close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die letzten 7 Tage im Überblick - BuchMarkt

EinbettenHerunterladen
Die letzten 7 Tage im Überblick
21.11.2014 09:40
++ Vorgeblättert ++
Bücher und Autoren am Samstag in der „Literarischen Welt“
Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen
Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen
aktuellen Büchertisch.
[Belletristik]
Howard Jacobson Im Zoo (DVA)
Juri Wynnytschuk Im Schatten der Mohnblüte (Haymon)
[Krimi]
Joe R. Lansdale Im Dickicht (Tropen)
Felix Francis Schwesterherz (Diogenes)
Joakim Zander Der Schwimmer (Rowohlt)
[Sachbuch]
Keith Lowe Der wilde Kontinent. Europa in den Jahren der Anarchie 1943-1950 (Klett-Cotta)
Jung Chan Kaiserinwitwe Cixi (Blessing)
Florian Werner Helium und Katzengold (Nagel & Kimche)
Marko Martin Treffpunkt 89 (Wehrhahn)
Udo Ulfkotte Gekaufte Journalisten (Kopp)
Hans Henny Jahn Liebe ist Quatsch (Hoffmann und Campe)
Hans Henny Jahn Fluss ohne Ufer (Hoffmann und Campe)
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 1 von 42
buchmarkt-online
Wolfgang Bücher Ein Frühling in Jerusalem (Rowohlt)
21.11.2014 10:48
Veranstaltungen
Berlin: HDE-Präsident Josef Sanktjohanser zieht eine positive Bilanz des Jahres 2014
Zur Eröffnung des deutschen Handelskongresses in Berlin zog Josef Sanktjohanser, Präsident des
Handelsverbands Deutschland (HDE), am Mittwoch eine positive Bilanz des Jahres 2014. Auch für
2015 sei mit einem leichten Anstieg der Konsumausgaben zu rechnen.
Die Verbraucherstimmung sei robust, die geopolitischen Krisen hätten keine negativen
Auswirkungen auf die Binnenkonjunktur, so Sanktjohanser. Allerdings sei der Handel auf die
Unterstützung der Politik bei der Bewältigung des Strukturwandels in der Branche angewiesen.
Beschleunigt werde dieser Strukturwandel durch das rasante Wachstum des Online-Handels, das zu
rückläufigen Kundenfrequenzen ‎führe. „Wir brauchen eine neue Phalanx der Politik, der
Kommunen und Gemeinden, um die Innenstädte attraktiv und vital zu halten. Stadt und Handel
müssen sich neu erfinden“, sagte Sanktjohanser. Lösungen müssten in der Vernetzung mit
Gastronomie, Kultur und Freizeit gefunden werden. Gleichzeitig sichere das Wachstum des
E-Commerce auch immer mehr stationären Händlern steigende Umsätze.
„Die Händler sind auf investitionsfreundliche Rahmenbedingungen angewiesen. Die
Bundesregierung macht derzeit leider oft das Gegenteil“, so Sanktjohanser. Immer neue
Belastungen und Regulierungen nähmen den Händlern die notwendigen Spielräume, den
tiefgreifenden Umbruch erfolgreich und aktiv zu gestalten. So stelle der gesetzliche Mindestlohn
eine enorme Belastung für die Unternehmen dar. Aber auch bei der Gewerbesteuer, bei
Baugenehmigungsverfahren oder bei den Ladenöffnungszeiten sei ein neues Denken gefragt.
Sanktjohanser forderte die Durchsetzung eines digitalen Binnenmarkts innerhalb der EU: „Märkte
lassen sich nicht mehr abschotten. Nur ein Binnenmarkt sichert gleiche Bedingungen für alle.“ Es
gelte zu verhindern, dass ausländische Onlinewettbewerber in Deutschland Umsätze generierten,
obwohl sie anderen Standards bei den Verbraucherrechten folgten.
Die Eröffnungsrede in voller Länge: http://www.einzelhandel.de/index.php/presse/redeninterviews
21.11.2014 10:07
Lesetipp
Amazon will mit Robotern die Produktion steigern
Laut einem http://www.marketwatch.com/story/amazon-robots-prepare-for-christmas-2014-11-19
aus dem Wall Street Journal von Greg Bensinger bereitet sich Amazon mit Robotern auf das
Weihnachtsgeschäft vor.
Laut Artikel hat der Online-Händler bereits verschiedene Warenhäuser mit Robotern ausgestattet,
die Lagerregale zu Arbeitern bewegen, anstelle von Mitarbeitern Gegenstände suchen und mit
diesen „zusammenarbeiten“. In einem rund 1,2 Millionen Quadratmeter großen Lager in Tracy
Kalifornien habe Amazon bereits vier Etagen mit beweglichen Regalen und Robotern ausgestattet.
Nun stünden die Mitarbeiter an einer Stelle und warteten auf die Roboter, die ihnen die Regale
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 2 von 42
buchmarkt-online
bringen, statt selber rund 20 Meilen pro Tag durch das Lager zu laufen. Von den Mitarbeitern werde
jetzt aber auch erwartet, statt bisher rund 100 Gegenstände pro Stunde, 300 Gegenstände zu
holen und zu scannen.
Die Roboter seien das Ergebnis von Amazons Kauf von Kiva-Systems Inc. für 775 Millionen Dollar im Jahr
2012. Im Mai sagte Amazon-Chef Jeff Bezos seinen Investoren beim jährlichen Amazon-Meeting, dass er
bis zum Jahresende plant 10.000 Kiva-Roboter bereitzustellen, bisher seien es etwa 1400.
Kiva-Roboter seien bereits in Kalifornien, Kentucky und Texas im Einsatz, eine vollständige Liste der
Lagerhäuser gäbe es jedoch nicht.
Rund 20 regalschwingende Roboter könnten vor einem Kommissionierer aufgestellt werden. Die
Mitarbeiter holten die Gegenstände aus den gebrachten Regalen und legten diese in Behälter, die dann
über Förderbänder zu weiteren Mitarbeitern gebracht würden, die die Waren dann verpackten,
kennzeichneten und auf Lastwagen luden.
21.11.2014 08:30
Editionen
Süddeutsche Zeitung startet eBibliothek
Im aktuellen http://www.buchmarkt.de/downloads/klatsch_tratsch/k_t_11_14.pdf wurde
angeplaudert, daß die Süddeutsche Zeitung eine neue Edition in der Pipeline hat. Jetzt ist heraus,
worum es geht: Das Blatt bringt am 29. November eine E-Book-Bibliothek mit 50 Romanen der
Weltliteratur auf den Markt. Angeboten wird die eBibliothek als Gesamtreihe und in einer
Genre-Auswahl mit je fünf inhaltlich unter einer gemeinsamen Überschrift zusammengefassten
Titeln.
Anders als beim gedruckten Vorgänger werden alle Titel gleichzeitig zum Start veröffentlicht.
Ausgewählt wurden die Romane wieder von der Feuilleton-Redaktion der Süddeutschen Zeitung.
Die SZ eBibliothek bietet eine Auswahl von zehn Genres: Liebesromane, Familienromane,
Coming-of-Age-Novels, Gesellschaftsromane, Heimatromane, Künstlerromane, Historische Romane,
Road Novels, Abenteuerromane sowie Kriegsromane. Die Lizenzen dazu kommen sowohl von
großen Belletristik-Verlagen wie Suhrkamp, Hanser oder S. Fischer, als auch von kleineren, wie dem
Dörlemann, dem Unions- oder dem A1 Verlag. Einzelne Rechte hat die SZ auch direkt mit
ausländischen Verlagen oder Erben von Autoren beziehungsweise Übersetzern geklärt.
Die Gesamtbibliothek mit allen 50 Bänden kostet 249,50 Euro (entspricht 4,99 Euro/E-Book). Die
5er-Pakete kosten jeweils 29,95 Euro (entspricht 5,99 Euro/E-Book). Sonderpreise gelten auch
diesmal für SZ-Abonnenten: 5er-Pakete kosten jeweils 24,95 Euro (entspricht 4,99 Euro/E-Book),
die Gesamtbibliothek mit allen 50 Bänden bekommen SZ-Abonnenten für 199,50 Euro (entspricht
3,99 Euro/E-Book).
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 3 von 42
buchmarkt-online
21.11.2014 08:20
UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und eine „großartige Lesart“ von
Goethes „Faust“
Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen
Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen
aktuellen Büchertisch.
Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?
Frankfurter Rundschau
Lakonischer Mexiko-Roman: Jennifer Clement Gebete für die Vermissten (Suhrkamp).
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Bestechend klar: Christa Wolfs Moskauer Tagebuch (Suhrkamp).
Opulenter Porträtband zum 70.: Peter Lindbergh Images of Women II (Schirmer/Mosel).
Ein Meilenstein der irakischen Literatur auf Deutsch: Fadhil al-Azzawi Der Letzter der Engel (Dörlemann
).
Exzellent erzählt: György Dalos Geschichte der Russlanddeutschen (C.H. Beck).
Die Welt
Ralf Bönt über eine gleichberechtigte Revolution der Geschlechterrollen.
Süddeutsche Zeitung
Er darf so zu ziemlich alles: Martin Schoeller Portraits (te Neues) – und in Berlin ist er derzeit unter
gleichem Titel ausgestellt.
Eine „großartige Lesart“ von Goethes Faust: Michael Jäger Wanderers Verstummen (Königshausen &
Neumann).
Erstmals auf Deutsch: Milo De Angelis Alphabet des Augenblicks (Hanser) – ein Mailänder Dichter
jenseits der Italien-Klischees.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 4 von 42
buchmarkt-online
20.11.2014 16:51
Branchenparlament
Parlament: Keine Entwarnung bei TTIP und CETA
Über den Stand der Dinge bei den Verhandlungen zu TTIP und CETA informierte auf der heutigen
Branchenzusammenkunft der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins Alexander Skipis. „Es gibt
keine Entwarnung“, sagte er. „Die Buchpreisbindung könnte immer noch in einem Kuhhandel
geopfert werden.“
Nach wie vor fänden die Verhandlungen in völliger Intransparenz statt. Zwar würde der Bereich
Kultur ausgeklammert, aber die Preisbindung könne auch im Bereich Marktregulierung verhandelt
werden. Inzwischen gebe es allerdings eine breite Front gegen das Freihandelsabkommen mit den
USA und das fast schon ausverhandelte Abkommen mit Kanada (CETA).
„In der Politik ist der Börsenverein des Deutschen Buchhandels bekannt wie ein bunter Hund“,
konstatierte Skipis. Der Branchenverband habe seine Forderungen deutlich gemacht, auch andere
Vereine, Verbände und Institutionen kämpfen gegen die Abkommen. Mittlerweile sei sogar ein
Umdenken bei den Unternehmerverbänden zu beobachten.
„Eine weitere Gefahr im Rahmen des TTIP stellt das Investitionsschutzabkommen dar“, unterstrich
Skipis.
Am Schluss seiner Ausführungen sagte der Hauptgeschäftsführer: „Die Wahrscheinlichkeit, dass
das TTIP überhaupt noch kommt, liegt bei 60 Prozent. Aber wir werden weiter dran bleiben.“
JF
20.11.2014 16:12
Branchenparlament
Parlament: Empfehlungen der Arbeitskreise zum Umgang mit E-Books
Steffen Meier, bis 2013 Sprecher des Arbeitskreises Elektronisches Publizieren (AKEP), und
Christoph Kaeder, seit 2011 Mitglied im Arbeitskreis E-Commerce (AK ECOM), stellten die
Eckpunkte des Positionspapiers zum komplizierten und verwirrenden E-Book-Markt vor. Bereits auf
den Buchtagen in Berlin wurde das Papier veröffentlicht
http://www.boersenverein.de/sixcms/media.php/976/Best_Practices_fuer_E-Books.pdf
Die Vorlage gibt einen Überblick zum Zusammenwirken von Händlern, Aggregatoren und Verlagen.
Empfehlungen gibt es zum Umgang mit Kundenwünschen, zu Re-Downloads und
Kulanz-Downloads, zu Lizenzbedingungen und Nutzungsrechten und zu Qualitätsstandards und
dem Abbau von Barrieren.
Das Positionspapier wurde vom Parlament mehrheitlich angenommen.
JF
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 5 von 42
buchmarkt-online
20.11.2014 15:34
Branchenparlament
Parlament: Verkaufsambitionen der Bibliotheken nicht akzeptabel
Auf dem heutigen 15. Branchenparlament [mehr...] ging es in einem Tagesordnungspunkt um die
Einführung eines Kaufbuttons für die Onleihe von Bibliotheken.
Thomas Wrensch, Vorsitzender des Sortimenter-Ausschusses, bezeichnete die Vorgabe hinter dem
Button als „inakzeptabel“.
Dazu äußerte sich im Parlament Jörg Meyer, Geschäftsführer der EKZ: „Wir haben die Einstellung
des Verkaufs-Buttons juristisch geprüft. Es gibt die Idee, den Link mit einem lokalen Buchhändler
zu verbinden.“
Die Parlamentarier sahen darin Probleme, denn schließlich gebe es meist mehrere Buchhändler vor
Ort. Welcher werde bei diesem Modell bevorzugt? Auch Justitiar Christian Sprang äußerte dazu
rechtliche Bedenken.
Das Parlament verabschiedete schließlich mehrheitlich folgenden Beschluss, den der
Sortimenter-Ausschuss formuliert hatte:
„Der Sortimenter-Ausschuss bewertet die Verkaufsambitionen der Bibliotheken im Bereich der
Onleihe, wie derzeit von der EKZ GmbH in einer Pilotphase getestet wird, als deutlichen
Wettbewerb gegenüber dem stationären Buchhandel.
Der Verkauf von Büchern jedweder Publikationsform durch Bibliotheken hat nichts mit ihrem
rechtlich verbrieften Auftrag und den darauf gründenden Privilegien gemein und würde,
flächendeckend durchgeführt, eine fundamentale Neuausrichtung der Bibliotheken darstellen.
Soweit die Bibliotheken einen Verkaufshinweis als Ergänzung ihres Serviceangebotes ansehen, hat
eine Verlinkung nicht ausschließlich auf einen einzelnen Händler zu erfolgen, sondern unter
Abbildung des gesamten Buchhandels mittels Einbindung von buchhandel.de.“
JF
20.11.2014 15:23
Aktionen
Buchhandlung Bindernagel ist Raupenparty-Gewinner
Zum 45. Geburtstag der „kleinen Raupe Nimmersatt“ luden zahlreiche Buchhandlungen ihre kleinen
Kunden zu einer Raupenparty ein, um Eric Carles Bilderbuchfigur zu feiern. Die Butzbacher
Buchhandlung Bindernagel wird nun für die kreativste Aktion belohnt.
Geradezu nimmersatt feierte sie mit mehreren Kindergärten und überzeugte mit einer
Schmetterlings-Bastelaktionen (s. Foto). Der Gerstenberg Verlag gratulierte und bedankte sich
zusammen mit Schmitt Spiele mit einer großen Raupen-Lese- und Spielekiste.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 6 von 42
buchmarkt-online
20.11.2014 14:55
Branchenparlament
Branchenverband soll leistungsfähiger, flexibler und transparenter werden / Interessengruppierungen als
neue Organisationsform?
Im Mittelpunkt des heutigen 15. Branchenparlaments des Börsenvereins in Frankfurt stand die
Neustrukturierung des Verbandes. „Die Überprüfung der gegenwärtigen Strukturen soll die
ehrenamtliche Mitarbeit stärken und schnellere Entscheidungen ermöglichen. Wichtig ist es dabei,
alle Mitglieder mitzunehmen und nichts zu überstürzen“, sagte Vorsteher Heinrich Riethmüller.
Der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, Alexander Skipis, erläuterte die bisher gesammelten
Erfahrungen und die angedachte neue Struktur. Im Verband gebe es sehr unterschiedliche
Interessen, das Heimatgefühl gehe gegenwärtig verloren. Deshalb sollten die Sparten aufgelöst
werden. „Das Herzstück der neuen Organisation sind Interessengruppierungen“, erklärte Skipis. Sie
sollen Fachausschüsse und Arbeitsgruppen ersetzen. Vorgesehen sei jedoch kein starres System,
sondern ein offenes. Auch Nichtmitglieder könnten sich in offenen Gruppen beteiligen. „Damit
unterbreiten wir ein veritables Angebot gegenüber anderen Verbünden in der Branche“, stellte der
Hauptgeschäftsführer fest.
Ein aus neun Ehrenamtlichen und einem Hauptamtlichen bestehender Vorstand solle die
Interessengruppen nicht nur bestätigen und ihnen dann auch finanzielle Mittel zur Verfügung
stellen, sondern ihre Sinnhaftigkeit auch jährlich überprüfen. „Damit haben wir keine drei großen
Brocken mehr, sondern kleine, flexible Gruppen“, sagte Skipis.
Außerdem würden vom Vorstand zu Sachthemen zeitlich begrenzt Task Forces eingerichtet. Das
habe bereits beim Komplex Metadatenbank gut geklappt. „Es gibt dann keine langweiligen
Sitzungen mehr, in denen die Tagesordnung abgearbeitet wird“, schlussfolgerte Skipis. Ein
Steuerungsteam fasse die Vorstellungen der Interessengruppierungen und Task Forces zusammen
und berichte dem Vorstand. Die Hauptversammlung bleibe das höchste Organ des Verbandes.
„Es müssen sicherlich noch zahlreiche Fragen geklärt werden, sollte dieses Modell, das die
Verbandsdemokratie stärkt, bestätigt werden“, beendete der Hauptgeschäftsführer seine
Ausführungen.
In der Diskussion gab es zahlreiche Fragen. Karl-Peter Winters warnte: „Man muss sorgfältig mit
den Interessen der Mitglieder umgehen. Wie soll das gewährleistet werden? Was passiert mit
internationalen Interessen? Gibt es nicht die Gefahr, dass sich Interessengruppen
verselbständigen?“ Christiane Schulz-Rother wollte wissen, wie der Etat aussehe. Manfred Keiper
fragte: „Welche Rechte haben die Interessengruppen? Und wo liegen die Verbindlichkeiten? Was ist
mit dem Haushaltsausschuss? Einige wichtige Gremien tauchen beim neuen Konzept gar nicht auf.“
Thomas Carl Schwoerer sieht in den Interessengruppierungen eine Gefahr für die einheitliche
Meinung des Verbandes: „Das birgt Sprengstoff“, gab er zu bedenken.
Jürgen Horbach wandte ein: „Das Börsenvereinsmitglied ist wertvoll, aber träge. Bedarf es da nicht
eines institutionellen Anstoßes?“ „Vieles scheint mir dem Zufall und wechselnden Mehrheiten
überlassen zu sein. Wer hat denn Einfluss auf die Entscheidungen? Wer nimmt an den
Interessengruppen teil?“, wollte Thomas Bez wissen.
Thomas Lindemann sieht in den neuen Strukturen die Basisdemokratie gefährdet. Außerdem fragte
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 7 von 42
buchmarkt-online
er nach der Finanzierung – wie solle das gehen bei sehr vielen Interessengruppen. Eine
Verschlankung könne er in der neuen Struktur nicht erkennen. Jan Orthey interessierte, wie man mit
Oppositionen umgehe.
„Ihre Fragen sind uns extrem wichtig“, begann Alexander Skipis seine Erklärungen und Antworten.
Selbstverständlich gebe es ein Budget, auch für die jeweiligen Interessengruppen. „Die übergreifende
Willensbildung findet im Vorstand respektive in der Hauptversammlung statt“, informierte er.
„Zurzeit treffen wir uns in großen Abständen in den Sparten. Da sind Interessengruppen flexibler“,
ergänzte Heinrich Riethmüller.
Weiter erläuterte Alexander Skipis: „Jeder, der will, kann in einer Interessengruppe arbeiten. Und ich
freue mich auf Sprengstoff. Die Themen werden schneller auf den Tisch kommen als bisher und können
eher geklärt werden.“ Bislang gebe es keine Verbindlichkeiten für Entscheidungen der Fachausschüsse,
den Interessengruppen komme in der neuen Struktur mehr Bedeutung zu. „Der Vorstand entscheidet
letztendlich über die Bildung von Interessengruppen, dann gibt es auch entsprechende Rechte und
Pflichten“, fügte Parlamentsvorsitzender Stefan Könemann hinzu, „die zahlenmäßig größte
Mitgliedergruppe sind die Buchhändler. Die heute bestehenden Gruppen sollten auch im Vorstand
abgebildet werden.“
„Arbeitskreise sind schnell gegründet, wir haben jetzt schon viele. Auch innerhalb dieser Gruppen gibt es
Widersprüche, daran wird sich auch mit den Interessengruppen nichts ändern“, bemerkte Matthias Ulmer.
„Auf der einen Seite haben wir gute Arbeit geleistet, auf der anderen Seite herrscht aber gegenwärtig
auch Vereinsmeierei“, konstatierte der Vorsitzende des Verleger-Ausschusses. Das rief im Publikum
Empörung hervor.
Dieter Dausien versuchte, die Wogen zu glätten: „Der Börsenverein hat sich bewegt, und das ist gut.“ Er
sehe aber auch die Gefahr der Zersplitterung: „Ein Sammelsurium wäre wenig transparent.“ Der
Vorstand dürfe nicht unter Ausschluss diskutieren. Und wie soll er ein so großes Pensum überhaupt
bewältigen?
„Wir haben die Details zwar noch nicht alle durchdacht, aber intransparente Gespräche wird es nicht
geben“, antwortete Skipis.
Alle Fragen konnten nicht diskutiert werden. So blieb beispielsweise das Thema Landesverbände heute
außen vor.
Mehrheitlich entschied das Parlament, dass diese Vorschläge weiter entwickelt werden sollen. „Die neue
Struktur muss von einer breiten Mehrheit getragen werden, sonst funktioniert es nicht“, schlussfolgerte
Stefan Könemann. Alexander Skipis verwies auf die Diskussionsplattform
www.boersenverein.de/mi/strukturreform
JF
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 8 von 42
buchmarkt-online
20.11.2014 14:22
Auszeichnungen
Walter-Serner-Preis 2014 an Ralf C. Grewe
Der mit 5.000 Euro dotierte Walter-Serner-Preis geht in diesem Jahr an Ralf C. Grewe für seine
Geschichte Tumorem superavi.
Die Geschichte überzeugte die Jury, weil sie „lebensnah, authentisch und überraschend aus dem
Mikrokosmos eines Berliner Gymnasiums“ erzählt.
Ralf C. Grewe wurde 1956 in Duisburg-Rheinhausen geboren und arbeitet als Restaurator,
Auktionator, Kunst- und Antiquitätenhändler. Er lebt in Hennigsdorf bei Berlin.
Die Preisverleihung findet am 6. Dezember in der Volksbühne Berlin statt. Die Laudatio hält die
Schriftstellerin Katja Lange-Müller.
2014 gingen 700 gültige Bewerbungen für den Walter-Serner-Preis ein. Die Auszeichnung wird
jährlich vom Kulturradio vom rbb und dem Literaturhaus Berlin vergeben.
20.11.2014 14:14
TV
Michael Bienert mit "Kästners Berlin" bei rbb-Stilbruch
Nach der gestrigen Buchpremiere im Kulturkaufhaus Dussmann ist Autor Michael Bienert heute mit
seinem neuen Buch Kästners Berlin – Literarische Schauplätze (Verlag für Berlin-Brandenburg) im
rbb-Fernsehen zu sehen.
Um 22:15 Uhr zeigt das Magazin „Stilbruch“ einen Beitrag zum Buch und begleitet unseren Autor
auf Spurensuche durch Berlin.
20.11.2014 14:10
Buchhandel
Hugendubel verlängert Mietvertrag in Berlin-Charlottenburg
Nachdem Hugendubel zwei Filialen in Berlin geschlossen hat, wurde jetzt der Mietvertrag für das
Objekt in der Fußgängerzone Wilmersdorfer Straße um mehrere Jahre verlängert.
Die Filiale hatte Mitte 2004 eröffnet. Hugendubel meldet auch, daß in Erfurt und Ulm Mietverträge
„um bis zu neun Jahre“ verlängert wurden.
20.11.2014 13:18
Lesetipp
Morgen im „manager magazin“: Weltbild steht drastischer Personalabbau bevor
Bei der Augsburger Weltbild-Gruppe stehen offenbar weit mehr Arbeitsplätze auf dem Spiel als
bislang angenommen. Nach einem Bericht des manager magazins von morgen plant der Düsseldorfer
Investor Droege, das Unternehmen drastisch zu verkleinern.
Von der zurzeit noch rund 2500 Mitarbeiter zählenden Belegschaft werde voraussichtlich nur ein
Bruchteil den Job behalten, so das Magazin. Dem Bericht zufolge könnte am Ende der jetzt von
Droege eingeleiteten Sanierung lediglich das Onlinegeschäft der Buchhandelskette übrig bleiben.
Das Kataloggeschäft und der Verkauf über Filialen sind dagegen gefährdet.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 9 von 42
buchmarkt-online
Grund für die harten Einschnitte sind laut manager magazin starke Abweichungen des Umsatzes
gegenüber den Zahlen, die Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz beim Verkauf prognostiziert hatte. Im
laufenden Geschäftsjahr würden die Erlöse um mindestens ein Fünftel niedriger ausfallen als in der
vergangenen Periode, heißt es in dem Bericht. Vor zwei Wochen hatte die von der Beteiligungsfirma
eingesetzte Geschäftsführung laut Gewerkschaftsangaben bereits die Entlassung von rund 200
Beschäftigten angekündigt.
Droege habe erst nach Vollzug der Übernahme festgestellt, dass das von Geiwitz und der
Unternehmensberatung Roland Berger erarbeitete Fortführungskonzept nicht funktioniere, heißt es in
dem Bericht weiter.
20.11.2014 12:34
Verlage
Böhlau realisiert Digitalisierung des wissenschaftlichen Programms
Der Böhlau Verlag schließt die Digitalisierung seiner wissenschaftlichen Verlagsinhalte ab. Rund
7.000 Bücher aus den Jahren 1945 bis 2009, darunter auch 4.000 vergriffene Publikationen,
werden im Rahmen der Böhlau e-dition retrodigitalisiert, nach neuesten Standards aufbereitet und
können als E-Book-on-demand (EOD) oder Print-on-demand (POD) bezogen werden. Die Lieferzeit
beträgt maximal 12 Wochen.
„Dies ist der letzte Schritt in unserem groß angelegten Digitalisierungsprogramm. Bereits im
vergangenen Jahr wurde die Digitalisierung nahezu aller Böhlau-Bücher, die seit 2010 erschienen
sind, und der meisten unserer Zeitschriften komplett ab dem jeweils ersten Heft, realisiert“, sagt
Johannes Rauch, Geschäftsführer des Verlags.“
Das komplette digitale Angebot des Böhlau Verlags ist über die Website „De Gruyter Online“ zu
finden: www.degruyter.com/boehlau. Der Berliner Verlag hat den Vertrieb der digitalen
Böhlau-Inhalte übernommen.
20.11.2014 11:49
Affären
Middelhoff bleibt in Haft
Ex-Bertelsmann und Arcandor-Chef Thomas Middelhoff (61) bleibt in Haft. Die XV. Strafkammer des
Landgerichts Essen sieht weiterhin Fluchtgefahr.
Zudem sei der Beschluss auf die derzeit unklare finanzielle Situation von Middelhoff gestützt.
Gegen die Haftentscheidung ist aber Beschwerde möglich.
20.11.2014 11:32
Auszeichnungen
ITB BuchAwards 2015: DuMont und Moritz gewinnen Kalender-Auszeichnung für „Alle Welt“
Der Kalenderpreis 2015, der von der ITB Berlin in Zusammenarbeit mit der Friedrichshafener
Buchhandlung RavensBuch vergeben wird, ist dieses Mal eine Empfehlung für das Kinderzimmer:
Ausgezeichnet wird „Alle Welt“ aus dem Kölner DuMont Kalenderverlag und das gleichnamige Buch
aus dem Frankfurter Moritz Verlag.
Jurorin Martina Kraus: „Der Landkartenkalender ‚Alle Welt‘ bietet mehr als monatlich eine neue
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 10 von 42
buchmarkt-online
Landkarte an der Wand. Er macht neugierig, man verliert sich in spannenden fremden Welten und
vergisst dabei die Zeit. Zusammen mit dem mehrfach ausgezeichneten großformatigen
Landkartenbuch ist eine einzigartige, fantasievoll illustrierte Schatzkiste entstanden, an der nicht
nur Kinder ihre Entdeckerfreuden haben werden.“
Der Kalender-Award wird zusammen mit weiteren Jury-Prämierungen wie beispielsweise für die
besten klassischen Reiseführer, Reisebücher, Reisebildbände, Kartografie, touristische Fach- und
Sachbücher, Kochbücher sowie für publizistische Innovationen im Rahmen der weltweit größten
Reisemesse im März 2015 in Berlin verliehen [mehr...].
20.11.2014 10:41
Auszeichnungen
Suhrkamp freut sich über zwei National Book Award-Gewinner: Phil Klay und Evan Osnos
Phil Klay gewinnt den diesjährigen National Book Award in der Kategorie Fiction für sein Debüt
Redeployment, die Kurzgeschichten sind im Oktober unter dem Titel Wir erschossen auch Hunde im
Suhrkamp Verlag erschienen.
Evan Osnos erhält den National Book Award in der Kategorie Nonfiction für sein Buch Age of
Ambition: Chasing Fortune, Truth and Faith in the New China, das im Frühjahr 2015 unter dem Titel Große
Ambitionen – Chinas grenzenloser Traum ebenfalls bei Suhrkamp Verlag erscheinen wird.
20.11.2014 10:13
Personalia
Holger Baumann steigt bei Rhenania ein
Die Rhenania Buchversand Gruppe erhält Verstärkung. Holger Baumann (Foto) unterstützt Rhenania
künftig im Einkauf, bei der Anpassung von Strukturen und als Programm-Scout auf freier Basis.
Geschäftsführer Dr. Ralf Elsner setzt dabei vor allem auf die langjährige Erfahrung von Baumann im
Versandhandel und im Verlag.
20.11.2014 09:13
Buchhandel
Hugendubel schließt auf Stuttgarts Königstraße und sucht nach einem kleineren Laden
Hugendubel schließt seine Filiale in Stuttgart im April 2015, meldet die Südwest Presse. Gesucht
werde nach einer kleineren Fläche, passend für ein neues Filialkonzept, die ebenfalls in der
Königstraße in der Innenstadt liegen solle.
Mit 4000 Quadratmetern zählt die Filiale in Stuttgart zu den zwei größten von Hugendubel. 38
Mitarbeiter seien von der Schließung betroffen. Wie ihre Zukunft aussieht, war gestern Abend, als
Hugendubel die Schließung bekanntgab, noch unklar.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 11 von 42
buchmarkt-online
20.11.2014 09:08
Veranstaltungen
Großer Zuspruch für die Erlanger Zukunftskonferenz
Mit über 120 Teilnehmern war die vierte Folge der Erlanger Zukunftskonferenz innovation@publishing
ein voller Erfolg. Die Tagung, die von der Erlanger Buchwissenschaft veranstaltet wurde, stand
unter dem Titel "Wanted: Alter 22, promoviert, 5 Jahre Berufserfahrung". Gekommen waren nicht
nur Studierende aus Erlangen, sondern auch aus Leipzig, Stuttgart, Göttingen und München sowie
Gäste aus Verlagen, Buchhandel, Schulen und der interessierten Öffentlichkeit.
In seinem Eröffnungsvortrag schilderte Dr. Rüdiger Wischenbart (Content and Consulting, Wien)
anhand vieler Beispiele die „neue Unübersichtlichkeit im Buch-Business“. Daran schlossen sich drei
Vorträge von Dr. Kirsten Steffen (Bommersheim Consulting, München) über „Persönlichkeit
& Potenzial, Kompetenzen & Karriere“, von Klaus Kluge (Bastei Lübbe, Köln) über
„Autorenmarketing in sich verändernden Märkten“ und Dr. Dorothea Hennessen (Elsevier,
München) über „Programmarbeit im Fachverlag“ an. Beate Kuckertz (dotbooks,
München) führte mit zwei Studierenden ein Gespräch zum Thema „Programmarbeit im
Publikumsverlag“.
Nach der Mittagspause entstanden in den vier Workshops zu diesen Themen lebhafte Diskussionen,
die sich in der abschließenden Podiumsdiskussion mit Fragen zu Mindestlohn, weiblichen
Führungskräften und der Vereinbarkeit von Kindern und Karriere fortsetzten.
20.11.2014 08:02
UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Marissal in Paris schließt
Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen
Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen
aktuellen Büchertisch.
Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?
Frankfurter Rundschau
„Weil er das Morden so gut kann“: Kim Zupan Die rechte Hand des Teufels (Knaur).
Die Dichter Carlo Emilio Gadda] und Bonaventura Tecchi als Kriegsgefangene 1918 in Celle: Oskar
Ansull Die Baracke der Dichter (zu Klampen).
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Die Humboldt-Universität will den historischen Buchbestand der Juristischen Fakultät nun doch
erhalten – oder wenigstens den Schimmel abkratzen. Die Bücher sollen ausgelagert werden und
nicht mehr unter dem undichten Dach aufbewahrt werden.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 12 von 42
buchmarkt-online
Alain Schnapp über Ruinen für die Ewigkeit: Was ist eine Ruine? (Wallstein).
„Alle Buchhändler sind des Teufels“: Bernhard Fischer Johann Friedrich Cotta (Wallstein).
„Kapital und Rasse“: Achille Mbembe Kritik der schwarzen Vernunft (Suhrkamp).
Die Welt
Heute nix.
Süddeutsche Zeitung
Welten des Wissens. Die Bibliothek und die Weltchronik des Nürnberger Arztes Hartmann Schedel (Allitera).
Über Gewalt und Apokalypse: René Girard Im Angesicht der Apokalypse (Matthes & Seitz).
Verhängnis seines Landes: Juan Gabriel Vásques Das Geräusch der Dinge beim Fallen (Schöffling).
Die deutschsprachige Buchhandlung Marissal in Paris gleich neben dem Centre Pompidou schließt im
Januar. Der 85jährige Inhaber gibt auf, den drei Buchhändlerinnen des Ladens fehlt das Kapital für einen
Neustart an einem anderen Ort. Marissal wurde 1981 eröffnet.
19.11.2014 17:40
TV-Tipp
Kai Lüftner bei Frank Elstner und im SAT1-Frühstücksfernsehen
Der Kinderbuchautor Kai Lüftner ist in den nächsten Tagen bei zwei Fernsehsendungen zu Gast. Am
Samstag, dem 22. November, steht er Frank Elstner in der SWR-Talkshow Menschen der Woche
(21.50-23.05 Uhr) Rede und Antwort.
Und am 1. Dezember stellt Kai Lüftner im SAT1-Frühstücksfernsehen Kinderbücher vor. Die
Bandbreite der von ihm verfassten Bücher reicht von wilden Geschichten um das Kaff der guten
Hoffnung (Fischer KJB) über die Milchpiraten (arsEdition) bis zum traurig-schönen Bilderbuch Für
immer (Beltz&Gelberg, Illustrationen: Katja Gehrmann), das von Egon und seiner Trauer nach dem
Tod des Vaters erzählt.
19.11.2014 15:03
tolino zu Weihnachten bei Tchibo: Unabhängige Buchhändler sollen profitieren
Im Tchibo-Weihnachtskatalog Xmas-Trends für Technik-Fans steht ab 25. November der tolino shine
an vorderster Stelle. Erwartet wird, daß das Gerät mit einem „Kampfpreis“ angeboten wird, wieviel
es dann tatsächlich kostet, wird erst zum Verkaufsstart bekanntgegeben.
Dem E-Reader beigefügt ist ein Gutschein für den Bestseller Endgame von James Frey (Oetinger
Verlag) als E-Book. Nur, wenn der Tchibo-Kunde seinen Reader mit einem Partnershop aus der
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 13 von 42
buchmarkt-online
Gruppe „meineBUCHhandlung“ verknüpft, erhält er diesen Aktionstitel gratis. Der Leser muß also
auf dem Reader seine Lieblingsbuchhandlung aussuchen und diese mit dieser Erstauswahl fest mit
deren Online-Shop verbinden.
19.11.2014 15:26
Personalia
BücherFrauen e.V.: Imke Folkerts und Anja Baier sind die neuen Pressefrauen
Doppelbesetzung im Jubiläumsjahr: Das vor 25 Jahren gegründete Netzwerk BücherFrauen /Women
in Publishing e.V. hat ab sofort zwei Pressefrauen auf Bundesebene. Im Amt bestätigt wurde Anja
Baier (Trebur, Hessen), Verstärkung erhält sie durch Imke Folkerts (Landshut, Bayern). Beide
wurden auf der Jahrestagung des Vereins in München gewählt und wollen sich das Amt teilen.
Imke Folkerts plant zusätzlich, in ihrer Arbeit die Zusammenarbeit mit anderen Netzwerken zu
stärken und mehr Frauen aus den Bereichen Vertrieb und Marketing sowie Buchhändlerinnen für
die BücherFrauen zu interessieren und gewinnen.
Imke Folkerts, Jahrgang 1964, ist gelernte Buchhändlerin und Buchhandelsfachwirtin und hat
zuletzt 15 Jahre als Verlagsvertreterin gearbeitet. Nach dem Bachelorabschluss absolviert sie
momentan den Masterstudiengang Buch- und Medienforschung an der
Ludwig-Maximilians-Universität in München. Sie ist seit 20 Jahren Mitglied der BücherFrauen.
Anja Baier, Jahrgang 1964, M.A. Publizistik, Germanistik, Vergleichende Literaturwissenschaft
(Gutenberg-Universität Mainz). Freie Texterin, Autorin und Redakteurin im Bereich
Öffentlichkeitsarbeit/ Marketingkommunikation für Unternehmen, Verlage und Agenturen. Sie
arbeitet außerdem als freie Dozentin/Seminarleiterin.
19.11.2014 15:20
Personalia
Annette Weber ab März 2015 Programmleiterin Belletristik bei DuMont
Annette Weber (Foto) übernimmt zum 1. März 2015 die Programmleitung Belletristik des DuMont
Buchverlags. Nach Studium und Volontariat arbeitete die gelernte Sortimentsbuchhändlerin in den
USA bei Farrar, Straus & Giroux und Chandler Crawford.
Es folgten mehrere Jahre im S. Fischer Verlag, zunächst als Assistentin des Cheflektorats, dann als
Lektorin. Im Anschluss ging sie zu Droemer Knaur nach München, wo sie ab 2001 Programmleiterin
für das belletristische Hardcover-Programm von Droemer war.
Annette Weber entdeckte u.a. Zadie Smith und Dave Eggers für den deutschen Markt und betreute
Autoren wie Friedrich Ani, Kate Atkinson und Linn Ullmann.
19.11.2014 12:39
+++ Vorgeblättert +++
Bücher und Autoren in der ZEIT und im FREITAG
Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute
schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell
bestellen sollten.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 14 von 42
buchmarkt-online
Die Zeit
Was mag die Partei dazu sagen? Christa Wolf und Erwin Strittmatter waren die populärsten Schriftsteller
der DDR. Ihre Tagebücher zeigen zwei sehr verschiedene Wege, sich im Sozialismus einzurichten. Von
Jens Jessen
Christa Wolf: Moskauer Tagebücher – Wer wir sind und wer wir waren (Suhrkamp)
Das Gedicht: Taumel der Trennung
aus: Ulrike Draesner: Subsong. Gedichte (Luchterhand)
Die ZEIT rät zu:
Stanley Cavell: Die Sinne von Walden (Matthes & Seitz)
Teilen und tauschen: Annette Jensen und Ute Scheub wollen statt Wachstum lieber Glück. Von
Maximilian Probst
Annette Jensen/Ute Scheub: Glücksökonomie. Wer teilt, hat mehr vom Leben (oekom verlag)
Blende zu, Blende auf: Ulf Erdmann Ziegler erzählt in seinem Roman »Und jetzt du, Orlando!«
mitreißend von der Freundschaft, von London und von einer Zeit, als das Kino noch geholfen hat. Von
Simon Strauss
Ulf Erdmann Ziegler: Und jetzt du, Orlando! (Suhrkamp)
Das Hörbuch. Von Alexander Cammann
Grüße in die Heimat: War alles schlecht? Postkarten von DDR-Urlaubern widersprechen.
Georg Keim: Hoffentlich hält die Bräune. Postkarten von DDR-Touristen (Gisa Bergmann Verlag)
Soll lustig sein: Nick Hornby hat einen Roman geschrieben, der überhaupt nicht in die Zeit passt. Ein
Treffen mit dem britischen Bestsellerautor. Von Moritz von Uslar
Nick Hornby: Miss Blackpool (Kiepenheuer & Witsch)
der Freitag
Krimi Spezial
"So schräg, so schön": In Lady Bag betrachtet Liza Cody die Stadt London von unten und das Genre vom
Rand her. Von Ekkehard Knörer https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/so-schraeg-so-schoen
"Ein Virus im Nahostkrieg": In Dan T. Sehlbergs Mona setzen die schiitische Hisbollah, ein saudischer
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 15 von 42
buchmarkt-online
Wirtschaftsmagnat und al Qaida gemeinsam einen perfiden Plan um. Von Joachim Feldmann
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/ein-virus-im-nahostkrieg
„Wir waren wie Könige!“: Kriminelle Bande erzählt aus der Perspektive von Frankreichs Hautevolee. Flore
Vasseur kennt sich dort aus. Von Romy Strassenburg
https://www.freitag.de/autoren/linkerhand/wir-waren-wie-koenige
"Verdammt, diese Wüste": James Lee Burke aus Texas gilt als einer der ganz Großen seiner Altersklasse.
Regengötter ist wieder so ein Riesen-Amerika-Ding. Von Jochen Voigt
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/verdammt-diese-wueste
"Sherlocks Geliebte": Annelie Wendeberg seziert in ihrem Debüt Teufelsgrinsen eine medizinische
Verschwörung. Von Helena Neumann https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/sherlocks-geliebte
"Das Hohelied der Qual": Volker Reinhardts Buch über Leben und Wirken des unsterblichen Marquis de
Sade ist eine wackere Fleißarbeit. Von Thomas Wörtche
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/das-hohelied-der-qual
„Er ist halt instabil“: Nach einem Ausraster wurde Johannes Schäfer aus Wien strafversetzt in die
Provinz, treu folgen ihm die Leser. Was macht Georg Haderers Kommissar so beliebt? Von Erla Bartmann
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/er-ist-halt-instabil
19.11.2014 08:20
UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und der ganze Babel ist neu übersetzt
Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen
Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen
aktuellen Büchertisch.
Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?
Frankfurter Rundschau
Heitere Etüde über die erfolgreichste Unternehmerin der Filmgeschichte: Stefan Ripplinger Mary
Pickfords Locken (Verbrecher).
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Sämtliche Erzählungen von Isaak Babel in neuer Übersetzung: Mein Taubenschlag (Hanser)
Bewegende Rekonstruktion eines Suizids: Michael Zeller BruderTod (Universitätsverlag Brockmeyer).
Tim Parks hat Italien mit der Eisenbahn erkundet: Italien in vollen Zügen (Kunstmann)
Rede von Juri Andruchowitsch zur Eröffnung der Internationalen Buchmesse Wien. Worum geht’s?
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 16 von 42
buchmarkt-online
Natürlich um den Ukraine-Konflikt.
Die Welt
Er wollte Privates privat sein lassen, doch jetzt macht seine Biographie doch vieles publik: Billy Joel The
Definitive Biography (Crown Archetype).
Süddeutsche Zeitung
Martin Walser entdeckt die jiddische Literatur: Shmekendike Blumen. Ein Denkmal / A dermonung für Sholem
Yankev Abramovits (Rowohlt). Dazu: Susanne Klingenstein Mendele der Buchhändler. Leben und Werk des
Sholem Yankev Abramovits (Harrassowitz)
Sylt wird zur Toteninsel: Benjamin Lebert Mitternachtsweg (HoCa).
19.11.2014 11:42
Auszeichnungen
16. Heidelberger Leander an Daniel Napp verliehen
"Dr. Brumm" höchstpersönlich war am vergangenen Samstag in die „alte PH Heidelberg“
gekommen, um seinem Erfinder Daniel Napp zu gratulieren, der von Gabriele Hoffmann mit dem
„Heidelberger Leander“ geehrt wurde. Gemeinsam mit Dr. Brumm feierten mehr als 100 Kinder und
ihre Eltern den Autor und Illustrator aus Münster.
Mit dem „Heidelberger Leander“ werden Autoren ausgezeichnet, die mit ihren Werken für die
Entwicklung von Kindern eine unverzichtbare Bereicherung darstellen. Die Bilder Daniel Napps
ermöglichten es den Kindern, die Geschichten auch allein zu entschlüsseln. Außerdem überzeuge
Napp auch als Autor durch seine lebendige und abwechslungsreiche Sprache, hieß es vonseiten
Gabriele Hoffmanns und Dr. Hans-Bernhard Petermanns von der Pädagogischen Hochschule.
Die Laudatio ergänzt: „Daniel Napp verführt nicht nur literarisch mit seinen Schnüffelnasen-Krimis
zur Bücherwelt; auch seine Illustrationen zu Büchern anderer Autoren öffnen die Augen für
lebendiges Lesen. Unübertroffen aber sind seine Dr. Brumm-Geschichten: Mit ihrem Sprachwitz
und ihren genialen Text-Bild-Spielen bieten sie Lese-Förderung pur, auch beim
Schriftspracherwerb, vor allem aber im Spiel mit Sprache, die uns allen unseren Alltag mit seinen
technischen, organisatorischen, lebensgestalterischen Anforderungen zu verstehen hilft. Dr. Brumm
und seine Freunde tun das mit größtem Vergnügen für alle.“
Daniel Napp, 1974 geboren, studierte in Münster Grafikdesign und wurde schon während seines
Studiums mehrfach ausgezeichnet. Er arbeitet als freier Illustrator in einer Ateliergemeinschaft in
Münster. Seit 2001 veröffentlicht er Bilder- und Kinderbücher. Zu den Fans seiner Dr.
Brumm-Bücher, die bei Thienemann erschienen sind, zählen gleichermaßen kleine wie große Leser,
Buchhändler und Journalisten.
Gabriele Hoffmann und ihr „Heidelberger Leander“ werden vom Zentrum für Kinder- und
Jugendliteratur der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und der Buchhandlung Schmitt & Hahn
unterstützt.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 17 von 42
buchmarkt-online
19.11.2014 11:00
Veranstaltungen
Köln: Dr. Christoph Driessen präsentierte seinen Merian porträts-Titel in der Mayerschen am Neumarkt
Am vergangenen Montag stellte Autor Dr. Christoph Driessen in der Mayerschen am Kölner
Neumarkt sein literarisches Reisebuch „Köln – Eine Stadt in Biographien“ aus der Reihe Merian
porträts (Travel House Media) in einer Pressekonferenz vor. Am kommenden Samstag wird er dort
aus seinem neuesten Werk lesen.
Für das Buch hat Christoph Driessen 20 Kölner Persönlichkeiten porträtiert. Während der
Pressekonferenz beschrieb er nicht nur, welche Personen er ausgewählt hat, sondern verriet auch
einiges über die Recherche zum Buch. So hat er Charlotte Roche in ihrem Stammcafé im
Agnes-Viertel getroffen. Wolfgang Niedecken führte ihn zwei Stunden durch die Südstadt, bis die
Füße schmerzten. Alice Schwarzer hat ihren „Frauenmediaturm“ für ihn geöffnet – dort hat ihn nicht
nur ein interessantes Gespräch erwartet, sondern auch der beste Blick auf Köln. Und von Günter
Wallraff wurde er in seinem verwunschenen „Paradiesgarten"in Ehrenfeld empfangen.
Driessen hat aber nicht nur prominente Zeitgenossen porträtiert, sondern auch historische
Persönlichkeiten, wie z.B. den Kölner Wilhelm Joest. „Er war einer der größten Reisenden des 19.
Jahrhunderts und hätte eine Figur von Jules Verne sein können“, so der Autor.
„Wir sind sehr glücklich, dass wir Dr. Christoph Driessen als Autor gewinnen konnten“, so
Merian-Verlagsleiterin Dr. Malva Kemnitz, die den Autor begleitete. „Als Journalist und Leiter des
Kölner dpa-Büros hat er ein Gespür für neue und unerzählte Geschichten.“
19.11.2014 10:34
Auszeichnungen
Berlin: „Indie“ an Roland Reuß verliehen
Zum Abschluss der Woche unabhängiger Buchhandlungen wurde gestern Abend in Berlin der erste
Indie, der Preis der unabhängigen Buchhandlungen an den Literatur- und Editionswissenschaftler
Roland Reuß (Foto) [mehr...] verliehen.
Der Preis geht an Personen, Institutionen oder Buchhandlungen, die sich in besonderer Weise um
den unabhängigen Buchhandel verdient gemacht haben.
David Mesche, Mitinhaber der Buchbox in Berlin, begrüßte den Preisträger im Admiralspalast und
berichtete zunächst vom Erfolg der von ihm initiierten Woche der unabhängigen Buchhandlungen
[mehr...]: Über 500 Buchhandlungen hätten sich mit teils „verrückten Aktionen“ beteiligt. Der
Erfolg habe die Wahrnehmung verändert, so Mesche. Es sei deutlich geworden, dass der
unabhängige Buchhandel viel leistet. „In welchem Bettengeschäft kann man sich schon nachts
einschließen lassen?“
Der Publizist Roger Willemsen, der ein rasantes Plädoyer für den unabhängigen Buchhandel hielt,
freute sich, gemeinsam mit dem Publikum bei der Geburtsstunde des Indie dabei zu sein, und
prophezeite dem Projekt eine große Zukunft.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 18 von 42
buchmarkt-online
Es gebe keine andere Branche, die auf solch energische Weise selbstlos sei, sagte Willemsen.
Unabhängige Buchhändler sorgten dafür, dass der kostbare Rohstoff des Enthusiasmus im
Buchmarkt erhalten bleibt. „Eine Buchhandlung kann ein Individuum sein, ein Individuum, das man
immer wieder gerne besucht.“
Unabhängige Buchhändler aus ganz Deutschland hatten Kandidaten für den Indie nominiert, aus
denen die Jury, bestehend aus Thomas Böhm, Jo Lendle, Marion Brasch, Stefan Weidle und Torsten Casimir
, drei Preisträger ermittelte. Vertreter des dritten Preisträgers, der Buchhandlung Lessing und Kompanie
aus Chemnitz, konnten an diesem Abend nicht anwesend sein. Sie hätten durch ihre Fotoblogaktion
„Kunden und ihre Lieblingsbücher" die Kunden in den Vordergrund der Sortimentsarbeit gestellt, zitierte
Willemsen aus der Begründung. „Sie haben die Branche mit ihrer Idee belebt und wurden Vorbild für
viele andere ähnliche Aktionen.“
Besonders freute sich Roger Willemsen über den zweiten Preisträger, Margarete und Michael Riethmüller,
Inhaber der Buchhandlung RavensBuch. „Bei Ihnen war ich schon zu Gast“ sagte er. „Überschwenglicher
kann man ihre Arbeit nicht loben.“ Ausgezeichnet werden Margarete und Michael Riethmüller, „weil sie
an ihren beiden Standorten Ravensburg und Friedrichshafen zum Erhalt einer vielfältigen Literaturszene
beitragen und die Gründung der Buy Local Initiative vorangetrieben haben.“
Thomas Böhm, der scheidende Programmleiter des internationalen literaturfestivals berlin, riet in seiner
Laudatio auf den Preisträger allen Buchhändlern, die Bücher von Roland Reuß zu lesen und neben der
Kasse zu arrangieren. Es sei das Tolle an Reuß’ Büchern, dass er nicht nur eigene Gedanken entwickelt,
sondern dem Leser auch Texte anderer Autoren öffnet, sagte Thomas Böhm bevor er Reuß eine Kiste
voller Buchgutscheine überreichte, die unabhängige Buchhandlungen aus ganz Deutschland gespendet
hatten.
Die erwähnten Titel von Roland Reuß: Die perfekte Lesemaschine (Wallstein), Fors. Der Preis des Buches und
sein Wert und Ende der Hypnose. Vom Netz und zum Buch (beide Stroemfeld).
Es sei gut, dass die Buchhändler aus ihrer Erstarrung erwacht seien, sagte Roland Reuß. Slogans wie
„Das Buch ist tot“, lanciert von Steve Jobs, hätten sich negativ auf die Stimmung ausgewirkt. Reuß
engagierte sich in seiner Dankesrede einmal mehr gegen die Marktmacht von Amazon und anderer
Konzerne und plädierte für Mischkalkulation, dezentrale Distribution und den Erhalt der
Buchpreisbindung. Die „Gehirnwäsche“ fange schon mit einem Ausdruck wie „Amazon Preis“ an, der
suggeriere, dass Amazon den Preis festsetzt. Es gelte, extrem aufmerksam zu sein.
Außerdem müsse in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für die Leistung der unabhängigen Buchhändler
geschaffen werden. Buchhändler seien Kulturscouts, bekämen aber keine gesellschaftliche Anerkennung.
„Auch früher konnten Buchhändler nicht Millionär werden, aber sie hatten eine gute Reputation. Die
muss wieder hergestellt werden“, so Reuß. „Ein kulturelles Desaster kann nur durch
Bewusstseinsänderung geschaffen werden.“
Damit habe Reuß einen Resonanzraum geschaffen, freute sich Thomas Böhm und kündigte für das
nächste Jahr eine neue und größere Ausgabe der Woche unabhängiger Buchhandlungen an.
ml
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 19 von 42
buchmarkt-online
19.11.2014 10:18
Lesetipp
Droege muss jetzt handeln
Die Situation bei Weltbild ist durch den überraschenden Abgang des Geschäftsführers Gerd Robertz
[mehr...] nicht einfacher geworden. Weltbild-Investor Droege muss jetzt klare Ansagen machen,
meint die Augsburger Allgemeine.
Das Blatt verweist darauf, daß das Unternehmen loyale, erfahrene und engagierte Mitarbeiter und
treue Kunden hat. Was fehlt: „ein Konzept, mit dem das Unternehmen modernisiert wird“. „Dass
ausgerechnet Gerd Robertz geht, der mit buecher.de sein Können bewiesen hat, ist ein
Alarmzeichen.“
Weiterlesen:
16.11.2014 00:01
Das Sonntagsgespräch
Peter Hinke: Keine Datensuche auf buchhandel.de, sondern ein einziger Schildbürgerstreich
Wer auf der Beta-Version der Plattform www.buchhandel.de einen Titel recherchieren will, weiß
nicht, ob er sich die Haare raufen soll vor lauter Verzweiflung oder sich besser gleich totlachen.
Absurde Trefferquoten – BuchMarkt hat spaßeshalber den Namen „Christian von Zittwitz“
eingegeben und war sehr überrascht von über 100.000 Einträgen. (Und seine Artikel sind da nicht
einmal mitgezählt…) - sind die Regel.
Aber ernsthaft. Zum Lachen ist das nämlich alles leider nicht. Verlage zahlen für das VLB, das die
Daten für buchhandel.de liefert. Seit vielen Wochen scheinen aber die VLB-Daten nicht mehr unter
buchhandel.de zu finden zu sein. Mit Abschaffung der Profisuche durch die neue Beta-Version vor
der Frankfurter Buchmesse lassen sich weder Autoren noch Verlage richtig ermitteln. Bislang waren
Versuche, z.B. die des Verlegers Christoph Links, beim Börsenverein Veränderungen bei
buchhandel.de herbeizuführen, erfolglos. – Wir haben Peter Hinke, Connewitzer
Verlagsbuchhandlung in Leipzig, dazu befragt: Er kennt diese Misere aus der Sicht als Verleger und
Buchhändler.
BuchMarkt: Ist mit dem Schildbürgerstreich von buchhandel.de nun auch das VLB obsolet geworden?
Peter Hinke: Das natürlich nicht. Aber wahr ist eben auch, daß das alte VLB in Form von
buchhandel.de in den letzten Jahren zunehmend kritisiert wurde. Man muß sich zunächst vor Augen
führen, daß dieses Verzeichnis lieferbarer Bücher ja auch unser zentrales Fenster zur Welt ist oder
sein soll, wenn ich jetzt einmal davon ausgehe, daß wir uns als Verlage und Buchhandlungen als
Gemeinschaft unter dem Dach des Börsenvereins begreifen wollen.
BuchMarkt: Was stört Sie jetzt am meisten?
Peter Hinke: Wir als Verlage füttern das VLB mit unseren Daten und bezahlen an die
Börsenvereinstochter MVB für die Dienstleistung, daß unsere Titel ordentlich verzeichnet werden.
Es geht darum, daß hier ein einzigartiges Abbild unserer vielfältigen Verlagslandschaft gezeigt
werden sollte, unabhängig von allen andere Plattformen. Im Idealfall wäre buchhandel.de - eben
weil es auf den direkten Daten der Verlage beruht - gar eine Alternative zu Amazon, auch wenn
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 20 von 42
buchmarkt-online
dessen technischer und logistischer Vorsprung kaum einholbar ist.
In jedem Fall wurden hier schon seit langer Zeit sehenden Auges Chancen vergeben, die die
Branche in ihrem Bemühen nach Unabhängigkeit zurückgeworfen hat. Als Mitglied des
Börsenvereins verstehe ich auch nicht, warum dieser mit seinem Apparat - wohlwissend um diese
Probleme - diese Mängel solange unbeachtet läßt.
BuchMarkt: Was war denn der „Fehler“ am alten VLB, und welche Hoffnungen hatten Sie mit buchhandel.de?
Peter Hinke: Das alte VLB krankte an verschiedenen Dingen. Ich nenne jetzt einmal spontan die
umständliche Handhabung, die Problematik, daß angezeigte Bücher nicht mehr oder noch nicht lieferbar
waren, da die Verlage sie nicht löschten und Kunden dann ihren Ärger darüber bei den
Partnerbuchhandlungen abließen, die natürlich nur bestellen können, was es gibt. Unsere Buchhandlung
war über viele Jahre Partner des buchhandel.de, aber die genannten Probleme führten oft zu viel Frust,
enttäuschten Kunden und wenigen tatsächlichen Verkäufen.
Nun war die Hoffnung groß, daß das neue buchhandel.de funktionieren würde und das neue Shopsystem
den immer strenger werdenden Ansprüchen von Kunden und Gesetzgeber gerecht wird. Für solch ein
gutes System würden wir auch gern Geld ausgeben, denn es würde seine Kosten rechtfertigen.
BuchMarkt: Aber dann kam alles ganz anders, weil nur die „Bezahlversion“ von buchhandel.de funktioniert?
Peter Hinke: Als wir dann bemerkten, daß bei den Recherchen fast nichts ordentlich geht, die bunte Seite
ein einziges großes Chaos ist und wir auf Anfrage bei der MVB die Mitteilung bekamen, daß wir und
unsere Kunden eine Kaufversion installieren sollten, meinte ich, mich an die Schildbürger erinnern zu
müssen.
Denn selbst wenn der Buchhändler die schickste Kaufversion de luxe installiert hat, nützt es ihm nichts,
wenn Otto Normalverbraucher zu Hause am Rechner sich gleichzeitig durch das Netz klickt und
buchhandel.de fluchtartig gen Amazon verläßt, weil Buchhandel.de einfach nicht funktioniert.
Es geht also nicht nur um uns und unseren eigenen Abläufe, sondern um die Tatsache, daß wir (wenn ich
mal als Börsenvereinsmitglied und auch Zuarbeiter von buchhandel.de ein "wir" verwenden darf) uns
somit selbst aus dem Internet entfernen. Und die interessierten Leser/Nutzer müssen momentan alle zu
Amazon wechseln, um nach unseren Büchern zielgenau suchen zu können.
BuchMarkt: Was wir den Kunden ja grad abgewöhnen wollten, aber nun treiben wir sie dem Konkurrenten in
vollem Bewußtsein in die Arme, und das kurz vor dem Weihnachtsgeschäft…
Peter Hinke: So ist es. Mit jedem Tag mehr gewöhnen sich die Nutzer an diesen Anbieter an Seattle.
Dabei, ich wiederhole mich, bezahlen wir teuer unsere Daten an die MVB, die diese dann fürs Publikum
bis zur Unbrauchbarkeit abspeckt und offenbar nur den VLB-Abonnenten richtigen Zugang gewährt.
Damit verlieren wir aber das Publikum, unsere Leser.
BuchMarkt: Soll nicht nächste Woche alles besser werden?
Peter Hinke: Es wurde uns immer wieder Besserung zugesagt hat, doch bisher lassen die Ergebnisse auf
sich warten. Nächste Woche soll es jetzt eine neue Version geben, aber ob diese die bisher üblichen
Suchfunktionen enthält, ist ungewiss.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 21 von 42
buchmarkt-online
19.11.2014 10:09
Charts
Die Top Ten GfK-Hardcover-Charts Sachbuch der KW 46
Gleich um drei Plätze nach oben auf Platz eins haben sich diese Woche Tilman Jens und Heribert
Schwan mit Vermächtnis (Heyne) gearbeitet.
Neu auf Platz fünf Guido Maria Kretschmer mit Eine Bluse macht noch keinen Sommer (Edel Germany).
1. ( 4.) Jens, Tilman ; Schwan, Heribert Vermächtnis (HEYNE)
2. ( 1.) Kerkeling, Hape Der Junge muss an die frische Luft (PIPER)
3. ( 2.) Enders, Giulia Darm mit Charme (ULLSTEIN HC)
4. ( 5.) Mälzer, Tim Heimat (MOSAIK )
5. ( NEU.) Kretschmer, Guido M. ; Kretschmer, Guido Maria Eine Bluse macht noch keinen Sommer (EDEL
GERMANY)
6. ( 3.) Scholl-Latour, Peter Der Fluch der bösen Tat (PROPYLÄEN)
7. ( 6.) Guinness World Records 2015 (HOFFMANN UND CAMPE)
8. ( 7.) Ulfkotte, Udo Gekaufte Journalisten (KOPP, ROTTENBURG)
9. ( 9.) Piketty, Thomas Das Kapital im 21. Jahrhundert (C.H.BECK)
10. ( WE.) Draxler, Alfred SportBild Fußball-WM 2014 (HOFFMANN UND CAMPE)
18.11.2014 13:51
E-Books
Börsenvereins-Quartalsbericht meldet leichte Aufwärtsbewegung beim Verkauf
Der Umsatzanteil mit E-Books im Publikumsmarkt (ohne Schul- und Fachbücher) liegt 2014 nach
drei Quartalen bei 4,8 Prozent. Die Steigerung zum Vorjahreszeitraum beträgt allerdings lediglich
8,7 Prozent – die Wachstums-Dynamik nimmt ab.
2013 lag die Steigerungsrate im Vergleich zum Vorjahr bei 62,6 Prozent. Im Gesamtjahr 2013
hatten elektronische Bücher einen Umsatzanteil von 3,9 Prozent erzielt. 4,9 Prozent der deutschen
Gesamtbevölkerung ab 10 Jahren und damit 3,3 Mio. Menschen gehörten in den ersten neun
Monaten 2014 zu den E-Book-Käufern. 2013 waren es in diesem Zeitraum nur 2,8 Mio. Menschen.
Der Börsenverein meldet in Kooperation mit GfK Entertainment vierteljährlich die Entwicklung auf
dem E-Book-Markt. Die Hochrechnungen der E-Book-Absätze und -Umsätze stammen aus dem GfK
Consumer Panel Media*Scope Buch mit insgesamt 25.000 Personen, das der Börsenverein seit vier
Jahren für die Erhebung seiner E-Book-Studie nutzt. Sie sind repräsentativ für die deutsche
Wohnbevölkerung ab zehn Jahren, für insgesamt 67,8 Mio. Menschen. Die Quartalszahlen sind als
Infografiken auch unter www.boersenverein.de/buchmarkt zu finden.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 22 von 42
buchmarkt-online
19.11.2014 09:21
Veranstaltungen
Bienenbütteler Tagebuch 9 – Heute: August Schmölzer
Am 5. November wurde die inzwischen 5. Ausgabe der Bienenbütteler Buchwoche in der
Gemeindebücherei eröffnet. Diese Woche dreht sich in Bienenbüttel alles um Literatur aus
unabhängigen Verlagen (zehn von ihnen präsentieren ihr Programm).
Wie bei der „Erstausgabe“ des Literaturfestivals, hat buchmarkt.de die Mitwirkenden gebeten, ein
Bienenbütteler Tagebuch zu führen.
Heute: Verlegerin August Schmölzer:
Die weite Reise aus der Steiermark nach Gifkendorf zu den Bienenbüttler Buchwochen hat sich
wahrlich gelohnt! In familiärer Atmosphäre durfte ich zur Finissage im Verlagshaus von Merlin, der
Familie Meyer lesen.
Der herrliche Saal war brechend voll mit Literatur Interessierten, die nach meiner Lesung noch
eifrig das Gespräch mit mir und der Familie Meyer und allen Organisatoren suchten. Angesichts
dessen, dass das gute Buch, die individuelle Literatur, es immer schwerer haben unter dem Druck
aller möglichen Weltkonzerne, war der Erfolg der feinen Bienenbüttler Organisatoren sehr sehr
groß. Der persönliche Kontakt zum Buch, zum Autor, zum Verleger, zum Buchhändler ist wieder
mehr als gefragt.
Und das ist in diesen technisierten, immer unpersönlicher werdenden Zeiten, sehr wichtig und
notwendig. Ich kann nur sagen: Weiter so, und wenn es denn sein soll, komme ich sehr gerne
wieder,
herzlich Ihr August Schmölzer
18.11.2014 17:48
Verlage
Edition Kattegat: Dörlemann startet neue Reihe mit Nikolaus Hansen als Herausgeber
Im Januar erscheint mit Weinhebers Koffer von Michel Bergmann der erste Roman der Buchreihe
Edition Kattegat im Dörlemann Verlag. Ein literarischer Titel pro Halbjahr soll durch
Neuübersetzungen von internationalen Klassikern der Meeresliteratur ergänzt werden.
„Die Edition Kattegat ist eine wunderbare Ergänzung zu der von Thomas Hettche bei uns
herausgegebenen Edition Spycher, welche die Berge zum Thema hat“, so die Verlegerin Sabine
Dörlemann. Mit dem ehemaligen marebuch-Programmmacher und Segler Nikolaus Hansen habe man
einen profunden Kenner jeglicher Meeresliteratur gefunden. „Die Zusammenarbeit mit ihm als
Herausgeber macht sehr viel Spaß, zumal wir die Liebe zur großen offenen Weite der See und der
Literatur teilen."
Die Edition – benannt nach dem „am Kattegatt“ treibenden Suahelischnurrbarthaar aus dem
Gedicht von Joachim Ringelnatz – soll das Meer in seiner konkreten, aber auch in seiner
symbolischen und metaphorischen, seiner mythischen und mythologischen, seiner historischen,
aber auch ökologischen Bedeutung für die Erde und den Menschen immer wieder neu betrachten.
Sabine Dörlemann: Wir freuen uns, nach der Veröffentlichung einzelner Klassiker der
Meeresliteratur wie Richard Hughes‘ In Bedrängnis oder Patrick Leigh Fermors Inselroman Die Violinen
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 23 von 42
buchmarkt-online
von Saint-Jacques dem Meer in all seinen Facetten weiteren Platz bei uns einzuräumen.“
18.11.2014 13:35
Personalia
VDE Verlag: Reinhild Hammes geht in Ruhestand, Bernd Hansemann übernimmt
Zum Jahreswechsel verabschiedet sich nach langjähriger Tätigkeit die Programmleiterin des
Buchbereichs Kälte- und Klimatechnik im VDE Verlag, Dipl.-Bibl. Reinhild Hammes (Foto), in den
Ruhestand. Im Rahmen der diesjährigen Chillventa fand die offizielle Verabschiedung durch die
Geschäftsführung und
Verlagsleitung des VDE VERLAGs im Kreise der Autoren und Herausgeber statt.
Die Programmverantwortung übernimmt Dipl.-Ing. Bernd Hansemann, der mehrjährige Erfahrung
im Lektorat für technische Fach- und Lehrbücher mitbringt. Nach seinem Maschinenbau-Studium an
der RWTH Aachen war Bernd Hansemann für das Produktmanagement und -marketing für
unterschiedliche technische Produkte verantwortlich, bevor er in das Verlagswesen wechselte.
18.11.2014 12:33
Auszeichnungen
Der erste "Indie" geht an Roland Reuß
Nun ist es offiziell: Der 1. Indie, der Preis unabhängiger Buchhandlungen, den die Woche
unabhängiger Buchhandlungen initiierte, geht an den Literaturwissenschaftler Roland Reuß.
Ausgezeichnet wird er als ein „Kämpfer für Buchpreisbindung und inhabergeführte Buchläden“.
Wie die Veranstalter mitteilen, ging Reuß als Sieger hervor aus einem Kopf-an-Kopf- Rennen mit
der Buchhandlung RavensBuch (Ravensburg und Friedrichshafen) und der Buchhandlung Lessing
und Kompanie (Chemnitz). Abgestimmt hatten unabhängige Buchhändler aus ganz Deutschland.
Der Literatur- und Editionswissenschaftler Roland Reuß ist zugleich Verfasser des Heidelberger Appell
s gegen die Marktmacht digitaler Kartelle, besitze den Mut, Amazon vor Gericht zu bringen und
setze sich unermüdlich für den unabhängigen Buchhandel ein, heißt es in einer Mitteilung der
Veranstalter.
Die Preisverleihung findet heute Abend im Admiralspalast in Berlin statt. Die Laudatio hält Roger
Willemsen.
Die Begründung im Wortlaut: „Wie kein zweiter Intellektueller in Europa ist Roland Reuß in den
letzten Jahren für die Buchkultur eingetreten: das Bibliothekenwesen, den stationären Buchhandel,
die Buchpreisbindung. Mit der von ihm herausgegebenen historisch-kritischen Franz Kafka-Ausgabe
hat er (zusammen mit Peter Staengle) mit einem Maßstäbe setzenden Editionsverfahren das Werk
eines der größten Autoren der Weltliteratur neu erschlossen und „der Germanistik einen Teil ihrer
öffentlichen Bedeutung zurückgegeben.“ (Frank Schirrmacher).
Der von ihm verfasste Heidelberger Appell formulierte im Jahre 2009 in bis dahin nicht gekannter
Klarheit die Bedrohung des Urheberrechts und der Publikationsfreiheit von Wissenschaftlern.
Roland Reuß hat sein unbedingtes Eintreten für den Wert des Buches immer wieder in aller
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 24 von 42
buchmarkt-online
Konsequenz betrieben. So hat er zum Beispiel die Internetbuchhandlung „Amazon“ wegen des
Bruches der Buchpreisbindung angezeigt.
In seinen Büchern – insbesondere Vom Netz zum Buch und Fors. Der Preis und der Wert des Buches – hat er
auf überzeugende Weise und im kenntnisreichen Rückgriff auf die Geschichte der Buchpreisbindung, des
Buchhandels und der Literatur, die Dignität intellektueller Arbeit dargestellt. Diese Dignität begründet
eine Kultur des Bücher-Schreibens, des Handelns mit Büchern und der Lektüre, die verloren zu gehen
droht durch die Formen des lediglich am Preis und am Konsum orientierten digitalen Buches.
Um es anders zu formulieren: In der Reihe der vielen würdigen Träger des Preises wäre Roland Reuß
derjenige, bei dem es besonders schlüssig ist, dass er vom „Indie- Buchhandel“ ausgezeichnet wurde.
18.11.2014 10:53
Top-Personalie
Schnelle Lösung bei Weltbild: Wolf Nikrandt folgt auf Gerd Robertz und übernimmt Geschäftsleitung
Marketing
Durch Rückbesinnung in Augsburg auf die erfahrenen Leute aus der Praxis ist ein Problem sehr
schnell und sicher gut gelöst worden: Mit Wolf Nikrandt übernimmt ab sofort einer der besten (wenn
nicht der beste) Kenner des MA-Marktes und des Versandhandels, die Leitung Marketing bei der
Weltbild-Gruppe und damit die Nachfolge von Gerd Robertz [mehr...]. Der "Jokers"-Erfinder soll
jetzt als Mitglied der Geschäftsleitung in der Weltbild-Gruppe das Marketing über die
Vertriebskanäle Online, Filiale und klassischer Versandhandel steuern.
Das ist sicher derzeit die richtige Lösung für das angeschlagene Unternehmen: Nikrandt, bestens
vernetzt und als Fachmann hoch angesehen in der Branche berichtet an Geschäftsführer Sikko
Böhm. Zu den Schwerpunkten der Tätigkeit von Wolf Nikrandt gehören künftig auch die Bereiche
Neukunden-Gewinnung, Marketing-Services und Partner & Kooperationen.
Der gelernte Buchhändler hat bei Weltbild seit 1999 den Versandhandel Jokers für Modernes
Antiquariat aufgebaut, der bald um einen Onlineshop und ein eigenes Filialnetz erweitert wurde.
Zielgruppenorientierte Marketingaktionen über drei Vertriebskanäle im Einklang erfolgreich zu
kommunizieren und Cross-Channel-Aktionen zu spielen, hat er in den vergangenen Jahren unter
Beweis gestellt.
„Wolf Nikrandt steht für pragmatische und marktorientierte Lösungsansätze und ist die richtige
Besetzung für die Herausforderungen des digitalen Wandels vor dem unsere Branche steht. Wir
freuen uns, dass er diese Aufgabe übernimmt“, so Patrick Hofmann und Sikko Böhm,
Geschäftsführer der Weltbild Gruppe. Denn: "Bei der Neuausrichtung des Unternehmens steht die
Marke Weltbild im Mittelpunkt. Die Vertriebswege Online-, Filial- und Kataloggeschäft sowie Social
Media sollen zum „Cross-Channel“- oder Multi-Kanal-Unternehmen verzahnt werden. Wolf Nikrandt
beherrscht neben den Werkzeugen aus dem traditionellen Print- und Katalogmarketing auch die
Themen des Filial- und POS-Marketings sowie des Onlinemarketings, um für Weltbild strategisch
die Weichen für eine tragfähige Zukunft zu stellen."
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 25 von 42
buchmarkt-online
18.11.2014 12:05
Verlage
HoCa: Website zur Buchreihe „Literatur!“ soll zentrale Anlaufstelle für Literaturfreunde im Netz werden
Buchhändlerisches Fach- und Insiderwissen ist auf der eben ans Netz gegangenen Website gefragt:
Speziell zum Launch der Hoffmann und Campe-Website www.superliteratur.de gibt es ein eigens für
Buchhändler konzipiertes http://www.superliteratur.de/buchhandel.
Die Website ergänzt das redaktionelle Konzept der Literatur!“-Buchreihe von [Katharina Mahrenholtz] und
[Dawn Parisi] und soll für Literaturliebhaber, Bibliophilieexperten und solchen, die es werden wollen, die zentrale
Online-Anlaufstelle werden.
Drei große inhaltliche Bereiche bietet die Website: Informatives aus der Welt der Literatur, Online-Literatur-Spiele
und kostenloses Lehrmaterial für den Deutschunterricht. Die User finden berühmte Zitate, erstaunliche
Literatur-Fakten, aktuelle Meldungen aus dem literarischen Betrieb, informative Links, ein Literatur-Memory,
verschiedene Quiz sowie zehn kostenlose Downloads für Lehrer mit witzigen Ideen und Handreichungen für den
Deutschunterricht.
[Markus Klose], Marketing-Geschäftsführer bei Hoffmann und Campe, über den Launch: »Nachdem die {Literatur!
-Buchreihe auf große Begeisterung stieß, war es für uns nur folgerichtig, diese Begeisterung auch
ins Netz zu tragen.“
18.11.2014 11:55
Veranstaltungen
Veranstalter ziehen eine positive Bilanz der 1. "Buch Berlin"
Die erste Ausgabe der Buchmesse Buch Berlin hat laut Veranstalter ihre Feuertaufe bestanden. Am
vergangenen Samstag und Sonntag zählten sie rund 1300 Besucher im Audimax der Hochschule
für Technik und Wirtschaft (HTW).
„Es wurden viele tolle Gespräche zwischen Lesern, Autoren und Verlagen geführt, und die
Stimmung war entspannt und familiär“, freut sich die Initiatorin Steffi Bieber-Geske vom Verein
Bücherzauber. „Die Buch Berlin war genau so, wie wir es uns vorgestellt hatten. Und viele Besucher
haben uns gesagt, dass solch eine Veranstaltung in Berlin noch gefehlt habe.“
Auch die rund 70 Aussteller hätten die Buchmesse in einer anonymen Befragung positiv bewertet.
„Unser Ziel war es, Bücher in den Mittelpunkt zu rücken, die man nicht in jeder Buchhandlung
findet“, so Steffi Bieber-Geske. „Das Konzept ist aufgegangen. Ob Fantasy, Krimi, Science Fiction,
Kinderbuch, Lyrik, Sachbuch, Kunst oder Liebesroman – für jeden war etwas dabei, und fast alle
Besucher haben Bücher gekauft, für sich selbst oder als Weihnachtsgeschenk.“
Im nächsten Jahr plant der Verein eine Fortsetzung des Projekts. Schon jetzt gebe es rund 100
Verlage, die ausstellen möchten. Daher werde für 2015 ein größerer Veranstaltungsort gesucht.
Bewerbungen und Informationen unter www.buchmesse-berlin.com
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 26 von 42
buchmarkt-online
18.11.2014 12:20
Veranstaltungen
Berlin: Hollywoodstar Jason Segel signierte bei Hugendubel
Großer Andrang gestern bei Hugendubel im Berliner KaDeWe. Jason Segel, How I Met Your Mother
-Serienliebling - und jetzt auch Kinderbuchautor, signierte sein Debüt Nightmares! (Dressler).
Anlass für die Lesereise Segels ist die Vorstellung seines soeben erschienenen Kinderbuchs
Nightmares! – Die Schrecken der Nacht. Etwa 800 Fans waren zum Tauentzien gekommen und standen
geduldig Schlange, um ein persönlich signiertes Exemplar zu ergattern und einen Schnappschuss
mit ihrem Star zu machen.
Nächste Station der Deutschlandreise wird Hamburg sein, wo am heutigen Abend im CinemaxX am
Dammtor um 18:30 Uhr die deutschlandweit einzige Lesung mit Jason Segel stattfindet. Neben
Jason Segel wird bei der Lesung der Schauspieler und Hörbuchsprecher Rainer Strecker mit von der
Partie sein, der deutsche Auszüge lesen wird, moderiert wird die Veranstaltung von Jessica Schlage
. Im Anschluss an die Lesung wird Jason Segel für die Besucher auch im CinemaxX
Autogrammwünsche erfüllen und Bücher signieren.
18.11.2014 10:16
Auszeichnungen
„Wissensbücher des Jahres“ stehen fest
Das Magazin bild der wissenschaft hat zum 22. Mal sechs Bücher ausgezeichnet, die über Themen aus
Wissenschaft und Forschung besonders kompetent, verständlich und unterhaltsam berichten. Die
Jury aus 11 unabhängigen Journalisten und den bdw-Lesern zeichnet folgende Titel als
„Wissensbuch des Jahres“ aus:
Kategorie Überblick - das informativste Buch: Karten! von Simon Garfield (Theiss)
Kategorie Zündstoff - das brisanteste Buch: Die Pharma-Lüge von Ben Goldacre (Kiepenheuer & Witsch
)
Kategorie Überraschung - das originellste Buch: Anatomien von Hugh Aldersey-Williams (Hanser)
Kategorie Unterhaltung - das spannendste Buch: Zero – Sie wissen, was du tust von Marc Elsberg (
Blanvalet)
Kategorie Ästhetik - das schönste Buch: Das Herbarium der Entdecker von Florence Thinard (Haupt)
Kategorie Perspektive - das sachkundigste Jugendbuch: Evolution oder das Rätsel von allem, das lebt von
Jan Paul Schutten, Floor Rieder (Gerstenberg)
Zur Jury gehörten:
Urs Willmann (Die Zeit), Joachim Müller-Jung (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Reto Schneider
(Neue Zürcher Zeitung), Jürgen Nakott (National Geographic), Dr. Reinhard Breuer
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 27 von 42
buchmarkt-online
(Wissenschaftsjournalist), Dr. Uta Altmann (bild der wissenschaft), Dr. Markus Bohn (SWR), Peter Ehmer
(WDR), Dr. Joachim Bublath (Wissenschaftspublizist), Dr. Dr. Jens Simon (PTB), Barbara Ritzert (freie
Journalistin) und die bdw-Leser (Online-Abstimmung.)
18.11.2014 09:47
Charts
Die Top 10 eBook Trend Charts für die KW 46
Die Top 10 ebook Trend Charts in Belletristik und Sachbuch werden wöchentlich durch media
control GmbH ermittelt und in den eBook-Shops zur Verfügung gestellt.
Auf Platz eins der Belletristik steht diese Woche Sebastian Fitzek mit Passagier 23 (Droemer). Direkt
neu auf Platz vier eingestiegen ist Kylie Scott mit Kein Rockstar für eine Nacht (Egmont LYX. Digital).
Im Sachbuch bleibt die Chartspitze unverändert: Hape Kerkeling ist mit Der Junge muss an die frische
Luft (Piper) weiterhin auf Platz eins und Giulia Enders' Darm mit Charme (Ullstein) bleibt auf Platz
zwei.
18.11.2014 08:24
UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und ein Zufallsfund im Hause Keilson
Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen
Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen
aktuellen Büchertisch.
Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?
Frankfurter Rundschau
Ein „Magnum-Brocken“: Magnum Contact Sheets / Kontaktbögen (Schirmer/Mosel).
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Düsseldorf als Welthauptstadt der Popmusik durch Kraftwerk & Co.: Rüdiger Esch Elecri_City (
Suhrkamp)
Wurzeln des IS: Behnam T. Said Islamischer Staat, IS-Miliz, al-Qaida und die deutschen Brigaden (C.H. Beck
).
Gesamtausgabe der Schriften von Jiri Grusa: Band 5, Prosa III und Band 9, Esseays III (Wieser)
[Politische Bücher]
Jan Eckel Die Ambivalenz des Guten (Vandenhoeck & Ruprecht).
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 28 von 42
buchmarkt-online
Friedrich Schmidt-Bleek Grüne Lügen (Ludwig).
Stefan März Ludwig III. Bayerns letzter König (Pustet).
Die Welt
Heute nix.
Süddeutsche Zeitung
Ein Zufallsfund: Hans Keilson Tagebuch 1944 (S. Fischer).
Günter Müchler reflektiert Napoleons Hundert Tage (Theiss).
[Annotiert]: Jens Bisky Die letzte Revolution, die noch nichts von Facebook wusste} (Rowohlt E-Book Only)
[Das politische Buch]
Rüdiger Frank Nordkorea. Innenansichten eines totalen Staates (DVA).
Barbara John Unsere Wunden kann die Zeit nicht heilen (Herder) – offene Worte von Angehörigen der
NSU-Opfer.
Anja Goerz Der Osten ist ein Gefühl (dtv) mit „saftigen Gesprächen" mit Leuten aus der DDR.
Hans Leyendecker über das Verbot der Kohl
-
{Protokolle.
Lesetipp
18.11.2014 09:41
WZ: Rainer Dresen im Interview über das verbotene Kohl-Buch und die Folgen
Manche Buchhändler sind verunsichert, ob sie das nun verbotene Protokoll-Buch von Heribert
Schwan und Tilman Jens mit den anstößigen Kohl-Zitaten [mehr...] weiter verkaufen dürfen.
Dürfen sie, sagt Random-House-Justitiar Rainer Dresen in einem Interview mit der
http://www.wz-newsline.de/home/kultur/kohl-protokolle-das-verbotene-buch-und-die-folgen-1.179
3356 und bezieht sich auf das Urteil: „Deshalb steht ja auch in der offiziellen Pressemeldung des
Gerichts, dass die bereits im Handel befindlichen Bücher vom Urteil nicht betroffen sind.“
Dresen benennt eine weitere Folge des Urteils: Die „Justiz-PR hat dafür gesorgt, dass es am Tag
nach dem Urteil beim Onlinehändler Amazon von Platz 32 auf Platz 1 der meistverkauften Bücher
sprang. Ein kleines Dankeschön dafür von unserer Seite an die Anwälte von Herrn Kohl!“ Und
prophezeit: Bald wird das ungeschwärzte Buch auf diversen Internet-Plattformen als
„Sammlerstück“ gehandelt werden.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 29 von 42
buchmarkt-online
Interviewer Peter Kurz weist zudem darauf hin, daß die eigentlich unterbundenen Zitat mit dem Urteil
nicht aus der Welt sind: „Aber die Zitate sind doch in der Welt, lassen sich in Online-Archiven abrufen.
Selbst die Urteilsgründe des Landgerichts, in denen die verbotenen Zitate alle Wort für Wort aufgeführt
werden, werden wohl bald in juristischen Fachzeitschriften und auf www.nrwe.de, der frei zugänglichen
Rechtsprechungsdatenbank des Landes NRW, zu lesen sein.
18.11.2014 09:26
smart digits
Big Data - nur etwas für NSA und Google?
„Big Data, das ist doch nur was für die NSA und Google! Ja, aber das Sammeln von Daten über die
eigenen Kunden ist trotzdem nötig. Mehr denn je. Und hier kann man sich etwas abschauen von
den Großen. Um im Kleinen erfolgreich zu sein. Mehr dazu wie immer auf www.smart-digits.com.“
Dr. Harald Henzler, Fabian Kern und Andreas Wiedmann entdecken, evaluieren und kommentieren in
ihrem Blog digitale Strategien in der Medienwelt. Für buchmarkt.de fassen sie die Neuigkeiten,
Meinungen und Ansichten in der digitalen Welt zusammen.
17.11.2014 19:31
Auszeichnungen
20 Jahre Leseförderung in Hessen
Im Frankfurter Künstlerhaus Mousonturm wurde heute Nachmittag der Hessische Leseförderpreis
2014 vergeben. Intendant Mattias Pees begrüßte dazu Gäste aus dem ganzen Bundesland.
Harry Oberländer, Geschäftsführer des Hessischen Literaturforums im Mousonturm, das sich seit
zehn Jahren um die Hessische Leseförderung kümmert, sprach von einem Wandel von der
alphabetischen zur elektronischen Buchwelt. Es gehe jedoch um Grunde immer darum, sich
Lesezeit zu verschaffen.
Oberländer verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Neugestaltung der Bibliotheken unter
veränderten Bedingungen, die eine große Herausforderung darstelle. „Kleine Bibliotheken müssen
befähigt werden, das Gedächtnis eines Ortes zu sein“, stellte er fest.
Eine persönliche Bemerkung erlaubte sich der Geschäftsführer ebenfalls. Zu Stauffenberg, in dem
im vergangenen Sommer der Peter Kurzeck Platz – der Todestag des Schriftstellers jährt sich am
25. November zum ersten Mal - eingeweiht wurde, habe er eine besondere Beziehung. Er zitierte
aus Kurzecks letztem Buch Vorabend, erinnerte an den im Buch vorkommenden Schwager des
Autors, der „nur schnell ein paar Wörter im Lexikon“ lesen wollte.
Bibliotheken, das zeigte im Anschluss der Film Die Bibliothek als Ort des Horrors, ein Jugendprojekt der
Mediathek Eltville, sind keinesfalls nur noch Orte, an denen sich Untote herumtreiben. Ein Streifen,
der Jugendliche auf witzige Art zum Besuch der Leihbüchereien animieren soll.
Günter Schmitteckert, Abteilungsleiter für Kultur und Kunst im Hessischen Ministerium für
Wissenschaft und Kunst, würdigte das 20-jährige Bestehen der Leseförderung. 70.000 Euro jährlich
stelle das Ministerium dafür zur Verfügung. 2014 wurden damit 31 Einrichtungen unterstützt.
Insgesamt wurden mit den großen und kleinen Förderprojekten in den letzten zwei Jahrzehnten
10.000 Kinder und Jugendliche erreicht. „In Zeiten, in denen Bibliotheken geschlossen werden,
bedarf es extra Anstrengungen, um solche Projekte zu realisieren“, lobte er das Engagement der
haupt- und ehrenamtlichen Akteure.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 30 von 42
buchmarkt-online
Evelyn, Adrian und Nele lasen anschließend ihre selbst geschriebenen Märchen vor. Sie entstanden im
Rahmen des Märchenprojekts der Gustav-Heinemann-Schule in Hofgeismar und waren Teil des kleinen
Jubiläumsprogramms 20 Jahre Hessische Leseförderung in Hofgeismar und Bad Hersfeld.
„Nicht alles, was in den letzten 20 Jahren Leseförderung passierte, ist gut gewesen. Aber wir werden
besser“, konstatierte Björn Jager, Projektleiter der Hessischen Leseförderung.
Er erinnerte an die Anfänge 1994: Die Leseförderung wurde ins Leben gerufen, weil Restmittel im Etat
übrig waren – eine heute märchenhaft anmutende Vorstellung. Erste Großprojekte wurden initiiert,
darunter die Geschichtenlieder Das blaue Ypsilon von Reinhard Lakomy. 2005 bis 2009 gab es Das gespielte
Buch, ein vierteiliges Projekt mit Bücherkiste für die dritten und vierten Klassen, Bibliotheksbesuch,
Theateraufführung und einem von den Kindern gestalteten Schluss des gesehenen Stücks.
2008 konnte die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen als Partner für das Projekt Ich bin eine
Leseratte gewonnen werden.
2011 wurde Buchdurst ins Leben gerufen, eine Sommerleseaktion, die sich besonders an Jugendliche
richtet, denn nach Ende der Grundschulzeit sinkt die Begeisterung für das Lesen deutlich.
Darüber hinaus können etwa 40 Kleinprojekte jährlich gefördert werden.
Jager dankte allen Unterstützern und den vielen Aktiven.
In diesem Jahr wurde der Hessische Leseförderpreis an vier Einrichtungen vergeben. Die Stadtbibliothek
Bruchköbel, die seit 2003 unterschiedliche Konzepte zur allgemeiner Sprach- und
Kommunikationsbefähigung entwickelt, erhält 6000 Euro; die Stadt- und Schulmediothek der
Clemens-Brentano-Europaschule Lollar/Stauffenberg erhält für ihr Projekt Vorlesen verzaubert 3000 Euro; der
Saz-Rock Verein Frankfurt-Hausen bekommt für das Leseprojekt Starke Mädchen 3000 Euro und der
ehrenamtliche Leseförderkreis Hochheim am Main kann sich für seine Lesewoche mit Kindern und
Jugendlichen ebenfalls über 3000 Euro freuen.
JF
17.11.2014 18:28
Weltbild
Geschäftsführer Gerd Robertz schmeißt hin
Das ging schnell: Nur sieben Wochen nach seiner Ernennung hat Gerd Robertz die Weltbild
-Geschäftsführung wieder verlassen, meldet die Augsburger Allgemeine. Erst in der vergangenen
Woche hatte er mit seinen Mitgeschäftsführern Patrick Hofmann und Sikko Böhm im selben Blatt
davon gesprochen, „Grundvertrauen in das Unternehmen“ wieder herstellen zu wollen [mehr...].
Nach Informationen der Augsburger Allgemeinen soll es "strategische Differenzen" mit den
Gesellschaftern Droege Group und Arndt Geiwitz bei der Neuausrichtung des Unternehmens gegeben
haben. Robertz war in der Weltbild-Geschäftsführung für die Bereiche Markt und Vertrieb
verantwortlich. Robertz kam von der Weltbild-Tochter buecher.de.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 31 von 42
buchmarkt-online
17.11.2014 17:03
Personalia
Alexandra Borisch übernimmt cbj-Programmleitung
Zum 1. März wechselt Alexandra Borisch (46, Foto), derzeit für das religöse Kinderbuch sowie
KeRLE im Herder Verlag zuständig [mehr...], als Programmleiterin Kinder- und Jugendbuch zum cbj
Verlag in der Verlagsgruppe Random House.
Sie folgt auf Ulrike Schuldes, die das Unternehmen verlassen hat. Als Programmleiterin bei cbj wird
Alexandra Borisch genau wie Susanne Krebs als Programmleiterin bei cbt an Verlagsleiter Jürgen
Weidenbach berichten.
Seit April 2012 hatte Alexandra Borisch in München am Profil des religiösen Kinderbuchs von
Herder sowie am KeRLE-Programm gearbeitet, das sich in diesem Frühjahr auch der Altersgruppe
ab zehn Jahren geöffnet und außerdem das erste Kinderbuch von Jeannette Biedermann gebracht
hatte. Vor ihrer Zeit bei Herder war Alexandra Borisch Programmleiterin beim Loewe Verlag, wo sie
u.a. das Imprint script 5 mit aufgebaut hat [mehr...].
17.11.2014 10:17
Buchhandel
Restrukturierung der ALPHA-Buchhandlung abgeschlossen
Ab dem ersten Januar hat die ALPHA-Buchhandlung GmbH vier Eigentümer. Neben dem bisherigen
Besitzer, der Chrischona-Beteiligungsgesellschaft Gießen steigen nun der Brunnen Verlag (Gießen),
der Verlag der Francke-Buchhandlung (Marburg) und der Kawohl-Verlag (Wesel) mit ein.
Alle vier halten jeweils 25 Prozent Anteil an der Buchhandelskette. Zukünftig gehören zwölf Filialen
und 19 Franchise-Partner sowie Beteiligungen an zwei Partnerbuchhandlungen zur
ALPHA-Buchhandelskette. Damit ist die Restrukturierung der ALPHA-Buchhandlungen
abgeschlossen, die noch vom ehemaligen Geschäftsführer Frank Spatz [mehr...] angestoßen wurde.
In deren Verlauf mussten Filialen in Mühldorf, Tübingen, Hamburg, Kaiserslautern und Köln
geschlossen werden.
Helmut Köther, ALPHA-Geschäftsführer: „Wir haben in schwierigen Zeiten einschneidende
Maßnahmen ergreifen müssen. Mit nunmehr vier Gesellschaftern wollen wir uns den
Herausforderungen stellen, die aufgrund von geändertem Käuferverhalten und neuen globalen
Anbietern gerade dem christlichen Buchhandel erhebliche Probleme bereiten. Unter Einbringung der
Erfahrung weiterer Fachleute wollen wir die Anforderungen gemeinsam schultern und gestärkt in
die Zukunft gehen. Allen Gesellschaftern liegen der Erhalt und die Förderung stationärer
Buchhandlungen besonders auf dem Herzen.“
17.11.2014 14:57
Veranstaltungen
Bienenbütteler Tagebuch 8 – Heute: Brigitte Ebersbach
Am 5. November wurde die inzwischen 5. Ausgabe der Bienenbütteler Buchwoche in der
Gemeindebücherei eröffnet. Diese Woche dreht sich in Bienenbüttel alles um Literatur aus
unabhängigen Verlagen (zehn von ihnen präsentieren ihr Programm).
Wie bei der „Erstausgabe“ des Literaturfestivals, hat buchmarkt.de die Mitwirkenden gebeten, ein
Bienenbütteler Tagebuch zu führen.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 32 von 42
buchmarkt-online
Heute: Verlegerin Brigitte Ebersbach:
Am Nachmittag des 15. Novembers sollte das Grau des Herbstes im Gespräch am Kaffeetisch im
Dorfgemeinschaftshauses Bienenbüttel-Hohnsdorf vertrieben werden. Und genau so war es – kein Grau
weit und breit. Die Anreise mit dem Auto von Berlin nach Bienenbüttel am Samstag war nicht verregnet,
wie es der Wetterbericht vorhergesagt hatte; dafür hatte sie länger gedauert, weil mein altes
Navigationsgerät uns fast über Hamburg geleitet hat.
Uns – das war mein Mann, der am Steuer saß, während ich auf dem Rücksitz noch mal das Programm
änderte; zwei Titel wollte ich den Bienenbütteler Literaturfreunden unbedingt noch vorstellen, das hieß
kürzen und umstellen. Schnell war die einmal eingeschlagene Route nicht, aber schön, zumindest nach
Verlassen der Autobahn rollten wir auf der B4 durch einen bunten, herbstlichen Laubwald und trafen
rechtzeitig in Bienenbüttel ein.
Die Buchhändlerin erwartete uns vor der Buchhandlung und lotste uns zum Dorfgemeinschaftshaus, in
dem es schon mollig warm war. Die Landfrauen hatten die Tische gedeckt und empfingen uns und die
zeitgleich eintrudelnden Gäste mit Kaffee und Kuchen. Nach den kulinarischen Süßigkeiten lauschte das
Publikum in gemütlicher Atmosphäre den wilden Lebensläufen der Frauen der 20/30er Jahre. In der
Pause, in der noch einmal Kaffee nachgereicht wurde, fanden eifrige Gespräche unter den Tischnachbarn
statt, ebenso eifrig wurde der Büchertisch gestürmt. Beendet habe ich meine Büchervorstellung mit
einigen Zitaten aus dem Buch „Sunwise Turn“, einer Liebeserklärung an die Welt der Bücher von Madge
Jenison, die 1916 mit ihrer Freundin in New York eine Buchhandlung gegründet hatte, in der der Kauf
eines Buches ein aufregendes Erlebnis sein sollte. Ich glaube, die Kaffeeklatsch-Lesung an diesem
„magischen Ort“ war für alle auf- und anregend.
Dank an alle Organisatoren, die mit dieser 5. Bienenbütteler Buchwoche das Buch zum Erlebnis gemacht
haben und den Gästen vermittelt haben, dass „so viel Lebenskraft und Lebensfreude in Büchern“ (Madge
Jenison) steckt.
17.11.2014 14:39
Auszeichnungen
Zum achten Mal ruft „Buchkultur“ mit österreichischen Wissenschaftsministerium zur Wahl „Das beste
Wissenschaftsbuch des Jahres"
Die Wahl zum besten Wissenschaftsbuch des Jahres geht in die achte Runde. Nachdem eine
Fachjury die Nominierungen in vier Kategorien vorgenommen hat, ist ab sofort das Publikum an der
Reihe bis 12. Januar 2015 das beste Wissenschaftsbuch zu küren.
„Das beste Wissenschaftsbuch des Jahres" ist eine Aktion des Bundesministeriums für Wissenschaft,
Forschung und Wirtschaft gemeinsam mit dem Magazin Buchkultur und der österreichischen
Buchbranche. In den vier Kategorien: Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften;
Naturwissenschaft/Technik; Medizin/Biologie und Junior stehen 20 Bücher internationaler Autoren
zur Wahl. 2014 haben 24.000 Leserinnen und Leser abgestimmt.
Gewählt werden kann über Stimmzettel, die in Kürze in Buchhandlungen und Büchereien ausliegen,
oder im Internet unter www.wissenschaftsbuch.at.
[Die Nominierten]
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 33 von 42
buchmarkt-online
1. Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften
Beckert, Sven King Cotton. Eine Geschichte des Kapitalismus (C.H Beck)
Brotton, Jerry Die Geschichte der Welt in zwölf Karten (C. Bertelsmann)
Harrer, Gudrun Nahöstlicher Irrgarten. Analysen abseits des Mainstreams (Kremayr & Scheriau)
Pollan, Michael Kochen. Eine Naturgeschichte der Transfusion (Kunstmann)
Ther, Philipp Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent (Suhrkamp)
2. Naturwissenschaft/Technik
Bogard, Paul Die Nacht. Reise in eine verschwindende Welt (Blessing)
Dartnell, Lewis Das Handbuch für den Neustart der Welt (Hanser Berlin)
Dyson, George Turings Kathedrale. Die Ursprünge des digitalen Zeitalters (Propyläen)
Munroe, Randall What if? Was wäre wenn? (Albrecht Knaus)
Winiwarter, Verena/Bork, Hans-Rudolf Geschichte unserer Umwelt (Primus)
3. Medizin/Biologie
Birbaumer, Nils und Zittlau, Jörg Dein Gehirn weiß mehr, als du denkst (Ullstein)
Charisius, Hanno und Friebe, Richard Bund fürs Leben (Hanser)
Goulson, Dave Und sie fliegt doch! Eine kurze Geschichte der Hummel (Hanser)
Hofstadter, Douglas und Emmanuel Sander Die Analogie. Das Herz des Denkens (Klett-Cotta)
Tomasello, Michael Eine Naturgeschichte des menschlichen Denkens (Suhrkamp)
4. Junior
Katharina von der Gathen, Anke Kuhl (Ill.) Klär mich auf (Klett Kinderbuch)
Jan Paul Schutten, Floor Rieder (Ill.) Evolution oder das Rätsel von allem was lebt (Gerstenberg)
Karolin Küntzel Wo kommt das her? - Vom Rohstoff zu T-Shirt, Apfelsaft und Co. (Compact)
Jenny Broom, Kathie Scott (Ill.) Das Museum der Tiere. Eintritt frei! (Prestel)
Verena Ballhaus/Renate Habinger Kritzl und Klecks (Residenz)
17.11.2014 10:13
Auszeichnungen
Bremer Literaturpreis an Marcel Beyer – Förderpreis für Nadja Küchenmeister
Marcel Beyer erhält den mit 20.000 Euro dotierten Bremer Literaturpreis. Er erhält diesen Preis für
seinen im Suhrkamp Verlag erschienenen Gedichtband Graphit. Den mit 6.000 Euro dotierten
Förderpreis zum Bremer Literaturpreis erhält Nadja Küchenmeister für ihr im Schöffling Verlag
erschienenes Buch Unter dem Wacholder.
Der diesjährigen Jury gehören an: Dr. Roman Bucheli (Zürich), Richard Kämmerlings, Barbara Lison,
Dr. Lothar Müller, Dr. Wiebke Porombka, Michael Sieber und Dr. Daniela Strigl (Wien).
Die Preise werden am 26. Januar 2015 im Bremer Rathaus verliehen. Am Vorabend der
Preisverleihung findet eine moderierte Lesung der beiden Preisträger statt.
Der mit 20.000 Euro dotierte Bremer Literaturpreis ist einer der ältesten und bedeutendsten
deutschsprachigen Literaturpreise. Er wurde erstmals 1954 vergeben. Zusätzlich wird seit 1977 ein
mit 6.000 Euro dotierter Förderpreis verliehen, der seit 2005 von der Öffentlichen Versicherung
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 34 von 42
buchmarkt-online
Bremen (ÖVB) finanziert wird.
16.11.2014 17:03
Lachhaft
Der Montagswitz
Jeden Montag hier ein Witz zum Wochenanfang. Ihre Beiträge sind erwünscht per Mail an
mail(redaktion@buchmarkt.de).
Ein junger Kaplan sitzt im Beichtstuhl und nimmt einem Mann die Beichte ab.
Der Mann: „Ich habe gewildert.“
Sagt der junge Kaplan: „Das tut man doch nicht.“
Weil er aber nicht weiß, welche Buße er dem Wilderer auferlegen soll, fragt der Kaplan bei seinem
Vorgesetzten nach. „Herr Pfarrer, was soll ich dem Wilderer geben?“
Sagt der Pfarrer zum Kaplan: „Ich geb ihm immer 2,50 Euro fürs Pfund.“
16.11.2014 09:36
Bücher und Autoren heute in den Feuilletons von FAS und WamS – und die neuen Ausgaben der
Gastro-Führer im Test
Auch sonntags blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen
Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen
aktuellen Büchertisch.
Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?
Frankfurter Allgemeine
„Im Körper der Macht“: Georges-Marc Bénamou hat mit Comédie Francaise ein Buch über das
„quasimonarchische“ Innenleben der französischen Politik geschrieben (Fayard).
„Muss Poesie die Welt verändern?“: Volker Weidermann über die „Geschichte der politischen
Gedichte“, den Band Niemals eine Atempause. Handbuch der politischen Poesie im 20. Jahrhundert (KiWi).
„Die Humanität des Höhlenmenschen“: Cormack McCarthys Roman Ein Kind Gottes (Rowohlt) ist
verfilmt worden und erscheint am 28.11. erstmals auf Deutsch.
„Im Himmel“: Ein Nachruf auf Hannes Hegen [mehr...].
In LEBEN:
„Von Testern, Noten, Favoriten“: Jürgen Dollase über die neuen Ausgaben der Gastro-Führer, er
„schreitet das Feld ab“.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 35 von 42
buchmarkt-online
Welt am Sonntag
Heute durchgehend gestaltet vom Star-Fotografen Mario Testino.
Im KULTURTEIL
Nichts über Bücher, aber eine halbseitige (!) Anzeige von Bastei Lübbe für zwei Thriller von Ethan Cross:
In REISE:
„Ich bin ein Highway Junkie“: Ein Gespräch mit dem Fotografen Dirk Rohrbach und sein bei Malik/NG
erschienenes Buch über seine Radtour von New York nach Los Angeles Highway Junkie. Mitten durch Amerika
.
„Glamour von gestern“: Über das “Liebhaberprojekt” des Unternehmers und Kunstsammlers Matthias C.
Hühne Airline Visual Identity, ein “kleines Kunstwerk und ein Bildband der Superlative. Das 436 Seiten
starke Buch ist 31 mal 41 Zentimeter groß, wiegt 6,48 Kilo und kostet 295 €”, nur auf Englisch.
“Wo bleibt der Streetwine?”: Über Auf die Hand von Stevan Paul/Damiela Haug (Brandstätter).
Das war es auf den ersten Blick; wenn wir in anderen Rubriken noch was entdecken, wird’s im Laufe des Tages
nachgeliefert.
17.11.2014 08:30
UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und ein „kleines Dumas“ erstmals auf
Deutsch
Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen
Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen
aktuellen Büchertisch.
Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?
Frankfurter Rundschau
„Ein wunderbarer kleiner Dumas-Roman erstmals auf Deutsch“: Ein Liebesabenteuer (Manesse).
Das Comic!-Jahrbuch 2015 (Verlag Buch musik & Film)
Frankfurter Allgemeine Zeitung
[Kinder- und Jugendbücher]
Dominic Wallimann, Ben Newman Professor Astrokatz (NordSüd).
Lara Schützsack Und auch so bitterkalt (Fischer KJB).
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 36 von 42
buchmarkt-online
Eine Begegnung mit Ella-Autor Timo Parvela.
Die Welt
Heute nix.
Süddeutsche Zeitung
Ein „hoffnungsfroher europäischer Roman“: Marlene Streeruwitz als Nelia Fehn Die Reise einer jungen
Anarchistin in Griechenland (S. Fischer).
Aufräumen mit Klischees: Luigi Reitani Germania europea, Europa tedesca (Salerno Editrice)
Enzyklopädisch: Grama Johnson Franz Schubert. The Complete Songs (Yale UP).
[Annotiert]: Willi Winkler Deutschland, eine Winterreise (Rowohlt).
Jetzt im Sonntagsgespräch:
16.11.2014 00:01
Peter Hinke: Die beschwerliche Datensuche auf buchhandel.de
Wer auf der Betaversion der Plattform www.buchhandel.de einen Titel recherchieren will, reibt sich
verwundert die Augen über die absurden Trefferquoten.
Verlage zahlen zwar für das VLB, das die Daten für buchhandel.de liefert. Seit vielen Wochen sind
aber die VLB-Daten nicht mehr unter buchhandel.de zu finden. Mit Abschaffung der Profisuche
durch die neue Beta-Version vor der Frankfurter Buchmesse lassen sich weder Autoren noch
Verlage richtig ermitteln. – Wir haben Peter Hinke, Connewitzer Verlagsbuchhandlung in Leipzig,
dazu befragt: Er kennt diese Branchenmisere aus der Sicht als Verleger und Buchhändler: [mehr...]
15.11.2014 11:08
TV-Tipp
Ex-Buchhändler Siggi Ressel mit Miniserie "Wohnzimmer - hinter diesen Fenstern" auf 3Sat
Am 16. 11. startet auf 3Sat die Miniserie "Wohnzimmer - hinter diesen Fenstern", die der frühere
Potsdamer Buchhändler Siggi Ressel als Autor und Regisseur mitentwickelt hat. Seine Idee:
Fragmentarische Einblicke hinter die Fassaden des Lebens ganz normaler Menschen zu filmen, "es
ist schräg oder stinknormal und auf alle Fälle (oder meistens) eine Art von Glück."
Die Serie entstand von Juni bis Oktober diesen Jahres. Ressel sagt: "Für Buchhändler besonders
interessant: in Folge 3 am 07.12. wird Erika Schmied gezeigt; die Fotografin und Buchgestalterin
hat die Thomas-Bernhard-Bildbände, die bei Residenz erschienen sind, gemacht und Thomas
Bernhar höchstpersönlich ist "schuld" daran, dass Wieland und Erika Schmied Mitte der 1960er
Jahre nach Oberösterreich in einen Vierkanthof gezogen sind".
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=47156, wie sie zu Ohrensesseln gekommen ist,
die vom Bernhard entworfen worden sind.
Die Serie "Wohnzimmer – Hinter diesen Fenstern" läuft am am 16. und 23. 11., sowie am 07.12.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 37 von 42
buchmarkt-online
jeweils um 18:30 Uhr auf 3sat. (Durch Klick auf Foto zu der umfangreichen Webseite mit mehr Infos).
Die Homepage des Projekts:
15.11.2014 10:03
UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und eine Erinnerung an Johan Holtrop
Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen
Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen
aktuellen Büchertisch.
Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?
Frankfurter Rundschau
„Ohne Navi durch die wilde Heide“: Über Sabrina Janeschs Roman Tango für einen Hund (Aufbau),
„kühn“.
„Unfertiges zu zeigen ist, als würde man nackt durch die Straße spazieren“: Ein Gespräch mit dem
rumänischen Schriftsteller Mircea Cartarescu über das „Romanschreiben nach Art des Lyrikers, über
den ersten Leser und die zweite Leserin und über die Situation in seiner Heimat".
Frankfurter Allgemeine Zeitung
„Am Steuer des Sportwagens Lyrik“: Über Außer mir, die neuen Gedichte von Albert Ostermaier, sie
„strotzen nur so von PS" (Suhrkamp).
„Regentropfen für die Theorie“: John Freely folgt mit Aristoteles in Oxford. Wie das finstere Mittelalter die
moderne Wissenschaft begründete „dem wissenschaftlichen Denken vom frühen Mittelalter bis zu
Galilei und Newton" (Klett-Cotta).
Kurz gemeldet: der Ulla-Hahn-Preis geht an Lara Schützsack.
Die Welt
„Goetz vs. Middelhoff": Ein Kommentar zum Urteil gegen Thomas Middelhoff und zu Johan Holtrop,
dem Roman von Rainald Goetz, der den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von Bertelsmann und
Arcandor als Modell für seinen Romanhelden benutzt hatte.
„Der Russe würfelt nicht“: der Schriftsteller Tom Clancy hat mit Kampf um die Krim „den Roman zur
Ukraine-Krise geschrieben, bevor sie ausbrach“ (Heyne).
In REISE:
„Hippies, vergesst den Bulli und nehmt den Flieger": über Detlef Fritz Hippie Trails. Reiselegenden und
ihre wahre Geschichte (Dryas) und Timm Kruse Roadtrip mit Guru (Eden Books).
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 38 von 42
buchmarkt-online
Die Bücher der Beilage Die literarische Welt hatten wir bereits gemeldet [mehr...].
Süddeutsche Zeitung
„Rucksack-Dandy": Der Nomade (Hanser), „die Briefe des rastlosen Reisenden und legendären
Schriftstellers Bruce Chatwin zeigen den Menschen hinter dem Werk".
14.11.2014 17:32
Konzerne
Gruner + Jahr wechselt Rechtsform / Verträge mit allen Vorstandsmitglieder verlängert
Die seit 1. November zu 100 Prozent zu Bertelsmann gehörende Gruner + Jahr AG & Co. KG plant
einen Wechsel der Rechtsform in eine GmbH & Co. KG. Ein entsprechender Beschluss soll noch in
diesem Jahr auf der Hauptversammlung von Gruner + Jahr gefasst werden.
Der Schritt folgt in enger Abstimmung zwischen Bertelsmann und Gruner + Jahr nach der
Aufstockung der Beteiligung auf 100 Prozent [mehr...]. Durch den Rechtsformwechsel „werden
Entscheidungsprozesse vereinfacht und der Verwaltungsaufwand erheblich reduziert“, heißt es in
einer Presseerklärung.
An der eigenverantwortlichen Führung von G+J durch das Management ändert sich nichts. Die
Geschäftsführung übernimmt der derzeitige Vorstand unter dem Vorsitz von Julia Jäkel. Die
Verträge der Gruner + Jahr-Vorstandsmitglieder Jäkel (Chief Executive Officer und Chairwoman of
the Executive Board), Oliver Radtke (Chief Operations Officer) und Stephan Schäfer (Chief Product
Officer) sind mit Wirkung zum 1. Januar 2015 vorzeitig um fünf Jahre verlängert worden. Der
Rechtsformwechsel wird mit Eintragung im Handelsregister wirksam.
15.11.2014 11:56
Multimedia
Carlsen Verlag startet Multimediabibliothek für Kinder
Unter dem Namen LeYo! startet Carlsen jetzt "die erste Multimediabibliothek für Kinder zwischen 3
und 6 Jahren": LeYo! bietet Sach- und Bilderbücher, aus denen mittels der kostenlosen LeYo! App
dann interaktive Geschichten werden, die nicht nur erzählt sondern, auf unterschiedlichen Ebenen
erlebt werden - für den stationären Handel ieine Chance, in der Anbindung der digitalen Technik an
das gedruckte Buch eine Chance zu nutzen.
Mit der LeYo! App, die ganz einfach auf jedes Smartphone oder Tablet geladen werden kann, lassen
sich „hinter“ dem Gedruckten noch viel mehr Geschichten und Inhalte entdecken: in Bildern und
Geräuschen, mit Musik, Erzählungen und Spielen. Die LeYo! App steht ab sofort kostenlos im App
Store (iOS) und bei Google Play (Android) zum Download bereit.
Der Verlag verspricht: "Ob im Weltatlas, im großen Märchenschatz oder in Kinderbüchern zu Sachund Alltagsthemen wie Fahrzeuge, Bauernhof oder Kindergarten – LeYo! erweitert die gedruckten
Bücher zu Bühnen für interaktive Multimediaerlebnisse. Mit diesem ganz neuen Buchkonzept spannt
Carlsen eine Brücke zwischen dem gedruckten Kinderbuch und neuen Multimedia-Techniken. Das
Startprogramm von LeYo! umfasst acht Titel in verschiedenen Formaten und Preiskategorien. Alle
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 39 von 42
buchmarkt-online
Bücher sind ab sofort lieferbar.
Die Resonanz des Sortimenterbeirats, der regelmäßig zu aktuellen Themen bei Carlsen tagt, war –
sowohl mit Blick aufs Produkt als auch auf die begleitenden Maßnahmen – durchweg sehr positiv,
wie Pressefrau Kartrin Hogrebe sagt. Stellvertretend für das Echo aus dem Handel zitiert sie Andrea Weiß
(Einkaufs- und Verkaufsleiterin bei der Mayerschen): „LeYo! führt mit mixed reality den Buchhandel in
ein neues Zeitalter. Es ist auch deshalb so interessant für unsere Branche weil es ein „Kann“ aber kein
„Muss“ für den Kunden ist. Abseits der neuen Technik sind es immer noch sehr schön gestaltete
Kinderbücher. Leyo! ist für alle Großen und Kleinen Entdecker geeignet, die Spaß an einfach mehr
Wissen haben und dabei Zusatzinformationen spielerisch einsetzen wollen.“
15.11.2014 11:34
Veranstaltungen
Bienenbütteler Tagebuch 7 – Heute: Jochen Schimmang und Katharina Picandet
Am 5. November wurde die inzwischen 5. Ausgabe der Bienenbütteler Buchwoche in der
Gemeindebücherei eröffnet. Diese Woche dreht sich in Bienenbüttel alles um Literatur aus
unabhängigen Verlagen (zehn von ihnen präsentieren ihr Programm).
Wie bei der „Erstausgabe“ des Literaturfestivals, hat buchmarkt.de die Mitwirkenden gebeten, ein
Bienenbütteler Tagebuch zu führen.
Heute: Jochen Schimmang mit seinem aktuellen Buch Grenzen Ränder Niemandsländer bei Edition
Nautilus:
51 Geländegänge heißt mein neues Buch im Untertitel (statt einer Gattunsgbezeichnung). Die Reise
nach Bad Bevensen, im Rahmen der 5. Bienenbütteler Buchwoche, war vielleicht der
zweiundfünfzigste. Vor fünf Jahren in Bienenbüttel, beim letzten Mal, war ich sehr pünktlich,
diesmal aber trotz sehr frühzeitigen Aufbruchs nicht ganz zur verabredeten Zeit in Bad Bevensen.
Mobiles Land Deutschland, an einem Freitagnachmittag, die endlose Phalanx der rot glühenden
Rücklichter im Visier, oft auch stehend. Unser Verkehrsminister hat sogar vor einiger Zeit von
einem „Grundrecht auf Mobilität“ gesprochen, was natürlich Unsinn ist, aber eine wohlfeilere Ware
als die eigentlichen Grundrechte.
Auf dem Weg: Wendisch Evern und Deutsch Evern, damit auch ein Stück persönliche Geschichte. Mein
Vater hatte wendische Vorfahren, seine Mutter hat Deutsch so richtig erst in der Schule gelernt.
Schimmang ist eine slawische Form von Simon. Gehöre ich etwa zu den 20% Deutschen mit
Migrationshintergrund, von denen ich auf der Fahrt im Radio gehört habe?
Ingesamt waren es aber doch nur zehn Minuten über die Zeit, und das Publikum in der Bevenser
Dependance der Buchhandlung Patz begrüßte mich nicht unwirsch, sondern erwartungsfroh, offen,
neugierig. Meine hoch geschätzte Lektorin – und bald auch Verlegerin – Katharina Picandet stellte
den Verlag Edition Nautilus vor, mit seinen Anfängen in den siebziger Jahren (da kam Katharina
gerade auf die Welt), seinen abenteuerlichen Großunternehmen und seinen völlig unerwarteten
Erfolgen, die den Verlag auf stabilere Füße gestellt haben. Was für eine wechselhafte Geschichte!
Wie im richtigen Leben. Meine beiden kleinen Lesungen schmiegten sich da ein. Die Neugier und
Aufmerksamkeit des Publikums ließ nie nach, wie ich leicht feststellen konnte, und ich war
hocherfreut, dass ich in der Pause und am Ende erheblichen Anlass hatte zu signieren. Krise des
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 40 von 42
buchmarkt-online
Buches? Wo? Jedenfalls nicht hier.
Dazu bedarf es allerdings auch engagierter Menschen, der Inhaber und Mitarbeiter der
Buchhandlung Patz etwa und des Merlin-Verlages. Beide seien endlos gerühmt und gepriesen!
Dann packte ich meine Lektorin auf den Beifahrersitz und fuhr sie nach Harburg zur S-Bahn; auf dem
Weg diesmal zuerst Deutsch, dann Wendisch Evern. In beginnender Nacht, falls das jemanden interessiert,
noch eine Bockwurst und ein Kaffee auf dem Autohof Groß-Mackenstedt. Um zwei Uhr nachts den
Geländegang abgeschlossen, mit schönsten Gedanken eingeschlafen.
Jochen Schimmang
... und Katharina Picandet, Edition Nautilus
Die Edition Nautilus und Jochen Schimmang sind vor fünf Jahren schon einmal in Bienenbüttel zur
Buchwoche eingeladen worden - damals hat Lutz Schulenburg den Verlag und den Autor vorgestellt
[mehr...], der Verlagsgründer, der im Frühsommer letzten Jahres unerwartet verstorben ist. In diese
Fußstapfen soll ich nun treten, noch dazu in der Post in Bad Bevensen, wo zum ersten Mal eine
Buchwochen-Veranstaltung stattfindet, und in Gegenwart von Lutz' Schwester, die sich angekündigt hat.
Und obendrein ruft auch noch der Autor aus dem Stau hinter Lüneburg an, 20 Minuten vor geplantem
Veranstaltungsbeginn... entsprechend nervös bin ich.
Doch dann füllen sich in kürzester Zeit alle Plätze, das Publikum plaudert schon vor der Veranstaltung
mit mir, der Büchertisch wird interessiert umlagert, Jochen Schimmang trifft ein, und dann geht alles
ganz leicht. Es ist eine Freude, vor so interessierten Leuten aus der Verlagsgeschichte zu erzählen,
Jochen Schimmang liest wunderbar, in der Pause und im Anschluss finden schöne Gespräche statt. Der
Autor signiert - mit einem aus dem Verkaufsdisplay der Post entliehenen Kugelschreiber, weil weder
Autor noch Lektorin einen Stift greifbar haben - und die Leser kaufen förmlich eine Schneise durch den
Büchertisch! Verlag, Autor, Veranstalter sind glücklich, und das Publikum, so scheint mir, wohl auch!
Vielen Dank an alle Organisatorinnen und Organisatoren!
15.11.2014 10:39
Dienstleister
DPV Deutscher Pressevertrieb und Galileo Press steuern künftig digitale Auslieferung über BIC media
Seit 1. November nutzt auch Galileo Press für die digitale Auslieferung seiner Titel BIC media, die
"E-Delivery-Plattform" (so VVA-Vertriebsleiter Mike Röttgen) der Vereinigten Verlagsauslieferung. Er
freut sich über diesen erneuten Zugang, denn "bereits seit Oktober vertreibt auch die G+J-Tochter
DPV Deutscher Pressevertrieb (DPV) die digitalen Ausgaben von sieben Zeitschriften avia BIC media.
Röttgen: "Damit hat die VVA neben der klassischen E-Book und Hörbuch-Auslieferung ihr digitales
Dienstleistungsspektrum um den Zeitschriftenbereich erweitert und ist in der Lage, die digitalen
Zeitschriften direkt an den Endkunden zu liefern."
Perspektivisch soll ab 2015 das Auslieferungsvolumen auf ca. 60 Titel mit 1.000 Ausgaben pro Jahr
steigen. Christina Dohmann, Leiterin der Digital Unit im DPV, sagt zum Auslieferungsstart: „Die
Auslieferung digitaler Zeitschriftenformate ist technisch anspruchsvoll. Gemeinsam haben DPV und
BIC media eine gute Lösung gefunden und ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit.“
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 41 von 42
buchmarkt-online
Der Verlag Galileo Press ist bereits seit 1999 Kunde der VVA. „Die Ausweitung unsere
Zusammenarbeit mit der arvato Bertelsmann auf die E-Books war für uns der logische Schritt aufgrund
der positiven Erfahrung im Zusammenhang mit der Distribution unserer Printprodukte" begründet Rainer
Kaltenecker, kaufmännischer Geschäftsführer bei Galileo Press die Entscheidung für die VVA.
„Während Wettbewerber die für sie teilweise zu geringe Wertschöpfung beklagen und sich langsam von
dem Thema abwenden, gibt die VVA ein klares Bekenntnis zur digitalen Auslieferung ab und sieht sie als
strategischen Bestandteil ihres Kerngeschäftes. Und dass wir mit Galileo Press einen weiteren namhaften
Verlag gewonnen haben, unterstreicht die strategische Ausrichtung der VVA, sowohl physische als auch
digitale Median an den Handel und an Endkunden auszuliefern“, sagt Mike Röttgen
Bereits auf der Frankfurter Buchmesse 2009 stellte arvato die EBook-Plattform BIC media der Branche
vor. Nach dem erfolgreichen Start 2007 mit den Leseproben-Widgets kam eine umfassende
EDelivery-Lösung hinzu, die es den Verlagen erlaubt, ihre E-Books und Hörbücher schnell und
unkompliziert an den Handel und Endkunden auszuliefern. Viele Verlage nutzen BIC media seit dem Start
im Jahr 2009. Röttgen: "Kürzlich wurde auch das BIC media Leseproben Widget komplett neu entwickelt,
wodurch es auf allen gängigen mobilen Geräten nutzbar und in der Lage ist, auch EPUB-Leseproben
anzuzeigen".
14.11.2014 16:22
Personalia
Ernst & Sohn: Franka Stürmer neue Geschäftsführerin
Der Verlag Ernst & Sohn hat zum 1. November Franka Stürmer (Foto) zur Geschäftsführerin
bestellt. Nach dem Studium der Betriebs- und Ingenieurswissenschaft an der Technischen
Hochschule Wismar begann Franka Stürmer im Jahre 1989 die berufliche Laufbahn im
Verlagswesen im Akademie-Verlag in Berlin und wechselte 1991 in die Wiley-Verlagsgruppe.
Seither war sie als Kaufmännische Leiterin für den Standort Berlin und in enger Zusammenarbeit
mit den Bauingenieuren des Verlages als Business Development Managerin für den Verlag Ernst
und Sohn tätig.
14.11.2014 14:55
Veranstaltungen
Grüner Landtagsabgeordneter informiert sich in Buchhandlung Lesezeichen über den „Handel in Zeiten
von Amazon“
Reiner Priggen, grüner Landtagsabgeordneter, war gestern in die Eifel gereist: Fast zwei Stunden
verbrachte er zwischen aufmerksamer Bestandsaufnahme buchhändlerischer Freuden und Leiden
im Amazon-Zeitalter und entspanntem Austausch über Lieblingslektüren in der Roetgener
Buchhandlung LeseZeichen.
Von den beiden Inhaberinnen, Rose Blatz-Ommer und Claudia Küpper, erfuhr er von ihrem Kampf
"David gegen Goliath", dem sie sich, unterstützt von treuer Kundschaft, mit großer Freude stellen:
mit Freude am Lesen und Empfehlen, an Gesprächen und Kontakten, an der Gestaltung von
Schaufenstern und der Kreation von Wohnzimmeratmosphäre im LeseZeichen.
www.buchmarkt.de 21.11.2014 13:37
Seite: 42 von 42
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
216
Dateigröße
245 KB
Tags
1/--Seiten
melden