close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Amtsblatt der Stadt Nürnberg - Ausgabe 21/2014 (15.10.2014)

EinbettenHerunterladen
Informationen und
amtliche Bekanntmachungen
der Stadt Nürnberg
www.amtsblatt.nuernberg.de
Nr. 21 / 15. Oktober 2014
2 Euro
Verordnung über das öffentliche
Baden ohne Badekleidung
(Nacktbadeverordnung–NacktbadeVO)
Das Wasserbaden ist dort nur in Badekleidung zulässig.
Amtsblatt
Vom 8. Oktober 2014
Die Stadt Nürnberg erlässt auf Grund von Art. 27
Abs. 2 Satz 1 und Abs. 4 Nr. 2 des Gesetzes über
das Landesstrafrecht und das Verordnungsrecht auf
dem Gebiet der öffentlichen Sicherheit und Ordnung
(Landesstraf- und Verordnungsgesetz – LStVG) in
der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Dezember 1982 (GVBl. S. 1098), zuletzt geändert durch
Gesetz vom 8. Juli 2013 (GVBl. S. 403) folgende
Verordnung:
Inhaltsübersicht:
§ 1 Baden in der Öffentlichkeit
§ 2 Ausnahmen
§ 3 Ordnungswidrigkeiten
§ 4 Inkrafttreten; Geltungsdauer
§1
Baden in der Öffentlichkeit
(1) Wer öffentlich badet, muss Badekleidung tragen.
Das gilt für das Wasser-, Luft- und Sonnenbaden.
(2) Öffentlich badet, wer sich dabei an einem Platz
befindet, zu dem allgemein Zutritt gegeben ist oder
erlangt werden kann oder der ohne besondere Vorkehrungen eingesehen werden kann.
§2
Ausnahmen
(1) Abweichend von § 1 ist das Wasser-, Luft- und
Sonnenbaden ohne Badekleidung zulässig
1. für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr;
2. in Saunabädern, die nicht ohne besondere Vorkehrungen eingesehen werden können;
3. an Plätzen, an denen die badende Person nach
den gegebenen Umständen damit rechnen kann,
dass Unbeteiligte sie nicht sehen.
(2) Abweichend von § 1 ist das Luft- und Sonnenbaden ohne Badekleidung zulässig in den gekennzeichneten Teilbereichen des
1. Freibades Langsee (Flur-Nr. 124, Gemarkung Erlenstegen);
2. Freibades Stadionbad (Flur-Nr. 351, Gemarkung
Gleißhammer);
3. Freibades Naturgartenbad (Flur-Nr. 39, Gemarkung Erlenstegen).
Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
(3) An den Zugängen zu den unter Abs. 2 bezeichneten Bereichen ist durch eine ausreichende Anzahl
von Schildern deutlich auf die Befreiung von der Bekleidungspflicht hinzuweisen.
§3
Ordnungswidrigkeiten
Nach Art. 27 Abs. 4 Nr. 2 LStVG kann mit Geldbuße
belegt werden, wer entgegen § 1 ohne Badekleidung badet.
§4
Inkrafttreten; Geltungsdauer
Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Bekanntmachung im Amtsblatt in Kraft. Sie gilt 20 Jahre.
Gleichzeitig tritt die Verordnung über das öffentliche
Baden ohne Badekleidung (Nacktbadeverordnung –
NacktbadeVO) vom 16. Juli 1984 (Amtsblatt S. 129),
zuletzt geändert durch Verordnung vom 22. April 1991
(Amtsblatt S. 145), außer Kraft.
Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung
zum Bebauungsplan Nr. 4630 „Bertholt-Brecht-Schule“ für ein Gebiet
südlich der Karl-Schönleben-Straße
und östlich der Feuerwache 5
Der Stadtplanungsausschuss hat in seiner Sitzung
am 02.10.2014 die Durchführung der frühzeitigen
Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 3 Abs. 1 BauGB
zum Bebauungsplan Nr. 4630 beschlossen.
Ziel des Bebauungsplanes Nr. 4630 „BertholtBrecht-Schule“ ist es, für die Sicherung der weiterführenden schulischen Versorgung des Stadtteils
Langwasser die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Neuerrichtung der Bertholt-BrechtSchule mit Sporthalle zu schaffen. Damit verbunden
sind die Regelung der verkehrlichen Erschließung,
die Sicherung der überörtlichen Rad- und Fußwegverbindung, eine adäquate grünordnerische Gestaltung und Einbindung des Schulstandortes in die
Umgebung.
Nürnberg, 8.Oktober 2014
Stadt Nürnberg
Auf der Grundlage des Rahmenplans zum Bebauungsplan Nr. 4630 vom 03.09.2014, der schriftlichen Unterrichtung über die allgemeinen Ziele und
Zwecke und voraussichtlichen Auswirkungen der
Planung in Form der Begründung vom 03.09.2014
sowie des Umweltberichtes vom 25.08.2014 wird
die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung durchgeführt.
Dr. Ulrich Maly
Oberbürgermeister
Ort und Dauer der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung
Vorstehende Verordnung wurde vom Stadtrat am
24. September 2014 beschlossen. Sie wird hiermit
ausgefertigt und amtlich bekannt gemacht.

Aufstellung des Bebauungsplanes
Nr. 4630
Der Stadtplanungsausschuss hat am 02.10.2014 beschlossen, für ein Gebiet südlich der Karl-SchönlebenStraße und östlich der Feuerwache 5 einen Bebauungsplan aufzustellen. Der Bebauungsplan soll als
Bebauungsplan der Innenentwicklung im beschleunigten Verfahren gemäß § 13a BauGB aufgestellt
werden.
Gemäß § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch wird dies hiermit
ortsüblich bekannt gemacht. Zum räumlichen Geltungsbereich wird auf den abgedruckten Plan zur
frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung hingewiesen.
Stadt Nürnberg - Stadtplanungsamt
Die Unterlagen können im Stadtplanungsamt,
Lorenzer Straße 30, 90402 Nürnberg, 1. Obergeschoss (Treppenhaus) vom 20.10.2014 bis einschließlich 14.11.2014 während der allgemeinen
Öffnungszeit (Montag bis Freitag von 07.00 bis
17.00 Uhr) eingesehen werden.
In der Zeit des Publikumsverkehrs (Montag, Dienstag und Donnerstag von 8.30 bis 15.30 Uhr, Mittwoch und Freitag von 8.30 bis 12.30 Uhr) besteht
ferner Gelegenheit zur Äußerung und zur Erörterung. Auf Wunsch steht hierzu zwischen 10.00
und 12.00 Uhr eine Mitarbeiterin (Anmeldung
Zimmer 114 / 1. Obergeschoss) zur Verfügung.
Andere Termine können telefonisch unter der
Ruf-Nr. 0911 / 231 - 4611 (Durchwahl) vereinbart
werden.

386
Amtliche Bekanntmachungen der Stadt Nürnberg
Über das Ergebnis der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung wird der Stadtplanungsausschuss informiert.
GE
TE
AN
PL
S
IE
HL
SC
ER
I
S
NG
SU
S
RA
ST
SE
Es wird darauf hingewiesen, dass während der späteren öffentlichen Auslegung des BebauungsplanEntwurfs gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)
die Möglichkeit besteht, Stellungnahmen vorzubringen. Ort und Dauer der Auslegung werden zu gegebener Zeit im Amtsblatt der Stadt Nürnberg bekannt
gemacht.
HA
I
TE
UP
Stadt Nürnberg – Stadtplanungsamt
I
AN
G
4630

III
NG
E
L
HU
SC
EG
DW
RA
III
ng ll
ru
fe / Mü
lie
An ensa
M
E
LL
HA
RT
O
SP
D-
RA
ET R
BI SE
GE AS
U
W
BA NG
LA
T
FU
s"
EG
as
W
SS
yp
"B
hr
ke
er
dv
Ra
"
"
Gmkg. Langwasser
0
W. Mödl
seit 1948
Bauunternehmung
Stuckgeschäft
Altbausanierung
Gerüstbau
Dagmarstraße 6
90482 Nürnberg
Tel. 54 61 94 · Fax 54 61 99
50M
EG
DW
RA
Grenze des räumlichen Geltungsbereichs
Bekanntmachung
Vollzug des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG); Planfeststellungsverfahren für den Neubau der U-Bahnlinie 3 Südwest, Bauabschnitt 2.2, km
14+261,000 bis km 16+285,635, (Gebersdorf – Kleinreuth bei Schweinau),
Stadt Nürnberg
Die Stadt Nürnberg beabsichtigt die Verlängerung
der U-Bahnlinie 3 Südwest im Anschluss an den
sich derzeit im Bau befindlichen Bauabschnitt 2.1
(Gustav-Adolf-Straße – Großreuth bei Schweinau)
bis nach Gebersdorf. Bestandteile der Planungen
sind die Errichtung der Bahnhöfe Gebersdorf und
Kleinreuth bei Schweinau sowie eine oberirdische
Wendeanlage und eine oberirdische Abstellanlage
im Bereich des Bahnhofs Gebersdorf.
Für dieses Bauvorhaben wurde die Durchführung
eines Planfeststellungsverfahrens beantragt. Die
Regierung von Mittelfranken ist in diesem Verfah-
Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
ren die Anhörungs- und Planfeststellungsbehörde.
Sofern dem Antrag entsprochen wird, erfolgt die
Zulassungsentscheidung durch Planfeststellungsbeschluss.
Der Plan (Antragsunterlagen mit Zeichnungen, Erläuterungen und Lageplänen) liegt in der Zeit vom
20.10.2014 bis 19.11.2014
bei der Stadt Nürnberg, Servicebetrieb Öffentlicher
Raum, Wegerecht, Hallplatz 2, 90402 Nürnberg,
Zi. 217, 2. OG während der Dienststunden von Montag bis Donnerstag von 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr und
Freitag von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr zur allgemeinen
Einsicht aus.
1. Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, kann bis spätestens zwei Wochen
nach Ablauf der Auslegungsfrist, das ist bis zum
03.12.2014 bei der Stadt Nürnberg, Servicebetrieb Öffentlicher Raum, Wegerecht, Hallplatz 2,
90402 Nürnberg, oder bei der Regierung von
Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach,
Einwendungen gegen diesen Plan schriftlich oder
zur Niederschrift erheben. Die Einwendung muss
den geltend gemachten Belang und das Maß
seiner Beeinträchtigung erkennen lassen. Die Einwendung kann auch elektronisch, aber nur mit
einer qualifizierten elektronischen Signatur nach
dem Signaturgesetz versehen, unter der Adresse
poststelle@reg-mfr.bayern.de erhoben werden.
Eine „konventionelle“ E-Mail ohne qualifizierte
elektronische Signatur nach dem Signaturgesetz
ist unwirksam.
Nach Ablauf dieser Frist sind Einwendungen
gegen den Plan ausgeschlossen, die nicht auf
besonderen privatrechtlichen Titeln beruhen
(Art. 73 Abs. 4 Satz 3 BayVwVfG).
Bei Einwendungen, die von mehr als 50 Personen auf Unterschriftenlisten unterzeichnet oder
in Form vervielfältigter gleichlautender Texte eingereicht werden (gleichförmige Eingaben), ist auf
jeder mit einer Unterschrift versehenen Seite ein
Unterzeichner mit Namen, Beruf und Anschrift
als Vertreter der übrigen Unterzeichner zu bezeichnen. Andernfalls können diese Einwendungen unberücksichtigt bleiben.
387
Amtliche Bekanntmachungen der Stadt Nürnberg
2. Rechtzeitig erhobene Einwendungen werden in
einem Termin erörtert, der noch ortsüblich bekannt gemacht wird.
Diejenigen, die fristgerecht Einwendungen erhoben haben, bzw. bei gleichförmigen Einwendungen der Vertreter, werden von dem Termin gesondert benachrichtigt.
Sind mehr als 50 Benachrichtigungen vorzunehmen, so können sie durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden.
Die Vertretung durch einen Bevollmächtigten ist
möglich. Die Bevollmächtigung ist durch eine
schriftliche Vollmacht nachzuweisen, die zu den
Akten der Anhörungsbehörde zu geben ist.
Bei Ausbleiben eines Beteiligten in dem Erörterungstermin kann auch ohne ihn verhandelt werden. Das Anhörungsverfahren ist mit Abschluss
des Erörterungstermins beendet.
Der Erörterungstermin ist nicht öffentlich.
3. Durch Einsichtnahme in die Planunterlagen, Erhebung von Einwendungen, Teilnahme am Erörterungstermin oder Vertreterbestellung entstehende
Kosten werden nicht erstattet.
4. Entschädigungsansprüche, soweit über sie nicht
in der Planfeststellung dem Grunde nach zu entscheiden ist, werden nicht in dem Erörterungstermin, sondern in einem gesonderten Entschädigungsverfahren behandelt.
5. Über die Einwendungen wird nach Abschluss
des Anhörungsverfahrens durch die Planfeststellungsbehörde entschieden. Die Zustellung der
Entscheidung (Planfeststellungsbeschluss) an die
Einwender kann durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden, wenn mehr als 50 Zustellungen vorzunehmen sind.
6. Vom Beginn der Auslegung des Plans tritt die Veränderungssperre nach § 28 a Abs. 1 PBefG in Kraft.
Darüber hinaus steht ab diesem Zeitpunkt dem Vorhabensträger ein Vorkaufsrecht an den vom Plan
betroffenen Flächen zu (§ 28 a Abs. 3 PBefG).
7. Die Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung nach dem Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) unterbleibt in diesem
Verfahren. Die Planfeststellungsbehörde macht dies
als Ergebnis der allgemeinen Vorprüfung des Einzelfalles nach §§ 3a, 3c und 3e Abs. 1 Nr. 2 UVPG in
Verbindung mit der Anlage 1 Nr. 14.11 zum UVPG
bekannt.
Hinweis:
Mit Beginn der Auslegung sind die Planfeststellungsunterlagen auch im Internet auf der Homepage der
Regierung von Mittelfranken unter der Rubrik „Planung und Bau“ im Menüpunkt „Planfeststellungsunterlagen im Internet“ (www.regierung.mittelfranken.
bayern.de) abrufbar. Es wird keine Gewähr für die
Vollständigkeit und Richtigkeit der Unterlagen übernommen. Nur der Inhalt der bei der Stadt Nürnberg
zur Einsicht ausgelegten Unterlagen ist maßgeblich.
Stadt Nürnberg
Servicebetrieb Öffentlicher Raum
Straßenaufsicht, Wegerecht und Planfeststellung
Die endgültige Wiederherstellung der Verkehrsflächen (einschließlich Frostschutzschicht und darauf
aufbauende Trag- und Deckschichten bzw. Pflaster-/
Plattenbeläge) ab mindestens Oberkante Erdplanum
erfolgt nach Ende der Frostperiode zu Lasten des
Bauherrn bzw. Veranlassers. Hierzu ist ein gesonderter Sondernutzungsantrag zu stellen.
In der Zeit vom 24.12.14 bis 28.02.15 können Aufgrabungen nur in begründeten Ausnahmefällen und
auch nur dann genehmigt werden, wenn es sich um
kurzfristige Aufgrabungen handelt, die innerhalb von
max. 3 Tagen geschlossen werden und gleichzeitig
nachgewiesen wird, dass in dem betroffenen Zeitraum kein Frost zu erwarten ist. Ausgenommen sind
Notstandsmaßnahmen.
SÖR bittet um Beachtung und Verständnis.

Umgang mit Anträgen auf Aufgrabung in den Wintermonaten vom
01. November 2014 bis 31. März 2015
Stadt Nürnberg
Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg

Für (Sondernutzungs-)anträge auf Aufgrabungen einer
öffentlichen Verkehrsfläche gem. Art. 18 bzw. Art. 22
BayStrWG bzw. gem. §8 FStrG gilt bei SÖR für den
Zeitraum vom 01. 11.14 bis 31.03.15 folgende Regelung:
Generell darf gefrorenes Aushubmaterial nicht mehr
verfüllt werden. Stattdessen ist sandiges, frostunempfindliches Material einzubauen. Bei Frost ist die
Aufgrabung nur provisorisch nach Vorgabe des zuständigen Straßenunterhaltsbezirkes verkehrssicher
mit Asphalt zu schließen.
Bei plötzlich eintretendem Frost dürfen bereits genehmigte Aufgrabungen nicht mehr begonnen werden. Angefangene Aufgrabungsarbeiten sind zügig
zu beenden, die geöffneten Befestigungen provisorisch mit Asphalt verkehrssicher zu schließen.
Aufhebung der Zweckvereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Abfallwirtschaft zwischen
dem Landkreis Fürth und der Stadt Nürnberg über
die Abfallentsorgung im Bereich der Stadt Stein.
Die Regierung von Mittelfranken hat die Aufhebung der
oben genannten Zweckvereinbarung mit Wirkung zum
01. Juli 2014 nach Art. 14 Abs. 2 S. 1 und 2 KommZG
i.V.m. Art. 12 Abs. 2 KommZG genehmigt und im Mittelfränkischen Amtsblatt Nr. 9/2014 S. 141 veröffentlicht.
Stadt Nürnberg
Abfallwirtschaftsbetrieb Stadt Nürnberg

Die Fertigstellung des Provisoriums ist dem zuständigen Straßenunterhaltsbezirk unverzüglich zu melden, um eine gemeinsame Abnahme der Verkehrssicherheit vornehmen zu können.
Gärtnerweg 1a
/ 90530 Wendelstein
Tel. (0 91 29) 40 68 0 - Fax (0 91 29 ) 40 68 19
www.karl-wendelstein.de
Öffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 7:00 – 17:00 Uhr
Sa.:
9:00 – 13:00 Uhr
Annahme von Abfällen
* Grünabfälle, Wurzelstöcke
* Altholz A I – A IV
* Bauschutt, Erdaushub
* Asphalt, teerfrei / teerhaltig
* Gemischte Gewerbeabfälle
* Rigips, Straßenkehricht
* Dachpappen
Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
Verkauf (ab Lager oder Lieferung) Transportunternehmen
•Kompost, Oscorna-Dünger
•Pflanzhumus, Pflanz-Substrate
•Rasensamen
•Rindenmulch, Rindenhumus
•Hackschnitzel
•Mineralbeton, Splitt, Kies, Schotter
•Recycling-Sand und -schotter
•Abbrucharbeiten
•Erdbau- u. Baggerarbeiten
•Abfalltransporte
•Schuttabfuhr
•LKW mit Ladekran und
Greifer
•Lieferung von Humus, etc.
Baumaschinenverleih
•Bagger, Minibagger
•Kleinlader
•Rüttelplatten
•Containerverleih
388
Amtliche Bekanntmachungen der Stadt Nürnberg
Anwesen Donizettistraße 8,
Gemarkung/Flurnr.: Katzwang 171/53
Baugenehmigung für die eingeschossige Erweiterung einer Doppelhaushälfte um einen Raum
Mit Bescheid der Bauordnungsbehörde der Stadt Nürnberg vom 07.10.2014, Aktenzeichen B2-2014-740
wurde die Baugenehmigung für das oben genannte
Vorhaben unter Zulassung von Abweichungen nach
Art. 63 der Bayerischen Bauordnung (BayBO) erteilt.
Den Eigentümern der Grundstücke Fl.-Nr. 171/57, Gemarkung Katzwang, Nähe Vorjurastr., Fl.-Nr. 171/54,
Gemarkung Katzwang, Donizettistr. 6, die dem Vorhaben nicht zugestimmt haben, ist gemäß Art. 66 Abs. 1
BayBO eine Ausfertigung des Baugenehmigungsbescheides zuzustellen. Nachdem sich die vorgenannten
Grundstücke im Eigentum von mehr als 20 Miteigentümern befinden, wird die erforderliche Zustellung durch
öffentliche Bekanntmachung ersetzt. Die Zustellung gilt
mit dem Tag der Bekanntmachung als bewirkt (Art. 66
Abs. 2 BayBO).
Eine Ausfertigung des Baugenehmigungsbescheides liegt bei der Bauordnungsbehörde der Stadt
Nürnberg innerhalb der allgemeinen Dienststunden
(Mo., Di. und Do. 8.30 - 15.30 Uhr, Mi. und Fr. 8.30
- 12.30 Uhr) oder nach telefonischer Vereinbarung
unter (0911) 231- 4377 im Amtsgebäude Bauhof 5,
Zimmer 31, zur Einsichtnahme aus. Auch kann ein
Abdruck des Genehmigungsbescheides von den betreffenden Eigentümern bis zum Ablauf der Rechtsmittelfrist (siehe Rechtsbehelfsbelehrung) schriftlich
angefordert werden.
Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach seiner Zustellung Klage bei dem Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach, Postanschrift:
Postfach 616, 91511 Ansbach, Hausanschrift:
Promenade 24, 91522 Ansbach, schriftlich oder zur
Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts erhoben werden. Die Klage
muss den Kläger, die Beklagte (Stadt Nürnberg) und
den Gegenstand des Klagebegehrens bezeichnen
und soll einen bestimmten Antrag enthalten. Die zur
Begründung dienenden Tatsachen und Beweismittel
sollen angegeben, der angefochtene Bescheid soll
in Urschrift oder in Abschrift beigefügt werden. Der
Klage und allen Schriftsätzen sollen vier Abschriften
für die übrigen Beteiligten beigefügt werden.
Die Anfechtungsklage eines Dritten gegen die bauaufsichtliche Zulassung hat nach § 212 a Baugesetzbuch (BauGB) keine aufschiebende Wirkung. Ein
Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung
(§ 80 a Abs. 3 Satz 2 in Verbindung mit § 80 Abs. 5
Satz 1 der Verwaltungsgerichtsordnung) kann beim
vorgenannten Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts, gestellt
werden.
Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
Hinweis zur Rechtsbehelfsbelehrung:
Durch das Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur
Ausführung der Verwaltungsgerichtsordnung vom
22.06.2007 (GVBl. S. 390) wurde das Widerspruchsverfahren im Bereich des Baurechts abgeschafft. Es
besteht keine Möglichkeit, gegen diesen Bescheid
Widerspruch einzulegen. Die Klageerhebung in elektronischer Form (z. B. durch E-Mail) ist unzulässig.
Kraft Bundesrechts ist in Prozessverfahren vor den
Verwaltungsgerichten seit 01.07.2004 grundsätzlich
ein Gebührenvorschuss zu entrichten.
Stadt Nürnberg - Bauordnungsbehörde

Anwesen Flötnerstraße 6, Gemarkung/
Flurnr.: Gärten b. Wöhrd 77/8
Baugenehmigung für die Errichtung
eines Studentenwohnheimes mit Außenstellplätzen
Mit Bescheid der Bauordnungsbehörde der Stadt
Nürnberg vom 02.10.2014, Aktenzeichen B1-2014-83
wurde die Baugenehmigung für das oben genannte
Vorhaben unter Auflagen, mit der Genehmigung zur
Beseitigung bestimmter genau festgelegter Bäume
und unter Zulassung von Abweichungen nach § 31
des Baugesetzbuches (BauGB) sowie nach Art. 63
der Bayerischen Bauordnung (BayBO) erteilt. Den
Eigentümern der Grundstücke Fl.-Nrn. 77/7, 77/13,
74/8, 74/9, und 74/12 , Gemarkung Gärten b.
Wöhrd, Flötnerstr. 6 und 4, Wächterstraße 5 und 1a
sowie Georg-Strobel-Str. 31, die dem Vorhaben nicht
zugestimmt haben, ist gemäß Art. 66 Abs. 1 BayBO
eine Ausfertigung des Baugenehmigungsbescheides
zuzustellen. Nachdem sich die vorgenannten Grundstücke im Eigentum von mehr als 20 Miteigentümern
befinden, wird die erforderliche Zustellung durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt. Die Zustellung
gilt mit dem Tag der Bekanntmachung als bewirkt
(Art. 66 Abs. 2 BayBO).
Eine Ausfertigung des Baugenehmigungsbescheides liegt bei der Bauordnungsbehörde der Stadt
Nürnberg innerhalb der allgemeinen Dienststunden
(Mo., Di. und Do. 8.30 - 15.30 Uhr, Mi. und Fr. 8.30
- 12.30 Uhr) oder nach telefonischer Vereinbarung
unter (0911) 231- 4357 im Amtsgebäude Bauhof 5,
Zimmer 16, zur Einsichtnahme aus. Auch kann ein
Abdruck des Genehmigungsbescheides von den betreffenden Eigentümern bis zum Ablauf der Rechtsmittelfrist (siehe Rechtsbehelfsbelehrung) schriftlich
angefordert werden.
Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach seiner Zustellung Klage bei dem Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach, Postanschrift:
Postfach 616, 91511 Ansbach, Hausanschrift:
Promenade 24, 91522 Ansbach, schriftlich oder zur
Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts erhoben werden. Die Klage
muss den Kläger, die Beklagte (Stadt Nürnberg) und
den Gegenstand des Klagebegehrens bezeichnen
und soll einen bestimmten Antrag enthalten. Die zur
Begründung dienenden Tatsachen und Beweismittel
sollen angegeben, der angefochtene Bescheid soll
in Urschrift oder in Abschrift beigefügt werden. Der
Klage und allen Schriftsätzen sollen vier Abschriften
für die übrigen Beteiligten beigefügt werden.
Die Anfechtungsklage eines Dritten gegen die bauaufsichtliche Zulassung hat nach § 212 a Baugesetzbuch (BauGB) keine aufschiebende Wirkung. Ein
Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung
(§ 80 a Abs. 3 Satz 2 in Verbindung mit § 80 Abs. 5
Satz 1 der Verwaltungsgerichtsordnung) kann beim
vorgenannten Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts, gestellt
werden.
Hinweis zur Rechtsbehelfsbelehrung:
Durch das Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur
Ausführung der Verwaltungsgerichtsordnung vom
22.06.2007 (GVBl. S. 390) wurde das Widerspruchsverfahren im Bereich des Baurechts abgeschafft. Es
besteht keine Möglichkeit, gegen diesen Bescheid
Widerspruch einzulegen. Die Klageerhebung in elektronischer Form (z. B. durch E-Mail) ist unzulässig.
Kraft Bundesrechts ist in Prozessverfahren vor den
Verwaltungsgerichten seit 01.07.2004 grundsätzlich
ein Gebührenvorschuss zu entrichten.
Stadt Nürnberg - Bauordnungsbehörde

Anwesen Kapruner Straße 41, Gemarkung/Flurnr.: Fischbach b. Nürnberg
254/644
Baugenehmigung für den Umbau und
Erweiterung des Reihenendhauses
mit Errichtung von zwei Dachgauben
und Anbau eines Wintergartens
Mit Bescheid der Bauordnungsbehörde der Stadt Nürnberg vom 01.10.2014, Aktenzeichen B2-2014-311
wurde die Baugenehmigung für das oben genannte Vorhaben unter Auflagen und unter Zulassung
von Abweichungen nach Art. 63 der Bayerischen
Bauordnung (BayBO) erteilt. Den Eigentümern der
Grundstücke Flurstücke 254/645, 254/649, 254/751
und 254/767 Gemarkung Fischbach b. Nürnberg,
Nähe Kapruner Straße und Kapruner Straße 39, die
dem Vorhaben nicht zugestimmt haben, ist gemäß
Art. 66 Abs. 1 BayBO eine Ausfertigung des Baugenehmigungsbescheides zuzustellen. Nachdem sich
die vorgenannten Grundstücke im Eigentum von
mehr als 20 Miteigentümern befinden, wird die erforderliche Zustellung durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt. Die Zustellung gilt mit dem Tag der
Bekanntmachung als bewirkt (Art. 66 Abs. 2 BayBO).
Eine Ausfertigung des Baugenehmigungsbescheides liegt bei der Bauordnungsbehörde der Stadt
389
Amtliche Bekanntmachungen der Stadt Nürnberg
Nürnberg innerhalb der allgemeinen Dienststunden
(Mo., Di. und Do. 8.30 - 15.30 Uhr, Mi. und Fr. 8.30
- 12.30 Uhr) oder nach telefonischer Vereinbarung
unter (0911) 231- 5658 im Amtsgebäude Bauhof 5,
Zimmer 200, zur Einsichtnahme aus. Auch kann ein
Abdruck des Genehmigungsbescheides von den betreffenden Eigentümern bis zum Ablauf der Rechtsmittelfrist (siehe Rechtsbehelfsbelehrung) schriftlich
angefordert werden.
Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach seiner Zustellung Klage bei dem Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach, Postanschrift:
Postfach 616, 91511 Ansbach, Hausanschrift:
Promenade 24, 91522 Ansbach, schriftlich oder zur
Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts erhoben werden. Die Klage
muss den Kläger, die Beklagte (Stadt Nürnberg) und
den Gegenstand des Klagebegehrens bezeichnen
und soll einen bestimmten Antrag enthalten. Die zur
Begründung dienenden Tatsachen und Beweismittel
sollen angegeben, der angefochtene Bescheid soll
in Urschrift oder in Abschrift beigefügt werden. Der
Klage und allen Schriftsätzen sollen vier Abschriften
für die übrigen Beteiligten beigefügt werden.
Die Anfechtungsklage eines Dritten gegen die bauaufsichtliche Zulassung hat nach § 212 a Baugesetzbuch (BauGB) keine aufschiebende Wirkung. Ein
Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung
(§ 80 a Abs. 3 Satz 2 in Verbindung mit § 80 Abs. 5
Satz 1 der Verwaltungsgerichtsordnung) kann beim
vorgenannten Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts, gestellt
werden.
Hinweis zur Rechtsbehelfsbelehrung:
Durch das Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur
Ausführung der Verwaltungsgerichtsordnung vom
22.06.2007 (GVBl. S. 390) wurde das Widerspruchsverfahren im Bereich des Baurechts abgeschafft. Es
besteht keine Möglichkeit, gegen diesen Bescheid
Widerspruch einzulegen. Die Klageerhebung in elektronischer Form (z. B. durch E-Mail) ist unzulässig.
Kraft Bundesrechts ist in Prozessverfahren vor den
Verwaltungsgerichten seit 01.07.2004 grundsätzlich
ein Gebührenvorschuss zu entrichten.
Stadt Nürnberg - Bauordnungsbehörde

Anwesen Mälzereistraße, Gemarkung/
Flurnr.: Großreuth h. d. Veste 544/12
Errichtung von 76 Eigentumswohnungen mit Serviceeinheiten
- Teilbaugenehmigung über Erdarbeiten und Baugrubensicherung -
Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
Mit Bescheid der Bauordnungsbehörde der Stadt
Nürnberg vom 25.09.2014, Aktenzeichen B3-2014-8
wurde eine Teilbaugenehmigung für das oben genannte Vorhaben unter Auflagen erteilt. Den Eigentümern der Grundstücke Fl.-Nrn. 546/7 und 64/6,
Gemarkung Großreuth h. d. Veste, bzw. der Anwesen
Friedenstraße 80, 82, 84 und Grolandstraße 76, die
dem Vorhaben nicht zugestimmt haben, ist gemäß
Art. 66 Abs. 1 BayBO eine Ausfertigung des Baugenehmigungsbescheides zuzustellen. Nachdem sich
die vorgenannten Grundstücke im Eigentum von
mehr als 20 Miteigentümern befinden, wird die erforderliche Zustellung durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt. Die Zustellung gilt mit dem Tag der
Bekanntmachung als bewirkt (Art. 66 Abs. 2 BayBO).
Eine Ausfertigung des Teilbaugenehmigungsbescheides liegt bei der Bauordnungsbehörde der Stadt
Nürnberg innerhalb der allgemeinen Dienststunden
(Mo., Di. und Do. 8.30 - 15.30 Uhr, Mi. und Fr. 8.30
- 12.30 Uhr) oder nach telefonischer Vereinbarung
unter (0911) 231-5662 im Amtsgebäude Bauhof 5,
Zimmer 16, zur Einsichtnahme aus. Auch kann ein
Abdruck des Genehmigungsbescheides von den betreffenden Eigentümern bis zum Ablauf der Rechtsmittelfrist (siehe Rechtsbehelfsbelehrung) schriftlich
angefordert werden.
Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach seiner Zustellung Klage bei dem Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach, Postanschrift:
Postfach 616, 91511 Ansbach, Hausanschrift:
Promenade 24, 91522 Ansbach, schriftlich oder zur
Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts erhoben werden. Die Klage
muss den Kläger, die Beklagte (Stadt Nürnberg) und
den Gegenstand des Klagebegehrens bezeichnen
und soll einen bestimmten Antrag enthalten. Die zur
Begründung dienenden Tatsachen und Beweismittel
sollen angegeben, der angefochtene Bescheid soll
in Urschrift oder in Abschrift beigefügt werden. Der
Klage und allen Schriftsätzen sollen vier Abschriften
für die übrigen Beteiligten beigefügt werden.
Die Anfechtungsklage eines Dritten gegen die bauaufsichtliche Zulassung hat nach § 212 a Baugesetzbuch (BauGB) keine aufschiebende Wirkung. Ein
Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung
(§ 80 a Abs. 3 Satz 2 in Verbindung mit § 80 Abs. 5
Satz 1 der Verwaltungsgerichtsordnung) kann beim
vorgenannten Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts, gestellt
werden.
Hinweis zur Rechtsbehelfsbelehrung:
Durch das Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur
Ausführung der Verwaltungsgerichtsordnung vom
22.06.2007 (GVBl. S. 390) wurde das Widerspruchsverfahren im Bereich des Baurechts abgeschafft. Es
besteht keine Möglichkeit, gegen diesen Bescheid
Widerspruch einzulegen. Die Klageerhebung in elektronischer Form (z. B. durch E-Mail) ist unzulässig.
Kraft Bundesrechts ist in Prozessverfahren vor den
Verwaltungsgerichten seit 01.07.2004 grundsätzlich
ein Gebührenvorschuss zu entrichten.
Stadt Nürnberg - Bauordnungsbehörde

Anwesen Rangaustraße 3, Gemarkung/
Flurnr.: Großreuth b. Schweinau 660/11
Baugenehmigung für die Nutzungsänderung von Supermarkt in Praxis,
Bäckerei mit Café, Laden und Pizzeria
Mit Bescheid der Bauordnungsbehörde der Stadt
Nürnberg vom 07.10.2014, Aktenzeichen B1-2014-151
wurde die Baugenehmigung für das oben genannte Vorhaben unter Auflagen, und unter Zulassung
von Abweichungen nach § 31 des Baugesetzbuches
(BauGB) erteilt. Den Eigentümern des Grundstücks
Fl.-Nr(n). 660 Gemarkung Großreuth b. Schweinau, Rangaustr. 5-15a, Hesselbergring 6-18, die
dem Vorhaben nicht zugestimmt haben, ist gemäß
Art. 66 Abs. 1 BayBO eine Ausfertigung des Baugenehmigungsbescheides zuzustellen. Nachdem sich
das vorgenannte Grundstück im Eigentum von mehr
als 20 Miteigentümern befindet, wird die erforderliche Zustellung durch öffentliche Bekanntmachung
ersetzt. Die Zustellung gilt mit dem Tag der Bekanntmachung als bewirkt (Art. 66 Abs. 2 BayBO).
Eine Ausfertigung des Baugenehmigungsbescheides liegt bei der Bauordnungsbehörde der Stadt
Nürnberg innerhalb der allgemeinen Dienststunden
(Mo., Di. und Do. 8.30 - 15.30 Uhr, Mi. und Fr. 8.30
- 12.30 Uhr) oder nach telefonischer Vereinbarung
unter (0911) 231- 5657 im Amtsgebäude Bauhof
5, Zimmer 8, zur Einsichtnahme aus. Auch kann ein
Abdruck des Genehmigungsbescheides von den betreffenden Eigentümern bis zum Ablauf der Rechtsmittelfrist (siehe Rechtsbehelfsbelehrung) schriftlich
angefordert werden.
Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach seiner Zustellung Klage bei dem Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach, Postanschrift:
Postfach 616, 91511 Ansbach, Hausanschrift:
Promenade 24, 91522 Ansbach, schriftlich oder zur
Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts erhoben werden. Die Klage
muss den Kläger, die Beklagte (Stadt Nürnberg) und
den Gegenstand des Klagebegehrens bezeichnen
und soll einen bestimmten Antrag enthalten. Die zur
Begründung dienenden Tatsachen und Beweismittel
sollen angegeben, der angefochtene Bescheid soll
in Urschrift oder in Abschrift beigefügt werden. Der
Klage und allen Schriftsätzen sollen vier Abschriften
für die übrigen Beteiligten beigefügt werden.
Die Anfechtungsklage eines Dritten gegen die bauaufsichtliche Zulassung hat nach § 212 a Baugesetzbuch (BauGB) keine aufschiebende Wirkung. Ein
Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung
390
Amtliche Bekanntmachungen der Stadt Nürnberg
(§ 80 a Abs. 3 Satz 2 in Verbindung mit § 80 Abs. 5
Satz 1 der Verwaltungsgerichtsordnung) kann beim
vorgenannten Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts, gestellt
werden.
Hinweis zur Rechtsbehelfsbelehrung:
Durch das Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur
Ausführung der Verwaltungsgerichtsordnung vom
22.06.2007 (GVBl. S. 390) wurde das Widerspruchsverfahren im Bereich des Baurechts abgeschafft. Es
besteht keine Möglichkeit, gegen diesen Bescheid
Widerspruch einzulegen. Die Klageerhebung in elektronischer Form (z. B. durch E-Mail) ist unzulässig.
Kraft Bundesrechts ist in Prozessverfahren vor den
Verwaltungsgerichten seit 01.07.2004 grundsätzlich
ein Gebührenvorschuss zu entrichten.
Stadt Nürnberg - Bauordnungsbehörde

Anwesen Schweinauer Hauptstraße145,
Gemarkung/Flurnr.: Röthenbach b.
Schweinau 291
Baugenehmigung für die Errichtung eines Shops durch Erweiterung einer bestehenden Tankstelle
Mit Bescheid der Bauordnungsbehörde der Stadt
Nürnberg vom 13.10.2014, Aktenzeichen B2-2014-673
wurde die Baugenehmigung für das oben genannte
Vorhaben unter Auflagen und unter Zulassung von
Abweichungen nach § 31 des Baugesetzbuches
(BauGB) erteilt. Den Eigentümern der Grundstücke
Fl.-Nr(n). 291/3, 291/30, 291/10 und 291/20 Gemarkung Röthenbach b. Schweinau, Schweinauer
Hauptstr. 139-143 und Hohe Marter 16-18 und
32, die dem Vorhaben nicht zugestimmt haben, ist
gemäß Art. 66 Abs. 1 BayBO eine Ausfertigung des
Baugenehmigungsbescheides zuzustellen. Nachdem
sich die vorgenannten Grundstücke im Eigentum
von mehr als 20 Miteigentümern befinden, wird die
erforderliche Zustellung durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt. Die Zustellung gilt mit dem Tag der
Bekanntmachung als bewirkt (Art. 66 Abs. 2 BayBO).
Eine Ausfertigung des Baugenehmigungsbescheides
liegt bei der Bauordnungsbehörde der Stadt Nürnberg innerhalb der allgemeinen Dienststunden (Mo.,
HUVWRSIW"
$EIOXVVY UXFK"
5RKUE
.XQGHQEUR
1HXPKOZHJ
1UQEHUJ
7HO
)D[
Di. und Do. 8.30 - 15.30 Uhr, Mi. und Fr. 8.30 - 12.30
Uhr) oder nach telefonischer Vereinbarung unter
(0911) 231-7591 im Amtsgebäude Bauhof 5, Zimmer 8,
zur Einsichtnahme aus. Auch kann ein Abdruck des Genehmigungsbescheides von den betreffenden Eigentümern bis zum Ablauf der Rechtsmittelfrist (siehe Rechtsbehelfsbelehrung) schriftlich angefordert werden.
Rechtsbehelfsbelehrung:
Anwesen Welserstraße 43-45,
Gemarkung/Flurnr.: Schoppershof 30/6
Vorbescheid für die Nutzungsänderung von Gewerbe und Einrichtung
für soziale Zwecke im Rückgebäude
zu einer Gemeinschaftsunterkunft für
Asylbewerber
Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach seiner Zustellung Klage bei dem Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach, Postanschrift:
Postfach 616, 91511 Ansbach, Hausanschrift:
Promenade 24, 91522 Ansbach, schriftlich oder zur
Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts erhoben werden. Die Klage
muss den Kläger, die Beklagte (Stadt Nürnberg) und
den Gegenstand des Klagebegehrens bezeichnen
und soll einen bestimmten Antrag enthalten. Die zur
Begründung dienenden Tatsachen und Beweismittel
sollen angegeben, der angefochtene Bescheid soll
in Urschrift oder in Abschrift beigefügt werden. Der
Klage und allen Schriftsätzen sollen vier Abschriften
für die übrigen Beteiligten beigefügt werden.
Mit Bescheid der Bauordnungsbehörde der Stadt
Nürnberg vom 08.10.2014, Aktenzeichen V1-2014-77
wurde der Vorbescheid für das oben genannte
Vorhaben erteilt. Den Eigentümern der Grundstücke Fl.-Nr(n). 26/9; 30/3; 40/29; 40/7; 40/41; 52;
52/8 Gemarkung Schoppershof Welserstr. 41, 47, 49,
Bismarckstr. 21, 23, 25, 27, Schoppershofstr. 54,
die dem Vorhaben nicht zugestimmt haben, ist gemäß Art. 66 Abs. 1 BayBO eine Ausfertigung des
Vorbescheides zuzustellen. Nachdem sich die vorgenannten Grundstücke im Eigentum von mehr als
20 Miteigentümern befinden, wird die erforderliche
Zustellung durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt. Die Zustellung gilt mit dem Tag der Bekanntmachung als bewirkt (Art. 66 Abs. 2 BayBO).
Die Anfechtungsklage eines Dritten gegen die bauaufsichtliche Zulassung hat nach § 212 a Baugesetzbuch (BauGB) keine aufschiebende Wirkung. Ein
Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung
(§ 80 a Abs. 3 Satz 2 in Verbindung mit § 80 Abs. 5
Satz 1 der Verwaltungsgerichtsordnung) kann beim
vorgenannten Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts, gestellt
werden.
Eine Ausfertigung des Vorbescheides liegt bei der
Bauordnungsbehörde der Stadt Nürnberg innerhalb der allgemeinen Dienststunden (Mo., Di. und
Do. 8.30 - 15.30 Uhr, Mi. und Fr. 8.30 - 12.30 Uhr)
und nach telefonischer Vereinbarung unter (0911)
231- 75 87 im Amtsgebäude Bauhof 5, Zimmer 15,
zur Einsichtnahme aus. Auch kann ein Abdruck des
Vorbescheides von den betreffenden Eigentümern
bis zum Ablauf der Rechtsmittelfrist (siehe Rechtsbehelfsbelehrung) schriftlich angefordert werden.
Hinweis zur Rechtsbehelfsbelehrung:
Rechtsbehelfsbelehrung:
Durch das Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur
Ausführung der Verwaltungsgerichtsordnung vom
22.06.2007 (GVBl. S. 390) wurde das Widerspruchsverfahren im Bereich des Baurechts abgeschafft. Es
besteht keine Möglichkeit, gegen diesen Bescheid
Widerspruch einzulegen. Die Klageerhebung in elektronischer Form (z. B. durch E-Mail) ist unzulässig.
Kraft Bundesrechts ist in Prozessverfahren vor den
Verwaltungsgerichten seit 01.07.2004 grundsätzlich
ein Gebührenvorschuss zu entrichten.
Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach seiner Zustellung Klage bei dem Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach, Postanschrift:
Postfach 616, 91511 Ansbach, Hausanschrift:
Promenade 24, 91522 Ansbach, schriftlich oder zur
Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts erhoben werden. Die Klage
muss den Kläger, die Beklagte (Stadt Nürnberg) und
den Gegenstand des Klagebegehrens bezeichnen
und soll einen bestimmten Antrag enthalten. Die zur
Begründung dienenden Tatsachen und Beweismittel
sollen angegeben, der angefochtene Bescheid soll
in Urschrift oder in Abschrift beigefügt werden. Der
Klage und allen Schriftsätzen sollen vier Abschriften
Stadt Nürnberg - Bauordnungsbehörde

Š
ZZZ
.DQDOXQG5RKU
6DQLHUXQJ
‡ .DQDOUHQRYDWLRQ,QOLQHUWHFKQLN
‡ .DQDOUHSDUDWXU.XU]OLQHUWHFKQLN
‡ .DQDOLQVWDQGVHW]XQJ(GHOVWDKOKOVHQWHFKQLN
‡ 1HXYHUOHJXQJ
‡ $EGLFKWXQJVYHUIDKUHQJHJHQ*UXQGZDVVHU
‡ ,QQHQEHVFKLFKWXQJHQ
‡ 6FKDFKWVDQLHUXQJHQ
‡ (LQEDXYRQ5FNVWDXVLFKHUXQJHQ
)HWWDEVFKHLGHUQ6FKlFKWHQXVZ
GH
GH
7DJ1DFKW1RWGLHQVW
NRVWHQORVH6HUYLFHQXPPHU
‡ 5RKU$EIOXVV.DQDOUHLQLJXQJ
‡ +RFKGUXFNVSOXQJUHLQLJXQJ
‡ )HWWDEVFKHLGHUHQWOHHUXQJ
‡ 'LFKWKHLWVSUIXQJ$79',1(1
‡ 5RKU.DQDO798QWHUVXFKXQJ
‡ .DQDO5RKU6DQLHUXQJ
‡ /HLWXQJVRUWXQJ
‡ 6LJQDOQHEHOEHUDXFKXQJ
‡ 5DWWHQ6FKXW]NODSSHXYP
$XXVELOGXQJV
IDDFKKEHWULHE
Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
391
Amtliche Bekanntmachungen der Stadt Nürnberg
für die übrigen Beteiligten beigefügt werden.
Die Anfechtungsklage eines Dritten gegen die bauaufsichtliche Zulassung hat nach § 212 a Baugesetzbuch (BauGB) keine aufschiebende Wirkung. Ein
Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung
(§ 80 a Abs. 3 Satz 2 in Verbindung mit § 80 Abs. 5
Satz 1 der Verwaltungsgerichtsordnung) kann beim
vorgenannten Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts, gestellt
werden.
Hinweis zur Rechtsbehelfsbelehrung:
Durch das Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur
Ausführung der Verwaltungsgerichtsordnung vom
22.06.2007 (GVBl. S. 390) wurde das Widerspruchsverfahren im Bereich des Baurechts abgeschafft. Es
besteht keine Möglichkeit, gegen diesen Bescheid
Widerspruch einzulegen. Die Klageerhebung in elektronischer Form (z. B. durch E-Mail) ist unzulässig.
Kraft Bundesrechts ist in Prozessverfahren vor den
Verwaltungsgerichten seit 01.07.2004 grundsätzlich
ein Gebührenvorschuss zu entrichten.
Stadt Nürnberg - Bauordnungsbehörde

Anwesen Wörnitzstraße 105-113,
Gemarkung/Flurnr.: Großreuth bei
Schweinau 691/15
Baugenehmigung für die Errichtung
einer Mülleinhausung
Mit Bescheid der Bauordnungsbehörde der Stadt
Nürnberg vom 01.10.2014, Aktenzeichen B2-2014-600
wurde die Baugenehmigung für das oben genannte
Vorhaben unter Auflagen erteilt. Den Eigentümern
der Grundstücke Fl.-Nr(n). 688 und 688/58 Gemarkung Großreuth b. Schweinau, Wörnitzstr. 93-97, die
dem Vorhaben nicht zugestimmt haben, ist gemäß
Art. 66 Abs. 1 BayBO eine Ausfertigung des Baugenehmigungsbescheides zuzustellen. Nachdem sich
die vorgenannten Grundstücke im Eigentum von
mehr als 20 Miteigentümern befinden, wird die erforderliche Zustellung durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt. Die Zustellung gilt mit dem Tag der
Bekanntmachung als bewirkt (Art. 66 Abs. 2 BayBO).
Eine Ausfertigung des Baugenehmigungsbescheides
liegt bei der Bauordnungsbehörde der Stadt Nürnberg innerhalb der allgemeinen Dienststunden (Mo.,
Di. und Do. 8.30 - 15.30 Uhr, Mi. und Fr. 8.30 - 12.30
Uhr) oder nach telefonischer Vereinbarung unter
(0911) 231-7591 im Amtsgebäude Bauhof 5, Zimmer 8,
zur Einsichtnahme aus. Auch kann ein Abdruck des
Genehmigungsbescheides von den betreffenden Eigentümern bis zum Ablauf der Rechtsmittelfrist (siehe Rechtsbehelfsbelehrung) schriftlich angefordert
werden.
Hinweis zur Rechtsbehelfsbelehrung:
Durch das Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur
Ausführung der Verwaltungsgerichtsordnung vom
22.06.2007 (GVBl. S. 390) wurde das Widerspruchsverfahren im Bereich des Baurechts abgeschafft. Es
besteht keine Möglichkeit, gegen diesen Bescheid
Widerspruch einzulegen. Die Klageerhebung in elektronischer Form (z. B. durch E-Mail) ist unzulässig.
Kraft Bundesrechts ist in Prozessverfahren vor den
Verwaltungsgerichten seit 01.07.2004 grundsätzlich
ein Gebührenvorschuss zu entrichten.
Stadt Nürnberg - Bauordnungsbehörde

Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach seiner Zustellung Klage bei dem Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach, Postanschrift:
Postfach 616, 91511 Ansbach, Hausanschrift:
Promenade 24, 91522 Ansbach, schriftlich oder zur
Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts erhoben werden. Die Klage
muss den Kläger, die Beklagte (Stadt Nürnberg) und
den Gegenstand des Klagebegehrens bezeichnen
und soll einen bestimmten Antrag enthalten. Die zur
Begründung dienenden Tatsachen und Beweismittel
sollen angegeben, der angefochtene Bescheid soll
in Urschrift oder in Abschrift beigefügt werden. Der
Klage und allen Schriftsätzen sollen vier Abschriften
für die übrigen Beteiligten beigefügt werden.
Die Anfechtungsklage eines Dritten gegen die bauaufsichtliche Zulassung hat nach § 212 a Baugesetzbuch (BauGB) keine aufschiebende Wirkung. Ein
Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung
(§ 80 a Abs. 3 Satz 2 in Verbindung mit § 80 Abs. 5
Satz 1 der Verwaltungsgerichtsordnung) kann beim
vorgenannten Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts, gestellt
werden.
Aufgebot einer verlorenen Sparurkunde
Die nachfolgend genannte Sparurkunde ist wie
glaubhaft gemacht wurde, verloren gegangen.
Nr. der Sparurkunde 3.011.032.996
Für diese Sparurkunde wird hiermit, gemäß Artikel
35 AGBGB, das Aufgebot und die Kontensperre angeordnet und der Inhaber der Sparurkunde aufgefordert, seine Rechte unter Vorlage der Sparurkunde
innerhalb von drei Monaten bei der Sparkasse Nürnberg anzumelden. Falls dies nicht geschieht, wird die
Sparurkunde für kraftlos erklärt.
Nürnberg, den 1.10.2014
SPARKASSE NÜRNBERG
Der Vorstand

Ihre Kleinanzeige
zu allen Gelegenheiten!
Breite: 60 mm, je Zeile 1,– Euro netto
Telefon: 0911/231-53 19
Telefax: 0911/231-50 59
E-Mail: akquise@stadt.nuernberg.de
Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
392
Amtliche Bekanntmachungen der Stadt Nürnberg
Vergabe von Bauleistungen und Leistungen durch die Stadt Nürnberg
Der Bau- und Vergabeausschuss hat am 8. Juli 2014 die Vergabe der nachstehend aufgeführten Lieferungen,
Leistungen und Dienstleistungen beschlossen:
Art der Lieferung bzw. Leistung
Auftrag erteilt an Firma:
Jahresausschreibung für die Feuerwehr,
Errichtung von Telekommunikationsverbindungen,
Erd- und Kabelarbeiten im Stadtgebiet Nürnberg,
in der Zeit vom 01.10.2014 bis 30.09.2015
Demir GmbH,
Lerchenfeld 15, 91459 Markt Erlbach
Neubewertung des städtischen
Infrastrukturvermögens
Rödl & Partner GbR,
Äußere Sulzbacher Str. 100, 90491 Nürnberg
Laufende Innen-, Grund- und Glasreinigung
in der Volksschule und Kinderhort Scharrerstr. 33
sowie in der Mittagsbetreuung Ernststraße 2,
vom 01.01. bis 31.12.2015 (Festlaufzeit)
VGR Nürnberg GmbH,
Hauptstr. 1, 90607 Rückersdorf
Laufende Innen-, Grund- und Glasreinigung
in der Volks- und Musikschule sowie
im Kinderhort Bartholomäusstr. 16,
vom 01.01. bis 31.12.2015 (Festlaufzeit)
SEM Gebäudereingiung GmH,
Fürther Str. 27, 90429 Nürnberg
Zentrale Datendrehscheibe für die U-Bahn Nürnberg
Konzeptpark GmbH,
Georg-Ohm-Str. 2, 35584 Lahnau
Montage von Rauchschürzen
für die U-Bahnhöfe Plärrer und Hauptbahnhof
SAG GmbH,
Feuchter Str. 3d, 90475 Nürnberg
Kulturwerkstatt „Auf AEG“, Fürther Str. 244d
hier: Dacharbeiten
Dieter Kohl GmbH & Co. KG,
Auenweg 4, 92265 Edelsfeld
Kulturwerkstatt „Auf AEG“, Fürther Str. 244d
hier: Raumlufttechnische Anlagen
GK Lüftungstechnik GmbH,
Rathenower Str. 8, 14727 Premnitz
Familienzentrum Rothenburger Straße
hier: Vergabe von Ingenieurleistungen
der technischen Gebäudeausrüstung
Kalb,
Rosenstr. 13, 90762 Fürth
Regenstraße 4, Sirenenwarnsystem
hier: Vergabe der Planungsleistungen
SIQ GmbH,
Hauptstr. 39, 65795 Hattersheim
Scharrerstr. 33, Grund- und Mittelschule
hier: Errichtung eines Schulgebäudes in
Containerbauweise
Toi Toi & Dixi Sanitärsysteme GmbH,
Im Gewerbegebiet 2-4, 92364 Deining
Lutherplatz 4, Adam-Kraft-Realschule
Aufstockung und Erweiterung des Neubaus
und Umbau des Altbaus
hier: Erd- und Rohbauarbeiten
Mickan,
Wernher-von-Braun-Str. 24, 92224 Amberg
Bauhof 5, Johannesgasse
Sanierung des Parkdecks
hier: Abdichtungs- und Betonarbeiten
A. Michel GmbH 6 Co. KG,
Industriestr. 3, 91634 Wilburgstetten
Anzeigenschluss
für die nächste
Ausgabe vom 29.10.2014 ist
der 23.10.2014
Neubau oder
Renovierung?
Wir bieten Garagentore,
Haustüren, Decorzäune
mit dem Rundum-Service.
Tore · Antriebe · Elektrotechnik
Meisterbetrieb
Innungsbetrieb
seit 1987
Service
rund um
die Uhr
Sportplatzstraße 2 · 91367 Weißenohe
Telefon 09192 - 92 91 0
www.tore-porst.de
+%
/%)*! +% "&$'*%*
%&* +%*( --- +),(-#*+%"#+

Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
393
ÖffentlicheAmtliche
Ausschreibungen
Bekanntmachungen
und Teilnahmewettbewerbe
der Stadt Nürnberg
der Stadt Nürnberg
a) Öffentlicher Auftraggeber:
Stadt Nürnberg Hochbauamt, H/B-5,
Marientorgraben 11, 90402 Nürnberg,
Telefon: 09 11/ 2 31-1 45 88,
Telefax: 09 11/ 2 31-76 30,
E-Mail: wolfgang.liebel@stadt.nuernberg.de
b) Gewähltes Vergabeverfahren:
Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A
c) gegebenenfalls Auftragsvergabe auf elektronischem Wege und Verfahren der Ver- und Entschlüsselung:
Das Vergabesystem der Deutschen eVergabe verwendet für die Verschlüsselung Ihrer Angebotsinhalte während der Übertragung zum Server ein
SSL-Verschlüsselungsverfahren mit einer Schlüsseltiefe von 128 Bit. [https-Übertragung]
d) Art des Auftrags:
Durchführung von Bauleistungen,
CPV: 45443000-4 Fassadenarbeiten
e) Ort der Ausführung:
90475 Nürnberg - Fischbach,
Fischbacher Hauptstraße 118
f) Art und Umfang der Leistung:
Aktenzeichen 3081014
Kurzbeschreibung: Fassadenarbeiten
ausf. Beschreibung 250 m² Faserzementtafeln
auf Alu-UK
145 m² Fassaden-Wärmedämmung MF, 100 mm
30 m² Fassaden-Wärmedämmung MF, 200 mm
35 m² Fassaden-Wärmedämmung MF, 220 mm
25 m² Fassaden-Wärmedämmung MF, 280 mm
2 Stk. Lüftungsgitter, 1.650x1.113 mm
g) Angaben über den Zweck der baulichen Anlage
oder des Auftrags, wenn auch Planungsleistungen gefordert werden:
Neubau Kinderhort mit Mittagsbetreuung
h) Losweise Vergabe ist nicht vorgesehen
i) Zeitpunkt, zu dem die Bauleistungen begonnen
werden sollen:
Von: 01.12.2014, bis: 19.12.2014
Erläuterungen KW/49/2014 bis KW 51/2014
j) gegebenenfalls Angaben nach § 8 Absatz 2
Nummer 3 zur Zulässigkeit von Nebenangeboten:
Zulässigkeit:
Die Abgabe von Nebenangeboten ist erlaubt.
k) Name und Anschrift, Telefon- und Faxnummer,
E-Mailadresse der Stelle, bei der die Vergabeunterlagen angefordert und eingesehen werden
können:
Nach § 11 der Vergabeordnung haben wir uns
entschieden die Vergabeunterlagen ausschließlich
digital über die Deutsche eVergabe anzubieten.
Sie finden das Verfahren unter folgendem Link:
http://tinyurl.com/poay63l
l) Höhe und Bedingungen für die Zahlung des Betrags, der für die Unterlagen zu entrichten ist:
Aktivierung der Ausschreibung
Sie haben die Möglichkeit, dieses Verfahren
elektronisch zu bearbeiten, mit der Vergabestelle online zu kommunizieren und die Unterlagen
zum Vergabeverfahren herunter zu laden. Hierfür
stellt Ihnen Deutsche eVergabe ein Werkzeug zur
Verfügung - den Projekt-Safe. Die einmaligen Lizenzkosten für dieses Verfahren betragen 12,00
EUR. Zur Nutzung dieser Funktionen aktivieren
Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
n)
o)
p)
q)
u)
v)
w)
sie bitte den Projekt-Safe des Vergabeportals der
Deutschen eVergabe.
Die Angebots/Antragsabgabe erfolgt jedoch aufgrund der Vorgaben der Vergabestelle konventionell in Papierform. Näheres entnehmen Sie bitte
den Vergabeunterlagen.
Frist für den Eingang der Angebote:
Angebotsfrist Angebote können bis zum Submissionstermin abgegeben werden. Bitte beachten
Sie die entsprechenden Angaben von Submissionstermin und -ort in dieser Bekanntmachung.
Anschrift, an die die Angebote zu richten sind:
Stadt Nürnberg,
Vergabemanagement Nürnberg VMN,
Bauhof 9, Nebeneingang,
90402 Nürnberg
Sprache, in der die Angebote oder Teilnahmeanträge abgefasst sein müssen:
Deutsch
Datum, Uhrzeit und Ort des Eröffnungstermins
sowie Angabe, welche Personen bei der Eröffnung anwesend sein dürfen:
Personen, die anwesend sein dürfen:
Bieter und ihre Bevollmächtigte
Termin der Angebotsöffnung, Ort der Angebotsöffnung 30.10.2014 um 09:50:00 Uhr
Stadt Nürnberg,
Vergabemanagement Nürnberg VMN,
Bauhof 9, 90402 Nürnberg
verlangte Nachweise für die Beurteilung der Eignung des Bewerbers oder Bieters:
keine allgemeinen Angaben
Folgende Nachweise sind im Einzelnen zu erbringen:
- Erklärung zu Steuern
- Erklärung zu Krankenkassen
- Erklärung zu Berufsgenossenschaft
- Erklärung zu Gewerbemeldung
- Erklärung zu Berufsregister
Zuschlagsfrist:
Die Zuschlagsfrist endet am 21.11.2014.
Name und Anschrift der Stelle, an die sich Bewerber oder Bieter zur Nachprüfung behaupteter Verstöße gegen Vergabebestimmungen wenden kann:
Nachprüfung behaupteter Verstöße:
Nachprüfungsstelle (§21 VOB/A):
Regierung von Mittelfranken, VOB-Stelle,
Promenade 27, Postfach 606, 91522 Ansbach,
Tel.: 09 81/53-17 46, Fax.: 09 81/53-17 39
Vergabekammer (§ 104 GWB):
Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung
von Mittelfranken, Promenade 27,
Postfach 605, 91522 Ansbach,
Tel.: 09 81/53-12 77, Fax: 09 81/53-18 37
Sonstiges:
Für den Auftrag kommen nur Bieter in Betracht,
die bereits Leistungen mit Erfolg ausgeführt
haben, die mit der zu vergebenden Leistung
vergleichbar sind. Mit dem Angebot sind für die
Beurteilung der Eignung vorzulegen:
Nachweis der Fachkunde, Leistungsfähigkeit

I.1)
Öffentlicher Auftraggeber:
Stadt Nürnberg, Hochbauamt,
Marientorgraben 11, 90402 Nürnberg,
Telefon: 09 11/231-39 59,
Telefax: 09 11/2 31-56 28,
E-Mail: Norbert.Dragaschnig@stadt.nuernberg.de
Internet-Adresse (URL): www.nuernberg.de
Anschrift für nähere Auskunft: Siehe oben
Anschrift für die Anforderung von Unterlagen:
Stadt Nürnberg Hochbauamt,
zu Hd. Herrn Merklein,
Marientorgraben 11, 90402 Nürnberg,
Fax: 09 11/2 31-76 42,
E-Mail: Detlev.Merklein@Stadt.Nuernberg.de
Angebote sind zu richten an:
Stadt Nürnberg, Vergabemanagement,
Bauhof 9 – Nebeneingang, 90402 Nürnberg
II.1.1, II.1.5)
Bezeichnung und Beschreibung bzw. Gegenstand des Auftrags:
Neubau der Schule Viatisstraße mit Kinderhort u. Bolzplatz Malerarbeiten
II.1.2) Art des Bauauftrags: Ausführung
Ort der Ausführung:
90480 Nürnberg, Viatisstraße 270
II.1.8) Keine Aufteilung in Lose.
II.1.9) Nebenangebote, Änderungsvorschläge werden nicht berücksichtigt.
II.2.1) Menge oder Umfang der Leistung:
ca. 5.250 m² Wandanstrich Dispersion
ca. 2.750 m² Deckenanstrich Dispersion
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der
Auftragsausführung:
Ausführungsfrist:
Beginn: 23.03.2015, Ende: 14.08.2015
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
gemäß § 17 VOB/B
III.1.2) Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen:
gemäß § 16 VOB/B
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft:
Gesellschaft des bürgerlichen Rechts
(gesamtschuldnerisch haftend)
IV.1.1) Verfahrensart: Offenes Verfahren nach VOB/A
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Siehe Ausschreibungsunterlagen
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber: H1143014
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen und zusätzlicher Unterlagen:
Erhältlich bis: 07.11.2014,
Höhe des Entgeltes: 15,00 EUR,
Zahlungsweise: Überweisung, Empfänger:
Stadt Nürnberg,
Kontonummer: 1010941, BLZ: 76050101,
Geldinstitut: Sparkasse Nürnberg,
IBAN: DE50760501010001010941,
BIC/Swift: SSKNDE77XXX
Verwendungszweck: Kostenart 54150500,
Kosten-St. V111700001, LV H1143014
Barzahlung und Schecks werden nicht angenommen.
Die Verdingungsunterlagen werden nur übersandt, wenn der Nachweis der Einzahlung
vorliegt. Das eingezahlte Entgelt wird nicht
erstattet. Bei schriftlicher Anforderung eines
Leistungsverzeichnisses sind der Bewerbung
394
ÖffentlicheAmtliche
Ausschreibungen
Bekanntmachungen
und Teilnahmewettbewerbe
der Stadt Nürnberg
der Stadt Nürnberg
zwei mit der Firmenadresse beschriftete Aufkleber beizulegen.
Ab dem 20.10.2014 ist zwischen 8:30 und
12:00 Uhr auch eine persönliche Abholung gegen Vorlage des Einzahlungsbeleges möglich.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote:
14.11.2014, Uhrzeit: 09:30
Anschrift: siehe I.1), Anschrift für Angebote
IV.3.7) Bindefrist des Angebots bis: 05.01.2015
IV.3.8) Angebotseröffnung:
Termin: siehe IV.3.4,
Ort: siehe I.1), Anschrift für Angebote
Personen, die bei der Eröffnung anwesend
sein dürfen:
Bieter und ihre Bevollmächtigten
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer (§ 104 GWB):
Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung von Mittelfranken, Postfach 606,
91511 Ansbach, (Promenade 27),
Tel.: 09 81/53-12 77, Fax: 09 81/53-18 37
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
(Auskünfte dazu siehe VI.4.1)
Frist zur Anstrengung eines Nachprüfverfahrens (VI.4.1) gemäß §107 GWB im Falle der
Nichtabhilfe einer Rüge durch den Auftraggeber: 15 Kalendertage nach Eingang der
Information des Auftraggebers beim Bieter/
Bewerber (§107 Abs.3 Nr.4 GWB)
Auftragserteilung: gemäß §101a GWB, 15
Tage nach Absendung der Mitteilung durch
die Vergabestelle oder 10 Tage nach Absendung der Mitteilung durch die Vergabestelle
per Fax oder E-Mail
VI.5) Tag der Absendung der Bekanntmachung an
das EU-Amtsblatt: 07.10.2014

I.1)
Öffentlicher Auftraggeber:
Stadt Nürnberg, Hochbauamt,
Marientorgraben 11, 90402 Nürnberg,
Telefon: 09 11/2 31-39 59,
Telefax: 09 11/2 31-56 28,
E-Mail: Norbert.Dragaschnig@stadt.nuernberg.de
Internet-Adresse (URL): www.nuernberg.de
Anschrift für nähere Auskunft: Siehe oben
Anschrift für die Anforderung von Unterlagen:
Stadt Nürnberg Hochbauamt,
zu Hd. Herrn Merklein, Marientorgraben 11,
90402 Nürnberg, Fax: 09 11/2 31-76 42
E-Mail: Detlev.Merklein@Stadt.Nuernberg.de
Angebote sind zu richten an:
Stadt Nürnberg, Vergabemanagement,
Bauhof 9 – Nebeneingang, 90402 Nürnberg
II.1.1, II.1.5)
Bezeichnung und Beschreibung bzw. Gegenstand des Auftrags:
Neubau der Schule Viatisstrasse mit Kinderhort u. Bolzplatz
Putz-u. Stuckarbeiten- Innenputzarbeiten
II.1.2) Art des Bauauftrags: Ausführung
Ort der Ausführung:
90480 Nürnberg, Viatisstrasse 270
II.1.8) Keine Aufteilung in Lose
Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
II.1.9) Nebenangebote, Änderungsvorschläge werden
nicht berücksichtigt.
II.2.1) Menge oder Umfang der Leistung:
ca. 3.800 m² Gipsputz
ca. 750 m² Kalkzementputz
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung:
Ausführungsfrist:
Beginn: 08.12.2014, Ende: 27.02.2015
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
gemäß § 17 VOB/B
III.1.2) Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen:
gemäß § 16 VOB/B
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft:
Gesellschaft des bürgerlichen Rechts
(gesamtschuldnerisch haftend)
IV.1.1) Verfahrensart: Offenes Verfahren nach VOB/A
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Siehe Ausschreibungsunterlagen
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
H1142714
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen und zusätzlicher Unterlagen:
Erhältlich bis: 24.10.2014
Höhe des Entgeltes: 15,00 EUR
Zahlungsweise: Überweisung, Empfänger:
Stadt Nürnberg,
Kontonummer: 1010941, BLZ: 76050101,
Geldinstitut: Sparkasse Nürnberg
IBAN: DE50760501010001010941,
BIC/Swift: SSKNDE77XXX
Verwendungszweck: Kostenart 54150500,
Kosten-St. V111700001, LV H1142714
Barzahlung und Schecks werden nicht angenommen.
Die Verdingungsunterlagen werden nur übersandt, wenn der Nachweis der Einzahlung
vorliegt. Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet. Bei schriftlicher Anforderung eines Leistungsverzeichnisses sind der Bewerbung zwei
mit der Firmenadresse beschriftete Aufkleber
beizulegen.
Ab dem 13.10.2014 ist zwischen 8:30 und 12:00
Uhr auch eine persönliche Abholung gegen Vorlage des Einzahlungsbeleges möglich.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote:
28.10.2014, Uhrzeit: 10:00
Anschrift: siehe I.1), Anschrift für Angebote
IV.3.7) Bindefrist des Angebots bis: 05.12.2014
IV.3.8) Angebotseröffnung:
Termin: siehe IV.3.4,
Ort: siehe I.1), Anschrift für Angebote
Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein
dürfen:
Bieter und ihre Bevollmächtigten
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer (§ 104 GWB):
Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung
von Mittelfranken, Postfach 606,
91511 Ansbach, (Promenade 27),
Tel: 09 81/53-12 77, Fax: 09 81/53-18 37
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
(Auskünfte dazu siehe VI.4.1)
Frist zur Anstrengung eines Nachprüfverfahrens
(VI.4.1) gemäß §107 GWB im Falle der Nichtab-
hilfe einer Rüge durch den Auftraggeber:
15 Kalendertage nach Eingang der Information des Auftraggebers beim Bieter/Bewerber
(§107 Abs.3 Nr.4 GWB)
Auftragserteilung:
gemäß §101a GWB, 15 Tage nach Absendung der Mitteilung durch die Vergabestelle
oder 10 Tage nach Absendung der Mitteilung
durch die Vergabestelle per Fax oder E-Mail
VI.5) Tag der Absendung der Bekanntmachung an
das EU-Amtsblatt: 23.09.2014

I.1)
Öffentlicher Auftraggeber:
Stadt Nürnberg, Hochbauamt,
Marientorgraben 11, 90402 Nürnberg,
Telefon: 09 11/2 31-42 52,
Telefax: 09 11/2 31-56 28,
E-Mail: stefan.buerner@@stadt.nuernberg.de,
Internet-Adresse (URL): www.nuernberg.de
Anschrift für nähere Auskunft: Siehe oben
Anschrift für die Anforderung von Unterlagen:
Stadt Nürnberg Hochbauamt,
zu Hd. Herrn Merklein, Marientorgraben 11,
90402 Nürnberg, Fax: 09 11/2 31-76 42,
E-Mail: Detlev.Merklein@Stadt.Nuernberg.de
Angebote sind zu richten an:
Stadt Nürnberg, Vergabemanagement,
Bauhof 9 – Nebeneingang, 90402 Nürnberg
II.1.1, II.1.5)
Bezeichnung und Beschreibung bzw. Gegenstand des Auftrags:
Schlosserarbeiten Brandschutztüren
II.1.2) Art des Bauauftrags: Ausführung
Ort der Ausführung:
90489 Nürnberg, Veilhofstraße 34
II.1.8) Keine Aufteilung in Lose.
II.1.9) Nebenangebote, Änderungsvorschläge werden nicht berücksichtigt.
II.2.1) Menge oder Umfang der Leistung:
Türen in unterschiedlichen Größen,
Türen ohne Brandschutzanforderungen 3 St,
T30 Türen 1-flügelig 22 St,
T30 Türen 2-flügelig 1St,
T30 RS Türen 1- flügelig 13 St,
T30 Stahlklappen 4 St,
T90 Stahlklappen 4 St,
T90 Türen 1-flügelig 8 St,
T90 Türen 2-flügelig,1 St,
T90 RS Türen 3 St
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der
Auftragsausführung:
Ausführungsfrist:
Beginn: 18.03.2015, Ende: 28.07.2015
und Zahlungsbedingungen:
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft:
Gesellschaft des bürgerlichen Rechts
(gesamtschuldnerisch haftend)
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in
einem Berufs- oder Handelsregister, erforderliche Erklärungen/Nachweise:
gem. VOB/A §6 EGNr. 3 Absatz 2a bis i
395
ÖffentlicheAmtliche
Ausschreibungen
Bekanntmachungen
und Teilnahmewettbewerbe
der Stadt Nürnberg
der Stadt Nürnberg
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit, Mindeststandards, Erklärungen/
Nachweise:
gem. VOB/A §6 EGNr. 3 Absatz 2a bis i
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit, Mindeststandards, Erklärungen/ Nachweise:
gem. VOB/A §6 EGNr. 3 Absatz 2a bis i
IV.1.1) Verfahrensart: Offenes Verfahren nach VOB/A
IV.2.1) Zuschlagskriterien: Siehe Ausschreibungsunterlagen
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen und zusätzlicher Unterlagen:
Erhältlich bis: 14.11.2014
Höhe des Entgeltes: 17,00 EUR
Zahlungsweise: Überweisung, Empfänger:
Stadt Nürnberg,
Kontonummer: 1010941, BLZ: 76050101,
Geldinstitut: Sparkasse Nürnberg,
IBAN: DE50760501010001010941,
BIC/Swift: SSKNDE77XXX
Verwendungszweck: Kostenart 54150500,
Kosten-St. V111700001
LV 26 Schlosserarbeiten/Brandschutztüren
Barzahlung und Schecks werden nicht angenommen.
Die Verdingungsunterlagen werden nur übersandt, wenn der Nachweis der Einzahlung
vorliegt. Das eingezahlte Entgelt wird nicht
erstattet. Bei schriftlicher Anforderung eines
Leistungsverzeichnisses sind der Bewerbung
zwei mit der Firmenadresse beschriftete Aufkleber beizulegen.
Ab dem 17.10.2014 ist zwischen 8:30 und
12:00 Uhr auch eine persönliche Abholung
gegen Vorlage des Einzahlungsbeleges möglich.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote:
19.11.2014, Uhrzeit: 09:30
Anschrift: siehe I.1), Anschrift für Angebote
IV.3.7) Bindefrist des Angebots bis: 19.12.2014
IV.3.8) Angebotseröffnung:
Termin: siehe IV.3.4,
Ort: siehe I.1), Anschrift für Angebote
Personen, die bei der Eröffnung anwesend
sein dürfen:
Bieter und ihre Bevollmächtigten
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer (§ 104 GWB):
Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung von Mittelfranken, Postfach 606,
91511 Ansbach, (Promenade 27),
Tel.: 09 81/53-12 77, Fax: 09 81/53-18 37
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
(Auskünfte dazu siehe VI.4.1)
Frist zur Anstrengung eines Nachprüfverfahrens (VI.4.1) gemäß §107 GWB im Falle der
Nichtabhilfe einer Rüge durch den Auftraggeber: 15 Kalendertage nach Eingang der
Information des Auftraggebers beim Bieter/
Bewerber (§107 Abs.3 Nr.4 GWB)
Auftragserteilung: gemäß §101a GWB, 15
Tage nach Absendung der Mitteilung durch
die Vergabestelle oder 10 Tage nach Absendung der Mitteilung durch die Vergabestelle
per Fax oder E-Mail
Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
VI.5) Tag der Absendung der Bekanntmachung an
das EU-Amtsblatt: 09.10.2014

I.1)
Öffentlicher Auftraggeber:
Stadt Nürnberg, Hochbauamt,
Marientorgraben 11, 90402 Nürnberg,
Telefon: 09 11/2 31-39 59,
Telefax: 09 11/2 31-56 28,
E-Mail: Norbert.Dragaschnig@stadt.nuernberg.de,
Internet-Adresse (URL): www.nuernberg.de
Anschrift für nähere Auskunft: Siehe oben
Anschrift für die Anforderung von Unterlagen:
Stadt Nürnberg Hochbauamt,
zu Hd. Herrn Merklein, Marientorgraben 11,
90402 Nürnberg, Fax: 09 11/2 31-76 42,
E-Mail: Detlev.Merklein@Stadt.Nuernberg.de
Angebote sind zu richten an:
Stadt Nürnberg, Vergabemanagement,
Bauhof 9 – Nebeneingang, 90402 Nürnberg
II.1.1, II.1.5)
Bezeichnung und Beschreibung bzw. Gegenstand des Auftrags:
Neubau der Schule Viatisstraße mit Kinderhort u. Bolzplatz
Tischlerarbeiten-Innentüren
II.1.2) Art des Bauauftrags: Ausführung
Ort der Ausführung:
90480 Nürnberg, Viatisstraße 270
II.1.8) Keine Aufteilung in Lose.
II.1.9) Nebenangebote, Änderungsvorschläge werden nicht berücksichtigt.
II.2.1) Menge oder Umfang der Leistung:
3 Stk Innentüren mit Leibungszarge
11 Stk Innentüren mit Blockzarge
2 Stk Holz-Glas-Wände
6 Stk T-30 Türen mit Stahlzarge
62 Stk Objekttüren mit Stahlzarge
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der
Auftragsausführung:
Ausführungsfrist:
Beginn: 09.03.2015, Ende: 09.10.2015
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
gemäß § 17 VOB/B
III.1.2) Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen:
gemäß § 16 VOB/B
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft:
Gesellschaft des bürgerlichen Rechts
(gesamtschuldnerisch haftend)
IV.1.1) Verfahrensart: Offenes Verfahren nach VOB/A
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Siehe Ausschreibungsunterlagen
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
H1142914
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen und zusätzlicher Unterlagen:
Erhältlich bis: 07.11.2014
Höhe des Entgeltes: 15,00 EUR,
Zahlungsweise: Überweisung, Empfänger:
Stadt Nürnberg
Kontonummer: 1010941, BLZ: 76050101,
Geldinstitut: Sparkasse Nürnberg
IBAN: DE50760501010001010941,
BIC/Swift: SSKNDE77XXX
Verwendungszweck:
Kostenart 54150500,
Kosten-St. V111700001, LV H1142914
Barzahlung und Schecks werden nicht angenommen.
Die Verdingungsunterlagen werden nur übersandt, wenn der Nachweis der Einzahlung
vorliegt. Das eingezahlte Entgelt wird nicht
erstattet. Bei schriftlicher Anforderung eines
Leistungsverzeichnisses sind der Bewerbung
zwei mit der Firmenadresse beschriftete Aufkleber beizulegen.
Ab dem 20.10.2014 ist zwischen 8:30 und
12:00 Uhr auch eine persönliche Abholung gegen Vorlage des Einzahlungsbeleges möglich.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote:
12.11.2014, Uhrzeit: 09:30
Anschrift: siehe I.1), Anschrift für Angebote
IV.3.7) Bindefrist des Angebots bis: 02.01.2015
IV.3.8) Angebotseröffnung:
Termin: siehe IV.3.4,
Ort: siehe I.1), Anschrift für Angebote
Personen, die bei der Eröffnung anwesend
sein dürfen:
Bieter und ihre Bevollmächtigten
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer (§ 104 GWB):
Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung von Mittelfranken, Postfach 606,
91511 Ansbach, (Promenade 27),
Tel.: 09 81/53-12 77, Fax: 09 81/53-18 37
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen: (Auskünfte
dazu siehe VI.4.1)
Frist zur Anstrengung eines Nachprüfverfahrens (VI.4.1) gemäß §107 GWB im Falle der
Nichtabhilfe einer Rüge durch den Auftraggeber: 15 Kalendertage nach Eingang der
Information des Auftraggebers beim Bieter/
Bewerber (§107 Abs.3 Nr.4 GWB)
Auftragserteilung:
gemäß §101a GWB, 15 Tage nach Absendung der Mitteilung durch die Vergabestelle
oder 10 Tage nach Absendung der Mitteilung
durch die Vergabestelle per Fax oder E-Mail
VI.5) Tag der Absendung der Bekanntmachung an
das EU-Amtsblatt: 07.10.2014

1.1)
Vergabestelle:
Stadt Nürnberg,
Amt für Organisation, Informationsverarbeitung und Zentrale Dienste,
Abt. 5 Beschaffungsmanagement,
Kirchenweg 56, 90419 Nürnberg,
Deutschland,
Telefon: +49 9 11/2 31-33 17,
Fax: +49 9 11/2 31-24 14,
E-Mail: silke.schweighardt@stadt.nuernberg.de
1.2) Art des öffentlichen Auftraggebers:
Lokalbehörde, Kommune
II.1.2) Art des Auftrags:
Lieferauftrag
CPV-Code:
Code Bezeichnung
396
ÖffentlicheAmtliche
Ausschreibungen
Bekanntmachungen
und Teilnahmewettbewerbe
der Stadt Nürnberg
der Stadt Nürnberg
33770000-8 Hygienepapier
Ort der Ausführung: Nürnberg
II.1.3) Vertragsart:
Sukzessivlieferungsvertrag
Laufzeit: 01.02.2015-31.01.2017
II.1.1, 1.5)
Bezeichnung und Beschreibung/Gegenstand
des Auftrags:
Hygienepapiere 2015
II.1.8) Aufteilung in Lose: Ja
Wenn ja, Angebote sind möglich für folgende
Lose: Für ein Los, für mehrere Lose und für
alle Lose
II.1.9) Nebenangebote:
Zu dieser Ausschreibung sind Nebenangebote nicht zulässig.
II.2.1) Menge oder Umfang der Leistung:
Los 1:
ca. 1.363.000 Rollen Toilettenpapier Kleinrollen
Los 2:
ca. 55.800 Rollen Toilettenpapier Großrollen
Los 3:
ca. 10.200 Pakete Handtuchpapier
Die Ca.- Mengen sind auf die maximale Vertragslaufzelt von 3 Jahren berechnet.
II.2.2) Optionen, Beschreibung und Zeitpunkt, zu
dem sie wahrgenommen werden können:
Verlängerungsoption um ein weiteres Jahr bis
maximal 31.01.2018
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Fristen zur Durchführung des Auftrags:
Ausführungsfrist/Lieferzeitraum:
01.02.2015 - 31.01.2017
III.1.1 - III.1.3)
Sicherheiten, Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen, Bietergemeinschaften, geforderte Nachweise: siehe Vergabeunterlagen
III.1.4) sonstige Bedingungen:
Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
III.2) Teilnahmebedingungen:
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in
einem Berufs- oder Handelsregister:
Aktuelle Kopie (nicht älter als 6 Monate,
bezogen auf die Angebotsabgabefrist) des
Nachweises über die Eintragung in das Verzeichnis der zulassungsfreien Handwerksgewerbe bzw. eine Kopie der Handwerkskarte
oder Kopie des Nachweises über die Eintragung in das Berufs -und/oder Handelsregister
nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des
Landes der Gemeinschaft, in dem das Unternehmen ansässig ist.
Eigenerklärung, dass die in § 6 EG Abs. 4 VOL/A
genannten Ausschlussgründe nicht zutreffen
(rechtskräftige Verurteilung bezüglich der
aufgeführten Tatbestände).
Eigenerklärung, dass die in § 6 EG Abs. 6 VOL/A
genannten Ausschlussgründe nicht zutreffen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Referenzliste der wesentlichen, in jedem der
letzten drei Jahre, erbrachten Leistungen, die
mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar
sind, mit Angabe des Rechnungswertes, der
Leistungszeit sowie der öffentlichen und privaten Auftraggeber mit Ansprechpartner und
Telefonnummer.
Erklärung über den Umsatz in jedem der letzten drei Jahre.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
./.
IV.1) Verfahrensart: Offenes Verfahren (EU) nach
VOL/A
IV.2) Zuschlagskriterien: 100% Preis
IV.3.1) Aktenzeichen: OrgA/5-10/B-20/0
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt der Vergabeun-
terlagen und zusätzlicher Unterlagen:
Die Anforderung der Vergabeunterlagen bzw.
die Teilnahme am Vergabeverfahren ist nur
noch elektronisch über den Projektsafe auf
www.auftraege.bayern.de möglich. Die Höhe
des Entgelts beträgt hierbei 12 EUR.
IV.3.4) Angebotsfrist: 28.10.2014 23:59:00 Uhr
IV.3.7) Bindefrist des Angebots: 30.01.2015
VI.3) sonstige Informationen:
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer (§ 104 GWB)
Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung von Mittelfranken, Promenade 27,
91522 Ansbach,
Telefon: +49 9 81/53-12 77,
Fax: +49 9 81/53-18 37,
E-Mail:
Vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
VI.4.2) Einlegen von Rechtsbehelfen (Auskünfte hierzu siehe VI.4.1):
gemäß § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB
„unverzüglich“ gemäß § 107 Abs. 3 Nr. 4
GWB: 15 Kalendertage nach Eingang der
Information des Auftraggebers beim Bieter/
Bewerber gemäß § 101a Abs. 1 GWB:
15 Kalendertage nach Absendung der Information durch den Auftraggeber oder 10 Kalendertage nach Absendung der Information durch
den Auftraggeber per Fax oder auf elektronischem Weg.
VI.5) Tag der Absendung der Bekanntmachung an
das EU-Amtsblatt: 17.09.2014

397
ÖffentlicheAmtliche
Ausschreibungen
Bekanntmachungen
Vergabe
und Teilnahmewettbewerbe
von Arbeiten
der Stadt Nürnberg
der Stadt Nürnberg
Vergabe des Servicebetriebes Öffentlicher Raum
a) Öffentlicher Auftraggeber:
Stadt Nürnberg, Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg,
Adolf-Braun-Straße 33, 90429 Nürnberg,
Telefon: 09 11/2 31-45 18,
Telefax: 09 11/2 31-45 35,
E-Mail: stefan.pfeufer@stadt.nuernberg.de
b) Gewähltes Vergabeverfahren:
Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A
c) gegebenenfalls Auftragsvergabe auf elektronischem Wege und Verfahren der Ver- und Entschlüsselung:
Das Vergabesystem der Deutschen eVergabe verwendet für die Verschlüsselung Ihrer Angebotsinhalte während der Übertragung zum Server ein
SSL-Verschlüsselungsverfahren mit einer Schlüsseltiefe von 128 Bit. [https-Übertragung]
d) Art des Auftrags:
Bauarbeiten für Abwasserkanäle
e) Ort der Ausführung:
90475 Nürnberg Moorenbrunn
f) Art und Umfang der Leistung:
Aktenzeichen E12 Moorenbrunn Ortskern
Kurzbeschreibung Moorenbrunn Ortskern Schachtauswechslung, -abbruch und -sanierung ausf. Beschreibung Schachtauswechslungen im Moorenbrunnfeld:
ca. 15 m DN 500 B, ca. 15 m DN 600 B,
ca. 10 m DN 300 B, ca. 10 m DN 200 B,
a. 10 m DN 250 Stz., ca. 10 m DN 200 PVC,
13 St. Regelschächte DN 1200 und DN 1500 und
vorheriger Abbruch Bestandsschacht.
6 St. Abbruch Schächte DN 900 bis DN 1200.
ca. 640m³ Erdaushub
ca. 780 m² Verbau aus Kanaldielen.
Schachtsanierungen im Ortsgebiet Moorenbrunn:
ca. 230 Stk. Steigeisen / Steigbügel ausbauen.
ca. 70 m Schachtleiter liefen und montieren.
ca. 60 Stk. Schachtabdeckungen ausbauen und
neue wieder versetzen.
ca. 25 Stk. Auflagerringe einbauen (Deckel ausbauen und wieder versetzen).
ca. 122 Stk. Hülsen für Einsteighilfe einbauen.
h) Losweise Vergabe ist nicht vorgesehen
i) Zeitpunkt, bis zu dem die Bauleistungen beendet
werden sollen oder Dauer des Bauleistungsauftrags; sofern möglich, Zeitpunkt, zu dem die Bauleistungen begonnen werden sollen:
Von: 30.03.2015, bis: 28.08.2015
j) gegebenenfalls Angaben nach § 8 Absatz 2 Nummer 3 zur Zulässigkeit von Nebenangeboten:
Zulässigkeit:
Die Abgabe von Nebenangeboten ist erlaubt.
gesonderte Vorgaben siehe Ausschreibung
k) Name und Anschrift, Telefon- und Faxnummer,
E-Mailadresse der Stelle, bei der die Vergabeunterlagen angefordert und eingesehen werden können:
Nach § 11 der Vergabeordnung haben wir uns
entschieden die Vergabeunterlagen ausschließlich
digital über die Deutsche eVergabe anzubieten.
Sie finden das Verfahren unter folgendem Link:
http://tinyurl.com/l7vzx76
l) gegebenenfalls die Höhe und Bedingungen für
die Zahlung des Betrags, der für die Unterlagen
zu entrichten ist:
Aktivierung der Ausschreibung
Sie haben die Möglichkeit, dieses Verfahren
elektronisch zu bearbeiten, mit der Vergabestelle online zu kommunizieren und die Unterlagen
zum Vergabeverfahren herunter zu laden. Hierfür
stellt Ihnen Deutsche eVergabe ein Werkzeug zur
Verfügung - den Projekt-Safe. Die einmaligen
Lizenzkosten für dieses Verfahren betragen 12,00
EUR. Zur Nutzung dieser Funktionen aktivieren
sie bitte den Projekt-Safe des Vergabeportals der
Deutschen eVergabe.
Die Angebots/Antragsabgabe erfolgt jedoch aufgrund der Vorgaben der Vergabestelle konventionell in Papierform. Näheres entnehmen Sie bitte
den Vergabeunterlagen.
n) Frist für den Eingang der Angebote:
Angebotsfrist Angebote können bis zum Submissionstermin abgegeben werden. Bitte beachten
Sie die entsprechenden Angaben von Submissionstermin und -ort in dieser Bekanntmachung.
o) Anschrift, an die die Angebote zu richten sind,
ggf. die Anschrift, an die Angebote elektronisch
zu übermitteln sind:
Stadt Nürnberg, Vergabemanagement, Bauhof 9,
90402 Nürnberg
p) Sprache, in der die Angebote oder Teilnahmeanträge abgefasst sein müssen:
Deutsch
q) Datum, Uhrzeit und Ort des Eröffnungstermins
sowie Angabe, welche Personen bei der Eröffnung anwesend sein dürfen:
Personen, die anwesend sein dürfen
Bieter und Ihre Bevollmächtigten
Termin der Angebotsöffnung,
Ort der Angebotsöffnung
13.11.2014 um 09:30:00 Uhr,
Stadt Nürnberg, Vergabemanagement, Bauhof 9,
90409 Nürnberg, Raum Nebeneingang
r) gegebenenfalls geforderte Sicherheiten:
keine allgemeinen Angaben
Folgende Sicherheiten sind im Einzelnen zu erbringen:
- Ausführungsbürgschaft
- Mängelbürgschaft
t) gegebenenfalls Rechtsform, die die Bietergemeinschaften nach der Auftragsvergabe haben muss:
Gesellschaft des bürgerlichen Rechts
(gesamtschuldnerisch haftend).
u) verlangte Nachweise für die Beurteilung der Eignung des Bewerbers oder Bieters:
Bewerber für den Bau, die Sanierung, Inspektion
oder Reinigung von Entwässerungskanälen und
-leitungen müssen die erforderliche Fachkunde,
Leistungsfähigkeit sowie eine Güteüberwachung
– bestehend aus Fremd- und Eigenüberwachung
– nachweisen. Die Anforderungen der RAL Güteund Prüfbestimmungen GZ 961 sind zu erfüllen.
Der Nachweis gilt als erbracht, wenn das Unternehmen im Besitz des entsprechenden RAL-Gütezeichens der Gütegemeinschaft Kanalbau ist.
Geforderte Beurteilungsgruppe: AK2.
Ersatzweise kann ein Nachweis mit einschlägigen
Referenzen und anschließendem Fremdüberwachungsvertrag für die zeitweilige Einzelmaßnahme vorgelegt werden, der eine Fremdüberwachung durch einen unabhängigen und von der
Gütegemeinschaft benannten Prüfingenieur/
Sachverständigen beinhaltet. Die qualitativen
Anforderungen der RAL Güte- und Prüfbestimmungen GZ 961 sind dabei einzuhalten.
Bewerber für den Bau von Entwässerungskanälen und -leitungen haben den Nachweis ebenfalls erbracht, wenn sie das Logo der „Fremdüberwachung im Kanalbau“ des Landesverbandes
Bayerischer Bauinnungen, des Fachverbands Bau
Württemberg oder des Verbands Baugewerblicher Unternehmer Thüringen einschließlich einschlägiger Referenzen vorlegen können.
v) Zuschlagsfrist:
Die Zuschlagsfrist endet am 10.02.2015.
w) Name und Anschrift der Stelle, an die sich Bewerber oder Bieter zur Nachprüfung behaupteter
Verstöße gegen Vergabebestimmungen wenden
kann:
Nachprüfung behaupteter Verstöße:
Nachprüfungsstelle (§21 VOB/A ):
Regierung von Mittelfranken, VOB-Stelle,
Promenade 27, Postfach 606, 91522 Ansbach,
Tel.: 09 81/53-17 46, Fax: 09 81/53-17 39
(Vergabekammer (§ 104 GWB):
Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung
von Mittelfranken, Promenade 27,
Postfach 606, 91522 Ansbach,
Tel.: 09 81/53-12 77, Fax: 09 81/53-18 37

www.zoells.de
info@fima-gmbh.de
www.fima-gmbh.de
Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
398
ÖffentlicheAmtliche
Ausschreibungen
Bekanntmachungen
Vergabe
und Teilnahmewettbewerbe
von Arbeiten
der Stadt Nürnberg
der Stadt Nürnberg
Vergabe der Stadtentwässerung
und Umweltanalytik
a) Öffentlicher Auftraggeber:
Stadt Nürnberg, Stadtentwässerung und
Umweltanalytik Nürnberg,
Adolf-Braun-Straße 33,
90429 Nürnberg,
Telefon: 09 11/2 31-45 18,
Telefax: 09 11/2 31-45 35,
E-Mail: stefan.pfeufer@stadt.nuernberg.de
b) Gewähltes Vergabeverfahren:
Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A
c) gegebenenfalls Auftragsvergabe auf elektronischem Wege und Verfahren der Ver- und Entschlüsselung:
Das Vergabesystem der Deutschen eVergabe verwendet für die Verschlüsselung Ihrer Angebotsinhalte während der Übertragung zum Server ein
SSL-Verschlüsselungsverfahren mit einer Schlüsseltiefe von 128 Bit. [https-Übertragung]
d) Art des Auftrags:
Bauarbeiten für Abwasserkanäle
e) Ort der Ausführung:
90475 Nürnberg Moorenbrunn
f) Art und Umfang der Leistung:
Aktenzeichen E12 Moorenbrunn Ortskern
Kurzbeschreibung Moorenbrunn Ortsker Schachtauswechslung, -abbruch und -sanierung ausf.
Beschreibung Schachtauswechslungen im Moorenbrunnfeld:
ca. 15 m DN 500 B, ca. 15 m DN 600 B,
ca. 10 m DN 300 B, ca. 10 m DN 200 B,
ca. 10 m DN 250 Stz., ca. 10 m DN 200 PVC,
13 St. Regelschächte DN 1200 und DN 1500 und
vorheriger Abbruch Bestandsschacht.
6 St. Abbruch Schächte DN 900 bis DN 1200.
ca. 640m³ Erdaushub
ca. 780 m² Verbau aus Kanaldielen.
Schachtsanierungen im Ortsgebiet Moorenbrunn:
ca. 230 Stk. Steigeisen / Steigbügel ausbauen.
ca. 70 m Schachtleiter liefen und montieren.
ca. 60 Stk. Schachtabdeckungen ausbauen und
neue wieder versetzen.
ca. 25 Stk. Auflagerringe einbauen (Deckel ausbauen und wieder versetzen).
ca. 122 Stk. Hülsen für Einsteighilfe einbauen.
h) Losweise Vergabe ist nicht vorgesehen
i) Zeitpunkt, bis zu dem die Bauleistungen beendet
werden sollen oder Dauer des Bauleistungsauftrags; sofern möglich, Zeitpunkt, zu dem die Bauleistungen begonnen werden sollen:
Von: 30.03.2015, bis: 28.08.2015
j) gegebenenfalls Angaben nach § 8 Absatz 2 Nummer 3 zur Zulässigkeit von Nebenangeboten:
Zulässigkeit Die Abgabe von Nebenangeboten ist
erlaubt.
gesonderte Vorgaben siehe Ausschreibung
k) Name und Anschrift, Telefon- und Faxnummer,
E-Mailadresse der Stelle, bei der die Vergabeunterlagen angefordert und eingesehen werden
können:
Nach § 11 der Vergabeordnung haben wir uns
entschieden die Vergabeunterlagen ausschließlich
digital über die Deutsche eVergabe anzubieten.
Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
l)
n)
o)
p)
q)
r)
s)
t)
u)
Sie finden das Verfahren unter folgendem Link:
http://tinyurl.com/l7vzx76
gegebenenfalls die Höhe und Bedingungen für
die Zahlung des Betrags, der für die Unterlagen
zu entrichten ist:
Aktivierung der Ausschreibung:
Sie haben die Möglichkeit, dieses Verfahren
elektronisch zu bearbeiten, mit der Vergabestelle online zu kommunizieren und die Unterlagen
zum Vergabeverfahren herunter zu laden. Hierfür
stellt Ihnen Deutsche eVergabe ein Werkzeug zur
Verfügung - den Projekt-Safe. Die einmaligen
Lizenzkosten für dieses Verfahren betragen 12,00
EUR. Zur Nutzung dieser Funktionen aktivieren
sie bitte den Projekt-Safe des Vergabeportals der
Deutschen eVergabe.
Die Angebots/Antragsabgabe erfolgt jedoch aufgrund der Vorgaben der Vergabestelle konventionell in Papierform. Näheres entnehmen Sie bitte
den Vergabeunterlagen.
Frist für den Eingang der Angebote:
Angebotsfrist Angebote können bis zum Submissionstermin abgegeben werden. Bitte beachten
Sie die entsprechenden Angaben von Submissionstermin und -ort in dieser Bekanntmachung.
Anschrift, an die die Angebote zu richten sind,
ggf. die Anschrift, an die Angebote elektronisch
zu übermitteln sind:
Stadt Nürnberg, Vergabemanagement, Bauhof 9,
90402 Nürnberg
Sprache, in der die Angebote oder Teilnahmeanträge abgefasst sein müssen:
Deutsch
Datum, Uhrzeit und Ort des Eröffnungstermins
sowie Angabe, welche Personen bei der Eröffnung anwesend sein dürfen:
Personen, die anwesend sein dürfen:
Bieter und Ihre Bevollmächtigten
Termin der Angebotsöffnung, Ort der Angebotsöffnung:
13.11.2014 um 09:30:00 Uhr
Stadt Nürnberg, Vergabemanagement, Bauhof 9,
90409 Nürnberg, Raum Nebeneingang
gegebenenfalls geforderte Sicherheiten:
keine allgemeinen Angaben
Folgende Sicherheiten sind im Einzelnen zu erbringen:
- Ausführungsbürgschaft
- Mängelbürgschaft
Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf die maßgeblichen
Vorschriften, in denen sie enthalten sind:
keine Angaben
gegebenenfalls Rechtsform, die die Bietergemeinschaften nach der Auftragsvergabe haben muss:
Gesellschaft des bürgerlichen Rechts
(gesamtschuldnerisch haftend).
verlangte Nachweise für die Beurteilung der Eignung des Bewerbers oder Bieters:
Bewerber für den Bau, die Sanierung, Inspektion
oder Reinigung von Entwässerungskanälen und
-leitungen müssen die erforderliche Fachkunde,
Leistungsfähigkeit sowie eine Güteüberwachung
– bestehend aus Fremd- und Eigenüberwachung
– nachweisen. Die Anforderungen der RAL Güteund Prüfbestimmungen GZ 961 sind zu erfüllen.
Der Nachweis gilt als erbracht, wenn das Unternehmen im Besitz des entsprechenden RAL-Gütezeichens der Gütegemeinschaft Kanalbau ist.
Geforderte Beurteilungsgruppe: AK2.
Ersatzweise kann ein Nachweis mit einschlägigen
Referenzen und anschließendem Fremdüberwachungsvertrag für die zeitweilige Einzelmaßnahme vorgelegt werden, der eine Fremdüberwachung durch einen unabhängigen und von der
Gütegemeinschaft benannten Prüfingenieur/
Sachverständigen beinhaltet. Die qualitativen
Anforderungen der RAL Güte- und Prüfbestimmungen GZ 961 sind dabei einzuhalten.
Bewerber für den Bau von Entwässerungskanälen und -leitungen haben den Nachweis ebenfalls erbracht, wenn sie das Logo der „Fremdüberwachung im Kanalbau“ des Landesverbandes
Bayerischer Bauinnungen, des Fachverbands Bau
Württemberg oder des Verbands Baugewerblicher Unternehmer Thüringen einschließlich einschlägiger Referenzen vorlegen können.
v) Zuschlagsfrist:
Die Zuschlagsfrist endet am 10.02.2015.
w) Name und Anschrift der Stelle, an die sich Bewerber
oder Bieter zur Nachprüfung behaupteter Verstöße
gegen Vergabebestimmungen wenden kann:
Nachprüfung behaupteter Verstöße:
Nachprüfungsstelle (§21 VOB/A):
Regierung von Mittelfranken, VOB-Stelle,
Promenade 27, Postfach 606, 91522 Ansbach,
Tel.: 09 81/53-17 46, Fax: 09 81/53-17 39
(Vergabekammer (§ 104 GWB):
Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung
von Mittelfranken,
Promenade 27, Postfach 606, 91522 Ansbach,
Tel.: 09 81/53-12 77, Fax: 09 81/53-18 37

Vergaben Klinikum
I.1)
Öffentlicher Auftraggeber:
Klinikum Nürnberg Bauabteilung Kh/
VD-3/B,
Prof.-Ernst-Nathan-Straße 1,
90419 Nürnberg,
Telefon: 09 11/ 3 98-33 41,
Fax: 09 11/ 3 98-33 44,
Elektronische Post (E-Mail):
Bauabteilung@klinikum-nuernberg.de
Internet-Adresse (URL):
www.klinikum-nuernberg.de
Anschrift für nähere Auskunft, für Anforderung von Unterlagen
siehe I.1)
Angebote sind zu richten an:
Stadt Nürnberg, Vergabemanagement VMN,
Bauhof 9, Nebeneingang (Erdgeschoss),
90402 Nürnberg
II.1.2) Art des Bauauftrags: Ausführung
Ort der Ausführung: Klinikum Nürnberg Süd
Projekt:
Neubau Haus F und Anbau an das Herz-Gefäßzentrum
II.1.1, II.1.5)
399
ÖffentlicheAmtliche
Ausschreibungen
Bekanntmachungen
Vergabe
und Teilnahmewettbewerbe
von Arbeiten
der Stadt Nürnberg
der Stadt Nürnberg
Bezeichnung und Beschreibung / Gegenstand
des Auftrags:
LV 005 Fassadenbauarbeiten
Neubau eines Krankenhausgebäudes Haus F
auf dem Gelände des Klinikums Nürnberg
Süd, mit den Hauptfunktionen - Medizinisches Versorgungszentrum, Psychiatrische Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie,
Psychiatrische Institutsambulanz, Schule für
Kranke der Stadt Nürnberg
sowie
Neubau eines Krankenhausgebäudes Haus E
als Anbau an das Herz-Gefäß-Zentrum KNS,
mit den Hauptfunktionen Operation, bildgebende Diagnostik.
Die in einem Gesamtkomplex zu errichtenden
Bauteile gliedern sich vertikal mit den Verund Entsorgungswegen in der Untergeschossebene -2, einer offenen Tiefgarage/ Technikräumen im UG -1 sowie den Nutzflächen
im EG und 1. OG. Die raumlufttechnischen
Zentralen sind als Dachzentralen vorgesehen.
II.1.8) Keine Aufteilung in Lose.
II.1.9) Nebenangebote, Änderungsvorschläge werden nicht berücksichtigt.
II.2.1) Menge oder Umfang der Leistung:
- Pfosten-Riegel-Fassaden (Verglasung/Paneel)
ca. 1.650 m²
- Metallvorhangfassaden aus AluminiumSandwich-Platten ca. 1.150 m²
- Einschalige Industrieglasfassade ca. 550 m²
- Vorhangfassaden aus Aluminium Strangpressprofilen, ca. 225 m²
- Stahlblechaußentüren/-Tore zu Technikräumen ca. 20 Stck
- Lochblechbekleidungen in Technikräumen
ca. 500 m²
II.3) Auftragsdauer bzw. Fristen für die Durchführung des Auftrags:
Ausführungsfrist:
Beginn: 01.01.2015, Ende: 30.05.2016
III.1.1-III.1.3)
Sicherheiten, Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen, Bietergemeinschaften, geforderte Nachweise:
siehe Ausschreibungsunterlagen
IV.1) Verfahrensart: Offenes Verfahren nach VOB/A
IV.2.1) Zuschlagskriterien: siehe Ausschreibungsunterlagen
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen und zusätzlicher Unterlagen:
Erhältlich bis: 03.11.2014
Höhe des Entgeltes: 30,00 EUR
Zahlungsbedingungen und –weise:
Überweisung an Klinikum Nürnberg,
Konto 1.000.944, BLZ 760 501 01
Geldinstitut Sparkasse Nürnberg,
IBAN: DE18760501010001000944,
BIC: SSKNDE77,
Verwendungszweck Projekt Neubau Haus F +
Anbau Haus E, KSt 800840,
LV 005 Fassadenbauarbeiten
Die Verdingungsunterlagen werden nur übersandt, wenn der Nachweis der Einzahlung
vorliegt. Barzahlungen und Schecks werden
nicht angenommen.
Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
Abschied in sicheren Händen.
Fragen zu Bestattung, Trauerfeier und Grabpflege besprechen wir nach
Wunsch
bei Ihnen zuhause
oder in unseren Räumen. Bei uns finden
Sie den Rahmen für den feierlichen
Abschied am offenen Sarg.
Wir bieten Bestattungsvorsorge zu Lebzeiten,
die Ihnen Sicherheit gibt und Ihre Angehörigen entlastet.
Spitalgasse 1 • 90403 Nürnberg
Tag und Nacht für Sie erreichbar:
Tel. 0911 – 22 17 77
www.bestattungsdienst.nuernberg.de
Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote:
04.11.2014, Uhrzeit: 9.30 Uhr
Anschrift für Angebote: siehe I.1),
IV.3.7) Bindefrist des Angebots bis:
22.12.2014 siehe I.1)
IV.3.8) Angebotseröffnung:
Termin: siehe IV.3.4,
Ort: siehe I.1),
Anschrift für Angebote: siehe I.1)
Personen, die bei der Eröffnung anwesend
sein dürfen:
Bieter und ihre Bevollmächtigten
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer (§ 104 GWB):
Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung von Mittelfranken, Postfach 606,
Promenade 27, 91511 Ansbach,
Tel.: 09 81/53-12 77, Fax: 09 81/53-18 37
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
(Auskünfte dazu s. VI.4.1)
Frist zur Anstrengung eines Nachprüfverfahrens
(VI.4.1) gemäß § 107 GWB im Falle der Nichtabhilfe einer Rüge durch den Auftraggeber:
15 Kalendertage nach Eingang der Information des Auftraggebers beim Bieter / Bewerber
(§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB)
Auftragserteilung:
gemäß §101a GWB, 15 Tage nach Absendung der Mitteilung durch die Vergabestelle
oder 10 Tage nach Absendung der Mitteilung
durch die Vergabestelle per Fax oder E-Mail
VI.5) Tag der Absendung der Bekanntmachung an
das EU-Amtsblatt: 29.09.2014

I.1)
Öffentlicher Auftraggeber:
Klinikum Nürnberg Bauabteilung Kh/
VD-3/B,
Prof.-Ernst-Nathan-Straße 1,
90419 Nürnberg,
Telefon: 09 11/3 98-33 41,
Fax: 09 11/3 98-33 44,
Elektronische Post (E-Mail):
Bauabteilung@klinikum-nuernberg.de
Internet-Adresse (URL):
www.klinikum-nuernberg.de
Anschrift für nähere Auskunft, für Anforderung von Unterlagen
siehe I.1)
Angebote sind zu richten an:
Stadt Nürnberg, Vergabemanagement VMN,
Bauhof 9, Nebeneingang (Erdgeschoss),
90402 Nürnberg
II.1.2) Art des Bauauftrags: Ausführung
Ort der Ausführung: Klinikum Nürnberg Süd
Projekt:
Neubau Haus F und Anbau an das HerzGefäßzentrum
II.1.1, II.1.5)
Bezeichnung und Beschreibung / Gegenstand
des Auftrags:
LV 003 Gerüstbauarbeiten
Neubau eines Krankenhausgebäudes Haus
F auf dem Gelände des Klinikums Nürnberg
Süd, mit den Hauptfunktionen - Medizinisches Versorgungszentrum, Psychiatrische Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie,
Psychiatrische Institutsambulanz, Schule für
Kranke der Stadt Nürnberg.
Sowie Neubau eines Krankenhausgebäudes
Haus E als Anbau an das Herz-Gefäß-Zentrum KNS, mit den Hauptfunktionen Operation, bildgebende Diagnostik. Die in einem
Gesamtkomplex zu errichtenden Bauteile
gliedern sich vertikal mit den Ver- und Entsorgungswegen in der Untergeschossebene -2,
400
ÖffentlicheAmtliche
Ausschreibungen
Bekanntmachungen
Vergabe
und Teilnahmewettbewerbe
von Arbeiten
der Stadt Nürnberg
der Stadt Nürnberg
einer offenen Tiefgarage/ Technikräumen im
UG -1 sowie den Nutzflächen im EG und 1. OG.
Die raumlufttechnischen Zentralen sind als
Dachzentralen vorgesehen.
II.1.8) Keine Aufteilung in Lose.
II.1.9) Nebenangebote, Änderungsvorschläge werden nicht berücksichtigt.
II.2.1) Menge oder Umfang der Leistung:
- Fassadengerüst ca. 3.315 m²
- Absturzsicherungen/ Seitenschutz ca. 450 m
- in Teilbereichen Arbeitsebenen, Raumgerüste, Konsolen, Ausleger sowie Gerüstebenen
in Aufzugschächten
II.3) Auftragsdauer bzw. Fristen für die Durchführung des Auftrags:
Ausführungsfrist:
Beginn: 01.01.2015, Ende: 30.05.2016
III.1.1-III.1.3)
Sicherheiten, Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen, Bietergemeinschaften, geforderte Nachweise:
siehe Ausschreibungsunterlagen
IV.1) Verfahrensart: Offenes Verfahren nach VOB/A
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
siehe Ausschreibungsunterlagen
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen und zusätzlicher Unterlagen:
Erhältlich bis: 10.11.2014
Höhe des Entgeltes: 20,00 EUR
Zahlungsbedingungen und –weise:
Überweisung an Klinikum Nürnberg,
Konto 1.000.944, BLZ 760 501 01
Geldinstitut Sparkasse Nürnberg,
IBAN: DE18760501010001000944,
BIC: SSKNDE77
Verwendungszweck Projekt Neubau Haus F +
Anbau Haus E, KSt 800840,
LV 003 Gerüstbauarbeiten
Die Verdingungsunterlagen werden nur übersandt, wenn der Nachweis der Einzahlung
vorliegt. Barzahlungen und Schecks werden
nicht angenommen.
Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote:
11.11.2014, Uhrzeit: 9.30 Uhr
Anschrift: siehe I.1), Anschrift für Angebote
IV.3.7) Bindefrist des Angebots bis: 22.12.2014
IV.3.8) Angebotseröffnung: Termin: siehe IV.3.4, Ort:
siehe I.1),
Anschrift für Angebote: siehe I.1
Personen, die bei der Eröffnung anwesend
sein dürfen:
Bieter und ihre Bevollmächtigten
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer (§ 104 GWB):
Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung von Mittelfranken, Postfach 606,
Promenade 27, 91511 Ansbach,
Tel: 09 81/53-12 77, Fax: 09 81/53-18 37
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen: (Auskünfte
dazu s. VI.4.1)
Frist zur Anstrengung eines Nachprüfverfahrens
(VI.4.1) gemäß § 107 GWB im Falle der Nichtabhilfe einer Rüge durch den Auftraggeber:
15 Kalendertage nach Eingang der Information des Auftraggebers beim Bieter / Bewerber
(§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB)
Auftragserteilung:
gemäß §101a GWB, 15 Tage nach Absendung der Mitteilung durch die Vergabestelle
oder 10 Tage nach Absendung der Mitteilung
durch die Vergabestelle per Fax oder E-Mail
VI.5) Tag der Absendung der Bekanntmachung an
das EU-Amtsblatt: 06.10.2014
e)
f)
g)
h)
i)
j)

a) zur Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle:
Klinikum Nürnberg/Technische Abteilung
Kh/VD-3/T, für Los 2 im Auftrag Kliniken Nürnberger Land GmbH,
Prof.-Ernst-Nathan-Straße 1, 90419 Nürnberg,
Telefon: 09 11/3 98-79 22,
Telefax: 0911/398-3454,
E-Mail: ulrike.john@klinikum-nuernberg.de
Stelle, bei der die Angebote einzureichen sind:
Klinikum Nürnberg Nord,
Prof.-Ernst-Nathan-Straße 1, Haus 1, Poststelle,
Kennwort: Submission, 90419 Nürnberg
b) Art der Vergabe:
Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A
d) Art und Umfang der Leistung:
Los 1:
k)
l)
m)
2 St. mobile OP-Tische und Zubehör für OP
1 in Amb. Behandlungszentrum ABC, Klinikum
Nürnberg Nord
Los 2:
1 St. OP-Tischsystem mit fester Säule, Plattensystem und Zubehör, Krankenhaus Hersbruck
Ort der Leistungserbringung:
Los 1:
Klinikum Nürnberg Nord, Haus 12,
Prof.Enst-Nathan-Str.1, 90419 Nürnberg
Los 2:
Krankenhaus Hersbruck,
Großviehbergstr. 8, 91217 Hersbruck
Aufteilung in Lose: Ja
Angebote können abgegeben werden für
ein Los, mehrere Lose, alle Lose
Nebenangebote sind nur in Verbindung mit einem Hauptangebot zugelassen
Ausführungsfrist
Beginn der Ausführungsfrist: 12.2014
Ende der Ausführungsfrist: 01.2015
Anforderung der Vergabeunterlagen bei:
Anschrift siehe a)
Auskünfte zum Inhalt erteilt: Anschrift siehe a)
Frist für den Eingang der Angebote: 03.11.2014
Ablauf der Zuschlags-und Bindefrist: 31.03.2015
geforderte Sicherheiten:
Vor Auftragserteilung wird eine selbstschuldnerische und unbefristete Bankbürgschaft von 5 v.H.
der Auftragssumme gefordert.
wesentliche Zahlungsbedingungen:
gemäß VOL/B §17
Nachweise für die Beurteilung der Eignung des
Bieters: Unternehmen, Umsatz/ Unternehmensbeschreibung/ Auslieferung OP Tische 3 Geschäftsjahre/Nachweise ordnungsgemäßen Verhaltens,
Eigenerklärung zu Vermögen, Steuer, Liquidationsverfahren Nachweis Referenzen mindestens 10 bis
max. 20 in Bayern, Nachweis Servicequalität
Entgelt für die Verdingungsunterlagen: - nein 
info@gs-schenk.de
www.gsschenk.de
Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
401
Amtliche Bekanntmachungen
Amtsblatt der Stadt Nürnberg
der Stadt Nürnberg
Inhalt
Seite
Nacktbadeverordnung
386
Aufstellung Bebauungsplan Nr. 4630
386
Öffentlichkeitsbeteiligung zum
Bebauungsplan Nr. 4630
386
Bekanntmachung zum
Personenbeförderungsgesetz
387
Bekanntmachung zu Aufgrabungen
in Wintermonaten
388
Aufhebung zur Zweckvereinbarung
388
Donizettistraße 8, Gem./ Fl.-Nr.:
Katzwang 171/ 53
389
Flötnerstraße 6, Gem./ Fl.-Nr.:
Gärten bei Wöhrd 77/ 8
389
Kapruner Straße 41, Gem./ Fl.-Nr.:
Fischbach bei Nürnberg 254/ 644
389
Mälzereistraße, Gem./ Fl.-Nr.:
Großreuth h. d. Veste 544/ 12
390
Rangaustraße 3, Gem./ Fl.-Nr.:
Großreuth bei Schweinau 660/11
390
Schweinauer Hauptstraße 145, Gem./ Fl.-Nr.:St.
Röthenbach bei Schweinau 291
391
Welserstraße 43-45, Gem./ Fl.-Nr.:
Schoppershof 30/6
391
Wörnitzstraße 105-113, Gemarkung/ Flurnr.:
Großreuth b. Schweinau 691/15
392
Aufgebot einer verlorenen Sparurkunde
392
Vergaben des Bau und Vergabeausschuss
393
Vergaben der Stadt Nürnberg
394
Vergabe des Servicebetriebs Öffentlicher Raum
398
Vergabe der Stadtentwässerung und
Umweltanalytik
399
Vergaben Klinikum
399
B 1228 B
Verlag und Geschäftsstelle: Stadt Nürnberg, Presse- und Informationsamt, Rathaus, Fünferplatz 2, Zimmer 201,
90403 Nürnberg, Telefon 09 11/2 31-23 72; Anzeigenverwaltung: Presseamt Stadt Nürnberg, Telefon 09 11/2
31-53 19, Druck: noris inklusion gGmbH, Dorfäckerstraße 37, 90427 Nürnberg. Bestellungen können per EMail oder schriftlich an die Geschäftsstelle gerichtet werden. Preis pro Einzelnummer 2 Euro zuzüglich 1,45
Euro Versandkosten inkl. MwSt.
www.torprofi.de · E-mail: info@torprofi.de
www.frankenrecycling.de
Neu:
„hat pflanzen
und ideen.“
GROSSAUSWAHL AN „TOP“-PFLANZEN
für ihren garten.
pflanzarbeiten & pflege.
der „schopf“ hilft ihnen gerne.
Amtsblatt Nürnberg 21 / 15. Oktober 2014
SCHOPF
GRÜNES ZENTRUM KROTTENBACH
Höllwiesenstr. 59 · 90453 Nürnberg
Tel. 0911- 63 86 31
402
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
48
Dateigröße
6 095 KB
Tags
1/--Seiten
melden