche bewerben? Die innere Verbindung zur Kirche und die Freude
auf den Umgang mit den Menschen
überzeugten damals das Gremium
von der Richtigkeit ihrer Wahl.
1985 war die Familie Siegle aus
Tiflis in Georgien nach Dresden gekommen, wo Rosa Siegle als Erzieherin an einer Berufsschule tätig
war.
1990 kam Familie Siegle dann mit
drei Kindern nach Ludwigburg und
zog 1994 in die Dienstwohnung in
der Gartenstraße. Rasch hat sich
Rosa Siegle in ihrem neuen Tätigkeitsfeld eingearbeitet und sich dar-
in wohlgefühlt. Zu ihrem Verantwortungsbereich gehörten neben der
Stadtkirche das Gemeindehaus in
der Gartenstraße und das Dekanatsgebäude am Marktplatz.
Freudig hat sie jeden Sonntag die
Menschen zum Gottesdienst begrüßt. Der Gottesdienst und die kirchenmusikalischen Veranstaltungen
in der Stadtkirche lagen ihr immer
besonders am Herzen. Auch wenn
es spät in der Nacht war, waren
Rosa Siegle und häufig genug ihr
Mann die letzten, die die Kirche
verlassen haben. Gerne hat sie die
Kirche auch zur stillen Einkehr genutzt oder zu ihrem eigenen Vergnügen den Proben der Kirchenmusik gelauscht. Bei Trauungen und
Taufen hat sie sich mit den Familien
mitgefreut und wenn Menschen mit
Sorgen in die Kirche kamen, fanden sie bei unserer Mesnerin immer
ein offenes Ohr.
Mit der von Erwin Scheerer geschaffenen Christusgestalt über
dem Altar trat sie nach eigenem Bekunden oft in einen stummen Dialog. Die Arbeit hat ihr 23 Jahre lang
Freude bereitet, und jeder konnte
diese Freude an Kirche und Gemeinde bei ihr und ihrem Mann
spüren. Besondere Höhepunkte waren für sie die vom Rundfunk über-
tragenen Gottesdienste mit Prälatin
Dorothea Margenfeld.
In ihrer bescheidenen und umsichtigen Art stand sie uns Pfarrern und
Pfarrerinnen auch in schwierigen
Situationen immer hilfreich zur Seite. Einmal wäre sie allerdings fast
von einem Pfarrer erschlagen worden, als das von ihm angebrachte
Schild für die Orgelmusik zum Wochenmarkt so unglücklich auf unsere Mesnerin herabstürzte, dass sie
ärztlich versorgt werden musste.
Doch blieben sie und ihr Mann in
den 23 Jahren wohl behütet, so
dass Rosa Siegle heute sagen kann:
Gott hat mich so weit geführt, dass
er alles zu einem guten Ende gebracht hat.
Wir blicken dankbar auf die nun
zu Ende gehende Zeit von Rosa und
Gottlieb Siegle an der Stadtkirche
zurück und wollen die beiden im
Gottesdienst am 4. Advent, 21. Dezember, um 10 Uhr, in und nach
dem Gottesdienst verabschieden.
Schon jetzt wünschen wir den beiden Gottes Segen und eine lange
und gesunde Ruhestandszeit.
Hermann Schröder tritt die Nachfolge
von Rosa Siegle an
Wir freuen uns, dass wir mit Hermann Schröder einen geeigneten
Nachfolger für das Amt des Mesners und Hausmeisters an der
Stadtkirche gefunden haben. Ebenfalls im Gottesdienst am 21. Dezember wollen wir ihn in seinem
neuen Amt willkommen heißen.
Im Folgenden stellt sich Hermann
Schröder kurz vor:
Seit nunmehr 20 Jahren wohne ich
8
Stadtkirche
nun hier, stamme ursprünglich aus
Nordrhein-Westfalen. Als Hotelfachmann habe ich hier verschiedene Anstellungen durchlaufen, an
meiner letzten Arbeitsstelle war ich
etwas über10 Jahre beschäftigt.
Seit 2005 engagiere ich mich ehrenamtlich in der Stadtkirchengemeinde als Turmbegleiter, Mesnervertreter und bei allen möglichen
Festen der Stadtkirche. Nachdem
Mitteilungen Oktober/November 2014
Rosa Siegle nun Ende 2014 in den
Ruhestand geht, habe ich mich um
die Nachfolge beworben.
Das hatte Erfolg, und ab Dezember
2014 werde ich diesen Dienst
hauptamtlich tun. Ich freue mich auf
diese kommenden Jahre in und mit
„meiner“ Stadtkirche, denn sie ist
mir in den Jahren Heimat geworden, die ich nicht mehr missen
möchte.
Friedenskirche
Kinderkleiderund Spielzeugmarkt
Einladung zum Erntedankfest 2014
der Kindertageseinrichtung
Egerländerstraße
am Samstag, 22. November
von 14 bis 16 Uhr
Nach dem Gottesdienst gibt es für alle eine
„Erntedanksuppe“ im linken Seitenschiff der Friedenskirche.
Jeder Teilnehmer verkauft seine Kinderkleider und Spielsachen selbst
an einem eigenen Tisch. Der Kindergarten bemüht sich jedem Teilnehmer eine gleich große Verkaufsfläche zu ermöglichen.
Pro Tisch wird eine Standgebühr
von 10 € erhoben. Der Erlös des
Verkaufs geht an den Teilnehmer.
Aufbau: Samstag, 22 November
um 13 Uhr.
Anmeldetag ist der 5. November.
Anmeldungen, die an diesem Tag
eingehen werden vorrangig bearbeitet und berücksichtigt!
Ansprechpartner ist Frau Osswald
(kiga.egerlaenderstrasse@
evk-lb.de).
„Gemeinsam
in den Advent“
In diesen sommerlichen Tagen
scheint uns die Advent- und Weihnachtszeit noch weit, doch die Planungen für diese Zeit haben bereits
angefangen.
Wie alle Jahre findet am Samstag
vor dem 1. Advent in der Friedenskirche die Veranstaltung „Gemeinsam in den Advent“ statt.
Wer Lust und Laune hat, kann sich
seinen Adventskranz selber binden, auch an die Kinder wird wieder gedacht und die Geselligkeit
beim Essen und Plaudern soll nicht
zu kurz kommen. Heute nur so viel:
Merken Sie sich im Kalender den
29. November vor, alles weitere
dann im nächsten Gemeindebrief,
der kurz davor erscheinen wird.
5. Oktober, 10 Uhr Gottesdienst
Dazu herzliche Einladung.
Gottesdienst zum Welthospiztag
am Sonntag, 12.10. um 10 Uhr in der Friedenskirche
„Nicht durch die Hand eines anderen sollen die Menschen sterben,
sondern an der Hand eines anderen“.
Dieses Zitat stammt aus der Rede
des ehemaligen Bundespräsidenten
Horst Köhler bei der Fachtagung
der Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz am 8. Oktober 2005 in Würzburg. 9 Jahre später ist ein Gesetz
im Entwurf, in dem es um die Straffreiheit beim assistierten Suizid
geht. Die Diskussion ob die Beihilfe
zum Suizid straffrei werden soll
oder nicht wird bei uns kaum wahrgenommen.
Am Sonntag den 12.10., einen Tag
nach dem Welthospiztag, feiern wir
mit der Ökumenischen Hospizinitiative im Landkreis Ludwigsburg e.V
in der Friedenskirche um 10 Uhr
einen Gottesdienst, der dieses Thema aufnimmt:
Was treibt Menschen dazu, andere
zu bitten, ihnen beim Suizid zu assistieren?
Wie gehen Angehörige und Assistenten mit diesem Wunsch um?
Was braucht eine Gesellschaft,
dass der Suizid nicht zum Mittel
der Wahl wird?
Und wie stehen wir als Christen
und Christinnen, als Kirche dazu?
Diese Fragen wollen wir bedenken
und in den weiten Horizont von
Psalm 139 stellen.
Vortragsabend in der Friedenskirche
„Lebenslust“
Über Risiken und Nebenwirkungen der Gesundheit
Vortrag von Dr. Manfred Lütz, Montag, 20. Oktober, 20 Uhr
Ein lustvoll-satirischer Großangriff
auf den Gesundheits- und Fitnesskult. Nichts ist so krank wie der allgemeine Gesundheitswahnsinn.
Wir tun alles, damit unsere Körper
nur ja funktionieren und wir dem
Altern ein Schnippchen schlagen.
Von Lachen, Freude, übersprudeln-
der Lebenslust keine Spur! Denn anstatt vorbeugend zu leben, um gesund zu sterben, sollten wir die kostbaren unwiederholbaren Momente
des Lebens genießen. Manfred Lütz
ist Autor der Bücher: „Bluff!: Die
Fälschung der Welt“ und „Irre! –
Wir behandeln die Falschen.
Monatsspruch November
Lernt, Gutes zu tun! Sorgt für das Recht! Helft den Unterdrückten! Verschafft
den Waisen Recht, tretet ein für die Witwen! Jes 1,17
Mitteilungen Oktober/November 2014
Friedenskirche
9
Friedenskirche
Unsere Gemeindesekretärin, Gudrun Gesell, verabschiedet sich
Wer in der Friedenskirchengemeinde kannte sie nicht, die Frau
mit dem fränkischen Dialekt im Gemeindebüro, die am Telefon jedem
freundlich Auskunft gab, egal mit
welchem Anliegen man sich meldete, die allen Besuchern und Besucherinnen gern die Tür öffnete
um deren Anliegen möglichst umgehend gerecht zu werden. Nie
war sie eine laute Frau, die auf sich
aufmerksam machte. Sie verstand
es mit ihrer „leisen“ Art den unterschiedlichen Gemeindegruppen gerecht zu werden, wenn es um Terminplanung, Raumbelegung oder
um irgendwelche Sonderanliegen
ging. Mit wieviel Umsicht und Aufmerksamkeit hat sie über die vielen
Jahre den Gemeindedienst der Friedenskirche geleitet und begleitet,
so dass alle Senioren der Gemeinde neben dem Gemeindebrief
auch einen Geburtstagsgruß erhielten. Wieviel Arbeit hat sie uns Pfarrern und Pfarrerinnen abgenommen
mit Schreibtätigkeiten, E-Mail-Verkehr, Fertigungen von Urkunden
und Vorbereitungen unserer Dienst-
besprechungen und vieles mehr. Zudem die organisatorischen Aufgaben mit dem Konzertbetrieb an der
Friedenskirche und Führen von Teilnehmerlisten an Seminaren oder
bei den verschiedenen Musikprojekten. Ohne Beanstandungen hat
sie über den langen Zeitraum ihrer
Tätigkeit (15 Jahre) die Gemeindebarkasse wie auch das Gemeindekonto geführt. Sie war so etwas wie
das Öl im Getriebe, damit die Arbeit an der Friedenskirche weitestgehend so reibungslos gestaltet
werden konnte.
Aus familiären Gründen wird Gudrun Gesell das Gemeindebüro
Ende September verlassen. Schon
hier gilt es, dass wir unseren herzlichen Dank ausdrücken für ihre
Mitarbeit in und an der Friedenskirchengemeinde, wie auch für
Ihre engagierte und loyale Art,
mit der wir zusammenarbeiten
durften. Am Sonntag, den 28. September 10 Uhr, wird sie im Gottesdienst der Friedenskirche verabschiedet, zu dem wir hiermit
herzlich einladen.
Neue Gemeindesekretärin,
Christa Harkebusch
Ab 15. September übernimmt Frau Christa Harkebusch die Aufgabe als
Gemeindesekretärin der Friedenskirchengemeinde. Eine Weile wird sie
gemeinsam mit Gudrun Gesell im Büro arbeiten, um von ihr in die vielen
Funktionen und Aufgabenfelder eingeführt zu werden. Wir wünschen
Frau Harkebusch einen glücklichen und gesegneten Start in unserem Gemeindebüro.
Es war eine schöne Zeit…
Ende September werde ich meine
Arbeit hier an der Friedenskirche
beenden.
Leicht fällt mir der
Abschied nicht,
denn viele Menschen sind mir in
den vergangenen
15 Jahren ans Herz gewachsen.
Herzlich danken möchte ich allen
Haupt- und Ehrenamtlichen die
mich von Anfang an offen und
wohlwollend begleitet und unterstützt haben.
Danke für die vielen freundlichen
und warmherzigen Begegnungen,
die ich in der Friedenskirchengemeinde erleben durfte. Daran werde ich noch oft zurückdenken.
Ich wünsche Ihnen alles Gute
und grüße Sie herzlich
Ihre Gudrun Gesell
Impressum
Herausgeber:
Stadtkirchengemeinde, Friedenskirchengemeinde und Karlshöhe
Geschäftsstellen:
Stadtkirche, Stadtkirchenplatz 1
71634 Ludwigsburg,
Friedenskirche, Neuffenstr. 7
71638 Ludwigsburg
Redaktion und Verantwortung:
31. Oktober: Reformationstag
Die Lutherrose im Lutherhaus
in Wittenberg.
Die fünfblättrige Rose mit einem
vom Kreuz geprägten Herzen in
der Mitte war das Wappen des
Reformators Martin Luther.
10
Friedenskirche
Mitteilungen Oktober/November 2014
Pfarrer Dr. Baur, Stadtkirchenplatz 1
Pfarrer Schützler, Neuffenstraße 7
Gestaltung:
Ludwig-Kirn Layout, Ludwigsburg
Herstellung:
Druckerei Friebe, Kornwestheim
Redaktionsschluss:
22. Oktober 2014 für Ausgabe
Dezember 2014/Januar, Februar 2015
Karlshöhe
Ehrenamtsstellen
neu beschrieben
27 „Stellenbeschreibungen“ für Ehrenamtliche können im Servicebereich Kommunikation bzw. auf
www.karlshoehe.de abgeholt werden – von der Sinnaktivierung bei
einer schwerstmehrfachbehinderten Person über die Lernbegleitung
von Jugendlichen bis zur Mitarbeit
im Ferien- und Tagungshaus Grindelwald (Schweiz). Info unter Tel.
07141 965 117.
Wenn Sie sich vorstellen können,
im Haus am Salon ein- oder zweimal im Monat Bewohner zum Sonntagsgottesdienst um 9:45 Uhr oder
zur Andacht am Mittwoch um 16
Uhr zu begleiten, dann wenden Sie
sich direkt an Ute Mannsdörfer,
Tel. 07141 965 310, mannsdoerfer@karlshoehe.de. (jc).
Ökumenische Feier für Gemeinderäte
Erstmals vor der Vereidigung des
Ludwigsburger Gemeinderates waren deren Vertreter am 16. Juli
2014 zu einem ökumenischen Gottesdienst in die Karlshöher Kirche
eingeladen worden. Alte, neue und
wiedergewählte Räte folgten der
Einladung in großer Zahl.
„Eine Stadt wird von Barmherzigkeit zusammen gehalten“, so Direktor Frieder Grau. Eine erfolgreiche
Stadt braucht nicht nur Leistungsträger, sondern auch die Beteiligung von Menschen, die leistungseingeschränkt sind oder mit einer
Einschränkung zu leben haben.
Der stellvertretende katholische De-
Bitte beachten Sie die Konzertangebote der Karlshöhe auf Seite 5
Demenztalk und Tanz- und Theaterwerkstatt
Die Tanz- und Theaterwerkstatt führt von 2014 – 2016 ein großes Projekt
zu „Kunst und Demenz“ durch. Am Samstag, 25.10.2014 wid zu einer
großen Zukunftswerkstatt „Kunst und Demenz“ in die Karlskaserne eingeladen. Das „Haus am Salon“ als Mitglied im demenzTalk Ludwigsburg
lädt alle interessierten Gemeindemitglieder mit und ohne Demenz herzlich
dazu ein.
Kochen lernen auf hohem Niveau
3 Sterne für den Freundeskreis:
Neue Lehrküche ermöglicht
Seit mehreren Jahren bildet die
Karlshöhe Hauswirtschafterinnen
aus, auch junge Frauen, die körperlich und/oder psychisch benachteiligt sind und auf dem freien
Ausbildungsmarkt kaum Fuß fassen
können. Dafür wurde jetzt die Bi-
stroküche im Wernerhaus zu einer
Lehrküche umgebaut. Der Freundeskreis der Karlshöhe e. V. hatte
schnell die Notwendigkeit erkannt
und das Projekt möglich gemacht.
Jetzt kann die Erhöhung der geförderten Ausbildungsplätze und die
Ausweitung auf die „FachpraktikerIn Küche“ angepeilt werden. (jc).
Adventsbasar
Der nächste Adventsbasar am Sonntag, 23.11.2014 (14 – 17 Uhr) ist
bereits wieder in Vorbereitung. Wir laden herzlich ein, sich auf eine Art
Sinnesparcours zu begeben und das eine oder andere Geschenk zu finden: Weihnachtsgebäck, Marmeladen, Gestricktes, Produkte aus Holz,
Papier und Stoff. Das Café Salon lädt zum Verweilen ein.
kan Sven Salwiczek und sein evangelischer Kollege Dekan Winfried
Speck ermunterten die Gemeinderäte, Träume von einem gerechten
Zusammenleben nicht aufzugeben.
Der Schulchor der August-LämmleSchule und die eH Brass unter Leitung von Hubertus von Stackelberg
wirkten musikalisch mit. (hs/jc)
Ein Leuchtturm
für den Diakonat
„Durch unsere Diakoninnen und Diakone sind wir als Kirche in der Gesellschaft präsent, nicht zufällig, sondern gezielt“, so Landesbischof D.
July. Deshalb hatte die Synode ein
landeskirchliches „Zentrum Diakonat“ auf der Karlshöhe beschlossen.
Am 1. September ging es unter der
Leitung von Kirchenrat Joachim L.
Beck an den Start. Damit konzentriert die Landeskirche ihre Anstrengungen für das Diakonenamt in Ludwigsburg. Die Evangelische Hochschule, das neue Zentrum Diakonat
und die Stiftung Karlshöhe wirken
zusammen.
Gottesdienst
mit Kindergarten
Am Sonntag, 12.10.14 feiern wir
wieder um 9:45 Uhr einen Gottesdienst mit den Kindern und Erzieherinnen des Kindergartens aus der
Jägerstraße im Haus am Salon. Im
Anschluss daran gibt es Begegnungsmöglichkeit im Café Vier Jahreszeiten bei Getränk und Imbiss.
Mitteilungen Oktober/November 2014
Karlshöhe
11
Veranstaltungen
GEMEINDESAAL UNTERE MARKTSTR. 3
Deutscher Evang. Frauenbund
1.10. 14.30 Frauen und ihr
Wirken für die
Reformation mit Landesfrauenpfarrerin Eva-Maria
Bachteler
5.11. 14.30 Vertraute Texte mit
fremden Ohren hören –
der Bibliolog als faszinierender neuer Zugang zu
biblischen Texten mit
Annette Roth vom Team
der Evang. Frauen in
Württemberg
Chor der Stadtkirche
Do. 20.00 Uhr
Motettenchor
Mi. 19.45 Uhr
JUGENDRAUM UNTERE MARKTSTR. 3
Jugendcafé
23.10. 17.30 Lichterfest
– Ein Licht strahlt aus –
juca@gmail.com
DEKANATSSAAL MARKTPLATZ 8A
Offener Gemeindenachmittag
7.10. 14.30 Die Geschichte
des Möbelhauses Braun
in Ludwigsburg mit
Sabine Rossow-Braun
(im Gemeindesaal UM3)
4.11. 14.30 Ein Stück Sozialgeschichte aus Ludwigsburg mit Peter Rothacker
2.12. 14.30 Wir feiern Advent
mit den Pfarrern der
Stadtkirche
Kirchengemeinderatssitzung
21.10., 18.11., 19.30 Uhr
Stadtkirchencafé
4.10., 8.11. ab 9 Uhr mit
Bücherbasar und Café
Gemeindedienst
28.11. ab 16 Uhr Adventliches
Beisammensein am Freitag
Veranstaltungen
&
Kreise
Kreise
Treffpunkt-Café vis à vis
Do. 13.30 – 15.30 Uhr
RÄUME IN DER FRIEDENSKIRCHE
Club für Frauen
6.10. 19.30 Uhr Frauen
engagieren sich für
Frauen in Not (siehe Seite 2)
10.11. 19.30 Uhr Wir nehmen
an einer Veranstaltung
der ökum. Hospizinitiative
Lbg. teil (siehe Seite 4)
Treffpunkt für Frauen
6.10. 19.30 Uhr Frauen
engagieren sich für
Frauen in Not (siehe Seite 2)
17.11. 19.30 Margrit Richter
berichtet über die Arbeit
des Kirchengemeinderates. Anschließend noch
verschiedene Buchvorstellungen.
Guten-Abend-Treff
15.10. 20 Uhr Thema: Gebetshaltungen in verschiedenen Religionen – Vortrag
und Übungen mit Martina
Schockenhoff; Theologin,
Yogalehrerin
19.11. 20 Uhr Themenänderung – wird im Oktobertreff besprochen
Frühstückstreff
7.10., 11.11. 9 Uhr (Info:
Kerstin Langensteiner
Tel. 8 02 89)
Gymnastik für Frauen
Mittwoch 10 Uhr
Spielnachmittag für Senioren
Mo. 6.10., 3.11. 15 Uhr
STADTKIRCHENPLATZ 2
12
&
Seniorentanz
30.9., 14.10., 28.10., 11.11.,
25.11. 15 Uhr
Kirchengemeinderatssitzung
15.10., 13.11. 19.30 Uhr
Aussiedlerchor
Jeden 2. + 4. Mittwoch
im Monat 18.45 Uhr
(Nähere Informationen:
Frau Imrich
Tel. 92 03 32)
KIRCHENKELLER FRIEDENSKIRCHE
Seniorenclub
21.10. 15 Uhr „Dein Theater“
tritt auf mit Texten von
Sebastian Blau
18.11. 15 Uhr Frau Lore Jung,
2. Vorsitzende der
Frauenarbeit im GAW
berichtet von einer Reise
nach Armenien.
Seniorenmittagstisch
im Alloheim Anna-Maria
29.10., 26.11. 12 Uhr
Männer im Gespräch
23.10. 20 Uhr
Das Biblisch-Archäologische Institut der Uni
Tübingen und seine
aktuellen Ausgrabungen
im Libanon mit
Prof. Dr. Jens Kamlah
(siehe Seite 4)
Kellergespräch mit J. von Lübtow
13.10. 20 Uhr „Morgen ist
Morgen“ – ein jüdisches
Märchen aus Afghanistan
oder „Das vollkommene
Glück“
17.11. 20 Uhr „Der junge Riese“
oder „Von Riesen in der
Männerwelt“
Gemeindedienst
25.11. 14 - 15 Uhr
Five o’clock tea-and chatterclub
13.10., 10.11. 17 Uhr
CVJM KARLSTR. 24 GROSSER SAAL
Gedächtnistraining
10.10., 7.11., 28.11. 10 Uhr
Posaunenchor
Do. 19.30 Uhr
Mitteilungen Oktober/November 2014
Musik
Stadtkirche
Jeden Sa.
Sa.
1100 Uhr 15 Minuten Orgelmusik zum Wochenmarkt
4. Okt. 1900 Uhr Benefizkonzert für die Stadtkirchenorgel
Traumlicht Werke für Männerchor von Schubert, Strauss u. a.
Collegium vocale schwäbisch gmünd – männerchor
Leitung: Walter Johannes Beck
Sa. 18. Okt. 1800 Uhr Stunde der Kirchenmusik
Klaviertrios von Dvorak und Schostakovitsch
Trio Aviva mit Mechthild Dieterich (Violine), Gertrud Dieterich (Violoncello)
und Miki Futamara (Klavier)
So. 26. Okt. 1000 Uhr Musikalischer Gottesdienst
Mit dem Frauenvokalensemble Pi mal Donna
So.
2. Nov.1800 Uhr Musikalische Kürbishütte
Liederzyklus von Heinrich Albert mit dem Vokal- und Instrumentalensemble
Leitung und Orgel: Martin Kaleschke
Sa. 15. Nov.1930 Uhr Bartolomäuskirche Tamm
Paul Hindemith: Ein Requiem für die, die wir lieben, mit Solisten und dem Ludwigsburger Motettenchor
Leitung: Martin Kaleschke
Vorankündigung
So.
7. Dez.1800 Uhr Vom Himmel hoch, da komm ich her
Werke zu Advent und Weihnachten von Felix Mendelssohn
Mit Solisten, Chor und Orchester der Stadtkirche
Leitung: Fabian Wöhrle
Friedenskirche
Do. 20. Nov. 20 Uhr „Urknall und Sternenstaub“
Eine Reise zum Beginn der Zeit mit Clemens Bittlinger, Prof. Dr. Andreas Burkert,
Matthias Dörsam, David Plüss und David Kandert
Karten: Vorverkauf und Abendkasse 15 €, ermäßigt 10 €
Do. 27. Nov. 20 Uhr „Glanz in der Nacht“ – Klangbilder eines Märchens mit Hans-Jürgen Hufeisen
Hans-Jürgen Hufeisen Flöten, Rachid Mesbahi, Solovioline, Thomas Strauß, Flügel
Karten: Vorverkauf und Abendkasse: 15 €, ermäßigt 12 €
Mehr Informationen zu den beiden Konzerten können Sie dem neuen beigelegten artundweise-Programm entnehmen. Vorverkauf für beide Konzerte: Tourist Information Ludwigsburg, Eberhardstraße 1 und an allen Easy-Ticket VVK-Stellen oder www.easyticket.de, Telefon 0711/255 55 55
Fortsetzung Musik Friedenskirche Seite 14
Mitteilungen Oktober/November 2014
Musik
13
Musik
Fortsetzung Musik Friedenskirche von Seite 13
Gastkonzerte
So. 26. Okt. 1800 Uhr „Was uns bewegt“ – Junge Musiker füllen die Friedenskirche mit Lobgesängen
Jugendchöre der Neuapostolischen Kirche aus den Bezirken Ludwigsburg und Esslingen.
Ergänzt und begleitet wird der stimmgewaltige Jugendchor von einem Orchesterensemble aus Ludwigsburg. Das 80-minütige Programm ist international und aus allen
Stilrichtungen. Accapella, mit Orchesterbegleitung, Doppelmännerchorquartett und
ein virtuoses Solo-Orgelstück.
Seien Sie herzlich willkommen. Eintritt frei.
00
So. 9. Nov.17 Uhr Deutsches Requiem von Johannes Brahms
Kammerorchester und Regionalchor der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland
Eintritt frei, Spenden sind willkommen
So.23. Nov. 2030 Uhr Konzert Gregorian
„Winter Chants – Tournee 2014“
Karten bei allen Easy-Ticket VVK-Stellen oder www.easyticket.de,
Telefon 0711/255 55 55
Gottesdienste
Stadtkirche
So.
So.
So.
5. Okt.
12. Okt
12. Okt.
10 Uhr
10 Uhr
18 Uhr
Familiengottesdienst zum Erntedankfest
Gottesdienst mit Ordination der Vikare und Vikarinnen
Thomasmesse (siehe Seite 7)
Dr. Wolfgang Baur
Fr.
Sa.
So.
So.
Fr.
So.
So.
So.
Mi.
17. Okt.
18. Okt.
19. Okt.
26. Okt.
31. Okt.
02. Nov.
09. Nov.
16. Nov.
19. Nov.
19 Uhr
18 Uhr
10 Uhr
10 Uhr
19 Uhr
10 Uhr
10 Uhr
10 Uhr
19 Uhr
15 Jahre Notfallseelsorge
Stunde der Kirchenmusik
Partnerschaftsgottesdienst Südkorea
Gottesdienst mit Abendmahl
Gottesdienst zum Reformationstag (siehe Seite 5)
Gottesdienst mit Taufe
Gottesdienst
Gottesdienst
Ökumenischer Gottesdienst zum Buß- und Bettag
Dorothea Margenfeld
So.
So.
23. Nov.
23. Nov.
10 Uhr
18 Uhr
Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag
Hochschulgottesdienst (siehe Seite 7)
Sa.
29. Nov.
18 Uhr
So.
30. Nov.
10 Uhr
Ökumenische Adventseröffnung
in der Dreieinigkeitskirche
Gottesdienst zum 1. Advent
in Form der Evangelischen Messe
Taufgottesdienst:
Kindergottesdienst:
Winfried Speck
Kerstin Hackius, Dr. Inge Kirsner,
Dr. Wolfgang Baur
Winfried Speck
Winfried Speck
Dr. Wolfgang Baur
Bärbel Gnamm, Martin Strecker
Dr. Wolfgang Baur
Winfried Speck
Elke Dangelmaier-Vinçon
Dr. Wolfgang Baur
Georg Schützler, N.N.
Dr. Wolfgang Baur
Dr. Inge Kirsner
Dr. Claudia Schulz
Dr. Wolfgang Baur, N.N.
Winfried Speck
5. Oktober, 2. November, 7. Dezember
Sonntags um 10 Uhr. Gemeinsamer Beginn mit den Erwachsenen im Hauptgottesdienst, danach in der Chorkapelle – Eingang von der Kirchstraße
(während der Ferien ist kein Kindergottesdienst)
Atempause für die Seele:
Donnerstags, 17 Uhr mit Orgelmusik und meditativer Ansprache
(außer an Feiertagen)
Mittagsgebet:
14
Musik/Gottesdienste
Freitags, 12.30 Uhr in der Stadtkirche (außer in den Ferien)
Mitteilungen Oktober/November 2014
Friedenskirche
So.
5. Okt.
10 Uhr
So.
So.
12. Okt.
19. Okt.
10 Uhr
10 Uhr
26. Okt.
19 Uhr
10 Uhr
So.
Fr.
So.
So.
So.
Mi.
So.
So.
31. Okt.
2. Nov.
9. Nov.
16. Nov.
19 Uhr
10 Uhr
10 Uhr
10 Uhr
18 Uhr
19. Nov.
19 Uhr
23. Nov.
30. Nov.
10 Uhr
10 Uhr
Taufgottesdienste:
Kinderkirche:
Gottesdienst zum Erntedankfest
mit anschließendem Erntedankessen (siehe Seite 9)
Gottesdienst zum Welttag des Hospiz (siehe Seite 9)
Partnerschafts-Gottesdienst Südkorea
und Vorstellung der neuen Konfirmandinnen
und Konfirmanden (siehe Seite 3)
Nachteulengottesdienst (siehe Beilage)
Gottesdienst mit Abendmahl
und anschließendem Kirchencafé
Gottesdienst zur Reformation in der Stadtkirche
Gottesdienst
Gottesdienst
Gottesdienst mit Abendmahl
Nachteulengottesdienst (siehe Beilage)
Ökum. Gottesdienst zum Buß- und Bettag
in der Stadtkirche
Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag
Gottesdienst zum 1. Advent
mit dem Philharmonischen Chor und anschließendem
Kirchencafé
Georg Schützler
Gisela Vogt
Hannelore Bohner
Pierre Stutz, Georg Schützler
Georg Schützler
Bärbel Gnamm, Martin Strecker
Hannelore Bohner
Georg Schützler
Gisela Vogt
Dr. Siegfried Zimmer,
Georg Schützler
Dr. Wolfgang Baur,
Georg Schützler
Gisela Vogt
Hannelore Bohner
2. November, 7. Dezember, jeweils 10 Uhr
Sonntags 10 Uhr im Kirchenkeller der Friedenskirche
(in den Ferien keine Kinderkirche)
Karlshöhe
Karlshöher Kirche:
2000 Uhr
1030 Uhr
1030 Uhr
1030 Uhr
Mi
So
So
So
1. Okt.
5. Okt.
19. Okt.
2. Nov.
Mi
So
5. Nov. 2000 Uhr
16. Nov. 1030 Uhr
Haus am Salon:
Gottesdienst immer am 1. und 3. Sonntag im Monat 1030 Uhr
Taizé – Abendgebet
Gottesdienst mit Abendmahl
Sonntagsandacht
Diakonischer Gottesdienst mit Hilfen für Menschen
mit geistiger Behinderung
Taizé – Abendgebet
Gottesdienst mit Begrüßung neuer Mitarbeitender
Martin Hauser + Team
Frieder Grau
Frieder Grau
Frieder Grau,
Bettina Rieger, Martin Hauser
Martin Hauser + Team
Kirchenrat Helmut Dopffel,
Frieder Grau
jeden Sonntag Gottesdienst 945 Uhr im Andachtsraum „Arche“
5.10. E. Seyfang, 12.10. K. Stroh, 19.10. F. Grau, 26.10. E. Seyfang, 2.11. E. Seyfang, 9.11. E. Seyfang, 16.11. H. Dopffel
Mittwoch: 19.11. E. Seyfang 23.11. E. Seyfang, 30.11. K. Stroh
Mitteilungen Oktober/November 2014
Gottesdienste
15
Adressen
Stadtkirche
Friedenskirche
Karlshöhe
Pfarramt I
Dekan Winfried Speck
Marktplatz 8
71634 Ludwigsburg
Tel. 95 42 - 31/Fax 95 42 - 35
eMail Dekanatamt.
Ludwigsburg@elkw.de
Bezirk West
Pfarrer Georg Schützler
Neuffenstraße 7
71638 Ludwigsburg
Tel. 92 90 71
Fax 92 21 39
g.schuetzler@friedenskirche-lb.de
Hausanschrift
Auf der Karlshöhe 3
71638 Ludwigsburg
Tel. 9 65- 0/Fax 9 65 -1 99
eMail info@karlshoehe.de
Internet www.karlshoehe.de
Pfarramt II
Pfarrer Dr. Wolfgang Baur
Stadtkirchenplatz 1
71634 Ludwigsburg
Tel. 92 37 69/Fax 97 88 56
eMail Pfarramt.Ludwigsburg.
Stadtkirche-2@elkw.de
Bezirk Ost
Pfarrerin Gisela Vogt
Jägerhofalle 87
71638 Ludwigsburg
Tel. 28 11 23
Fax 28 11 24
g.vogt@friedenskirche-lb.de
Pfarrbüro
Gudrun Keller
Stadtkirchenplatz1
Di./Mi./Fr., 9 - 12 Uhr
Do., 14 - 16 Uhr
Tel. 92 37 69
Fax 97 88 56
eMail g.keller@evk-lb.de
Kantor/Organist
Martin Kaleschke, Fabian Wöhrle
Marktplatz 8
Tel. 95 42 40
eMail bezirkskantorat@evk-lb.de
Mesnerin und Hausmeister
Rosa und Gottlieb Siegle
Stadtkirchenplatz 2
Tel. 0179/6 98 90 59
Gemeindebüro
Christa Harkebusch
Neuffenstraße 7
Montag bis Freitag 9 - 12 Uhr
Tel. 92 90 71
Fax 92 21 39
eMail gemeindebuero@friedens
kirche-lb.de
Öffentlichkeitsreferat
Jörg Conzelmann
Tel. 9 65 -1 15/Fax 9 65 -1 13
eMail info@karlshoehe.de
Karlshöher Kantorei
Tobias Horn, Tel. 9 65 - 2 28
Konto der Karlshöhe
55 KSK Lbg., BLZ 604 500 50
Einrichtungen
Kirchenpflege der Ev. Gesamtkirchengemeinde Ludwigsburg
Untere Marktstraße 3
Tel. 9 54 20/Fax 95 42 50
eMail kirchenpflege.lb@evk-lb.de
Diakonie- und Sozialstation
Karlstraße 24 Tel. 95 42 - 800
CVJM
Karlstraße 24 Tel. 97 14 10
Mesner und Hausmeister
Hans -Helmut Schieser
Karlsplatz 12
Handy 01 79/6 98 90 57
Diakonische Bezirksstelle
Untere Marktstr. 3 Tel. 95 42-0
Kindergärten
Egerländer Str. 12 Tel. 8 15 50
Jägerstraße 11 Tel. 92 55 92
Konto der Gemeindekasse
8 507 KSK Ludwigsburg
BLZ 604 500 50
Familienbildung Ludwigsburg
Tel. 38 04 66/Fax 38 04 68
eMail service@familienbildung
ludwigsburg.de
Kirchenmusik
Informationen im Gemeindebüro
Freundeskreis für Suchtkranke
Tel. 8 31 82
Homepage
www.stadtkirche.meinekirche.de
Konto der Gemeindekasse
3 337 KSK Ludwigsburg
BLZ 604 500 50
Nachbarschaftshilfe
Tel. 2 98 68 82
Homepage
www.friedenskirche-lb.de
Kindergarten
Obere Marktstr. 3 Tel. 92 48 19
16
Bezirk Mitte
Pfarrerin Hannelore Bohner
John-F. Kennedy-Allee 61
71686 Remseck-Pattonville
Tel. 8 99 89 47
Fax 8 99 89 49
h.bohner@friedenskirche-lb.de
Gemeinde
Ulrike Lung-von Schütz
Auf der Karlshöhe1
71638 Ludwigsburg
Tel. 9 65 -2 60
eMail Lung-vonSchuetz@
karlshoehe.de
Adressen
Mitteilungen Oktober/November 2014
Hospizinitiative i. Landkreis LB e.V.
Untere Marktstr. 3 Tel. 9542-927
FreiwilligenForum
Eberhardstr. 29 Tel. 975 05-40
Homepage des Kirchenbezirks
www.meinekirche.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
32
Dateigröße
694 KB
Tags
1/--Seiten
melden